Nachrichten

Der Winter kommt, zieht euch warm an

Sonntag, 17. Oktober 2010 , von Freeman um 23:05

Mich erreichen Mails von ASR-Lesern aus Australien die von einem heftigen Wintereinbruch am Samstag berichten, obwohl dort der Frühling beginnen sollte. Und wenn ich auf die Berge schaue, in den Alpen hat es bis auf 1'000 Meter heruntergeschneit. Der Gipfel des Schwarzwald soll auch schneebedeckt sein. Sieht aus wie wenn der Winter in der südlichen Hemisphere bleibt und in der nördlichen bereits kommt, obwohl wir Mitte Oktober haben. Die Meteorologen verkünden, in den nächsten Tagen wird mit kaltem Wetter gerechnet und möglichen Schneefall bis ins Flachland.

Australien erlebt späten Schnee

Am Samstag zog im Osten von Australien ergiebiger Schneefall und ein Sturm übers Land und verwandelte den beginnenden Frühling wieder in eine Winterlandschaft. Simon Allen vom Wetteramt sagte:

Wir haben Schnee bis sehr weiter runter, was sicher passieren kann, aber es ist ziemlich spät im Jahr für so eine heftige Kaltfront.

In den Bundesstaaten Victoria und New South Wales fiel der Schnee bis runter auf 500 Meter. Der Mount Dandenong, die Bergkette nordöstlich von Melbourne, wurde von einer dicken Schneedecke überzogen.

Die Strassen nahe Kinglake in Victoria:

Jane Bayliss, die auf einer Farm in der Nähe von Pheasant Creek wohnt sagte, es ist weiss so weit man sehen kann.

Alles ist bedeckt, es sieht echt wunderschön aus und es ist ziemlich dick.

In New South Wales gab es Berichte von Schneefällen aus Orange und Bathurst im Westen und es wurde auch von Überflutungen in der Stadt Tumbarumba im Südwesten gemeldet, wo zuerst Regen dann auch Schnee fiel.

Auch von den Blue Mountains ausserhalb Sydney werden Schneefälle gemeldet und in Hobart auf der Insel Tasmanien erlebten die Bewohne Schnee, Eisregen und heftige Winde. Leichten Schneefall gab es auch in der australischen Hauptstadt Canberra am Samstagmorgen.

Australien hatte bereits einen frühen Winterbeginn verzeichnet, mit Rekordtieftemperaturen während der kalten Jahreszeit und jetzt will der Frühling einfach nicht kommen.

Die ganze südliche Hemisphäre, von Südamerika, über Südafrika bis Australien und Neuseeland erlebten einen strengen Winter, wie ich bereits berichtet habe. In den tropischen Gegenden von Südamerika war es so kalt, dass Millionen Fische in den Flüssen verendeten und viele Obstplantagen mit tropischen Früchten eingingen.

Die britsche Insel erwartet Schneefälle

Die Meteorlogen warnen vor einem frühen Wintereinbruch in Grossbritannien ab Dienstag, da ein eisiger Polarwind aus dem Norden erwartet wird. Es wird mit Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt oder sogar unter Null gerechnet. In Schottland und dem Norden Englands sollen einige Zentimeter Schnee fallen und die Temperaturen auf -3,5 Grad sinken.

Der Wettervorhersager von Positive Weather Solutions, Jonathan Powell, sagte: "Kalte nördliche Winde die aus dem Nordpol stammen werden diese Woche übers Land wehen und GB einen ersten Vorgeschmack auf den Winter geben. Es wird mit Schnee gerechnet, 5 Zemtimeter in Nordengland und Schottland.

Mit dem Rückgang der Temperaturen im ganzen Land könnte der Schnee über die Berge in Wales, den Midlands und sogar bis zu den Hügeln von Devon fallen. Die Nachtemperaturen können zwischen -2°C und -4°C erreichen.
"

Schnee bis ins Flachland

In den kommenden Tagen wird sich die Wetterlage auch bei uns grundlegend ändern. Bereits am Samstag schneite es in den Alpen bis auf 1'000 Meter herunter und in manchen Bergdörfern ist 10 bis 20 cm Schnee gefallen.

Aufnahme der Webcam von Elm, Glarus, 977 m ü. M. am Sonntag:


Nach 14 Tagen schönem Herbstwetter können in der kommenden Woche laut Meteorogen die ersten Schneeflocken bis ins Flachland fallen. Ab Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze auf 750 Meter und am Donnerstag sogar auf 500 Meter. Oberhalb von 2'000 Metern werden ab Mittwoch 20–30 Zentimeter Neuschnee erwartet. In einzelnen Gebieten sind gar 40 Zentimeter möglich. Die Skisaison wird dieses Jahr einen frühen Start erleben. Montiert die Winterreifen und zieht euch warm an.

Wer sich über die Kälte beschweren will, hier die Nummer von Al Gore: +1-800-KLIMALUEGE ;-)

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Bugsi sagt:

    Könnte das etwas mit dem Golfstrom schon zu tun haben?
    Der ist ja anscheinend nördlich eingeknikt wegen dem Gift das die versprüht haben im Gom.
    Vielleicht funktioniert die warmwasserheizung Europas nicht mehr so richtig?
    Ja dann können wir uns wirklich warm anziehen sollte das der fall sein.

  1. TommyHB sagt:

    Moin Freeman,
    schön das es sich bei der Nummer für das Beschwerdetelefon "Al Gore" um eine Freecall Nummer handelt.

    Spass beiseite...

    In Bremen und umzu mussten gestern Morgen ebenfalls bereits die Autoscheiben vom Eis entfernt werden.

    Ich befürchte auch "Zieht euch warm an...", wird sich bewahrheiten.

    Nun will ich den Teufel nicht an die Wand malen, aber mal sehen was in dieser Zeit so alles passiert. Stromausfälle, Heizkraftwerke versagen, Gas- und Öllieferungen bleiben aus und was man noch alles an Horroszenarien verwenden könnte.

    Denn nach wie vor stelle ich mir die Frage, ob das was mit dem Wetter abläuft, künstlich geschaffen wird.

  1. Freenet sagt:

    Aus Russland kommen ähnliche Meldungen, es wird mit einem kalten Winter gerechnet. Also wiederholt sich das letzte Jahr.

    Ich machte vor einem Jahr den Witz: "Anscheinend macht das CO2 Winterurlaub im Weltall?" Die Klima-Sektierer schauten mich dann böse an: Sakrileg!

    Des weiteren wurde vor paar Tagen berichtet, dass die südbadische Winzergenossenschaft festgestellt hat, dass die Weinernte durch die Kälte so schlecht sei wie seit 25 Jahren nicht, die Trauben seien zu klein ...

    Also ich erinnere mich noch als Schüler, da sprach man vom grossen Waldsterben, bald würde es auf dem Schwarzwald keine Bäume mehr geben! Also, die stehen immer noch! Der Lothar-Sturm, der hat einige abgeräumt, aber nicht ein "mystisches Etwas".

    Noch eine interessante US-Sängerin nebenbei:
    How we have come so far? Remember who we are!
    http://www.kristabranch.com/videos

  1. Freenet sagt:

    Von Griffin kommt ein neuer Dokumentarfilm raus über Geo-Engineering: "What in the hell they are Spraying!", Premiere, 31. Oktober in Atlanta:

    http://www.realityzone.com/whatspray.html

  1. Dieter sagt:

    Danke @Freenet!! :-)) dieser Obermist mit den Chemtrails muss endlich öffentlich werden!
    Ich verstehe die Leute nicht die nicht kapieren wollen das dies Realität ist, viele schon daran erkrankt oder gestorben sind. Unser Wetter massiv manipuliert wird etc...ich hoffe das dieser Film eine große Öffentlichkeit erreichen wird und hoffentlich nicht zensiert oder verboten wird.

  1. Kirstin sagt:

    Guten Morgen,
    im nördlichen Teil von Suedschweden hatten wir gerade mal 3 frostfreie Monate. Den letzten Frost gab´s im Mai und Ende September mussten wir schon wieder am Morgen das Eis von den Autoscheiben kratzen. Im Fjäll schneit es schon seit einiger Zeit regelmässig. Es scheinen sich aber nicht allzu viele darueber zu beunruhigen. (Das werden sie wohl erst, wenn ihre stromabhängigen Bergwärmepumpen nicht mehr funktionieren. Dann werden sie es auch bitter bereuen, dass sie ihre gusseiserne Kochmaschine in der Kueche gegen einen schweineteuren, aber voll angesagten Multifunktionsherd ausgetauscht haben.)

  1. Toto sagt:

    Golf von Mexiko: Vor der Krise ist nach der Krise. PB hat sich wohl wissend rechtzeitig von seinen Aktien getrennt, der Inside Job 2010 ist die Sauerei am Golf, es geht hier um Macht und Geld, dagegen war 9/11 Kinderbrause. Wir wollen ja nicht vergessen, dass sie zweidrittel der Menschen vernichten wollen, und vorab noch fein abkassieren. Der Queen und deren Inzuchtpack ist jedes Mittel recht um ihren satanistischen Plan durchzusetzen der Golfstrom ist seit zwei Monaten zum Erliegen gekommen, nix mehr mit warm wasser nach Norden, wenn eine künstliche Eiszeit kommt, füllt man sich die Taschen. BP erhält die Hälfte an zwei Gasfeldern Aserbaidschans: PSA-Abkommen unterzeichnet Aserbaidschans staatlicher Ölkonzern SOCAR und das britische Ölunternehmen BP haben am vorletzten Donnerstag ein Production Sharing Agreement (PSA) für die Erdgasfelder Shafag und Asiman im aserbaidschanischen Sektor des Kaspischen Meeres unterzeichnet.Der Vertrag sei auf 30 Jahre angelegt, berichtete die Bakuer Nachrichtenagentur Trend. Demnach teilen die beiden Unternehmen die Gaserkundung und Produktion zu jeweils 50 Prozent auf.Die Reserven der beiden Seevorkommen, die 125 südöstlich von Baku in 650 bis 800 Meter Tiefe liegen, werden auf 300 bis 500 Milliarden Kubikmeter Gas geschätzt.Elektrizität ist auch in deren Händen Beispiel EON = Zion usw. Die Weltpresse ist auch in deren Hände, es geht alles Hand in Hand schaust du hier http://totoweise.blogspot.com/ oder auf meinen alten Blog http://totoweise.repage8.de/ Der Iranische Präsident hat das Spiel auch durchschaut, nur die Zionistisch unterwanderte Westwelt wird Dumm gehalten.

  1. KPAX sagt:

    Das kalte Wetter ist eine folge der Klimaerwärmung,der menschengemachten,das werden die uns demnächst irgendwie weissmachen.

  1. drdre sagt:

    Ja da haben wir sie, die viel beschworene Klimaerwärmung.
    Da sollten wir doch die vielen Schlaumeier zum Baden im Rhein einladen..

  1. HomerSimpson sagt:

    Ich habe gestern eine Meldung gelesen (La Niña) in der es auch um dieses Thema (Wenn sich La Niña mit einem schwächelnden Golfstrom paart) ging.

    Es wird gesagt, wir bekommen einen "Jahrtausend-Winter"!

  1. Bin in Melbourne und mir is arsch kalt! Aber jeder Tag is anders, das Wetter spielt verrückt! lg aus dem Sonnigen Australien ;-)

  1. Karsten sagt:

    Also ich kann direkt aus England berichten - und sagen, daß es heute noch recht mild war. Habe noch im Sommerlook arbeiten können.
    Vereiste Scheiben am Auto habe ich bislang nicht gehabt.
    Ich wohne aber auch nicht in Nord-England oder Schottland. Ich kann nur für den Londoner Raum sprechen, der heute übrigens von vielen Chemtrailfliegern beflogen worden ist. Soviele habe ich noch nie gesehen wie heute. Und ich denke, die haben auch einen gewissen Einfluß, reduzieren sie doch die Sonnenstrahlung, die auf dem Boden ankommt. Aber hier bin ich noch am Forschen...

  1. Am Wochenende war ich mit einer Freundin im Ahrtal, Dernau(an der NRW/Rheinlandpfalz-Grenze) wandern.Es war recht kühl, aber sonnig, Weinernte in vollem Gange.(Ich bewundere diese fleissigen Weinbauern, die arbeiten noch richtig).
    Stimmt zwar- die Weintrauben sind recht klein.Ein Winzer sagte im Schweiße seines Angesichts aber das es nicht ungewöhnlich wäre , das die Trauben etwas kleiner wären...

    Der Himmel war übrigens ganz klar, keine Chemtrails.....So wie in der Zeit als die Vulkansche(nirgens in NRW, Rheinlandpfalz etc.)"auftauchte"!Wir werden ganz schön verarscht...!Da ich positiv denke,soll der Winter ruhig kommen.Das reduziert auf natürliche Weise das Ungeziefer für die Bauern, und an die CO2- Märchen etc. glaube ich sowieso nicht...Noch ist (wahrscheinlich...) die Natur so stark um die von Menschen-gemachten Eingriffe zu verkraften....

  1. Lukas sagt:

    na klar der golfstrom kommt doch durch das schmelzen der gletscher zum erliegen ;D
    läuft reibungslos.

  1. Josephine sagt:

    Ja der Sommer war sehr kurz, dafür aber auch sehr heiß. Sowohl in Norddeutschland (und wohl auch im Rest), also auch in Norditalien, wo ich mich derzeit aufhalte, Im Südlichen Teil der Alpen. Hier ist Schnee nicht bis auf 100 Meter gefallen, nur ca 1700 schätze ich, und es ist schon fast wieder geschmolzen, sieht sehr dünn aus. Temperaturen zwischen 3 und 16 Grad. Das ist üblich, aber in der tat zu früh für diese Jahreszeit, wie Einheimische sagen.

    Ich kann mich erinnern, dass es durchaus schon vor Jahren immer wieder Forscher gab, die vermuteten, dass wir eventuell vor der nächsten (natürlichen) Eiszeit stehen, was ja auch am Südpol deutlich wird, dass aber die Nordkugel (eventuell wegen Industrie?) sich anders verhält.

    Was wir alle merken, dass die Temperaturunterschiede immer größer werden, dass die "Naturkatastrophen" zunehmen, dass es unruhiger wird. Ob es kälter oder wärmer wird, ist sicher schwer zu sagen, aber dass das Wetter gefährlicher wird, wird wohl niemand abstreiten. Vlt. sind wir auch zu ignorant immer für alles eine Antwort wissen zu wollen. Die Natur weiß schon was sie tut. Allerdings ist dem Menschen halt wohler, wenn er weiß wo die Ursache liegt und wie er da gegen ankämpfen kann, dann kommt er besser durch den "Winter" ;)

    PS: ich geh davon aus, dass die Industriestaaten, welche es sich leisten können, diesen Winter besser vorbeireitet sind, als letzten Winter.

    PPS: ich kann ja verstehen, dass einige von euch ärgerlich sind, dass viele, die achso offensichtlichen chemischen Substanzen in der Luft nicht sehen, aber bitte versteht auch, dass viele von diesen Menschen nicht mehr Leben könnten, wenn sie dies als Wahrheit annehmen müssten.
    Auch in diesem Fall ist lediglich sicher, dass der Flugverkehr enorm zugenommen hat, und die dadurch entstehenden Eingriffe in die Natur (welche Form auch immer), mit Sicherheit nicht gesund sein können, und ich gehe davon aus, dass allein der Fluglärm und die Tagsache, dass überhaupt streifen am Himmel sind, immer und kaum klarer Himmel, die Menschen schon krank macht, unabhängig davon was da noch so runter kommt.

    Hier noch ein Video zum Flugverkehr auf der welt, einen Tag lang.

    http://www.dnewsvideo.de/

    panorama

    /64653/der-weltweite-flugverkehr

    ---einen-tag-lang.html

    Grüße
    Josephine

  1. Faktotum sagt:

    Hallo,
    ich konzentriere mich auf die Fakten und darauf, herauszufinden, was stimmt. Folgender Widerspruch:

    Hier ist ein Link zur Uni von Delft, deren Bilder eigentlich keinen Unterschied erkennen lassen, obwohl man sagen muß, daß die Bilder ziemlich weit westlich aufhören:
    http://rads.tudelft.nl/gulfstream/ mit Animationen unten. Diese Bilder wurden fälschlich zur Panikmache benutzt, weil es so aussieht, als ob der Golfstrom aufhört, aber die Auflösung in die Wirbel scheint normal zu sein.

    Aber ein Link im ersten Artikel zu einer amerikanischen TV-Sender-Seite mit Daten des NCEP, einer US-Regierungsamtlichen Stelle, des „National Centers for Environmental Prediction“, (Nationales Zentrum für Umweltvorhersagen) zeigt eine dramatische Abnahme, seltsamerweise aber überall, auch am Äquator:
    http://www.newsnet5.com/dpp/weather/weather_news/scientists%3A-winter-could-be-the-coldest-europe-has-seen-in-the-last-1,000-years

    Wenn das stimmt, dann sollte man das mehr als ernst nehmen. Dann dürfte nicht nur der Winter kalt werden.

    Ich habe hier die Original-Seite des NCEP ausfindig gemacht, soweit ist das korrekt übernommen worden:
    http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-100-small-rundate=latest

    Es handelt sich um die Strömung in einer Tiefe von 100 Metern, genau wie in dem Medienbericht. Man kann oben in der Tabelle durch Anklicken andere Tiefen wählen. Bei 200 m fließt doch einiges. Jetzt ist die Frage nur, wie dort vor einem Jahr die Strömung war, also ob es insgesamt schon dramatisch abnimmt, oder ob nur die Tiefe der Strömung sich geändert hat, vielleicht wechselt das auch natürlicherweise ? Dann wären die Bilder nicht so beängstigend. Aber das ist blühende Spekulation und vielleicht nur eine Form von "Die Hoffnung stirbt zuletzt".

    Das Archiv (links in der Tabelle) reicht aber nur 3 Monate zurück. Es stimmt immerhin mit dem Bild in dem Medienbericht genau überein. Das Rote zeigt übrigens die Geschwindigkeit der Strömung an, nicht die Temperatur.

    Kann da jemand mehr sagen ?

  1. Hannichi sagt:

    Ich bin erst vor kurzem "aufgewacht", worunter gerade leider meine Arbeit leiden muss, da ich mich mit so vielen Informationen vollstopfe.

    Als ich zume rsten mal über chemtrails las, habe ich darüber gelacht, aber als ich dann nach Feierabend aus dem betrieb ging und in den Himmel sah, begriff ich, dass das alles stimmt.


    Wir haben hier seit 2 Monaten zum ersten mal ein wenig Sonnenlicht, die letzten 2 wochen war's ganz schlimm. Kein sonnenlicht, nur eine graue brühe die sich glatt über den ganzen Himmel zog, ohne einen Lichtstrahl durchzulassen.

    Ich suche nach mehr Informationen, ihr könnt mir gerne schreiben

    Gruss
    Hannichi
    18, Basel

  1. Eliah sagt:

    Hallo ihr Lieben, hab mir gestern mal wieder die Simpsons angesehen. Homer hat einen interessanten Kommenatr abgegeben. Situation: Wintereinbruch in Springfield.
    Homer: Aha, das ist also die versprochene Klimaerwärmung und draußen ist es tiefster Winter(so in etwa), darauf Lisa: Ja die Klimaerwärmung kann jede beliebige Wetterkapriolen hervorrufen. Darauf wieder Homer: Aha also es passiert immer genau das Gegenteil von dem was die Klimaforscher sagen.
    Leider kann ich es nicht so gut original wiedergeben. Es ist gefällt mir nur immer wieder wie gesellschaftskritisch die Simpsons sein können!
    Wetterlage in Klagenfurt heute 20.10.2010: 7 Grad regnerisch, mit Schneefall schon bis etwa 1000m. Ich freu mich schon auf diesen mediterranen Winter.

  1. Gandalf sagt:

    Wenn die Urknall-Theorie zutrifft fliegt das gesamte Universum immer weiter, immer schneller auseinander.

    Das bedeutet dass sich die Erde immer weiter von der Sonne entfernt.

    Das bedeutet auch dass auf der Erde immer weniger Solarstrahlung ankommt so dass es hier immer kälter wird!

    Wenn die Urknall-Theorie nícht stimmt, wozu dann die Forschung am CERN?

    Das Universum fliegt immer schneller auseinander.

    Schade eigentlich dass Menschen KEINE Erderwärmung auslösen können.

    Mit wäre es lieber wenn es auf der Erde wärmer wäre wie z.B. noch im Mittelalter als in England noch Wein angebaut wurde oder wie zur Zeit der Wikinger als Grönland noch grün war.

    In 200-500 Jahren werden alle erfroren sein!

    Also nutzen wir die Zeit die noch bleibt für den 3. Weltkrieg.

    Was besseres fällt den religiös hirngewaschenen VOLLIDIOTEN die glauben auf diesem Planeten die Apokalypse inszenieren zu müssen eh nicht ein!

  1. Gandalf sagt:

    While the details of what areas will get smacked by a major snowstorm this weekend are still being sorted out, one thing is certain, the storm has the potential bring a travel nightmare to many areas.

    AccuWeather.com meteorologists are predicting a storm will move from the northern Plains into the Ohio Valley, then redevelop off the mid-Atlantic coast. On that path, the storm will produce a swath of plowable snow from the Dakotas through the Midwest and Great Lakes and into the Northeast.

    The storm has the potential to explode into a major snowstorm that could produce in excess of 6 inches of snow over a large area of the Northeast states and eastern Canada.

    AccuWeather.com Senior Meteorologist Joe Bastardi says that it is the type of storm that could close roads in some areas.
    http://www.accuweather.com/blogs/news/story/42618/major-snowstorm-could-hit-the.asp