Nachrichten

Wikileaks gegen Washington

Samstag, 23. Oktober 2010 , von Freeman um 11:00

Seit 11:00 Uhr hält Wikileaks-Gründer Julian Assange, 39, in London eine Presskonferenz, wo er die neueste Veröffentlichung von 400'000 Militärdokumente über den Irak-Krieg kommentiert. Seine Hauptaussage ist: "Bei dieser Veröffentlichung geht es um die Wahrheit". Darin kommen neue und unbekannte Kriegsverbrechen gegen die irakische Zivilbevölkerung zu Tage, die in den Unterlagen das US-Militär genau festgehalten sind.

Er erklärte, die Zusammenarbeit mit den Massenmedien, wie Guardian, New York Times und Spiegel hätte sich bewehrt und deshalb würde Wikileaks diesen Weg weiter gehen.

Um das Argument des Pentagon und US-Regierung zu entkräften, die Veröffentlichung würde das Leben von Soldaten oder Kollaborateuren gefährden, haben sie eine elektronische Methode entwickelt, um den Namen von Personen abzudecken und damit zu schützen.

Wikileaks arbeitet mit "Iraq Body Count" zusammen, eine Organisation welche alle Todesfälle von irakischen Zivilisten so gut wie möglich festhält und zählt. Sie sagen, es ist völlig richtig, dass Wikileaks diese neuen Dokumente veröffentlicht, denn daraus ist ersichtlich, das US-Militär hat genau Buch über die zahllosen Tötungen von Zivilisten geführt. Endlich wäre es möglich hinter den enormen Zahlen von bisher anonymen Leichen in den Massengräbern auch Namen zuzuordnen.

Die seit heute veröffentlichten sogenannten "Irak-Kriegstagebücher" zeigen auch die fürchterliche Folterung und unmenschliche Behandlung von Gefangenen, die sehr oft zum Tode führte. Es werden geheime Foltergefängnisse genannt, wo "Geständnisse" mit illegalen Methoden herausgepresst wurden.

Aus den Dokumenten geht hervor, Gefangene wurden mit Metallrohren, Holzstangen und Strom misshandelt und es seien Brandwunden, Knochenbrüche und Blutergüsse an ihnen festgestellt worden. Die Unterlagen dokumentieren auch, dass an Strassensperren mit US-Soldaten Hunderte irakische Zivilisten getötet haben.

Ein Feldbericht beschreibt, wie ein US-Soldat das Feuer auf ein Auto eröffnet, darin eine Mutter tötet und ihre drei Töchter verletzt. Die Familie hatte – offenbar von der Sonne geblendet – die Aufforderung zum Halten übersehen.

Ein anderer Bericht dokumentiert, wie sich zwei irakische Aufständische den US-Soldaten in einem Hubschrauber ergeben wollten. Die Soldaten fragten beim Stützpunkt um Rat. Die Antwort: Festnahmen im Hubschrauber seien nicht möglich, die kapitulationsbereiten Iraker seien also "immer noch als Ziele" anzusehen. Sie wurden daraufhin kurzerhand erschossen.

Daniel Ellsberg, ehemaliger US-Militäranalyst, ist auch an der Pressekonferenz anwesend. Er wurde bekannt für die sogenannten "Pentagon-Papiere", welche dazu beitrugen den Vietnam-Krieg zu beenden. Er verteidigt Wikileaks und sagt, ohne den Mut von Assagne und seinen Kollegen, sowie den "Whistleblowern" im US-Militär, würde man nicht die Wahrheit erfahren, die durch die US-Regierung völlig unterdrückt wird.

Julian Assange wurde anschliessend mit einem Preis für seinen Mut ausgezeichnet.

Bei dieser neuesten Veröffentlichung von 400'000 Dokumenten über den Irak-Krieg handelt es sich um die Grösste die je erfolgte und setzt die Bekanntmachung der 75'000 Dokumenten der „Kriegstagebücher“ über den Afghanistan-Krieg fort.

Das Pentagon und die Obama-Regierung sind völlig aufgebracht darüber und führen eine Verleumdungskampagne gegen Assange und Wikileaks, die sich aber nicht durch diese Drohungen haben einschüchtern lassen. Statt alleine zu seine haben sich jetzt britische Menschenrechtsgruppen und Anwälte, welche die Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung aufdecken, Assange angeschlossen und sie sagen, mit den neuen Dokumenten werden sie juristische Schritte gegen die britische Regierung und Militär einleiten.

insgesamt 38 Kommentare:

  1. soopaflyguy sagt:

    das muss man sich ja mal auf der zunge zergehen lassen... er bekomt ne preis auszeichnung für seine "mut" für die "wahrheit"!

    gott, wie selbstverständlich das heute ist das man "mut" aufbringen muss, wenn man mit wahrheiten gegen den staat aufkreuzt.

    das allein sowas schon den wennigen einleuchtet ist der beste beweis dafür wie eingeschüchtert wir mit der zeit wurden.

  1. Justa Ment sagt:

    Ich kenne die Verhältnisse in der Schweiz bzgl. Informantenschutz nicht, aber vielleicht könnt ihr, kannst Du, Freeman, Julian dabei unterstützen eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in der Schweiz zu bekommen?

    Wir alle brauchen mehr Julians, viel mehr!

    Und wir müssen lernen den Blick in Dantes Inferno auszuhalten, auch wenn es noch so widerlich ist.

    Dank an Julian auf diesem Wege.

  1. SR sagt:

    Man sollte immer genau beobachten wer seinen Unmut über Wikileaks nicht zurückhalten kann, dann hat man schnell alle die zusammen, die durch die Veröffentlichung der Verbrechen ihre Interessen gefährdet sehen, d.h. die Befürworter und Mittäter. Darunter sind nicht wenige „Hochglanz-Demokraten“.

  1. Phantom sagt:

    Zum Glück gibt es immer wieder Menschen die Misstände und Fehltritte unsere Gesellschaften aufdecken. Es ist "eine" der Errungenschaften unserer neuen Zeit.

    Was mich aber immer wieder zum verzweifeln bringt ist die Frage: Was bringt das alles?

    Ok, wir haben nun Beweise für Kriegsverbrechen. Wir haben Fotos und Videos gesehen. Aber was änderts das?

    Wir werden uns wieder beruhigen lassen müssen mit der Verurteilung irgend eines einfachen jungen Soldaten. Wir werden uns wieder einreden lassen müssen dass unsere Demokratien die Menschenrechte "doch" respektiert und dass die Toten Zivilisten wenn nicht in dem Moment, sicher vorher oder Nachher sowieso Terroristen waren/sind/werden.
    Tatsache ist: die wirklich schuldigen werden nicht zu Rechenschaft gezogen. Es wird für kurze Zeit eine Welle der Empörung geben. Diese wird aber wieder verebben und alles geht wieder seinem gewohnten Lauf.

  1. Sehr mutig!Und die große Anzahl der Unterlagen zeigt die Masse der Verbrechen!
    Wann gibt es einen Prozess in Den Haag?Wahrscheinlich niemals, den die USA würden eher den Niederlanden mit "Gegenmassnahmen" drohen wie schon einmal....
    Eigentlich wäre es die Aufgabe der UNO... Kriege zu vermeiden und die Vergehen,Morde von Staats wegen zu verfolgen.Aber machen wir uns keine Illusionen, wir wissen ja wer hinter der UNO steht, bzw. diese instrumentalisiert.

    Die eigentlichen Schurkenstaaten sind die, die andere Schurkenstaaten nennen und sich nicht der "Imperial-Demokratie" und "Neuen Weltordnung" des Westens beugen wollen .

  1. ..78oe sagt:

    bin gespannt, wo das noch hinführt. es ist aber gut ersichtlich, das die sogenannten machthaber mit dieser methode nicht klarkommen und im allgemeinen sieht man, das diese alles versuchen um für ihre "sicherheit" zu sorgen. wäre aber echt schön zu sehen, wie gesetze gegen den "terrorismus" ihnen dann auf die eigenen füße fallen.

  1. Nnn sagt:

    Es ist beruhigend zu wissen, dass as Assange und Wikileaks gibt. Er nimmt damit ein grosses Risiko auf sich. So wie auch sein Team und die 'Leaks' selbst im Militär. Solche Initiativen geben mir den Glauben an das Gute zurück.

    Das sich jetzt Menschenrechtsorganisationen anschliessen und ihn unterstützen ist auch beruhigend, denn die Attacken gegen Assange nahmen dramatisch zu in den letzten Monaten. So ist es nicht so leicht, ihn mundtot zu machen.

    Also für mich sind Wikileaks immer wieder gute News in einer Lügenwelt. Und inzwischen berichtet ja auch der gesamte Mainstream über Wikileaks.

    Das Assange jedoch in Schweden mit so kalten Schultern (Anzeige, keine Niederlassung etc.) empfangen wurde, bestätigt mir persönlich wieder mal die Scheinheiligkeit dieses Staates: Sozialismus mit viel Kontrolle - und soweit ich weiss ein Stronghold der 'geheimen' Bruderschaften...

  1. Nnn sagt:

    Es ist beruhigend zu wissen, dass as Assange und Wikileaks gibt. Er nimmt damit ein grosses Risiko auf sich. So wie auch sein Team und die 'Leaks' selbst im Militär. Solche Initiativen geben mir den Glauben an das Gute zurück.

    Das sich jetzt Menschenrechtsorganisationen anschliessen und ihn unterstützen ist auch beruhigend, denn die Attacken gegen Assange nahmen dramatisch zu in den letzten Monaten. So ist es nicht so leicht, ihn mundtot zu machen.

    Also für mich sind Wikileaks immer wieder gute News in einer Lügenwelt. Und inzwischen berichtet ja auch der gesamte Mainstream über Wikileaks.

    Das Assange jedoch in Schweden mit so kalten Schultern (Anzeige, keine Niederlassung etc.) empfangen wurde, bestätigt mir persönlich wieder mal die Scheinheiligkeit dieses Staates: Sozialismus mit viel Kontrolle - und soweit ich weiss ein Stronghold der 'geheimen' Bruderschaften...

  1. xabar sagt:

    Im Unterschied zu den letzten Enthüllungen durch Wikileaks umfassen die neuen Dokumente - Hundertausende an der Zahl - auch die Zeit der US-Kriegsverbrechen unter Obama. Sie reichen bis Dezember 2009. Die ersten Veröffentlichungen gingen nur bis ins Jahr 2007.

    Seit Januar 2004 bis 12/2009 haben die USA über 60.000 Zivilisten umgebracht, d. h. sie haben pro Monat fast 1000 Zivilisten auf die brutalste Weise ermordet.

    Zum Beispiel erschossen US-Soldaten an einem Checkpoint eine schwangere Frau, sie unterdrückten die Berichte von Folterungen und vieles mehr. Niemand kann jetzt mehr über die Zahl der Opfer des Irakkrieges und die faschistische Art der Kriegsführung spekulieren. Wir wissen es jetzt genau: Die USA und ihr Vasall Großbritannien haben im Irak an einem Völkermord gearbeitet und unsagbare Kriegsverbrechen begangen. Niemand kann dies mehr abstreiten oder beschönigen. So sieht 'freedom & democracy' der westlichen Wertegemeinschaft aus.

    Einer der höchsten Werte dieser Unwertegemeinschaft ist die Lüge und die Vertuschung, um unbesehen von der Weltöffentlichkeit die abscheulichsten Verbrechen gegen eine weitgehend schutzlose muslimische Zivilbevölkerung zu begehen. Aber weit gefehlt! Jeder ungerechte Krieg bringt nicht nur Abscheulichkeiten hervor, sondern auch Heldentum - Menschen, die für die Wahrheit ihr Leben geben, die ihrem Gewissen folgen.

    Dazu zählt Julian Assange! Wenn jemand echte Werte, u.a. Wahrheitsliebe und Unbeugsamkeit verkörpert, dann dieser Australier, auf den wir stolz sein können, aber auch den US-Soldaten, die ihm die Dokumente lieferten, zollen wir unsere Hochachtung!

    Einer davon, Manning, hat das Whistleblowing bereits mit der Einbüßung seiner Freiheit bezahlt.

  1. m. sagt:

    Zitat aus der "Welt", besonders letzter Absatz.



    "Hätte ein vom US-Soldaten Bradley Manning zuvor angesprochener Journalist sein Wissen nicht offenbart, wäre Manning in der Tat womöglich unentdeckt geblieben. Nun sitzen er und zwei andere Amerikaner in Untersuchungshaft.

    Daniel Ellsberg behauptete, damit habe Barack Obama mehr Presseinformanten in Haft genommen „als alle anderen amerikanischen Präsidenten zusammen“.

  1. drdre sagt:

    Als Nachtrag: Es wurde auch in dem Zusammenhang gesagt, das beim Einmarsch der Amis in Baghdad die Soldaten völlig überfordert gewesen seien, so sind Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung gewesen. Auch seitens der Iraker.

    Aber die US Soldaten hatten ja damit zu tun das Energieministerium zu sichern.
    Völlig uninterressant auch das Museum der Geschichte Mesopothamiens mit den wertvollen Artefakten aus den Grabungen, diese gab man zur Plünderung frei. Hier wurde der Menschheit ein Stück Ihrer Geschichte genommen.

  1. lola sagt:

    Wobei die Zahlen sich ja - was Zivilisten angeht - nicht wirklich von den offiziellen Angaben unterscheiden, welche auch in diesem Blog als nicht zutreffend bezeichnet wurden. Hier wie andernorts war von weitaus mehr Opfern die Rede, teils über einer Million. Cui Bono?

  1. Denk Mal sagt:

    Ein wenig Satyr gefällig *g* …

    Man muss sich das Szenario jetzt einfach anders vorstellen, nachdem WikiLeaks schon nicht verhindert werden konnte.

    US Army such den „Shooting Star“

    Dieser Artikel rückt es nur ins rechte Licht und wie das Militär jetzt den Hype nutzt um gemeinsam mit WikiLeaks was konstruktives daraus zu gestalten. Was bietet sich da mehr an als ein Format der beschriebenen Güte? Wer redet denn heute auch noch von Menschenrecht … das war gestern!

  1. xabar sagt:

    @Lola

    Dein Kommentar ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten!

    Es geht nicht um Zahlen, wie du schreibst, sondern um Menschen.

    Hundertausende Iraker sind von US-Soldaten auf Befehl ihrer Vorgesetzten umgebracht worden, noch mehr sind gefoltert und aus dem Land gejagt worden. Wenn du eine Zahl haben willst, hier ist sie:

    Vier Millionen Iraker sind ins Ausland gegangen. Viele sind von Syrien aufgenommen worden.

    @soopaflyguy

    Assange musste alle zwei Tage seinen Aufenthaltsort wechseln, um auch in einem ach so freien Land wie Schweden nicht Gefahr zu laufen, wegen seiner mutigen Tat unter irgendwelchen falschen Vorwänden inhaftiert zu werden. Ich sah dazu eine Dokumentation, die zeigte, wie dieser Mann sich praktisch auf der Flucht befand.

    Es ist ganz und gar nicht selbstverständlich, dass man heute Mut aufbringt. Natürlich sind viele Menschen eingeschüchtert und wollen weder ihr Leben noch das ihrer Familien, die sie sich über Jahre aufgebaut haben, riskieren.
    Die meisten Menschen 'privatisieren', d. h. sie kümmern sich wenig um Politik, zumal viele dies als 'schmutziges Geschäft' ansehen und vor der Aufgabe, sich ein wahrheitsgetreues Bild von den Vorgängen 'da oben' zu machen, resignieren.

    Es ist schwer, erstens die Wahrheit zu erkennen (wozu man gerade solche Informationen braucht, die uns Julian Assange jetzt geliefert hat. Natürlich nicht nur er, sondern das gesamte Team von Wikileaks) und zweitens, wenn man sie erkannt hat, dafür einzutreten.

    Allein schon die Einschüchterungsversuche des Pentagon, das ständig versucht hat, eine Veröffentlichung zu verhindern, zeigen, welchem Druck man ausgesetzt ist und wie schwer es ist, gegen den Strom zu schwimmen. Wir sollten alle gegen den Strom schwimmen. Du auch.

  1. Ella sagt:

    Ja und Bradley Manning sitzt weiterhin im Hochsicherheitstrakt, in Einzelhaft.
    Nachdem sein Privatleben in der Oeffentlichkeit ausgebreitet wurde und er als "Nerd" und Homo diskrediert wurde, wird nun geschrieben, dass er geistig instabil ist und "mental Issues" haette.
    Er ist uebrigens der Sohn einer Britin und viele Jahre in England/Wales aufgewachsen und zur Schule gegangen und dann mit Highschoolzeit bei seinem amerik. Vater gewesen.
    Dies erklaert vielleicht auch warum er das Video usw. geleakt hat.
    Im fehlt ab frueher kindheit uebliche amerikanische, patriotische Gehirnwaesche des oeffentlichen Schulsystems.

    Da wir hier von den Kriegsverbrechen der Amerikaner und deren Associates reden, moechte ich auch nochmal an Dr.Aafia erinnern. die nun nachdem sie, die amerik. Staatsbuergerin, in Pakistian und mit ihren drei Kindern verschleppt wurde( Ashcroft Detention Plan), dann von einem Gefaengnis(CIA Hell holes) zum anderen Verbracht,fuenf Jahre lang, gefoltert nun von einem zionistischen Richter in USA zu 86 Jahren Prison verurteilt wurde.
    Warum? sie hat sich gegen ihre Vergewaltiger und Folterer gewehrt und wurde auch in den Bauch geschossen.
    siehe "freeaafia.org" und " justiceforaafia.org"

    @Dr. Dre:
    Ja der Menscheit wurde wieder mal ein Stueck ihrer Geschichte genommen, die Masters of the Universe haben es.

    Immer da, wo Geschichte zerstoert und genommen wird sei es nun alte Staedte( Dresden)Kunst oder Zerstoerung von Wissen ( Bibliothek von Alexandria) werden Menschen/ Nationen mehr entwurzelt und orientierungslos.

    ich denke, dass die Museen absichtlich nicht geschuetzt wurden, damit gewissse tausende von Jahren alte Artefakte der "Wiege der Menschheit" des Landes zwischen Tigris und Euphrat, Mesopatmien, gestohlen und in die Haende, der Geheimgesellschaften und reicher Milliataere gelangen konnten, denen solche Symbole und Besitztuemer alles bedeuten.

    Es gibt ja auch Geschichten, dass es dafuer bezahlte Pluenderer gab.

  1. bambule sagt:

    hhhmm, ich frage mich ja nun die ganze Zeit, warum die Mainstream-Medien so viel darüber berichten und damit praktisch "Werbung" für WikiLeaks machen!?

  1. Die Frage wird nun sein, welche Konsequenzen die Bundesregierung daraus ziehen wird? Nicht vergessen: Merkel hat 2003 genau diesen Krieg als notwendig bezeichnet und zuletzt im US-Kongress in ihrer Rede kräftig rumgeschleimt und die Krieg gerechtfertigt. Eine Bundesregierung die solches mitträgt und jetzt schweigt, ist mitschuldig! Das gilt auch für die sie tragenden Parteien. Vergessen wir auch nicht die erbärmliche Anbiederung per Grussadresse der CDU an George W. Bush. Berliner Zeitung vom 27. 02 2003: Einige Stunden später flatterte dem Ministerpräsidenten die von seinem Innenminister (Bundeswehrgeneral Schönbohm, H. B.) mitunterzeichnete Resolution an US-Präsident George W. Bush auf den Tisch. Darin bekunden 15 CDU-Abgeordnete ihr "Beschämen" über die Außenpolitik der rot-grünen Bundesregierung und werfen ihr vor, "unter dem Deckmantel der Erhaltung des
    Friedens ihre antiamerikanischen Grundeinstellungen auszuleben". Die rötlich-grünen knickten in den Folgejahren, als sie an der Macht waren, ein und mischten in Afghanistan mächtig mit. Was wird ZDF-Seibert nun im Namen der Bundesregierung verkünden. Ich denke gar nichts. Totschiessen und totschweigen ist die Parole. Und dabei gibt es doch keine Zensur es bei uns. Wir sind schliesslich das "Leuchtfeuer der Freiheit" hat Horst Köhler (CDU) gesagt. Wer kann eine solche Bagage eigentlich noch wählen?

  1. Schurke sagt:

    ...
    "Seit Januar 2004 bis 12/2009 haben die USA über 60.000 Zivilisten umgebracht, d. h. sie haben pro Monat fast 1000 Zivilisten auf die brutalste Weise ermordet."
    ...
    Da läuft mal wieder so ein "Zahlenspielchen" a la Holodingsbums...
    Man liest doch Tag für Tag ganz andere Werte im Internet, so in der Nähe von 1.300.000 (Eine Million und Dreihundert Tausend).
    Was "DARF" man nun "glauben", ohne sofort als rechtsradikaler Verschwörungsteoretiker abgestempelt zu werden ??????

  1. lola sagt:

    Xabar, du hast nicht richtig verstanden. Für mich hört sich's ein wenig wie Zahlenwäsche an. Falls es wirklich hunderttausende waren (wovon ich bisher ausging), so ist das laut Wikileaks diesmal nicht der Fall, und die von Wikileaks veröffentlichten Daten (sorry, sind nun mal Zahlen) widersprechen der US Regierung nicht. Also, nochmal: Cui Bono?

  1. Ich habe Zweifel an Assange. Betrachtet man was die Veröffentlichungen bewirken, könnte man auch meinen die USA profitiert davon. Die Erschießung der Journalisten ist ein Signal an jene sich aus Kriegsgebieten fernzuhalten. Die Folterungen wurden mehrheitlich von Irakern verübt, während die Amerikaner auch helfend eingegriffen hatten. Das hält den Irak weiter instabil und provoziert möglicherweise einen größeren Al-Kaida-Anschlag, zum Nutzen für weitere Kriegsausweitungen. Suspekt ist auch Assanges Ablehnung der US-Urheberschaft von 9/11. Daß es bereits mächtigere Gruppen als die Bilderberger gibt, da jene schon zu bekannt seien. Als ob jemand einfach seine Macht aufgibt, weil mehr Leute davon wissen. Wo bitte bleiben die wirklich brisanten Enthüllungen über den Einsatz von Uranmunition und die Vervielfachung des Heroinhandels in Afghanistan? Bei letzterem hat er sogar den Aufdecker General Gul in Mißkredit gebracht. Scheint alles US-gesteuert zu sein. Noch dazu ein wenig Theater fürs Volk mit angeblichen Verleumdungen usw.

  1. Kama sagt:

    Irgendwann hat ich schon bei der ersten Veröffentlichung das Gefühl das eine Zusammenarbeit mit den Massenmedien nicht gut sein kann.
    Und nu bei der zweiten tuts der Spiegel auch beweisen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,724491,00.html

    Da geht es nur drum wie böse der Wiederstand doch ist und das das ganze (islamische) Land eigentlich der Feind ist, wogegen nunmal die armen Amerikaner völlig hilflos sind, also eigentlich ja die übliche Propaganda..

  1. SR sagt:

    Noch gar nicht ganz den Computer ausgeschaltet, und die ersten Fische hängen an der Angel!

    Schrieb ich hier nicht:
    „Man sollte immer genau beobachten wer seinen Unmut über Wikileaks nicht zurückhalten kann, dann hat man schnell alle die zusammen, die durch die Veröffentlichung der Verbrechen ihre Interessen gefährdet sehen, d.h. die Befürworter und Mittäter.[…]“

    Auf eine ganz subtil-zynische Art klag RIA.NOVOSTI ihr Leid unter der Überschrift: WikiLeaks-Enthüllung zum Irak: "Rache ist mein letzter Wunsch"

    "Die Veröffentlichung […] untergräbt das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheitsbehörden. Insbesondere in den sunnitisch geprägten Gebieten nimmt dieses Vertrauen immer [mehr] ab", sagte ein Beamter des irakischen Innenministeriums […].

    "Ich befürchte, dass diese Veröffentlichung die Lage in Falludscha und der ganzen Provinz an-Anbar eskalieren lässt", äußerte Awtan Issawi, Chef der regionalen Sicherheitskommission.

    In Falludscha kommen Menschen in Scharen zu Internetcafés. Der 60-jährige Abed al-Madschid al-Dschumail, der zwei Söhne verloren hatte, erzählte: "Ich hörte, es gibt jetzt Unterlagen mit den Namen der Kriegsopfer. Ich hoffe, dies wird helfen, die Mörder meiner Söhne zu finden. Die Rache ist nun mein letzter Wunsch".

    Regierungschef Nuri al-Maliki soll politische Verfolgungen irakischer Sunniten genehmigt haben, für diese Zwecke habe es geheime Einheiten gegeben, […].

    Mein Kommentar dazu: Dieser böse, böse Julian Assange – jetzt stört er auch noch die Ruhe der Marionettenregierung im Irak; und das, wo die amerikanische Administration so viel für das friedliche Miteinander zwischen den Volksgruppen getan hat.

    Schon diese Formulierung: „untergräbt das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheitsbehörden“ entlarvt das wirkliche Problem der Herrschenden.
    …in wessen Sicherheits“-behörden?!

  1. SR sagt:

    Da müsste doch hier, der ausgleichenden Gerechtigkeit halber, die Mainstream-Presse auftauchen, mit ihrem heiß geliebten Spruch zur Verabschiedung härterer Gesetze: „Opferschutz vor Täterschutz“. Aber nein, wo denke ich denn hin, WikiLeaks gefährdet ja die rechtschaffenen Leute – die armen „Opfer“

  1. Siegfried sagt:

    Was mich immer wieder fasziniert, das ist die Anzahl an Dokumenten, die da hochgeladen wird. Gibt es da eigentlich eine Einzelperson, die alle 400.000 (!!!!!) Dokumente gelesen hat? Würden nicht 100 bis 10000 Dokumente ausreichen, um aufzuzeigen, das da im Irak abging/abgeht? Sozusagen: "Klasse statt Masse?".
    Auf dem Videotext von ZDF habe ich gelesen, dass laut Wikileaks-Dokumenten eines der größten Probleme die privaten Sicherheitsfirmen seien. Deren Mitarbeiter würden auf alles schießen - Auf irakische Zivilisten, aud irakische Soldaten, sogar auf amerikanische Soldaten und auf die Leute anderer Sicherheitsfirmen. Vor ein paar Wochen hatte ich auch gelesen, dass die berühmt-berüchtigte Firmal Xi (oder Xe??), besser bekannt unter dem früheren Namen "Blackwater" über Tochterfirmen, die einen anderen Namen haben, wieder an Aufträge der US-Regierung rangekommen ist. Naja, an tut halt alles, was erlaubt (oder auch nicht erlaubt ist), um Geld zu machen...

  1. Ella sagt:

    @schwarzer Freitag:
    Ich habe aehnliche Bedenken.
    Irgend etwas stimmt hier nicht, dass die BS Medien so bereiwillig Ansange und den Wikileaks soviel Zeit und Papier widmen ( z.B. CNN).
    Es ist nie so wie es scheint.
    Auch ein Ansange kann ein Agent des Zionismus sein.
    Vor allem wenn man bedenkt dass die Veroeffentlichungen eigentl. den US helfen, deswegen werden sie in den Medien so breit getreten.

    Normalerweise werden solche Dinge totgeschwiegen oder nur kurz erwaehnt. z.B, wurde das Appache- Journualisten Toetungsvideo nur kurz erwaehnt, fuer das Bradley Manning nun buesst.

    Von Bradly Manning hoert und liest man gar nichts in den MSM seit seiner
    Verhaftung, er is einfach in der Versenkung verschwunden, koennte genauso gut in Gtmo sein.

    Auch Dr. Aafia bekommt keine oeffentl. Platform fuer die Verbrechen die an ihr begangen wurden.

    Wichtig ist auch immer wieder zu erinnern, dass sich z.B. in Afghanistan zur Zeit mehr private Soeldner ( Blackwater, Xe) befinden, als US-Soldaten und dies war auch im Irak so.
    Diese Soeldner sind die wahren Toetungsmaschinen. Uebrigens sind die Mehrheit von ihnen KEINE US-Amerikaner, sondern haben die versch. Nationalitaeten.

    Wie auch US-Soldaten Russen, Afrikaner, Europaer usw. sein koennen.
    Ich muss an die Worte eines 20 jaehrigen US-soldaten denken, der 2004 aus dem Irak zurueck kam und bei einem Treffen der "Veterans for Peace" zu mir sagte, dass sie, die Soldaten nur die Sidesteps dieser Soeldner seien, die sehr willkuerlich agierten und "Robots without a soul or Empathie"waeren. und diese so ca. 100.000/150.000 Dollar im Jahr verdienten.

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Ich kann deine Verschwörungstheorie bezüglich Assange nicht nachvollziehen.

    Die Israelis waren im Irak-Krieg dabei und sind es noch. Wenn jetzt vieles durch die Leaks und Assanges Arbeit herauskommt, dann kann wohl dieser Assange kein Agent des Zionismus sein.

    Eine Dokumentation auf PressTV zeigte, wie Wikileaks arbeitet: Man versucht, guten Kontakt zu bestimmten Journalisten herzustellen. Z. B. schaffte Assange es, zu einem kritisch eingestellten Journalisten des Londoner Guardian eine gute Beziehung aufzubauen, und dieser war dann bereit, sich der Sache anzunehmen. Wahrscheinlich hatte auch dieser wieder einen schweren Kampf gehabt, das in seiner Redaktion durchzubekommen. Aber er schaffte es, und man konnte dann im Guardian viele kleine Dokumente zu den Tatsächlichkeiten des Krieges in Afghanistan finden.

    Auch zur New York Times und zum Spiegel hatte er Kontakte. Nur der Spiegel hat die Sache umfunktioniert! Er versuchte, gleichzeitig den irakischen Widerstand anzuschwärzen. Sie sind ja so was von durchtrieben! Durch Wikileaks haben sie eine Story und gleichzeitig nehmen sie die Verbrecher aus der Schusslinie und beschränken sich auf die harmloseren Sachen. Aber man braucht diesen Zugang zu den Mainstream-Medien als 'Türöffner' für eine weite Verbreitung der Dokumente. Über sie kommt es dann auch zu CNN, obwohl dann auch dort das Brisante wegkommentiert wird.
    Aber nur so erreicht man sein Ziel, eine breitere Öffentlichkeit herzustellen.

    Auch der israelische Whistleblower Mordecai Vanunu machte es Mitte der 80iger Jahre so ähnlich mit seinen Enthüllungen zum israelischen Atomprogramm. Damals war es die Sunday Times, die reagierte und die Story brachte. Dann startete Mossad über Robert Maxwell und den Daily Mirror eine 'Gegenaufklärung, um Vanunu unmöglich zu machen.

    Man muss also hinter die Kulissen schauen.

    Wikileaks hat allein 1700 Dokumente zur Folter im Irak veröffentlicht, über die ganzen Praktiken: Aufhängen von Opfern mit dem Kopf nach unten, Verbote an die US-Soldaten, so etwas weiterzugeben usw. Haarklein wird alles dokumentiert.

    Was damals die 'Pentagon Papers' waren, die mit geholfen haben, den Vietnam-Krieg zu beenden, ist heute Wikileaks.

    Wenn man sich mit den Details einer Sache beschäftigt, braucht man keine Verschwörungstheorien.

  1. SyphaOne sagt:

    Wie so häufig muss man wiedereinmal genauer hinsehen.
    Das letzte Wikileaks Veröffentlichung mit dem Kampfhubschrauber und den beiden Reuters Journalisten war qualitativ gut. Und dort wurden die Amerikaner sehr schlecht dargestellt. (wie es halt auch ist)
    Dann wurde Julian unter Druck gesetzt.
    Der neue Wikileaks bericht ist eine reine Farce.
    Denke mal viele wissen gar nicht was die Kernaussagen der Berichte sind. Die Hauptaussage von Julians Nachforschungen ist nämlich, dass die Amerikaner viel weniger Zivilisten im Irak getötet haben, als die Iraker selber. Es wird von ca. 60000 Zivilisten gesprochen. Jedoch sind in Wirklichkeit mehr als 1 Million tote Zivilisten durch amerikanische Soldaten zu verzeichnen.
    Auch bei den Folterdokumenten wird gesagt, dass das meistens irakische Polizisten wahren und die Marines ja nur "weggeschaut" haben. Deswegen hat sich auch die irakische Regierung von diesen Berichten distanziert.
    Die Berichte legitimieren die amerikanische Besatzung.

    Danke Julian A. dass Sie Wikileaks verraten haben um ihre Haut zu retten.

  1. Ella sagt:

    @xabar:

    Eine Antwort, warum ich Assange misstraue steht direkt unter Deiner Post von @Syphia One.
    Irgendwie scheint er sich zum Liebling der BS Medien zu entwickeln und dass macht mich misstrauisch oder warum geben sie ihm so viel Airtime?

    Die Amis kommen eigentlich in den Veroeffentlichungen nicht schlecht weg, weit besser als bei dem Apachevideo. ( das nur kurz erwaehnt wurde und dann in der Versenkung verschwand)

    Im Grunde genommen ist bei diesen neuen Wikileaks infos nichts Neues dabei, als was wir schon lange gewusst haben, spaetestens seit den Bildern der Folterungen aus dem irak. Gefaengnis Abu Gurahib 2004.
    Nur ist es nun noch mehr dokumentiert.
    Die Opferzahlen der irak. Zivilisten sind weit untertrieben und die "Boesen" sind nun auch die irak. Polizei und Armee. Und das die mit den Amis zusammenarbeiten und teilweise ihre Annomisitaeten innerhalb der gegnerischen Gruppen der Sunnites, Shites und Kurden austragen ist auch nichts Neues.
    auch werden die hauptsaechlichen Uebeltaeter, wie die privaten Soeldnerarmeen von XE aka Blackwater die die Anzahl der amerik. Soldaten uebertreffen( auch in Afghanistan) und die CIA (z.B. Folterung und Entfuehrung Dr. AAFIAs in ein "hellhole" in Afghansistan /Airforcebase Kandahar) nicht erwaehnt.

    Irgendwie hat er dem Pentagon einen Freibrief geliefert, deshalb auch die kuenstl. Aufregung desselben und der BS Medien.
    Wie heisst es so schoen "Ist der Ruf, erst ruiniert, lebt sich's voelllig ungeniert. ( In diesem Falle wohl "killt sich voellig ungeniert".)

    Auch ist fuer mich der wirkliche Held Bradley Manning, er hat fuer seine Ueberzeugung sein Leben und seine Freiheit riskiert und sitzt nun eimem Miltaergefaengnis und wartet auf eine eventuelle lebenslange Prisontime.
    (siehe Bradley Manning.org- Twenty cities in US,Canada and Australia ralie for PFC, Bradley Manning)
    Doch davon oder ueber sein Schicksal hoert man nichts in den Medien und geht auch in der Truther scene etwas unter.
    ( sieht so aus als ob einige vor lauter Antiamerikanismus, einen US Soldaten, der sich ehrenhaft benommen hat, und ein Held fuer ja auch das first Amendmnnt ist, nicht zur Kenntnis nehmen wollen bzw. ihn und sein Tun nicht anerkennen wollen)

    Sogar Ellisberg hat B. Manning als Held und Nachfolger bezeichnet.

  1. xabar sagt:

    Noch mal zu Wikileaks und Assange:

    Inzwischen hat auch die französische Zeitung Le Monde reagiert und bringt heute auf fünf Seiten im Innenteil (Seiten 15-19)Berichte über die US-Verbrechen im Irak. Auch eine Biografie von Julian Assange findet sich darunter.

    Es heißt dort über seinen neuen Aufenthaltsort:

    Er sei jetzt seit Oktober in London an einem geheimen Ort, begleitet von seinen engsten Vertrauten, die ihn beschützen. Er unterhält sich nur im Freien mit Leuten,nimmt kaum Telefonate an; nur in dringenden Fällen.

    Dies zeigt das Ausmaß der Hetze gegen ihn. Ein zionistischer Agent (so Ella) hätte so ein Leben wohl nicht nötig.

    Zu den Zahlen, die angezweifelt werden:

    Wikileaks spricht von 109.000 irakischen Opfern zwischen 2004 und 2009. Die Opfer aus dem ersten Kriegsjahr sind also nicht mitgerechnet, auch die aus diesem Jahre nicht. Zwei Drittel dieser Toten sind Zivilisten. Natürlich besitzt Wikileaks längst nicht alle Dokumente, sodass von sehr viel mehr toten Irakern ausgegangen werden muss.

    Auch die vielen Opfer infolge des Einsatzes von Depleted Uranium in insgesamt 18 irakischen Provinzen, darunter die vielen Kinder, die an Krebs gestorben oder erkrankt sind, sind natürlich nicht mitgerechnet.

    Einiges, was hier geschrieben wird, stimmt auch inhaltlich nicht: Es stimmt nicht, dass Assange die Schuld auf die irakischen Militärs schieben will, sonst hätte er die Fälle, wo Frauen und Kinder an Checkpoints durch US-Soldaten umgekommen sind, nicht gebracht, darunter sogar schwangere Frauen. In Le Monde steht ausdrücklich, dass die US-Soldaten schon gefolterte Menschen an irakische Stellen, z. B. an die Wolf-Brigaden (das sind alte Baathisten aus Saddams Nationalgarde, die man eigens zu diesem Zweck wieder mit ins Boot geholt hat) 'zu weiteren Vernehmungen' weiter gereicht haben, aber dann dabei waren, als die Opfer gefoltert wurden, um sich nicht selbst die Hände schmutzig zu machen und um sich wahrscheinlich an den Folterungen aufzugeilen.

    So wird ein Schuh daraus. Das ist typisch für eine Besatzungsmacht. Das haben die deutschen Nazis auch gemacht, z. B. in der Ukraine, als ihnen ukrainische Faschisten viel Arbeit bei den Judenvernichtungen abgenommen haben.

    Was ich hier vermisse, ist, dass man sich erst mal im Detail mit den Logs beschäftigt, BEVOR man hier unsachliche Kommentare und wilde Vermutungen abgibt.

    Ich habe auch irgendwo so etwas in den Richtlinien von Freeman gelesen, dass diese Herangehensweise erwünscht ist.

  1. lola sagt:

    Ich glaube, daß Julian Assange in einer Situation ist, die man sich nicht vorstellen kann. Wikileaks gegen die US Maschinerie, mit all ihren Interessen. Die letzten Veröffentlichungen sind eine Art Kapitulation. Vor ein paar Tagen hat er ein Interview in London gemacht, währenddessen er das Studio vor laufender Kamera verläßt. Er ist total am Ende. Ein Agent ist er mit Sicherheit (noch) nicht.

  1. Ella sagt:

    Erstmal, Danke an Freeman, dass er eine kontroverse Diskussion zulaesst und veroeffentlicht.

    @xabar:

    Natuerlich stimmt alles was Wikileaks veroeffentlicht hat.
    Die Verbrechen sind unbestritten und die Handhabe( wie Du sie beschreibst( Nazimethoden,Paathpartei,Sons of Irak) auch. Die Drecksarbeit laesst man andere machen, vor allem auch die Privatarmee, Mossad und CIA haben dieses Konzept gut im Griff.

    Doch warum werden nun aus diesen 400.000 Dokumenten nun gerade die diese(alt) Infos ausgewaehlt und an die Oeffentlichkeit gebracht?
    Eine Sideshow um von dem was wirklich abgeht abzulenken?

    Warum nicht z.B, die Dokumente, die die Kriegsluegen beweisen( Wapons of Massdestruction ), warum kommen nicht die wirklich verantwortlichen an den Pranger?

    Die folterungen und Kriegsverbrechen der US- Armee, Blackwater-xe, und irak. Armee sind doch nichts Neues sondern old News und spaetestens seit Abu Grahib 2004 und dem identischen Apache- Killervideo( Dank Manning ) bekannt, nun haben wir noch mehr Bilder dazu.

    Warum wird nicht mehr ueber Afghanistan aus den Dokumenten veroeffentlicht. z.B. die Detentioncamps (siehe Dr. Aafia- "Hellholes" der CIA z.B auf der Flugzeugbase.
    Die Ausweitung des Krieges ( wie von Obama versprochen )nach Pakistan und die in beiden Laendern veruebten Verbrechen.
    sehr

    Nun Teile eins Artikels "HO Hum more Wikileaks Chickenfeed" den ich auf einer sehr israel und regierungskritischen Website gefunden habe und einige Saetze daraus uebersetze und eigne Gedanken dazu.
    "Warum keine Dokumente von den Flaechenbombardements und ethnical clinsing in Fallujaha, die Verseuchung des irakischen Volkes mit depleted Uranium und die sich darausentwickelende menschliche GEsundheitskatastrophe?"

    Das Desinformation, man gibt die Dokumente heraus, die eh schon ungefaehr bekannt sind und nur noch Bestaetigung sind und lenkt so von den wirklichen neuen geplanten,aktuellen Schweinereien ab und vor allem den wirklichen Grund des Krieges, dass Israel den Irak und nun den Iran zerstoert haben will.

    "Man darf auch nicht vergessen, dass das Pentagon an den wichtigen Schaltstellen voellig unterwandert ist".
    Nichts von dem wuerde an die Oeffentlichkeit der auch gelenkten, BS Medien kommenen, wenn das nicht so gewollt waere.

    Nebeneffekt ist auch das der Hass in diesen Laendern gegen den Amis weiterangeheizt wird und man dann noch bessere Gruende hat sich da zu "verteidigen", gegen Taliban und Alciada und im Land zu bleiben bzw. die Streitkraefte zu erhoehen und den Konflikt am Koecheln zu halten.

    "Warum veroeffentlichte Wikileaks Dokumente das die Taliban mit Afghanistan zusammenarbeiten und sich da im Grenzgebiet aufhalten, wenn die sich schon aus ethnischen Gruenden hassen?"

    Naehmlich, dass es auch fuer jeden Durschnittsmichel logisch ist dass die Amerikaner den Krieg auf Pakistan ausweiten ( siehe Drohnenangriffe und Toetungen der "deutschen Terroristen")

    "Warum veroeffentlicht Wikileaks Dokumente das die Iraner den Irakern helfen Waffen zu entwickeln? ( Brauchen die da Hilfe, wenn sie offziell Wapons of Massdestruction bauen koennen)
    Der Mossad ist eifrign taetig im Irak und mit all diesen Desinfo, wird doch nur ein Kriegsgrund gegen den Iran zu rechtfertigen versucht.

    Richtige Leaker sind z.B. Sibel Segmond und Bradley Manning
    Sibel Egmonds ein CIA Translator, bewies z.B, das Dokumente gibt, die zeigen, das rentention fluege genuetzt wurden um Terroristen, Drogen und Tonnen von Cash herumzufliegen.
    Mit Bergen von Geld die taeglich Afghansistan verlassen, warum gibt es keine Seite, kein Wort davon von denen wir wissen, dass sie in amerik. Akten sind, hit Wikileaks?"



    Ach uebrigens sehe ich gerade Julian Assange by Larry King im Interview. Er redet auch wieder von 109.000 Toten. Woher hat er die Zahl?

  1. Ella sagt:

    Tel 2:
    Gerade sehe ich Julian Assange bei Larry King.
    ( Kann mich nicht erinnern, dass Bradley Manning oder Dr. Aafia da jemals eingeladen wurden)

    Er redet wieder von 109.000 Toten.
    Woher hat er denn die Zahl?
    9/11 ( nummerisch) anyone?

    Auch Daniel Ellisberg kommt zu Wort.
    Er sagt dass man die Wikileaks nicht mit den Pentagonpapieren ( 7000) vergleichen koenne.
    In den Pentagonpapieren ging es um die Hintergruende und Luegen die zum Vietnamkrieg fuehrten, nicht um Kriegsverbrechen und menschliche Leiden.

    Er fragt ( und genau das vermisse ich auch an den Wikileaks veroeffentlichungen) nach der Spur die zu den Verantwortlichen Obama, Bush, Gates fuehrt.
    Es sei nicht an Wikileaks zu erklaeren sondern an der Regierung.

  1. SyphaOne sagt:

    @Ella

    Ich stimme Dir in allen Punkten zu. Du hast Julian auch durchschaut.
    Es gehört sehr viel Wissen und Auffassungsgabe dazu, einen Desinformationsagent oder auch einen agent provocateur zu erkennen.
    Es ist mit Julian ähnlich wie mit Alex Jones.
    Millionen blinde Anhänger weltweit und keiner wundert sich, dass der Typ noch am Leben ist. Hallo? Der hat mit versteckter Kamera in Bohemian Grove gedreht und lebt noch^^
    Wichtige Informationen werden mit Desinformationen oder alt aufgewärmten gestreckt und auf den Pöbel losgelassen.
    Leute wie Alex Jones werden zur Ikone. Schade nur, dass sie für die falschen Leute arbeiten^^
    Dabei spielt es keine Rolle, ob sie da freiwillig oder unfreiwillig mitmachen.

    Fakt ist, die Amerikaner kommen dann Wikileask mit einem blauen Auge davon und der Iraker ist am Ende wieder der Böse ;)

    Ella, Du kannst mich gerne kontaktieren, wenn Du Dich weiterhin über dieses Thema austauschen willst.

  1. xabar sagt:

    @SyphaOne

    Dokumente bringen = Desinformation betreiben?? Wie geht das?

    Das Pentagon versucht jetzt, die Tragweite der Veröffentlichungen herunterzuspielen. Es hat 120 PR-Experten angeheuert, um den 'Schaden durch Wikileaks' zu begrenzen.

    Daniel Ellsberg, der damals ( 1971)die Pentagon-Papers über die Kriegführung der USA in Vietnam herausbrachte und zunächst mal mit einem Publikationsverbot konfrontiert war, äußert sich heute im Londoner Guardian sehr positiv über Julian Assange und meint, dass diese Dokumente eventuell noch wichtiger seien als seine Pentagon-Papers, die damals entscheidend zur Beendigung des Vietnam-Krieges beitrugen.

    Die Leute, denen das, was Wikileaks nicht passt, lassen sich heute sehr vieles einfallen, um Assange zu diskreditieren, so ähnlich wie 1986 sich die Israelis vieles einfallen ließen, um Mordeci Vanunu, den israelischen Whistleblower, der das zionistische Atomprogramm publik machte, zu diskreditieren. Eine ganze Medienkampagne gegen ihn wurde über den 'Daily Mirror' angeleiert. Später entführte man ihn nach Israel, wo er zu 18 Jahren Haft verurteilt wurde.

    Assange würde, falls er sich in die USA begeben würde, auch sofort inhaftiert werden. Da bin ich mir sicher.

    Man sollte nicht in das Horn der Verfolger stoßen!

  1. Ella sagt:

    @Sypha one:
    Ja so sehe ich es auch( Alex Jones z.B)
    Klar koennen wir weiter diskutieren, doch wie Dich kontaktieren?

    Uebrigens wundere ich mich auch, dass ausgerechnet jetzt vor den US Zwischenwahlen( 2. Nov.) dass alles veroeffentlicht wird.

    Schaut mir nach Ablenkung aus oder um die Wahlen zu manipulieren.
    Und wieder die grosse Frage Cui bono?

  1. lebensmüde sagt:

    Xabar, dein allgemeinwissen in allen ehren, aber selbst die pentagon papers sind ja zu einem zeitpunkt ans tageslicht gekommen, als die amis den krieg schon verloren hatten, tag um tag mehr und mehr soldaten fielen, massaker begangen wurden an zivilisten und die zivilbevölkerung weltweit stark antiamerikanisch eingestellt war.

    möglicherweise wurden dem guten herren die papers also von regierungsverantwortlichen zugespielt.

    also, ich traue wikileaks nicht.
    ich finde es grauenvoll, was dort zutage kommt, auch weil es einfach wieder einmal in erinnerung ruft, was die amis und die nato dort treiben, völkermord auf zeit nämlich.

    an sich trau ich dem wenigsten. :)

    ich traue ja nicht mal mir. :)

    Auf Gott vertrau ich, auch wenn ich oft als sünder in erscheinung trete.

    Schöne Grüße

  1. xabar sagt:

    @lebensmüde

    Die Pentagon-Papers wurden 1971 von Daniel Ellsberg veröffentlicht. Der Vietnam-Krieg war 1975 zuende. Die Nixon-Kissinger-Regierung unternahm alles (im Unterschied zur Vorgängerregierung, die den Krieg rasch beenden wollte), um den Krieg zu verlängern. Der Watergate-Skandal, in den Nixon verwickelt war, die Pentagon-Papers, sowie die starke Anti-Kriegsbewegung in den USA brachen 'Tricky Dickie' (Nixon) das Genick. Das Pentagon hätte liebend gerne noch mal zehn Jahre weitergemacht, um an dem Krieg und an dem Massenmorden, das auf Länder wie Laos und Kambodscha ausgedehnt worden war, zu verdienen. Mao Tse-tung hatte bei seinen Treffen mit Nixon und Kissinger 1972 in Beijing sogar grünes Licht fürs Weitermachen gegeben und den Amerikanern garantiert, nicht einzugreifen und ihren Krieg fortan nur noch 'moralisch' zu verurteilen.

    Interessant auch, was ein Fox News-Mann und ehemaliger Berater des US-Außenministeriums jetzt von sich gab (ich zitiere frei nach 'Guardian', London, 27.10.):

    Christian Whiton nannte Wikileads Veröffentlichungen 'political warfare', also 'politische Kriegsführung'. Die Hintermänner, gemeint Wikileaks und seine Informanten, sollten als 'enemy combattants' bezeichnet werden, also als 'feindliche Kämpfer' und 'non-judicial actions' unterworfen werden, sprich erschossen werden. Wikileaks sei eine 'ausländische Organisation' und eine 'ernste Bedrohung der nationalen Sicherheit' ('serious challenge to national security'), das die Dokumente durch 'Spionage' erworben habe.

    Das Pentagon hat jetzt über 100 'Experten' eingestellt, um den Image-Schaden wieder zu beseitigen.

    Kennst du den Spruch: 'Wenn dein Feind dich lobt, dann hast du einen Fehler begangen?' Umgekehrt gilt: 'Wenn dein Feind auf dich schimpft, dann hast du's richtig gemacht!'

  1. lebensmüde sagt:

    ok, du hast wohl recht. ein vergleich ist leider aber trotzdem nicht herzustellen, oder nur insofern, wie sich beide enthüllungen grundlegend unterscheiden, nämlich darin, dass damals wohl eine breite front gegen den krieg bestand und von diesen enthüllungen befeuert wurde und heute geht man zum nächsten tagespunkt über. ich will nicht als unbeteiligter daherkommen, schließlich gehören will alle dazu, die wir nicht in der lage sind einen grausamen missstand permanent und nachdrücklich anzuklagen.
    da gibt es viele beispiele.
    die kriege, die hungersnöte, die unterdrückung und verfolgung, die ausgrenzung, der betrug und die heuchelei auf der welt.

    ich traue wikileaks nicht, nicht weil ich gründe hätte, so zu denken. ich denke einfach so, weil diese welt extrem undurchsichtig geworden ist, vielleicht schon sehr lange ist und vieles nicht so ist wie es scheint. siehe 9/11.
    wohlgemerkt hab ich sogar schwierigkeiten mir zu trauen, da ich auch schon scharlatanen aufgesessen bin. ich merkte dies zwar nach kurzer zeit, jedoch hat mich das auch sensibilisiert.
    ich stelle alles in frage.
    ich wundere mich auch über das rege interesse an wikileaks seitens der manipulierten und gesteuerten medien.
    das macht mich skeptisch, aber ich bleibe offen für wikileaks, weil wikileaks eine weitere facette in dieser falschen welt darstellt, in der man klar zusehen bemüht bleiben muss.