Nachrichten

Mehr Transparenz in die Schweizer Politik

Montag, 20. Juni 2011 , von Freeman um 10:00



Bei der Berichterstattung über die Bilderberg-Konferenz ging es hauptsächlich um Transparenz in das geheime Treffen zu bringen. Wer nimmt dort teil, speziell welche Politiker sind dort anwesend. Diese Transparenz zu fordern ist ein völlig legitimes Anliegen und ein demokratisches Recht, denn wir müssen wissen welche Politiker sich mit welchen Konzernchefs treffen und auch was sie dabei besprechen. Mit diesem Artikel will ich die enge Verflechtung zwischen der Politik und den Grosskonzernen aufzeigen und auf eine neue Initiative aufmerksam machen, die Licht ins Dunkle bringen will.

Wie ich bereits mehrfach erwähnt habe, hat der Bilderberger Josef Ackermann die wirkliche Macht im Staate Deutschland, aber nicht nur dort. Er befiehlt der Bundesregierung was sie zu tun hat. Nicht nur hat Merkel ihm die Feier zu seinem 60. Geburtstag 2009 im Kanzleramt auf Kosten der Steuerzahler ausgerichtet, er hat auch als oberste Figur der Atomlobby ihr den Befehl gegeben, die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke im September 2010 zu beschliessen und den Gesetzesentwurf für den „Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung“ (Soffin) durch seine Anwälte schreiben lassen.

Jetzt ist durch einen aktuellen TV-Bericht zu Tage gekommen, das Bundesfinanzministerium soll die Vorschläge zur Lösung der Griechenland-Krise direkt aus einem Papier der Deutschen Bank abgeschrieben haben. Damit ist die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung endgültig dahin, denn sie sind offensichtlich nur Befehlsempfänger des Bilderbergers Ackermann und seiner Bank.

Nein, Ackermann hat keine Macht und flüstert nichts ins Ohr. Er sitzt nur zufällig neben Schäuble:



Wer behauptet, wie die Medien es tun, die Bilderberger haben nichts zu sagen und ihr Treffen, wie gerade in St. Moritz abgehalten, ist nur ein harmloses Kaffeekränzchen, ist entweder völlig naiv oder ein bewusster Desinformant und Lügner. So Leute wie Ackermann, Vasella und Konsorten haben tatsächlich das Sagen, in Deutschland, der Schweiz und sonst in den westlichen Industrieländern. Sie bestimmen wo es lang geht und die Politiker führen ihre Befehle aus. Genau darum geht es bei der Bilderberg-Konferenz, die Koordinierung und Absprache der Politik, die dann die Regierungen umzusetzen haben.

Da nutzt das Dementi über den Medienbericht des Bundesfinanz- ministerium gar nichts und ist nur Heuchelei. Sie sagen, es stimme nicht, dass die Vorschläge von Wolfgang Schäuble zur Lösung der Griechenland-Krise auf ein Konzept der Deutschen Bank zurückgehe. "Diese Unterstellung ist wirklich hanebüchen", sagte Schäubles Sprecher. Dabei berichtet die ARD, die Vorschläge der Deutschen Bank seien fast deckungsgleich in das Konzept des Finanzministeriums eingeflossen. Dem Sender liegen nach eigenen Angaben entsprechende Papiere vor. Der "Monitor"-Beitrag trägt den Titel "Teure Griechenland-Rettung: ein geschickter Coup der Deutschen Bank?" und soll ihre Interessen schützen.

Ja sicher, ist alles nur Zufall. Dabei bestätigt diese neueste Aufdeckung meine Feststellung, wie einflussreich die Bilderberger sind, das ihr Ziel es ist eine Welt AG zu errichten, eine globale Konzerndiktur, und wir leben bereits in so einer. Die Konzernchefs haben die wirkliche Macht im Staat und die Regierungen und Parlamentarier sind ihre hörigen Marionetten, denn alles wird nur zu ihrem Vorteil umgesetzt.

Deswegen können die Konzernchefs machen was sie wollen und werden vom Staat auch noch wie in St. Moritz gesehen auf unsere Kosten beschützt. Deswegen hat sich Bundesrätin Doris Leuthard auch dort hin begeben und ihre Verbeugung vor den Bilderberg-Teilnehmern gemacht. Deswegen stellt Vasella seinen Hubschrauber der Polizei von Graubünden zur Verfügung, ein Zeichen wie eng die Verflechtungen sind. Deswegen lehnen die politischen Parteien und die Medien jede Beschäftigung mit dem Thema Bilderberg ab, leugnen oder verharmlosen es.

Die Frage lautet jetzt, akzeptieren wir das? Wollen wir in einer Pseudodemokratie leben, die nur ein Theater ist, eine vorgegaukelte Show, in der die gewählten Volksvertreter alles andere tun, nur nicht das Volk zu vertreten? Wo die Parlamentarier zahllose Verwaltungs-ratsmandate haben, mit Milliarden an Kapital dahinter. Wo im Falle der Schweiz der Bilderberger Daniel Vasella mit seinem Pharmagiganten Novartis die meisten Politiker in der Tasche hat. Und das BAG ist sein verlängerter Arm, mit dem Epidemiengesetz (EpG) und Paragraph 6 und 7, welches die Zwangsimfpung der ganzen Bevölkerung erlaubt, was ihm gigantische Profite garantiert.

Laut einer Studie der Credita AG, die Ende Mai veröffentlich wurde, halten die Bundesparlamentarier in Bern aktuell 2'045 Mandate von Firmen. Das sind 14,7 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die beiden Parteien CVP und FDP alleine vertreten zusammen 11 Milliarden Franken an Kapital.

Am meisten Mandate hält im Nationalrat Paul-André Roux (CVP/VS). Er sitzt in nicht weniger als 58 Verwaltungsräten oder anderen Gremien. Hinter ihm folgen Arthur Loepfe (CVP/AI) mit 35 Mandaten und Peter Malama (FDP/BS) mit 34 Mandaten.

Im Ständerat ist es Jean-René Fournier (CVP/VS) mit elf Mandaten von Firmen mit einem Kapital von insgesamt über 4,7 Milliarden Franken dabei. Er vertritt die Interessen der Grossbank Credit Suisse, welche mit 4,4 Milliarden Franken kapitalisiert ist.

Wie schaffen diese Politiker es überhaupt für ihre Wähler noch tätig zu sein? Können sie nicht und tun sie auch nicht. Die Firmen engagieren die Politiker nicht aus Nächstenliebe oder einfach so, sondern weil sie eine handfeste Vertretung ihrer Interessen im Parlament erwarten, heisst, die Gesetze zu ihren Gunsten ausgelegt werden, so wie oben mit der Deutschen Bank beschriben, was die Griechenland-Hilfe betrifft.

So kann es aber nicht weitergehen. Deshalb unterstütze ich die Transparenz-Initiative von Nationalrat Lukas Reimann zur Offenlegung aller Politiker-Einkünfte. Sie fordert Transparenz, eine demokratische Kontrolle und klare Schranken der Einflussnahme auf Politik und Öffentlichkeit. Wenn die Bevölkerung sieht, wer hinter den Politikern steht und wer sie bezahlt, dann können sie eine bessere Entscheidung bei den Wahlen treffen.

Ich hoffe ihr unterstützt diese Initiative und geht auf die Seite www.unbestechlich.ch und helft mit die notwendigen 100'000 Unterschriften zu sammeln. Einfach Sammelbogen runterladen und so oft wie nötig ausdrucken. Nur durch eine erzwungene Transparenz können wir vielleicht diese Verflechtung zwischen den globalen Konzernen und der ihnen hörigen Politik aufdecken. Das ist ein Beitrag den Plan der Bilderberger zu durchkreuzen und zu verhindern.

Deshalb an alle Schweizer welche was konstruktives für ihr Land tun wollen, nimmt die Sammelbögen und geht Unterschriften sammeln. Nutzt die Möglichkeit der direkten Demokratie und Einflussnahme, so lange wir sie noch haben, um die uns die Nachbarländer beneiden und auch gerne hätten.

insgesamt 34 Kommentare:

  1. freeplanet sagt:

    find ich klasse! So was sollten wir auch in Deutschland tun und wenn wir schon dabei sind den bestehenden Überwachungsapparat gegen die eigentliche Gefahr lenken, die Führungsspitze aller Konzerne und Politiker.

  1. Tristan sagt:

    Teil 1

    Wenn die Massenmedien behaupten, die Bilderberger wären nur ein harmloses Kaffeekränzchen, dann gibt es strikt logisch gesehen nur zwei Möglichkeiten: Entweder diese Behauptung beweist die völlige Inkompetenz der Journalisten, oder sie beweist, dass die Massenmedien eben auch von den Bilderbergern kontrolliert werden und von ihnen die Anordnung erhalten haben, dieses Ereignis entsprechend zu verharmlosen, um so die Bevölkerung einzuschläfern, um die Bevölkerung daran zu hindern, die von den Bilderbergern ausgehende Gefahr erkennen zu können. Es handelt sich also um eine von der Elite bei der Bevölkerung gewollt induzierte Erkenntnisverzögerung.

    Und diese Methode funktioniert tatsächlich: Währenddessen die kriminelle Elite gerade dabei ist den Schweizern den demokratischen Wohlstands-Teppich unter den Füssen wegzuziehen, konsumieren und flanieren die Helveten in den Schweizer Strassen, als wäre die Welt noch in Ordnung, als bräuchte man sich um nichts Sorgen zu machen.

    Immer wenn ich in der Stadt bin, dann beobachte ich die Leute auf der Strasse, und höre ihnen oft zu, ob sie über Politik sprechen, ob die drängenden Probleme schon bis zu ihnen vorgedrungen sind, aber es scheint, als würden sie unter einem akuten Realitätsverlust leiden. Möglicherweise handelt es sich ja auch um eine Form der Realitätsverweigerung. Diese Krankheit des "nicht wissen Wollens" scheint heutzutage ja weit verbreitet zu sein.

    Die Massen reagieren dann schon früher oder später, wie in Spanien oder in Griechenland, aber dies erfolgt dann lediglich symptomatisch, wenn es zu spät sein wird. Wenn die Schweizer Jugend erst 44 Prozent Arbeitslosigkeit haben wird, so wie in Spanien, dann werden sie gewiss auf die Strasse gehen, aber dann wird es zu spät sein etwas dagegen zu tun. Das Problem ist also, dass die Masse immer erst auf die Symptome reagiert, und nicht auf deren Ursachen.

    Die katastrophale Geldpolitik der SNB beispielsweise als Ursache zukünftiger helvetischer Katastrophen, wird von den Massen überhaupt nicht als unmittelbares Problem wahrgenommen. Und genau darin besteht auch die Funktion der von der Elite kontrollierten Massenmedien, nämlich zu verhindern, dass die Ursachen der Probleme von den Massen rechtzeitig als solche wahrgenommen werden können.

    Nehmen wir die katastrophale Verfilzung der Schweizer Politik als eine massgebliche Ursache zukünftiger helvetischer Problem-Szenarien. Wie kann es denn sein, dass auch nur ein anständiger Eidgenosse, der noch einigermassen bei Verstand ist, einen von der Oligarchie abhängigen und vollkommen korrupten Parlamentarier in ein Amt wählt, und zwar unabhängig von der jeweiligen Partei? Entweder wird diese Verfilzung vom Wähler überhaupt nicht als Problem wahrgenommen, oder der Wähler ist sich der Tatsache einer massiven Verfilzung überhaupt nicht bewusst.

  1. Tristan sagt:

    Teil 2

    Was aber ist die Ursache dieses Mangels an Erkenntnis und Bewusstsein beim Wähler? Auch hier kommen die Massenmedien ins Spiel, die eben gerade die Aufgabe haben, einen solchen Erkenntnismangel zu verursachen, deren eigentliche Funktion eben gerade darin besteht, bei den Massen ein verengtes politisches Bewusstsein zu generieren. Es ist also eine Illusion zu glauben, die Funktion der Massenmedien würde darin bestehen, den Massen zu helfen, sie sachlich zu informieren, sie politisch ausgewogen aufzuklären.

    Wer hat denn eigentlich behauptet, dies wäre je deren Funktion gewesen? Nur die Massenmedien selbst behaupten dies. Aber hat je ein Lügner von sich selbst behauptet, er spreche nicht die Wahrheit? Und auch hier handelt es sich um ein verengtes politisches Bewusstsein der Bevölkerung, das die Unfähigkeit die wahre Funktion der Massenmedien erkennen zu können hervorruft.

    Die Massenmedien selbst und auch das von derselben Elite kontrollierte schulische und universitäre Bildungssystem, haben einen Zustand der allgemeinen Ignoranz generiert, der den Wählern quasi den Verstand raubt bezüglich deren Fähigkeit die wahre Funktion dieser Institutionen auch nur ansatzweise erkennen zu können. Wie soll sich ein Mensch denn gegen eine Gefahr zur Wehr setzen, wenn ihm die Möglichkeit geraubt wurde, diese Gefahr rechtzeitig erkennen zu können? Ja, wir befinden uns mitten im Krieg, und es ist ein Krieg gegen den Geist der Menschen.

    So long.

  1. In Deutschland werden wir soetwas nie erfahren -und wenn doch, dann ist es meist ganz gelogen oder nur von Halbwahrheiten durchzogen.
    In Deutschland ist das Problem
    anders als in der Schweiz: von Bern, Zürich, Genf bis Chur müssen die Politiker immer damit rechnen, daß ihnen der Wähler und Bürger einen Strich durch die Rechnung machen kann.
    Das kann jederzeit passieren.
    In Deutschland hingegen findet Politik unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt: Bundespräsidenten werden bei uns nicht gewählt, sondern ausgekungelt. Verfassungsrichter werden bei uns nicht ernannt - sondern ausgekungelt. Die Präsidenten der Landesrechnungshöfe werden bei uns nicht bestellt, sondern ausgekungelt - und zwar nur von den Parteien. Dies gilt für viele wichtige Eckposten von gesellschaftlicher Relevanz. Und es sind auch nicht d i e Parteien, sondern eher die Parteivertreter, die "Elefanten" innerhalb der Parteien, die das sagen haben.
    Sie schotten sich (aufgrund der von ihnen selbst gezimmerten Regeln und Gesetze) sowohl vor möglichen Konkurrenzparteien, wie auch dem Wähler ab.
    Dazu muß man wissen, daß bei uns in Germany auch jeder Unterbau fehlt: unsere provisorische Verfassung, das Grundgesetz, ist nie vom Volk wirklich legitimiert worden, die Konzeptoren des Grundgesetzes, der "parlamentarische Rat" wurde von den Allierten ernannt - nicht vom Bürger. Und auch abschliessend konnten die deutschen nicht über das GG entscheiden. Wir haben also den Fall, daß damit sämtliche anderen Organe, sei es Bundesverfassungsgericht, Bundestag, Bundesrat, wie ein Kartenhaus zusammenfallen. (Staatsrechtler Prof. Hans Herbert v. Arnim, Uni Speyer, Verwaltungswissenschaft.)
    Auch können wir unsere Abgeordneten nicht wirklich wählen.
    Denn wen die Parteien auf der Landesliste absichern oder in Hochburg-Wahlkreisen aufstellen, der ist faktisch längst gewählt, noch bevor der erste Wähler sein Wahlbüro erreicht. Daher wissen wir, daß - regelmäßig - etwa zwei Drittel bis drei Viertel aller Kandidaten bereits v o r h e r
    wissen, ob sie im jeweiligen Parlament einziehen oder nicht.
    Dies gilt sowohl für Landtags/Bundestags und Euro-Wahlen. Zudem ist es bei uns so, daß der Bürger nicht einmal über die T h e m en des Wahlkampfes mitentscheiden kann.
    Regierungen werden immer weniger durch Wahlen - sondern durch das
    "Ins Boot holen" von Koalitionspartnern geschlossen.
    Bei uns kann eine Partei jederzeit ne Wahl verlieren...und dennoch im Amt bleiben. Wen soll der Bürger da noch bestrafen, bzw. mit seiner Stimme loben? Dazu kommt eine überrepräsentierung von Beamten in den Parlamenten; dies liegt vor Allem daran, daß diese "zeitreich" sind und deswegen die langjährige "Ochsentour" durch die Parteien durchlaufen können. Außerdem können sie jederzeit in ihren Beruf zurück, was ein Mindestmaß an finanzieller Unabhängigkeit gibt, über die andere Berufsgruppen nicht verfügen.
    Der Anstieg bei den Grünen in der letzten Zeit, ist auch dadurch zu erklären, daß nun vermehrt "Karrieristen" in den Parteien Fuß zu fassen versuchen, die in der Politik unbedingt etwas werden wollen. Doch dies sind sicher nicht die Leute, die wir in der
    Politik wünschen. Wählen ist in Deutschland ziemlich sinnlos geworden. Das ist leider Fakt.
    (Lest dazu "Die Deutschlandakte"
    von Hans Herbert v. Arnim, aus dem Jahre 2007)

  1. bernd sagt:

    Freeman bitte unbedingt veröffentlichen!


    Kissinger mein großes Vorbild und der Afghanistan Einsatz war kein Angriffskrieg!!
    Gestern bei der Will, unglaublich was man da wieder hören musste, und die stumpfen Massen glauben diesen Mist auch noch, aber schaut selbst, wie der FDP Mensch Lindner ab ca. 20:35 über den Massenmörder Kissinger spricht:

    http://daserste.ndr.de/annewill/videos/annewill3011.html


    und der Grüne Kretschmann sondert ab 25:50 unglaublichen Müll ab und solche Idioten und Verdummer werden gewählt......Unglaublich!!

  1. aslan1992 sagt:

    "Und Wirtschaftsflüchtlinge haben in der Schweiz nichts verloren....Nur so ist die Sicherheit der Schweizerinnen und Schweizer gewährleistet" zitat vom internetblog von lukas reimann zum thema wirtschaftsflüchtlinge aus nordafrika.
    noch besser ist die überschrift dazu
    "Kein Asyl für Islam-Wirtschaftsflüchtlinge aus Nordafrika"
    islamflüchtlinge? aber christen die aus den ländern möglicherweise fliehen werden angenommen?

    dieser typ macht sich einfach lächerlich mit seine aussagen nicht nur um die minarettenverbote sondern generell um ausländer und einbürgerung der schweiz, kein wunder das die rassisten von pi-news auf ihn aufmerksam geworden sind.
    http://www.pi-news.net/2011/06/video-interview-mit-lukas-reimann-svp/

    das er jetzt als einer der ersten parlamentarier kampagne gegen bilderberg macht ist ja schön und toll, aber seine rassistische einstellung gegenüber deutsche/ausländer und den islam verdeckt das nicht.

  1. xabar sagt:

    Wir brauchen so etwas auch hier und gerade hier bei uns in Deutschland, wo die Verflechtung zwischen Einzelinteressen, sprich Lobbyisten und Politik noch viel größere Ausmaße angenommen hat. Ackermann ist der große Macher, der in Berlin diktiert, wo's lang geht. Man achte auf die Körpersprache Ackermanns in seinem Gespäch mit Schäuble, auf seine Gestik und Mimik, besonders auf seine Mundwinkel, und man erkennt sofort, wer wen in der Tasche hat.

    Ich erinnere mich aus meiner Studentenzeit in den siebziger Jahren an eine sehr erfolgreiche Initiative der DKP, die zu den Kommunalwahlen in Göttingen zwei Kandidaten ins Rathaus durchbrachte, die mit der Parole:

    'Aktion gläsernes Rathaus: Damit man draußen sieht, was innen abläuft', sehr viele Stimmen bekam. Wir bräuchten also eine 'Aktion gläserner Bundestag, damit man draußen sieht, wer drinnen geschmiert wird und sich kaufen lässt und seine Wähler verrät'.

    Nur Druck von außen bringt's. Wenn man an Abgeordnete schreibt und Auskunft verlangt, wie ich es neulich in Bezug auf Herrn Axel Schäfer (SPD), unseren Bundestagsabgeordneten-Veteranen tat, bekommt man erst gar keine Antwort, wenn es z. B. um das Thema neue Dolphin-U-Boote für Israel? geht. Da hören sie einfach weg und stellen sich taub. Ich werde nachhaken, aber auch das wird wohl nichts bringen angesichts der 'Bürgernähe' solcher Leute, die sich seit Jahrzehnten immer wieder neu aufstellen lassen und immer wieder neu eine hohe Zahl an Wählerstimmen erhalten. Nur wofür? Dafür, dass sie für 0,1% der Bevölkerung Politik machen, also meinetwegen für die Rüstungs- und Werftindustrie?

    Die spanische Bewegung 15. Mai (am Wochenende 300.000 Menschen in Barcelona und eine ähnlich hohe Zahl in Madrid!) hat sich die transparente, direkte Demokratie auf die Fahnen geschrieben. Kontakt zu Abgeordneten ist schön und gut, reicht aber bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: Sie nutzen es noch aus für ihre Imagepflege. Eine mächtige Bewegung von unten ist das einzig Mittel um diese Klüngel ordentlich durchzurütteln.

    In Barcelona versperrten Tausende Demonstranten Politikern den Zugang zm Regional-Parlament, was dann einen Riesenwirbel gab. Die Aktion war aber dennoch, oder gerade deswegen, so erfolgreich, dass jetzt diese hohe Zahl an Demonstranten trotz einer wilden Pressekampagne, die das als 'Gewaltakt' hinstellte, in Barcelona zustande kam.

    Blicken wir nach Spanien und übernehmen wir die Unzahl an Ideen, Einfällen und Anregungen, die von den Spaniern, aber auch jetzt von den Griechen kommen!

    Eine Reporterin von Press TV ging über das Gelände der Puerta del Sol in Madrid und sammelte Eindrücke. Man kann sich nicht vorstellen, was für tolle Ideen sie haben und wie basisdemokratisch alles abläuft! Sie haben von , Tunesien und Ägypten gelernt, lernen wir von den Spaniern und Griechen!

  1. An und für sich finde ich das auch klasse... aber viel interessanter wäre es doch zu wissen, von wem die Parteien finanziert werden. Da würde so manchem SVP Wähler hören und sehen vergehen. Als Reimann mit dem Vorwurf konfrontiert wurde, dass seine Initiative nur einen Teil des Filzes aufdecken würde, blieb er ziemlich kleinlaut (hab das glaube ich bei 10vor10 gesehen). Nichtsdestotrotz werde ich die Initiative unterstützen und auf Unterschriften Jagd gehen, denn keine Initiative ist schlecht.

  1. bernd sagt:

    Nur man sollte folgendes bedenken:

    Wir können uns noch soviel aufregen, echauffieren, Berichte schreiben, Posten, entsetzen, u.s.w.
    solange es nach Revolutionen, Demos, Revolten, oder gar Politiker aufhängen, genauso weiter geht wie immer, nur ein Lügenpack gegen das andere ausgewechselt wird, ja solange wird sich nichts und nie was ändern..........Wieso auch!!!

    Was die Menschheit braucht, sind neue evolutionäre Gedanken, "EHRLICHKEIT"!!!, Neue Ideen, Experimente, Mut zu Anderem/Unmöglichen, eine komplett neue Wirtschaftsordnung/Reglung, Friedliches/Respektvolles Miteinander/Umgehen (Mench, Tier und Natur), Andere und bessere Bildungskonzepte, endlich aus den fatalen Fehlern und Fehlentwicklungen der Vergangenheit lernen, Das Gute/Sinnvolle/Nützliche was es ja auch gibt, weiter entwickeln und umsetzen, und vorallem, endlich mal die Denker und Visionäre die durch Lobby und ähnliches unterdrückt und verurteilt waren/werden/wurden, anzuhören und versuchen Ihre Konzepte, Ideen, und Gedanken umzusetzen, es gibt soviel unprobiertes und unterdrücktes was die meisten nicht kennen und nicht kennen sollen/dürfen, diese Liste/Aufzählung könnte man unendlich fortsetzen.

    Man schaue mal nach Ägyten wo die sogenannte Facebook Revolution begann..........und was ist jetzt, mehr oder weniger alles beim alten, man hat zwar ein Schweinchen vertrieben doch wurde er direkt von neuen Unterdrücker und Folteren ersetzt und alles geht weiter wie bisher, also was hats gebracht!?!

    Aus meiner Sicht liegt der Fehler darin das die Menschen zwar nach Freiheit schreien, aber doch nur unseren sogenannten Wohlstand/Freiheit wollen, dabei aber übersehen das wir unsere sogenannte Freiheit/Demokratur nur auf den Rücken und Unterdrücken der Schwachen/Armen/Sklavischen Ausbeutung, Manipulation und Naturzerstörung haben, und das soll das Ziel sein!?!

    Es wird aus meiner Sicht ewig so weiter gehen solange der Mensch sich nicht grundlegend ändert und zwar mit allen dann zu erwartenden Konsequenzen.

    Ob es jetzt zum Untergang des Euros/Griechenland oder gar ganz Europa kommt, ob Bürgerkriege ausbrechen oder gar ein Weltkrieg wird außer unendliches Leid und Zerstörung, nichts bringen und hinterher wird es wieder 60 Jahre aufwärts gehen und das Spiel möge von vorne begingen, dann sehr wahrscheinlich mit noch perfideren Unterdrückungs und Manipulationmöglichkeiten die selbst der kühnste ScienceFiktion Autor sich nicht hätte ausdenken können.

    Aber irgendwie habe ich das düstere Gefühl das wir es auch gar nicht anders verdient haben.

    Noch nie gab es in der Menschheitsgeschichte soviel Möglichkeiten sich zu informieren, und trotz alledem verblödet in gleichen flotten Unfang die Mehrheit der Menschen in einem rasanten Tempo das einem nur der Atem stockt.

    Und die paar die evt. noch Gefühle und einen Freien Geist entfalten oder sich erhalten haben, leben zerstreut überall und nur virtuell mit einander verknüpft.

    Hier fand ich passend gerade noch einen Artikel/Leserbrief:

    http://www.theintelligence.de/index.php/politik/kommentare/2822-tja-aber-was-dann-ein-leserbrief.html

    Noch 2 interessante Videos dazu:

    http://www.youtube.com/watch?v=ZoY0Fg6QrLk&feature=player_embedded#at=221

    http://www.youtube.com/watch?v=fuT_Pd-cOko&feature=player_embedded

  1. NaSowas sagt:

    Den Deutschen kann man wirklich treten und schlagen wie einen Hund und nichts passiert.Hab mir gerade den Monitor Bericht über Griechenland angeschaut. Wer das noch nicht kapiert dem ist nicht mehr zu helfen.
    Und die Sendung von Anne Will ist ja auch der Hammer. Kissinger ein bewundernswerter Politiker, Afghanistan kein Angriffskrieg.Und den Grünen hat Baden Württemberg gerade gewählt. Das ist ja eine Einladung für Ackermann und Co. weiterzumachen bis die Schwarte kracht.

  1. Gute Aktion und ich hoffe sie bekommt die Resonanz und Unterstützung die sie verdient.

    In Deutschland wurde schon mehrfach versucht die Nebeneinkünfte und Nebentätigkeiten völlig offen zu legen. Aber da waren sich dann die Parlamentarier der großen Parteien schnell einig, das sowas völlig unsinning ist. Blos die Grünen und die Linken waren dafür. Ob sie es jetzt auch noch sind?

    Die Monitorsendung werd ich mir noch ansehen, danke für den Hinweis Freeman.

    @Bernd danke für den Link, bei der Themenüberschrift wurd mir schon schlecht. Will ist eine Firma, eine Firma hat als Gesetz Nr 1 Gewinn zu machen. Die ARD kassiert Gebühren, und verkauft dann den legendären Polittalkplatz von Christiansen an eine Firma die PR-Meinungsmache betreibt.

    @Xaber dazu muss erstmal ein Bewusstsein geschaffen werden. Das ist definitiv nicht da und wird durch Brot und Spiele sowie gezielte Ablenkung unterdrückt.
    Du bist krasser Außenseiter und Störer, wenn einfache kritische Fragen stellst, selbst wenn es freundlich machst und in gutem Ton.
    Mir scheint, als hätten die was ins Wasser gemischt, das jede Abweichung vom Mainstream gleich als persönlicher Angriff oder als Verschwörungstheorie gewertet wird.
    Es geht meiner Erfahrung nach nur noch über den Umweg, erst anfreunden, dann aufklären. Bei einem herkömmlichen Versuch, Mensch direkt ansprechen ist höchstens 1 von 10 bereit, seinen Geist auf empfang zu stellen.

  1. Anedus sagt:

    @xabar

    Ich wollt mal erwähnen, dass du immer wunderbare Kommentare ablieferst u.A. die Besten und vor Ideen nur so sprudelst. Freeman leistet tolle Arbeit und Leute wie du unterstreichen das noch (wobei du nicht der Einzige bist) je mehr ich hier lese, desto mehr verspüre ich das Bedürfnis "endlich" mal was zu tun.
    Leider bin ich noch lange nicht so bewandert wie ichs gern wär und in meiner Umgebung belächelt man mich eher.

    Im Grunde steh ich mehr oder weniger allein da und bin froh zumindest hier mal denkenden Menschen zu begegnen (wenn auch virtuell). Ist ja nicht der Regelfall!

    Der gläserner Staat ist was eine ehrliche Demokratie ausmacht.. nicht der gläserne Bürger.
    Bin Deutscher sonst hättet ihr meine Unterschrift schon in der Tasche. In dem Sinne viel Glück den Schweizern und wo sind die Leute die sich hierzulande aufraffen? Muss man erst selbst zum Ghandi werden?
    Leider bin ich unkreativ und wüsste nicht so recht wo ich anfangen soll. Meine juristischen Kenntnisse halten sich ebenfalls in Grenzen und alleine rettet man die Welt nicht.
    Aus meiner Sicht nicht leicht was zu bewegen da man den Sachen meist nur hilflos zusieht, aber lange geht das so nicht mehr weiter.
    Es müssen konstruktive Vorschläge her und eine Horde von Menschen die aufhören vorm Fernseher zu versauern und anfangen den Lauf der Dinge in die Hand zu nehmen.
    Vielleicht ist das hier sowas wie die letzte Bastion nachdem Wikileaks schon aufn Deckel bekommen hat.
    Nicht aufgeben! Jeder einzelne der auch nur drüber nachdenkt was auf der Welt passiert ist es wert.

    Grüße aus Berlin

  1. Lockez sagt:

    Wenn ich schon die arrogante und überhebliche Fratze von Ackermann sehe, dann bekomme ich ein Hassgefühl!
    Das ist in meinen Augen eine feige Ratte, genauso wie unsere Politiker.
    Die verstecken sich hinter ihren Biobots und lassen es sich gut gehen.
    Das sind keine Männer, das sind bösartige Memmen !!!
    Wie erwachsene Babies die sich in die Hose geschissen haben, sind die am jammern, nörgeln und heulen wenn es nicht nach Ihrer Pfeife geht.
    Dumme reiche Wichte sind das, die lassen nur ihre uniformierten Schläger auflaufen wenn man gegen deren Interessen ist.

  1. Freenet sagt:

    TEIL 1

    @Tristan
    Prima Beitrag!

    @Anedus
    >> Leider bin ich unkreativ und wüsste nicht so recht wo ich anfangen soll.

    Seit ich bei dem Bilderbergertreffen war hat sich bei mir INNERLICH etwas geändert. Die Interpretation der Dinge ist LEBENDIGER geworden. Solange ich solche Ereignisse nur gelesen oder in Bildern verfolgt habe war es fremd und fern, Theorie. Aber da war es plötzlich REAL. Daher schade für alle die nicht gekommen sind, ihr habt was verpasst.

    Ich denke daher heute viel im täglichen Leben daran, wie die Dinge passieren und warum. Und wenn man das konsequent macht, dann kommt man sehr schnell weiter. So ist mir klar geworden, dass TRÄGHEIT, BEQUEMLICHKEIT und fehlende RISIKOBEREITSCHAFT einer der Hauptfaktoren ist mit denen die Bilderberger Ihr Ziel erreichen.

    Ein Abteilungsleiter, ein Entscheider hat heutzutage sehr viele Möglichkeiten Dinge nicht "automatisch ablaufen zu lassen". Damit meine ich: Wenn er DEN HINTERN HOCH BEKOMMT, wenn er Einsatz zeigt, wenn er Risikobereitschaft zeigt, dann findet er automatisch eigene Wege die den Ihnen Anvertrauten mehr "Profit, Wohlstand und Lebensqualität" bringt wie denen oben. Er arbeitet also dann für die unten, also jene die eigentlich auf seine Dienste und Leistungen zählen und die umgekehrt ihm Leistung entgegen bringen. Wenn er aber schläft, dann passiert das genaue Gegenteil, er arbeitet quasi unbewusst für die oben, für die Bilderberger, für immer mehr Zentralismus, immer weniger Demokratie, immer mehr Geheimtuerei und Korruption. Er sagt: Oh, ich mache nur das was ALLE MACHEN, was DIE GROSSEN vormachen und sagen was MAN MACHT weil das risikoarm, abgesichert ist, da sitzt Du später nicht allein da ... das macht doch auch Novartis ... Oh, ich mache nur das was bequem und STRESSFREI ist, denn so komme ich sicher ohne Sorgen in den Ruhestand.

    Dies ist einer der Hauptprobleme. Es gäbe so viel downgesized anzupacken, so viel um die Welt von der Mitte her mit der Macht von unten zu ändern, man muss es nur erkennen. Eine Revolution von der Mitte durch die Masse ist möglich. Eine Revolution nur von unten klappt hingegen genauso wenig wie eine Revolution nur von oben. Die Mitte, das ist wie bei der Wage die Mitte. Auf der Mitte ist im Falle so viel Gewicht und wenn dieses Gewicht sich seiner Verantwortung bewusst wird, dann können sich Welten friedlich ändern.

  1. Freenet sagt:

    TEIL 2

    @Anedus, Du gehörst eher nicht zu dieser "Mitte". Du kannst aber zu Deiner Mitte gehen und dort ausdrücken, dass Du Dir eine andere Welt vorstellst. Wichtig ist AUTHENTISCH ZU SEIN. Nur nichts versuchen hinzuspielen sondern absolut klar das sagen was Du auch sagen willst. Das kommt gut an und glaub mir Dein "Abteilungsleiter" macht sich dann schon Gedanken ob Deine basisdemokratischen Vorschläge nicht doch etwas schönes ist das er EIGENTLICH WILL.

    Ihr müsst die Mitte überzeugen, dass ihr ein EU / Sowjetunion Modell NICHT wollt in dem Eure Interessen, Eure Individualität, Euer Engagment tot geschlagen wird. Ihr wolltet bei Euch in der Firma einfach MEHR BEWEGEN, aber eben basisdemokratisch. Kommt mit Verbesserungsvorschlägen. Sagt, mein Tischnachbar will das auch so. Wir sind ein Team und haben eine Vorstellung.

    Denkt mir, das kommt bei der Mitte sehr gut an und wenn dann ein Angebot der Grossen kommt, dann wird auch die Mitte viel mehr Engagement für "seine Leute, seine Teams" aufbringen und sich bemühen FÜR SIE viel rauszuholen.

    Dieser kleine Trick kann aus meiner Sicht die Welt verändern und zwar friedlich. Ihr könnt die ganz Grossen nicht "ansprechen" und sie funken auf einer anderen Frequenz. Aber die Mitte, die ist für Euch da, Ihr müsst sie für Euch gewinnen.

    Demokratie fängt in jeder Firma an und ich behaupte, dass eine basisdemokratisch sich renovierende Firma deutlich mehr Leistung und Qualität erbringt als eine von oben runterhängende, lustlose Befehls- und Profitkette.

    Wer sagt er könne nichts ändern liegt falsch, schon Fleiss und Einsatz IN DEINER FAMILIE, AN DEINEM ARBEITSPLATZ, im TEAM kann die Welt verändern. Die Leute blicken das nur nicht. Sie schauen einfach viel zu viel nach ganz oben (Stars ...), viel zu wenig zu ihrem REALEN Nachbarn und auch zu wenig auf ihre REALE Mitte. Traumtänzerei bringt uns nicht weiter, das beweihräuchert nur die Grossen und hält Euch mit sinnlosem Tratsch beschäftigt.

    DENKT ALLE AKTIV VON UNTEN NACH OBEN.

  1. Fatima sagt:

    aslan:

    "das er jetzt als einer der ersten parlamentarier kampagne gegen bilderberg macht ist ja schön und toll, aber seine rassistische einstellung gegenüber deutsche/ausländer und den islam verdeckt das nicht."

    Du sprichst mir aus der Seele. Gerade die Euroskeptiker sind meist extreme Islamophobiker. Ich kenne wieder um nur zwei Ausnahmen unter den führenden Aktivisten, die nicht so ticken (jedenfalls was ich bisher gesehen habe) , und das sind Freeman und Elsässer. Kann ja sein, dass auch ein Rassist mal was Vernünftiges sagt. Die meisten Artikel auf PI zum Thema Euro kann ich sogar befürworten. Aber das ändert nichts daran, dass solche Leute eine menschenverachtende Ideologie vertreten. Dass das alles nichts an der Gefährlichkeit eines Ackermann ändert, ist natürlich auch klar.

  1. Ghostwriter sagt:

    Solange es Hierarchien gibt in denen
    Macht konzentriert werden kann, ist es auch möglich diese Konzentration zu korrumpieren.

    Wenn dies möglich ist, dann wird
    zu 99,99% eine direkte oder indirekte
    Korruption stattfinden

    WEIL der Mensch meistenes egoistisch
    ist und seinen Vorteil ziehen will.

    Die menschliche Gier fördert dies zusätzlich.

    Nur eine Basisdemokratie kann dem entgegen wirken.

    Man kann einen bestechen!
    Man kann viele bestechen!
    aber man kann nicht alle (Basis)
    bestechen und auch nicht erpressen,bedrohen oder vernichten.

    Die Hierarchie wurde uns (den Meisten) als einzig
    mögliches System ins Gehirn eingebrannt.

    Nicht um sonst ist die Pyramide
    das Zeichen der Tyrannen!

    ALLE Führungsmodelle (Systeme)
    des Westens und fast der ganzen Welt sind hierarchisch (Pyramide)
    aufgebaut und somit korrupt oder erpressbar.

    So kann eine Minderheit die Mehrheit
    tyrannisieren und auch die Macht
    über das Geld (Blut des Systemes)
    erhalten mit dem sie mit aus dem nichts geschaffenen Geld alle
    enteignen und verskaven.

    Da kann keine Partei (Systemkonform)
    auch wenn sie noch so idealistisch
    startet was ändern.

    Parteien werden einfach unterwandert und übernommen
    wenn sie zu stark werden.

    Oder man kauft einzelne Politiker
    (siehe Fischer) um sie auszuhöhlen.

    Das Problem lässt sich nicht rein politisch lösen sondern muss durch
    Erkenntniss (spirituell) sich selbest ändern.

    Weil Politik schon ein Teil des Problemes ist!

  1. m. sagt:

    Bin leider nur vom Aszendent her, Schweizer. Da darf ich wohl nicht mitunterzeichnen.
    Aber ich bin bei Euch, mit beiden Daumen.

    (PS:Haarscharf an der Schweiz geboren und genauso nahe, etwas westlicher aufgewachsen. Ich kann nur schwärmen von meiner Jugendzeit in der Schweiz. Das kulturelle Angebot, besonders an Rockkonzerten, machte mich zum Dauergast. Mir viel die Multikultultarität in Basel auf.
    Und in Zürich, in Biel und in Bern und Solothurn. Deswegen konnte ich die Minarettabstimmung gelassen sehen.

    Irgendwann sind wir aus Natursportlichen Gründen in die Schwyz. Da lernte ich die Gastfreundlichkeit der Bergbevölkerung kennen. Zum Teil sehr alte, rüstige Leut', fröhlich, aufgeschlossen und gesprächig. Bevor man richtig aus dem Schlafsack neben dem Feldweg rausgekrabbelt war, wußte man schon wo man im Dorf am Sonntag bis 12 noch Brot bekam.

    Ist die Ausrüstung ab und davon und es stand eine Telefonnummer drinn, wenn's jemand gefunden hat, hat er oder sie angerufen und Bescheid gesagt. Die Sachen zum trocknen aufgehängt, die Papiere getrennt.

    Für mich sind die Schweizer meine Brüder und Schwestern. Und der Film da oben, mit dem ganzne Spektrum an Leut', der tut mir gut.Das find ich gut.Easy... Bleibt wie ihr seid, odrr?)

  1. Thomas sagt:

    Hier in der BRD ist es nicht anders. Sehe ich mir die Landtagsabgeordneten der Bremischen Bürgerschaft an, schaue ich auf deren Profile und Werdegänge, soweit sie ehrlich sind, dann weiß man wie es läuft.

    Hier in der BRD GmbH ist mal entschieden worden das Abgeordnet Nebeneinkünfte offen darzulegen haben. Man hat sich aber auch aus dieser Schlinge gezogen. Es gibt zwar Abgeordnete die es machen aber bei weitem nicht die Mehrzahl.

    Nun weicht der Bundestag seine eigenen Regeln ja auch gerne mit der Zeit auf und vor allem ist das Interesse der Bevölkerung derart gering, das nicht einmal eine Nachfrage besteht.

    Der sog. in der BRD GmbH zu erreichende Abgeordnetenwatch, ist der blanke Hohn, denn kritische Anfragen werden durch diesen nicht einmal veröffentlicht oder gar an den Abgeordneten weiter geleitet.

    Das ein Herr Ackermann zu sehen auf der Bühne mit einem deutschen Minister, genau verdeutlicht wie es in der BRD abläuft.

    So ist es in allen Ebenen der Bundepolitik, ob auf Bundes- Landes- oder Komunalebene. Schon der kleinste Politiker fängt an koruppt zu werden, wenn er merkt er kann damit weiter kommen, für sich und nicht für dem, für was er gewählt wurde.

  1. REBELL sagt:

    @Bernd, ich habe deinen Rat befolgt und mir ab der 20.minute die Sendung angesehen,unglaublich welch kleingeitiger dünnschiss da abgelassen wird und die massen klatschen auch noch beifall,genau aus diesem grund hab ich meinen fernseher entsorgt und den kabelanschluss gekündigt

  1. anso_78 sagt:

    @bernd
    Nur man sollte folgendes bedenken:...

    Danke Bernd! Du sprichst mir aus der Seele. Wahre Veränderung beginnt in uns selbst.
    Solange wir uns dem ganzen mit Hass und Verachtung gegenüber stellen wird sich nichts ändern. Es wird nie aufhören. Nie!
    Wenn jeder bei sich anfangen würde anstatt die Fehler im Außen zu suchen dann wären unsere Probleme bereits gelöst.

  1. aslan1992 sagt:

    @Fatima

    der zionismus ist auch in der svp sehr stark vertreten. der präsident der parlamentarischen gruppe "schweiz-israel" theophil pfister ist anhänger der svp und sitzt im nationalrat st.gallen.
    diese zionistische gruppe sieht unter anderem "Jerusalem als unteilbare Hauptstatt Israels".
    mich wundert diese kooperation zwischen den zionisten und manchen svp mitglieder nicht, beide profitieren von gegenseitiger zusammenarbeit.

    dieser blog ist auch der einzige deutschsprachige blog was ich besuche deswegen kann ich zu jürgen elsässer wenig sagen weiß jedoch nur dass er für den kopp verlag hin und wieder was schreibt.
    und dass die nicht mehr alle tassen in dem schrank haben mit ihrem ulfkotte, der ja wieder propagiert das ehec ein sogenanntes "fäkalien-dschihad" von al-qaida ist, sollte jeden klar sein.

  1. Fatima sagt:

    @aslan: Bei Kopp habe ich schon lange nichts mehr von Elsässer gesehen. Jetzt hat er ja Compact.

  1. xabar sagt:

    @Thomas

    Betr: Abgeordnetenwatch.de

    'Der reinste Hohn' - Sehr wahr. Ich habe jetzt selbst einschlägige Erfahrungen damit gemacht:

    Ich schrieb an Gesine Lötzsch, die Vorsitzende der Linkspartei und beschwerte mich über den neuen Beschluss der Bundestagsfraktion dieser Partei, den Mitgliedern der Fraktion nicht mehr zu erlauben, sich an Solidaritäsaktionen für Gaza zu beteiligen. Der Zentralrat der Juden in Gestalt von Dr. Dieter Graumann hatte sich über 'antisemitische Tendenzen in der Linkspartei' beschwert, worauf Gysi und Bartsch, die beiden Zionisten in der Fraktion, sofort tätig wurden.

    Ich gab an, dass im Zentralkrankenhaus von Gaza-Stadt inzwischen ein Medikamentennotstand eingetreten sei - eine Folge der israelischen Blockade, die z. B. so weit geht, dass bestimmte Antibiotika oder Wunddesinfektionsmittel nicht mehr eingeführt werden dürfen.

    Ich erhielt eine Email von einem gewissen Christoph von Massow - den Namen sollte man sich merken - der mir schrieb:

    "Ich kann Ihre Nachricht an Frau Lötzsch nicht freischalten, da Sie es unterlassen haben, Quellenangaben zu Ihren Behauptungen zu machen."

    Ich habe dann direkt an die gute Frau geschrieben und meine Quellenangaben nachgereicht. Mal sehen, was ich jetzt zu hören kriege.

    Was werde ich jetzt zu hören kriegen? Was meinst du, Thomas?

  1. Falkch sagt:

    Ich unterstütze die Transparenz-
    initiative von Lukas Reimann.
    Ich war auch in St.Moritz und habe
    das Plakat mit unterzeichnet.
    Zur Transparenz gehören natürlich nicht nur die Einkünfte der
    Parteimitglieder sondern auch die
    Parteienfinanzierung allgemein.
    Wie heisst das Sprichwort:"Wessen
    Brot ich ess, dessen Lied ich sing".
    Dagegen wehrt sich Lukas Reimann und die SVP sowieso.
    Die Kritik von links ist also berechtigt.
    Ich unterstütze alles, was zur
    Tranparenz und damit zur Demokratie
    beiträgt.

  1. xabar sagt:

    @Bernd

    Mach dich frei von den Systemmedien. Mach keine Kompromisse. Wenn deine Freundin dagegen ist, schmeiße sie raus. Denn dann liebt sie dich nicht.

    Mach einen radikalen Schnitt und informiere dich nur noch aus alternativen Medien, besonders aus Büchern, die man bequem über die ZVAB (Zentrale Verwaltung Antiquarischer Bücher) bestellen kann. Dort kriegst du so ziemlich alles, was dein Herz begehrt.

    Ich kann dir ein Buch empfehlen, dass hier schon mal genannt wurde: Hans-Herbert von Arnim, 'Die Deutschlandakte'. Von Arnim ist Verfassungsrechtler und nimmt das politische System der BRD auseinander. Besser kann man es nicht machen. Dieses Buch sollte jeder gelesen haben, besonders das Kapitel über den Besenstiel-Wahlkreis.

    Wenn du Englisch kannst, hast du einen großen Vorteil: Du kannst die Auslandsprogramme bestimmter Sender genießen, die wirklich gut sind (bei einzelnen Abstrichen). Wenn du kein Englisch kannst, gibt es nur eine Lösung: Englisch lernen!! Zwei Jahre jeden Tag vier Stunden und du hast alles drauf, bei der richtigen Methode.

    Also:

    Wer Englisch kann, konzentriere sich (so mein Vorschlag) auf folgende Medien:

    1. Russia Today (besonders die Sendung mit Max Keiser & Stacy Herbert ist ein Hochgenuss. Keiser ist so etwas wie Freeman, ein ehemaliger Wall Street-Banker, der es absolut drauf hat und sehr humorvoll ist)

    2. Press TV, 'The Voice of the Voiceless' (besonders 'Islam & Life' mit Tariq Ramadan, Iran Today, Infocus, American Dream, Remember Palestine mit Lauren Booth, The Autograph oder Epilogue mit Ken Livingstone, dem ehemaligen Londoner Bürgermeister oder die Sendungen mit George Galloway wie The Real Deal oder Comment)

    3. Al Jazeera, English, bei Abstrichen, besonders die Dokumentationen. Es gab eine ganz hervorragende Doku 'Dining with Terrorists' von Phil Rees, der sich unter die Taliban begab. Werde ich nie vergessen. Al Jazeera berichtete vor zwei Jahren wie Press TV direkt aus Gaza während der Operation Cast Lead. Die Reporter riskierten ihr Leben.

    4. Die Seite 'Breaking the silence' - israelische Soldaten berichten aus ihrem Alltag auf der West Bank, mit englischen Untertiteln. Zahlreiche Videos dazu, wie die Palästinenser von den Siedlern und israelischen Soldaten schikaniert werden.

    Der größte Vorteil: Du brauchst dich nicht mehr zu ärgern. Wer sich ärgert, wird nicht alt. Willst du nicht alt werden, Bernd?

  1. Fatima sagt:

    @xabar: Gar nichts wirst du zu hören / zu lesen kriegen, fürchte ich.
    Wenn ich an die Linke denke, bekomme ich die kalte Wut, so wie sie einknicken vor dem zionistischen Druck. Die können sich von mir aus selbst auflösen, für mich sind sie mittlerweile unwählbar.
    ich bin bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, der eine halbwegs antiimperialistische Linie vertritt, sogar mit Konservativen. Aber bei Zionisten, egal ob sie zur deutschen "Linken" oder zur Schweizer "SVP" gehören, ist für mich eine rote Linie, die ich NIEMALS überschreiten werde!

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Du hast nicht ganz Recht. Ich habe von Herrn Gysi etwas bekommen, Entschuldigung, von Herrn Dr. Gysi. Hier seine Antwort auf mein Protestschreiben bzgl. Maulkorb für Linke, an Solidaritätsaktionen für Gaza teilzunehmen. Es war zwar kein offener Brief, aber Herr Dr. wird mir das verzeihen:

    "Ihre Nachricht vom 11. Juni hat mich erreicht.

    Wenn Sie mich fragen, was mir alles klar ist, kann ich Ihnen nur sagen, dass es mir nicht klar ist. Ich verstehe auch nicht den Titel 'Maulkorberlass'...

    Die Gaza-Flotte habe ich im letzten Jahr solidarisch begleitet. Allerdings war in diesem Jahr nicht zu klären, wer politisch und organisatorisch verantwortlich ist, wer und durch wen die Finanzierung erfolgt. Ich glaube, bei solchen Aktionen muss es diesbezüglich Transparenz geben.

    Auch wenn Sie uns das nicht zutrauen, wir werden weiterhin deutliche Kritik an der Politik der israelischen Regierung üben und uns für einen lebensfähigen Staat der Palästinenserinnen und Palästinenser einsetzen.

    Mit dennoch freundlichen Grüßen

    Dr. Gysi"

    Anmerkung:

    Herr Dr. Gysi hat im April 2008 Israel zum 60. gratuliert.

    Dr. Gysi hat zusammen mit Dr. Dietmar Bartsch den Beschluss initiiert. Vorausgegangen war eine Intervention von Dr. Graumann vom Zentralrat der Juden in Deutschland, der 'antisemitische Tendenzen in der Linkspartei' beanstandete.

  1. Fatima sagt:

    @xabar: Wenigstens hat er geantwortet. Aber auch hier wie bei gewissen "Truthern" gilt, dass das zählt, was getan wird, nicht das, was gesagt wird.

    Ich halte das für eine schwammige Ausrede.
    In der Frankfurter Rundschau gab es wieder einen Riesenartikel von einem Schreiberling namens "Bommarius", wo über den Antisemitismus der Linken geschimpft wurde:

    http://www.fr-online.de/politik/meinung/kostuemierte-antisemiten/-/1472602/8583648/-/index.html

    Dagegen nur eine kleine Randnotiz, dass sich israelische anti-zionistische Aktivisten über die Antisemitismusvorwürfe gegen die Linke beschweren, die aber nicht online abrufbar ist.

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Wie der Zentralrat der Juden Deutschlands (besser: der Zionisten und Likudniks)die Partei Die Linke weichklopft:

    1. Schritt:

    Da beschwert sich der Vorsitzende Dr. Dieter Graumann 'über antisemitische Tendenzen in der Linkspartei' in der Süddeutschen Zeitung. Gemeint sind damit: Seine Besorgnis über die Unterstützung einiger Politiker der Linken für die Solidaritätsbewegung mit Gaza und ihre Kritik an der derzeitigen Regierung Netanyahu.

    2. Schritt

    Ihr zionistischer Statthalter in der Bundestagsfraktion der Linken, Dietmar Bartsch, wird aktiv und es gelingt ihm, mit Gysi zusammen am 7. Juni einen Beschluss in der Fraktion herbeizuführen, wonach es künftig linken Fraktionsmitgliedern untersagt sein soll, sich an Hilfskonvois für Gaza zu beteiligen, wie dies noch letztes Jahr der Fall war. Der Beschluss wird einstimmig gefasst, da eine ganze Reihe von Mitgliedern der Fraktion abwesend ist, und zwar jene, die noch FÜR solche Aktionen sind.

    100 israelische linke Aktivisten haben bei der Linksfraktion protestiert. Auch ich habe protestiert und erhielt heute von der Vorsitzenden, Frau Gesine Lötzsch, folgende Antwort:

    Es sei notwendig gewesen, diesen Beschluss herbeizuführen, um den Verdacht zu entkräften, antisemitische Tendenzen würden in der Linkspartei geduldet werden. Außerdem gäbe es nicht nur schwarz und weiß, gut und böse, bla bla...

    Das heißt:

    Statt den Antisemitismusvorwurf der Israel-Lobby zu entlarven (nämlich als Kritikverbot an Israels Vorgehensweise im Nahen Osten), fahren sie darauf ab, bekommen ein schlechtes Gewissen (ach es gibt ja so viel grausamen Antisemitismus bei uns, und wir sind dagegen wie wir gegen Rechtsextremismus sind), knicken vor der Israel-Lobby ein und kuschen. Ja mehr noch: Sie zwingen sogar den brauchbaren Rest der Fraktion dazu, keine solchen Aktionen mehr zu unterstützen, womit sie klar gegen Artikel 38, Absatz 1 des Grundgesetzes verstoßen, wonach jeder Abgeordnete nur seinem Gewissen verantwortlich ist.

    Das heißt zusammen gefasst:

    1. Kuschen sie vor der Israel-Lobby in Gestalt des Zentralrats, der mit zahlreichen Mossadagenten bestückt ist und der weiß, wie man Leute weichklopft,nämlich über die Systempresse, hier über die Süddeutsche.

    2. Dann disziplinieren sie den einigermaßen brauchbaren Rest der Linken durch einen Maulkorbbeschluss.

    3. Dann schließlich brechen sie auch noch frech die Verfassung, nur, ja nur, weil sie ...

    ... regierungsfähig werden wollen. (Die SPD macht nämlich eine pro-Israel-Haltung zur Vorbedingung für den Eintritt der Linken in Regierungskoalitionen und dann wollen sie doch unbedingt hin, auch im Bund, nicht nur in einigen Ländern).

    Was für verachtenswerte Gestalten!

    Ich kann die Menschen in Gaza verstehen, die auf den muslimischen Widerstand setzen und die von sog. Kommunisten die Nase voll haben (Frau Lötzsch trat noch vor ein paar Wochen für den Kommunismus ein).

  1. Fatima sagt:

    @xabar:

    Danke für diese Zusammenstellung. Die Linke wird wohl genauso enden wie die Grünen, die auch einstmals als Umweltschutz- und Friedenspartei angetreten ist. Jetzt ist sie faktisch eine Kriegspartei, außerdem gehört Iranhetze geradezu zu ihrem Parteiprogramm.


    In diesem Zusammenhang vielleicht nicht ganz unwichtig: Morgen ergeht ein Urteil über die IHH.

    Zunächst gab es ein Urteil des BfG Leipzig, das auf einen Vergleich entschied:
    Die IHH bekommt ihre Einlagen zurück, aber darf 3 Jahre nicht in Palästina tätig werden.

    Der Bund hat diesen Vergleich aber nicht angenommen und will das Totalverbot.
    Nach diesem Theater gegen linke israelische Politiker fürchte ich das Schlimmste.

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Die türkische IHH hat doch vor einem Jahr die Mawi Marmara angeheuert?

    Besagter Dietmar Bartsch, den ich erwähnte, meinte in seinem Antwortschreiben an mich, dass 'Graue Wölfe' an Bord der Mawi Marmara gewesen seien und das habe die Teilnahme an der Aktion 'problematisch' gemacht! Außerdem habe es eine Geschlechtertrennung gegeben - Decks für Männer und Frauen. Wie schrecklich.

    Der Trick:

    Sie rücken die türkische Hilfsorganisation in die Nähe des Faschismus, um sich als 'Linke' aufzuspielen, damit sie sich für Israel von der Gaza-Solidarität abseilen können. Dabei sind gerade diese Leute die eigentlichen Rechtsextremisten, die, die das Apartheidsregime, das sich 'Israel' nennt, wie ihr eigenes Kind verteidigen.

    Zu den Grünen:

    Die Wende bei den Grünen kam mit dem Tod von Petra Kelly und ihres Lebensgefährten Gert Bastians, ein ehemaliger Bundeswehrgeneral, der zu den Grünen ging. Beide waren noch echte Grüne, die auch in der Friedensbewegung sehr aktiv waren. Eines Tages fand man beide tot in ihrer Wohnung. Bastians habe Kelly erschossen und sich dann selbst. So die offizielle Version.

    Der Fall ist ungeklärt. Bastians hatte noch einen Tag vorher Karten fürs Theater bestellt und hatte wohl kaum Selbstmordabsichten. Es gibt eine Kelly-Biografie, in der nicht ausgeschlossen wird, dass Geheimdienste im Spiel waren.

    Manchmal muss ein politischer Mord her, um eine Wende herbeizuführen...Auch Uwe Barschel starb nicht einfach so in einer Hotelwanne. Auch er wurde geselbstmordet - vom israelischen Mossad, wie Viktor Ostrowsky, eine ehemaliger Mossadagent in seinen Aufzeichnungen ('By Way of Deception') schreibt. In der Kelly-Biografie wird auch Mossad als möglicher Täter erwähnt.

  1. Fatima sagt:

    @xabar : Ich meinte die deutsche Hilfsorganisation IHH , deren Vorsitzender Mustafa Yoldas ist.

    http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2011/05/23/yoldas-verbot-der-ihh-durch-den-bundesinnenminister-de-maiziere-ist-schaendlich-und-rechtswidrig.html

    Dass an Bord "Graue Wölfe" waren, ist eine unbewiesene Behauptung von Herrn Bartsch.

  1. Fatima sagt:

    Hab ich gerade noch reinbekommen: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute in der Sache BVerwG 6 A 2.10, also dem Verfahren bei der der ehemalige Vorstand der Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH) gegen das vom Bundesministerium des Innern (BMI) im letzten Jahr erlassene Vereins-Verbot klagt, die Wiederaufnahme der mündlichen Verhandlung beschlossen.

    http://www.islam-blogger.de/2011/06/23/ihh-verbotsverfahren-entscheidung-des-bundesverwaltungsgerichts-nicht-nachvollziehbar/

    Das BMI lässt nicht locker!