Nachrichten

Freiheit ist Sklaverei und Sklaverei ist Freiheit

Dienstag, 27. April 2010 , von Freeman um 00:05

Hier ist die Geschichte eurer Versklavung, wie es dazu kam und wie ihr euch endgültig davon befreien könnt.

Zu Beginn waren wir Menschen wie die Tiere, wir haben die Ressourcen um uns herum geerntet und genutzt. Wir waren Jäger und Sammler und haben davon gelebt, was uns die Natur reichlich bot. Genau wie Tiere lebten wir von einem Tag in den anderen, ohne gross nachzudenken was die Zukunft bringt. Aber dann passierte durch die Fortentwicklung einerseits etwas wunderbares, aber andererseits auch etwas schreckliches mit unserem Geist. Es wurde uns bewusst, wir sind sterblich, wir bekamen Angst vor dem Tod, fragten uns was die Zukunft für Verluste bringen wird. Und das als einzige Spezies auf diesen Planeten.

Das war der Anfang einer grossen Tragödie, aber auch einer grossen Möglichkeit. Denn wenn man Angst vor dem Tod hat, vor Schmerz und Gefangenschaft, werden wir kontrollierbar und sehr wertvoll, auf einer Weise, die keine andere Ressource sein kann. Die grösste Ressource die ein Mensch kontrollieren kann, sind nicht die natürlichen Ressourcen, sind auch nicht Werkzeuge, Maschinen oder Gebäude, sondern andere Menschen.

Man kann wohl Tieren Angst machen, weil Tiere Angst vor Schmerzen in diesem Augenblick haben. Aber man kann Tieren keine Angst mit einem Verlust der Freiheit machen, der Aussicht auf Gefangenschaft oder Folter in der Zukunft, denn Tiere haben gar kein Bewusstsein für die Zukunft.

Man kann auch keine Waffe auf einen Baum richten und diesen auffordern, es soll mehr Früchte tragen. Man kann auch nicht mit einer Fackel einem Feld drohen, es soll mehr Weizen produzieren, sonst wird es angezündet. Man bekommt auch nicht mehr Eier von einer Henne, wenn man sie einschüchtert. Aber man kann einen Menschen dazu bringen seine ganzen Wertsachen herauszugeben und sein Freiheit aufzugeben, wenn man ihn bedroht.

Diese Form von Tierhaltung mit den Menschen durch Angst, wurde die profitabelste und zerstörerischte Beschäftigung in der ganzen Menschheitsgeschichte. Und wir sind jetzt am destruktivsten Höhepunkt angelangt.

Die menschliche Gesellschaft kann man nicht rational verstehen, wenn man sie nicht für das ansieht was sie ist. Eine Ansammlung von Landwirtschaftsbetrieben, wo Menschen als Halter andere Menschen wie Tiere besitzen und ausbeuten.

Viele werden diese Beschreibung als absurd abtun, denn sie werden sagen, aber die Obrigkeit bietet doch Schutz an und ein Gesundheitssystem, Strom, Wasser, Strassen und Schulen. Sie meinen wirklich, es geht doch Wohlwollen und Gütigkeit von ihnen aus. Aber nichts ist weiter von der Realität entfernt. Bauern kümmern sich ja auch um die Gesundheit ihrer Tiere und bieten Schutz, Nahrung und alle notwendigen Grundbedürfnisse an, damit ihre Tiere mehr hergeben, halten sie aber gleichzeitig in Gefangenschaft.

Menschen meinen sie haben Freiheiten und glauben fest daran, die Regierenden schützen ihre Freiheiten. Aber Bauern erlauben auch ihren Tieren einen gewissen Freiraum, geben ihnen grösseren Auslauf und mehr Bewegungsfreiheit. Aber nur weil sie wissen, dadurch werden sie mehr Fleisch, mehr Milch oder mehr Eier produzieren.

Unsere sogenannten freiheitlichen Demokratien sind nichts anderes als Landwirtschaftsbetriebe die Menschenhaltung betreiben, um Arbeitsleistung zu ernten und als Hauptziel sehr viel Steuern zu kassieren. Unser Halter gibt uns gewisse Freiheiten, nicht weil er unsere Freiheiten als ein Recht das uns zusteht ansieht, sondern weil er seinen Ertrag und damit seinen Profit mit uns steigern will. Versteht ihr langsam die Natur dieses Gefängnisses, in das ihr reingeboren wurdet?

In der Geschichte gab es vier Phasen der Menschenhaltung. Die erste war die direkte und brutale durch Anwendung von Gewalt. Die einzelnen Untertanen hat man dadurch schon kontrollieren können, aber die kreative Produktivität des menschlichen Geistes konnte man mit Peitschenhieben und Ketten nicht motivieren. Sklavenarbeiter waren willentlich sehr unproduktiv und störrisch, benötigten einen enormen Aufwand, um sie zu beherrschen und anzutreiben.

Die zweite Phase war, in dem Sklaven eine gewisse eingeschränkte Form der Freiheit erhielten, um kreativ und intuitiv zu sein. Damit stieg ihre Produktivität für die Besitzer. So wurden die Regierenden reicher, denn sie konnten mehr Steuern einnehmen und dadurch ihre Macht erweitern.

In der dritten Phase wurden die Leibeigenen eingeführt, wobei diese etwas an Land nutzen durften, aber den Zehnten in Form von Steuern abliefern mussten. Statt wie Sklaven direkt dem Eigentürmer zu gehören, gehörte das Land und alles was sich darauf befand der Elite und die Leibeigenen durften darauf arbeiten, solange sie ihnen den Tribut ablieferten.

Diese Form der Menschenhaltung brach aber zusammen, als bessere Formen des Anbaus sich entwickelten, grössere Flächen zusammengefasst wurden und immer mehr Bauern das Land verlassen mussten. Man konnte mit weniger Leuten mehr produzieren. Dieser Produktivitätszuwachs brachte einen Überschuss an Lebensmittel, was wiederum das Anwachsen der Städte ermöglichte. Danach kam die vierte Form, die sogenannte moderne Gesellschaft.

Als die Masse an entwurzelter Landbevölkerung in die Städte flutete, stand ein grosser Vorrat an billigem menschlichen Kapital den aufstrebenden Industriellen zur Verfügung. Die regierende Klasse realisierte sehr schnell, sie können mehr Geld verdienen, wenn sie ihren Nutztieren erlauben würden, ihre eigene Tätigkeit zu wählen.

Unter diesem heutigen Modell, ist der direkte Sklavenbesitz und das Leibeigentum, durch das Mafia-Modell ersetzt worden. Die Mafia besitzt in der Regel nicht selber die Betriebe, die Angestellten und die Ressourcen. Sie schicken nur ihre Geldeintreiber jeden Monat zum Kassieren vorbei, um von den eigentlichen Eigentürmen ihren Anteil zu erpressen. Nichts anderes macht der Staat heute, in dem er Schutzgelderpressung betreibt. Er bietet uns Schutz an für den wir zahlen, dabei müssen wir nur von ihm selber beschützt werden.

Ihr dürft jetzt alle euren eigenen Beruf wählen und es ist euch erlaubt einen eigenen Betrieb zu besitzen und zu führen, was eure Produktivität enorm steigert und somit die Steuern und Abgaben, die ihr an eure Meister zahlen müsst, erhöht. Die wenigen Freiheiten werden euch nur zugestanden, weil ihr so profitabler für eure Besitzer seid. Das funktioniert so gut, geschichtlich gesehen sind die heutigen Abgaben am höchsten und dreiviertel des Jahres arbeiten viele nur für den Staat.

Eine sehr raffinierte Sklavenhaltung die hier betrieben wird, wenn der Sklave nicht mal merkt, dass er ein Sklave ist. Wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein."

Was jetzt die grosse Herausforderung für die wirklichen Besitzer der Welt geworden ist, dieser Zuwachs an relativen Wohlstand und Freiheit, den sie euch erlauben, bedroht nun sie selber. Die regierende Elite hat von einem freien Handel mit Kapital und Arbeitskraft profitiert. Aber da ihr Viehbestand mehr und mehr sich an die Freiheiten gewöhnt hat, fingen diese an zu fragen, warum sie überhaupt Regierende über sich benötigen, speziell wenn sie nur aus Verbrechern bestehen, die in die eigene Tasche wirtschaften und nichts bringen.

Es ist ein echtes Dilemma für die herrschende Klasse geworden. Sie sitzen im Zwiespalt zwischen der Gier nach mehr Profit, aber dem Widerwillen noch mehr Freiheiten zugestehen zu müssen. Ein typisches Beispiel ist China, wo der Kommunismus neben dem Kapitalismus existiert. Es herrscht eine politische Diktatur, aber es gibt freie Marktwirtschaft. Zu diesem Modell entwickelt sich auch der Westen, wo die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte immer mehr beschränkt werden, der Polizei und Überwachungsstaat eingeführt wird, aber die Wirtschaft darf alles.

Genau genommen ist das Faschismus, die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht, wo der alles bestimmende Staat für das Wohl sorgt und für die Menschen denkt und sie lenkt.

Die steuerzahlende Viehherde in ihren Gattern zu halten, ist ein Prozess der in drei Phasen abläuft. Zuerst wird die junge Generation von Staatswegen indoktriniert, durch die sogenannte Schulbildung, damit sie von Anfang an nur die eingezäunte und kontrollierte Welt als richtig ansieht. Damit werden die Gedanken gesteuert und der Geist in die gewünschte Form gebracht. Die zweite Phase ist, man wendet die Nutztiere gegen sich selber, spielt sie gegeneinander aus, durch die Schaffung von abhängigen Rindern, die nützliche Idioten sind und ihre eigene Herde in Schach halten und verraten.

Es ist sehr schwer die Herde durch direkte Gewalt zu kontrollieren und dort wo es angewendet wird, senkt es dramatisch die Produktivität. Die früheren kommunistischen Diktaturen sind ein Beispiel dafür. Menschen sind nicht sehr motiviert oder produzieren nicht sehr effizient, wenn sie sehr streng gefangen gehalten werden. Aber wenn die Menschen glauben sie sind frei, dann werden sie sehr viel mehr für ihre Halter produzieren.

Der Kapitalismus ist das Vorgaukeln von Freiheit. Dabei hat man nur eine Freiheit, zu entscheiden was man konsumiert, welches Produkt man kaufen will, obwohl das auch von der Werbung über das Unterbewusstsein gesteuert wird.

Der beste Weg diese Illusion aufrechtzuerhalten, ist einige der Rinder aufzuwerten und auf die andere Seite zu holen. Die Tiere die abhängig von der Hierarchie sind, werden dann jede andere Kuh die aus der Reihe tanzt zurück ins Glied schicken. Sie werden die niedermachen, welche darauf hinweisen, wie unmoralisch der Besitz und die Haltung von Menschen ist.

Wenn man die Vieherde dazu bringt sich gegenseitig anzugreifen, sobald jemand die Situation in der sie sind aufzeigt, dann muss man nicht viel Aufwand treiben, wie wenn man sie direkt unterdrück. Die abhängigen Rindviecher werden die Drecksarbeit für den Herdenbesitzer erledigen. Die Klasse der Intellektuellen, welche am meisten von der Indoktrination, genannt Universitätsstudium, beeinflusst wurden und durch Titel und Privilegien korrumpiert sind, werden sich vehement jeder Infragestellung der Vorteile so einer Menschenhaltung entgegenstellen.

Und die anderen, von der Gunst der Besitzer abhängigen Tiere, die sich für was besseres halten, wie die Künstler und Medienschaffenden, werden jedem der die Freiheit und den Ausbruch verlangt sagen, du gefährdest damit deine Mitkühe. Dadurch wird die Vieherde eingeschlossen gehalten, in dem man die Verantwortung für die Amoral des herrschenden Systems auf die schiebt, welche die wirkliche Freiheit verlangen und erstreben.

Die Dritte Phase ist die Schaffung von permanenten äusserlichen Gefahren, damit die verängstigte Herde den Schutz des Halters sucht. Durch eine ständige Bedrohung die künstlich erzeugt wird, kann man die hysterische Masse in die gewünschte Richtung lenken und sie nur an ihr Überleben denken lassen. Der Herdenbesitzer wird Leute engagieren, welche in der Nacht den Wolf spielen, Heule und Knurren. Um ganz überzeugend zu sein, wird er sogar seine eigene Herde angreifen und ein Rind töten, nur damit sie sieht, ja es gibt wirklich wilde Tiere da draussen, vor die uns der Besitzer schützen muss.

So werden die Kriege begründet, in dem künstlich Feinde erfunden werden, welche die Herde angeblich bedrohen und die Masse glaubt das und zieht für den Halter in die Schlacht, opfert ihr Leben für dessen Machterweiterung. Bei den Kriegen im Irak, Afghanistan, Pakistan, Sudan, Jemen oder wo immer, und bei dem bevorstehenden Angriff gegen den Iran, geht es doch nicht um Demokratie und Freiheit. Das ist lächerlich. Es geht um mehr Profit, Macht und Kontrolle für die Sklavenhalter.

Diese Art der Menschenhaltung ist aber an seinem Ende angelangt. Die vielen Krisen die wir in letzter Zeit erleben, speziell die Weltwirtschaftskrise, ist durch die Freiheiten die gewährt wurden entstanden. Der Zuwachs an Wohlstand in den letzten 100 Jahren, ist durch die wirtschaftlichen Freiheiten erschaffen worden. Genau dieser Anstieg an Wohlstand hat die Macht, Grösse und Gier der Tierhalter ins unermessliche wachsen lassen. Wenn die Herde immer produktiver wird, dann wächst auch die Anzahl der Tierhalter und die Zahl ihrer Abhängigen.

Ökonomische Freiheiten schaffen Wohlstand und Wohlstand zieht immer mehr Diebe und Betrüger an, dessen Gier dann die wirtschaftliche Freiheiten zerstört. In anderen Worten, immer mehr Parasiten leben von der Herde und saugen sie bis auf Blut aus. Das ganze System ist voller Metastasen und sie sind zu einem tödlichen Krebsgeschwür im Staat geworden, das zu seinem Tod führt.

Ein Regierungsapparat der klein anfängt, wird immer als unmenschliche Monstergrösse enden. Dieser Vorgang erklärt warum alle Viehalter immer grössere zentralistische Unionen wollen, warum es die Globalisierung gibt, die Neue Weltordnung, mit dem Endziel der diktatorischen Weltregierung. Alle Despoten der Vegangenheit wollten die Welt beherrschen, haben aber mit ihrem Grössenwahn nur Tod, Leid und Zerstörung verursacht.

Deshalb gibt es keine Alternative zu einer echten freien und friedlichen Gesellschaft, die in kleinen überschaubaren Strukturen abläuft. Eine Gesellschaft ohne politischer Führer, ohne Besitzer von Menschen und ohne den Zwang immer mehr Steuern abzuführen, um diesen unersättlichen Moloch zu erhalten, der meint, wir sind nur Rindviecher die eingesperrt und ausgebeutet werden können.

Wirklich frei zu sein ist sehr leicht, aber gleichzeitig sehr schwer. Wir müssen uns die Angriffe der Mitläufer aus den eigenen Reihen, welche das System aufrechterhalten und verteidigen, nicht mehr gefallen lassen. Wir müssen aufwachen und die Zäune die uns einsperren endlich sehen. Wenn wir unser Dasein als Tierhaltung erkennen, dann machen wir den ersten Schritt diese Versklavung für immer zu verlassen. Reissen wir die Zäune ein und laufen wir aufs offene Feld, dorthin wo wir endlich frei atmen können.

Jeder kann entscheiden, will man im dunklen Kuhstall vom Bauern gefüttert und umsorgt werden, nur dastehen und vegetieren, um jeden Tag schön brav gemolken zu werden und dann wenn man nicht mehr genug Milch produziert im Schlachthaus zu landen. Oder will man das Sonnenlicht geniessen, selber das Futter suchen und unabhängig und frei sein.

Und dann noch ... sagt ein Schwein zum anderen: Du, ich hab das Gerücht gehört, der Bauer füttert uns nur, weil er uns später schlachten will. Darauf sagt das andere Schwein: Ach du immer mit deinen Verschwörungstheorien.

George Carlin - Die Besitzer des Landes, sie besitzen DICH!

insgesamt 86 Kommentare:

  1. bernd sagt:

    Danke!!!

    Mal wieder ein Echter Freeman!!

  1. tonycat sagt:

    Einfach Klasse, freeman at its best. Nun, das ist ein Einstiegsartikel in die Thematik. BITTE Augen aufmachen und nicht alles (stumpf) mitmachen! Die Veränderungen kommen nur, wenn wir uns selbst ändern und (zum Beispiel) unser "Maul" aufmachen und andere Mitmenschen auch "aufwecken". Zur konkreten Umsetzung braucht es mutige Menschen bzw. Menschen die noch "Eier in der Hose" haben, also die auch Widerstände (friedlich/geistig) durchbrechen können.
    Konkret für mich: ich habe meine Krankenkasse gekündigt (Alternativen: artabana.de und ndgk.de siehe heilkasse.de). Ich versuche möglichst wenig Produkte von Großkonzernen zu kaufen (positiv formuliert: ich kaufe gerne gute lokale menschliche nachhaltige, lange haltbare bzw. natur- und menschenfreundlich gewachsene oder hergestellte Produkte) - ziemlich schwierig bei Autos, Lkws - noch). Ich interessiere (investiere langsam mehr) in HANF Produkte, ich treffe mich mit Leuten wie: engelgeld.de oder http://www.genotec-eg.de/ (Superkonzept, aber wollen 10-1% - je nach dem wie man es rechnet als Vermittlungsprovision und bin Gründungsmitglied im Verein "RegionalWirtschaft": http://www.regional-wirtschaft.net/ aber nebenbei (ähm, Hauptberuflich) verkaufe ich ziemlich viel Scheiße (sorry, Einweg-Produkte), also ich sehe in meiner Arbeit den Trend zur Einheitsbrei- Wegwerfgesellschaft; zum Einheitsbrei z.B.: immer mehr Einkaufszentren (mit den üblichen verdächtigen Ketten), Leute kauft Lokal, oder macht euch die Sachen selber (tauschen) und kauft das, was euch nützt und lange hält (und gesund erhält).

  1. Nie hätte ich gedacht, dass meine eigenen gedanken so gespiegelt werden. Danke Freeman, ich bin mit meinen manchmal schrägen kommentaren doch auf dem richtigen block.

  1. Shiryuu sagt:

    Guter Vergleich, ich und mein vater sind in unseren Diskussionen auch inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass vieles einfach nur modernes Sklaventum ist. Ganz so "radikal" haben wirs zwar nicht gesehen, aber im Grunde stimmt das. Hab hier mal einen Artikel im Spiegel gelesen:
    (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,687760,00.html )Dort wird sehr schön aufgezwigt, wie die "Mittelschicht" sich selbst betrügt und die Oberschicht, die "Elite", die Mittelschicht bzw. das Bildungsbürgertum gegen die Unterschicht aufhetzt immer mit dem glauben sie können aufsteigen und so werden wie sie. Was aber letztlich quatsch ist. Ähmlich ist es in Hambrug mit den Stadtteilschulen wo das Bildungsbürgertum von der Oberschicht aufgehetzt wurde gegen die Unterschicht, weil sie Angst haben, dass sie nun nicht mher ihre Privilegien nutzen können.
    Es gibt in Unternehmen immer die die "Karrieregeil" sind und immer arbeiten und alles für die Firma machen nur weil ihnen versprochen wird wenn sie viel arbeiten werden sie befördert, wenn dann aber das Soll erreicht ist beginnt das Wurstschnappen von neuem.

    Wie in dem Artikel solllte sich das Bildungsbürgertum und die Mittelschicht sich eigtl mit der Unterschicht verbünden und gegen die Oberschicht kämpfen, denn wenn die die Krise mal mehr oder weniger überstanden ist wird die Oberschicht gestärkt hervorgehen. Hab erst vor kurzem gelesen, dass in England die Superreichen noch reicher werden trotz Krise, was ja klar ist, denn die Kosten der Krise wurden in 90% der Fällen auf den Staat abgewälzt und somit auf uns. Von dem Geld was wir der Finanzindustrie und co. reingesteckt haben könnte der Staat 10 Jahre Hartz 4 zahlen. Man hat ja mit den Hilfen eigtl nur die Reichen gerettet, weil die Spareinlagen bis 50.000 Euro insg. sind ja soweit ich weis eh abgesichert vom Staat, also vom Bankrott der Banken hätten somit wohl vorallem die Reichen riesige Verluste gemacht, da dann ein guter Teil deren geld verloren gewesen wäre, lediglich die Sachwerte wären übrig geblieben.

    Was ich ja auch lustig finde ist, wie es glaub ich auch in der "Anstalt" gesagt wurde:

    Der Staat leiht sich das Geld von den Banken um das Geld den Banken sofort wieder zurück zu geben um sie zu retten und dann Zinsen zu zahlen, welche dannn diese Banken bekommen.

  1. G. sagt:

    Sehr schön Freeman, erinnert etwas an das wunderbare Buch "Die Farm der Tier" von Georg Orwell nur das du den Zeitgeist noch getroffen hast. Super, dieser Vergleich! Grüße aus dem Schwarzwald

  1. und, freeman, wenn zweites Schwein Deinen Witz lesen und verstehen könnte - es würde darüber lachen!
    (Ich denk ja auch - MICH trifft es nicht)
    Gut, dass Du den Vergleich mit Methasthasen machst - da bleibt meine Hoffnung auf Selbstheilung erhalten. Manchmal möchte man ja verzweifeln wollen...
    Wenn ich, selbst bei ASUR, die Komments lese, wird mir ganz mulmig: Konstatiert, wie negativ "die Welt" sich entwickelt - und schon damit abgefunden! Resigniert. "Naja. So isses eben."
    So isses nicht! So wird es, wenns keinen interessiert ( - weil er "es ja nicht ändern kann").
    Jeder sehe sich jeden Tag an, dass er konform gehe (sich so verhält gegen andere, wie er will, dass man ihm). Das wird nach kurzem - Fehlverhalten kann man nachträglich auch oft "wiedergut"machen (heißt: nie zu spät zur Neubesinnung) - das wird nach kurzer, anschwellend euphorischer Selbstliebe("wie toll ich bin, dass ich nun allen verzeihen kannn") bald zur Erkenntniss, dass es die egoistischste (dem Ich am dienlichsten) Haltung überhaupt ist.
    Was hätte man auch die Wahl?

    Run, rabbit run.
    Dig that hole,
    forget the sun,
    And when at last
    the work is done
    Don't sit down
    it's time to dig another one.
    (pink floyd)

  1. feelfreak sagt:

    Question: Is it better to abide by the
    rules until they're changed or help
    speed the change by breaking them?

  1. drdre sagt:

    Guter Vergleich, dem ist nichts hinzuzufügen..

  1. Ella sagt:

    @Freeman
    Sehr guter Artikel.
    Du hast die Mechanismen der Versklavung sehr gut beschrieben.

    Erinnert mich ebenfalls wie auch G screibt, an die Farm der Tiere.
    (das Buch war uebrigens jahrelang in USA verboten)

    "Alle sind gleich und einige sind gleicher".

    Faschismus/Kommunismus und Kapitalismus sind nur zwei Seiten der gleichen Medallie.

  1. Sehr guter Artikel,danke Freeman.Hat mich auch sehr erinnert an "Animal Farm".Wie manche hier schreiben, was auch völlig Richtig ist, man solle bei sich selber anfangen und im kleinen Kreis.Genau das praktiziere ich und mein Sohn, leider ist das nicht immer einfach, aber wir geben nicht auf!Meistens geht es uns wie es freeman in seinem letzten Satz beschrieb mit den Verschwörungstheoretikern.

  1. Ben Elazar sagt:

    Für mich der beste Freeman-Artikel 2010! Es ist alles gesagt.

    ... meint Ben

  1. T.N.T. sagt:

    Hallo Freeman. Ich fürchte oft, daß Dir das viele Lob irgendwann zu Kopf steigt. Aber zu dem Artikel fällt mir auch nur noch ein: Freeman, ich liebe Dich!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Eine wirklich schöne Analyse des Systems, Freeman :-)
    Ja, ich glaube auch, dass wir die Freiheit wieder erlangen können.
    Wir brauchen noch nicht einmal alle archaisch zu Jägern und Sammlern werden.
    wir haben neben dem ganzen Scheiß an hochmodernen Vernichtungswaffen und krankheitsfördernden Mitteln auch sinnvolle technische Errungenschaften! Jeder Mensch braucht ja auch seine Bestimmung, seinen Beruf! Warum nicht neue Wege denken? Eine wahre Demokratie mit Volksentscheid einführen!
    Und genau, das eigene geographische und kulturelle Gefüge beibehalten! Jedem muss doch klar sein, dass wir mittlerweile einen derartigen Überschuss haben, dass wirklich jeder auf der Welt umweltfreundlich mobil sein könnte und auch sein Eigenheim haben könnte! Wer denn nun anführen sollte, dass so ein Volksentscheidsystem nicht effektiv sein sollte, weil Entscheidungen zu lange brauchen, dem sei nur mal gesagt, dass er mal auf unsere jetzigen Regierungen schauen soll und beobachten kann, wie lange die denn brauchen! Ganz abgesehen davon, dass diese Vollpfosten eh schon seit langem Lichtjahre von ihren Völkern entfernt sind! Ja, wir brauchen die Freiheit ohne Kriege und synthetisch erstellter Not leben zu dürfen! Wir sollten Alle denen "da Oben" sagen:"Leckt mich!"

  1. Selbstdenker sagt:

    Sehr schön bildlich :-)

    Nur das mit den 4 Phasen der Entwicklung ist so eine Sache:

    Phase 4 -die "moderne" Gesellschaft ist ja jetzt, wie die 3 davor abgelaufen sein sollen, wurde uns ja erst "erzählt" um zu glauben wie froh & frei wir doch heute wären. Sei es drum, grundsätzlich scheint zu gelten:

    Früher beutete der Mensch den Menschen aus - heute ist es halt umgekehrt.

  1. Eckart sagt:

    Der Unterschied zwischen Existieren und Leben liegt im Gebrauch der Angst.

    Erfolgserlebnisse durch Neugierde und Würde durch freiwilligen Verzicht, das macht frei von Ängsten.

  1. anonym sagt:

    Lieber Freeman, super Artikel!
    Er zeigt ganz deutlich, wie entfremdet unsere Gesellschaft doch schon von sich selbst ist. Manche mögen dies als Parabel oder gar Satire verstehen; ich sage, sie geht noch gar nicht weit genug.

    Wir sind schon so weit gekommen, dass wir heutzutage weder den Fernseher einschalten, noch ehemals "Qualitätsmedien" lesen können, ohne von irgendwelchem Schund bombadiert zu werden!
    Es ist unheimlich wichtig für mein Leben, wenn der Schmiergel und die anderen "Qualitäts-"medienh. darüber berichten, wie ein Pornosternchen es mit 100 Männern macht und dies als einen emanzipatorischen Akt ansieht (dass 75-90% der Pornodarsteller Prostituierte sind; dass Geschlechtskrankheiten, AIDS ein großes Thema sind; dass 66% der Darsteller Herpes haben [Quelle: http://www.thepinkcross.org/]) interessiert keinen; Hauptsache die journalistischen Schreibtischtäter haben wieder 'was zum aufg... und um uns zur Morallosigkeit zu raten. Hochinteressant, während in Afghanistan, im Irak, in Afrika - auf der ganzen Welt - Millionen von Menschen kriegerischen Aktivitäten zum Opfer fallen.

    Die Pervertierung der Gesellschaft durch die Obrigkeit ist schon zu einem Maße fortgediehen, dass sie meines Erachtens nicht mehr aufhaltbar ist.

    Du hast im vorigen Beitrag darauf hingewiesen, wie dieser sterbende Mann einfach liegen gelassen werden konnte. So etwas wäre bei uns am Land undenkbar, aber natürlich sind wir alle nur zurückgebliebene, "ewig gestrige", Menschen mit Moral, Idioten eben!

    Danke für deine Arbeit! Es ist schön zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die sich dieser offenen Pervertierung widersetzen.

  1. UNPERSON sagt:

    Gute Reflexion unseres Lebens!

    Hier ein kurzes Vid von meinem Bruder, dass ich dazu recht passend finde:

    http://www.youtube.com/watch?v=Dia2eRN1jmY

  1. Powerländer sagt:

    Genau DAS ist der Zustand in dem wir heute existieren.

    Am wichtigsten darin finde ich persönlich den Teil zu den "Rindern die in der Herde für Ruhe sorgen", also "priviligierte, aber direkt abhängige" Subjekte, die gegen ihresgleichen kämpfen.

    Hierzulande am besten vergleichbar mit der Gruppierung der s.g. "Antideutschen".Eine fanatisch-radikale Gruppierung, die gegen ALLES angeht was auch nur im entferntesten "Nationale Gedanken beinhaltet".
    "National" ist schlecht...."National" ist Rechtsradikal..."National" ist Faschismus,Anhänger dessen sind Nazis etc pp...
    Der "Antideutsche" ist der Globalisierer größter Freund, praktisch und effektiv (denn sie handeln skrupellos mit Gewalt),doch in Wahrheit sind sie unendlich viel größere Idioten als der Rest der "Viehherde".

    Grade hierzulande (Deutschland) wird die "De-nationalisierung" in ALLEN Belangen mit absolutem Fanatismus angetrieben.
    Warum aber ist das so?
    Ist das Volk der "Dichter und Denker" die größte potentielle Gefahr der herrschenden Kaste?

    Antwort: JA, das ist es!

    Mir ist noch nicht wirklich klar geworden was "anders" ist an "uns".
    Jedes Volk hat seine spezifischen Stärken und Schwächen.Ob das nun geografisch bedingt ist, oder ethnologische Hintergründe hat, ist völlig egal. Fakt ist jedoch...
    Zum Großteil sind zb die größten Erfindungen der Welt, hier entstanden. Waren sie positiv oder negativ für die Entwicklung, sei mal vorerst dahingestellt.Aber der Erfindergeist, der Willen etwas zu perfektionieren, etwas zu erschaffen was es vorher nicht gab, schlummert hier wohl am meisten.
    Perfektionismus, Zieldisziplin, Phantasie, Effektivität, Enthusiasmus, Ideenreichtum, Fleiß etc...das macht "uns" aus. MADE IN GERMANY halt.
    Ebenso leider aber auch...Kadavergehorsam, Gutgläubigkeit, Fanatismus, Negativdenken, Zukunftsängste. Letzteres, ist das gefährlichste, was auch am meisten bearbeitet,sprich am Leben gehalten wird.

    SO,hält man die Menschen hierzulande im Griff.

    SO,verhindert man,leider effektiv, die POSITIVEN Eigenarten auszuleben.

    Denn eins ist Fakt...
    "Wir" haben die extremsten Dinge erfunden, negativ wie positv...
    Eine Universallösung zur Abschaffung der modernen Sklaverei, wäre da dann nur logisch. Und wie alles zuvor, maximal effektiv.

    Also findet euch damit ab, daß wir hierzulande, die größte Gefahr sind.
    Oder aber, besinnt euch zu dem was ihr wirklich seid...keine "Gutmenschen", aber GUTE Menschen. Befähigt alles zu ändern.
    Befähigt dazu, endlich die Koexistenz aller Völker miteinander, die Maximalisierung aller positiven globalen Eigenarten, der verschiedenen Völker zu gewährleisten. Nicht GLOBAL, sondern NATIONAL, als absolut gleichberechtigte MITEINANDER-lebende Völker.In gegenseitigem Respekt, und gegeseitigem Fördern.

    Es ist ein WITZ zu behaupten, jeder Mensch wäre ein Idividuum, gleichzeitig aber alles (per Globalisierung) in eine Schiene, ein Denken, ein Handeln, pressen zu wollen. Einen größeren Wiederspruch kann´s wohl kaum geben.
    Wie falscher als Falsch muß etwas sein damit es JEDER kapiert?!

    KEIN Volk der Welt als solches WILL Kriege !

    Die die es wollen, EGAL wo sie auch sitzen bzw sich verstecken, sind die, die EUCH die Luft zum atmen nehmen. Die, die euch und eure Kinder in den Krieg schicken, als Kanonenfutter, dem Antrieb IHRES Machtwahns, ihrer Gier !

    JEDER Mensch, braucht nur ein paar Dinge um GLÜCKLICH zu existieren. Nahrung, Wasser, Liebe,Gesundheit, und erfüllende(POSITIVE)Beschäftigungen.

    "Menschen" die "Macht, Geld, Herrschaft" brauchen, haben für mich ihre Menschlichkeit abgegeben, oder waren nie welche.


    B E K O M M T E N D L I C H D E N A R S C H H O C H !!!

  1. Für die die´s noch nicht kennen :
    Vielleicht doch mal ANASTASIA lesen!

    Anastasia ist die Botschafterin eines uralten Volkes, dessen Nachkommen auch heute noch vereinzelt in der Taiga leben, von der Zivilisation unbeeinflusst und immer noch im Besitz der „paranormalen“ Kräfte, die der modernen Mensch weitgehend verloren hat.

    Kurz nach der Öffnung Russlands war die Zeit anscheinend reif, dass die Welt von der Existenz dieser Menschen erfahren sollte. So ließ es die junge Einsiedlerin Anastasia im Jahr 1994 zu, dass ein „Zivilisierter“ – der Geschäftsmann Wladimir Megre aus Nowosibirsk – mit ihr in Kontakt kam und für drei Tage Zeuge ihres Lebens auf einer entlegenen Taiga-Lichtung wurde. Diese Begegnung sollte Wladimir Megres Leben von Grund auf verändern.

    Anastasias Person und Lebenswandel provozieren Fragen zu weltbewegenden Themen wie Herkunft des Menschen, Gesundheit, kosmische Heilkraft, richtige Ernährung, göttliche Naturverbundenheit, Ursache von Krankheit, Hintergründe der Weltpolitik und Zukunft der Menschheit.

    Seit dem ersten Erscheinen von Band 1 in Russland (1996) hat sich dort Unglaubliches getan. Anastasias Botschaft berührte die Herzen von Millionen von Menschen, und die überwältigende Resonanz löste eine revolutionäre Dynamik aus, die bereits jetzt weit über den russischen Sprachraum hinausgeht.

  1. Andy sagt:

    Danke Freeman, diese Zusammenhänge hat Du wieder einmal gut durchleuchtet. Schade nur, dass die Lösung von diesem Gegen-Den-Menschen-System (und damit auch gegen den Schöpfer seines Ebenbildes) rein vernunftmässiger Natur ist, nicht so, wie es Gott (für Wiedergeborene der Vater) vorgesehen hat und für die Freiheit von mir und Dir und allen, die dieses Geschenk aktiv annehmen, den höchsten Preis, den es für ihn nur gab, bezahlt hatte, damit wir FREI sein können. Jesus stellvertetendes Opfer macht frei!
    Ich distanziere mich von religiösen Organisationen, von Kirchen, die von gefallenen Menschen organisiert wurden. Die sind ja selbst ein (wichtiger) Teil dieses Sklavensystems. Ich erzähle nur den Plan der Liebe Gottes, der seinen Plan der Liebe trotz des Hochverrats des ersten Menschenpaars (hat für die Erkenntnis von richtig und falsch seine Autorität dem Teufel verkauft, abgetreten) doch noch vollendet. Gottes Errettung von diesem, wie Du richtig erkannt hast, wirklich bösen Weltsystem, geschieht allein dadurch, dass Du glaubts was die Bibel sagt, dass Jesus auferstand, nachdem er für uns alle 3 Tage und Nächte im Totenreich gelitten hatte (was uns zugestanden hätte) und ihn als HERRN bekennst. Rö. 10:9 Einfacher geht`s nicht. So. Jetzt bist Du mit der bewussten Annahme und ohne wenn und aber wiedergeboren und ein Kind Gottes und mit der richtigen Nahrung wächst und wächst Du zum Sohn und Universalerben mit dem ganzen Leib. (Neues Testament) (Sohn nicht Sklave!) Keine Religion, keine Doktrinen, keine Riten, keine Formulare, kein Geld, keine Umstände, keine menschlichen Organisationen, nichts Eigengewirktes einfach praktisch. "Wenn der Sohn (Jesus mein / unser Miterbe und Herr) euch wird frei machen seid ihr wirklich FREI! Joh. 8:36
    Wenn man sich wirklich liebt, lässt man ein solches GESCHENK nicht einfach an sich vorbeigehen . . .
    Andreas
    jesus4you.ch

  1. mm82999-1 sagt:

    Das ist ein bildlicher treffender Vergleich, der wohl nicht zu überbieten ist.
    Ich lese es gerne, weil ich das zum einen genauso sehe, doch die Metapher mit den Tieren und Bauern ist für mich neu, was nicht heißen soll, dass diese nicht treffend sei.
    Danke für diese klaren Worte!

  1. kurios sagt:

    Hallo Mr.Freeman,
    ergänzend zum Stimmungsbaromter.
    "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht,ist zu Recht ein Sklave"!(aristoteles)...und ein Sklave ist,wer darauf wartet,dass Ihn ein anderer befreit.
    Einen schönen Tag wünscht Ihnen allen "KURIOS".

  1. mm82999-1 sagt:

    Nach dem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, habe ich ein kleine Erkenntnis.
    Die Elite hat ja schon recht einen Teil der Menschen als Tiere zu betrachten. Tiere haben auch ein anderes Bewusstsein als Menschen. Menschen untereinander haben auch ein unterschiedliches Bewusstsein. Ich habe mal gelesen, dass die Elite, Zionisten oder wie man sie auch betrachten will, uns als Tiere sehen. Wir fordern unsere Mitmenschen zum Aufwachen auf. Doch was bedeutet das? Es bedeutet, dass wir ein anderes, ein wacheres Bewusstsein haben und uns wünschen unsere Mitmenschen würde es auch erhalten. Nicht anderes bedeutet es, in der Matrix zu stecken, ein Teil der Matrix zu sein, oder welche Vergleich man auch heranziehen will. Sind die Schlaf-Schafe nicht einem Tier gleich? Ich denke, man könnte sie doch so sehen. Ich will mich da gar nicht heraus nehmen. Ich würde gerne auch ein noch umfassenderes Bewusstsein haben. Sicherlich sind wir alle auf dem Weg, doch bevor wir nicht eine gewisse Etappe erreichen, sind wir doch Tiere.
    Oder ist jemand anderer Meinung?
    Das soll nicht heißen, dass die Elite das Recht hat, Tiere auszubeuten. Nur weil man zeitlich vor einem Mitmensachen ein erweitertes Bewusstsein erlangt, gibt das einem nicht das Recht sich über ihn zu stellen.
    Das ist nichts anderes, als Gewalt gegen biologische Tiere anzuwenden - schlachten von Nutztieren etc.

  1. alfonlein sagt:

    Super ! Ein sehr wichtiger Artikel, vielleicht der wichtigste überhaupt weil er das Grundproblem beschreibt.
    Ich habe mir darüber auch viele Gedanken gemacht und bin zum gleichen Ergebnis gekommen.
    Das wichtigste was vor der Menschheit steht ist sich von den Eliten zu befreien !
    Man kann auch sagen die Menschheit muss sich von sich selbst befreien, da die Eliten auch ein Teil der Menschheit sind (auch wenn sie wenig menschliches haben).

    Ich habe schon einige daraufhin angesprochen und niemand hat es verstanden. Sicher ein Ergebnis der Gehirnwäsche der alle 24 h ausgesetzt sind.
    Alle glauben die Regierung usw. sind notwendig und vertreten, bis auf einige Schönheitsfehler, ihre Interessen.
    Sie verstehen auch nicht das die sogenannten „Arbeitsplätze“ vom Charakter her nichts mit Arbeit zu tun hat. Es ist eine Art Versklavung da man sich jemanden unterordnet der über einen Großteil des eigenen Lebens bestimmt. Meist ist dieses gleichzeitig eine bürokratische Struktur.

    Die Menschen sind so gehirngewaschen (nahezu alle) das sie diese Unterwerfung als ihr höchstes Glück betrachten! In Wirklichkeit wird ein selbstbestimmtes Leben fast unmöglich gemacht was Voraussetzung für eine gesunde physische und psychische Entwicklung/Verfassung ist.

    Ergänzen würde ich noch das dieses System nun Probleme bekommt da es rein profitorientiert ist.
    Jeder der die Möglichkeit hat (Schaltstellen der Politik und Wirtschaft) versucht sich soviel zu nehmen wie möglich, der gesellschaftliche Nutzen ist dabei egal, immer mehr geschieht dadurch ein gesellschaftlicher Schaden !
    Durch diese Fehlsteuerung bleiben immer mehr Sklaven bleiben auf der Strecke (sogenannte „Arbeitslosigkeit“ bzw. unnütze Jobs) während immer weniger der notwendigen Arbeit erledigt werden kann.
    Das System wird klassisch „an die Wand“ gefahren ...

  1. Schwalbe sagt:

    "Und dann noch ... sagt ein Schwein zum anderen"

    Hier findet ihr die Zeichnung von Frantic (scrollen) zu den Schweinen plus Politiker- und Expertenaussagen zur Krise:

    http://kinder-alarm.blogspot.com/2009/04/sind-politiker-und-experten.html

  1. Lebenskunst sagt:

    Hallo Freeman

    Passend zum Thema:
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/So-ungesund-sind-Grossraumbueros-29658590

    Und bitte Freeman wir sind keine Sklaven. Sklaven erhielten von ihren Besitzern Nahrung und Unterkunft, die Sklaven hatten einen Marktwert und wurde entsprechend gepflegt. Wir sind hingegen noch weniger wert, wir finanzieren uns selber, werden vergiftet und werden kostenlos ersetzt falls man nicht mehr gebraucht wird.

    Wir sind keine Sklaven! Wie nennt man Menschen die noch weniger wert sind als Sklave?

  1. anonym sagt:

    Ich muss hier noch was anbringen, was zum Thema passt. Eigentlich war ich bis vor kurzem der Meinung, dass der "links totalitäre Staat" sich momentan "nur" in den US auszubreiten beginnt. Zensierungsbemühungen des Webs, Web 2.0, "hate-crime" Gesetze, Terrorismusgesetze. Nun bin ich aber darauf gekommen, dass am 01.08.2010 das neue Terrorgesetz in Österreich in Kraft tritt. Die Teilnahme in Terrorcamps steht unter Strafe, das wurde ja auch zur Genüge in der Öffentlichkeit präsentiert - gut, einverstanden. Doch jetzt kommts:

    Um sich strafbar zu machen, wird es nicht mehr nötig sein, selbst etwas anzustellen. Mit bis zu zwei Jahren Haft bedroht ist ab August bereits das „Gutheißen” von terroristischen Aktivitäten.

    Und weiter gehts:
    Weil die Regierung gerade dabei war, die Meinungsfreiheit einzuschränken, wurden die Redeverbote gleich noch auf ein paar andere Themen ausgeweitet.

    [...]
    Ebenfalls untersagt sind bald auch böse Bemerkungen, die auf das Geschlecht, das Alter, die sexuelle Ausrichtung, die Weltanschauung oder eine Behinderung zielen.

    Also, macht keine Witze mehr über die "grüne Pisse", sonst geht ihr 2 Jahre ins Gefängnis. Ich liebe political correctness, und freue mich, wenn der "hate-crime" Paragraph dann auch nach Österreich kommt. "Ein Exhibitionist 'offenbart' sich vor einer Frau, die ihm eine Ohrfeige gibt; er wird wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt, sie wegen eines 'hate-crimes'"
    Wie lange können wir noch den Blog besuchen, unsere Meinung äußern, ohne von diesen Linksfaschisten eingesperrt zu werden? Ich fürchte nicht mehr lange.
    Freeman, kannst du das Antiterrorgesetz zum Thema machen, wäre sehr interessant und äußerst wichtig für die freie Meinungsäußerung!

    Lg aus Österreich

  1. Hayian sagt:

    Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns."

    Es gibt viele die genau wissen wie heutzutage der Hase läuft! Doch anscheint sind die Eliten mittlerweile genau so schlau wie der Senator und sie vertuschen Konsequent die Existenz der Alternativen Weltanschauung welche Massenweise von einem Teil der Gesellschaft vertreten wird.

    "If we want, it can happen tomorrow!" - Serj Tankian

  1. Till sagt:

    Hallo Freeman,

    danke für alles.


    Hallo ihr lieben Deutschen.


    Überall auf der Welt werdet ihr geschätzt, gewürdigt und gemocht.

    Nur im eigenen Land - in eigener Wertevorstellung, da hapert es.

    Warum macht ihr euch das Leben nur so schwer?



    Steht doch endlich auf, legt die Arbeit nur für einen Tag nieder und strebt an, was man euch bewusst verwehrt:

    denn Gemäß Artikel 146 verliert das Grundgesetz seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt,

    die vom Deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen wurde.


    Dann beschliesst es doch!


    Enthaltet eure Steuern, eure Arbeitskraft, sagt nein zu eurer aufgeblasenen, teuren und sinnlosen Bürokratie,

    sagt nein zu diesem Europa, zum Euro, sagt nein zu eurer Zahllast, zu euren absurden Preisen, zu euren gelenkten Medien,

    zu eurer Angsstarre.


    Missachtet die beherrschenden Parteien, schert euch nicht um wahlen, reduziert euren Konsum, spart, schaltet den Fernseher aus, geht raus und redet mit Menschen,

    aber macht was, lebt und besinnt euch auf eure Stärken.


    Schafft endlich ab was ihr nicht braucht und trotzdem so teuer bezahlt: die GEZ, das Kartellamt, die Kirchensteuer, die sinnlosen Gesetze,

    die Transferzahlungen, den Krieg, eure korrupte bankenhörige Politikerkaste.


    Ihr habt grossartiges geleistet. Versäumt nicht wieder die Chance.


    Denn Ihr habt so viel besseres verdient.

    Und alle wären stolz auf euch - denn ihr habt es schonmal geschafft - 1989

    Ein wenig Rückgrad bitte

    :) LG aus Kairo

  1. matthias sagt:

    Interessant beschrieben. Was fehlt ist in dieser Betrachtung das Geldsystem. (Private Zentralbanken - BIS in der Schweiz - Zins und Zinseszins System exponential)
    Die Versklavung wird durch dieses
    System erzeugt.
    Dort liegt auch die Lösung des
    Problems.

  1. Selbstdenker sagt:

    Zum Bericht "Lebenskunst" Zitat:

    "Wir sind keine Sklaven! Wie nennt man Menschen die noch weniger wert sind als Sklave? "

    Das sind sich in Viehhaltung befindliche Etwasse.....

    Wie bereits früher angemerkt wird das von der Menge paradoxerweise weniger überhaupt verspürt oder registriert, je mehr technischen "Fortschritt" es gibt obwohl es z.B. ob der medialen vernetzten Entwicklung eigentlich genau umgekehrt sein müßte.

    Scheint sich hierbei um eine Art gesellschaftswissenschaftliche Gesetzmäßigkeit zu handeln.

  1. tom_tom sagt:

    ja freeman ... so isses ... leider, - dem ist nichts hinzuzufügen ...

    @powerländer: genau- seid...keine "Gutmenschen", aber GUTE Menschen.

  1. anonym sagt:

    @ Till
    Ich finde deinen Beitrag wunderbar!
    An alle deutschen Leser:
    Das Kriegsende war vor 65 Jahren. Freilich gilt es die Verbrechen, die damals stattgefunden haben zu verurteilen und dafür zu sorgen, dass sowas nicht mehr vorkommt.
    Aber ist das ein Grund dafür, dass euch eure Regierung schlecht machen darf? Wir Österreicher, und das sage ich im vollen Ernst, haben unseren "großen Bruder" immer gehänselt, meistens nur, weil wir zu euch aufgeschaut haben und eifersüchtig waren auf eure wahnsinnige Innnovationsfähigkeit, eure kulturellen Leistungen, euren Zusammenhalt und euer Vermögen, Aufzustehen und Voranzugehen, mit Fleiß und Selbstsicherheit.

    Leider merke ich davon nichts mehr. Immer mehr sehe ich, wie eure eigenen Leute, eure eigenen Politiker euch kulturell, wissenschaftlich und politisch zu entzweien suchen. Ich bemerke, wie ihr immer mehr eure Häupter senkt und zu Ja-sager werdet: Ja, wir sind schuld! Ja, das muss man tolerieren, und das auch, und das noch ...!

    Ich habt das nicht nötig, ihr seit ein tolles Volk! Ich schließe mich meinem Vorredner an. Fasst Mut, lasst euch nicht mehr verarschen, euch vorschreiben wie ihr euer Leben zu leben habt, euch tadeln zu lassen, wie schlecht es doch ist, eigene Familie zu haben, Werte, Traditionen. Das habt ihr nicht nötig! Ich bin froh, dass es "noch" einen großen Bruder gibt und in Zukunft hoffentlich, noch geben wird. Findet eure Identität wieder, dann werdet ihr frei sein euch auch öffnen zu können.

    Lg aus Österreich

  1. Hallo freeman, da hast du Dir wieder was von der Seele geschrieben! Sehr gute Zusammenfassunge dessen, was wohl viele denken und schon lange sagen!
    Zum Thema Angst gibt es einen Begriff in der Schlachthof-Arbeitswelt:"Der weisse Raum". Die zu schlachten Tiere werden in einen weissen Raum geführt, der ist warm, und sauberes warmes Wasser rieselt von oben herab.Die Tiere sind beruhigt und denken alles sit gut.dann öftnet sich die Tür, nur solange ein Tier durchkann.Die Türe fällt plötzlich zu und dann kommt die Tötung.Den Begriff(Der weisse Raum) kann man auch auf die Menschen anwenden.Die arbeitende Bevölkerung wird eingelullt, beruhigt,abgelenkt, durch angebliche Zuwendung,Brot u.Spiele, Konsum.Dann kommt der Schock:Steuern, Überwachung, Ausbeutung, Sklaverei.

    Also, keine Angst haben, sich dem System soweit es für jeden möglich ist entziehen.Konsum einschränken und ändern, umdenken.gesundheitsbewusster werden.Im kleinen Kreis anfangen Aufklärung betreiben(Ohne extrem sektiereriesch zu werden, da verprellt man schnell die Leute, Bekannten, Freunde!).Dem "Staat" , das entziehn was ihn korrupt, stark macht (im negativen Sinne).Passiver Widerstand im Sinne Gandhis gegenüber der staatlichen Willkür usw.Ausserdem sich nicht von extremen "Zeitströmungen" einlullen und verblenden lassen: Gender-mainstreaming, feminismus, Extrem links+rechts-Parteien usw. dient nur dem gegenseitigen Auspielen(Polarisierung!)-der Machtelite!!!Wer sich frei von den ganzen "Ismen" macht hat schon viel kapiert.Ideologien und falsche Machtreligionen sind das Übel der letzten Jahrhunderte....Aber eins ist auch sicher, jedes Machtsystem ist Menschenwerk und birgt Fehler in sich und bricht zusammen.Zerstört sich meistens von Innen heraus. So wird es mit dem US-Imperium, der EU und der Globalisierung(Eine-Welt-Regierung) auch kommen...

  1. Jasen sagt:

    Vielen Dank! Richtig. Die Veränderung muß von jeden einzelnen kommen. Eigentlich ist es so simpel, wenn man erst mal verstanden hat, wie man das System unterstützt.
    Mir ist bis heute ein Rätsel, warum eigentlich Menschen freiwillig in den Krieg gehen. Für ihr Land?

    „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“

    Carl Sandburg
    Wir halten das System am leben. Umdenken und sich der Fähigkeit des wählens bewusst zu werden, ist die einzige Lösung. Wir haben die Wahl uns führen zu lassen, oder frei zu denken. Brauchen wir wirklich andere die für uns denken?

  1. moccano sagt:

    Die größte Hürde, den Zaun zu durchbrechen und die Sonne zu genießen, die Nahrung selbst zu suchen steckt meiner Meinung nach in genau der Voraussetzung, die dafür notwendig ist:
    Selbstverantwortung.
    Wie bequem ist es, wenn für jemanden gedacht wird. Wenn die Argumentationsstruktur anderer direkt und ohne Zweifel übernommen wird.
    Wie bequem ist es, wenn jemand "sich schon etwas dabei gedacht" haben wird.
    Wie bequem ist es, wenn die Informationspflicht für den Tag damit erfüllt ist, am Morgen die Zeitung gelesen zu haben.
    Wie bequem ist es, sich für die Gewissheit, versorgt zu werden, unterordnet.
    Und wie bequem ist es, sich den "Spielregeln" anzupassen, "da sie ja schon immer so praktiziert wurden".
    Der Mensch ist ein bequemes Wesen.

    Wer übernimmt schon gerne Verantwortung für sich selbst und seine Taten? Wer kann das überhaupt ohne ein schlechtes Gewissen zu haben müssen?
    Wenn du heute abend Fussball schaust mit deinen Freunden und über wen auch immer dabei lästerst; würdest du es ihm so ins Gesicht sagen, wenn er vor dir steht? Kannst du dich vor ihm rechtfertigen?
    Du sagst, ach das, das ist doch nur ein kleiner "Spaß".
    Frage; wie soll das, was im Kleinen nicht funktioniert im Großen funktionieren?

    Er ist noch erstaunlicher, dieser Mensch.
    Er bringt es fertig sich zu suggerieren, er sei mit sich im Reinen und für sich selbst verantwortlich, auch wenn dem nicht so ist.
    Dieses Phänomen ist sehr einfach zu erklären: Selbstliebe und Narzissmus begründen diese Egozentrik, in der einige Vorkommnisse zwangsläufig als löbliche Verantwortungsbereitschaft des eigenen ichs interpretiert werden müssen.
    Beispiel: Du bist in einem Gremium engagiert. Das macht dich stolz; würde die Sache ohne dich auch so gut laufen? Wenn jemand anderes an deiner Statt dort säße?

    Es gibt endlos viele Beispiele, an denen erkennbar ist, das Bequemlichkeit sehr viel häufiger über Selbstverantwortung steht als umgekehrt.

    Ist das der Grund dafür, dass Herden eine Führungsfigur wollen?

    Noch etwas zum Wesen dieses Blogs:
    Wer liest das? Du liest das. Und der, bei dem du deinen Döner kaufst? liest der das? Unwahrscheinlich, oder? Oder der, der deine Fahrkarte kontrolliert? Bestimmt nicht.
    Würdest du ihm das erklären, wenn er dir zuhören würde? Vielleicht, vielleicht auch nicht, denn es gibt ja wichtigeres zu tun. Zum Beispiel den neuesten Eintrag von Freeman zu lesen. Oder mit "Eingeweihten" über 9/11 zu reden.

    Da tritt noch ein ganz anderer Aspekt ins Licht:
    Der RESPEKT vor deinen Mitmenschen, die du hier als Schafe bezeichnest (was nicht schlimm ist, wenn du dir darüber im klaren bist, dass du auch eines bist, nur vielleicht intelligenter, besser informiert, wie auch immer).
    Es fängt im ganz kleinen Rahmen an, sagt man. Es fängt genau dort an, worauf du Einfluss hast, in deinem eigenen Leben. In dem was du jeden Tag tust und denkst (ganz wichtig). Das definiert dein Wesen.

    Man verzeihe mir das persönliche "du"

  1. o sagt:

    vielen dank freeman -

    für diesen gelungenen beitrag und das neue video im asr musikkanal : )

  1. Vorschläge zur befreiung:

    Kinder gehören zu den eltern. Eventuell tagsüber in obhut der grosseltern. Ausnahmen bestätigen die regel. Das schulsystem muss fliessend sein ohne benotungen. Kenntnisse und spezialkenntnisse werden durch zertifikate bestätigt. Die Lehrer, die mitschüler und der Schüler selbst entscheiden wann eine gewisse stufe erreicht ist und ein weiterer schritt in die jeweilige berufung, sprich persönliche interessen, gegangen werden kann. Es gibt keine besondere schulen. Lernen ist ein kontinuierlicher prozess und muss dem jeweiligen talent angepasst werden. In der erziehung wird der freie mensch geformt. Vorerst sind die aufgewachten Eltern und Lehrer verantwortlich, dass auch die kinder zu mündigen, kritischen und selbstständigen bürgern erzogen werden.

    Das krankheitssystem muss in ein gesundungssystem abgeändert werden. Angstmache muss den informationen weichen. Das immunsystem muss gestärkt werden. Auch das geistige. Ich selber bin schon 30 jahre nicht mehr versichert. Gehe aber bei akuten sachen (bis jetzt nur einmal bei einer nierenkolik) auch mal zum schulmediziner. Der rest wird mit hilfe von heilkräftigen menschen auskuriert. (Auch nur einmal). Kleinigkeiten sitze ich ab. Ich fühle mich trotz meines alters pudelwohl dabei.

    Geld ist so unnötig wie ein kropf. Es muss eine verteilorganisation aufgebaut werden. Der fortbestand der menschheit muss von berufenen menschen garantiert werden. Die grosse masse unmotivierter und bequemer bürger sollten zwei stunden am tag arbeiten bei fünf tagen in der woche. So wird die arbeitslast gleichmässig auf alle verteilt. Drecksarbeiten können elektromechanische "arbeitssklaven" verrichten. Deswegen ist die technik der zukunft ein segen und ohne finanzielle kalkulation ist wahrer umweltschutz leicht zu verwirklichen.

    Vorerst können inseln der neuen "gib und nimm generation" realisiert werden. Das geht besonders gut in mischgebieten mit guter infrastruktur. Denn man kann nicht nur landwirte gebrauchen.

    Klugscheissende, nichtsnutzige Politiker braucht man nicht. Aber gute Organisatoren und Entscheider. Es gibt keine strenge hyrarchie, der betroffene Bürger hat das letzte wort. Dezentralität ist der beste schutz vor machtmenschen.

    Kommunismus, sozialismus, kapitalismus usw. sind dumme worte die die menschen trennen. Es gibt nur noch individualismus eingebettet in der Familie, seiner kultur und der ganzen menschheit als ein organismus mit zellen die die verschiedenen aufgaben übernehmen.

    Dies sind meine vorschläge die in über 40 jahren gereift sind. Als aussteiger und lebenskünstler hatte ich genug zeit darüber zu brüten. Natürlich ist oben gesagtes nur ein skelett und soll zu eigenen gedanken und intuitionen meiner mitmenschen provozieren. Denn man kann nicht immer nur lästern sondern muss auch vorschläge machen, die vielleicht irgendwann teilweise realisiert werden können.

    Ich selber lebe schon weitgehend nach meinen prinzipien, soweit dies unter den jetztigen geldsystemen und sonstigen zwängen möglich ist.

  1. WK sagt:

    Bequemlichkeit ist auch so ein "Zaun" den wir einreißen müssen.
    Hier muß ich mich Powerländer anschließen:
    Wann bekommen wir endlich den Arsch hoch.
    Oder betrachten wir das Geldsystem was von Matthias angesprochen wird.
    Hier meine Meinung:
    Mit Papierschnipsel ohne Wert tyrannisiert eine kleine Schicht die ganze Welt. Sie betdruckt buntes Papier, verteilt es über das Bankensystem als Kredite und verlangt (ohne Leistung) Zins dafür. Zinsen für was? Denn die Kaufkraft wird durch das Volk mit Händearbeit erbracht! Jedes Jahr verlangen diese Papiergewaltigen in D. 800 Milliarden "Euronen" Zinsen fürs bedrucken und das wir es benutzen dürfen.
    Quelle: williWeise.

  1. El. sagt:

    eine Vision

    ist das. Die Begeisterung der ASR-Anhänger kann man nachvollziehen. Das ist die Gelegenheit nachzudenken.

    "Das war der Anfang einer grossen Tragödie, aber auch einer grossen Möglichkeit.", unsere Zivilisation.

    "Wenn man die Vieherde dazu bringt sich gegenseitig anzugreifen ...", reguliert man den Bestand der Herde und danach entfesselt man sogar eine besondere Dynamik des Wiederaufbaus.

    "Die Dritte Phase ist die Schaffung von permanenten äusserlichen Gefahren", wie Armut, Kommunismus, Faschismus, Terrorismus, Islamisten, BSE, x-Grippe, Vulkanasche, Klimawandel, Ressourcemangel ...u.s.w.

    "wenn man nicht mehr genug Milch produziert im Schlachthaus zu landen" oder wie sagt unser sephardische Vordenker Attali: „Sobald der Mensch 60 bis 65 Jahre erreicht, lebt er länger als er produziert, und er wird dann für die Gesellschaft sehr teuer...“, gemeint sind natürlich die Gesellschafter, die Eigentümer.

    Goethe: "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein." und das bezieht sich bestimmt auf die Sklavenhalter, sie sind auch in gewissen Sinn Sklaven, unterordnet ihrer Funktion.

    Un noch eines: "Die früheren kommunistischen Diktaturen sind ein Beispiel dafür. Menschen sind nicht sehr motiviert oder produzieren nicht sehr effizient ...", da wäre ich nicht so überheblich, wenn ich den Goethe gut verstehe, die kommunistischen Diktaturen haben ziemlich ruinierte Wirtschaft übernommen, nach allen Kriegen, dazu kommt Wirtschaftsboykott und Wettrüstung. Im Übrigen widerspricht China diesem Klischee, falls China noch als kommunistisch gilt.

    "Ach du immer mit deinen Verschwörungstheorien.", gefunden in.

  1. Markus sagt:

    Ich stimme dem Artikel nicht zu! Wir leben in einer Gesellschaft in der jeder tun und lassen kann was er will. Niemand wird zum Kriegsdienst verpflichtet, jeder kann seine Meinung frei äußern, jeder kann das Land verlassen wenn er will. Niemand wird gezwungen zu arbeiten. Als letztes Mittel wird sogar Sozialhilfe angeboten für diejenigen die nicht arbeiten wollen. Es gibt auch Menschen die völlig autark vom Wirtschaftskreislauf leben und vom Staat in ruhe gelassen werden.

    Die Geschichte erinnert mich eher an ein totalitäres Regime wie z.B. dem dritte Reich in denen die Menschen wirklich nicht frei sein konnten, also die erwähnten Punkte ins Gegenteil gekehrt waren. Niemand kann ernsthaft behaupten, dass das heute so ist.

    Weiterhin stellt der Artikel die Entwicklung der Menschheit gesteuert von Machthabern dar. Alles was Archäologen über die Ursprünge Menschlicher Kulturen herausbekommen haben, deutet aber auf Prozesse hin, die sich von von alleine entwickelt haben. (Quelle: Arm und Reich, Jared Diamond)

    Sobald eine Ansammlung von Menschen (Gruppe, Stamm, Häuptlingsreich, Staat, ...) eine bestimmte Größe erreicht hat, ist eine gewisse Organisationsstruktur notwendig (Gewaltmonopol, Informationsmonopol, Bürokratie, Steuern, Gesetze, ...) um den Zusammenhalt der Kultur zu gewährleisten. Die Staatsform, die sich bis heute entwickelt hat ist die Folge einer Entwicklung nach dem Prinzip "das stärkere setzt sich durch".

    Ohne Zweifel haben immer wieder einzelne Menschen (-gruppen) Organisationsstrukturen für ihre Zwecke Missbraucht und tun dies sicher auch heute noch. Zweifellos besteht ständig die Gefahr das dies wieder passiert, so wie im Moment die Diktatur des Kapitals viele Menschen fesselt.

    Jeder der sich heute nicht frei fühlt, sollte endlich die Verantwortung dafür selbst in die Hand nehmen und anfangen sein leben so zu Gestalten wie es ihn Glücklich macht. Es gibt keine Grenzen in unserer Welt. Freiheit aufgeben heißt auch, sein Unglück auf das wirken der mächtigen Elite zu schieben und sich in Verschwörungstheorien zu suhlen.

    Noch eine Frage zum Schluss: War das Leben des Jägers und Sammlers wirklich so viel freier als unser Leben heute?

    "Freiheit ist eine innere Haltung, unabhängig von den Launen Anderer. Freiheit kann man nicht besitzen. Daher kann man sie sich auch nicht aneignen oder sie kontrollieren. Aber man kann sie aufgeben." (Quelle: Tom Robbins, Salomes siebter Schleier)

  1. ichwas sagt:

    Danke Freeman, der Artikel bringt es wirklich auf den Punkt.

    In der Demokratie dürfen die Rinder dann noch entscheiden welcher Knecht sich um sie kümmert, aber nicht welchem Besitzer sie gehören.

  1. Nelson sagt:

    Teil 2

    War es denn nicht immer das Ziel der Machthaber das Selbstvertrauen des Einzelnen klein zu halten, ihm zu suggerieren, seine Abweichung von der Norm wäre etwas Psychopathologisches, etwas, das behandelt werden müsse, etwas Krankes, etwas Verachtenswertes, nur Ausdruck einer gestörten Biochemie, eines genetischen Defektes? Hat man nicht immer versucht, dem Menschen einzureden was gut und was schlecht sei, wonach man sich richten müsse, was gerade "in" ist, Mode ist, Kult ist, welche Werte man haben müsse, welche Ansichten, welche Verhaltensweisen, welche Bedürfnisse? Ist es nicht der unreife Mensch, der Gesetze braucht?

    Nun wird mancher einwenden, dies klinge ja ganz hübsch, aber wie soll das in der Praxis denn aussehen? Vielleicht sollten wir uns daran erinnern, dass Politiker unsere Diener, unsere Angestellten sein sollen, und nicht wir die Angestellten, die Diener der Politiker sind. Politiker zurecht zu stutzen, ihnen ihren Stand bewusst werden zu lassen, scheint ein wichtiger Schritt zu sein.

    Wichtig ist es auch, mit Anderen gemeinsam seinen Weg zu gehen. Wenn Einer alleine keine Steuern mehr bezahlt, dann wird man ihn einsperren, wenn aber Hunderttausende zugleich sich der staatlichen Erpressung entziehen, wird der Staat es dann wagen Hunderttausende einzusperren?

    Immerhin, Gefängnisse werden von Steuergeldern finanziert, und womit finanziert man Gefängnisse, wenn keine Steuern mehr bezahlt werden? Aber natürlich sollte man Arme und Kranke unterstützen mit Geld, und gerade das kann man ja nun auch, weil man keine Steuern mehr bezahlt. Auf diese Weise fliesst das Geld zu den Obdachlosen und nicht in das Morden in Afghanistan.

    Aber da es ja letztlich ein geistiges Problem ist, ein Problem des Gewissens, ein Problem der Angst respektive des Mutes, besteht der eigentliche Weg darin, sein Selbstvertrauen zu kultivieren. Ohne Selbstvertrauen wird man es niemals wagen, seinen eigenen Weg zu gehen.

    Es ist natürlich völlig richtig seine Steuern zu bezahlen, falls man wirklich davon überzeugt ist, es sei richtig, falls man es wirklich freiwillig tut. Falsch es es eben nur dann, wenn man es aus Angst tut, aus Angst vor den Konsequenzen einer Verweigerung.

    Es geht darum, autonom zu sein, eigenverantwortlich zu sein, nicht Anderen die Kontrolle über sein Leben zu überlassen, über seine Entscheidungen, seine Ansichten, sein Geld.

    Bekanntlich wollen die Machthaber immer nur unser Bestes: Unser Geld nämlich. Und je mehr Geld sie haben, desto mehr Macht haben sie dann über uns, und je mehr Macht sie haben, desto mehr werden sie von unserer Macht nehmen, und so geht es dann immer weiter.

    Traue nie einer Regierung, die das Volk entwaffnen möchte. In einem Gefängnis sitzen sowohl Gefangene als auch Gefängniswärter: Worin besteht dann der Unterschied zwischen den Beiden? Die Wärter haben Waffen, die Gefangenen haben keine Waffen.

    Träumen wir nicht alle von einer Welt ohne Waffen? Mit Freude sollten wir unsere Waffen wegwerfen, sobald die Regierenden selbst bereit sein werden auf ihre Waffen zu verzichten, keine Kriege mehr führen werden, und das Militär weltweit abschaffen werden.

    Aber die Herrschenden denken gar nicht daran auf ihre Mordinstrumente zu verzichten, und so wird der Graben zwischen den Mächtigen und den Ohnmächtigen stetig grösser.

    Hätten die Juden im Dritten Reich Waffen gehabt und damit Widerstand geleistet - ihr Schicksal wäre wohl anders verlaufen.

    Aber zweifellos hat der Sklave eine natürliche Aversion vor Waffen, befürwortet aber zugleich die stetige Aufrüstung des Staates - mit seinen Steuergeldern. Und damit er seine Steuern bezahlen kann, muss er von morgens bis abends schuften. Und mit diesen Waffen schüchtert der Staat den Sklaven dann ein, hindert ihn daran, seinen eigenen Weg zu gehen und seinem Gewissen zu folgen.

    Gruss NH

  1. Nelson sagt:

    Teil 1

    Ganz hervorragend dieser Text - aus dem Herzen geschrieben und auch mit Klugheit.

    Aber was bedeutet es denn eigentlich ein Sklave zu sein, wie bemerkt man es eigentlich, dass man ein Sklave ist? Immerhin wäre es ja recht absurd, wenn sich jemand erst darum als Sklave fühlte, weil man es ihm eingeredet hat. Denn dann wäre ja ich selbst, der es ihm eingeredet hat, verantwortlich für sein sklavisches Bewusstsein.

    Zweifellos sind Tiere, die gehalten werden versklavt, und doch ist ihnen dies keineswegs bewusst.

    Wie heisst es doch: Wer sich nicht bewegt, der spürt seine Ketten nicht. Was heisst dies nun? Wer sich anpasst, sich dem gesellschaftlichen Druck anpasst, den Anforderungen nachgibt, der wird auch keinen Widerstand erfahren, und somit auch keine ihm auferlegte Strafe oder Last erdulden müssen. "Sich bewegen" bedeutet hier seinen eigenen Weg zu gehen, die Ketten symbolisieren die Versklavung, die Belastung, die Angst, die uns daran hindert unseren eigenen Weg zu gehen.

    Ein Beispiel: Angenommen, du kannst es nicht mit deinem Gewissen vereinbaren, dass mit deinen Steuergeldern, die du bezahlst, Waffen gekauft werden mit denen dann Menschen in Afghanistan ermordet werden. Dann könntest du ja darauf reagieren, indem du dich entschliesst keine Steuern mehr zu bezahlen. Aber alleine schon der Gedanke daran, lässt Angst in dir aufkommen, Angst vor den Konsequenzen. Damit du diese Angst nicht erdulden musst, zahlst du dann eben deine Steuern, verrätst also dein Gewissen. Du verrätst dein Gewissen, weil du Angst hast vor der Strafe durch den Staat als Folge deiner moralischen Entscheidung.

    Genau hier manifestiert sich dein sklavisches Bewusstsein, genau in diesem Moment wird dir bewusst, dass du ein Sklave bist, wenn du dieses Mass an Ehrlichkeit mit dir selbst denn auch zulässt.

    Was ist denn ein Sklave anderes, als ein Mensch, der seine Werte, sein Gewissen, seine Intuition verrät aus Angst vor Strafe? Bekanntlich werden Sklaven oft bestraft. Die perfekte Sklaverei besteht darin, durch geistigen Druck einen Konformismus zu erzeugen, und zugleich im Bewusstsein des Sklaven die Illusion von Freiheit zu bewirken. Der perfekt konditionierte Sklave wird noch nicht einmal auf die Idee kommen, seinem Gewissen zu folgen, die ihm eingeredeten Werte in Frage zu stellen, und er wird es als absurd empfinden, sein Gewissen über die Autorität des Staates zu stellen.

    "Ich bin nur ein kleiner Wurm, was ist da schon mein Gewissen im Vergleich zur Allmacht des Staates? Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder seinem Gewissen folgte?" Ja, wo kämen wir denn da hin? Wohin sind wir eigentlich gekommen mit Autoritäten und Dogmen und Ideologien, die die Menschen dazu verführen, dazu zwingen ihr Gewissen zu verraten? Schaut euch doch mal um, wohin wir gekommen sind.

    Dein Gewissen ist die Stimme Gottes in dir.

    Was ist schon der Staat im Vergleich zur Allmacht Gottes? Nur ein spiritueller und gottesfürchtiger Mensch wird letztlich die Kraft haben, den Anmassungen einer satanischen staatlichen Autorität entgegenzutreten. Und so ist es denn auch der grösste Triumph des Teufels gewesen, den Menschen ihren Glauben an Gott auszutreiben, ja ihnen selbst den Glauben an die Existenz des Teufels zu nehmen. Zweifellos verkörpern Religionen zutiefst satanische Strukturen.

    Solange der Sklave dem geistigen Druck, der Angst vor Strafe nachgibt, solange wird in ihm überhaupt kein Bewusstsein für seine sklavische Existenz entstehen. Nur ein Mensch, der es wagt seinen eigenen Weg zu gehen, der es wagt seine subjektive Wahrnehmung, sein inneres moralisches Empfinden zum Masstab seines Handelns zu machen, wird erkennen was für ein erbärmlicher Sklave er immer gewesen ist.

  1. imled sagt:

    Danke für den Artikel. George Carlin ist eine echte Bereicherung!

  1. Max sagt:

    "Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel."

    Friedrich Nietzsche

    (Sehr schöner Artikel).

    Entscheidet euch gut! Bedenkt, dass ihr die Entscheidung nur einmal in eurem Leben treffen könnt den Zaun zu durchbrechen und auf die freie Wiese zu laufen oder lebenslang im Stall zu hocken.

  1. jjdani sagt:

    Fantastisch.Danke!!!!!!

    Kann ich als Monolog verwenden

  1. ahmad.parvez sagt:

    Hallo/Salam Freeman!

    Wunderbarer Artikel! Ich habe gestern den Hamburger Abendblatt durchgelesen nach langer Zeit, auch nur deshalb, weil es kostenlos war an diesem Tag.
    Und alles was dort immer drin steht ist Müll. Entweder Propaganda oder Desinformation.

    Deshalb schlage ich vor: Freeman for President! Wer ist noch dafür?

    Ich würde noch gerne wissen, ob Freeman einen ASR TV Sendung vlt vorbereitet oder ähnliches.
    Wenn ja, dann wäre es super!

    Friede sei mit euch!

  1. Stimmt genau! ...so läuft das Spiel, aber nicht mehr lange. -

  1. Geova sagt:

    Hallo Leute und Freeman,

    vergisst nicht das der größte Teil der Menschen auch nicht aufwachen WILL !

    Den Sie brauchen eine Richtung in die Sie gelenkt werden. Würden Sie verstehen das Sie selbst entscheiden wohin die Reise geht würden die meisten OHNE SINN IM LEBEN SEIN !

    Sie brauchen Ihren Job , Ihre Frau ,die Partys und was weiß ich was.

    Genau aus diesem Grund habe ich den Islam angenommen.
    Dort ist Gott der höchste und er sagt was dein Sinn im Leben ist und man bekommt die wahre Sicht der Dinge. Sprich alles ist nur der Mittel zum Zweck den Gott dir gibt um IHN ALLEINE ZU DIENEN !

  1. Phantom sagt:

    Hallo Freeman,

    da hast Du voll ins Schwarze getroffen. Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

    @ Powerländer

    Auch für Deinem Kommentar ein großes Lob von meiner Seite!

    @ Markus

    "Ich stimme dem Artikel nicht zu! Wir leben in einer Gesellschaft in der jeder tun und lassen kann was er will. Niemand wird zum Kriegsdienst verpflichtet, jeder kann seine Meinung frei äußern, jeder kann das Land verlassen wenn er will. Niemand wird gezwungen zu arbeiten. Als letztes Mittel wird sogar Sozialhilfe angeboten für diejenigen die nicht arbeiten wollen. Es gibt auch Menschen die völlig autark vom Wirtschaftskreislauf leben und vom Staat in ruhe gelassen werden."

    Hallo Markus,

    ich will Dir ja nicht Deine schöne heile Welt kaputtmachen, aber anscheinend hast Du wohl ganz andere Vorstellungen von Freiheit bzw. Sklaventum als ich.

    Ob Du es mir glaubst oder nicht: Ich wurde schon vom Amt zur Arbeit gezwungen, obwohl ich aufgrund meiner psychischen Erkrankung, überhaupt nicht in der Lage dazu war. Das hat aber keine Sau interessiert. Man hatte mir ja schließlich "die freie Wahl" gegeben: Entweder ich gehe der Beschäftigung nach (egal, welche gesundheitliche Strapazen auf einem zukommen) oder es wird gedroht die Leistungen zu kürzen oder ganz zu streichen. Übrigens muss es ein wahnsinnig tolles Gefühl sein, wenn man starke Depressionen, Verfolgungsängste oder Schlafstörungen hat, genauso wenn man im Kopf Stimmen hört, die einem ständig Befehle erteilen oder man Dinge am Körper verspürt, die nicht real sind. Und wenn man dann noch gezwungen wird zu arbeiten (auch wenn es in einer Behindertenwerkstatt ist), dann frage ich mich was das mit Freiheit zu tun hat. Zum Glück haben die Beamten dann nach über einem Jahr kapiert, dass das Ganze voll für den Arsch war. Nur an den Folgen von damals habe ich bis heute noch oft genug zu leiden. Genauso könnte ich jemandem eine Pistole vor dem Kopf halten und ihm sagen dass, er ja die eine freie Wahl hätte: Entweder er macht das, was ich will oder er wird abgeknallt. Zudem kenne ich genug andere psychisch Kranke, die ähnliche Dinge erlebt haben.
    Daher kann ich Deine Ansicht überhaupt nicht nachvollziehen! Das macht aber nichts. Schließlich zwingt Dich auch niemand meinen Standpunkt zu verstehen.

    Und zur angeblichen freien Meinungsäußerung: Bei meiner damaligen Firma in der ich zuletzt gearbeitet hatte, wurde ein Zeitarbeiter schon fast wie ein Sklave behandelt. Als er dann seine Meinung äußerte indem er sagte, dass er sich wie einem KZ vorkomme, ist er deswegen sofort rausgeflogen. Auch wenn diese Worte von ihm eventuell übertrieben waren, so hat es mir gezeigt welche freie Meinung hier tatsächlich herrscht.

  1. Hinterfrager sagt:

    Und wer fasst endlich den Mut, die Revolution zu starten?

  1. jjdani sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe eine hypothetische Frage bzw. Situation an Sie alle.
    Wenn sie alle Sklaven sind (ich nicht ,ich gehoere zur Elite)und dann nicht mehr gebraucht werden.Die Technologie aendert sich ja staendig,nicht wahr und wir brauchen ja dann weniger Sklaven oder wir haben ein besseres Wort dafuer Facharbeiter hoert sich doch humaner an,nich wahr?Nun zurueck zum Thema,Wir die Elite brauchen irgendwann nicht mehr die Facharbeiter.Oder so viele,wir werden uns sowieso welche zuechten is besser dann gibt es den sogenannten freien willn sowieso nicht mehr.Wir wuerden gerne diese Arbeiter entsorgen.mmmm...sagen wir so ungefaehr 99% der weltbevoelkerung...Wir haben schon Gaskammern in Betracht gezogen aber zu ineffizient.... Krieg viel zu anstrengend...leider.Vielleicht haben sie Vorschlaege wie sie sich selber umbringen lassen wollen bzw. was effizient und kostenguenstig waere bzw. Geld spielt keine Rolle denn sie sind ja sowieso Tod.Und ausserdem drucken wir das wertlose Papier aber sie fallen ja weiter drauf rein,is schon witzig,he,he.Die besten Vorschlaege werden mit einem verlaengerten Leben belohnt,wir versprechen keine Chips,Zwangsimpfungen,sie gelten als nicht Terrorist etc.. das ganze Programm.Sie koennen direkt posten oder wenden sie sich schriftlich an

    die Rucksackkefeller Foundation

    666 Fifth Ave
    New York, NY 9.11

    Stichwort ist "erweiterte Lebensqualitaet"

    Bitte sehen sie von Anrufen ab.Es waere schoen,wenn sie die Vorschlaege zur schnellen Reduzierung der Bevoelkerung(Facharbeiter) noch vor dem Bilderberger Treffen(siehe Schall und Rauch post)Einreichen da dieses ein aktuelles Thema sein wird.

    Das ist nur eine hypothetische Frage denn sowas wuerden wir nie in Betracht ziehen.Wir sind doch nicht an solchen komischen Verschwoerungen beteiligt...

  1. WK sagt:

    Endlich bin ich nicht mehr alleine, wenn ich vom Artikel 146 Grundgesetz f ü r die BRD schreibe, danke Till.
    Jetzt möchte ich ich noch etwas zum Jahr 1989 sagen.
    Die in diesem Jahr erfolgte deutsche Vereinigung hat uns Deutsche etwas beschert, was viele nicht wissen. Das eine: Die Präambel des Geltungsbereich für die BRD Artikel 23 wurde von dem damaligen Außenminister Baker ersatzlos gestrichen. Seit dieser Zeit gelten keine Gesetze mehr.
    Unsere Politik ist entartet, den sie regiert ohne Verfassung.
    Baker wollte wahrscheinlich mit dieser Streichung ein Zeichen setzen: Wir Amis sind jetzt nach der Wiedervereinigung an einer weiteren Besetzung nicht mehr interessiert. Mit der Umsetzung des Artikel 146 GG wird euch jetzt die Möglichekeit zu einem souveränen Staat gegeben. Es hat keine Nationalversammlung gegeben, wahrscheinlich ein Zeichen für den Aggressor USA, daß D. weiter mit der Besetzung einverstanden ist und daher eine Diktatur wurde. In der Nichtbeachtung von Artikel von Artikel 26 des GG f ü r die BRD wird das ganz deutlich. Dieser Artikel verbietet nämlich einen Angriffskrieg.
    Ein weiterer Grund "alles einzreißen" was unserer Freiheit weiter im Wege steht.

  1. Traurig aber wahr.mal wieder ein super Artikel Freeman.George Carlin hatte natürlich vollkommen recht.Ich bete für ihn.
    Rest in Peace

  1. tetouan sagt:

    Sehr guter Text, Freeman!
    Der bringt alles Wesentliche und wirklich Wichtige genau auf den Punkt.
    Aus der Geschichte kann man sehr viel lernen, aber gerade dieses Fach wurde zumindest bei mir damals in der Schule sehr vernachlässigt, obwohl ich die damals höchstmögliche Schulstufe besucht hatte. Aber Wichtiges wie z.B. den WK 1 und 2 hatten wir nur noch so schnell mal ''am Rande'' durchgenommen in den letzten paar Schulwochen, so quasi unter: ferner liefen...
    Anstelle mussten wir jahrelang die verschiedenen ''Modestile'' der Römerbekleidung studieren oder die diversen Baustile von Emmentaler-Bauernhäusern, und welche Geranien wann und wo und warum auch immer auf den Fensterbänken angepflanzt werden und lauter solcher weichgespülter Idiotenschwachsinn und lauter Schrott, den man nicht wissen braucht.
    Die Schule war nix anderes als systematische, reine Verblödung und VERbildung. Ich hätte die obligatorisch dort vergeudete Zeit weitaus sinnvoller einsetzen können um selbständig WIRKLICH was zu lernen.
    Aber ich kanns ja nachholen ;)
    Das Ganze macht mich jedoch sauer, weil die Gehirnwäsche ja bereits spätestens im Kindergarten anfängt, und weil alles darauf abzielt, die Kinder immer wie früher von den Eltern wegzunehmen, weil die Eltern ja angeblich ''nicht fähig'' sind, um die Kinder angemessen zu erziehen, sondern der Staat weiss es besser und dafür braucht es eh sogenanntes ''studiertes Fachpersonal'' (lol!) das aber im schlimmsten Falle pädophil oder sonstwie psychisch ''gestört'' ist. Und so was lässt der Staat/die Elite auf die ''lieben Kinderlein'' los, damit möglichst früh ihr Wille und jegliches selbständiges Denken gebrochen wird, damit sie später nur ''funktionieren'' wie Roboter.

  1. Blogger Joe sagt:

    Etwas ausschweifend und langatmig erzählt aber leider ganz wahr.

    Eine "Verschwörungstheorie" ist oftmals nur die Verwissenschaftlichung der Verschwörungspraxis.

  1. Wicht1 sagt:

    Einfach weil es so gut ist:

    Bert Brecht
    Wenn die Haifische Menschen wären

    "Wenn die Haifische Menschen wären, fragte Herrn K. die kleine Tochter seiner Wirtin, "wären sie dann netter zu den kleinen Fischen?"

    "Sicher", sagte er. "Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie im Meer für die kleinen Fische gewaltige Kästen bauen lassen, mit allerhand Nahrung drin, sowohl Pflanzen als auch Tierzeug. Sie würden dafür sorgen, dass die Kästen immer frisches Wasser hätten, und sie würden überhaupt allerhand sanitärische Maßnahmen treffen, wenn z.B. ein Fischlein sich die Flosse verletzten würde, dann würde ihm sogleich ein Verband gemacht, damit es den Haifischen nicht wegstürbe vor der Zeit.

    Damit die Fischlein nicht trübsinnig würde, gäbe es ab und zu große Wasserfeste; denn lustige Fischlein schmecken besser als trübsinnige.

    Es gäbe natürlich auch Schulen in den großen Kästen. In diesen Schulen würden die Fischlein lernen, wie man in den Rachen der Haifische schwimmt. Sie würden z.B. Geographie brauchen, damit sie die großen Haifische, die faul irgendwo rumliegen, finden könnten. Die Hauptsache wäre natürlich die moralische Ausbildung der Fischlein. Sie würden unterrichtet werden, dass es das Größte und Schönste sei, wenn ein Fischlein sich freiwillig aufopfert, und sie alle an die Haifische glauben müßten, vor allem, wenn sie sagten, sie würden für eine schöne Zukunft sorgen. Man würde den Fischlein beibringen, dass diese Zukunft nur gesichert sei, wenn sie Gehorsam lernten. Vor allen niedrigen, materialistischen, egoistischen und marxistischen Neigungen müßten sich die Fischlein hüten, und es sofort melden, wenn eines von ihnen solche Neigungen verriete.

    Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie natürlich auch untereinander Kriege führen, um fremde Fischkästen und fremde Fischlein zu erobern. Die Kriege würden sie von ihren eigenen Fischlein führen lassen. Sie würden die Fischlein lehren, dass zwischen ihnen und den Fischlein der anderen Haifische ein riesiger Unterschied bestehe. Die Fischlein, würden sie verkünden, sich bekanntlich stumm, aber sie schweigen in ganz verschiedenen Sprachen und könnten einander daher unmöglich verstehen.Jedem Fischlein, das im Krieg ein paar andere Fischlein, feindliche, in anderer Sprache schweigende Fischlein, tötete, würde sie Orden aus Seetang anheften und den Titel Held verleihen.

    Wenn die Haifische Menschen wären, gäbe es bei ihnen natürlich auch eine Kunst. Es gäbe schöne Bilder, auf denen die Zähne der Haifische in prächtigen Farben, ihre Rachen als reine Lustgärten, in denen es sich prächtig tummeln läßt, dargestellt wären.

    Die Theater auf dem Meeresgrund würden zeigen, wie heldenmütige Fischlein begeistert in die Haifischrachen schwimmen, und die Musik wäre so schön, dass die Fischlein unter ihren Klängen, die Kapelle voran, träumerisch, und in der allerangenehmste Gedanken eingelullt, in die Haifischrachen strömten.

    Auch eine Religion gäbe es ja, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würde lehren, dass die Fischlein erst im Bauche der Haifische richtig zu leben begännen.

    Übrigens würde es auch aufhören, dass alle Fischlein, wie es jetzt ist, gleich sind. Einige von ihnen würden Ämter bekommen und über die anderen gesetzt werden. Die ein wenig größeren dürften sogar die kleineren fressen. Dies wäre für die Haifische nur angenehm, da sie dann selber öfter größere Brocken zu fressen bekämen. Und die größeren, Posten innehabenden Fischlein würden für die Ordnung unter denn Fischlein sorgen, Lehrer, Offiziere, Ingenieure im Kastenbau werden.

    Kurz, es gäbe erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären."

  1. Ghostwriter sagt:

    Es wird ja auch schon offen ausgesprochen,dass der Mensch nur
    Humankapital ist und immer mehr
    in nützlich und unnützlich getrennt.

    Der Mensch in der Masse wird auch
    mehr und mehr als Belastung dargestellt.

    Umweltbelastung!
    Sozialbelastung!
    Resoursenbelastung!
    Überbevölkerung!

    Die Gesellschaft wird mehr und mehr
    entsozialisiert und die noch
    Nützlichen gegen die Unnützlichen
    ausgespielt.

    Die Unnützlichen als reine Belastung dargestellt welche man reduzieren soll.

    In der Schule wird der Egoismus
    geschult in dem man die Schüler
    benotet und miteinander vergleicht.
    Indem man jeden für sich selber
    kämpfen lässt um die vorderen Ränge
    welche dann im Leben entscheiden
    ob man auf der sogenannten Sonnenseite des Lebens stehen wird.
    Die Anpassungsfähigsten werden
    dann zu den Wärtern der Herden
    gemacht und Humanität ist in
    ihrer Ausbildung (Gehirnwäsche)
    nicht vorgesehen nur Produktivität
    und Rationalität.

    Nun könnte man ja Verzweifeln an
    dieser Wahrheit,aber sind nicht wir hier auch der Beweis dass nicht (mehr)alle gleich manipulierbar sind und somit ein Licht am Horizont?

    Schaffen es die Strippenzieher aber
    nicht die Masse vorher zu totalen Biorobotern zu machen (Chip)
    bevor sie aufwacht dann ist ihr Spiel bald beendet!

  1. Ella sagt:

    @lebenskunst.
    Ja es gab in der amerikanischen Geschichte Menschen die noch schlechter behandelt wurden als Sklaven.
    Das waren arme weisse Landarbeiter, die sich wie Sklaven fuer die Grossgrundbesitzer verdingten, oft um Schulden abzuarbeiten, die sie z.B. fuer die Ueberfahrt gemacht hatten.
    (Also Schuldsklaven im wahren Sinn des Wortes)
    Sie erhofften sich durch ihre Schwerstarbeit irgendwann mal fuer ihre Schulden freizukaufen.
    Sie wurden bis zum aeusersten ausgebeutet und schlechter behandelt als die Sklaven.
    Viele erlebten aufgrund der Ausbeutung und des schlechten Gesundheitszustandes den Tag ihrer
    Schuldenbefreiung nicht.

    Sklaven stellten wie Du bereits geschrieben hast eine Ware dar, die einen Wert hatte, sei es zur Menschenzucht oder zur Arbeit.

    Dazu gibt es ein interessantes Buch von Jim Goad " the redneck manifesto, How Hillbillies Hicks and White Trash became America's Scapegoats"
    ( in defense of white working class. Americas dirty little secret is not just racism but classim, that negatively effects people of all colors. )
    (Uebrigens hast Du sehr gute Tips und Ideen auf Deinem Blog, Lebenskunst)

    @Nelson:
    Du schreibst" Die perfekte Sklaverei besteht darin durch geistigen Druck Konformismus zu erzeugen und gleichzeitig dem Sklaven die Illusion der Freiheit zu geben"

    Das erinnert mich an die Geschichten, die ich ueber Haus- und Feldsklaven hoerte.

    Die Hausklaven verachteten die Feldsklaven und fuehlten sich als etwas besseres, da sie etwas bessere Unterkuenfte, Essen und Kleidung erhielten und waren deshalb durch aus loyal und ergeben ihren Herren gegenueber.
    Sie waren es auch die, z.B. aufstaendische Feldsklaven oder Fluchtplaene an ihre Herren verrieten.
    Die Feldsklaven verachteten oder hassten die Haussklaven wegen ihrer Unterwuerfigkeit, beneideten sie auch gleichzeitig wegen ihrer
    Privilegien und waeren natuerlich gern an ihrer Stelle gewesen.

    Nach der Sklavenbefreiung wollten uebrigens viele Sklaven die Plantagen nicht verlassen, da sie doch hier Essen, Unterkunft und Versorgung hatten.
    Durch die Befreiung mussten sie selbst fuer sich sorgen um nicht zu verhungern.


    Dieses System ist heute mit den modernen Sklaven der Industrienationen perfektioniert worden.

    Freiheit ist auch Selbstverantwortung, da bleiben doch viele lieber Sklaverei.

    Carlin, einer unserer favorite comedians, hat den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Wer will schon aus dem (American) Dream aufwachen?

    Wie hat Benjamin Franklin gesagt?
    "Wer etwas Sicherheit fuer Freiheit (liberty) eintauscht verdient keines von beiden."

    @all:
    Danke fuer all die tiefsinnigen und nachdenklichen Kommentare.

    @jjani:
    Das ist ja zum Kringeln. Wegen Deiner Post habe
    Kaffee auf der Tastatur.:DDDDD

  1. Hi Freeman

    An dieser Stelle wieder einmal die prophetische Weitsicht
    Lafargue´s aus dem vorletzem Jahrhunder, der Deine Einsicht vorweg unterstrichen hat.

    Den kompletten Text
    http://www.wildcat-www.de/material/m003lafa.htm

    "Eine seltsame Sucht beherrscht die Arbeiterklasse aller Länder, in denen die kapitalistische Zivilisation herrscht. Diese Sucht, die Einzel- und Massenelend zur Folge hat, quält die traurige Menschheit seit zwei Jahrhunderten. Diese Sucht ist die Liebe zur Arbeit, die rasende Arbeitssucht, getrieben bis zur Erschöpfung der Lebensenergie des Einzelnen und seiner Nachkommen. Statt gegen diese geistige Verirrung anzukämpfen, haben die Priester, die Ökonomen und die Moralisten die Arbeit heiliggesprochen. Blinde und beschränkte Menschen, haben sie weiser sein wollen als ihr Gott; schwache und unwürdige Geschöpfe, haben sie das, was ihr Gott verworfen hat, wiederum zu Ehren zu bringen gesucht. Ich, der ich weder Christ, noch Ökonom, noch Moralist bin, ich appelliere von ihrem Spruch an den ihres Gottes, von den Vorschriften ihrer religiösen, ökonomischen oder freidenkerischen Moral an die schauerlichen Folgen der Arbeit in der kapitalistischen Gesellschaft."

    oder oder auch

    "Da die in Gang gesetzte kapitalistische Dynamik immer nur weiter in eine moderne Barbarei treibt und keineswegs in die von uns gewünschte, mögliche sonnige Zukunft, geht es nun mehr darum, das begonnene Werk auf eigene Weise zu vollenden, indem diese destruktive Form überwunden wird"

    aus Arbeit und Wahn
    Gaston Valdivia
    http://www.krisis.org/1997/arbeit-und-wahn-1

    so long

  1. steezo sagt:

    ...da ich keine E-Mail Adresse von Dir (Freeman) hier finden konnte muss ich es über den Kommentar-Weg machen.

    Ich sitz hier grad beim Frühstück und mir bleibt mein Essen im Halse stecken, ich bin auf meinen Lieblingsblogs unterwegs und jemand Postet das Neue Video von M.I.A - Born Free, mir ist schon lange aufgefallen wie der Mainstream besonders Musikvideos - bezüge zu NWO und änliches herstellen... unter anderem bei Madonna, Jay Z, U2 uva. !!!

    Zum Video von M.I.A. muss ich nichts mehr sagen, da müsst ihr euch selber ein Bild machen...
    hier kann man es in ganzer Länge anschauen... Ich bin schockiert!!!

    www.http://generationtapedeck.blogspot.com/


    Madonnas auftritt bei den MTV-VMA 2009 oder 2008 ist auch sehenswert - sie wird als "Hure Babylons" auf der Bühne zu sehen sein....

  1. NAAJA..
    Wie ich meine sind einige Vergleiche gut getroffen.
    Was mir jedoch fehlt ist, dass unsere heutige Lebensform eine zivilisatorische Errungenschaft ist.
    Grundlage dieser ist die Bildung.
    Wenn nun unsere lieben akademiker auch über GELD gebildet würden sähe es anders aus. ICH SAG NUR: "Wir brauchen ein anderes Geld" "wir brauchen ein Geld mit Verfallsdatum".
    Durch den Zinseszins haben wir ein System mit Verfallsdatum.
    Wir brauchen aber ein stabiles Sytem. Also brauchen wir Geld mit Verfallsdatum. Stichwort "Wörgl-Geld".
    Und unsere Regierung ist abhängig vom Geld der anderen. WIE also sollte sie dann jeh frei entscheiden können?

    Ändere die Regeln des Geldes und alles ändert sich mit.
    Nimm den "Sklaventreibern" das Mittel weg mit dem sie die Menschen Versklaven (incl. Regierungen).
    Kurz um. Zwingt die Sklaventreiber ihr Geld auszugeben. Wie?! Mit einem Verfallsdatum!
    Die nächste Zivilisation wird es euch danken.

  1. Maik sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=rco3rFYRPrk&
    Ein Video von Alan Watt, welches zu den beiden letzten Beiträgen von Freeman passt.

  1. El. sagt:

    Minderheit beherrscht die Mehrheit

    @Nelson : "Bekanntlich wollen die Machthaber immer nur unser Bestes: Unser Geld nämlich."

    Ich glaube, es geht gar nicht um das Geld, es geht um die Sklaven, also ihr Körper, ihr Geist, ihre Nachkommen und ihr Leben. Das mit dem Geld ist nur DIE Methode, würde ich sagen.

    @Wicht1: "Wenn die Haifische Menschen wären"

    auch eine schöne Vision von Brecht, "Kurz, es gäbe erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären." und Brecht ist ein Teil dieser Kultur.

    Und der Teil der Kultur, der etwas zu kurz gekommen ist: "Auch eine Religion gäbe es ja, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würde lehren, dass die Fischlein erst im Bauche der Haifische richtig zu leben begännen."

    Auch die Hexe hat die Hänsel und Grätel nicht ohne Grund gemästet, das gehört aber in die Verschwörungstheorien.

    Eines vermisse ich in diesen Visionen, da werden die Fischlein aus einem Käfig in das andere verlagert, und so kontrollieren die Minderheiten die Mehrheit. Eine Sache müssen wir klar stellen, die Mehrheit diskriminiert nie die Minderheit, das hätte keinen Sinn, es ist immer umgekehrt, die Minderheit beherrscht die Mehrheit, von der Mehrheit kann man immer MEHR herausholen als von der Minderheit.

    Freeman hat diesmal eine Diskussion angestossen, die über das Ganze nachzudenken zwingt, das Problem ist, dass nur etwa 5% überhaupt bereit einzuschreiten sind (siehe das Video), und gegen die Obrigkeit wahrscheinlich noch weniger. Die Normalos fühlen sich im Haifisch-Käfig ganz normal und das muss man berücksichtigen. Die Elite, die alle unteren Schichten ausbeutet, macht schon etwa 10%. Die Selbsmordrate ist in den Länder, wo die Sklaverei am meistens ausgeprägt ist, die niedrigste, häufig islamische Länder, also man mag sie, die Slawen und die finno-ugrischen Völker scheinen am meistens Problem damit zu haben.

    Ein sollen wir daraus lernen, das Eigentum ist nur Raubgut, und je grösseres Eigentum, desto grösseres Verbrechen dahinten zu sühnen ist. Der Einzug des Grosseigentums und seien Rückgabe an die Gesellschaft ist eine legitime Massnahem, die das Gleichgewicht wiederherstellen könnte, statt dessen machen die Grossräuber ihre Griechenland- und Portugalraubszug weiter, diesmal S&P legt die Sprengsätze, eine von den Drei, die die Türmen der "Finanzkrise" im Auftrag der "Finanz-Weltgemeinschaft" sprengten.

    Signed El.

  1. Gerd sagt:

    "Der gefährlichste Mann in Amerika - Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere

    Mittwoch 21 April 2010 um 20.15

    Regie von Judith Ehrlich und Rick Goldsmith

    Dauer: 1h31min


    Der gefährlichste Mann in Amerika - Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere

    Im Jahr 1971 befinden sich die USA im Würgegriff des Vietnamkrieges. Daniel Ellsberg, einer der national führenden Kriegsplaner, spielt der New York Times Dokumente zu, die auf 7.000 streng geheimen Seiten die Wahrheit über diesen schmutzigen Krieg enthalten. Ellsberg riskiert, lebenslänglich ins Gefängnis zu kommen. Doch sein Ziel ist es, einen mörderischen, zum Teil auf Lügen basierenden Krieg zu beenden, den er selbst mitgeplant hat. Der Dokumentarfilm erzählt eine Geschichte, die seinerzeit die Welt in Atem hielt und über Wochen hinweg die Top-Story in den Abendnachrichten war.

    Was treibt einen engagierten Kämpfer des Kalten Krieges dazu, seine Familie, Karriere, Freunde und sogar lebenslange Haft zu riskieren und dafür zu kämpfen, einen Krieg - den Krieg der Amerikaner in Vietnam - zu beenden, den er zuvor selbst mit vorbereitet hat?
    Der Ökonom und Pentagon-Mitarbeiter Daniel Ellsberg war ein brillanter Mann, der mit seinem Gewissen über die eigene Rolle in einem Krieg rang, den er als einen hoffnungslosen Stillstand beziehungsweise als Verbrechen betrachtete, und der um jeden Preis gestoppt werden musste. Seine Weitergabe streng geheimer Dokumente an die New York Times setzte eine außergewöhnliche Serie von Ereignissen in Gang.
    Ellsberg tauchte zunächst unter, um einer landesweiten Hetzjagd durch das FBI zu entgehen. Als er schließlich wieder auftauchte, wird er von den einen als Held gefeiert, von anderen als Verräter beschuldigt. Durchgehend präsent in Talkshows und Pressekonferenzen, enthüllte er den Amerikanern wichtige Wahrheiten über den Vietnam-Krieg. Von Außenminister Henry Kissinger wurde er als "der gefährlichste Mann in Amerika" bezeichnet. Präsident Nixon selbst nannte Daniel Ellsberg gar "den Hurensohn, der statt als Dieb gebrandmarkt zu werden, als Nationalheld gefeiert wird". Doch letztendlich führte die Affäre zum Ende des Vietnamkrieges.
    In einer Zeit, in der die Nationale Sicherheit und das Recht der Bürger auf Informationen in einem konstanten Spannungsverhältnis standen, stellte "der gefährlichste Mann in Amerika" Fragen über Zivilcourage und das eigene Gewissen und darüber, was es bedeutet, Risiken einzugehen und die Wahrheit auszusprechen.

    (Usa, 2009, 91mn)
    ZDF
    Regie: Judith Ehrlich, Rick Goldsmith"

    Nur noch bis Startzeit HEUTE 20:14 Verfügbar!!!

    http://plus7.arte.tv/de/1697660,CmC=3161146,scheduleId=3120184.html
    http://artestras.wmod.rd.llnw.net/geo/arte7/EUR_DE_FR/arteprod/A7_SGT_ENC_02_039913-000-A_PG_MQ_DE.wmv
    mms://artestras.wmod.llnwd.net/a3903/o35/geo/arte7/EUR_DE_FR/arteprod/A7_SGT_ENC_02_039913-000-A_PG_MQ_DE.wmv

    http://artestras.wmod.rd.llnw.net/geo/arte7/EUR_DE_FR/arteprod/A7_SGT_ENC_04_039913-000-A_PG_HQ_DE.wmv
    mms://artestras.wmod.llnwd.net/a3903/o35/geo/arte7/EUR_DE_FR/arteprod/A7_SGT_ENC_04_039913-000-A_PG_HQ_DE.wmv

    Viel SPASS beim ansehen mit Videolan oder anderem Net(ten) Transport Player.

  1. Danke!

    Auf so einen Artikel habe ich schon lange gewartet. Endlich wieder mit alter Größe!

  1. @ Gerd, Danke für den link, das ist eine wirklich grossartige Reportage über Ellsberg!

  1. Benboo sagt:

    Hallo Freeman,
    sehr bildhafte Metapher, die wohl die letzte menschliche Kreatur verstehen wird. Nur habe ich meine Zweifel, dass die Herz- und - Hirntoten Politiker die überhaupt in ihr verseuchtes Hirn reflektieren können.
    Ist aber auch egal. Wichtig ist, dass die es die Schlafschafe erreicht.
    Was mir aber auch gleich wieder bildhaft in Erinnerung schoss, war der Film:
    The Truman Show
    http://www.youtube.com/watch?v=GOHFd8ieZeU&feature=related
    Hier spiegelt sich auch Deine Analyse wider. Die Welt ist auch nur eine Show - Dumm nur, dass wir es selbst nicht raffen wollen, dass WIR die Statisten und Huren in diesem perfiden Globalmovie sind.

  1. Pflaster sagt:

    Also, da es ja so etwas wie einen kosmischen ausgleich geben muss in einer mathematischen maschine, muss man eigentlich auch annehmen, dass zur einen seite der gleichung auch ein gegenpol besteht.

    und wenn es also einige gibt, die die menschheit beherrschen, dadurch dass sie ihnen etwas vorgaukeln, dann liegt der schluss ja nahe, dass der "maschinelle kosmos" auch einen gegenpart entwickeln musste, der in der lage ist:

    1.: die ungehörte seite dieses lebens zu hören und zu verstehen

    2.: der diese beeinflussen kann.

    Denn wenn es jemanden gibt, der auf der seite der erde steht, dann kann dieser equivalente gegenpol auch die "kleinen menschen" mit naturgewalten beeinflussen. und die mächtigen spüren lassen, dass nur ganzheitliche abmachungen zugelassen sind. Denn ein kollektives bewusstsein hat nur einigkeit, wenn man alle beteiligten zu frieden stellen kann.

    meint zumindest der schwarze magier mit dem weißen herz...

  1. In jedem Roulettspiel kommt es immer wieder zum ausgleich... ausser, die Bank hat einen winzigen vorteil der damit ins unendliche wächst!!!

  1. Gerd sagt:

    @ Paraguayintern
    "einen winzigen Vorteil"?? Mehr als winzig!!
    "Der Tisch steht schief, und die Würfel sind gezinkt, Leute." sagt George Carlin und ist damit 100% im Recht!

  1. gia-chi sagt:

    mal ein Kritikpunkt :

    Der Text ist wirklich einwandfrei gut geschrieben und ich möchte niemanden persönlich angreifen,da ich dazu nicht das Recht hätte.
    Aber merkt ihr das denn nicht?
    Zum einen, ist hier die Rede von Manipulation durch den Staat bzw die 'wahren Besitzer', aber lest euch jetzt einmal unter stylistischen Aspekten diese gesamte Internetseite, von oben nach unten, durch und sagt mir dann ohne ein schlechtes Gefühl im Bauch, dass alles, was ihr gelesen habt völlig wahrheitsgetreue, aufgereihte Fakten sind... und die Rede ist von Manipulation.
    Zum anderen, beschwert,klagt,erzählt und fordert ihr Andere auf die Augen zu öffnen, jetzt fragt euch doch mal, warum das so ist. Warum ihr nur auf Andere guckt und nicht selber eure 'Revolution' startet.
    Natürlich, unser Regime lässt stark zu wünschen übrig und die meisten - vielleicht auch alle- Politiker sind charakterlose Lügner, aber was wäre die Menschheit ohne Regierung, ohne Ordnung? Wäre das nicht ein herber Rückschlag in unserer langwierigen Entwicklung?

    Das wollte ich nur mal los werden.

  1. mathis1347 sagt:

    Perfekt.
    Für alle verständlich.

  1. Zulu sagt:

    Guten Tag, danke für diesen Artikel. Dies ist einer der besten Artikel die ich seit langem gelesen habe. Ich wohne in einer Region in der Nähe des Taunus und hier stinkt es gewaltig. !!

    Natur wird zerstört, Autobahnen reihen sich aneinander. Bürgerproteste schlagen fehl.
    Der Taunus ist nicht mehr das, was er war. Es wird Zeit dem Einhalt zubieten.
    Gruß Zulu

  1. Chris sagt:

    @gia-chi
    du verrätst dich eigentl. schon selber..zum Thema startet eine "Revolution": das System besteht aus Menschen, welche es beschützen (das ist sein Wesen)..deswegen ist ein "Widerstand" nur in der Art Ghandis möglich. Wir können keine "Widerständler" rekrutieren, welche nicht rekrutiert werden wollen..welche vom System abhängig sind. Die Crux ist das auf die wirklich wichtigen Dinge letztlich jeder Mensch von selbst kommen muss (jeder muss selbst wählen)..ich könnte seitenlang weiterschreiben..aber kurz gesagt schau dir den Film -Matrix- an..welcher den Nagel auf den Kopf trifft..

  1. sagt:

    Der Artikel gefällt mir gut. Interessant wäre noch die Antwort auf die Frage "Wie können wir freier werden?". Ich denke, dass man kurzfristig nur durch Verzicht freier werden kann. Ich meine damit u.a. die Einschränkung des Konsums. Jedes mal wenn man einkaufen geht, sollte man sich also fragen: "Brauche ich das wirklich?". Das hilft - man kauft garantiert weniger ein, wenn man sich das immer fragt. Oder: anstatt sich ein Buch zu kaufen, leiht man es sich in der Bücherei aus. Denn je mehr man besitzt, desto unfreier wird man. Ein Dilemma bleibt aber: um ein friedliches Zusammenleben zu organisieren, braucht eine zivilisierte Gesellschaft Regeln. Manche dieser Regeln sind auch rechtlicher Natur (Kaufrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsordnung, Familienrecht und hundert andere). Das heißt: einerseits benötigen wir Regeln um freier zu sein anderseits schränken sie uns ein. Letztlich ist es eine Einstellungssache, ob man sich durch bestimmte äußere Zwänge versklavt vorkommt oder sie einfach akzeptiert. Wirkliche Freiheit kann mir keiner geben. Denn man sie mir geben könnte, könnte man sie mir wieder nehmen. Das ist keine Freiheit. Bleibt also nur noch die Freiheit übrig, die sich in meinem Kopf abspielt. Aber was heißt das? Für mich bedeutet das jedenfalls, dass mir eigentlich immer nur die Freiheit bleibt, die ich mir selber ausmale - also das Freiheitsgefühl. Dieses Freiheitsgefühl bliebe eben auch dan, wenn ich angekettet in einem üblen Folterknast sitzen würde.

  1. Nihilus sagt:

    Das grösste problem ist die Ignoranz der Menschen. Menschen denken sich, wenn es ihnen "gut" geht im sinne von sicherheit, scheinbare freiheit und relative wohlstand, müssen sie nicht weiter darüber nachdenken wie das system funktioniert.
    Ich jedenfalls stosse meisten immer auf die gleiche reaktion:
    Man hört die ersten sätze von mir zu, und verliert dann die interesse daran und wird ignorant weil es zu unbequem wird.
    Somit verzweifele ich und verliere die hoffnung an die menschheit, den vieleicht kann der mensch einfach nicht anders.

  1. D.J. Taylor sagt:

    Lieber Freeman auf „Alles Schall und Rauch.de“ 14.07.2011

    Ich dachte:'Da hat endlich mal jemand auf den Bildschirm gebracht, was ich schon lange erkannt habe.'
    Der in die Augen springenden Ähnlichkeit zu "Animal Farm" folgten die Bilder zu "Matrix" in meinem Kopf! (Den Film verstehen allerdings auch nur diejenigen, die auch Freeman's Artikel verstehen.)
    Dasselbe Thema! Die Versklavung der Menschen und deren Verschleierung durch immer mehr Beschuss der Gehirne durch noch mehr TV-Sender, noch mehr Spiele, damit man nicht merkt, dass das Brot immer weniger wird.
    Verweigert Euch den öffentlichen Medien und schleift ein völlig neues Bild von Euch selbst! Ihr werdet merken, dass Ihr Euch verändert, daß Ihr Euch befreit, wenn Ihr die öffentlichen Medien meidet, weil man endlich sich selbst erlebt und nicht nur Emotionen, die von vorgegaukelten Bildern in einer vorgegaukelten Medien-Welt erzeugt werden.
    Überwindet Eure Angst, etwas zu verlieren! Sei es Geld, Auto, Freundin, Ansehen, Hund, Katze, Wohnung, Job, Lottoschein, Schlüssel, Portemonnaie, Gesicht, Mutter, Vater, Brüdern, Schwestern, Kinder, Leben.....

    Wie man diese Angst überwindet?
    So: Macht jeden Tag etwas anders, als Ihr es den Tag zuvor getan habt!

    Ist ganz leicht! Es können ruhig irgendwelche kleinen Dinge sein wie z. B. Heute schließe ich Wohnungstür mit der anderen Hand ab als mit der, mit der ich sie sonst immer abschließe. - Heute nehme ich den anderen Eingang. - Heute überlasse ich dem nach mir fahrenden Auto den Parkplatz, auf dem ich gerade einparken wollte. - Heute lächel ich mal niemanden an. - Heute laß ich mal mein Handy zu Hause. -

    Versucht's einfach mal und findet heraus, wie spannend das echte Leben auf einmal wird und wie Ihr Euch verändert über die Zeit...

    Und, Freeman, das absolut abgefahrenste an Deinem Artikel war Folgendes:
    Ich lesen den genüßlich, kopfnickend, "Jaaah! Genau!" vor mich hinflüsternd; unglaublich, daß da endlich jemand schreibt, wie ich's besser hätte nicht auf den Punkt bringen können, grandios geschrieben, es macht richtig Spaß, Artikel von Dir zu lesen! ABER (und jetzt kommt das dicke Ding!): Meine Auge stolpert ständig über die fehlenden Kommata besonders in den sogenannten Relativsätzen. Das stört mich beim Lesen ungemein! Der Artikel erhält eine unbewußte leichte Abwertung...

    Und dann setzt die Erkenntnis ein: Scheiße! Die intellektuelle Indoktrinierung spiegelt sich in meinem Unterbewußtsein wider! Ich bin indoktriniert! Sie führt soweit, daß ich aufgrund einer mir ja nur indoktrinierten "Regelverletzung" (hier: die fehlenden Kommata) den Artikel unbewußt herabstufe, der genau von der Person verfaßt wurde, die sich schon befreit hat! (die Sache mit der Herde)

    Da schäm ich mich richtig für! Da hab ich - ICH -, mich doch tatsächlich doch indoktrinieren lassen und ich dachte, ich wäre schon frei davon!
    Gut zu sehen, daß man niemals aufhören darf, tief über sein eigenes geistiges und körperliches Verhalten zu reflektieren.
    Ich denke, ich hab sehr gute Chancen! Ich würde auch immer die "rote Pille" wählen und nicht die blaue! ;-)

    Freeman, du großer Geist, mit vollster Hochachtung

    dieTaylor

  1. Das ist hervorragend. Ich habe diese Dinge immer sehr ummständlich erklärt. Jetzt ist alles auf den Punkt gebracht.

    Vielen Dank dafür.

  1. Rupert sagt:

    Sehr schöne und Bildhafte erklärung unserer Gesellschaft.

    Ich freue mich auf die Zeit die da bald kommen wird, wenn unsere gesamte Wirtschaft zusammenbricht und sich alle Menschen mit unserem bis dahin erweitertem Bewusstsein (bis ende 2012 wird ja ständig aus der Lichtwelt die Schwingung erhöht) gegen dieses System stellt und auch kein Geld bzw. Tauschhandel mehr will. Wir werden frei sein, das zu tun was wir wollen, wann wir es wollen. Wir werden es gerne machen und uns am Wohl der Gesellschaft freiwillig beteiligen, jeder mit seinen Stärken und Fähigkeiten. Wir werden uns in Regionen zu Geimeinschaften zusammenschließen und fast alles produzieren was wir vor Ort brauch um ein glückliches, konfortables Leben zu führen.
    Durch den Wegfall von Geld werden die kreativen und wissenschaftlichen Geister nicht mehr eingeschränkt oder kaufbar und wir werden technologische Fortschirtte erleben, in einem Tempo wie wir uns das noch gar nicht vorstellen können. Jedoch immer unter dem Gesichtspunkt der schonung der Natur und Ressourcen.

    Freuen wir uns auf die neue Welt die da vor uns steht. Leben wir sie schon mal gedanklich, denn die Gedanken sind unser größtes Wekrzeug. Reden wir mit vielen Leuten darüber, dann wird die Zeit sehr bald da sein und der Übergang wenig Chaotisch ablaufen...

    Namaste,
    Rupert

  1. Calanan sagt:

    Calanan sagt: Einfach auf den Punkt gebracht, Freeman!
    Gut, dass es Personen wie Dich gibt, und auch gibt es Hoffunung täglich zu erleben, dass, trotz all der "Verarsche", immer mehr Leute aufwachen und anfangen zu gucken.
    Ich fühle mich nicht mehr so allein!
    Weiter so!!!!

  1. Mike Renard sagt:

    In dem Sinne:

    Stell dir vor der Wolf heult und niemand hört hin.

    M. Renard

  1. Safefaster sagt:

    Das schlimme daran ist, versucht nie mit einem dummen zu diskutieren. Ihr lässt euch dabei auf deren Niveau herab.

  1. Aleksa B. sagt:

    Dass wir in Sklaverei leben und total verblödet gehalten werde war mir relativ früh klar. Solange wir zahlen und einzahlen, brav arbeiten gehen, uns weiter verblöden lassen und kein bisschen kritsch nachfragen, werden andere Menschen nicht aufwachen.
    Du findest sehr zutreffende Worte mit deinen Artikel Freeman.

  1. Boschtelix sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=fhw0qW3KMG4 Da der Youtube Link nicht mehr auffindbar ist, hier ein neuer. mfg