Nachrichten

Terrorattacke mit Fahrzeug in New York

von Freeman am Dienstag, 31. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (23)



Eine Terrorattacke mit einem Fahrzeug, die sehr ähnlich wie die in London, Berlin, Madrid, Stockholm, Barcelona und Nizza abgelaufen sind, fand am Dienstag in New York statt, als ein Pickup um 15:05 Uhr Lokalzeit in einen Radweg fuhr und dabei Passanten, Jogger und Radfahrer überfahren hat. Es wurden laut Polizei ACHT Menschen getötet und über ein Dutzend verletzt. Der gemietete "Truck" von Home Depot knallte dann in einen Schulbus an der Ecke West St und Chambers St, wodurch Kinder verletzt wurden.





Der Verdächtige hat "Allahu Akbar" gerufen und flüchtete mit was wie zwei Waffen aussah in den Händen. Ein anwesender Polizist konfrontierte ihn, hat ihn angeschossen und dabei gestoppt.

Der Verdächtige wurde in ein Spital gebracht und als 29-jähriger Mann beschrieben, der nicht lebensgefährlich verletzt ist.

Sein Name soll Sayfullo Habibullaevic Saipov lauten, der in Tampa, Florida gewohnt hat. Er kam 2010 in die USA.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, bei den Waffen soll es sich um eine Paint-Ball-Pistole und eine Luftschusspistole handeln.

Der Bürgermeister von New York hat bei einer ersten Presskonferenz die Tat als Terrorattacke bezeichnet.

Beim Tatort handelt es sich um einen sehr beliebten Weg am Hudson River entlang, der von Spaziergängern, Joggern und Bikern benutzt wird.

Der Terrorist ist laut Medien fast 1 Meile auf dem Radweg gefahren, das sind 1,6 Kilometer, und hat dabei viele Menschen einfach überfahren.

Zeugen sagen, sie hörten FÜNF Schüsse und sahen Leichen und plattgefahrene Fahrräder herum liegen.

Hier ein Video, dass den Täter zeigt:



Hier sieht man wie der Verdächtige von Polizisten am Boden festgehalten wird:


Hier der Rad- und Gehweg mit den Opfern am Boden:



Hier das Foto vom mutmasslichen Attentäter. Er soll aus Usbekistan stammen:



Im gemieteten Pickup der als Waffe benutzt wurde hat Saipov eine Notiz hinterlassen, in der er sich zu ISIS bekennt.

Er hat wohl jetzt das ausgeführt, zu was der Islamische Staat seine Jünger im Westen aufgefordert hat; alleine so viele Ungläubige (kafir) mit einfachen Mitteln wie möglich zu töten und niemanden über das Vorhaben was zu erzählen, also Terrorattacken im Alleingang.

Die mörderische Fahrt endete übrigens nur 1 Minute vom 9/11 World Trade Center Memorial entfernt.

UPDATE: Es sind jetzt 24 Stunden vergangen seitdem 8 Menschen mit einem Fahrzeug getötet und 15 verletzt wurden.

Der Attentäter konnte im Spital befragt werden, denn die Schussverletzung in der Bauchgegend ist nicht so schlimm.

Er sagte, er sei stolz auf seine Tat und er findet es schade, nicht mehr "Ungläubige" getötet zu haben.

Laut Auswertung der Video-Aufzeichnungen bog Saipov von der Strasse langsam auf den Radweg ein und beschleunigte dann, um seine Attacke auszuführen.

Das heisst, er hat absichtlich die Spaziergänger, Jogger und Biker überfahren bis er mit dem Aufprall auf den Schulbus gestoppt wurde.

Saipov kam 2010 über das Lotterie-System in die USA und bekam einer der 55'000 Green Cards die jährlich verlost werden, die eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für die Vereinigten Staaten darstellen.

Präsident Trump hat deswegen gesagt, er wird dieses unkontrollierte System abschaffen und ein viel genaueres Prüfungsverfahren für Migranten einführen lassen.

Die wahre Geschichte der Ermordung von JFK

von Freeman am Montag, 30. Oktober 2017 , unter | Kommentare (20)



Bereits mit 16 Jahren begann die "Karriere" von Lee-Harvey Oswald für den amerikanischen Geheimdienst CIA. Er kam unter die Fittiche von David Ferrie, der von der CIA gedeckte Geheimoperationen gegen Kuba durchführte. Mit 17 meldete sich Oswald beim US Marine Corps und durchlief eine Militärausbildung. Er war dort ein unterdurchschnittlicher Schütze. Wie viele potentielle Agenten wurde Oswald auf zukünftige Aufgaben vorbereitet und bekam eine falsche Fassade. Das heisst, er musste sich als Kommunist ausgeben, um Pro-Castro-Bewegungen zu infiltrieren. Deshalb bekannte er sich als Marxist-Leninist.

Der CIA-Agent Lee-Harvey Oswald

Er lernte während dieser Zeit Russisch und hatte die Prawda abonniert. Am 22. August 1957 wurde er nach Abschluss seiner Ausbildung auf dem geheimen Luftwaffenstützpunkt Atsugi in Japan stationiert, von wo aus die Lockheed U-2 – damals eines der geheimsten Projekte der United States Air Force – zu Spionageflügen in Richtung Sowjetunion und Volksrepublik China startete. Unmöglich wenn er ein echter Kommunist gewesen wäre, denn dort kam Oswald das erste Mal mit streng geheimen Informationen in Berührung. Im November 1958 wurde Oswald auf der Marinebasis El Toro in Kalifornien stationiert. Am 11. September 1959 wurde er nach Ablauf seiner Dienstzeit entlassen.

Mit dieser Tarnung als Kommunist war ursprünglich geplant, Oswald nach Kuba zu schicken, um in Fidel Castros Bewegung hineinzukommen, die am 26. Juli 1959 die Macht übernommen hatte. Aber die CIA änderte die Pläne und schickte ihn in die Sowjetunion, wo er über Helsinki einreiste und am 16. Oktober 1959 in Moskau ankam. Die sowjetischen Behörden wussten zu diesem Zeitpunkt nicht, ob sie Oswald vertrauen konnten oder ob er ein amerikanischer Agent war. Um seine Vertrauenswürdigkeit zu beweisen ging er am 31. Oktober 1959 in die amerikanischen Botschaft in Moskau, um seine amerikanische Staatsbürgerschaft aufzugeben. Oswald wurde jedoch "abgewiesen", da die zuständige Abteilung an diesem Tag "nicht besetzt" war.

Am 8. Januar 1960 traf Oswald in Minsk ein. Am 13. Januar trat er dort in einer Fabrik, die unter anderem Radio- und Fernsehgeräte herstellte, eine ihm von den sowjetischen Behörden zugeteilte Stelle als Metallarbeiter an. Später lernte er die Pharmakologiestudentin Marina Nikolajewna Prussakowa, die Nichte eines Obersten des sowjetischen Geheimdienstes, die ihn auf Grund seines Akzents zunächst für einen Balten hielt. Sie heirateten am 30. April 1961. Ihr erstes Kind, June Lee Oswald, wurde am 15. Februar 1962 geboren. Schon bald war aber Oswald in der Sowjetunion "unzufrieden": Die Sowjets hätten die Lehre von Karl Marx "pervertiert", behauptete er. Am 13. Februar 1961 bat er die amerikanische Botschaft um Hilfe bei der Rückkehr.

Am 10. Mai 1962, teilte man ihm mit, dass seine Rückreise in die Vereinigten Staaten arrangiert sei. Kein Wunder als CIA-Agent. Auch die sowjetischen Behörden legten dem Ehepaar keine Steine in den Weg. Am 13. Juni 1962 kehrte Oswald mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten zurück. Das Aussenministerium schoss ihm sogar die Reisekosten vor und stellte ihm einen Pass aus. Unter normalen Umständen wäre das alles unmöglich gewesen, aber die "helfende Hand" arrangierte alles. Der dreijährige Aufenthalt in der Sowjetunion diente ja dazu, um seine Biographie passend zu vervollständigen.

Mit diesen "Referenzen" konnte man ihn endlich in die Pro-Castro-Bewegung einschleusen, bzw. ihn für Aktionen gegen Castro nutzen.

Er kam als US-Agent unter die Kontrolle von E. Howard Hunt und wurde in verdeckte Aktivitäten der CIA eingeführt. Hunt war einer der wichtigsten Figuren in der Organisation der schiefgelaufenen CIA-Invasion von Kuba an der Schweinebucht, mit dem Ziel, Castro zu stürzen. Hunt und viele andere in der CIA und im Militär haben Kennedy die Schuld für das Versagen gegeben und hassten ihn, weil er sich weigerte den von der CIA eingesetzten Söldnern und Anti-Castro-Kämpfern eine Luftunterstützung durch die US Air Force zu genehmigen.

Hunt war die Person, die alle Mordanschläge für die CIA gegen Castro sich ausgedacht hatte und sein ganzes Lebensziel war es, Castro zu beseitigen. Oswald wurde von ihm gesteuert und in den kochenden Kessel der Gemeinde der Exil-Kubaner in Miami und New Orleans geworfen. Oswald hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung was seine ultimative Mission sein würde, die Hunt für ihn vorgesehen hatte.

Hunt war völlig paranoid über Oswalds russische Ehefrau, denn er dachte, sie wäre eine russische Spionin, weil die sowjetischen Behörden sie ohne grosses Aufsehens nach Amerika haben ausreisen lassen. Deshalb durfte Oswald ihr nichts über seine Aktivitäten erzählen. Die waren nämlich, sich als Pro-Castro-Aktivist auszugeben und für das von der CIA gegründete Fair Play for Cuba Committee zu arbeiten, dessen einziges Mitglied in New Orleans er war. Auf Flugblättern, die er verteilte, protestierte er gegen eine mögliche amerikanische Invasion Kubas.

Um seine Glaubwürdigkeit noch mehr zu steigern gab die CIA Oswald den Auftrag, einen fingierten Mordanschlag auf den ausser Dienst stehenden rechtsradikalen Generalmajor Edwin A. Walker zu verüben. Dieser war 1961 von Präsident Kennedy seines Kommandos enthoben worden, weil er Propagandaschriften der John Birch Society unter seinen Untergebenen verteilt hatte. Am 10. April 1963 hat Oswald aus etwa 30 Meter Entfernung auf Walker durch ein Fenster seines Hauses geschossen. Die Kugel wurde durch den hölzernen Fensterrahmen abgelenkt und verletzte den Ex-General nur am Unterarm.

Die Polizei in Dallas hatte Oswald nach dem gescheiterten Mordanschlag nicht in Verdacht. Wieder die schützende Hand.

Zur Erläuterung, bei der John Birch Society (JBS) handelt es sich um eine rechtsradikale amerikanische Organisation, die in den 1950er bis Anfang der 1960er Jahre eine vermutete Infiltration durch die Kommunisten befürchtete und bekämpfte. Oswald sollte sich deshalb mit dem Versuch der Beseitigung eines Antikommunisten rühmen können.

Das Mordkomplott gegen John F. Kennedy

Hunt dachte sich die bizarrste Attentatsintriege überhaupt aus. Oswald sollte an einem fingierten Attentatsversuch auf Kennedy teilnehmen, um danach Fidel Castro als Befehlsgeber damit zu belasten. Das ganze um die Rechtfertigung vor der amerikanischen Bevölkerung und dem Weltpublikum zu haben, in Kuba einmarschieren zu können und Castro zu stürzen.

Um Oswalds Verbindung zu Kuba noch glaubhafter zu machen und die Spur nach Havanna zu legen, gab man ihn den Auftrag, das kubanische Konsulat in Mexiko City zu besuchen, was im September 1963 geschah. Wie gesagt, Hunt glaubte, wenn man Castro in ein Attentat gegen JFK in Verbindung bringen könnte, würden die aufgebrachten Amerikaner eine Invasion Kubas unterstützen.

Interessant ist, Kennedy selber war nicht in die Pläne eines fiktiven Anschlags auf sein Leben eingeweiht. Hochrangige Offizielle in der Regierung schon. Der militärische Geheimdienst, das FBI und die CIA waren alle daran beteiligt.

Oswald war anfänglich misstrauisch über Hunts Plan, aber mit der Versicherung, hochrangige Offizielle wären involviert, sogar der Vizepräsident Lyndon B. Johnson, machte er mit. Oswald sollte einen Schuss in die Luft abgeben, sich dann verstecken und die falsch gelegte Spur würde mit Hilfe der Medien nach Kuba führen.

Man versprach ihm, er würde als Held gefeiert werden und ein normales Leben nach seiner Rückkehr führen können, wenn das US-Militär das kommunistische Kuba erledigt hätte.

Aber dann passierte etwas. Hunts fiktives Attentat wurde in ein echtes verwandelt. John F. Kennedy wurde tatsächlich ermordet. Von drei importierten Auftragskillern aus Europa!!!

Lee-Harvey Oswalds designierte Rolle dabei war am Tatort zu sein und als Sündenbock zu dienen, bzw. als "Täter" präsentiert zu werden.

Nachdem Oswald wie die ganze Welt mitbekam, Kennedy ist wirklich ermordet worden, erkannte er seine Rolle in dieser Verschwörung und erkannte auch die Gefahr in der er sich befand. Wie alle Sündenböcke müssen diese ziemlich schnell auch getötet werden, damit sie nicht reden können.

Diese Aufgabe wurde dem Polizisten Jefferson Davis Tippit zugeteilt, der nur 45 Minuten nach dem Attentat zur Wohnung von Oswald geschickt wurde, um ihn zu ermorden.


Mittlerweile war ja die Täterbeschreibung von Oswald an alle Polizeistreifen verteilt worden und Tippit sollte nach Erfüllung des Mordauftrages sagen, er hätte Oswald erschiessen müssen, weil dieser sich der Verhaftung widersetzte.

Als Ansporn wurde Tippit gesagt, er würde als "Held der Nation" gefeiert werden, wenn er den Präsidenten-Mörder Oswald niederstreckt.

Aber es passierte anders. Oswald erkannte sofort was ihm bevorstand, denn er kannte Tippit, den er ein Woche vorher zusammen mit Jack Ruby getroffen hatte, da alle drei ein Teil der Verschwörung waren.

Jacob Rubinstein, wie Jack Ruby wirklich geheissen hat (wie viele Juden die ihren waren Namen geändert haben), war zusammen mit Oswald und einer Gruppe von 40 wie "Hippies" aussehenden Leuten vom Flughafen von Floridas Key West nach Kuba gereist, um dort Zuckerrohr als Kollektiv zu schneiden.

Auch ein Teil der Spurenlegung nach Kuba.

Laut Manager des Flughafens, George Faraldo, sprachen Rubinstein und Oswald miteinander im Wartesaal und er überhörte wie Oswald Rubinstein fragte, "Hast du etwas bereits von Big Bird gehört?"

Mit "grossen Vogel" könnte der damalige Vizepräsident Lyndon B. Johnson gemeint gewesen sein, denn er war fast 2 Meter gross und bekannt für seinen ausserordentlich grossen Penis. Sein "bestes Stück" zeigte er auch vielen die er am Pissoir getroffen hat und prahlte damit.

Die Aufgabe von Polizist Tippit war es, die Scharfschützen zu decken und mögliche Passanten als Zeugen fern zu halten. Oswald erschoss Tippit aber, kam ihn damit zuvor, und flüchtete ins nahe gelegenen Texas Theatre, wo eine Filmvorführung lief.

Da er ins Kino eiligst und ohne ein Billett zu kaufen reingestürmt ist, hat die Kassiererin die Polizei gerufen. Ihre Beschreibung von Oswald passte zum Fahndungsaufruf über den JFK-Attentäter und 15 Polizisten rückten an, kamen ins Kino und verhafteten Oswald.

Nach seiner Verhaftung wurde Oswald zwölf Stunden lang verhört. Dabei wurden von seinen Händen und seiner Wange Paraffinabgüsse genommen, die chemisch auf Nitratspuren untersucht wurden. Damit sollte überprüft werden, ob er in den letzten Stunden Schusswaffen abgefeuert hatte.

Die Testergebnisse an seinen Händen waren positiv, der an seiner Wange negativ.

Die Analyse der Kugeln, die in Tippits Leiche gefunden wurden, stimmten mit der Waffe die Oswald bei sich trug überein. Diese Ergebnisse weisen daraufhin, Oswald hat mit seinem Revolver Tippit erschossen, aber nicht Präsident Kennedy.

Als Oswald am darauf folgenden Tag bei der ersten öffentlichen Vorstellung erfuhr, dass er des Mordes an Kennedy angeklagt werden sollte, rief er: "Ich bin nur ein Sündenbock! (I’m just a patsy!)"

Bis zu einem Drittel aller Ohrenzeugen des Kennedy-Attentats gab an, die Schüsse seien nicht aus dem Schulbuchlager gekommen, sondern von einem Grashügel am Dealey Plaza. Knapp 9 % hatten vier oder mehr Schüsse gehört. Was bestätigt, es gab mehrere Schützen.

Die drei angeheuerten Scharfschützen vom "grassy knoll" waren übrigens im Zuge der Zeugenbeseitigung innerhalb von drei Stunden tot und in der Wüste von Texas begraben worden.

Der nicht besonders gute Schütze Oswald war also nicht der Einzeltäter, der den Präsidenten mit einer "Meisterleistung" zweimal als bewegliches Ziel tödlich getroffen hat, sondern nur der von den Drahtziehern designierte Sündenbock.

Diese hatten aber jetzt ein grosses Problem, Oswald lebte noch und konnte um seine Haut zu retten das Komplott verraten. Also haben sie Jacob Rubinstein beauftragt, den "verpatzten" Auftrag von Tippit zu vollenden.

Rubinstein wusste zu diesem Zeitpunkt, er würde sowieso bald sterben, denn er war an Lungenkrebs erkrankt, also nahm er den Auftrag an.

Am 24. November 1963, zwei Tage nach der Verhaftung von Oswald, ging Rubinstein ins Polizeigebäude von Dallas, kam unmittelbar in die Nähe von Oswald, der in das Staatsgefängnis von Dallas überführt werden sollte, und schoss ihn um 11:21 Uhr mit einem Revolver in den Bauch.

Hier sieht man wie Oswald von Rubinstein erschossen wird:



Oswald starb um 13:07 Uhr im Parkland Hospital der Stadt.

Interessant ist die Aussage des Live-Reporters in der obigen Aufzeichnung der sagte, alle dachten der Mörder von Oswald, der später als Jacob Rubinstein identifiziert wurde, wäre ein Mitglied des Geheimdienstes, weil er sich dort aufgehalten hat, wo nur Journalisten und Polizisten sein sollten.

Rubinstein starb am 3. Januar 1967 in Dallas, Texas während er eine lebenslange Freiheitsstrafe absass.

Bei einer Pause in der Gerichtsverhandlung hat Rubinstein folgendes gegenüber TV-Kameras ausgesagt:

"Das einzige was ich sagen kann. Alles, was von Bedeutung ist, alles, was geschehen ist, kam niemals ans Tageslicht. Die Welt wird niemals die wahren Tatsachen erfahren: mit anderen Worten, meine wahren Motive. Ich bin die einzige Person im Hintergrund, die die Wahrheit über alles, was sich auf meine Person bezieht, kennt."

Der Interviewer fragt Rubinstein, ob er glaube, dass die Wahrheit jemals ans Licht kommen werde. Rubinstein:

"Nein. Denn unglücklicherweise werden diese Leute, die so viel zu gewinnen haben und ein starkes Motiv hatten, mich in diese Lage zu bringen, in der ich bin, niemals zulassen, dass die wahren Tatsachen ans Tageslicht der Welt kommen."

Die anschliessende Frage eines Reporters, ob ebendiese Leute hohe Positionen bekleiden würden, bestätigt er.

Um das Attentat auf Kennedy dem toten Sündenbock Oswald anzuhängen hat man einen wichtigen "Beweis" gepflanzt, nämlich eine Kugel, die von dem Gewehr das Oswald angeblich benutzte um Kennedy zu ermorden stammte.

Diese hat ein Mitglied des Komplott im Parkland Hospital, wo Kennedy und Connally notbehandelt wurden, auf eine Tragbare gelegt, wo sie der Krankenpfleger Darrell C. Tomlinson gefunden hat.

Diese Kugel ging als Beweisstück Nummer 399 in die Untersuchung ein und ist die berüchtigte "magic bullet", die angeblich durch den Präsidenten und durch Gouverneur Connally hindurch gegangen ist und insgesamt ACHT Verletzungen verursachte und diverse Knochen zerschmetterte, ohne dabei selber beschädigt zu werden.

Das FBI stellte dann bei der Untersuchung der Kugel fest, sie stammte aus dem Gewehr von Oswald, und so wurde seine "Schuld" bewiesen.

Damit war der Fall "Ermordung von JFK" erledigt, der Täter war bekannt, keine weiteren Untersuchungen mehr notwendig.

Das ist die wahre Geschichte über die Ermordung von Präsident Kennedy.

Abschliessend möchte ich erwähnen, E. Howard Hunt wurde am Tag des Attentats in Dallas verhaftet, weil er wie ein "Vagabund" sich angekleidet hatte (als Tarnung) und in der Nähe des Tatorts sich befand, ja genau dort von wo oben genannte Zeugen die Schüsse hörten.

In meinem Artikel: "Kennedy Mord und das 'Geständnis am Totenbett'" habe ich das Geständnis von Hunt über seine Beteiligung an der Ermordung von JFK veröffentlicht.

Hunt beschuldigte Vizepräsident und "Erbe" der Präsidentschaft Lyndon B. Johnson (LBJ) an der Planung der Ermordung von Kennedy und an der anschliessenden Vertuschung beteiligt gewesen zu sein und sagte: "LBJ hatte einen manischen Drang Präsident zu werden und Kennedy stand ihm im Weg dies zu erreichen."

Das "Werkzeug für die Drecksarbeit" E. Howard Hunt war übrigens der Organisator des Einbruchs in die Zentrale der Demokratischen Partei im Watergate-Gebäude, den Präsident Nixon befohlen hatte, was dann die Watergate-Affäre genannt wurde.

Neue Erkenntnisse aus den JFK-Dokumenten

von Freeman am Sonntag, 29. Oktober 2017 , unter | Kommentare (12)



Die Regierung Donald Trumps hat einen grossen Teil der seit über 50 Jahren geheimgehalteten Dokumente über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy in der vergangenen Woche veröffentlicht. Der "Schmiergel" hat einen Artikel dazu gebracht mit der Einleitung: "In den bisher veröffentlichten Dokumenten fand sich kaum Überraschendes zum Attentat auf John F. Kennedy." Dieses deutsche Fake-News-Medium lügt entweder wieder wie gedruckt oder hat sich keine Mühe gemacht die 3000 Seiten zu studieren. Denn es sind sehr wohl neue Erkenntnisse daraus sichtbar, die sogar Kenner der Materie überraschen. Wie wir schon lange wissen, ist es die Hauptaufgabe der Main-Stream-Medien, den offiziellen Narrativ unter die Leute zu bringen und nicht die Wahrheit über Ereignisse zu berichten.

Der offizielle Ablauf des Attentats, der von der sogenannten Warren-Untersuchungskommission festgestellt wurde, von den Medien seit 54 Jahren verbreitet wird und in die Geschichtsbücher eingegangen ist und wir glauben sollen lautet:

1. Der Täter Lee-Harvey Oswald (24) war der alleinige Schütze und er hatte keinerlei Verbindung zu irgendeiner staatlichen Stelle der USA.

2. Oswald hat sich die Arbeitsstelle im Texas School Book Depository in Dallas besorgt, ein Gebäude das direkt an der Route liegt, wo Präsident Kennedy vorbeigefahren ist.

3. Er hat mit einem italienischen Repetiergewehr der Marke Mannlicher-Carcano am 22. November 1963 um 12:30 Uhr drei Schüsse aus dem 5. Stock innerhalb von 12 Sekunden auf die offene Limousine von Kennedy abgegeben.

4. Der erste Schuss traf den Ast eines Baumes der in der Sichtline stand. Sie Kugel verfehlte das Fahrzeug, traf einen Fussweg und dann die Brücke vor Kennedys Fahrzeug. Betonsplitter vom Fussweg trafen den zufällig dort stehenden Zuschauer James Tague.

5. Der zweite Schuss traf Präsident Kennedy am oberen Rücken und kam vorne am Hals raus. Die Kugel flog weiter und traf die rechte Schulter des vor ihm sitzen Gouverneur von Texas, John Connally, trat an seiner rechten Brustwarze aus und zerschmetter dabei seine fünfte Rippe, drang dann in sein rechtes Handgelenk ein und zerschmettert den Speichenknochen (Radius) und blieb am Ende im rechten Oberschenkel von Connally stecken. Der Gouverneur überlebte.


Die Kugel blieb dabei fast unbeschädigt Es ist die sogenannte "Wunderkugel".


6. Der dritte Schuss war der tödliche und die Kugel traf den Kopf von Kennedy, wobei dieser nach hinten und links geworfen wurde, und hat vorne rechts die Schädeldecke aufplatzten lassen.


7. Nachdem Lee-Harvey Oswald die Schüsse abgegeben hatte und das Gewehr liegen lies ging er vom 5. Stock runter in den 1. Stock in die Kantine wo ihn ein hinauf geeilter Polizist nur 90 Sekunden nach den Schüssen seelenruhig beim Trinken einer Coke angetroffen hat. Da dem Polizisten Oswald nicht verdächtig vorkam lief der Beamte weiter hinauf zum Ort der Schiesserei im 5. Stock.

8. Oswald hat dann das Gebäude ungehindert verlassen und ging nach Hause.

9. Die Limousine mit dem tödlich getroffenen Präsidenten raste vom Tatort weg und fuhr zum Parkland Hospital wo sie um 12:35 Uhr ankam. Nach Lebensrettungsversuchen wurde gegen 13:00 Uhr der Tod des Präsidenten der Vereinigten Staaten festgestellt.

10. Danach wurde die Personenbeschreibung von Lee Harvey Oswald als Tatverdächtiger über Polizeifunk durchgegeben und er wurde in einem Kino sitzend gegen 13:50 Uhr identifiziert und verhaftet. Er beteuerte seine Unschuld, hätte mit dem Attentat nichts zu tun und sagte, er wäre nur ein "Patsy", ein Sündenbock.

11. Zwei Tage später in Polizeigewahrsam wurde Oswald von dem Nachtclubbesitzer Jack Rubinstein (Ruby) mit einem Revolver aus weniger als einen Meter Entfernung getötet.


12. Damit war keine weitere Befragung mehr möglich, Lee-Harvey Oswald wurde der Welt als Einzeltäter präsentiert und der Fall war erledigt.

So soll es offiziell abgelaufen sein.

Dabei stellen sich viele Fragen, Ungereimtheiten und Lügen heraus.

1. Lee-Harvey Oswald war nachweislich ein langjähriger untergeordneter Mitarbeiter der CIA und hatte vorher an diversen Aktionen des Geheimdienstes teilgenommen.

2. Niemand wusste die genaue Fahrroute des Präsidenten Wochen vorher, ausser der Secret Service und die Polizei von Dallas. Wie konnte Oswald deshalb es wissen und sich rechtzeitig eine Arbeitsstelle im Gebäude besorgen, von wo er auf Kennedy schiessen konnte? Es muss ein Insider mit Kenntnis ihm geholfen haben.

3. Alle Versuche von Schussexperten und Scharfschützen, die drei Schüsse in 12 Sekunden nachzuvollziehen und dabei ein fahrendes Ziel in der Distanz und in der Grösse eines Kopfes zu treffen, sind bis heute gescheitert. Oswald war aber gar kein guter Schütze während seiner Dienstzeit bei den US Marines. Speziell der dritte Schuss aus einer Entfernung von mehr als 70 Metern auf den Kopf des Präsidenten war eine "Meisterleistung".

4. Wieso ist der Kopf von Kennedy durch das Auftreffen der 3. Kugel nach hinten und links gestossen worden wenn der Schuss von hinten kam? Im berühmten Zapruder-Film sieht man wie der Kopf von Kennedy nach vorne gebeugt ist, durch den Treffer im Hals, und dann durch den 3. Schuss nach hinten links geworfen wird und dabei vorne rechts der Schädel aufplatzt. So ein Ablauf kann nur passieren, wenn ein Schuss von vorne-rechts kam, es also mehr als einen Schützen gab.



Es gibt Zeugenaussagen die beobachtet haben, wie aus der Richtung wo Zapruder mit seiner Kamera stand eine Rauchwolke zu sehen war, also aus den Büschen hinter ihm ein Schuss erfolgte.

4. Wie konnte Oswald nach den Schüssen vom 5. in den 1. Stock rennen, dort eine Münze hervorholen, sie in den Getränkeautomat stecken, die Coke herausziehen, die Flasche öffnen und trinken, und der in 90 Sekunden herbeigeilte Polizist fand Oswald völlig ruhig und ohne ausser Atem zu sein in der Kantine vor? Dem Beamten ist er nicht verdächtig vorgekommen.

5. Wie konnte so schnell nach dem Attentat die exakte Beschreibung von Oswald den Polizeistreifen durchgeben werden, um ihn dann in einem dunklen Kino sitzend nur 80 Minuten nach der Ermordung von Kennedy bereits zu verhaften? Wurde er als Sündenbock präpariert und die Informationen über ihn vorbereitet?

Fotografen waren auch schon informiert und vor dem Kino anwesend, die folgendes Foto seiner Verhaftung gemacht haben.


Das war dann die schnellste Polizeiarbeit aller Zeiten!

6. Oswald hat trotz Misshandlung beim Polizeiverhör, wodurch er eine Kopfwunde bekam, nicht die Tat gestanden sondern gesagt, er wäre reingelegt worden und nur der Sündenbock. Jemand anderes hätte die Tat begangen, sagte er. Er ist nicht geflüchtet und hat sich nicht versteck wie ein Attentäter es machen würde sondern normal nach Hause.


7. Wie konnte Jack Rubinstein, ein der Polizei bekannter Gangster, mit einem Revolver in der Tasche in das Polizeigebäude eindringen, unmittelbar vor Oswald gelangen und ihn dann erschiessen? Wie konnte Rubinstein dem mutmasslichen Täter, der den Präsident ermordet haben soll, so nahe kommen, um ihm eine Kugel in den Bauch zu jagen? Sieht sehr nach der gewollten Liquidierung des Sündenbocks aus.

Ich habe über die Jahre einige Artikel über das Attentat geschrieben und was wirklich passierte, was das Motiv für seine Beseitigung war, habe die wirklichen Hintermänner beschrieben und Geständnisse der Beteiligten veröffentlicht. Siehe hier ...

Für mich ist die Ermordung von Präsident Kennedy ein Putsch des Tiefenstaates gewesen, denn er wollte sich nicht dessen Befehlen ergeben, sondern hatte dieser Schattenmacht den Kampf angesagt. Kennedy war auch bis dahin der erste Präsident, der keiner Freimaurerloge angehörte. Er war auch der erste Katholik im Weissen Haus.

Seitdem weiss jeder Präsident, wenn er nicht das tut was man ihm sagt, dann blüht ihm das gleiche wie Kennedy. Wie ist es sonst zu erklären, dass sobald sie im Amt sind tun sie nichts von dem was sie im Wahlkampf versprochen haben, sondern das gleiche wie die Vorgänger. Führen einen Krieg nach dem anderen, gegen Staaten die sich nicht Washingtons Diktat unterwerfen aber auch gegen das eigene Volk.

Die neuen Erkenntnisse aus den veröffentlichten Dokumenten

Wie oben gesagt, die Blöd-Zeitung für die Intellektuellen behauptet, es gebe nichts neues aus den gerade freigegebenen Geheimdokumenten. Das stimmt nicht.

Aus diesem Dokument vom 31.01.1964 geht hervor:

1. Jack Rubinstein war Mitglied der Kommunistischen Partei und so auch Lee-Harvey-Oswald. Sie haben sich gekannt und bei diversen "Kuba-Aktionen" zusammengearbeitet, im Auftrag der CIA.

2. Jack Rubinstein hat durch Beziehungen zur Polizei von Dallas die Fahrtroute herausgefunden und so Oswald am richtigen Ort platzieren können. Das würde erklären warum Rubinstein seinen Kollegen zum Schweigen gebracht hat.

3. Laut Surgeon General of the United States (deutsch Sanitätsinspekteur der Vereinigten Staaten) hat die erste Kugel den Hals des Präsidenten von vorne getroffen. Der Schuss kam von der Brücke, auf die die Limousine des Präsidenten zugefahren ist. Dies wurde auch durch ein Einschussloch in der Windschutzscheibe bestätigt. Somit gab es mindestens zwei Schützen!

Oder dieses Dokument zeigt auf, FBI-Direktor J. Edgar Hoover gab indirekt zu, Oswald war nicht der Schütze, und er war deshalb in Sorge, wie man die Öffentlichkeit von seiner Täterschaft überzeugen könne.

Dann war die Sowjet-Regierung im Glauben, es handelte sich um einen gut organisierten Staatsstreich. Der Kreml war überzeugt, es war nicht die Tat einer einzigen Person, sonder eine genau geplante Kampagne mit zahlreichen Beteiligten.

Der KGB war sogar im Besitz von Beweisen, der Vizepräsident Lyndon B. Johnson war für die Ermordung von Präsident Kennedy verantwortlich. Johnson wurde ja dann sein Nachfolger im Amt. Auch Jack Rubinstein hat behauptet, Johnson wäre der grosse Drahtzieher gewesen.



Johnson war übrigens ein Mitglied des Ku-Klux-Klan!

Der in den Südstaaten der USA aktiver Geheimbund und auch Johnson hassten die Kennedy-Brüder, denn der Bruder des Präsidenten, Robert Kennedy, war Justizminister der USA und hat die Gleichberechtigung der Schwarzen sogar mit Bundesbeamten in den Südstaaten durchgesetzt.

Ein britischer Journalist wurde 25 Minuten vor dem Attentat in Cambridge, England telefonisch informiert. Das hat der Direktor des FBI dem Chef der CIA in einem Memo mitgeteilt. Der Journalist von Cambridge News wurde anonym aufgefordert, er soll die US-Botschaft anrufen, es gebe nämlich "grosse Nachrichten".

Zahlreiche Dokumente zeigen auf, das viele Journalisten auf der Gehaltsliste der CIA standen und der Geheimdienst grossen Einfluss auf die Berichterstattung aller Medien hatte, einschliesslich die der grossen TV-Sender der USA.

In diesem Dokument steht, Lee-Harvey Oswald war ein FBI-Informant und wurde 1959 beobachtet, wie er sich mit FBI-Agenten in New Orleans getroffen hat. Mann ging davon aus, Oswald war ein Regierungsagent.

Ein weiteres Dokument zeigt eine geplante "False Flag" gegen Kuba auf und hat die Überschrift: "Rechtfertigung einer militärischen Intervention der USA in Kuba" und wurde von General Lansdale, der auch CIA-Offizier war, an den Vorsitzenden aller Stabschefs General Maxwell Taylor gesandt. Darin steht:

"Wir könnten eine kommunistische Terrorkampagne im Gebiet von Miami entwickeln, in anderen Städten Floridas und sogar in Washington. Die Terrorkampagne könnte auf kubanische Flüchtlinge zielen, die in den Vereinigten Staaten Zuflucht suchen. Wir könnten eine Bootsladung mit Kubanern die nach Florida wollen (echt oder simuliert) versenken. Wir könnten versuchte Angriffe auf kubanische Flüchtlinge in den Vereinigten Staaten fördern, sogar ausgeweitet bis zur Verwundung in Instanzen die breitflächig publiziert werden. Die Explosion von einigen Plastikbomben in genau ausgesuchten Orten, die Verhaftung von kubanischen Agenten und die Veröffentlichung von vorbereiteten Dokumenten, welche die kubanische Beteiligung bestätigen, würde hilfreich sein die Idee einer unverantwortlichen Regierung zu verbreiten."

Das Pentagon war also bereit im Jahre 1962 Terrorangriffe auf amerikanischen Boden zu inszenieren und der kubanischen Regierung in die Schuhe zu schieben, um Kuba angreifen zu können und das kommunistische Castro-Regime zu stürzen.

Diese verbrecherischen Pläne seiner Generäle gegen Kuba wurden von Präsident Kennedy schroff abgelehnt und war wohl ein Motiv für seine Ermordung.

Seitdem werden laufend "False-Flags" inszeniert, um damit einen Kriegsgrund zu haben. Das beste Beispiel dafür war 9/11, der den "Krieg gegen den Terror" rechtfertigte, gegen Afghanistan und Irak, ... und gegen Pakistan, Sudan, Jemen sowie generell gegen Länder im Mittleren Osten und in Afrika.

Aber auch was im Balkan passierte, um Jugoslawien angreifen zu können. Oder die Lügen über Gaddafi, für den NATO-Bombenkrieg gegen Libyen. Oder der Giftgasangriff in Syrien 2013, was beinahe zum Krieg führte. Oder der Abschuss von MH17 über der Ukraine 2014, um Russland zu einem Konflikt zu provozieren.

Viele weitere Informationen werden noch durch fleissige Mitglieder der alternativen Medien in den Dokumenten gefunden werden. Die bezahlten Presstituierten tun es ja nicht, denn sie sind nur das Propagandaorgan der kriminellen Machtelite.

Ihr könnt selber die Dokumente lesen wenn ihr auf diesen Link geht und die Daten durchforstet.

Verlängerung der Geheimhaltung

Zum Schluss, Donald Trump hat dem Wunsch der CIA nachgegeben und NICHT alle JFK-Dokumente freigegeben. Die CIA begründet die weitere Geheimhaltung mit "nationaler Sicherheit" ... 54 Jahre nach der Tat!

Für mich ist das der Beweis, die CIA war federführend im Staatsstreich gegen Kennedy und will dass das immer noch nicht ans Licht kommt. Schliesslich ist die CIA auf Umstürze und Regimewechsel spezialisiert, ob im Inland oder Ausland.

Die CIA, die ja ein Staat im Staate ist, hat von Trump eine Verlängerung der Geheimhaltung für weitere 25 Jahre verlangt. Trump ist darauf nicht eingegangen und hat die Frist bis zum kommenden April 2018 verlängert, wo dann eine neue Entscheidung von ihm gefällt wird.

Trump hat die CIA dadurch an den Ei... gepackt und fordert im Gegenzug das Beenden der Behauptung über eine geheime Zusammenarbeit von Trump mit Russland. Wenn sie das Russia-Gate nicht mit ihren kontrollierten Medien und Abgeordneten beenden, wird alles im April über die CIA bekannt.

Ich nenne was evident ist: Die CIA-Aufzeichnungen die weiter unter Verschluss bleiben haben nichts mit "nationaler Sicherheit" zu tun. Sie haben aber alles mit der Rolle der CIA am Sturz der Kennedy-Regierung im November 1963 zu tun, die in den Augen des nationalen Sicherheits-Establishments eine Gefahr für die eigenen Interessen darstellte, weil sie eine freundschaftliche Beziehung mit der Sowjetunion sprich Russland aufbaute.

Frieden ist das letzte was sie wollen, denn Krieg ist das beste Geschäft!

Das gleiche gilt heute noch. Trump ist es verboten mit Moskau normale diplomatische Beziehungen einzugehen, denn die Elite benötigt immer einen Feind für den permanentem Kriegszustand, um die militärischen Interventionen und die Waffenproduktion zu rechtfertigt.

Deshalb die ständige Verleumdung und Kriegshetze gegen Russland und Präsident Putin.

Lee-Harvey Oswald hatte überhaupt kein Motiv Präsident Kennedy zu ermorden, aber der Militärisch-Industrielle-Komplex und die Finanzmafia schon. Sie wollten ihn weg haben weil er ihnen zu gefährlich wurde und haben ihn mit Johnson ersetzt, der alles tat was sie befohlen haben.

Sie inszenierten die "False-Flag" des Angriffs auf US-Kriegsschiffe vor der Küste von Vietnam und hatten damit den Grund den Vietnam-Krieg zu führen, den Kennedy nicht genehmigte.

Durch den 10-jährigen Krieg der auf völligen Lügen basierte starben "nur" 60'000 US-Soldaten und 3 Millionen Vietnamesen!!!

Über Vietnam wurden 2 Millionen Tonnen an Bomben angeworfen, mehr als im II. WK. Die USA waren dadurch pleite und Präsident Nixon musste den Dollar von der Golddeckung nehmen und mit den Saudies den Deal mit dem Petrodollar machen.

Hauptzeuge des Las-Vegas-Massaker ermordet

von Freeman am Freitag, 27. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (15)



Wie bei allen Operationen unter "Falscher Flagge" sterben auch im Falle von Las Vegas reihenweise Zeugen auf unnatürlicher Weise, die mit ihrer Aussage dem offiziellen Hergang widersprechen. So auch einer der Angestellten des Mandalay Bay Hotel-Kasinos, der als Hausdiener die Autos der Gäste parkierte, wie auch das Fahrzeug vom angeblichen Attentäter Stephen Paddock. Chad Nishimura wurde vor seiner Kirche in Las Vegas am 21. Oktober erschossen. Er hatte in einem TV-Interview die Aussage gemacht, Paddock "sah wie ein ganz normaler Typ aus", und "als er hereinkam war nichts seltsames an ihm" und "er hatte keine verrückten Taschen bei sich". Der TV-Sender der ABC, KITV4 News, veröffentlichte auch einen Artikel mit seiner Aussage auf ihrer Webseite.


Wenn die Beobachtung von Nishimura stimmt, der es ja wissen müsste, Paddock hatte nicht auffallend viel schweres Gepäck bei sich und benahm sich normal, wie sind dann die 10 Koffer voller Waffen und Munition in sein Hotelzimmer gelangt? Dann musste er Helfer gehabt haben.

Eindeutig ein Widerspruch zur offiziellen Darstellung!

Nach dieser Veröffentlichung verschwand Nishimura und alle seine Konten bei den sozialen Medien wurden gelöscht. Seine Freunde und Arbeitskollegen sagten, er wäre "unerreichbar" für sie geworden. Jetzt, nachdem er wieder aufgetaucht ist, wurde der junge Hotelangestellte vor der Kirche die er gerade besuchen wollte ermordet. Die Polizei spricht von einem "stümperhaften Raubüberfall".

Wie wenn es üblich wäre, dass Räuber ihre Opfer die sie ausnehmen töten. Die Todesstrafe wegen einiger Dollars riskieren? Sicher nicht. Dann vor einer Kirche am frühen Morgen an der gerade eine Messe beginnt? Das war eindeutig ein Mordauftrag zur Zeugenbeseitigung, der wie ein schiefgelaufener Raubüberfall aussehen soll.

Verdächtig ist, der TV-Sender hat den Artikel mit seiner Aussage mittlerweile von der Webseite gelöscht. So hat die Meldung vor der Löschung ausgesehen:


Überhaupt werden alle Zeugenaussagen die von mehreren Schützen und auch mehreren Tatorten sprechen unterdrückt und es wird nur die Darstellung in den Medien gebracht, es gab nur eine Schussfolge vom Mandalay Bay aus, Paddock als "einsamer Wolf" war der einzige Schütze und das Motiv für seine Tat ist "unbekannt".

Alle Zeugen die sagen, es wurde von mindestens zwei Schützen aus zwei verschiedenen Richtungen auf das Konzertgelände geschossen, es gab auch Schiessereien an VIER weiteren Hotels, wie das Bellagio, New York New York, Planet Hollywood und Aria, werden ignoriert oder zum Schweigen gebracht.

Die Polizei, das FBI und die Medien sprechen kein Wort darüber, und auch die genannten Hotels nicht. Warum? Weil so eine Tatsache fatale finanzielle Folgen für das ganze Hotel- und Kasinogeschäft von Las Vegas bedeuten würde, wenn die Touristen wüssten, sie werden krass belogen und niemand ist sicher in Las Vegas?

Gemeindemitglieder der Iglesia La Luz del Mundo Kirche sagen, sie hörten Schüsse und rannten hinaus, nur um Chad Nishimura am Boden neben seinem Auto liegend zu finden. Sie haben dann sofort den Notruf 911 alarmiert.

Die Polizei sagte danach, die Bibel von Nishimura hätten sie 3 Meter entfernt neben der Leiche gefunden.

"Es ist sehr traurig, denn er kam gerade für den Kirchengang", sagte Leutnant Dan McGrath vom Morddezernat von Las Vegas.

Laut den Gemeidemitgliedern die ihn gefunden haben, war er ein regelmässiger Besucher der Frühmesse, aber sie hätten ihn seit einigen Wochen nicht mehr gesehen.

Der Mord fand um 5:35 Uhr statt. Er wurde ins University Medical Center gebracht und um 6:15 für tot erklärt.

Die Zeugen, die nach dem Wahrnehmen der Schüsse sofort vor die Kirche eilten, sahen keinen Täter davon rennen oder ein Auto wegfahren.

Die Polizei sagte, die Fahrertür wäre offen gestanden als sie ankamen. Sie gehen von einem Raub aus und einem Kampf, bei dem dann ein Schuss in die Herzgegend erfolgte.

Chad Nishimuras Darstellung beweist, Paddock hat keine schweren Koffer voll mit Sturm- und Maschinengewehre und Tausende Schuss Munition ins Zimmer hochgetragen.

Eine der grössten Fragezeichen in der offiziellen Darstellung lautet deshalb immer noch, wie konnte Paddock völlig unbemerkt das Waffenarsenal ins Hotel bringen?

Die Aussage von Nishimura, Paddock sah wie ein normaler Hotelgast aus und hatte normales Gepäck dabei, reicht nicht aus um ihn zu ermorden.

Sehr wahrscheinlich hat er als "Valet-Parker" noch viel brisanteres gesehen und aussagen können, deshalb hat er sich versteckt und wurde dann zum Schweigen gebracht.

Genau wie man ihn ausradiert hat ist auch seine Aussage aus dem Internet gelöscht worden.

In den Wochen nach der Attacke von Las Vegas, die 59 Tote forderte, gibt es immer noch viele offene Fragen.

Wie zum Beispiel, warum haben wir noch kein einziges Überwachungsvideo aus dem Mandalay Bay gesehen, wie sich der angebliche Täter Stephen Paddock durch das Hotel bewegte? Die Kasinos haben Tausende Kameras die jeden Winkel abdecken.

Mittlerweile sind FÜNF Menschen die als Zeugen was anderes gesehen und gehört haben als den offiziellen Ablauf entweder plötzlich gestorben oder einfach verschwunden.

Diese Zeugen widersprachen diametral was die Polizei und die Medien erzählen.

Sehr verdächtig ist, wie die Facebook-Eintragungen oder ihre Aussagen in anderen sozialen Medien immer gelöscht werden.

Sie sind aber in den Archiven immer noch sichtbar. Wie diese hier von Kymberley Suchomel, die mehrere Schützen gesehen hat.

Sie wurde tot in ihrem Bett aufgefunden.

Polizei ändert schon wieder den Zeitablauf

Die Polizei von Las Vegas hat jetzt zum 3. Mal den Zeitablauf der Schiesserei geändert. Jetzt sagen sie, der Sicherheitsangestellte des Hotels, Jesus Campos, wurde um 22:05 Uhr von Paddock angeschossen und nicht um 21:59 Uhr, sechs Minuten vor Beginn der Schiesserei, wie sie vorher behauptet haben.

Bei einer Pressekonferenz konnte der Sheriff von Las Vegas, Joe Lombardo, immer noch kein Motiv liefern, warum Paddock aus dem 32. Stock des Mandalay Bay Hotels auf die Konzertbesucher geschossen hat, wodurch 58 Menschen getötet wurden.

Er sagte, 546 wurden verletzt und 45 Personen befinden sich noch im Spital, einige weiter in kritischen Zustand.

Ein Autopsie, die der Gerichtsmediziner durchführte, hat keine Abnormitäten am Gehirn von Paddock feststellen können, sagte Lobardo. Das Gehirn wurde zu einem anderen Labor für eine "mikroskopische Untersuchung" geschickt, sagte er.

Was der Sheriff auch nicht bisher erklären konnte, warum Paddock nach 10 Minuten aufgehört hat zu schiessen und dann Selbstmord begangen hat? Die Polizei war noch nicht vor seinem Zimmer angekommen als die letzten Schüsse gefallen sind.

Erst 70 Minuten nach Ende der Schiesserei wurde die Tür zum Hotelzimmer aufgebrochen und Polizisten sahen die Leiche von Paddock am Boden liegen!

Jedenfalls stinkt die offizielle Story wiedermal zum Himmel, wie viele Darstellungen von ähnlichen "Attacken" der Vergangenheit.

Putin - der grösste Fehler war, dem Westen zu trauen

von Freeman am Montag, 23. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (26)



Anlässlich des gerade abgehaltenen Valdai-Dikussionsklubs in Sotschi hat Präsident Putin in seiner langen Rede für mich angedeutet, er wird im kommenden März möglicherweise wieder für die Präsidentschaft kandidieren. Formell hat er es noch nicht gemacht. Warum denke ich das? Weil er seine Erfolge während seiner bisherigen Amtszeit aufgezählte. Er stellte sich als Mann dar, der "die Macht und den Respekt" für Russland wieder hergestellt hat, was ich als Beginn seiner Kandidatur sehe. Gleichzeitig hat er die USA und den Westen generell scharf kritisiert. Er sagte, der grösste Fehler war, dem Westen zu trauen.


Er beschuldigte die USA und seine Alliierten, sie würden selektive sich nur an die internationalen Gesetze halten und sie hätten Russland während der 1990-Jahre übervorteilt, als das Land damit kämpfte sich wieder aufzurappeln, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

Er sagte, die USA hätten Russlands Vertrauen missbraucht und das politische und wirtschaftliche Chaos in den 1990-Jahren bis in frühen 2000-Jahren zu ihrem Vorteil genutzt.

"Der grösste Fehler den unser Land begangen hat war, dass wir euch zu viel vertrauten; und ihr habt dieses Vertrauen als Mangel an Kraft gesehen und es missbraucht", sagte er während der anschliessenden Frage und Antwort-Stunde.

Was jetzt benötigt wird, fügte er hinzu, ist "Respekt!"

So erklärte Putin was Russland gemacht hat, nämlich die massive Abrüstung des eigenen Atomwaffenarsenals. Russland wurde gezwungen internationale Inspektoren zu akzeptieren, welche das "Megatonnen zu Megawatts-Programm" überwachten.

Zwischen 1993 und 2013 hat Russland das angereicherte Uran herabgestuft, was ungefähr die Umwandlung von 20'000 Atomsprengköpfe in nutzbaren nuklearen Brennstoff für die amerikanischen Atomkraftwerke darstellte.

Putin zählte dann auf, wie der Westen das Vertrauen bestrafte:

"Was wir zurück bekamen ist bestens bekannt - eine völlige Missachtung unserer nationalen Interessen, die Unterstützung der Separatisten im Kaukasus, die Umgehung des UN-Sicherheitsrats, die Bombardierung von Jugoslawien, die Invasion des Irak, und so weiter. Die USA haben den Zustand unserer Atomwaffen gesehen und den unserer Wirtschaft und entschieden, das Internationale Recht über Bord zu werfen."

Er beschuldigte auch die USA, es übe Doppelmoral ständig aus, indem es sich nicht an die Chemiewaffenkonvention von 1993 hält, ein Vertrag der aber von den USA forciert wurde. Russland hätte alle seine Lager an Chemiewaffen zerstört und die Verpflichtungen aus dem Vertrag erfüllt, sagte Putin, während die USA immer wieder die Frist der Vernichtung hinaus schiebt.

Diese Treuebrüche drohen die amerikanisch-russischen Beziehungen wieder in die 1950-Jahre zurück zu katapultieren, sagte er.

"Wir können nicht aktiv in zahlreichen internationalen Staatsverträgen teilnehmen, weil die USA selber nichts dafür macht. Wir können uns nicht einseitig daran halten", sagte Putin.

Aber Putin grösster Ärger mit der US-Aussenpolitik hat mit der Entscheidung von George W. Bush zu tun, Amerika aus dem 1972 abgeschlossenen ABN-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen im Jahre 2002 auszusteigen.

Diese Entscheidung von Bush hat den Weg für den Aufbau des sogenannten Raketenabwehrsystems in Europa geebnet, gegen das der Kreml vehement opponiert. Denn es bietet den USA ganz klar die Möglichkeit in Zukunft einen atomaren Erstschlag gegen Russland zu führen.

"Dieser Vertrag war der Eckstein des ganzen internationalen Sicherheitsrahmens im Bereich der strategischen Waffen. Aber obwohl wir Jahre damit verbracht haben unsere Kollegen zu überzeugen, waren wir nicht im Stande unsere Partner im Vertrag zu halten", sagte Putin.

Putin reagierte auch auf Trumps Kritik am neuen START-Vertrag, der 2011 unterzeichnet wurde. Darin wurde vereinbart, beide Seiten dürfen 1'550 nukleare Sprengköpfe bis 2021 besitzen. Trump sagte aber, dies wäre ein Beispiel von schlechter Verhandlungsführung durch Obama. Auch Putin ist nicht ganz glücklich über den Vertrag.

"Wir hören, die andere Seite ist auch nicht zufrieden mit dem neuen START", sagte Putin. "Wir werden ihn nicht beenden. Vielleicht sind wir selber unzufrieden mit bestimmten Aspekten darin, aber es gibt immer Kompromisse. So werden wir unsere Verpflichtungen erfüllen."

Was in Richtung mögliche Kandidatur hingewiesen hat war das Aufzeigen der technologischen Zukunft Russlands. Denn auffällig war die Teilnahme von Jack Ma, der Gründer und Vorsitzender der chinesischen Alibaba Group an der Valdai-Diskussion.

Ma hielt eine motivierende Rede über die zukünftigen Vorteile der Technologie für Russland und offerierte, sich an der "gemeinsame Entwicklung der russischen Wirtschaft zu beteiligen."

Putin will mit einem massiven Einsatz, die russische Wirtschaft digitalisieren, als mögliches Hauptprogramm für seine Wiederwahlkampagne. Ausserdem will er die altgedienten Offiziellen in den Behörden und öffentlichen Ämter durch ein junges Kader ersetzen, in der Staatsadministration wie auch in den regionalen Gouverneursämter.

Putin will Russland für die Zukunft vorbereiten und entsprechend ausrichten, was eine weitere Präsidentschaft von ihm in Aussicht stellt.


Mein Kommentar dazu:

Das Problem oder die Fehleinschätzung, dass die russische Führung für sehr lange Zeit hatte war, sie haben viel zu lange den USA und dem Westen vertraut und geglaubt. Das kritisiere ich schon seit Jahren, denn wie naiv kann man nur sein?

Jeder der sich mit Geschichte befasst weiss doch, die Anglo-Amerikaner führen schon seit über 150 Jahren einen Krieg gegen Russland. Für kurze Zeit werden sie als "Alliierte" eingespannt, um Deutschland und Japan mit einem immensen Opfer zu besiegen, als nützliche Idioten, um dann sofort wieder als Feinde behandelt zu werden.

In der Neuzeit spätestens wegen dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien hätte Moskau aufwachen und sehen müssen, die sogenannten westlichen "Partner" halten sich an gar nichts und tun was sie wollen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika habe jeden Vertrag gebrochen, JEDEN!!! Angefangen mit den Verträgen mit den Indianerstämmen in Nordamerika. Die Urbevölkerung wurde belogen und betrogen ... und erbarmungslos bekriegt. Aber das machen die Amerikaner mit jedem der sich nicht unterwirft!

Wenn nicht der Balkankrieg bereits die Alarmglocken hätte läuten lassen, hätte es der Angriffskrieg der NATO gegen Libyen tun müssen.

Wie völlig gutgläubig nach der ganzen betrügerischen Vergangenheit war man in Moskau (und Peking), als man der NATO eine "no-fly-zone" über Libyen erlaubte, die zum einem sechsmonatigen Bombenkrieg gegen die libysche Zivilbevölkerung, zur totalen Zerstörung der Infrastruktur des Landes und zur Ermordung von Gaddafi missbraucht wurde.

Wie oft habe ich in meinen Artikel schon gesagt, die einzige Sprache welche die Amerikaner verstehen, ist eines in die Fresse zu bekommen. Das verstehen und respektieren sie. Alles andere, wie Verhandlungen, Verträge, Gesetze, sind für sie nur Zeichen von Schwäche die ausgenutzt werden.

Deshalb fordere ich Putin schon lange auf, gegenüber den Amerikanern endlich eine rote Linie zu ziehen, ihnen bei Überschreitung einen vor den Latz zu hauen und nicht immer weiter und weiter zurück zu weichen, wie er es bisher getan hat.

Die Behauptung von manchen "Experten", Putin hätte mit seinem "Appeasement" oder seiner Beschwichtigungspolitik einen Krieg vermieden, stimmt nicht. Tatsächlich führt Washington schon lange auf vielen Ebenen einen Krieg gegen Russland.

Einen Wirtschaftskrieg durch die Sanktionen, einen Informationskrieg durch die ständigen falschen Beschuldigungen, einen Cyberkrieg durch die Attacken übers Internet und ein ständiges militärisches Vorrücken und Einkreisen Russlands.

Es wird nur noch nicht geschossen, aber das kommt auch noch, ausser wie gesagt Putin erteilt ihnen eine deutliche Lektion.

Die Amis sind grundsätzlich Feiglinge und wenn sie merken, jetzt gibts schmerzhafte Haue, ziehen sie den Schwanz ein und gehen. Das was sie an Stärke von sich geben ist doch nur inszenierte Hollywood-Propaganda.

Vielleicht hat Wladimir Putin es jetzt endlich kapiert, in dem er den Fehler, den Westen zu lange vertraut zu haben, eingestanden hat.

Man darf nicht vergessen, wegen Putins viel zu weicher Haltung und Gutgläubigkeit gegenüber dem verbrecherischen Westen sind Zehntausende im Balkan gestorben, 80'000 in Libyen, 300'000 in Syrien und 10'000 in Donbass, nur diese Kriege erwähnt, denn es gibt noch mehr. Das kreide ich ihm an!!!

Wenn Putin viel früher reagiert und interveniert hätte, wäre es gar nicht zu diesen Kriegen des Westens gekommen. Man kann auch durch falsch verstandener Passivität Menschen töten!!!

USA - syrische "Rebellen" setzen Chemiewaffen ein

von Freeman am , unter , , , | Kommentare (7)



Was ich schon lange berichtet habe hat das US-Regime endlich zugegeben. Die sogenannten "Rebellen" in Syrien setzen Chemiewaffen gegen die Bevölkerung ein. Dieses Eingeständnis geht aus einer Reisewarnung des US-Aussenministeriums hervor. Was haben aber die westlichen Staaten und ihre Fake-News-Medien diese Tatsache jahrelang bestritten und ständig behauptet, nur die syrische Regierung würde gegen die eigene Bevölkerung Chemiewaffen einsetzen. Dabei ist es genau umgekehrt. Alle Attacken mit Giftgas haben die mörderischen radikal-islamischen Terroristen durchgeführt und der Assad-Regierung in die Schuhe geschoben. Die West-Medien und Regime haben diese "False Flags" als Begründung genommen, um den Sturz von Präsident Assad zu fordern, Sanktionen gegen Syrien zu verhängen und einen Proxy-Krieg zu führen. Dabei ist alles gelogen und Washington gibt es jetzt "versteckt" zu.

Am 4. April 2017 brachte die Bild-Zeitung folgende Schlagzeile:


Die Behauptung, es war die syrische Regierung, war nur Fake-News ohne Beweise!

Man beachte wo der Angriff stattfand; in der Provinz Idlib im Ort Chan Scheichun, ein Gebiet das von den Terroristen besetzt und kontrolliert war.

Es wurde sogar von der Bild-Zeitung behauptet, die russische Luftwaffe hätte die Chemiebomben abgeworfen und zitierten dabei "Zeugen".

Zur Erinnerung, als "Vergeltung" hat dann Präsident Trump den Angriff mit Marschflugkörpern gegen syrische Militäreinrichtungen vom 7. April 2017 befohlen.

Ich habe dazu folgende Artikel geschrieben:

Der Westen weiss immer sofort wer schuld ist

Ein Angriff und Trump ist jetzt Liebling der Medien

Journalisten sind auch Kriegsverbrecher

Putin - der Giftgasangriff war eine False Flag

Assad - der Chemiewaffeneinsatz war zu 100% fabriziert

In der neuesten Reisewarnung steht jetzt:

"The Tactics of ISIS, Hayat Tahrir al-Sham, and other violent extremist groups include the use of suicide bombers, kidnapping, small and heavy arms, improvised explosive devices, and chemical weapons. They have targeted major city centers, road checkpoints, border crossings, government buildings, shopping areas, and open spaces, in Damascus, Aleppo, Hamah, Dara, Homs, Idlib, and Dayr al-Zawr provinces."

Auf Deutsch:

"Die Taktik der ISIS, Hayat Tahrir al-Sham und anderen gewaltbereiten extremistischen Gruppen schliessen den Einsatz von Selbstmordanschlägen, Entführungen, kleine und schwere Waffen, improvisierte Sprengfallen und CHEMIEWAFFEN ein. Sie haben grössere Stadtzentren, Strassensperren, Grenzanlagen, Regierungsgebäude, Einkaufszentren und öffentliche Anlagen in Damaskus, Aleppo, Hamah, Dara, Homs, Idlib und die Provinzen von Dayr al-Zawr als Ziel gehabt."

Das US-Aussenministerium gibt zu, die Terroristen haben Chemiewaffen unter anderem in der Provinz Idlib eingesetzt, dort wo oben genannter Angriff der syrischen Regierung angelastet wird.

Die in der Reisewarnung genannte Hayat Tahrir al-Sham (HTS) eroberte und besetzt die Idlib-Provinz seit 2015 und ist Teil der Koalition an Terrorgruppen, die von den USA aus der Süd-Türkei unterstützt werden.

Bis heute hat die HTS und ihre Ableger alle internationalen Untersuchungsmissionen die Einreise nach Idlib verweigert, um am Ort der angeblichen Chemiewaffenattacke Beweise zu finden. Niemand darf nach Chan Scheichun!

Diese Behinderung einer Überprüfung, um herauszufinden wer wirklich den Angriff durchführte, spricht für sich, wird aber von den Westmedien nicht kritisiert. Nein, sie gehen immer nur her und verbreiten 1 zu 1 die Propagandalügen der Terroristen und nehmen inszenierte Youtube-Videos als echt an.

Ich möchte daran erinnern, 2013 wollte Obama einen Angriffskrieg gegen Syrien führen, wegen der Überschreitung der "roten Linie" eines Chemiewaffeneinsatzes und wurde nur durch Russland mit dem Vorschlag der Entsorgung aller Giftstoffe zurückgehalten. Dabei waren es die Terroristen.

Alle Kriege basieren auf Lügen!

Assad ist schuld, Putin ist schuld, das ist die Standardlüge die grundsätzlich bei allen schlimmen Ereignissen verbreitet wird, ohne Faktenfindung und Abwarten der Beweisführung.

Ganz sicher werden die sogenannten "Profijournalisten" die aktuelle Reisewarnung des US-Aussenministeriums über Syrien und damit das Eingeständnis, die syrische "Rebellen" haben Chemiewaffen eingesetzt, NICHT ALS SCHLAGZEILE BRINGEN!

Deutsche sehr zufrieden mit der Demokratie

von Freeman am Donnerstag, 19. Oktober 2017 , unter | Kommentare (55)



Verstehe gar nicht was die ganzen "Unzufriedenen" in Deutschland wollen, von wegen die BRD wäre eine GmbH, wählen bringt eh nichts und "Merkel muss weg". Laut einer weltweiten Umfrage der Statista sind die Deutschen am MEISTEN zufrieden mit der Demokratie im Lande. Nur die Inder sind es noch mehr. Die Frage lautete: "Wie zufrieden sind Sie wie die Demokratie in ihrem Lande funktioniert?" Darauf antworteten 79 Prozent der befragten Deutschen mit "zufrieden" und nur 26 Prozent mit "nicht zufrieden". Siehe folgendes Diagramm:


Bei der Zufriedenheit der Deutschen ist es kein Wunder, dass sich nichts verändert und Merkel schon zum vierten Mal Kanzlerin wird.

Am unzufriedensten mit der Demokratie sind die Griechen mit 79 Prozent und nur 21 Prozent sind zufrieden.

Im Nachbarland Frankreich sind die Menschen auch sehr mit der Demokratie unzufrieden, nämlich 65 Prozent.

In England ist es die Hälfte der Bevölkerung, 47 Prozent unzufrieden und 52 Prozent zufrieden.

Das heisst, in den befragten EU-Ländern sind die Deutschen am glücklichsten darüber wie die Demokratie funktioniert.

Nicht zu fassen!!!

Dabei gibt es in Deutschland gar keine echte Demokratie, denn die Bevölkerung kann nichts entscheiden, obwohl Artikel 20 des Grundgesetz lautet:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Das ist gelogen, denn die Staatsgewalt geht eben nicht vom Volke aus sondern von einer Finanz- und Wirtschafts-Clique.

Und von den amerikanischen Besatzern und der Zionisten-Lobby!

Wie sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer? "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.



Einer der es wissen muss gibt es zu!

Man kann weder den Kanzler noch den Präsidenten direkt wählen, und die Ministerpräsidenten der Länder auch nicht. Man kann nur Abgeordnete und Parteien wählen.

Den Bundesbankpräsidenten, die Verfassungsrichter, die Minister usw. kann man alle nicht wählen. Was sie entscheiden betrifft aber jeden!

Die Deutschen wurden auch nie gefragt, ob sie in die NATO wollen, oder die Wiedervereinigung wollen, oder der EU beitreten wollen, oder ob sie die D-Mark aufgeben und dafür den Euro wollen oder den Lissabon-Vertrag wollen. Das wurde über ihre Köpfe hinweg entschieden.

Deshalb ist es für mich völlig unerklärlich, wie dann 79 Prozent der Deutschen mit der Demokratie zufrieden sein können, wenn es sie gar nicht gibt. Genauso wie es keine Verfassung gibt.

Ich frag mich deshalb, welche Verfassung schützt der Verfassungsschutz und über welche Verfassung richten die Verfassungsrichter? Ist doch alles eine riesen Täuschung. Deshalb heisst das Land auch für mich Täuschland!

Die Deutschen lassen sich offensichtlich am meisten und sehr gerne täuschen ... und belügen ... am meisten von den Lügenanstalten ZDF und ARD, die sie mit Zwangsgebühren finanzieren!

Apropos ARD, die haben mich gerade geadelt ... ja, in einem Faktenfinder-Artikel über George Soros wurde der Alles Schall und Rauch Blog zitiert.

Die reinste Lobhudelei des Oberverbrechers Soros haben die abgezogen. Noch so eine Täuschung und Lügerei!

Maltesische Journalistin durch Autobombe getötet

von Freeman am Dienstag, 17. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (14)



Einer der prominentesten maltesischen investigativen Journalistinnen, Daphne Caruana Galizia (53), wurde am Montag durch eine Autobombe getötet. Sie war am meisten durch ihre Aufdeckung der Korruption des Premierminister von Malta, Joseph Muscat, und seine Geheimkonten in Panama bekannt, was aus den Panama-Papieren hervorgegangen ist. Die Explosion fand um ca. 15:00 Uhr in Bidnija der Nähe ihres Hauses im Norden von Malta statt. Die Polizei von Malta hat eine Morduntersuchung eingeleitet.


Im April hat sie auf ihrem sehr beliebten Blog berichtet, sie hätte nicht nur Beweise in der Form von Dokumenten, sondern auch einen Whistleblower als Zeuge.

Caruana Galizia schrieb auf ihrem Blog, die Eigentümerin der Egrant Inc. war Michelle Muscat, die Ehefrau des Premierministers, und das grosse Summen von der Pilatus Bank auf Konten der Egrant Inc. überwiesen wurden.

Bei der Egtrant Inc. handelt es sich um einer der drei Firmen, die in den Panama-Papieren erwähnt werden, die von der Nexia BT gegründet wurden und dessen endgültige Begünstigte unbekannt sind.

Joseph Muscat und seine Frau haben die Beschuldigungen bestritten, und der Premierminister hat wegen dem Skandal eine vorgezogene Parlamentswahl im Juni ausgerufen, die seine Partei gewonnen hat, dabei nur zwei Sitze verloren.

Muscat hat die Ermordung von Caruana Galizia in einer Presskonferenz verurteilt.

"Ich verurteile ohne Vorbehalte diese barbarische Attacke auf eine Person und auf die Meinungsfreiheit in unserem Land", sagte er.

"Alle wissen, Frau Caruana Galizia war eine harsche Kritikerin meiner Person, politisch wie persönlich, so wie sie es von anderen war."

Aber, sagte er, es gibt "keine Rechtfertigung ... in keiner Art und Weise" für die Ermordung. "Ich werde nicht ruhen bis Gerechtigkeit ausgeübt wurde", fügte er hinzu.

Das maltesische Fernsehen berichtete, Caruana Galizia hat bei der Polizei vor zwei Wochen Todesdrohungen gegen sich gemeldet.

Die Explosion war so gewaltig, ihr Peugeot 108 wurde völlig zerrissen und weit von der Strasse auf ein Feld geworfen.



Ja, wer die Wahrheit berichtet lebt gefährlich und wird zum Schweigen gebracht ... und das in der EU!!!

Auch ich bin schon öfters in der Vergangenheit mit dem Tode bedroht worden und es sind sogar zwei zwielichtige Gestalten vor meiner Wohnungstür aufgetaucht. Zum Glück hatte ich gerade Besuch von mehreren Freunden.

Diese Drohungen sind einer der Gründe, warum ich die Schweiz und Europa verlassen habe. Es herrscht dort ein vergiftetes Klima gegen alle die sich für Aufklärung und Wahrheit einsetzen, besonders vom Establishment, der Politik und den Medien geschürt.

Im Jahre 2009 wurde ich von den Schweizer Behörden als "Gesundheitsgefährder" bezeichnet, weil ich damals während der Schweinegrippe-Hysterie gesagt habe, man soll sich zweimal überlegen sich impfen zu lassen.

Die WHO, das Bundesamt für Gesundheit und die Medien verbreiteten Panik in der Bevölkerung wegen einer angeblichen "Pandemie" und es wurden alleine für die Schweiz 13 Millionen Dosen an Impfstoff gekauft, und man plante sogar eine Zwangsimpfung der Bevölkerung durchzuführen.

Dagegen habe ich mich ausgesprochen. Das Schweizer Fernsehen hat mich deshalb interviewt und als "Feind" der Bevölkerung hingestellt. Dabei waren es diejenigen, die alle mit Quecksilber (Thimerosal) injizieren wollten.

Wie oft wurde ich schon von der Polizei mit Verhaftung bedroht, Kameras und Fotos beschlagnahmt, und in meiner journalistischen Arbeit eingeschränkt, nur weil ich Vorort über Bilderberg berichtet habe?

Transparenz und Aufdeckung der Machenschaften ist nicht erwünscht.

Vorläufige Ergebnisse der Landtagswahl Niedersachsen

von Freeman am Montag, 16. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (17)



Am Sonntag, den 15.10.2017 wurden die Abgeordneten des Niedersächsischen Landtags neu gewählt.


Hier die vorläufigen Ergebnisse der Landtagswahl:

Erststimmen:

CDU 37,3
SPD 39,6
GRÜNE 7,4
FDP 5,9
LINKE 4,5
AFD 4,6

DM NULL

Zweitstimmen:

CDU 33,6
SPD 36,9
GRÜNE 8,7
FDP 7,5
LINKE 4,6
AFD 6,2

DM 0,1

Wahlberechtigt waren 6'097'564 davon haben 3'849'002 eine Stimme abgegeben.

Wahlbeteiligung 63,1%

Quelle

Gewinner wenn man so will sind die SPD und AFD, alle anderen Parteien haben minus.

SPD und Grüne kriegen keine Regierungsmehrheit zusammen.

Eine Ampelkoalition hat die FDP ausgeschlossen.

Eine Grosse Koalition ist in der SPD-Anhängerschaft extrem unbeliebt.

Damit ist die Regierungsbildung für SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ziemlich schwierig.

------------

Die verkappte Hörstel-Sekte Deutsche Mitte hat null Erststimmen bekommen und nur 0,1% Zweitstimmen, lächerliche 4473.

Jetzt wird das hörstel wohl wieder "Wahlbetrug" schreien und seine Gläubigen zu noch mehr Spenden aufrufen!

Trump hat dem Iran quasi den Krieg erklärt

von Freeman am Sonntag, 15. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (28)



Trump hat bei seiner Ansprache vom Freitag eine Lügen nach der anderen von sich geben. Er sagte zum Beispiel, der Iran hätte die Al-Kaida bei Terroranschlägen unterstützt und wäre deshalb der grösste staatliche Sponsor des Terrorismus. Das ist absurd, denn die Al-Kaida ist, wie Washington selber zugegeben hat, eine CIA-Kreation, und es handelt sich um Sunniten. Wie blöd meint er eigentlich sind wir, die Schiiten würden sunnitische Terrorgruppen unterstützen? Die einzigen staatlichen Terroristen dieser Welt sind die USA und Israel. Sie sind die wirklichen Unterstützer der radikal-islamischen Terroristen.


Auch die Behauptung, der vom Iran unterstützte Präsident Assad hätte Chemiewaffen in Syrien gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, ist eine LÜGE!!!

Das Giftgas kam von Saudi-Arabien und wurde von den Terroristen verbreitet.

Gelogen ist auch die Behauptung von Trump, der Iran würde keine UN-Inspektoren in seine Atomanlagen erlauben.

Das einzige Land, das wirklich UN-Inspektoren die Inspektionen verweigert, ist ISRAEL!

Trump behauptet, der Iran kann sofort Atomwaffen sich aneignen und unterstützt Nordkorea in dieser Sache.

Seit mehr als 20 Jahren hören wir diese alte Leier. Wer hat wirklich schon seit Jahrzehnten ein Atomwaffenarsenal? ISRAEL!!!

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) bestätigt, der Iran hält sich an die Vereinbarung, die unter Obama abgeschlossen wurde.

Auch die europäischen Unterzeichner der Vereinbarung sagen, der Iran verstösst NICHT dagegen.

Die Revolutionsgarde des Iran als Terrororganisation zu bezeichnen ist völlig hirnrissig. Wann und wo hat diese Sicherheitseinheit jemals Terrorangriffe verübt?

Im Gegenteil, die Revolutionsgarde bekämpft ISIS im Iran, speziell nach dem Terroranschlag in Teheran im Juni 2017, hinter dem die Saudis stecken.

Wer am meisten nachweislich Terror unter falscher Flagge und Mordattentate durchgeführt hat ist der israelische Geheimdienst Mossad!

Dazu zählen die zahlreichen Mordanschläge auf iranische Atomwissenschaftler im Iran.

Die CIA sowieso, als Hauptsponsor des Terrors, der Umstürze von Regierungen und verdeckten Kriege auf der Welt.

Ich sag ja, Trump hat nur eine Liste von Lügen über den Iran geäussert und nichts von dem ist wahr.

Trump hat bei seiner Ansprache am 13. Oktober dem Iran damit so gut wie den Krieg erklärt.

Denkt dran, ALLE KRIEGE WERDEN MIT LÜGEN BEGRÜNDET!!!



Wenn man seinen Worten zuhört kann man nur noch vor Horror den Kopf schütteln und erkennen, er hat sich bereits entschieden gegen den Iran einen Krieg zu führen.

Jetzt wird er "rote Linien" ziehen und mit der Zeit behaupten, diese wurden überschritten und ein Krieg muss her.

Es ist eindeutig jetzt klar, Trump wird von den Kriegshetzern in Washington und in Israel gesteuert und er hat sich der Schattenmacht ergeben.

Deshalb haben sich auch beide, USA und Israel, aus der UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur, UNESCO, zurückgezogen. Beide Länder werfen der UNESCO eine israelfeindliche Haltung vor.

Es ist keine isrealfeindliche Haltung, sondern Israel wird völlig berechtigt der Menschenrechtsverletzungen von der UN-Organisation beschuldigt, so wie es mit den Palästinensern unmenschlich und diskriminierend umgeht.

Da war ja das Apartheid-Regime in Südafrika ein Kindergarten im Vergleich. Den Rassismus den das zionistische Regime gegen die arabische Bevölkerung in Palästina ausübt ist abscheulich und ein Verbrechen!

Die Liste der Länder die angegriffen wurden

Ich möchte daran erinnern, General Wesley Clark hat 2007 erzählt, wie ein Offizier des Pentagon ihm im September 2002 ein Memorandum zeigte und ihm erklärte:

"Das ist ein Memo das beschreibt wie wir SIEBEN Länder in FÜNF Jahren ausschalten werden, angefangen mit Irak und dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und und am Ende den Iran."



Es hat sich bewahrheitet, alle Länder wurden mit Krieg überzogen, ... bis auf den Iran ... und der kommt laut Trump auch noch dran.

Nur, das wird das Ende von Israel und den USA bedeuten. Der Krieg der das satanische Imperium zu Fall bringt!

Hier die Antwort von Präsident Hassan Rouhani auf die falschen Behauptungen, den unverschämten Unterstellungen und glatten Lügen von Trump:



Rouhani sagte, Trump hat in seiner Ansprache nur den Iran schlecht gemacht und grundlose Beschuldigung von sich gegeben.

Für mich steht fest, was Trump gesagt hat stammt EINS ZU EINS aus dem Munde von Netanjahu, einer der grössten Kriegsverbrecher und Lügner überhaupt!


Hillary Clinton hat ja irgendwie recht: Trump ist tatsächlich eine "Puppe", aber der Puppenspieler ist nicht Präsident Putin sondern Israels Netanjahu.

Wann wachen die Amerikaner endlich auf und realisieren, die ganzen Kriege im Nahen und Mittleren Osten haben rein gar nichts mit der Sicherheit der Vereinigten Staaten zu tun, sondern dienen nur dem Interesse Israels.

Es werden immer wieder Bedrohungen und Gefahren erfunden, die es gar nicht gibt oder die man selber geschaffen hat.

Die US-Soldaten sind für Israel gestorben und werden weiter für Israel sterben!!!

Israel arbeitet eng mit ISIS-Terroristen zusammen

von Freeman am , unter , , | Kommentare (19)



Ein grösseres Trainingslager der ISIS ist unmittelbar neben der Grenze zwischen Syrien und Israel an den Golanhöhen in Betrieb gegangen. Obwohl die Terroristen der Al-Kaida und al-Nusra schon länger entlang der israelischen Grenze mit Duldung Israels operieren, ist die Errichtung eines Lagers zu Ausbildungszwecken der ISIS ein Novum. Es zeigt die enge Zusammenarbeit zwischen Israel und den radikal-islamischen Terroristen, worüber ich schon mehrfach berichtet habe, wie hier. Umgekehrt habe ich schon vor längerer Zeit gefragt, "Warum greift der IS nicht Israel an?" Eine "dumme" Frage, weil sie enge Partner im Kampf gegen Assad sind!!!


Die israelischen Medien habe vergangene Woche die Nachricht über das Ausbildungslager der ISIS gebracht, nachdem der TV-Kanal 2 mehrere Videos und Fotos als Beweis gesendete hat. Man sieht ein Ausbildungs- und Rekrutierungszentrum der ISIS mit hunderten von neuen Rekruten, die als Terroristen und Kämpfer vorbereitet werden.


Kanal 2 sagt, die ISIS-Kommandeure haben sich in eine vom Islamischen Staat kontrollierte Enklave "in der Nähe der Grenze zu Israel" begeben. Sie sind aus Raqqa geflüchtet, da die syrische Armee immer mehr Gebiete, Dörfer und Städte mit russischer Hilfe zurückerobert hat.

Die russische Luftwaffe hat alleine in der vergangene Woche 1'260 Objekte der ISIS zerstört und laut russischer Militärführung sind über 90 Prozent des syrischen Territoriums jetzt frei von Terroristen. Ein harter Kern hat sich zur israelischen Grenze begeben, denn Israel schützt die Terroristen.

Die israelische Luftwaffe bombardiert nur Stellungen der syrischen Armee und der Hisbollah in Syrien, aber niemals die der ISIS!

Bei einem der Kommandeure handelt es sich um den berüchtigtsten Anwerber des Islamischen Staat, um Abu Hamam Jazrawi, meldet der TV-Bericht.

Die Kommandeure betreiben auch die Propaganda-Kampagnen übers Internet von dieser neuen Basis aus, statt von ihrem ehemaligen Hauptquartier in Raqqa, was als "Hauptstadt" des Kalifats im Nordwesten von Syrien gegolten hat, wo die Kämpfe sich in den letzten Zügen befinden.

Die israelische Zeitung "The Times of Israel" bestätigt noch eine "schockierende" Tatsache, was wie ich oben bereits erwähnte ein offenes Geheimnis ist, eine "leben und leben lassen" Beziehung mit der Al-Kaida in dieser Region.

"Beide, die mit der ISIS angegliederte Khalid ibn al-Walid Armee und die Jabhat Fateh al-Sham, vorher die al-Nusra Front, die auch Verbindungen zur Al-Kaida hat, befinden sich schon seit Jahren an der israelischen Grenze."

Es stört das israelische Militär überhaupt nicht, dass die Terroristen vor ihren Grenzposten sich komfortabel eingerichtet haben und von dort ihre Terrorangriffe in Syrien durchführen. Noch nie hat die IDF einen Angriff gegen sie gestartet.

Stattdessen werden regelmässig wie gesagt die syrische Armee, die mit dem Iran verbundenen Kampfgruppen und die Hisbollah aus der Luft gezielt angegriffen. Das heisst, die IDF ist de facto die Luftwaffe der Terroristen und des Islamischen Staat!!!

Wie eine Recherche des "Wall Street Journals" herausgefunden hat, besteht Israels Beziehung zu den Terroristen aus Waffenlieferungen, Geldzahlungen an die Anti-Assad-Kämpfer und die medizinische Behandlung von Verwundeten Terroristen in israelischen Spitälern.


Der israelische Premierminister Netanjahu hat sich sogar öffentlich mit den Terroristen fotografieren lassen, wie er sie im Spital begrüsst hat. Israel hat sich mit den sunnitischen Terroristen eingelassen und den Packt mit dem Teufel geschlossen, um den schiitischen Iran zu bekämpfen.

Der ehemalige israelische Botschafter in Washington, Michael Oren, hat 2014 die Zuhörer beim Aspen Ideas Festival mit der Aussage überrascht, "das kleinere Übel sind die Sunniten gegenüber den Schiiten" und er denke deshalb, "ISIS ist das kleinere Übel."

Für Netanjahu und den anderen Politikern des zionistischen Regimes gab es niemals die Sorge über eine Gefahr des sunnitischen schwarzen Todeskult, der Menschen den Kopf abschlägt und eine mörderische, menschenfeindliche Ideologie verfolgt, sondern wie es Henry Kissinger formulierte, "ein von den Schiiten und Iran kontrollierter Gürtel von Teheran bis Beirut".


Der israelische TV-Kanal 2 und "The Times of Israel" zeigen sogar ein Foto aus einem Video, das einen ISIS-Terroristen mit der Flagge des Islamischen Staat zeigt, mit der "israelischen" Seite des Golan deutlich im Hintergrund zu sehen.

Und dann erzählen uns die Zionisten andauernd, sie werden von den wehrlosen Palästinensern bedroht und müssen deshalb das Kriegsrecht schon seit 50 Jahren über das Westjordanland ausüben und die Zivilisten in Gaza immer wieder bombardieren.

Obwohl das offizielle Fernsehen Israels diesen Bericht als Paukenschlag Anfang der Woche gesendet hat und die Presse dort dem folgte, findet ein totales Schweigen der internationalen Medien darüber statt.

Das einzige was wir hören ist die angebliche "iranische Bedrohung der Existenz Israels", der Iran würde "gegen den Geist des Atom-Abkommens verstossen", und Trump denke darüber nach, die Vereinbarung zu kündigen und neue Sanktionen zu verhängen.

Wer kontrolliert schon wieder die Politik und die Medien des Westens? Die Antwort darauf ist ja ein Tabu-Thema und sowieso "antisemitisch!"

Jeff Bezos, der grösste Raubtierkapitalist der Welt

von Freeman am Freitag, 13. Oktober 2017 , unter , | Kommentare (28)



Was die Rockefellers und Morgans Anfang des 20. Jahrhunderts waren, ist der Amazon-Gründer Jeff Bezos heute, ein kapitalistischer Ausbeuter der allerhöchsten Sorte. Er ist das Musterbeispiel eines Raubtierkapitalisten, denn er lässt seine Angestellten unter den schlechtesten Bedingungen zu den tiefsten Löhnen malochen, die ihm geholfen haben ein Vermögen von sagenhaften 80 Milliarden Dollar anzuhäufen.


Wisst ihr was er vor kurzem gemacht hat? Er hat die Öffentlichkeit aufgefordert ihm doch Vorschläge zu unterbreiten, wie er philanthropisch tätig werden könnte. Auf Twitter hat er geschrieben, "Dieser Tweet ist eine Aufforderung für Ideen. Ich denke über eine philanthropische Strategie nach, die im Gegensatz dazu steht wie ich sonst meine Zeit verbringe."

Ja genau, er beschäftigt sich ja sonst nur mit dem Ausbeuten von Mitarbeitern, Zerstörung des Einzelhandels, Steuerhinterziehung und mit Geldscheffeln.

Mein Vorschlag an Bezos, wie wäre es wenn er seine Angestellten einen anständigen Lohn zahlen würde und die Arbeitsbedingungen verbessert, und in den Ländern wo Amazon tätig ist die korrekten Steuern zahlt, denn damit würde er am meisten den Mitmenschen helfen.



Ein Haufen Geld ist wie ein aufgestapelter Haufen Kuhscheisse. Der stinkt nur. Aber wenn man den Mist grosszügig verteilt, dann dient er als Dünger und es wächst und gedeiht.

Aber, bevor Bezos seine Milliarden für "wohltätige Zwecke" verteilt, sollte er zuerst im eigenen Haus den Saustall in Ordnung bringen, denn dort stinkt es gewaltig!

Schon länger habe ich den Amazon-Gründer im Auge, als Besitzer des Fake-News-Mediums "The Washinton Post", einer der grössten Lügenverbeiter in der Presselandschaft, seit er diese Zeitung übernommen und vor der Pleite "gerettet" hat.

Aber jetzt durch den Weinstein-Skandal ist er mit seiner Filmproduktion "Amazon Studios" ins Rampenlicht gekommen. Denn die Schauspielerin Rose McGowan hat Bezos über Twitter eine Botschaft und Aufforderung zu den sexuellen Übergriffen in der Unterhaltungsbranche geschickt.


Sie habe nämlich den Chef der Amazon-Studios, Roy Price, mehrmals darüber informiert, von Weinstein vergewaltigt worden zu sein. Der hätte das aber ignoriert und weiter mit Weinstein Geschäfte gemacht.



Dann schreibt sie an Bezos: "Ich fordere Sie auf, die Finanzierung von Vergewaltigern zu beenden, von mutmasslichen Pädophilen und sexuellen Angreifern."



Eine happige Forderung dieser Frau an den reichsten "Menschen" der Welt, hätte ich beinahe gesagt, was sehr viel Mut zeigt.

Price wurde zwischenzeitlich wegen gegen ihn gerichteten Belästigungsvorwürfen einer Filmproduzentin suspendiert, gab der Konzern in einem Statement bekannt.


Denn Isa Hackett, eine Produzentin einer der Amazon-Shows, sagte, Price hätte ihr gegenüber 2015 sexuell anzügliche Angebote gemacht. Ausserdem hätte er die Behauptungen einer Schauspielerin ignoriert, Harvey Weinstein hätte sie sexuell Angegriffen.

Ja, Jeff Bezos Amazon-Imperium beherrscht nicht nur 50 Prozent aller Online-Ankäufe in den USA (und zerstört damit den ganzen konventionellen Einzelhandel), der Konzern ist auch gross im Unterhaltungs- und Mediengeschäft tätig. Das heisst, Bezos verbreitet über diese Kanäle Propagandalügen und Fake-News.

Apropos Washington Post, oder Pest, wie ich sie nenne. Die Journalisten dort sind ganz arme Schweine, oder besser gesagt, ausgebeutete Sklaven, denn seit Bezos die Zeitung übernommen hat, macht er einen finanziellen Einschnitt nach dem anderen.

Darüber hat sich einer der Redakteure beschwert und einen Artikel mit der Überschrift veröffentlicht, "The Washington Post owner wants to make it easier to get rid of workers and cut severance pay." - oder auf Deutsch - "Der Eigentümer der Washington Post will die Kündigung von Mitarbeitern vereinfachen und die Abfindung kürzen."

Fredrick Kunkle hat diesen Artikel aber nicht in der eigenen Zeitung für die er arbeitet bringen können, sondern bei der "Konkurrenz" Huffpost.

Dort steht: "Amazons Chronik an Steuervermeidung, die Misshandlung von Arbeitern und die Rücksichtslosigkeit gegenüber sogar den kleinsten Konkurrenten, ist gut dokumentiert. Es hat Krankenwagen vor den Verteilungszentren aufgestellt statt ein ausreichendes Klimasystem zu installieren. (Die Arbeiter sind vor lauter Hitze und stickiger Luft umgefallen.)

Es hat einen gewerkschaftlichen Versuch zerschlagen, indem es den Call Center auflöste und alle die dort gearbeitet haben entlassen. Die New York Times hat die bestrafenden Arbeitsbedingungen in einem Front-Seite-Exposé dokumentiert. Die Handlungen der Firma, wie Forbes es darstellte, gehen zurück zu Zeiten, wo Arbeiter wie 'ersetzbare Zahnräder in Maschinen' behandelt wurden.

Vor zwei Jahren hat Bezos die Rentenbezüge gekürzt. Aus Gründen die unklar sind, hat er den Pensionsplan der voller Geld war eingefroren, obwohl weder er noch die Firma vor zusätzlichen Verpflichtungen gestanden wären.

Bezos Entscheidung über die Rentenbezüge hatte nichts mit der Bilanz zu tun, sonder nur mit Ideologie. Und es überschattete fast Bezos Forderung, das Recht zu haben, die Krankenversicherung für jeden zu kündigen und sein Drang es den Teilzeitbeschäftigten ganz wegzunehmen.

Kein Wunder will Bezos die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Wohltätigkeit lenken. Das ist nichts neues. Die Rockefeller-Familie hat diese Strategie schon vor einem Jahrhundert perfektioniert (um von der Schattenseite abzulenken).

Aber wie andere Multimillardäre, sollte Bezos daran denken, sein ungeheurgrosses Vermögen ist durch Arbeiter zustande gekommen, und er sollte mehr tun, um diesen Reichtum mit den Arbeitern zu teilen.

Stattdessen hat Bezos die Einstellung gezeigt, seine Angestellten sind nur Teil der High-Tech-Maschine, das Einkommenunsgleichheit das Problem anderer ist, und das moderne Konzerne nicht mehr den Angestellten schulden als das Salär.

Bezos, als Liebhaber und Lieferant von Büchern, ist ohne Zweifel mit Honoré de Balzac’s Aussage bekannt, 'hinter jedem grossen Vermögen liegt ein grosses Verbrechen.' In diesem Fall handelt es sich mehr um Diebstahl an den Leuten die für ihn arbeiten. Er schuldet ihnen mehr.
"

Dreimal dürft ihre raten was dem Autor Fredrick Kunkle nach diesem Aufzeigen der Zustände angedroht wurde? Mit Kündigung wenn er es nochmal wagt. Dabei ist er Arbeitnehmervertreter und hat das Recht auf Missstände aufmerksam zu machen.

Im Mai 2014 wurde Bezos beim Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes zum "Schlechtesten Chef der Welt" gewählt.

Deshalb, da Bezos seine Mitarbeiter ausbeutet und wie Sklaven behandelt, er über seine Medien Fake-News verbreitet, genauso ein Teil der erpresserischen sexuellen Unterhaltungsmaschinerie ist, gibt es nur eines, alle Angebote und Dienste von Amazon müssen von uns boykottiert werden!!!

Und Richtig, dieser stinkende Geldhaufen von 80 Milliarden Dollar kann nur durch Verbrechen zusammengerafft worden sein.

Beinahe hätte ich es vergessen, Jeff Bezos ist auch ein Bilderberger und hat 2011 in St. Moritz an der Konferenz teilgenommen.

-------------