Nachrichten

Umweltschützer - Haustiere sind Klimakiller und müssen weg

von Freeman am Mittwoch, 31. Oktober 2018 , unter | Kommentare (21)



Zuerst haben uns die Klimahysteriker erzählt, der Fleischkonsum wäre schlecht für die Umwelt und wir müssen alle Vegetarier werden. Dann behaupteten sie, es gibt sowieso zu viele Menschen auf der Welt, die umweltschädlich sind, also dürfen wir keine Kinder mehr haben, dafür müssen die "Kulturbereicherer" mit Familiennachzug rein. Und jetzt, am Montag wurde eine neue Studie über den globalen Klimawandel veröffentlicht in der steht, Dein Hund und Deine Katze töten die Umwelt, und wenn Du die globale Erwärmung verhindern willst, ist es Zeit, sich von Deinen Haustieren zu verabschieden, was sie töten bedeutet.

Als ich das meiner Katze erzählte hat sie so reagiert:


Und mein Hund so:

Die spinnen total, die Menschen!

Die Studie, die im Online-Journal PLOS veröffentlicht wurde, behauptet, der menschliche Zwang, eine Gemeinschaft mit Tieren zu suchen, ist einer der Hauptfaktoren, die unser Klima beeinflussen, insbesondere in den Vereinigten Staaten, wo es 163 Millionen Haustiere gibt - etwa ein Haustier pro zwei Amerikaner - die höchste Anzahl aller Länder der Welt.

Forscher der University of Sydney in Australien behaupten, dass diese 163 Millionen Haustiere die Umwelt schädigen, von den Nahrungsmitteln, die sie verbrauchen, bis zu den Abfällen, die sie produzieren.

"In den USA gibt es mehr als 163 Millionen Hunde und Katzen, die tierische Produkte als einen erheblichen Teil ihrer Nahrung konsumieren und daher einen erheblichen Fussabdruck in der Ernährung darstellen", heisst es in der Zusammenfassung der Studie. "Hier wird zum ersten Mal der Energie- und Tierproduktverbrauch dieser Haustiere in den USA bewertet, ebenso wie die Umweltauswirkungen der mit ihnen gefütterten tierischen Produkte, einschliesslich der Kotproduktion."

Das Problem gibt es jedoch nicht nur in den Vereinigten Staaten. Die Beliebtheit von Haustieren ist weltweit gewachsen.

"Amerikaner sind die grössten Haustierbesitzer der Welt, aber die Tradition des Haustierbesitzes in den USA ist mit erheblichen Kosten verbunden. Da in einigen Entwicklungsländern, insbesondere in China, der Besitz von Haustieren zunimmt, setzt sich der Trend beim Tierfutter mit zunehmendem Fleischgehalt und höherer Fleischqualität fort. Weltweit wird der Besitz von Haustieren die Umweltauswirkungen menschlicher Ernährungsentscheidungen noch verschärfen."

Es gibt nur eine Lösung: keine fressenden und scheissenden Haustiere mehr.

"Die Verringerung des Anteils von Hunden und Katzen, möglicherweise zugunsten anderer Haustiere, die ähnliche gesundheitliche und emotionale Vorteile bieten, würde diese Auswirkungen erheblich reduzieren", schliesst die Studie.

Alternativ empfehlen die Forscher, dass Eure Haustiere vegetarisch gehen, etwas, das nicht von Tierärzten oder Tiergesundheits- und Tierschutzexperten empfohlen wird. Sie geben zu, dass die Verwendung von Fleischprotein am besten für Eure vierbeinigen Freunde geeignet ist - insbesondere für diejenigen, deren Vorfahren fleischfressende Raubtiere waren.

Das Grundübel, sagen die Forscher, sei der Fleischkonsum und die Amerikaner werden aufgefordert, weniger Fleisch zu sich zu nehmen. Die Viehzucht sei ein wesentlicher Beitrag zum globalen Klimawandel, und je weniger Fleisch wir verbrauchen, desto besser für die Umwelt. Und der grösste Teil dieses Konsums macht der Mensch aus; dazu Hunde und Katzen, denn sie verbrauchen etwa 19% des Fleischeiweisses.

Oder anders gesagt, Hunde und Katzen in den USA verbrauchen so viel Kalorien wie 62 Millionen Amerikaner, steht in der Studie.

Bei dieser Rechnung wird nicht berücksichtigt, dass die Haustiere viele Essensreste bekommen, oder die Teile der Schlachttiere, die nicht für den Menschen gedacht sind, was sonst im Müll landet.

Die Studie ist also eine Übertreibung und dient zur Panikmache!

Habt ihr gewusst, Dänemark hat den Bauern eine Steuer von 100 Euro pro Jahr auf jede Kuh auferlegt, mit der Ausrede, die Treibhausgase aus Rülpser und Furze damit reduzieren zu wollen?

Der Bestand an Rindviecher geht damit kaum zurück (die Bauern erhöhen die Preise für Fleisch und Molkereiprodukte), nur bei den Umweltschützern und Behörden werden es immer mehr.

Jedem Gläubigen der Klimareligion, der mir mit der CO2-Lüge kommt, sage ich, "dann geh als gutes Beispiel voran und beende DEIN Leben, denn du atmest CO2 aus, dann hätten wir einen CO2-Produzenten weniger." Tun sie aber nicht, weil sie Heuchler sind.

Ich habe auch einen Hund und eine Katze, wegen der wichtigen Aufgabe die sie haben. Der Hund bellt wenn Fremde sich meinem Haus nähern, beschützt mich, und die Katze fängt die Mäuse, die ich sonst im Haus habe. Das war überhaupt der Grund, warum diese Tiere vor Tausenden Jahren domestiziert wurden.

Aber jetzt soll ich sie töten, weil sie Klimakiller sind!

Statt lebende Tiere werde ich mir einen computerisierten Roboter-Hund und -Katze anschaffen müssen. Die verbrauchen nur Strom ... ach das ist ja auch nicht gut für die Umwelt, wenn dieser aus Atom- und Kohle- oder Gasekraftwerke kommt.



Die Linksfaschisten wollen uns mit ihrer verlogenen Angstmacherei alle Freuden weg nehmen, kein Hetero-Sex, kein Tabak, Alkohol, Fleisch, Zucker etc. und uns zu freudlosen Wesen machen. Das war genau die diktatorische Politik, welche die Nazis schon praktizierten, denn die waren die ersten Grünen!!!

Die Nazis führten als Erste das Rauchverbot und Warnhinweise auf Zigarettenpackungen ein und in der SS war Rauchen strengsten verboten. Hitler war Vegetarier, Nichtraucher und Abstinenzler, so wie die anderen Faschistenführer auch, Mussolini und Franco.

Siehe "Die Antiraucher Kampagne der Nazis heute" oder auch "Maßnahmen gegen das Rauchen im NS-Staat".

Michael Gorbatschow war auch so ein Anti-Alkohol-Fanatiker. Während seiner Regentschaft als letzter kommunistischer sowjetischer Staatschef lies er Hunderttausende Hektar an Weinanbaufläche in der ganzen Sowjetunion komplett zerstören. Ja, die Winzer mussten statt ihre Weinreben pflegen sie mit der Wurzel rausreissen und verbrennen. Nach der Perestroika ab 1991/92 und der Zeit unter Jelzin ging die Ära des "Genosse Orangensaft" und "Mineralwasser-Sekretär" zu Ende. Aber der Schaden an der Weinindustrie war unwiederbringlich angerichtet.

Ich baue meinen eigenen Wein an und brenne meinen eigenen Schnaps, weil ich in einem Land lebe, wo jeder diese Freiheit hat. Dann trinke ich einen guten selbstgemachten Tropfen, rauche eine Zigarre, streichle meine Katze und mein Wachhund liegt mir zu Füssen ... die Linksfaschisten und Spassverderber können mich am Arsch lecken ... Prost!

NEIN, noch drei Jahre Merkel als Kanzlerin!!!

von Freeman am Montag, 29. Oktober 2018 , unter , | Kommentare (26)



Man kann das angekündigtes Ende ihrer politischen Laufbahn auch anders sehen. Statt sofort von allen Ämtern zurückzutreten, was längst überfällig wäre, will Angela Merkel noch die gesamte restliche Amtszeit ausharren und erst 2021 nicht mehr Kanzlerin sein. Noch drei Jahre ... bitte nicht!!!

Wenn ich nur ihre Fresse sehe wird mir schlecht

Sie hat nach dem Ergebnis der Landtagswahl in Hessen gesagt: "Die CDU konnte die Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend überzeugen“. Der gestrige Wahlsonntag müsse als Zäsur wahrgenommen werden.

Dann sagte sie, die Gründe für die Wahlniederlage führe sie in ganz erheblichem Masse auf die Bundespolitik zurück, für die sie ja verantwortlich ist. Und dann will sie diese Politik noch drei Jahre fortsetzen???

Wenn sie schon selbstkritisch mit sich selber ins Gericht geht, "das Bild, das die Regierung abgibt, ist inakzeptabel", dann müsste sie konsequenterweise sofort zurücktreten.

Warum ganz Deutschland mit ihrer Unfähigkeit und ihrem Landesverrat weiter quälen und weiter schaden?

"Ich werde nicht wieder für den Vorsitz der CDU kandidieren." Das kündigte die Kanzelbrunzerin am Montagmittag öffentlich an.

"Dies ist meine letzte Amtszeit als Bundeskanzlerin", sagte sie auch. Sie möchte aber ihre Amtszeit als Regierungschefin zu Ende bringen.

Weiter stellte Merkel klar, in Zukunft kein weiteres politisches Amt mehr bekleiden zu wollen.

Gut, aber warum nicht gleich alles niederlegen und endlich verschwinden???

Ihren Rücktritt als CDU-Vorsitzende habe ich schon 2003 von ihr verlangt, schriftlich vor 15 Jahren und bevor sie von den Bilderbergern zur Kanzlerin gemacht wurde, weil sie den Angriffskrieg gegen den Irak befürwortet hat.

Sie hat den verbrecherischen Krieg von George W. Bush und Tony Blair, der komplett mit Lügen begründet wurde, ausdrücklich unterstützt und der BND lieferte die gefälschten Beweisen dazu.

Sie ist damit für die über eine Million Toten und über 4 Millionen Flüchtlingen mitverantwortlich. Dann führt sie schon seit 13 Jahren den unsäglichen Krieg gegen Afghanistan, der nicht beendet wird.

Eigentlich müsste sie wegen Kriegsverbrechen nach Den Haag, dort verurteilt werden und lebenslänglich ins Gefängnis!

------------------

Dann noch dies: Wer sich ständig über die eigene Regierung aufregt, oder sogar über die Regierungen anderer Länder, aber nicht mal die Namen der lokalen Politiker des eigenen Wohnortes kennt, Bürgermeister, Gemeinderat, Abgeordnete, sollte sich schämen und den Mund halten.

Chinas Präsident ordnet Militär an, sich auf Krieg vorzubereiten

von Freeman am , unter , , | Kommentare (3)



Chinas Präsident Xi Jinping ordnete an, dass die Militärregion, die für die Überwachung des Südchinesischen Meers und Taiwans zuständig ist, "die Lage des Landes beurteilen und seine Fähigkeiten ausbauen sollte, damit es mit jedem Notfall fertig werden kann", da die Spannungen über die Zukunft des Südchinesischen Meers, Taiwan und Chinas weiter zunehmen, während die diplomatischen Beziehungen zwischen Washington und Peking den Tiefpunkt erreichten.


Das Southern Theatre Command hatte in den letzten Jahren eine "schwere militärische Verantwortung" zu tragen, zitierte der staatliche Fernsehsender CCTV Xi, während einer Inspektionsreise am Donnerstag im Rahmen seines Besuchs in der Provinz Guangdong.

"Es ist notwendig, die Mission zu stärken ... und die Vorbereitungen für den Krieg zu konzentrieren", sagte Xi. "Wir müssen alle komplexen Situationen berücksichtigen und Notfallpläne entsprechend erstellen. Wir müssen Kampfbereitschaftsübungen, gemeinsame Übungen und Konfrontationsübungen intensivieren, um die Fähigkeiten der Soldaten und die Vorbereitung auf den Krieg zu verbessern", fügte der Präsident hinzu.

Laut der South China Morning Post war der Besuch von XI beim Militärkommando einer von mehreren, die er während einer viertägigen Reise in die südchinesische Provinz unternommen hatte, um das Vertrauen angesichts einer Konjunkturabkühlung und wachsender Handels- und strategischer Auseinandersetzungen mit den Vereinigten Staaten zu stärken .

Xinhua berichtet, Präsident Xi "betonte die Notwendigkeit, sich auf Kampferforschung und Befehlsstruktur zu konzentrieren, die Arbeit in allen Bereichen voranzutreiben und die Entwicklung starker und effizienter gemeinsamer Einsatzkommandoeinrichtungen für Theaterkommandos zu beschleunigen, um die Kampffähigkeiten des Militärs umfassend zu steigern.

Der Präsident wies das Militär an, den Widerstand gegen die sogenannte "Freiheit der Schifffahrt" durch die Vereinigten Staaten, Australien, Frankreich, Grossbritannien, Japan und andere durch die Wasserwege zu verstärken, durch die die arteriellen Schifffahrtswege seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gewachsen sind.

"Er befahl der Truppe, aufmerksam auf Veränderungen in den Situationen zu achten und die Analyse zu verstärken, um die Stabilität und Sicherheit der Grenzen und die Sicherheit des Lebens und des Eigentums der Menschen zu schützen", berichtete Xi Xinhua.

"Nachdem er einen Bericht über ihre Arbeit gehört hatte, unterstrich er die Wichtigkeit der Vorbereitung auf Krieg und Kampf, unter Berücksichtigung verschiedener komplexer Situationen, der Verbesserung der Reaktionspläne und der Konzentration auf echtes Kampftraining."

Xi's Worte bedeuten einen signifikanten Anstieg der Rhetorik zwischen Peking und Washington.

Chinesische Marine bei Seemanövern im April im Chinesischen Meer

China wurde durch die Sanktionen der USA gegen das Militär, die Waffen von Russland gekauft hatte, und die nach Ansicht von Peking erneuerte Unterstützung Washington für ihren Vasallen Taiwan, verärgert.

Anfang dieses Monats hat der US-Vizepräsident Mike Pence die Spannungen zwischen Washington und Peking auf ein neues Niveau gehoben: "Mit gestohlener Technologie verwandelt die Kommunistische Partei Chinas Pflugscharen in massives Mass in Schwerter", behauptete Pence.

Inzwischen sind die USA kürzlich mit zwei Kriegsschiffe durch die Taiwanstrasse gefahren, haben damit die "Freiheit der Schifffahrt" gefordert und China damit weiter provoziert und verärgert.

Diese "Freiheit", überall mit ihren Kriegsschiffen aufzukreuzen, direkt vor der Küste, gilt natürlich nur für die US Navy, nicht für die russische und chinesische Marine. Sie dürfen NICHT vor San Francisco oder New York auftauchen, denn das wäre eine Kriegserklärung.

Wir sehen, wie ich in meinem vorhergehenden Artikel beschrieben habe, verhält sich Washington nicht nur sehr aggressiv gegenüber Russland und rückt mit Soldaten und Kriegsgerät als Drohung immer näher, sondern auch gegen China. Gegen Syrien, Iran und Nordkorea sowieso.

Putin und Xi wissen, die Kriegstreiber im Pentagon, sowie Pompeo und Bolton, die Trump unter ihrer Kontrolle haben, wollen Krieg und deshalb bereiten sich beide mit ihrem Militär darauf vor.

Ausgerechnet Deutschland stimmt gegen den INF-Vertrag

von Freeman am Samstag, 27. Oktober 2018 , unter , , | Kommentare (14)



Russland hat dem Ersten Ausschuss der UN-Generalversammlung einen Resolutionsentwurf vorgelegt, mit dem der INF-Vertrag erhalten werden soll, nachdem die USA einen einseitigen Rückzug aus dem Pakt angekündigt hatten. 1987 vereinbarten die USA und die Sowjetunion im INF-Vertrag den Rückzug, die Vernichtung und das Produktionsverbot all ihrer atomar bestückbaren Flugkörper mit Reichweiten von 500 bis 5500 km und ihrer Trägersysteme. Bis Mai 1991 wurde dieser Vertrag dann umgesetzt.


Das Erste Komitee der UN-Generalversammlung, das auch als Abrüstung und internationales Sicherheitskomitee bezeichnet wird, lehnte am Freitag die Aufnahme des russischen Resolutionsentwurfs zur Unterstützung des Intermediate-Range Nuclear Forces (INF) -Vertrags ab.

Russland schlug dem Ausschuss den Resolutionsentwurf vor, aber die US-Delegation protestierte dagegen. Am Freitag stimmte der Ausschuss darüber ab, ob der Entschliessungsentwurf überprüft werden sollte.


Der US-Austritt aus dem INF-Vertrag bedeutet der Beginn eines neuen Wettrüstens, sagte jetzt der damalige Unterzeichner des Vertrages, Michael Gorbatschow.

Die USA, UK, Griechenland, Spanien, Italien, Kanada, die Ukraine, Frankreich und Deutschland, sowie 46 weitere Länder stimmten gegen den Entschliessungsentwurf, während 31 Staaten diesen unterstützten und 54 sich enthielten.

Ausgerechnet Deutschland stimmt GEGEN den Erhalt des INF-Vertrages, wo doch Deutschland das primäre Ziel für Atomraketen im Konfliktfall mit Russland sein wird!!!

Was geht Merkel eigentlich durch ihren Hohlkopf, wenn sie damit ein neues Wettrüsten unterstützt, ja und einen Krieg, und das Land einer totalen Vernichtung aussetzt?

Wessen Interessen verfolgt sie eigentlich? Sicher NICHT die Deutschlands!!!

Russische Kurz- und Mittelstreckenraketen können NICHT die Vereinigten Staaten treffen, aber Deutschland schon. Deshalb müsste es im primären Interesse Deutschlands sein, diese zu verbieten.

Aus dem selben Grund liegt es auch im Interesse Russlands, denn Moskau kann bei einem überraschenden Erstschlag der USA von Standorten in Europa nur mit Interkontinentalraketen antworten, die 30 Minuten benötigen, bis sie ihr Ziel in Nordamerika erreichen und dadurch abgefangen werden können.

Das ist der ganze Grund für die Kündigung des INF-Vertrages, damit Washington Russland zuerst angreifen und vernichten kann, ohne selber von einem Gegenschlag getroffen zu werden.

Vorgeschichte

Das waren noch Zeiten, als es einen deutschen Politiker gab, der sich GEGEN die Aufstellung von Atomraketen in Deutschland einsetzte. Nämlich Helmut Schmidt.

Schmidt warnte als Wehrexperte der SPD 1958 im Bundestag: Landgestützte Atomraketen würden das NATO-Vertragsgebiet zu einem Primärziel sowjetischer Präventivangriffe machen und so Westeuropas Sicherheit enorm herabsetzen. Sie lägen daher ebenso wenig im deutschen Interesse wie die Verfügung der Bundeswehr über eigene Atomwaffen, die Konrad Adenauer und Franz Josef Strauss damals anstrebten.

Nach der Kubakrise 1962 erneuerte Schmidt seine Warnung: "Die Ausstattung der Bundesrepublik mit nuklearen Raketen, die Leningrad oder Moskau in Schutt und Asche legen können, müsste die Sowjetunion in der gleichen Weise provozieren, wie etwa die Ausstattung Kubas mit derartigen Raketen die USA herausfordern musste."

Zur Erinnerung, es waren die USA, die als ERSTE Atomraketen in Europa aufstellte. Ja, ab 1950 stellten die USA see- und landgestützte Atomwaffen und deren Trägersysteme in Westeuropa auf.

Die 1949 gegründete NATO bezog diese Systeme im Rahmen der US-Strategie der massiven Vergeltung potentieller sowjetischer Angriffe seit 1958 in ihr Abschreckungs- und Kriegführungskonzept ein.

Die Sowjetunion rüstete die Truppen des erst 1955 gegründeten Warschauer Pakts ebenfalls mit Atomwaffen aus, die sie als Abwehr jedes denkbaren Angriffs des Westens begründete.

Wer hat also überhaupt damit angefangen, mit Atomraketen zu drohen??? Es waren die ach so "guten" und "friedlichen" USA und ihre unterwürfigen NATO-Vasallen!!!

Die Sowjetunion musste zur Selbstverteidigung später nachziehen. Und so ist es bis heute geblieben. Der Westen steigert ständig seine kriegerische Bedrohung und Russland muss Gegenmassnahmen ergreifen.

Es ist ein komplette Lüge, Russland würde Europa oder irgendwen bedrohen. Dieser Glaube wurde und wird von den Kriegshetzern durch Propaganda dem westlichen Publikum eingeflösst, um ihre gigantischen Militär- und Rüstungsausgaben zu rechtfertigen.

Es geht um Krieg

Jetzt ist es wieder soweit und alles deutet darauf hin, die Kriegstreiber in Washington wollen einen Krieg mit Russland ... und mit China und Iran und Nordkorea und wen immer noch, der sich nicht ihrem Diktat unterwirft.

Am 14. Juni 2007 habe ich die Finanzkrise, die 2008 begann, vorhergesagt. In meinem Artikel "Jetzt amtlich: Die Amerikanische Wirtschaft stürzt ab" habe ich geschrieben:

"Was machen Regierungen wenn das Land in so eine Wirtschaftskrise stürzt? Na liebe Buben und Mädels, habt ihr im Geschichtsunterricht gut aufgepasst? Könnt ihr alle das Wort K-R-I-E-G buchstabieren? Ja ich wusste ihr könnt es. Regierungen machen lieber Krieg um abzulenken, statt mit den harten Konsequenzen aus ihrer Misswirtschaft konfrontiert zu werden. Politiker sind halt Feiglinge. Das beste Beispiel ist die Weltwirtschaftskrise in den 30gern und der darauf folgende 2. Weltkrieg. Die Bedingungen heute könnten genau so schlimm werden wie damals. Krieg ist das beste Geschäft und kurbelt die Wirtschaft wieder an. Wir könnten einen richtig grossen Krieg wieder haben, wenn die USA verrückt spielt, wie ein Ertrinkender wild um sich schlägt und ein für allemal entscheidet, ihr könnt uns alle mal am Arsch lecken und Iran, China, Russland oder wen immer eins in die Fresse hauen. 'Wenn sie unsere Dollars und Schuldscheine nicht mehr wollen, wie wäre es mit einigen Atombomben?'"

Und tatsächlich wollen viele Staaten den Dollar nicht mehr als Handelswährung und vereinbaren Zahlungen in ihren eigenen Währungen. Sie verkaufen auch ihre Bestände an amerikanischen Schuldscheinen.

Das heisst, die Dollar-Herrschaft geht zu Ende und damit überhaupt auch die Herrschaft Washingtons über die Welt. Die kann vermeintlich nur durch einen grossen Krieg erhalten werden, wobei die USA dabei selber vernichtet wird, und Europa auch!

Aber wo sind die Demonstrationen wie damals gegen die Aufstellung von Atomraketen??? Nichts ist zu sehen!!!

Die atomare Hochrüstung bestimmten die aussen- und innenpolitischen Debatten von 1979 bis 1983. In Westeuropa und den USA entstand in kurzer Zeit eine breite Friedensbewegung mit verschiedenen Themenschwerpunkten und vielen neuen organisatorisch und ideologisch unabhängigen Bürgerinitiativen.

Sie veranstaltete die bis dahin grössten Massendemonstrationen in ihren Staaten: darunter die Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten 1981 (10. Oktober; 350.000 Teilnehmer), in Amsterdam (21. November 1981; 400.000), die Friedensdemonstration in Bonn 1982 (10. Juni; 500.000), die No Nukes Rally in New York City (12. Juni 1982; 1 Million), die Aktionstage im „Heißen Herbst“ 1983 (22. Oktober: bundesweit 1,3 Millionen; 29. Oktober: Den Haag 550.000; Lissabon 200.000; Kopenhagen 100.000; Wien 70.000; weitere Städte 100.000). Hinzu kamen Sitzblockaden an Raketenstandorten, etwa in der Mutlanger Heide (1. bis 3. September 1983; um 1000 Teilnehmer, darunter viele Prominente), Menschenketten wie die Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm, Fastenwochen und vieles mehr.

Der Erfolg der Demonstrationen war der Abschluss des INF-Vertrages.

Aber heute passiert nichts dergleichen, weil die ganzen Menschen in Deutschland völlig passiv und verblödet sind. Es kann passieren was will, der Deutsche reagiert nicht, wie betäubt und unter Drogen.

Na dann wartet halt auf eure Vernichtung, nehmt eine gebückte Stellung ein und starrt nur noch auf euer Blödphone und sitzt mit euren Ärschen vor der Glotze, zieht euch die Streaming-Dienste wie Netflix endlos rein, bis der Atomblitz euch verdampft. Ihr habt es nicht anders verdient!!!

Andrey Belousov, stellvertretender Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des Aussenministeriums Russlands, sprach an der UN und bekräftigte Putins Äusserungen der vergangenen Woche, dass Russland sich tatsächlich auf den Krieg vorbereite, aber nur deshalb, um die Bevölkerung gegen die amerikanische Aggression verteidigen zu können.

"Die USA haben kürzlich auf einem Treffen erklärt, Russland bereitet sich auf den Krieg vor. Ja, Russland bereitet sich auf den Krieg vor, ich kann es bestätigen", sagte Belousov und fügte hinzu: "Wir bereiten uns auf die Verteidigung unserer Heimat, unserer territorialen Integrität, unserer Prinzipien, unsere Werte und unsere Bevölkerung vor."

Sehr deutliche Worte und er muss es ja wissen!

Der von mir sehr geschätzte ehemalige stellvertretende Finanzminister unter Präsident Ronald Reagan, Dr. Paul Craig Roberst, mit dem ich schon einige Interviews geführt habe, hat in seinem neuesten Artikel über den Austritt der USA aus dem INF-Vertrag folgendes geschrieben, denn er war an der Formulierung damals mitbeteiligt:

"Der Grund, warum Präsident Reagan den INF-Vertrag mit Gorbatschow ausgehandelt hat, war die Reduzierung der sowjetischen Wahrnehmung der USA als Bedrohung. Reagan wollte das Ende des Kalten Krieges und die nukleare Abrüstung. Reagan hasste Atomwaffen. Zu Reagans Amtszeit glaubte niemand mehr, dass die Rote Armee beabsichtigte, Europa zu überrennen. Das Problem war anders. Das Problem bestand darin, Atomwaffen loszuwerden, die, wenn sie eingesetzt werden, keinen Krieg gewinnen, sondern das Leben auf der Erde zerstören können. Reagan hat das vollkommen verstanden.

Leider ist dieses Verständnis in Washington verloren gegangen.

Wenn der INF-Vertrag aufgegeben wird, ist es für Russland unmöglich, Raketenbasen in der Nähe seiner Grenzen zu tolerieren, da diese Stützpunkte Atomwaffen zum Erstschlag sein könnten, gegen die Russland keine Verteidigung hat. Die europäischen Länder, die dumm genug sind, um diese Stützpunkte zu beherbergen, werden sich mit dem russischen Militär auseinandersetzen. Nur ein falsches Signal und der Atomkrieg beginnt.

Trumps Absicht, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, wurde von CIA-Direktor John Brennan, FBI-Direktor James Comey, dem stellvertretenden Justizminister des Justizministeriums, Rod Rosenstein, dem Militär- / Sicherheitskomplex, der Israel-Lobby, der Demokratischen Partei, den US-Liberalen / Progressiven / Linken vereitelt und durch die presstitutierten Medien - CNN, MSNBC, New York Times, Fox News, BBC, Washington Post usw.

Wir werden alle sterben, weil das amerikanische Establishment ununterbrochen gelogen hat.
"

Was ich hier geschrieben habe ist KEINE Panikmache, sondern eine Situationsanalyse, damit man sich vorbereiten kann.

Europa wird zum Schlachtfeld: Putin erklärt unverblümt, was es bedeutet, den INF-Vertrag zu beenden:

Der Oktober ist wieder Crash-Zeit für die Börsen

von Freeman am Freitag, 26. Oktober 2018 , unter | Kommentare (12)



Ja der Oktober ist gerne für einen Börsen-Crash bekannt. Die globalen Kapitalmärkte erleben einen niegesehenen Niedergang seit fünf Wochen und haben sagenhafte 9 BILLIONEN Dollar an Wert verloren, der grösste und schnellste Verlust seit der Lehman-Pleite, die ca. 8,2 Billionen Dollar an Verluste kostete. Ja, 9 Billionen, 9000 Milliarden löste sich in Luft auf!


Die europäischen Aktienkurse beendeten die Woche mit einem Tiefpunkt, wie seit Dezember 2016 nicht gesehen. Am schlimmsten dabei ist der deutsche Aktien-Index Dax gefallen, schlimmer als die Börse in Italien!!!

Die europäischen Banken sehen sehr schlecht aus und für die Deutsche Bank ist es ein Katastrophe, mit einem Kurs unter 10 Euro. Vor einem Jahr lag der Preis der Aktie doppelt so hoch bei fast 20 Euro, ein Verlust von 50 Prozent!

Weitere Dax-Werte die erhebliche Verluste zwischen 25 bis mehr als 40 Prozent gegenüber Ende 2017 verzeichnen sind Lufthansa, Covestro, HeidelbergCement, Bayer, Deutsche Post, Infineon, Daimler, BASF.

Der Dow fiel um 9 Prozent von einem Rekordhoch. Das selbe für den S&P mit 10,1 Prozent minus. Den NASDAQ hats noch schlimmer erwischt mit 13 Prozent Verlust. Die Transportwerte sind sogar um 15,2 Prozent gefallen usw.

Was ist der Grund? Hauptsächlich weil die Zentralbanken, besonders die Fed, den Zins laufend erhöht. Kredite werden teurer und es ist eine alte Börsenweisheit, höherer Zins bedeutet tiefere Aktienkurse.

Dazu spielen die Sanktionen und der Wirtschaftkrieg von Trump gegen viele Länder eine grosse Rolle, der die Weltwirtschaft bremst. Dann der höhere Ölpreis wegen Trumps Drohungen gegen den Iran. Auch der Ausstieg aus dem Dollar im Handel und dadurch Niedergang als Weltwährung.

Die Finanzwerte haben alle Gewinne, seitdem Trump 2016 die Wahl gewann, wieder verloren.

Jetzt kommt alles zusammen und alle Komponenten für einen Sturm sind gegeben.

Ich habe vor längerer Zeit vor einem Crash gewarnt, habe aber nicht gedacht, es würde so lange dauern. Jetzt ist es aber am passieren ... und es ist nur der Anfang.

Alle Finanzwerte sind völlig überbewertet und befinden sich in einer gigantischen Blase, dazu auch die Immobilien, die mit fast 0 Prozent Zinsen, also Gratisgeld, aufgeblasen wurden.

Die Zinsen steigen und den Blasen geht die Luft aus, fallen in sich zusammen wie ein Ballon der ein Loch hat.

Aktien sind massiv überbewertet, wie seit der DotCom-Blase vor 18 Jahren nicht mehr.

Alle Sachwerte sind überbewertet und werden eine einschneidende Preiskorrektur erleben, nur Gold ist unterbewertet und jetzt günstig (noch) zu kaufen, ist in den letzten vier Wochen gestiegen während die Aktienkurse fielen.

Es gibt Leute die sagen, dieser vor uns liegende Crash wird von der Finanzelite extra gemacht und Trump dafür die Schuld gegeben, um ihn loszuwerden. Aber eine Zinserhöhung wurde schon vor seiner Amtszeit angekündigt und eingeleitet.

Der folgende Chart zeigt den Zinsanstieg der Fed:


source: tradingeconomics.com

Dieser begann im Dezember 2015, ein Jahr vor der Wahl. Schrittweise wurde der Dollarzins erhöht. Am 26. September bereits zum dritten Mal in diesem Jahr.

Mit noch einer Erhöhung wird bis Jahresende gerechnet und weitere werden 2019 folgen.

Der Zinssatz in den USA betrug von 1971 bis 2018 durchschnittlich 5,72 Prozent und erreichte im März 1980 einen historischen Höchststand von 20 Prozent und im Dezember 2008 ein Rekordtief von 0,25 Prozent.

Was mit den Zins passiert ist ein Zyklus, der sich schon oft wiederholt hat. Von hoch auf niedrig und wieder auf hoch.

Es gibt eine Finanzkrise und der Zins wird deshalb gesenkt, in der Hoffnung, die Krise mit mehr Liquidität zu überwinden. Kredite sind billig, also wird wie verrückt auf Schulden gekauft und die Preise damit in die Höhe getrieben.

Da man fürs Geldanlegen keine Rendite bekommt, wird in Sachwerte investiert.

Dann wird diese Inflation mit einer Zinserhöhung korrigiert, die Kredite verteuern sich, das Geld wird verknappt, es wird weniger gekauft, also fallen die Preise und die nächste Krise ist wieder eingeleitet, denn die Schulden sind noch grösser als vorher.

Sieht man an der amerikanischen Staatsverschuldung, die bei unvorstellbaren 21 Billionen liegt. Alle westlichen Staaten haben heute mehr Schulden als vor 10 Jahren. Keiner hat aus der letzten Finanzkrise gelernt.

So wie diesen Bus lenken die Zentralbanken das Finanzsystem hin und her bis wieder ein Crash stattfindet:



Diesen Zickzackkurs bis zum Crash fahren sie mit Absicht, denn so wird das Vermögen von unten nach oben verschoben ... oder besser gesagt, geraubt!

Zentralbanken haben nur eine Aufgabe, die Reichen noch reicher zu machen und die Armen noch ärmer.

Es ist ca. 10 Jahre her seit der letzten Finanzkrise. Deshalb die Frage, ist wieder eine fällig? Die Antwort darauf lautet, JA!

Fake Bomben - eine False Flag wegen den Wahlen?

von Freeman am , unter , , | Kommentare (11)



Eine Reihe von "Rohrbomben" die Attrappen sind, wurden an prominente US-Demokraten und an den Nachrichtensender CNN geschickt. Dies scheint ein verzweifelter politischer Trick zu sein, der von Sympathisant der Demokraten inszeniert wurde, um vor den Zwischenwahlen Sympathie bei den US-Wählern zu gewinnen. Die Führung der Demokraten und die Fake-News-Medien beschuldigen die Trump-Anhänger, die "Bomben" per Post verschickt zu haben, und Trump hat sie durch seine "Hetze" dazu animiert, wird behauptet.

Die Liste der Gesichter, die ein "verdächtiges Päckchen" erhalten haben:


Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Feinde Trumps diese Pakete an sich selbst schickten, im Wissen, dass die Medien die Trump-Anhänger, alle Konservativen, die alternativen Medien und die Waffenbesitzer beschuldigen werden.

Was die Amerikaner gerade erleben, ist wieder ein von den Medien inszeniertes False-Flag-Ereignis, bei dem die Medien selbst gezielt anvisiert werden, so dass dieselben Medien hysterisch berichten können, dass sie angegriffen werden, weil Präsident Trump "Hass" gegen die Medien streut.

Warum handelt es sich um ein Fake?

Man beachte, der Name des ehemaligen CIA-Chefs unter Obama ist falsch geschrieben. Brennan wäre richtig. Ausserdem ist die Adresse CNN falsch, denn er arbeitet als "Chefanalyst für Nationale Sicherheit" bei dem Fernsehsender NBC und beim Nachrichtensender MSNBC.


1. Weil es keine Batterie für den Zünder gibt.

2. Die Drähte gehen an beide Enden des Rohrs, so baut man aber keine Bombe. Die Drähte müssen an der Seite wo der Zünder ist sein.

3. Warum eine Bombe mit einer Zeituhr verschicken? Das vermeintliche Ziel öffnet das Paket und hat Stunden um zu flüchten und die Polizei zu rufen.

4. Warum Bomben an Leute schicken, die gar nicht selber die Post aufmachen?

5. Wer immer diese Filmrequisite zusammenbastelte, hat nicht mal den Schutzfilm von der Uhr entfernt, was das Setzen des Alarms unmöglich macht.

6. Laut ABC waren die Rohre mit Schwefel gefüllt, was kein Sprengstoff ist.

7. Associated Press berichtet, dass die "Bombe", die an CNN gesendet wurde, tatsächlich harmlos war.

8. Die oben gezeigte Uhr hat gar keine Alarmfunktion!

Keine der Paketbomben, die an die Top-Demokraten geschickt wurden, ist explodiert, was die Frage aufwirft, ob sie überhaupt jemals Schaden anrichten oder nur einen Medienzirkus verursachen sollten.

Nachdem vergeblichen Versuch der Führung der Demokraten, den Kandidaten des Präsidenten für den Obersten Gerichtshof mit falschen Anschuldigungen über sexuellen Missbrauchs mit Dreck zu beschmieren, versuchen sie es jetzt mit dem Versandt von Bombenattrappen an sich selber.

Die einzigen, die bisher Politiker mit Gewalt bedroht und auch ausgeführt haben, sind die extremistischen Fans von Hillary und der Demokraten.

So sagte Madonna, sie träume vom "Sprengen des Weissen Hauses" und die "Komikerin" Kathy Griffin zeigte mit einer Puppe, den abgetrennten Kopf von Donald Trump in der Hand.


Ausserdem wurden Republikaner im Juni mit einem Sturmgewehr beschossen, die Baseball auf einem Feld spielten, wodurch der Fraktionsvorsitzende der Republikaner Steve Scalise und andere verletzt wurden.


Der Schütze, James "Tom" Hodgkinson (66), war ein linker politischer Aktivist, bekannt bei der Polizei wegen häuslicher Gewalt. Siehe "Bernie-Sanders-Fan schiesst auf Abgeordnete der Republikaner".

Ich denke, diese False-Flag hängt mit den bevorstehenden US-Zwischenwahlen zusammen, und ich denke, es ist eine Inszenierung der Demokratischen Partei, Trump und andere Republikaner zu verunglimpfen, um damit die Wahlen zu beeinflussen.

CBS News hat gestern versucht, die Schuld für den Rohrbombenversandt den Russen in die Schuhe zu schieben. Egal was passiert, die Unterstützer der Partei der Demokraten scheinen mehr als gewillt zu sein, JEDES PROBLEM, das die Partei hat, auf Russland zu schieben.

Aber der Schuss geht nach Hinten los, denn viele Amerikaner durchschauen dieses Theater!

UPDATE: Am Freitag wurde ein Verdächtiger in Plantation, Florida, ca. 20 Meilen von Miami, verhaftet und identifiziert. Er soll laut FBI der Bombenversender sein.


Es handelt sich um den 56-jährigen Cesar Sayoc. Er hat ein seit Jahrzehnten andauerndes Vorstrafenregister, einschliesslich Diebstahl, Betrug, Drogen und Bombendrohungen.

Die Frage lautet jetzt, ist er wirklich der Täter oder nur ein ausgesuchter Sündenbock mit diesen Vorstrafen? Was soll dieser "normale Kriminelle" für politische Motive für die Tat haben?

Ausserdem, als "Latino" müsste er eher Sympathie für die Demokraten haben und wäre GEGEN Trump.

Grösstes NATO-Manöver seit 27 Jahren provoziert Russland

von Freeman am Mittwoch, 24. Oktober 2018 , unter , , | Kommentare (21)



Fast 50'000 US- und NATO-Soldaten bereiten sich auf das grösste Militärmanöver mit Namen Trident-Juncture seit 1991 vor. Es soll am Donnerstag beginnen und Soldaten in der Luft, zu Land und auf See in einer einmonatigen Übung umfassen, die die Fähigkeit der NATO-Truppen in den kälteren Regionen Europas von mehreren Standorten aus auf ein grosses Ereignis zu reagieren testet.


Beteiligt sind Truppen von allen 29 NATO-Verbündeten - plus Finnland und Schweden - sowie etwa 65 Schiffe, 250 Flugzeuge und 10'000 Fahrzeuge.

Die Marine-Infanterie wird an den Stränden von Island landen, ein Flugzeugträger der US Navy fährt über den Polarkreis und US-Flugzeuge werden über Skandinavien fliegen - vor der Nase des russischen Militärs, dass die Manöver aufmerksam verfolgen wird.

Die Übung wird auch in der Nähe der russischen Grenze stattfinden. Deshalb sagte Generalleutnant Valery Zaparenko, ehemaliger stellvertretender Chef des russischen Generalstabs, er glaube, dass Trident Juncture eine Botschaft an sein Land senden soll, das sich verpflichtet hat, seine Fähigkeiten in der Arktis auszubauen.

"All das Gerede von der NATO darüber, dass Russland nicht das Ziel von Trident Juncture ist, ist nicht haltbar", sagte Zaparenko laut dem Nachrichtensender RT. "Selbst wenn die NATO etwas anderes sagt, bereitet sich Trident Juncture wirklich auf einen grossangelegten bewaffneten Konflikt in Regionen vor, die an die Russische Föderation angrenzen."

Der US-Verteidigungsminister Jim Mattis ist anderer Meinung und sagte Anfang dieses Monats im NATO-Hauptquartier in Belgien, dass "es eine Fehleinschätzung wäre, [Trident Juncture] in irgendeine Art von offensivem oder destabilisierendem Kontext zu bringen." Das Grossmanöver wäre nicht gegen Russland gerichtet, betonte er.

Nein, natürlich nicht, sondern die Übung in der Kälte ist als Abwehr gegen die bösen Eskimos gedacht, die Europa bedrohen, weil sie wegen der Eisschmelze durch die Dieselabgase sauer sind!

Ungefähr 14'000 US-Soldaten nehmen an der Übung teil, die seit dem Ende des Kalten Krieges zu der grössten der NATO gehört. Einige dieser Soldaten haben in den Tagen vor Trident Juncture an Proben teilgenommen.


Am Freitag stiessen die Schiffe der Carrier Strike Group Eight - einschliesslich des Flugzeugträgers Harry S. Truman - über den Polarkreis in die norwegische See. Es war das erste Mal seit fast drei Jahrzehnten, dass ein Flugzeugträger der US Navy über den Polarkreis gefahren ist und der Besatzung die Chance gab, mit eisigen Temperaturen, heftigen Winden und unvorhersehbaren Wetter umzugehen.

"Trotz der schwierigen Wetter- und Seegangsbedingungen demonstrieren die Männer und Frauen an Bord, dass dieses Schiff ein ganzes Spektrum von Fähigkeiten überall auf der Welt bringen kann", sagte Kapitän Nick Dienna, der Kommandant des Truman, in einer Pressemitteilung der US Navy.

Zwei Tage bevor der Flugzeugträger den Polarkreis überquerte, führten Mitglieder der 24. Marine Expeditionary Unit einen Luftangriff auf eine Basis im Südwesten Islands durch. Etwa 100 Mitglieder des Bataillon Landing Team 2nd Battalion, 2nd Marines wurden von Schiffen mit der Iwo Jima Amphibious Ready Gruppe eingeflogen. Sie stellten die Sicherheit für die Landezone her, griffen ein militärisches Ziel an und führten dort Kaltlufttraining durch.


Die Übung sollte helfen, die Marines auf einen grossangelegten amphibischen Angriff in Norwegen während Trident Juncture vorzubereiten. Weitere geplante Veranstaltungen sind eine Marineübung in der Norwegischen See, Kampfübungen in Norwegen und Flüge dorthin, in Schweden und in Finnland zur Unterstützung der NATO-Bodentruppen.

Marines aus dem Combat Logistics Battalion 8 werden die Übung auch nutzen, um neue Wege zu testen, wie man Ausrüstung an Land bringen kann, unter anderem mit unbemannten Helikoptern, tragbaren Drohnen und selbstfahrenden Lastwagen.

Wie ich schon oft bemerkt habe, ermutigt die russische Regierung durch keinerlei Reaktion auf ausserordentliche Provokationen zu weiteren Provokationen, da die USA und ihren Vasallen keinen Preis dafür zahlen.

Die fühlen sich ermutigt und der Aufmarsch der NATO kommt immer näher und die Anzahl an Soldaten und Kriegsgerät wird immer grösser. Ich kritisiere Putin deswegen, weil er nichts dagegen unternimmt und immer mehr zurückweicht.

Jetzt hat Trump auch vor, den INF-Vertrag zu kündigen, wie fast jeden internationalen Vertrag, den seine Amtsvorgänger unterzeichnet haben. "Was kümmern mich Verträge, ich mach was ich will" lautet Trumps Motto.

Der INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme bezeichnet man die bilateralen Verträge über die Vernichtung aller landgestützten Flugkörper mit mittlerer und kürzerer Reichweite (500 bis 5500 Kilometer) und deren Produktionsverbot zwischen der Sowjetunion und den USA.


Der Vertrag wurde am 8. Dezember 1987 anlässlich des Gipfeltreffens zwischen Gorbatschow und Reagan in Washington unterzeichnet und am 1. Juni 1988 während des Gipfeltreffens in Moskau in Kraft gesetzt.

"Eine Katastrophe für Europa", twitterte der in Russland lebende Journalist Bryan MacDonald. "Der Vertrag entfernte Cruise & Pershing-Raketen und sowjetische SS20 vom Kontinent. Jetzt werden wir höchstwahrscheinlich sehen, dass Russland in Kaliningrad eine grosse Aufrüstung vornimmt und die USA nach Polen vorstossen wird. Wir sind also zurück ins Jahr 1980, aber die Frontlinie ist näher an Moskau."

Dies wäre das zweite Raketenabkommen zwischen den USA und Russland, aus dem sich Amerika zurückziehen will, seit es den Vertrag gegen ballistische Raketen im Jahr 2002 bereits aufgegeben hat.

Wer war die treibende Kraft damals im Bush-Regime, den Vertrag zu kündigen? Es war John Bolton, ein ganz gefährlicher Psychopath, den Trump im April als seinen Nationalen Sicherheitsberater engagiert hat. Jetzt hat er Trump "überzeugt", den nächsten Vertrag zu kündigen.

Wenn der INF-Vertrag nicht mehr eingehalten wird und der Start-Vertrag über strategische Waffen im Jahr 2021 ausläuft, könnte die Welt zum ersten Mal seit 1972 ohne Einschränkung der nuklearen Arsenale der Atommächte dastehen!!!

Wann will Putin endlich reagieren? Erst wenn die Armeen der NATO vor Moskau stehen oder der Erstschlag mit Atomraketen erfolgt???

Die Kriegshetzer in Washington wollen schon immer Russland mit einem Überraschungsangriff vernichten und Trumps Kündigung des INF-Vertrages ist der Weg dazu, denn dann stehen die Kurzstreckenraketen und Marschflugkörper unmittelbar vor der russischen Grenze und die Zeit ist zu kurz um zu reagieren.

Russland kann nicht gegenüber den USA in dieser Weise gleichziehen, denn Moskau kann keine Raketen in Mexiko oder Kanada aufstellen, auch an der Grenze. Höchstens auf Kuba, wie 1962, als damalige Reaktion auf die Aufstellung von US-Atomraketen in der Türkei. Nikita Chruschtschow hatte Eier und hat es den Amerikanern gezeigt, die den Schwanz eingezogen und die Raketen aus der Türkei abgezogen haben.

Aber Putin ist ja "zu friedliebend" dafür, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Ein Weichei eben!

Man stelle sich vor, Russland würde mit 50'000 Soldaten plus mit 65 Schiffe, 250 Flugzeuge und 10'000 Fahrzeuge vor der Küste der USA Manöver abhalten und die gleiche Lüge äussern, "das ist nicht gegen Amerika gerichtet", was dann los wäre? Nur, das wäre die richtige Antwort auf Trident-Juncture, damit die Amis es mal selber spüren wie es ist unmittelbar bedroht zu werden.

Willkommen im Kalten Krieg 2.0 der heiss werden kann. Diesmal ist es beängstigender. Und nein, es ist nicht Obama, Hillary oder die Demokraten. Es ist ALLES TRUMP!

Erdogan versagte bei seiner Rede im Fall Khashoggi

von Freeman am , unter , , , | Kommentare (5)



Der Dienstag kam und ging und Erdogan sagte praktisch nichts während seiner Rede vor dem türkischen Parlament, nichts was wir nicht schon wussten. Damit hat er sein Versprechen, die "nackte Wahrheit" über die Ermordung von Jamal Khashoggi zu berichten, nicht eingehalten.

Wahrscheinlich ist das eingetroffen, was ich vorhergesagt habe, der Besuch der CIA-Chefin Gina Haspel in Ankara dient dazu, die türkische Regierung bei ihrer Beschuldigung gegenüber dem saudischen Regime zurückzuhalten, um den Killer-Prinzen Salman zu schonen, denn das ist der Wunsch von Trump, wegen der lukrativen Waffengeschäfte.


In der Tat glauben viele, warum Erdogan sein Versprechen nicht eingehalten hat liegt auch daran, weil er versucht, einen politischen Vorteil gegenüber den Saudis mit diesem Mordfall zu bekommen. Der richtige Zeitpunkt, um die besten Zugeständnisse zu erhalten, scheint noch nicht gekommen zu sein, obwohl es keinen Zweifel mehr gibt, Khashoggi wurde auf Befehl von Prinz Salman ermordet.

Unabhängig davon nehmen die politischen Implikationen des Falls von Tag zu Tag zu. Viele sind immer noch unzufrieden mit dem Bericht der Saudis über das, was mit Khashoggi geschehen ist. Das Regime in Riad hat sich wegen der Ermordung des Journalisten entschuldigt, aber das scheint der Welt nicht genug gewesen zu sein.

Es ist sogar so, das Regime scheint weiterhin völlig uneinsichtig und arrogant zu handeln, meint tun und lassen zu können was es will. So wurde die Familie von Khashoggi in den Palast zitiert, um das "Beileid" des Königs und der Kronprinzen entgegen zu nehmen. Ich betone, zitiert, also gezwungen, als reines Theater für die Weltöffentlichkeit, das nicht ernst gemeint ist.


Wie wenn der Auftraggeber für den Mord sich aufrichtig entschuldigen würde. Das Foto zeigt eher eine bedrohliche Geste des Königs gegenüber Salah, dem Sohn von Jamal Khashoggi, mit dem Kronprinzen daneben.

Reiseverbot

Der Hammer ist, dass der Familie von Khashoggi eine Ausreiseverbot aus Saudi-Arabien auferlegt wurde. Sie dürfen das Land nicht verlassen und sind praktisch Gefangene des Killerprinzen.

Der Genfer Rat für Menschenrechte und Justiz hat am Dienstag die saudischen Behörden aufgefordert, das Reiseverbot aufzuheben, dass der Familie des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi auferlegt wurde.

Der Genfer Rat, eine internationale Menschenrechtsorganisation, drückte gegenüber Al-Khaleej Online in einer Erklärung aus, dass es die Behörden von Riad nachdrücklich verurteilt hat, weil sie Khashoggis Familie das Reisen verbietet.

Die Rechteinstanz sagte, dass die Handlungen der Saudis gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verstossen, in der es heisst: "Jeder hat das Recht auf Freizügigkeit und freien Aufenthalt innerhalb der Grenzen jedes Staates. Jeder hat das Recht, jedes Land zu verlassen, auch sein eigenes, und in sein Land zurückzukehren."

Der Internationale Menschenrechtsrat betonte, das Reiseverbot für Khashoggis Familie sei "eine Fortsetzung des grausamen Verbrechens seines Mordes und ein Vorfall, der die dunklen Machenschaften des saudischen Regimes bei der Begehung grosser Menschenrechtsverletzungen unter seiner vollen Verantwortung ergänzen würde, zusätzlich zur Ermordung des Journalisten, der für seine oppositionellen Positionen bekannt war.

Es hinterfragt die Gründe für das Verbot und sagt: "Ausser sie haben etwas zu verheimlichen, warum fürchten sie, dass die Familie es der internationalen öffentlichen Meinung preisgeben könnte, wenn sie sich ausserhalb des Königreichs sicher fühlen."

CIA-Chefin hörte die Tonaufzeichnung des Mordes

Die CIA-Direktorin Gina Haspel flog aus der Türkei zurück nach Washington, nachdem sie angeblich eine Audioaufnahme gehört hatte, in der Khashoggis Ermordung aufgezeichnet wurde, berichtete die Washington Post.

Die Zeitung zitierte Menschen, die mit ihrem Treffen mit türkischen Beamten vertraut sind, und sagte, Haspel habe während des Besuchs in der Türkei diese Woche die "fesselnden" Aufnahmen gehört. Laut türkischen Medienberichten hörte die CIA-Chefin Aufnahmen, die Khashoggis Tod dokumentierten.

Wenn dies bestätigt wird, gibt die Aufnahme einem wichtigen amerikanischen Beamten Zugang zu den Beweisen, mit denen die Türkei Saudi-Arabien wegen vorsätzlichen Mordes anklagen kann, und drängt die USA, die saudische Führung für den Mord an dem Journalisten zur Rechenschaft zu ziehen.

"Damit ist der Ball in Washington", zitierte die Zeitung Bruce Riedel, einen ehemaligen CIA-Beamten und Mitglied des Brookings Institut.

"Nicht nur wird jetzt mehr Druck von den Medien ausgehen, sondern der Kongress wird sagen: 'Gina, wir würden uns freuen, wenn Sie zu uns kommen und Sie uns genau sagen können, was Sie gehört haben.'"

Haspel wird Präsident Donald Trump über die Ermittlungen zum Tod von Jamal Khashoggi am Donnerstag unterrichten. Bin ja gespannt, wie Trump darauf reagiert. Wird er weiterhin den Killerprinzen in Schutz nehmen oder wird er ihn fallen lassen?

Verlassenes saudisches Konsulatauto in Istanbul gefunden

von Freeman am Montag, 22. Oktober 2018 , unter , | Kommentare (3)



Eine neue Nachricht zum Mordfall Khashoggi: Die türkische Polizei hat ein verlassenes Auto des saudischen Konsulats in einer Tiefgarage in Istanbul entdeckt.


Das Auto mit diplomatischen Nummernschildern wurde in einer Tiefgarage im Stadtviertel Sultangazi gefunden, so die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und der Sender TRT World.

Die Fahrzeugpapiere zeigen, dass das Fahrzeug dem Konsulat gehört, fügten sie hinzu. Die Polizei hat Staatsanwälte und das saudische Konsulat um Erlaubnis gebeten, das Fahrzeug zu durchsuchen.

Die Polizei sperrte den Zugang zum Parkplatz ab, wo sich zahlreiche Medienvertreter versammelten.

Wieso lassen die Saudis ihr Konsulatauto stehen? Wurde damit die Leiche oder Leichenteile transportiert? Vielleicht werden darin DNA-Spuren von Khashoggi gefunden.

CIA-Chefin in die Türkei

Gina Haspel, Direktorin der Central Intelligence Agency (CIA), fliegt in die Türkei, um an der Untersuchung im Mordfall Khashoggi teilzunehmen. Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, teilten der Nachrichtenagentur Reuters dies mit.

Ihr Besuch der Türkei findet statt, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sich darauf vorbereitet, die ersten Ergebnisse von Ankaras Ermittlungen am Dienstag bekannt zu geben.

US-Präsident Donald Trump sagte bereits, er habe "Top-Geheimdienst-Leute in der Türkei", ohne näher darauf einzugehen.

Trump steht immer noch zu den Killern

Präsident Donald Trump sagte gegenüber USA Today in einem Interview, er glaube, Khashoggis Tod sei "ein Komplott, das schiefgelaufen ist".

Er nannte Khashoggis Tötung "idiotisch und dumm".

Trump sagte, er habe mit dem saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman am Telefon gesprochen und nähere Details darüber, was geschehen sei, würden innerhalb von ein oder zwei Tagen bekannt sein.

"Er sagte, er ist nicht beteiligt, noch der König", sagte Trump über den Kronprinzen.

Trump weigerte sich die Frage zu beantworten, ob er Salmans Leugnung glaube.

Wenn die Beteiligung der saudischen Führung bewiesen werde, "würde ich mich sehr darüber aufregen. Wir müssen es sehen."

Trump deutete an, dass er sich gegen die Bemühungen wehren würde, Waffenlieferungen an das Königreich als Reaktion auf den Mord einzustellen. Es gibt "viele andere" mögliche Strafen, sagte er der Zeitung.

KOMMENTAR: Sieht aus wie wenn Trump die CIA-Chefin, die das Entführungs- und Folterprogramm der CIA leitete und sich durch Zuschauen daran aufgegeilt hat, nach Ankara schickt, damit die Türken nur die Ermittlungsergebnisse am Dienstag bekanntgeben, die Prinz Salmans Beteiligung am Mord aussparen.

Es ist ja schlimm, wie Trump diesen Mord verharmlost, nur als schiefgelaufenes Komplott und "idiotisch und dumm" nennt, und hinter dem Killer-Prinzen steht, damit die amerikanische Rüstungsindustrie weiter Waffen an das saudische Regime verkaufen kann.

Erdogans Ansprache über den Fall wird ab 8:45 Uhr GMT am Dienstag erwartet. Er hat versprochen, die "nackte Wahrheit" zu berichten.

Salmans Webseite "Davos der Wüste" verschwunden

von Freeman am , unter , | Kommentare (3)



Als ich am Montag auf die Webseite der "Future Investment Initiative" (FII) gehen wollte (http://futureinvestmentinitiative.com/), die Grossveranstaltung von Prinz Salman, die auch "Davos der Wüste" genannt wird, kam die Meldung: "404 Not Found - The requested document was not found on this server."


Sie war somit verschwunden.

Ich wollte nämlich prüfen, wer überhaupt noch alles aus Wirtschaft, Politik und Medien teilnimmt, da es wegen der Ermordung von Jamal Khashoggi viele Absagen gegeben hat.

FII ist das "Lieblingsprojekt" des Killer-Prinzen und soll ab dem 23. bis 25. Oktober in Riad stattfinden.

Die dreitägige Konferenz soll den ehrgeizigen Plan Vision 2030 von Mohammed bin Salman (MbS) präsentieren, das Königreich vom Öl abzubringen und eine Wirtschaft zu fördern, die von privaten Investitionen und Innovationen angetrieben wird.

An der letztjährigen Konferenz gab Saudi-Arabien Pläne bekannt, eine neue 500-Milliarden-Dollar teure Stadt namens Neom an der Nordwestküste des Königreichs am Roten Meer zu errichten.

Ich hab mir dann eine Version der Webseite aus dem Archiv vom 15. Oktober angeschaut und mit einer früheren verglichen, als sie noch sichtbar war.

Der Menü-Punkt: "SPEAKERS" oder "Redner" war damals schon verschwunden ... jetzt die ganze Seite.


Interessant ist, wer alles im "Beratungsgremium" des Mörders sitzt:

- Mohammed Ali Alabbar, Founder & Chairman, Emaar Properties, United Arab Emirates

- Ajay Banga, President & CEO, Mastercard, United States

- Victor Chu, Chairman & CEO, First Eastern Investment Group, Hong Kong

- Mellody Hobson, President, Ariel Investments, United States

- Arianna Huffington, Founder & CEO, Thrive Global, United States

- Joe Kaeser, President & CEO, Siemens AG, Germany

- Lubna S. Olayan, CEO & Deputy Chairperson, Olayan Financing Company, Saudi Arabia

- Stephen A, Schwarzman, CEO Blackstone, United States

- Masayoshi Son, CEO, SoftBank Group Corp., Japan

- Tidjane Thiam, CEO, Credit Suisse, Switzerland

- Peter Thiel, Co-Founder & Partner, Founders Fund, United States

Also der Deutsche und der "Schweizer", Siemens-Chef Kaeser und Credit Suisse Chef Thiam, müssen ziemlich eng zum Killer-Prinzen stehen, sonst würden sie nicht in seinem Gremium sitzen.

Was sagt denn das über ihren Charakter aus???

In einem Blog-Beitrag erklärte Richard Branson, Multimilardär und Chef der Virgin Group, der als Teilnehmer gelistet war, dass, wenn sich die türkische Version der Ereignisse bewahrheiten würde, "dies die Fähigkeit eines jeden von uns im Westen, Geschäfte mit der saudischen Regierung zu machen, deutlich verändern würde".

Aber die Saudis hatten vorher schon ein Problem, Investoren zu finden.

Die von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die ausländischen Direktinvestitionen (ADI) im Königreich im vergangenen Jahr je abstürzten und von $ 7,5 Mrd. im Jahr 2016 auf $ 1,4 Mrd. gefallen sind.


Twitter-Nutzer haben mittlerweile Screenshots der Konferenz-Homepage gepostet, auf denen der Kronprinz mit einem flammenden Schwert über einem knienden Khashoggi steht.

Die Seite ist von Hackern übernommen worden.

Unter dem Bild lautet deren Botschaft:

"Aus Gründen der Sicherheit für Kinder weltweit fordern wir alle Länder auf, Sanktionen gegen das saudische Regime zu verhängen. Das auf die Vereinigten Staaten ausgerichtete Regime muss für seine barbarischen und unmenschlichen Handlungen verantwortlich gemacht werden, wie zum Beispiel den Tod seines eigenen Bürgers Jamal Khashoggi und tausender unschuldiger Menschen im Jemen".

UPDATE: Die FII-Seite scheint nachdem sie den halben Tag verschwunden war wieder zu funktionieren, aber der Menüpunkt "SPEAKERS" fehlt immer noch. Offensichtlich haben viele vorgesehene Vortragsredner abgesagt.

Saudis brachten einen Doppelgänger für Khashoggi

von Freeman am , unter , , | Kommentare (3)



Die türkischen Behörden sagen, dass ein Mitglied des 15-köpfigen Killerteams, das entsandt wurde, um Jamal Khashoggi zu ermorden, ein Doppelgänger gewesen sei, und sein Name wäre Mustafa al-Madani.


Der Nachrichtensender CNN erhielt ein Video, das Madani zeigt, wie er das saudische Konsulat in Istanbul durch eine Hintertür in Khashoggis Kleidung verlässt, nachdem der Journalist der Washington Post getötet wurde.

Im Video sieht man, wie der Doppelgänger mit ähnlicher Figur mit ganz anderer Kleidung (schwarzem Hemd und Jeans) im Konsulat zunächst ankommt, bevor Khashoggi das Gebäude betrat.

Dann sieht man ihn mit Khashoggis Kleidung auf der Strasse in Istanbul laufen, neben einem Mann, der eine Plastiktüte trägt und einen Kapuzenpulli als Tarnung.

Die Schuhe waren nicht die selben, aber sonst sah Mandani dem Journalisten sehr ähnlich, auch mit einem falschen Bart und Brille.

Wahrscheinlich war dieser Teil der Operation dazu gedacht, die türkischen Behörden glauben zu lassen, Khashoggi wäre lebend aus dem Konsulat gekommen.

Aber die Aufzeichnungen der Überwachungskameras zeigen, wie Madani und sein Komplize mit einem Taxi zur Istanbuler Sultan-Ahmet-Moschee fahren, dort versuchen in der Menge zu verschwinden, danach eine Toilette betreten und Mandani sich umzieht und in seinen ursprünglichen Klamotten wieder aufgetaucht, ohne Bart und Brille.

Der Komplize hatte Mandanis Kleidung in der Plastiktasche mitgebracht, die dann mit Khashoggis Kleidung in einem Mülleimer entsorgt wurde.

Nach der "gelungenen" Täuschungsaktion sieht man wie die beiden lächeln und zum Hotel fahren.

Was sagt uns diese Aktion, einen Doppelgänger aus Riad nach Istanbul zu bringen und mit seiner Kleidung aus dem Konsulat als Täuschung rausspazieren zu lassen?

Der Mord an Khashoggi war zu 100 Prozent im Voraus geplant und mit Absicht durchgeführt, eindeutig!

Die Behauptung des saudischen Regimes, sein Tod wäre unabsichtlich bei einem Kampf passiert, IST EINE VERDAMMTE LÜGE!!!

Die Leiche ist in Saudi-Arabien

Sie haben auch die Leiche, denn der Leibwächter des Kronprinzen "nahm" Khashoggis Leiche nach Saudi-Arabien mit, oder was nach dem Zerteilen mit einer mitgebrachten Knochensäge von ihm übrig blieb.

Türkische Beamte glauben, dass Jamal Khashoggis Körper von einem der Leibwächter von Kronprinz Mohammed bin Salman aus der Türkei genommen wurde, so ein Bericht von Middle East Eye.

Es wird berichtet, dass Maher Abdulaziz Mutrib eine grosse Tüte getragen hat, die nicht überprüft wurde, als er Sicherheitskontrollen durch eine VIP-Lounge am Istanbuler Atatürk-Flughafen umging.

Mutrib ist einer der wichtigsten Personen der Entourage von Prinz Salman und bei allen seinen Auftritten in der Nähe:


Maher Abdulaziz Mutreb machte vier Telefonate aus dem saudischen Konsulat in Istanbul zum königlichen Palast in Riad, am Tag des Mordes.

Die türkische Zeitung Yeni Safak berichtete am Montag, dass Mutreb, der zu Beginn dieses Jahres auf Reisen in die USA, Frankreich und Spanien Mitglied des MbS-Teams war, vier Mal mit Bader al-Asaker, den Leiter des MbS-Büros, telefonierte.

Es heisst, ein weiterer Anruf ging in die Vereinigten Staaten.

Die Schlinge um den Hals von Prinz Salman, dem Auftraggeber des Mordes, zieht sich immer enger zu.

Alle Beweise müssen auf den Tisch

Ich weiss, es dauert seine Zeit, bis die türkischen Ermittlungsbehörden alle Beweise finden und untersuchen.

Besonders mühsam war es wohl, die vielen Videoaufnahmen der Überwachungskameras zu sichten, um den Weg des Doppelgängers durch Istanbul zu verfolgen und zusammenzufügen.

Trotzdem, es wird Zeit, dass die Türkei jetzt alle Beweise auf den Tisch legt und offiziell präsentiert, um der Lügerei der Saudis ein Ende zu setzen.



Das ist der Super-GAU für das saudische Regime ...

... aber auch für Trump!!!

Prinz Salman sprach mit Khashoggi kurz vor der Ermordung

von Freeman am , unter , | Kommentare (6)



Im neuesten sensationellen Bericht über den Mord an Khashoggi soll der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman (MbS) mit dem Journalisten Jamal Khashoggi telefoniert haben, kurz bevor er im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde. Die türkische regierungsnahe Tageszeitung Yeni Safak legte am Sonntag in einem Bericht die neuen angeblichen Details des Falles offen und widersprach den Behauptungen der saudischen Behörden, dass Prinz Mohammed an Khashoggis Ermordung nicht beteiligt gewesen sei.


"Khashoggi wurde vom saudischen Team im Konsulatsgebäude festgehalten. Dann kontaktierte Prinz Mohammed Khashoggi telefonisch und versuchte ihn davon zu überzeugen, nach Riad zurückzukehren", heisst es in dem Bericht.

"Khashoggi lehnte das Angebot von Prinz Mohammed aus Angst ab, dass man ihn verhaftet und töten würde, wenn er zurückkehrte. Das eingeflogene 15-köpfige Killerkommando tötete Khashoggi, nachdem das Gespräch beendet war", wurde hinzugefügt.

Offensichtlich gab Salman nach dem Gespräch den Befehl, Khashoggi gleich Vorort zu töten, da er sich weigerte nach Saudi-Arabien zu kommen.

Eine Lüge nach der anderen

Das saudische Regime hat von Anfang an nur Lügen über das Verschwinden von Jamal Khashoggi erzählt und die Weltöffentlichkeit getäuscht.

Die saudische Version der Ereignisse hat sich seit dem 2. Oktober ständig verändert. Von, "wir wissen nichts über seinen Verbleib, nachdem er das Konsulat lebend verlassen hat", bis, "Khashoggi wurde nach einer Schlägerei durch Übereifer versehentlich im Konsulat getötet."

Ich möchte daran erinnern, dass am 5. Oktober der Kronprinz MbS gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg erklärte, dass Khashoggi nicht im Konsulat sei und "wir bereit sind, die türkische Regierung zu begrüssen, um unsere Räumlichkeiten zu durchsuchen ".

Klar, denn seine Leiche wurde zerstückelt, die Teile aus dem Konsulat gebracht und die Spuren des Mordes beseitigt.

Dann 14 Tage später am vergangenen Samstag gab das Königreich bekannt, fünf hochrangige Minister im Umkreis von MbS wurden entlassen und 18 weitere Personen bei einer Untersuchung des Mordes festgenommen - ein Schritt, der weithin als Versuch betrachtet wird, die Rolle des Kronprinzen bei dem Mord zu vertuschen.

Und jetzt, der saudiarabische Aussenminister Adel al-Jubeir hat am Sonntag den Vertuschungsversuch zugegeben.

"Es wurde offensichtlich ein grosser Fehler gemacht und der Fehler wurde noch grösser, indem man versuchte alles zu vertuschen", sagte er und versprach, dass "die Verantwortlichen dafür bestraft werden".

Wichtiger noch, er sagte, dass Prinz Mohammed keine Kenntnis von den Ereignissen hatte, obwohl, wenn der neueste türkische Bericht über ein Telefongespräch bestätigt wird, es die grösste Lüge wäre.

Der Hammer ist ja, das saudische Regime sagt, es wisse immer noch nicht, wo sich die Leiche von Khashoggi befindet.

Trump beschützt Salman

In einem Interview mit der Washington Post sagte auch Präsident Trump, dass die saudische Erzählung von "Täuschung und Lügen" geprägt gewesen sei. Doch er verteidigte dabei Kronprinz Mohammed bin Salman als "starke Person" und sagte, es gäbe keine Beweis für seine Beteiligung an Khashoggis Tod.

Viele Mitglieder des Kongresses, auch aus seiner eigenen Partei, haben seine Bereitschaft in Frage gestellt, den Prinzen immer noch zu schützen und zu entlasten. Trump schaufelt damit sein eigenes Grab!

Warum macht er das, obwohl alles dafür spricht, MbS hat den Mord befohlen? Ist Trump so massiv bestochen worden? Mit einer Unschuldsvermutung hat es nichts zu tun.

Wer profitiert vom Mord?

Ich wurde von einigen Lesern gefragt, wer hat was davon, das Khashoggi ermordet wurde? Die Antwort darauf ist insofern interessant, dass es diesmal NICHT die üblichen Verdächtigen und Verbrecher sind.

Zunächst mal hat Erdogan die Saudis voll in einer Zange und er wird alles aus ihnen herauspressen. Deshalb das tröpfenchenweise Bekanntmachen der Details über den Mord. Erdogan weiss, er hat die Scheichs an den Eiern!

Erdogan träumt schon lange von einer Wiederbelebung des Osmanischen Reichs, das über einen grossen Teil der arabischen Welt herrschte. Der Möchtegern-Sultan Recep Tayyip Erdogan möchte diese historische Position für die Türkei wiedergewinnen.

Seine Hauptkonkurrenz darin sind die al-Sauds. Sie haben viel mehr Geld und sind strategisch auf Israel und die Vereinigten Staaten ausgerichtet, während die Türkei unter Erdogan mehr oder weniger isoliert ist, hat nur Katar an seiner Seite, das er symbolisch beschützt.

Das religiös-politische Element des Wettbewerbs wird auf der einen Seite von der Muslimbruderschaft, sogenannten "demokratischen" Islamisten, zu denen Erdogan gehört, und den wahhabitischen Absolutisten, den Steinzeit-Islamisten auf der anderen Seite, repräsentiert.

Ob MbS seine Haut retten und den Thron seines Vaters besteigen kann, hängt davon ab, wie bestechlich und korrupt die Regime in den USA und der EU sind, wie viele der üblichen Empfänger saudischer Petrodollars bereit sind, gegen Cash MbS die Absolution für seine Verbrechen zu geben.

Haufenweise Geld verteilen heilt alle Wunden, ist das Motto der Saudis bisher gewesen, und der Westen hat deshalb alle saudischen Verbrechen ignoriert und immer weggeschaut.

Diese Praxis hat das saudische Königshaus und besonders MbS im arroganten Glauben gelassen, dass sie und er mit allem durchkommen können. Ob die Verteilung von Bargeld weiterhin die gleiche gesundheitsfördernde Wirkung haben wird, die es immer in der Vergangenheit hatte, bleibt abzuwarten.

Bei Trump scheint es jedenfalls bis jetzt zu funktionieren.

Obwohl, wie sagte ein PR-Profi? Egal wie teuer der PR-Lippenstift ist, den die Spinmeister auf dieses Schwein auftragen, das macht es nicht küssbar. Es ist immer noch ein Schwein!

Diese völlige Arroganz hat MbS wieder demonstriert, denn das Wall Street Journal (WJS) berichtet, dass Salman am 10. Oktober mit Präsidentenberater und Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner telefoniert hätte, acht Tage nachdem Jamal Khashoggi vermisst wurde.

Warum die Empörung, fragte der Prinz auf Englisch, laut den Leuten, die über das Gespräch informiert wurden, sagte das WSJ.


Warum die Empörung, ist insofern eine gute Frage, denn der heuchlerische Westen regt sich NICHT drüber auf, dass zahlreiche Journalisten, die über den Protest in Gaza in den letzten Monaten am Ort berichtet haben, von israelischen Scharfschützen angeschossen oder getötet wurden, obwohl sie sich deutlich sichtbar mit "PRESS" identifiziert hatten.

Wenn Israel Morde begeht, werden diese als "Recht auf Selbstverteidigung" schöngeredet und begründet. Die Ermordung von Khashoggi ist aus MbS Sicht auch nur Selbstverteidigung!

Wie gesagt, interessant ist, wer diesmal vom Khashoggis Tod und die Schlinge um den Hals von MbS profitiert:

- Der Iran, denn durch die Schwächung des saudischen Regimes fällt das Streben nach einem Regimewechsel in Teheran zusammen. Beruht doch dieser geplante Sturz auf den zwei israelischen und saudischen Pfeilern, und letzterer ist derzeit am bröckeln.

- Jemen, denn Prinz Salman ist die treibende Kraft hinter dem Krieg und jetzt ist auch sein engster Berater, Kriegsführer, stellvertretender Geheimdienstchef Saudi-Arabiens, Generalmajor Ahmed Al-Asiri, am Freitag entlassen worden. Ausserdem bekommen durch den Mord jetzt die Kongressabgeordneten Aufwind, wie Senator Rand Paul, der einen Gesetzentwurf eingereicht hat, um die Unterstützung des saudischen Krieges gegen Jemen zu kürzen.

- Katar, nach der Invasionskrise im vergangenen Jahr gibt es in Doha zweifellos grosse Schadenfreude und es knallen die Sektkorken, denn sie freuen sich über das Debakel, das MbS angerichtet hat. Eine Quelle in der Nähe der regierenden Al-Thani-Familie erzählt: "Die Katarer sind sprachlos über die saudische Inkompetenz!"

- Syrien und der Libanon, denn die Saudis werden jetzt weniger Einfluss auf den Krieg gegen diese schiitisch geprägten Länder haben. Das trifft auch auf den Irak zu.

- Die Feinde Trumps, denn seine Verteidigung dieses Mörders und seine klare Parteinahme für ihn, werden die Demokraten gegen ihn verwenden, speziell wenn sie die Zwischenwahlen gewinnen. Wie wenn er nicht schon genug wunde Punkte hätte für einen Amtsenthebung.

Und wer sind die Verlierer?

Unter den Verlierern muss man Israel und besonders den Kriegsverbrecher Bibi Netanjahu zählen. MbS mit seinem erfundenen Image als Reformer, war der sunnitische "Bart", den er brauchte, um die USA dazu zu bringen, eine "arabische NATO" für den Nahen- und Mittleren Osten zu bilden, gegen die Schiiten im Iran, Syrien und Libanon. Israel sucht ja immer einen "Dummen", der für sie die Kriege führt und für sie stirbt, und die Saudis sind die designierten "nützlichen Idioten"... neben den "US Boys and Girls".

Und der grösste Verlierer ist Saudi-Arabien selber, denn egal ob MbS überlebt oder entfernt wird, das Image des verbrecherischten Terrorstaates hat einen riesen Schaden erlitten. Jeder Mensch sieht jetzt, das saudische Regime ist nur eine Bande von kriminellen und skrupellosen Gangstern mit viel Öl, die aus einer ausgedehnten Kleptokratie von Inzuchtparasiten besteht. Solange die Königsfamilie herrscht, wird es keine echten Reformen geben, da es ihre eigene Entfernung und eigenen Niedergang bedeuten würde.

Die Rüstungsindustrie ist auch ein Verlierer, denn auf einmal haben die bisherigen grossen Lieferanten, Kanada, Frankreich, England und Deutschland, Bedenken geäussert und die Absicht, die Waffenlieferungen auf "Pause" zu stellen. Mal schauen, wie lange das anhält.

Geschichtlich gesehen, hat es bisher drei saudische Staaten gegeben, wovon zwei zerstört wurden.

Der erste saudische Staat, das Emirat Diriyah, ging nach dem osmanischen-saudischen Krieg 1818 mit dem Tod des Chefs des Hauses von al-Saud, Abdullah bin Saud, zugrunde - tatsächlich und buchstäblich, in dem sein Kopf an einem Tor in Konstantinopel von Erdogans osmanischem Vorgänger, Sultan Mahmud II, aufgehängt wurde.

Der zweite saudische Staat, das Emirat Nejd, ging 1891 nieder. Die zweite saudische Periode war von weniger territorialer Expansion und weniger religiösem Eifer geprägt, obwohl die saudischen Führer weiterhin Imam genannt wurden und immer noch wahhabistische Religionsgelehrte beschäftigten. Turki bin Abdullah bin Muhammads Rückeroberung Riads von den ägyptischen Truppen 1824 gilt allgemein als Beginn des Zweiten saudischen Staates. Heftige interne Konflikte innerhalb des Hauses Saud führten schliesslich zum Untergang der Dynastie in der Schlacht von Mulayda im Jahr 1891 zwischen den Truppen, die dem letzten saudischen Imam, Abdul Rahman ibn Faisal ibn Turki, und der Rashidi-Dynastie von Ha'il ergeben waren.

Ja, der Islam bedeutet Frieden! Die unterschiedlichen religiösen Ausrichtungen bekämpfen sich selber am meisten, denn es geht wie immer um Macht, Geld und Einfluss.

Es ist längst Zeit, dass diese dritte und gegenwärtige Monstrosität, von den Briten während dem I. Weltkrieg erschaffen, ihre Vorgänger auf dem Trümmerhaufen der Geschichte folgt.

Das Saudi in Saudi-Arabien muss weg!

Kapitalflucht aus Saudi-Arabien

Es gibt Anzeichen dafür, dass Saudi-Arabien bereits einen hohen Preis für die Ermordung von Khashoggi was den Aktienmarkt betrifft zahlt.

Die saudischen Börsen-Daten am Sonntag zeigten, dass Ausländer in der Woche zum 18. Oktober 5 Milliarden Rial (1 Milliarde Euro) an Aktien verkauften. Die Börse stürzte um 4 Prozent ab.

Dies wird als einer der grössten Ausverkäufe angesehen, seit der saudische Markt Mitte 2015 für ausländische Direktkäufe geöffnet wurde.

Khashoggi - Auftrageber des Mordes untersucht sich selber

von Freeman am Samstag, 20. Oktober 2018 , unter , | Kommentare (7)



Es ist noch schlimmer als ich dachte - in meinem vorherigen Artikel sagte ich: "Mal schauen, wie sie sich alle aus dieser Nummer herausreden werden" - jetzt wissen wir es. Das saudische Regime hat zugegeben, Jamal Khashogi wurde im Konsulat in Istanbul am 2. Oktober getötet - aber jetzt die Begründung - weil es zu einem Faustkampf mit Mitgliedern des extra eingeflogenen Killerkommando kam und er "versehentlich" dabei starb.

Die "Diskussionen" zwischen Khashoggi und "denjenigen, die er im Konsulat des Königreichs in Istanbul getroffen" habe, "entwickelten sich zu einem Faustkampf, der zu seinem Tod führte", berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SPA mit Verweis auf die Staatsanwaltschaft.

"Die Ermittlungen sind noch im Gange und 18 saudische Staatsbürger wurden verhaftet", heisst es in der Presseerklärung. Das saudische Königreich feuerte den königlichen Hofberater Saud al-Qahtani und den stellvertretenden Geheimdienstchef Ahmed Asiri.

Diese Lüge sollen wir glauben!!!

Trump glaubt sie, wie er nach Erhalt der Nachricht sagte. In einer ersten Reaktion sagte Trump, er halte die Version Saudi-Arabiens vom Tod Khashoggis für glaubwürdig.

Mann oh Mann ist er mit Petrodollars gekauft!!!

Der Repräsentant von Kalifornien, Adam Schiff, der führende Demokraten im Geheimdienstkomitee, sagte am Freitag, dass Saudi-Arabiens Behauptung, er sei "getötet worden, während er mit einem Team von mehr als einem Dutzend aus Saudi-Arabien kämpfte, nicht glaubwürdig ist".

Schiff sagt, wenn Khashoggi innerhalb des Konsulats kämpfte, "kämpfte er um sein Leben mit Leuten, die geschickt wurden, um ihn zu fangen oder zu töten".

Kein Wort haben die Saudis darüber geäussert, was mit der Leiche passiert ist? Wo ist Khashoggis Leiche?

Auf eine Antwort darauf haben die Angehören von Khashoggi ein Recht und sie haben das Recht die Leiche ausgehändigt zu bekommen, um eine eigene Autopsie durchführen zu lassen, um zu prüfen, ob was das saudische Regime behauptet stimmt. Ausserdem haben sie das Recht, die Leiche zu beerdigen und eine Trauerfeier abzuhalten.

Aber die Leiche ist verschwunden, zerstückelt und die zersägten Körperteile irgendwo wie Müll entsorgt.

Die absolute Farce und Oberfrechheit kommt aber noch: Kronprinz Mohammed bin Salman (MbS) wurde zum Leiter eines Ministerkomitees ernannt, das mit der Untersuchung des "Todesfalles" beauftragt wurde und mit der Umstrukturierung der General Intelligence Agency (saudischer Geheimdienst), nachdem sein stellvertretender Direktor entlassen wurde.

Das heisst, der Auftraggeber des Mordes an Khashoggi untersucht sich selber!!!

Ein Demonstrant vor dem Weissen Haus, der MbS mimt und dabei eine "königliche Säge" und einen abgetrennten Kopf hält

Die Entscheidung, MbS zum Leiter des Umstrukturierungsprozesses zu ernennen, kam, nachdem König Salman ein Dekret erlassen hatte, mit dem der Vizepräsident der Behörde, Ahmed bin Hassan bin Mohammed Asiri, entlassen wurde. Der König hat auch angeordnet, einige Offiziere zu kündigen und neue Beamte innerhalb des primären Geheimdienstes zu ernennen.

Die Saudis betonen, MbS hätte von der Mordaktion nichts gewusst und seine Geheimdienstschergen und seine Sicherheitsleute hätten ohne sein Wissen gehandelt.

Ja sicher, dabei geht keiner in seinem Umkreis aufs Klo, ohne vorher die Erlaubnis von ihm zu holen, so straff und strengt führt er seine Leute.

Oder, wenn er es wirklich nicht gewusst hat (lächerlich), dann ist er völlig inkompetent und hat seine Leute nicht im Griff, muss deshalb entfernt werden.


Wie oben gesagt, wurde Generalmajor Ahmed Al-Asiri am Freitag als stellvertretender Geheimdienstchef Saudi-Arabiens entlassen. Al-Asiri diente Bin Salman als Berater, der ihn letztes Jahr zu seinem Geheimdienstposten befördert hat und gilt als einer der engsten Mitarbeiter von MbS.

Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Festnahme von Hunderten Prinzen und Geschäftsleuten vor einem Jahr. Der sogenannte Anti-Korruptions-Trieb erzeugte über 100 Milliarden Dollar an erpressten Einnahmen, bevor die Gefangenen freigelassen wurden.

Al-Asiri ist übrigens auch der Architekt des verbrecherischen Krieg gegen Jemen, den er leitete.

Al-Qahtani wiedrum ist der Kommunikationschef von Prinz Bin Salman und ein ausgesprochener Befürworter seiner umstrittenen Politik.

Sie sind also keine kleinen Lichter, die man jetzt als Sündenbock hinstellt und opfert.

Neben Assiri and Qahtani, wurden drei weitere hochrangige Geheimdienstoffizielle entfernt: Mohamed bin Saleh Al-Ramih, Abdullah bin Khalifa Al-Shayee and Rashad bin Hamed Al-Mohammady.

Wie schon oft muss jemand aufs Schwert fallen, um die Königsfamilie sauber aussehen zu lassen.

Es wird sich also nichts gross im Regime verändern, ausser einige symbolische Entlassungen von Untergebenen, denen man die Schuld gibt. Der König und sein Kronprinz werden geschützt und bleiben an der Macht, sind unantastbar.

Auch werden die westlichen Regierungen, besonders die Briten und Amerikaner, keinerlei Konsequenzen aus der "versehentlichen Tötung" ziehen, ihre Waffenlieferungen NICHT einstellen, und die Saudis sicher NICHT mit Sanktionen bestrafen.

Ein grössere Doppelmoral, wie Regierungen unterschiedlich vom Westen behandelt werden, gibt es fast nicht.

Man stelle sich vor, die Russen würden in ihrer Botschaft in London einen russischen Journalisten ins Gebäude locken, dort ermorden und seine Leiche zersägen, was dann los wäre?

Die westlichen Heuchler würden vor lauter gespielter Empörung laut "MÖÖÖRRRDDDEEERRR" schreien und Russland den Krieg erklären.

Wenn der angebliche Versuche einer Vergiftung der Skripals (die nicht gestorben sind) schon zu schwerwiegenden Konsequenzen führte, wie der Rausschmiss von Diplomaten, Schliessung diplomatischer Einrichtungen und Verhängen von Sanktionen, was wäre dann erst?

Wahrscheinlich würden sofort Raketen fliegen und es Bomben regnen!

Aber die Saudis dürfen morden und es wird ihre "Begründung" geglaubt und akzeptiert. Wir werden nur eine zynische und sehr schwache Reaktion sehen, denn die stecken alle unter einer Decke und beschützen sich gegenseitig.

Für den Westen sind die kopfabschneidenden Psychopathen in Riad zu wichtig als Geld- und Ölquelle und als Gegner zum Iran. Man sieht es ja schon daran, wie der Westen nichts zu dem Massenmord an den Jemeniten und der völligen Zerstörung des Jemen durch die Saudis sagen.

Also, die lukrativen Geschäfte mit den Monstern und die Arschkriech- ereien werden weiter gehen und der Mordfall bald vergessen ein.

UPDATE: Zwei Abgeordnete der Demokraten haben einen Brief an Donald Trump am Freitag gesendet, in dem sie die Reaktion der Regierung zum Mordfall Khashoggi kritisieren und sie verlangen Auskunft über was sie als "laufende persönliche Bereicherung durch saudische Regierungszahlungen" beschreiben.

Der Brief, der von Senator Richard Blumenthal und Representant Jerrold Nadler unterschrieben wurde, beschuldigt Trump, er würde den "unglaublichen Geschichten und Leugnungen der saudischen Regierung Glauben schenken" und sie fügten hinzu: "Die Antwort Ihrer Regierung stellt die Frage auf, ob Sie auf der Grundlage der Interessen der amerikanischen Öffentlichkeit oder Ihrer eigenen privaten Interessen handeln?"

Angesichts dessen, sagen die Gesetzgeber, sie schreiben den Brief, "um zusätzliche Informationen über Ihre fortwährende persönliche Bereicherung von saudischen Regierungszahlungen anzufordern".

Sieht so aus, wie wenn Trump mit der Unterstützung des saudischen Mordregimes und Absegnen ihrer Erklärung über den Mord, sich ein riesen Ei gelegt hat. Sollten die Demokraten bei den Zwischenwahlen im November die Mehrheit erlangen, dann wird der Mordfall Khashoggi, Trumps Schutz des saudischen Regimes und seine seit Jahrzehnten andauernde Annahme von saudischen Geld, als zusätzliches Argument für seine Amtsenthebung benutzt.

Es spielt dabei überhaupt keine Rolle, dass Hillary Clinton auch riesige "Spenden" von den Saudis akzeptierte, denn sie ist ja nicht im Amt.

Wurde Khashoggi wegen 9/11 ermordet?

von Freeman am Freitag, 19. Oktober 2018 , unter , , , | Kommentare (4)



Jamal Khashoggi war kein wirklich kritischer Dissident, der dem saudischen Regime wegen dem Aufzeigen von Menschenrechts- verletzungen gefährlich wurde und deswegen dringend beseitigt werden musste. Er war sein ganzes Leben lang ein integrierter Teil des Regimes und arbeitet für das House of Saud, verkaufte es nach aussen mit seiner PR-Arbeit als Kommunikationsspezialist.

Jamal Khashoggi und Osama Bin Laden waren Freunde

Warum hat dann das Regime unter dem direkten Befehl des Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud (MbS) Jamal Khashoggi nach Istanbul ins Konsulat gelockt, um ihn in den Räumlichkeiten durch ein 15-köpfiges Killerkommando zu ermorden und dann auch noch bestialisch zu zerstückeln? Khashoggi muss wegen was ganz anderes gefährlich geworden sein, um dieses Risiko des Bekanntwerden und damit verbundenen weltweiten diplomatischen Ächtung einzugehen.

Saudi-Arabien ist jetzt in der ganzen Welt völlig unten durch und hat damit bestätigt was ich schon lange sage, es ist der schlimmste Terrorstaat der Welt ... ausser in den Augen von Trump!!!

Saudi-Arabien und sein Regime ist gleichzeitig mit den heiligen Stätten Mekka und Medina der Wächter des Islams, der Ort des "wahren" Islams, und das Regime finanziert alle moslemischen Gemeinden weltweit mit Milliarden, baut Moscheen, verbreitet mit dem Wahhabismus die intoleranteste Version des Islam, den auch die Terrorgruppen Al-Qaeda und der IS mit Gewalt in den eroberten Gebieten mit dem Schwert durchsetzen und überall verbreiten wollen.

Die bestialische Ermordung von Khashoggi bestätigt, was die Kritiker des Islams schon lange sagen, der von den Saudis propagierte sunnitische Islam hat mit Frieden, Toleranz und Menschenrechten überhaupt nichts zu tun, sondern ist eine gewaltsame, menschenverachtende, diskriminierende und mörderische Ideologie!!!

Die Ermordung von Khashoggi fällt zum gleichen Zeitpunkt und ist im Zusammenhang mit den Rechtsstreitigkeiten der 9/11-Familien zu sehen und überhaupt mit dem Insider-Wissen, das Khashoggi über den wahren Hintergrund von 9/11 besass!!!

Am vergangenen Freitag geschah nämlich etwas sehr Bemerkenswertes in den 9/11-Prozessen gegen das Königreich Saudi-Arabien. Zum ersten Mal stand das US-Justizministerium auf der Seite der 9/11-Familien und verpflichtete sich öffentlich, drei grosse Tranchen ehemals geheimer Dokumente zu veröffentlichen, von denen sie glauben, dass sie das Königreich Saudi-Arabien mit den Anschlägen vom 11. September verbinden.

Dies ist die grösste Entwicklung, die es in den 16 Jahre andauernden Rechtsstreitigkeiten gibt.


Zur Erinnerung, Kristen Breitweisers Ehemann wurde in den Zwillingstürmen am 11. September 2001 getötet, denn er arbeitete dort. Sie ist einer der bekannten VIER Frauen, "The Jersey Girls", die per Gericht eine genau Erklärung über die 9/11-Ereignisse verlangen, im Gegensatz zu der US-Regierung, die wenig Interesse an einer Aufklärung hat. Für die Familien der Opfer ist der offizielle 9/11-Bericht eine Weisswaschaktion und benennt nicht die wirklichen Täter.

Breitweiser ist felsenfest davon überzeugt, die Saudis standen hinter 9/11. Interessanterweise erwähnt sie NICHT die israelische Verbindung, obwohl diese Täterschaft viel deutlicher ans Tageslicht kam, wo doch über 70 Israelis am Tag des Anschlags "in flagranti" ertappt und festgenommen wurden, mit Sprengstoff in den Fahrzeugen und vielem mehr.

Aktuell zeigte Breitweiser die Doppelmoral der US-Offiziellen auf, die sich jetzt über Kronprinz Mohammed Bin Salman (MBS) und der Ermordung von Khashoggi echauffieren, aber die ganzen Jahre seit 9/11 keine Bereitschaft gezeigt haben, den Mord an ihrem Ehemann aufzuklären, weil sie eine Beschädigung der amerikanisch-saudischen Beziehungen fürchteten.

Sie weist darauf hin, dass es das Weisse Haus von Obama war, dass die Waffenverkäufe an Saudi-Arabien genehmigte und gleichzeitig wenig Sorge für Hunderttausende jemenitischer Bürger hatte, die durch Bomben "Made in USA" von der saudischen Luftwaffe in den letzten drei Jahren getötet wurden. Obamas verbrecherische Kriegspolitik hat Trump fortgesetzt und sogar noch gesteigert.

Doch jetzt auf einmal haben wichtige Politiker beider Seiten des politischen Spektrums in Washington moralische Empörung über das saudische Regime geäussert. Was für Heuchler!!!

Dabei zu beachten ist, in einer der besten Bücher über die 9/11-Attacken, von Lawrence Wright "The Looming Tower", wird Jamal Khashoggi als "Freund" von Osama Bin Laden beschrieben. Er hat nicht als "Journalist" über Bin Laden berichtet, sondern als Freund. Und diese Freundschaft zwischen Bin Laden und Khashoggi erstreckt sich offenbar über Jahrzehnte - von Afghanistan über Pakistan bis zum Sudan.

Und wie ich in meinem vorhergeheden Artikel beschrieben habe, war Khashoggi eng mit dem Chef des saudischen Geheimdienstes befreundet und hat für ihn 20 Jahre lang gearbeitet, für Prinze Turki al Faisal. Das heisst, Khashoggi wusste alles über eine Verwicklung und Mittäterschaft der Saudis bei 9/11.

Wie ich schon seit Jahren hier in diesem Blog aufgezeigt habe, steht für mich fest, 9/11 war eine False-Flag-Operation, die von den amerikanischen, israelischen und saudischen Geheimdiensten gemeinsam geplant und durchgeführt wurde. Der saudische Beitrag war mindestens die Lieferung der Sündenböcke, denen man die Tat in die Schuhe schob, und die ganze Finanzierung der Operation.

Es ist doch ein Märchen, dass ein kranker Osama Bin Laden aus seiner Höhle in Afghanistan die ganze Attacke mit seinen 19 Amateuren durchführte und in der Lage war, die grösste, beste und teuerste Luftverteidigung der Welt auszutricksen. Wer das glaub, für den habe ich Grundstücke mit Meeresblick auf dem Mond zu verkaufen.

9/11 konnte nur durch eine mächtige Schattengruppe durchgeführt werden, die es sogar schaffte, die Luftverteidigung der USA auszuschalten, die drei Türme für eine Sprengung vorzubereiten und danach die Medien so zu kontrollieren, damit sie ihre Lügengeschichte verbreiten. Sie waren auch in der Lage, alle Beweise zu vernichten und die Untersuchung in die gewünschte Richtung zu lenken und von sich abzulenken.

Ausserdem, wo war Bin Laden am Tag des Angriffs? Hat er die Operation geleitet? Nein, er lag in einem Spitalbett in Rawalpindi, Pakistan und hat sich einer Dialyse unterzogen. Wenn die Amis wirklich glaubten, er wäre der grosse Drahtzieher von 9/11 gewesen, hätten sie ihn im Krankenhaus völlig wehrlos verhaften können. So wurde er aber aus dem Spital nach einer Woche entlassen und  durfte nach Afghanistan reisen.

Interessant ist, Prinz Turki trat von seinem Posten als Geheimdienstchef 10 TAGE vor 9/11 zurück. Warum das? Weil er das Ausmass der Katastrophe durch die Sprengung der Türme und damit dem Mord an fast 3'000 Menschen vorhergesehen hatte?

Ein Gewissen hat Prinz Turki sicher nicht gehabt, denn er war massgeblich daran beteiligt, die Mudschaheddin in den 1980-Jahre im Auftrag Washingtons zu rekrutieren und sie gegen die Sowjetsoldaten in Afghanistan anzusetzen.

Später wurde daraus die Terrororganisation Al-Qaeda und noch später die noch radikalere ISIS, al-Nusra und so weiter, die Werkzeuge Washingtons für den Krieg mit und für Terror!!!

Dabei arrangierte Turki die Vereinbarung zwischen Osama Bin Laden und dem saudischen Regime im Jahre 1998, für viel Geld und grosszügiger logistischer Unterstützung, würde die Al-Qaeda und später auch der IS, nicht die königliche Familie angreifen.

Sie greifen auch nicht Israel an und es gibt eine ähnliche Vereinbarung zwischen den Zionisten und den radikal-islamischen Terroristen.

Auf Geheimdienstebene arbeiten der israelische Mossad und der saudische General Intelligence Presidency (GIP) und die CIA etc. eng zusammen.

Wir sehen, es ist alles nicht so wie es uns vorgegaukelt wird, wir die Guten bekämpfen die Bösen, ein gerechter Kampf gegen den Terrorismus, sondern WIR SIND DIE BÖSEN und arbeiten eng mit anderen Bösen zusammen, um die imperiale und wirtschaftliche Macht zu erweitern ... und natürlich im Interesse Israels!

Wir werden voll verarscht und gleichzeitig werden uns mit der Ausrede "Terrorbekämpfung" sämtliche Freiheiten genommen.

Wahrscheinlich wurde Jamal Khashoggi deswegen ermordet, weil er zu viel über die Hintergründe von 9/11 wusste und bereit war sie demnächst auszuplaudern. Womöglich hätte er als Zeuge beim Gerichtsprozess der 9/11-Familien ausgesagt, was wirklich passierte, weil er von Kronprinz Mohammed Bin Salman in die Enge getrieben wurde.

Oder wollte er endlich seinen Freund Osama Bin Laden von der Beschuldigung entlasten, er hätte 9/11 durchgeführt? Zur Erinnerung, Bin Laden hat wiederholt abgestritten, er hätte mit 9/11 etwas zu tun gehabt und betonte, es waren Insider selber.

Es ist also im Interesse aller bei 9/11 Involvierten, dass Khaschoggi jetzt tot ist und nichts mehr sagen kann. Deswegen laviert auch Trump so herum und sagt heute das und morgen was anderes über den Fall. Zuerst sagte er, die Saudis sind unschuldig und machte einen auf Anwalt für sie. Jetzt sagt er, "es sieht so aus, wie wenn Khashoggi tot wäre", mehr nicht.

Mal schauen, wie sie sich alle aus dieser Nummer herausreden werden und welche Rolle die Türkei dabei spielt.

----------------------

Die türkische Polizei hat ihre Suche nach der Leiche von Jamal Khashoggi in einen Wald am Stadtrand von Istanbul und in eine Stadt in der Nähe des Marmarameers ausgeweitet, teilten zwei türkische Beamte der Nachrichtenagentur Reuters mit.

Die Beamten sagten, dass die Leiche von Khashoggi im Belgrader Wald in der Nähe von Istanbul und in ländlicher Umgebung nahe der Stadt Yalova, etwa 90 km südlich von Istanbul, deponiert wurde.

Die Ermittler hätten bereits "viele Proben" aus Durchsuchungen des saudischen Konsulats gefunden, fügten Beamte hinzu, die nun auf Spuren seiner DNA untersucht werden.