Nachrichten

UNO – Die Mavi Marmara Passagiere wurden hingerichtet

Dienstag, 28. September 2010 , von Freeman um 03:43

Der Bericht des Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHVHR) über den Angriff des Schiffskonvoi mit Hilfsgütern für Gaza durch israelische Soldaten, der vergangene Woche veröffentlicht wurde, kommt zum Ergebnis, sechs der neun Getöteten wurden aus nächster Nähe hingerichtet, obwohl sie keine Gefahr darstellten. Sie wurden mit mehreren Schüssen in den Oberkörper, Hals und in den Kopf getötet. Der 19-jährige US-Staatsbürger Furkan Doğan (Bild links) türkischer Herkunft, der mit seiner Videokamera den Überfall filmte, wurde sogar aus kürzester Distanz ins Gesicht geschossen, als er am Boden lag.

Hier Auszüge des Berichts die ich übersetzt habe:

Ab Seite 30, Bericht des Pathologen:

Furkan Doğan, ein Neunzehntjähriger mit doppelter türkischer und amerikanischer Staatsbürgerschaft, war in der Mitte des Oberdecks und filmte mit einer kleinen Videokamera, als er zum ersten Mal durch Kugeln getroffen wurde. Es sieht aus wie wenn er bei Bewusstsein oder halb Bewusstlos für einige Zeit an Deck lag. Insgesamt wurde Furkan durch fünf Schüsse getroffen, im Gesicht, Kopf, Rücken, Hals, linkem Bein und Fuss. Alle Eintrittswunden waren auf der Hinterseite seines Körpers, bis auf die Gesichtswunde, wo die Kugel rechts neben der Nase eindrang. Laut forensischer Analyse zeigen Tätowierungen rund um die Wunde im Gesicht, der Schuss wurde aus unmittelbarer Nähe abgefeuert. Weiter zeigt die Geschossbahn, von oben nach unten, zusammen mit lebensbedrohender Verletzung an der linken Schulter, was einem Schussaustritt entspricht, dass der Schuss abgefeuert wurde als er am Boden auf dem Rücken lag.

İbrahim Bilgen (60) wurde am Oberkörper getroffen, dann auf der rechten Seite des Rückens, rechten Oberschenkel, beide von hinten. Dann wurde er von einer „baton round“ am Kopf aus nächster Nähe getroffen und die ganze Ladung durchschlug den Schädel und blieb im Gehirn stecken, was bedeutet, er wurde am Boden liegend erschossen.

Fahri Yaldiz (42) wurde von fünf Kugeln getroffen, im Oberkörper, linkes Bein und drei im rechten Bein. Die tödliche Kugel drang neben der linken Brustwarze ein, traf das Herz und die Lunge und kam an der Schulter heraus. Er war sofort tot.

Ali Heyder Bengi (38) wurde von sechs Kugeln getroffen, eine im Oberkörper, im Bauch, im rechten Arm, im rechten Oberschenkel und zwei in die linke Hand. Seine Leber wurde verletzt und er verblutete. Laut Zeugen lag er verwundet an Deck und wurde in den Rücken geschossen.

Cevdet Kiliçlar (38) war Journalist und fotografierte die israelischen Soldaten als er durch einen Schuss genau zwischen den Augen getötet wurde.

Cengiz Akyüz (41) und Cengiz Songür (46) wurden durch mehrere Schüsse verwundet und als sie Schutz suchten wurde Akyüz in den Kopf geschossen. Bei Songür traf eine Kugel den Thorax, die dann ins Herz und in die Aorta drang. Beide waren sofort tot.

Çetin Topçuoğlu (54) half verwundeten Passagieren als er von drei Kugeln getroffen wurde. Eine drang in die Schädelbasis und kam vorne am Hals raus. Die zweite ging in den linken Oberschenkel und blieb im Becken stecken. Die dritte traf die rechte Bauchseite und kam am Rücken heraus. Die Schusswinkel deuten an, er lag kniend am Boden als ihn die Schüsse trafen.

Necdet Yildirim (31) wurde einmal in den Thorax von vorne und einmal von hinten erschossen.

Das sind die neun Ermordeten.

Uğur Suleyman Söylemez (46) liegt im Koma in der Intensivstation in einem Spital in Ankara mit einer schweren Schusswunde am Kopf.

Dazu wurden mehr 30 Passagiere verwundet, davon sind 20 in kritischen Zustand. Die 15 Ärzte, Schwestern und andere medizinisch ausgebildete Personen an Bord taten ihr Bestes, waren aber durch die Art der Wunden und Anzahl der Opfer überwältigt, denn die Betroffenen hätten eine sofortige Operation benötigt.

Ab Seite 38:

Die Kommission schreibt, die gut ausgebildeten israelischen Soldaten hätten in der Lage sein sollen, die kleine Gruppe an Passagieren, die nur mit Stöcken und Messern sich gegen den Überfall wehrten, unter Kontrolle zu halten, ohne jemanden zu töten oder zu verletzen.

Es ist offensichtlich, es gab keinen Versuch die Verletzungen zu minimieren. Und die Anwendung von Schusswaffen wurde in exzessiver und willkürlicher Weise vollzogen. Die Umstände der Tötung von mindestens sechs der Passagiere zeigen eine illegale, übertriebenen Weise, wie bei einer summarischen Hinrichtung.

Eine grosse Anzahl verletzter Passagiere wurde an Deck liegend misshandelt. Sie wurden für zwei bis drei Stunden nicht medizinisch versorgt, nach Beendigung der Operation. Die israelischen Soldaten haben keine klare Warnung vor Beginn der Schiesserei abgegeben, spätestens an Bord hätten sie es tun müssen.

Die Kommission kommt zu Ergebnis, die Gewalt welche die israelischen Soldaten an Bord der Mavi Marmara und aus den Helikoptern angewendet haben war unnötig, unverhältnismässig, überrissen und nicht der Situation angepasst und resultierte in die völlig vermeidbarer Tötung und Verletzung einer grossen Zahl an zivilen Passagieren.

An Hand der forensischen und ballistischen Beweise, können mindestens sechs der Tötungen als rechtlich unhaltbar, willkürlich und als summarische Exekutionen charakterisiert werden. Somit ist das Verhalten der israelischen Streitkräfte eine Verletzung des Rechts auf Leben und das Recht auf physische Unversehrtheit, so wie in Artikel 7 der internationalen Vereinbarung über zivile und politische Rechte festgeschrieben.

Ich empfehle jeden den ganzen Bericht zu lesen, er ist schockierend. Hier der Link zur PDF.

Da die Kommission die israelische Aufbringung des Schiffskonvoi als illegal betrachtet, war die Verhaftung der Passagiere an Bord auch illegal. Die Massenverhaftung von 700 Passagiere und Mannschaft an Bord der sechs Schiffe hat keine Rechtsgrundlage, war willkürlich und ist eine Verletzung des Artikel 9 der internationalen Vereinbarung über zivile und politische Rechte. Weiter wurde niemand an Bord informiert warum sie verhaftet wurden, was eine weitere Rechtsverletzung darstellt. Dann wurden die Passagiere stundenlang gequält, mussten mit Handschellen gefesselt und in kniender Position verharren, durften ihre Notdurft nicht verrichten. Es gibt keine Rechtfertigung für Folter und grausamer, menschenunwürdiger und erniedrigender Behandlung oder Bestrafung.

Dann wurden die Passagiere an Land gezwungen „Schuldgeständnisse“ zu unterschreiben, sie wären illegal nach Israel eingereist. Dies wurde aber von den meisten verweigert, denn die Passagiere sagten, sie wären ja unter Zwang nach Israel gebracht worden und nicht aus freien Willen. Sie bekamen kein rechtstaatliches Verfahren, mit Anhörung vor einem Richter und der Möglichkeit sich zu verteidigen. Während ihres Aufenthalt in Israel wurden sie Gewalt und Zwang ausgesetzt. Es wurden ihnen Ausweise, Geräte, Wertsachen und Bargeld gestohlen. 60 Journalisten haben deswegen vor der Europäischen Kommission um Intervention gebeten.

Und was haben sie verbrochen? Sie wollten drigend benötigte Hilfsgüter nach Gaza bringen, an 1,3 Millionen Menschen, die im grössten open-air Gefängnis der Welt sitzen. Wer das verhindert und verursacht ist der wirkliche Verbrecher. Wer das duldet, verharmlost oder schönredet ist ein menschenverachtendes Subjekt.

Die Kommission ist nicht alleine in ihrer Beurteilung, die Situation in Gaza ist erbärmlich. Sie ist unhaltbar. Sie ist nicht tolerierbar und nicht zu akzeptieren im 21. Jahrhundert. Es ist verwunderlich wie überhaupt jemand die Bedingungen unter denen die Menschen dort leben als akzeptabel bezeichnen kann und die grundlegendsten Bedürfnisse erfüllt. Die Parteien und die internationale Gemeinschaft sind aufgefordert eine Lösung zu finden, schreibt die Kommission.

insgesamt 21 Kommentare:

  1. nyso sagt:

    Ich begeistert, so viel Ehrlichkeit in einem offiziellen Dokument!
    Und gleichzeitig geschockt, wie brutal die Soldaten wirklich zu Werke gingen. Wie kann man unbewaffnete Menschen so hinrichten? Erst fünf Kugeln in den Rücken, und dann noch ins Gesicht? Ein Mensch macht sowas nicht, das können nur Monster.

    Das ganze belegt in meinen Augen die gezielte Tötung einzelner ausgesuchter Leute an Board, die auf einer Tötungsliste standen.

    Ich hoffe inständig, das Israel endlich zur Rechenschaft gezogen wird, aber ich befürchte das Gegenteil.

  1. KPAX sagt:

    Wird keinerlei echte Konsequenzen nach sich ziehen.
    Das waren Hinrichtungen.
    Kennt man ja zu genüge vom Mossad,die dürfen auch völlig unbehelligt weltweit Operationen durchführen.
    Warum eigentlich ?
    Barschel geht ja auch auf deren Konto.
    Da wurden soviele eindeutige Indizien hinterlassen,auch eine Mossad-Spezialität,das Hinterlassen von Spuren,die zeigen wer hier agiert hat.
    Aber bei Barschel,ein wirklich völlig eindeutiger Mordfall,kamen zwei parlamentarische Untersuchungsausschüsse zum Schluss,daß keine Anhaltspunkte vorlägen..... Absolut schwachsinnig.

  1. xabar sagt:

    Hinrichtungen für eine mutige menschliche Tat! Hinrichtungen, die von höchster Stelle angeordnet waren:

    Nach einer Kabinettssitzung beschloss die israelische Regierung in Tel Aviv, allen voran Ministerpräsident Netanyahu, mit sechs Stimmen bei einer Gegenstimme, dieses Massaker, so der Londoner Guardian. Auch andere Vorgehensweisen waren diskutiert worden. Man entschied sich dann für diese, die blutigste.

    Einem israelischen Soldaten war im Eifer des Gefechts eine Mappe mit Steckbriefen aus der Hosentasche gerutscht: Sie enthielt kleine Biografien der zu tötenden Leute, aber auch anderer, die man im Visier hatte. Das Massaker war also von langer Hand vorbereitet worden. Man hatte sich ausführlich über die Teilnehmer an dem Hilfskonvoi vorher informiert. Es ist auch anzunehmen, dass Spitzel mit an Bord waren, denn einige Leute waren später spurlos verschwunden.

    Aber es ging nach dem Massaker fleißig weiter: Die Teilnehmer der Mavi wurden in Handschellen abgeführt, tagelang in der Negev festgehalten und später in der Haft ausgeraubt. Ihnen wurden die Notebooks, die Filme, das Geld, die Dokumente entwendet. Einige der Notebooks wurden später im Internet zum Kauf angeboten!

    Auch der 80jährige, ehemalige Erzbischof von Jerusalem befand sich unter den Teilnehmern der Mavi Marmara, auch die über 80jährige Jüdin Hedi Epstein, die noch als 14-Jährige von den Nazis verfolgt wurde. Es waren 500Teilnehmer aus fast 40 Ländern, darunter Norman Paech, Inge Höger und Annette Groth von der Linkspartei.

    Ein neues, diesmal rein jüdisches Hilfsschiff mit acht Teilnehmern befindet sich auf dem Weg nach Gaza, die 'Irene', unter Leitung von Rami Elhannah, der bei einem Selbstmordattentat seine Tochter verlor, aber keinen Hass auf Palästinenser empfindet.

    Andy David, der Sprecher der israelischen Regierung, sprach von einem 'provokativen Scherz, den er gar nicht lustig findet'. Man kündigte an, auch dieses Schiff, das u.a. Spielsachen, Fischernetze und Schulbücher an Bord hat, nicht durchzulassen. ...

    "Die Unterstützung des Staates Israel ist unsere Staatsräson."
    (Angela Merkel).

  1. joeysusi sagt:

    Hallo
    liebe Mitstreiter,

    ich finde dass, was Freeman da schreibt, eine sauerei hoch drei.
    kann man diese Soldaten, Offeziere nicht irgendwie zur Verantwortung ziehen.
    Man kommt sich so hilflos vor, all diese Gewalt und Not in der Welt.
    ich habe eine Anzeige wo der Tanklaster angegriffen worden ist,
    gemacht und die Politischen Element
    angeschrieben- und bis auf die Linken haben keine reagiert.

    Dieser Offezier wurde freigesprochen ein WITZ

    Ein Soldat der TÖTEN nicht aus NOTWEHR ist ein MÖRDER.

    wielange soll man zuschauen, macht man sich nicht auch zu Täter?

    was SOllen wir unternehmen?

    im Osten sind die MEnschen für ihre Freiheit auf die Strasse gegangen um sie gegen das nächste Gefängnis einzu tauschen.
    ein Gefängnis getant als Kapitalismus und Arbeitslosigkeit
    Armut Gewalt

    Ich bitte alle, die ein Herz haben,
    dieser WELTUNGERECHTIGKEIT einhalt zu gebieten.
    alleine ein Gebet ein Bitten um Gerechtiggkeit wäre schon ein weg

  1. HomerSimpson sagt:

    Ich glaube mich erinnern zu können, dass die Soldaten auch eine Liste mit Bildern von Passagieren mithatten? Wurde darauf im Bericht eingegangen?! Waren das vielleicht die Hingerichteten Personen??!!! Weiß da jemand mehr?

  1. fethulgulub sagt:

    Eine gute Zusammenfassung der Ereignisse, wobei wir nicht annähernd das empfinden können, was die Menschen auf dem Schiff haben über sich ergehen lassen. Und auch nicht das, was die Hinterbliebenen der Opfer ertragen müssen.
    Was wäre eigentlich passiert, wenn es ein US-Schiff wäre? Oder ein russisches Schiff?
    Ich kann mir immer noch nicht erklären, warum die Türkei Israel nicht den Krieg erklärt hat. Und wenn einige hier denken, dass das keine Lösung sei, dann sollen diese einmal eine Lösung vorschlagen, der sich das Terror-Regime in Tel-Aviv beugen wird.

  1. Cosmopolitt sagt:

    Yishai-Karin in ihrer Studie über Israelische soldaten. „Sie genossen die Gewalt, weil sie die tägliche Routine durchbroch und ihnen gefiel die Ermordung und das Chaos. Sie genossen auch das Machtgefühl durch die Gewalt und das Gefühl der Gefahr.“

    Eine These, die ganz offensichtlich durch eine andere Aussage eines damaligen Soldaten bestätigt wurde. „Die Wahrheit? Wenn es Chaos und so gibt, gefällt mir das. Dann genieße ich es. Es ist wie eine Droge. Wenn ich nicht innerhalb von einigen Wochen nach Rafah gehe und es dort nicht irgendeinen Aufstand gibt, dann drehe ich durch“, sagte er.


    Mir reicht es. Ich möchte es nicht zulassen, dass verstümmelt und getötet werden. Egal, wer der Täter ist.

    Aber ich bin machtlos. Wenn ich mit Menschen in meiner Umgebung darüber spreche, versteht niemand meine Sorge. Alle glauben ja an den sterilen Krieg und an die Massenmedien.

    Dabei habe ich einen kleinen Sohn, der in so einer dreckigen Welt aufwachsen muss. Wenn ich nur daran denke, dass irgendein verdammter Zionischtische Soldat ihn einmal als Zielscheibe benutzt … nur so als Spass … zum Kotzen.

    Aber der Tag wird kommen, an dem ich doch noch eine Partei gründen und alle Völker der Welt gegen die Zionischtischen Sadisten vereinen werde

  1. Erkan sagt:

    @nyso
    menschen so hinrichten, können wirklich nur monster, aber selbst monster haben ein herz und es würde ihnen irgendwann vieicht leid tuen. Die israelischen soldaten sind noch viel schlimmer als monster,haben KEIN herz. Ihr herz ist schon lange tot!
    Sie töten KINDER und FRAUEN in Gaza, gehen über ihre leichen.
    Sie werden zu herzlose Roboter erzogen und manipuliert!


    Die passagiere wurden hingerichtet!
    und jetzt???
    NICHTS was wir erwarten geschieht!
    Die mossad macht was sie will!
    wir haben keine chance!
    nur wenn wir alle wirklich ALLE versuchen was dagegn zu tuen.

  1. In diesem Zusammenhang kann ich eine Dokumentation vorschlagen, wo israelische Scharfschützen über ihren "Job" berichten:

    http://www.youtube.com/watch?v=njQzUeqVKwI&feature=player_embedded

    Für mich sind diese Menschen sehr sehr krank.

  1. xabar sagt:

    @fethulgulub

    "Was wäre gewesen, wenn es sich um ein US-Schiff gehandelt hätte ...",

    fragst du zu Recht.

    Die Antwort: Auch dann hätte die US-Regierung nichts unternommen!

    Warum?

    Anfang Juni 1967 - Israels 6-Tage-Krieg war erst drei Tage alt - wurde das US-Spionage-Schiff 'Liberty', das stolz die US-Flagge im Wind wehen ließ, von einem israelischen Kommando überfallen und stundenlang mit Napalm und Breitseiten bombardiert. 34 US-Soldaten kamen dabei ums Leben. Es wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt, die zu dem Ergebnis kam, dass es 'sich bei dem Angriff vor der Küste Ägyptens um einen Irrtum gehandelt' habe. Man habe nicht erkannt, dass es sich um ein US-Schiff gehandelt habe. Die US-Regierung unter Lynden B. Johnson hat dem sofort zugestimmt aus Angst vor der zionistischen Lobby, auf deren Wählerstimmen und auf deren Geld er angewiesen zu sein glaubte.

    Die Wahrheit: Die 'Liberty' war ganz bewusst unter Beschuss genommen worden, um zu verhindern, dass sie den Israelis bei ihrem bevorstehenden Angriff auf Syrien und deren Golan-Höhen, die man noch erobern wollte, ins Handwerk hätte pfuschen können. Die USA waren zwar für den 6-Tage-Krieg, aber nicht für einen Angriff auf Syrien und die 'Liberty' war losgeschickt worden, um die Truppenbewegung Israels vor der syrischen Küste zu überwachen und um einen solchen Angriff zu verhindern. Sie haben es nicht geschafft. Israel eroberte die syrischen Golanhöhen und hält sie bis heute besetzt.

    Außerdem: Ein Hilfsschiff mit der ehemaligen US-Kongress-Abgeordneten Cynthia McKinney wurde letztes Jahr ebenfalls nach Ashkod (Israel) abgedrängt und die Besatzung kaltblütig eingesperrt, darunter Mrs. McKinney, die dann ein paar Tage in einem völlig überfüllten israelischen Frauengefängnis zubringen musste, dafür, dass sie Hilfsgüter nach Gaza als US-Bürgerin bringen wollte. Die US-Regierung Obama hatte sich nicht für sie eingesetzt. Sie hat noch nicht einmal protestiert.

    Einer der ermordeten Türken auf der Mavi Marmara hatte einen US-Pass, war also praktisch US-Staatsbürger. Nichts hat die Regierung Obama unternommen. Kein Protest. Nichts. Warum nicht?

    Obama hat vor den Wahlen vor der israelischen Lobby AIPAC (American Israeli Public Affairs Committee, so nennt sich die stärkste Gruppierung der zionistischen Lobby in den USA) versprochen, die Interessen Israels, falls er gewählt werden würde, vorrangig zu behandeln.

    Wer regiert die USA, fragt man sich da? Die Antwort: Die Regierung in Tel Aviv über die zionistische Lobby in den USA.

    Nicht Obama ist der Präsident der USA, sondern der Killer Netanyahu!

  1. drdre sagt:

    Normalerweise müssten die beteiligten Soldaten zur Rechenschaft in Den Haag gezogen werden. Denn was für die Serben gilt muss auch für andere Völker gelten.

    Aber das ist ja bei den Zionisten anders. Die haben ja den Verfolgungsbonus in der Tasche.
    Morden wie bei Heydrich oder Himmler? Nach diesem Bericht muss man das so krass sagen.

  1. ErikDraven sagt:

    Das schlimme ist doch, dass es die ganze Welt mitbekommen hat, aber keiner etwas unternimmt. Hier sollten sofort Sanktionen verhängt werden und die Verantwortlichen vor ein internationales Gericht gestellt werden. Wenn ich mir überlege das Israel von Deutschland in den letzten Jahren finanziell bzw. mit Kriegsmaterial unterstützt wurde, dann wird mir schlecht. Unsere Regierung zieht kleinlaut den Schwanz ein und unterstützt sowas auch noch. Mir ist es mittlerweise peinlich ein Deutscher zu sein.

  1. skywalker sagt:

    einfach abscheulich, da fehlen einem die Worte..., das sind keine Menschen mehr, einfach nur kaltblütige bioroboter. Kein normaler Mensch würde so etwas tun. Israel ist das einzige Land auf der Erde was tun kann was es will ohne dafür belangt zu werden, ich bin mir sicher, bevor die untergehen bei einem Angriff, sie die ganze Welt atomar vernichten würden

  1. Der 4. Weg sagt:

    Ihr habt eure Selbstverantwortung unverantwortlichen Politikern übergeben. Es ist egal, was ihr wählt. Immer wird die Mehrheit der unsichtbaren Macht gehören.

    Ihr könnt noch so aufjaulen. Es wird nichts bringen solange das SYSTEM steht. Das Einzigste was ihr tun könnt ist bildlich und real gesehen ein Apfelbäumchen zu pflanzen und ihr habt für viele Jahre und viele Familien einen gesunden Nachtisch. Was ist ein fauliger Börsengewinn dagegen?

    Fangt erst an autark zu denken. Bildet dann autarke freie Genossenschaften. Das Wichtigste im Leben braucht keine sklavische Arbeitsleistung. Zusammen geht es leichter. Denkt gemeinsam und schöferisch und vor allen dingen Selbstverantwortlich. Denn nur wer Selbstverantwortlich ist kann auch Verantwortung gegenüber dem Nächsten übernehmen.

    Schafft euch den kleinen GARTEN EDEN! Es ist so leicht. Nur ein bisschen Herz und Freude ist vonnöten. Und etwas beschwingte Voraussicht. Und keine Rückschau. Sonst erstarrt ihr zur Salzsäule. Viele sind es schon. Unfähig und hohl. Und es gibt doch so viel zu tun!

    Das SYSTEM kracht auch ohne euer Zutun zusammen. Die führen immer mehr Zensur ein. Ein Zeichen der Schwäche. Die Kontrolle wird den machtgierigen Opas entgleiten. Die Politmarionetten den Bettel aus Angst hinschmeissen. Und dann beginnt die Zeit der autarken, bürgerlichen Genossenschaften. Dann wird von unten nach oben selbstverantwortlich entschieden aber nicht regiert. Dies ist leicht zu organisieren. So ein System kann dann nicht mehr von innen faulen. Höchstens von außen zerstört werden. Aber wenigsten nicht im Sklavenkettenhemd.

  1. zanaboni sagt:

    @xabar
    "Die Unterstützung des Staates Israel ist unsere Staatsräson."
    (Angela Merkel)

    Ich weiß nicht, wen sie mit "uns" meint - mich jedenfalls nicht. Und wenn man bedenkt, wie wenige Deutsche sie überhaupt gewählt haben (vor allem gemessen an unserer aktuellen Wahlbeteiligung), ist diese Aussage schon ganz schön frech!

    -- -- --

    Übrigens - bei aller Schockiertheit: Vergesst nicht, "Der Fisch stinkt immer vom Kopf!" Auch die israelischen Bürger/Soldaten... werden gehirngewaschen. Sonst würden sie vlt ganz anders handeln.
    Manche Kommentare sind ganz schön grenzwertig. Man kann schließlich nicht nur "ein bisschen" gegen Rassismus und Völkermord sein, oder?

  1. skywalker sagt:

    @ der 4. Weg
    absolut einig mit deinem Gedankengang, es ist der Weg in die zukunft - der Garten Eden. wir planen bereits an einem Familienlandsitz mit einem herrlichen grossen Garten voller Bäume.

  1. xabar sagt:

    Es gibt schon wieder eine neue Mavi Marmara: Die 'Irene' (=Friedensgöttin), das Gaza-Hilfsschiff der Organisation 'American Jews for Justice for Palestine', unter britischer Flagge, das heute von den Israelis gekapert und deren Besatzung nach Ashdod gebracht wurde. Dieses Schiff hat eine rein jüdische Besatzung und trotzdem berichtet ein Teilnehmer heute, dass die Soldaten Gewalt angewendet haben:

    Er sei mit einem Taser beschossen worden, man habe auch andere misshandelt, habe ihn stundenlang festgehalten und verhört. Dabei habe man ihm gesagt, dass die acht Besatzungsmitglieder der Irene 'die israelischen Soldaten angegriffen haben'.

    'Everything was upside down. They're lying.'

    Dies aus dem Munde eines jüdischen Friedensaktivisten.

    Das kleine Motorschiff war stundenlang 20km von der Küste von Gaza entfernt von 10 israelischen Kriegsschiffen verfolgt worden.
    Die 'Irene' hatte Fischernetze, Musikinstrumente, darunter ein Akkordeon, für ein psychiatrisches Kinderzentrum in Gaza, Schulmaterial und Spielsachen an Bord (Angaben nach 'Guardian').

    10 Kriegsschiffe gegen Spielsachen!

    Der Überfall erfolgte an dem Tag des jüdischen Versöhnungsfestes.

  1. Fatima sagt:

    und was tut unser Innenminister Thomas die Misere? Verbietet die Hilfsorganisation "IHH", mit der absurden Begründung, "Hammas würde durch die Hilfslieferungen entlastet". Es ist widerlich, was aus Deutschland geworden ist unter Merkel.

  1. Volksküche sagt:

    Die westlichen Länder sind ja sowas von korrupt.
    Es ist ein f ach nu r no ch z um KOTZEN!
    Gegen so ein Land wie Israel ist kein Kraut gewachsen.
    Frieden da unten?
    Niemals möglich.Nie nie und nie. Nicht jetzt nicht morgen und auch nicht in tausend Jahren.
    Solange wird es sowieso nicht weiter laufen.
    Jedes Glas läuft einmal über.
    Es genügt dass einem Staatsman den Kragen platzt oder amok läuft dann haben wir den Atomaren konflikt.
    An dem punkt angelangt werden die deutschen von ihren eigenen gelieferten Waffen an Israel gekillt.
    Einen grossen dank an das Ferkel.
    Behaltet das Land da im Auge denn es wird unser aller untergang sein.

  1. Nostradamus schrieb über den heutigen Zustand in Nahost:

    Der "Heilige Ort" (Jerusalem) wird zur Unterkunft für große und kleine Herden und für die unheiligen
    Substanzen angepasst... Und während dieser Zeit wird vom ersten morgenländischen Oberhaupt
    durch die Nördlichen und Abendländischen der größte Teil aufgewiegelt, besiegt, getötet und verfolgt...
    Mehrere werden kommen und vom Frieden sprechen, aber sie werden nicht einig werden. Ach, welch
    Elend wird es unter den Menschen geben! Niemals sah man solche Freundschaften, wie man sie sonst
    nur unter den Wölfen findet...! Viele werden vermitteln wollen; doch niemand wird sie anhören...

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Zum Verbot der IHH durch 'unseren' heldenhaften Innenminister, der eine humanitäre Nichtregierungsorganisation, die bei den Vereinten Nationen zugelassen ist, verbietet:

    Die Begründung: Die IHH ('Foundation for Human Rights, Freedom and Humanitarian Relief', also: Stiftung für Menschenrechte, Freiheit und humanitäre Hilfe) sei 'mit der Hamas verbunden'.

    Er, der scheinbar nicht selbstständig denken kann, kaut damit die Behauptung Israels wieder, dass da eine Verbindung existiere. Dass er gegen diese humanitäre Organisation (in 100 Ländern aktiv) einschreitet, die zwei Flugzeuge mit Hilfslieferungen nach Haiti geflogen hat und die den Hafen von Gaza repariert und eine Schule für die Gazaner aufbaut, zeigt, wie Israel-hörig diese Regierung ist.

    Israel schnippt mit dem Finger und die deutsche Bundesregierung reagiert und verbietet für Israel eine Organisation, die auch die 'Mavi Marmara' geschartet hatte, statt jede Zusammenarbeit mit dem brutalen Apartheidsregime gerade auch wegen der Vorgänge am 31. Mai, einzustellen, wie es die türkische Regierung bereits getan hat.

    Was auf den Tisch muss, ist diese unheilige Allianz, die es seit Jahrzehnten gibt: Die Allianz Deutschland-Israel. Mehr noch: Es gibt eine enge Zusammenarbeit zwischen Mossad und Bundesnachrichtendienst. Mit Unterstützung des BND ermordete vor 20 Jahren Mossad in einem Genfer Hotel den schleswig-holsteinischen CDU-Politiker und Helmut-Kohl-Freund Uwe Barschel (Barschel und Kohl haben damals dem Mossad für seine Operationen in Deutschland Grenzen gesetzt, wodurch sich Barschel unbeliebt machte). Victor Ostrowsky, der ehemalige Mossadagent beschreibt die Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und iraelischen Geheimdienst in seinen Aufzeichnungen 'The Other Side of Deception'. Dort kann man es nachlesen.

    (Ich hatte dies schon einmal gepostet, aber es war nicht angekommen.)