Nachrichten

Lake Powell straft die Klimatologen der Lüge

Mittwoch, 29. Juni 2011 , von Freeman um 00:05

Eines der sehr oft für den Beweis einer globalen Erwärmung zitiertes Beispiel ist der Wasserstand des Lake Powell, der zweitgrösste Stausee der Vereinigten Staaten von Amerika. Es wird seit Jahren berichtet, der Wasserspiegel würde ständig sinken und daran wäre der Mensch mit seinem CO2 schuld. Es wurde sogar durch Alarmisten behauptet, der Stausee würde aus Wassermangel bald völlig austrocknen. Aber wie es meistens passiert, straft die Natur die Klimahysteriker immer wieder der Lüge. Laut neuesten Berichten wird der Lake Powell im August den höchsten Wasserstand seit 10 Jahren erreichen, eine gute Nachricht.

Wir erwarten, dass der See um einen Fuss pro Tag (33 cm) in den nächsten zwei Monaten steigt, so wie der Schnee schmilzt und den Lake Powell speist,“ sagte David Sloma, Vizepräsident der Betriebe von Lake Powell Resorts and Marinas. „Der höhere Wasserspiegel wird hunderte Canyons des Lake Powell für Boote zugänglich machen, was den Besuchern Gebiete erschliesst, die seit 10 Jahren nicht zu sehen waren!



Der See entstand Mitte der 1960er Jahre durch Aufstauung des Colorado an der Ostseite des Grand Canyon und ist sehr beliebt bei Urlauber, die sich darauf ein Hausboot mieten, Wassersport betreiben und die Canyons erkunden. Die populärste Sehenswürdigkeit am See ist die Rainbow Bridge (Regenbogenbrücke), der grösste natürliche Brückenbogen der Welt, welcher für die Navajo Indianer ein Heiligtum darstellt.

Im Februar 2008 veröffentlichte "der Schmiergel" einen Artikel unter der Überschrift „Wassermangel bedroht globale Energieversorgung“ und nannte als Beispiel den Lake Powell und den benachbarten Lake Mead. Sie schrieben: „Denn schon allein wegen des Klimawandels prognostizieren Wissenschaftler teils dramatische Engpässe in der Wasserversorgung. Die potentiell bedrohten Regionen liegen nicht nur in der Dritten Welt, sondern auch in den Industriestaaten wie den USA. Erst in dieser Woche wurde eine Studie veröffentlicht, laut der Lake Mead - der größte Stausee der USA - mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit in den nächsten 13 Jahren komplett austrocknen wird.

Wow, voll die Panik!



Drei Jahre später ist diese wissenschaftliche Studie bereits Makulatur und was die Bild-Zeitung der Intellektuellen erzählt falsch. Der Lake Powell und auch Lake Mead erfreuen sich eines hervorragenden Wasserstandes. Die Unwissenschaftler haben keine Ahnung von was sie reden und liegen mit ihren Prognosen dauernd daneben, aber ihre Behauptungen werden von Politikern und Medien als die absolute Wahrheit angenommen und verkündet.

Was hat den Rekordwasserstand am Lake Powell bewirkt?

Es gab einen langen und nassen Winter dieses Jahr in den Rocky Mountains. Die Schneehöhe lag über dem Durchschnitt, mit späten Schneefällen und ungewöhnlich kalten Wetter. Im Mai war die Schneefläche welche den Lake Powell speist 30 Prozent höher als sonst. In den letzten zwei Monaten ist der Lake Powell um 28 Fuss (9 Meter) gestiegen, obwohl erst die Hälfte der Schneemenge in den Bergen noch schmelzen muss.

Klingt nicht gerade nach einer Erwärmung sondern eher nach einer Abkühlung des Klimas. Von einer baldigen Austrocknung keine Spur und Wasser gibt es reichlich. Bei einer Fläche von 653 Quadratkilometer und einer Küstenlinie von 3'153 Kilometer, kann man sich die gigantische Schmelzwassermenge vorstellen die in den See fliessen muss, damit dieser um 33 cm pro Tag steigt.

Was die Unwissenschaftler immer falsch machen, die kapieren offensichtlich nicht, die Natur verhält sich zyklisch. Mal geht es rauf und dann wieder runter, mal mehr mal weniger. Alles im Universum dreht sich im Kreis. Dazu kommt noch, die Länge und Grösse dieser Zyklen kann man nicht vorhersagen, weil man die Einflussfaktoren nicht kennt, sondern nur beschränkt erahnt. Ausserdem, schon mal was von der Chaos-Theorie gehört?



Was sie aber machen, sie denken nur linear, nehmen einen Trend und extrapolieren ihn gerad aus. Wenn der Wasserspiegel einige Jahre sinkt, dann meinen sie es geht so weiter bis auf null. Wenn die Temperatur für einen Zeitraum steigt, dann ziehen sie diese hoch bis zum Siedepunkt. Kein Wunder kommt man dann auf völlig absurde Ergebnisse. Dass die Natur sich aber eben nicht konstant linear verhält, kommt ihnen nicht in den Sinn. Und ihre bescheuerten Computer-Modelle dienen sowieso nur um eine vorgefasste Meinung zu bestätigen.

Mit diesem realitätsfremden Blödsinn wird aber dann Umweltpolitik betrieben, uns ein schlechtes Gewissen eingeredet und die ganze Gesellschaft auf grün umgebaut. Die Ökofaschisten haben mittlerweile das Sagen, die uns Verhaltensregeln aufzwingen, die mit Pseudowissenschaft und Lügen begründet werden.

Jedenfalls werden die Touristen am Lake Powell dieses Jahr tolle Sommerferien auf einer ausgedehnten Wasserfläche erleben und nicht auf dem Trockenen sitzen wie vorhergesagt. Blöd aus der Wäsche werden die Klimatologen schauen, die eine Staublandschaft erwartet haben, obwohl sie sich für ihre Fehlprognose und Panikmache sicher nicht entschuldigen werden.

Guckt euch an wie viel Schnee noch um diese Jahrezeit in den Rocky Mountains liegt. Wenn das alles schmilz, werden sich die Flüsse und Seen bis oben hin füllen. Ausserdem kann es sein, dass diese Menge Schnee gar nicht über den Sommer abtaut, denn ab September/Oktober fängt es schon wieder an zu schneien. So entstehen Gletscher.



Das Magazin für die Besserwisser:

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Auch so ein himmelschreiender Blödsinn: wenn die Polkappen abschmelzen, saufen wir alle ab und Garmisch-Patenkirchen wird Nordseebad!

    Junge, Junge, diese Idioten sollten nochmal den Physik- und Chemieunterricht besuchen! Eine meiner ersten Lektionen war, dass Wasser einer der ganz wenigen Stoffe auf der Welt ist, der sich AUSDEHNT beim Abkühlen und Festwerden! Das liegt daran, dass Wasser dann kristallisiert.

    So, und dann zähle ich eins und eins zusammen: Kristallstruktur bei gleicher Masse, aber ausgedehnter als im flüssigen Zustand bedeutet für mich dann höhere Massenverdrängung! Meiner Theorie nach müßte der Meeresspiegel steigen, wenn die Polkappen größer werden und eher sinken, wenn die Polkappen schmelzen!

    Aber das dumme Schafvolk glaubt eher nur, was die Medienmafia und die "Klimato-Ideologen" und "Meteoro-Lügner" ihnen vorsetzen...

  1. nightblue sagt:

    Freeman du hast geschrieben, dass der See durch das Schmelzwasser angestiegen ist. Und warum schmilzt der Schnee - eben wegen der Klimaerwärmung! Diese abhänigen pzeudo Wissenschaftler haben es schon raus :-)
    Diese Spinner kann/sollte man nicht mehr ernst nehmen!
    Wie lange sprechen die schon vom Ende des Erdöls! Auch von einem halbfertigen Ölfeld hat man noch nichts gehört! Öl braucht doch (angeblich) zur Entstehung so viele Jahre!
    Diese Aufzählung könnte man endlos weiter führen!

  1. mR.BaeR sagt:

    @Freeman

    ich finde es klasse wie du die öffentlichen medien immer wieder aufs neue gegen die wand fahren lässt und dann tun sie so als ob nix gewessen wer.

    und due UnWissenschaftler find ich auch geil laber wie ein wasserfall null ahnung aber 5 jahre studium, was sagt uns das? ganz einfach wissenschaftler sind einfach nur ich menschen: wie sagt meine oma immer

    ICH muss in die mitte sonst hört mir keiner zu.

    schein auch bei den so zu sein naja ich hoffe das die leute jetzt mal raffen das sie verarscht werden aber glaub ich kaum die menschheit ist doch schon so dumm die müssen sich doch erklären lassen wie sie sich ihren arsch abwischen müssen

    Freeman ist der beste

    FUCK BILDERBERG
    FUCK NWO
    FUCK ISRAEL

  1. Justa Ment sagt:

    Wie wäre es - ohne Pfennigfuchserei - wenn wir uns statt auf kreisförmig auf elliptisch oder spiralförmig einigen?
    Nur weil die anderen sich intellektuell auf dem Niveau der Bildzeitung bewegen (wie Du schreibst), müssen wir es ihnen ja nicht unbedingt gleich tun. Ich meine, dass ist ja das eigentlich schöne am Leben, dass es jedem/r freisteht [Zitat:] sich seines eigenen Verstandes ohne Anleitung Dritter zu bedienen. Damit lässt sich auch die Verweigerung des eigentlichen Menschsseins durch eben jene anderen, dann auch gleich besser ertragen.

    Und die sog. Apfelmännchen (eigentlich Fraktale) haben je für alle sichtbar und erkennbar gezeigt, dass selbst das Chaos eben doch wohl geordnet ist.

  1. fokko sagt:

    @ Gesundheitsapostel: Nicht ganz richtig. Wenn das (schwimmende) Nordpolareis schmilzt, bleibt der Meeresspiegel genau gleich. Das liegt daran, dass sich das Eis/Wasser beim Schmelzen genau um den Teil zusammenzieht, der vorher rausgeguckt hat.
    Schmilzt das Südpolareis, würde sich das tatsächlich auf den Meerespiegel auswirken. Allerdings müsste es dazu sehr,sehr viel wärmer werden, denn dort liegen die Temperaturen so weit unter dem Gefrierpunkt, dass auch eine deutliche erdgeschichtliche Wärmeperiode wie das mittelalterliche Klimaoptimum dort nicht für dauerndes Tauwetter sorgen kann. Das Südpolareis schmilzt ja nicht wie Gletscher in entsprechenden Höhenlagen in wärmeren Gegenden am unteren Rand ab, sondern schiebt sich ins Meer, wo es zu Eisbergen zerbricht. An diesem Vorgang ändert sich praktisch nichts, solange die Temperaturen nicht ins Plus gehen, wozu es in der Antarktis sehr viel wärmer werden müsste.

    Bei einer Klimaerwärmung nimmt das Südpolareis eher zu, da dann mehr Wasser aus den Ozeanen verdunstet und es mehr schneit.
    Das hat man so weit ich weiß auch in der Zeit zwischen den 80er und den 0er Jahren gesehen, als es offenabr tatsächlich eine Zeitlang wärmer wurde.

    Das Inlandeis der Eiszeit hat sich tatsächlich auf den Meeresspiegel ausgewirkt: Als das ganze Wasser in der Vereisung steckte, gab es keine Nordsee und der Rhein war ein Nebenfluss der Themse.
    Als dann das Inlandeis schmolz - wahrscheinlich sind die Neandertaler zuviel Auto gefahren *SCNR* - gab's auch wieder eine Nordsee.

  1. Q sagt:

    lieber gesundheitsapostel

    überleg bitte nochmal :)

    deine theorie würde stimmen gäbs eine kraft die das eis auf meeresniveau drückt, dummerweise schwimmt eis aber und das widerlegt deine höhere massenverdrängungstheorie

    eis wird nicht schwerer nur weil es gefriert

    wenn du ein glas mit nem eiswürfel darin randvoll füllst und dann den eiswürfel schmelzen lässt geht das glas auch nicht über

    drückst du den eiswürfel allerdings ins wasser geht das glas über, schmilzt er dann, is aber auch weniger drin als vorher

    also lieber selbst nochmal den physikunterricht besuchen ;)

    abgesehn davon wenn du von "die polkappen" redest muss dir auch bewusst sein das nur eine der genannten im meer "schwimmt", unter der anderen (tipp die südlichere) befindet sich nenn ganzer haufen fels und landmaße, wenn du verstehst, ca so wie in grönland, nur größer :) würde dieses eis abschmelzen stiege sehrwohl der meeresspiegel an

    mit besten Grüßen

  1. Q sagt:

    @ Gesundheitsapostel

    du solltest nicht mit wilden theorien um dich werfen, wenn du selbst im physikunterricht nicht anwesend warst ;)

    es stimmt das eis ein größeres volumen als wasser besitzt, allerdings bleibt die maße gleich, also bei 100gramm eis kann auch nicht mehr als 100gramm wasser verdrängt werden, da das volumen von eis aber im vergleich zu wasser 10% höher ist schwimmt eis (die spitze des eisbergs), außer eine externe kraft wird zuhilfe genommen, dann hättest du recht mit deiner "anstiegstheorie"

    da aber niemand die eisbergspitzen auf meeresniveau drückt steigt auch nicht der wasserspiegel an

    zusätzlich sollte dir klar sein das nur einer der von dir benannten pole überhaupt im wasser "schwimmt" der andere (tipp der südlichere) liegt auf ner recht großen fels bzw. landmaße

    würde dieses eis abschmelzen gäbe es sehrwohl eine erhöhung des meeresspiegels

  1. lupsamarok sagt:

    Nun, manchmal schreiben auch Massenmedien über kälteres Klima. So z.b. heute in der Schweizer Printausgabe von 20 Minuten auf Seite 2. Da ist die Rede vom Gesamtenergieverbrauch der Schweiz im Jahr 2010 (unter "Zahl des Tages"). Ein neuer Rekordwert sei erreicht worden, und als einer von drei Gründen (man höre und staune) wird angegeben "...die deutlich kältere Witterung..."!

  1. Justa Ment sagt:

    @Gesundheitsapostel
    Du scheinst eine merkwürdige Schule mit merkwürdigem Physikunterricht genossen zu haben!
    Die annähernd kristalline Struktur von festem Wasser (= Eis) ist keinerlei Begründung für die Ausdehnung sprich geringere Dichte von Wasser unterhalb von 4° Celsius. Sie ist nur eine andere Beschreibung der Symptomatik, erklärt aber rein gar nichts. Von wegen Physik und so. Eher schon Kaffesatzleserei!

    Die sog. Anomalie des Wassers rührt (also Begründung) aus der Chemie von Wasser nämlich H2O und der aus diesen Elementen resultierenden Verteilung der Atome in den Wassermolekülen: die beiden Wasserstoff-Atome verteilen sich meistens mit einem Winkel von 120° voneinander um des Sauerstoffatom als Winkelscheitel, da sich die elektrostatische Ladung der beiden Wasserstoffatome abstoßen, aber von der elektrostatische Ladung des Sauerstoffatoms noch viel mehr abgestoßen werden. Insgesamt entsteht dadurch ein Wassermolekül mit einer auf den verbleibenden 240° elektrostatisch leicht negativen Ladung (durch die acht Sauerstoff-Elektronen) und auf Seiten der Wasserstoffatome mit einer vergleichswiese fast positiven Ladung (durch die nur zwei Elektronen). Diese elektrische Einseitigkeit führt dazu, dass sich die Wassermoleküle so anordnen, dass daraus quasi eine Kristallstruktur entsteht (die negative Seite eines Moleküls wird von der mehr positiven Seite des anderen Moleküls angezogen).
    Die kristalline Struktur ist also eine Folge und keine Ursache. Also ist die kristalline Struktur auch keine Begründung. Das korrekte Stichwort wäre die sog. Anomalie des Wassers gewesen.

    Normalerweise heißt das jetzt für Dich: [Zitat:] Gehen Sie zurück auf Los! Gehen Sie nicht über Start, kassieren Sie nicht 4000 Mark/Euro ein. - oder auf Deinen Physikunterricht bezogen: Fang' noch mal von vorne an!

  1. fethulgulub sagt:

    Als ich in den Achtziger Jahren noch in der Oberschule war, gab es ein paar Ökofritzen, die mich überzeugen wollten, dass im Jahre 2000 London, Hamburg und Holland (und noch ein paar andere Länder) komplett unter Wasser stehen werden. Wir haben alle zehn Jahre Klassentreffen und ich sehe diese Ökofritzen immer wieder. Ob ich die mal auf den Stand des Meeresspiegels ansprechen soll :)?

  1. fethulgulub sagt:

    PS... Damals war FCKW schuld an Allem.

  1. Romeo sagt:

    Zu jeder Theorie in der Wissenschaft scheint es fast zwangsläufig eine Gegenbewegung zu geben. Beispiel: Evolutionstherorie nach Darwin versus Kreationismus. Genauso scheint es auch bei der globalen Erwärmung versus Klimalüge zu sein. Richtig schlimm wird die Sache, wenn sich die Leute quasi fanatisch auf eine Seite schlagen. Wie kommt es dazu? Nun, Klimaforscher neigen dazu ihre eigene Arbeit zu übertreiben um Forschungsgelder zu kassieren ("Klimagate"). Andere Leute wollen mit der Angst der Leute Geld machen. Zum Beispiel mag Al Gore in vielen Dingen Recht haben aber er ist eine linke Bazille dem man nicht trauen kann weil er sich mit CO2-Zertifikaten persönlich bereichert. Er würde bedenkenlos lügen, wenn es seiner Sache nützt.

    Was ich damit jetzt sagen möchte ist dass doch bitte die "Klimalüge" - Fanatiker doch mal in sich gehen sollen und überlegen ob sie nicht wie die Kreationisten auf der falschen Seite stehen und krampfhaft versuchen irgendwelche Beispiele zu konstruieren weshalb es keine Klimaerwärmung geben kann.
    Und die Anhänger der Klimaerwärmung sollen bitte auch ihr Gehirn einschalten und überlegen wer die Leute sind, die sich mit einer CO2-Abgabe die Taschen voll machen und Panik vor einer Klimaerwärmung verbreiten.

    @Gesundheitsapostel:
    du versuchst schlauer als die Wissenschaft zu sein. Glaubst du nicht, dass der Zusammenhang zwischen schmelzenden Polkappen und steigendem Meeresspiegel von kompetenten Wissenschaftlers erkannt und bestätigt wurde?
    @nightblue:
    auch du bist irgendwie verblendet (oder warum bezeichnest du normale Wissenschaftler als Spinner?). Glaubst du wirklich das Erdöl nie zu Ende geht?
    @mR.BaeR
    Wenn Leute verarscht werden, bedeutet das im Umkehrschluss dass alles was die Klimaforscher sagen eine einzige grosse Lüge ist?
    Für manche Leute (die ihre Meinung dann fanatisch vertreten) scheint das tatsächlich so zu sein.

  1. Andy Front sagt:

    Hallo, hiergibt es einen interessanten Artikel über den Klimawandel.
    Es gibt auch einen Abschnitt für/über die Skeptiker und den anteil der ernstzunehmenden darunter. Deren Anteil ist sehr gering, steht da.
    Sie hat harte FAkten und Zahlen.
    Es gibt aber auch berechtigte Kritik.
    Der Artikel ist von einer Geologin und wissenschaftlichen Mitarbeiterin einer Uni.
    Sie freut sich über Komentare über die Komentarfunktion. Hier die Adresse:
    http://www.gruene-verantwortung.de/klimawandel/formular.php