Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Israel startet massiven Angriff auf Gaza

von Freeman am Freitag, 20. Juli 2018 , unter | Kommentare (0)



Wie im vorhergehenden Artikel angekündigt, hat möglicherweise der Krieg Israels gegen Gaza begonnen. Die IDF startete nämlich am Freitagabend einen massiven Angriff auf den Gazastreifen, nachdem zwischen israelischen Truppen und mutmasslichen Hamas-Mitgliedern im Gazastreifen ein Feuerwechsel stattgefunden hatte, bei dem vier Kämpfer getötet worden waren.


Der Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, Generalleutnant Gadi Eisenkot, berief am Freitagabend in Tel Aviv die höchsten Vertreter der Verteidigung und politische Führer ein, um die Situation zu beurteilen. Die IDF betrachtet den Angriff als sehr schwerwiegenden Vorfall, weiss aber derzeit nicht, wer sie ausgeführt hat.

Nach Angaben des israelischen Militärs setzte die Armee Panzer- und Artilleriefeuer ein, um im südlichen Gaza-Streifen mehrere Hamas-Ziele zu treffen. Eine IDF-Sprecherin sagte, die IDF habe acht Hamas-Ziele angegriffen, quasi "vorsorglich".

Auch die israelische Luftwaffe bombardierte Gaza-Stadt und verursachte grossen Schaden. Ob es zivile Opfer dadurch gibt ist nicht bekannt.

Israelis, die in der Nähe der Gaza-Mauer leben, wurden angewiesen, im Bereich von Schutzbunkern zu bleiben, weil sie befürchten, dass die Palästinenser Raketen auf die Grenzgemeinden vom Gazastreifen aus abfeuern könnten.

Die Sicherheitskräfte der Hamas haben begonnen, Armeekommandos und Posten zu evakuieren, weil sie befürchten, dass die israelische Armee sie in den kommenden Stunden angreifen könnte.

Zwei der getöteten Palästinenser starben bei einem israelischen Angriff auf eine Hamas-Station östlich von Khan Yunis. Der dritte Mann wurde durch israelisches Feuer in der Nähe von Rafah getötet.

Zur gleichen Zeit marschierten Tausende von Palästinensern im Rahmen wöchentlicher Demonstrationen, die als "Rückkehrmarsch" bezeichnet werden, in Richtung der israelischen Gefängnismauer rund um Gaza.

Bislang wurden bei Protesten, die im vergangenen März begannen und bei der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem ihren Höhepunkt erreichten, 140 Palästinenser durch israelische Scharfschützen ermordet.

Am Freitag morgen warnte Kriegsminister Avigdor Liberman, dass die Hamas Israel zu einem grossangelegten Gaza-Krieg "drängt", der grösser sein wird als die Operation "Protective Edge" im Jahr 2014.

Israel ist jetzt offiziell ein faschistischer Apartheidstaat

von Freeman am , unter | Kommentare (4)



Habt ihr gewusst, Israel, dieses im Jahre 1948 durch gewaltsame Vertreibung der heimischen palästinensischen Bevölkerung entstandene zionistische Konstrukt, hat gar keine Verfassung. Was soll das für ein "Staat" sein, ohne eine Verfassung, welche die Grundrechte definiert? Es gibt einen "plausiblen" Grund dafür, nämlich, ohne Verfassung können die Zionisten den nicht-jüdischen Teil der Bevölkerung, ca. 20 Prozent, nach Belieben diskriminieren und wie Dreck behandeln. Die Palästinenser können sich auf keine Verfassung berufen, die sie schützt, und sind der Willkür ausgesetzt. Jetzt hat das "Parlament" das neue Nationalstaat- gesetz mit 62 zu 55 verabschiedet, dass die ethnische Trennung, Diskriminierung von Minderheiten und den Rassismus festschreibt und erlaubt. Damit ist Israel nach eigenen Bekunden und Gesetzen offiziell ein faschistischer Apartheidstaat. Die Opposition dagegen konnte es nicht verhindern. Apart-heid kommt vom Wort "apart" oder auf Deutsch, "getrennt, gesondert, separat".


Tausende von Menschen sind auf die Strassen der israelischen Hauptstadt gegangen, um gegen das Nationalstaatsgesetz zu protestieren, das, wie sie sagen, ethnische Segregation ermöglichen würde. Das umstrittene Gesetz wurde auch von amerikanischen Juden kritisiert.

Demonstranten marschierten durch die Strassen von Tel Aviv und riefen: "Volle Gleichheit und nicht weniger", "Juden und Araber weigern sich, Feinde zu sein" und "Das Nationalgesetz ist eine Katastrophe", wie die israelischen Medien berichten.

"Das Nationalstaatgesetz wird Rassismus, Diskriminierung und Segregation in einen unausweichlichen Teil unseres Lebens verwandeln. Darüber hinaus werden Rassismus und Diskriminierung im Staat Israel immer wichtiger und erstrebenswerter. Das Nationalstaatgesetz wird Ausgrenzung und Schaden den Minderheiten bringen, zu erschreckenden Ebenen, die wir noch nie zuvor gesehen haben. Unsere Haltung ist klar: Alle Bürger sind gleich", erklärten die Organisatoren der Kundgebung, wie von der Jerusalem Post zitiert.

Laut verschiedenen israelischen Medienberichten nahmen bis zu 7000 Menschen an der Kundgebung teil. Die Demonstration wurde von einer breiten Palette von NGOs, Menschenrechtsgruppen und mindestens vier israelischen politischen Parteien organisiert. Der Marsch wurde Berichten zufolge von einigen Mitgliedern der Knesset angeführt - dem israelischen Parlament.

Das Nationalstaatgesetz ist kein gewöhnliches Gesetz, sondern nimmt den Platz eines quasi-konstitutionellen Grundgesetz Israels ein.

Das neue Gesetz definiert "den Staat Israel" als "die nationale Heimat des jüdischen Volkes" und fügt hinzu, dass "das Recht, nationale Selbst- bestimmung im Staat Israel auszuüben, einzigartig für das jüdische Volk ist". Also nicht für die Palästinenser!

Als das Gesetz verabschiedet wurde, rissen Parlamentarier, die israelische palästinensische Bürger vertreten, Kopien des Gesetzes aus Protest in Stücke. Sie wurden danach aus dem Plenum der Knesset geführt. Zwei von ihnen haben dabei Netanjahu angeschrien: "Sie haben ein Apartheidgesetz, ein rassistisches Gesetz, verabschiedet."



Israel hat sich von Anfang an als "jüdischer Staat" definiert - seine Unabhängigkeitserklärung zum Beispiel bezieht sich NICHT auf "Demokratie", sondern verweist immer wieder auf einen "Staat nur für Juden". Das heisst, alle Nicht-Juden haben praktisch keine Rechte und die Behauptung, Israel sei die einzige Demokratie im Nahen Osten, ist eine Lüge!

Denn Demokratie beinhaltet als Hauptgrundsatz, die Gleichberechtigung ALLER Menschen, egal welche Ethnie oder Religion sie haben. Aber in Israel werden die Palästinenser als Untermenschen betrachtet und behandelt, die man sogar nach Belieben ermorden kann, mit der verlogenen Begründung, Recht auf Selbstverteidigung!

Israels institutionelle Diskriminierung von palästinensischen Bürgern ist gut dokumentiert, unter anderem auch durch das US-Aussenministerium und eine Reihe unabhängiger Rechtsexperten. Diese Diskriminierung hat Auswirkung auf viele Bereiche des Lebens, einschliesslich der Bereiche, in denen die Bürger wohnen können, Familienleben und mehr.

So dürfen Israelis und Palästinenser keine Ehe schliessen und auch nicht zusammenleben. Begründet wird dieses Verbot mit der Gefahr, Terroristen könnten so nach Israel gelangen. Erinnert an die Rassengesetze der Nazis, wo Eheschliessungen zwischen "Deutschblütigen" und Juden verboten war.

Ist doch nicht zu fassen, dass die Zionisten vieles von den Nazis kopieren, besonders was die Rassentrennung und Diskriminierung anlangt.

Dieses neue und gerade verabschiedete Gesetz stellt tatsächlich eine neue Entwicklung dar, die die seit langem bestehende Ungleichheit effektiv verdoppelt.

"Durch die Definition von Souveränität und demokratischer Selbstverwaltung als ausschliesslich dem jüdischen Volk zugehörig - überall auf der Welt", erklärte Hassan Jabareen, Generaldirektor des in Haifa ansässigen Rechtsschutzzentrums Adalah, "hat Israel Diskriminierung zu einem Verfassungswert gemacht".

Warum jetzt? Ein Faktor ist, dass der Kriegsverbrecher und Massenmörder Netanjahu vorausschauende an die Wahlen in diesem Jahr denkt. Bis jetzt hat seine Likud-Partei in den Umfragen stark gewirkt, aber Netanjahu will sicherstellen, dass es keinen Verlust an Stimmen gibt, die noch weiter rechts von ihm liegen, wie zum Beispiel, die des derzeitigen Koalitionspartner Jewish Home.

Die Ursprünge des Gesetzes gehen jedoch weiter zurück und spiegeln etwas Grundlegenderes wider: den Widerstand gegen Forderungen der palästinensischen Bürger nach Gleichheit.

Der Weg zur Knesset-Abstimmung begann wohl mit Vorschlägen von Likuds Avi Dichter im Jahr 2011; Zu der Zeit sagte der damalige Kadima MK (Knesset-Mitglied), dass ein solches Gesetz dazu beitragen würde, die Bestrebungen derer zu vereiteln, die hier "einen binationalen Staat errichten" wollen.

Nach der erfolgreichen Abstimmung erklärte Dichter, das Gesetz sei die "klarste Antwort" (oder besser gesagt, Ohrfeige) an die Palästinenser und erklärte: "Wir verankern diesen wichtigen Gesetzesentwurf heute in einem Gesetz, um jeden geringsten Gedanken zu verhindern, geschweige denn den Versuch, Israel in ein Land für alle seine Bürger zu verwandeln."

Tatsächlich wurde erst im letzten Monat ein Gesetzentwurf, der Israel zu einem Staat für alle seiner Bürger bestimmt - im Gegensatz zu einem "jüdischen Staat", nicht einmal in der Knesset debattiert. Darf überhaupt kein Thema sein!

Für palästinensische Bürger wird eine noch härtere, explizitere Diskriminierung in Zukunft stattfinden. Eine bestimmte Klausel zum Beispiel besagt, dass der Staat "die Gründung und Konsolidierung seiner [reinen jüdischen Siedlungen] fördern wird".

Die palästinensischen Bürger, die bereits von Hunderten von israelischen Gemeinden durch Wohneintrittsausschüsse ausgeschlossen wurden, werden zu Recht den Verdacht hegen, dass dieser ursprünglich als weit gröbere Befürwortung der Segregation formulierte Artikel, die Diskriminierung von Land und Wohnungen nur verschärfen kann.

Das Gesetz erlaubt ab jetzt, dass es Gebiete nur für Juden gibt, oder nur für Orthodoxe Juden, oder nur für weisse Juden, und sogar ohne Schwule und Lesben, was sogar diskriminierend gegen sekuläre, farbige und anders sexuell orientierte Israelis sich wendet.

Das neue Gesetz ist auch ein neues Hindernis für eine echte Zwei-Staaten-Lösung - als ob man mehr dazu benötigen würde. Die palästinensische Führung hat sich immer der Forderung des israelischen Regimes widersetzt, Israel als einen reinen "jüdischen Staat" als Bedingung für Gespräche anzuerkennen. Dieses Gesetz bestätigt nur, warum eine solche Opposition begründet ist.

Darüber hinaus ist die Bezugnahme auf ein biblisches "Land Israel", in dem "der Staat Israel gegründet wurde", eine lehrreiche Wendung und eine rechtzeitige Erinnerung an ein Gesetz, das palästinensische Bürger diskriminiert, sich auch als bedeutsam erweisen, wenn Israel einen Teil annektiert, oder überhaupt die gesamte besetzte Westbank und auch Gaza.

Denn, Israel hat nicht nur keine Verfassung, es hat auch keine selbst anerkannten Grenzen. Das heisst, diese können nach Belieben erweitert werden, so wie die Zionisten es wollen.

Es gibt jedoch einen Hoffnungsschimmer in der Verabschiedung des Gesetzes. Mit seinem unverschämten Ethnonationalismus und seinen diskriminierenden Auswirkungen, bringt das Nationalstaatgesetz die Wahrheit an Licht, und die Praxis, welche die Palästinenser seit jeher durch den selbst definierten "jüdischen Staat" erfahren haben, in den Vordergrund.

Ab jetzt können die Zionisten sich nicht mehr hinter Zweideutigkeit, Leugnung und Lügen verstecken, sondern der Rassismus ist jetzt offizielle "Staatspolitik" und gesetzlich verankert.

Die Hybris (Übermut, Arroganz‚ Anmassung, Selbstüberschätzung und Hochmuts) von Israels faschistischen Rechten, ohne Konsequenzen tun und lassen zu können was sie wollen, so wie die Nazis es waren, wird dazu führen, den Freipass, Schutzschirm und das Tabu betreffend berechtigter Kritik endlich aufzubrechen.

Die Holocaust- und Antisemitismus-Keule, um jede Beanstandung und Bemängelung zum Schweigen zu bringen, wirkt nicht mehr!

Ab jetzt kann man Israel einen rassistischen Apartheidstaat nennen, denn die Zionisten haben es selber so gesetzlich festgelegt.

Übrigens, dieser Rassismus der Zionisten ist auch der Grund, warum Israel bisher keinen einzigen Flüchtling aus dem Nachbarland Syrien aufgenommen hat. Israel ist eben NICHT "humanitär" und hat KEINE "Willkommenskultur" für Nicht-Juden. Auch jetzt nicht, wo sich tausende Zivilisten vor der "Grenze" am Golan wegen der Kämpfe zwischen den Terroristen und der syrischen Armee versammeln. Sollen sie doch nach Europa flüchten, am besten zu den Deutschen.

UPDATE: Gaza könnte tatsächlich demnächst erobert werden, denn das israelische Regime hat das Militär des Landes angewiesen, sich auf eine grössere Militäroffensive gegen den Gazastreifen vorzubereiten. Als Ausrede für die Invasion, aus Gaza kommen "Luftballons" über die Mauer, die angeblich Brände verursachen, und wenn das Freilassen von Luftballons bis Freitag nicht gestoppt wird, könnte Israel entscheiden, dass es "keine andere Wahl" hat, als eine militärische Kampagne zu beginnen, die "ganz Gaza erobern" soll, heisst es in einem Bericht, der am Dienstag auf TV-Kanal 10 in Israel ausgestrahlt wurde.

Die 1,3 Millionen Insassen des grössten KZ der Welt, genannt Gaza, betrachten jedoch das Aufsteigen von Luftballons als legitimen Widerstand gegen die Blockade des Gazastreifens - jetzt im 11. Jahr -, die die Bevölkerung wirtschaftlich lähmt und zu chronischem Mangel an Elektrizität, Treibstoff, Medizin und anderen Grundbedürfnissen führt. Es wird allgemein angenommen, dass sich die schlimme Situation in Gaza einem gefährlichen Höhepunkt nähert, da der grösste Teil des Trinkwassers in Gaza nicht geniessbar ist und die UN davor warnt, dass der gesamte Streifen in weniger als zwei Jahren unbewohnbar sein wird.

Ja, wieder eine typisch Lüge der Zionisten. Zuerst Gaza komplett einmauern, von der Aussenwelt abschneiden und ersticken lassen, um dann wegen "gefährlicher" Luftballons Gaza kriegerisch erobern zu "müssen". Israel hat das "Recht" sich gegen Luftballons mit einer militärischen Invasion zu "verteidigen", wird es wieder heissen, wodurch viele Zivilisten sterben werden.

Trump bestätigt, er ist eine Witzfigur und ein Idiot

von Freeman am Donnerstag, 19. Juli 2018 , unter | Kommentare (19)



Was für eine Lusche doch Trump ist, oder eine "kleine nasse Nudel", wie Arnold Schwarzenegger nach dem Treffen mit Putin den Präsidenten beschrieben hat. Aber nicht wie der Gouvernator es meint, weil er zu weich mit Putin war, sondern wie ich es meine, weil er praktisch alles was er in Helsinki sagte wieder zurückgenommen hat. Was kann man Trump noch glauben, wenn er wegen der verbalen Angriffe der hysterischen Medien und des ausgeflippten Washingtoner Establishments nach seiner Rückkehr eine 180 Grad Wende macht? Er hat kein Rückgrat und steht nicht zu seinen Worten, sondern ist eine Witzfigur und ein Idiot, wie ich ihn bereits Anfang Januar hier beschrieben habe.


In Helsinki sagte er bei der Pressekonferenz nach dem Treffen mit Putin betreffend russischer Wahleinmischung:

"Er sagte gerade, es sei nicht Russland. Ich werde das sagen: Ich sehe keinen Grund, warum es so wäre."

Trumps exakte Worte auf Englisch:

"He just said it's not Russia. I will say this: I don't see any reason why it would be."

Das heisst, Trump akzeptierte Putins Dementi, Russland hat sich nicht in die Wahl eingemischt.

Jetzt ist alles anders und Trump machte eine Kehrtwende.

Nach der heftigen Reaktion der Medien und Politiker sagte Trump Reportern am Dienstag, dass er volles Vertrauen in die Einschätzung der US-Geheimdienste habe, dass sich die Russen tatsächlich in die Wahl eingemischt hätten.

Trump sagte, er hätte einen kritischen Fehler gemacht und sich verhaspelt.

"Ich erkenne, dass eine Klärung nötig ist", sagte Trump. "In einem Schlüsselsatz in meinen Ausführungen sagte ich das Wort 'would' statt 'wouldn’t'", also statt "wäre" meinte er angeblich "nicht wäre".

"Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass Russlands Einmischung in die Wahlen 2016 stattgefunden hat", fügte er hinzu.

Gerade als er das gesagt hatte, gingen die Lichter im Weissen Haus aus und Trump kommentierte den "Stromausfall" mit den Worten: "Hoppla, die haben gerade den Strom abgedreht, das müssen die Geheimdienste sein."



Sicher kein Zufall!!!

Wir sehen, Trump ist an Wankelmütigkeit nicht zu überbieten und unter der völligen Kontrolle des Tiefenstaat. Wenn ich Putin wäre, würde ich zu Trump sagen, "hol doch erst die Erlaubnis von deinen Chefs, bevor Du mir was versprichst."

Er und wir sollen also den Geheimdiensten trauen, die sagen, Russland hat die Präsidentschaftswahl zu Ungunsten von Hillary manipuliert, aber Beweise bringen sie keine dafür, wir sollen es einfach nur glauben.

Das sind die selben Geheimdienste die gesagt haben, Nordvietnam hat US-Kriegsschiffe angegriffen, Osama Bin Laden steckte hinter 9/11, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, Iran baut die Atombombe und Assad vergast seine Leute ... alles erwiesene Lügen!

Ein Grossteil der US-Medien, die meisten Politiker in Washington, und viele Promis die ihren Senf dazugeben mussten, sagen (wie Schwarzenegger), Trump sei der verräterischste Präsident aller Zeiten, weil er mit Putin und Russland ein besseres Verhältnis sucht.

Sie verlangen vehement seine Amtsenthebung!

Wie ich im vorhergehenden Artikel aufgezeigt habe, kümmern sich aber genau diese Schreihälse NICHT um die Tatsache, Hillary hat 400'000 Dollar als Wahlkampfspende erhalten (nicht 400 Mio wie Putin sagte), aus Geld, dass mit Steuerhinterziehung von Bill Browder in Russland ergaunert und mit Hilfe der US-Geheimdienste in die USA geschleust wurde.

Browder ist überhaupt die Figur, auf dessen Aussage Lügen der Kollusions-Fake aufbaut. Im Juli 2017 bezeugte Browder vor dem Justizausschuss des US-Senats eine angebliche Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016 durch den Einsatz von Personen in Washington, D.C.

Wie glaubhaft soll die Aussage eines Kriminellen sein, der alles tut, um Putin zu diskreditieren?

Trumps Wechsel von "would" zu "wouldn’t" hat einen Twitter-Sturm ausgelöst. Am besten fand ich den Tweet:



"Unglücklich verheiratet? Keine Scheidung notwendig, einfach erklären, als man 'Ich will' sagte, meinte man 'Ich will nicht'. Scheint legitim."

Statt endlich den Saustall aufzuräumen, den Sumpf von Washington trocken zu legen, und eine Reihe von Verbrechern und echten Landesverrätern verhaften zu lassen und vor Gericht zu bringen, macht Trump nichts ausser eine Wende nach der anderen, verursacht einen Scherbenhaufen nach dem anderen und produziert viel Bla-Bla. Eine Witzfigur eben!

FoxNews Interview mit Putin nach Helsinki

von Freeman am Dienstag, 17. Juli 2018 , unter , | Kommentare (13)



Präsident Putin hat nach seinem Treffen mit Trump in Helsinki dem amerikanischen Nachrichtensender FoxNews ein Interview gegeben. Darin stellte Chris Wallace die immer wieder vorgebrachten Fragen über eine angebliche Wahleinmischung, Syrien-Krieg, Krim, der Fall Skrypal usw. Putin antworte gefasst und sachlich, klärte die falschen Unterstellungen auf und brachte die russische Sicht der Dinge vor.


Putins Motiv für das Interview war, damit die amerikanischen Zuschauer seine Erklärungen direkt hören, ohne der üblichen Falschdarstellung, Auslassung und Verzerrung der US-Medien.

Putin schenkt Trump einen WM-Fussball

von Freeman am Montag, 16. Juli 2018 , unter , | Kommentare (9)



Sollen die Fake-News-Medien vorab den Inhalt des Treffens zwischen Putin und Trump kommentieren. Ich bringe erstmal die Nachricht über das Geschenk das Putin Trump gemacht hat, einen WM-Fussball. Putin sagte: "Der Ball ist jetzt bei Ihnen", was wohl bedeutet, die Amerikaner müssen was tun, um die Beziehungen zu verbessern. Trump sagte dazu, zuerst Danke und dann, er wird den Ball seinem Sohn Barron geben, der 12-jährige Sohn, den er mit seiner aktuellen Ehefrau Melania hat. Danach warf Trump den Ball Melania zu, die in der ersten Reihe der Presse- konferenz sass.





Trump hatte vorher den Präsidenten Russlands zur erfolgreichen Organisation und Durchführung der Fussball-WM gratuliert. Der US-Präsident sagte sogar, er hätte das Finale komplett im TV gesehen. Für mich ist dieses Geschenk von Putin und die Reaktion von Trump ein gutes Zeichen für eine zukünftige bessere Beziehung zwischen den Ländern.

Trump gab zu, dass die Beziehung zwischen den beiden Ländern "nie schlechter gewesen sei" - bevor er hinzufügte, "aber das hat sich vor etwa vier Stunden geändert". Dann sagte er: "Wir waren alle dumm ... wir haben beide Fehler gemacht" und der heutige Gipfel im finnischen Präsidentenpalast war nur der Anfang eines Prozesses zur Wiederher- stellung der Beziehungen.

"Es liegt im Interesse unserer beiden Länder, unser Gespräch fortzusetzen, und wir haben uns darauf geeinigt", sagte Trump, der zuvor Putin ein Augenzwinkern verpasst hatte. Putin sagte, dass die USA und Russland Probleme gemeinsam lösen müssten und dass Moskau bereit sei für nachrichtendienstliche Zusammenarbeit mit Amerika in Bezug auf Terrorismus und Cyberbedrohungen.

Statt Fragen zu wichtigen und aktuellen Themen zu stellen, haben die US-Fake-News-Vertreter wieder die 2 Jahre alte Leier über Russlands angebliche Wahlmanipulation vorgebracht. Putin bestritt erneut, sein Land habe sich in die Wahlen 2016 eingemischt und gesagt, dass Trump die Angelegenheit während ihrer Gespräche zur Sprache gebracht habe.

"Ich musste wiederholen, dass der russische Staat niemals eingegriffen hat und nicht in den internen amerikanischen Wahlprozess eingreifen will", sagte Putin und bezeichnete die Behauptungen als "kompletten Unsinn".

Trump widersprach seinem eigenen FBI und unterstützte die Dementis seines russischen Kollegen: "Er sagte gerade, es sei nicht Russland. Ich werde das sagen: Ich sehe keinen Grund, warum es so wäre."

Und natürlich musste dann noch folgendes kommen (gähn):

Trump und Putin sagten, dass sie nach Möglichkeiten suchen, Israel vor dem Konflikten nahe seiner Grenze in Syrien zu schützen. Beide haben sich zu keinen spezifischen Massnahmen verpflichtet, aber sie sagten, dass die Gewährleistung der Sicherheit Israels eine Priorität sei.

Wenigstens hat Trump dann gesagt, der Wiederaufbau Syriens und die Rückkehr der Flüchtlinge wäre auch wichtig. Dabei lobte er sich fälschlicherweise selber und sagte: "Wir haben über 90 Prozent des Landes von den radikal-islamischen Terroristen befreit." Wen meinte er mit "wir?" Wohl die Amerikaner, was wieder voll gelogen ist.

Am besten fand ich die knallharte Aussage von Putin, 400 Millionen Dollar an in Russland illegal erwirtschafteter Profite des in Amerika geborenen britischen Finanziers und Hedge-Fund-Betreibers Bill Browder wurde an die Clinton-Kampagne als Spende gezahlt. An dem Plan beteiligten sich Mitglieder der US-Geheimdienste, sagte Putin, die "diese Transaktionen begleiteten und leiteten".

Browder machte in den neunziger Jahren unter dem Verräter Jelzin in Russland Milliarden. Im Dezember verurteilte ein Moskauer Gericht Browder in Abwesenheit wegen Steuerhinterziehung zu neun Jahren Haft, während er in einem separaten Fall von 2013 ebenfalls der Steuerhinterziehung für schuldig befunden wurde. Putin beschuldigte Browder, mehr als 1,5 Milliarden Dollar ergaunert zu haben, ohne russische Steuern zu zahlen, bevor er 400 Millionen Dollar an Clinton sandte.

Na, das wäre doch ein echtes Thema für die Profijournalie, wie Hillary von allen denkbaren Kriminellen Geld für den Wahlkampf bekommen hat und wie die US-Geheimdienste dabei geholfen haben, das Geld in die USA und zu Clinton zu schleusen, statt auf dem toten Pferd der "Kollusion" zwischen Putin und Trump immer noch rumzureiten.

Danke Russland für eine fantastische WM

von Freeman am , unter | Kommentare (9)



Einen grossen Dank an den fantastischen Gastgeber für ein wunderbares Sportfest der Völkerverständigung, das am Sonntag mit dem Finale zu Ende ging. Einen ganzen Monat lang haben die Russen die fussball- begeisterten Fans aus aller Welt als Gäste gehabt. Hunderttausende sind nach Russland gekommen und haben freundliche Menschen und bestens organisierte Spiele erlebt. Frankreich ist mit 4 zu 2 gegen Kroatien Fussballweltmeister 2018 geworden. Gratulation!



Alle Medienvertreter, die vorher und während der WM Russland schlecht gemacht haben, sind die grossen Verlierer und als Lügner entlarvt worden. Besonders das Lügenmietmaul und der Anti-Russland-Hetzer Udo Lielischkies von der ARD. Die Besucher aus aller Welt haben sich selber überzeugen können, wie freundlich, tolerant und grosszügig die Russen und Russland wirklich sind. Selber habe ich alle Spiele die in Sochi stattfanden im Fisht-Stadion im Olympic Park gesehen. Ich habe mit Journalisten und mit Fans gesprochen, die schon bei mehreren Weltmeisterschaften dabei waren, und sie sagten alle, es war die beste WM bisher.

Deshalb, spaciba Rassia, thank you Russia, danke Russland, merci Russie, das habt ihr ganz toll gemacht!


Ich gratuliere auch die russische Nationalmannschaft, denn dass sie ins Viertelfinale kam, ist schon für sich ein grosser Sieg und ein kleines Wunder. Wie hat man doch die Fussballer Russlands im Vorfeld schlecht gemacht und nichts zugetraut. Aber sie sind weiter gekommen als viele der sogenannten grossen Mannschaften und weiter als der amtierende Weltmeister! Der "zwölfte Spieler", die russischen Zuschauer, haben dabei kräftig mitgeholfen.


Akinfejew, der russische Torhüter, dem das Team mehrmals seinen Sieg über Spanien verdankt, ist zum Nationalhelden geworden. Mit der WM und dem Erfolg der russischen Mannschaft ist die Fussballbegeisterung in Russland enorm gestiegen und verspricht weitere Motivation für die Zukunft. Der russische Fussball wird dadurch, und auch durch die besten Stadien, einen grossen Zulauf bekommen.




Aber was wirklich wichtig ist, wie gesagt, ist was alle Fussballfans in Russland für sich selber erleben haben, ohne dass westliche Medien sie negativ beeinflussen konnten, die es als ihre Hauptaufgabe ansehen, Russland endlos mit Dreck zu bewerfen. Viele Menschen aus allen Kontinenten, aber besonders die Europäer, gingen nach Russland und erwarteten, dass sie es so finden würden, wie es in ihren Medien beschrieben wurde: ein dunkler, düsterer Ort, heruntergekommen und dreckig, mit unhöflichem und wenig hilfreichem Diensten, schurkischen und korrupten Beamten, und um das Ganze abzurunden, sehr gefährlich.

Was sie stattdessen fanden, war ein freundliches, gastfreundliches, sauberes, sicheres, hell erleuchtetes Land, das darauf ausgerichtet war, die bestmögliche Partyatmosphäre zu schaffen!!!

Danke Russland, dass ihr Hass mit Liebe begegnet habt!

-------------

UPDATE: Russlands Präsident Wladimir Putin bedankte sich bei allen Spielern und Fans für das grosse, ereignisfreie und vereinende Sportfest. Er verkündete deshalb, dass Ausländer bis Ende des Jahres mit gültigen "Fanpass" visumfrei nach Russland einreisen können. Das heisst, alle Fans können Russland wieder besuchen und sich das Land genauer anschauen.

NATO-Gipfel bestätigt Feindseligkeit mit Russland

von Freeman am Freitag, 13. Juli 2018 , unter , | Kommentare (14)



Nach dem NATO-Gipfeltreffen vom 11. bis 12. Juli in Brüssel, hat die NATO eine Deklaration herausgegeben, die von allen Regierungschefs der NATO-Staaten unterzeichnet wurde. Darin kommt die ganze Feindseligkeit gegenüber Russland eklatant zum Ausdruck. Aber nicht nur das, sondern die Deklaration ist vollgespickt mit einer falschen Behauptung und krassen Lüge nach der anderen. So steht darin, Russland würde Territorium der Ukraine, von Georgien und Moldawien besetzen und hätte die Krim gewaltsam annektiert. Ausserdem würde Russland die europäische Sicherheit und die internationale Ordnung gefährden, noch eine unverschämte Lüge. In der Deklaration wird alles auf den Kopf gestellt und verdreht, denn was die NATO Russland vorwirft macht sie selber.


Ich habe mir die längere Deklaration durchgelesen und danach fast eine Gehirnerschütterung vor lauter Kopfschütteln bekommen. Alles was darin steht ist falsch und erlogen. Die NATO-Generäle, die dieses Papier geschrieben haben, müssen geistig völlig krank sein und an extremen Verfolgungswahn leiden.

In ihrem Papier kritisiert die NATO sogar Russlands legitimes Recht, defensive Militärmanöver auf dem EIGENEN Territorium durchzuführen. Diese Kritik ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten. Gleichzeitig ist aber die NATO bis an die russische Grenze vorgestossen und deutsche Panzer stehen WIEDER nur 250 Kilometer vor Leningrad.

Es gibt nur eine Verteidigungs Kriegsgemeinschaft, die den Weltfrieden bedroht und endlose Angriffskriege gegen souveräne Länder führt, nämlich die von den USA befehligte NordAtlantische TerrorOrganisation!

Die NATO ist eine aggressive imperiale Allianz, keine "defensive", wie sie fälschlich von sich behauptet. Es gibt keine externen Bedrohungen gegen seine Mitglieder. KEINE!!! Spätestens seit der Auflösung des Warschauer Pakt und kompletten Rückzug sowjetischer Truppen aus Osteuropa, hat sich das Existenzrecht der NATO erübrigt.

Hier eine Liste der Lügen, die in der NATO-Deklaration stehen:

Aus Paragraph 1: "NATO is a defensive Alliance."
Voll gelogen, denn die NATO führt seit 2001 bis heute einen Angriffskrieg gegen Afghanistan. Hat Afghanistan ein NATO-Mitglied angegriffen? NEIN!!!
Die NATO hat einen sechsmonatigen Krieg gegen Libyen geführt. Hat Libyen ein NATO-Mitglied angegriffen? NEIN!!!
Die NATO führt seit sechs Jahren einen Krieg gegen Syrien. Hat Syrien ein NATO-Mitglied angegriffen? Auch NEIN!!!
Von Verteidigung keine Rede sondern nur von Angriff!

Aus Paragraph 2: "Russia’s aggressive actions, including the threat and use of force to attain political goals, challenge the Alliance and are undermining Euro-Atlantic security and the rules-based international order."
Russland hat keinerlei "aggressive Aktionen" durchgeführt und auch keine "Drohung der Gewaltanwendung, um politische Ziele zu erreichen" ausgesprochen. Das machen nur die USA und NATO. Ausserdem sind die USA Weltmeister im Brechen der auf Regeln basierenden internationalen Ordnung und nicht Russland. Siehe Bruch des Atomvertrages mit dem Iran und Drohung eines Regimewechsels.

Aus Paragraph 4: "While NATO stands by its international commitments, Russia has breached the values, principles and commitments which underpin the NATO-Russia relationship ..."
Durch die Nichteinhaltung des Versprechens, das Vakuum nach dem Rückzug der sowjetischen Truppen aus Osteuropa nicht zu füllen, ist es nur die NATO, welche die Werte, Prinzipien und Verpflichtungen der NATO-Russland-Beziehungen gebrochen hat.

Aus Paragraph 5: "NATO does not seek confrontation and poses no threat to Russia."
Eine glatte Lüge, denn warum hat die NATO Georgien 2008 dazu animiert, russische Friedenssoldaten in Südossetien anzugreifen und zu töten? Warum fahren NATO-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer und in der Ostsee vor der Nase der Russen herum? Warum bedrängen Kampfjets der NATO russische Maschinen im internationalen Luftraum? Warum wurden Soldaten und Kriegsgerät an die "Ostfront" verlegt, wenn die NATO keine Konfrontation mit Russland sucht?

Aus Paragraph 6: "The Euro-Atlantic security environment has become less stable and predictable as a result of Russia’s illegal and illegitimate annexation of Crimea and ongoing destabilisation of eastern Ukraine;"
Es gab keine "illegale" und "illegitime" Annexion der Krim, sondern die Bevölkerung der Krim hat bei einer Volksabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit von über 90 Prozent einer Wiedervereinigung mit Russland zugestimmt.
"Russia is also challenging Euro-Atlantic security and stability through hybrid actions, including attempted interference in the election processes."
Bis heute ist kein einziger Funken an Beweis vorgebracht worden, der Kreml hätte Wahlen im Westen beeinflusst. Umgekehrt schon, denn die NATO-Staaten finanzieren NGOs, die in Osteuropa und Russland mit massiver Propaganda, die Meinung der Wähler in ihrem Sinne steuern.
"We condemn the attack using a military-grade nerve agent in Salisbury, United Kingdom".
Auch hier gibt es keinerlei Beweise, Russland hat mit der Vergiftung in Salibury etwas zu tun. Eine falsche Beschuldigung der Briten und höchstwahrscheinlich selbst gemacht.

Aus Paragraph 7: "We call on Russia to reverse its recognition of the Abkhazia and South Ossetia regions of Georgia as independent states."
Diese Forderung der NATO ist völlig absurd, so absurd, wie wenn Russland fordern würde, die Anerkennung von Österreich als souveräner Staat zurückzunehmen, da es wegen Hitlers "Anschluss" ein Teil Deutschlands noch wäre. Die NATO hält mit ihrer Weigerung der Anerkennung von Südossetien und Abchasien als eigenständige Staaten eine verbrecherische Politik von Stalin aufrecht, der Abchasien zwangsweise mit Georgien vereinigte, so wie Hitler Österreich mit Grossdeutschland verschmolz.

Dann geht die Deklaration weiter mit einer Kampfansage gegen den "Terrorismus". Ha ha, was für ein scheinheiliges Gequatsche, wo doch die NATO Terrorgruppen rekrutiert, finanziert, ausbildet und bewaffnet hat, um als Stellvertreter international Kriege zu führen. Die NATO-Länder haben die ISIS und gleichdenkende kopfabschneidende Dschihadisten erschaffen und in Syrien, Irak und Afghanistan im Einsatz, um diese Länder zu destabilisieren.

Als grosses Ziel wird die NATO-Bereitschafts-Initiative betont; die Fähigkeit, 30 Bataillone, 30 Schlachtschiffe und 30 Flugzeuggeschwader innerhalb von 30 Tagen (oder weniger) bis 2020 im Osten zu stationieren. Diese Initiative soll die "russische Aggression" verhindern. Tatsächlich soll sie die Europäer dazu zwingen, mehr Waffen in den USA zu kaufen. Ums Geschäft geht es auch bei Trumps Forderung, die Europäer sollen mindestens 2 % des BIP in die Rüstung stecken, damit sie in den USA auf Einkaufstour gehen.

Dabei, die "Verteidigungsausgaben" der NATO-Mitgliedsländer sind bereits das 12-FACHE die von Russland!!!

Hallo, es läuft eh schon viel zu viel Steuergeld ins Militär, was bei den sozialen Aufgaben und bei der Investition in die Infrastruktur fehlt. Und dann soll noch mehr Geld in die Rüstung fliessen???

Und die NATO leistet sich einen neuen Prunkbau in Brüssel, der 1 Milliarde Euro gekostet hat, für 1'500 an Personal der nationalen Delegationen, 1'700 internationalen militärischen und zivilen Mitarbeitern, 600 Mitarbeiter der NATO-Agenturen und 500 Besuchern pro Tag!!!

Die NATO ist ein Moloch, ein riesiger geldfressender Organismus, der nichts bringt ausser Konflikte und Kriege.

Was die NATO vorgibt zu sein und was sie tatsächlich ist, könnte nicht unterschiedlicher ausfallen. Von Friedenserhaltung reden und dabei nur Provokationen und Kriege durchführen. Die Erfindung einer falschen russischen Bedrohung, einer falschen terroristischen Bedrohung und so weiter sind bequeme Vorwände für die Fortsetzung einer von den USA dominierten Allianz, die als Instrument ihrer aggressiven imperialen Agenda benutzt wird.

Vor dem NATO-Gipfel hat die von Trump eingesetzte Botschafterin bei der NATO, die frühere Senatorin Kay Bailey Hutchison, die Wahrheit auf den Kopf gestellt und behauptet, Moskau versuche, die Türkei und andere Bündnismitglieder "umzudrehen". Der Kreml will die stabilste Verteidigungsallianz in der Geschichte der Welt destabilisieren - eine reine Kriegsmaschine - versäumte sie hinzufügen. Dabei, Russland muss nichts wegen der Türkei unternehmen, denn die USA und NATO machen selber alles, um die Türkei aus der NATO zu drängen.

Solange die NATO existiert, werden endlose von den USA geführte Angriffskriege weitergehen, denn die NATO ist nur ein Werkzeug Washingtons, seinen Willen anderen Ländern mit Drohungen, Nötigung und gewaltsam mit Krieg aufzuzwingen. Weltfrieden und Stabilität werden dadurch unerreichbar bleiben. Deshalb, es ist mehr als überfällig, die NATO muss weg!

---------------

Anti-NATO-Demo in Brüssel 11.7.2018

Jean-Claude Juncker wieder völlig besoffen?

von Freeman am Donnerstag, 12. Juli 2018 , unter , | Kommentare (16)



Die bekannte Saufnase Jean-Claude Juncker, ist ja nur der (von niemanden gewählte) Präsident der Europäischen Kommission, wurde gesehen wie er stolperte, unbeholfen gelaufen ist und sein Gleichgewicht ständig verloren hat, vor dem Gala-Diner der NATO am Mittwoch. Anwesend waren Donald Trump sowie die Staatschefs der NATO-Länder und die, die gerne Mitglied werden wollen.


Der 63-Jährige musste von dem Präsidenten Finnlands und der Ukraine, unter anderen, gestützt werden. Auch der niederländische Premierminister Mark Rutte sprang ein, um Juncker am Fallen zu hindern.

Der oberste Chef der EU schaffte es nicht mal alleine die Treppe aufs Podium zu steigen und musste an den Armen hoch und runter gehievt werden.

Dann küsste er jeden der Staatschefs die ihn begrüssten ... echt peinlich dieser Auftritt in der Öffentlichkeit. Und der soll die ganze EU leiten und vertreten???



Poroschenko, als Junckers Stütze, hat sein Bestes versucht, damit dieser nicht umfällt, ist wie eine Metapher eines Alptraums.

Der Präsident eines illegitimen Nazi-Regimes, das durch einen gewaltsamen Putsch vom Westen ins Amt gehievt wurde, versucht den Chef des Nachfolgeregimes des III. Reichs auf den Beinen zu halten, weil man ihm versprochen hat, der EU und NATO beitreten zu können.

Ein leeres Versprechen, das nur gemacht wurde, damit die naiven und leichtgläubigen Ukrainer sich von Russland trennen. Jetzt sitzen sie da auf ihrem Scherbenhaufen in einem Pleitestaat, aus dem 8 Millionen geflüchtet sind, mit den Brücken nach Osten abgebrannt und keine neuen nach Westen in Bau.

Die Ausrede für Junkers Torkeln

Juncker hat zuvor gesagt, er leidet an Ischias, einer Quetschung des Ischiasnervs, die manchmal seine Bewegungen beeinflusst.

"Soweit ich weiss, hat er kein ernstes Gesundheitsproblem, aber er hat seit einiger Zeit Rückenprobleme", sagte Rutte. "Es ist ein Problem in einem Sinne, dass er manchmal diese Schmerzattacken hat."

Junckers Büro lehnte es ab, einen Kommentar über den torkelten EU-Chef zu geben, unter Hinweis auf Datenschutzbedenken.

Meiner Meinung nach, das einzige Problem das Juncker hat, er ist Alkoholiker und ist oft völlig besoffen. Das ist der Grund für seine Stolperei, Gleichgewichtsstörung und Küsserei.

Wurde ja schon oft beobachtet und jeder in Brüssel weiss, Juncker hat oft eine Fahne und trinkt einen über den Durst.

Wahrscheinlich kann er die prekäre Lage der EU und den baldigen Zusammenbruch dieses gescheiterten Gebildes nur im Suff ertragen.

Siehe meinen Artikel vom 3. Juni 2015 "Besoffener Juncker ohrfeigt EU-Staatschefs".

Wenn er wirklich an Ischias leiden würde, dann ist das mit Schmerzmittel kurzfristig und mit einer richtigen Behandlung ganz behebbar.

Ach ja, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, die meisten schmerzenden Rückenprobleme liegen daran, weil man zu wenig trinkt ... ja zu wenig. Genug reines Wasser muss man wohlgemerkt täglich trinken!!!

Trump und der Witz des Tages

Noch einer der am Mittwoch besoffen gewesen sein muss war Trump. Oder er ist ein Vollpfosten, der keine Ahnung hat was er sagt.

Trump sorgte nämlich für Kopfschütteln beim Treffen mit Angela Merkel, nachdem er Deutschland öffentlich für sein neues Nord Stream 2-Pipeline-Abkommen mit Russland beschimpft hatte.


"Deutschland wird vollständig von Russland kontrolliert", sagte Trump. "Ich denke, es ist eine sehr schlechte Sache für die NATO", fügte er hinzu.

Wie bitte, von Russland??? Hat Trump sie noch alle???

Deutschland wird seit über 70 Jahren von den USA besetzt und über 70'000 US-Soldaten befinden sich als Besatzer im Lande.

Ausserdem haben die Amerikaner über 50 Militärbasen und Befehlszentralen dort, plus CIA- und NSA-Abhörzentren.

Deutschland ist der folgsamste Schosshund den es gibt und macht alles was Washington befiehlt. Wie zum Beispiel, die Sanktionen gegen Russland zum eigenen Schaden der Wirtschaft umzusetzen.

Ausserdem, schon vergessen, Obama lies nicht nur alle Ministerien abhören, sondern sogar das Handy von Merkel!

Was sagte sie dazu? "Ausspähen unter Freunden geht gar nicht!"

"Freunde???" Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Statt die CIA- und NSA-Agenten aus dem Land zu schmeissen, hat Merkel gar nichts gemacht ... weil sie nichts zu sagen hat.

Hallo Donald (Duck) Trump, merke, nur "dein" Washington kontrolliert Deutschland ... und die Zionisten-Gangsterbande euch beide!

Syrische Armee sichert Grenzübergang zu Jordanien

von Freeman am Sonntag, 8. Juli 2018 , unter | Kommentare (12)



Wie ich am 1. Juli hier berichtet habe, hat die syrische Armee bei ihrer Offensive im Süden Syriens grosse Geländegewinne gemacht und viele Dörfer und Städte von den Terroristen befreit. Jetzt hat die syrische Armee die Kontrolle über den Hauptgrenzübergang zwischen Syrien und Jordanien in Nassib übernommen, der drei Jahre lang von Terroristen besetzt war.




Die Übernahme erfolgte, nachdem Regierungstruppen verschiedene terroristische Gruppen besiegt hatten, die diese Region besetzten. Die Terroristen waren damit einverstanden, ihre Waffen in einem von Russland ausgehandelten Waffenstillstandsabkommen abzugeben.

Ein Grossteil der abgegebenen Waffen hatten Bezeichnungen drauf wie "Made in USA" und anderen westlichen Ländern, was wieder beweist, die Terroristen wurden von den USA und seinen Verbündeten ausgerüstet.

Ein Feldkommandant sagte gegenüber Reuters, die Armee habe die Versorgungswege der Terroristen abgeschnitten, indem sie zwei Städte besetzt habe, die die Autobahn zur jordanischen Grenze übersehen. "Es gab heftigen und intensiven Widerstand", sagte er.

Nur etwa fünf Städte im Südosten von Dara'a bleiben in den Händen der Terroristen, fügte er hinzu. "Ich glaube, sie werden sich entschliessen, in die Umarmung des Staates zurückzukehren, und wenn sie zu spät kommen, sind wir bereit, sie militärisch zu vernichten."

Die Rückeroberung des Grenzübergangs ebnet die Möglichkeit für Damaskus, den sehr wichtigen Handelsweg mit Jordanien wieder zu öffnen, der für die Wiederbelebung der zerstörten Wirtschaft Syriens und den Wiederaufbau des Landes von entscheidender Bedeutung ist.

Das nächste Ziel der syrischen Armee ist die Rückeroberung der von Terroristen besetzten Gebiete am Golan und vor der Grenze zu Israel. Die IDF beschützt die Terroristen immer noch, indem sie die vorrückende syrischen Armee bombardiert.

Interessant ist (oder auch nicht), 60'000 Menschen haben sich in der Nähe der Grenze zu Jordanien versammelt und weitere Tausende suchen Schutz an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen.

Aber sowohl Israel als auch Jordanien, die ihre Grenzkontrollen verschärft hatten, sagten, sie würden Flüchtlinge NICHT hereinlassen. Überhaupt hat Israel als "Nachbarland" keinen einzigen Flüchtling aus Syrien aufgenommen.

Wegen der Befreiung grosser Gebiete von den Terroristen und Sicherung des Grenzübergangs durch die syrische Armee sind bereits 28'000 Flüchtlinge aus Jordanien zurück in ihre Heimat gekommen.

Laut Reuters sagte Jordaniens Aussenminister, dass die Rückkehr von Zehntausenden vertriebenen Syrern die höchste Priorität des Königreichs sei. In einem Tweet sagte Ayman Safadi, er habe "praktische Garantien" mit betroffenen Parteien diskutiert.

Für das Merkel-Regime ist aber die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge aus Europa überhaupt keine Thema. Warum???

Weil die Deutschen von Merkel belogen wurden. Es ging nie um "Flüchtlinge", sondern nur um "Neuansiedlung" für einen Bevölkerungs- austausch.

Logischer und besser wäre es für alle, wenn die Syrer wieder Zuhause sind und man ihnen beim Wiederaufbau hilft.



Beachtet, die syrische Flagge hat ZWEI Sterne und die der Terroristen, bzw. der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA), drei.

Ab Sommer 2013 wurden die Terroristen der FSA vom US Geheimdienst CIA in Jordanien trainiert, also unter Obama, und von dort aus nach Syrien eingeschleust.

Das deutsche Bundesregime unterstützte die FSA und weitere Terrorgruppen mit 2,8 Millionen Euro (2014) und 1,4 Millionen Euro (2015), laut Artikel "Geld für syrische Opposition" in der Süddeutsche Zeitung vom 11. Dezember 2015.

Wo bleiben die Strafanzeigen gegen Merkel wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung???

Was würde passieren, wenn ein Staat oder Staaten (nenne keinen Namen) eine "Deutsche Befreiungsarmee" rekrutieren, finanzieren und bewaffnen würde, eine Armee aus Söldnern, die das Merkel-Regime oder überhaupt die "staatliche Ordnung" gewaltsam entfernen will und deshalb Krieg vom Ausland her in Deutschland führt???

Genau das haben aber der Westen und die Nachbarstaaten mit Syrien gemacht!!!

Und wenn sich die legitime syrische Regierung mit der regulären Armee dagegen wehrt und die Terroristen im eigenen Land bekämpft, dann ist Assad der Ober-Böse???

Schon den Kampf der BRD gegen die Rote Armee Fraktion (RAF), eine linksextremistische terroristische Vereinigung aus den 1970-Jahren, vergessen???

Die RAF wollte ja auch gewaltsam das BRD-System zerstören und der Staat hat sich dagegen mit allen Mitteln gewehrt.

Aber das ist wieder was anderes, denn "wir" dürfen unliebsame Regierungen stürzen, nur "unsere" kriminellen Regime darf man nicht.

---------

Der Korrespondent Mohamad Ali von PressTV, der die Einheiten der syrischen Armee auf ihrem Vormarsch im Süden begleitet hat, hat folgenden Bericht aufgezeichnet:



Sollte das Video nicht erscheinen, dann sperrt Euer Provider oder das Land den Zugriff auf Inhalte des iranischen Senders PressTV.

Hier der Link ...

Gefälschte Novichok-Vergiftung, die Zweite

von Freeman am Donnerstag, 5. Juli 2018 , unter , | Kommentare (10)



Ein neuer Fall einer "Novichok-Vergiftung" wird aus England gemeldet und die britische Regierung und Sicherheitsbehörden machen sich noch mehr lächerlich, als sie aus dem ersten Fall schon sind. Das vermeintlich tödliche militärische Gift ist vier Monate nach der angeblichen Vergiftung des Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter Yulia wieder aufgetaucht - diesmal traf er Charles Rowley (45) und seine Freundin Dawn Sturgess (44), die in Amesbury leben, 12 km von Salisbury entfernt. Waren aber Charles und Camilla das eigentliche Ziel?


Die neuen Opfer wurden am vergangenen Samstag nach einem vermuteten Kontakt mit "einer unbekannten Substanz", die später vom britischen Anti-Terror-Chef Neil Basu als Novichok deklariert wurde, hospitalisiert.

Während es noch zu bestimmen ist, wie die Substanz übertragen wurde und ob es aus derselben Charge war, die die Skripals ins Koma rutschen liess, ist der Fall Skripal bereits wieder auf den Titelseiten der britischen Zeitungen mitsamt anti-russischer Hetze gelandet.

Zuerst dachten die Ärzte, dass kontaminierte Drogen schuld waren. Aber am Montag, dem 2. Juli, waren die Ärzte über die Symptome der Patienten so besorgt, dass sie Proben zum Chemiwaffenlabor des britischen Verteidigungsministerium in Porton Down zum Testen schickten, das bekanntlich unmittelbar bei Salisbury liegt.

Diese Tests ergaben, dass das Paar von Novichok vergiftet wurde, gaben die Behörden am Mittwoch bekannt.

Waren Charles und Camilla das Anschlagsziel?

Wie ich durch Recherche erfahren haben, fühlte sich das Paar Dawn Sturgess und Charlie Rowley "krank" und bereiteten sich darauf vor, ins Krankenhaus zu gehen, nachdem sie einen Gegenstand in den Queen Elizabeth Gardens berührt hatten. Der Park ist nur 320 Meter von der Guildhall entfernt, wo Charles und Camilla kürzlich zu Besuch waren.


Der Herzog und die Herzogin von Cornwall besuchten nämlich das Stadtzentrum von Salisbury erst vor zwei Wochen, um die Stadt wieder für "offen" zu erklären, da der erste Fall das öffentliche Leben, die Geschäfte und den Tourismus zum Erliegen gebracht hatte.

Charles und Camilla hofften mit ihrem Besuch, das Image und die Tourismusindustrie der Stadt nach dem angeblichen Angriff gegen die Skripals reparieren zu können. Das königliche Paar besuchte Geschäfte in der Nähe der Sitzbank, wo die Skripals bewusstlos gefunden wurden.

Sie gingen auch am Zizzi-Restaurant vorbei, wo Vater und Tochter Skripal vor dem Angriff gegessen hatten.

War es überhaupt das super giftige Novochok?

Herr Rowley und Frau Sturgess sind im Salisbury Bezirkskrankenhaus in einem kritischen Zustand, wie es heisst, sind also auch nicht sofort gestorben.

Die Skripals haben sich bekanntlich prächtig erholt, werden aber von den britischen Behörden an einem unbekannten Ort untergebracht und sind von der Aussenwelt abgeschnitten.

Niemand kann deshalb die Skripals befragen, was genau mit ihnen damals im März passiert ist und wieso sie auf wundersamer Weise sich erholen konnten.

Wundersam deshalb, weil Novichok als Chemiewaffe ja angeblich sooooooooo tödlich sei und sofort wirken soll. Die Geschichte stinkt doch zum Himmel!

Die Tatsache, dass die Skripals überlebten und jetzt auch das neue Paar, bestätigte, dass das, was sie traf, nicht Novichok war!

Eine Chemiewaffe die monatelang Wind und Wetter trotzt

Jetzt wird spekuliert, ob es sich um einen neuen Anschlag handelt, möglicherweise gegen Charles und Camilla, oder ob es noch ein Rest der Giftsubstanz aus dem ersten Fall im März handelt.

Daraus ergeben sich aber die Fragen, kann denn Novichok vier Monate lang ohne entdeckt zu werden einfach irgendwo kleben und dann ohne chemisch abzubauen immer noch wirksam sein?

Dazu kommt, die Sicherheitsbehörden haben die ganze Stadt untersucht, dekontaminiert und für sicher erklärt, sonst wären ja Charles und Camilla nicht gekommen, um mit ihrem Besuch die Unbedenklichkeit zu demonstrieren.

Es könnte sein, es handelt sich um einen neuen Fall und "jemand" versuchte Charles und Camilla damit zu vergiften, um es dann den Russen wie beim ersten Fall in die Schuhe zu schieben.

Die Hysterie daraus wäre aber dann einer Kriegserklärung gleichgekommen. "Mein Gott, die Russen versuchten die königliche Familie zu töten, ... das bedeutet Krieg!" hätte es dann geheissen.

Es gibt offensichtlich unbekannte Kräfte, welche die Beziehungen zwischen England, überhaupt dem Westen, und Russland mit den übelsten Mitteln versuchen zu sabotieren und zu zerstören.

Besonders wo doch Russland jetzt durch die hervorragende Organisation der Fussball-WM sehr positiv von der Welt betrachtet wird.

Wer will Russland schlecht und böse aussehen lassen? Mir fällt nur die Schattenmacht bestehend aus Geheimdiensten, Militär und Rüstungsindustrie ein.

Oder handelt es sich um ein Ablenkungsmanöver des May-Regimes, um von ihrem Totalversagen beim Umsetzen des Brexit abzulenken?

Downing Street hat bisher noch niemandem die Schuld zugeschoben. Es scheint aber, dass die britische Regierung versucht die beiden Fälle zu verknüpfen, damit sie Russland irgendwie beschuldigen kann.

Die britischen Medien wärmen jedenfalls die "Russland und Putin waren es" Lüge wieder auf.

Wer hat ein Motiv?

Das Timing der neuen Vergiftung ist zu beachten, da es während einer sehr erfolgreichen und bisher unfallfreien FIFA-Weltmeisterschaft in Russland stattfand.

Auch die englische Mannschaft ist bisher erfolgreich im Turnier und steht im Viertelfinale.

Russland bekommt eine Menge gute Werbung und jemand in Grossbritannien ist darauf aus, Russland zu verunglimpfen.

Welches Motiv hätte Russland und der Kreml, ausgerechnet jetzt während der WM, so eine "Vergiftung" durchzuführen?

Es ergibt keinen Sinn. Aber für Russlands Feinde schon!

Und dann ist ja noch das Treffen zwischen Trump und Putin in Helsinki am 16. Juli ... das muss auch sabotiert werden!

Wo kommen wir dahin, wenn die beiden sich verständigen???

War es ein "Inside Job" und selbst gemacht?

Wegen dem neuen "Novichok-Fall" kommt man nicht umhin zu erwähnen, dass Porton Down, das Chemiewaffenlabor in Wiltshire, das die Substanz als Nervenkampfstoff von militärischer Qualität bestimmt und herstellen kann, sich in der Nähe beider Tatorte befindet.

Es kann sein, es handelt sich um einen "Inside Job" und jemand der Zugang zu dem Stoff im Labor hat, ist der Täter.


"All dieser Novichok in Salisbury lässt mich überlegen, dass es nichts mit den Russen zu tun hat, sondern mit jemandem in Salisbury. Die meisten Dinge sind vor deiner Haustür."

Ich möchte daran erinnern, dass 14 Tage nach 9/11, Briefe mit Milzbrandsporen an mehrere Nachrichtensender und Senatoren verschickt wurden. Fünf Menschen starben dadurch.

Die Tat wurde Osama Bin Laden und auch Saddam Hussein in die Schuhe geschoben und die Anschläge mit dieser Biowaffe wurden zum Anlass genommen, die Antiterrorgesetze des USA PATRIOT Act unmittelbar danach einzuführen, was die USA in einen Polizeistaat verwandelte.

Später stellte das FBI fest, das Anthrax kam aus der Biowaffenfabrik des amerikanischen Militärs in Fort Detrick, Maryland, war also tatsächlich ein "Inside Job" und nicht Osama oder Saddam steckten dahinter.

Sie beschuldigten Bruce Edwards Ivins, Mikrobiologe, Immunologe und Forscher für B-Waffen in Fort Detrick, die Tat begangen zu haben, nach seinem Selbstmord ... oder nachdem er eher selbstermordet wurde.

Das ganze Internet lacht darüber

Auf den sozialen Medien wird jetzt gewitzelt und die britischen Behörden hochgenommen.

Wenn Russland als "üblicher Verdächtige" beschuldigt wird und eine Vergiftung durchgeführt hat, dann wäre es wohl eher mit der englischen Fussballmannschaft passiert, heisst es.


"Ich kann es kaum erwarten, bis die englische Nationalmannschaft am Tag des Endspiels wegen Novichok ins Krankenhaus eingeliefert wird und Russland wegen Nichterscheinen gewinnt."

Keine Beweise und auch kein Novichok

Abschliessend, es gibt KEINE Beweise, die weder von der britischen Regierung noch von irgendwelchen staatlichen Behörden in den letzten vier Monaten vorgelegt wurden, die Theresa May die geringste Rechtfertigung für einen voreiligen Urteilsspruch gab, die Russische Föderation hätte die Vergiftung befohlen, und - wie die Aussen- und Verteidigungsminister sogar behauptet haben - Präsident Putin selber stecke dahinter.

Ausserdem, es war sowieso nicht Novichok oder irgendein "militärisches Nervengift", dass die Skripals traf oder jetzt das neue Paar. Denn wenn es so gewesen wäre, wären sie sofort tot. Ich wiederhole das zur Betonung.

Die ganze Geschichte ist deshalb eine Fälschung und Lüge!

Rückführung syrischer Flüchtlinge aus dem Libanon

von Freeman am Montag, 2. Juli 2018 , unter , | Kommentare (9)



Die Hisbollah will in Abstimmung mit der libanesischen und syrischen Regierung einen Mechanismus erschaffen, für die Rückführung der syrischen Flüchtlinge aus dem Libanon zurück in ihre Heimat Syrien, meldet die Bewegung. Der Libanon beherbergt knapp eine Million registrierte Flüchtlinge aus dem Konflikt im benachbarten Syrien, obwohl die libanesischen Behörden sagen, dass die tatsächliche Zahl viel höher sei.

Die folgenden Fotos zeigen die Zelte und Baracken, in denen die syrischen Flüchtlinge schon seit Jahren "leben". Besonders die Kinder leiden sehr unter diesen primitiven Verhältnissen.





"Wir in der Hisbollah, angesichts der langsamen Fortschritte bei der Lösung dieses Problems und basierend auf unseren guten und festen Beziehungen mit dem syrischen Staat, wollen helfen", sagte ihr Chef Hassan Nasrallah.

Wie ich in mehreren Artikeln und auch im vorhergehenden berichtete, haben syrische Regierungstruppen mit Hilfe der Hisbollah-Kämpfer sowie russische Kampfflugzeuge grosse Gebiete Syriens zurückerobert und von den Terroristen befreit.

Eine Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat ist also durchaus gegeben und wird vom syrischen Staat befürwortet und unterstützt. Es ist auch im grossen Interesse der Nachbarländer, die Flüchtlinge nach Hause schicken zu können.

Nasrallah sagte, dass die Gruppe ein Informationsnetzwerk mit Telefonnummern und Internet-Seiten auf den sozialen Medien aufbaut, in denen Flüchtlinge sich anmelden könnten, die einen Rückkehrwunsch haben.


"Wir werden diese Listen den zuständigen Behörden in Syrien vorlegen", sagte Nasrallah, der hinzufügte, dass die Hisbollah sich mit den libanesischen Sicherheitsbehörden abstimmen werde.

"Wir werden zusammenarbeiten, damit möglichst viele syrische Flüchtlinge, die eine freiwillige und sichere Rückkehr wünschen, zurückkehren können", sagte er in einer Fernsehansprache.

Nasrallah sagte, die Hisbollah werde die Sommermonate nutzen, da die syrischen Familien vor der Eröffnung der Schulen im September zu Hause sein wollen.

"Es gibt keine Zeit zu verlieren", sagte er. "Es gibt einen grossen Unterschied zwischen dem Leben in einem Zelt und der Rückkehr nach Hause, in deine Nachbarschaft, deine Schule."

Nasrallah sprach einen Tag nachdem mehrere hundert syrische Flüchtlinge die libanesische Grenzstadt Arsal verlassen hatten und in ihre Heimatstädte rund um Damaskus zurückgekehrt waren.

Die Operation wurde zwischen der libanesischen General Security und den syrischen Behörden koordiniert.

Anfang dieses Jahres verliessen bereits rund 500 Flüchtlinge den Südlibanon in einer von Beirut und Damaskus organisierten Rückkehr nach Syrien.

Mehrere tausend Syrer haben in letzter Zeit selbständig den Libanon verlassen und sind zurückgekehrt.

Nasrallah sagte, weder seine Organisation noch die libanesische Regierung wolle Flüchtlinge zur Rückkehr zwingen.

Aber er warnte, lokale und internationalen Organisationen würden Flüchtlinge davon abhalten, nach Hause zu gehen.

Ist ja klar, denn die ganze Flüchtlingsunterbringung und Betreuung, ist eine Industrie und ein riesen Geschäft für sogenannte Hilfsorganisationen geworden. Milliarden werden dabei umgesetzt!

Ohne Flüchtlinge gibts kein Geld!

Diese Einstellung gegen eine Rückkehr der syrischen Flüchtlinge sieht man in Europa, denn es ist überhaupt keine Thema, weder in der Politik noch in den Medien oder den NGOs.

So hat zum Beispiel Merkel gerade Jordanien und den Libanon besucht, sich angeblich für die Situation der Flüchtlinge "interessiert", aber über eine Rückkehrhilfe hat sie kein Wort verloren.

Warum eigentlich?

Warum wollen Deutschland und die EU-Länder nicht eine Rückkehr der Flüchtlinge in die Wege leiten? Das wäre doch die Lösung aller Probleme. Wieso wollen Merkel und Co. die Flüchtlinge hier behalten?

Merkel nimmt eine Regierungskrise wegen der illegalen Einwanderung in Kauf, denkt aber nicht über eine Entspannung der Situation durch ein Rückkehrprogramm nach.

Da stimmt doch was nicht!!!

Ach, hab vergessen, Assad ist ja nach der westlichen Propaganda der Ober-Böse und muss weg. Mit ihm wird weder geredet noch verhandelt. Leitrangende sind aber dadurch die Menschen, die man an einer Rückkehr in ihre Heimat hindert.

Wenn man eine Rückführung der Flüchtlinge in Koordination mit der syrischen Regierung in die von den Terroristen befreiten Gebiete einleiten würde, dann käme das einem Eingeständnis der eigenen gescheiterten Politik gleich und wie die Situation in Syrien völlig falsch dargestellt wurde und wird.

Jetzt kümmert sich wenigstens die Hisbollah im Libanon darum, auch eine vom Westen fälschlich dargestellte schiitische politische Partei mit eigener Miliz, die als Terrororganisation eingestuft wird.

Es ist alles auf den Kopf gestellt und es ist dem Westen NIE wirklich um Humanität oder Menschlichkeit gegangen, sondern nur um die Beseitigung von legitimen Regierungen, wie auch in Libyen, die sich nicht dem westlichen Diktat beugen.

Einzig und alleine die USA und die EU, zusammen mit den sunnitischen Nachbarländern plus Israel, sind am Konflikt in Syrien schuld!!!

Sie sind an der Flucht von Millionen von Menschen aus den Kriegsgebieten und an der Zerstörung des Landes schuld, denn SIE haben die radikal-islamischen sunnitischen Terrorbanden rekrutiert, importiert, finanziert, ausgebildet und bewaffnet, um als Stellvertreter die Assad-Regierung zu stürzen.

Jetzt wo IHRE Terroristen vernichtend geschlagen, ihre Terrorherrschaft beendet und die besetzten Gebiete befreit werden, denken sie überhaupt nicht daran, die Vertriebenen wieder zurückkehren zu lassen.

"Nicht an ihren (verlogenen) Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen und messen!"

Mittlerweile im Nahen Osten

von Freeman am Sonntag, 1. Juli 2018 , unter | Kommentare (5)



Während die Welt vor der Glotze hängt und die Spiele der Fussball-WM sich rein zieht, passieren einige wichtige Dinge im Nahen Osten, über die natürlich in den Fake-News-Medien nichts berichtet wird. So verzeichnet die syrische Armee grosse Geländegewinne gegen die Terroristen, diesmal im Süden von Syrien bis zur jordanischen Grenze. Das folgende Foto zeigt den Jubel der Bevölkerung bei der Ankunft der syrischen Armee in der Stadt Ibta, nordöstlich von Dara'a City am 29. Juni 2018. Diese Erfolge und die offensichtliche Beliebtheit von Präsident Assad in den vom Westen unterstützten radikal-islamischen Terroristen ehemaligen besetzten Gebieten, passt natürlich nicht in das falsche Narrativ der Lügenmedien.


Ibta hatte nach letzter Zählung 14'283 Einwohner und liegt nicht weit weg von der Grenze zu Jordanien und in der Nähe des von Israel besetzten Golan. Die syrische Armee hat es geschafft, die Kontrolle auch über mehrere Städte und Dörfer in der strategischen südlichen Dara'a-Provinz zu erreichen.

Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA berichtete am Freitag, dass die Armee al-Herak wieder eingenommen hatte, Rakham, al-Soura, Alma, al-Mliha al-Sharqia und al-Mliha al-Gharbia in Dara'a-Provinz, und tötete dabei zahlreiche Terroristen der Takfiri.

Die technischen Einheiten der syrischen Armee begannen dann sofort die Minen und selbstgebauten Sprengfallen der Terroristen zu entschärfen, welche die Terroristen zurück gelassen haben, bevor sie in die benachbarten Gebiete geflohen sind, so der Bericht.

Ein syrischer Feldkommandeur sagte gegenüber SANA, dass die Armee ihre Operationen in Dara'a bis zur vollständigen Ausrottung des Terrorismus fortsetzen würde.

Getrennt davon berichtet SANA, dass die vom Ausland unterstützten Terroristen in den Dörfern Um Walad, Jbib und al-Aslaha in Dara'a zugestimmt haben, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

Ein Militärsprecher sagte: "Die Terrorgruppen sind auf dem Weg zur Lösung und Versöhnung, denn sie haben keine andere Wahl mehr."

Das Niederlegen der Waffen und die Aufgabe wird von russischen Militärpolizisten überwacht.

Das russische Militär hat den Terrorgruppen am vergangenen Donnerstag ein 12-stündiges Ultimatum gestellt, entweder sich zu ergeben oder sie werden gnadenlos bombardiert.

Die syrische Regierung hat die Spitäler der befreiten Städte wieder ihrem ursprünglichen Zweck zurückgeführt und übernimmt die medizinische Versorgung der Bevölkerung, was unter den Terroristen nicht stattfand.

Damaskus stattet die Ärzte, das Pflegepersonal und die freiwilligen Helfer mit ID-Karten aus, damit sie wieder ungehindert arbeiten können und vom Konflikt verschont werden.

Die syrische Regierung hat auch die Bauern aufgefordert, ihr brachliegendes Land wieder zu bestellen, und wird ihnen entsprechende landwirtschaftliche Hilfe zukommen lassen.

Die Rückkehr des südlichen Territoriums unter die Kontrolle der syrische Regierung ist sehr wichtig, denn damit wird die jahrelange Zusammenarbeit zwischen Israel und den radikal-islamischen Terroristen unterbrochen.

Ausserdem versetzt es den Plänen des zionistischen Regimes einen Schlag, die Golanhöhen endgültig zu annektieren.

Israel beschlagnahmte die syrischen Golanhöhen während des 1967 Sechs-Tage-Krieges und hat weiterhin zwei Drittel des strategisch wichtigen Gebiets seitdem besetzt, ein illegaler Schritt, der von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt worden ist.

Das Regime in Tel Aviv hat seit der Besetzung von syrischem Territorium zehn illegale jüdische Siedlungen darauf gebaut und hat die Region als Startrampe für die Durchführung von Luft- und Bodenangriffen gegen Syrien benutzt.

Weil die syrische Armee immer näher zur Grenze kommt, hat das israelische Militär die Alarmstufe auf den Golanhöhen am Freitag erhöht. Möglicherweise wird die neue Situation von Israel als Ausrede dazu benutzt, in die UN-Pufferzone einzudringen.

Deshalb hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig die Resolution 2426 (2018) verabschiedet, in der bewaffnete Gruppen aufgefordert werden, in die Golan-Pufferzone nicht einzudringen oder diese wieder zu verlassen.

"Es dürfen keine militärischen Kräfte im Trennungsbereich geben, ausser die der UNDOF", heisst es in der Resolution, die sich auf die UN-Beobachtertruppe bezieht, eine Friedensmission, welche den Golan patrouilliert.

Es wurde weiter "die fortgesetzten Kämpfe" in der Golan-Pufferzone verurteilt und alle Parteien im syrischen Konflikt aufgefordert, "Militäraktionen im UNDOF-Operationsgebiet einzustellen" und "die Bedingungen des Abkommens über die Truppenentflechtung von 1974 voll einzuhalten".

Die Offensive der syrischen Regierung konzentrierte sich bisher auf die Dara'a-Provinz, die an Jordanien grenzt, aber nicht an die von den Israeli besetzten Golanhöhen.

Jordanien hat Gespräche zwischen dem russischen Militär und den militanten Gruppierungen an der Grenze unterstützt. Diese müssen entweder kapitulieren oder sich komplett entfernen.

Die Befreiung von Dara'a würde es Syrien ermöglichen, den Nasib-Grenzübergang mit Jordanien wieder zu öffnen und den Handel über die Grenze wieder aufzunehmen.

Trump und Putin treffen sich in Helsinki am 16. Juli

von Freeman am Samstag, 30. Juni 2018 , unter , | Kommentare (5)



Zwei Tage nach dem Endspiel der Fussball-WM in Moskau werden die Präsidenten Trump und Putin sich in der finnischen Hauptstadt Helsinki treffen. Laut russischen Präsidentschaftssprecher Dmitri Peskow werden die beiden Staats- und Regierungschefs die Bandbreite der schwierigen Themen, einschliesslich Syrien, diskutieren. Trump sagte gegenüber Reportern, er plane die Situation in Syrien und die Ukraine zu besprechen, sowie Russlands angeblicher Einmischung in der US-Präsidentschaftswahl.

Die nächsten zwei Wochen werden aber in Russland weiter vom Fussball dominiert und Putin geniesst die WM, wie das folgende Foto zeigt, als er am Ruhetag gestern auf dem Roten Platz sich an einem Spiel beteiligte.


Nach der Bekanntgabe des Termins vom 16.Juli wurde Trump von Reportern an Bord der Präsidentenmaschine auf dem Weg nach New Jersey über die Themen gefragt.

"Wir werden über die Ukraine sprechen, wir werden über Syrien sprechen, wir werden über Wahlen sprechen. Wir werden über Frieden reden", antwortete er.

"Wir können sogar davon sprechen, Millionen von Dollar für Waffen zu sparen", fuhr er fort. "Vielleicht kann die Welt deeskalieren, mit China, Russland ... vielleicht ist es eine gute Sache."

Als Trump gefragt wurde, ob er denn plane, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben, antwortete er: "Wir werden sehen, was Russland macht. Wir werden mit Russland über viele Sachen reden."

Trump will auch über die Krim diskutieren. Der US-Präsident sagte, er wird auch die Frage der Wiedervereinigung der Krim mit Russland im Jahr 2014 zur Sprache bringen.

"Wir können über einiges reden, das Präsident Obama verloren hat ... Vergessen Sie nicht, Präsident Obama hat die Krim aufgegeben", sagte er. "Präsident Obama erlaubte, dass das passierte."

Auf die Frage, ob die USA Russlands Anspruch auf der Krim anerkennen würden, sagte er: "Wir werden es sehen."

Die Krim ist kein Thema für Russland

Am 15. Juni sagte die Pressesprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Zakharova, in einem Kommentar über Medienberichte, Trump hätte beim G7-Gipfel gesagt, die Krim wäre russisch, das Thema Krim wäre für Russland beendet.

"Russland hat auf allen Ebenen und bei zahlreichen Gelegenheiten erklärt, dass der Status der Krim ein geschlossenes Thema ist", sagte sie. "Wenn man Fragen zum Status der Krim hat, sollte man die russische Verfassung konsultieren."

Wer hat das Treffen arrangiert?

Trump hat ausgerechnet John Bolton, der Neocon der Neocons, den obersten Russlandhasser und Kriegshetzer Washingtons, nach Moskau geschickt, um den Ort, das Datum und die Themen für das Treffen mit Putin zu vereinbaren. War das genial oder dumm von Trump?


Einige sagen, es war genial von Trump, denn damit hat er den grössten Feind von guten Beziehungen zwischen USA und Russland zum Verantwortlich für das Treffen gemacht. Es wäre also im Interesse Boltons, gute Beziehungen mit Russland wieder herzustellen.

Aber es kann auch sehr dumm sein, denn Bolten kann auf der anderen Seite dafür sorgen, dass nichts dabei raus kommt. Wir haben ja gesehen, wie Bolton im Vorfeld versuchte, das Treffen zwischen Kim Jong-un und Trump zu sabotieren.

Es ist deshalb nicht klar, was will der Tiefenstaat mit dem Treffen erreichen, dessen Vertreter im Weissen Haus John Bolton ist? Ist es wieder nur eine PR-Show, wie mit Kim in Singapur?

Denn ohne ihre Zustimmung gebe es kein Treffen, weil Trump nicht wirklich was zu sagen hat. Dazu können die Iraner ein Lied singen, wie Trump auf Befehl der Israel-Lobby den Atomvertrag storniert hat, und Präsident Assad auch, der gesagt hat:

"... Das Problem der US-Präsidenten ist, dass sie Geiseln der Lobbyisten sind. Sie sagen was du hören willst, aber tun das Gegenteil. Das ist das Problem, und es wird immer schlimmer und schlimmer. Trump ist ein krasses Beispiel dafür. Deshalb, wenn man mit den Amerikanern spricht und etwas mit ihnen vereinbart, das bewirkt gar nichts. Es wird keine Ergebnisse geben. Es ist einfach Zeitverschwendung."

Mein Kommentar: Hoffen wir, Trump hat seriöse und echte Absichten. Wenn ja, dann sollte er statt über vollendete Tatsachen, ole Kamelen und Fake-News, wie die Krim und die Wahlen, lieber über eine friedlich Zukunft der Welt mit Putin reden und den Anspruch, Weltherrscher zu sein, aufgeben. Dazu gehören, Rückzug aus Syrien, Wiederaufbau und Rückführung der Flüchtlinge, sowie Aufhebung der Sanktionen gegen Russland, Iran und Nordkorea, und Abzug der US-Truppen aus Europa, Südkorea und Japan. Das würde auch Trump sehr viel Geld sparen, denn Amerika ist völlig bankrott und pfeift aus dem letzten Loch!

Wenn ich Putin wäre, würde ich ganz vorsichtig sein und nichts glauben was Trump erzählt. Versprechen der Amerikaner sind absolut nichts wert ... NICHTS ... das haben wir am Versprechen gesehen, nach dem Abzug der Sowjettruppen aus Osteuropa und Auflösung des Warschauer Paktes, das Vakuum nicht mit der NATO zu füllen. Tatsächlich sind alle osteuropäischen Länder in die NATO einverleibt worden, ALLE, und NATO-Soldaten stehen an der russischen Grenze. Hat er immer noch nicht verstanden, es war immer schon und ist immer noch die Absicht des westlichen Verbrecherpacks, Russland in die Knie zu zwingen, zu kolonisieren und auszuplündern?