Nachrichten

Soros ist Ehrengast beim EU-Wirtschaftsforum

von Freeman am Mittwoch, 31. Mai 2017 , unter , | Kommentare (16)



Am Donnerstag findet das Brussels Economic Forum (BEF) statt, das hochrangige jährliche Treffen über Wirtschaft der Europäischen Kommission. Das BEF bringt oberste europäische und internationale politische Entscheidungsträger und Meinungsmacher sowie Führungspersönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft und aus der Wirtschaft zusammen.

Es wird als der Ort bezeichnet, um die Wirtschaftsentwicklung prüfend zu überblicken, die Schlüsselherausforderungen zu identifizieren und die politischen Prioritäten zu debattieren. Brüssel ist also der Ort wo man am Donnerstag sein muss, wenn man wissen will, wo die Reise hingeht, oder wenn man das Schiff genannt Eurotanic in die gewünschte Richtung lenken will.

Einer dieser Lenker der EU-Politik ist Oberverbrecher George Soros (87), der als Ehrengast die Eröffnungsrede halten wird.


Wer die Rede von Soros live unter Motto "Feindbeobachtung" miterleben will, der kann sich diese ab 10:00 Uhr CEST am 1. Juni hier anschauen.

Ist ja interessant einen der Feinde der Menschheit zu betrachten, wie er seine Lügen von sich gibt und was er für uns "Goi" geplant hat.

Die 17. Ausgabe des Brussels Economic Forum (BEF) wird diese Themen behandeln:

- Wie kann man die Ungleichheit im Kontext des bescheidenen Wachstum bekämpfen?
(Durch noch mehr Steuern und absurde Gesetze)

- Wie wird die Zukunft der EU-Wirtschaft mit 27 Mitgliedsländer?
(wegen Brexit einer weniger)

- Ist Migration eine Herausforderung oder eine Chance?
(Die Antwort darauf kennen wir schon)

Ich hab da eine Frage: Warum werden noch englische Bezeichnungen für EU-Veranstaltungen verwendet, wo doch die Briten demnächst ausscheiden?

Hat nicht EU-Kommissionspräservativ Jean-Clown Jucker am 5. Mai bei seiner Rede zur Lage der Europäischen Union in Florenz gesagt, er hört damit auf Englisch zu sprechen?

"Ich spreche Französisch weil Englisch an Wichtigkeit verliert", sagte er und das Publikum klatschte.

Also merke, Englisch ist völlig "out" in der EU, ich meine nicht mehr "in", also nicht mehr "cool", ach was, Scheiss Anglizismen, nicht mehr zu benutzen, jetzt hab ich's.

------------------

Hier die Abschrift der Rede von Soros:

I am greatly honored to be invited to address this illustrious audience. The European Commission just published a reflection paper on the future of the European Monetary Union, which will open a debate I greatly welcome. I should like to join the previous speaker in dedicating my remarks to the memory of my close friend Tommaso Padoa Schioppa. Thinking of Tommaso brings back bitter-sweet memories. We became close collaborators during his retirement. We worked together trying to save the European Union at a time when few people realized it was moving towards an existential crisis. I firmly believe that he worked himself to death. I’m glad to have this occasion to remember him.

***

Before I come to the subject of my speech, I should like to tell you who I am and what stand for. I am an 86-year-old Hungarian Jew who became a US citizen after the end of World War II. I learned at an early age how important it is what kind of political regime prevails. The formative experience of my life was the occupation of Hungary by Nazi Germany in 1944. I probably would have perished if my father had not understood the gravity of the situation. He arranged false identity papers for his family and many other Jews; with his help, most of us survived.

In 1947, I escaped from Hungary, which was by then under Communist rule, to England. As a student at the London School of Economics, I came under the influence of the Austrian philosopher Karl Popper, and I developed my own conceptual framework, built on the twin pillars of fallibility and reflexivity.

I distinguished between two kinds of political regimes: one in which people elect their leaders, who are supposed to serve the interests of the people rather than their own, and the other, where the rulers manipulate the people so that they serve the interests of their rulers. Under Popper’s influence, I called the first kind of society open, the second, closed. In George Orwell’s time the closed society could be best described as a totalitarian state; today it is best characterized as a mafia state, one which maintains a façade of democracy but the rulers use their control of the media, the judiciary and the other levers of influence, to enrich and maintain themselves in power.

This classification is too simplistic. Even so, I find the distinction between the two types of regimes illuminating. I became an active promoter of open societies and an opponent of totalitarian and mafia states.

***

My purpose today is to explain what Tommaso Padoa Schioppa and I would be working on together if he were still alive.

We would try to save the European Union in order to radically reinvent it. The first objective, saving Europe, has to take precedence because it is in existential danger. But we wouldn’t forget about the second objective either.

The reinvention would have to revive the support that the European Union used to enjoy. We would do it by reviewing the past and explaining what went wrong and how it could be put right. And that’s what I want to talk about today.

***

Let me start with the past. After the Second World War, Western Europe was rebuilt with the help of the Marshall Plan, but it was still threatened by the Soviet Union, which occupied the eastern part of the continent. A group of visionaries led by Jean Monnet wanted to bind the western part together into an organization whose members would never wage war with one another.

The visionaries engaged in what the Karl Popper called piecemeal social engineering. They set limited but attainable goals, established a time line and generated public support, knowing full well that each step would necessitate a further step forward. The European elite of our generation responded enthusiastically. I personally regarded the European Union as the embodiment of an open society.

All went well until the Maastricht Treaty, which was signed in 1992. The architects knew that the treaty was incomplete: it created a central bank but did not establish a common treasury. They had reason to believe, however, that when the need arose the necessary political will could be summoned and the next step forward would be taken.

Unfortunately, that is not what happened. Two things intervened: the collapse of the Soviet empire and the reunification of Germany, which were so intimately interrelated that they count as one event, and then came the crash of 2008 which is the second event.

Let me discuss the Soviet collapse and German reunification first. Chancellor Kohl recognized that Germany could be reunited only in the context of a more united Europe. Under his farsighted leadership Germany became the main driver of European integration.

Germany was always willing to contribute a little bit extra so that every bargain could be turned into a win-win situation. President Mitterrand wanted to tie Germany more closely into Europe without giving up too much national sovereignty. This Franco-German bargain was the foundation of the Maastricht Treaty.

Then came the draft constitutional treaty, which sought to transfer sovereignty to centralized institutions, notably the European Parliament and the Commission but it was defeated by referenda in France and the Netherlands in 2005. During the euro crisis which followed the crash of 2008, de facto political power migrated to the European Council, where the heads of state were able to take urgently needed decisions in the nick of time. This discrepancy between formal and de facto power is at the heart of what I call “The Tragedy of the European Union”.

The crash of 2008 originated in the United States but hit the European banking system much harder. After 2008, a reunited Germany felt neither politically motivated nor rich enough to remain the motor of further integration.

After the collapse of Lehman Brothers, when the finance ministers of Europe declared that no other systemically important financial institutions will be allowed to fail, Chancellor Merkel insisted that every country should be responsible for its own banks. In doing so, she was reading German public opinion correctly. And that was the tipping point from integration to disintegration.

***

The European Union is now in an existential crisis. Most Europeans of my generation were supporters of further integration. Subsequent generations came to regard the EU as an enemy that deprives them of a secure and promising future. Many of them came to doubt whether the European Union can deal with a multiplicity of accumulated problems. This feeling was reinforced by the rise of anti-European, xenophobic parties that are motivated by values that are diametrically opposed to the values on which the European Union was founded.

Externally, the EU is surrounded by hostile powers – Putin’s Russia, Erdogan’s Turkey, Sisi’s Egypt and the America that Trump would like to create but can’t.

Internally, the European Union has been governed by outdated treaties ever since the financial crisis of 2008. These treaties have become less and less relevant to prevailing conditions. Even the simplest innovations necessary to make the single currency sustainable could be introduced only by intergovernmental arrangements outside the existing treaties. That is how the functioning of European institutions became increasingly complicated and eventually rendered the EU itself dysfunctional in some ways.

The eurozone in particular became the exact opposite of what was originally intended. The European Union was meant to be a voluntary association of like-minded states that were willing to surrender part of their sovereignty for the common good. After the financial crisis of 2008, the eurozone was transformed into a creditor/debtor relationship where the debtor countries couldn’t meet their obligations and the creditor countries dictated the terms that they had to meet. By imposing an austerity policy the creditor countries made it practically impossible for the debtors to grow out of their debts. The net result was neither voluntary nor equal.

***

If the European Union carries on with business as usual, there is little hope for an improvement. That is why the European Union needs to be radically reinvented. The top-down initiative started by Jean Monnet had carried the process of integration a long way but it has lost its momentum. Now we need a collaborative effort that combines the top-down approach of the European institutions with the bottom-up initiatives that are necessary to engage the electorate.

Brexit will be an immensely damaging process, harmful to both sides. Most of the damage is felt right now, when the European Union is in an existential crisis, but its attention is diverted to negotiating the separation from Britain.

The European Union must resist temptation to punish Britain and approach the negotiations in a constructive spirit. It should use Brexit as a catalyst for introducing far-reaching reforms. The divorce will be a long process taking as long as five years. Five years seems like eternity in politics, especially in revolutionary times like the present. During that time, the European Union could transform itself into an organization that other countries like Britain would want to join. If that happened, the two sides may want to be reunited even before the divorce is completed. That would be a wonderful outcome, worth striving for. This seems practically inconceivable right now, but in reality it is quite attainable. Britain is a parliamentary democracy. Within five years it has to hold another general election and the next parliament may vote to be reunited with Europe.

Such a Europe would differ from the current arrangements in two key respects. First, it would clearly distinguish between the European Union and the Eurozone. Second, it would recognize that the euro has many unsolved problems and they must not be allowed to destroy the European Union.

The eurozone is governed by outdated treaties that assert that all member states are expected to join the euro if and when they qualify. This has created an absurd situation where countries like Sweden, Poland, and the Czech Republic have made it clear that they have no intention of joining the euro, yet they are still described and treated as “pre-ins”.

***

The effect is not purely cosmetic. It has converted the EU into an organization in which the eurozone constitutes the inner core and the other members are relegated to an inferior position. There is a hidden assumption at work here, namely that various member states may be moving at various speeds but they are all heading to the same destination. This has given rise to the claim of “an ever closer union” that has been explicitly rejected by a number of countries.

This claim needs to be abandoned. Instead of a “multi-speed” Europe we should aim for a “multi-track” Europe that would allow member states a wider variety of choices. This would have a far-reaching beneficial effect.

Right now, attitudes towards cooperation are negative: member states want to reassert their sovereignty rather than surrendering more of it. But if cooperation produced positive results, attitudes may improve and some objectives that are currently best pursued by coalitions of the willing may qualify for universal participation. There are three problem areas where meaningful progress is indispensable. The first is the refugee crisis; the second, territorial disintegration as exemplified by Brexit; the third, the lack of an economic growth policy.

We need to be realistic. In all three areas we start from a very low base and in the case of the refugee crisis, the trend is still downward. We still don’t have a European migration policy. Each country pursues what it perceives to be its national interest and it often works against the interests of other member states. Chancellor Merkel was right: the refugee crisis has the potential to destroy the European Union. But we mustn’t give up. If we could make meaningful progress on alleviating the refugee crisis, the momentum would change in a positive direction.

***

I am a great believer in momentum. I call it reflexivity in my conceptual framework. And I can see a momentum developing that would change the European Union for the better. This would require a combination of top-down and bottom-up elements and I can see both of them evolving.

Regarding the top-down political process, I kept my fingers crossed during the Dutch elections in which the nationalist candidate Geert Wilders fell from first to second place. But I was greatly reassured by the outcome of the French elections in which the only pro-European candidate among many achieved the seemingly impossible and emerged as the president of France. I am much more confident about the outcome of the German elections where there are many combinations that could lead to a pro-European coalition, especially if the anti-European and xenophobic AfD continues its virtual collapse. The growing momentum may then be strong enough to overcome the biggest threat, the danger of a banking and migration crisis in Italy.

I can also see many spontaneous bottom-up initiatives and, significantly, they are mainly supported by young people. I have in mind the “Pulse of Europe” initiative, which started in Frankfurt in November and spread to some 120 cities across the continent; the “Best for Britain” movement in the United Kingdom; and the resistance to the Law and Justice Party in Poland, and to Fidesz in Hungary.

***

The resistance that Prime Minister Viktor Orban encountered in Hungary must have surprised him as much as it surprised me. He sought to frame his policies as a personal conflict between the two of us and has made me the target of his unrelenting propaganda campaign. He cast himself in the role of the defender of Hungarian sovereignty and me as a shady currency speculator who uses his money to flood Europe--particularly his native Hungary--with illegal immigrants as part of some vague but nefarious plot.

This is the opposite of who I am. I am the proud founder of the Central European University that has, after 26 years, come to rank among the fifty best universities in the world in many of the social sciences. I have generously endowed the university and that has enabled it to defend its academic freedom not only from interference by the Hungarian government but also from its founder.

I have strenuously resisted Orban’s attempts to translate our ideological differences into personal animosity – and I have succeeded.

***

What lessons have I learned from this experience? First, that to defend open societies, it is not enough to rely on the rule of law; you must also stand up for what you believe in. The university I have founded and the organizations that my foundation has supported are doing so. Their fate is in the balance. But I am confident that their determined defense of freedom—both academic freedom and the freedom of association will eventually bring the slow-moving wheels of justice into motion.

Second, I have learned that democracy cannot be imposed from the outside; it needs to be asserted and defended by the people themselves. I am full of admiration for the courageous way the Hungarian people have resisted the deception and corruption of the mafia state the Orban regime has established. I’m also encouraged by the energetic way the European institutions have responded to the challenge emanating from Poland and Hungary. I can see the revival of the European Union gaining more and more ground. But it won’t happen by itself. Those who care about the fate of Europe will have to get actively involved.

I must end with a word of caution. The European Union is cumbersome, slow-moving and often needs unanimity to enforce its rules. This is difficult to achieve when two countries, Poland and Hungary, are conspiring to oppose it. But the EU needs new rules to maintain its values. It can be done, but it will require resolute action by the member states and the active engagement of civil society. Let’s get engaged!

Wer Lösungen sucht, hier sind sie!

von Freeman am Montag, 29. Mai 2017 , unter , | Kommentare (11)



Am 17. Juni 2017 gibt es in CH-Hohentannen (Nähe Bischofszell, zwischen Konstanz und St. Gallen) ein Forum Gemeindepower, wo innovative Menschen herzlich eingeladen sind. Die innovativsten und kreativsten Gemeinden aus ganz Europa (Italien, Oesterreich, Deutschland, Schweiz) referieren über ihre interessanten Projekte und Lösungen, welche sie mit Bürgerbeteiligung realisiert haben. Europas Vorzeigedörfer - oder wie andere sagen und man z.T. in der Presse liest - die Piraten- oder Gallierdörfer Europas sich zu einem Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Lernen in Hohentannen zusammengefunden haben.

"Wir befinden uns im Jahre 2017 n. Chr. Die ganze Schweiz ist von der NWO besetzt ... Die ganz Schweiz? Nein! Ein von unbeugsamen Schweizern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten."



In Hohentannen wurden Lösungen zur Energieeffizienz und Unabhängigkeit realisiert, die ein Vorbild für alle Gemeinden sein können. Alleine der Besuch des Dorfes lohnt sich, um aus den Erfahrungen zu lernen, wie es gemacht werden kann.

Wenn die einzelnen Teile gemeinsam mit der Bevölkerung gepflegt, gestaltet oder kreativ erneuert werden, eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten der Weiterentwicklung.

Viele unserer Gemeinden in der Schweiz stehen finanziell gut - oder einigermassen gut - da, sind gut verwaltet und die Bevölkerung ist mit der Attraktivität einigermassen zufrieden. Das Dorf lebt. Und doch – die demografische Entwicklung – das Wegsterben von zentralen Diensten bereitet immer mehr Kommunen Sorge und man macht sich Überlegungen, wie die Zukunft gestaltet werden kann. Dies gilt in unsern Nachbarländern noch vermehrt.

Ja, und dann gibt es da Dörfer, die sind etwas anders und haben kräftig angepackt.

Oberndorf z.B., das Dörfchen in Niedersachsen, direkt an der gleichmässig dahinfliessenden Oste. Dort wachsen gerade 22‘000 afrikanische Welse heran. Und seine Bewohner überlegen, wann sie wohl ihre erste Bananenplantage bauen. Von den Visionen, Hoffnungen, Zweifeln und Erfolgen erfahren wir heute Abend im feinfühlig gestalteten Dokumentarfilm ja noch mehr.

Da ist z.B. Blauen, aus dem Baselland – wo man den Mut hat, aus der Schublade heraus zu denken und selbst die Kinder ihre Ideen einbringen.

Langenegg, ein Dorf , in dem man mit Talern wirtschaftet - die Energie wie im heimischen Hohentannen erneuerbar und im übertragenen Sinn fliesst - und das von einem Schlaf-Dorf zu einer florierenden Gemeinde mit Lebensqualität geworden ist.

Oder - Amtzell, wo ein Generationennetzwerk seinesgleichen in Europa sucht –

Heimenkirch, wo man zum Wegfahren zuerst aufs Bänkle hockt.

Da ist z.B. das Südtiroler Dorf Kurtinig an der Weinstrasse, das seinen Dorfplatz zum Wohnzimmer umgestaltet hat.

Aus Ostbelgien sind Vertreter des 390-Seelendörchens Maldingen da, die als gute Dorfgeister seit Jahren für Gemeindepower sorgen und wie andere hier auch, schon einen europäischen Dorferneuerungspreise gewonnen haben.

weitere Gemeinden und Dörfern

Pfyn, Bad Wurzach/Arnach, Häggenschwil, Mörschwil, Tengen-Büsslingen, Schienen, Hohentannen.

Um die Brennpunkte in der eigenen Gemeinde zu erkennen, müssen nicht unbedingt Experten von aussen eine aufwändige und teure Problemanalyse durchführen. Die besten Fachleute in der Gemeinde sind die Einwohnerinnen und Einwohner, die ihren Lebensraum bestens kennen und die je nach Anspruchslage genau wissen wo der Schuh drückt. Problemlösungen sollen aber auch immer mit dem neugierigen Blick über den eigenen Tellerrand angegangen werden.

Wenn Du in deinem Dorf/Quartier/Stadtteil auch etwas bewegen möchtest, aber nicht weisst wie, dann melde ich heute noch an fürs Forum am Samstag 17. Juni 2017, 9 – 17 Uhr, solange es noch Plätze frei hat. Weitere Infos und Detailprogramm findest Du hier : www.Gemeindepower.ch / 1. Europäisches Forum 2017.

Migration verursacht Finanzkatastrophe für Dänemark

von Freeman am Sonntag, 28. Mai 2017 , unter , | Kommentare (17)



Eine Studie des dänischen Finanzministeriums, die im April 2017 veröffentlicht wurde, zeigt die Nettobeiträge zu den Staatsfinanzen aufgeteilt nach Herkunft der Personengruppen für das Jahr 2014. Die Studie heisst "Økonomisk analyse: Indvandreres nettobidrag til de offentlige finanser".


Darin wird aufgezeigt, die Migranten und ihre Nachkömmlinge kosten dem dänischen Staat pro Jahr netto 28 Milliarden Dänische Kronen (3,8 Milliarden Euro) durch die Sozialleitungen die sie bekommen.

Wenn man aber die Migranten aus Europa abzieht, die 5 Milliarden Kronen netto zur Staatskasse beitragen, dann erhöht sich der Aufwand für die ausser-europäischen Migranten auf 33 Milliarden Kronen (4,46 Milliarden Euro).

Zum Vergleich, die Steuerzahler dänischer Herkunft haben insgesamt 56 Milliarden Kronen zum Staatshaushalt beigetragen. Das heisst, die durch die Arbeitsleitung der Dänen gezahlten Steuern werden zu 59 Prozent für die Einwanderer die von ausserhalb Europas gekommen sind aufgewendet, die auf Deutsch gesagt nichts leisten und nur dem dänischen Staat auf der Tasche liegen.

Wenn das keine ungeheure Belastung und finanzielle Katastrophe für Dänemark bedeutet!!!

Hier die Tabelle, die ich aus der Studie entnommen habe:

Dänemark ist ein kleines Land mit einer Bevölkerung von 5,641 Millionen. Davon sind laut der Studie 638'000 Einwanderer und deren Abkömmlinge. Das Land hat also einen Ausländeranteil von 11,3 Prozent.

Anders gesagt, die 226'000 europäische Einwanderer bringen dem Staat durch ihre Arbeit netto Geld und die 413'000 nicht-europäischen Einwanderer kosten enorm viel Geld, was mehr als die Hälfte der Steuereinnahmen verschlingt.

Der Grund liegt daran, die Nichteuropäer haben meistens keinen Beruf gelernt und sind nur sehr schwer in der Arbeitswelt integrierbar. Dazu kommt ihre falsche Einstellung, denn sie meinen, der dänische Staat hat sich gefälligst um sie zu kümmern, muss ihnen alles zahlen und sie müssen nichts dafür tun.

Ist dieses schockierende Ergebnis der Studie nur auf Dänemark beschränkt? Sicher nicht, sondern wahrscheinlich ist es in allen europäischen Ländern mit Masseneinwanderung so.

Aber was machen die ganzen Vertreter der Willkommenskultur und die Befürworter der offenen Grenzen? Sie wollen diese Fakten über die enormen Kosten nicht wahrhaben und leben in einer Blase der Leugnung.

Sie behaupten sogar, die Einwanderer würden nicht nur die Kultur bereichern, sondern auch die Staats- und Rentenkassen füllen. Sie sagen, da die heimische Bevölkerung immer älter wird, braucht es die Migranten aus Afrika und dem Mittleren Osten.

Nur, die bringen netto nichts und kosten nur, wie die Studie des dänischen Finanzministeriums beweist. Sie sind ja nicht so fleissig wie die Gastarbeiter aus Italien, Spanien und Portugal etc. es vor Jahrzehnten waren.

Sie haben geholfen Europa, speziell Deutschland, nach dem Krieg wieder aufzubauen. Haben ihr ganzes Arbeitsleben in die Kassen eingezahlt, viel gebracht und sich jetzt ihre Rente wohl verdient.

Wer glaubt, die heutigen Wirtschaftsflüchtlinge werden das selbe positive beitragen, irrt gewaltig. Sie werden jahrzehntelang nur kosten und die Kassen belasten.

Was noch dazu kommt ist die Ausländerkriminalität in Dänemark, die enorme Kosten verursacht. 90 Prozent der Gefängnisinsassen sind Ausländer, davon die meisten wiederum arabisch-moslemischer Herkunft.

Wer bei diesen Zahlen noch sagt, die Masseneinwanderung würde viele Vorteile den europäischen Ländern bringen, der lügt!

Übrigens, der Manchester-Attentäter, Salman Abedi, hat auch auf Kosten der britischen Steuerzahler gelebt. So bekam er unter anderem zwei Jahre lang 7'000 Pfund als Studiengeld für eine Ausbildung als Wirtschaftsstudent an der Salford University, musste aber nicht zu den Vorlesungen erscheinen.

Stattdessen reiste er nach Libyen und Syrien und bekam dort von den Terroristen beigebracht wie man Bomben baut. Als Dank an die Briten hat er sich nach einem Pop-Konzert der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande in der Manchester Arena in die Luft gesprengt und dabei 22 Menschen mit in den Tod gerissen, drunter viele Jugendliche und Kinder.

Auch seine Eltern, Samia und Ramadan Abedi, wurden 1991 als Flüchtlinge in Grossbritannien aufgenommen und bekamen Jahrzehntelang volle soziale Unterstützung vom Staat, bis sie 2011 zurück nach Libyen gingen. Obwohl die Mutter ein Atomingenieur war und die beste ihres Studiengangs an der Universität von Tripolis, hat sie sich geweigert zu arbeiten und nur die britische Stütze kassiert.

--------------------

Die folgende Karte zeigt mit roten Punkte alle Terrorangriffe der letzten Jahrzehnte in Europa und Umgebung. Fällt euch ein Land auf ohne Punkte wo keine Terroranschläge stattgefunden haben?


Ja es handelt sich um POLEN!!!

Wahrscheinlich liegt es an der strikten Einwanderungspolitik. Es gibt keine Terroranschläge weil sie keine Flüchtlinge Terroristen ins Land lassen.

Der letzte Terroranschlag in Deutschland passierte am 29. April in Prien am Chiemsee. Dort hat auf offener Strasse ein Afghane (29) eine Landsfrau (38) zuerst in den Kopf gestochen und dann ihr die Kehle durchgeschnitten, vor den zwei Kindern der Frau, als sie einkaufen war und aus dem Lidl herauskam. Der Grund, weil sie sich entschieden hat zum Christentum zu konvertieren.

Demnach habe der Täter zunächst auf einer Bank gegenüber des Supermarkt-Eingangs gesessen. Von dort sei er wie aus dem Nichts auf die Frau, die gerade mit dem Einkaufswagen und den beiden Kindern den Supermarkt verliess, losgegangen. "Er sei dann von hinten auf die Frau los, habe ihr in den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten. Wie in Trance soll er dann weiter auf sein Opfer eingestochen haben. Eine unfassbar grausame Bluttat!"

Die Frau starb an ihren Verletzungen auf dem Weg ins Spital. Der Täter hat in einer Unterkunft für Asylbewerber gewohnt, die Frau in einer Privatwohnung. Sie sollen sich gekannt haben.

Hat Hillary seit neun Monaten Lungenentzündung?

von Freeman am Samstag, 27. Mai 2017 , unter | Kommentare (27)



Am 7. September brachte ich den Artikel: "Die Medien verschweigen Hillarys Krankheit". Sie hustete sich andauernd von einem Wahlkampf- auftritt zum anderen, aber die Fake-News-Medien haben ihren schlechten Gesundheitszustand nicht gebracht. Nur wir alternativen Medien.





Dann brach sie wenige Tage später, am 11. September, bei der 9/11-Genkfeier vor den geladenen Gästen zusammen und musste weggetragen werden. Siehe "Hillary fällt in Ohnmacht an 9/11-Gedenken".

Ich schrieb damals: "Jetzt kann der schlechte Gesundheitszustand von Hillary Clinton nicht mehr wie bisher von den Medien ignoriert und geleugnet werden."


Am nächsten Tag brachten alle Medien unisono die Meldung; "Hillary Clinton: Zusammenbruch mit Lungenentzündung!" Erst hiess es: Die Hitze war Schuld, aber wenig später das offizielle "Geständnis": Ihr Arzt hatte eine Lungenentzündung diagnostiziert. Deshalb auch die Hustenanfälle.

Ich dachte damals, von wegen Lungenentzündung, eine die schon seit einem Jahr andauert? Die Husterei ging nämlich bereits schon so lange.

Es sind fast neun Monate seitdem vergangen und Hillary hustet immer noch. Bei ihrer Rede vor Universitätsabsolventen am Freitag an der Wellesley College, ihre alma mater, bekam sie wieder einen Hustenanfall und krächzte mit einer fremden Stimme vor sich hin.



Hat sie seit neun Monaten eine Lungenentzündung? Oder stimmt was anderes mit ihr nicht?

Ich würde sagen, man hat die Wähler damals im September 2016 mit der "Diagnose" angelogen. Ihre Husterei hat einen ganz anderen Grund.

Jedenfalls beweist dieser neueste Anfall, alleine wegen ihrem schlechten Gesundheitszustand hätte sie nicht Präsidentin werden dürfen.

Für die Main-Shit-Medien ist es wieder kein Thema natürlich, obwohl Hillary angedeutet hat, 2020 wieder für die Präsidentschaft antreten zu wollen.

Alles spricht dafür, Hillary hat die Parkinson-Krankheit. Das erklärt ihre ganzen Symptome, wie das Husten, die spastischen Verrenkungen und die kurze geistige Abwesenheit. Deshalb trägt sie die Brille mit den blauen Spezialgläsern (Zeiss Z1), denn sie helfen die Symptome zu unterdrücken, wie anlässlich der Chappaqua Memorial Day Parade, wo es regnete und sie alleine eine "Sonnenbrille" getragen hat.

Brzeziński, der Erfinder der Al-Kaida ist endlich tot

von Freeman am , unter , , | Kommentare (37)



Zbigniew Kazimierz Brzeziński, der Sicherheitsberater des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter, in Ost-Polen und heutiger Ukraine geboren, deshalb vehementer Russlandhasser und Erfinder der Al-Kaida im Kampf gegen die Sowjetsoldaten in Afghanistan, hat endlich diese Welt verlassen. Möge er ewig in der Hölle schmoren und seine Verbrechen an der Menschheit büssen. Er starb im Alter von 89 Jahren in Falls Church im US-Bundesstaat Virginia, wie seine Tochter, Mika Brzeziński, die Fake-News-Moderatorin bei MSNBC, am Freitagabend mitteilte.

Das folgende Foto zeigt Brzeziński wie er zusammen mit dem pakistanischen Verteidigungsminister 1979 die Grenze zu Afghanistan inspiziert, als Vorbereitung für den Krieg dort.


Der Politologe oder Politlügner hat massgeblich die kriminelle Aussenpolitik der USA bestimmt. Er war Berater für Johnson, Nixon, Ford, Carter, Reagan, Bush-Vater, Clinton und Bush-Sohn.

So hat er als Carters Sicherheitsberater die Mudschaheddin in Afghanistan rekrutieren, ausbilden und mit Waffen durch die CIA versorgen lassen, damit sie gegen die sozialistische Regierung in Kabul einen Krieg führen. Die Absicht war es, die Sowjetunion zur militärischen Intervention in Afghanistan zu motivieren, was dann auch passierte. Der Krieg dauerte vom 25. Dezember 1979 bis 15. Februar 1989 fast 10 Jahre lang und forderte viele Opfer.

Die offizielle amerikanische Geschichtsschreibung lautet, die CIA hätte die Mudschaheddin erst im Laufe des Jahres 1980 unterstützt, also nach dem Eingreifen der sowjetischen Armee in Afghanistan. Laut einem Interview Brzezińskis mit der französischen Zeitschrift „Le Nouvel Observateur“ vom Januar 1998 setzte aber die US-amerikanische Unterstützung der Terroristen schon am 3. Juli 1979 ein, also fast ein halbes Jahr vor dem Einmarsch. Es war genau umgekehrt und Moskau tappte in die Falle.

Die damalige Führung der Sowjetunion meinte, mit der Unterstützung der säkularen Regierung in Kabul und dem Kampf gegen die zahlreichen Gruppierungen afghanischer Mudschaheddin, die politisch, materiell und finanziell von den NATO-Staaten und der islamischen Welt unterstützt wurden, die Ausbreitung des radikalen Islams auf die zentralasiatischen Sowjetrepubliken (Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan) verhindern zu können. Brzeziński Stretegie der Aufhetzung der Islamisten war es dabei, Moskau ein eigenes kostspieliges und blutiges "Vietnam-Debakel" damit zu bescheren.

Den Zusammenbruch der Sowjetunion führt er auf seine Strategie zurück. Wir sehen, der Krieg des Westen gegen die Sowjetunion und danach Russland läuft schon lange.

Als Resultat entstand daraus die Al-Kaida und Osama Bin Laden und Washington nutze das Instrument der radikal-islamischen Terrorismus von da an gegen andere unliebsame Regierungen, wie im Balkankrieg gegen Jugoslawien in den 90-Jahren und in allen Kriegen im Mittleren Osten und Nordafrika ab dann bis heute.

Man kann also völlig richtig sagen, Zbigniew Brzeziński ist der Erfinder des radikal-islamischen Terrorismus bis hin zum Islamischen Staat und der ISIS als Werkzeug. Dieses erschaffene Monster hat sich gegen seinen Schöpfer gewendet und führt Krieg gegen uns alle. Brzeziński ist also an den vielen unschuldigen Opfern der Kriege und des Terrorismus schuld.

Der NATO-Krieg in Afghanistan unter deutscher Beteiligung läuft ja immer noch, schon bald seit 40 Jahren. Zuerst hat man ihn zusammen mit den radikal-islamischen Kämpfern geführt und seit 2001 gegen sie, und kein Ende ist in Sicht. Die Taliban sind ja nicht neu vom Himmel gefallen sondern ist nur ein anderer Name für die Mudschaheddin die man gegen die Sowjets benutzte.

1996 haben die Taliban die Kontrolle über Kabul übernommen und die Scharia eingeführt, mit dem Arbeitsverbot für Frauen und die Ausführung von brutalen Strafen, wie Amputationen und Steinigungen. 1997 wurden die Taliban von Saudi-Arabien und Pakistan als legitime Herrscher über Afghanistan anerkannt.

Jetzt hat sich ISIS dort eingenistet und Washington schickt deshalb mehr Soldaten nach Afghanistan, sonst hält sich das vom Westen installierte Regime nicht.

Die bisherigen Kosten für den US-Steuerzahler, 1,1 Billionen Dollar (1'100 Milliarden), und 2'216 US-Soldaten sind umgekommen. Für was? Was wurde erreicht? NICHTS!

Die folgenden Fotos zeigen die afghanische Hauptstadt Kabul im Jahre 1969, bevor Washington die islamischen Fundamentalisten an die Macht brachte:






Nach David Rockefeller und jetzt Brzeziński, fehlt nur noch das Rothschild, Kissinger und Soros endlich verrecken, denn sie alle haben uns ein Jahrhundert der Kriege und des Leid eingebrockt. Unser Trost ist, jeder muss früher oder später sterben, auch die mit Macht und Geld, und sich dann für die Taten auf Erden gegenüber einer höheren Instanz verantworten.

"Memento mori!"

28 Christen in Äypten von Terroristen ermordet

von Freeman am Freitag, 26. Mai 2017 , unter , | Kommentare (6)



Bewaffnete Terroristen haben das Feuer auf Fahrzeuge mit koptischen Christen in Ägypten am Freitag eröffnet. Dabei wurden mindestens 28 Menschen getötet und 23 verletzt, darunter viele Kinder, laut Offiziellen der Kirche. Bischof Makarios der koptisch-orthodoxen Kirche in der Minya-Provinz sagte, die Angreifer kamen mit drei SUVs und schossen auf einen Pickup mit Arbeiter und auf zwei Busse die mit Pilgern besetzt waren, während sie in einem Konvoi zum Anba-Samuel-Kloster in der Region um Al-Minja unterwegs waren. Viele der Opfer wurden aus nächster Nähe erschossen. "Die Angreifer kamen aus den nahen Bergen und warteten in einem Versteck" sagte der Bischof. "Die Polizei sucht sie jetzt." Der Überfall fand auf der Strasse welche die Nord-Süd-Fernstrasse mit dem Kloster verbindet, eine abgelegene Gegend der Provinz.



Rund zehn Prozent der mehr als 90 Millionen Ägypter sind Christen und sie sind immer wieder Opfer von Terroranschlägen und Überfällen. Anfang April wurden bei einem Doppelanschlag am Palmsonntag auf Kirchen in Alexandria und in Tanta mehr als 45 Menschen getötet. Der Islamische Staat (IS) bekannte sich zur Tat.

Das Regime in Ägypten tut fast nichts um die Christen im Lande zu schützen. Deshalb hat Papst Franziskus Ende April bei seinem Besuch in Kairo an die Behörden appelliert, gegen religiösen Extremismus und Terror gegen Christen zu kämpfen. Die Probleme müssten sofort angegangen werden, "um ein noch schlimmeres Abdriften in die Gewalt zu vermeiden", sagte der Papst bei einem Treffen mit dem Diktator Abdel Fattah al-Sissi.



Ich werde jetzt bewusst zynisch, denn ich habe die Nase voll von den ständigen dummen Geschwätz nach jedem Terroranschlag:

Jetzt kann niemand mehr sagen, dieser Terrorangriff wäre mit Komparsen inszeniert worden, es gebe gar keine Opfer, so wie möchtegerne Aufklärer jetzt über Manchester daherlügen. Oder auf der anderen Seite, die Täter sind keine Moslems, denn die töten keine unschuldige Menschen, da der Islam Frieden bedeutet.

Ich habe es auch satt, dass so singende NWO-Puppen wie Katy Perry uns den Rat erteilen, wie jetzt über den Terroranschlag in Manchester, man müsse die Terroristen nur eine herzliche Umarmung geben, fest drücken und schon würden sie mit ihrem Morden aufhören. Ihnen fehle es nur an Verständnis und Wärme. Geh in den Islamischen Staat und mach ein Konzert dort, dummes Huhn, dann wirst du geschlachtet!

Mir stinkt es gewaltig wie die Sprechblasen immer wieder sagen, man dürfe nicht wegen diesen ständigen Angriffen und Töten eine ganze Religion verurteilen. Wieviele Tote muss es noch geben, bis endlich zugegeben wird, die pervertierte Version des sunnitischen Islam und die dahinter steckenden saudischen Sponsoren sind unser Problem und wir befinden uns in einem Krieg.

Die Ausrede, die Christen in Amerika und Europa haben die moslemischen Länder angegriffen, deshalb schlagen die radikal-islamischen Terroristen mit Gewalt zurück, gilt in diesem Fall nicht, da es gegen die Minderheit der Christen in einem arabischen Land geht ... und in allen arabischen Ländern.

Wie mutig müssen diese Dschihadisten überhaupt sein, um mit Kalaschnikows zwei Busse voll mit friedlichen Pilgern anzugreifen, darauf zu schiessen und Frauen und Kinder dabei zu ermorden? "Allah" ist sicher ganz stolz auf diese seine "Soldaten". Das sind doch feige Hunde die so etwas tun.

Man kann auch seinen letzten Schekel verwetten, dass Jared Kushner seine konvertierte Ivanka NICHT zu Krokodilstränen animieren wird, so wie über den gefakten Chemiewaffenangriff der Terroristen in Syrien, und sie wird auch NICHT jetzt zu ihrem Daddy rennen und ihn auffordern, doch endlich was gegen dieses Regime in Ägypten zu unternehmen und 59 Tomahawks abfeuern.

Ausserdem sind es eh nur Goi die ermordet wurden, wen kümmert es? Wenn es die Auserwählten treffen würde, dann könnte man das Protestgeschrei bis zum Mond hören.

Wie war das nochmal? Die ISIS entschuldigt sich beim "Erzfeind" (lach) Israel wegen einem Angriff auf Soldaten der IDF auf dem Golan???

Dann noch einen fröhlichen Fastenmonat Ramadan, der am Samstag den 27. Mai anfängt und bis zum 25. Juni geht. Mal schauen ob die Islamisten neben dem Verzicht auf Speisen sowie Getränken, Rauchen, Trunkenheit und Geschlechtsverkehr, auch auf das Morden in dieser Zeit verzichten ... während des Tages jedenfalls, denn Nachts darf man es ja.

-----------------

Folgendes Foto zeigt den Bruder des Manchester-Attentäters, Hashem Abedi, der schon früh das Morden von "Ungläubigen" mit einem Maschinengewehr übt und auch Verbindungen zur ISIS hat:


Der Slogan auf seinem T-Shirt von "Nike" passt dann dazu:
"Just do it!" - "Machs einfach", bring die Käfir um!

Gaddafi warnte Europa 2011 vor Terrorangriffen

von Freeman am Mittwoch, 24. Mai 2017 , unter , , , | Kommentare (19)



Der Terrorangriff in Manchester durch einen radikal islamischen Selbstmörder, sowie alle anderen tödlichen Terroranschläge in Europa, sind das direkte Resultat der kriegerischen Interventionspolitik der NATO in Nahen Osten und Nordafrika. Diese schrecklichen Konsequenzen müssen die Menschen in Europa endlich verstehen, dass ihre Regierungen die wirklichen Verursacher der Anschläge sind. Am 25. Februar 2011 hat nämlich Muammar Gaddafi in zwei Telefongesprächen Tony Blair vor islamistischen Attacken gewarnt, wenn die NATO ihn mit einem Angriffskrieg entfernt. Blair war nämlich seit 2007 der Sondergesandte des Nahost-Quartetts, bestehend aus Vereinigten Staaten, Russland, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen. Gaddafi gab eine "prophetische" Warnung an Blair, die Dschihadisten werden Europa angreifen, wenn er sie nicht mehr bekämpft und aufhält.

Salman Abedi (22), der Attentäter von Manchester aus Libyen

Warum bringe ich Gaddafis Warnung? Es hat sich nämlich herausgestellt, der Vater des Attentäter von Manchester war ein radikaler Islamist, der deswegen in Libyen unter Gaddafi im Gefängnis sass und danach als "politischer Flüchtling" in England Aufnahme fand. Er ging nach Libyen zurück und als "Dank" hat der Sohn des "Schutzsuchenden", Salman Abedi, jetzt 22 Menschen mit einer Nagelbombe bei einem Ariana-Grande-Konzert in den Tod gerissen und 120 verletzt, der aus Libyen nach England eingereist war. Vater Ramadan Abedi und jüngerer Bruder Hashem Abedi sind jetzt in Tripoli wegen terroristischer Aktivitäten verhaftet worden. Der Islamische Staat hat sich mittlerweile zu der Terrorattacke bekannt.

Salman Abedi am Strand in Libyen mit Verwandten

Wie jetzt bekannt geworden ist, hat der Manchester-Bomber und sein Vater schon lange enge Beziehungen zu radikal-islamischen Terrorgruppen, die vom britischen Geheimdienst in Libyen 2011 gegen Gaddafi eingesetzt wurden. Dabei handelte es sich um die Libyan Islamic Fighting Group (LIFG), ein Ableger der Al-Kaida in Nordafrika.

Viele Dschihadisten dieser Gruppe, die Mitte der 90-Jahre geformt wurde, waren Veteranen des Krieges in Afghanistan in den 80-Jahren. Sie wurden damals von der CIA im Kampf gegen die Sowjetsoldaten rekrutiert. Dann hat wie gesagt der britische Auslandsgeheimdienst MI6 sie im Kampf gegen Gaddafi engagiert.

Was jetzt in Manchester passiert ist nennt man Blowback oder Bumerang, der Hund beisst die Hand die ihn gefüttert hat.

Gaddafi hatte also recht und wegen seiner Entfernung Ermordung kommen die Terroristen ungehindert nach Europa. Es ist sogar so, die ganzen Hilfsorganisationen mit ihren Schiffen auf dem Mittelmeer, speziell die von George Soros finanzierten, kooperieren eng und aktiv mit den Schleuserbanden zusammen. Sie fördern den Menschenschmuggel und motivieren Hunderttausende nach Europa zu kommen.

In den Geschichtsbüchern wird uns erzählt, in Libyen brach im Februar 2011 im Zuge des Arabischen Frühlings ein "Bürgerkrieg" aus und zum Schutze des libyschen Volkes musste der Westen militärisch mit einem sechsmonatigen Bombenkrieg eingreifen. Das ist eine glatte Lüge, denn es war kein Bürgerkrieg und auch kein Aufstand, sondern ein vom Westen inszenierter Putsch unter Verwendung der Al-Kaida. Es ging nur um eines dabei, Gaddafi als "Hindernis" zur imperialistischen europäischen und amerikanischen Kriegspolitik in Afrika zu entfernen, was schlussendlich zu seiner bestialischen Ermordung am 20. Oktober 2011 führte. Danach hat die damalige US-Aussenministerin von Präsident Obama, Hillary Clinton, in einem CBS-Interview frohlockt: "Wir kamen, wir sahen, er starb!"



Die Satanistin und Killerin freute sich ungemein über seine Ermordung!

Was ist aber das Resultat dieser "Befreiung" Libyens durch die NATO? Ein völlig zerstörtes Land, Hunderttausende Flüchtlinge die aus Nordafrika übers Mittelmeer nach Europa strömen, darunter radikale sunnitische Islamisten, die in Europa Terroranschläge verüben.

Dank Merkel, den ganzen deutschen Linksfaschisten und verblödeten Gutmenschen und ihrer "Willkommenskultur", passiert genau das wovor Gaddafi gewarnt hat. Im ersten Anruf um 11:15 Uhr sagte Gaddafi zu Blair: "Die Dschihadisten wollen das ganze Mittelmeer kontrollieren und sie werden Europa angreifen."

Gaddafi und sein verräterischer "Freund" Blair 2007

Im Anruf, der eine halbe Stunde dauerte, betonte Gaddafi, er verteidige Libyen nur vor den Kämpfer der Al-Kaida. Die Al-Kaida war nämlich der Vorläufer und danach drangen der Islamische Staat und die ISIS in Libyen ein. Waffen und Geld bekamen die Terroristen von Saudi-Arabien und Qatar, genau wie auch in Syrien, denn sie wollen alle Konkurrenten im Öl- und Gasgeschäft ausschalten plus ihre pervertierte Version des Islam verbreiten.

"Wir bekämpfen sie nicht, sie greifen uns an", sagte er. "Ich möchte ihnen die Wahrheit mitteilen. Die Situation ist gar nicht schwer zu verstehen. Die Geschichte ist einfach diese: Eine Organisation hat Schläferzellen in Nordafrika installiert, genannt die Al-Kaida-Organisation in Nordafrika ... diese Schläferzellen in Libyen sind ähnlich wie die schlummernden Zellen in Amerika vor 9/11."

"Sie haben erreicht sich Waffen zu besorgen und terrorisieren die Menschen. Die Bevölkerung kann ihr Zuhause nicht mehr verlassen. Es ist eine dschihadistische Situation. Sie haben Waffen und terrorisieren die Menschen auf den Strassen."

Im zweiten Anrufe etwa vier Stunden später sagte Gaddafi zu Blair: "Ich muss die Bevölkerung bewaffnen und für einen Kampf vorbereiten. Die Libyer werden sonst sterben. Schaden wird den Anrainerstaaten des Mittelmeer passieren, sowie Europa und der ganze Welt. Diese bewaffneten Gruppen nutzen die Situation (in Libyen) als Begründung - und wir müssen sie bekämpfen."

Blair forderte Gaddafi auf zurückzutreten und aus Tripoli zu verschwinden. "Wenn sie einen sicheren Ort haben dann sollten sie dort hingehen, denn das wird nicht friedlich enden und es muss eine Veränderung geben dessen Prozess wir managen werden." Das war eine klare Drohung des Westen an Gaddafi, entweder er tritt freiwillig zurück oder er wird gewaltsam entfernt.





Drei Wochen später hat eine Koalition an NATO-Länder angefangen Libyen zu bombardieren, die militärischen Einrichtungen des Landes anzugreifen, was zur Schwächung und dann Zerstörung der Verteidigungskraft der libyschen Regierung gegenüber den Terroristen führte. Gaddafi musste im August flüchten und hat sich versteckt, wurde aber dann mit Hilfe von Spezialeinheiten der NATO im Oktober aufgespürt, gefangengenommen, gefoltert und von einem "Mob" ermordet.



So läuft die "humanitäre" und "völkerrechtlich" Politik der USA, NATO und EU, die mit Lügen und Propaganda über die Medien ans gutgläubige und alles schluckende Publikum verkauft wird. Nur, da ist nichts humanitäres dran, denn der NATO-Krieg hat mindestens 80'000 Libyern das Leben gekostet und das Land ist ein "gescheiterter Staat" und ein Trümmerhaufen ohne Regierung, wo Terrorbanden und Warlords wüten.

NATO-Bomben haben diese Zivilisten getötet ...

... auch Kinder. Wie humanitär ist das denn?
Das sind die westlichen Werte!

Die Kriegsverbrecher in Washington und Brüssel haben damit ihr Ziel erreicht!

Man bedenke, vor der NATO-Intervention lebten die Libyer in einem sozialistischen "Paradies", wobei die Öleinnahmen unter der Bevölkerung verteilt wurden, mit kostenloser Schuldausbildung, medizinische Versorgung und Elektrizität. Benzin war praktisch auch gratis zu einem Preis von 14 US-Cent der Liter. Mütter bekamen grosszügige Zahlungen und Ehepaare eine Wohnung nach der Hochzeit.

Die Staatsbank gewährte zinsfreie Darlehen als Startkapital für Unternehmer und Bauern. Sie war auch unabhängig von der Kontrolle der westlichen Finanzkriminellen, wie Rothschild und Co. Gaddafi war auch dabei ein durch Gold gedeckte afrikanische Währung einzuführen, um die Afrikaner von der amerikanischen Hegemonie zu befreien.

Dieses wirkliche humanitäre Gesellschaftsmodel und diese Unabhängigkeit hat Gaddafi das Genick gebrochen und war sein Todesurteil!

Dazu hat Gaddafi den Chinesen erlaubt, die libyschen Energiequellen zu entwickeln und auszubauen und den Russen die mögliche zweite Marinebasis im Mittelmeer, neben der in Tartus in Syrien. Washington kam zum Entschluss, Gaddafi arbeitet mit den falschen Leuten zusammen und muss deshalb weg.

Aus der Sicht der Kriminellen der Wall Street und City of London geht es gar nicht, wenn ein Staat seine Öleinnahmen selber nutzt, statt sich von den anglo-amerikanischen Ölkonzernen ausbeuten zu lassen.

Nach Libyen kam dann Syrien dran, denn der nächste "böse Diktator" musste entfernt werden, der gleiche Sturzversuch wurde mit Bashar el-Assad eingeleitet. Resultat nach sechs Jahren Krieg, Millionen an Flüchtlingen die nach Europa strömen, und auch da wieder darunter radikale sunnitische Islamisten, die Terroranschläge verüben und die europäische Gesellschaft zerstören wollen.

Wie viele unschuldige Menschen müssen noch sterben, bevor wir endlich kapieren und zugeben, die westliche Interventionspolitik hat den radikal sunnitischen Terrorismus verursacht? Dieser wurde als Instrument erschaffen, um unliebsame Regierungen zu stürzen. Als Konsequenz gibt es eine Flüchtlingsflut und das unkontrollierte Eindringen von Terroristen die Anschläge verüben.

Mit Eindringen meine ich nicht nur Dschihadisten, die aus dem Mittleren Osten und Nordafrika nach Europa kommen, sondern auch das Eindringen der gottlosen Ideologie des IS in die Köpfe der Moslems, die schon hier sind und eingebürgert wurden, so wie im Fall des selbstmörderischen Attentäters von Manchester, der einen britischen Pass hatte.

Wie völlig gehirngewaschen, indoktriniert und entmenschlicht muss man sein, um mit einem Sprengstoffgürtel sich mitten unter den Besuchern eines Konzertes im Namen "Allah" in die Luft zu sprengen und dabei unschuldige Kinder und Jugendliche zu ermorden?

Wir befinden uns im Krieg mit dem radikalen sunnitischen Islam, den die globale Elite und der militärisch-industrielle Komplex verursacht hat. Sie haben das Monster erschaffen, dass uns angreift. Sie benutzen es schon seit Jahrzehnten zur Destabilisierung von Ländern, aber es schlägt auf uns zurück, weil nicht kontrollierbar.

Muammar Gaddafi hat uns gewarnt, was passieren wird wenn er durch einen "Regimewechsel" entfernt wird. Assad sagt das selbe schon seit Jahren, denn er muss ja auch weg. Der ganze sogenannte Krieg gegen den Terror ist in Wahrheit ein Krieg für und mit Terror, den die westlichen Regierungen bewusst wollen.

Deshalb sind die ganzen Beileidsbekundungen der Politiker an die Hinterbliebenen völlig unglaubwürdig. Denn ohne NATO-Kriege gebe es keine Kriegsflüchtlinge, ohne der Unterstützung der Al-Kaida und der ISIS zum Sturz von Regierungen gebe es keine Terroristen, und ohne unkontrollierte offene Grenzen gebe es keine Terroranschläge!

Aber die Europäer "wählen" ständig die Verräter, die ihren Untergang wollen. Wie Alexander Van der Bellen in Österreich, Mark Rutte in den Niederlanden, Emmanuel Macron in Frankreich und dreimal CDU bei den Landtagswahlen in Deutschland dieses Jahr. Ja keine Patrioten, die als "Rechte" diffamiert werden, ans Ruder lassen. Merkel wird sicher auch zur Dauerkanzlerin auf Lebzeit im September bestimmt. Man bekommt was man verdient!

USA - Mehr als nur auf einem Auge blind

von Freeman am Montag, 22. Mai 2017 , unter , , , | Kommentare (19)



Der amerikanische Aussenminister Rex Tillerson sagte am vergangenen Samstag in Richtung des wiedergewählten iranischen Präsidenten Hassan Rohani, Washington hoffe, "das Teheran das Recht der Iraner auf Redefreiheit und Versammlungsfreiheit wiederherstellt, damit die Iraner das Leben führen können, dass sie verdienen." Diese Worte äusserte er bei einer Pressekonferenz in Riad und neben ihm stand der Aussenminister von Saudi-Arabien, Adel al-Jubeir, Vertreter des schlimmsten Terrorregimes der Welt, das am wenigsten genau diese von Tillerson geforderten Freiheiten erlaubt. Als Tillerson das Rednerpult verlassen wollte fragte ein Reporter, ob er irgendwas über die Menschenrechte in Saudi-Arabien zu sagen hätte. Er lief schweigend davon. Warum? Weil am ersten Tag von Trumps Besuch hatten die USA und Saudi-Arabien ein Abkommen im Wert von insgesamt mehr als 380 Milliarden Dollar unterzeichnet, einschliesslich ein Rüstungsgeschäft im Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar. Moral ist relativ und kaufbar!


Wenn es um sehr grosses Geld geht, dann schauen die Moralapostel des Westens gerne über die Menschenrechtsverletzungen von Saudi-Arabien und den anderen Despoten der Golfstaaten bereitwillig hinweg. Nicht nur die Oberheuchler aus Amerika, die für Geld ihre Grossmutter verkaufen würden, sondern alle europäischen Staatsführer auch, einschliesslich Merkel, die regelmässig die saudischen Scheichs besucht und dabei in den Arsch kriecht.

Auf den Iran mit dem Finger zu zeigen ist einfach, weil es keinerlei Geschäftsschäden verursacht. Der Westen hat keine Absicht mit dem Iran eine für beide Seiten profitable Wirtschaftsbeziehung oder sogar Allianz einzugehen. Mit den saudischen Kopfabschneidern ist es ganz anders. Sie sind sehr gute Kunden und dürfen deshalb alles gegen das Volk machen.

Dabei hinkt der Vergleich zwischen dem Iran und Saudi-Arabien dermassen krass, es ist völlig absurd was Tillerson gemacht hat. Im Iran wurde gerade eine demokratische Wahl durchgeführt und der liberale Rohani wurde mit überwältigender Mehrheit gegenüber seinen eher konservativen Kontrahenten gewählt. Die Frauen im Iran haben die gleichen Rechte wie Männer, dürfen wählen und praktisch jede Berufstätigkeit ausüben, ja sogar Bus- und Taxichauffeur sein.

Ich habe es selber bei meinem Besuch des Iran gesehen. Siehe hier ...

Dabei stellt der neueste Menschenrechtsbericht von Tillersons eigenem Ministerium Saudi-Arabien ein vernichtendes Zeugnis aus. Saudi-Arabiens "Einschränkung der universellen Rechte, wie Meinungsfreiheit, einschliesslich Internet, und die Versammlungsfreiheit, Bewegungs- freiheit und Religionsfreiheit, und die beherrschende Geschlechts- diskriminierung" wird darin aufgezeigt und das Land wird als das am wenigsten freie bezeichnet.

Das selbe gilt für die anderen arabischen Länder, dessen Despoten Trump am Wochenende getroffen hat, einschliesslich die von Bahrain, Kuwait, Qatar und Oman. Man handelt bewusst gegen besseres Wissen und lenkt mit Kritik am Iran ab.

Saudi-Arabien ist wohl das entfernteste was man von einer Demokratie sein kann, eine von einer in Saus und Braus lebenden Königsfamilie regierte Diktatur, wo sehr viel Armut herrscht, Frauen nichts zu sagen haben, keine Rechte besitzen, nicht mal Autofahren dürfen und einen männlichen Aufpasser und Vormund für alles benötigen, da sie nicht als mündig betrachtet werden.

Was für eine Doppelmoral und Oberfrechheit ist es dann, in Saudi-Arabien zu sein, die Menschenrechtsverletzungen dort völlig zu ignorieren und gleichzeitig den Iran aufzufordern, die Menschenrechte einzuhalten. Ja das macht man halt, wenn die Wirtschaftsinteressen die Aussenpolitik bestimmt und man nur Lippenbekenntnisse von sich gibt.

Völlig absurd und ein totaler Widerspruch ist dieses gigantische Waffengeschäft und die Anbiederung, wo doch Trump behauptet hat, die Saudis haben Amerika am 11. September 2001 angegriffen. "Wer hat den World Trade Center in die Luft gesprengt?" fragte Trump im TV-Sender Fox am 17. Februar 2016. "Es waren nicht die Iraker, es waren die Saudis", sagte er.

Wie moralisch völlig verwerflich muss man sein, einerseits die Saudis zu beschuldigen, sie wären die grossen Drahtzieher hinter 9/11, hätten den Tod von fast 3'000 Amerikanern verursacht, aber gleichzeitig besucht man das Land, lobt es in höchsten Tönen und verkauft ihnen gigantische Mengen an Waffen.

Aber auch da "irrt" sich Trump, denn den Angriff auf Amerika als "False Flag" haben der Tiefenstaat und die Kriegshetzer der "Koscher-Nostra" durchgeführt. Die Saudis haben "nur" die 20 Sündenböcke und das Geld dafür geliefert.

Das gleiche Weggucken bei Verbrechen und Freibriefe zu verteilen, um alles kriminelle tun zu dürfen, gilt für die nächste Station der ersten Auslandsreise von Trump ... nämlich für Israel.

Das zionistische Regime darf unter dem Schutz der USA das Völkerrecht ständig brechen, seine Nachbarn aus der Luft bombardieren, Terrorgruppen wie die ISIS im Krieg gegen Assad unterstützen, das Land der Palästinenser stehlen und illegale Siedlungen darauf bauen und die 1,2 Millionen Bewohner von Gaza im grössten Open-Air-Gefängnis der Welt einsperren, bekriegen und verrecken lassen.

Diese völlig gegen die Interessen Amerikas geführte Pro-Israel-Politik geht sogar soweit, als die IDF das US-Kriegsschiff USS Liberty 1967 bewusst angegriffen und bombardiert hat, mit abgedeckten Hoheitszeichen, damit die Amerikaner glauben es waren die Ägypter, um die USA in den Krieg gegen die Araber hinein zu ziehen, hat Washington alles getan um Israel für unschuldig zu erklären und es als Verwechslung zu bezeichnen. Insgesamt wurden dabei 34 US-Navy-Angehörige getötet und 172 verletzt.

Obwohl alle überlebenden Matrosen als Zeugen berichtet haben, die israelischen Angreifer aus der Luft und vom Meer aus haben gewusst, es handelt sich um ein amerikanisches Kriegsschiff und sie wurden absichtlich beschossen, hat die US-Regierung nichts gegen Israel unternommen. Das heisst, die US-Regime nehmen ohne weiteres sogar die Ermordung der eigenen Staatsbürger in kauf, und erst recht die Verletzung der Menschenrechte bei ihren Alliierten, wenn es um wirtschaftliche und strategische Interessen geht.

Diktaturen und kriminelle Regime dürfen alles, solange sie zu unserer Einflusssphäre gehören und unsere Freunde sind. Angeprangert werden nur die anderen, die sich nicht dem Diktat des Imperium beugen, wie Russland, Syrien und der Iran. Deshalb ist jede westliche Kritik ihnen gegenüber eine Farce und kann man als reine Propaganda ignorieren.

Israelisches Kabinet weigert sich Trump zu begrüssen

von Freeman am Sonntag, 21. Mai 2017 , unter , | Kommentare (15)



Trump wird mit der Air Force One am Montag auf dem Ben Gurion Flughafen von Riad kommend landen. Dort wird ihn Netanjahu gegen 12:15 Uhr empfangen. Peinlich dabei ist, das gesamte israelische Kabinett hat seine Teilnahme an der Begrüssung abgesagt. Als Netanjahu das bei einem Treffen der Koalitionsführer am Sonntag erfahren hat, die meisten Minister werden nicht zum Flughafen kommen, explodierte er vor Wut und stürmte aus der Sitzung. Danach gab er den Befehl, es müssen alle Mitglieder des Kabinett teilnehmen.


In den vergangenen zwei Wochen wurden die Pläne für den Empfang von Trump mehrmals geändert. Zuerst hat es geheissen, es wird eine lange Zeremonie geben, mit Ansprachen und Händeschütteln mit allen Ministern und anderen ranghohen Offiziellen, die Trump nach dem Ausstieg auf der Piste willkommen heissen. Aber das Weisse Haus wollte die Zeremonie so kurz wie möglich haben, wegen der hohen Temperaturen. Nur die Hymne der beiden Länder, Händeschütteln zwischen Trump und Netanjahu plus Abschreiten der Ehrengarde sollte es geben.

Wegen dieser Planänderung wurden die Minister ausgeladen. Aber am Samstag wurde der Plan wieder geändert und die Minister wurden informiert, sie sind doch eingeladen, sie müssen aber zweieinhalb Stunden vorher da sein, weil sie eine Sicherheitsprüfung über sich ergehen lassen müssen. Ausserdem dürfen sie die Zeremonie nur aus der Ferne beobachten und es wird kein Händeschütteln mit Trump geben.

Aus diesen Gründen haben die Minister abgesagt und Netanjahu versucht jetzt sie doch zum Flughafen zu bringen. Peinlich, peinlich!

Der Terminplan für den Staatsbesuch von Trump lautet, am Montag um 13:00 Uhr Treffen mit Präsident Rivlin. 14:30 Uhr Besuch der Klagemauer und der Grabeskirche. Um 18:00 Uhr Treffen mit Netanjahu im King David Hotel in Jerusalem. Dann ein Abendessen ab 19:30 Uhr in der Residenz des Premierministers mit Sara Netanjahu und First Lady Melania Trump.

Am Dienstag will Trump in die besetzten Gebiete nach Bethlehem fahren und sich dort mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas um 10:00 Uhr treffen. Um 13:00 Uhr Besuch des Holocaust-Museum Yad Vashem. Danach gibt Trump um 14:00 Uhr eine Ansprache im Israel-Museum. Für 16:00 Uhr ist der Abflug nach Europa geplant wo er als erstes den Papst besuchen will.

-----------------

Mittlerweile bei den Kopfabschneidern wird unter Männern getanzt ... wo doch Trump gesagt hat, sie sind die Drahtzieher von 9/11!



Was hat Trump mit den Saudis besprochen? Wie sie als Washingtons Stellvertreter den Krieg gegen den Iran führen können ... für Israel natürlich.

Dafür gibt es die neuen amerikanischen Waffen im Wert von 110 Milliarden Dollar!

Trump rüstet Saudi-Arabien gegen den Iran auf, genau so wie Reagan den Irak im Krieg gegen den Iran acht Jahre lang aufgerüstet hat.

Weisses Haus von orthodoxen Christen übernommen?

von Freeman am , unter , , | Kommentare (12)



Es ist allgemein bekannt, die Amerikaner wissen generell sehr wenig über die Welt jenseits ihrer Grenzen und die amerikanischen Fake-News-Medien noch weniger. Genau genommen sind sie völlige Ignoranten, was kein Wunder ist, bei ihrer katastrophal schlechten Schulausbildung auf tiefsten Niveau. Die Prüfungskriterien müssen ständig immer niedriger und leichter gestaltet werden, damit nicht 90 Prozent der Klassen durchfallen und ja jeder Multikulti gerade noch durchkommt. Aber wie gesagt, die Macher der Medien sind noch blöder, denn sie leben in ihrer eigenen Propagandablase. Schauen wir uns die aktuelle Titelseite des "renommierten" TIME Magazine an. Das Bild soll die Übernahme des Weissen Haus durch den Kreml zeigen, so extrem ist die Russland-Phobie geworden.


Es gibt nur einen grossen Fehler in dieser Darstellung. Jeder der schon mal in Moskau gewesen ist weiss, das Gebäude mit den Zwiebeltürmen ist nicht der Kreml, sondern die Basilius-Kathedrale, oder die Kathedrale des seligen Basilius am südlichen Ende des Roten Platzes. Sie steht NICHT hinter den Kreml-Mauern und hat mit dem Regierungssitz gar nichts zu tun.

Diese falsch Darstellung wäre so, wie wenn man den Regierungssitz in Berlin mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche symbolisieren würde. Oder wollen die Macher der TIME uns damit sagen, das Weisse Haus wird durch die Orthodoxen Christen übernommen und der Chef von Präsident Trump ist Patriarch Kyrill I?


Oder ist Trump zum russisch-orthodoxen Glauben konvertiert?


Dabei befindet er sich auf seiner ersten Auslandsreise gerade in Saudi-Arabien und kriecht den "Wächtern des Islam" unter die Gewänder in den Arsch, um Waffen im Wert von 110 Milliarden Dollar zu verkaufen, damit die wahhabitischen Kopfabschneider noch mehr Krieg gegen Jemen und Syrien führen können und möglicherweise bald gegen den Iran.

Völlig absurd und ein totaler Widerspruch ist dieses gigantische Waffengeschäft und die Anbiederung, wo doch Trump behauptet hat, die Saudis haben Amerika am 11. September 2001 angegriffen. "Wer hat den World Trade Center in die Luft gesprengt?" fragte Trump im TV-Sender Fox am 17. Februar 2016. "Es waren nicht die Iraker, es waren die Saudis", sagte er.

Auch damit irrt er, denn es war die "Koscher-Nostra", die er als nächstes besucht.

Der Ordnung halber hier ein richtiges Foto des Kreml:


Aber nicht nur die Redakteure des TIME Magazine haben sich als nichts wissende Idioten verraten, sondern auch der Nachrichtensender CNN, das CIA News Network. Sie behaupten, das Weisses Haus wurde von russischen Minarette übernommen. Für sie sind die Zwiebeltürme scheinbar christliche Minarette.


Die Macher von CNN sind so dumm, sie wissen nicht mal, Minarette sehen ganz anders aus und haben nur die Moscheen der Moslems.

Was zeigt uns das? Die amerikanischen Medien haben NULL AHNUNG über Russland, verteufeln das Land und ihre Regierung aber dauernd. Diese falsche Darstellung oder Verbreitung von FAKE-NEWS ist typisch für die Main-Shit-Medien, auch in Europa. Die wissen nichts über Russland, oder über Syrien, oder über Nordkorea und vielen anderen Ländern, die sie aber ständig nieder machen.

Zum Beispiel, die westlichen Journalisten arbeiten nicht von Damaskus aus, wenn sie über Syrien berichten, sondern tun es von Kairo, Jerusalem oder Beirut. Die Ausrede dafür lautet, sie würden kein Journalisten-Visum von der syrischen Regierung bekommen.

Das ist eine Lüge, denn wir waren im vergangenen Dezember in Syrien und haben ohne Probleme ein Journalisten-Visum erhalten. So konnten wir berichten, was wirklich in Syrien abgeht und nicht was die Lügenmedien uns glauben lassen wollen. Das selbe trifft auf Russland und anderen Ländern zu.

Alles was die Fake-News-Medien bringen, egal ob westliche Zeitung, Radio oder Fernsehen, kann man vergessen weil voll gelogen und falsch dargestellt!

Polizei des Sully District bestätigt Bilderberg-Konferenz

von Freeman am Mittwoch, 17. Mai 2017 , unter , | Kommentare (7)



Wie ich bereits in anderen Artikeln angekündigt habe, findet die diesjährige Bilderberg-Konferenz wieder im Westfields Marriott Hotel in Chantilly in der Nähe von Washington DC statt, so wie 2008 und 2012.


Laut Polizei des Sully District im Fairfax County, in der das Hotel liegt, werden sich die Bilderberger vom 31. Mai bis 4. Juni dort treffen. Die Strassen werden deswegen nicht gesperrt, um den Zugang zu den lokalen Geschäften nicht zu behindern, hat die Polizei uns mitgeteilt.

Wie ich schon oft aufgezeigt habe, sind die Bilderberger "Königsmacher", denn sie bestimmen, wer für sie die Staatsführung übernimmt. Mit Wahlen hat das nichts zu tun.

Das neueste Beispiel, Emmanuel Macron war 2014 beim Treffen in Kopenhagen dabei und ist jetzt der Präsident Frankreichs.

Ein Bübchen ohne Erfahrung ist zum "Chef" der Grand Nation gemacht worden.

Aber nicht nur er sondern auch Édouard Philippe, der 2016 in Dresden teilgenommen hat und jetzt der Premierminister Frankreichs ist.

Deshalb bin ich auf die diesjährige Teilnehmerliste gespannt, denn daraus können wir quasi die Zukunft ablesen.

UPDATE: Das Büro der Bilderberger bestätigt am 24. Mai meine Meldung oben: "The 2017 Bilderberg Meeting takes place from 1 - 4 June in Chantilly VA, USA. A press release including the list of topics and participants will be published a few days in advance."

Seth Rich stand in Verbindung mit Wikileaks

von Freeman am Dienstag, 16. Mai 2017 , unter , , | Kommentare (7)



Wenn ihr euch erinnern könnt, im Dezember 2016 habe ich hier und hier über die falsche Behauptung und Fake-News der US-Medien berichtet, die Partei der Demokraten (DNC) wäre von Russland gehackt worden, um Trump zu helfen. Tatsächlich hat ein Insider die E-Mails des DNC an Wikileaks gegeben. Es war also kein "hack" sondern ein "leak".

Damals habe ich geschrieben: "Möglicherweise handelt es sich bei der Quelle um den IT-Mitarbeiter des DNC, Seth Rich, der in der Nähe seiner Wohnung mit mehreren Schüssen in den Rücken ermordet aufgefunden wurde."

Und: "Damit liegt die Vermutung nahe, Rich war die Quelle für Wikileaks und wurde von Hillarys Schergen dafür ermordet!"

Jetzt hat ein Privatdetektiv, der für die Rich-Familie arbeitet gesagt, es gebe Beweise auf dem Laptop von Seth Rich, "welche bestätigen, er kommunizierte mit Wikileaks vor seinem Tod."


Während die Polizei behauptet, Seth Rich wurde bei einem "misslungenen Raubüberfall" getötet, obwohl kein Eigentum gestohlen wurde, sagen viele, Rich wurde wegen seiner Weitergabe der E-Mail-Daten an Wikileaks mit einem Mord bestraft und um eine weitere Datenweitergabe zu verhindern.

Wenn das ein Raubüberfall war, wie die Polizei es darstellt, warum haben der oder die Täter seine Brieftasche und Geld, seine Uhr und sein Handy nicht gestohlen? Warum haben sie ihn "nur" in den Rücken geschossen? Das war eindeutig ein Auftragsmord!

Seit seiner Ermordung versucht der Tiefenstaat über die Medien die Lüge zu verbreiten, die Russen stecken hinter dem "Hack", obwohl keinerlei Beweise dafür bisher der amerikanischen Öffentlichkeit vorgelegt wurden.

Hillary Clinton behauptet immer noch und zuletzt am 2. Mai, sie hätte wegen den Russen die Wahl verloren.

Neben den Russen sagt sie, hat sie auch wegen FBI-Chef James Comey verloren, den Trump gerade gefeuert hat. Und wegen Wikileaks. Aber sicher nicht weil sie selber schuld ist und die Amerikaner schon lange wissen, sie ist eine kriminelle Lügnerin!

FOX 5 in Washington DC berichtet:

Rod Wheeler, ein Privatdetektiv, der von der Rich-Familie engagiert wurde, suggeriert, es gibt konkrete Beweise auf dem Laptop von Rich, er kommunizierte mit Wikileaks vor seinem Tod.

Jetzt wurde die Frage gestellt, warum die Polizei von DC, welche die Untersuchung seit 10 Monaten durchführt, immer noch darauf besteht, es handelte sich um einen Raub der schiefging, obwohl es keinerlei Beweise dafür gibt.

Wheeler, ein ehemaliger Inspektor der Mordkommission von DC, führt eine parallele Morduntersuchung in den letzten 10 Monaten durch. Wheeler sagt, er glaubt es gibt eine Vertuschung und der Polizeibehörde wurde gesagt, sich von der Untersuchung zurückzuziehen.

"Weder die Polizei noch das FBI sind entgegenkommend", sagte Wheeler. "Sie sind überhaupt nicht kooperative. Ich glaube die Antwort zur Lösung seines Todes liegt in diesem Computer, der meine ich, die Polizei oder das FBI hat. Mir wurde beides gesagt."

Als Wheeler gefragt wurde, ob seine Quellen ihm erzählt hätten, es gibt Information die Rich mit Wikielaks verbinden, sagte er: "Absolut. Ja. Das ist bestätigt."

Wheeler hat uns gesagt: "Ich habe einen Quelle im Polizeidepartment, die mir gerade in die Augen geschaut hat und sagte, 'Rod, uns wurde gesagt, nichts in diesem Fall zu unternehmen und ich darf keine Information dir geben.' 

Jetzt ist das sehr ungewöhnlich für eine Morduntersuchung, speziell von einer Polizeibehörde. Ich glaube es kommt nicht aus dem Büro des Chefs, aber ich glaube es gibt eine Verknüpfung zwischen dem Büro des Bürgermeister und dem DNC, und das ist die Information die raus kommt (Dienstag).

Ein kompletter Bericht mit neuen Details wird am Dienstag auf Fox News gesendet.





Ein forensischer Bericht des FBI über Richs Computer - der innerhalb von 96 Stunden nach dem Mord erstellt wurde - zeigt, er nahm Kontakt mit Wikileaks über Gavin MacFadyen auf, ein verstorbener amerikanischer investigativer Reporter, Filmemacher und Direktor bei Wikileaks, der in London zu der Zeit lebte, erzählte eine Quelle der Bundesbehörde Fox News.

"Ich habe die E-Mails zwischen Seth Rich und Wikileaks gesehen und gelesen", erzählte der Ermittler des FBI Fox News und bestätigte damit die Verbindung zu MacFayden. Er sagte, die E-Mails seien im Besitz des FBI, während der feststeckende Fall in den Händen der Polizei von Washington DC wäre, die nicht vorwärts macht.

Die anonyme Quelle aus dem FBI sagte weiter, 44'053 E-Mails und 17'761 Anhänge, die zwischen der Führung des DNC liefen und eine Zeitspanne von Januar 2015 bis Mai 2016 abdecken, wurden von Rich zu MacFadyen vor dem 21. Mai transferiert.

Am 22. Juli, nur 12 Tage nach der Ermordung von Rich, hat Wikileaks die internen E-Mails des DNC veröffentlicht, die dann aufzeigten, die Parteiführung der Demokraten hat gegen Senator Bernie Sanders sich verschworen, er dürfe nicht der Präsidentschaftskandidat der Partei werden, sondern nur Hillary, obwohl Sanders mehr Stimmen als Hillary von den Parteimitgliedern bekam.

Das Bekanntwerden dieses parteiinternen Komplott und die Wahlfälschung zu Gunsten von Hillary hat die Vorsitzende des DNC, Debbie Wasserman Schultz, veranlasst zurückzutreten.

Julian Assange hat zugegeben, mit Seth Rich zusammengearbeitet zu haben, hat aber nicht direkt bestätigt, Rich war die Quelle für die DNC-Mails, sondern indirekt, in dem Wikileaks eine Belohnung von 20'000 Dollar ausgeschrieben hat, für Hinweise auf die Täterschaft. Assange sagt, es wird nie die Quelle für Informationen genannt.


Wäre nicht das 1. Mal, dass Hillary jemanden ermorden lässt und von der Schattenregierung alles vertuscht wird. Der ganze Werdegang der Clintons ist von Beginn an mit Mordopfern gepflastert, wenn jemand eine Gefahr oder ein Hindernis darstellte. Die Weitergabe der DNC-Mails an Wikileaks hat auch mit Pizzagate zu tun, denn so wurde das pädophile Netzwerk in DC von John Podesta bekannt.