Nachrichten

Germanwings - War es wirklich ein Selbstmord?

Donnerstag, 26. März 2015 , von Freeman um 18:00

Es wird uns erzählt, die Ermittler kommen nach Auswertung der Tonaufzeichnung der Cockpit-Geräusche zu dem Schluss, dass der Co-Pilot die Maschine steuerte und den Absturz bewusst herbeiführte. Es handle sich also um einen kollektiven Selbstmord des Co-Piloten zusammen mit 149 Menschen, die er mit in den Tod riss. Diese These finde ich sehr abwegig. Warum? Weil es plausiblere Erklärungen gibt, warum der Co-Pilot angeblich die Tür nicht öffnete und warum er auf den Kontaktversuch der Fluglotsen über Funk nicht antwortete.


Ich verstehe sowieso die Behauptung nicht, die Cockpit-Tür konnte nicht geöffnet werden. Selbstverständlich kann man sie von aussen mit einem Code öffnen. Wie will man sonst in das Cockpit rein, wenn niemand drin ist? Dann befindet sich in der unteren Türhälfte ein Notzugang (Escape Panel), falls die Tür nicht aufgeht.

Wieso wurde das interne Telefon nicht benutzt, um vom Kabinenraum den Piloten zu erreichen? Man müsste doch das Klingelzeichen in der Aufzeichnung hören. Man müsste auch das Geräusch des Signals hören, man will die Tür öffnen. Von diesen ganzen Geräuschen wird nicht offiziell gesprochen, sondern nur, wer immer am Steuer war, hat nichts gesagt und nur Atemgeräusche waren zu hören.

"Escape Panel" der Cockpit-Tür. Eine Schwachstelle?

Man müsste auch prüfen, ob über den Zugang zu der Elektronik (Avionic) und zu den Bord-Computern unter dem Boden der Kabine und durch Lüpfen der Bodenplatte ein Zugang zum Cockpit möglich ist? Bei manchen Flugzeugtypen ist das gegeben.


Unter dem Cockpit und dem Vorderteil der Kabine gibt es einen Hohlraum, die Avionic bay, wo die ganzen elektronischen Geräte platziert sind. Dazu gibt es einen Einstieg für die Wartung.


Nach meiner Erfahrung gibt es keine Mitglieder einer Berufsgruppe, die genauer, gewissenhafter und verantwortungsvoller ihren Beruf ausüben, wie Piloten. Nur Astronauten und Kosmonauten stehen in dieser Beziehung höher. Für jeden Berufspiloten steht an erster Stelle die Sicherheit des Flugzeugs und der Passagiere, um sie heil von A nach B zu bringen. Risiken werden völlig vermieden und ständig wird geprüft, ist alles in Ordnung und was wäre wenn? Klar können auch Piloten in bestimmten Lebenssituation Selbstmord begehen, aber sicher nicht während der Ausübung ihres Berufs. Das ist völlig abwegig und gegen alle Prinzipien.

Was spricht gegen einen Selbstmord?

1. Als allererstes gilt sowieso die Unschuldsvermutung, bis der absolute Beweis eines Verbrechens durch absichtlich herbeigeführten Absturz vorliegt.

2. Erst wenn der Flugdatenschreiber gefunden wurde und ausgewertet ist, kann man feststellen, ob der Co-Pilot tatsächlich mit Absicht handelte. Wie wir gehört haben, ist die zweite Blackbox wohl gefunden worden, aber ohne den Speicherchip mit den Daten.

3. Laut amerikanischer Luftfahrtbehörde FAA, hat in den letzten 20 Jahren kein einziger Pilot einer Linienmaschine mit den Passagieren Selbstmord begangen. Und das im Land mit der höchsten Flugdichte und Anzahl Maschinen im Einsatz. Die FAA sagt, es ist sehr sehr selten, dass ein Pilot Selbstmord begeht.

4. Es ist überhaupt nicht sicher, ob der Kapitän oder der Co-Pilot das Cockpit verlassen hat. Anhand der Geräusche kann man das nicht genau bestimmen.

5. Bisher wurde kein Abschiedsbrief oder sonst ein Anzeichen für einen geplanten Selbstmord gefunden. Menschen, die den Co-Piloten kannten, sagen, sie trauen Andreas Lubitz nicht zu, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht zu haben.

6. Bei so einem kurzen Flug ist es sehr unwahrscheinlich und unüblich, dass der Kapitän das Cockpit verlässt. Der Co-Pilot wusste nicht, es wird bei diesem Flug die Möglichkeit geben, alleine die Maschine zu steuern.

7. In der Regel nehmen nur politisch oder religiös motivierte Selbstmörder unschuldige Opfer als symbolischen Akt mit in den Tod. Ein Selbstmord wird üblich alleine begangen.

8. Nur weil normale Atemgeräusche zu hören waren, heisst das ja noch lange nicht, dass der Co-Pilot bei vollem Bewusstsein und in der Lage war, das Flugzeug korrekt zu steuern. Das Nichtöffnen der Tür und der fehlende Funkverkehr wären dadurch erklärt.

9. Wie ich bereits im vorhergehenden Artikel aufgezeigt habe, setzt der eine Pilot die Sauerstoffmaske an, wenn der andere das Cockpit verlässt. Das ist Vorschrift, damit bei einem plötzlichen Druckabfall der Pilot, der alleine ist, sofort die Notfallmassnahmen einleiten kann. Wenn aber ein Fehler im Sauerstoffgemisch war und er das Bewusstsein dadurch verloren hat, konnte er nicht reagieren.

10. Der Co-Pilot kann auch einen plötzlichen Herzanfall erlitten haben und deshalb hat er nicht mehr reagiert, sondern nur laut geatmet. Ist schon mal passiert. 2008 hat ein Pilot der britischen Gb Airways auf dem Flug von Manchester nach Zypern während des Flugs eine Herzattacke erlitten. Es war auch ein Airbus 320A, der durch den Co-Piloten in Istanbul sicher gelandet wurde.

11. Andreas Lubitz hatte erst kürzlich zwei neue Autos der Marke Audi bestellt, eins für sich und eins für seine Freundin Kathrin G. Sie war laut eigenen Angaben schwanger und es sollte bald geheiratet werden. Warum soll jemand, der diese Zukunft hat und bald Papa wird, sich das Leben nehmen, plus das Leben von 149 Menschen?

Wieso wird von Vorsatz gesprochen, der Co-Pilot hätte den Sinkflug bewusst eingeleitet, wenn erst im vergangenen November ein Airbus A321 auf der Stecke von Bilbao nach München von sich aus in einen unkontrollierten Sinkflug gegangen ist und die Piloten nur in letzter Minute, durch Abschalten des Bord-Computers, etwas dagegen tun konnten? Das bedeutet, wenn auch zufällig der Kapitän nicht im Cockpit gewesen wäre, der die geistesgegenwärtige Entscheidung traf, den Computer auszuschalten, dann wäre es zum gleichen Absturz wie im aktuellen Fall gekommen.

Bei allen Ereignissen in letzter Zeit gibt es dieses voreilige Festlegen eines Schuldigen, nach dem Motto: "Wir wissen, wer es war, keine weiteren Untersuchungen und Fakten mehr notwendig." Es ähnelt sehr einer Lynchjustiz. Jetzt schiebt man es dem 27-jährigen Co-Piloten in die Schuhe. Kapitän Patrick Sondenheimer soll verzeifelt versucht haben, die Maschine zu retten, kam aber nicht mehr ins Cockpit rein. Er war übrigens seit einem Jahr bei Germanwings, vorher 10 Jahre bei Lufthansa und Condor, und hatte 6000 Flugstunden Erfahrung auf der A320.

Ist es nicht interessant, wie in einem Fall sehr langsam und im anderen sehr schnell die Blackboxen ausgewertet werden? Was den Absturz von Malaysia Airlines MH17 über der Ukraine betrifft, haben wir nach ACHT MONATEN keine Details der Aufzeichnung erhalten. Bis heute nicht. Aktuell beim Germanwings Absturz aber bereits nach ZWEI TAGEN!!! Aber nur der Stimmenrekorder, auf dessen Geräusche man die ganzen Behauptungen aufstellt. Dabei, solange der Datenrekorder nicht gefunden und ausgewertet wird, wissen wir gar nichts!

Es wird behauptet, die A320 wäre "ein aussergewöhnlich sicheres Flugzeug", aber tatsächlich hat die Familie der A319/320 schon 60 Abstürze erlebt. Wann war der letzte Absturz? Nicht lange her, schon vergessen? Am 28. Dezember 2014 ist der Airbus A320 der AirAisia Flug 8501 von Juanda in Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java zum Flughafen Singapur unterwegs, als dieser plötzlich aus ungeklärten Gründen in der Karimata-Strasse ins Meer stürzte. 162 Menschen kamen ums Leben.

Die Maschine erreichte auch die Reiseflughöhe von ca. 11'000 Meter, wie die Germanwings, um dann plötzlich im Steilflug nach unten abzustürzen, wie die Germanwings. Niemand weiss warum. Ach so, auch in diesem Fall war wohl ein Kamikaze-Pilot unterwegs in den Tod, oder was? In letzter Zeit kommt bei jeden Absturz, wenn dieser nicht erklärt werden kann, der Selbstmord der Piloten ins Spiel. Ist bei Malaysia Airlines MH370 auch der Fall. Warum? Liegt es am Schadenersatz, oder will man ein gravierendes technisches Problem vertuschen?

UPDATE: Französische Ermittler untersuchen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine auch die Möglichkeit eines technischen Defekts. "Derzeit kann die Hypothese eines technischen Fehlers nicht ausgeschlossen werden", sagte der Chef der in Düsseldorf eingesetzten französischen Ermittler, Jean-Pierre Michel, dem französischen Sender BFMTV. Aha, jetzt klingt es ganz anders. Es besteht die Möglichkeit einer technischen Ursache. Was will der Lynchmob dann tun, wenn sich herausstellt, es war doch kein Selbstmord?

---------------------------------

Im ersten Bericht den CNN über den Absturz brachte wurde gesagt, die Maschine hätte einen Notfall gemeldet und die Piloten über Funk "Emergency, Emergency!!!" gerufen. Ausserdem wäre beim Aufstieg die Geschwindigkeit um 60 Knoten reduziert worden, immerhin 111 km/h, was laut Experten ein Problem mit den Triebwerken zeige.



Der Flughafen Barcelona soll den Notruf bestätigt haben, hat ihn aber später widerrufen. Das alles haben die deutschen Mainshitmedien verschwiegen. Wenn die CNN-Meldung stimmt, dann ist der ganze offizielle Hergang des Absturzes eine Lüge.

insgesamt 162 Kommentare:

  1. Stimme Dir zu 100% zu. Die gleichen Überlegungen habe ich auch angestellt

  1. Ich habe einen Interessanten Kommentar bei Austrian Wings genau zu dem Thema Cockpittür-Verrigelung gefunden. Anscheinend hat schon einmal ein Pilot sich das Leben genommen - genau auf diese Weise.

    http://www.austrianwings.info/2014/05/verriegelte-cockpittueren-notwendigkeit-oder-gar-sicherheitsrisiko/

    Am Wichtigsten finde ich aber, dass der Autor darauf plädiert, mal öfter den gesunden Menschenverstand einzuschalten, bevor man stupide irgendwelche Orders befolgt. Soweit ist halt unsere Gesellschaft - eigenes, freies Denken ist unbequem und macht unnötige Mühe. Dann lieber eine schwachsinnige Order befolgen...

  1. Resignator sagt:

    "Ich verstehe sowieso die Behauptung nicht, die Cockpit-Tür konnte nicht geöffnet werden. Selbstverständlich kann man sie von aussen mit einem Code öffnen. Wie will man sonst in das Cockpit rein, wenn niemand drin ist?"

    Wenn niemand drin ist oder der im Cockpit Anwesende die Tür nicht öffnet, kann der Notfallcode eingegeben werden. Nach 30 Sek. ohne Reaktion aus dem Cockpit öffnet die Tür für 5 Sek.
    Der Anwesende kann diese Prozedur aber stoppen, um Unbefugten den Zutritt zu versagen.
    Genau das soll Herr L. auch getan haben.

    Das WARUM werden wir hoffentlich noch erfahren. Er könnte so einen Entschluss schon länger geplant haben, vielleicht war es diesmal nur die Gelegenheit. Oder ein Ereignis vor Abflug hat ihm den Boden unter den Füßen weggezogen. Oder, oder, oder. Wer weiß schon was da in einem kranken Menschen abgeht.

    Man kann nur froh sein, das bewohntes Gebiet verschont wurde.

    Wenn ich die heilige Frage "Cui bono?" stelle, dann fällt mir da erstmal nichts ein.
    150 Menschen zu töten um ein paar Euro-Regierungen zu "warnen"? Eher nicht, sowas hat man bisher auch anders gemacht.

  1. Ralle Werner sagt:

    Nun, die Cockpittür kann mit einem Schalter im Pilotenbereich auch gegen das Öffnen mit Code blockiert werden. Dies wurde mehrfach von befragten Piloten und Flugunternehmen bestätigt. Der letzte Selbstmord eines Flugkapitäns war 2013: http://www.austrianwings.info/2013/12/absturz-von-lam-e190-absichtlich-durch-kapitaen-verursacht/ Sorry, Freeman.
    Allerdings sehe ich auch keine Selbstmordabsicht des Co-Piloten. Es gibt unterschiedlichste Methoden, Einfluss auf menschliches Handeln zu nehmen. Führend auf diesem Gebiet sind Geheimdienste. Vor dem Hintergrund des einen Tag zuvor verkündeten Beitritts Deutschlands zur Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB)und dem damit verbundenen Affront gegen die FED könnte es auch eine kollektive Betrafung bzw. Drohung sein. So sind bei div. "Ungehorsam" der BRD ihrem transatlantischen "Freund" gegenüber die mysteriösesten Dinge wie EHEC etc. auf dem Fuß gefolgt. Warten wir ab - es ist einiges in Bewegung.

  1. Karsten G. sagt:

    99 % Zustimmung ....

    https://www.youtube.com/watch?v=ixEHV7c3VXs

  1. Es könnte ja sein, dass es so ist wie es (derzeit) scheint.Und dennoch gibt es andere Möglichkeiten wie zB Ohnmacht des Co-Piloten aus den unterschiedlichsten Gründen (auch dabei wird ruhig geatmet). So lange die zweite Blackbox nicht gefunden und analysiert ist, halte ich Spekulationen für unverantwortlich. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie ein Staatsanwalt zum jetzigen Zeitpunkt die Öffentlichkeit informieren kann und die Medien all diese Spekulationen 1:1 übernehmen.

    Und was wäre, wenn im A320 ein grundsätzlicher Systemfehler im
    Steuerungsrechner festgestellt würde? Anzeichen dafür gab es in der Vergangenheit ausreichend. Es müssten über 6000 Flugzeuge schlagartig am Boden bleiben. Soweit bekannt, sind die anderen AIRBUS - Typen mit ähnlichen Systemen bestückt. Der Luftverkehr bräche weltweit zusammen, AirBus wäre pleite, unzählige Arbeitsplätze wären gefährdet.
    Frankreich wäre am stärksten betroffen, das Image de europäischen Luftfahrtindustrie =- 0,0.
    Da kommt doch ein überdrehter Pilot wie gerufen. Keine Zeugen, kein Beweismaterial, das der Öffentlichkeit zugänglich ist, die pekuniären Intressen aller
    Beteiligten gewahrt - das wäre die ideale Lösung des gesamten Komplexes.
    Man muss nur noch Anzeichen für eine entsprechende Disposition des Co-Piloten finden. Das kann jeder Psychologie-Student im 2. Semester. Und man wird etwas finden!

  1. Chang sagt:

    Für mich riecht das nach reiner Ablenkung! Wohlmöglich wollen sie die wirklich Tat vertuschen! Immer noch ist mir ein Rätsel diese unglaubliche pulerisierung des Flugzeuges - wenn mann Kleinflugzeuge sieht die in einen Felshang geprallt sind, sieht es danach nach mehr grossen versprenkten Teilen aus als bei diesem Fall! Sehr sehr seltsam - explodiert bevor dem Einschlag - und warum?! Und weshalb sollte ein Pilot alle mit in den Tod reissen bei solch einem kurzen Streckenflug - wenn schon dann bei grossen Strecken wo alles sorgfälltig und akribisch vorbereitet wird - die Zeit ist doch so knapp bei solchen Flügen. Vermutlich sind daher alle so wichtigen Möchtegern Poltiker eiligst nach Hause gerannt um eine gemeinsame Lüge den Medien zu erklähren! Aber unglaublich die meisten Kommentatoren in den Lügenmedien - glauben was ihnen erzählt wird wie kleine Kinder - ohne Vorbehalte und Zweifel - dabei ist gerade ja dieses Jahr das Jahr der Lügenpresse - wie vergesslich die Leute doch sind - oder ist es doch am Ende die eigene kleine Welt die mann schützen will davor das sie nicht zusammenbricht? :-) Nach den Informationen des letzten Artikel von Freeman und den vielen aufschlussreichen Kommentaren bin ich immer noch von einem Secret Service Job überzeugt - wiedermal ein schmutziges poltisches Spiel - auf Kosten unschulidger Menschen!!!! Es wird nicht das letzte Sein....:-(((

  1. mimi sagt:

    ich muss mich ernsthaft fragen warum den KEINER etwas dagegen macht das:

    1. ein VOLLER Name veröffentlich wird
    und
    2. es in den Medien dargestellt wird als wäre es BEWIESEN das es Selbstmord war trotz der fehlenden 2. Blackbox.
    Geschweige denn das diese einfach so verschwinden kann.

    Die ganze Sache stinkt bis zum Himmel und keiner tut etwas dagegen.

  1. Ich gehe seit einiger Zeit grundsätzlich von der Annahme aus, dass die Leitmedien die Sprachrohre der Elite sind. Alles, was sie behaupten ist also meines Erachtens etweder falsch und gelogen oder manipulativ so verdreht, dass vom Kern der Sache abgelenkt wird. Ob das eine Warnung an Deutschland und Frankreich wegen Verträge der EZB mit China ist, sei dahin gestellt. Ich behaupte aber, nach der Recherche Freemans, dass es sehr gut möglich ist, dass die Maschine einfach vom Himmel geholt wurde, mit welchen Methoden auch immer, und dass das Ganze Wohl symbolischen Charakter hat. Das Märchen des Suizids ist so stupid, dass Insider nur ein müdes Lächeln dafür übrig haben. Ich staunte darüber, wie anständig diesmal Freeman sich darüber äußerte. Bist Dir wahrscheinlich bewusst, dass unter Deinen Lesern sich auch Neulinge befinden. Danke Freeman. Spitzenjournalismus

  1. Tomster sagt:

    Hat eigentlich jemand anders als die Luftfahrtbehörde diese Voicmail-Aufnahme gehört? Ist die im Netzt verfügbar? Den Darenrecorder haben sie ja wohl auch gefunden, nur ohne Speicherkarte???
    Was passiert grade an der russisch-ukrainischen Grenze? Was soll möglichweise mal wieder in der Trauer untergehen? Das interessiert mich mehr aus alles andere. Wer nun Schuld ist, ist doch völlig Latte. Keiner kann es beweisen, aber andere Dinge spielen sich woanders ab, gleichzeitig während wir uns die Augen ausheulen.

  1. Peter Vogl sagt:

    Es könnte der Fall sein, dass man die Lufthansa kaputt machen möchte. Zuerst mit wilden Streiks und dann mit diesem Absturz.

  1. RaceAlliance sagt:

    Hallo zusammen,
    ich lese hier schon eine Weile mit und bin so dermaßen schockiert. Ich kannte sehr flüchtig Aridna Falguera sie war vor 10 Jahren mal meine Mitbewohnerin in einem Studentenwohnheim in Köln. Sie hinterläßt ihren Mann und ich glaube einen einjährigen Sohn ihr Mann ist angeblich hohes Mitglied in der Unabhängigkeitsbewegung Kataloniens. Weiß hier jemand was näheres zu? Und ich muss meinen Vorredner recht geben, eine interessante Liste von Fluggästen ist das mal wieder.
    Danke Freeman für diese ganze Arbeit, das ist so ungeheuer wichtig. Danke.

  1. Eis Zeit sagt:

    Was ist mit dem Flugschreiber?
    Hat der Co-Pilot auch den Flugschreiber "ausgeschlachtet"(die Speicherkarte entfernt)bevor er den Sinkflug einleitete?
    Wo ist die Speicherkarte abgeblieben? Gestern waren die Medien voll von dieser Nachricht. heut hat man eine Selbstmordstorie zusammengebastelt/spekuliert(?), da interessiert diese Speicherkarte aus dem Flugschreiber plòtzlich keinen mehr oder was???

  1. abwarten sagt:

    Die Erfindung der Luftfahrt geht einher mit der Realisierung der Flugzeugkatastrophe. Der Erfinder des Autos ist somit der Erfinder des Autounfalls.
    Piloten sind nur Busfahrer der Lüfte - mehr Passagiere an Bord und damit mehr Verantwortung.
    Nach 9/11 wurde Fliegen zu einer nervigen Prozedur. Ob das begründet war, lass ich mal offen. Vor besagtem Datum gab es hin und wieder mal eine Flugzeugentführung und auch Abstürze. Die Maschine erreichte ihren Zielflughafen nicht und stand dann für Stunden oder Tage in der Pampa gekoppelt an politische Forderungen oder Lösegelderwartungen.
    Hauptproblem - Effizienz, nur die fliegende Maschine erwirtschaftet Geld. Ein 1/4 Jahrhundert altes Fluggerät ist aus der Sicht der Anteilseigner topfit - solange es permanent fliegt. Ein Absturz wegen technischem Versagens wäre eher diskreditierend.
    Wie ist ein Imageschaden zu vermeiden - menschliches Versagen?
    Der Wettbewerb zwischen Boeing und Airbus ist hart.
    Alle sind tot. Niemand kann mehr widersprechen. Die Airbusmaschinen sind totsicher - manchmal sind Crew und Passagiere die Dummen.

  1. Der Volle Name wurde mehrfach veröffentlicht, nur die deutschen Medien haben im Nachhinein den Nachnamen "gekürzt", Artikel z.B. siehe hier:

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Das-war-Co-Pilot-Andreas-Lubitz-25836886

    http://www.blick.ch/news/ausland/andreas-lubitz-28-der-todes-pilot-war-freundlich-und-ruhig-id3604049.html

  1. Peter Pan sagt:

    Das der Co-Pilot selbst Mord begangen hat kann ich nicht glauben. Dass was in den Deutschen Medien berichtet wird ist sowas von Absurd und wie überzeugt Sie alle sind. Da will eindeutig jemand was vertuschen. Ich denke auch das die Maschine vom Himmel geholt wurde. Die Frage ist nur Wie?

  1. Weil es billiger ist werden Flugzeugbelüftungen so gebaut, dass sie jederzeit Crew und Passagiere vergiften und sogar bewusstlos machen können.
    Wenn das die Ursache für den Absturz war, hätten alle Airlines der Welt Interesse, das zu vertuschen.

    Sehr gute Infos mit Belegen als PDF hier:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article130664524/Wischproben-beweisen-Nervengift-bei-Condor.html

  1. m.w sagt:

    Man kann nur spekulieren eindeutige beweise sind nicht da.
    Es gibt Fragen über Fragen wieso wurde kein Alarm ausgelöst wenn es tatsächlich ein Techniker Fehler gewesen wäre, und wieso ist die Nase der maschine steil Richtung Alpen gesteuert? War es vielleicht bewusstlosigkeit des Piloten Herz infakt, (sehr ungewöhnlich bei einen jungen Menschen 27j) und wieso wurde dann im.Notfall kein Alarm ausgelöst???
    Diese laufen Fragen ändern nichts und der der einzigen Tatsache das unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben, wer und was auch immer letztendlich schuld ist ob menschlicher oder technischer Fehler. Dennoch hoffen wir auf baldige Antwort, um.so eine Tragödie nie wieder zu hören.

  1. antje sagt:

    Die Selbstmord-Hypothese ist derart an den Haaren herbei gezogen, dass ich mich frage, ob die Ermittler ihren Verstand verloren haben. Denn betrachtet man die Fotos von der Absturzstelle, sieht man weit herum verstreute winzige Einzelteilchen - Konfetti nannte dies ein Bekannter, der Flugzeugmechaniker ist. Ein gewöhnlicher Absturz in den Alpen sieht doch völlig anders aus: mit grossen Triebwerken, abgebrochenen Flügeln, gebrochenen Rumpf- und Heckteilen sowie mehr oder weniger ganzen Leichen.
    Bei der Pressekonferenz (auf RT zu sehen) am Donnerstag vertritt der CEO von Germanwings die nun offizielle Selbstmord-Hypothese. Keiner der Journalisten stellte sie ernstlich in Frage, keiner wies auf die vielen kleinen Einzelteile an der Absturzstelle hin. Es herrscht akute und epidemische Gehirnwäsche.

  1. Milad sagt:

    Wieso werden NIRGENDSWO die Augenzeugenberichte über Kampfjets welche das Flugzeug eskortierten erwähnt????
    Habt ihr davon was in den Nachrichten gehört? Nein! Dann fragt euch mal wieso.
    Und noch etwas der Airbus A320 genauso wie die Boeing 757/767 sind alle Flugzeuge die die Funktion eingebaut haben extra ferngesteuert werden zu können im Falle einer Entführung an Bord. Mit diesem Wissen und der technischen Möglichkeit kann man diese Funktion aber auch ausnutzen um eine Passagiermaschine an der gerade KEINE Entführung stattfindet absichtlich in einen Berg zu lenken bei voller Geschwindigkeit. Durch die technische "Übernahme" der Flugzeug Computer erklärt es auch warum kein Notruf kein Maydaysignal abgesendet wurde, warum die Piloten 8(!!!)min. lang nicht antworteten, nicht auf den Tower reagierten, obwohl sie sich im Sinkflug befanden und trotzdem noch en Route blieben. Die Theorie des Selbstmordes brauche ich gar nicht zu erwähnen dass es kompletter Schwachsinn ist ich habe durch u.a. Freemans Seite gelernt ALLE Nachrichten bzw. großen Ereignisse die geschehen immer zu hinterfragen bzw. erstmal dem was in den Medien kommuniziert wird nicht zu glauben.
    Mein eigentliches Anliegen mit diesem langen Text ist aber dass sich interessierte Leser, als auch Freeman, bitte mit dieser Quelle hier auseinandersetzen auf die ich mich stütze damit ein Meinungsaustausch stattfinden kann über das was wirklich geschehen ist: www.jimstone.is (ist aber auf englisch).
    Das ist das erste mal dass ich mich so offen und aktiv an einer Diskussion beteilige und auch kommentiere und auch absichtlich hier da ich die Hoffnung habe wenigstens hier auf etwas Gehör/Verständnis zu stoßen.

  1. Hier die Passagierliste

    http://www.elmundo.es/cataluna/2015/03/24/55116ec8e2704eae168b456f.html

    Ich kann Spanisch, bin aber bisher nur zur Hälfte durch, keine Auffälligkeiten bisher. Ariadna Falguera scheint mir auch zu unbedeutend.

    Was meint Ihr?

  1. Sele sagt:

    Interessant ist das keiner schreit das es ein christlicher Terror/Selbstmord Anschlag war? Was wurde da nach 9/11 alles losgetreten bezüglich Moslems?

  1. s l sagt:

    Oh ja es stinkt bis zum Himmel !

    Den Copiloten und Namen der Familie so durch den Dreck zu ziehen und einfach ohne Beweise zu behaupten es war suizid ! Pfui !

    Es ist sicher etwas anderes vorgefallen was zum Absturz führte und nun schiebt man es einem Toten in die Schuhe, der sich eh nicht dazu äußern kann.. ekelhaft !

    Aber gut , dass sich immer weniger Menschen von den Mainstreammedien - lügen beeinflussen lassen und resistenter gegen diese Manipulationsmasche geworden sind !

    Das Volk wacht langsam auf und ich hoffe, das wir alle unseren Frieden haben werden und es keinen Krieg gibt, der schon seit einiger Zeit an die Tür klopft ...

  1. DMGaina sagt:

    Derjenige im Cockpit kann (sofern er noch bei Bewusstsein ist) den Code überbrücken und vom System ignorieren lassen.

    Nur Piloten wissen wie diese override funktion wirklich funktioniert. Die Idee dahinter ist dass niemand unbefugtes die Cockpit betritt, selbst wenn jemand irgendwie an den Code gekommen ist, so können die Piloten so dennoch denjenigen aus dem Cockpit halten.

    Egal wie oft der Pilot versucht hat den Code einzugeben, der Co-Pilot hat einfach den Code ignorieren lassen.

    Näheres dazu wird aber die Black Bocks ergeben.

  1. Unglaublich

    Teil 1 ! 27.3. 2015 3.30 Uhr

    Ich rege mich ja nur selten so auf, aber was läuft hier eigentlich gerade ?

    Hier stinkt alles zum Himmel !

    Ich unterstelle:

    Man instrumentalisiert die allgemeine Aufregung und das Bedürfnis nach schnellen Antworten um etwas zu erreichen (was auch immer), was nichts ! mit dem Unglück zu tun hat, aber wahrscheinlich zufällig mit dem Unglück einhergeht.
    Unterstützung am Unglück wird von mir nicht ! vermutet, aber auch nicht ausgeschlossen!

    Wahrscheinlich gibt es enorme wirtschaftliche Interessen.

    Die Argumente dafür sind folgende:

    Pietät

    Pietät (lateinisch pietas „Frömmigkeit, Pflichtgefühl“) steht für:
    Respekt und Ehrfurcht, oftmals den Toten gegenüber.

    Wichtige Personen verhalten sich falsch.

    Also erst mal danke für diese klaren und einfachen sowie offensichtlichen Aspekte, ich dachte schon ich bin der einzige, der noch anders denkt.

    schweres Atmen, wer denkt zuerst an: Herzinfarkt % und wer denkt zuerst an: ich bring mich jetzt um, so ! Und ihr kommt alle mit mir in den tod! %
    Ich glaube man braucht wohl keine Umfrage zu machen.

    Wenn Medien berichten, egal was, kann man das trennen für sich von den evtl. Fakten, ja ?!
    Wenn aber eine Menge zuständige Personen über etwas berichten, worüber sie in der Art nicht berichten sollten, dann wird man doch hellhörig, ja?! Ok!


    Meine Gedanken Fast 1 zu 1.

    Ich musste los gegen 14 uhr und sah noch schnell wie der sprecher der lufthansa wirklich sagte, es handle sich um bewusste absicht, suizid etc.
    Ich dachte, ich höre nicht richtig !!!

    Mein erster Gedanke war " irgend etwas stimmt nicht."
    Mein zweiter Gedanke war, " Man, ist der mutig ! Wie kann der das sagen"
    Mein dritter Gedanke war: " Nach knapp 2 tagen, dieses Ergebnis-meine Güte, die müssen ja sehr sicher sein-Beweislage stichhaltig,schau ich mir abends an."
    Mein 4 Gedanke war, mit dem schließen der Tür: " irgend etwas stimmt nicht."



    Was ich in deiner Ausführung am aller aller aller wichtigsten genauso sehe ist und bleibt Punkt 1 !!!

    Egal was passiert ist, selbst wenn es so war! Punkt 1. ist entscheidend.

    Ich darf Dich mal zitieren:


    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!((( "1. Als aller erstes gilt sowieso die Unschuldsvermutung, bis der absolute Beweis eines Verbrechens durch absichtlich herbeigeführten Absturz vorliegt.")))!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Genau so ist es auch, wie sagt man das, so eine art ungeschriebenes Gesetz, ja? ein Codex in der Gesellschaft ...

    ----. einem einzelnen gegenüber sonst Diskreditierendes, würdenehmendes, als opferlamm bestimmtes Du bist schuld bestimmendes unehrenhaftes verhalten! Pietätslos ----

    Frau Merkel hätte sich auch so nicht äußern dürfen zumindest hat sie das wörtchen: !!! vermutlich !!! hinzugefügt !!!

    Boah! Diese Schnellheit der Betrachtungen und Äußerungen hat mich mal wieder entsetzlich zweifeln lassen an der Beständigkeit in Grundfragen der Gesellschaft.

    übrigens: 1 Woche später die gleiche Meldung, hätte eine ganz andere Wirkung gehabt !!! mit zumindest ( wahrscheinlich, vermutlich, möglicherweise, evtl, anzunehmen, etc)

    Ich denke folgendes: Man muss dann die Fragen stellen: weiter in Teil 2 ---

  1. Ella sagt:

    Estaunlich wie schnell ein Schuldiger gefunden wurde.

    Auch dass die Bullshitmedia in US bestens informiert war, von Angang an, und sich die deutsche Luegenpresse ihre INformationen von dort holen musste, ist fishy.

    Wieso kommt ausgerechnet die zio NYT zu erst an die der Information , dass der Pilot vom Cockpit ausgeschlossen wurde?
    CNN hat seit Zwei Tagen fast staendig darueber berichtet. Der Name des Copiloten wurde heute veroeffentlicht und sein Bild unverbixelt gezeigt.
    Den Namen des Piloten wissen wir bis heute nicht.

    Generell sehe ich nur noch Nachrichten der Luegenpresse nach dem Prinzip:wen sie zum Taeter machen ist das Opfer und wen sie zum Opfer machen ist der Taeter, an.

    Ueber conspirationstheorien lasts sichs streiten, fuer mich klingt das was @ Freeman und auch @Pandoras Buechse schreiben plausibel Gab es nicht auch Berichte ueber toxische Air condamination im Airbus?

    Was ist schon ein toter Selbstmoerder und Moerder gegen den Erhalt der Arbeitsplaetze, Vertrauensverlust in den Airbus , sowie der Erhalt des prestige objects Frankreichs - Airbus und moegliche Milliarden verluste. (Irony off)

    Noch mehr conspiracy theories?
    CERN ist in der Naehe der Abschlusstelle. Bermudadreieck gefaellig?

    Wer sagt uns den, dass wir ueberhaupt die Bilder der Absturzstelle gezeigt bekommen?
    Daily mail uk. schreibt ,dass vor 60 Jahren dort ganz in der Naehe, der jetzigen Absturzstelle , ein Lockheed Flugzeug mit 44 Personen am Bord abgestuerzt sei..
    Davon liest man auch nichts in den BS Medien.
    Ausserdem eignet sich doch die Absturzstelle in diesem Gebiet. dazu, kritische Nachforschungen erst mal zu verhindern.

    Ja ich Weiss klingt paranoid

    Aber bei den Psychopathen in Charge is alles moeglich und 150 Menschen zu killen ist fuer die gar nichts.

    Mir tun die Opfer und deren Familien leid, besonders auch die Eltern des CO Piloten.
    Unvorstellbar was sie nun zusaetzlich zum Verlust ihres Sohnes aushalten werden muessen.
    Ignorante Posts wie "
    die Eltern sollen auch zur Verantwortung gezogen werden" sind noch das wenigste.
    Und klar , der alte Deutschenhass kommt auch wieder zum Vorschein" die deutschen sind perfekt wenn es ums Morden geht" und aehnliches.


    @Pandoras Buechse:
    Einen Grund haben sie schon gefunden, Burnout und Depressionen. In CNN wurde heute abend lange diskutiert wie man verhindern kann das psychisch labile Piloten ins Chockpit. kommen.
    Da laesst sich doch wunderbar ein generelles Misstrauen gegen Piloten saen.

    BTW, 2009 landete der Pilot Sully Sullenberger einen Airbus 320 auf dem Hudson River. Angeblich waren Wildgaense daran schuld.






  1. Musst direkt daran denken. Und dann Ohne Abschiedsbrief kann ich mir nicht vorstellen, gehen wir mal von aus der hätte das selbst gemacht. Wusste er doch als Co-Pilot das der Raum aufgezeichnet wird, ich meine da hätte er sich verabschiedet hat er aber nicht also sehe ich genau so. Ist bisschen zu Lasch hin geklatsch. Und dann kommt allerdings dieses 2 km² große gebiet hinzu selbst Mord, selbst Mord her das Gebiet bleibt dennoch das gleich. Kann man eigentlich in ein Winkel so aufkommen das die Wrack teile in so einen Großen Streu Kreis so Landen also auch so Pulverisiert durch eine Explosion nach dem Crash. Geht sowas?

  1. brahim amari sagt:

    Hallo ich frage mich wenn ich weiß das der Co-PILOT mich nicht herein lässt weswegen auch immer und ein pilot merkt ob die Maschine normal fliegt oder im singflug dann wuerde ich mit allem Mittel versuchen die Tür zu öffnen versuchen vielleicht sogar paar kräftige Passagiere hollen die mit mir versuchen die Tür zu öffnen... Und nicht nur an der Tür zu klopfen 10 Minuten das geht doch nicht.

  1. Roland Wehn sagt:

    ...was an dieser Theorie - also dem Selbstmord - merkwürdig ist, ist, dass es für eine Ermittlungsbehörde völlig unüblich ist, ohne eine eingehende Umfeldermittlung eine so weitreichende Aussage wie die eines Suizids zu treffen. Man muss sich das mal vorstellen:

    In der Nacht vom 25.03. auf den 26.03. wird der Voicerecorder geborgen. Dieser wird in der Nacht des 26.03 ausgewertet und um 10 h am 26.03. wird das Ergebnis präsentiert???

    Das ist fern jeder Realität: Nach einem Suizid wie diesem angeblichen wird das gesamte Umfeld des Suizidanten untersucht. Das kann aber erst am Morgen des 26.03. möglich gewesen sein! Man kann aber dann um 10 h keine gesicherten Erkenntnisse hierüber gehabt haben.
    Nur weil man Atemgeräusche hörte und weil die Türe nicht zu öffnen war, die Folgerung zu ziehen, er habe sich umgebracht halte ich für vermessen.

    Ich meine, einen Fall eines unkontrollierten Sinkflugs gab es bereits:

    http://www.spiegel.de/panorama/lufthansa-airbus-computerpanne-schickte-maschine-in-den-sturzflug-a-1024652.html

    Und...Frankreich hat ein massives Interesse daran, dass die A 318-A 321 nicht weltweit gegroundet werden, das wäre eine wirtschaftliche Katastrophe. Wenn dies eine andere Version wäre, dann wird der Flightdatarecorder aber nicht gefunden werden und die Pitotrohre der A 320-Familie klamm und heimlich gewechselt werden.

    Wer sagt denn dass der Flightmanaging Computer nicht auch die Verriegelung der Türe blockierte. Klar, auch dies ist nur eine Theorie, aber ein wenig einen merkwürdigen Geruch hat die Geschichte, wie sie jetzt offiziell präsentiert wurde, schon.

  1. Edward sagt:

    Eins muss man der offiziellen Story bis jetzt ja lassen, sie ziemlich originell. Ich meine wie oft kommt es schon vor dass ein Flugzeug auf diese Art und Weise verunfallt
    Das ganze wirkt weitaus authentischer als wie MH17

    Wenigstens lassen sie Vladimir diesmal in Ruhe

  1. Nachdenker sagt:

    @Die besseren Fragen also im Hinblick auf den LH Chef und seine Aussagen bei der PK, fiel mir auf, dass er zwar derartige Worte aussprach, aber dies in der Art, dass er ausdrücklich darauf hinwies, dass dies sei, was DIE FRANZÖSISCHEN BEHÖRDEN ermittelt und veröffentlicht hätten, was für ihn und LH eigentlich undenkbar und unfassbar sei.
    Von Anfang an erschien mir das, was von französischer Seite in den Medien kundgetan wurde (inkl. Präsidentenansage nur wenige Minuten nach dem Ereignis) sehr merkwürdig ... und was der Staatsanwalt in Marseille von sich gab, machte eher den Eindruck, als wäre man bei einer "PK" in einer "Krimi-Soap TV Serie"

  1. Chang sagt:

    @brahim amari - super Hinweis - genau an solchen Tatsachen kann mann gut erkennen das die Story schnell zusammengebastelt wurde - wer klopft 10 Minuten an einer Cockpitür wenn sich die Maschine bedrohlich der Erde nähert (8 Minuten Sinkflug?)- ich denke jeder Flug Kaptiän wäre schnell der Gefahr bewusst das was nicht stimmt wenn das Flugzeug sich schon im Sinkflug befindet! Und wieso geht der Kapitän schon kurzer Zeit nach draussen? Hab ich bei Kurzstreckenflügen noch nie beobachtet! Hier stinkt es an allen Ecken! Eine andre Theorie wäre auch das der Co-Pilot so im Stress war weil die Maschine verrückt spinnte - weil jemand von Aussen die Maschine zu steuern versuchte - Remote - das er keine Zeit mehr hatte die Tür zu öffnen - angeblich soll er ja 3 Minuten bevor der Aufprall geschah die Maschine wieder in in Kontrolle bekommen haben (Lügenpresse) - weil die Maschine steil versuchte nach oben zu fliegen! War es zu spät als er dem Boardcomputer den Stecker zog? Vergleicht alte Bilder von Flugzeugunfällen - ihr werdet sehen - die Maschinen sehen nicht so aus wie diese Maschine! Für mich wieder ein Märchen mehr wie das mit MH17/ MH370/ Halifax usw..!! Da versucht die Lügenpresse krampfhaft den Leuten noch ihre Christkindversion zu erzählen - zudem ist es auch eine Unverschämtheit und eine Beleidigung an alle Opfer nun den Co-Piloten die Schuld anzulasten!!! Wirkliches Beleid an diese armen Menschen im Flugzeug - wiedermal sind einige zum Spielball für irgendwelche kranken schwachen Geister geworden!!!!

    Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat.
    Glaube nichts, weil alle es glauben.
    Glaube nichts, weil es geschrieben steht.
    Glaube nichts, weil es als heilig gilt.
    Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt.
    Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast!!!
    (Gotthama Buddha)

  1. Viking sagt:

    Da will jemand Airbus fertigmachen.
    ach wer denn wohl? BOEING == USA

    Hat FR und DE was verbockt?
    was gemacht was den USA nicht passt?

    jetzt findet man dann sicher beim geselbstmordeten
    Co-Piloten zuhause irgendwelche hinweise richtung IS oder Putin :)

  1. madman sagt:

    Habe folgendes gefunden:

    Sensors
    By Pilot on Tuesday, Mar 24th 2015 21:54Z

    Of course everything I say is a assumption.

    So it should read: Airbus can't hide anymore (if there is a problem) that there is MAYBE a big flaw in the the system.

    And

    That's MAYBE exactly what happened with Germanwings 4U9525 today.

    Sensors
    By Pilot on Tuesday, Mar 24th 2015 21:47Z

    @Newcomer

    They did change all the sensors in the last months and updated something in the software. But I don't no nothing about the new sensors and who tested them. Also I'm not sure if Germanwings pilots are equally well trained, so that they can handle this procedure. They say the pilot served for 10 years, but the flight hours did not match this (so this information is probably wrong). I really think that Airbus can't hide anymore that there is a big flaw in the the system.

    RIP

    http://avherald.com/h?article=47d74074


  1. Dater sagt:

    Meine Meinung ist, da ist was ganz ganz großes im Gange, etwas das die Staatsmänner wissen (sollen), wir aber nicht.
    Der Iran holt z.B. zwei Drohnen einfach runter, mit einem Traktorstrahl, die Russen schalten die Steuerelektronik aus auf einem Flugzeugträger der USA. Es sind Waffen, die unsere Vorstellungen total überfordern.
    Wenn das eine Machtdemontration gewesen ist, ein Flugzeugt zu übernehmen, es in den Sinkflug zu bringen, es an einer Felswand zerschellen zu lassen mit hoher Geschwindigkeit, dann muss es den Mächtigen doch die Beine weghauen.
    Was sollen sie tun, sollen sie sagen, wir haben nichts gegen diese Waffe in der Hand, wir sind machtlos, sollen sie uns das so sagen, das Chaos bräche aus.
    Es ist doch einfacher so eine dahergelogene Storie zu bringen, oder nicht. Sie werden auch etwas bei dem Jungen Mann finden, klar, weil sie es wollen, übrigens, seinen Vater kenne ich persönlich, ein sehr feiner Mann, immer korrekt und immer entgegenkommend, ich kenne wenige die so sind.

    Es kommt ein neues Zeitalter auf uns zu, mit neuen Waffentechnologien, mit Mindcontrol und die Kontrolle über die Elektronik. Eine Technik die der jetzigen weit überlegen ist und einige Staaten haben diese schon, vielleicht auch schon einige terrosistische Gruppierungen, wer weiß.

    Die Zeit wird es irgendwann ans Licht bringen.

  1. Diese Entscheidung, die Schuld dem Piloten in die Schuhe zu schieben ist rein politischer und vor allem wirtschaftlicher Natur.

    Wem nutzt sie ?

    vor allem der bereits angeschlagenen Fluggesellschaft (rote Zahlen, Pilotenstreikts, schlechterer Service etc ) sowie dem Flugzeugbauer.

    Stellt euch vor, die rücken mit der Wahrheit raus, also entweder ein technischer Defekt ( Instrumente, Software, Hardware, Konstruktionsfehler ) oder doch eine Unachtsamkeit, welche die Piloten nicht hätten verhindern können.

    Eine Lavine an Schadensersatzansprüchen würde folgen mit jahrelangen Gerichtsverfahren in mehreren Ländern. Auch wenn die Schadensersatzansprüche bei Weitem nicht so hoch sind wie in USA, würde es eine Stange Geld kosten. Vom Imageschaden ganz zu schweigen.

    Natürlich wird Lufthansa bei der gegenwärtigen Theorie auch einen Imageschaden erleiden, aber das legt sich mit der Zeit und in paar Wochen spricht keiner mehr davon.

    Heute werden von den Ermittlern die "Beweise" für ein Suizid vorgelegt, die EINDEUTIG die Tötungsabsicht des Piloten untermauern.

    Danach wird der Staatsanwalt oder ein anderer hochgestellter Ermittler in Frankreich ganz nebenbei mit seinem Auto von der Strecke abkommen....

    Von wem soll jetzt der Schaden abgewendet werden: Lufthansa, Airbus also gleichzeitig Deutschland und Frankreich. Ein Haufen Arbeitsplätze steht auf dem Spiel, der Ruf und die Zukunft der europäischen Flugzeugindustrie. Also Leute: wer auf die Wahrheit wartet, der soll es lieber gleich vergessen.

    Ich stelle dann eine andere Frage: womit haben wir demnächst zu rechnen ?

    Nach und nach werden die NATO-Staaten von Flugzeugkatastrophen oder sonstigen dubiosen Unglücken heimgesucht: Polen war schon mit einem Flugzeugunglück dran.
    Bomben in England (London) und Spanien (Madrid), jüngster Terrorakt in Frankreich (Paris).
    Eigentlich ist Deutschland noch recht glimpflich davon gekommen.
    Also bereiten wir uns auf ETWAS in Deutschland oder demnächst z. B. im Baltikum vor. Die Menschen müssen in Atem und Angst gehalten werden.

    Dann kann so eine Machtübernahme wie in Jemen, eine Bombardierung in Irak, Syrien, Afganistan, Waffenlieferung und Kriegsvorbereitung in der Ukraine einfach ohne Aufsehen stattfinden.

    Meine Gedanken sind jetzt bei der Familie des Co-Piloten. Die gehen jetzt durch die Hölle. Bleibt zu hoffen, dass die Angehörigen der Opfer in Ihrer Trauer den Verstand behalten,Fakten und keine Mutmasungen in Betracht ziehen.

    Schönes Wochenende

  1. eastw00d sagt:

    Ich finde einen Punkt recht Komisch:
    Der Winkel des Sinkfluges beginnt exakt an einem Punkt um die Alpen nicht mehr überwinden zu können.
    Hatte der Co-Pilot das ausgerechnet wann er den Sinkflug einleiten muss, mit der genannten Gradzahl um genau dort reinzukrachen?
    Dann muss es ja so ein rießen Zufall sein, das der Kapitän genau zur richtigen Zeit auf das WC ging. Wäre er 5 Minuten später gegangen hätte der Sinkflug wohlmöglich schon nicht mehr gereicht und die Alpen wären noch überwunden worden...
    Dann wäre der Airbus nicht in eine massive Bergwand gekracht, da wären bestimmt mehr Teile identifizierbar gewesen. Sprich ein Crash in eine Wiese oder Wald wäre nicht so gut gewesen. Dann wären Blackbox und andere Geräte leichter auszuwerten.

    Naja, auf der anderen Seite kann ich mir schon vorstellen, dass ein Mensch durchdreht und in der Lage ist so etwas zutun, auf der anderen Seite hätte dieser aber bestimmt etwas zu sagen gehabt, wieso er das tut (auch wenn er Geisteskrank gewesen wäre). Auf der Anderen Seite spart sich die Fluggesellschaft extrem viel Geld. Niemand muss jetzt dafür haften. Bums aus Fall, erledigt.

  1. Wolfgang sagt:

    Meiner Meinung nach wird hier irgendeine Riesensauerei vertuscht. Klar, die Piloten sind tot und es ist die billigste Lösung denen nun die Schuld zuzuschieben.Natürlich kann man in einen Kopf nicht hineinschauen, nur: die Schnelligkeit der Black-Box Auswertung macht sehr verdächtig. Anscheinend soll uns ein Schuldiger auf dem Serviertableau präsentiert werden.
    LG
    Wolfgang

  1. Ich habe mich schon gewundert, warum die Person auf der Passagierseite der Tür nichts gesagt haben soll.
    Sowas in der Art "mach auf", "lass uns reden", "please unlock the door".

    Inzwischen ist das dem Fernsehsender M6 auch aufgefallen. "Andreas, mach die Tür auf! Mach die Tür auf!"
    soll die Person gesagt haben. Schade, dass das von "offizieller" Seite zuerst nicht erwähnt wurde.

    Mal sehen, wann die gleichgeschalteten Medien das auch übernehmen. Ob jemand in den Pressekonferenzen nach dieder Unstimmigkeit fragt?

    Hauptsache der Aktienkurs geht wieder nach oben, weil kein Systemfehler vorlag. Gelle?

    Die erneuten Opfer dieser sinnlosen Kriege tun mir leid. Die Angehörigen haben mein Mitgefühl.

  1. Um die Spekulation wegen der kleinen Trümmerteile mal aufzugreifen. Bei einer Explosion entstehen in der Regel grosse Teile dort wo kein Sprengsatz war. Das Flugzeug wird an den Stellen an denen sich der Sprengsatz befand zerrissen. Es fallen dann große Trümmer vom Himmel. So wie 1988 in Lockerbe. Da wurde die Maschine in über 10000 Meter Höhe gesprengt und große Trümmer schlugen in die Stadt Lockerbe ein.
    Anders bei einem Aufprall auf feste Hindernisse wie Fels oder Wasser. Hier entstehen kleinste Trümmerteile bis zur Pulverisierung. Entscheidend ist der Aufschlagwinkel und die Geschwindigkeit. Die Trümmer der Germanwings zeigen das das Flugzeug ziemlich frontal in eine Felswand geflogen ist und dort zerschellt ist.
    Da Zeugenaussagen die Geschwindigkeit des Flugzeugs eher als langsam beschrieben kann man davon ausgehen das es langsamer flog als die durch die strukturelle Belastung vorgegebene Höchstgeschwindigkeit (um 300KN/540km/h auf Meereshöhe), also etwas schneller auf 2000M ü.NN. Bei Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit ertönt ein Warnsignal. Zudem wird die Geschwindigkeit von einem anderen Autopiloten geregelt. Die Geschwindigkeit wird also automatisch gedrosselt wenn das Flugzeug beim Sinkflug zu schnell wird. Dieser Autopilot muss zusätzlich bedient werden um die Geschwindigkeit zu erhöhen oder ihn abzuschalten.
    Hier nochmal ein Video das die kleinen Trümmer veranschaulicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=DYb8Ynyx5Rc

  1. Nachdenker sagt:

    Es wird hier viel auf die "Lügenpresse" und deren verfehlte Verbreitung von Informationen verwiesen ... man sollte aber bedenken, dass ja nicht die Presse diese Version des Hergangs "erfunden" hat, sondern diese durch die FRANZÖSISCHE ERMITTLUNGSBEHÖRDE (Staatsanwalt) verbreitet wurde!

    Dass der Staatsanwalt falsche Schlussfolgerungen zieht und falsche Aussagen macht, ist schon damit bewiesen, dass eine A320 offensichtlich ohne Einwirken der Piloten in einen Sinkflug übergehen kann, wie das von einem anderen Kommentator erwähnte Ereignis des LH Fluges von Bilbao nach München vor wenigen Monaten beweist!!

  1. Ich glaube der Selbstmord dient nur der Vertuschung anderer Hintergründe zum Geschehen. Wer sich die Bilder vom Absturzort mal ansieht, dem fällt auf, dass das Flugzeug wie Konfetti über die Landschaft verteilt wurde - lauter kleine Fetzen. Es gibt keinen "Haupt-Einschlagsort" an dem sich der Großteil der Flugzeugmasse befinden müsste!!! Sowas kann nicht durch einen Aufprall passiert sein, daher vermute ich, das das Flugzeug schon in der Luft zerfetzt wurde, und zwar womöglich von mehreren Raketen oder durch eine heftige Explosion noch in der Luft.

  1. Tim Zoidberg sagt:

    Bei einigen Kommentaren hier kann ich nur den Kopf schütteln..

    1. Abschiedsbrief: Dass es den nicht gibt ist nicht verwunderlich, denn woher sollte der Copilot wissen, dass der Pilot während des Fluges die Kabine verlässt? Im Moment scheint die Erkenntnis zu sein, dass es sich um ein impulsives suizidales Verhalten des Co-Piloten gehandelt hat.

    2. Psychische Erkrankungen: Ein Mensch der wirklich schwere Depressionen hat und in eine konkrete suizidale Situation kommt, denkt selten an seine Berufsehre oder an die Folgen für andere. Das ist bei Menschen die sich vor einen Zug schmeißen ja ähnlich.

    3. Die Tür öffnen: Die Tür kann von innen verriegelt werden. Wenn dann ein Code eingegeben wird, ertönt im Cockpit ein Signal und der Pilot kann innerhalb von einer bestimmten Zeit entscheiden, ob er die Tür öffnet oder nicht. Dass man sie von außen auch mit mehreren Leuten nicht aufmachen kann, ist ja Sinn der Sache. Sehr amüsant fand ich allerdings, dass Bild heute meldet, der Pilot hätte mit EINER AXT (!) versucht die Tür zu öffnen. Das ist ja sehr amüsant zu wissen, dass ich selbst meinen Rasierschaum und meine Nagelschere abgeben muss, andererseits aber anscheinend Äxte in der Kabine vorhanden sind ;).

    4. Die Militärjets: Die wurden sehr wohl in der Mainstream-Presse erwähnt und es ist auch nicht verwunderlich. Wenn auf dem Radar ein Flugzeug auftaucht, das rasch an Höhe verliert und nicht über Funk erreicht werden kann, ist es völlig normal (und auch richtig!), dort Jets hochzuschicken. Das gleiche wurde auch bei dem Helios-Geister-Flug vor einigen Jahren gemacht.

    Was die Ursache angeht, so glaube ich tatsächlich an die aktuell vorherrschende Theorie.

    Nerven tun mich zur Zeit vor allem die Politiker und die Medien, die mir vorschreiben wollen, wie und wann ich zu trauern habe. Täuscht es mich, oder wird die Wahrnehmung solcher Ereignisse immer krasser? Ich erinnere mich an Katastrophen wie den Concode-Absturz, den Crash von Überlingen oder die Birgen Air. Klar wurde darüber berichtet, aber bei weitem nicht soviel wie bei diesem Trauer-Marathon der letzten Tage. Das ist völlig übertrieben!

  1. pan sagt:

    Was ich nicht verstehe ist die Aussage der Behörden das erst am Ende der Aufnahmen Schreie der Passagiere zu hören waren... So weit ich weiß ist der Rekorder IM Cockpit und zeichnet die Stimme der Piloten über das Headset auf. Bei dem Betriebslärm und der gepanzerten Cockpit Tür ist das unmöglich. Diese Tür ist so gesichert das man auch kein Gas oder anderes einleiten kann...

  1. Wem nutzt es eigentlich, wenn man sehr früh einen unverdächtigen Schuldigen findet, der auch noch tot ist - Cui bono? Airbus natürlich - ein französisches Staatsunternehmen, öfters schon gebrügelt wurden. Ist ein Staatsanwalt wirklich frei in seiner Meinungsfindung, auch wenn es um Staatsinteressen geht?
    Woher weiß man eigentlich, wer das Cockpit verlassen hat? Der Pilot oder der Copilot?
    Wieso können amerikanische Medien die Ergebnisse der Staatsanwaltschalt wissen, bevor sie veröffentlich wurden?
    Handelt man hier evtl. auf Anweisung der Amerikaner?
    Sehr viel Unbekanntes und Suspektes!
    Ich glaube nicht an die öffentliche Darstellung.

  1. GlobiGlobus sagt:

    Komisch: bei MH 017 in der Ukraine wusste man sofort wer der Schuldige isei!! Die Auswertung der Flugschreiber wird NICHT veröffentlicht. Was für eine Schweinerei

  1. Es wird bestimmt bald der gut leserliche Abschiedsbrief des Co-Piloten in den Trümmern gefunden werden, der belegt, dass es wirklich Selbstmord war, wie die Lügenpresse es seit dem 26.03.2015 kolportiert. Man findet ja immer wieder gut erhaltene Pässe u.dergl. bei “Terroranschlägen”.
    Es ist so ziemlich alles möglich in den Zeiten der Lügenpresse (dem Begriff des Jahrhunderts!).

  1. Peter Haisenko, der 30 Jahre lang für die Lufthansa geflogen ist, äußert sich zum Absturz von Germanwings 4U9525

    https://www.youtube.com/watch?v=_PNFsDPKSz0

  1. B Lorenz sagt:

    Ich habe einige Kommentare rund um das Thema gelesen aber ich habe noch keinen gefunden, der folgende Gedanken aufgreift.
    Ich will nicht über die Ursachen des Flugzustandes spekulieren, sondern nehme dies mal als einen belegbaren Fakt an. Was passiert wenn eine Maschine offenbar nicht mehr kontrolliert werden kann? Die üblichen Szenarien der Kontaktaufnahme führten zu keinem Ergebnis. Schlussendlich stellt sich die Frage an die WAS KOMMT AM ENDE der üblichen Prozeduren?
    Nach 9/11 wurden Gesetze verabschiedet oder dahingehend angepasst, dass ein unkontrollierbares Fluggerät auch zum Absturz gebracht werden darf/muss. Wenn das die letzte Konsequenz ist, muss man sich nur Fragen wo und wann. Ein dünn besiedeltes Territorium ist sicher eine bevorzugte Stelle. Bis hierhin kann man alles als logisch und konsequent ableiten.
    Über das Verhalten, die Motive und Möglichkeiten desjenigen, der eine Maschine nun kontrolliert, kann in der Tat nur spekuliert werden. Auf jeden Fall ist die gegebene Flugroute gespickt mit potentiellen "Angriffspunkten". Siehe dazu:
    http://www.greenpeace-aachen.de/archiv/energie/bilder/energie-akws.gif
    Flugroute:
    http://cdnmo.coveritlive.com/media/image/201503/thumb900_phpmq9hbddwo_vm_absturz_germanwings_db__aufm.jpeg
    Wenn man also eine Entscheidung zu treffen hat, ist es auch nur logisch, dass man den schlimmsten alle Fälle kalkuliert. Eine Maschine die nicht mehr kontrolliert werden kann, ist nüchtern betrachtet eine fliegende Bombe, die irgendwo herunter kommt - ob nun gezielt, weil "Terroristen" am Werk sind oder aber "nur" technisch bedingt, an zufälligen Koordinaten.
    Nun ist das Selbstmordmotiv natürlich am ehesten geeignet, um sich aller weiteren Fragen zu entziehen. Wer weiß, was die "Untersuchungen" nun hervorbringen. Abschiedsbrief, eigenartige Posts in Selbstmörderforen etc. Wenn die Story es erfordert....
    Wem nützt es?
    Wenn es aber gerechtfertigt scheint, den Copiloten verantwortlich zu machen, ist es genauso gerechtfertigt, in andere Richtungen zu denken. Und natürlich darf auch ein "ordnungspolitischer Wink mit dem Zaunpfahl" laut durchdacht werden. Wenn die Koalition der Sanktionisten in Europa so langsam bröckelt, macht es schon Sinn, die vermeintlichen Abtrünnigen mit geeigneten Maßnahmen zu Dingen zu zwingen, die dazu taugen, den inneren Frieden einer Gesellschaft zu stören oder in eine gewünschte Richtung zu lenken.
    Wer sagt denn, dass Europa vor einem eigenen (vielleicht herbei manipulierten Terrorakt) verschont bleibt. Was eint die westliche Welt mehr als eine gemeinsame Katastrophe. Vielleicht finden sich im Umfeld des Copiloten auch andere Spuren. Radikal-islamische oder gar russische?
    Wem nützt ein solches Szenario?
    Wenn Europa/Frankreich einem solchen Szenario von vorn herein jeden Grund entziehen möchte (hier sei noch einmal darauf verwiesen, dass Hollande sehr schnell einen terroristischen Anschlag ausgeschlossen hat), bleibt eigentlich nur der nun gewählte (Aus-)Weg. Von wem auch immer in Szene gesetzt, gegen wen auch immer eine breite Allianz befördert werden sollte, möglicherweise musste/hat sich Europa dafür entschieden 150 Leben an einem Berg zerschellen zu lassen, um eine kollektive Hysterie und wohlmöglich einen neuen Sender Gleiwitz zu verhindern.

  1. Haniel sagt:

    Also zuerst glaube ich gar nichts!

    Meine einzige Frag ist: "Wem nützt es?" Oh, da klingeln aber alle Telefone in den verunreinigten Staaten! F und D beenden den schönen Krieg, welche sie eingefädelt hatten. Dann die Gründung der asiatischen Weltbank und die verbotene Teilnahme europäischer Staaten. Dann die Missachtung der Sanktionen durch Spanien und Frankreich. die haben uns einfach gezeigt, zu was sie fähig sind, und dass sie uns ruinieren können, wann immer sie wollen, ohne eine einzige Bombe zu werfen.
    Seht euch doch das Beweisfoto in DWN an! Alles ist pulverisiert, nur das Stück Blech, genauso groß dass die Deutschlandflagge und die Maschinenkennzeichnung darauf Platz haben, ist ausgeschnitten. Soll da etwa jede Vermutung beseitigt werden, dass da gar nichts abgestürzt ist? Wieso dieses Bild?

  1. hallo100 sagt:

    ich finde bei der schuldzuweisung / ursache des absturzes geht es sehr schnell und folgendes gibt mir zu denken :
    - immer wenn es heikel wird, werden die blackboxen nicht gefunden (9/11) oder als novum die speicherkarte fehlt
    - 8 minuten dauerte der sinkflug. es stehen immer startbereite kampfflieger bereit und scheinbar haben 3 davon die absturzmaschine aufgesucht, siehe : http://www.epochtimes.de/Germanwings-Absturz-Frankreichs-offizielle-Aussage-zu-Kampfjets-a1229211.html
    es dauert aber schon 2 - 3 minuten bis die kampfjetpiloten wirklich abheben. auch dauerte es sicher 2 - 3 minuten, bevor diese von der zivilen luftraumüberwachung (Barcelona?) kontaktiert wurden, nachdem der pilot nicht antwortete. damit sind schon an die 5 minuten vergangen und es bleiben 2-3 minuten flugzeit der kampfjets um zum absturzflugzeug zu gelangen. es scheint mir ein sehr knapper zeitablauf zu sein.
    -schon bei der immer noch verschwundenen MH370 redete man vom ev. selbstmord des piloten, siehe :
    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article131708832/Wollte-sich-der-MH370-Pilot-das-Leben-nehmen.html
    -flugzeugabstürze als erpressung und strafmittel der globaleliten ? wie MH370, oder SR 111 :
    https://www.youtube.com/watch?v=s9rVKWsMv_g
    ja das gibt es schon (warnung an entsprechende regierungen) ??
    verschwörungstheorie-keule ? nein ich bin macht-realist

  1. Stefan Dörr sagt:

    Wahrscheinlich finden die eingesetzten Ermittler jetzt noch etwas auf seinem Privatrechner u. natürlich einen Abschiedsbrief. Die These muss ja weiter Bestand haben.

  1. MARATHONENAD sagt:

    Noch eine unlogik. Wenn schon eine Axt gibt, geht mann davon aus das es damit möglich ist die Türe zu öffnen. Sonst für was ist es drinnen. Gibt es kein TÜV bei Fluggeselschaften.

  1. Christian sagt:

    Jetzt werden schon Piloten zu Terroristen gemacht.. Die Frage ist wem glaubt man mehr. Menschen mit gesunden Menschenverstand oder die nachweislich lügenden Medien? Wer heute abseits der Leitmedien seinen gesunden Menschenverstand benutzt ,eine politisch inkorrekte Meinung hat, wird zum Verschwörungstheoretiker abgestempelt und ist damit in unserer Gesellschaft ein Störenfried eine unerwünschte Person, eine Persona non grata.
    Doch momentmal, sind nicht gerade Verschwörungen das tägliche Mittel der Geheimdienste und kriminellen Lobbyorganisationen? Wenden diese sich nicht mehr und mehr gegen die Bürger? Ist nicht etwa ein gigantischer Medienapparat am Werke um die Volksmeinung zu manipulieren, zu unterdrücken, um uns letztlich abzuzocken, eine gigantische Staatsverschuldung zu erzwingen und um das Volk in die Fänge einer fremden Macht zu übergeben, damit diese alles unrechtmäßig an sich reißen kann?
    Solch ein Volk nennt man gemeinhin Sklaven. Sind sich diese Menschen bewusst das wenn ihnen dereinst alles genommen wurde sie auch keine Rechte mehr haben? Sind sie sich darüber im Klaren das die eingeforderte Toleranz von heute eine Gleichgültigkeit vor den Missständen und Werken der Finsternis erzeugt die letztlich krank macht?

  1. Hi Freeman, liebe Deine Seite!
    Seltsam ist auch dass die Mainshitmedien nur einmal von einem Kampfjet berichtet haben! Es wurde gesagt dass dieser nach dem Rechten sehen wollte..was dabei herauskam wurde nicht bekannt gegeben. Wer da nicht stutzig wird dem ist auch nicht mehr zu helfen! Seitdem wird dieser Fakt tot geschwiegen!

  1. PeWi sagt:

    Meine erste Reaktion nach diesem Flugzeugabsturz: Das wird sicherlich den Piloten in die Schuhe geschoben werden. Der Flugzeugabsturz stinkt, wie die anderen in der letzten Zeit auch. Schon der massive Auftrieb der Presse ist für mich verdächtig. Danke für die Artikel, die versuchen, etwas Licht ins dunkle zu bringen.

  1. pitur sagt:

    Cui bono, diese Frage sollte immer die erste sein, die man sich stellt.

    1. Falls es bewiesen werden kann: dem Selbstmörder selbst. Dabei frage ich mich, warum er gleich seine Familie medial an den Pranger stellen sollte. Piloten haben auch bessere Möglichkeiten, an eine Waffe zu kommen, als der Normalbürger, wenn denn ein Selbstmord wirklich vorgesehen war.

    2. SAT1 meldete heute früh, daß es bereits Richtlinien bei den Fluggesellschaften gäbe, die Piloten auf den geistigen Zustand zu prüfen. Damit hätten dann die Psychiater wieder richtig Arbeit. Außerdem schwebt damit das Damokleschwert der Einweisung in die Geschlossene bzw. Zwangsmedikamentierung über den Piloten.
    Diese Piloten aber auch mit ihren ständigen Gehaltsforderungen.

    Man müßte an diesem Thema dran bleiben

  1. Kellermann sagt:

    Eine RIESENSCHWEINEREI , So eine schnelle VORVERURTEILUNG muß ein Riesenschwindel sein .Freemans Analyse ist außerordentlich und basiert auf Vernunft.Zu bedauern sind auch besonders die Angehörigen des " TÄTERS" , sie werden durch die Hölle gehen .Wieder kann man sehen , wie eiskalt und gleichgeschaltet gelogen wird .Willst du nicht mein Sklave sein , dann HAU ich dir eins rein .

  1. quiBono sagt:

    US-Kriegsschiff US Ross befindet sich aktuell im Mittelmeer:

    https://www.dvidshub.net/image/1840059/uss-ross#.VRUp4Bw9Ljs

    Laut Beschreibung ist dieses Schiff auf Zerstörung von ferngesteuerten Raketen (guided missiles) spezialisiert und unterstützt die Manöver der 6. Flotte der US-Navy zwecks Verteidigung der nationalen Interesse der USA in Europa.

    Sind 'nationale' Interesse der USA durch Spanien, Frankreich und Deutschland aktuell bedroht ?

  1. Teil 1

    oh Mann, es lässt mich - wie viele andere auch - einfach nicht in Ruhe...

    Da kommen Fragen über Fragen.

    Der Einschlagpunkt wurde hier bereits thematisiert.

    Was ist mit der militärischen Flugstaffel. War die im Einsatz und am Airbus dran oder nicht ?

    Wenn nicht, warum nicht ? Jedes Flugobjekt, welches seine Flughöhe ohne Erlaubnis ändert wird sofort
    verdächtigt und Abfangjäger starten. Ob das in so kurzer Zeit möglich ist, weiss ich nicht.

    Wenn Militärflugzeuge gesichtet wurden ( jetzt abgesehen von der Anzahl ) dann was haben die gemacht ?

    Die müssten doch die Maschine begleiten oder zur Landung zwingen, oder etwa nicht ?

    Wenn angeblich ein Pilot des Militärflugzeuges sogar in die Kabine reingeschaut hat ( was ich persönlich
    für etwas bedenklich finde ), was hat der dann beschlossen ? Nach Hause zu fliegen ? Einfach so ?

    Ich dachte, die dürfen im Falles des Falles auch eine zivilie Maschine abschießen. Oder zumindest wird ein hochrangiger "Heini" es entscheiden und u.U. auch befehlen.

    Es ist mir auch klar, dass es schnell - sogar verdammt schnell - gehen muss, nur wie ist das Prozedere sonst ?

    Würde ich auch gerne erfahren...

    Manchmal sind die Ursachen eines Unglückes auch sehr banal. Eine Verkettung unglücklicher Umstände
    müsste doch auch in Betracht gezogen werden.

    Ein junger Pilot bleibt alleine im Cockpit. Da schießt das Adrenalin ins Blut ohne Ende. Wenn so was auf kurzen Flügen außergewöhnlich ist, war das auch möglicherweise eine unerwartete Stressreaktion des Copiloten.

    Ein Herzversagen kann doch nicht ausgeschlossen werden. Unwahrscheinlich: NEIN.
    Habe ich in eigener Familie gehabt. Bei meinem Cousin gingen "die Lichter aus" als er im Auto auf dem Heimweg auf der Autobahn fuhr. Und ich kenne den Grund warum er sehr aufgeregt war in diesem Moment - ein emotionaller Kurzschluß. Sein Herz blieb stehen von jetzt auf gleich - er war sofort tot. Eine Woche davor hat er sich berufsbedingt
    komplett checken lassen - auch sein Herz. Es war alles in bester Ordnung. Alter: 29 Jahre. 2 Wochen vor seinem 30.
    ist es passiert.

  1. Teil 2

    Also: Ohnmacht kommt zwangsläufig ins Spiel. Vielleicht wie schon erwähnt der Sauerstoffgemisch war giftig.
    Die Tür klemmt, weil die Software spinnt. Dazu kommt noch, dass die Sensoren verrückt spielen und die Maschine nach unten ziehen.

    Giftige Stoffe in diesem Flugzeugtyp waren auch schon ein Thema in jüngster Vergangenheit.

    Trotzdem: die Schlussfolgerung eines Suizids aufgrund ein paar Geräusche ohne davor den Flugschreiber ausgewertet,
    das Umfeld des Co-Piloten untersucht zu haben, sprechen schon für eine Ablenkung.

    Weiss man, ob der Copilot eine Sauerstoffmaske über sein Gesicht gezogen hat ? Die haben ihn atmen hören und behaupten,
    es wäre eine normale Atmung gewesen. Wenn mich jemand im Cockpit atmen hört, ist es bestimmt kein normales Atmen sondern eher ein Schnaufen nach Luft. Registriert ein Voicerecorder das normale Atmen ?

    Und warum hat noch keiner gefragt woher die Untersuchungskommission weisst, dass der Kapitän das Cockpit verlassen hat und nicht umgekehrt.

    Für mich ist diese Kasperletheater einfach so was von unprofessionell, dass es auf der einen Seite zum Lachen
    auf der anderen zum Weinen ist. Es gibt keine Standards, wie in solchen Fällen zu verfahren ist. Die franz. Staatsanwaltschaft
    tut so, als ob es um einen Fussgängerunfall mit verstauchten Knöchel ginge. Jeder Dorfpolizist würde hierbei die Sache
    gründlicher Untersuchen. Aber wir haben ja auch schon vor einigen Wochen in Paris ähnliches erlebt. Nachdem der Polizist sich das Leben nahm, hört man nichts mehr.

    Wir sollten uns tatsächlich langsam im Klaren sein, dass wir in ganz "interessanter" Zeit leben und spätestens seit dem 9.11.2001 Zeugen von noch nie dagewesener Manipulation sind. Man kann quasi niemanden mehr glauben...

    Wir müssen uns auch daran gewöhnen, dass wir ständig mit solchen schlimmen Nachrichten konfrontiert werden.
    Eigentlich hatte ich mit solcher Tragödie erst kurz vor Ostern gerechnet. Es sei denn, da kommt noch was....

    Es wird spekuliert, dass an dem langen Wochenende zu Ostern die Grexit vollzogen wird. Seit paar Tagen hört man ja quasi nichts
    mehr davon.

    Das Leben im permanenten Angstzustand macht uns alle verrückt und krank.

    Bleibt gesund Leute....

  1. Fred Brasil sagt:

    Zu erstmal: Das was wir hier von Staatsanwaltschaft/ Medien aufgetischt bekommen sind doch alles Vermutungen( Annahmen anhand logiischer Abfolgen bzw. gesundem Menschenverstand. Die Frage stellt sich, war es denn so?
    Mit dem Hackebeilchen zart am Türschen geklopft, dann …nur normales Atmen zu hören auf dem Voicerecorder –Sturzflug von 15°, erst nach 8min ein Aufschrei der Passagiere, vorher aber macht sich der Kapitän als Hauptakteur mit dem Hackebeilchen an der Cockpittür zu schaffen und niemand reagiert. Die Passagiere und die Stewardessen schauen zu … Mit einem Hackebeilchen bekomme ich die Tür auf jeden Fall auf. Dieses ist keine Panzertür sonder aus weichem Aluminium- Dural mit Carbon-/Kevlareinlage für die Schusssicherheit. Die Türe stellt aber keinem Crashbeil Widerstand…, besonders wenn mich niemand daran hindert- sondern eher unterstützt bei der Öffnung. Leute denkt doch mal nach...

    ***f***

  1. beokurt sagt:

    Danke für die sehr erhellenden Argumente. Mir persönlich kommt es wie eine Hexenjagd aus dem Mittelalter vor und vor Allem vor Abschluss der Untersuchungen finde ich es weder fair noch ok, den Namen des Co-Piloten zu veröffentlichen. Das riecht zu stark nach Sündenbock. Weiterhin würde ich gerne wissen, was die Maschine dermassen zerbröselt hat. Es muss doch einen POINT OF IMPACT gegeben haben, der einen prominenten Krater mit viel Erdbewegung und Flugzeugteilen geben. Wo ist das Bild, das uns dies glaubwürdig zeigt. Im Moment riecht das noch alles zu stark nach "WIR HABEN DEN SÜNDENBOCK" und FALSE FLAG...

  1. Heiner Bar sagt:

    nun wird berichtet, der autopilot wurde manuell vom co-politen auf 96fuss gesetzt und er haette bis zum aufprall ganz normal und ruhig geatmet, wass angeblich beweisen wuerde, er waere bei buwusstsein gewesen.
    so ein schmarn, aber laesst sich gut verkaufen und stuetzt die selbst/massenmord theorie.

    erst mal, wer in selbst/massenmordabsicht auf eine felswand zu rast, wird wohl nicht bis zum ende ganz cool und gelassen bleiben, ohne beschleunigtem atem oder auch nur einen ton von sich zu geben, ausser man hat sowas schon zigtausend mal gemacht und es ist zur routine geworden.

    der bordcomputer als moegliche ursache wird komplett ausgeschlossen.
    leider wird nicht berichtet, wie lange der pilot auf dem klo war oder wie lange er versuchte, wieder ins cockpit zu kommen. da heisst es nur, dass der pilot nach minuten wieder ins cockpit wollte.
    die gepanzerte tuer ist einbruchsicher, aber nicht schalldicht, sodass der pilot zu hoeren ist, wenn er den namen des co-piloten ruft.
    der steile sinkflug wurde eingeleitet kurz nachdem der pilot raus ging. nehmen wir an ein drickabfall passierte zufaellig in dem moment als der pilot auf dem lokus sass. gasmaske aufsetzen, abkacken bis die maschine runter auf 22k fuss oder so ist und man wieder ohne maske atmen kann, dann sofort
    zum cockpit ohne haende waschen. vielleicht 3 bis 4 minuten verbleibend bis zum aufprall.
    bei korrekter eingabe des codes noch mal halbe minute warten. viel zeit war da sicher nicht, um einen fehlerhaften code zu korrigieren, und mit einer axt kommt man nicht mehr rein seit die tueren gegen (imaginaere) fliegende teppichmesserislamisten gesichert wurden.

    eine unabhaengige untersuchung von 9/11 koennte zeigen, dass diese sogenannte sicherheitsmassnahme fuer flugzeuge auf einem maerchen beruhen.
    aber die merheit glaubt lieber an maerchen, denn in angesicht der wahrheit muesste das bloedvolk sein falsches weltbild komplett umkrempeln. viel zu anstrengend und keine zeit fuer sowas.
    nach der arbeit vor die glotze und sich mit unterhaltung und luegen berieseln lassen ist bequem und man hat seine pflicht getan.

  1. Dater sagt:

    Na also, perfekt, es wurden Hinweise auf Erkrankung des Copiloten gefunden, ich sagte doch, die finden was, weil sie was finden wollen.
    Ich glaube nicht das Boing und Airbus gute Freunde sind.
    Mit dieser Nummer hat sich jedenfalls Airbus gerettet.
    Die Kämpfe gehen schon lange unter die Gürtellinie, was machbar ist, das wird auch durchgeführt.

  1. Ich glaube am heutigen Tag sind wir alle einer Meinung :-) Der GermanWings Co-Pilot wird als Sündenbock benutzt und geht jetzt traurigerweise als Massenmörder in die Geschichte ein. :-O

    War der GermanWings Absturz wirklich Selbstmord?

  1. Ist doch gar nicht so schwer, sich das zusammen zu reimen: 3 Mirage Jäger, ein zum Islam konvertierter Pilot, der seinen Kurs in Richtung von Atomkraftwerken verlässt...Miragejäger haben nicht nur Raketen zum Abschuss, auch MG´s.

  1. Fred Brasil sagt:

    Noch eine kleine Ergänzung: Warum haben so viele Crews /LH/4U/AB sich geweigert am nächsten Tag bzw. nach Mitteilung des Absturzes zu fliegen?- Weil jemand depressiv absichtlich das Flugzeug in den Berg gesteuert hat? Oder die andere Möglichkeit: weil evtl. der Flieger externen Einflüssen/Steuerungen ähnlich einer Drohne ausgesetzt sein könnte, die ein Eingreifen der Piloten ausschließen. Die Antwort soll ein jeder sich selbst geben.

  1. Was auch immer im Flugzeug passiert ist.Angenommen die Maschine war nicht mehr zu erreichen und änderte nicht mehr seinen Kurs. Seit 911 dürfen solche Flugzeuge abgeschossen werden. Und was wenn das passiert ist aber nicht veröffentlicht wird aus Angst vor einem entuellen Boykott ,es waren schließlich Schüler an Bord? Wer weiss schon wie lange der Pilot wirklich im Cockpit eingeschlossen war bis die Maschine runter geholt wurde?

  1. Der Absturz : Nur eine Auftrittsbühne für Politiker und klare Desinformation.
    Wir müssen abwarten, viel zu früh für eine klare Aussage, wir sind uns alle einig in dem Punkt.

    Möglich,es wird vertuscht.
    Weil a) Es ein Insidejob war oder
    b)Ein technisches Versagen, das nicht rauskommen soll.

    Ehrlich:andere Themen sind wichtiger , z.B.: Schaffen wir es, ein neues allgemeinverträgliches Geldsystem zu installieren.

  1. Sehr interessantes Interview
    bei N-TV (Moderatorin blonde Haare)
    Bernd Gans (Hiob-af-477)

    Im Interview am 27.3. 2015
    moniert Herr Gans die „Inszenierung“ des Marsailler Staatsanwalts der mit ganz wenig Fakten die Lösung unabänderlich für sich in Anspruch nimmt.

    Ohne die Daten des anderen Flugschreibers wären die Schlussfolgerungen des Staatsanwalts verfrüht.

    z.B. bezweifelt er dass die (teilweise gleichmäßig, teilweise laut geschilderten) Atemgeräusche in den Aufzeichnungen einwandfrei erkannt worden sein sollten.
    Die sind der einzige „Beweis“ dass der Pilot, der am Steuer war, noch gelebt hätte.


    z.Z. wird bei n-tv ein anderes Interview mit Hr. Gans, mit anderer Moderatorin (schwarze Haare)gezeigt.
    Da ist diese brisante Aussage nicht mehr drin.

  1. Freenet sagt:

    Schaut mal das hier, wurde sogar ein Film drüber gedreht:

    http://de.wikipedia.org/wiki/EgyptAir-Flug_990

  1. Ich glaube auch nicht daran, dass es Suizid war. Es wurde ein Opfer gefunden. Ich glaube gar nichts mehr, was in den Medien veröffentlicht wird. Man wird heutzutage zu sehr belogen und manipuliert. Man muss bedenken: Die Presse/Medien sind die 4. Gewalt im Staat.

  1. Mein Kommentar heute bei SRF:
    Ein paar Fragen seien dennoch erlaubt: Sind die Axtschläge an die Cokpittüre zu hören, sollten ja, wenn man auch das Atmen des Piloten hört, genau so wie das Alarmsignal bei unterschreiten der Mindestflughöhe? War der "Escape Panel" defekt? Was ist mit den Aussagen div. Zeugen an die franz. Luftwaffe, dass drei Miragejets gesehen und eine Explosion zu hören war? Der Pilot brauchte 1Min.zum Pinkeln? Wie es auch war, mein Beileid an die Familienangehörigen.
    Ein paar Stunden später liest man im I-Net überhaupt nix mehr über eine Axt! Alles Verschwunden, als hätte ich das überhaupt nie irgendwo lesen können und mir alles aus den Fingern gesogen habe!

    Um meine so entstanden Selbstzweifel zu zerstreuen, hat sonst noch jemand diese Headline gelesen: "Zu der Sicherheitsausrüstung eines A320 gehört auch eine Axt" ????

  1. Cdsattack sagt:

    Das die Medien das so aufspielen ist ein ein Beweis genug dass hier wieder die geheime Elite irre blutigen Drecksfinger drin hat reine Ablenkung und Manipulation die Leute Verwirren und in die Irre lenken alles absichtlich in dieser Welt.
    Ich kann mir vorstellen wie dass dieses kranke Machtgierige Gesindel schon geplant hat nach dem Motto:
    "Es wird in einer Woche geschehen am Ende der Woche ist der Fall abgeschloßen mit Vernichtung aller Beweise und der Schuldige ist dann auch gefunden Deutschland wird sich uneserem Willen dann weierhin beugen"
    sprach das Illuminaten Pack

    noch was zu reinen Spekulation die Piloten könnte man auch vergiftet haben den Co-Piloten z.B mit Betäubug den anderen mit Abführmittel oder etwas dass in häufig auf die Toilette zwingt,dass das Flugzeug dann in dem Berg flog ist Zufall diese Menschverachtende Dreckspack wäre es vermutlich auch Egal gewesen wenn es in einem Wohngebiet abgestürtz wäre ganz im Gegenteil es wäre sogar ein noch größere Erfolg wegen der Sensation für die geheime Satanselite gewesen.

  1. Es könnte auch so sein

    Wieso wurde in der Pressekonferenz lediglich NUR beschrieben, was auf dem VoiceRecorder zu hören ist und nicht öffentlich über die Medien abgespielt? Die Maschine hatte in Barcelona schon verspätung und es ist schon öfters vorgekommen, das Maschinen die zur Landebahn rollten, wieder zurück zum Gate mussten, weil das Tanken vergessen wurde. Angenommen, dies war der Fall, dann reicht die Restmenge Kerosin vom vorherigen Flug noch aus um zu starten und bis zur Reiseflughöhe zu steigen. (ca. 2200kg Kerosin) Kurz nach erreichen der Reiseflughöhe waren die Tanks leer. Deshalb haben die Piloten nichts gesagt, denn es wäre ein unglaublicher Skandal und das Ende der Fluggesellschaft gewesen. Es gab keine Explosion und Feuer an der Absturzstelle, auch keine verkohlten Reste am Boden und niemand hat Rauch gesehen der normalerweise hoch in den Himmel steigt. Also liegt der Verdacht Nahe, dass die Tanks leer waren. Ohne laufende Triebwerke konnten die Piloten nirgens ausweichen. Deshalb wird jetzt diese Suizid-Geschichte erfunden. Es ist auch nie der Daten-Recordbuter gefunden worden, weil er bestimmt schon gefunden wurde, und niemals auftauchen darf. Denn dort sind die Daten der Tanks drauf.

  1. birgit kruse sagt:

    Was ich nicht verstehe warum wird überall berichtet das man hören kann wie der Pilot den Sitz zurück schiebt und die Cockpittür öffnet. Wenn es so war müsste man doch auch hören wie der copilot seinen Sitz zurückschiebt und die Cockpittür schließt?

  1. Cockpit-Sicherung bei Airbus!

    Zitat: Es heisst, der Pilot hätte versucht, die Tür zum Cockpit einzutreten, dazu dieses SEHR INTERESSANTE VIDEO, welches bei 3: 57 min. zeigt, dass man NICHT die Tür zum Cockpit eintreten muss, um von außen ins Cockpit zu gelangen...

    http://www.20min.ch/videotv/?vid=412256&cid=3

  1. Skeptiker sagt:

    "Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat am gestrigen Abend die Durchsuchung der Wohnungen des verstorbenen Co-Piloten in Düsseldorf und Rheinland-Pfalz abgeschlossen.

    Die Maßnahmen haben nicht zur Auffindung eines sog. Abschiedsbriefes oder Bekennerschreibens geführt. Ebenso wenig haben sich Anhaltspunkte für einen politischen oder religiösen Hintergrund des Geschehens ergeben.

    Allerdings wurden Dokumente medizinischen Inhalts sichergestellt, die auf eine bestehende Erkrankung und entsprechende ärztliche Behandlungen hinweisen.

    Der Umstand, dass dabei u.a. zerrissene, aktuelle und auch den Tattag umfassende Krankschreibungen gefunden wurden, stützt nach vorläufiger Bewertung die Annahme, dass der Verstorbene seine Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber und dem beruflichen Umfeld verheimlicht hat.

    Vernehmungen hierzu sowie die Auswertung von Behandlungsunterlagen werden noch einige Tage in Anspruch nehmen. Sobald belastbare Erkenntnisse vorliegen, werden wir die Angehörigen und die Öffentlichkeit weiter informieren."

  1. traveler111 sagt:

    Erkennen ist nicht nur Wissen und Verstehen - Erkennen ist nicht nur Wahrheit und Gerechtigkeit - ist die Verbundenheit mit der sehr realistischen Situation.

    Menschen neigen dazu in die Falle der Medien zu treten, indem sie anfangen sich über eine Situation und Menschen zu urteilen - überall und immer wirkt die Ursache, dies können viele Möglichkeiten sein, und die Wirkungen - Resonanz. Die Menschheit gibt den Medien die Macht mehr als nur Übermittler von Nachrichten zu sein, sie sind Führer für Geschichten und es kümmert sie nicht wie sich einzelne Menschen fühlen - denn die Medien haben nicht die Aufgabe auf den einzelnen einzugehen, sie sind für Massenabfertigung engagiert worden ... und so sehe ich wie so oft die Klarheit und Wahrheit hinter den Gedanken von Alles Schall und Rauch.
    Rosemarie Schäfer

  1. Dead men tell no tale - Tote reden nicht!

    Und wieder eine Lügengeschichte, und wieder ist der Täter 100% identifiziert - ohne Untersuchung, Beweise - ALLE Medien WEILTWEIT verbreiten die gleiche hanebüchene Geschichte!

    .
    Wie bei 911 - die ganze Welt nickt die Geschichte ab, salutiert den Verschwörern, welche bitte schön ja keine Verschwörungstheorien hören wollen!!!
    .
    Es stinkt wieder abgrundtief zum Himmel!!!!
    .
    Und der Voice Recorder hat keine Hilferufe der Crew, Gepoltere (die müssen wie die Irren gegen die Türe getreten haben, falls diese Geschichte denn war wäre)gehört???
    .
    Jemand der sich so umbringt und dies spontan tut - würde niemals seelenruhig und mucksmäuschen still dasitzen und auf den Tod warten!
    .
    Alle Experten/Psychiater in den Medien beten unisono Auszüge aus der Schul-Psychiatrie runter wie Roboter.
    .
    Das Umfeld des Piloten - noch so was, das muss geprüft werden, niemand würde seiner Familie sowas antun, wenn das Umfeld intakt ist...die Medien, Staatsanwalt, Experten interessieren solche Fragen nicht??!!
    .
    Ein Indiz, dass alle etwas vertuschen, verschweigen - oder glattweg einfach nur lügen!

  1. teschi sagt:

    Das mit der gefundenen krankschreibung ist doch auch wieder Schwachsinn. Der Flieger ist am morgen aus Barcelona abgeflogen, wie kann da eine zerrissene krankschreibung für diesen Tag in seiner Wohnung in Deutschland liegen❓❔❗❕ Das stinkt doch bis zum Himmel ❕❗❕❗

  1. buerger67 sagt:

    Ich denke nicht, das die Tragödie des Flug 4U9525 bereits geklärt ist (zu viele Ungereimheiten) und es fängt mich bei der Flugroute von Barcelona-Düsseldorf an !

    Laut Homepage von German Wings ist das ein Direktflug: https://www.germanwings.com/de/buchen/angebote/fluege-ab/DE/DUS/nach/ES/BCN.html , was mir auch heute für den Flug 4U9525 von German Wings telefonisch bestätigt wurde.

    Das Video unter http://www.focus.de/politik/videos/absturz-von-flug-4u9525-in-frankreich-im-video-die-flugroute-der-verunglueckten-maschine_id_4566501.html (00:06 - 00:35 min.) zeigt jedoch eine völlig andere Flugroute Richtung Italien,Schweiz (Alpen), jedoch nicht den regulären Flugkorridor Richtung Düsseldorf, Deutschland (über Luxemburg und Belgien) ! Siehe dazu die rote Linie im Video !

    Warum war der Airbus ab dem Flughafen Barcelona auf einer völlig falschen Flugroute und warum wird darüber nicht seit dem 24.03.2015 berichtet ?
    Wie kann es angehen, das ein Flugzeug vom Flughafen aus (also mit Billigung der Flugsicherung ?) auf einer völlig falschen Flugroute fliegt, sprich in einem falschen Flugkorridor ist ?
    Warum sollte ein Flugzeug auf dem Direktflug von Barcelona nach Düsseldorf, einen riesigen Umweg über die Alpen fliegen, so wie es offensichtlich geschehen ist ?
    Das ergibt doch gar keinen Sinn, es sei denn, es war doch ein Terrorakt, oder ?

  1. Martin sagt:

    Gegenthese, einfach um zu zeigen, dass es beliebig viele andere Varianten gibt: der Pilot hat dem Copiloten KO-Tropfen ins Trinken gemacht und der Copilot ist eingeschlafen. Dann hat der Pilot (vielleicht in Suizidabsicht) den Sinkflug eingeleitet und hat das Cockpit verlassen. Später haben Passagiere (oder jemand von der Cabin Crew) versucht, ins Cockpit zu kommen. Wahrscheinlich eher Passagiere. Denn laut Aufzeichnungen gab es keinen Anruf über das Intercom (internes Telefon) ins Cockpit. Ein Besatzungsmitglied hätte erst mal das Intercom benutzt.

  1. Lara Soft sagt:

    Die machen sich ihre Welt, wie sie es ihr gerad in den Kram passt. Mal so, mal so.

    Die Opfer sind stets die unschuldigen Menschen. Die Schuldigen biegen sich die Informationen so zu Recht, das sie stets immer gut dastehen.
    Doch eines Tages wird sich die Wahrheit umso stärker durchsetzen. Es ist nur die Frage wann das sein wird.

  1. Ist schon komisch dass mit dem Co-Piloten ein Schuldiger gesucht wird obwohl es zig andere Ursachen geben kann....

  1. Eine frage: werden die Informationen, die dem passagier über diesen bildschirmen vermittelt werden irgendwo festgeshten? Und müsste in diesem fall nicht schon vorher aus dem fahrgastraum entsprechende "Geräusche o. ä. Aufgezeichnete worden sein? Ich wohne in spanien und fliege schon mal öfter nach deutschland. Bin tochter von LH-Angestellten und habe sogar mal in einem simulator von einer A 320 gesessen und an einen simu-flug (in Bremen) teilgenommen. Der alarm "terrain...alarm...terrain" ist wirklich sehr eindrucksvoll und habe den simulator mit wackeligen knieen Wieder verlassen. Mir kann keiner erzählen, dass auch ein ausgebideter pilot in so einer Situation noch eine ruhige atmung hat. Auch ich finde: da wird, was auch immer, was vertuscht.

  1. Und ich versuchte es vorher scon mal zu erwähnen: habe nicht gehört, dass sich der pilot "verabschiedet" hätte, als er das cockpit verließ. Man sagt doch dann mal:" ich geh mal kurz ...." Was auch immer. Ausserdem, trotz leichter flugangst muss ich nicht aufs Örtchen ne halbe std nach abflug

  1. Unknown sagt:

    Auf dem dem Voicerecorder soll das Atmen des Copiloten zu hören sein ?

    Ich behaupte, dass ist eine Lüge und liefere Euch allen gleich eine Menge veröffentlichter Voicerecordermitschnitte mit denen Ihr selber überprüfen könnt was es auf so einem Mitschnitt überhaupt zu hören ist. http://www.airdisaster.com/cvr/cvrwav.shtml
    Bildet Euch eine Meinung was von den Behauptungen der Lügenpresse zu halten ist. Hier wird etwas vertuscht !

  1. Xenomorphia sagt:

    Ein interessanter Aspekt ist auch, dass eine Mitarbeiterin (23 Jahre lang) Booze Allen Hamilton
    Snowdens früherer AG,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Booz_Allen_Hamilton
    im Flugzeug sass:
    https://www.youtube.com/watch?v=g1ZruGR7SfE&list=WL&index=1

  1. fisherman sagt:

    @teschi:

    "Das mit der gefundenen krankschreibung ist doch auch wieder Schwachsinn. Der Flieger ist am morgen aus Barcelona abgeflogen, wie kann da eine zerrissene krankschreibung für diesen Tag in seiner Wohnung in Deutschland liegen Das stinkt doch bis zum Himmel"

    Je nach Schweregrad einer Erkrankung schreibt ein Arzt einen Patienten durchaus für mehrere Tage im Voraus krank. Die einfache Antwort auf die o.g. Frage lautet also "die Krankschreibung erfolgte einen oder mehrere Tage in der Vergangenheit".

  1. Und noch ein kommentar: die spanischen medien haben kritiklos den copiloten schuldig gesprochen. Und die einzigen medien aus deutschland, auf die bezug genommen werden sind BILD. Wenn das keine mache ist, glaube ich morgen, dass es ein angriff von ufos war

  1. aufgewachter sagt:

    Vielleicht ist D-AIPX das gleiche Schicksal ereilt, wie dem hier

    Report: Airbus A321 uncommanded descent incident over Spain due to frozen AOA sensors

    According to a preliminary report issued by the German BFU, an Airbus A321-200, operarting a flight from Bilbao, Spain to Munich, Germany, was involved in a serious incident when the airplane entered an uncommanded descent from FL310. The crew regained control at FL270.

    http://news.aviation-safety.net/2015/03/25/report-airbus-a321-uncommanded-descent-incident-over-spain-due-to-frozen-aoa-sensors/

  1. Wie waren denn die Aussagen der Ermittler bei der Hausdurchsuchung.
    Ein Ermittler soll gesagt haben " Wir haben etwas gefunden "
    Später war davon nicht mehr die Rede.
    Was kann denn das wichtiges gewesen sein, das die Öffentlichkeit nicht erfahren soll ?
    Wieder mal Vertuschung ?

  1. Es ist schön zu lesen, dass ich mit meinen Gedanken nicht allein bin!!
    Aber traurig, dass man die Lügen nicht verhindern kann. Man kann nur tatenlos zusehen, wie Menschen durch die Medien manipuliert werden.

    Warum wird in den Medien nicht näher auf das Gespräch bei Maybrit Illner eingegangen? Die Zweifel, die erstmals öffentlich ausgesprochen wurden, werden gekonnt ignoriert.

  1. Ketzer sagt:

    wenn uns die medien nicht seit jahren anlügen würden, würde man ihnen ja noch glauben.
    vielleicht stimmt deren version sogar.
    für airbus ist das natürlich die bestmögliche variante.
    für germanwings und lufthansa ein fataler genickbruch.
    leid tun mir die angehörigen auch die des co-piloten und die helfer. diese situation ist für niemanden einfach!

  1. Jetzt noch die Krankmeldung für den Flugtag.

    Was belegt die Behauptung dass der
    Copilot alleine war.
    Kann auch umgekehrt gewesen sein, das der Pilot alleine war im Cockpit.
    Es gibt klopf und Atemgeräusche.
    Was belegt, von wem welche Geräusche gemacht wurden.
    Und warum kam dass extra gegen Entführungen ( es wird ja wie eine Entführung hingestellt)
    eingebaute AUS System (Uninterruptible Autopilot System)
    nicht zum Einsatz bei einem 8 min. Sinkflug?!
    So wie die Trümmer aussehen kam auch noch ein Testlauf des
    einsatzfähigem High Energy Liquid Laser Area Defense System (HELLADS)zum zu einem Testlauf unter Realen Bedingungen

  1. cartoonage sagt:

    "Es handle sich also um einen kollektiven Selbstmord des Co-Piloten zusammen mit 149 Menschen, die er mit in den Tod riss."
    Diese Schlussfolgerung kann ich nicht nachvollziehen, denn kollektiver Selbstmord ist, wenn alle beschliessen, sich umzubringen.
    Auch die Vermutung, der Co Pilot habe Selbstmordabsichten gehabt ist zu weit gegriffen. Vielleicht litt er an Schizophrenie und bekam gerade eine Attacke, der er sich selbst nicht entziehen konnte? Jedenfalls ist das für mich als Laien vorstellbar.

  1. Job Killer sagt:

    TERRAIN ... TERRAIN ... PULL UP!

    Barbara hat es schon erwähnt: Das Gehupe im Cockpit ist groß, wenn man abseits von Flughäfen die Höhe reduziert.

    Im folgenden Video hat der Bordcomputer den Kleinflughafen nicht in der Datenbank:

    https://youtu.be/vfE-KxE8ccc

    Ab exakt der vierten Minute macht der Computer Alarm, und zwar kontinierlich ohne Pause. Es lohnt sich aber, auch den Anfang des Videos anzusehen - dort wird das Prinzip erklärt.

    Oder halt hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ground_Proximity_Warning_System

  1. Mama Löwe sagt:

    weiß nicht ob ich es hier gelesen hatte,habe mir gerade criminal mind Folge 3 Staffel 10 angesehen und bin erschrocken.Es ist fast genau das selbe.Flugzeug im Sinkflug eine bestimmte Zeit,Anzahl der Toten,der Co Pilot der wegen der Behandlung von Depresionen 2 Jahre zuvor beschuldigt wurde es getan zu haben und und und.

  1. Andi Menk sagt:

    Jetzt haue ich auch mal meinen Senf dazu raus. Focus Online, Stern und wie die alle heißen behaupten, dass der Pilot versucht habe mit der Axt die Türe aufzuhauen. Als ehemaliger Flugbegleiter weiß ich ganz sicher, dass sich die Axt IM und nicht außerhalb des Cockpits befindet. Ich verstehe nicht wie eine solche falsche Meldung so leichtfertig in die Welt posaunt werden kann, während zigtausende von Menschen aus der Flugbranche wissen, dass die Axt definitiv im und nicht außerhalb des Cockpits ist. Hat der Pilot die Axt vorsorglich mit zur Toilette genommen? Im Übrigen ist es nicht ungewöhnlich, dass Piloten auch mal das Cockpit verlassen. Es ist nun mal eng im Cockpit und es darf auch mal während des Fluges mit einer hübschen Flugbegleiterin in der vorderen Galley geflirtet werden. Tut dem Copiloten kein Unrecht an. Sein Atmen müsste durch heftiges Klingen durch die Telefonanlage übertönt worden sein. Nur hat kurioser Weise niemand über solche Töne berichtet, nur über 8 Minuten Ruhe und Atmung und Klopfen (mit einer Axt, genau)

  1. Skeptiker sagt:

    Die „Süddeutsche Zeitung“ („SZ“) berichtete am Freitag, dass die Krankschreibung des Kopiloten angeblich von einem im Rheinland arbeitenden Neurologen und Psychiater stamme. Der Kopilot sei bei dem Arzt seit einer Weile in Behandlung gewesen und habe „die Krankschreibung offensichtlich zerrissen, weil er nach Vorlage dieses Attestes vermutlich für längere Zeit nicht hätte fliegen dürfen“, so die „SZ“. Laut der „Rheinischen Post“ (Samstag-Ausgabe) gab es sogar zwei Krankschreibungen von zwei verschiedenen Ärzten.

    Meine persönliche Vermutung ist, dass der Kopilot an einer bipolaren Störung litt (früher Manisch-Depressive-Erkrankung genannt). Dabei wechseln sich Phasen von Depression und Phasen der Manie immer wieder ab.
    Vermutlich befand sich der Kopilot aktuell in einer manischen Phase, wozu auch die Bestellung von 2 Audis der Oberklasse kurz vor seinem Tod, die fehlende Krankheitseinsicht (die Krankschreibungen hat er zerrissen) und das entspannte Gespräch mit dem Kapitän während des Fluges passen würde.

  1. Ja, es ist schlimm das 150 Menschen dabei gestorben sind aber nach 2 Tagen in der Öffentlichkeit jemanden anhand von von Spekulationen zu verurteilen ist das aller letzte. Auf Facebook habe ich einen Kommentar eines angehörigen gelesen der richtig sauer ist, dass in diesem Fall solch halbherzige Ermottlungen durchgeführt werden.
    Wenn man mit einer solchen Behauptung an die Öffentlichkeit geht mit Namen, Foto und weitere Privaten Themen, sollte man auch die Tonaufnahme uns nicht vorenthalten. Was nun wirklich passiert ist werden wir mit Sicherheit nicht erfahren. Zumindest nicht offiziell.

    Bei 9/11 wurde auch nach 2 Tagen alles aufgeklärt und eine Liste der Attentäter die die Flugzeuge entführt haben veröffentlicht. Bewiesen ist, dass 80% der besagten Attentäter noch leben und nicht im entferntesten was mit einer Organisation zu tun haben.
    Eine offizielle Mitteilung das CIA und FBI bei ihren Ermittlungen falsch lagen gab es nie. Im Gegenteil sogar.

    Man erkennt also Parallelen dazu. Die Regierungen haben noch immer nicht gelernt wie man ein ungemütliches Thema richtig vertuscht.

    Ich bin sicher, dass aus all den Kommentaren und Berichten die hier zusammen kommen das Puzzle der Wahrheit beinhalteT!!!!

  1. Tomster sagt:

    Tja, so ist es nun einmal bei uns, um den einen Lebensmüden mit Depressionen trauern wir kollektiv mit riesigem TamTam in Fußballstadien, den anderen verteufeln wir, obwohl die Ermittlungen noch gar nicht abgeschossen sind. Nehmen wir einmal an, dass es wirklich so war, wie der französische Staatsanwalt es uns aus den Ermittlungen seiner französischen Kollegen mitgeteilt hat, (haben wir Deutschen die Aufnahme auch schon zu hören bekommen?) dann haben beide Personen eines gemeinsam: beide haben ohne Rücksicht auf Andere ihr Leben weggeworfen. Der Eine mit dem Wissen, dass alle Passagiere sterben werden, der Andere, der sich ebenfalls ohne Rücksicht auf andere Personen auf einem Bahnsteig vor einen Zug wirft und dabei in Kauf nimmt, dass möglicherweise, wie auch immer das geschehen könnte, der Zug dabei entgleisen könnte uns dabei ebenfalls die Passagiere zu Tode kommen könnten. Wäre die Tat weniger schlimm gewesen, wenn der Pilot, vielleicht sogar mit Hilfe der Passagiere - die das sicher alle mitbekommen haben - die Tür hätten öffnen können und den Absturz verhindert hätte?
    Ich glaube wir alle lassen uns da von unseren Emotionen leiten, je nach dem, wie uns die möglichen Szenarien als Wirklichkeit präsentiert werden. Der Beschuldigte kann jedenfalls nichts mehr zur Aufklärung beitragen ....aber er kann sich auch nicht mehr verteidigen. Die Unschuldsvermutung wird hier mit Füßen getreten.
    Im Falle des Fußballspielers haben wir alle ihn, und seine Depressionen zutiefst bedauert und seine Tat durch diese Mega-Trauerfeier beinahe glorifiziert, dabei hat er eigentlich das Gleiche getan, was nun 149 Menschen das Leben gekostet hat.
    Darüber sollten wir alle einmal nachdenken.

    Des Weiteren sollten wir vielleicht auch nicht außer Acht lassen, dass diese aus einer Bandaufnahme resultierende Beschuldigung einerseits eine Theorie ist, andererseits aber der Fluggesellschaft einen ungeheueren Dienst erweist, indem sie diese als möglichen Verursacher völlig aus der Schusslinie bringt, was auch immer ihr das nutzt. Es ist schon komisch, dass die Speicherkarte des Flugdaten-Recorders nicht auffindbar ist, was der ganze Angelegenheit doch eine deutliche Unglaubwürdigkeit verleiht.
    Darüber scheint aber nicht wirklich jemand im Meer der Emotionen das über uns hereingebrochen ist länger nachzudenken. Der Schuldige ist gefunden, was können da neue Beweise noch bringen? Je suis Germanair

  1. Da die ganze Presse das selbe schreibt hat die BILD Zeitung nun einen Beweis das der Co-Pilot bereits 2014 das Unglück geplant hat.
    Kraftausdrücke sind hier nicht erwünscht, wären aber angebracht!

  1. Hallo an eastw00d

    Das finde ich auch sehr merkwürdig, kurz vor der Überwindung des letzten Hindernisses raus zu gehen - auch wenn ich dringend pinkeln muss - zieh ich doch noch schnell drüber....war ja schließlich mein Job bisher zu starten und fliegen bis hierher...aber was mich noch mehr wundert:

    Auf dem aktuellen Bild der nachgestellten Route siehe z.B. www.zeit online beginnt doch auch ein RICHTUNGSWECHSEL - gegen den Berg ,oder sehe ich das falsch ?

    Und komisch ist auch, das auf einem anderen Bild auch auf zeit online das der Sinkflug exact an der stelle beginnt wo das Mittelmeer (auf dem Bild ) endet. Hat jemand bessere Infos, oder ist da was dran?

  1. @quibono
    "Sind 'nationale' Interesse der USA durch Spanien, Frankreich und Deutschland aktuell bedroht ?"

    Definitiv.
    Siehe Wahlen in Andalusien (Podemos drittstaerkste Partei !) sowie in Frankreich die Partei von Marie Le Pen; Sonntag gehts dort weiter).

    Ich selbst glaube, dass derjenige im Cockpit ohnmaechtig war (moeglicherweise wegen niht-reinem-Sauerstoff.....)

  1. Hier die Liste der Passagiere: http://www.elmundo.es/cataluna/2015/03/24/55116ec8e2704eae168b456f.html

    U.a. eine Anwaeltin aus Venezuela. Und zwei iranische Journalisten.

    Politische Motive koennen wohl nicht ganz ausgeschlossen werden.

    Zumal ggf. Hollande durch dieses Geschehen und sein Handeln im Stimmenvorteil fuer Sonntag sein koennte.

    Fuer mich sieht es so aus, als ob ein Opfer gesucht und gefunden wurde. Sidn wohl auch wirtschaftliche Beweggruende. Denn was waere, wenn bekanntwuerde, dass es Probleme mit der Sauerstoffversorgung g aebe ?? - dann stuenden zig Maschinen am Boden und der Verkauf (von Reisen UND Maschinen waere erstmal eingestellt)

  1. Grit Brose sagt:

    Nein , die Maschine ist früh erst von Düsseldorf nach Barcelona ! Er war sicher nich für den Tag genau krank geschrieben , sondern für die Woche oder mehr. Die meinen hakt nur , dass er am Todestag auch krank war!

  1. archimede sagt:

    Ich hoffe das der richtig antwort gefunden habe:

    http://www.stampalibera.com/?a=29166

    Artikel in Italienische sprache mit ein kleine detail in englische sprache-

    Obama ist wùtend wegen diese "unfall???" und hat sich verweigert um eine treffe mit NATO hoechste Vertreter.

  1. stpo Privat sagt:

    auch bei 700 km/h gibt es keine völlige pulverisierung, daher liegt der verdacht sehr nahe, dass die passagiere entführt wurden. es gibt unzählige nachweise und tests, die belegen, dass es mehrere größere teile geben müsste, wo nebenbei erwähnt wurde, das sie leichen abtransportiert haben. völlig unrealistisch.

  1. Xenomorphia sagt:

    Mutter und Tochter:

    Selke, Emily (EEUU). Viajaba con su madre, Yvonne Selke.
    Selke, Yvonney (EEUU). Viajaba con su hija.

    eines der Puzzleteile.
    http://heavy.com/news/2015/03/yvonne-selke-booz-hamilton-daughter-emily-germanwings-french-alps-plane-crash-victim-nokesville/

    http://www.washingtonpost.com/local/crime/mother-daughter-from-nokesville-on-flight-that-crashed-in-french-alps/2015/03/25/c5c52454-d301-11e4-8fce-3941fc548f1c_story.html

    http://www.defense.gov/bios/biographydetail.aspx?biographyid=178

    http://www.washingtonpost.com/news/checkpoint/wp/2015/03/19/mike-vickers-longtime-senior-intelligence-official-and-former-cia-strategist-to-leave-pentagon/

  1. Ella sagt:

    Vor 60 Jahren ist eine Airfrance Maschine vom Typ Lockheed mit 44 Menschen an Board, nur ungefaehr eine Meile vom jetzigen Unfallgebiet am Berg zerschellt und in Flammen aufgegangen.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3010966/Germanwings-flight-4U9525-crashed--MILE-near-identical-air-disaster-60years-ago-44-killed-htm/

  1. Xenomorphia sagt:

    Hier gibt es eine Übersetzung zum Kommentar von Gordon Duff

    http://www.politaia.org/iran/flug-9525-weder-ein-unfall-noch-ein-selbstmordattentat/

    Außerdem die Diskussion um das Titelblatt vom Economist:

    http://www.politaia.org/terror/ein-seltsames-titelblatt-des-economist/

  1. X-Fokus sagt:

    Die Konstellation: "Der Mörder ist tot!"
    Ist sattsam bekannt aus den sog. Amokläufen von Erfurt und Winnenden.
    Da kann ich nur sagen "Business as usual"

    Ich glaube den offiziellen Verlautbarungen garnichts mehr.
    Jedes Satzzeichen ist gelogen.

  1. Ich habe mich ein bisschen schlau gemacht und habe ein Paar Anmerkungen, die die Diskussion weiter anregen können...

    Den Avionics Compartment bei der A320 kann nur von außerhalb des Flugzeugs erreicht werden. Zu den restlichen Punkten:

    1. Bisher gilt alles von den Flugnuntersuchungsbehörden als Vermutung und nicht als bewiesen. Anklage und Richter spielen bisher nur die Medien.

    2. Im FDR wird nur zu lesen sein welche Knöpfe und Schalten wann und wie betätigt wurden. Da wird zu lesen sein, dass der Autopilot auf Sinkflug eingestellt wurde. Das warum wird nicht zu lesen sein.

    3. Zwar nicht in Amerika, dennoch:
    Japan Airlines 350 (1982)
    Silk Air 185 (1997)
    EgyptAir 990 (1999)
    LAM 470 (2013)

    4. Wenn der Kapität das Cockpit verlässt übergibt er das Kommando an den Co-Piloten mit den Worten "You have control?" daraufhin der Copilot "I have control!". Das wurde bereits bestätigt.

    5. Depressionen werden oft verheimlicht. Nicht jeder Selbstmörder hinterlässt ein abschiedsbrief wie in den Filmen.

    6. Bitte... es ist nicht vorgeschrieben wann jeder auf die Toilette darf und wann nicht. Beide Jungs waren seit den Morgenstunden unterwegs... Der Co-Pilot hatte seinen Entschluss schon gefasst. Bei der ersten Möglichkeit hätteer es getan. Beim Hinflug offensichtlich nicht, aber das war nicht sein letzter Flug an den Tag, Woche, Monat...

    7. Es gibte 0815 Selbsmord Broschüre. Jeder hat andere Gründe und vorgehensweise.

    8. Er hat aktiv die Tür verlossen und damit für den Notfall-Code blockiert. Ist nicht auszuschließen, dass wenn er das Bewusstsein verliert irgendwie zu zappeltbeginnt und dabei vorne den Knopf dreht für den Sinkflug und bei der nächsten Zuckung die Tür versehentlich versperrt...

    9. Diese Regelung mit der SauerstoffMAske ist nicht bei jede Fluglinie gleich. Genauso wie die 2 Personen im Cockpit RRegelung bis Mittwoch überall anders war.

    10. Siehe Punkt 8. Das es auch eine A320 war hat absolut nichts zu sagen...

    Ich hoffe mit diesen sachlichen Punkten etwas zur Diskussion beigetragen zu haben.

  1. Ich glaube auch nichts . Die verlogenen Medien ekelhaft !!Jetzt hat der Pilot sich die absturzstelle ausgesucht
    .Habe noch nie so einen Schwachsinn gehört !Wie konnte er den wissen das der andere Pilot genau da auf die Toilette muss ?? Hallo !!
    Ohne aussagekräftige beweise so eine Beschuldigung ! Von der 2ten Box wurde natürlich nur die leere hülle ohne Chip gefunden . War mir vorher schon klar das der weg ist ! Was für eine ekelhafte Berichterstattung . Mir stellen sich die Nackenhaare zu Berge ! Mein tiefstes Mitgefühl allen Angehörigen und möge gott ihnen die kraft geben dieses furchtbare Unglück zu verarbeiten !

  1. Ah... eins noch.
    Bei der in der Ukraine abgeschossene MAschine gab es sehr wohl einen Statement zum Voice Rekorder. Nämlich dass nichts zu hören war. Eine Sekunde sind alle am chillen im Cockpit (so wie bei einem flug von 13 Stunden) und in der nächsten Sekunden wird die Aufnahme unterbrochen (Gerüchten zufolge soll noch ein "Fuck!" zu hören sein). Das ist bei weitem nicht sensasionalistisch genug wie ein "Oh mein Gott wir wurden von einer eindeutig von den Russen abgefeuerte Buk rakete getroffen und stürzen jetzt in 50 teilen ab, Mayday, Mayday, Mayday!" und deswegen auch nirgends bei RTL, ARD, und und und zu sehen.

  1. Ich hätte gerne gewusst warum man von außerhalb des Cockpits keine Notrufe absetzen kann. Auch wenn es vielleicht nichts mehr genutzt hätte, aber das kann doch eigentlich gar nicht sein.

    Während also der Kapitän mit der Axt (woher auch die immer kommen mag) die Panzertür einschlagen möchte, hätte doch zumindest eine Stewardess einen Notruf machen können. Da stimmt doch auch etwas nicht.

    Oder liege ich da verkehrt.

  1. Xenomorphia sagt:

    Hier sind Transponder-Rohdaten der 4U9525 aufgearbeitet worden:

    http://forum.flightradar24.com/threads/8650-We-have-analysed-the-raw-data-from-the-transponder-of-4U9525-and-found-some-more-dat

    Vielleicht fällt ja einem von euch etwas auf.

  1. Xenomorphia sagt:

    Was auch noch interessant wäre ist, weshalb fliegt die Maschine nicht Richtung Niederlande/Belgien, wenn sie nach Düsseldorf will ? Wieso fliegt die eine Kurve an den Alpen vorbei ?

  1. Hans Klein sagt:

    Hallo,

    da habe ich doch gerade einen sehr interessanten Bericht gefunden:

    http://n8waechter.info/2015/03/celente-aiib-wird-die-welt-radikal-veraendern/

    In den westlichen Mainshitmedien hört und liest man darüber natürlich nichts.

    Deutschland und Frankreich sind dem AIIB beigetreten? Das haut mich glatt vom Hocker; sollte das Germanwings-Szenario etwa ein Warnschuss der USA gewesen sein(?!)

    Freundliche Grüße

  1. Skeptiker sagt:

    Co-Pilot vor Crash: "Eines Tages werden alle meinen Namen kennen"

    Der Co- Pilot der Germanwings- Maschine hat einem Medienbericht zufolge im Gespräch mit einer früheren Freundin Andeutungen gemacht, er werde einst große Bekanntheit erlangen. "Als ich vom Absturz hörte, ging mir immer wieder ein Satz durch den Kopf, den er sagte: 'Eines Tages werde ich etwas tun, was das ganze System verändern wird, und alle werden dann meinen Namen kennen und in Erinnerung behalten'", wird die Frau von der "Bild"- Zeitung zitiert.

  1. Wer glaubt denn schon der Bild???? DA GEHT ES NUR UM DIE BESTE Schlagzeile und die Auflagen.
    Es gibt einiges, was gegen einen Selbstmord spricht:

    1. Ruhige Und gleichmäßige Atemzüge bis zum Schluss. Selbst wenn ich sterben will nicht möglich wenn ein Berg auf mich zu kommt. Außer der Mann hätte Beruhigende Substanzen geschluckt, was ausschließen kann, weil es sonst nicht zu 20 min netter Plauderei gekommen wäre.

    2. Kein Abschied. Hätte Herr L. die Aufmerksamkeit haben wollen, von der in der BILD berichtet wird , hätte er wenigstens kurz vor dem Aufprall etwas gesagt wie "ich hab mein Ziel erreicht" oder so was in der Art.

    3. Herr L. Hätte nicht Vorraus sehen können, dass sein Kollege kurz vorm Berg die Kabine verlässt. Bei einem so kurzen Flug war das nicht kalkulierbar.

  1. Andreas sagt:

    Hi,
    mir kommt da etwas in den Sinn. Mal angenommen der Copilot ist wirklich Ohnmächtig geworden, wodurch auch immer, kann es durchaus sein, das er mit der Hand oder Arm den Türschalter unglücklich blockiert hat, weil er einfach drauf lag. Oder ein anderer Gegenstand ihn blockiert hat?

    Dieses Szenario wurde IMHO noch nicht besprochen und auch im Airbus Video nicht aufgeführt.

  1. abc sagt:

    Im Artikel hier steht, dass man über das Escape Panel in das Cokpit hineinkommen könne. Das ist jedoch falsch! Wie das Wort schon sagt, so dient diese Klappe der Flucht (= escape) (also aus dem Cockpit heraus). Dies wird auch im Flughandbuch des Airbus A320 (FCOM) beschrieben.

    Zitat:

    "The escape panel enables the flight crew to evacuate the cockpit, in case of an
    emergency when the door is jammed. This panel can only be removed from the cockpit
    side by pulling the quick release pins towards the center of the flap and kicking the panel
    open."

    Deutsch: "Das Escape Panel ermöglicht dem Flugpersonal, das Cockpit im Falle eines Notfalles zu evakuieren, wenn die Tür blockiert ist. Dieses Panel kann nur von der Cockpit-Seite aus geöffnet werden, indem die Schnelllösevorrichtungen zur Mitte der Klappe hingezogen werden und diese aufgetreten wird."

  1. mike.53 sagt:

    Zuerst möchte ich mein Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer bekunden und dazu gehört auch die Familie des Co Piloten denn auch sie sind Opfer zu der sie der Absturz gemacht hat. Ihr Sohn wird als Massenmörder hingestellt obwohl die Schuldfrage noch nicht eindeutig geklärt ist. Das ganze hat schon die Züge einer Hexenjagd. Was passiert wenn sich was anderes als ein Selbstmord herausstellt der Ruf der Familie ist unwiderruflich zerstört. Was mich an der ganzen Sache aufhorchen lässt ist das innerhalb eines Tages diese These aufgestellt wurde, obwohl die zweite Blackbox noch nicht mal gefunden und ausgewertet ist. Desweiteren wird aufgrund von Atemgeräuschen eine Vermutung erstellt er hätte das Flugzeug kontroliert zum Absturz gebracht. Hat schon mal jemand von einem technischen Defekt oder einem Computerabsturz gehört, wie es bei dem Flug im November passiert ist und nur den Piloten geschuldet ist das es damals zu keiner Katastrophe kam. Mir steht der Schuldige zu schnell fest zumal man bei anderen Flugzeugabstürzen Monate oder Jahre auf Ergebnisse warten muste. Abschließend stelle ich die Frage warum gibt es im Cockpit eigentlich keine Kamera bei den ganzen technischen Rafinessen eines Flugzeuges dann könnte man ganz genau sehen was vorgefallen ist und bräuchte keine Vermutungen aufstellen. Ich hoffe im Namen aller Betroffenen das die Absturz Ursache richtig ermittelt wird.

  1. Freeman sagt:

    @abc Du interpretierst meinen Text bewusst falsch. Ich weise darauf hin, die Tür hat durch den Ausschnitt eine Schwachstelle. Diese Klappe ist nur durch zwei "quick release pins" gesichert und dadurch vielleich leichter durchzuschlagen als die ganze Tür.

  1. Freeman sagt:

    @Diego Sanchez Schlau hast du dich nicht gemacht, sondern plapperst nur den Mainshit nach. Deine Aussag ist falsch was den FDR betrifft. Dort werden alle Daten des Flugzeugs aufgezeichnet. Speziell erkennt man aus den Daten, ob etwas mit den Triebwerken nicht stimmte, oder mit der Hydraulik, mit dem Strom, oder sonst einem wichtigen Teil. Man sieht sogar ob die Cockpit-Tür geöffnet wurde und wann. Ohne Auswertung der zweiten Blackbox wissen wir gar nichts. Alles was bisher behauptet wird sind Interpretation von Geräuschen, die falsch sein können, sind nur Theorien, Vermutungen und ganz schlimm, eine Vorverurteilung.

  1. Lieber mike53,

    ich sehe das auch so,dass ein technischer Defekt an dem Unfall mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Schuld ist. Aber: Genau das will LH und GW auf keinen Fall zugeben!
    Ist auch erstaunlich, dass LH sofort nach dem Absturz öffentlich sagt, es gab keinen technischen Defekt. Das ist sehr offensichtlich, dass so etwas nicht an die Öffentlichkeit soll.

    Mir tun die Angehörigen auch sehr sehr leid. Besonders die Familie von dem Co-Piloten.

    Das der Name öffentlich bekannt gemacht worden ist, ermöglicht aber über kleine Umwege in Kontakt mit der Familie zu treten. Und genau das werde ich auch tun. Um ihr zu sagen, dass sie stolz auf ihren Sohn sein können. Und das es jede Menge Menschen gibt, die NICHT an einen Selbstmord glauben. Dass das nicht bewiesen ist und vieles auch dagegen spricht.

  1. Bei allem Grauen, die dieses Unglück der Germanwings mit sich bringt und das so unendlich viel Leid über die Angehörigen von Opfern und auch Ihrer Fluggesellschaft bringt, stellt sich mir dennoch die Frage, wie man sich so sicher sein kann, dass der Copilot diese Tat geplant haben soll.
    Es war doch der pure Zufall, dass der Kapitän das Cockpit verließ, um , wie es heißt, "auszutreten". Aber ein Mensch, der in Gedanken seinen Selbstmord plant, kann diesen doch nicht auf einer Eventualität aufbauen. Was wäre denn gewesen, wenn der Kapitän nicht hätte austreten müssen? Allenfalls kann man sich vorstellen, dass es aus welchen Gründen auch immer, ein gemeinsamer Plan der beiden Piloten war und der Kapitän dann doch Panik bekam und verzweifelt versuchte ,zurück ins Cockpit zu gelangen.
    Zudem handelte es sich ja um einen sogenannten Kurzstreckenflug, da ist es doch eher unwahrscheinlich, dass ein Pilot kurz nach dem Erreichen der Flughöhe schon auf die Toilette muss, zumal wenn die Alpen gerade überflogen werden.
    Da die Welt bislang nicht von einer terroristischen Aktion ausgeht, glaubt man also, der Copilot sei depressiv gewesen und habe sich in den Tod geflogen. Aber warum hat er 150 Menschen mit in den Abgrund gerissen? Ein depressiver Mensch macht das mit sich alleine aus und nicht selten kommt ein solcher Suizid für alle Angehörigen völlig überraschend. Es handelt sich hier wohl doch nicht um einen Selbstmordattentäter. Sollte man nicht die letzte Gewissheit erst nach dem Auffinden der Blackbox der Öffentlichkeit bekannt geben? Die Schlechtigkeit mancher Menschen ist unbestritten, aber diese wäre eine nicht fassbare und nicht begreifbare Greueltat.
    Dennoch darf eine solch teuflische Beschuldigung nicht veröffentlicht werden, bevor die Sicherheitsgarantie bei 100% liegt.
    Ich gedenke aller Angehörigen und trauere um Menschen, die sinnlos aus dem Leben gerissen wurden.
    Kristin Wachenfeld

  1. Marilupa m sagt:

    Welch Überraschung bot sich mir, als ich plötzlich über einen Link im FB auf diese Blogg Seite kam.
    Da gibt es ja Menschen die denken wie ich? Bin also gar nicht alleine mit meinen Bedenken? Das finde ich bei aller Traurigkeit der Situation, grossartig.
    Ich habe versucht nach den Spielregeln alles zu lesen, was schon geschrieben wurde. Und ich kann fast überall nur sagen "Chapeau"! So viele gute Gedanken sind da schon geflossen, die ich nur bejahen kann.
    Ich bin so wütend, was da sich wieder abspielt. Darum schreibe ich auch hier nur noch ein paar Zeilen, die mir gestern wegen der AXT in den Sinn gekommen sind:
    Für mich stinken alle diese Aussagen der Ermittler auf Grund des "stark zerstörten" Flugschreibers zum Himmel. Irgend etwas muss dringend werden. Alles wird schnellstmöglich festgestellt, ohne einen Hauch von Hinterfragen oder Erklärung einfach als Tatsache der Presse weiter gegeben. Heute z.B. Erscheint plötzlich die Geschichte mit der Axt... Und dass seit "9.11." die Türen von neuen Flugzeugen verstärkt wurden. Der Airbus ist aber 24 Jahre alt (aus den allerersten Meldungen), also hatte der noch keine verstärkten Türen es sei denn dieser Airbus wurde gleich nach den 11.9.2001 mit einer verstärkten Türe fertig gebaut...?!! Und woher nehmen sie die Behauptung, dass eine Axt benützt wurde? Für mich ist das alles sehr traurig vor allem für den sog. CoPiloten und seine Familie. Ich weiß ich kann das alles nicht wirklich beurteilen, und werde vermutlich ohne Beachtung in die Ecke einer Verschwörungstheoretikern gestellt aber es ist mir egal! Ich werde die Sache als ein erschreckendes neues Beispiel von Unwahrheit ad dacta legen , denn es reibt mich zu sehr auf. Keiner von offizieller Seite hinterfragt die Vorgänge oder stellt sich dagegen (vermutlich wird das gar nicht zugelassen). Es ist dem Co Piloten gegenüber und seiner Familie eine Pietätlosigkeit und Unverschämtheit. Mir tut die Familie so Leid. Ich glaube kein Wort mehr was in der Presse verkündet wird und kann mit Stephane Hessel nur sagen: "Empört euch"! Ich tue es auch!

  1. humanity sagt:

    möchte hier noch etwas einfügen, was ich zum thema evtl. wichtiges fand:

    http://www.fnp.de/nachrichten/tagesthema/Uni-Klinik-Copilot-nicht-wegen-Depressionen-behandelt;art123,1330084-

    https://terraherz.wordpress.com/2015/03/28/die-luge-der-germanwings-es-gab-manipulationen-und-notruf/

    p. s.: also ich persönlich glaube nicht an die version der schuld des co-piloten...

  1. J DeRey sagt:

    Als ich in den ersten Stunden der Meldungen den französischen Staatschef sah und wie er sprach, wusste ich das irgend etwas nicht passt.

    Das gleiche Gefühl als der Staatsanwalt bei der Pressekonferenz diese Lügen verbreitete.

    Nein, ich habe keine Beweise dafür, es ist lediglich mein Bauchgefühl...

  1. Resignator sagt:

    Also nach der heutigen Berichterstattung glaube ich auch an eine Verarsche.

    Siehe da, eine Ex-Freundin hat sich gemeldet.
    Er hatte psychische Probleme, hatte Albträume von Abstürzen, hat sie mal angeschrien und sich im Bad eingesperrt. Und sich natürlich über die Firma beschwert.
    Sie sagt sie waren heimlich zusammen, weil sie ja Stewardess ist war es geheim.

    Herzlichen Glückwunsch, die Frau kann alles erzählen, da die Beziehung geheim war kennt sie ja auch keiner aus seinem engsten (Familien-)Kreis.

    Auch ist merkwürdig, das erst die Polizei die zerrissenen Krankmeldungen finden musste als die Eltern gerade in Frankreich waren. Die Infos, welche zur Durchsuchung führten, hatten die Amis schon nachts um 1, aber man wurde erst tätig nachdem der franz. Staatsanwalt Mittags alles nachgeplappert hat, was ihm an Infos gegeben wurde.

  1. soundbrew sagt:

    Könnte mir auch einen technischen Defekt vorstellen. Würde das bekannt , bei ca. 8000 fliegenden a320 Maschinen, würde kaum noch einer damit fliegen wollen. Ein Horror für die Fluggesellschaften, diese gehören den Banken, die Banken regieren Europa einejemand den Chip "gesaved".

  1. Grundlegend bin ich so gar kein Verschwörungstheoretiker! Aber folgende Fragen lassen mir keine Ruhe:
    1. Jeder Mensch hat ca. 5-6 Liter Blut; WO ist das hin? Selbst bei vergrößerter Betrachtung der Bilder, auf denen die roten Fähnchen (Fundstandorte von Leichenteilen) zu sehen sind, sieht man keinen Tropfen Blut!
    2. Warum wird der Felsen (Berg...) nicht gezeigt, wo das Flugzeug aufgekommen ist? Für die Medien usw. wären diese Bilder der Aufmacher schlechthin ohne pietätlos sein zu müssen. Und bei einem Aufprall von dieser Stärke und mit dieser Geschwindigkeit müssten zumindest Spuren erkennbar sein!
    3. Man hat Leichenteile des Co-Piloten gefunden - seeehr merkwürdig! Er saß ganz vorn im Cockpit, müßte also zu aller erst aufgeprallt sein, mit enormer Wucht. Bleibt da viel übrig von einem Menschen, wenn selbst Teile des Fliegers in kleinste Stücke zerborsten sind? Und wenn, müßten diese menschlichen Überreste dann nicht eher an der Felswand zu finden sein?

  1. @humanity: Danke für die guten Hinweise. Ich kann nur noch hoffen, dass sich in der offiziellen Mitteilungen auch diese Stimmen äussern dürfen.
    So wie heute in der ZEIT online: "Es gibt keine 100 Prozent Sicherheit" http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-03/flugzeug-sicherheit-technik-statistik
    Wir glauben auch an den Sieg der Stärkeren, der Stärkeren im Geiste. Ich glaube an den Sieg der Wahrheit! Diese und ähnliche Worte hat Sophie Scholl gesagt bevor sie 1942 ermordet wurde.
    Ich teile deinen Glauben an die Unschuld des CoPiloten.

  1. Xenomorphia sagt:

    The Federal Aviation Administration (FAA) is recognizing Andreas Guenter Lubitz with inclusion in the prestigious FAA Airmen Certification Database.

    The database, which appears on the agency’s website at http://www.faa.gov, names Lubitz and other certified pilots who have met or exceeded the high educational, licensing and medical standards established by the FAA.

    Pilot certification standards have evolved over time in an attempt to reduce pilot errors that lead to fatal crashes. FAA standards, which are set in consultation with the aviation industry and the public, are among the highest in the world.

    http://aviation-business-gazette.com/A44/B58/Pilot-Andreas-Guenter-Lubitz-Rheinland-Pfalz-.html

  1. Wieso ist der Bericht vom Fund der leeren Hülle des Datenrecorders plötzlich aus den Medien verschwunden? Sollen wir das vergessen?

    z.B. hat die FAZ am 25.03.2015, 20:20 Uhr darüber berichtet, dieser Bericht wurde geändert. Die Originalnachricht sollte von DPA/Reuters gewesen sein.
    Klickt man heute auf die Ergebnisse, sieht die Berichterstattung anders aus, nur der google-Cache bringt noch die Verknüpfungen.


    https://www.google.de/?client=firefox-a&rls=org.mozilla:de:official&gws_rd=ssl#rls=org.mozilla:de:official&q=vom+Datenrekorder+wurde+nur+die+leere+H%C3%BClle+gefunden



  1. Kaum jemand hat sich die Frage gestellt, warum in den acht langen Minuten ´´Türeintreten´´ kein Passagier eine SMS versandte......oder telefonierte, weil etwas Ungewöhnliches im Gange war.
    Außerdem macht mich stutzig, dass Herr L. zwei neue Autos bestellt hatte.....er hatte also definitiv noch viel vor in seinem Leben.
    Ich zweifle die Theorien an, wie alles in den Massenmedien...

  1. Ulf Meinken sagt:

    Leute, wenn ich das schon höre, bis die zweite Blackbox gefunden wurde... Sie wurde bereits gefunden, der Daten-Chip wurde jedoch gleich nach dem Absturz oder später in der Dunkelheit geborgen und entfernt. Fürs Militär ist das ein Kinderspiel, selbst in dem Terrain, zumal die Black Boxen einen Peilsender haben und somit recht schnell gefunden werden können. DIE DATEN WERDEN NIEMALS AUFTAUCHEN!!! Denn sie würden die ganze Story widerlegen. Ausserdem wird man sich so sehr auf die Amok-Story versteifen, dass bald keiner mehr danach fragen wird, weil ja alles geklärt scheint. Welcher Mensch ohne Altzheimer geht bitte zu zwei verschiedenen Ärzten UND lässt von beiden für den gleichen Tag krank schreiben??? Habe erst nicht an eine Illuminati Aktion gedacht, aber sie wird leider immer wahrscheinlicher. Was auch immer vertuscht werden soll, es hat nichts mit Germanwings und technischen Problemen zu tun, warum sollte die französische Regierung Germanwings decken?? Dies spielt sich wieder mal auf internationaler Ebene ab und scheint alles durch und durch geplant gewesen zu sein. Haben sich doch wenige Tage zuvor einige europäische Länder der chinesischen AIIC Bank angeschlossen, was das weltbeherrschende Imperium der Rothschilds nicht hinnehmen kann, da ihre Weltherrschaft mehr und mehr ins Bröckeln gerät. Auch BRICS, ein Bankenverbund zwischen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ist den Juden ein grosser Dorn im Auge. Hier haben zu viele Leute zu viele Informationen zu Zeitpunkten herausgegeben, zu denen Sie sie noch gar nicht wissen konnten, die sich aber dennoch als 'wahr erwiesen haben'. Z.B. dass es keine Überlebenden gibt wurde berichtet, als noch gar keine Rettungsteams vor Ort waren und auch die Selbstmord-Theorie kam aus den USA (!) sogar bevor irgendeine Blackbox VON DEN FRANZOSEN ausgewertet war. Diese skrupellosen SCHWERverbrecher werden jedoch ALLES tun, um ihre Macht zu behalten. Wem das zu weit hergeholt klingt sollte mal kurz hier reinlesen http://www.theworldoftruth.net/4Library/6Download/Folders/ApoManitous/A5_Download/TALMUD/talmud.pdf um zu verstehen, was in diesen Köpfen so vor sich geht! Ich wette ausserdem darauf, dass demnächst das deutsche Datenschutz gelockert wird, um Arbeitgebern und Behörden Einsicht in die Krankenakte und sonstige Daten zu gewähren. Der erste Angehörige hat schon öffentlich gefordert, so was dürfe nie wieder geschehen, und er wird nicht der letzte sein. Natürlich verstehe ich das, aber man muss auch verstehen, dass es letztlich keine 100% Sicherheit geben kann! Ausserdem war dies wohl der erste von Abermillionen (!!!) von Flügen, wo dies ANGEBLICH passiert ist. Die Angehörigen sollten mal geschlossen und mit Nachdruck solche Fragen stellen, die bis heute offen sind und verschwiegen werden. Wenn einer dies fordern kann, dann Sie!! Jedoch kann man ihnen sicher keinen Vorwurf machen, im Gegenteil..

  1. NinPhilip sagt:

    Es ist erfrischend zu lesen, dass es auch noch Nachrichten gibt, die diese Thematik differenziert beleuchten. Wie oberflächlich und vorschnell die allgemeinen öffentliche Medien die Sachlage darstellen, lässt mich leider eher über kollektive Manipulation nachdenken als über einen Flugzeugunfall.

    Es ist ein Puzzle, das erst zusammengesetzt werden kann, wenn klar ist, welche Teile überhaupt dazugehören und welche nicht. Was ist gesichert und was ist pure Interpretation? Nehmen wir den Inhalt des Voicerecorders. Wer bekommt denn seinen Inhalt überhaupt zu hören? Wer darf bewerten, was die aufgenommenen Geräusche bedeuten? Es wird gemutmaßt, was sich im Cockpit abgespielt hätte, aber wer und wieviele haben wirklich die Aufnahme gehört? War auch jemand dabei, der die Geräuschkulisse eines Cockpits kennt?

    Dem Volk wird mitgeteilt, da wären harte Atemgeräusche und Geräusche die auf ein versuchtes Öffnen der Tür von außen hindeuten. Und dass die Tür verriegelt gewesen sei. Verriegelt? Ist das Fakt, oder die Interpretation von "nicht aufgehen"? In welche Richtung geht denn eine Cockpittür auf? Könnte es sein, dass aus irgendeinem Grund ein Unterdruck im Cockpit entstanden ist. Und die Tür ließ sich aufgrund des Druckunterschieds nicht nach außen aufziehen, vorausgesetzt sie ginge in diese Richtung auf. Vielleicht ist diese Theorie sofort außer Kraft zu setzen, aber sie wird - wie so viele andere auch - überhaupt nicht in Erwägung gezogen. Wenn es die Medien schaffen, ihr Programm über Tage fast ausschließlich diesem Thema zu widmen, wäre es doch viel hilfreicher, die unterschiedlichsten Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, zu diskutieren und ggf. auch wieder zu verwerfen, statt ständig um die erstbeste Vermutung zu kreisen.

    Während wir Antworten auf Fragen suchen - wie z.B. nach dem vermeintlichen Selbstmordgrund, von denen wir gar nicht wissen, ob sie überhaupt Teile des Puzzles sind - verbauen wir uns vielleicht die Chance, diejenigen Antworten zu finden, mit denen wir ähnliche Unfälle vermeiden und damit Menschenleben retten könnten.

  1. Robert Zappe sagt:

    Ich frage mich die ganze Zeit, woher weiss man das der Pilot auf dem WC war und nicht der Co-Pilot??? Laut Voice-Recorder wurde doch gar nicht gesprochen???
    Und wieso steht nicht ein oder mehrere Pasagiere auf um dem Piloten zu helfen, ein Pasagier der in den ersten Reihen sitzt, sieht doch die Tür und den Piloten wie er angeblich mit der Axt rumschlägt. Würde ich in der Maschine sitzen würde ich genau das tun und bestimmt nicht nur ich!!!!!!! Das alles stinkt gewaltig zum Himmel!!!!

  1. Der liebe Herr vom Eichsfeldkanal hat es doch bewiesen. Bei einem NTV Interview sagt es der Reporter doch. Es gab einen Notruf kurz bevor die Maschine in den Sinkflug überging. Fakt belegt bzw. bestätigt!

    https://www.youtube.com/watch?v=ZEVplejXQP0

    Aber interessieren tut das niemanden.
    Darüber hinaus ist ja in Halifax Canada schon wieder ein A320 verunfallt. Irgend etwas stimmt da nicht.

  1. Am 25.03.15 18:42 Bericht von Euronews, Video at 0:45 bereits zu dem Zeitpunkt wurde berichtet, dass Teile des zweiten Recorders (Datenrecorders) gefunden wurden. Das wirft die Frage auf, weshalb später die Pressemeldungen lauten "wenn die zweite Blackbox gefunden wird"...???

    "The french president earlier saids, parts of the second black box also been found, but some elements are still missing."

    http://www.euronews.com/2015/03/25/france-investigators-examine-black-box-from-ill-fated-germanwings-jet/

    Und noch mal zum Flugdatenschreiber (aus einem Interview Spiegel mit BFU zu MH370):

    "SPIEGEL ONLINE: Wie muss man sich so einen Sender vorstellen? Ist der in die Blackbox eingebaut?

    Blau: Nein, der sitzt außen. Dadurch hat man natürlich ein etwas größeres Zerstörungsrisiko, weil der Sender bei einem Unfall nicht gesondert geschützt ist. Aber diesen Kompromiss geht man ein, damit der Schall gut abstrahlen kann. Es handelt sich um ein röhrenförmiges Gerät, etwa zehn Zentimeter lang, vielleicht drei Zentimeter Durchmesser. Aktiviert wird der Sender erst, wenn er mit Salzwasser in Kontakt kommt.

    SPIEGEL ONLINE: Und bei einem Absturz über Land, oder über einem Süßwassersee?

    Blau: Gibt es kein Signal zur Ortung von der Blackbox. Dann funktioniert die Suche nach dem Wrack nur optisch, über die Trümmerteile."

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/panorama/vermisste-boeing-blackbox-experte-ueber-ortung-von-flugschreibern-a-962960.html

  1. willly sagt:

    schaut euch mal diese seite an, kurz vor dem sinkflug zeigt das datenblatt eine sinkgeschwindigkeit von
    14144 fuß/min an, aber die flughöhe bleibt noch 50 sek bei 38000 fuß und bei dem folgen sinklug wird das
    flugzeug ncht schneller wie es zu erwarten wäre sondern langsamer. obermerkwürdig!!!!!
    das spricht eher für einen totalausfall der systeme inklusive triebwerke.
    http://www.zerohedge.com/news/2015-03-24/airbus-a320-carrying-148-crashes-french-alps

  1. Xenomorphia sagt:

    Hier ist übrigens die Nachricht über den Notruf:

    https://twitter.com/airlivenet/status/580328492543393793

  1. JaneDoe007 sagt:

    Airbus ist der zweitgrößte Flugzeughersteller mit Sitz in Frankreich, Toulouse, die Airbus-Group,Konzernzentrale ebenfalls Toulouse, ist Europas größter Luft- und Raumfahrt- und zweitgrößter Rüstungskonzern.Das sagt doch schon alles oder?
    Ein technischer Defekt, TCP oder ein unbequemer Passagier an Bord, die Wahrheit werden wir nicht erfahren.


  1. Tomster sagt:

    Es kann alles gewesen sein, sogar folgendes Szenario:

    vielleicht ist der Pilot, der zur Toilette ging, (obwohl er kurz zuvor erst gestartet ist, was an sich schon merkwürdig ist) der eigentliche Täter. Vielleicht hat er seinen Kollegen, wie auch immer betäubt, hat die Abstiegssequenz eingeleitet und dann das Cockpit verlassen. Als er wieder kam, hat er angeblich durch Klopfen und gegen die Tür hämmern (bzw. Treten) versucht diese zu öffnen, obwohl die Tür nur durch einen Zahlencode, den er, oder eine Flugbegleiterin eigentlich kennen sollte (merkwürdig) zu öffnen. Diese Aktionen können auch ein Ablenkungsmanöver gewesen sein um seine Person nicht selbst als (Mit)Täter erscheinen zu lassen. Zumindest hat er nach all den Ungereimtheiten, die offensichtlich gegen die Vorschriften gehandelt vorgefallen sind, und die zum Teil auch im Mainstream debattiert werden, einen gewissen Anteil am Gesamtgeschehen gehabt zu haben.
    Das gleiche Scenario könnte sich genauso abgespielt haben, wie es der Stimmenrecorder wiedergegeben hat. Der Täter verlässt das Cockpit, er weiß als erfahrener Pilot was der Recorder in etwa aufzeichnet. Er macht sich durch starke Geräusche von außen auf dem Recorder hörbar und kann dabei die Emotionen seines bevorstehenden Todes abarbeiten, die der jetzt Beschuldigte Co-pilot ja bis zum Crash offenbar nicht gehabt hat, denn er hat ja ganz ruhig weiter geatmet, was wiederum eher für eine Ohnmacht, als für eine Tat unter Adrenalin spricht.

    Wie gesagt, ich möchte hier niemanden Weiteren beschuldigen, aber auch so könnte sich das Ganze in etwa abgespielt haben.

    Ich glaube allerdings eher an die Version eines Abschusses durch welche Luftwaffe auch immer. Die vielen Einzelteile in die sich die Maschine zerlegt, bzw. pulverisiert hat spricht eher dafür als für einen "normalen" Crash.

  1. Resignator sagt:

    Die Nachtwache, welche das Absturzareal nachts sichern soll:
    "Wir schlafen neben einem Friedhof mit 150 Toten", beschreibt Philippe Thomy von der Gebirgsgendarmerie in Grenoble den Einsatz

    Also schlafen die bei der Nachtwache?
    Keine weiteren Fragen.

  1. keine Ahnung ob das nur nen Zufall ist und ob es auch schon irgendwo bei den ganzen Kommentaren dabei steht aber wenn man die Anfangsbuchstaben der beiden Piloten nimmt (A)ndreas (L.) und (P)atrick (S.) kommt Alps (Alpen) bei raus.

    Kann wie gesagt nur Zufall sein aber ich glaube einfach nicht mehr an Zufälle.

  1. archimede sagt:

    Flug 9525 wurde abgeschossen , US AIR Force hat zwei Test durchgefùhrt ,Simulation Test um eine Russisch Atom sprengkopf Rakete zu neutralisieren, erste versuch haben der Germanswing Flugzeug getroffen und mit der zweite versuch fast ganz Holland ohne strom, der dritte (erste versuch) wurde in Monat Mai 2013 gemacht,(ùber Frankreich) damals ging der Flug LH 1172-Lufthansa an eine tòdlich unfall vorbei, zum versuche werden marchkorper benutz mit codename:ICBM LGM 30G.Minuteman, das Projet heisst: HELLADS= Energy Liquid Laser Area Defense, alle drei Test sind als Flop zu bezeichen weil NICHT funktionieren wie sein sollte, die Wahrheit sollte NIE raus kommen um die " USA national sicherheit"nicht in's gefàhr bringen-

    Russische Satelliten haben alles aufgenommen weil diese Test -beobachtet haben-

    http://www.stampalibera.com/?a=29176

  1. Niklas sagt:

    Noch etwas allgemeines zum Thema Flugzeug abschießen!

    Ihr redet hier so locker vor euch hin ohne auch nur einen Hauch von rechtlichem Wissen zu haben. Ich hoffe, dass ihr wenigstens das Grundgesetz der BRD kennt. Es darf in unserem Rechtsstaat kein Leben gegen Leben abgewogen werden - ein Abschuss eines Passagieeflugzeuges ist gesetzlich nicht geregelt und darf nicht einfach mal so "von einem hohen Tier angewiesen werden". Es ist mit einem Rechtsstaat nicht vereinbar und wäre verfassungswidirg!

    Bitte holt euch vor euren Kommentaren erstmal das nötige Wissen ein - viele Kommentare sind leider ohne jegliche Kenntnis verfasst worden und sorgen damit natürlich für Spekulationen.

  1. Freeman sagt:

    @Niklas Wo hast denn Du Geographie gelernt und Staatsrecht? Beim Aldi? Seit wann gilt das "Grunzgesetz" in Frankreich, wo die Maschine abgestürzt ist?

    Dann hast du keine Ahnung vom abgeänderten Luftsicherheitsgesetz, dass den Abschuss von Flugzeugen in Deutschland erlaubt, was vom Bundesverfassungsgericht im März 2013 positiv bewertet wurde. Verfassungsrechtlich offen ist nur die Frage, ob die Bundesregierung oder die Militärführung den Abschussbefehl geben kann? Wenn es die Bundeswehr machen soll, weil sie schneller reagieren kann, muss wegen dem Verbot des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren, das "Grunzgesetz" geändert werden.

    Nichtswisser wie Du, die uns klugscheisserisch falsch aufklären wollen, haben hier nichts zu suchen.

  1. Innerhalb der letzten Minute flog die A320 von A nach B:
    Google Map

    Ich weiss nicht, warum einige Medien von einem frontalen Einschlag mit einer senkrechten Felswand berichtet haben ?!

    Der franz. Staatsanwalt sprach von zwei separaten Einschlägen, wobei das Flugzeug zunächst mit einem Teil des Berges kollidierte. Das könnte beim Einschlagsort grundsätzlich der Fall gewesen sein.
    Es überrascht mich dann jedoch ebenfalls, dass ein Selbstmörder über den automatischen Sinkflug und einem Streif-Flug zunächst den Berg touchiert, statt über das Steuerhorn manuell einen kurzen steilen gezielten Tod zu wählen.

    Zwei separate Einschläge auf einem Berg erinnern an das Unglück Japan-Airlines-Flug 123 im Jahr 1985. Dort gab es 4 Überlebende von einer über 500 köpfigen Besatzung. Es gab also 4 Zeugen und damit nichts zu vertuschen. Es konnte daraufhin auch die Tonaufnahme des Stimmenrekorders veröffentlicht werden:
    Japan-Airlines-Flug123

    Im Fall 4u9525 kriegen wir den Stimmenrekorder nie zu hören und der Flugdatenrekorder soll komplett zerstört sein, sodass er neben allen DNA identifizierten Leichen nicht gefunden werden konnte...

  1. Petra sagt:

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum ein Copilot im Internet danach suchen sollte, wie eine Cockpittür verschlossen werden kann??
    Das weiß er doch sicher aufgrund seiner Ausbildung. Allein diese Art von Beweisführung gegen den Copiloten halte ich für äußerst verdächtig.
    Ich habe Berichte gelesen, wonach ein Laser der Amerikaner die Maschine zum Absturz gebracht haben soll. Natürlich ein Versehen, da sie diesen an einer Rakete testen wollten...
    Wenn dem so gewesen wäre, wäre auch zu hinterfragen, warum die Newyork Times zuerst über den Absturz berichtet hat.

  1. Hallo, habe heute Nachmittag eine sehr interessante Nachricht gefunden, warum wird die denn nicht öffentlich gemacht? Hier der Link dazu: http://www.spiegel.de/panorama/bombendrohung-gegen-turkish-airlines-maschine-auf-dem-weg-nach-basel-a-1029141.html

  1. Ossian Haufe sagt:

    Ich bin schon über die Berichterstattung stutzig geworden.

    1. Nach zwei Tagen war Ursache sicher.
    2. Flugzeiten waren unterschiedlich angegeben worden
    3. Zweiter Flugschreiber wird in leeren Gehäuse, später dann doch komplett gefunden worden.
    4. Im Ausland hatte man berichtet, die Maschine habe einen Notfunksignal abgesendet. Kurze Zeit später wurde dies verleugnet.
    5. Anfänglich wurde von 3 Militärmaschinen zur Absturzzeit in der Nähe berichtet, später komplett verschwiegen.
    6. Es gab bereits Abstürze mit technischen Defekten (vereiste Sensoren), die den unkontrollierten Sinkflug herbeiführten.
    7. Es gab mehrfach Notlandungen des gleichen Typs Flugzeuges, mit erheblichen technischen Mängeln, bei denen der Druckausgleich nicht mehr gewährleistet werden konnte. Kurz nach dem Absturz war es eine Notlandung in Nürnberg, wegen einer defekten Cockpit-Scheibe. Habe nur ein Mal diese Nachricht im Radio gehört....

    Sorry Leute, ich schließe den Selbstmord nicht aus, bleibe aber äußerst skeptisch!!!!

  1. Einen wunderschönen guten Abend ….

    ich weiß, dass dieses Thema schon etwas älter ist, aber mir geht es einfach nicht aus dem Kopf. Damals schon habe ich sofort zu meinem Freund gemeint, dass da etwas nicht stimmen kann und dieser Ansicht bin ich nach wie vor.
    Weshalb ich mich aber eigentlich dazu durchringe und endlich mal etwas loswerde, was schon die gesamte Zeit in mir rumort, ist, weil ich ein Mensch bin, welcher unter chronischen schweren Depressionen und einer ausgeprägten Angst-/Panikstörung leide. Ich fühle mich durch diese schnelle Verurteilung und vor allem deren Begründung irgenwie angegriffen, stigmatisiert … Psychische Krankheiten äußern sich natürlich bei jedem Menschen anders, jedoch gibt es gewisse Leitsyptome, die gegeben sein müssen! Gerade, wenn es um eine schwere depressive Phase gehen soll. Der Co-Pilot sollte ja beim Arzt gewesen sein, weil es auch um schwere depressive Episoden ging. Aber, ganz ehrlich, ich bin jetzt seit 19 Jahren krank und bin nicht mehr in der Lage meinen geliebten Beruf auszuüben. Das geht eine ganze Weile, man funktioniert. Aber irgendwann geht es nicht mehr. Man wird auch körperlich des öfteren krank. Man verhält sich auch als Mensch ganz anders. Den Gutachtern kann man vielleicht ab und an noch etwas vormachen, aber den Mitmenschen und Kollegen fällt es auf. Diesen Beruf hätte er mit dieser Krankheit gar nicht mehr ausüben können. Depressive Menschen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie sich nichts mehr zutrauen. Jedes kleine Hindernis wirkt unüberwindlich. Da setzt man sich nicht einfach in ein Cockpit, in welchem man solch eine Verantwortung hat. Irgendwo habe ich gelesen, dass er ja bestimmt manisch-depressiv war – von wegen Autokauf. Das könnte in Hinblick auf diesen Autokauf auch sein, aber alles weitere passt nicht wirklich. Manische Menschen fallen auf. Sie sind übertrieben in allem – in ihrer Laune, ihrer Mimik, Gestik usw. Man wirkt, als wäre man auf Droge.

  1. Das wäre aufgefallen und auch so hätte man ihn nicht ins Cockpit gelassen. Außerdem wäre dann auch in den Medien der Begriff ‘bi-polare-Störung’ aufgetaucht. Es stimme, dass die meisten Suizide NACH einer manischen Phase geschehen, jedoch fällt man in ein solch tiefes Loch, dass man, wenn überhaupt, gerade noch dazu in der Lage ist sich selbst das Leben zu nehmen, Wobei wir beim Thema sind. Depressive Menschen sind nicht aggressiv gegen andere Lebewesen. Alles richtet sich nur gegen einem selbst. Auch dieses: Man wird meinen Namen kennen! – passt da absolut nicht hinein. Die Menschen, die sich die Diagnose Depression als Begründung ausgesucht haben, haben anscheinend absolut keine Ahnung davon, wie sich diese Krankheit äußert und leider gibt es noch genügend andere Menschen, die dies hören und damit ist alles gesagt, von wegen: Der war doch ballaballa. Es ist eine Krankheit, die zwar jeder kennt und auch angeblich jeder zweite hat, aber die wenigsten wissen mehr darüber. Eigentlich perfekt. Und genau das ärgert mich maßlos. Das so etwas, worunter ich wirklich jeden Tag leide ohne Ende, als Grund für solch eine Tat genutzt wird. Und noch schlimmer: die meisten glauben es auch noch! Es kam schon vor, dass mich jemand fragte, was ich habe und ich es ehrlich sagte, von meinem Gegenüber kam: Ach, wie der Pilot. Nicht, dass Du uns auch noch alle umbringst (hahaha). Soweit das Verständnis dafür. Ich trage an meinem Körper genug Narben, weil ich mich so sehr verabscheue, aber noch nie in meinem Leben habe ich jemand anderen verletzt. In meiner Familie und in meinem Freundeskreis sind alle psychisch krank – aber niemand hat Aggressionen gegen andere. Das mag bei anderen psychischen Krankheiten der Fall sein, aber in diesem Fall ist es schlichtweg gelogen. Dieser junge Mann hatte entweder gerade eine normale Phase oder aber er hatte gar keine Depressionen. Auf jeden Fall hat er diesen Absturz nicht zu verantworten. Nicht unter dieser Diagnose.
    Ich wollte das nur einmal kundtun, denn bei allem Hin-und-Her-Überlegen hat sich das noch keiner gefragt.

    Wir werden es leider nie erfahren … und mal wieder kommen die wirklichen Schurken davon :(

  1. PEOPLE, why is everyone overlooking the OBVIOUS?

    Several witnesses on the ground stated that they heard an EXPLOSION and SAW SMOKE coming from the plane BEFORE IT CRASHED! Now, how did our psychotic pilot achieve that? Obviously a technical problem and not the staff. IMO this is an opinion by the airline & industry to find a scapegoat. Please recall, this incident occurred at a time where the airline industry could not handle an air disaster.