Nachrichten

Der Pentagonflug – was laut Zeugen wirklich geschah

Freitag, 10. September 2010 , von Freeman um 00:05

Im folgenden Film sind die Aussagen von Zeugen festgehalten, welche den Anflug der Maschine auf das Pentagon am 11. September 2001 mit eigenen Augen gesehen haben. Es handelt sich um glaubwürdige Zeugen, denn es sind Polizisten dabei, Beamte, ein Fluglotse und Angestellte des Pentagon, die getrennt von einander befragt wurden, sich absolut sicher sind und zur gleichen Beobachtung kamen.

Ihre Beschreibung des Anflugs der Maschine auf das Pentagon widerspricht völlig der offiziellen Erklärung des Tathergangs. Sie kam aus einer anderen Richtung, war viel zu hoch und flog über das Pentagon.

Das bedeutet, 13 Augenzeugen widersprechen völlig der offiziellen Version des Tathergangs. Demnach ist das was uns über den Pentagonangriff erzählt wird eine Lüge, hat nie so stattgefunden. Wie es aussieht, flog eine Maschine drüber und in dem Moment gab es eine Explosion. Es sollte nur so aussehen wie wenn eine Boeing reingekracht ist. Hinter der Explosionswolke verschwand das Flugzeug.

Dieser Tathergang erklärt alle anderen Ungereimtheiten, wie das kleine Loch von nur fünf Meter, in dem eine ganze 757 angeblich verschwunden sein soll, die unbeschädigte Fassade mit den intakten Fenstern, die fehlenden grossen Trümmerteile vor dem Pentagon, der makellose Rasen und, dass bisher kein einziges Video veröffentlicht wurde, welches ein Flugzeug in das Pentagon reinkrachen zeigt. Es erklärt auch warum der 50 Meter hohe Sendemast, der genau auf der offiziellen Anflugroute stand und heute noch steht, nicht getroffen wurde, weil sie gar nicht diese Route flog.

Dieses Foto zeigt das angebliche Einschlagsloch im 1. Stock mit einer Stützsäule in der Mitte und Fenster darüber die noch ganz sind. Wie soll eine 757 mit einer Flügelspannweite von fast 40 Meter und einer Ruderhöhe von fast 14 Meter dort durchgeknallt sein? Das Pentagon hat nur eine Höhe von 24 Meter. Die Fenster waren angeblich explosionssicher, aber nicht sicher vor einer Boeing die mit 800 km/h einschlägt, wie behauptet wird.



Und wenn doch, dann müsste das gesamte Flugzeug abgeprallt sein und vor dem Pentagon liegen. Man kann ja nicht beides haben, so wie die Gläubigen der offizielle Verschwörungstheorie es sagen, die Fassade war undurchdringlich für einen Airliner, aber auf dem Rasen lagen nur einige kleine Aluminiumschnippsel herum. Ach ja, das Flugzeug ist verdampft, genau, hat sich einfach in Luft aufgelöst.

Dieses "Wunder", welches alle physikalischen Gesetze bricht, passierte mehrmals an diesem Tag. In Shanksville war ja auch nur ein kleines Loch im Boden, aber keine Trümmerteile zu sehen.

Der Fluglotse des Helikopterlandeplatz vor dem Pentagon, der genau neben dem Explosionspunkt lag, war im Tower und er beobachtete wie die Maschine genau auf ihn zu kam, aber aus einer ganz anderen Richtung als der 9/11 Kommissionsbericht es beschreibt, nicht knapp über den Rasen, sondern viel höher. Dann ging er in Deckung und erlebte eine Explosion.

Ein Lagerarbeiter des Pentagon sagt, er hörte wie eine Maschine sich näherte, lief hinaus um zu sehen was da kommt, erlebte die Explosion und sah sie über das Gebäude drüber fliegen.

Laut diesen übereinstimmenden Aussagen ist die Behauptung, eine Boeing 757 der American Airlines Flug 77 wäre knapp über den Boden angeflogen, hätte dabei Strassenlaternen umgeschmissen und wäre in den ersten Stock des Pentagon geknallt, völlig falsch, ist nie so passiert. Deshalb ist die Forderung nach einer neuen und unabhängige Untersuchung über was wirklich am 11. September 2001 geschah gerechtfertigt und absolut notwendig.

Die Lüge die uns erzählt wird, kann so nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Angriffskriege wurden damit begründet, Polizeistaatsgesetze eingeführt, der Islam als terroristische Religion verleumdet.

Das Citizen Investigation Team hat drei Jahre lang intensiv geforscht, die Zeugen am Tatort in Arlington Virginia ausfindig gemacht, befragt und daraus eine sehr aufschlussreiche, überzeugende und brisante Reportage zusammengestellt. Die Zeugen begaben sich genau an die Stelle wo sie die Maschine vorbeifliegen sahen und haben ihre Beobachtung beschrieben. Sie arbeiten fast alle für den Staat und sind sich voll bewusst was sie damit sagen, dass die Bush-Regierung und die 9/11 Kommission das amerikanische Volk komplett angelogen hat. Sie stehen aber bis heute zu ihren Aussagen und keiner hat etwas zurückgenommen.

Die Zeugen haben ihre Aussagen nur wenige Wochen nach dem 11. September 2001 dem Center for Military History oder der Library of Congress für das staatliche Archiv auf Band gesprochen und sie unterscheiden sich nicht von den Aussagen die sie im Film abgeben. Damit ist sichergestellt, ihre Darstellung ist korrekt und ihr Erinnerungsvermögen wurde durch die abgelaufene Zeit einige Jahre später nicht getrübt.

Hier geht es nicht um eine Verschwörungstheorie, sondern um unabhängige und nachprüfbare Beweise die zeigen, das Pentagon wurde nicht von einem Flugzeug getroffen, welches von arabischen Terroristen entführt wurde, sondern es handelt sich um eine Operation unter falscher Flagge, eine vorher geplante und exakt ausgeführte Täuschung.

Aber schaut euch das Video an und hört selber was die Zeugen sagen, die an diesem Tag, der die Welt verändert hat, am Ort des Geschehens anwesend waren.



Das Citizen Investigation Team ist auf Europatour, zeigt den Film und beantwortet alle Fragen. Hier die Tourdaten:

11. September 2010 in Paris, Frankreich
13. September 2010 in Freiburg, Deutschland (mit deutschen Untertiteln)
14. September 2010 in Lausanne, Schweiz (mit französichen Untertiteln)
16. September 2010 in London, England

Verwandte Artikel: FBI weigert sich die 9/11 Flugzeuge zu identifizieren, Die Seriennummern der 9/11 Blackboxen weiterhin geheim, Hindernis macht offizielle Route in den Pentagon unmöglich, Warum werden die Flugdatenschreiber ignoriert?

insgesamt 14 Kommentare:

  1. magict sagt:

    Sehr schön und für alle die es interessiert, hier ein weiterer sehr anschaulicher und gut erklärter Artikel zum Thema Pentagon 9/11:
    http://www.saunalahti.fi/wtc2001/asce_en.html

    Befasst sich intensiv mit den Inhalten des Perfomance Reports. Viel Spaß beim lesen. =)

  1. amgod sagt:

    "Sie arbeiten fast alle für den Staat und sind sich voll bewusst was sie damit sagen, dass die Bush-Regierung und die 9/11 Kommission das amerikanische Volk komplett angelogen hat."

    Das ist so richtig nicht. Der großteil der protagonisten geht zum zeitpunkt der aufnahmen in der annahme, sie werden von verschwörungstheoretikern interviewt, welche glauben es gab kein flugzeug am pentagon.
    Sie wollen mit ihren interviews diese theorie widerlegen, weil sie ja ein flugzeug gesehen haben und beschreiben allesammt die fast exakt gleiche flugroute ohne zu wissen dass diese nach offizieller darstellung ganz woanders war. Das "aha-erlebnis" beim betrachten des fertigen films muss derb gewesen sein für diese leute.
    Wird in diesem vortrag angesprochen:
    http://vimeo.com/5665486
    Wesentlich interessanter finde ich aber gegen ende den mann mit der titanmotorhaube und der "redseeligen" ader im vier-augengespräch.
    Und wer hätte es gedacht, seine frau arbeitet fürs FBI. tääätäääääää
    ab hier:http://www.youtube.com/watch?v=v5ulgpH3bUo&feature=channel

  1. ponder sagt:

    Jope,

    die offizielle Verschwörungstheorie ist natürlich totaler Blödsinn. Das Flugzeug hat nie das Pentagon getroffen

    Ich gehe allerdings von einem unbemanten Drohnenflugzeug, genauer einer Global Hawk aus, welche das Pentagon getroffen hat. Das würde den "Geräuschlosen Anflug" und das 5-Meter-Loch auch genau erklären

  1. csi.wm sagt:

    Was auch immer das Pentagon getroffen hat ... es ist in einer bestimmten Richtung hinein geflogen und das heisst, dass man daraus doch exakt die Anflug-Richtung bestimmen können müsste. Die offizielle Richtung unterscheidet sich doch deutlich von der Richtung, die durch die Zeugen im Video genannt wird ... also wo ist das Problem ?

  1. ?!? sagt:

    was ich nicht ganz verstehe:
    -warum gibt es nicht noch viel mehr dieser aussagen? Der anschlag war in einer großstadt, dass müsste doch von mehr so wahrgenommen werden...
    - was ist mit den sämtlichen videomaterial, sowas kann man doch nicht faken, oder?
    bitte um antwort
    danke

  1. Michl aus HD sagt:

    Wow - eindeutig zu sehen bei 40:30 bis 40:40! Das war eine Messerschmitt Me-262 der Luftwaffe (erster einsatzfähiger Düsenjet "Made in Germany" Baujahr 1944/45).
    Das konnte ich mir nicht verkneifen - das Thema ist dafür aber eigentlich zu Ernst. Ich hab damals die einstürzenden Türme gesehen und hatte sofort das Gefühl da stimmt etwas nicht.

  1. wheezzl sagt:

    @?!?
    Das mit den restlichen Zeugen hab ich mich auch schon gefragt, aber in der Gegend sind nicht die grossen Wohngebiete. Vieles ist Militär/Navy Gelände.

    Welche Videos meinst du müssten gefaked sein? Die meisten Videos wurden ja vom FBI eingesammelt und bis heute nicht freigegeben. Nur ein paar einzelne und die zeigen definitiv nicht ein Flugzeug ins Pentagon stürzen. Abgesehen vom unmöglichen Flugmanöver welches ein blutiger Anfänger hätte schaffen müssen...

    Ich habe die Dok auch vor ein paar Tagen schon gesehen und mich hat auch der Taxi Fahrer am Schluss (wo er nicht weiss, dass die kamera läuft) am meisten beeindruckt. So einen deutlichen Beweis habe ich noch nie gesehen. Es ist absolut krass wie er behaupted nicht an dieser Stelle gewesen zu sein. Die haben die ganze Sache voll gestellt. Auch der Typ der ihm half beim Lichtpfosten entfernen und kein Wort sagte... und wie schon geschrieben wurde seine Frau ist beim FBI :) Und das soll der offiziell beste Zeuge sein? :)

  1. m. sagt:

    .
    .
    .

    mir sch...egal was da reingeflogen
    ist,eine Boing 757 kann es
    schlecht gewesen sein.

    die Piloten,die Crew,Passagiere,all die
    Leute,verschwunden. Einfach weg,wo
    sind sie hin? Wir sind weder dumm noch
    blind. Es wird alles rauskommen.

    .

  1. Ella sagt:

    Mein Mann hat einen Bekannten der zu dieser Zeit in D.C war und in der Naehe des Pentagon gearbeitet hat.
    Der behauptet schon seit Jahren, dass es eine Rakete/ Missile und kein Flugzeug war und dass man das Loch des Einschlags mit "Plywood" zugenagelt hatte ( Fehlt nur noch das beruehmte Ductape, das in USA alles zusammenhaelt, lol )

    Doch niemand glaubt ihm, er gilt als Spinner, die Mindcontroll der offiziellen Berichterstattung und die Bilder des 9/11 wirken staerker, all

  1. Ella sagt:

    Auf veteranstoday.com
    ( sehr empfehlenswerte website fuer die Trutherbewegung und die Aufgewachten, nimmt kein Blatt vor dem Mund zum Zionismus. ( lasst euch von dem veterans im Titel nicht abschrecken.)

    "America at war" page sind Artikel dazu:

    1) 9/11 Highjacker Mohammed Atta -Living it up in Florida the unreported story by Dr. Ashraf Esszrat
    ( unter anderem soll er fliessend Hebrew gesprochen haben )

    2.)Why"not"remember 9/11 by E.Paul Newell
    ( the real victims and terrorists)

    Interssant auch die "Middle east page" The real meaning of 9/11 - is not what you think" by Debbie Manon.

    Leider nur in Englisch, doch sehr lesenswert.

  1. xabar sagt:

    Ich las bei

    Aymeric Chauprade, 'Chronique du choc des civilisations',

    einem französischen Professor für Politik und Internationales Recht, auch das Kapitel über den 11. September. Auf brilliante Weise stellte er schon vor Jahren die offizielle Version in Frage, was zur Folge hatte, dass er einen seiner Jobs an einer französischen Militärakademie verlor, weil es Leute an höchster Stelle gab, denen diese Version nicht ins Konzept passte.

    Er schreibt über den 'Pentagonflug', dass man dort, wo der Einschlag erfolgte, lange Zeit mit 'Renovierungsarbeiten' beschäftigt war und den Bereich auch befestigt hatte und fast alle Abteilungen bis auf eine unbedeutende vor dem großen Ereignis evakuieren ließ. Warum? Weil man ganz offensichtlich das Gebäude auf den Einschlag, auf den Raketeneinschlag, wie ich sagen würde, präparieren wollte.

    Auch auf den Eigentümerwechsel bei den Twin Towers ein paar Monate vor dem Ergeignis geht er ein, der gute Beziehungen zu Unternehmen hatte, die kontrollierte Detonationen durchführen und der schon vor dem Schleifen des Gebäude 7 diese Aktion ankündigte, auf die Beurlaubung der Sicherheitsdienste im World Trade Center geht er ein, auf verdächtige 'Reparaturarbeiten' in den Wochen vor den Anschlägen (war das für die Anbringung der Explosivstoffe auf jeder zweiten oder dritten Etage nötig?), auf die Verscherbelung der Stahlträger nach dem Anschlag an China, wohl um Beweismaterial zu vernichten, denn eine Untersuchung an ihnen hätte zeigen können, dass zum Schmelzen dieser Träger enorm hohe Temperaturen notwendig waren, die durch Flugbenzin nicht erreicht werden konnte.

    Er erwähnt auch, dass sich im Gebäude WTC 7 die CIA und die Börsenaufsicht befanden.

    Er erwähnt auch das verdächtige Verhalten einiger Mossadagenten kurz vor und während der Einschläge, ihren Freudentanz nach den Anschlägen, ihre kurzzeitige Verhaftung und schnelle Auslieferung an Israel.

    All dies reichte aus, um ihn zu feuern.

    Ein sehr lesenswertes Buch, etwas teuer, aber mit sehr vielen interessanten Details, die man studieren sollte.

  1. xerons sagt:

    Zum Thema "Taxi"

    Was ich bisher bei allen Diskussionen um dieses Taxi, welches vom Laternenmasten getroffen wurde vermisse, ist die Frage:

    "wie konnte dieses Taxi an seinem Platz stehen bleiben?"

    Laut Physik wäre das Taxi durch die Luft geflogen, wenn das Flugzeug mit der von NIST angegebenen Geschwindigkeit so tief in unmittelbarer Nähe des Taxis eingeflogen wäre. An dieser Stelle hätte es enorme Wirbelschleppen gegeben, die das Taxi durch die Luft geschleudert hätten.

    Alleine das Hochfahren der Düsen reicht aus um einen LKW ein paar hundert Meter weit durch die Luft zu schleudern und die Wirbelschleppen sind noch um einiges stärker.

    Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=H78KWryoFTI

  1. Flensburg sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. lina alawae sagt:

    das witzige war ja das genau in diesen Moment als das angebliche flugzeug ins Pentagon flog, das alle kameras wie gesagt GANZ ZUFFÄLIG aus waren. Sogar die Tankstellen Kamera war für einen kurzen moment aus als das Flugzeug ins pentagon flog.
    meiner meinung nach war der 9/11 von den amis geplant um krieg mit den süden zu beginnen. das problem ist ja das jeder glaubt was in den medien gezeig wird und wen sie in den medien sagen das das flugzeug irgendwie durch zauber hand sich in luft ausgelöst hat das stimmt das nartülich auch ne haben ja die medien gesagt ;)