Nachrichten

Schon was vom Vertrag von Montreux gehört?

Dienstag, 4. März 2014 , von Freeman um 11:30

Es ist schon unglaublich wie die westlichen Medien Kriegshetze betreiben und oben drein noch ihre Leser und Zuschauer falsch informieren. Ein typisches Beispiel ist der Lokus in Deutschland und der Tageslügner in der Schweiz. So titelt doch das letztere Schmierblatt ihren neuesten Artikel mit der Überschrift: "US-Flugzeugträger nur Stunden von der Krim entfernt". Hallo, schon was vom Vertrag von Montreux gehört? Der regelt genau wer und was durch den Bosporus fahren darf und ein Flugzeugträger, erst recht ein amerikanischer, gehört absolut nicht dazu. Die Amerikaner müssen mit ihrem Pot draussen bleiben und dürfen nicht ins Schwarze Meer. Wieso lügen dann die Medien so und betreiben Panikmache?

Welche Kriegsschiffe durch den Bosporus fahren dürfen ist genau geregelt.
Flugzeugträger und U-Boote von Nicht-Anrainer ist die Durchfahrt verboten.


Weil es nicht ihre Aufgabe ist korrekt und unparteiisch zu informieren, sondern einseitig und falsch. Sie betreiben reine Propaganda. Was ist die Definition von Propaganda? Statt korrekter Berichterstattung, vorgetäuschte und falsche Berichterstattung und genau das machen sie.

Der Vertrag von Montreux (auch Meerengen-Abkommen) vom 20. Juli 1936 definiert genau die Schifffahrt:

"Für Kriegsschiffe gelten besondere Regeln. In Friedenszeiten muss die Durchfahrt eines Kriegsschiffes der Türkei auf diplomatischem Wege vorher mitgeteilt werden, in der Regel acht Tage zuvor. Kriegsschiffe von Staaten, die nicht zu den Anrainern des Schwarzen Meeres gehören, dürfen sich nicht länger als 21 Tage im Schwarzen Meer aufhalten. Ausserdem gibt es Beschränkungen der Tonnage von Kriegsschiffen. Nicht mehr als 15.000 Tonnen dürfen gleichzeitig durch die Meerengen fahren. Weiterhin dürfen Überwasser-Kriegsschiffe mit mehr als 10.000 ts Verdrängung und U-Boote von Staaten, die nicht zu den Anrainern des Schwarzen Meeres gehören, sowie Flugzeugträger generell die Meerenge nicht passieren."

Geht’s noch deutlicher? Keine U-Boote und keine Flugzeugträger dürfen ins Schwarze Meer von Staaten die nicht Anrainer sind. Deswegen kann die US Navy höchstens mit kleinen Zerstörer reinfahren, aber sowieso nur höchstens 21 Tage sich dort damit aufhalten. Mit Flugzeugträgern vor der Krim auffahren und damit drohen ist unmöglich, so wie Washington es sonst gerne macht. Thema erledigt.

--------------------------------------------

MEP Ewald Stadler sagt wie es ist:


insgesamt 20 Kommentare:

  1. Tja, lieber Freeman, wenn es doch nur Desinformation wäre. Es wird propagiert & indoktriniert, bis die Schwarte kracht!

    Eine nicht näher erwähnenswerte "Geschichtsprofessorin" der Uni Zürich behauptet doch glatt in allen! Schweizer Schmierblättern, was Putin doch für ein Schwachmat sei, von wegen nicht verarbeiteten Trauma und so...
    Und sowas "bildet" die "Elite" von morgen aus...
    Jetzt weißt Du auch, wo sie den ganzen Psychopathen-Abschaum herzüchten.

    Die einzigen, die seit knapp hundert Jahren die ganze Welt bedrohen, ausplündern und permanent mit Krieg & Chaos überzieht ist die VSA, nebst ihren willfährigen Vasallen-Helfershelfern!
    (Die BriD vorneweg, Polen auch schon immer ganz weit vorn dabei + den Krawattenfressern...usw.)

    Im übrigen haben die Russen - Chinesen Überschallraketen, so eine "beeindruckende" Seestreitmacht, mit Flugzeugträgern & den ganzen Gedöns: In 20 Minuten siehst Du auf der Meeresoberfläche nur noch ein leicht rülpsendes Kräuseln... wohl bekomm's

  1. "In Friedenszeiten muss die Durchfahrt eines Kriegsschiffes der Türkei auf diplomatischem Wege vorher mitgeteilt werden..."

    dann werden mal ganz schnell kriegszeiten (die wir eh schon ganz klar seit 9/11 haben) und die regelung zählt nix nada niente null. usa/natohell halten sich doch nicht an gesetze.
    :D das wäre ja was ganz neues. und türkei ist eh ein vasall der nato/usrahell. also von daher wäre es eine freifahrt.

    trotzdem wird sich niemand mit dem russischen bären anlegen. niemand. wie du schon sagst, "die können schachspielen"....und die murmelzocker können ja ihren untergang virtuell betrachten. das ertrinkende monster wird aber noch wild um sich schlagen.
    nun kommt es auf die bündnisse an.
    nach dem putin interview hat er nochmals die hilfe zu gesichert für ukraine. auch in form von militärischer hilfe. danke herr putin
    er schützt damit seine ukrainischen brüdern und schwestern (wie er sagt) vor den nazis. in russland leben millionen ukrainer, die dort arbeiten und auch sehr viel geld nach hause schicken. die nazis in kiew können einpacken. das war´s...

    ps: meidet alle mainshithurenpressemitteilungen. sie sind voller kriegsgeilheit und lügen. keine klicks dort, keine werbung anklicken. nix. danke

  1. Unknown sagt:

    Ich frage mich ob es überhaupt möglich sein soll mit so einem Koloss
    durch den Bosporus zu tukern.Hab bei Google earth ein wenig nachgeschaut,also ich kann es mir nicht vorstellen.
    Ja die Medien,wir wissen alle dass die alles so drehen und kehren wie es ihnen in den Kram passt.
    Man gewöhnt sich so langsam dran.Schlimm ist es nur für diejenigen die solch Lügenblätter jeden Tag konsumieren.
    Und diese Sanktionen gegen Russland sind auch einfach nur lächerlich.Die begreifen wohl nicht dass sie es nicht mit einem Libyen zu tun haben.Wenn Russland und China den Dollar in die Mülltonne schmeißt,mein lieber Freund dann ist was los in den Usa.Ich glaube dann ist Obama schneller vom Fenster weg als ihm lieb ist.

  1. saratoga777 sagt:

    Aber etwas Gutes hat die Krise doch an sich, Freeman, dann schreibst Du öfters Artikel.

    Wusstest Du, dass es in der Schweiz ein Gesetz gibt, dass es verbietet Panik unter der Bevölkerung zu verbreiten? Es heisst da, wer vorsätzlich die Bevölkerung schreckt, um eine Panik zu erzeugen, kann strafrechtlich verfolgt werden.

    Vielleicht sollte man sich einige Presseartikel näher betrachten, im Lichte jenes Gesetzes.

    Die Gedankenwelt der Bevölkerung scheint für die Journaille ja so etwa wie Freiwild zu sein.

    Lieber eine politisch korrekte Lüge, als eine politisch nicht korrekte Wahrheit, lautet deren Motto.

    Ich werde mir nun politisch korrekt mit einer Zeitung den Hintern abwischen, zu mehr sind Zeitungen heutzutage nämlich nicht zu gebrauchen.

    Ah, Montreux - wer denkt bei Montreux schon an Veträge?

  1. Private sagt:

    Man muss doch nur der Spur des Geldes folgen. Wer wen bezahlt usw. Dann ist doch klar, wie die Interessen liegen. Dann spielt auch die Wahrheit keine Rolle, Hauptsache derjenige verliert nicht seinen Job und bekommt brav weiterhin sein Angestelltengehalt. Den es müssen ja die Kreditschulden getilgt werden für das schmucke Eigenheim im Grünen mit dem davorgeparkten Leasingwagen.

  1. Aristoteles sagt:

    Die Kriegshetze wird von den Zirkusdirektoren geschürrt, nicht von den Zirkuspferden!
    Die Zirkuspferde, dass sind die Marionetten, die sich bei den G8, bzw. G20 Gipfeln ins Bild drängeln. Diese Marionetten glauben auch, sie würden die Welt regieren.

  1. Die ukrainische Schulden für Gas vor dem Russland sind in Milliarden Höhen. Falls Ukraine die Schulden selbs nicht zahlen kann, dann soll ihre EU Partner Ukraine dabei helfen. Sonst wird Russland gezwungen das Gas-Stop für Ukraine und folglich für ganz Europa zu befehlen.
    Also der EU soll jetzt bereit sein für ihr politischen Klient immer und überall zu zahlen.

  1. freethinker sagt:

    Die Lage für Russland wird immer schwieriger. Die imperialistischen Kriegsverbrecher treiben Russland immer weiter in die Enge und Russland wird gezwungen eine Offensive gegen diese Tyrannen zu unternehmen.
    Die Menschen, die von diesen westlichen Regierungen beherrscht werden, sind vollkommen gehirngewaschen und glauben oft der unmenschlichen Hetzpropaganda, ihrer Verbrecherregierung. Man erinnert sich an das Buch bzw. den Film "1984" von Georg Orwell. Was können die Russen machen, um dieses Aggressorenpack zu stoppen zu bringen?

  1. Im griechischen Propagandafernsehen wurde heute in den Abendnachrichten gezeigt, wie der amerikanische Flugzeugträger "USS George H. W. Bush" in Griechenland, im Hafen von Piräus vor Anker liegt.

    Weiterhin wurde berichtet, dass der Flugzeugträger eigentlich auf dem Weg in den Nahen Osten war, aber umgeleitet wurde und nun für eine Woche dort verweilen wird.

    Da versuchen die Vereinigten Staaten von Amerika im 21. Jahrhundert tatsächlich, Kanonenbootpolitik gegenüber Russland zu betreiben.

    Aber von solchem Säbelrasseln lässt sich ein Schachgroßmeister wie Herr Putin bestimmt nicht beeindrucken.

  1. freethinker sagt:

    Manche Leute bekommen noch etwas mit, die lassen sich nicht so beeinflussen wie das orwellsche Volk im Westen:
    http://de.ria.ru/politics/20140304/267976315.html

  1. Terra sagt:

    Weltbank-Kredite und ihre Bedingungen, da müsst ihr euch einmal schlau machen.

    Das bedeutet bedingunslosen Kadavergehorsam. Alles wird vorgeschrieben, Importe, Zölle etc..

    Hat schon einmal einer nachgeschaut von wo die Ukrainer die sich die Macht unter den Nagel gerissen haben (in Wirklichkeit werden sie nur vorgeführt) ihre Milliarden haben?

    Bei der Timotschenko weiss man es, Pornoproduzentin, danach Vereinigte Gas Union woe die Familie und ihr Mann schon drin waren. Und die anderen, alles naturlich Saubermänner.

    Ich habe noch selten so eine abgesprochene und organisierte Desinformation via Medien erlebt wie diese. Es ist eine Frechheit wie wir verblödet werden sollen.

    Übrigens jeder kann sich Journalist nennen und er kann sich auch einen Presseausweis ausstellen und wenn es nur sein Dreimann Vereinsjournal ist ;-)

  1. humanity sagt:

    hier ein buch allgemeine zum thema:
    "Das eurasische Schachbrett - Amerikas neuer Kalter Krieg gegen Russland" von Bernhard Rode

    folgender aussage des herrn Z. Brzezinski wird da angeführt: "eurasien ist das schachbrett auf dem der kampf um globale vorherrschaft auch in zukunft ausgetragen wird"...na das sagt ja wohl so einiges aus, oder?

  1. Hallo Freeman, hat jemand von euch den aktuellen Auftritt von Abby Martin in ihrer Show auf RT gesehen?

    Bin total schockiert über ihre Verurteilung von der angeblichen Russischen Invasion, die überhaupt nicht existiert. Kann mir den Wandel der ehemaligen Bilderberg Aufklärerin nicht erklären. Respekt vor ihrem Mut, aber leider unfassbar schlecht informiert und total am Thema vorbei.

  1. leks2014 sagt:

    Leute, ich als lügender Journalist würde zwischenzeit echt das Weite suchen. Das wird sich rächen ... Reichelt & Co....

    Schaut Euch nur die Kommentare an welche immer unzensierter veröffentlicht werden. Man muss sagen es gibt noch Menschen mit Verstand welche Verantwortung wirklich verstehen.

    Aber wie in jedem Lügenkonstrukt: Die Wahrheit wird die Lüge vernichten.

    ICH DENKE WIR ALLE HABEN ES SATT WÜR KONZERNE GERUPFT ZU WERDEN.

  1. John Stiles sagt:

    Ich halte die Meldung gar nicht für nur unrealistisch. Die USS George H. W. Bush ankert laut Tagesanzeiger im Hafen von Piräus. Das ist noch ein Stück vor der Einfahrt durch den Bosporus.
    Ich weiß zwar nicht, ab wo der Vertrag genau greift, aber selbst wenn das Schiff noch nicht mal ins Marmarameer dürfte, noch nicht mal durch die Dardanellen, also noch vor Çanakkale in Stellung gehen müsste, betrüge die Entfernung bis nach Simferopol etwa 825 km Luftlinie. Die Reichweite einer F/A-18E beträgt, laut Angaben, 2.346 km. Da bliebe immer noch ein Puffer von knapp 700 km für einen Einsatz hin und zurück. Zumindest in der Theorie.
    Wo ist da also das Problem? Eine Bosporus-Durchfahrt wäre, so wie ich das sehe, gar nicht nötig.

  1. Freeman sagt:

    @Thinktankjunk Abbey passt mir schon länger nicht, aber mit ihrem "die bösen Russen haben die Krim überfallen" liegt sie völlig daneben. Wo ich das gesehen habe, konnte ich es fast nicht glauben. Goodbye Abbey, war nett mit Dir.

  1. Fränk sagt:

    Wer die Scharfschützen waren:

    http://www.boilingfrogspost.com/2014/03/03/the-rape-of-ukraine-phase-two-begins/

  1. Waechter1964 sagt:

    @John Stiles - da magst du schon Recht haben, nur ist diese Reichweitenangabe im "Marschflug" berechnet - also mit geringstem Spritverbrauch. Dieser steigt aber sehr schnell an, wenn Kampfmanöver etc geflogen werden müssen unter Einsatz des Nachbrenners usw.
    Also - da wo der Carrier momentan liegt kann er definitiv nicht in den Konflikt eingreifen. Und das ist auch gut so...

  1. Ich weiss nicht was mir unheimlicher ist, die kriminelle Politik der "Illu"-Werkzeuge - USA/ISRAEL/NATO die im Namen der Freiheit,Demokratie & Gerechtigkeit den Planeten mit Krieg, Zerstörung, Massenmord, Terrorismus (AL CIAda) & unsäglichem Leid und Elend überziehen.
    .
    All das mit dem angeblichen Ziel einer besseren "New World Order" die uns allen das Paradies bringen soll. - Ja nachdem 90% der nutzlosen Esser elimiert/reduziert/getötet sind, werden die 10% Eliten und ihre Luxus-Exerziersklaven eine wahrlich TOLLES ZUKUNFT haben!
    .
    Was aber am unheimlichsten ist und mir täglich die Kotze so richtig hochholt sind Tages Anzeiger,20min, Blick(am Abend)und die komplette Konzern-Medien-Maschine die hetzerischer und kränker als damals die Goebbels-Propaganda (WW2) daherkommt! Lügen Lügen Lügen, Spott & Verhöhnung Andersdenkender wie damals die Jagd auf "gewisse Leute mit ner Sternbinde" parallel wird man heute stimatisiert, lächerlich gemacht, dann attakiert und schlussendlich weggeknipst (PolitaIA) wenn man denn tatsächlich mehr bewirkt wie lästiges Gekläffe!
    .
    Ich werd noch Bibeltreu - je länger je mehr erfüllt sich diese Johannes-Offenbarung, über die wir in der Sonntagsschule nur gegrinst haben...hmmm GRINS!! :OD

  1. BlackLion sagt:

    US-Zerstörer passiert Bosporus auf Weg ins Schwarze Meer
    Der US-Zerstörer "Truxtun" hat auf dem Weg ins Schwarze Meer den Bosporus in Istanbul passiert.


    Na dann bin ich jetzt mal gespannt...