Nachrichten

Chinesische Luftwaffe in der Türkei für Manöver

Montag, 4. Oktober 2010 , von Freeman um 22:32

Seit 2001 führt die Türkei alljährlich gemeinsame Luftmanöver unter dem Namen „Anatolian Eagle“ mit den Luftwaffen befreunden Staaten durch. Diesen September hat sich die USA geweigert daran teilzunehmen, mit der Begründung, die israelische Luftwaffe wurde dazu nicht eingeladen. Daraufhin hat die Türkei die Chinesen angefragt und sie hielten gemeinsam Luftkampfübungen über Anatolien ab. Ein einmaliger Vorgang, chinesische Kampfflugzeuge so weit weg der Heimat und so nahe an Europa bei einem NATO-Mitglied.

Damit die Maschinen überhaupt in die Türkei fliegen konnten, hat der Iran seinen Luftraum für die chinesische Luftwaffe geöffnet, auch bemerkenswert und das erste Mal. Da China und der Iran keine gemeinsame Grenze haben, müssen die Kampfflugzeuge auf dem Weg dort hin wohl entweder über Pakistan oder Kasachstan geflogen sein.

Türkische F-16 zusammen mit chinesischen Su-27 Kampfjets (Bild oben) führten dann simulierte Luftkampfübungen durch.

Die Manöver fanden im Vorfeld des geplanten Staatsbesuchs der Türkei des chinesischen Premierminister Wen Jiabao statt.

Bereits im vergangenem Jahr hat die Türkei die israelische Luftwaffe von dem multinationalen Manövern ausgeschlossen. Die Erdogan-Regierung orientiert sich immer mehr nach Osten und versucht engere Beziehungen mit seinen Nachbarn Syrien, Libanon und Iran anzuknüpfen.

Der Überfall der israelischen Soldaten auf den türkischen Schiffskonvoi mit Hilfsgütern und die Tötung von 9 türkischen Staatsbürgern, so wie die Weigerung Washington Israel dafür zu verurteilen, haben die Beziehungen zu Israel und ihrem engsten Verbündeten USA noch mehr belastet. Dafür springen die Chinesen gerne in die Lücke und nutzen die Gelegenheit mit einem NATO-Mitglied zu üben.

Verwandter Artikel:
Warum China gewinnt und Amerika verliert

insgesamt 27 Kommentare:

  1. MastaFu sagt:

    Freeman,

    die Türkei orientiert sich nicht nach Osten hin. Sie bestrebt weiterhin die Aufnahme in die EU (ob das gut oder schlecht ist, sei dahin gestellt). Die Erdogan-Regierung will mit allen Nachbarn, nicht nur mit Iran, Irak oder Syrien, sondern auch mit z.B. Griechenland gute Beziehungen pflegen. Dies ist auch verständlich, weil, wer will schon schlechte Beziehungen zu Nachbarn haben? Wie sicher wäre Deutschland, wenn Holland, Frankreich, Tschechien die Sicherheit Deutschlands gefährden würden oder gar mit diesen Ländern kurz vor einem Krieg stehen würde?

    Die Ost-Orientierung der Türkei ist nicht richtig. Türkei ist offen für den Westen UND den Osten. Dass die Beziehung zu Israel auf Eis liegt, ist nicht die Schuld der Türkei. Israel hat 9 Menschen eiskalt getötet. Des Weiteren verurteilt die Türkei die israelische Palästina-Politik. Und wenn der israel. Außenminister agressive Äußerungen gegenüber der Türkei macht, wundere ich mich nicht, dass die Türkei sich immer weiter von Israel distanziert.

  1. Arkadier sagt:

    Was aus immer die momentanen Absichten der Türkei sind - in Zukunft werden wir eine stetige Distanzierung vom Westen und eine Orientierung zum Osten hin beobachten. Die Türkei ist selbstbewußt genug geworden, um mit ihrer regionalen politischen und wirtschaftlichen Vormachtstellung im Rücken ihre Bündnispolitik neu auszurichten.
    Es scheint ohnehin so, als formierten sich die "globalen Frontlinien" neu. Eine amerikanische Allianz die die NWO etablieren möchte gegen die sich ein Chinesisch-Russisches Gegengewicht behaupten möchte.
    In naher Zukunft werden wir dann sehen wer wo steht.

  1. xabar sagt:

    Die türkische Regierung unter Recep Tayib Erdogan hat seit der Verabschiedung der neuen Verfassung größeren Handlungsspielraum erhalten, mehr Macht erhalten, vor allem aber was das Verhältnis zur Militärführung angeht. Nach der neuen Verfassung hat sich das Militär der gewählten Regierung unterzuordnen. Diese Militärführung war traditionell pro-Nato, pro-USA, prowestlich und hat viermal nach dem Kriege gegen demokratisch-gewählte Regierungen geputscht, wenn diese Regierungen von der Unterordnung türkischer Interessen unter US-Interessen auch nur minimal abwichen.

    Das hat sich geändert. Erdogan hat auch Veränderungen an der Spitze des Militärs vorgenommen, sodass er heute kaltlächelnd die Chinesen zu gemeinsamen Manövern einladen kann, ohne einen Putsch befürchten zu müssen.

    Die Türkei ist eine mehrheitlich muslimische Gesellschaft. Warum soll sie mit Mächten gemeinsame Manöver veranstalten, die im eigenen Land die Muslime an den Rand drängen, sie zu Sündenböcken machen und die rassistische Islamophobie anheizen? Warum soll sie Israel einladen, das jeden Tag Palästinenser kidnapped und ermordet und Moscheen in Brand setzt, wie erst jetzt wieder geschehen?

    Der mutige Schritt Erdogans zeigt auch, dass sich das Kräfteverhältnis im Nahen Osten zuungunsten Israels und der USA verändert hat.

  1. Farooq sagt:

    Ich lese hier und auch sonst überall über die Neuorientierung der Türkei gen Westen.
    Dast stimmt so nicht.
    Die Türkei orientiert sich nach gen Westen oder Osten, vielmehr gibt sie ihre übertriebene Hingabe dem Westen gegenüber auf und besinnt sich auf seine eigene Geschichte und Kultur.

    Die Türkei ist dabei eine Union zu schaffen, in der alle Staaten, die dem Osmanischen Reich angehörten Teil sind.

    Die Aufhebung der Visa, die engere Verflechtung in Wirtschaft und Kultur und die neue selbstbewusste Außenpolitik sind der Beweis hierfür.

    Erdogan ist ein Meister der Politik. Er versteht es wie kein anderer seine Pläne hinter verdeckter Hand durchzuführen.

    Ich bin der Ansicht, dass es niemals Absicht Erdogans war in die EU aufgenommen zu werden. Vielmehr glaube ich, dass er über die Diktatur dort bescheid weiss und er weiss auch, dass diese EU nie im Leben die Türkei aufnehmen wird, da die Türkei nicht vollends im Würgegriff der Bilderberger ist. Und mit Aufnahme in die EU hätte die Türkei nach Deutschland die zweitgewichtigste Stimme, da sie die zweithöchste Bevölkerung hätte. Erdogan weiss das, und all seine Bestrebungen hin zur EU sind nichts als ein Alibi während er hintenrum an seiner eigenen Union arbeitet, welche von der Welt in nullkommanichts als "islamistisch" abgestempelt werden würde, wenn er nicht "offiziell" den EU Kurs beibehalten würde.

    Dies ist also keine Ost Orientierung, sondern eine Rückkehr zu alten Werten. Ich unterstütze diesen Vorgang mit Herz und Seele, denn anders sehe ich keine Möglichkeit, dass die muslimischen Staaten einer nach dem anderen in die Steinzeit gebombt werden.

  1. Für die chinesischen Waffenschmieden ist so ein gemeinsames Manöver natürlich bestens geeignet der Welt neue chinesische Waffentechnologie zu zeigen. Ich denke, insb. die Länder welche vorher gerne in Russland einkauften wird China eine echte Alternative sein.

    Zu einem anderen Post: Ich stimme zu, daß Israel die muslimischen Bevölkerung im eigenen Land an die Wand drängt und auch mit den Nachbarn nicht zimperlich umgeht. China geht aber auch nicht gerade zimperlich um mit den muslimischen Minderheiten im eigenen Land. (China geht überhaupt nicht zimperlich um mit welchen Minderheiten auch immer).

    Trotz aller negativer Kritik an China muss ich dennoch eingestehen, die Chinesen machen zumindest wirtschaftlich alles richtig - besser kann man es fast nicht machen - und der Ausbau im eigenen Land an Infrastruktur ist sagenhaft. Allerdings könnte man davon das meiste in D nicht so realisieren :) Mal schnell eine Plattenbausiedlung für 500'000 bis 2 Mio Menschen aufgebaut das ist bei uns nicht realisierbar - oder noch nicht.
    In Vietnam z.B. (auch so ein Schwellenland mit Goldgräberstimmung in der Wirtschaft) werden zur Zeit zwei Atomkraftwerke gebaut, die Bevölkerung wurde nicht gefragt, überhaupt wurde niemand gefragt, das wurde so beschlossen von der Partei und fertig.
    Grüße
    Rudi

  1. fethulgulub sagt:

    Sehr bald wird die Zeit kommen, da die EU darum betteln wird, damit die Türkei der EU beitritt. Die Türkei wird aber nie der EU beitreten.

    Bei der eu-orientierten Politik der Türkei ging es nie und nimmer um die Aufnahme in der EU, sondern um die Entmachtung des kemalistisch-nationalistischen Militärs.

    Das kemalistische Regime hat in der Türkei die Bevölkerung 80 Jahre lang unterdrückt und misshandelt. Dies hat nun ein Ende. Das Volk hat demokratisch die Kemalisten und den Kemalismus abgewählt. Das und nur das bedeutet das Ergebnis des letzten Referendums in der Türkei.

    Das Manöver der Türken mit den Chinesen ist die Spitze des Eisberges. In den nächsten Tagen werdet ihr lesen, dass die Türkei mit Syrien eine gemeinsame militärische Aktion gegen die PKK durchführen wird. Auch wird die Türkei im Irak eine Militärbasis errichten. Ich habe schon in einigen Mainstreammedien panische Artikel diesbezüglich gelesen. "Die Türkei sei wieder mit den Arabern auf Kuschelkurs und träumte von den glorreichen, guten alten osmanischen Zeiten."

    Diese Ironie ist pure Panik.

    Die Zukunft der Region wird maßgeblich von Türken bestimmt werden.

  1. Fatima sagt:

    Erst mal ist das alles s ehr erfreulich. Dass die Türkei unbedingt in die EU will, sehe ich als sehr kritisch an. Gute Beziehungen zu allen Nachbarn, ok, soll auch so sein. Allein schon durch ihre geographische einmalige Lage kann die Türkei als Brückenbauer zwischen Orient und Okzident fungieren. Aber deswegen muss sie nicht in die EU, das würde ihre boomende Wirtschaft doch nur ruinieren.

    Dass Israel von solchen Manövern ausgeschlossen wird, ist nahezu revolutionär, ohne die kürzlich per Referendum erfolgte Verfassngsänderung wäre das nicht möglich gewesen.
    @MastaFu: Ich finde allerdings, dass die Türkei Nägel mit Köpfen machen und die Beziehungen mit Israel abbrechen sollte.

  1. skywalker sagt:

    @ xabar
    absolut richtig deine darstellung, die türkei ist das erstemal nach dem fall des osmanischen reiches ein "freies" land (selbstbestimmend)und kann nun endlich positive beziehungen zu seinen nachbarländern inkl. armenien pflegen, was vorher bedingt durch die vorherrschaft der us-israel interessen immer durch eine atmosphäre der polarisierung geprägt war. zudem geht es der wirtschaft deutlich besser nachdem die wirtschaftlichen beziehungen zum Iran vertärkt wurden. übrigens war kemal atatürk ein hochgradfreimaurer mit besten beziehungen u.a. zur uk-queen elizabeth..., er stammt aus thessaloniki und seine eltern sind offiziell nicht bekannt, letzlich zielten seine bemühungen darauf die türkei als militärische hilfskraft (kanonenfutter) bei einem etwaigen nah-ost konflikt israel zur seite zu stellen (es war schon seltsam daß die türkei bis zuletzt in der ganzen region nur israel als verbündeten und mit allen anderen nachbarn schlechte beziehungen hatte ...!?) die türkei orientiert sich nach westen "und" nach osten und das ist gut so, denn durch polarisierung (teile und herrsche) profitieren nur unsere freunde der NWO. ich hoffe in diesem zusammenhang sehr, daß auch endlich deutschland sich befreien kann, das würde dann geschehen wenn sich die mehrheit der deutschen bevölkerung bei einem etwaig geplanten übergriff auf die islamische minderheit (z.B. bei einer massiven wirtschaftskrise...arbeitslosigkeit etc.) sich hinter diese bevölkerungsgruppe stellt und damit den zionisten zeigt, daß es sich diesesmal nicht in deren kandare einspannen lässt..., dann wäre deutschland ein wirklich grosses land das aufgrund seiner geschichte weltweit anerkennung, grossen respekt und auch politisch eine führende rolle finden wird. Hoffen wir das beste zur zufriedenheit von allen!

  1. toaddelight sagt:

    Ich verfolge das auch ein Stück weit und ob ihr es glaubt oder nicht, die türkische Serie "Kurtlar Vadisi Pusu" zeigt genau diese östliche Orientierung. Es passt einfach 1 : 1 zur Realität und das man diese Serie nicht abgeschaltet hat, finde ich erstaunlich.

  1. drdre sagt:

    Sorry, aber wenn sich die Amis verhalten wie die Kleinkinder nach dem Motto mit dem spiel ich nicht im Sandkasten, weil er meinen Freund nicht leiden kann.. dann darf man sich nicht wundern wenn sich Staaten anderweitig orientieren..
    Wenns nicht so ernst wäre, könnte man es echt komisch finden.
    Ähnlich wie in Pakistan , wo sich die Amis aufregen, dass man den Nachschub gestoppt hat, wegen der Drohnenangriffe auf Pakistanische Soldaten, wobei drei starben.
    Was glauben diese Militärs eigentlich, dass die befreundeten Länder alles hinnehmen was so von Ihnen verbrochen wird..

  1. ich hoffe dass Erdogan gut beschützt wird ... das alles wird den Bilderbergern, dem Mossad und der CIA nicht sehr gefallen ...

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Die türkische Regierung will nicht wirklich in die EU. Aber man kann das nicht so deutlich sagen. Unter Erdogan wird es keinen Beitritt geben. Es gibt tatsächlich eine Ostorientierung - eine Orientierung hin zum Iran, Syrien, zu China, zum Irak, aber auch eine 'West'-Orientierung hin zu Brasilien und anderen lateinamerikanischen Staaten.

    Die Türkei hat praktisch die Beziehungen zu Israel abgebrochen. Da läuft nichts mehr auf der oberen Ebene an Beziehungen, wie ein türkischer Journalist auf PressTV meinte. Aber auch hier: Man kann es nicht so laut sagen.

    Auch in Afghanistan ist man noch vertreten. Aber ich glaube, nicht dass die Türkei an irgendwelchen Kampfhandlungen teilnimmt.

    Erdogan ist tatsächlich ein Meister der Diplomatie. Ich hoffe, dass er lange im Amt bleibt und dass er gut von seinen Leuten beschützt wird.

    Die Türkei kann stolz sein auf diesen hervorragenden Mann!

  1. Erdengast sagt:

    Es wäre interessant, einmal beide Seiten zu sehen, nicht nur eine. So sprechen diese brisanten Fakten für sich:

    Die Türken bestehen darauf den gesamten Balkan zurückzuerhalten. Sie rüsten auf und haben bereits eine eigene grössere U-Boot-Flotte als Grossbritannien oder Frankreich.

    Die Griechen sind davon überzeugt, dass die Türkei sie einnehmen will und sind zur Selbstverteidigungspolitik übergegangen. Ihre U-Boot-Flotte ist fast so gross wie die türkische. Der Hauptgrund ihrer miserablen Finanzlage sind die Massenankäufe von Kriegsschiffen, Panzern und Jagdflugzeugen. Die BRD, Frankreich und Grossbritannien beliefern beide Seiten.

  1. Fatima sagt:

    @xabar: So könnte es sein, so habe ich es noch gar nicht betrachtet. Wäre nur schön, wenn der Erdogan auch in Deutschland so diplomatisch aufgetreten wäre...für ihn "darf" ich mich jetzt noch rechtfertigen "der ist gegen Integration, blabla". Und das, obwohl ich weder Türkin bin, noch er ein religiöser Führer ist.

  1. xabar sagt:

    Jetzt, wo die Türkei nicht mehr ein Instrument des westlichen Imperialismus, vor allem aber der USrael ist, kommen die Verdächtigungen: 'Wollen den Balkan wiederhaben', 'rüsten auf!!!'. Bald wird man Erdogan zum neuen 'Hitler' machen, so wie man es mit

    a. Nasser;
    b. Saddam Hussein;
    c. Ahmadinejad

    gemacht hat, um Israels Agenda zu bedienen.

    Ich frage den 'Ehrengast':

    Welche konkreten Beweise hast du, dass die Türkei den 'gesamten Balkan' zurück will?

    Bitte nicht kneifen.

  1. karatasch sagt:

    xabar :

    Er heißt ERDENGAST, nicht Ehrengast, das ist ein gewaltiger Unterschied :-)

    Und ich schließe mich deiner Frage an : ERDENGAST , wo sind deine Beweise für so eine schwere Anschuldigung ?

    Hat man nicht mal hier seine Ruhe von deinesgleichen ?

    Egal, nicht ablenken lassen.

    Beantworte uns bitte die Frage UND wie er schrieb : NICHT KNEIFEN !!

  1. Fatima sagt:

    drdre: "Sorry, aber wenn sich die Amis verhalten wie die Kleinkinder nach dem Motto mit dem spiel ich nicht im Sandkasten, weil er meinen Freund nicht leiden kann.. dann darf man sich nicht wundern wenn sich Staaten anderweitig orientieren."

    Das ist wirklich Kindergartenverhalten, zeigt aber auch ihre Arroganz. Sie haben anscheinend noch immer nicht kapiert , dass sie sich nicht mehr alles erlauben dürfen, und dass eigentlich die ganze Welt gegen sie ist, bis auf Europa und Israel.

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Erdogan hat vor einem Jahr das Treffen in Davos/Schweiz verlassen, als man ihm nicht gestattete, in gleicher Ausführlichkeit auf Peres ('Mr. Bomb') zu antworten und ihm in seinen wenigen Worten, die er sagen durfte, vorgeworfen, dass er gegen das Gebot, 'Du sollst nicht töten' verstoßen habe, als er das Gaza-Massaker rechtfertigte. Dieser Abgang war genau das, was Israels Peres verdiente, und Erdogan wurde dafür, zurück in der Türkei, stürmisch gefeiert.

    Auch so etwas ist 'undiplomatisch' wie seine Rede in Deutschland, in der er darauf hinwies, dass die hier lebenden Türken ihre Identität bewahren sollten, was an sich eine Selbstverständlichkeit ist.

    Wenn Anti-Muslime, Ausländerfeinde und Deutschtümler dich deswegen angreifen, und die gibt es ja in dem Forum, wo du schreibst, sehr viele, musst du dich nicht wundern, denn für sie ist eben genau das das Problem: Sie wollen nicht, dass Muslime oder Menschen aus anderen Ländern ihre kulturellen Identität bewahren! Sie wollen die Assimilation.

  1. fethulgulub sagt:

    Was den Balkan angeht, investiert die Türkei derzeit sehr intensiv in diese Region. Insbesondere in Bosnien. Dies bedeutet aber nicht, "die Türkei will den Balkan zurückerobern."

    Der Balkan hat im Krieg sehr gelitten, und der Westen hat zugeschaut und Waffen geliefert. Wo war denn der Westen, als massenweise Menschen hingerichtet wurden. Aber das waren ja nur Moslems.

    Die Türkei hat in Bosnien uralte osmanische Brücken wiedererrichtet, die die Deutschen schon im 2. Weltkrieg zerstört hatten. Die Konijic-Brücke beispielsweise und viele andere zerbombte Bauwerke.

    Dieses heuchlerische, "wir wollen doch nur das Beste für die Balkanstaaten" kann ich einfach nicht mehr ertragen.

    Und was Griechenland angeht, haben die Türken mit den Griechen 500 Jahre friedlich zusammengelebt. Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Während dieser Zeit wurde in Athen keine einzige Moschee erbaut. Die Kultur der Griechen wurde geachtet. Glaubt ihr, wenn die Osmanen eine Assimilationspolitik verfolgten, gäbe es nach 500 Jahren einen einzigen Griechen, der griechisch spricht. Oder etwa das Griechische Alfabet. Das ales blieb unberührt und respektiert.

    Kann man das vom Westen sagen. Die Türken sind gerade mal 50 Jahre in Deutschland und Tag täglich muss man sich irgend ein Integrationsschwachsinn anhören.

    Damit ihr mal einen Maßstab habt, was die Osmanen unter Toleranz verstanden haben.

  1. Fatima sagt:

    xabar: "Wenn Anti-Muslime, Ausländerfeinde und Deutschtümler dich deswegen angreifen, und die gibt es ja in dem Forum, wo du schreibst, sehr viele, musst du dich nicht wundern, denn für sie ist eben genau das das Problem: Sie wollen nicht, dass Muslime oder Menschen aus anderen Ländern ihre kulturellen Identität bewahren! Sie wollen die Assimilation."

    Was diese Typen alle "wollen", ist mir herzlich egal. Irgendwann muss man Verantwortung für sich selbst übernehmen und den eigenen Lebensweg vertreten, statt darauf zu hören, was andere sagen, wollen, fordern usw.. Da können sie noch so sehr auf "Integration" pochen, womit sie ja, wie du schon sagst , nichts als Assimiliation bzw. Aufgabe der eigenen kulturellen Identität wollen. Ein Thema für sich! Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Türktümelei mancher Türken ganz genauso auf den Nerv geht, zumal Nationalismus (nicht Patriotismus!) unislamisch ist. Nationalismus gründet fest auf Atatürk, der den Islam vollständig aus der Türkei verbannen wollte. Diesen spruch von ihm kann man überall in der Türkei lesen: "Ne mutlu türküm diyene", was soviel heißt wie "Wie glücklich kann sich jener schätzen, der sagen kann ´ich bin Türke´". Kurzum, ich lehne JEDEN Nationalismus ab, aber nicht das gesunde Selbstbewusstsein und Souveränität der Völker.

  1. Farooq sagt:

    Nur mal so nebenbei: Erdogans Rede in Deutschland vor den Türkischen Gemeinden wurde von oberster Ebende heftigst kritisiert.

    Erinnert sich einer an den ersten Besuch Merkels in der Türkei? Die ersten beiden Dinge, die sie getan hat waren ein in die Länge gezogenes Treffen mit den Christen in Istanbul und ein Treffen mit den Kurden in Diyarbakir.
    Ach das liegt zu weit in der Vergangenheit? Jetzt erst besucht De Meziere erneut die Kurden in Ostanatolien noch ehe irgendein anderes STaatsgespräch erfolgt..

    Aber darüber wird nicht berichtet. Berichtet wird, was Erdogan in Deutschland zu den Türken sagte, nämlich "Lasst euch nicht assimilieren!".

    So läufts halt in der Welt. "Turkophobie" nenn ich das kurzerhand.

  1. BabekAZ sagt:

    Die Orientierung der Türkei nach Osten wird durch die lange Dauer für die Schein-Aufnahme in die EU nocht weiter verstärkt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Türkei nach paar Jahrzehnten nicht mal 10% Interesse für die EU-Aufnahme zeigen wird (geschweige von der "Turan-Bildung"), denn die Isolation, die sich von Tag zu Tag durch solche Berichte massiv stärkt, schließt die Kooperation der EU mit der Türkei komplett aus. Die Disputation zw. Israel und der Türkei könnte noch schlimmer enden. Man hoffe nur auf eine rationale menschliche Vernunftskontrolle, die heutzutage eine Rarität ist!

    Danke Freeman!!!

  1. xabar sagt:

    @Erdengast

    Plötzlich stumm wie ein Fisch?

    Wo sind deine 'brisanten Fakten', dass die Türkei heute den 'gesamten Balkan zurückwill'?

    Wir warten auf deine Beweise.

  1. Samet sagt:

    Es ist empörend und zugleich traurig was ich hier lese, ihr folgt alle einem Weg. Doch sollte man auch mal den Blickwinkel ändern und nicht immer dem selben Pfad folgen! Wenn ich lese das die Türkei 80 Jahre unter der Kemalistichen Regierung gelitten hätte, kommen mir die Falten ! Mann sollte sich erst über Geshcichte infomieren und lesen bevor man urteilt ! Mustafa Kemal Atatürk hat die Demokratie in unser Land gebracht und es eingefürht er hat uns vor Den Griechen Engländern etc. gerettet!! Erst seine Nachfolger, angefnagen von Ismet Inönü über Menderes bis jetzt! Haben sden richtigen Weg verlassen und eine falschen ( nämlich den der NWO ) eingeschlagen !! Und all diejenigen die Hier Herrn Erdogan so gutheißen und beschützen können kein gegener der NWO sein und sind somit hier im falschen Blog gelandet den Erdogan und seine Partei ist eien von den Amerikanern gegründete und untersützte Partei !!! Das sich die Türkei von den Kalmemrn des Militärs gelöst hat hört sich zunächt erst mal gut an ja das bestreite ich nicht jedoch weiß ich mit dem detailierten Wissen das dies im Falle der Türkei NICHT gut ist ! Warum ? Weil die Armee das einzige Hinderniss der US war und somit wurde es abgeschafft der General des Türkischen MIlitärs war seither immer ein ebenbild Mustafa Kemal Atatürks und somit der größte Feind der US ! Und habe ich bei manchen KOmmentaren gelesen das Erdoga sich absetzt und seine eigene Macht nun nutzt um sich in der Weltordnung zu behaupten ! Jedoch ist die Innenpolitik gerade im untergehen Türken töten Türken nur aufgrund von unterschiedlicher Glauebnsrihctung was auch nur wie der Unterschied von Katholisch und Evangelisch ist udn tötetn sich die Deutschen aufgrund diese unterschiedes auch ? NEIN ! Also sehn wir das mit Erdoga alel snur schlimmer geworden ist und die Türkei anfällig für übernahme ist ! Erdogan und seine Geflosgleuten gehts gut ! Doch dem Land nicht !

  1. Martin sagt:

    Hi.
    Ich bin Istanbulaner.
    Oft schaemte ich mich fuer mein tuerkisches, damals, in jungen Jahren. Meine Mutter hatte keine Ahnung von Kartoffelpuerre, halt von deutschem, gutschmeckendem Essen.
    Ich bin mit sechs Jahren in die Vorschule gekommen ohne acht Woerter Deutsch sprechen zu koennen. Fuer meine Schulkameraden war ich die unheimliche Beg. d. dritten Art.
    Irgendwann beschloss ich deutsch zu denken, deutsch zu werden. das machte das Leben ertraeglicher. Hurra, habs auch geschafft, nur meine Haarfarbe konnt ich nich aendern.
    Ich war stolz ein D Denkender geworden zu sein :-)................trotz Dem immer noch ein Tuerke.

    Irgendwann kamen Sprueche , wie "du bist ja gar keiner" usw.

    Egal was man tut, man ist immer der Tuerke. Genauso verhielt sich das auch mit meinem Dasein. Ich wirde nie als Desgleichen akzeptiert. Tuerkei, angenommen schafft es in die EU... was dann? meiner Meinung nach wird die Tuerkei trotz als Vollmitglied nieeeee akzeptiert werden. Zu gross ist die Kluft zwischen Moslems und Nichtmoslems. Von daher wuerd ich es begruessen wenn die Tuerkei nicht beitritt.

    Heute bin ich anders. Heute freue ich mich meiner wiedergewonnen Identitaet. Ich habe immer noch meinen tuerkischen Pass. Nichdestotrotz bete ich, dass es NICHT zu einer, tja, Katastrofe im nahen Osten incl. Tuerkei, kommt.

    bis spaeter.

  1. Erkan sagt:

    @Samet

    Was du da schreibst ergibt gar keinen Sinn.

    Du sagst der Generalstaabschef war das Ebenbild von Atatürk und dementsprechend auch gegen Amerika.
    Wieso beliefern dann die Amerikaner immer noch eine Armee mit modernsten Waffen die Anti Amerikanisch ist?

    Atatürk hat selbst die Amerikaner als Freund bezeichnet,da gibt es auch Videos auf Youtube von mit Original Ton.

  1. die türkei ist seit 60jahren nichts anderes als das 2 israel und ein spielball der illuminaten die meisten regierungen fast 90% wurden durch die amis und illuminaten voll unterstützt die medien das militär ect total zionistisch die türkei wird regiert von einer jüdischen zionistischen istanbuler bilderberger elite momentan durch die fam.KOC,erdogan nur eine marionette und pro israelisch und amerikanisch da er erst durch die hilfe dieser terrorstatten an die macht kam und sein vermögen in milliarden höhe gebracht.alle menschen die in der gegen NWO oder usa sind werden einfach ermordet autounfall flugzeugunfall herzinfarkt usw ihr kennt bestimmt die liquidiermethoden der illuminati geheimdienste.seit die türkei in der nato ist wird sie infiltriert und von innen aufgefressen durch die schattenarmee der nato kontr-gerilla oder gladio die türken und die türkei hat am meisten gelitten durch eben diese bilderberger und gladio aktionen da das volk sehr leicht zu manipulieren ist vor allem eben die rechten und fundamentalisten die ja seit jahrzehnten ja sogar seit jahrhunderten durch die illuminaten-zionisten geführt und gefördert werden gegen die linken die moderaten die ja nich so leicht zu manipulieren sind wie bekannt!!!ich sag nur etwas tot den illuminaten freimaurer zionisten mörder dieser welt!im 1.weltkrieg haben die engländer auch die fundamentalisten gegen atatürks armee unterstützt darum das geleier der fundamentalisten ataürk sei ein islamfeind er wollte nur staat und religion trennen es gab und gibt ja auch dutzende millionen von demokrateren türken die nicht unbedingt ein gottesstaat wollen atatürk ging nur mit der zeit!ok eine anregung noch warum hat atatürk die freimaurer logen schließen lassen wenn er hochgradiger freimaurer war und wurde kurz danach höchstwahrscheinlich auch umgebracht vergiftet???ich denke um ans ziel zu kommen würde ich auch mit dem teufel einen packt schließen um dann schlussendlich nach getaner arbeit auch den teufel zum teufel zu schicken!!!