Nachrichten

Regierungspräsidium fordert zur Denunziation der Lehrer auf

Mittwoch, 6. Oktober 2010 , von Freeman um 16:43

Hier eine Abbildung des Rundschreiben an alle Schulleiter und Schulleiterinnen der Landeshauptstadt Stuttgart vom Regierungspräsidium, mit der Aufforderung die Lehrer zu denunzieren, welche an der Demonstration vom "schwarzen Donnerstag" teilgenommen haben.

Klick drauf um zu vergrössern:


In dem Schreiben vom 1. Oktober heisst es unter anderem, dass Lehrer, die dem Unterricht an besagtem Tage ferngeblieben seien, bis zum 4. Oktober dem Regierungspräsidium zu melden seien, um “bei etwaigen Dienstrechtsverletzungen die erforderlichen rechtlichen Konsequenzen ziehen zu können (…)”.

Ferner macht man sich Sorgen, die Lehrerschaft könne in Misskredit gebracht werden ob der Gerüchte, dass Lehrer eventuell ihre Schüler zu besagter Skandaldemo begleitet haben könnten.

Hier der Link ...

Interessant sind die Kommentare dazu.

Hier das Symbolbild von Stuttgart:

insgesamt 24 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Das ist die alte Klamotte, die wir schon aus den siebziger Jahren kennen: Gesinnungsschnüffelei und später Übergang zu Berufsverboten für Angestellte und Beamte im öffentlichen Dienst. Wie hat sich damals die Bundesrepublik im Ausland blamiert! Der Protest wurde schließlich so stark, dass man die Praxis der Berufsverbote und die Bespitzelung von Lokomotivführern, Postbeamten und Lehrern zurücknehmen musste und die entlassenen Lehrer und anderen Beamten wieder einstellen musste.
    Man machte aus diesen Leuten 'Verfassungsfeinde', ausgerechnet jene Kräfte, die sich einen Dreck um die Grundrechte, vor allem um die Meinungs-und Demonstrationsfreiheit scheren, die nur das Große Geld bedienen.

    Jetzt zieht man diese alte Klamotte wieder aus der Trickkiste, um sich erneut zu blamieren und als Demokraten unmöglich zu machen.

    Die Schulleiter wurden damals schon eingespannt, um in linken Organisationen und der Friedensbewegung aktive Kollegen zu beobachten, weil es der Verfassungsschutz mit seinen eigenen Mitteln der Bespitzelung nicht mehr schaffte. Gleichzeitig ließ man einen Herrn Filbinger als Ministerpräsident Baden-Württembergs im Amt, der noch als Marinerichter kurz vor Ende des Krieges Todesurteile unterschrieben hatte.

    Genauso wie man die Polizei und die einfachen Polizisten für die Interessen der großen Baufirmen und Banken instrumentalisiert, genauso haben die Filzokraten es jetzt mit den Schulleitern, die wahrlich genug andere Sachen am Hals haben, vor.

    Schulleiter sagt NEIN, Polizisten sagt NEIN! Weg mit den Filzokraten und Gesinnungsschnüfflern, weg mit der Landesregierung!

    Für eine lebendige Demokratie!

  1. dasAndi sagt:

    lasst uns doch alle der frau guenzel nen netten brief schreiben ;)

  1. skywalker sagt:

    nochmals vielen dank freeman für deine unermüdliche arbeit die leute zu informieren, tja man kann es nicht oft genug sagen :-). diese art von lehrer-denunziation seitens des RP von Baden-Würtemb. zeigt doch nur wer in den obigen rängen sitzt, das sind doch im grunde genommen alles landesverräter und keine patrioten! das sind die gleichen von der sorte die die eva herman wegen ihrer alternativen vorschläge zu einer besseren bildungs- und familienpolitik niedergemacht haben. ich hoffe die schwaben bleiben hartnäckig an der sache dran!!!

  1. Jijajafa sagt:

    Hat was von der DDR, seine eigenen Kollegen verraten!

  1. Die brauchen keine heimlichen IM. Die VERLANGEN die Denunziation ganz offen auf dem Dienstweg.

  1. Es gibt in den letzten Monaten immer noch Ereignisse wo man fassungslos ist!
    Hofffentlich verweigert die Lehrerschaft dem Herrn mit dem Stierenacken diese(DDR-gemäße) Auskunft!
    Wenn man die Stuttgart 21-Debatte so im Radio+Internet etc. verfolgt ist natürlich klar das die Staatsmachtseite versucht die Beweislast umzudrehen und die Demonstranten zu kriminalisieren!Es geht ja schliesslich um seltsame Mauscheleien um den Bahnhof,Verstrickungen,Mafiamethoden- kurzum es handelt sich um viel Geld was die Herren "verdienen" wollen..mit ihrer kriminellen Vereinigung=Ehrenwerten Gesellschaft!
    Ehrenhaft sind die Demonstranten!Basta.

  1. Naguziel sagt:

    Ja schön, das sind ja nun wirklich schon diktatorische züge.
    Das traurige ist das ich zu 100% daran glaube das es genug Schulleiter gibt die die Hose voll haben und brav preis geben wer dort war.
    Davon mal abgesehen das es 0 Grund gibt sich dafür rechtfertigen zu müssen.

  1. Jan sagt:

    wird am stuhl der unschuldigen lehrer gesägt, nur weil sie vielleicht ihren schülern unseren "rechtsstaat" zeigen wollten :D :D :D wie geil

    auf der anderen seite traurig, auf der anderen haben lehrer mit ihrem brainwashzeug im unterricht auch eine kleine mitschuld an dem wie es in dt. ist, selbst ein lehrer darf auch mal seinen kopf einschalten und net jedes jahr den gleichen dreck runterrasseln ohne nachzufragen....

  1. Freenet sagt:

    Und da sage noch jemand, unser System sei nicht von oben manipuliert und gesteuert!

  1. El. sagt:

    Biblische Tradition

    Der Name Eberpächer ist korrekt, das ist Hr. Eberpächer. Sein Stellvertreter stammt aus der verdienten für Deutschland Sippe Freisler.

    Auch Frau Ingrid Günzel liess einige Spuren im Internet. Hr. Eberspächer ist natürlich des Amtes wegen nicht nur berechtigt, aber auch von seinen Vorgesetzten aufgefordert, die Sachlage zu prüfen. Das Schreiben, falls originell, müsste man als "klever" formuliert bezeichnen.

    Ordnung muss sein, wie das unsere Tradition, in einem Atem vom Wulf genannt, christlich, jüdisch und muslimisch, das eigentlich verlangt. Schon bei der Einführung dieser Tradition hat Jesus gewarnt, und die Brüder werden die Brüder verraten, und die Kinder ihre Eltern, ...

    Signed El.

  1. thulium (69) sagt:

    Mann muss dem m€rK€L m*APP*u$ der Arsch auf Grundeis gehen

    http://img835.imageshack.us/img835/6070/dsci0025p.jpg

    wenn er z€t$ch€$ Wund€r-w+Aff€n einsetzt

  1. thulium (69) sagt:

    wer mal ein paar Bilder schauen und verwenden möchte

    hier mal vom Tag der Einheit (3.Tag der Schande)

    http://img243.imageshack.us/gal.php?g=031020107343.jpg

    und dann noch vom 04.Oktober 2010

    http://img7.imageshack.us/gal.php?g=bild163t.jpg

  1. gary sagt:

    Hier vergessen wohl alle was Dienstpflicht bedeutet und für wen sie gilt.

  1. Haniel sagt:

    Vielleicht ist es ganz gut so, wie es läuft, es könnte gar nicht besser ausfallen. Versteht Ihr denn nicht? Es muss das Allerübelste passieren, bis endlich die Menschen aus ihrem TV-und medieninszenierten Hypnoseschlaf erwachen! Eine Minderheit bewirkt garnichts, wir werden von der Masse nur ausgegrenzt. So schlimm die Situation auch ist, es ist der einzige Weg in die Freiheit.
    Die lassen jetzt doch alle Masken fallen, habt Ihr das bemerkt? Gut so!

    Nur Hass zu pflegen ist der falsche Weg, wir müssen in der Liebe bleiben, und das ist wirklich alternativlos.

  1. :raven: sagt:

    @dasAndi

    Bereits gestern passiert ;-)

    Sollte sie wirklich antorten, werde ich hier berichten.

    Grüße

  1. Usabellchen sagt:

    Das sieht mir doch ganz danach aus, als wenn jetzt bei allen Schulleitern, die die Liste weitergeben, die entsprechenden Lehrer entlassen werden. Und die Schulleiter, die sich weigern, die Liste weiterzugeben ebenfalls. Sie wollen jetzt in den Propagandaeinrichtungen, "Schulen" genannt, aufräumen und nur noch obrigkeitshöriges Personal. Ganz ganz üble Sache, hoffentlich merken es genug Leute, denn wie es mir scheint, passiert das so im Geheimen hinten rum. Sonst hätte man ja auch schon eher von diesem Schreiben erfahren. Ganz tolle Berichterstattung wieder mal, Freeman, weiter so!

    Oh ja, und noch etwas. Ab 1. Oktober wurde von AOL die benutzerbewertbare Medienplattform "Propeller News" geschlossen - ein weiterer Schlag ins Gesicht für alternative Medien. Ich selber habe diese Plattform über eine sehr lange Zeit beobachtet und es fielen dort immer mehr und positiv alternative Berichterstattungen und kritischer Journalismus auf. Das hat den Leuten in der Führung dort offenbar nicht in den Kram gepasst und oft gab es, wenn zu brisante Meldungen dort nach oben gestuft wurden, ein paar Tage später einen "Reset", damit so etwas nicht mehr für die Massen auf der ehemals Netscape-Startseite so offensichtlich einsehbar ist. Grund für die Schliessung wurde seitens AOL nicht angegeben, man spekuliert "offiziell" darüber, dass es wegen der schwachen Besucherzahlen war. Ich vermute aber eher, es war wegen der steigenden Anzahl aus der Kontrolle der Konzernmedien geratenen Schlagzeilen. Rest in Peace, Propeller :(

  1. thulium (69) sagt:

    hier ein paar Bilder von Gestern
    (06.Oktober 2010) zum selber "kruschteln"

    http://img412.imageshack.us/gal.php?g=dsci0110u.jpg

    und eins können m€rK€L m*APP*u$ & Co
    sich und bei da*IM*l€r`$ jauch€ grub€ 21 hinter die Ohren schreiben

    http://img801.imageshack.us/img801/4257/dsci0049y.jpg

  1. Wurfstab sagt:

    Ich hab den Link gerade mal an ARD und ZDF geschickt.

    Mal schauen was zurückkommt.

    Wie immer: Danke Freemann.

  1. fethulgulub sagt:

    Wenn ich mir die ängstlichen Blicke des Mädchens auf dem Foto anschaue, tut mir das Herz weh.

    Jetzt gibt es aber eine neue Meldung. Danach dürfen die Bäume nicht gefällt werden, da in den Bäumen seltene Käferarten wohnen (Juchtenkäfer).

    Die Message ist doch klar oder. Ein Mensch ist inzwischen in Deutschland weniger Wert als ein Käfer.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/juchtenkaefer-bremst-stuttgart-21/1951308.html#kommentare

  1. boah, das erinnert mich an damals, als wir zur 9/11 demo in frankfurt gehen durften, einige lehrer haben uns gewarnt dahin zu gehen und uns extra mehr hausaufgaben gegeben, andere sind aus angst nich hingegangen und ein paar sind vorne mitmarschiert auf dem weg dahin...

    Tja das ist typisch Staat!

  1. xabar sagt:

    "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant"

    wusste schon der Dichter Hoffmann von Fallersleben Mitte des 19. Jahrhunderts.

    Wenn aber der kleine Denunziant schon der größte Lump im Land ist, als was muss dann Heinz Eperspächer, der die Schulleiter zur Denunziation demokratischer Lehrer aufrufende Regierungspräsident angesehen werden?

  1. Oliver sagt:

    Die Denunziation ist Kultur in der Schule und wird weiter gepflegt. So hörte ich von meiner Schwägerin in spe (Lehrerin im Referendariat), dass sie nun eine “ganz tolle Methode” anwendet.

    Die Schüler arbeiten in Gruppen und sagen dann der Lehrerin nachher, wer die Aufgabe am schlechtesten gelöst hat! Dieser bekommt dann “besondere Aufmerksamkeit”.
    Mir ist die Hutschnur geplatzt.
    Schüler sollen von klein auf angestiftet werden, ihre Mitschüler quasi zu “verpetzen”? (Sie hatte überhaupt kein Unrechtsbewusstsein und fühlte sich von mir persönlich angegriffen.)
    Der obige Artikel beschreibt doch im Prinzip genau das gleiche:
    Lehrer verpetzen ihre Kollegen.
    Schüler sollen ihre Freunde verpetzen.
    In meiner Schulzeit hat man postwendent einen Eintrag in Klassenbuch für “Petzen” erhalten.
    Nun sollen die Familien und dann die sozialen Strukturen zerstört werden. Jeder soll jedem mißtrauen und sich von jedem beobachtet und kontrolliert fühlen.
    Offenbar “from the root to the fruit”.