Nachrichten

Warum ist die Bundeswehr noch in Afghanistan?

Freitag, 3. Juni 2011 , von Freeman um 00:05

Mit dem Tod eines weiteren Bundeswehrsoldaten in Afghanistan am Donnerstag, ist die Gesamtzahl auf sieben bereits in diesem Jahr gestiegen. 2010 waren es neun für das gesamte Jahr und 2009 sieben. Es sieht so aus, wie wenn 2011 doppelt so viele Soldaten sterben werden wie "sonst". Insgesamt sind seit Beginn des Angriffskrieges der NATO gegen Afghanistan 53 Särge mit toten deutschen Soldaten heimgeschickt worden. Und für was? Für eine unverschämte Lüge!

Offiziele Verlautbarung der Bundeswehr vom 2. Juni 2011: "Bei dem Anschlag wurde ein Schützenpanzer Typ Marder angesprengt. Dabei ist ein deutscher Soldat gefallen, fünf weitere deutsche Soldaten wurden verwundet."



Laut Bundeswehr wird der Einsatz in Afghanistan mit den Worten begründet: "Die Anschläge des 11. Septembers 2001 wurden dort geplant und vorbereitet. Das militärische und zivile Engagement Deutschlands in Afghanistan dient somit der deutschen Sicherheit."

Das ist nicht wahr. Laut dem offiziellen Bericht der 9/11 Kommission war der Hauptattentäter des Angriffs Mohammed Atta und er plante angeblich den Angriff in seiner Wohnung in Hamburg-Harburg in der Marienstrasse. Er studierte von 1993 bis 1999 an der Universität Hamburg. Atta war ägyptischer Staatsbürger und wurde dort geboren. Nach seinem Architekturstudium in Kairo ging er nach Deutschland.

Wenn man die Begründung der Bundeswehr wörtlich nimmt, dann hätten sie über Hamburg herfallen müssen, denn dort wurde angeblich 9/11 geplant und vorbereitet. So einen absurde Mist erzählen sie einem.

Der Krieg in Afghanistan begann vor bald zehn Jahren am 7. Oktober 2001 unter den Namen der US-Militäroperation „Enduring Freedom“ und der britische Militäroperation „Herrick“, als Antwort auf die angeblichen Terrorangriffe vom 11. September 2001, also nur drei Wochen danach.

Unglaublich schnell eine Kriegsmaschinerie ohne "Vorwarnung" in Gang zu setzen und um den halben Globus zu bringen. Mittlerweile wissen wir, der Krieg war schon Jahre vorher geplant und man suchte nur einen Vorwand.

Dazu kamen dann später NATO-Truppen mit der Begründung, es gebe einen Beistands- und Verteidigungsfall gegenüber dem NATO-Mitglied USA, da Amerika am 11. September angeblich angegriffen wurde. Mit dieser absurden Ausrede wurde der "out of area" Einsatz der Bundeswehr begründet. Ein klarer Bruch der NATO-Statuten.

Welcher Staat hat denn den NATO-Partner USA angegriffen? Ich wüsste keinen. Sicher nicht Afghanistan. Kein einziger mutmasslicher Attentäter war afghanischer Staatsbürger. Von den 19 angeblichen Attentätern kamen 15 aus Saudi Arabien, 2 aus Ägypten, 1 aus den Vereinigten Emiraten und 1 aus dem Libanon. Wenn schon, dann hätten die USA gegen Saudi Arabien Krieg führen müssen.

Diese völlig absurde Logik, um den Krieg gegen Afghanistan zu begründen, ist wie wenn die Vereinigten Staaten gegen Mexiko einen Krieg geführt hätten, als Antwort auf den japanischen Angriff auf Pearl Harbour am 7. Dezember 1941.

Der offizielle Grund für die Invasion und den Angriffskrieg war dann, um Osama Bin Laden und andere hochrangige Mitglieder der Al-Kaida zu finden und sie vor Gericht zu bringen, die Al-Kaida Organisation zu zerstören und die Taliban-Regierung zu entmachten, welche der Al-Kaida Unterschlupf gewährt hätten.

Die sogenannte Bushdoktrin besagte, dass die US-Regierung keinen Unterschied mache zwischen „Terroristen“ und Organisationen und Regierungen, welche diese beherbergten und Obama führt diese Kriegspolitik weiter und baute sie sogar aus.

Wenn diese selbstherrliche Regel als Kriegsgrund ausreicht, Beherbergung eines Terroristen, dann hätten die Amerikaner aber auch Deutschland bombardieren müssen, denn der angebliche Hauptattentäter Mohammed Atta wurde von Deutschland sechs Jahre lang "beherbergt".

Aber mittlerweile haben sie Osama Bin Laden am 2. Mai offizielle getötet. Das hat die Obama-Regierung uns doch ganz gross erzählt, ohne einen Beweis dafür vorzulegen. Damit ist das ursprüngliche Kriegsziel doch erreicht. Obama müsste sofort den Triumph verkünden, den Krieg für beendet erklären und alle Soldaten nach Hause holen.

Was? Wie? Der Krieg geht weiter? Wie ist das möglich? Und was hat die Bundeswehr noch dort zu suchen? Warum sterben immer noch deutsche Bundeswehrsoldaten in Afghanistan? Ja und immer mehr? Wieso stellt niemand diese Frage in Deutschland?

Wieso fragt keiner, warum ist die Bundeswehr noch in Afghanistan?

Ach, es geht um etwas anderes und es ist immer um etwas anderes gegangen? Wie wäre es mit dieser Begründung? Die deutschen Soldaten sind dort und sterben dafür, damit die Opiumfelder blühen, die Drogenbarone riesen Ernten einfahren können, damit die CIA einen gigantischen Drogenhandel durchziehen kann. Das ist ein weltweites Billionegeschäft, von Washington gewollt, welches die Geldmaschinerie der Wall Street am Laufen hält. Ohne Drogengelder wäre das US-Finanzsystm schon längst zusammengebrochen.

Seit der Invasion der Amerikaner, ist Afghanistan zum grössten Drogenlieferanten der Welt aufgestiegen. Vorher, unter der "pösen pösen" Taliban-Herrschaft, gab es fast keinen Drogenanbau, den haben sie komplett ausgemerzt. Das was uns erzählt wird, es geht um den Kampf gegen den Terror, um den Schutz der afghanischen Zivilbevölkerung und um Demokratie, ist alles erstunken und erlogen.

Die Eltern der getöteten Soldaten sollten sich deshalb fragen, für was ihre Söhne eigentlich in Afghanistan sterben? Sicher nicht wegen dem was die Bundeswehr und die Bundesregierung erzählt, um die Sicherheit Deutschlands zu gewährleisten. Eure Kinder sterben für eine Lüge ... aber das war bei allen Kriegen so.

Zur Erläuterung, ich musste auch mal in einen Krieg. Den Vietnamkrieg. Ja, ich wurde als Wehrpflichtiger in Australien mit 19 Jahren eingezogen. Damals lebte ich in Australien, weil meine Eltern dorthin ausgewandert sind. Auch uns wurde gesagt, wir müssen Australien gegen die bösen Kommunisten in Indochina verteidigen, zusammen mit den Amerikanern. Die Politiker erzählten uns damals, es gebe eine Beistandsverpflichtung durch den ANZUS-Pakt, eine Militärallianz wie die NATO.

Dabei war der Krieg genau so mit einer Lüge begründet, der "Golf von Tonkin" Lüge eines angeblichen Angriffs der Nordvietnamesen auf ein US-Kriegsschiff, ein Ereignis das nie stattgefunden hat. 2005 wurden geheime Dokumente freigegeben die bestätigen, Präsident Lyndon B. Johnson hat die amerikanische Bevölkerung und die Welt voll ins Gesicht gelogen, um den Krieg gegen Vietnam zu begründen. Deswegen sind 54'000 US-Soldaten und 3 Millionen vietnamesische Zivilisten gestorben.

Als ich mit heimkehrenden Soldaten über ihre Erlebnisse sprach, um mich vorzubereiten, erzählten sie mir alle, "was wir dort machen ist ein Verbrechen an der Zivilbevölkerung!" Sie rieten mir, ja nicht dort hin zu gehen. Also traf ich die Entscheidung, nicht als Soldat im Vietnamkrieg teilzunehmen. Diese Entscheidung steht jedem auch heute wegen Afghanistan offen. Was die NATO dort macht ist auch ein Verbrechen gegenüber der Zivilbevölkerung, genau wie damals in Vietnam und im Irak und jetzt in Libyen.

Und nicht die sogenannten Taliban haben einen Soldaten getötet, denn sie verteidigen nur ihr Land gegen die ausländischen Eindringlinge der NATO, so wie sie es vorher gegen die Sowjetbesatzer getan haben. Die Vietnamesen haben auch zuerst die Franzosen und dann die Amerikaner als Invasoren bekämpft. Es sind diese Verbrecher in Berlin, wie dieser Thomas die Misere, der weiterhin junge Männer in einen illegalen Krieg schickt und es mit Lügen begründet.

Alle Kriege beruhen auf Täuschung und Lügen!

insgesamt 28 Kommentare:

  1. REBELL sagt:

    Moin Freemann, da ja jetzt die Wehrpflicht abgeschafft wurde, werben die Kriegsgeilen mit Plakatenm in öffentlichen Nahverkehrsmittel, habe vor kurzem so eins fotografiert und würde es dir per email schicken, wenn ich weiß wie

  1. Moin Freeman, Moin alle zusammen

    Der Afghanistan-Einsatz muß der
    deutschen Regierung irgendwie abgepresst worden sein - dieser
    Ansicht ist auch Christoph Hörstel;
    er hat zu der Annahme auch allen Grund, denn wir wissen ja, wie die
    Mithilfe von Pakistan gewonnen werden konnte: durch Drohung!
    Erinnern wir uns, daß der ehem. General und Staatschef Musharaf
    eine Liste von der US-Botschafterin bekam, sowie einen Tag später auch einen Anruf des Herrn Armitage, in der ihm klar gemacht wurde, daß - bei einer negatven Entscheidung Pakistan in die "Steinzeit" zurückgebombt werden würde - eine klare Erpressung! Dies würde heute
    so nicht noch mal laufen, weil die
    Chinesen Pakistan als einen ihrer wichtigsten Partner empfinden.
    Der künstliche Staat Pakistan (Aber welcher Staat ist denn nicht künstlich?) ist dringend auf die Hilfe Chinas angewiesen; die umklammerung Indiens bietet schon genug Nervenkrieg für das Land
    - die "Freundschaft" zu den amerikanern ist da so nützlich wie ein Eimer mit Loch im Boden.
    Das Pentagon täte gut daran, sich zu erinnern, daß Pakistan ein Atomstaat ist, der - wenn es hart auf Hart kommt - von der Waffe gebrauch machen könnte. Dann hätten die USA wieder genau das geschafft, was sie - nach Außen hin - ja immer zu verhindern gedenken. Schäbige Machtspielchen auf dem Rücken der Bundeswehr und vieler Zivilisten, die darin umgekommen sind. Denn die Soldaten sind auch Opfer. Opfer ihrer eigenen Nation, die sie auf dem Altar der "Freiheit" anbieten.
    Trotz jahrelanger Propaganda gelang es den Medien bisher nicht, diesen Krieg den deutschen "schmackhaft" zu machen; immer noch ist die Ablehnung bei 75 - 80%. Aber das ist ja auch das Dilemma, denn in Deutschland hat der Wähler nichts zu melden. Das Wahlrecht ist "pervertiert" (Staatsrechtler Hans Herbert v. Arnim) die letzten Bundestagswahlen waren verfassungswidrig. Kann jeder nachlesen. Wir sind längst entmachtet.

  1. xabar sagt:

    Die Bundeswehr war seit ihrer Gründung keine Streitmacht zur Verteidigung der territorialen Integrität Deutschlands bzw. Westdeutschlands, sondern eine feste Komponente der Nato, und damit Bestandteil der aggressiven, stramm antikommunistischen Nato-Politik.

    Nur ein paar Tage nach ihrer Gründung 1955 wurde sie in die Nato aufgenommen und bekam damit den Auftrag, die globalen Interessen der USA wahrzunehmen. Die ersten Offiziere waren ehemalige Wehrmachtsangehörige, für die US-Präsident Eisenhower eine Ehrenerklärung abgab, damit sie übernommen werden konnten.

    So ist es bis heute geblieben. Beispiele für diese hündische Ergebenheit an die USA, aber auch an Israel:

    1. Die Bundeswehr und ihre Generäle sind in die Kommandostrukturen der Nato eingebunden und besitzen keinerlei Eigenständigkeit. Sie stellt der Nato ein festes Kontingent zur Verfügung.

    2. Seit dem Wegfall verfassungsrechtlicher Schranken und dem Go-Ahead des Bundesverfassungsgerichtsurteils von 1994 für Auslandseinsätze mischt diese Armee gleich an mehreren Kriegsschauplätzen mit und unterstützt tatkräftig den 'Kampf gegen den Terror' ihrer anglo-amerikanischen Auftraggeber.

    a. Im Kosovo, wo über eintausend Soldaten stehen;

    b. Im Mittelmeerraum im Rahmen von 'Active Endeavor';

    c. Am Horn von Afrika;

    d. In Somalia;

    e. Im Süden des Sudan;

    f. In Bosnien-Herzegovina;

    g. Vor der libanesischen Küste in Rahmen von UNIFIL;

    h. in Afghanistan im Rahmen von ISAF.

    Die Liste wird wohl, wenn man die neuesten Verlautbarungen von Generälen verfolgt, eher noch länger werden.

    Obama brauchte vor zwei Jahren nur mit dem Finger zu schnippen und sofort erhöhte Merkel die Truppenstärke der Bundeswehr in Kunduz. Eine Trauerspiel.

    Aber:

    Die Bundeswehrgeneralität kannte ein paar patriotisch eingestellt Generäle, darunter den General Kiesling, der von Verteidigungsminister Wörner in den achtziger Jahren angeblich wegen 'homosexueller Tendenzen' abgesetzt wurde. Die wahren Gründe waren ganz andere.

    Ein weiteres Beispiel: Gert Bastians, der gegen die Stationierung von US-Atomraketen auf deutschem Boden als General protestierte, zu den Grünen ging, sich mit Petra Kelly liierte und dann Anfang der neunziger Jahre mit ihr zusammen eines Tages tot aufgefunden wurde. Er soll 'sich und seine Partnerin erschossen haben'. Danach änderten die Grünen ihre Farbe und wurden schwarz. Ich meine das natürlich politisch.

    So ergeht es aufrechten Generälen in Deutschland, die sich nicht in das USrealische Korsett einzwängen lassen und eigene Meinungen vertreten und auch bereit sind, ihre Karriere hintanzustellen.

    Wir brauchen mehr davon. Wir brauchen keine US-Marionetten mit Lametta, wir brauchen aufrechte Patrioten mit Rückgrat.

  1. Die Frage bleibt, ob jemals irgendjemand für all diese Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen wird, denn bekanntlich schreibt die Geschichte immer der Sieger.

    Der neue Kriegsminister de Maizière reiht sich ein in die Reihe derer, die den Krieg in Afghanistan als alternativlos für Deutschlands und Europas Sicherheit bezeichnen und auf 'mitfühlend' und 'betroffen' tun, wenn ein Soldat gefallen ist.

    Die systemkonformen 'Qualiätsmedien' sprachen gestern von einem 'hinterhältigen' Anschlag auf die deutsche Bundeswehr. Wir wissen ja inzwischen von offizieller Seite, dass wir uns im 'Krieg' befinden, man stellt sich zwangsläufig die Frage, was diese Realitätsverdreher in der Politik und den Medien von der Taliban erwarten - etwa, dass sie erstmal unbewaffnet aufkreuzt und den geplanten Anschlag anvisiert?

    Köhler musste ja zurücktreten, weil er zugab, dass Deutschland wirtschaftliche Interessen in Afghanistan verteidigt. Darunter die zukünftige Gasleitung Nabucco sowie die Pipeline Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien (TAPI), die bekanntlich Afghanistan durchqueren sollen.

    Die Mohnfelder sind ebenfalls ein wichtiger Aspekt, der nicht ignoriert werden darf, denn seit dem die westlichen Nationen die 'Demokratie' in Afghanistan 'installiert' haben, ist die Produktion von Opium sehr stark gestiegen (93% des weltweit auf dem Markt befindlichen Opiums kommt aus Afghanistan). Die Taliban hat bis zu jenem Tag, an dem die 'Achse der Guten' in Afghanistan einmarschiert ist, den Drogenanbau verboten und unterdrückt.

  1. Locoism sagt:

    hey Leute , unterzeichnet mit gegen den Sinnlosen Drogenkrieg..
    http://www.avaaz.org/de/end_the_war_on_drugs/?fp

  1. MarKus sagt:

    "Der neue Kriegsminister de Maizière reiht sich ein in die Reihe derer, die den Krieg in Afghanistan als alternativlos für Deutschlands und Europas Sicherheit bezeichnen und auf 'mitfühlend' und 'betroffen' tun, wenn ein Soldat gefallen ist."


    Zu unserem ach so anständigen Herrn Verteidigungsminister erspare ich mir jetzt einen ehrlichen Kommentar, sonst gleitet mein Post in Richtung "Gossen-Sprache" ab......)

    Das ist für mich genau der Typ "Deutscher, der auch zwischen 1933-1945 seinen Platz gefunden hätte im System"!

  1. amiga12345 sagt:

    moin an alle hier

    guter artikel. gute aufklärungsarbeit. weiter so

    ich frage mich nur wie lange wir noch im internet diese -freiheit- haben werden so schreiben zu können

    wenn ich allein heute z.b, schaue wieviele angebliche 'internet attacken' in letzter zeit sich gehäuft haben

    ich vermute das ist so geplant, es wird von massenmedien gesteuert damit der -normal bürger- irgendwann die schnauze voll hat von diesen 'hackern' und nach der politik schreit das internet zu regulieren, was dann ja ZENSUR wäre

    damit wären wir als aufklärer nicht so glücklich

    hier paar beispiele von heute. 2 juni

    China-Hacker attackieren Google
    http://diepresse.com/home/techscience/hightech/667344/ChinaHacker-attackieren-Google?_vl_backlink=/home/techscience/hightech/index.do

    Hacker demütigen Sony erneut
    http://www.sueddeutsche.de/digital/naechster-kundendaten-diebstahl-hacker-demuetigen-sony-erneut-1.1104626

    Angriff auf Mail-Konten von Google
    http://www.stern.de/digital/online/ausgespaehte-passwoerter-angriff-auf-mail-konten-von-google-1691616.html

  1. hahahaha nun schaut euch mal bitte dan link an ----> http://de.wikipedia.org/wiki/Opium
    in absatz "Opium produzierende Länder" steht wortwörtlich: In Afghanistan wurde der Drogenanbau im Juli 2000 durch die Taliban unterdrückt. [2] Mit der Machtübernahme der Nordallianz Ende 2001 hat der Schlafmohnanbau jedoch wieder stark zugenommen.

    ohh mein gott wie sich alle wiedersprechen! nun geben sie den islamisten die schuld!

  1. am afghanistan einsatz sieht man übrigens, wie volksvertreter das volk (z)vertreten! nämlich gefühlt gar nicht!

    klingt makaber, ist aber logisch bei der ablehnung in deutschland:
    je mehr und je schneller deutsche bio bot soldaten in diesem angriffskrieg sterben, umso schneller ziehen die deutschen besatzer aus afghanistan ab.
    die afghanen müssen selber ihr us/pakistanisches taliban problem lösen.

    die bundeswehr (angriffsbesatzermacht) lockt mit geld und abzeichen dumme biomassesubjekte aus dem volk in ihre bauernopferfestspiele.
    bei live einsätzen bekommt man eben viel schneller abzeichen, als nur zuhause das "bundes"gebiet abzu"wehren". jeder deutsche general freut sich über live bauernopferspiele. da kann man endlich an den joysticks rum ballern und abschlachten. lug und trug sind zweitranging. hauptsache ab ins spielfeld!

    das deutsche volk brauch mehr ekel hier in den medien. wenn der 100´ste biobotmördersoldat gefallen ist, ekelt sich auch die blödzeitung.

    die deutschen sterben für kissinger & consorten, wie dumm muss man sein! OMG, die dummheit der menschen kennt keine grenzen.

  1. David sagt:

    Freeman, Du fragst manchmal auch Sachen... tststs... die BW ist in Afghanistan, um das Töten zu lernen!
    Wenn sie dereinst (in paar Wochen?) gegen Aufständische in DE eingesetzt wird, muss das Töten locker von der Hand laufen, ansonsten macht sich der Staat lächerlich und die Demokratiebewegung in Europa könnte dann noch auf falsche Gedanken kommen, wenn sie nicht frühzeitig zusammen geschossen wird.

    @locoism: an dem Tag, an dem der "Drogenkrieg" (vorübergehend) ausgesetzt wird (das wird dann "einsichtsgeleitete Legalisierung" genannt werden), an diesem Tag also, sind wir in einem weltweiten heissen Krieg so stark involviert, dass die Gefängnisse von den Drogenheinis geleert und für die "Politischen" bereitgestellt werden müssen.
    Der Drogenkrieg ist eine Art "Stand-By-Modus" für die Faschisten. Ein Standby-Modus, der ganz ordentlich Ressourcen verbraucht, aus unserer Sicht, aber nur minimale Ressourcen aus Sicht eines heissen 3. Weltkrieges.

    @Lukullus: Die deutsche Regierung besteht aus Marionetten, die werden nicht erpresst, sondern gesteuert. Erpresst kann nur werden, wer eigenständig handeln könnte.

  1. David sagt:

    Nachtrag:
    Eben sah ich in einem Link von Dir:
    Der globalen Bedrohungslage könne mit einer Herangehensweise, die zwischen "innerer" und "äußerer Sicherheit" unterscheide, nicht mehr adäquat begegnet werden, heißt es in einem neuen Papier des Arbeitskreises Internationale Sicherheitspolitik der sozialdemokratischen Stiftung.

    Die traditionelle territorial definierte Arbeitsteilung, die unter anderem die Polizei für Inlands-, das Militär aber für Auslandsoperationen vorsieht, müsse durch eine "funktionale" Abgrenzung ersetzt werden.


    Da steht es ja:
    Polizei zum Knöllchen verteilen, Militär zum Erschiessen. Da übt die BW schon mal in Afghanistan - insofern sind die sog. Kollateralschäden (getötete unbeteiligte Frauen, Kinder und selten Männer) in Wirklichkeit die Hauptziele. Pösepösepöse Gewalttäter umzulegen, das kann jedes Kind. Schwangere, unbewaffnete Frauen mit ihren kleinen süssen Kinderchen drumherum umzunieten: Das muss die BW erst noch lernen; ich denke, sie hat aber schon grosse Fortschritte erzielt, bald kann sie das dann in DE weiter perfektionieren.

  1. archelys sagt:

    Terrorgie

    Einst verstanden uns`re Ahnen
    sich recht gut mit den Afghanen.
    Könnten wir es heut` noch wagen,
    ihnen Freundschaft anzutragen ?
    Sind wir nicht zu sehr verquickt,
    in des Teufels Plan verstrickt ?

    Heuchelnd wird es zugelassen,
    dieses über alle Maßen
    hinterlistig falsche Spiel.
    Irgendwann ist es zuviel...
    Dann wird auch dem Letzten klar,
    was daran verdorben war.

  1. Tristan sagt:

    Bei den Soldaten ist es ja üblich sich aus der Verantwortung zu stehlen, indem sie sagen sie hätten ja nur Befehle befolgt. Genau darauf zielt auch die Konditionierung des Soldaten ab, ihm das schlechte Gewissen zu nehmen, indem man ihm suggeriert er handle ja nicht als eine eigenständige Person, als ein freier Bürger, sondern er sei als Soldat ja nur eine Einheit des militärischen Kollektivs, ein bio-organischer Roboter, und ein Roboter habe ja schliesslich auch keine Verantwortung.

    Man könnte diese Umerziehung des Soldaten auch als den Prozess der Entmenschlichung bezeichnen. Man spaltet die Persönlichkeit eines solchen Menschen in zwei Teile: die eine Hälfte ist quasi die Privatperson mit einem Gewissen, die andere Hälfte ist die Berufsperson, die sich nicht mehr selbst gehört sondern zum Objet dessen Besitzers, also dessen Offiziers wird. Man könnte den Vorhang auch mit dem Körper einer Prostituierten vergleichen, die ihren Körper quasi an einen Freier vermietet, aber sich nicht mit ihrer ganzen Seele hingibt, sondern ihre Psyche abschaltet, und sich so zu einem Sexobjekt macht, das lediglich benutzt wird. Auf diese Weise kann die Prostituierte ihre bürgerlichen Gewissensbisse abschalten.

    Es sollte hier gesagt werden, dass ein Mensch auch als Soldat immer für seine Handlungen voll verantwortlich ist, und zwar völlig unabhängig davon, ob er nun Befehle ausführt oder nicht. Wenn ein Soldat es mit seinem Gewissen vereinbaren kann Tötungsbefehle auszuführen, dann sage ich nichts dagegen, wenn er aber sein Gewissen im Zaum hält, indem er sich einredet er sei ja nicht für die von ihm begangenen Morde verantwortlich, so ist dies eine Selbstlüge und ein gewaltiger Irrtum. Karmisch gesehen und auch aus der Sicht der zehn biblischen Gebote ist er stets einhundertprozentig für sein Handeln verantwortlich. Er mag vielleicht sich selbst anlügen können, aber Gott kann er niemals täuschen.

    Was einen Menschen dazu bringen mag sein Karma zu ruinieren, indem er kriminelle Befehle von kriminellen Politikern ausführt ist mir allerdings schleierhaft. Vermutlich wurde er einfach gedanklich manipuliert oder er ist aufgrund der medialen Konditionierung innerlich bereits so abgestumpft, dass er unter einem Rambo-Komplex leidet, das heisst er findet es "cool" Kindern den Kopf wegzuschiessen. Ich würde einem solchen Soldaten doch ans Herz legen aus der Armee auszutreten - selbst arbeitslos zu sein ist karmisch gesehen immer noch weitaus besser.

    Die Bundeswehr ist exakt aus denselben Gründen in Afghanistan aus denen auch die damalige UdSSR dort war. Damals waren die Russen die Bösen, heute sind wir es, der teuflische Westen. Und Gottes Lohn wird dem westlichen Teufel gewiss sein. Aber selbst dann, wenn Gottes Strafe über den Westen niedergehen wird, selbst dann wird der verblendete Atheist unfähig sein diese Strafe als die Strafe Gottes erkennen zu können. Aber die Strafe wird den Blinden dennoch eine Strafe sein.

    Freeman, schreib doch mal was über Australien. Würdest du deinen Lesern angesichts gegenwärtiger politischer Ereignisse empfehlen dorthin auszuwandern? Warum lebst du nicht mehr dort? In welches Land würdest du heute auswandern, wenn du auswandern müsstest?

    So long.

  1. xabar sagt:

    Warum ist die Bundeswehr noch in Afghanistan?

    Es gibt Linke, die sagen, dass Deutschland deshalb dort ist, weil es dort seine eigenen imperialistischen Interessen wahrnimmt. Aber das ist ein Irrtum.

    Deutschland ist nur deshalb dort, weil die USA es so wollen und die deutsche Politik fest in die Globalstrategie der USA - die ja auch in St. Moritz wieder ein Thema sein wird - eingebunden ist.

    Es ist nicht im deutschen Interesse, in Afghanistan Krieg zu führen, davon abgesehen, dass es illegal und verbrecherisch ist und gegen internationales Recht verstößt. Im Gegenteil: Deutschland wird langfristig jeden Einfluss in dem Land, aber darüber hinaus auch in der gesamten Region verlieren, wenn es sich sklavisch an die Vorgaben des großen Bruders hält, der in der ganzen Welt, aber ganz besonders in dieser Region, so verhasst ist wie noch nie. Nur noch eine verschwindend kleine Minderheit ist dort pro-amerikanisch eingestellt. Es gibt inzwischen afghanische Soldaten, die ihre angloamerikanischen Ausbilder erschießen und dafür Beifall ernten.

    Es schadet also deutschen Interesse, den Afghanistan-Krieg weiter fortzusetzen, weil Deutschland zusammen mit den anderen 41 Ländern (darunter Estland und Georgien!) als Besatzer angesehen wird und nicht als 'Aufbauhelfer'. Das war einmal und ist nicht mehr.

    Wer als Politiker die Zeichen der Zeit nicht versteht, verspielt auch künftigen politischen Einfluss, der kommt zu spät und wird vom Leben bestraft (frei nach Gorbatschow).

    Deutsche Politiker verspielen unser Ansehen, aber auch die Zukunft deutscher Wirtschaftsinteressen im Mittleren Osten, wenn sie auf ein Pferd setzen, dass längst den Zenit seiner Macht und seines Einflusses überschritten hat. Es wird höchste Zeit, sich an China, dem Iran und Russland zu orientieren. Dort liegt die Zukunft in der Region.

    Der Iran baut in Afghanistan Straßen, nimmt Zehntausende von afghanischen Flüchtlingen auf; Deutschland verkriecht sich im Kunduz, arbeitet als Hilfssheriff der Besatzungsmacht USA zu und nimmt billigend in Kauf, dass deutsche Soldaten dort umkommen.

    Die Regierung Merkel ist eine Regierung, die nicht die Interessen unserer Soldaten vertritt. Es ist eine Regierung, die die Interessen der Finanzterroristen der USA vertritt, die einer verschwindend kleinen Minderheit, die nie bereit wäre, ihre Söhne nach Afghanistan zu schicken.

  1. nyso sagt:

    Mich macht das ganze einfach nur noch unglaublich traurig. So viel Tod und Leid, und wofür das ganze? Für den Profit einiger weniger.

    Mein Vater ist Soldat, meine beiden besten Freunde sind Soldaten, ich wollte Offizier werden, habe mich dann damals aber doch dagegen entschieden, etc.

    Die BundesWEHR ist nicht mehr das was sie mal war, sie ist inzwischen zu einer illegalen Angriffstruppe geworden, was ich sehr schade finde. Immerhin ist sie tief im Volk verwurzelt.

  1. der deutsche:

    1 individuen die der propaganda maschinerie verfallen sind.
    2 nachdenkliche die aber auf grund fehlender fakten nichts glauben.
    3 skeptiker die an das glauben was zwischen den zeilen steht.

    aber alle 3 fraktionen folgen der obrigkeit ich wie jeder andere.
    nicht wiedersprechend.
    ich steh nicht auf demonstriere täglich vorm rathaus.
    ich schreibe keine protestbriefe.
    ich leiste keine überzeugungsarbeit.
    ich helfe betroffenen nicht.

    diese haltung ist typisch deutsch und eigentlich absolut traurig.
    wenn etwas gemacht wird ist es episodenweise, "mal" n wort der rechtschaffenheit n brief n grundsatzdiskusion

    mag sein das es deutschlandweit n busladung voll von Gandhi´s giebt.
    aber fragt man sich selbst bin ich ein "Gandhi", muss man antworten "nein".

    wir haben "alle" selbst schuld bei dehm was auf uns zukommen wird.
    das totalitäre chaos hat auch dich in seinen fängen.

    ich z.b. bin der meinung merkel´s besuch inindien bezweckt das einbinden indischem millitär´s in einen kommenden iran pakistan angriffskrieg. was den dritten weltkrieg auslöst. aber freut euch, nicht zack bumm vorbei.
    die show wird jahre dauern.

    doch hab ich keine lust wegen solcher behauptungen gesiebte luft zu ahtmen.

    die welt.
    es giebt nur eine dauerhafte lösung
    das wollt ihr aber nicht hören.
    das kartenspiel neu austeilen.
    undurchsichtiges mischen aller menschen.

  1. archelys sagt:

    An aliencommander:

    Ihre letzten Zeilen stimmen mit dem Credo der NWO-Globalisten überein und ich bin sicher, dass das nicht die Lösung ist.

    Darf ich's mal mit einem Reim versuchen?

    Vaterland und Muttersprache

    Keine Sache des Verstandes,
    das Gefühl des Vaterlandes.
    Gleichermaßen Herzenssache,
    meine deutsche Muttersprache.

    Wie ich es bei mir erkenne
    und bei seinem Namen nenne,
    so sei jede fremde Sprache
    unser aller Herzenssache.

    In der Vielfalt sind wir Eins,
    jeder liebt und achtet seins.
    Nur wer Eignes lieben kann,
    nimmt sich frei des Fremden an.

  1. freethinker sagt:

    Wer hat die deitschen Bürger auf dem Gewissen?

    Ich denke, das ist klar. Die, die sie dort hingeschickt haben. Und wer das ist und weiterhin zulässt, sind deutsche Politiker, ist fast der geschlossene Reichstag. Eine Schande für jeden aufrechten deutschen Bürger, der einen Rest Anstand besitzt.

    Und noch schlimmer: Die deutsche Bevölkerung ich mit großer Mehrheit gegen diesen Angriffskrieg. Ein Krieg der gegen ein sehr kleines, ja das ärmste Land das es auf der Erde gibt geführt.

    Es ist eine Schande für jeden Bürger dieser Republik. Die verantwortlichen Politiker posaunen von unsinnigen Dinge, weshalb sie diese arme Land schon so geschändet haben, alles Unfug. Ich schäme mich für diese Nichtsnutze, ja schädliche Angestellten.

    Die Bürger sollten sich auf das Grundgesetz beziehen und diese Personen aus der Verantwortung entlassen. Je schneller, desto besser.

    Wie Drewermann schon richtig sagt:

    Wer sind die Terroristen?

    Wir sind die Terroristen, also die verantwortlichen "unsere" Politiker.

    (Ab 5. Minute)
    http://www.youtube.com/watch?v=RaGoZ59sXGY

  1. bernd sagt:

    Man sollte den 53 Familien diesen sehr guten Beitrag von Dir zukommen lassen.......nur wie kommt man an die Adressen!?!

  1. newwaver sagt:

    Hallo Freeman, hallo Leser und Kommentatoren,

    ich verfolge "Alles Schall und Rauch" bereits seit geraumer Zeit als Leser und finde es jeden Tag auf's Neue erfrischend an den Früchten deiner Arbeit teilhaben zu dürfen.

    Eine mögliche Anwort auf die in der Artikelüberschrift gestellte Frage könnte in der Wahrheit über die Bundesrepublik Deutschland begründet sein.

    Auf die Fragen was bisher geschah und warum und vor allem was noch passieren wird, um nicht zu sagen muss, liefert Prof. Dr. Walter Veith in seiner Vortragsreihe, meiner bescheidenen Meinung nach, sehr interessante Einsichten.
    Aber seht selbst und macht euch euer eigenes Bild.

    Friede sei mit Euch!

  1. nyso sagt:

    @ bernd, lass deren Familien da raus!

    Die leiden durch den Tod schon genug.

  1. @nyso
    die familien hätten ihren bio bot soldaten AUFHALTEN können!
    jede mutter/frau kann ihren sohn/mann aufhalten!
    nur tuen sie es? hmmmmm

    frauen könnten die welt verändern, wenn sie sich ihrer friedfertigen macht vertraut wären. doch all zu oft treiben sie ihre männchen in die knetschaft. seelisch keine chance dann.

    die familien haben ein recht darauf zu wissen, dass die soldaten für lug und trug und ohne ehre gestorben sind.

    ps: damit ich nicht grausam oder so rüberkomme. ich würde jedem soldaten die füsse küssen und seinen nacken massieren, wenn er mich zu hause oder an meinen grenzen gegen eindringlinge verteidigen würde.
    dann ist er auch mein "junge" oder eben "unsere jungs" und ihm gebührt höchster respekt. ABER so wie es jetzt ist, eben nicht. jetzt sind die soldaten alle freiwillig an vorderster front dabei! sie wollen abzeichen und geld und killen und den action! jeder soldate ist freiwillig dort! jeder hat die wahl!

  1. freethinker sagt:

    @ nyso: Die Wahrheit sollte für jeden sein!

  1. drdre sagt:

    Die in deiner Headline gestellte Frage stellte ich mir schon vor Jahren. Aber damals bauten wir angeblich noch Brunnen und Schulen für unterdrückte Frauen und für Kinder. Die Frage heute ist ausschliesslich mit nein, wir haben und hatten dort nichts zu suchen zu beantworten.
    So sind wir mitverantwortlich für den Tot der Zivilbevölkerung , die Verseuchung von Böden und Flüssen mit abgereichter Uranmonition und den Ausverkauf der Artefakte unserer gemeinsamen Geschichte der Weltbevölkerung. Entschuldingen Sie sollte ich noch was vergessen haben. Ach ja, apropos Frauen, viele von diesen müssen sich wie auch schon nach dem Irakkrieg, da die Männer und Söhne als Ernährer durch Tod ausfielen, in fremden Ländern prostituieren. Damit die Familie überleben kann.
    Dies alles tragen wir mit. Und dann stellt sich der neue Verteidigungsminister di Misere hin, und verlangt mehr Material.
    Als wenn dadurch weniger Menschen sterben würden. Der Zynismus dieser Politiker ist einfach nicht mehr zu überbieten. Es kann einem nur schlecht werden.

  1. MarKus sagt:

    @Dr.dre


    Es stinkt alles soooo zum Himmel und ich könnte manchmal vor Wut und Verzweiflung so lange gegen die Wand boxen bis meine Hand gebrochen ist...)

  1. schere sagt:

    Und jeden Sonntag spielt Die Bundeswehr Big Band im ZDF Fernsehgarten fürs Image bei den Debilen

  1. matze61 sagt:

    Ob Deutschland aktiv oder nur Waffenlieferant ist,es ist für mich eigentlich das selbe.Deutschland verdient an diesen Krieg genauso wie an andern Kriegen.Für mich ist bloß erschreckent in wieviele dumme Gesichter ich noch schauen tuhe, wenn ich sage ;der 11.9 ist eine große Lüge.Selbst in meiner Familie stehe ich mit meiner Meinung alleine da.Das treibt mich fast in die Verzweifelung.Aber ich habe Euch.Danke

  1. zykls sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.