Nachrichten

IDF bereitet Angriff auf den Iran für 2014 vor

Mittwoch, 19. März 2014 , von Freeman um 16:00

Premierminister Benjamin Netanjahu und der Verteidigungsminister Moshe Ya’alon haben der israelischen Armee (IDF) den Befehl erteilt, sich auf einen möglichen Militärschlag gegen den Iran noch in diesem Jahr vorzubereiten. Dafür wurde ein Budget von 10 Milliarden Schekel genehmigt, ca. 2,9 Milliarden Dollar. Diese Vorbereitung auf einen Angriff soll trotz der positiven Gespräche zwischen dem Iran und dem Westen stattfinden. Laut Netanjahu sind ihm die Ergebnisse der Verhandlungen egal. Israel handelt völlig unabhängig davon nach eigenen Sicherheits- bedürfnissen, sagte er.


Wie israelische Medien berichten, ist dieser Befehl zur Vorbereitung eines Angriffs durch drei Abgeordnete der Knesset bekannt geworden, die an einer parlamentarischen Anhörung über die Pläne des israelischen Militärs teilgenommen hatten. Diese wurden im Januar und Februar abgehalten. Dabei bekamen sie mit, das 10 Milliarden Schekel aus dem Militärbudget für die Vorbereitung für dieses Jahr vorgesehen sind.

Die Abgeordnete fragten den stellvertretenden Armeechef, Generalmajor Gadi Eizenkot, und ein Mitglied des Planungsstabes, Brigadegeneral Agai Yehezkel, ob sie der Meinung sind, es wäre gerechtfertigt, so viel Geld in die Vorbereitung zu investieren. Sie fragten auch, ob die Vereinbarung zwischen dem Iran und den sechs Westmächten im November 2013 und die angehenden Verhandlungen über das Atomprogramm, irgendwelche Änderungen auf die Vorbereitungen bewirken würden.

Die Vertreter der IDF sagten, die Armee hätte einen klaren Befehl von höchster Stelle in der Regierung bekommen - von Netanjahu und Ya’alon – die Vorbereitungen für einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen durchzuführen, unabhängig vom Interimsabkommen zwischen dem Iran und dem Westen, sagten die drei Parlamentarier.

Seit dem das Interimsabkommen zwischen Iran und den sechs Westmächten unterzeichnet wurde, hat Netanjahu betont, Israel wird sich nicht daran gebunden fühlen. In den letzten Wochen, während die Gespräche wieder aufgenommen wurden, hat Netanjahu seine Polemik gegen Iran verstärkt geäussert und hat wieder Drohungen über einen unilateralen Angriff auf die iranischen Atomanlagen zum Ausdruck gebracht.

"Meine Freunde, ich glaube, dass wenn man Iran erlaubt Uran anzureichern, würde es die Schleusentore öffnen," sagte Netanjahu an der AIPAC-Konferenz Anfang März. "Das darf nicht passieren und wir werden dafür sorgen, dass es nicht passiert."

Auch Ya’alon hat kürzlich während einer Rede an der Universität von Tel Aviv zu verstehen gegeben, seine Meinung hätte sich geändert und er wäre jetzt eher bereit einen unilateralen Angriff auf den Iran zuzustimmen, obwohl die Obama-Administration es nicht machen wird.

"Wir glauben die Vereinigten Staaten sollten die Führungsrolle in der Kampagne gegen Iran übernehmen," sagte Ya’alon vor einigen Tagen. "Aber die USA hat mit ihnen Gespräche begonnen und bedauerlicherweise, beim feilschen im persischen Basar, waren die Iraner besser. Deshalb, was diese Sache betrifft, müssen wir handeln wie wenn wir auf niemand Rücksicht nehmen müssen, ausser auf uns selber."

Am Mittwoch ist in Wien die zweite Verhandlungsrunde über das iranische Atomprogramm zu Ende gegangen. Beide Verhandlungs- parteien zeigten sich zuversichtlich, bis zum Ablauf des Genfer Interimsabkommens im Juli eine tragfähige Lösung zu erzielen. Catherine Ashton, die als Verhandlungsführerin der UNO-Vetomächte und Deutschlands auftritt, nannte die Gespräche "substanziell und nützlich".

Laut iranischen Medien haben Offizielle der iranischen Delegation gesagt, bei dieser Runde der Gespräche ging es darum, wie viel Urananreicherung dem Iran erlaubt wird, als Teil der endgültigen Vereinbarung, zusammen mit der Zukunft des Schwerwasserreaktor in Arak und der Aufhebung der Sanktionen.

Eine hochrangige amerikanische Regierungsbeamtin bezeichnete das Gesprächsklima als respektvoll und professionell. Alle Aspekte des Konflikts lägen nun auf dem Tisch. Es gebe zwar noch viele Hürden, sie sei aber zuversichtlich, dass alle Verhandlungsteilnehmer daran arbeiteten, zu einem Ergebnis zu kommen.

Diese positive Entwicklung passt der israelischen Regierung offensichtlich gar nicht. Da findet man einen Weg um endlich den Streit über das iranische Atomprogramm zu beenden, die Sanktionen aufzuheben und normale Beziehungen mit Iran wieder zu finden, aber die israelische Regierung will trotzdem unbedingt einen Krieg mit dem Iran. Wer ist den hier der Böse?

In einer Stellungsnahme in der britischen Financial Times diese Woche hat der iranische Aussenminister Mohammed Zarif geschrieben, sein Land will gar keine Atomwaffen. Diese Waffen wären ein Werkzeug der Vergangenheit. Er argumentierte, Israels Atomwaffenarsenal wäre wenig nützlich im Krieg gegen den Libanon 2006 gewesen. Damit erinnerte er daran, wer der wirkliche Aggressor gegenüber den Nachbarländern ist, das Israel selber Atomwaffen besitzt und deshalb massive Heuchelei betreibt.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Sep sagt:

    So lange unsere Schlafschafe nicht endlich ihren Arsch erheben und mal STOP sagen zum Töten/Morden Weltweit! Und es geht weiter mit Kriegen >>> auf Alles Schall und Rauch (Beste Polit Nachrichten Seite Ever! Hat alles immer zugetroffen!) Kopie von meiner Weiterleitung der FB. Gruppe /regierungskontrolle

  1. Der “Pitbull“ Israels hetzt wieder einmal gegen den Iran. Einem Land erklärt man in der Regel dann den Krieg, wenn man ernsthaft bedroht wird und wenn harte Fakten eines bevorstehenden Angriffs auf dem Tisch liegen. Beides von dem ist aber nicht der Fall. Was soll diese Hysterie also? 2,9 Milliarden Dollar, die Israel für diesen Krieg ausgeben will, entsprechen in etwa der jährlichen Unterstützung, welche die USA an Israel zahlt (3 Mrd.). Würden die Amis den Israelis den Geldhahn zudrehen, wäre das Säbelrasseln gegen den Iran ziemlich schnell beendet. Somit macht sich auch die USA zum Paten eines möglichen Angriffs.

  1. Think sagt:

    Wo sind den nun "Völkerrecht", "Weltgemeinschaft", die NGO der USA- die UNO, und all die anderen friedliebenden Gutmenschen ???

  1. Einfach nur widerlich, ich könnte diesem paranoiden Faschisten Netanjahu genannt, in seine verlogene Kackfresse schlagen. Dieser "Herr" ist meiner Meinung nach jenseits von gut und böse. Auf der anderen Seite glaube ich nicht an die Verwirklichung seines Vorhabens, das ist die alte Masche, um von den innenpolitischen Problemen, wie u.a. die Einführung der Wehrpflicht für die orthodoxen Juden,abzulenken. Außerdem wäre es für Isr. Selbstmord den Iran anzugreifen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Plan Netanjahus der Wille des israelischen Volkes ist.

  1. Freenet sagt:

    Es macht den Anschein "die Weltarroganz" würde mit Israel NICHT gemeinsam im gleichen Boot sitzen.

    Glauben tue ich das nicht. Es ist nur mit der innigen Zusammenarbeit des Westens mit den Terroristen - so wie jetzt mit den NAZIs in der Ukraine - zu offensichtlich geworden. Jetzt muss man also da erstmal wieder Luft rauslassen.

    Wir können uns absolut sicher sein: Wenn Israel was inszeniert, dann ist es sofort die Staatsraison des gesamten Westblocks Israel RETTEN ZU MÜSSEN, selbst wenn sie die grösste Schweinerei aller Zeiten fabriziert haben. Dieses seltsame Verhalten empfinde ich nicht mehr als Ergebnis eines ehemaligen "Schuldggefühls", sondern es muss etwas mit einer schweren, also krankhaften Form von BESESSENHEIT zu tun haben. Anders kann ich mir dieses krankhafte Anziehungs-Verhalten was wir hier immer wieder beobachten nicht mehr vorstellen.

    Wenn Israel also mit dem Iran etwas inszeniert, dann wird der Westen ihnen 100% sicher sofort "beiseite stehen" und wenn es die grösste Schweinerei ist welche die Menschheitsgeschichte je gesehen hat.

  1. Thug Etry sagt:

    Der typ ist ein frustrierter Psycho und gehört in die geschlossende. Körpersprache verrät alles sag ich nur. SICK!

  1. och der kleine pitbull bellt wieder ..wie süss. hier benhell, haste deinen knochen...und jetzt geh spiel mit deinen kindergarten welpen...süsser kleiner pitbullbenhell
    er ist zwar geisteskrank, aber einige round table groups halten sogar ihn im zaum. keine angst vor diesem irren....seine zeit läuft stetig aber gewiss ab.

    in syrien läuft auch alles bestens. der sieg der SAA und SAF ist bald gewiss.
    viel viel schlimmer als dieser irre ist vor allen nur einer. DIE FAMILIE SAUD! dieser wahabitische salafische dreck, fördert und fordert noch mehr unheil auf dieser erde.

  1. NICF-Nettie sagt:

    Sollte dieser gegen Kinder Phosphorbombenwerfende unsägliche Schurkenstaat das unfassbare umsetzen, muss endlich einmal eine Antwort erfolgen, es wäre nur recht und billig, wenn der Iran dann einmal israelische Atomanlagen (in diesem Fall tatsächlich Atomwaffen) bombardiert!

    Diese Anmaßung und Arroganz dieser Aggressors ist unerträglich. Wo ist da eigentlich die angebliche „Weltgemeinschaft“???

    Was würde sie denn tun, wenn sich der Iran einmal wehren würde? Ich glaube diese Frage kann man sich selbst beantworten. Für das ungeklärte 9/11 hat man in NahOst Massenkorde bis heute begangen, als Amerika „angegriffen“ wurde. Anderen steht die Notwehr auch einmal zu. Ich bin gegen jeden Krieg, doch die wahre „Red Line“ wäre dann überschritten und Handlungszwingend gegen solch einen kriminellen Staat (auf die Politführung bezogen).

  1. john mullins sagt:

    Israel haben gestern mal Syrien zur Abwechslung bombardiert und Keiner regt sich im Geringsten auf.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-bombardiert-stellungen-der-syrischen-armee-a-959530.html

    Was die Amis in Syrien, Venezuela und Ukraine wollen, kann man leicht anhand dieser Ressourcen Tabelle selbst rausfinden.

    http://konjunktion.info/2014/03/ukraine-syrien-venezuela-die-usa-als-agent-provocateur/

    Aber was Israel unbedingt vom Iran will, verstehe ich nicht. Entweder ist es wirklich Religion oder sie wollen einfach ihr Militär fit halten.

  1. Ella sagt:

    Der Hund wedelt mal wieder mit Schwanz, es ist halt nun mal so dass das US Government von Zionisten und Leuten mit dem Doppelpass regiert wird oder auch der Weltarroganz wie Freeman sie beschreibt.

    Auch die Amerikaner sind besetzt, dies schrieb sogar ein Leserbrief Schreiber in der lokalen Zeitung in seinem Brief ueber die Geheimregierung bzw. wirkliche Regierung der US und ein Schueler in der lokalen Schueler highschoolzeitung verfasste einen langen Artikel ueber die Luegen zum Irakkrieg, 9/11 Conspiracies zum Tomkinvorfall der zum Vietnam krieg fuehrte und die Ziele der NWO ( diese Briefe und Artikel wuerden in D. wahrscheinlich nie veroeffentlicht werden).
    Zur Zeit sind die Amis nicht zu letzt wegen ihren Amentmenst die Obumbo durch NCAA and Dikrete auszuhebeln versucht noch die letzte Barriere gegen eine NWO Uebernahme.
    Deswegen wird das Volk zur Zeit fertigemacht, verschuldet, verarmt, wenn dann wenn alles abgerast ist werden die Heuschrecken weiterziehen, wahrscheinlich wird China oder auch Russland als naechstes dran sein.

    Es ist doch auch im Sinne der Weltarroganz die

  1. Ella sagt:

    Reuters schreibt heute" "Israel is closing embassies around the world as diplomats strike".

    Offizieller Grund ist ein "pay disbute"

    Hoffentlich hat dass nicht schlimmeress zu bedeuten, wie ein kurz bevorstehender Angriff auf den Iran.

    http://www.reuters.com/article/2014/03/23/us-israel-diplomacy-idUSBREA2MBER 20140323

  1. dlay la sagt:

    BREAKING NEWS:

    Präsident Bashar Al-Assad erteilt der syrischen Armee von nun an die vollständige Befugnis zur Ausübung von Vergeltungsschlägen bei Einmischung der Türkei und Israels

    Der syrische Präsident ließ über seinen Ministerpräsidenten Wael Al-Halqi folgendes verlauten:

    "Die syrische Armee hat ab sofort die vollständige Befugnis der selbstständigen Ausübung von Vergeltungsschlägen, falls sich die Türkei oder Israel an den direkten Kämpfen zwischen der syrischen Armee und den Terroristen beteiligen oder ihnen in irgendeiner Weise Schutz gewähren. Weiterhin gibt es eine Absprache mit dem Libanon und dem Irak, dass wir bis zu 2 km in die Staatsgrenzen der jeweiligen Länder einmarschieren dürfen, wenn wir von dort aus attackiert werden. Dieses Recht behalten wir uns bei Israel und der Türkei auch ohne Abmachung vor, wenn sie die Terroristen von ihren Staatsgrenzen gewähren lassen und nichts unternehmen."

    Spekuliert wird zudem, dass Russland, China, Iran, Libanon und der Irak sich bei einer weiteren Einmischung Israels und der Türkei ebenfalls in den Konflikt aktiv einschalten werden, da die Geduld "langsam am Ende" sei.

    Ein Beleg dafür ist die selbstbewusste Ankündigung Syriens von Vergeltungsschlägen, die mit Sicherheit mit den oben genannten Verbündeten besprochen wurde. Auch die Genehmigung Syriens der Nutzung von libanesischem und irakischem Boden verdeutlicht die Positionsänderung Syriens von der Defensive in die Offensive.

    Quelle: Al-Mayadeen &
    Syria News