Nachrichten

Der vergiftete Spion wollte nach Russland zurück

von Freeman am Mittwoch, 28. März 2018 , unter , | Kommentare (45)



Britische Medien berichten, der ehemalige russische Doppelagent Sergei Skripal, der angeblich mit einer giftigen Substanz angegriffen wurde, hatte an Präsident Wladimir Putin einen Brief geschrieben und ihn um Begnadigung gebeten und um die Erlaubnis, sein Heimatland besuchen zu dürfen, hat ein Freund behauptet. Vladimir Timoshkov, ein Freund von Skripal, sagte, er bedauere, dass er für die Briten spioniert habe und er wolle nach Russland zurückkehren, um seine Familie zu besuchen.

Sergei Skripal mit seiner Tochter Julia

Im Jahr 2006 wurde Oberst Skripal von den Russen wegen des Verkaufs von Geheimnissen an den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 inhaftiert und kam 2010 als Teil eines Spionentauschs nach Grossbritannien, um sich in Salisbury niederzulassen.

Er befindet sich angeblich in kritischem Zustand mit seiner Tochter Julia, drei Wochen nachdem sie mit dem tödlichen Stoff Novichok vergiftet wurden, wird behauptet. Wissen tun wir es nicht, denn man hört und sieht nichts von den beiden "Patienten".

Das Attentat löste eine diplomatische Krise zwischen Russland und Grossbritannien aus, mit der die Premierministerin Theresa May von ihren politischen Problemen ablenken will.

Wie ich bereits berichtete, haben die Staats- und Regierungschefs der EU eine "beispiellose" diplomatische Antwort auf den Angriff veranlasst, durch die Ausweisung von russischen Diplomaten, nachdem sie die Behauptung von Theresa May unterstützt hatten, Moskau sei für den Angriff verantwortlich.

Die "Alliierten" nehmen einfach ohne selber sich von einer russischen Schuld zu überzeugen, die Behauptungen des britischen Regimes als Wahrheit an, dabei gibt es einen Berg von Widersprüchen und Ungereimtheiten.

Laut Timoshkov, der Skripal seit der gemeinsamen Schulzeit kennt, sah sich Oberst Skripal (66) nicht als Verräter, da er einen Eid auf die ehemalige Sowjetunion geleistet hatte.

"Viele Leute haben ihn gemieden. Seine Klassenkameraden hatten das Gefühl, er hätte das Mutterland verraten", sagte er der BBC. "2012 hat er mich angerufen. Wir haben ungefähr eine halbe Stunde lang gesprochen. Er hat mich aus London angerufen."

"Er hat bestritten, dass er ein Verräter ist ..." (Er erzählte mir), er schrieb an Wladimir Putin, dass er begnadigt werde will und dass er Russland besuchen wolle. Seine Mutter, sein Bruder und andere Verwandte leben in Russland."

Diese neue Erkenntnis über einen Rückkehrwunsch des ehemaligen Spions nach Russland ändert komplett die Motivation für die Tat. Denn, es wäre im Interesse der Briten, die Rückkehr zu verhindern, weil Skipal interne Informationen über den britischen Geheimdienst den Russen erzählen könnte.

Wie die Kriminalisten einen Mordfall aufklären ist bekannt. Es gibt drei wichtige Faktoren denen sie nachgehen. Motiv, Gelegenheit und Mittel.

Wer hatte ein Motiv für den Angriff auf den Doppelagenten Sergei Skripal?

So wie es jetzt aussieht, der britische Geheimdienst und nicht der russische. Skripal wurde ja von Premierminister Medwedew 2010 begnadigt und durfte Russland verlassen. Die Russen hatten deshalb kein Interesse an seinem Tod, aber die Briten schon.

Moskau hatte auch deshalb keinerlei Motiv, weil die Tat kurz vor der russischen Präsidentschaftswahl stattfand. Eine Skandal wäre überhaupt nicht im Interesse der russischen Regierung gewesen. Aber im grossen Interesse des Westens, um den Kandidaten Putin zu schaden.

Wer hatte die Gelegenheit für den Mordanschlag?

Auch die Briten, denn Skripal lebte in Salisbury auf ihrem Territorium unter ihrer Aufsicht und hatte einen MI6-Aufpasser. Die Russen hätten mit dem Giftstoff im Gepäck einreisen müssen, mit dem Risiko bei der Zollkontrolle entdeckt zu werden.

Wer hatte die Mittel, also den tödliche Stoff für den Angriff?

Die Briten, denn das Chemiewaffenlabor der britischen Armee in Porto Down, wo das Nervengift hergestellt werden kann, liegt unmittelbar bei Salisbury. Novichok war während der Sowjet-Ära möglicherweise vorhanden aber nicht 30 Jahre später in der Russischen Föderation.

Ausserdem wurde das Nervengift nicht in Russland sondern in Usbekistan damals hergestellt und die Amerikaner haben es nach der Perestroika übernommen.

Warum hat die Premierministerin May in ihrer Rede das Wort "Novichok" gewählt, und nicht das Wort "Foliant", denn das ist der eigentliche Name des von der Sowjetunion initiierten Programms, als es in den 1970er Jahren versuchte, eine neue Klasse chemischer Waffen zu entwickeln?

Als die Wissenschaftler in Porton Down von der Deutschen Welle in einem Interview gefragt wurden, warum sie so schnell feststellen konnten, dass das Nervengift der Chemiewaffenklasse "Novichok" angehört, wurde der Aussenminister Boris Johnson gefragt, ob Porton Down Muster davon habe. Hier was er antwortete:

"Tun sie. Und sie waren absolut kategorisch und ich fragte die Typen selbst. Ich fragte: 'Seid ihr sicher?' Und sie sagten, es gebe keinen Zweifel."

Wenn die Aussage von Herrn Johnson korrekt ist und das Labor in Porton Down Proben von "Novichok" in seinem Besitz hat, woher kommen es her? Seid wann haben sie diesen Giftstoff? Haben sie ihn selber hergestellt?

So gibt sehr viele andere sehr verdächtige Fakten, die auf einen selbst inszenierten Anschlag der Briten hinweisen.

Folgende Fragen sollten die bezahlten Profi-Jounalisten (lach) den britischen Behörden stellen, statt blinde Hofberichterstattung zu betreiben und anti-russische Propaganda und Hetze:

1. Warum gibt es seit der ersten Woche der Untersuchung keine neuen Informationen über den Zustand von Sergei und Julia Skripal in der Öffentlichkeit?

2. Leben sie noch?

3. Wenn ja, wie ist ihr aktueller Zustand und welche Symptome zeigen sie?

4. In einem kürzlichen Brief an die Times schrieb Stephen Davies, Berater für Notfallmedizin bei der Salisbury NHS Foundation Trust, folgendes:

"Sir, Weiter zu Ihrem Bericht (" Die Gift-Exposition lässt fast 40 eine Behandlung nötig ", 14. März) kann ich klarstellen, dass keine Patienten eine Nervenzellvergiftung in Salisbury erlitten haben und es nur drei Patienten mit signifikanten Vergiftungen gegeben hat."

Seine Behauptung, dass "keine Patienten in Salisbury eine Vergiftung mit Nervengiften erlitten haben", ist bemerkenswert merkwürdig, da sie der offiziellen Erzählung offensichtlich widerspricht. War das ein Strich durch die Rechnung, oder wollte er genau das mitteilen - dass keine Patienten in Salisbury von einem Nervenmittel vergiftet wurden?

5. Es wurde gesagt, dass die Skripals und Detective Sergeant Nick Bailey von einem "militärischen Nervenkampfstoff" vergiftet wurden. Gemäss einigen Ansprüchen könnte der genannte Typ irgendwo zwischen fünf und acht Mal toxischer sein als VX-Nervenmittel. Da angenommen wird, dass nur 10 mg VX die mittlere tödliche Dosis sind, scheint es wahrscheinlich, dass der spezielle Typ, der im Fall Skripal erwähnt wird, sie sofort getötet haben sollte. Gibt es eine Erklärung dafür, wie oder warum dies nicht geschehen ist?

6. Obwohl Berichte ziemlich bald nach dem Vorfall die Beteiligung einer Art Nervenkampfstoff nahelegten, war es fast eine Woche, bevor Public Health England denjenigen Ratschläge gab, die am Tag der Skripals die Kneipe The Mill oder das Restaurant Zizzi in Salisbury besucht hatten krank fühlen. Warum die Verzögerung und war das eine Gefahr für die Öffentlichkeit?

7. In ihrem Ratschlag erklärte Public Health England, dass Menschen, die diese Orte besucht hatten, an denen Spuren eines Nervengifts gefunden worden waren, ihre Kleidung waschen sollten und:

"Wischen Sie persönliche Gegenstände wie Telefone, Handtaschen und andere elektronische Gegenstände mit Reinigungstüchern oder Babytüchern ab und entsorgen Sie die Reinigungstücher in der Mülltonne (gewöhnliche Haushaltsabfallentsorgung)."

Werden Babytücher als eine effektive und sichere Methode zum Umgang mit Objekten angesehen, die potentiell mit "militärischem Nervenkampfstoff" kontaminiert wurden, insbesondere von einem 5-8 mal tödlicheren Typ als VX?

8. Erste Berichte deuteten darauf hin, dass Detective Sergeant Bailey krank wurde, nachdem er die Skripals auf der Bank gesehen hatte, auf der sie in The Maltings in Salisbury sassen. Nachfolgende Behauptungen, die zuerst vom ehemaligen Metropolitan Police Commissioner, Lord Ian Blair am 9. März ausgestrahlt wurden, sagten, dass er mit dem Stoff in Sergei Skripals Haus in der Christie Miller Road in Kontakt kam. Die Berichte seither sind höchst unklar darüber, was eine leicht nachprüfbare Tatsache sein sollte. Welches ist das korrekte Konto?

9. Die Regierung behauptete, das verwendete Gift sei "ein militärischer Nerv, wie er von Russland entwickelt wurde". Der Ausdruck "eines von Russland entwickelten Typs" sagt überhaupt nichts darüber aus, ob der im Fall Salisbury verwendete Stoff in Russland hergestellt oder hergestellt wurde. Kann die Regierung bestätigen, dass ihre Wissenschaftler in Porton Down festgestellt haben, dass der Stoff, der die Skripals und DS Bailey vergiftete, tatsächlich in Russland hergestellt oder hergestellt wurde?

10. Der ehemalige Botschafter in Usbekistan, Craig Murray, hat behauptet, Quellen im Auswärtigen Amt hätten ihm mitgeteilt, dass die Wissenschaftler in Porton Down einer Aussage über den Herkunftsort des Stoffes nicht zustimmen würden, weil sie es waren nicht in der Lage, dies festzustellen. Laut Herrn Murray stimmten sie nur unter grossem Druck der Regierung dem Kompromisstext "von einem von Russland entwickelten Typus" zu, der in der Folge in allen offiziellen Stellungnahmen zu diesem Thema verwendet wurde. Kann das FCO in klarem und unzweideutigem Englisch kategorisch die Behauptungen von Herrn Murray widerlegen, dass Druck auf die Wissenschaftler von Porton Down ausgeübt wurde, einer Form von Worten zuzustimmen, und dass am Ende eine stark verdünnte Version vereinbart wurde?

11. Bei der Gelegenheit, dass das FCO versucht hat, die Behauptungen von Herrn Murray zu widerlegen, enthielt der Wortlaut, den sie verwendeten, eine einfache Wiederholung derselben Formulierung "von einer Art, die von Russland entwickelt wurde". Ist das FCO willens und in der Lage, darüber hinauszugehen und zu bestätigen, dass der Stoff nicht nur "von einem von Russland entwickelten Typ" war, sondern dass er in Russland "produziert" oder "hergestellt" wurde?

12. Warum hat die britische Regierung der russischen Regierung ein 36-Stunden-Ultimatum gestellt, um eine Erklärung zu liefern, aber dann ihre Bitte abgelehnt, die Beweise zu teilen, die angeblich auf ihre Schuld hinwiesen (es hätte keine Gefahr für ihre Manipulation geben können), da Porton Down ihre eigene Probe beibehalten hätte)?

13. Wie ist es möglich, dass ein Staat (oder eine Person oder Organisation), dem etwas vorgeworfen wurde, sich gegen eine Anklage verteidigt, wenn sie abgelehnt wird?

14. Ist dies nicht ein klarer Fall der Umkehrung der Unschuldsvermutung und des ordnungsgemässen Rechtsverfahrens?

15. Warum hat die britische Regierung der russischen Regierung ein Ultimatum gestellt, das gegen die Bestimmungen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) verstösst, zu denen sowohl Grossbritannien als auch Russland Unterzeichner sind und die eindeutig festgelegt sind in Artikel 9, Absatz ii des Chemiewaffenübereinkommens (CWC)?

16. Angesichts der Tatsache, dass die Untersuchung, die von dem Mann beschrieben wurde, "eine äusserst herausfordernde Untersuchung" und "eine Reihe einzigartiger und komplexer Fragen" beinhaltet und viele der Fakten des Falles noch nicht vorliegen wie wann, wo und wie wurde die Substanz verabreicht, wie ist es der britischen Regierung möglich, den Finger der Schuldzuweisung mit solcher Sicherheit zu versehen?

17. Haben sie damit nicht zugleich die Untersuchung politisiert und voreingenommen gemacht?

18. Warum hat die britische Regierung das Bedürfnis verspürt, einen Vorwurf von etwas mehr als einer Woche bei der Untersuchung einzureichen, statt auf ihre Vollendung zu warten?

19. Auf der Andrew Marr Show am 18. März erklärte der Aussenminister Boris Johnson Folgendes:

"Und ich könnte nur als Antwort auf den Punkt von Herrn Chizhov über russische Bestände chemischer Waffen sagen. Wir hatten tatsächlich innerhalb der letzten zehn Jahre Beweise dafür, dass Russland nicht nur die Lieferung von Nervenkampfstoffen zum Zwecke der Ermordung untersucht hat, sondern auch Novichok geschaffen und gelagert hat."

Woher kommt diese geheime Information und wurde sie richtig verifiziert?

20. Wenn diese Erkenntnisse vor dem 27. September 2017 - dem Datum, an dem die OVCW eine Erklärung über den Abschluss der Vernichtung aller 39'967 Tonnen chemischer Waffen der Russischen Föderation veröffentlichte - bekannt wurden, warum hat Grossbritannien die OVCW nicht selbst informiert? Informationen, die dieser Behauptung anscheinend widerspricht, wozu sie gesetzlich verpflichtet gewesen wären?

21. Wenn diese Nachricht nach dem 27. September 2017 bekannt wurde, warum hat Grossbritannien die OVCW nicht über diese "neuen" Informationen informiert, zu denen sie rechtlich verpflichtet war, da sie angeblich gezeigt haben, dass Russland die OVCW belügt und mitgeführt hat ein geheimes chemisches Waffenprogramm aus?

22. Auch auf der Andrew-Marr-Show machte Herr Johnson nach einer Frage, ob er "absolut sicher" sei, dass die Substanz, die zur Vergiftung der Skripals verwendet wurde, ein "Novichok" war, folgendes geltend:

"Nach unserem besten Wissen handelt es sich hier um ein in Russland hergestelltes Nervengift, das in die Kategorie Novichok fällt, die nur von Russland hergestellt wird, und nur um auf den Punkt der internationalen Reaktion zurückzukommen, die so faszinierend ist."

Ist der Satz "nach bestem Wissen und Gewissen" eine angemessene Antwort auf Herrn Marrs Bitte, dass er "absolut sicher" sei?

23. Ist dies eine ausreichend gute Rechtsgrundlage, um einen anderen Staat zu beschuldigen und Strafmassnahmen zu ergreifen, oder ist mehr Sicherheit erforderlich, bevor eine solche Anklage erhoben werden kann?

24. Nachdem Johnson seine Worte mit der Formulierung "nach bestem Wissen und Gewissen" abgesichert hatte, ging Herr Johnson dann über die früheren Behauptungen der Regierung hinaus, dass die Substanz "eines in Russland entwickelten Typs" sei und sagte, dass sie "in russischer Produktion" sei. Haben die Wissenschaftler in Porton Down feststellen können, dass es sich tatsächlich um "Made in Russia" handelte, oder handelte es sich dabei um einen Fall, in dem Mr. Johnson die Botschaft verscheuchte?

25. Er ging auch über die frühere Behauptung hinaus, dass der Stoff "von einer Art sei, die in Russland entwickelt wurde", indem er sagte, dass die im Fall Skripal enthaltene Substanz "in die nur von Russland hergestellte Kategorie Novichok fällt"? Erstens kann Herr Johnson nachweisen, dass diese Kategorie von Chemiewaffen in Russland jemals erfolgreich synthetisiert wurde, insbesondere im Lichte des Wissenschaftlichen Beirats der OVCW, der erst 2013 feststellte, dass er "nicht genügend Informationen zur Verfügung hat, um das Vorhandensein oder die Ursache zu erklären Eigenschaften von 'Novichoks' "?

26. Wie Craig Murray erneut betont hat, hat die OVCW seit ihrer Erklärung von 2013 (legal) mit iranischen Wissenschaftlern zusammengearbeitet, die diese chemischen Waffen erfolgreich synthetisiert haben. War sich Herr Johnson bewusst, dass die Kategorie "Novichok" chemische Waffen anderswo synthetisiert worden war, als er sagte, dass diese Kategorie von chemischen Waffen "nur von Russland gemacht wird"?

27. Sagt die Tatsache, dass iranische Wissenschaftler in der Lage waren, diese Klasse chemischer Waffen zu synthetisieren, dass andere Staaten die gleichen Fähigkeiten haben?

28. Ist der britischen Regierung bekannt, dass die Fabrik, die in den 1970er und 1980er Jahren versucht hat, Novichoks zu synthetisieren, nicht in Russland, sondern in Nukus in Usbekistan stationiert war?

29. Führt die Tatsache, dass das US-Verteidigungsministerium im Rahmen einer Vereinbarung mit der Regierung Usbekistans den Nukus-Standort dekontaminiert und demontiert hat, zumindest theoretisch dazu, dass in diesem Betrieb befindliche Stoffe oder Geheimnisse aus dem Land stammen könnten und sogar zurück in die Vereinigten Staaten?

30. Die Verbindung zwischen Sergei Skripals MI6-Rekrutierer Pablo Miller, der ebenfalls in Salisbury lebt, und Christopher Steele, dem Autor des sogenannten "Trump Dossier", hat sich gut etabliert, ebenso wie die Tatsache, dass Mr. Skripal und Herr Miller sich regelmässig in der Stadt trafen. Ist diese Verbindung von Interesse für die Untersuchung des Zwischenfalls in Salisbury?

Das sind sehr berechtigte Fragen, die mich komplett daran zweifeln lassen, hinter der Vergiftung stecken die Russen. Für mich sieht das eindeutig nach einer selbst inszenierten False-Flag-Aktion aus, um wieder die Russen als die Bösen hinzustellen.

Dass es eine Verbindung zwischen Pablo Miller und Christopher Steel gibt, ist sowieso der Hammer, denn Steel ist der Autor eines aus Lügen und Märchen erfundenes Dossiers über Donald Trump, mit dem Hillary Clinton und die Demoratten seinen Wahlkampf sabotiert haben, mit der Behauptung, es gebe eine russische Einflussnahmen auf die Wahlen und der Kreml hätte belastendes Material (Sex-Eskapaden in Moskau) über Trump.

Was mir echt Sorgen bereitet, trotz der Tatsache, dass die Ermittler noch nicht zu wissen scheinen, wie die Skripals vergiftet wurden, wann sie vergiftet wurden oder wo sie vergiftet wurden, haben eine Reihe westlicher Länder den Vorfall als Vorwand für die koordinierte Ausweisung von russischen Diplomaten in einem Massstab entschieden, der nicht einmal während des Höhepunkts des Kalten Krieges stattfand. Dies sind eindeutig sehr abnormale und sehr gefährliche Zeiten.

Trump befiehlt die Ausweisung von 60 russischen Diplomaten

von Freeman am Montag, 26. März 2018 , unter , | Kommentare (43)



Jetzt geht's los, was ich im vorhergehendem Artikel bereits an neuer aggressiver Aussenpolitik angekündigt habe. Nicht nur die neueste Meldung, die Atomvereinbarung mit dem Iran wird am 12. Mai von Trump gekündigt, sondern Trump hat Berichten zufolge am Montag die Ausweisung von 60 Russen aus den Vereinigten Staaten angeordnet, darunter 12 Diplomaten, die angeblich als russische Geheimdienst- offiziere bei den Vereinten Nationen in New York stationiert wurden, als Reaktion auf die angebliche Vergiftung des Russen Sergei Skripal, der für den britischen Geheimdienst MI6 spionierte und in Grossbritannien lebt.


Wie die Washington Post berichtet, erklärte ein leitender Regierungsbeamter, der nur befugt war, die Massnahmen unter der Bedingung der Anonymität zu erläutern: "Dies war ein rücksichtsloser Versuch der Regierung (Russlands), einen britischen Bürger und seine Tochter auf britischem Boden mit einem Nervenmittel zu töten. Es kann nicht unbeantwortet bleiben."

Ja, eine Vergiftung, welche die westlichen Geheimdienste selber durchgeführt haben, um es den Russen in die Schuhe zu schieben, damit man ein Grund für solche Massnahmen gegen Russland hat. Das Nervengift stammt höchstwahrscheinlich aus dem britischen Chemiewaffenlabor in Porton Down. Ich hatte vor False-Flag-Aktion schon vor längerer Zeit gewarnt, die der Provokation dienen.

Die Russen und ihre Familien haben nach offiziellen Angaben sieben Tage Zeit, um die Vereinigten Staaten zu verlassen.

In einem Gespräch mit Reportern erklärten hochrangige Vertreter des Weissen Hauses, dass man Russen, die sich aktiv an Geheimdienst- operationen gegen das Land beteiligen, ausmerzen und zeigen solle, dass die Vereinigten Staaten mit NATO-Verbündeten zusammenstehen würden.

Die Beamten sagten auch, dass die Schliessung des Konsulats in Seattle wegen seiner Nähe zu einem US-Marinestützpunkt angeordnet wurde.

Hier die offizielle Erklärung des Pressesekretärs zur Ausweisung der russischen Staatsbürger aus den USA:

Heute ordnete Präsident Donald J. Trump die Ausweisung Dutzender russischer Geheimdienstoffiziere aus den USA und die Schliessung des russischen Konsulats in Seattle wegen seiner Nähe zu einem unserer U-Boot Stützpunkte und Boeing an. Die Vereinigten Staaten ergreifen diese Aktion in Verbindung mit unseren NATO-Verbündeten und Partnern auf der ganzen Welt als Reaktion auf den Einsatz einer Chemiewaffe Russlands auf dem Boden des Vereinigten Königreichs, dem jüngsten Muster von Destabilisierungsmassnahmen auf der ganzen Welt.

Die heutigen Massnahmen machen die Vereinigten Staaten sicherer, indem sie die Fähigkeit Russlands, Amerikaner auszuspionieren, vereiteln und verdeckte Operationen durchführen, die die nationale Sicherheit Amerikas bedrohen. Mit diesen Schritten machen die USA und unsere Verbündeten und Partner Russland klar, dass seine Aktionen Konsequenzen haben. Die Vereinigten Staaten sind bereit zu kooperieren, um eine bessere Beziehung zu Russland aufzubauen, aber das kann Konsequenzen haben. Die Vereinigten Staaten sind bereit, zusammenzuarbeiten, um eine bessere Beziehung zu Russland aufzubauen, aber dies kann nur mit einer Änderung des Verhaltens der russischen Regierung geschehen.7

Die offizielle Erklärung des US-Aussenministeriums:

Russland für sein destabilisierendes Verhalten verantwortlich machen

Am 4. März benutzte Russland einen Militäragenten, um einen britischen Bürger und seine Tochter in Salisbury zu ermorden.

Dieser Angriff auf unser Verbündeter Grossbritannien hat zahllose unschuldige Menschenleben in Gefahr gebracht und drei Menschen, darunter einem Polizeibeamten, schwere Verletzungen zugefügt. Als Reaktion auf diesen empörenden Verstoss gegen das Chemiewaffenübereinkommen und gegen das Völkerrecht werden die Vereinigten Staaten heute 48 russische Beamte ausweisen, die bei der bilateralen Mission Russlands in die Vereinigten Staaten Dienst tun. Wir werden auch verlangen, dass die russische Regierung ihr Generalkonsulat in Seattle bis zum 2. April 2018 schliesst. Wir ergreifen diese Massnahmen, um unsere unzerstörbare Solidarität mit dem Vereinigten Königreich zu demonstrieren und ernsthafte Konsequenzen für Russland wegen seiner fortgesetzten Verletzungen der internationalen Normen zu verhängen.

Separat haben wir damit begonnen, 12 Geheimdienstmitarbeiter aus der russischen Mission bei den Vereinten Nationen zu vertreiben, die ihr Aufenthaltsrecht in den Vereinigten Staaten missbraucht haben.

Die Vereinigten Staaten fordern Russland auf, die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen und der Welt zu demonstrieren, dass es in der Lage sei, seinen internationalen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten als Mitglied des UN-Sicherheitsrats nachzukommen.

Letzte Woche erklärte die EU-Führung, es sei "sehr wahrscheinlich", dass es "keine plausible alternative Erklärung" gebe, ausser dass Russland schuld sei. EU-Ratspräsident Tusk kündigt heute an, dass 14 EU-Staaten russische Diplomaten ausweisen werden.

"Bereits heute haben 14 Mitgliedsstaaten beschlossen, russische Diplomaten auszuweisen; zusätzliche Massnahmen, einschliesslich weiterer Ausweisungen innerhalb des gemeinsamen EU-Rahmens, sind in den kommenden Tagen und Wochen nicht auszuschliessen."

Auch der deutsche Aussenminister Heiko Maas musste seinen Senf dazugeben: "Es ist klar, dass dieser Angriff nicht ohne Folgen bleiben kann."

Was die Ausweisung von 12 russischen UN-Diplomaten betrifft, es handelt sich um einen Akt gegen das Völkerrecht, denn die UN ist eine internationale Organisation, die nicht unter amerikanische Gerichtsbarkeit fällt. Trump hat gar kein Recht sie auszuweisen.

Was ist denn das für ein Rechtsverständnis, ohne Beweise und nur mit "sehr wahrscheinlich" und "keine plausible alternative Erklärung" Russland schuldig zu sprechen? Das sollen Rechtsstaaten sein? Das Rechtsprinzip, ein Beschuldigter ist unschuldig, bis seine Schuld bewiesen wurde, ist über Bord geworfen worden. Man muss sein Unschuld beweisen, wie in einer Diktatur.

Aber so geht der ach so gute Westen schon lange gegen Länder vor. Wie zum Beispiel, als Saddam Hussein beweisen musste, der Irak hätte keine Massenvernichtungswaffen, sonst drohe ein Angriffskrieg. Oder der Iran musste beweisen, es baue keine Atombombe, sonst gibt es Sanktionen. Wie soll man beweisen etwas nicht getan zu haben?

Dabei ist die Vergiftung gar nicht erfolgreich gelungen, hat nicht zum Tod geführt, sondern die drei Opfer, Sergei Skripal, seine Tochter Yulia und der Polizist Nick Bailey leben und erholen sich langsam. Und deswegen bricht man quasi die diplomatischen Beziehungen zu Russland ab? Ein völlig unverhältnismässige Reaktion.

Könnt ihr euch noch an die Ermordung von Mahmoud al Mabhouh der Hamas 2010 in Dubai durch den israelischen Mossad erinnern? Siehe meinen Artikel darüber hier. Obwohl die israelischen Mörder alle durch die Überwachungskameras des Hotels identifiziert wurden, reagierte der Westen nicht und verurteilte nicht diese Tat. Im Gegenteil, Deutschland lies einen Mossad-Agenten, der deutsche Pässe zur Tarnung besorgt hatte, wieder laufen.

Ist ja klar, Israel darf alles ... auch Menschen straflos ermorden!

Russland reagiert sofort auf die Ausweisung seiner Diplomaten:

RIA Novosti berichtet, ein nicht namentlich genannter Vertreter des Aussenministeriums habe gegen die Entscheidung der EU und der NATO-Staaten protestiert, die Gesandten auszuweisen, und bestätigt, dass Russland jedem Land antworten werde, das Diplomaten ausweisen würde, und warnte, dass die "Ausweisungen nicht unbeantwortet bleiben".

"Unfreundliche" Aktionen werden nicht unbeantwortet bleiben. Die Verbündeten Grossbritanniens 'folgen blind' dem Prinzip der euro-atlantischen Einheit auf Kosten des gesunden Menschenverstandes."

Darüber hinaus sagte der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, dass die USA im Hinblick auf die Reaktion der USA "nur Gewalt verstehen".

"Ich habe in meiner Erklärung im Aussenministerium erwähnt, dass ich diese Aktionen für kontraproduktiv halte", sagte Antonow.

"Ich habe gesagt, dass die Vereinigten Staaten einen sehr schlechten Schritt gemacht haben, indem sie das, was noch sehr wenig in Bezug auf die russisch-amerikanischen Beziehungen übrig bleibt, gekürzt haben."

Die Briten halten uns für blöd. Wie wenn Moskau ausgerechnet kurz vor der Präsidentenwahl so einen Mord an einem unwichtigen Ex-Spion, der von Medwedew 2010 begnadigt wurde und das Land verlassen durfte, befehlen würde. Denn, was hätte der Kreml davon? NICHTS!!!

Nur die Feinde Russlands profitieren von dieser Vergiftungsaktion, wie wir jetzt deutlich sehen. Man muss immer bei einem Ereignis fragen, qui bono, wer hat was davon? Die Antwort darauf zeigt auf den wahren Täter.

Aber wie gesagt, es laufen kriegerische Handlungen auf allen Ebenen gegen Russland und man stellt die Führung des Landes als was ganz böses hin. Warum? Als Kriegsvorbereitung, denn so wird der "Feind" als Monster dargestellt, denn man töten darf. Ein alter Trick!


Der britische Politiker und ehemalige Parlamentsabgeordneter George Galloway hat Donald Trumps Entscheidung, 60 russische Diplomaten auszuweisen und das russische Konsulat in Seattle zu schliessen, verurteilt. Galloway betrachtet es als eine "Kriegserklärung".

Laut Galloway hat die britische Regierung keine ernsthafte und unabhängige Untersuchung der Vergiftung von Skripal und seiner Tochter durchgeführt.

"Soweit ich sehen kann, gibt es keine Untersuchung", sagte er. "Das Urteil wurde vor dem Beginn der Untersuchung verkündet, und ich denke, es gibt keine Untersuchung, weil die Ergebnisse einer ernsthaften wissenschaftlichen Analyse zeigen würden, dass die Vorwürfe gegen Russland unbegründet sind."

Galloway sagte, dass es immer noch viele Fragen gibt, die im Fall Skripal unbeantwortet geblieben sind.

"Ich glaube nicht, dass Russland für diesen Akt verantwortlich ist. Und die gute Nachricht ist, dass die meisten britischen Bürger dem zustimmen", sagte er.

Ja der Krieg läuft auf allen Ebenen. Man hat den russischen Athleten die Teilnahme bei der Winter-Olympiade in Südkorea unter der eigenen Flagge verboten, wegen einem angeblichen Doping, und will jetzt auch noch die Fussball-WM in Russland im Sommer sabotieren.

Übrigens, das britische Chemiewaffenlabor von Porton Down liegt in unmittelbarer Nähe von Salisbury, wo der ehemalige Verräter und MI6-Agent Sergei Skripal lebte und vergiftet wurde. Was für ein Zufall aber auch ... wer an solche Zufälle glaubt.

Ein Psychopath ist Trumps neuester Sicherheitsberater

von Freeman am , unter , , | Kommentare (35)



Anfang des Jahres habe ich Trump eine Witzfigur und einen Idioten genannt. Ausserdem stellte ich an Hand seiner Taten fest: "Er ist genauso schlimm wenn nicht sogar schlimmer als seine Vorgänger, und das will was heissen." Seitdem hat er diese Bezeichnung nicht nur bestätigt, er hat sie sogar im negativen Sinne übertroffen. Deshalb erweitere ich meine Beschreibung auf: Trump ist eine Witzfigur und ein Idiot, der die Welt mit Kriege in Brand setzen will!!! Warum sage ich das? Weil er jetzt den schlimmsten Kriegshetzer in Washington, der nur Krieg, Krieg und nochmals Krieg im Kopf hat, den sogar die grössten Falken als zu extrem bezeichnen, zu seinem neuen nationalen Sicherheitsberater gemacht hat. Ja, es ist John Bolton, der H.R. McMaster ersezt ... und der war schon für eine aggressive US-Aussenpolitik verantwortlich. Was kommt denn erst mit Bolton?


Die Ernennung von Bolton als seinen Sicherheitsberater zeigt, Trump ist voll auf militärische Konfrontation und noch mehr Kriege eingeschwenkt. Diese Einstellung bestätigt zusätzlich die Entlassung von Rex Tillerson und Ernennung vom CIA-Chef Mike Pompeo zum neuen US-Aussenminister. Auch einer der auf militärische Konfrontation setzt, nämlich gegen Syrien, Iran, Nordkorea, China und gegen Russland. Und das soll der neue oberste Diplomat der USA sein?

Trump steht offensichtlich unter der totalen Kontrolle des MIK und des Tiefenstaat und hat sich mit ihren Vertretern im Weissen Haus umgeben, die ihn steuern. Die, welche keine neuen Konflikte wollten, wurden aus dem Trump-Regime systematisch rausgemobbt und entlassen.

Unter dem Einfluss seines ehemaligen Strategie-Gurus Steve Bannon nahmen Trumps aussenpolitische Positionen zunächst eine isolationistische Haltung ein und er verurteilte den Irak-Krieg, für den Bolton so hart arbeitete.

Hier sein Tweet vom 5. September 2013 worin er ALLE ehemaligen Offiziellen des Bush-Regimes disqualifiziert und dann hinzufügt: "Irak war eine Verschwendung von Blut und Schätze." Bolton war aber ein Bush-Offizieller als UN-Botschafter.



Den hat er jetzt als sein obersten Berater engagiert. So ein Wendelhals ist Trump, dem man nichts glauben kann!

In seinem ersten Amtsjahr geriet Trump unter den Einfluss seines zweiten nationalen Sicherheitsberaters H. R. McMaster und seines inzwischen entlassenen Aussenministers Rex Tillerson. Er ändert laufend seine Meinung und was er gestern schlecht fand, findet er heute gut, oder ... was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Er bevorzugte seine täglichen Briefings von seinem CIA-Direktor Mike Pompeo zu bekommen, dessen kampfeslustige Haltung gegenüber dem Iran mit seinen eigenen reimte und er genoss es, Bolton bei Fox News zuzusehen. So hat der Kriegshetzer die Aufmerksamkeit und schlussendlich seinen Job von Trump bekommmen, als "Experte" durch die Glotze! Nur eine Witzfigur und ein Idiot trifft unter Medieneinfluss so eine Personalentscheidung.

Bolton wird in seiner neue Position das Ohr des Präsidenten in Fragen der Aussenpolitik inne haben, ebenso wie die Kontrolle darüber, welche anderen Personen solchen Zugang bekommen. Bolton ist einer der schärfsten und gefährlichsten nationalen Sicherheitsaktivisten in Washington. Ihn ausgerechnet am 15. Jahrestag des Beginns des Angriffskrieges gegen den Irak zu ernennen, ist ein zusätzliche negative Symbolik und eine Ohrfeige an die Menschheit. Ein illegaler Krieg, der 1,4 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrats geführt.

Statt lebenslang im Gefängnis zu enden, wie alle anderen Kriegsverbrecher, die den auf Lügen basierenden Angriffskrieg befohlen, gefordert oder unterstützt haben, wie Bush, Blair, Cheney, Perle, Powell, Rice, Rumsfeld, Tenet, Wolfowitz, etc., ja und auch Angela Merkel, ist Bolton an höchster und einflussreichster Stelle gelandet. Was hat aber Trump im Wahlkampf versprochen? Er würde die amerikanische Interventionspolitik und die Politik des "Regimewechsels" seiner Vorgänger beenden. Stattdessen ist das Ziel mittlerweile auf den Iran ausgerichtet worden.

Seit dem Trump Präsident ist unterstützt Bolton sein Überlegung, sich aus der Atomvereinbarung mit dem Iran zurückzuziehen, ein Wahlversprechen, das er erfüllen wollte, aber sein damaliger Aussenminister Rex Tillerson hatte sich dagegen ausgesprochen. Bolton, der die Gelegenheit wahrnahm, schrieb einen Aufsatz für den National Review, der in luftigen (d. H. Trump-verdaulichen) Begriffen erklärte, wie die Vereinbarung aufgehoben werden kann.

Das Stück ist gefüllt mit Lügen. Er bietet keinerlei Beweise, um seine Behauptung zu untermauern, dass der Iran den Deal verletzt habe, Behauptungen, die von den Behörden der IAEO wiederholt zurückgewiesen wurden. Aber es ging Bolton gar nicht um die Wahrheit. Sein Lügentext sollte einen Samen im Kopf des Präsidenten setzen, um Trumps von den Zionisten eingeredete Überzeugung, dass der JCPOA gekippt werden sollte, die Bestätigung einer "Expertenmeinung" zu geben.

Dass Bolton das getan tat, sollte niemanden überraschen, denn so funktioniert Bolton eben: schlau und immer dem Ziel eines neuen Krieges entgegen. Ein Psychopath eben!

Wie Gareth Porter in einem Artikel für TAC ausführte, manövrierte Bolton während seiner Amtszeit unter Bush hinter den Kulissen, um einen Vorwand für einen Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Iran zu schüren. Zu seinen Methoden gehörte es, so zu tun, als ob Satellitenbilder einer Militärbasis in Parchin iranische Atomversuche zeigten. Dieser angebliche "rauchende Colt" wird bis heute von den Neokonservativen als Beweis für die atomaren Träume des Iran angeführt.

Was Bolton unter den Falken einzigartig macht, ist, dass er nicht das Bedürfnis verspürt, irgendeine seiner kriegerischen Machenschaften zu verbergen. Er sagt es offen was er will ... Krieg gegen jeden Staat, der sich nicht dem Diktat Washingtons unterwirft. So will dieses Monster Teheran mit Atombomben pulverisieren und er hat keine Angst vor den fürchterlichen Auswirkungen auf unseren Planeten.

Im Jahr 2015 schrieb Bolton ein Stück für die New York Times mit dem Titel "Stoppt die iranische Bombe, bombardiert den Iran". Es macht nichts, dass diese Unterstellung (der Iran arbeite an eine Atombombe) überhaupt nicht bewiesen ist; es geht um einen Krieg, weil, wie Bolton es ausdrückte, "ein umfassender Fortschritt in der Urananreicherung und Plutoniumwiederaufbereitung die Ambitionen (des Irans) offenbart."

Nach Boltons Wünschen sollte die amerikanische Luftwaffe die israelische Operation Opera im Jahr 1981 nachahmen, als Israel den einzigen irakischen Atomreaktor mit Bombenangriffe zerstörte, ausser dass der Iran mehrere Anlagen in Natans und Fordow und Arak und Isfahan und ... besitzt. Die radioaktive Verseuchung des Iran wäre durch die Bombardierung verheerend.

Bolton ist die Wahrheit völlig egal, er erfindet einfach Kriegsgründe. Auch die Konsequenzen der Kriege, an Opfern, Zerstörung und auch an Kosten, ist ihm schnuppe. Zum Irakkrieg erklärte er 2015: "Ich glaube immer noch, dass die Entscheidung, Saddam zu stürzen, richtig war." Dabei waren die Behauptungen über Massenvernichtungswaffen, die als Kriegsgrund angegeben wurden, erstunken und erlogen.

Auf Libyen bezogen, bevor das Obama-Regieme 2011 ihre verhängnisvolle Intervention startete, empfahl Bolton den USA, Muammar al-Gaddafi zu ermorden. Das haben die Amerikaner bereits unter Präsident Reagan 1986 versucht (Operation El Dorado Canyon), mit der Bombardierung von Tripolis, wobei die Tochter von Gaddafi getötet wurde.

Nordkorea betreffend schlug Bolton vor, dass es einen "Rechtsgrund" für einen atomaren Erstangriff gebe, ein klarer Verstoss gegen das Völkerrecht. Die Konsequenzen daraus wären aber nicht Tausende sondern Millionen von Toten. Und dieser Teufel ist jetzt oberster Sicherheitsberater von Trump!!!

Bolton hat auch ein dedizierte Meinung dazu, wie Washington mit Russland und China umzugehen hat. Mit aller militärischer Härte.

Interessant dabei ist, dieser Kriegshetzer hat selber noch nie einen Krieg in seinem Leben begonnen oder in einem gekämpft, er hat "nur" immer in der Öffentlichkeit dazu angestiftet und dann andere sterben lassen. Ein Feigling, wie viele die einen Krieg wollen.

Er ist ein "Chickenhawk" oder Hühnerfalke, ein politischer Begriff, der in den Vereinigten Staaten verwendet wird, um eine Person zu beschreiben, die Krieg oder andere militärische Aktionen fordert, aber selber für sich und seinen Sprösslingen den Militärdienst meidet.

Mike Pompeo und John Bolton ...
die neuen Beinflusser von Trump in Richtung Kriege

Was wird Bolton jetzt auf der Agenda haben? Er wird Trump raten in jeder gegebenen Situation das aggressivste Vorgehen zu wählen. Zuerst wird der Iran-Deal mit Hilfe von Pompeo gekippt. Egal ob die europäischen "Verbündeten" dabei nicht mitmachen.

Wie gesagt, Trump versprach, die Vereinigten Staaten aus neuen Kriege herauszuhalten, aber mit der Ernennung von Bolton und Pompeo sind zwei kriegstreiberischste Persönlichkeiten in Washington an oberster Stelle angelangt. Das kann ja "heiter" werden!

Abschliessen möchte ich noch an alle die an das "Orakel" von Qanon und seinen "Predigern" glauben fragen: Na, fühlt ihr euch nun endlich auf den Arm genommen, von wegen Trump wird den Sumpf trockenlegen und alle Kriminellen in Washington verhaften?

Ich warte immer noch auf die Begnadigung von Julian Assange durch Trump, wie Q es doch Ende 2017 vorhergesagt und versprochen hat. Was für eine Verarschung!

UPDATE: Meine Zukunftsaussicht ist bereits eingetroffen. Laut Israels Kanal 10 wird Trump die Iran-Vereinbarung am 12. Mai stornieren. Die europäischen "Partner" haben bis dahin Zeit, die Vereinbarung zu "korrigieren". Trump deutete nach einem Treffen mit Netanjahu im Weissen Haus Anfang des Monats diese seine Pläne bereits an.

-------------------------

Ein neues interessantes Medienprojekt an dem ich mithelfe:

Vortrag von Steve Bannon in Zürich

von Freeman am Mittwoch, 7. März 2018 , unter , | Kommentare (59)



Bin mit einigem was Steve Bannon sagt nicht ganz einverstanden, aber trotzdem ist es bemerkenswert was er bisher medial und politisch geleistet hat. Zur Information für die, die nicht wissen wer er ist: Bannon ist ein US-amerikanischer Publizist, Filmproduzent und politischer Berater. Er leitete von 2012 bis August 2016 und von August 2017 bis Anfang 2018 die Website Breitbart News Network. Im August 2016 wurde er Berater des damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Von dessen Amtsantritt am 20. Januar 2017 bis zum 18. August 2017 war er der Chefstratege im Weissen Haus.


Die Schweizer Zeitung "Die Weltwoche" hat ihn zu ihrer Veranstaltung "Die Weltwoche, on the road" nach Zürich am 6.3.2018 eingeladen. Hier sein Vortrag und die anschliessende Diskussion.

Er erzählt wie es zur Brexit-Abstimmung kam und wie Donald Trump gewonnen hat, gegen eine riesige Opposition der Medien, die den Sieg von Trump weder vorhergesehen noch glauben konnten. Die hart arbeitenden Bürger hatten die Schnauze voll von der politischen Korrektheit und der Politik der Links-Liberalen und haben sie durch ihre Stimmabgabe ausgedrückt.

Dann sagt er: "Und jetzt 2018. Schauen wir uns an was in Italien passiert ist. Wieder ein Wahlresultat gegen das Establishment. Und die Medien sind wieder völlig baff. Wie konnte das passieren? Wieso haben wir das nicht gesehen? Sie meinten nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich wäre die populäre Woge vorbei.

Sie ist nicht vorbei. Sie fängt erst an. Der Trend der Geschichte ist auf unserer Seite. Wir werden nicht jede Wahl gewinnen. Und wenn wir gewinnen, werden sie nicht die Schlüssel (zur Macht) aushändigen. Wenn ihr eure Freiheit wollt und euer Wohlergehen, dann müsst ihr es euch nehmen.

Wir müssen eine Wahl nach der anderen gewinnen, bis sie sagen, jetzt geben wir auf. Schauen wir uns an was in Polen, in Ungarn, in der Tschechischen Republik und in Österreich passiert ist. Sogar in Frankreich und in Deutschland. Schauen wir uns die AFD an oder den Front National. Das sind nicht immer Siege, aber es ist eine ständige Bewegung und ein Momentum.
"

Das stimmt, denn Emmanuel Macron hat zugegeben, das italienische Wahlresultat ist eine brutale Erinnerung an Europa, dass die italienischen Bürger "über Monate und Monate gelitten haben", wegen dem Migrationsdruck. Die Schockabstimmung sei eine Botschaft an die EU-Führung, sie wurde von "grossartigen Ideen" getrieben, die aber dazu führten, dass sie die alltäglichen Probleme der Bürger vernachlässigten.

Auf der anderen Seite, was mich am meisten an Bannon stört, er sagt, er wäre ein "christlicher Zionist". Das ist ein totaler Widerspruch, denn man kann kein echter Christ sein und die Lehre von Jesus befolgen, aber gleichzeitig die verbrecherische und rassistische Apartheid-Politik der Zionisten befürworten.

Übrigens, nur mal zur Klarstellung, der Zionismus ist nicht mit dem Judentum gleichzustellen, denn jeder kann ein Zionist sein, genauso wie Kommunisten nicht gleich Russen sind, auch jeder kann einer sein. Das sind menschenverachtende Ideologien, die mit der Ethnie nichts zu tun haben!

Merkel gibt zu, es gibt NO-GO-Zonen in Deutschland

von Freeman am Dienstag, 6. März 2018 , unter , , | Kommentare (26)



Das Merkel hat zugegeben, dass deutsche No-Go-Zonen eine Realität sind, dass es Orte in Deutschland gibt, an denen Aussenstehende und sogar Polizisten Angst haben sich dorthin zu begeben.


Die Kanzelbrunzerin, die sich Dank den SPD-Verrätern und ihrem Ja zur Groko einer vierten Amtszeit nähert, gesteht zum ersten Mal, es gibt gesetzlose Gebiete, die von ausländischen Banden und Kulturbreicherern beherrscht, kontrolliert und terrorisiert werden.

Endlich gibt sie es zu. Nur wer ist daran schuld? SIE SELBER!!!

In einem Interview mit n-tv sagte sie am Montag: "Der Staat muss sicher stellen, dass Menschen wann immer sie sich im öffentlichen Raum begegnen auch und bewegen, dass sie das Recht darauf haben Sicherheit zu haben."

"Das heisst zum Beispiel, dass es keine No-Go-Areas gibt, also dass es nicht Räume  geben kann, wo keiner sich hintraut - und solche Räume gibt es und das muss man dann beim Namen nennen und da muss man was dagegen tun."



Ja, ja, "man muss was dagegen tun ...", jetzt plötzlich, aber getan wurde jahrelang nichts, sondern das Problem geleugnet.

Was hat Ministerpräsidentin Kraft (SPD) noch im August 2016 gesagt? "Es gibt keine No-Go-Areas in NRW"

Damals sagte sie in einem Interview mit der "Rheinischen Post" weiter:

"Es gibt vereinzelt Bereiche, in die ein Polizist nicht alleine hingehen würde, sondern, wo zum Beispiel zwei Streifenwagen hinfahren oder eben bei Bedarf auch mehr Kräfte. Aber es gibt keine Strasse in Nordrhein-Westfalen, in die sich die Polizei nicht traut."

Aha, es gibt Strassen in NRW, wo die Polizei nur mit einem Grossaufgebot sich hintraut, aber das sind keine NO-GO-Zonen. Was ist denn erst wenn ein einzelner "Deutscher" dort hingeht? Kommt er im Leichensack erst wieder raus?

So eine Verharmloserin und Lügnerin!

Schon länger sagt der Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt, die Behörden könnten das Gesetz nicht durchsetzen, da gefährliche Sperrzonen durch Masseneinwanderung entstanden seien.

Er forderte von deutschen Politikern, die Kriminalitätsraten unter Kontrolle zu bekommen oder "polizeifreie Zonen in Deutschland" zu riskieren.

Der Gewerkschaftschef sagte, die No-Go-Gebiete laufen nach den Gesetzen der Kriminellen oder gar der Scharia und nicht nach den deutschen Gesetzen.

Er forderte bereits vor mehr als einem Jahr: "2017 muss das Jahr der Strafverfolgung werden." Nur, es passierte nichts.

Parallelgesellschaften gibt es in deutschen Grossstädten schon seit vielen Jahren, mit eigener Gesetzmässigkeit, sagte er.

"Die darf es nicht geben, denn das sind Polizei-Freie-Zonen. Nordafrikanische Intensivtäter gibt es nicht erst seit der Silvesternacht 2015, sondern schon seit über 20 oder 25 Jahren."

"Wir müssen diese Themen endlich beim Namen nennen und wir müssen dafür sorgen, dass diese Menschen unser Land schnell verlassen. Niemand der hier Straftaten begeht und kein Bleiberecht hat, hat ein Anrecht darauf hier integriert zu werden, sondern er muss schnell und zügig unser Land verlassen", forderte er.

Nur, hören die Politiker dem Vertreter der Polizeibeamten zu??? NEIN ... sie tun so, wie wenn es diese Probleme nicht gibt. Ja, sie schützen und verteidigen sogar die ausländischen Straftäter.

Und jeder der auf die Probleme aufmerksam macht, wird von den Gutmenschen, Politikern und Medien als Rassist und Nazi diffamiert.

Aber jetzt gibt sogar Merkel zu, es stimmt was besorgte Menschen schon lange sagen. Dann muss es ja sehr krass in Deutschland zugehen. Das sehe ich auch an den Mails die ich aus Deutschland bekomme.

Wie zum Beispiel diese Aussage eines ASR-Lesers aus Hamburg:

"Bis 2015 war ich der Meinung, dass es zwar mit Deutschland bergab geht aber man es hier aushalten kann. Seit der Grenzöffnung durch Murksel aber haben die den Turbo eingelegt und wir können selbst beobachten wie es hier jeden Tag schlimmer wird."

Er will mit seiner Familie deshalb auswandern und hat mich um Rat gefragt.

Ja, das Merkel begrüsste mehr als eine Million "Flüchtlinge" in Deutschland, als Teil ihrer weithin kritisierten offenen Tür und Flüchtlingspolitik. "Wir schaffen das ..." eben NICHT sondern werden geschafft!!!

Jetzt sind sie als Vorbereiter für EURABIEN da und machen sich breit. Wir müssen uns ihnen anpassen und nicht umgekehrt.

Paragraph 172 StGB, Bigamie, scheint für die Kulturbereicherer nicht zu gelten. Unsereins darf nicht mit vier Frauen gleichzeitig verheiratet sein und mit dem Familiennachzug dadurch mit 23 Kinder dem Staat auf der Tasche liegen.

Von wegen "Integration" und "Anpassung", ist doch blauäugig und absurd. Es geht um Eroberung!

Die No-Go-Zonen gibt es überall und werden dann zu einem Ganzen zusammenfliessen.


Bald wird "Europa" nur noch aus dem Rest der osteuropäischen Ländern bestehen, die sich vehement gegen die Migrantenflut wehren.

Als Vorbereitung: Berliner Schulen starten Türkisch-Unterricht für Erstklässler

----------------------

Und hier das Bekenner-Video vom syrischen Täter, der am 2. März einen "Ehrenmord" in Mühlacker, Baden-Württemberg begangen hat. Der 41-jähriger Syrer ermordete seine von ihm getrennt lebende 37-jährige Ehefrau mit einem Messer. Sie hatte die Kinder und er wollte sie haben. Seine Botschaft: "Das ist eine Nachricht an alle syrischen Frauen, die das mit ihren Männern machen. Sie werden geschlachtet!



Unfassbar sind die Aussagen des Jungen im Video, der mit dem Vater geflüchtet ist. "Scheiss Europa" hat er gesagt und seine Mutter wäre einen "Schlampe" gewesen. Solche Morde an Frauen und Mädchen durch "Asylanten" passieren sehr häufig, aber sie werden praktisch totgeschwiegen, weil sie nicht zur vorherrschenden Politik passen. Dafür werden Politiker der AFD aufs schärfste kritisiert, weil sie nach Syrien gereist sind, um sich ein eigenes Bild der Lage zu machen.

----------------------

PS: Wie ich jetzt erst erfahren habe, ist der Kollege "Honigmann" am 24.02.2018 um 11 Uhr im St. Bonifatius–Krankenhaus in Lingen nach einer kurzen und schweren Erkrankung gestorben. Es passiert als er vom "System" wegen Paragraf 130 verurteilt und im Gefängnis sass. Eine kritische Stimme der Aufklärung ist verstummt. Mein herzlichstes Beileid an die Hinterbliebenen.

Schweizer wollen weiter mit Fake-News belogen werden

von Freeman am Montag, 5. März 2018 , unter , | Kommentare (78)



Grundsätzlich akzeptiere ich die Mehrheitsentscheidung bei einer Volksbefragung, aber es ist schon sehr frustrierend, dass 71,6 Prozent der Wähler am Sonntag Nein zur «No Billag»-Initiative gesagt haben. Da haben doch die Schweizer die einmalige Chance auf der Welt gehabt, dem Lügenmedium SRG die rote Karte zu verpassen, um einen ehrlichen und guten Journalismus zu bekommen, aber sie haben es nicht gewollt. Sie wollen weiter 451,10 Franken pro Jahr (390 Euro) an Zwangsgebühren bezahlen, um einseitig, falsch und unvollständig vom Staatsrundfunk informiert zu werden. Dann soll es so sein und man bekommt was man verdient, pro-amerikanische, pro-EU und pro-NATO-Propaganda und anti-russische und anti-schweizer Lügen!

Die Befürworter der kontrollierten und einseitigen Staatsmedien jubeln

Wenn man sich ausserhalb der amerikanischen Besatzungszone aufhält, also ausserhalb von Westeuropa und den anderen von Washington dominierten und kontrollieren Gebieten, dann merkt man erst wie falsch die Westmedien, speziell die sogenannten öffentlich rechtlichen Sender, die Ereignisse der Welt darstellen. Mit ausgewogener und unparteiischer Berichterstattung hat das nicht im geringsten zu tun. Es fällt einem sehr deutlich auf, wie die Medien offensichtlich irgendwie zentral gesteuert werden, denn alle bringen das selbe. Die Botschaft die sie kurz gesagt verbreiten lautet, Westen gut, Osten böse ... und was sie noch sagen, unsere Kriege sind "humanitär" und "gerechtfertigt".

Na ja, dann habe ich durch diese Fehlentscheidung wieder bestätigt bekommen, warum ich die Schweiz verlassen habe. Ich habe es nicht mehr ausgehalten, gezwungen zu werden sehr viel Geld jeden Monat zahlen zu müssen, um dann wenn ich den Volksempfänger oder den Lügenkasten genannt TV eingeschaltet habe, ganz krass belogen zu werden. Die reinste Gehirnwäsche, Meinungssteuerung und Gedankenkontrolle läuft da ab.


Ich kann mich gut daran erinnern, wie der SF-Nahost-Korrespondent André Marty über den Krieg zwischen Israel und den Menschen in Gaza 2009 berichtet hat. Seine journalistische Arbeit war damals sehr professionell und mit klaren Fakten belegt, zum Beispiel, wie die israelische Luftwaffe die wehrlosen Zivilisten in Gaza bombardierte. Er berichtete, wie die Palästinenser unter dem Granaten- und Bombenhagel leiden würden.

Dann passierte etwas. Er sagte live im TV während den 10vor10 Abendnachrichten, er könne nicht alles was an Grausamkeiten passiere den Schweizer Zuschauern erzählen, denn er unterliege der israelischen Militärzensur, die ihn einschränken würde. Das war es dann gewesen. Von Tel Aviv wurde er in die Redaktion nach Zürich versetzt. Seit April 2012 arbeitet er nicht mehr als Journalist, sondern wurde Pressesprecher für die Deza und ab 2015 ist er Informationschef bei der Bundesanwaltschaft.

Was will ich damit sagen? Reporter und Journalisten, welche die Wahrheit berichten, werden sehr schnell entfernt. So bleiben nur Propagandisten und Opportunisten übrig, bezahlte Schreiberlinge und Sprechpuppen, welche das erzählen was von oben genehmigt und befohlen wird. Einer der schlimmsten "Goebbels-Figuren" in dieser Branche im deutsch- sprachigen Raum ist ganz eindeutig Klaus Kleber vom ZDF. Was er abendlich schon seit vielen Jahren im Heute Journal von sich gibt ist penetrant einseitig pro-amerikanisch und anti-russisch ausgerichtet.

Kein Wunder, er ist ja Mitglied der Atlantik-Brücke, dessen Auftrag es ist eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische "Brücke" zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu schlagen. Klebers Job als TV-Lackaffe ist es also, den Deutschen die totale Westorientierung einzutrichtern, was Washington und Israel machen ist immer richtig und gut, und alles was aus dem Osten kommt ist falsch und schlecht. Dafür, dass er seine journalistische Seele verkauft hat und ständig Lügen verbreitet, bekommt er ein sagenhaftes Honorar, auch aus den GEZ-Zwangsgebühren, die jeder in Deutschland zahlen muss.

Deshalb, es ist sehr schade, dass das Schweizer Stimmvolk sich mehrheitlich gegen eine Abschaffung der Zwangsgebühren und damit der Finanzierung der SRG ausgesprochen hat. Richtig wäre ein freiwilliges Zahlungssystem. Nur wer weiter die Programme der SRG konsumieren will sollte dafür zahlen, so wie man die privaten Zeitungen bezahlt oder die TV-Sender, die man abonniert. Wer korrekten Journalismus betreibt wird mehr Zuschauer und Leser haben, und wer nicht, wird finanziell bestraft. Das wäre auch im Sinne einer freien Marktwirtschaft. Im Zwangsgebühren-System können die Staatsmedien machen was sie wollen, ohne finanzielle Sorgen zu haben, auch wenn sie fast niemand einschaltet. Das ist Medienpolitik einer Diktatur und eines Meinungs-Diktats!

Trump verlängert Sanktionen gegen Russland

von Freeman am Freitag, 2. März 2018 , unter , | Kommentare (14)



In meinem letzten Artikel habe ich Trump einen Idioten genannt, wegen dem Handelskrieg den er gegen die Welt gestartet hat. Kaum war die "Tinte trocken" hat er diese Einschätzung bestätigt, denn er hat die Sanktionen gegen Russland und russischen Personen um ein weiteres Jahr verlängert. Zur Erinnerung, die Sanktionen wurden von Barack Obama im März 2014 als Reaktion auf das Referendum auf der Krim verhängt, mit dem die Bewohner der Krim sich für die Wiedervereinigung mit Russland mit einer überwältigenden Mehrheit ausgesprochen haben. Washington nennt diese Wiedervereinigung eine "gewaltsame Annektion" und bestraft Russland mit den Sanktionen.


Aber die Tatsachenverdrehung und Absurdität geht weiter, denn Trump teilte in einem Brief dem Kongress mit, der nach dem National Emergency Act gefordert wird, dass das Weisse Haus die Situation in der Ukraine weiterhin als "ungewöhnliche und ausserordentliche Bedrohung für die nationale Sicherheit und für die Aussenpolitik der Vereinigten Staaten" einschätzt.

Was für eine krasse Lüge, denn wie kann die Situation in der Ukraine die nationale Sicherheit der USA bedrohen? Bedrohen tut sie eher die Sicherheit Russlands, weil die NATO sich dort aufhält und ständig Manöver durchführt.

Ausserdem sind seit dem vom Westen inszenierten gewaltsamen Maidan-Putsch im Februur 2014, 2 Millionen Ukrainer nach Russland geflüchtet, was eine grosse Belastung für das Land darstellt. Insgesamt haben 8 Millionen Menschen das vom Westen "beglückte" Land verlassen.

Obama erweiterte die Sanktionen mit seinem Exekutivbefehl 13685 vom 19. Dezember 2014, wegen der "russischen Besetzung der Krim-Region der Ukraine" und verbot allen US-Bürgern, "wo auch immer sie sich befinden", von Investitionen in die Krim.

Er verbot auch die Ein- und Ausfuhren von Gütern, Dienstleistungen und Technologien in und aus der Region.

Ohne der Verlängerung durch Trump wären die Sanktionen automatisch diesen Monat ausgelaufen. Das bestätigt wieder, Trump hat keinerlei Absicht, die Feindseligkeiten gegenüber Russland zu beenden. Im Gegenteil, er heizt sie ständig weiter an.

Dies ist das zweite Mal in dieser Woche, dass die politischen Entscheidungen des Trump-Regimes gegen Russland ausgerichtet sind. Am Donnerstag genehmigte das Aussenministerium den Verkauf von Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin an Kiew, zu dem der Kongress bereits seine Zustimmung gab.

Damit wird dem oberkorrupten Nazi-Regime in Kiew Waffen in die Hand gegeben, um die Menschen in den Regionen Donetsk and Lugansk noch mehr zu bekämpfen und zu töten, die ihre Unabhängigkeit von der Ukraine erklärt haben.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau verschlechterten sich 2016 weiter, als die Obama-Regierung Russland beschuldigte, sich in die US-Präsidentschaftswahlen eingemischt zu haben. Einen Beweis dafür gibt es bis heute nicht.

Washington hat deshalb eine Reihe russischen Diplomaten des Landes verwiesen und russische diplomatische Gebäude geschlossen. Ausserdem wurde der russische Nachrichtensender RT dazu gezwungen, sich als ausländischer Agent zu registrieren.

Diese Verlängerung der Sanktionen ist ein Schuss ins eigene Knie für Amerika und völlig idiotisch, denn das Handelsdefizit mit Russland hat bereits zweistellige Milliarden Dollar pro Jahr erreicht.

Die Warenexporte beliefen sich auf 11,2 Milliarden Dollar; Warenimporte auf 27,0 Milliarden Dollar. Das Handelsbilanzdefizit der USA mit Russland war demnach 2013 sagenhafte 15,8 Milliarden Dollar.

Die Amerikaner kaufen viel mehr von Russland als umgekehrt. Wie zum Beispiel die Raketenmotoren RD-180, die für die Atlas Trägerraketen benötigt werden, da die USA nicht in der Lage sind eigene Motoren zu produzieren.

Die Lieferungen russischer Raketentriebwerke in die USA werden bis 2024-2025 fortgesetzt, sagte der Vorstandsvorsitzende der United Rocket and Space Corporation, Yuri Wlassow, am 14. April 2017.

Das Abkommen zwischen Moskau und Washington, dass die Lieferung von 101 RD-180-Raketenmotoren an die Vereinigten Staaten vorsieht und auf etwa 1 Milliarde US-Dollar geschätzt wird, wurde 1997 unterzeichnet.

Der US-Kongress hatte ein Verbot des Einsatzes dieser Triebwerke nach 2019 erlassen, aber das Verbot wieder aufgehoben, als sich herausstellte, dass die Vereinigten Staaten in den kommenden Jahren keine eigenen Motoren entwickeln können.

Die Amerikaner können weder ihre Raketen antreiben, noch sind sie in der Lage die eigenen Astronauten (wie die Europäer auch nicht) in die Erdumlaufbahn zu bringen und müssen mit den Russen zur Internationale Raumstation ISS mitfliegen.

Wie peinlich ist dass denn? Aber der Grosskotz Trump tut so, wie wenn die USA technologisch am fortschrittlichsten sei auf der Welt. Er guckt zu viele Science-Fiction-Filme aus Hollywood und glaubt Star Wars ist echt.

Wie sagte der Nationale Sicherheitsberater H. R. McMaster über seinen Chef? Trump sei ein "Idiot" mit dem Gehirn eines "Kindergartenkindes".

----------------

Trump zu Melania: "Für was ist denn dieser rote Knopf da, Darling? Mal schauen was passiert wenn ich ihn drücke ... NEIN, du Trottel hast den Atomkrieg ausgelöst!!!"

Was für den Dummbatz Ronald Reagan zutraf, gilt auch für Trump, deshalb bringe ich das Video von Genesis, "Land of Confusion":

Putin - bei einem Angriff wird Russland atomar antworten

von Freeman am , unter , | Kommentare (18)



Mit sehr deutlichen Worten hat Präsident Wladimir Putin auf die westliche Bedrohung durch die USA und NATO bei seiner Rede zur Lage der Nation am Donnerstag reagiert. Er sprach über eine breite Palette von Themen, von der Wirtschaft bis zu den neuesten Waffen die Russland entwickelt hat, vor der Russischen Föderalen Versammlung - eine gemeinsame Sitzung der beiden Kammern des russischen Parlaments.


Es geht um die russische Antwort auf die neue nukleare Haltung der USA, die einen Atomschlag als Reaktion auf einen konventionellen Angriff ermöglicht. Präsident Wladimir Putin sagte deshalb, Russland würde, wenn es mit Atomwaffen angegriffen würde, nicht zögern, in gleicher Weise zu antworten.

Die Warnung kam während einer Ansprache des russischen Präsidenten am Donnerstag, in der er eine Reihe neuer fortschrittlicher strategischer Waffensysteme vorstellte, die, wie er sagte, alle Raketenabwehr- fähigkeiten der USA wirkungslos machen.

"Wir sind sehr besorgt über einige Teile der neuen nuklearen Haltung, welche die Hürde für den Einsatz von Atomwaffen verringert. Welche beruhigenden Worte man auch immer hinter verschlossenen Türen verwenden mag, wir können lesen, was geschrieben wurde. Und es sagt, dass diese Waffen als Reaktion auf einen konventionellen Angriff oder sogar bei einer Cyber-Bedrohung verwendet werden können", sagte er.

Putin meint damit, die Amerikaner hätten unter "vier Augen" die neue Einsatzbereitschaft von Atomwaffen ihm gegenüber verniedlicht, aber für ihn gelte nur was in der neuen US-Doktrin geschrieben steht und man lesen kann.

"Unsere Atomdoktrin besagt, dass Russland sich das Recht vorbehält, Nuklearwaffen nur als Reaktion auf einen Nuklearangriff oder einen Angriff mit anderen Massenvernichtungswaffen gegen ihre Verbündeten einzusetzen, oder einen konventionellen Angriff gegen uns, der die Existenz des Staates bedroht."

"Es ist meine Pflicht, dies zu sagen: Jeder Einsatz von Atomwaffen gegen Russland oder seine Verbündeten, sei es im kleinen, mittleren oder anderen Massstab, wird als nuklearer Angriff auf unser Land behandelt werden. Die Antwort wird sofort und mit allen relevanten Konsequenzen sein", warnte Putin.

Russland entwickelte strategische Raketen als Reaktion auf den Rückzug der USA aus dem Anti-Ballistischen Raketenvertrag, sagte Putin. Moskau widersetzte sich dem Schritt der USA, aber Washington ging trotzdem voran.

Der ABM-Vertrag war eine Versicherung gegen einen nuklearen Präventivschlag von beiden Seiten. Der Ausstieg der USA im Jahr 2002 sei ein schlechter Schritt gewesen, sagte Putin, aber Russland suchte nach Möglichkeiten, den dadurch verursachten Schaden zu kontrollieren.

Die USA reagierten nicht und all Versuche scheiterten, sagte Putin.

Die US-Arroganz sei auf die Verluste zurückzuführen, die dieses Land mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erlitten habe, sagte Putin. Russlands Position in den 1990er Jahren war so schwach, dass die Amerikaner nicht glaubten, dass es sich so schnell erholen könnte.

Daher entschied Washington, eine totale militärische Überlegenheit zu erreichen, die es erlauben würde, Bedingungen weltweit zu diktieren.

Die USA entwickeln weiterhin ihre anti-ballistischen Raketenfähigkeiten, und dies untergräbt den Wert der Vereinbarungen über nukleare Reduktion, wie der neue START-Vertrag. Die USA arbeiten hart daran, Raketen abzufangen.

Russlands Reaktion auf diese Bedrohung bestand in der Entwicklung neuer und besserer strategischer Waffen mit verbesserten Gegenmassnahmen, die das Abfangen schwieriger machen.

Russland hat auch die neue schwere Interkontinentalrakete Sarmat entwickelt, die die alternden Raketen Russlands ersetzen soll.

Die Leistungsfähigkeit von Sarmat wurde in einem Video dem Publikum gezeigt und man sieht, dass die Rakete amerikanisches Territorium nicht nur aus dem Norden, sondern auch aus dem Süden angreifen kann, wodurch sie die amerikanischen imperialistischen Ambitionen besser abschreckt.

Die Kapsel des Sprengkopfes kann die Geschwindigkeit von Mach-20 erreichen und verfügt über hohe Manövrierfähigkeiten, die sie gegen alle heute existierenden Raketenabwehrwaffen immun macht, fügte Putin hinzu.

"Es ist wie ein Feuerball, der zu seinem Ziel geführt wird", erklärte er. Er sagte, dass das Video, das die neue Waffe zeigt, computergeneriert wurde, um sein tatsächliches Aussehen geheim zu halten, aber versichert, dass diese Waffe funktioniert und seriell produziert wird.

Russland hat auch funktionierende Laserwaffensysteme, sagte Putin und fügte hinzu, dass es zu früh sei, um zu diesem speziellen Thema ins Detail zu gehen. Die Waffe muss noch benannt werden, sagte er.

Das ist nicht alles, was Russland zu verteidigen hat, aber das reicht jetzt, schloss Putin. All diese Waffensysteme sind neu, nicht einige alte sowjetische Projekte, die Russland zu Ende bringen konnte. Tausende von Menschen haben hart gearbeitet, um diese Waffen ins Leben zu rufen.

Putin versprach, die technischen Errungenschaften, die mit der Entwicklung der neuen Waffen einhergehen, würden schliesslich ihren Weg ins zivile Leben und in die Wirtschaft finden.

Er sagte, die Tatsache, dass Russland es schaffte, sie zu entwickeln, unterstreicht Russlands grosse Meisterleistung in Wissenschaft und Technik.

Hier die Liste der neuen Waffen:

1 - Atombetriebene und bewaffnete Unterwasserdrohnen, viel schneller als jedes Schiff



2 - 'The Avangard' - Unbesiegbare atomare Cruise Missile mit 20-facher Schallgeschwindigkeit



3 - 'The Dagger' - Unbesiegbare Flugzeugrakete mit 10-facher Schallgeschwindigkeit



4 - Atombetriebene tieffliegende Mini-Atomrakete mit unbegrenzter Reichweite



5 - 'Sarmat' - grosse mehrfach Sprengkopf Atomrakete mit unbegrenzte Reichweite



Der Präsident sagte, alle neuen Waffen wären nichts, wenn Russland nicht einige der besten Soldaten und Offiziere der Welt hätte, die bereit wären, das ultimative Opfer zu bringen, um ihr Land zu schützen.

Er nannte Major Roman Nikolajewitsch Filipow als Beispiel, der russische Pilot, der über Syrien am 3. Februar 2018 abgeschossen wurde und als Held starb.

Nachdem sein Erdkampfflugzeug Suchoi Su-25 von einer Boden-Luft-Rakete getroffen wurde, konnte er sich mit dem Schleudersitz retten und hatte weiterhin Funkkontakt zur russischen Luftbasis.

Als sich Terroristen der Haiʾat Tahrir asch-Scham Miliz, einem al-Qaida-Ableger, nach seiner Landung näherten, verteidigte er sich mit seiner Pistole Stetschkin APS und meldete die Tötung zweier Terroristen.

Im fortdauernden Kampf wurde er schwer verwundet. Um einer Gefangennahme zu entgehen wartete er, bis sich die Angreifer ihm näherten und sprengte sich mit einer mitgeführten Handgranate in die Luft.

Dabei hat er gerufen: "Das ist für unsere Jungs!"

Gardemajor Filipow wurde postum als Held der Russischen Föderation ausgezeichnet. Zu seiner Trauerfeier im südwestrussischen Woronesch kamen etwa 30'000 Gäste.

Mein Kommentar zu Putins Rede:

Seine deutliche Warnung und Beschreibung der neuen militärischen Fähigkeiten wird die Kriegshetzer im Westen ins Schwitzen bringen und hoffentlich von ihrem aggressiven Vorgehen gegen Russland abhalten.

Alle diese Systeme können mit konventionellen oder nuklearen Gefechtsköpfen ausgerüstet werden.

Das bedeutet nicht nur, dass die gesamte ABM-Anstrengung der USA jetzt nichtig und nutzlos ist, sondern dass die US-amerikanischen Flugzeugträger-Kampfgruppen nur noch gegen kleine, wehrlose Nationen eingesetzt werden können.

Die völlige Vernichtung der USA und auch Europa ist garantiert, sollten die Politiker und Generäle verrückt genug sein, Russland oder einen Alliierten angreifen zu wollen.

Das schliesst auch Israel ein, denn die Zionisten haben die Absicht, den Libanon und Syrien anzugreifen ... und den Iran.

Im Video sieht man wie die Mehrfachsprengköpfe auf Florida zusteuern, wo Trump sein herrschaftliches Mar-a-Lago Domizil in Palm Beach hat.

Ganz klar mit Absicht als deutliche Warnung an die Amerikaner, es gibt kein Versteck in dem sie überleben werden, denn sie meinen ja, nach einem atomaren Erstschlag sind sie Sieger.

Wie ich schon oft sagte, Washington versteht nur eine Sprache, mit besseren Waffen eins in die Fresse hauen, und die Botschaft, es wäre Selbstmord wenn man Russland angreift.

Dann gibt es neben Russland noch China als Verbündeten, auch mit modernsten konventionellen und atomaren Fähigkeiten.

Was Putin nicht erwähnte ist die hochklassige elektronische Kriegsführung zu der Russland fähig ist, welche die gesamte militärische Elektronik der Amerikaner lahmlegen kann.

Wir sind im Kaltenkrieg 2.0, der ein heisser werden kann, denn Washington hat wie folgt auf Putins Rede reagiert:

Die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, verwies auf das massive Militärbudget Amerikas sowie auf die eigene Nukleardoktrin des US-Präsidenten Donald Trump.

"Die Verteidigungsfähigkeiten der USA sind und bleiben unübertroffen, und jetzt, wegen des neuen Verteidigungsbudgets von 700 Milliarden Dollar, wird unser Militär viel stärker sein als je zuvor", sagte Sanders.

"Wie die Überprüfung der Lage im Nuklearbereich des Präsidenten deutlich machte, ist Amerika bereit, unser Nukleararsenal zu modernisieren und sicherzustellen, dass unsere Fähigkeiten unübertroffen sind."

Die Amerikaner werden an ihren horrenden Militärausgaben noch eingehen, denn sie sind ja jetzt schon mehr als pleite.

Sieht so aus, der orange Donald Duck kapiert es immer noch nicht und will keine friedliche Koexistenz mit Russland.

Dabei ist Putins Botschaft sehr leicht zu verstehen, auch für geistig Zurückgebliebene: Wir (der Westen) müssen aufhören einen Krieg mit Russland zu provozieren, den wir (die 99%) nicht wollen und niemand gewinnen kann!

Übrigens, die neueste Aggression Washingtons lautet, Trump hat einen Handelskrieg gegen Europa, China und überhaupt gegen die ganze Welt eröffnet, durch die massive Erhöhung der Importzölle auf Stahl und Aluminium.

Er twitterte, Handelskriege seien "gut und leicht zu gewinnen".

Was für ein gefährlicher Vollidiot!!!

Deutsche Firmen betanken keine iranischen Flugzeuge

von Freeman am Donnerstag, 1. März 2018 , unter , , | Kommentare (21)



Als ich im September 2012 den Iran bereist habe, nahm ich eine Maschine der Iran Air von Frankfurt nach Teheran. Damals hat der Rhein-Main-Flughafen bzw. die Mineralölfirmen dort sich geweigert das Flugzeug zu betanken. Die Begründung war, die Amerikaner verbieten das wegen den Sanktionen und man müsse sich dieser Anordnung fügen. So musste der Airbus mit halbvollen Tanks starten und wir machten einen Zwischenstopp in Budapest, nur um aufzutanken. Die Ungarn waren offensichtlich nicht so unterwürfig gegenüber Washington wie die Deutschen. Dann ging es weiter direkt nach Teheran, wo ich ein beeindruckendes Land und die gastfreundlichsten Menschen erlebt habe. Siehe: "Meine Reise durch den Iran".


Diese Weigerung, iranische Maschinen zu betanken, gilt bis heute, obwohl Teheran und die fünf permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrates - USA, Frankreich, England, Russland und China - plus Deutschland, das Atomabkommen am 14. Juli 2015 abgeschlossen haben, welches die Sanktionen ab 16. Januar 2016 aufgehoben hat. Auch die Weigerung, iranische Flugzeuge zu betanken, sollte es nicht mehr geben. Aber so ist es nicht gekommen.

Wie jetzt bekannt wurde, haben die Mineralölfirmen am Flughafen München sich geweigert, die Regierungsmaschine des iranischen Aussenministers Mohammad Javad Zarif aufzutanken, der zur Münchner Sicherheitskonferenz Mitte Februar eingeladen wurde. Teheran hatte nämlich im Vorfeld angefragt, ob der Airbus des Aussenministers Treibstoff bekommen wird und die Antwort lautete NEIN!

So sah es danach aus, Zarif würde der Einladung nicht nachkommen können.

Da sich damit ein Skandal anbahnte, hat der Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, versucht eine alternative Treibstofflieferung für den Aussenminister zu finden, den er ja zu seiner Konferenz eingeladen hatte. Die Benzinfirmen sagten nämlich, sie hätten Angst von Washington bestraft zu werden, wenn sie die iranische Maschine betanken.


Um den Skandal zu verhindern hat Ischinger die Bundesregierung, das Auswärtigeamt und das Verteidigungsministerium um Hilfe gebeten. "Nur mit grösster Not" sei es gelungen, Sarifs Teilnahme zu sichern, sagte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz.

Letztlich übernahm die Luftwaffe die Betankung des iranischen Airbus in München. "Was immer man von Sanktionen halten will, hier hätten sie beinahe dazu geführt, dass wir in einer gefährlichen Lage nicht einmal mehr miteinander reden können", sagte Ischinger anschliessend.

Was zeigt uns das? Deutsche Firmen sind Weicheier und Luschen, kuschen wie winselnde Hunde vor den Amis und Zionisten, ziehen den Schwanz ein!

Aber das selbe passierte auch in anderen Ländern, wie zum Beispiel die Schweiz, die auch von dem Amerikanern faktisch okkupiert ist und sich in die Hosen scheisst, wenn Washington hustet. Auch am Flughafen Genf hat man sich vor einiger Zeit geweigert, die Maschine des iranischen Aussenminister zu betanken, der zu einer UN-Konferenz angereist war.

Auch die Schweizer Banken geraten in Panik, wenn man ein Konto eröffnen will und irgendwie mit dem Iran was zu tun hat. Die iranische Botschaft in Bern hat nur mit grosser Mühe ein Konto bekommen, um ihre Zahlungen durchführen zu können. Die Bank verlangt horrende Gebühren pro Monat für die Kontoführung, begründet diese mit erheblichen Compliance-Aufwand.

Dabei wie gesagt, wurden die UN-Sanktionen gegen die iranische Regierung am 16. Januar 2016 aufgehoben. Aber weil Trump seit seiner Amtsübernahme nur Drohungen gegenüber den Iran ausstösst und die Atomvereinbarung als Makulatur ansieht, haben die Europäer Angst, die eigentlich völlig unbegründet ist.

Schlaffis und Warmduscher alle zusammen! Denn die Feiglinge befolgen auch schön brav dem Sanktions-Befehl Washingtons gegenüber Russland, zum erheblichen Schaden für die eigene Wirtschaft.

Deshalb bezeichne ich ganz Europa als "amerikanische Besatzungszone", die keinerlei eigenständige Politik und Souveränität besitzt.