Nachrichten

Die Scharfschützen am Maidan waren Insider

Donnerstag, 13. März 2014 , von Freeman um 09:00

Der ehemalige Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) hat bestätigt, die Scharfschützen, die Dutzende Menschen am Maidan-Platz getötet und verwundet haben, schossen von einem Gebäude, welches von der Opposition kontrolliert wurde. Die Schüsse kamen von der Philharmonie, erzählte Aleksandr Yakimenko dem TV-Sender Russia 1. Das Gebäude stand unter der völligen Kontrolle des sogenannten Kommandanten der Selbstschutzgruppe des Maidan, Andrey Parubiy, der seit dem 27. Februar zum Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat im faschistischen Regime bestimmt wurde, fügte Yakimenko hinzu. Er glaubt auch, Parubiy war in Kontakt mit US-Spezialeinheiten, die den Angriff koordinierten.

Kommandant Andrey Parubiy auf dem Maidan

"Die Schüsse kamen von der Philharmonie. Der Maidan-Kommandant Parubiy war für das Gebäude verantwortlich. Scharfschützen und Personen mit automatischen Waffen 'arbeiteten' am 20. Februar von diesem Gebäude aus. Sie unterstützen den Angriff auf die Kräfte des Innenministeriums, die bereits demoralisiert waren und die dann flüchteten," sagte Yakimenko. Die Polizisten wurden von bewaffneten Aufständischen dabei verfolgt und die Scharfschützen feuerten sogar auf die Verfolger.

"Als die erste Welle der Schüsse endete, haben viele Zeugen gesehen, wie 20 Personen das Gebäude fluchtartig verliessen." Yakimenko sagte, sie waren bestens ausgerüstet und sie trugen militärisch aussehende Taschen, um Scharfschützengewehre und automatische Waffen mit optischen Zielgeräten zu tragen. Nicht nur Polizisten, sondern auch Mitglieder der Opposition sahen diese Leute weglaufen.

Aleksandr Yakimenko im Interview

Der ehemalige Chef der Sicherheitsdienste sagte, laut Geheimdienst- informationen könnten diese Scharfschützen Ausländer gewesen sein, einschliesslich Söldner aus dem ehemaligen Jugoslawien und ehemalige Mitglieder der Spezialeinheit des Verteidigungsministeriums.

Yakimenko behauptet, Parubiy war ein Teil der Gruppe, die von US-Geheimdienst stark beeinflusst war. "Das waren die Kräfte die alles ausführten was ihre Führung ihnen gesagt hat - die Vereinigten Staaten," erklärte Yakimenko und er behauptet, die Führung des Maidan lebte praktisch in der US-Botschaft. Die sogenannten Oppositionsführer, Oleh Tyahnybok, Vitali Klitschko und Arsenij Jatsenjuk gingen tagtägich bei der amerikanischen Vertretung ein und aus.

Laut Yakimenko wurde er vom den Anführern der Demonstraten auf dem Maidan kontaktiert und sie baten ihn, seine Spezialeinheiten einzusetzen, um die Scharfschützen im Gebäude auszuheben, aber Parubiy verhinderte das.

"Ich war bereit es zu tun, aber um innerhalb des Maidan zu gelangen, benötigte ich die Zustimmung von Parubiy. Sonst hätte der 'Selbstschutz' uns angegriffen. Parubiy gab seine Zustimmung nicht." Yakimenko sagte, der "Kommandant" hatte die volle Kontrolle über die Waffen am Maidan und kein einziges Gewehr, einschliesslich die für Scharfschützen, konnte am Platz ohne seine Zustimmung weder rein oder raus.

Aleksandr Yakimenkos Aussage bestätigt den Verdacht, unbekannte Scharfschützen haben auf beide Seiten geschossen, auf die Polizei und auf die Aufständischen. Das kam auch im abgehörten Telefongespräch zwischen Catherine Ashton und Urmas Paet an die Öffentlichkeit. Paet sagte zu Ashton:

"Es gibt stärkere und stärkere Hinweise, hinter den Scharfschützen, es war nicht Janukowitsch, sondern es war jemand von der neuen Koalition."

Zur Erinnerung, Parubij war der "Kommandeur des Maidan", wobei er eng mit dem Führer des Prawyj Sektor (Rechten Sektor), Dmytro Jarosch kooperierte. Er war Mitbegründer der ukrainischen Neo-Nazis, der rechtsextremen Sozial-Nationalen Partei der Ukraine, des Vorläufers der heutigen Swoboda-Partei. Er war ein Mitanführer der Orangen Revolution im Jahre 2004 und war jetzt der Anführer der gewaltsamen Aufstände die zum Putsch in Kiew führten. Er ist Teil des faschistischen Regimes, das von der EU und USA anerkannt und unterstützt wird.

--------------------------------------



--------------------------------------

Siehe dazu noch meine Artikel:
Abgehörtes Gespräch zwischen Ashton und Paet
Das 9/11 von Kiew und seine Folgen

--------------------------------------

)

insgesamt 7 Kommentare:

  1. biosan sagt:

    den Schlafschafen isses wurscht, solange Bier und Fussball dröhnen...ist ja eh weit weg...wenn dieser Mist durchgeht, wird noch viel Grösserer folgen...unsere polischen Hampelmänner/Frauen sind voll ohnmächtig u. ferngesteuert detto fast alle Medien...einfach nur zum speiben

  1. Think sagt:

    Wie immer : das New-World-Order- Schweine-und Verbrechergesocks (Nuland : "Fuck the EU!!!") am Werk.

  1. -Video/Fotobeweis der Standorte✓
    -unregistrierte Einheiten✓
    -Agent Provocateur✓
    -Sniperfire auf RT Journalisten✓
    -gleiche Patronen in den Leichen beider Fronten✓
    -keine Untersuchung der Ereignisse✓
    =False Flag Attack✓

  1. Tischler sagt:

    Eigentlich will ich mich nicht mehr aufregen, aber wir sind wirklich von Verbrecherbanden umzingelt, eingeschlossen unserer Regierung.

  1. humanity sagt:

    man kann sich da aber auch fragen: wo sind die berühmt-berüchtigten geheimdienste (so werden sie doch in ost oder west gerne hochgejubelt)?!
    haben die da nix mehr zu melden oder warum kann auf dem Maidan gemacht werden, was nazisten so wollen:

    na dann bin ich ja mal gespannt, was in dl demnächst sich entwickeln könnte: viell. auch gegen Merkel...die unterstützt doch diese vorgehen bisher, oder? ;-))

  1. humanity sagt:

    ach, hier das veröffentlichte video dazu, mit deutschen untertiteln. schon besorgniserregend, wenns denn genauso ablief:
    http://www.youtube.com/watch?v=JSJhi95cryo

  1. freethinker sagt:

    Diese Faschisten sind zu allem fähig hier im Westen und das Wort "Menschenrecht" benutzen diese Mafiaregierungen, wie die US-Regierung, als Waffe. Dies ist eine Schandtat und zu anderen Schandtaten sind diese Leute ebenfalls bereit: http://diefreiheitsliebe.de/allgemein/usa-fuenf-polizisten-pruegeln-unschuldigen-tot