Nachrichten

Bericht aus Stuttgart vom Sonntag

Sonntag, 3. Oktober 2010 , von Freeman um 17:26

Live-Cam im Schlosspark:



Einige Aktivisten sind unter dem Gitter durchgeschlüpft. Die Polizei hat sie abgeführt und 2 sehr brutal behandelt.



Und hier das Video dazu:

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Das Problem an der Sache ist, dass die meisten Demonstranten glauben, das Mappus schuld sei bzw. die Politik zu wenig für sie tut.
    Sie schließen dann daraus, dass es mit zB der Partei "Die Grünen" besser gelaufen wäre. Vor allem, weil diese sich ja auch mit ihren Fähnchen bei den Demonstrationen beteiligt.
    Dabei wäre es mit den Grünen doch genau gleich gelaufen. Alle vier Jahre rennen die Leute zu einer anderen Partei, weil sie das wahre Problem nicht sehen.

  1. ring of fire sagt:

    ich glaube die wut der demonstranten richtet sich nicht alleinen gegen die baumfällarbeiten.
    ich denke das volk hat allmählich die schnauze voll!
    und deshalb gehen sie auf die barikaden.
    es ist unglaublich was das deutsche volk seit dem ende des 2. welkrieges sich alles gefallen lassen musste.
    nun werden sie auch noch von der eigenen regierung verarscht.
    ich denke angela ferkel muss sich warm anziehen.
    ich wird ein eisiger wind ins gesicht wehen.
    sie scheint mir ja auch um jahre gealtert...

    die "ihr seid arschlöcher" rufe der parkwächter sind kontraproduktiv.
    sie prvozieren die polizisten anstatt sie zum denken anzuregen!

    wie es scheint haben die parkwächter kein funktionierendes konzept.
    es sollte schleunigst ein anführer her, welcher die massen lenkt!

    mein wunsch wäre julian assange, er könnte das erdenvolk in eine neue ära führen!

  1. Fenrir sagt:

    @shirtthetruth
    Ich habe gerade das Buch "Die Deutschlandakte" von Hans Herbert von Arnim angefangen. Ich schlag irgendeine Seite auf, lese mich ein bischen ein und könnte schon kotzen (ging um Parteifinanzierung durch Parteisteuern, eigentlich total illegal und verfassungswidrig). Wir leben in einer postdemokratischen Gesellschaftsordnung. Da kann man wählen was man will. Wahlen dienen nur dazu, die öffentliche Legitimation aufrecht zu erhalten. Die Etablierten Parteien stecken im großen und ganzen alle unter einer Decke. Vordergründig geben sie sich opponierend aber im Hintergrund machen sie alle die gleiche Politik, mal von einigen ganz unbedeutenden Dingen mal abgesehen.

  1. rHamsys sagt:

    Ja, das wahre Problem... aber was ist das "wahre Problem"?

    Das wahre Problem ist, dass die Menschen, die solche Entscheidungen erst ermöglichen, genau wie alle anderen im System verstrickten Menschen gekauft sind. Meist ohne es selbst zu wissen oder zu bemerken. Gekauft, von dem wertlosen (Schweige-)Geld, um noch mehr Geld zu generieren. Da bedarf es noch nichtmal einer Verschwörung oder Absprache, das Geld kauft sie ohne Ansehen der Person und macht genau das, was es seit 2400 Jahren macht: Es korrumpiert diejenigen, die seinem Glauben anhängen dazu, noch mehr Geld zu erwirtschaften. Mit all den negativen Folgen: Zinsspirale, Monopolbildung, Kriege.

    Du kannst nicht gegen einen Staat kämpfen, es ist auch völlig nutzlos gegen die Polizei zu kämpfen. Wenn wir aufstehen und - wie damals vor 20 Jahren - FRIEDLICH den Regierenden zurufen "WIR SIND DAS VOLK", dann wird auch dieser Mißstand mit Namen BRD der Vergangenheit angehören. Doch diesmal muss etwas anders laufen, sonst fängt das System nach dem Reboot einfach wieder von vorne an mit seinem leidvollen "Spiel":

    Drehen wir ihnen einfach den Geldhahn zu! Gründet und unterstützt (wie ich selbst) freiwirtschaftliche und autarke Gemeinschaften und kommt endlich auf eure selbstständigen Beine. Kündigt eure Staatsposten, lernt Berufe, die zu was taugen. Informiert euch - aber kommt ins Handeln! Wenn erst die Wertlosigkeit des alten Geldes offensichtlich wird (und es gibt kaum etwas Offensichtlicheres zur Zeit…), weil es dafür nichts mehr von Wert zu kaufen gibt, erledigen sich solche Probleme von selbst.

    Euch kann es egal sein, was Monsanto macht, baut eure eigenen Kartoffeln an und lagert schön die Kleinen für nächstes Jahr ein für die nächste Anbauzeit. Holt euch aus den alten Schrebergärten Setzlinge von den alten robusten Apfelsorten und pflanzt sie ein! Besorgt euch ein Flecken Land, auf dem ihr Nahrung anbauen könnt. "Bodenkontakt" und "Erdung" sind nicht nur leere Worte, es ist der Weg zu dir selbst. Und es ist keineswegs bieder und altmodisch, einen Schrebergarten zu haben und zu bewirtschaften.

    Befragt eure alten Großeltern, wie sie nach dem Krieg Gemüse im Schnee gezogen haben, die wissen das noch, aber wie lange noch? Die Alten sterben langsam aus und ich bin froh, dass ich einiges an altem Wissen mit in unsere Zeit retten konnte.

    Dieses System wirtschaftet sich selbst herunter, eigentlich brauchen wir nur darauf zu warten, bis es von ganz allein zusammen kracht. Ich war dabei - damals vor 21 Jahren... als das damalige System zusammengekracht ist, und es war Jedem viele Jahre vorher klar, dass die DDR am Ende ist. Nun ist es auch hier soweit...

    Ruft oder schreibt ihnen einfach - so oft es geht - wieder als Erinnerung zu, wer der Souverän in diesem Land ist:


    "WIR SIND DAS VOLK!"



    Und unsere Merkeline wird sich vielleicht erinnern, was mit ihren Vorgängern passiert ist...

  1. xabar sagt:

    "Sie rennen alle vier Jahre zu einer anderen Partei, weil sie das wahre Problem nicht sehen."

    Welches ist das wahre Problem?

    Das eigentliche Problem ist, dass alle Parteien, darunter auch die Führung der Linkspartei, die Interessen des Großen Geldes vertreten und in der konkreten politischen Praxis nur diesen Interessen verpflichtet sind. Dafür kann man einen Haufen an Belege anführen, auch was die Linkspartei angeht.

    Wer verdient an Stuttgart 21, ein 4-Milliarden-Projekt? Natürlich die großen Baufirmen, die sich über ihre Lobbyisten in Berlin und Stuttgart schon lange die Aufträge gesichert haben. Mit welcher Partei sind diese Baufirmen in erster Linie verbunden? Mit der CDU, deren Wahlen sie mit finanzieren. Die CDU ist die Hauptpartei des Großen Geldes.

    Aber Özdemir soll nicht so tun, als ob seine Partei Die Grünen sich nicht im Sack von Big Business befinden würde. Er, als Teilnehmer an den neoliberalen Bilderberg-Treffen, weiß, für wen er Politik zu machen hat. Erzähl' doch mal Cem, wie es war dort? Ach so, du darfst ja nicht drüber reden!

    Und Ende März sind in BaWü Wahlen. Sollte Rot-Grün eine Mehrheit bekommen, werden sie das Projekt mit der Begründung übernehmen, dass man ja 'aus rechtlichen Gründen nichts machen kann. Die Verträge sind nun mal geschlossen worden und da können wir aus rechtsstaatlichen Gründen nichts dran ändern, obwohl wir es sooooo gerne anders gehabt hätten. Tut uns leid, liebe Wähler, aber trotzdem danke, dass ihr uns gewählt und reingebracht habt und dass ihr so viel demonstriert habt, wodurch wir an die Macht gekommen sind!'

    Weg von den korrumpierten Parteien - hin zur Basisdemokratie - auf die eigene Kraft vertrauen!

    Deutschland 21: Basisdemokratisch, antirassistisch, umweltfreundlich.

  1. Freenet sagt:

    Überlegt mal folgendes. Ihr wisst doch alle, dass CO2 durch die Photosynthese der Pflanzen abgebaut wird zu O2 und organischer Masse. Wenn man also die Klimahysteriker und ihre Logik nimmt, dass wir demnächst den Klimaerwärmungsuntergang wegen CO2 erleben, dann müssten doch dieselben Leute hysterisch werden um jeden Baum der gefällt wird. Diese CO2-Propagandisten / Sektierer müssten in der ganzen Welt alle Regierungen besuchen, dort den Machthabern was erzählen, dass sie ja jeden Baumfälltrupp zurückpfeifen. Passiert das? Warum nicht? Warum hörst Du die CO2-Lobbyisten incl. Grünen nicht das machen, was am logischsten ist: Das CO2 mit den O2-Kraftwerken = Pflanzen in einen logischen Zusammenhang bringen und die richtige Schlussfolgerung ziehen! Und wenn die CO2-These wahr wäre und deren Sektierer glaubwürdig, dann müssten doch schon längstens wissenschaftliche Arbeiten herausgekommen sein, welche Grünbebauung (gerade in Städten!) die optimale O2-Schaffung (und damit CO2-Abbau) pro QM brächte. Dieselben welche von CO2-Zertifikaten und Auto-Grenzwerten reden, müssten, wenn sie glaubwürdig wären im gleichen Atemzug Fortschritte bei der wisschenschaftlichen Erforschung der O2-optimierten Bepflanzung fordern. Machen Sie das? NEIN! Warum nicht? Warum gehen die Städte also nicht zu ihren lokalen Gärtnereien und fragen: Was können wir für einen ideale CO2-Abbau pflanzentechnisch tun?

    >>Die Photosyntheserate von C3-Pflanzen erhöht sich mit steigender CO2-Konzentration der Luft. Erst bei ausreichend hohem CO2-Gehalt übertrifft sie dann die Photosyntheserate der C4-Pflanzen.

    Abbildung:
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Photosynthese_CO2-Konzentration.svg&filetimestamp=20090922103057

    Die CO2-Sektierer müssten also ununterbrochen darüber reden, ob und wo wir besser C3 oder C4-Bepflanzungen vornehmen müssten ... Stiege z.B. in der Stadt der CO2-Konzentration über 0,08 Vol.-%, dann müssten mehr C3-Pflanzen her, denn in dem Milieu arbeiten die ja besser CO2 auf!

    Überfliegt das mal in Wikipedia und schaut wie kompliziert das alles ist, das müsste also die Welt bewegen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Photosynthese

  1. Tomyno sagt:

    Zufahrtswege der Bautrupps massiv
    behindern! bzw alle Baunternehmer
    und Lieferanten.

  1. @shirtthetruth:
    amen, alter, amen!!! wie recht du hast.

  1. Nnn sagt:

    @xabar
    'Aber Özdemir soll nicht so tun, als ob seine Partei Die Grünen sich nicht im Sack von Big Business befinden würde. Er, als Teilnehmer an den neoliberalen Bilderberg-Treffen, weiß, für wen er Politik zu machen hat. Erzähl' doch mal Cem, wie es war dort? Ach so, du darfst ja nicht drüber reden!'

    Perfekt ins Schwarze treffende Kommentar von Dir - und zu obenzitiertem:
    Aber genau! Und ich habs wieder mal total verdrängt. Diese f..sche R.tte ist also auch so ein eitel Bilderbergi der Ordo Ab Chao Möchtegern Weltmacht...

    Hmmh... was soll man denn in D wählen? Gar nicht? Oder vielleicht die Piratenpartei?

  1. @ Fenir
    @ xabar

    Sehe ich genauso.

    Ich finde es gut, dass die Leute dort auf die Straße gehen und auch den anderen Bürgern zeigen, dass man sich wehren muss. Und ich hoffe, dass es wo anders genauso laufen würde und die Leute auf die Straßen gehen würden. Das muss Lokal überall so funktionieren!

    Aber ich sehe eben Probleme, wenn sie daraus die Schlüsse ziehen "Naja gut, bald sind ja wieder Wahlen und dann zeigen wir es CSU/FDP, denn dann wählen wir die Grünen." Denn dann haben sie nicht verstanden, dass sie damit genau gar nichts ändern würden.

    Es ist schwierig. Ich kenne selbst viele Leute, die dieses Parteidenken haben. Es splittert die Gesellschaft halt in unterschiedliche Parteien und so merkt niemand, dass eigentlich immer das selbe dabei rauskommt.

    Trotzdem schön zu sehen, wie die Bürger sich wehren!

  1. xabar sagt:

    Hier die Hauptverantwortlichen für den brutalen, menschenverachtenden Polizeieinsatz, die Kinder misshandeln ließen:

    Das Stuttgarter Kabinett, die Lobbyisten der dicken Baufirmen und des Großen Geldes. Die Namen sollte man sich gut merken:

    1. Stefan Mappus -Ministerpräsident; schloss sich noch vierzehn Tage vor dem Einsatz mit der Polizei kurz und gab grünes Licht für die Prügelorgie; hat sich als Landes'vater', besser: Landesrowdy, völlig disqualifiziert und gehört angeklagt wegen Anstiftung zur schweren Körperverletzung und Missachtung des Grundgesetzes. Er hat auch seinen Amtseid gebrochen;

    2. Heribert Rech, Innenminister, Polizeiminister, der direkt für die Einsätze verantwortlich zeichnet sowie dafür, was bei der Polizei so alles unter der Hand läuft, wie sie sich vorbereiten, wo sie ausgebildet werden usw.
    (beide CDU);

    3. Ulrich Groll, FDP, Justiz;

    4. Helmut Rau, CDU, Staatsminister;

    5. Wolfgang Reinhart, CDU, Minister für Europa und Internationales;

    6. Marion Schick, CDU, Kultus, Jugend;

    7. Peter Freudenberg, CDU, Wissenschaft und Forschung;

    8. Willi Stächele, CDU, Finanzen;

    9. Ernst Pfister, FDP, Wirtschaft;

    10. Rudolf Köbele, CDU, Verbraucherschutz;

    11. Monika Stolz, CDU, Arbeit und Soziales;

    12. Tanja Gönner, CDU, Umwelt und Natur.

    Kontaktiert diese 'Volksvertreter' und fragt sie, wer ihren Wahlkampf finanziert hat und was sie als nächstes für Straftaten begehen wollen.

  1. gerina sagt:

    Gestern in den Nachrichten hörte ich, dass zur 20jährigen Feier der Deutschen Einheit weit weniger Menschen in Berlin waren, als erwartet. Auch waren es weniger Ostdeutsche, als Westdeutsche.
    Na, so wie die ostdeutsche Bevölkerung nach der Wende betrogen wurde, wundert mich das nicht.
    Wie recht Du doch hast, freeman, dass jetzt die Stunde genutzt werden sollte, und die Menschen zu Millionen auf die Straße gehen sollten. Die Massen müssen sichtbar sein, wie damals in der DDR.
    Da hat sich die Stasi nicht mehr getraut, dagegen anzugehen. Gegen die ganze Bevölkerung anzugehen, funktioniert nicht.
    Am späten Abend berichtete Spiegel tv über die Gewaltausbrüche vom vergangenen Donnerstag gegen die Stuttgarter Bevölkerung. Ich war von Neuem einfach nur noch entsetzt...

  1. ring of fire sagt:

    apropos co2.
    die erhöhung des co2 gehaltes der luft ist aus meiner sicht v. a. auf die abholzung des regenwaldes zurückzuführen.
    und der rest geht aufs konto des militärs.

  1. NiceLife sagt:

    Naja mir wäre lieber gewesen wenn bei den 40Mrd die der HRE kürzlich in einer Nacht und Nebel Aktion hinterhergeschmissen wurden wenigstens 1/10 dieser Proteste stattgefunden hätten!

  1. Marco sagt:

    Das Problem heute ist, dass wir (das Volk) nicht wissen, was wir wollen. Wir wissen nur, was wir nicht wollen.
    Der Sturz der Mauer war möglich, weil das Volk zum einen die Stasi-Diktatur nicht mehr wollte und zum anderen ein schillerndes Utopia hinter der Mauer vermutete. Es gab eine Perspektive.
    Diese fehlt heute. Es gibt keinen Systementwurf, für den man sich ereifern könnte.
    Ohne dieses Ziel werden nicht genügend Menschen auf die Straße gehen - sie fürchten die Planlosigkeit, die Anarchie, das Chaos eines möglichen Systemzusammenbruchs.
    Und wenn uns die Geschichte eines gezeigt hat, dann dass friedliche Umbrüche die Ausnahme bilden.
    Es wird erst schlimmer, bevor es besser wird - Bürgerkrieg ist das denkbar schlechteste mittelfristige Ziel, das man sich vorstellen kann. Das will niemand. Da bleibt man lieber zu Hause und bestaunt die Demonstrationen vom Flatscreen aus. Egal ob am PC oder TV.