Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Putin-Berater - Washington will den IV. Weltkrieg

von Freeman am Dienstag, 22. Juli 2014 , unter , , | Kommentare (10)



Hört euch die Aussage von Sergei Glazjev an, Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, während einer Diskussion im russischen Fernsehen.



Er sagt, die Ukraine ist von Amerika okkupiert und Washington hat die Absicht einen Krieg in Europa und damit den IV. Weltkrieg zu entfachen, denn die US-Wirtschaft hat durch den I. und den II. Weltkrieg profitiert. Der III. war der Kaltekrieg, sagt Glazjey, und auch davon profitierte Amerika und konnte sein Imperium erweitern. Am Schluss sagt er, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition gründen.



Eine hervorragende Analyse der ich voll zustimmen kann. Das fatale ist, die Europäer machen durch ihre totale Hörigkeit gegenüber Amerika einfach ALLES, damit es wieder zum Krieg auf europäischen Boden kommt. Völlig verrückt!!! Sanktionen gegen Russland, Vorverlegung der NATO-Truppen an die russische Grenze und Aufbau eines Feindbildes in der Bevölkerung, ist die Vorbereitung dazu.

Der Aufbau von NATO-Kräften in Osteuropa, rund um das Schwarze Meer und an der Ostsee, hat nichts mit Verteidigung zu tun. Es ist eine offensive Vorbereitung für einen Angriff auf Russland. Auch das Raketenabwehrsystem der Amerikaner in Europa, das angeblich vor Raketen aus dem Iran und Nordkorea schützen soll, (lächerlich), ist Teil des offensiven Systems der USA. Amerika und seine westlichen Lakaien benutzen immer mehr das Instrument der Ultimaten und der Sanktionen als Strafe, was die Vorstufe zu einem Krieg ist.

Der vorläufige Gipfel der Provokation ist die aktuelle hysterische Propagandalüge, Russland ist verantwortlich für den Absturz von Flug MH17 und hat damit 295 Passagiere getötet. Das ist so ähnlich wie die Versenkung der Lusitania, die den Eintritt der USA in den I. Weltkrieg bewirkte. Wir wissen, die Regierungen der Vereinigten Staaten waren immer schon die Weltmeister der Lüge und der Täuschung. Alle Krieg die Amerika bisher führte beruhen auf Lügen.

Es darf nicht mehr passieren, das Europa wieder der Schauplatz eines Krieges wird, dass die europäischen Staaten wieder in einen Krieg hineinmanövriert werden und Amerika wieder aus der Ferne als lachender Dritter unbeschadet zuschaut und sich die Beute holt. Was Washington über Europa denkt hat Victoria Nuland mit ihrem "fuck the EU" deutlich geäussert. Das Amerika kein Alliierter, kein Partner und schon gar nicht ein Freund ist, zeigt die unverfrorene und hemmungslose NSA-Spionage. Völker Europas wacht auf, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition formieren!

Was die Gerichtsmediziner vor Ort sagen

von Freeman am , unter , | Kommentare (10)



Die niederländischen Gerichtsmediziner haben sich sehr positiv über die Arbeit der lokalen Sicherheitskräfte an der Absturzstelle geäussert.



Peter Van Vliet, der Leiter der Gruppe sagte: "Ich bin sehr beindruckt über die Arbeit die hier gemacht wurde, wenn ich mir die Möglichkeiten anschaue und wer es getan hat und das Wetter unter diesen Umständen. Ich denke sie machten einen tollen Job an einem höllischen Ort."



Das tönt aber ganz anders als die westlichen Medien über die Vorgänge an der Absturzstelle berichten. Uns wird erzählt, es handelt sich um böse, besoffene, raubenden Rebellen, die den Zugang verhindern, alles falsch machen und inkompetent sind. Noch ein Beweis, wie völlig verlogen und einseitig die Menschen hier von den Presstituierten informiert werden.

Das Lügengebilde gegen Russland bricht zusammen

von Freeman am , unter | Kommentare (38)



Es war zu erwarten, früher oder später würden die falschen Beschuldigungen gegenüber der Volksmiliz, gegen Russland und gegen Präsident Putin, sie wären für den Absturz von MH17 verantwortlich, in sich zusammenbrechen. So ist es jetzt geschehen. Die westlichen Medien und Regierungen haben sich aber so weit aus dem Fenster gelehnt mit ihren Hetztiraden, wie wollen sie da wieder ohne völligen Gesichtsverlust rauskommen? Man merkt schon wie sie jetzt zurückkrebsen und sich nur noch an lächerlichen Vorwürfen festklammern. Alles was sie an Verleumdungen über ihre Medienhuren hinausschrien, hat sich als falsch und Lüge erwiesen. Die Experten haben Zugang zur Absturzstelle, die Leichen der Opfer sind geborgen und an Holland übergeben worden und die Blackboxen haben die malayischen Behörden erhalten. Die beiden von der Kiew-Junta vorgebrachten Beweise, das abhörte Telefongespräch und die Aufnahme eines Buk-Raketentransporters, sind als plumpe Fälschungen entlarvt worden. Ihre Lügenmäuler wurden damit gestopft.

Übergabe der Blackboxen an Vertreter von Malaysia


Bis heute haben weder Kiew noch Washington erklären können, wieso sie sofort wussten, die sogenannten Separatisten hätten die Boeing 777 abgeschossen. Sie haben auch keine Beweise nach 5 Tagen vorlegen können, um ihre Schuldzuweisung zu belegen. Die Meute die sofort mit dem Finger in Richtung Moskau gezeigt hat, steht wie begossene Pudel da. Denn gestern hat das russische Militär Gegenbeweise der Weltpresse präsentiert und gesagt, Moskau hat Aufnahmen die zeigen:

- die Ukraine hat Buk-Raketen im Osten stationiert
- die Ukraine verlegte Buk-Raketen in die Nähe der Rebellen am 17. Juli
- Flug MH17 war im Radarbereich der ukrainischen Buk-Stellungen
- Der Kurs von MH17 wurde extra in das Krisengebiet umgelenkt
- ukrainische Kampfjets waren in unmittelbarer Nähe von MH17
- es am Absturztag deutlich mehr Radare als gewöhnlich gab

General Andrei Kartapolov, der Leiter des Operationsdirektorat im Generalstab, erklärte was sich vor dem Absturz zugetragen hat:

"Es wurde eine Höhenzunahme bei einem ukrainischen Kampfjet festgestellt, eine Su-25, die 3 bis 5 Kilometer von der Boeing enfernt war." Dann stellte Kartapolov die Frage: "Wir möchten das Kiew erklärt, warum ein Kampfjet auf fast gleicher Höhe und zur selben Zeit mit dem Passagierflugzeug flog, entlang einer Route die für den zivilen Verkehr vorgesehen ist?"

Dann sagte er über Flug MH17: "Das Flugzeug verlor ständig an Geschwindigkeit um 17:20 und verschwand vom Radar um 17:23 Uhr. Das Flugzeug folgte dem üblichen Luftkorridor korrekt bis Donetsk und drehte dann weg auf einen Nordkurs." Die Maschine, die bis zu 14 Kilometer vom Kurs abgekommen war, versuchte zum Luftkorridor zurückzukehren, stürzte aber ab, bevor das Manöver beendet werden konnte.

Russland will jetzt im Gegenzug die Beweise von amerikanischer Seite sehen, denn ein US-Satellit bewegte sich über MH17 als es abstürzte. Die Amerikaner haben sogar zwei Beobachtungssatelliten wie KeyHole-11 und KeyHole-12, welche die Kampfzonen jeden Tag ständig überwachen. Wären die Flugabwehrsysteme tatsächlich aus Russland in die Ukraine gebracht und anschliessend zurückgebracht worden, wie Washington behauptet, wäre das sofort entdeckt worden. Warum zeigt Washington nicht die Aufnahmen und Daten? Wo sind die Beweise, die Rakete wurde aus dem von Rebellen gehaltenen Gebiet abgefeuert?

Liegt es daran, weil die Satellitenbilder zeigen würden, eine Rakete des urkainischen Militärs hat die Boeing 777 abgeschossen? Das behauptet nämlich der investigative Journalist Robert Parry, der sich auf einen "verlässlichen Informanten" aus US-Geheimdienstkreisen beruft. Robert Parry ist nicht irgendein Spinner, sondern hatte sich unter anderem durch seine Recherchen für AP- und Newsweek zur Iran-Contra-Affäre und Drogenschmuggel in die USA von 1985 einen Namen gemacht.

Das russische Verteidigungsministerium betonte nochmal, es wurden keine Luftabwehrsysteme an die Separatisten geliefert, sie wurden sogar überhaupt nicht mit Waffen aus Russland ausgestattet.

Dann ist die Frage berechtigt, gegen wen zielen die ukrainischen Luftabwehrsysteme, wenn die Rebellen gar keine Flugzeuge haben? Wen will man damit abschiessen? Warum wurde von der Ukraine überhaupt erlaubt, das Linienmaschinen das Kriegsgebiet überfliegen dürfen? Warum musste erst eine Maschine abstürzen, damit der Luftraum gesperrt wird?

Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine eine "Verbreitung von Fakes" im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen. "Der bekannt gewordene Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten", sagte Tschurkin am Montagabend im Uno-Sicherheitsrat.

Das vom ukrainischen Innenminister veröffentlichte Video, auf dem angeblich der Abtransport vom Fla-Raketensystem des Typs Buk von der Ukraine nach Russland dargestellt ist, "wurde in Wirklichkeit auf dem von Kiew kontrollierten Territorium aufgezeichnet". Damit bestätigt Tschurkin was ich bereits in meinen Artikel hier, hier und hier festgestellt habe. Die abgeblichen Beweise sind Fälschungen.

Das US-Regime bestehend aus Obama, Biden und Kerry kann nicht behaupten, sie wüssten die Rebellen hätten MH17 abgeschossen, Russland hätte sie mit Raketen beliefert und Putin hätte den Abschuss gewollt, belegen aber ihre Beschuldigungen nicht mit Fakten. Das sind doch keine läppischen Behauptungen, sondern daraus kann ein Krieg entstehen.

Sind ja auch welche so entstanden. Das erinnert wieder an die anderen Male, wo Washington felsenfest der Meinung war, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, der Iran wird bald eine Atombombe haben, Gaddafi bringt seine Leute um und Assad hat Giftgas eingesetzt. Hat zu Kriegen geführt, aber später sich als Lug und Trug herausgestellt.

Wenn man aus der Vergangenheit die Verhaltensmuster als Erfahrungswert heranzieht, dann ist Washington und auch Kiew jedes Verbrechen zuzutrauen. Beide haben ohne Skrupel aus Machterhaltungsgründen Menschen ermordet, ja ihre eigenen Bürger getötet. Die durchgeführten False-Flag-Operationen, Umstürze und Angriffskriege der USA kann man gar nicht aufzählen, so viele sind es. Die Junta in Kiew hat Scharfschützen auf dem Maidan eingesetzt, das Massaker von Odessa zu verantworten und führt einen blutigen Krieg gegen die Bevölkerung in der Ostukraine.

Statt abzuwarten was die Blackboxen alles an Daten über den Flug hergeben, die Experten die Wrackteile genau untersuchen und die Schäden prüfen, also man abwartet bis eine neutrale Instanz die Ursache für den Absturz feststellt, wurde sofort mit lautem und emotionalen Geschrei die Schuld Russland in die Schuhe geschoben. Man hat den Schuldigen gleich ausgemacht, an den Pranger gestellt, mit faulen Eiern beworfen und bespuckt.

Was bisher von Seiten des Westens ablief ist die reinste Lynchjustiz. Ein unglaublicher Hass wurde gegen alles russische geschürt. Und so etwas nennt sich zivilisiert und demokratisch? Ich nenne das barbarisch und abscheulich. Die übelsten Charaktereigenschaften kamen jetzt im Westen zu Tage, denn der Mob wird durch die Medien aufgehetzt und mental für einen Krieg vorbereitet. Das ist die ganze Absicht dahinter.

Helfen Washington und Kiew überhaupt bei der Aufklärung der Ursache, oder bei der Bergung, oder tun sie überhaupt etwas positives? Nein!!! Sie schmeissen nur wie wild mit Beschuldigungen um sich und hetzen die Menschheit gegen Russland auf. Was sie auch tun ist, Obama fordert die Europäer auf noch mehr Geld in die Rüstung zu stecken und der Oberste Rada (Parlament) in der Ukraine erwägt eine neue Mobilmachung angesichts der andauernden Kämpfe im Osten des Landes. Obwohl völlig bankrott, sollen auch die Rüstungsausgaben erhöht werden. Das heisst, die USA und die Ukraine setzen NUR auf Krieg und die grässliche Fratze des Todes ist sichtbar.

Moskau fragt, warum Washington keine Satellitendaten herausgibt? Ich frage, warum die Kiew-Junta nicht die Aufzeichnung des Funkverkehrs zwischen der Bodenkontrolle und MH17 veröffentlicht? Was haben sie zu verbergen? Könnt ihr euch noch erinnern? Als Flug MH370 verschwand, stand der Funkverkehr zwischen Cockpit und Flugüberwachung schon nach drei Tagen im Internet. Die letzte Nachricht des Piloten war "Good night, Malaysian MH370".

Ich weiss warum, weil der ukrainische Geheimdienst SBU die Aufzeichnung sofort beschlagnahmt hat. Ja, Kiew hat was zu verbergen, denn mit dem Funkverkehr wüssten wir was genau passiert ist. Zum Beispiel, wir würden die Meldung der Piloten hören, neben ihnen fliegen Kampfflugzeuge, oder die Anweisung vom Kurs abzuweichen. Wer verheimlicht wirklich Beweise? Nicht Russland, nicht die Volksmilizen. Nein, nur Washington und Kiew!!!

--------------------------------------

Der absolute Beweis, die Russen waren es!

Buk-Raketen wurden in Krasnoarmiysk gefilmt

von Freeman am Montag, 21. Juli 2014 , unter | Kommentare (19)



Nach dem ich den Artikel "Video mit Raketentransporter ist eine Fälschung" veröffentlicht habe, bekam ich einige Mails von den üblichen Trolls die mich aufforderten, ich soll doch die Aussagen der Zeugen die ich zitiere beweisen. Die Kenner der Gegend hatten nämlich gesagt, das Plakat mit der Autowerbung, die im Video zu sehen ist als der Tieflader vorbei fuhr, steht nicht in Krasnodon an der russischen Grenze, sondern in Krasnoarmiysk, eine Stadt die seit dem 11. Mai unter der Kontrolle der ukrainischen Armee steht.


Durch die Arbeit fleissiger Helfer hier jetzt Satellitenaufnahmen die mit Erläuterungen versehen sind. Sie beweisen, das Video wurde in Krasnoarmiysk aufgenommen. Es wird der Ort beschrieben wo die Aufnahme gemacht wurde.

Klickt drauf um zu vergrössern:



Demnach ist Anton Gerashchenko vom ukrainischen Innenministerium der das Video herausgab auch ein Lügner und der unkrainische Geheimdienst sowieso. Die ganzen "seriösen" Medien wie der "Lokus" und viele andere zeigen aber das Video als Beweis für die Beteiligung Russland am Absturz von MH17.

MH17 - Erste Luftaufnahme der Absturzstelle

von Freeman am , unter | Kommentare (15)



Die erste Luftaufnahme der Absturzstelle zeigt wie nahe der Aufprall der Boeing 777 neben dem Dorf Rossipne stattfand, ca. 50 Kilometer vor der russischen Grenze. Durch die Wucht der Explosion sind dann Metallteile, Gepäckstücke und Leichen auf den Äckern, Gärten und Häusern verstreut gelandet.



Andere Nachrichten:

- Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Wolodimir Groisman ist wieder beim Lügen erwischt worden. Er behaupte heute, die Blackboxen der abgestürzten malaysischen Verkehrsmaschine befinden sich in den Händen der Rebellen und sind von ihnen manipuliert worden.

Kommentar: Den Inhalt der Blackboxen kann man nicht manipulieren. Erstens sind sie so robust gebaut, aus Titanium um 3400 G und Temperaturen von über 1'000 °C zu überstehen, zweitens können nur Experten die dazu berechtigt sind sie öffenen und die Daten rauslesen. Dazu werden spezielle Geräte benötigt plus Computer und Software welche die Daten aufbereiten. Ändern können Laien die Daten sowieso nicht.

Ich weiss noch, als die Gruppe "Pilots for 9/11 Truth" die Daten der Blackbox von Flug 77 (Pentagon) nach einer FIA-Anfrage bekamen, war es unmöglich die Daten auszuwerten, weil unlesbar. Erst durch Hilfe von einem Experten aus der Luftfahrtindustrie (Hersteller) wurden die Daten lesbar gemacht.

- Russland habe den Volksmilizen "weder Buk-Raketensysteme noch andere Arten von Waffen oder militärischen Geräten" geliefert, sagt ein ranghoher Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums.

- Der russische Generalleutnant Andrej Kartopolow hat in Moskau gesagt, laut Aufzeichnungen der russischen Flugüberwachung hat sich unmittelbar vor dem Absturz ein ukrainischer Kampfjet Flug MH17 genähert. Der Abfangjäger vom Typ Suchoi-25 sei bis auf drei Kilometer an die Boeing 777 herangeflogen. Kartopolow meint, so ein Kampfjet sei mit Luft-Luft-Raketen bewaffnet, der auf diese Entfernung ein Ziel hundertprozentig zerstören könne. Die Ukraine solle Auskunft über diese verdächtige Annäherung geben, fordert er.

- Najib Razak, der Premierminister von Malaysia hat gesagt, seine Regierung hat mit den Volksmilizen eine Vereinbarung getroffen, die Blackboxen werden Vertretern der malayischen Regierung in Donetsk übergeben.

Kommentar: Ein guter Schachzug der "Separatisten", denn Malaysia hat am meisten Interesse die Wahrheit zu erfahren. So fallen die Flugdaten nicht in die Hände der Amis und der Kiew-Junta. Der zu erwartende Vorwurf des Westens an Russland gilt dann auch nicht, sie würden eh alles fälschen.

- Briefing des russischen Militärs über den Absturz von MH17:

Was für einen schäbigen Sensations-Journalismus

von Freeman am , unter , | Kommentare (16)



Auf eines können wir uns alle nach vier Tagen Beobachtung der Berichterstattung durch die Medien über den Absturz von MH17 einigen. Es handelt sich um den einseitigsten, unprofessionellsten und schäbigsten Journalismus den man sich vorstellen kann. Wir sind ja vieles an tendenziöser Arbeit in den letzten Jahren von den Main-Shit-Medien gewöhnt, aber was sie sich jetzt mit MH17 erlauben, ist der Gipfel der Unverschämtheit, der Meinungsmanipulation und der Propaganda. Es gibt keinen einzigen glaubhaften Beweis der vorliegt, die sogenannten Separatisten oder sogar Russland hätte mit dem Abschuss der Boeing 777 etwas zu tun. Ja, es gibt nicht mal einen Beweis, die Maschine wurde überhaupt abgeschossen. Was uns aber von der ersten Minute an erzählt wird, sind nur an den Haaren herbeigezogen Beschuldigungen, Unterstellungen und Spekulationen. Es kommt im Endeffekt darauf hinaus, das Monster Putin hat 295 Menschen persönlich getötet.


Es gibt viele Beispiele wie abscheulich und reisserisch die Medien ihre Schlagzeilen formulieren und welche verleumderischen Wörter sie in ihren Artikeln verwenden. Ich will einen herauspicken, nämlich den der britischen Daily Mail von heute Montag:


"A chilling echo of Nazi death trains as MH17 victims begin the grimmest journey"

oder auf Deutsch

"Ein schauriges Echo der Nazi-Todeszüge während MH17-Opfer ihre grimmigste Reise beginnen"

Dieses Drecksblatt geht her und verbindet die Eisenbahntransporte welche Hunderttausende Gefangene in die Konzentrationslager der Nazis brachte, mit den Kühlwagen in denen die Leichen der MH17 Opfer gelagert werden. Dabei ist das eine notwendige Massnahme, denn man kann die Leichen nicht tagelang auf offenen Feld an der Absturzstelle bei über 30 Grad Hitze verwesen lassen.

Dazu schreibt die Daily Mail den Text:

"Der Gestank des Todes liegt dick in der Luft, während Schaulustige in die Frachtwaggons blicken, welche die Körper von 200 Opfer des MH17 Massaker beinhalten."

Dabei fotografieren die Mitglieder der OSZE-Delegation die Leichensäcke in den Waggons und die Lagerung der Leichen fand unter ihrer Aufsicht statt:


"Die Szene, ein grimmiges Echo der mechanisierten Schlachtung von Millionen im II. Weltkrieg, wurde von den russischen Separatisten geschaffen, die einen Haufen an Leichen vom Flugzeugabsturz gesammelt haben und haben sie in die gekühlten Eisenbahnwagen gelegt."

Schon wieder der unglaubliche Vergleich mit dem Holocaust. Dazu, jetzt sind es "russische Separatisten". Dabei sind es Ukrainer die mit dem Nazi-Regime in Kiew nicht einverstanden sind.

"Es gab eine internationale Empörung über die würdelose Szene gestern Nacht - mit Schwärmen von Fliegen die um den Zug summten - obwohl aufmüpfige Milizionäre darauf bestanden, sie machen was sie können für die Toten".

Das einzig empörende hier ist die falsche und polemische Beschreibung der Szene. Denn vier Tage nach dem Absturz der malaysischen Boeing 777 sind Experten aus den Niederlanden am Montag im ostukrainischen Tores eingetroffen und haben die geborgenen Leichen beschaut.

Die Leichen werden nach Angaben der niederländischen Experten gut gelagert. "Wir haben die Leichen beschaut", teilte der Leiter des Expertenteams, Peter Van Vilet, Journalisten mit. "Ihr Zustand und die Lagerungsbedingungen sind gut."

Peter Van Vilet nach der Beschauung der Leichen spricht zu Reportern

Ich will nicht weiter meinen Unmut über diesen sogenannten Journalismus zum Ausdruck bringen, den man nur mit dem von Julius Streicher und seiner hetzerischen Wochenzeitung "Der Stürmer" vergleichen kann, wenn schon das III. Reich ins Spiel gebracht wird. Die Kommentare die unter dem Artikel der Daily Mail erschienen sind sagen alles.

"Was für eine lächerlich Schlagzeile, hört auf mit der Gehirnwäsche mit dem Zug, wir sind nicht blöd wisst ihr!"

"Was für eine völlig stupide Schlagzeile. Warum reduziert die Daily Mail immer alles auf den II. Weltkrieg und Nazis? Ausser das es ein Zug ist, wo ist der Vergleich? Es ist ziemlich herablassend die verängstigten Juden die zu den Nazi Konzentrationslagern transportiert wurden, wo sie Horror und Tod traf, mit einem speziellen Zug der die gesammelten Körper zu ihren Liebsten zurückbringt zu vergleichen. Seid ihr völlig verrückt?"

"Nazi-Todeszüge!!! Also bitte Daily Mail, diese Aussage macht aus dem Thema eine Sensation. Unangenehm wie es für unsere westlichen Augen auch sein mag, es gibt wahrscheinlich keine Einrichtung in UK die mit 300 Leichen auf einmal zurechtkommt ... Ich erinnere mich an den Falkland-Krieg, wo die Toten in Schiffscontainer repatriiert wurden. Was sagt das über uns?"

"Nazi-Todeszüge ... völliger Müll-Journalismus und respektlos gegenüber den Familien der Opfer! Ohne zu wissen was passiert ist, erzählt ihr den Schlafschafen was sie denken sollen. Diese Leichen müssen irgendwo hin zur Lagerung ... Kühlung scheint die geeignete Antwort bei dieser drückenden Hitze zu sein."

"Völliger Müll! Bitte bauschen sie doch nicht Geschichten mit so einer offenkundigen Propaganda auf."

"Eine wirklich idiotische und gefühllose Schlagzeile. Daily Mail versucht sein stupides Beste um die Sache hochzukochen und die Situation schlechter zu machen."

"Ist diese Sprache 'Ein schauriges Echo der Nazi-Todeszüge' gewählt worden, um einen neuen Weltkrieg auszulösen? ... Die Einsammlung von toten Körpern um ihre Verwesung zu verhindern, mit dem Transport der Juden durch die Nazis zur Exekution zu vergleichen, ist absolut himmelschreiend und völlig unverantwortlich."

Es gab auch Kommentatoren die den Artikel gut fanden. Volldeppen die dem Mainstream folgen gibt’s immer.

Diese Form von Journalismus, die der Propaganda und Hetze die Goebbels betrieben hat nicht in geringster Weise nachsteht, sieht man in allen westlichen Ländern und Medien. Es riecht nach einer konzertierten Aktion und abgesprochenen Schmutzkampagne gegen Russland und speziell gegen Präsident Putin. Anders kann man diese Hetze und den Hass nicht erklären. Es sind ja schon öfters Linienmaschinen abgeschossen worden, aber so eine einseitige Verteufelung hat es noch nie gegeben.

Liegt es daran, Putin kam vom Treffen der BRICS-Gruppe aus Südamerika zurück, wo die fünf Mitgliedsländer die Gründung einer neuen Finanzinstitution, einen eigenen Währungsfonds beschlossen haben? Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wollen in Zukunft eine grössere Rolle in der Weltwirtschaft und auf internationalem politischen Parkett spielen. In den Augen der globalen Elite dürfen sie das nicht und eine Konkurrenz zu ihrem Finanzmonopol wird auch nicht geduldet.

TV-Reporter durchsucht Gepäck der Passagiere

von Freeman am , unter , | Kommentare (5)



Die westlichen Medien behaupten: "Die prorussischen Separatisten sollen nach dem Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine am Donnerstag das Gepäck der Toten durchsucht haben." Das meldete jedenfalls das grösste Lügenblatt der Schweiz in einem Artikel am Samstag mit der Überschrift "Rebellen plündern Gepäck der Opfer". Dabei ging es darum, die Identität der Passagiere herauszufinden, in dem die Reisepässe eingesammelt wurden. Jetzt ist aber ein Reporter von Sky News dabei erwischt worden, wie er genau das gemacht hat was die Journalie den Sicherheitskräften an der Absturzstelle vorwirft. Während einer Live-Übertragung hat Colin Brazier den Koffer eines Opfers durchwühlt und sagte: "Wir sollten das eigentlich nicht machen!" Nach dem ein Shitstorm aus den sozialen Medien und auch von Kollegen auf ihn niederprasselte, hat er sich für diese Tat entschuldigt.



Der Radiomoderator der BBC Shelagh Fogarty kommentierte die Tat mit den Worten: "Sky!!! Sorgt dafür das euer Reporter AUFHÖRT in den Sachen an der MH17 Absturzstelle herumzuwühlen. Diese Gegenstände sind jetzt heilige Sachen für die Verwandten. Nur haarsträubend!"

Der britische Medien-Professor Joe Watson nannte es "einen schrecklichen Moment für den Journalismus".

Ein anderer Kommentator fügte hinzu: "Colin Brazier hat in einem Tatort auf die geschmackloseste Art eingegriffen. Das muss gründlich untersucht werden."

Ja so ist es, die Medien und ihre Reporter werfen den Sicherheitskräften die an der Absturzstelle ihre Arbeite verrichten die schlimmsten Vorwürfe an den Kopf, sie würden unprofessionell vorgehen, dabei benehmen sie sich selber vor lauter Neugier und Sensationslust wie Leichenfledderer.

Ein Sprecher von Sky News sagte: "Heute während er von der MH17 Absturzstelle moderierte, hat Colin Brazier die menschliche Tragödie darstellen wollen und dabei den Zuschauern den Inhalt einer Tasche eines der Opfer gezeigt." Colin erkannte sofort das war unangebracht und sagte das in die Kamera. "Beide, Colin und Sky News entschuldigen sich im Höchstmass für jegliche Beleidigung die dadurch verursacht wurde."

Der Sky Reporter hat bei laufender Kamera auch noch zugegeben, er ist über die ganze Absturzstelle gelaufen und hat dabei Leichen und Leichenteile gesehen. Er trampelt also mit anderen Kollegen im Trümmerfeld herum. Als Journalist hat er genau das gemacht was die westlichen Medien dauernd den Sicherheitskräften vorwerfen, sie würden "Beweise vernichten" oder "die Leichen ausplündern". Eine infame Lüge!



Was durch diesen Bericht für mich klar auch als Medienlüge bewiesen wird, wieso können die ganzen westlichen Reporter und Fotografen ungehindert an die Absturzstelle gelangen, aber die Medien berichten mit grossen Schlagzeilen, die Experten für Flugunfalluntersuchung kommen dort nicht hin. Offensichtlich will jemand das keine ordentliche Untersuchung stattfindet, sondern das Ereignis auf übelste Art nur für Propagandazwecke gegen Russland verwenden.

Ich meine, die westliche Reporter-Meute war schon nach wenigen Stunden an der Absturzstelle, haben sogar ihre ganzen technischen Geräte für eine Live-Schaltung mitbringen können, aber von den westlichen Experten ist nichts zu sehen. Vertreter der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) sind in Kiew erst am Sonntag eingetroffen.

Statt sofort mit der Untersuchung zu beginnen, führt die Delegation der ICAO seit Sonntagabend Konsultationen über ihren weiteren Einsatz. Der Abordnung gehören unter anderem Vertreter der USA und Grossbritanniens an. Das heisst für mich, es wird mit dem Regime in Kiew zuerst abgestimmt, was bei der Untersuchung für ein Resultat herauskommen soll.

Video mit Raketentransporter ist eine Fälschung

von Freeman am Sonntag, 20. Juli 2014 , unter | Kommentare (19)



Eines der "Beweise" die in den westlichen Medien herumgereicht werden, ist ein Video welches angeblich einen Buk-Raketeneinheit zeigt, die zurück nach Russland "geschmuggelt" wird. Damit soll Flug MH17 abgeschossen worden sein und die Separatisten wollten damit Beweise vernichten. Das behauptet jedenfalls Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenminister, und er sagte, das Video wurde von Agenten des ukrainischen Geheimdienst am frühen Morgen des Freitag gemacht. Auf der Abschusseinheit sollen zwei Raketen fehlen und "es ist nicht schwer zu raten warum," sagte Gerashchenko. "Es waren exakt diese Raketen welche den 300 unschuldigen Passagieren den Tod brachte," fügte er hinzu. Nach genauer Analyse der Aufnahme stellt sich aber heraus, das Video wurde nicht in einem von den Rebellen kontrollierten Gebiet aufgenommen, sondern in einem wo die ukrainische Armee die Kontrolle hat. Der Beweis ist somit eine Fälschung.


Das Plakat steht in Krasnoarmiysk und nicht in Krasnodon

Bewohner der betreffenden Gegend, die das Video sahen haben sich gemeldet und sagten, das Werbeplakat für eine Automarke das auf dem Video zu sehen ist, befindet sich nicht in dem Gebiet das von den Rebellen kontrolliert wird, in Krasnodon nahe der russischen Grenze, es steht wo anders. Nämlich in der Stadt Krasnoarmiysk und es handelt sich um eine Werbung des Autohändlers an der Dnepropetrovsk Strasse Nummer 34. Seit dem 11. Mai und bis heute kontrollieren die Militärkräfte des Regimes in Kiew diese Stadt. Deshalb stammt die Aufnahme von dort und gezeigt wird ein Buk-Raketentransporter der ukrainischen Armee.


Der britische Telegraph zeigt das gefälschte Video und behauptet, es zeigt einen "Raketentransporter" der Separatisten der in Krasnodon über die Grenze "geschmuggelt" wurde:



Statt dass die sogenannten "seriösen" Medien die Behauptungen des faschistisches Regime in Kiew doppelt und dreifach überprüfen, nehmen sie die Lügen und die Propaganda ungeprüft entgegen und verbreiten sie als Wahrheit. Es ist doch mittlerweile so, alles was die Medien erzählen muss man grundsätzlich anzweifeln.

Ich möchte daran erinnern, am Freitag hat der ukrainische General- staatsanwalt Vitaliy Yarema bestätigt, die Separatisten hätten KEINE Buk oder S-300 Boden-Luft-Raketen gekapert oder in ihrem Besitz, um damit MH17 abzuschiessen. Laut der Kiev Post: "Ukrainischer Generalstaatsanwalt sagt, Militante haben keine ukrainischen Luftabwehreinheiten erobert." Yarema bestätigte, das laut Militärquellen: "Nach dem die Passagiermaschine abstürzte hat das Militär dem Präsidenten berichtet, die Terroristen haben kein Buk oder S-300 Luftabwehrsystem."

Wir müssen verstehen, es findet ein Informationskrieg statt. Das ukrainische Regime und seine Sponsoren im Westen wollen unbedingt diesen Absturz den Separatisten, Russland und Präsident Putin in die Schuhe schieben. Man versucht mit solchen Videos die Meinung des westlichen Publikums gegen Russland zu manipulieren. Zufällig sieht man aber ein Werbeplakat in der Aufnahme und aufmerksame Augen erkennen, das steht in einer Stadt wo die ukrainischen Armee stationiert ist. Also handelt es sich um ein Fake und um eine falsche Beschuldigung.

-------------------------------------------

Die bekannten Boulevard-Blätter haben sich mit den sogenannten Qualitätsmedien zusammengetan, um Lynchjustiz gegenüber Präsident Putin auszuüben. Am liebsten würden sie ihn am nächsten Baum aufhängen. Die britische "Daily Mail" zeigte folgen Titelseite auf ihre Samstagausgabe: "Putin hat meinen Sohn getötet" - in dem sie die angebliche Aussage einer der Hinterbliebenen eines britischen Passagiers zitierten.


Der "Daily Express" schreite laut: "Putin hat das Flugzeug gesprengt" und die "Sun" griff ganz tief ins Klo mit "Putins Plünderer rauben britische Opfer". Die deutschen, österreichischen und schweizer Schmierblätter sind nich besser in ihrer Hetze gegen Putin. Auch die mehrbesseren Blätter stiessen ins gleiche Horn und bezeichnen Putin als Täter.

Wie wenn es sich um eine Seuche handelt die überall grassiert, machen alle Medien Putin für den Absturz verantworlich. Scheint sich um eine ansteckende Krankheit zu handeln, um eine Pandemie der russischen Grippe. Die Medienfuzzis sollten sich auf ihren geistigen Zustand untersuchen lassen, denn ihr hysterisches Geschrei ist ein Zeichen von pathologischen Verfolgungswahn.

Die Stimmungsmache gegen Russland ist gigantisch

von Freeman am , unter , | Kommentare (15)



Obwohl kein einziger stichhaltiger Beweis gegen die sogenannten prorussischen Rebellen und auch gegen Russland bisher vorgelegt wurde, haben die Beschuldigungen gegen beide eine Hysterie erreicht, die nicht zu überbieten ist. Die westlichen Medien und Politiker stellen nur die irrationale Logik auf, Russen bauten die Rakete, die den Jet traf. Russen lieferten das Geschoss. Abgeschossen wurde es in einem Gebiet der Ostukraine, welches prorussische Rebellen kontrollieren. Diese Argumentation reich aus, um die Schuld für den Absturz von MH17 den Russen zuzuweisen. Wenn man diese auf den Krieg gegen Gaza übernimmt, dann sind die Vereinigten Staaten für die Hunderten toten und Tausenden verletzten Palästinenser schuld, denn die USA lieferte an Israel die Kampfflugzeuge, die Raketen und die Bomben. Die Waffen, die bisher 350 Menschen in Gaza getötet haben, sind "Made in USA".



Das grösste Schmierblatt der Schweiz bringt heute Sonntag die Schlagzeile, "Niemand stoppt Zar Putin". Bis an die Zähne bewaffnet seien die Separatisten dort, "dank russischer Hilfe". Die Verantwortung liege bei Russlands Präsident Wladimir Putin. "Letztlich hat er die Kontrolle über die ganze Situation", sagt Obama.

Genau so könnte man diese absurde Überschrift umkehren und sagen "Niemand stoppt den Kriegstreiber Obama". Wer führt denn überall auf der Welt einen Krieg nachdem anderen? Doch nur die USA. Dann, Israel wurde bis auf die Zähne von den USA bewaffnet und Obama hat letztlich die Kontrolle darüber, ob Krieg gegen Gaza mit amerikanischen Waffen geführt wird.

Das gleiche trifft auf Syrien und Irak zu. Washington bewaffnet die radikal islamischen Terroristen der ISIS und es sind US-Waffen die syrische und irakische Zivilisten töten. Wo ist der Aufschrei der Medien über dieses von Washington zu verantwortende Massentöten? Dazu kommt noch der Luftkrieg mit den Killerdrohnen, den Obama zu verantworten hat und über Tausend Menschen das Leben bisher kostete.

Ich wiederhole die Frage, wo sind die Beweise die belegen, die Boeing 777 der Malaysian Airlines wurde von den Separatisten abgeschossen? Es sind 3 Tage vergangen und nichts liegt vor. Man benutzt nur dieses tragische Ereignis, um das Putin-Bashing mit Vollgas voranzutreiben und verschärfte Sanktionen zu rechtfertigen. Es wird quasi unterstellt, der russische Präsident hätte persönlich auf den Knopf gedrückt, um die Rakete abzuschiessen.

Es gibt Augenzeugen die berichten, die Linienmaschine wurde von einem Kampfjet mit Raketen beschossen. "Wenige Minuten vor dem Absturz der Boeing wurde im Himmel ein Kampfjet gesichtet", sagte ein Bewohner der Siedlung Grabowo bei Schachtjorsk. "Der Kampfjet feuerte einige Raketen ab, die irgendwo im Himmel explodierten. Danach gingen auf uns Trümmer nieder", sagte der Bewohner.

Das kann möglich sein, aber es ist nicht mal bewiesen, ob überhaupt ein Raketenabschuss die Ursache für den Absturz war. Es kann genau so ein technischer Defekt, ein Pilotenfehler, oder eine Bombe die an Bord explodierte, die Ursache sein. Was hier passiert ist wieder eine Ferndiagnose, ohne vorort die Fakten zu kennen, was wirklich die Absturzursache ist. Wie völlig unseriös und unglaubwürdig ist das denn?

Es wird vom ukrainischen "Regierungschef" Arseni Jazenjukden behauptet, die Volkswehr würde Experten für Flugunfalluntersuchung daran hindern an die Absturzstelle zu gelangen. Auch das ist voll gelogen und genau das Gegenteil ist der Fall. Ukrainische Kriminalexperten haben ihre Arbeit an der Absturzstelle des malaysischen Passagierjets bereits aufgenommen. Derzeit wird das Gelände untersucht und eine Inventur der gefundenen Gegenstände gemacht.

Der Donezker Vizeregierungschef Andrej Purgin hat sogar ausdrücklich Vertreter der Luftfahrtbehörden Malaysias, der Niederlande und der EU-Kommission sowie von Boeing, ICAO, Eurocontrol und NTSB zu Ermittlungen eingeladen. Er sagt, sie wären froh wenn die Experten endlich kommen, da es schwierig wäre die Absturzstelle in unberührten Zustand zu erhalten.

Die Absturzstelle der Boeing wurde von den Streitkräften der Volksrepublik Donezk abgeriegelt und wird streng bewacht, wie die Pressestelle der Donezker Regierung mitteilte. "Das gesamte Gelände wurde von unseren Volkswehrleuten in den ersten Stunden nach der Tragödie unter Schutz genommen, um die Unversehrtheit der Absturzstelle und künftig auch die Sicherheit der Experten zu gewährleisten, die dort arbeiten werden", sagt Purgin.

Auch die Behauptung der westlichen Medien, die Milizionäre hätten die Leichen zu früh weggeschafft oder sich an deren Eigentum vergriffen, ist gelogen. "Wozu brauchen wir sie? Ganz im Gegenteil. Wir wollen, dass zuständige Experten kommen und die Leichen bergen", sagte ein Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft der Donezker Republik, der die Volkswehr an der Absturzstelle befehligt.

Das Eigentum der Fluggäste ist unversehrt und befindet sich am Absturzort. Das teilte Michael Bociurkiw, Vertreter der Ukraine-Sondermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), am Samstag mit. Es wurde lediglich versucht die Identität der Opfer zu ermitteln, in dem man die Pässe eingesammelt hat.

Die Leichen werden sorgsam geborgen
Mittlerweile sind alle Leichen in nahegelegene Leichenhallen verbracht worden, bzw. in Eisenbahnkühlwagen gelagert, denn an der Absturzstelle herrschen Temperaturen von 30 Grad und man kann sie nicht länger liegen lassen. Es wurde jeder Fundort genau markiert, die Leichen von Experten fotografiert, ihr Zustand vermerkt und dann die Körper in Leichensäcke gelegt. Jetzt werden die Trümmerteile untersucht.

Experten untersuchen die Trümmerteile

Obwohl unter den schwierigsten Umständen so gut wie möglich gearbeitet wird, werden ständig von den westlichen Medien Schauermärchen erfunden und verbreitet, die nur ein Ziel haben, den Absturz propagandistisch gegen die Rebellen, gegen Russland und speziell gegen Putin auszuschlachten. Die Stimmungsmache gegen Russland ist gigantisch.

Als Flug MH370 von der Bildfläche verschwand, hat man sofort entweder die Passagiere oder die Piloten verdächtig, sie wären daran schuld. Es wurde von einer Entführung mit terroristischen Hintergrund gesprochen, oder vom Selbstmord des Piloten und andere Spekulationen. Was Flug MH17 betrifft hört man kein Wort über ein mögliches Motiv seitens der Passagiere und Besatzung, obwohl es die gleiche Maschine ist und die selbe Airline.

Beide Ereignisse nur Zufall?

Welche falschen Behauptungen und völlige Übertreibung die Medien ständig bringen sieht man an der Meldung, 100 Aids-Experten sind unter den Opfern des Absturzes von MH17. Tatsächlich sind es nur sechs. Die Präsidentin des International AIDS Society, Françoise Barré-Sinoussi, hat die Zahl der Experten genannt, die beim Sturz der malaysischen Boeing ums Leben kamen. An Bord waren sechs Fachleute die zu einer Konferenz in Australien unterwegs waren.

So lange die Daten der Blackboxen nicht analysiert und die Wrackteile untersucht wurden, weiss man gar nichts über die Absturzursache. Deshalb sind voreilige Behauptungen völlig fehl am Platz und bestehen nur aus falschen Beschuldigungen. Es geht offensichtlich dem Regime in Kiew und den westlichen Regierungen und Medien nicht um eine sachliche Aufklärung, sondern nur um maximales Russland- und Putin-Bashing.

Statt den Tod von fast 300 Menschen zu betrauern und die Hinterblieben zu bedauern, werden die vielen Toten für Propagandazwecke gegen Russland missbraucht. Es wird nur Hetze betrieben und ein Krieg herbeigeredet. Russland muss der Böse sein. Putin und die Russen generell müssen als Unmenschen hingestellt werden, damit man sie ohne Bedenken angreifen kann.

CNN entfernt Journalistin die Gaffer Abschaum nennt

von Freeman am Samstag, 19. Juli 2014 , unter , , , | Kommentare (14)



Vergangene Woche habe ich berichtet, "Gaffer beobachten den Krieg gegen Gaza" und der Bombenkrieg gegen die Bevölkerung in Gaza ist wieder eine Touristenattraktion wie 2009. Ich verurteilte diese Form von Neugier, die Betonung liegt auf Gier, mit den Worten: "Sich am Tod und Leid von Menschen zu ergötzen, ist wohl das moralisch verwerflichste was man sich vorstellen kann". So eine berechtigte Kritik an den Israelis, die sich auf den Hügeln von Sderot versammeln und jeden Bombeneinschlag laut grölend bejubeln, hat einer CNN-Journalistin den Job in Israel gekostet.


CNN-Crew auf einen Hügel der Gaza überblickt

Diana Magnay stand auf einen der Hügel die Gaza überblicken und berichtete vergangegen Donnerstag live über die Raketen- und Bomben die in Gaza einschlagen und auch darüber, wie eine Meute an Gaffer die neben ihr standen laut dabei jubeln würden.

"Ich glaube sie können sehen, es gibt eine Menge Israelis hier versammelt, die jubeln wenn sie diese Art von israelischen Angriffe sehen," sagte Magnay während ihrem Live-Bericht.



Nach ihrem Bericht schrieb sie einen Tweet in dem stand, die Gaffer hätten sie bedroht und angegriffen, vor und während ihrer Reportage. Der Text des Tweets lautete:

"Israeli auf dem Hügel über Sderot jubeln während Bomben auf Gaza fallen; drohen 'unser Auto zu zerstören wenn ich ein falsches Wort sage'. Abschaum."


Die Bezeichnung der israelischen Gaffer als "Abschaum" hat CNN veranlasst, sie aus Israel sofort abzuziehen und nach Moskau zu verbannen. CNN und auch Magnay entschuldigten sich mittlerweile mit den Worten:

"Sie bedauert zu tiefst die verwendete Sprache, die direkt an die gerichtet war, die unsere Crew angriffen hatte," sagte ein Sprecherin von CNN. "Sie wollte niemanden ausserhalb dieser Gruppe beleidigen, und sie und CNN entschuldigen sich für jegliche Gefühlsverletzung."

Der Journalist Ayman Mohyeld, der für then US-TV-Sender MSNBC in Gaza arbeitete, ist auch verschwunden. Er hatte als Augenzeuge die Ermordung der vier palästinensischen Kinder die am Strand Fussball spielten erlebt und darüber ausführlich berichtet. Am Mittwoch waren Raketen von einem israelischen Kriegsschiff auf die Kinder abgefeuert worden. In einem Tweed hat er noch erzählt, wie er vor der gezielten Tötung mit den Kindern gekickt hätte. Danach erschien nichts mehr von ihm auf Twitter.


Die kleinste Kritik an Israel zu äussern darf man nicht und wenn man es tut wird man bestraft und muss zu Kreuze kriechen. Mit so einem Exempel werden alle anderen Journalisten die über den Krieg gegen Gaza berichten eingeschüchtert und sie betreiben dann Selbstzensur. Israel will keine Zeugen haben die über die Verbrechen erzählen.

Der Kriegsverbrecher und Massenmörder Netanjahu hat die Bodenoffensive angeordnet und das Eindringen der israelischen Panzer nach Gaza am Donnerstag hat die Anzahl getöteter Palästinenser auf 310 steigen lassen. Jubel, Gröhl, Klatsch "... ist das nicht geil!"

Im Gegensatz zu den Profijournalisten, die Angst um ihren Job haben und deshalb nur noch Propaganda betreiben, die Pressesprecher und PR-Agenten der Regierungen sind, hab ich keinen Maulkorb und schreibe was ich als die Wahrheit ansehe. Wer sich an Toten und Verletzten aufgeilt ist wirklich der letzte Abschaum und Diana Magnay hat völlig recht.

MH17 wird propagandistisch von Kiew ausgeschlachtet

von Freeman am Freitag, 18. Juli 2014 , unter , | Kommentare (21)



Die westlichen Medien und Politiker haben sich wie abgesprochen darauf geeinigt, die sogenannten Separatisten haben Flug MH17 mit einer Boden-Luftrakete abgeschossen. Wenn man jemand einer Straftat beschuldigt, dann hat man diese zu beweisen. Welche Beweise sind denn vom Regime in Kiew oder sonst jemand vorgelegt worden? Nur eins. Nämlich, das Sicherheitsministerium in Kiew hat angeblich Telefonate mutmasslicher Separatistenführer mit russischen Offizieren in Form eines Youtube-Videos veröffentlicht. Darin sollen die Gesprächspartner den Abschuss von Flug MH17 zugegeben haben. Ist das alles? So ein Beweis hätte vor Gericht keinerlei Aussagekraft, denn wie will man eine Fälschung und Imitation ausschliessen? Ausserdem, wie unprofessionell und unglaubwürdig von einer staatlichen Institution, den Gratisdienst für die Verbreitung eines so brisanten Beweises zu verwenden. Normalerweise macht man das mit einer ordentlichen Pressekonferenz und nicht mit Youtube.



Das Youtube-Video des ukrainischen Geheimdienst (SBU) wurde in Ukrainisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Türkisch und Japanisch geposted und beinhaltet drei "Gespräche".

Das erste "Gespräch" findet angeblich laut den Untertiteln der SBU zwischen einem Separatistenführer mit Namen "Bes" (Igor Bezler) und seinem angeblichen Koordinator "Vasily Geranin" statt, der im Video als "Oberst des Geheimdienstdirektorats im Generalstab der russischen Streitkräfte" bezeichnet wird.

"Bes" und "Geranin" sprechen über ein abgeschossenes Flugzeug, aber ohne das daraus hervorgeht, ob es sich um eine militärische oder zivile Maschine handelt.

Beim zweiten "Gespräch", das angeblich zwischen einem Separatisten mit Name "Major" und "Grek" stattfand, geht daraus hervor, das Flugzeug war eine Passagiermaschine.

Das dritte Gespräch klärt dann alles auf, denn ein ungenannter Separatist informiert einen "Kosaken-Kommandeur" der "Nikolay Kozitsin" heist, es sind die Abzeichen der "Malaysia Airlines" zu sehen.

Die westlichen Medien haben dieses Video völlig ungeprüft übernommen und die Behauptungen daraus als "Nachricht" und als "Beweis" verbreitet. Dabei wird in keiner Form zugegeben, die Separatisten hätten die Boeing 777 abgeschossen. Es wird nur durch das Zusammenstellen der drei Gespräche der Eindruck vorgetäuscht es wäre so.

Was wird im Video wirklich gesagt? "Wir haben ein Flugzeug abgeschossen". Das bestreitet niemand, den in den Tagen vor dem Absturz von MH17 ist das passiert. Im Gespräch zwischen "Bes" und "Gerain" kann es sich um die An-26 vom 14. Juli oder um die Su-25 vom 16. Juli handelt, Transporter und Kampfjet welche die Separatisten abgeschossen haben.

Sieht aus wie wenn die Aufzeichnung über die unbestrittenen Abschüsse dann als "Beweis" für den Abschuss der MH17 verwendet wurde. Die anderen beiden Gespräche sind Berichte über die Absturzstelle von MH17, nur darin wird nicht gesagt, die Separatisten hätten es gemacht. Sie berichten nur was sie Vorort gefunden haben.

Das soll jetzt der Beweis für die Schuld der Separatisten am Abschuss von MH17 sein? Angeblich abgehörte und zusammengebastelte Telefongespräche als Youtube-Video? Wow, sehr überzeugend und glaubwürdig. Dazu kommt, wie blöd müssen diese Leute sein, wenn sie ihre Handys für vertrauliche Gespräche verwenden, wo doch jeder weiss man wird abgehört.

Was haben die Amerikaner als Beweis anzubieten? Sie behaupten, sie hätten Satellitendaten die aufzeigen, eine Rakete wäre vom Boden aufgestiegen und hätte die Boeing 777 getroffen. Wer die Rakete abfeuerte können sie nicht sagen. Auch hier sind es nur Unterstellungen und keine Beweise. Ausserdem, wie gut sollen diese US-Satelliten sein, wenn sie nicht mal die im Indischen Ozean verschollene MH370 schon seit einem halben Jahr finden.

Über das Schicksal von MH17 wissen sie alles und über die verschwundene MH370 gar nichts. Nicht eine Spur. Kommt immer darauf an, wen man als Schuldigen für einen Absturz hinstellen will. Sogar wenn es sich herausstellen sollte, es waren die Separatisten, dann war der Abschuss der Passagiermaschine sicher keine Absicht, kein Befehl von Oben, sondern ein schlimmer Fehler. Nur, sie flog über ein Kriegsgebiet und das Risiko war bekannt.

Sicher ist der Tod von 295 Menschen schrecklich, keine Frage. Wie man sich aber jetzt aufregt ist eine Heuchelei. Ich kann mich noch erinnern, als die US Navy mit ihrem Raketenkreuzer USS Vincennes am 3. Juli 1988 den Airbus der Iran Air Flug 655 über den Persischen Golf mit einer Rakete abgeschossen hat, dann wurde im Westen nicht so ein Theater gemacht. Dabei wurden fast gleich viel Passagiere getötet, nämlich 290!

Der Airliner befand sich im iranischen Luftraum und war unterwegs von Bandar Abbas nach Dubai. Laut US-Regierung verwechselte die Mannschaft der Vincennes den zivilen Airbus mit einem F-14 Tomcat Kampfjet der angreift. Was für eine lächerlich Ausrede oder völliges Versagen. Gab es damals einen ebenso grossen Aufschrei und weltweite Empörung wie jetzt wegen MH17? Sicher nicht, waren ja nur Iraner die starben.

Die Vereinigten Staaten haben sich nie für diesen Abschuss einer Passagiermaschine entschuldigt. Jetzt zeigt Washington mit dem Finger auf die Separatisten und natürlich auf Putin. Dabei hat Putin Mitgefühl gezeigt und gesagt, die "schreckliche Tragödie" wäre nicht passiert, gäbe es in der Ostukraine keinen Krieg. Er fordert einen sofortigen Waffenstillstand. Wer ist denn für diesen Krieg verantwortlich? Das Nazi-Regime in Kiew und dessen Unterstützer USA, EU und NATO.

Die schnelle Schuldzuweisung seitens Kiew und des Westens ist unerträglich. Wie bei 9/11, wo man nach 5 Minuten schon wusste, es war Osama Bin Laden. Kaum war der Absturz bekannt, wurden sofort die Separatisten als Täter hingestellt. Wer für die Morde durch die Scharfschützen auf dem Maidan und für das Massaker von Odessa verantwortlich ist, weiss aber das Regime in Kiew immer noch nicht. Statt die Fakten zu sammeln, eine Untersuchung zu ermöglichen und das Ergebnis der Absturzursache abzuwarten, wird das tragische Ereignis durch Kiew und den Kriegshetzern propagandistisch ausgeschlachtet.

---------------------------------------

Folgendes Video wurde vor einem Monat auf Youtube geposted und sagt die "false flag" mit MH17 voraus:

Wurde MH17 überhaupt abgeschossen?

von Freeman am , unter | Kommentare (107)



Gleich beim ersten Erscheinen der Meldung über den Absturz von Flug MH17 haben alle Medien als Ursache einen Raketenabschuss unterstellt. Für mich ist das eine Behauptung ohne tatsächliche Beweise. Meine Analyse der Aufnahmen unmittelbar nach dem Absturz, des Trümmerfeldes und der Zeugenaussagen widersprechen aber dieser Ursache. Was spricht gegen einen Abschuss? Guckt euch folgendes Foto an. Was fällt euch auf?


Das Trümmerfeld von MH17

Es liegen zwei Triebwerke im Trümmerfeld. Das ist für mich ein Hinweis, die Maschine wurde nicht abgeschossen, weil sie ist als Ganzes auf den Boden knallt. Auch die Flügel liegen in der Nähe. Wenn eine Rakete die Boeing 777 in 10 Kilometer Höhe getroffen hätte, dann wäre die Maschine in der Luft explodiert und ein Trümmerregen wäre wie Konfetti über viele Quadratkilometer runtergegangen. Die Triebwerke und andere Wrackteile würden nicht zusammen liegen. Bei einer Reisegeschwindigkeit von 905 km/h legte die Maschine 15 Kilometer pro Minute zurück.

Folgendes Video beginnt kurz vor dem Aufschlag der Maschine. Man sieht eine Explosion und einen Rauchpilz aufsteigen.



Es sind keine kleinen brennende Wrackteil zu sehen, die rund um den Aufprallort herunterregnen, zum Beispiel wo der Kameramann steht. Man sieht nur die eine Explosionswolke.

Das heisst, die Maschine war noch ganz als sie auf den Boden zuraste. Es kann sich also bei der Ursache um einen technischen Defekt handeln, der die Boeing zum Absturz brachte. Überlegen wir, wenn die Maschine irgendwo anders als in der Ostukraine abgestürzt wäre, dann würde niemand sofort annehmen, sie ist abgeschossen worden. Das ist ein Vorurteil.

Im folgenden Video sieht man wie ein Flugkörper in der Luft explodiert, nach dem dieser von einer Rakete getroffen wurde.



Das gleiche hätte mit der Boeing 777 passieren müssen, wenn wirklich eine Rakete reingeknallt wäre. Eine Explosion und dann viele Trümmer die über ein weites Gebiet sich verteilen. Als die Boeing 747 der TWA, Flug 800, am 17. Juli 1996 (was für ein Zufall) abstürzte, verstreuten sich die Trümmerteile auf eine Länge von 7 Kilometer. Eine Rakete der US Navy soll sie irrtümlich abgeschossen haben.

Wie ich in meinem ersten Bericht über das aktuelle tragische Ereignis berichtet habe, flog eine Boeing 777 der Singapore Airlines (SQ323) eine Stunde vorher genau den selben Kurs, von Amsterdam über die Ukraine nach Singapore, auch auf gleicher Höhe. Warum wurde diese nicht vom Himmel geholt? Jeden Tag fliegen mehrere Airliner genau diese Strecke. Es ist die Hauptflugroute nach Südostasien.

Es ist bekannt, Malaysia Airlines hat grosse finanzielle Problem und ist praktisch pleite. Es kann deshalb sein, die Maschinen werden nicht mehr richtig gewartet und so kam es zum Problem. Spekulationen über die Ursache sind genau das, Spekulationen. Man muss die Untersuchung abwarten, aber die westlichen Medien und Politiker haben schon den Schuldigen gefunden, nämlich Präsident Putin.

Die Medien wollen uns glauben lassen, es war ein Abschuss, in dem sie von Anfang an nur diese Möglichkeit verbreiten. Sie verhalten sich nicht neutral, sondern posaunen nur diese eine Ursache hinaus. Wer profitiert von dieser Abschuss-Behauptung? Sicher nicht Russland und die Selbstverteidigungskräfte der Ostukraine. Beide sind jetzt die "Oberbösen".

Hillary Clinton hat zum Beispiel sofort als Reaktion gesagt, Russland muss wegen dem Abschuss der Maschine schwer bestraft werden. Ach, Hillary weiss schon wie es ablief und wer der Täter war? Für sie ist der Fall klar, eine Untersuchung nicht mehr notwendig? Dabei stürzen die meisten Maschinen wegen Pilotenfehler, weniger wegen einem technischen Defekt und ganz selten wegen einem Abschuss ab.

Noch so ein Kriegshetzer aus Washington hat mit dem Finger sofort auf Putin gezeigt. Senator John McCain sagte, wenn pro-russische Kräfte mit dem Absturz in Verbindung stehen und ein Abschuss stattfand, dann steckt Putin dahinter. "Die Separatisten können nur diese Fähigkeit von Russland erhalten haben und deshalb ist die schuldige Partei Wladimir Putin," behauptet er.

Man muss sich doch nur die Frage stellen, cui bono? Warum sollten die Separatisten eine zivile Maschine abschiessen im Wissen, die ganze Weltmeinung wird sich gegen sie wenden? Der grösste PR-Gau überhaupt. Wer kann aber dieses Ereignis zur Propaganda ausschlachten? Doch nur Poroschenko. Dieser Verbrecher will doch die USA und NATO in einen Krieg reinziehen, bzw. alle drei wollen einen. Das wollen weder Russland noch die Separatisten. Warum sollten sie deshalb einen Kriegsgrund mit einem Abschuss liefern?

Ich bin für alle Ursachen offen. Statt darüber wie wild zu spekulieren, sollte man an die Opfer und an die Hinterbliebenen denken. Aber was man gleich sagen kann, die wirklich schuldigen sind die welche den gewaltsamen Putsch in Kiew durchführten und überhaupt den Krieg in der Ukraine verursachten. Das war nicht Russland, sondern die EU, USA und NATO. Wer lässt denn das ukrainische Militär auf die eigene Bevölkerung in der Ostukraine schiessen? Wer wirft Bomben auf die Zivilbevölkerung ab?

---------------------------------

Die Drecksmedien wissen schon alles und betreiben wie üblich eine Vorverurteilung. Natürlich ist Putin wieder an allem schuld.





---------------------------------

Im folgenden Video, das am 5. Juli veröffentlicht wurde, sieht man ukrainische Militäreinheiten die Luftabwehrraketen des Typs Buk M1 in der Ostukraine im Einsatz haben.