Nachrichten

Flugzeugteil am Strand der Malediven gefunden

Donnerstag, 27. März 2014 , von Freeman um 09:00

Am 18. März berichtete ich, die Bewohner der Insel Kudahuvadhoo die zu den Malediven gehört haben am 8. März eine grosse Passagier- maschine gesehen, die tief über die Insel geflogen ist. Siehe hier. Jetzt meldet die maledivische Zeitung Haveeru Online, es wurde ein Objekt am Strand von Baarah im Haa Alif Atoll auf den Malediven gefunden, das "sehr wahrscheinlich" zum Feuerlöschsystem einer Passagiermaschine gehört, wie lokale Flugexperten sagen. Handelt es sich dabei um ein Wrackteil von Flug MH370? Ist die Boeing 777 am südlichen Ausläufer der Malediven angestürzt?

Dieses kugelförmige Objekt wurde am Strand gefunden

Die Bewohner der Insel dachten zu erst, bei diesem kugelförmigen Objekt das am Strand am Montag angespült wurde, handelt es sich um eine Bombe oder eine Seemine, aber Offizielle der maledivischen Verteidigungskräfte (MNDF) sagten am Mittwoch, es wäre kein Sprengsatz. Das Militär erklärte aber nicht was das Objekt sein könnte.

Ein erfahrener lokaler Flugzeugmechaniker, der anonym bleiben wollte, sagte gegenüber Haveeru, beim runden Objekt handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Feuerlöschflasche aus einem Flugzeug.

"Aber ich muss es mit eigenen Augen sehen und überprüfen welche Teilenummer drauf steht. Nur dann kann ich sagen zu welchem Flugzeugtyp es gehört," sagte der Flugzeugmechaniker.


Die beiden Bilder zeigen Behälter die für das Löschen von einem Motorenbrand verwendet werden und in Flugzeuge eingebaut sind. Wenn ein Triebwerk brennt kann der Pilot einen Knopf drücken und daraus strömt dann das Löschmittel um das Feuer zu löschen.


Zwei weitere Mechaniker und ein maledivischer Pilot der für eine ausländische Fluggesellschaft arbeitet sagten auch, beim Objekt handelt es sich an Hand der Fotos "wahrscheinlich" um ein Teil des Feuerlösch- systems eines Flugzeugs. Sie haben es auch abgelehnt nähre Schlüsse daraus zu ziehen, bis sie das Objekt in Händen halten.

Wenn man die Fotos vergleicht, dann kann sogar ein Laie erkennen, es handelt sich tatsächlich um ein Teil des Feuerlöschsystems. Wie kann dieses kugelförmige Teil am Strand der Malediven gefunden werden, ausser es handelt sich um einen Absturz? So etwas fällt nicht vom Himmel und verliert man einfach. Weil es auf dem Wasser schwamm wurde es durch Wind und Strömung angespült und ist nicht am Unglücksort gesunken.

Wenn es sich wirklich um ein Wrackteil von Flug MH370 handelt, dann ist alles was uns von den Medien und Behörden erzählt wird falsch. Sie berichten es wurden "122 potenzielle Objekte" per Satellit gesichtet und behaupten deshalb, die Maschine wäre im südlichen Indischen Ozean ab der Küste Australiens ins Meer gestürzt. Dort wird nach schwimmenden Teilen gesucht. Bisher haben sie trotz intensiver Ausschau mit Schiffe und Flugzeuge nichts gefunden. Werden sie in den April geschickt?

Es ist schon sehr verdächtig, wie diese wichtigen Hinweise ignoriert werden. Die Malediven sind gar nicht in der Suche nach der Boeing 777 involviert, wurden von Malaysia nicht gebeten mitzuhelfen. Warum? Die Medien erwähnen bis heute mit keinem Wort den US-Militärstützpunkt Diego Garcia, der mitten im Indischen Ozean liegt, wie wenn diese Basis nicht existieren würde. Das Radar der Luftwaffenbasis hätte Flug MH370 irgendwie sehen müssen, aber von dort kommt Totenstille.


Auf der Karte des Indischen Ozeans sieht man oben das Haa Alif Atoll wo das Teil am Strand gefunden wurde. Südlich davon liegt die Insel Kudahuvadhoo, wo am 8. März eine grosse Passagiermaschine gesichtet wurde. Weiter südlich davon liegt die US-Militärbasis von Diego Garcia. Das Seegebiet wo jetzt die Suche stattfindet ist ganz weit weg. Oben rechts sieht man Kuala Lumpur, der Ausgangsort von Flug MH370.

insgesamt 39 Kommentare:

  1. Denis Link sagt:

    Tja wenn es von Flug MH370 stammt dann könnte es ja doch so sein, das was die Inselbewohner gesehen haben war das vermisste Flugzeug und die Wahrscheinlichkeit ist hoch das die von der US Militärbasis versehendlich abgeschossen worden sind, wenn jetzt noch Teile vor Australien gefunden werden, dann ist auch klar warum so lange alles gebraucht hat.
    Die mussten die Teile alle einsammeln und dann dort vor Australien abwerfen, damit der Abschuss von Flug MH370 vertuscht werden konnte.

    Also warten wir mal ab was noch kommt

  1. reubenprowse sagt:

    Und wieder eine Meldung über MH370, die mich nur verwirrt. Wie kann so ein Objekt an den Strand gespült werden, oder ist das Ding aus Aluminium und innen hohl?
    Sieht für mich nicht so aus, als würde das den statischen Auftrieb haben, um auf der Oberfläche zu schwimmen.
    Aber vielleicht hat das ja ein Wal gefressen und drei Tage später an Land ausgespuckt.

  1. Lurni sagt:

    Meiner Meinung nach werden die Sucharbeiten bald eingestellt und kein Schwein fragt mehr dannach!

    Diego Garcia!?
    Jetzt stellt sich die Frage,wer oder was war an Board!

  1. Denis Link sagt:

    Dieser Behälter ist innen hol, es handelt sich um Halongas was in diesen Behälter gefüllt wird.

  1. Horst sagt:

    @ Lurni

    Hier eine Anwort für Dich
    ( Quelle Facebookseite von Anonymous)

    An Bord der verschwundenen Maschine der malaysischen Fluglinie befanden sich 20 Chinesen die allesamt Mitarbeiter der US-Firma ”Freescale Semiconductor” sind. Vier dieser 20 Mitarbeiter besitzen die Rechte an einem US-amerikanischen Patent für implantierbare Microchips. Der fünfte Besitzer ist die Firma ”Freescale Semiconductor” selbst, eine Tochtergesellschaft der Bankendynastie Rothschild. Das Besondere? Im Falle des Todes einer dieser fünf Patentinhaber gehen alle Rechte am Patent an die übrigen Besitzer über. Unter der Annahme das die übrigen Besitzer den Flug der Flug MH370 nicht überlebt haben, würden die Rothschilds dann 100% an dem besagten Patent halten.

    DATUM PATENT EINTRAGUNG: 21. Dezember 2012
    DATUM PATENT-EINTRAGUNG: 11. März 2014
    DATUM VERSCHWINDEN VON MH370: 08. März 2014

    HINWEIS: Zwischen Beantragung eines Patents uns Eintragung können mehrere Wochen bis Monate vergehen. Die Tatsache das die Eintragung des Patents erst am 11. März 2014 erfolgte, das Flugzeug aber bereits am 08. März 2014 verschwand, ist KEIN WIDERSPRUCH. Im Gegenteil: Es ist komisch, dass das Patent nur 3 Tage nach dem Verschwinden des Flugzeuges, seine Rechtswirksamkeit erhalten hat.

    Patentinhaber:

    Peidong Wang, Suzhou, China, (20%)
    Zhijun Chen, Suzhou, China, (20%)
    Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20%)
    Li Ying, Suzhou, China, (20%)
    Freescale Semiconductor Austin TX (20%)

    Quelle:

    Passagierliste Malaysia Airlines
    http://www.malaysiaairlines.com/content/dam/mas/master/en/pdf/Malaysia%20Airlines%20Flight%20MH%20370%20Passenger%20Manifest_Nationality.pdf

    United States Patent and Trademark Office
    http://patft.uspto.gov/

    Querverweis:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verschollenes-Flugzeug-MH370-Freescale-vermisst-Mitarbeiter-2138505.html

  1. BlackLion sagt:

    Auch hier in den Kommentaren interessante Dinge, z.B.

    "Listen, the US is Involved in this. I wish I could say more but I can't. my mom's friend are closely acquaintanced with the ministers and it's top secret because Something large is at stake here. Don't believe what the western news are telling you."

    http://www.straitstimes.com/the-big-story/missing-mas-plane/story/malaysia-says-theres-sealed-evidence-mh370-cannot-be-made-publ#comment-1305575057

  1. Andreas sagt:

    Was war eigentlich mit dem Flugmarshall des Flugzeugs? Die können doch immer schreiben oder telefonieren. Es läuft genua jetzt parallel der Film "Non Stop" mit Liam Neeson, der eine komplizierte Entführung einer Grossmaschine zeigt und die Rolle der flugbegeleitenden Polizei.

  1. Jonas Studer sagt:

    Habe hier noch was Interessantes dazu gesehen.
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=677331135646683&set=a.271639422882525.63343.271619909551143&type=1&theater

  1. Für drei Wochen im Wasser sieht dieses Teil schon ziemlich stark korrodiert aus.

    Danke für deine Beiträge!

    Grüße, Karsten

  1. 19drummer91 sagt:

    @Horst

    Ich habe nach den Patentinhabern auf der Passagierliste gesucht und keiner davon war auf dem Flug...

    hast du die Namen selber überprüft??

    will dir ja nichts unterstellen aber ich fand keinen

  1. Doc Barter sagt:

    http://www.rense.com/general96/tinymicro.html

    Dieser Bericht ist hochinteressant

  1. Unknown sagt:

    Ich befürchte bald, das entwickelt sich in den offiziellen Medien wieder zu einer unendlichen Verschwörungsdiffamierung.

  1. Lurni sagt:

    Danke für die Info

  1. Fred Power sagt:

    die gleiche frage wie bei 9/11:
    WAS passierte mit den passagieren ???? wohin "verschwinden" die wohl??

  1. Sulukan sagt:

    Meine Meinung: das aktuelle Suchgebiet ist nur ein Ablenkungsmanöver vom Militär. Alle Welt blickt dort hin und zwischen Diego Garcia und den Malediven werden die Trümmerteile eines "versehentlichen Abschusses" verteilt.

  1. @reubenprowse - Ja ist hohl. Material: kommt auf den Druck des Löschmittels an. Aluminium ist hier unwahrscheinlich, wie An der Korrosion zuerkennen ist. Tippe eher auf Edelstahl, gefüllt mit, wie Denis Link beschrieben hat mit Halon oder Stickstoff. Kugelförmig weil: max. Volumen bei min. Materialoberfläche und besten Druckwiderstand. Das Druckgas wir per elektrisch gezündeter Sprengkapsel in die Rohrleitung zum Triebwerk freigegeben. Schätze diese Feuerlöschkugel wurde nicht ausgelöst, somit ist es sehr wahrscheinlich das sie Schwimmt.

  1. feng shui sagt:

    Die ganze Story stinkt und soll uns alternative Medienkonsumenten doch nur ablenken und irreführen, Hollywood lässt grüßen..

  1. Alex Bondzie sagt:

    Schaut euch mal den Bild.de Premium Artikel an

  1. Vielleicht hat man das Teil aus der "Zwillings"-Maschine, die seit November in Tel Aviv rumsteht, ausgebaut und in den Ozean geworfen, um so einen Absturz darzustellen ?

    Christopher Bollyn berichtet, dass eine baugleiche Maschine in Israel steht und spricht eine ungeheuerliche Vermutung aus: Sie koennte fuer eine FalseFlag eingesetzt werden, um einen Krieg mit dem Iran zu rechtfertigen ! Uebrigens gehoert die Maschine einer Firma, in der auch George Soros involviert ist .....

    Wirklich lesenswerter Artikel: Are the Israelis Planning Another 9-11 Using the Missing Boeing 777? - See more at: http://www.bollyn.com/#article_14613

    Ach ja, ein indisches Militaer-Flugzeug Air Force C-130J ist etwa 115 Kilomter (72 Meilen) von der indischen Stadt Gwalior explodiert. Das Flugzeug war auch bei Sucheinsaetzen zum Flug MH370 integriert.
    ( http://actualidad.rt.com/actualidad/view/123643-india-avion-super-hercules-estrella-gwalior )

  1. Ingolf Bolte sagt:

    Wie zu erwarten bekommen wir keine Infos zu dem Fundstueck von den Malediven seit dem das Militaer es bekommen hat.Heute verlagert sich die Suche 1000km in den Norden.Was ist mit den Satellitenaufnahmen?.Jeder Weiss doch heutzutage das sie Autokennzeichen lesen koennen.Es wird sich wohl um Wale oder Muell handeln.Wie ja auch Herr Hradecky im Schmirgel Interview vermutet.Siehe Link:http://www.spiegel.de/panorama/suche-nach-flugzeug-simon-hradecky-ueber-das-schicksal-von-mh-370-a-961248.html
    Vieles wird im Mainstream nicht berichtet.Wie der Absturz der Indischen Militaermaschine der an der Suche beteiligt war.Und wieder mal die Frage warum die US Militaerbasis Diego Garcia schweigt.

  1. feng shui sagt:

    @AlmeriaTouren.com

    wäre ja nur zu offensichtlich, wenn so was dabei rauskäme und warum ein falseflag, wenn eh schon bekannt ist, dass Israel Milliarden für einen Schlag gegen iranische Atomanlagen plant?!

    btw, hoffentlich sind die israelischen Botschaften mit dem Streiken fertig, wenn das ganze beginnen sollte, ansonsten dürfen wir Deutschen sie auch noch dafür gegenüber der Welt vertreten und das ganze befürworten...

  1. Mauzen sagt:

    Das Teil sieht für mich irgendwie zu alt aus, als dass es zu MH370 gehören könnte.
    Wenn man bedenkt, dass es aus Aluminium hergestellt wird, würde es auch jetzt nach 2 Wochen noch praktisch neu aussehen, Aluminium ist selbst in Salzwasser sehr korrosionsbeständig, es werden ja nicht umsonst gerne Aluminium für Boote benutzt.
    Bei dem Zustand wird das Teil wohl schon einige Monate im Meer unterwegs gewesen sein.

    Ich glaube immer noch nicht, dass MH370 überhaupt abgestürzt ist.

  1. Bertl23 sagt:

    Sie können sich auch das Bild im Link anschauen, das in der Nacht fotografiert wurde.

  1. Hier der Beweis, das die Boeing 777 in Diego Garcia ist, ein Passagier Philip Wood hat Hilferuf getätigt.

    http://m.kaskus.co.id/thread/5332ee7318cb175f068b48dc/misteri-pesan-philip-wood-penumpang-mh370-posting-minta-tolong-dari-diego-garcia/

  1. hört sich sehr interessant an,aber ich frag mich ob ein iphone nach 10 tagen noch genug akku hat.
    oder war das handy vielleicht die ganze zeit aus

  1. Freeman sagt:

    Die Anrufe der Angehörigen an die Passagiere fanden am ersten Tag statt, nach dem das Flugzeug vermisst wurde, nicht erst 10 Tage später. Ist doch logisch.

  1. Ingolf Bolte sagt:

    Nachdem gestern die ersten Fundstuecke aus dem Meer gefischt wurden stellt sich heute heraus das es nur Muell ist.Wundert mich nicht wenn sie die Suche in den naechsten Tagen weiter in den Norden verlegen.Also naeher an die Malediven.Hier das Update von Maldivesfinest.com zu der Loeschkugel:
    29 Mar 2014: Unconfirmed reports say the Maldives military has sent pictures of the object to Boeing. We are unable to independently confirm the report, but the report appears to be credible. We will be in touch with military probably tomorrow.

  1. ich meine den typ der angeblich von diego garcia das bild gepostet haben soll

  1. Das Ganze kommt mir sehr komisch vor.
    Das mit den Handys, die noch lange ortbar waren.
    Die Sicherheitsbestimmungen verbieten die Benutzung von Handys im Flugzeug.
    Diese müssen ausgeschaltet sein.
    Ein Handy hat nur eine Reichweite von 10 - 15 km.
    Das heißt, bei einer Reisehöhe von 7 - 10 km ist es unwahrscheinlich, daß das Handy eine Verbindung zur nächsten Relaisstation bekommt.
    Dazu kommt noch, daß das Flugzeug selbst ein Faradyscher Käfig ist.
    Wenn die Handys also wirklich noch Verbindung zu einer Relaisstation hatten, dann waren diese zu diesem Zeitpunkt an Land.

  1. Freeman sagt:

    Ein Handy soll eine Reichweite von 10 bis 15 km haben? Sehr witzig. Eine Funkzelle hat nur einen Radius von 3 Km, also ist die Reichweite 1,5 Km.

    Ausserdem, ich fliege sehr viel und ich hab in den letzten 12 Jahren noch NIE aus einem Flugzeug mit dem Handy telefonieren können. Noch NIE!!! Gleich nach dem Start geht das Signal weg und kommt erst bei der Landung.

    Zu behaupten, man kann aus einem Flugzeug telefonieren ist voll gelogen. Das geht nicht nur wegen der Reichweite nicht, sondern weil die 3 Km Radius Funkzellen zu schnell durchflogen werden.

    Das Signal muss von Zelle zu Zelle übergeben werden, das geht nicht bei 900 Km/h Reisegeschwindigkeit. Eine Zelle wird in 2,5 Sekunden durchflogen, da reicht die Zeit gar nicht aus.

    Deswegen gab es auch keine Telefongespräche aus den entführten Maschinen von 9/11. Das ist voll erfunden, fanden nie statt, weil technisch unmöglich.

  1. Ingolf Bolte sagt:

    Noch ein Beweis das USrahell hinter der Sache stecken.Gerade behaupten sie das es kein Terrorakt war.
    No evidence of terrorism, says America's intelligence committee.
    Warum werden die Malediven ignoriert?Ich sehe die Loesung dort.

  1. Heiner Bar sagt:

    nach meinen informationen ist maschine weit über normale flughöhe gestiegen, nachdem kurs auf dgar genommen wurde.
    ich stelle mir das so vor: die amerikaner an bord waren agenten, welche sich als air marshalls ausweisen konnten. bei einem vermuteten goldtransport ist das plausibel.
    die hätten dann ohne weiteres eugang zum cockpit bekommen können, um mit den piloten über ein angebliches sicherheitsproblem wie die beiden angeblichen iraner mit falschen pässen zu reden.
    dann tür zu und piloten massakriert, radio und so abschalten während die maschine auf maximale höhe steigt, dann kabine dekomprimieren, um alle permanent ruhig zu stellen.
    bei ankunft audf dgar war garantiert keiner mehr am leben ausser den agenten, man musste nur noch das gold entladen und die maschine zur entsorgung preparieren, um die beweise verschwinden zu lassen. per fernsteuerung dann irgendwo im ozean abschmieren lassen. black box zuvor abgeschaltet oder entfernt.

    die usa verscherbeln ihre letzten goldreserven, um noch an elektronik aus china und öl aus saudi zu kommen, da wöre so ein goldraub durchaus begründet und zine ladung chinesen entbehrlich.

    für eine false flag operation a la 9/11 zb gegen israel -um krieg gegen iran zu starten- sind die nicht auf eine gestohlene 777 aus malaysia angewiesen.

  1. Hallo Freeman,
    Hallo zusammen,

    könnt ihr euch hierauf vielleicht einen Reim machen?

    Bin über Twitter drauf gestoßen; ob das echt ist oder ein makaberer Scherz?

    Nachricht von Philip Wood !?

    "I have been held hostage by unknown military personal after my flight was hijacked (blindfolded). I work for IBM and I have managed to hide my cellphone in my ass during the hijack. I have been separated from the rest of the passengers and I am in a cell. My name is Philip Wood. I think I have been drugged as well and cannot think clearly."

    Quelle
    http://archive.4plebs.org/pol/thread/27834494

  1. @Horst

    Ich bin auch der Meinung, dass der Grund für das Verschwinden von MH370 etwas mit den Freescale-Mitarbeitern zu tun hat, aber

    Peidong Wang
    Zhijun Chen
    Zhihong Cheng
    Li Ying

    stehen n i c h t auf der Passagierliste.

    Siehe hier
    http://www.malaysiaairlines.com/content/dam/mas/master/en/pdf/Malaysia%20Airlines%20Flight%20MH%20370%20Passenger%20Manifest_Nationality.pdf

  1. Ingolf Bolte sagt:

    Maldivesfinest geben nicht auf.Gerade kam das update:

    31 Mar 2014: We have contacted the spokesperson of the Maldives National Defence Force, Major Hussain Ali, but we did not get any additional information about the object. When asked about pictures being sent to Boeing, the spokesperson said that he cant confirm that and he does not have any additional update of the investigation. We told him that we will be calling him tomorrow and we are very much in need of fresh information on the investigation of the object.

    Die lassen sich Zeit...

    Es gibt noch ein anderes Foto von der Feuerloeschkugel mit der Endnummer 8219.Fuegt man Halon dazu kommt man zu der Website in Canada die an Boing.

    Es ist aber Super das die Suchtrupps den Muell rausziehen und den Ozean sauberer machen.

  1. Ella sagt:

    @Franziska:

    Hier weiteres dazu auf
    http://www.forbiddenknowledgetv.com/neocon-NWO-WW3/the-real-reason-flight-370-disappaered.html

    Soweit ich den Article verstehe, geht es um Technology die Iran hintern wuerde einen konterangriff auf Israel zu fuehren.

    Es sollen auch 20 Pentagonangestellte im Flieger gewesen sein.

    Die ueblichen Verdaechtigen werden auch genannt: Charlyle Group ( Bush, Berlucci), Blackstone Investment und Blauschild .

  1. @Ella

    Ja, das ist immer noch alles sehr mysteriös.

    Aber diese vier Namen der Patenthalter stehen NICHT auf der Passagierliste, weshalb diese Theorie (mit den Patenten) nicht stimmen kann.

    Das Pentagonangestellte auch im Flieger gewesen sein sollen ist wir jetzt neu, weißt du von wem die Info kam.

  1. Ella sagt:

    @Franziska

    Es sollen ja auch vier Passagiere mit falschen Paessen an Board gegangen sein und nicht zwei wie die B S Medien berichten.

    Info ueber die 20 Pentagonangestellten im Flieger steht im Link( forbiddenknowledgetv.com ) den ich oben angegeben habe.

    Habe noch mal nachgeschaut es gibt einen weiter fuehrenden Link dazu
    http://www.examiner.com/articles/amalaysia-jet-hidden-by-electronic-weaponry-20-ew-defense-linked-passengers

  1. Der Locus deckt jetzt auf, was "Verschwörungsblogs" so ähnlich schon damals beschrieben:

    http://www.focus.de/panorama/welt/franzose-reiste-fuer-gespraeche-in-moegliches-absturzgebiet-autor-mh370-wurde-entfuehrt-und-von-den-usa-vor-diego-garcia-abgeschossen_id_4361034.html