Nachrichten

Protestierer schmeisst einen Schuh auf Papandreou

Montag, 13. September 2010 , von Freeman um 00:05

Ein 49-Jähriger Grieche hat am Samstag in Thessaloniki einen Schuh in Richtung Papandreou geworfen, um gegen die harten Sparmassnahmen der griechischen Regierung und Ausverkauf des Landes an die Bankster zu protestieren, als der Regierungschef zur Eröffnung der traditionellen Herbstmesse ging. Der Mann wurde sofort von Sicherheitskräften überwältigt und vorübergehend festgenommen.



Der Schuhwerfer sagt im Video: "Wir protestieren gegen die griechische Regierung wegen ihrer Finanzpolitik, weil sie das Land in die Arme des IWF gedrängt hat und weil sie unfair gegenüber der Bevölkerung ist. Sie ist nur eine Regierung für die Bankster und für die Kredithaie und eine Bedrohung für unsere nationale Souveränität."

Vorher fand eine Demonstration gegen die Regierung statt, an der 20'000 auf die Strasse in Thessaloniki gingen und "Es reicht - Den Preis der Krise sollen die Reichen zahlen" skandierten, aus Protest gegen Lohnkürzungen und Steuererhöhungen.

Bei der Eröffnungsrede der Herbstmesse verteidigte Giorgos Papandreou die harten Massnahmen und er rief die Griechen zu weiteren gemeinsamen Anstrengungen und Opfern auf. "Das ist ein Kampf um das Überleben Griechenlands. Entweder wir führen ihn alle zusammen oder wir werden alle zusammen untergehen", sagte Papandreou.

Der Sparkurs trifft die Griechen hart, denn sie haben im Durchschnitt ein Viertel ihres Einkommens verloren und die Inflation, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung steigen konstant. Der wirtschaftliche Niedergang geht weiter und die Märkte sind sehr pessimistisch.

Die offizielle Summe der Staatsschulden beläuft sich auf 400 Milliarden Dollar, aber wenn man genauer in die Bücher schaut dann kommen noch ca. 800 Milliarden Dollar an weiteren Verbindlichkeiten dazu. Zusammen sind das 1,2 Billion Dollar oder jeder Grieche der Arbeit hat trägt 250'000 Dollar an Staatsschulden auf dem Buckel und es werden jeden Tag mehr.

Wenn man sich den Zinspread zwischen griechischen und deutschen Bundesanleihen anschaut, dann sind sie wieder bei 9 Prozent Unterschied angelangt. Die bekommen bald keine Kredite mehr und dann ist aus. Finanzexperten meinen, Griechenland ist mehr oder weniger zahlungsunfähig und ein Staatsbankrott ist nur eine Frage der Zeit.

Der unterbrochene Streik der Lastwagenfahrer wird ab Montag wieder aufgenommen, hat deren Gewerkschaft verkündet und von einem offenen Ende gesprochen. Das könnte zu erneuten Engpässen der Versorgung der griechischen Tankstellen führen.

Kommentar: Wenn man mich fragt würde ich den Griechen raten alle Schulden als ungültig zu erklären und den Reset-Knopf drücken. Die internationalen Banken werden laut aufschreien aber denen würde ich den Mittelfinger zeigen, die haben genug Geld abgezockt. Dann sofort aus dem Euro auszusteigen und zurück zur eigenen Währung gehen die abgewertet wird. Damit wären die griechischen Produkte und Dienstleistungen wieder wettbewerbsfähig und die Wirtschaft würde brummen, der Tourismus würde blühen und Geld ins Land bringen, es geht wieder aufwärts. Es gibt sonst keine andere Möglichkeit aus der Schuldenspirale und der Knechtschaft des Zins und Zinseszins raus zu kommen. Wenn sie weiter im Euro bleiben gehen sie völlig kaputt, können sie das ganze Land mit allen Inseln verlieren und ihre Souveränität sowieso. Es würde mich nicht wundern wenn es patriotische Kräfte gibt die genau das vorhaben und demnächst diese Bankstermarionette und Oberverräter Papandreou stürzen.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. joeysusi sagt:

    Diese Menschen machen wenigistens was 20000 menschen ist schon eine Zahl.

    und bei uns ?????

    wir sollten es genau so machen mit den Sprüchen Meineidverfahren gegen alle Politiker die " den schaden vom Deutschen volk abwenden, und gerechtigkeit gegen jederman.

    Nicht eingehalten haben, wegen
    bestechung, Amtsmissbrauch, bereicherung auf kosten der untren kaste.
    usw man könnte viele Punkte aufzählen abber das grösste ist
    behilfe zum MORD.
    den nicht ein Soldat ist ein Mörder sondern erst wenn er TÖTET.

    ist meine Meinung..


    euer Joachim

  1. tox92 sagt:

    Super Aktion! Aber was mich daran beunruhigt ist die Tatsache wie schnell die Sicherheitsleute zugreifen. Demnach muss die Menge der Leute relativ dicht mit Agenten durchsetzt sein oder der Schuhwerfer stand nur zufällig an einer ungünstigen Stelle!?

  1. nyso sagt:

    Hm, 20.000 ist irgendwie recht wenig, wenn man sich anguckt wie die armen Griechen gemolken werden.

    Da sollte mal das gesamte Volk geschlossen auf die Straße gehen, eine Art Generalstreik bis sämtliche Politiker zurücktreten.

    Und dann einen von ihnen aus jeder Region bestimmen, der die Interessen der Bevölkerung vertritt. Die sitzen dann alle zusammen und leiten Griechenland. Ohne Korruption, ohne Bestechung, den direkten Willen des Volkes. Echte Diener des Volkes, so wie es sein sollte.

  1. Bugsi sagt:

    Man man man was mich hier an dem Video stört ist dass keine S.. dem Mann geholfen hat.
    Wo bleibt da der Patriotismus?
    Schade dass ich nicht mit Freunde da war,wir hätten uns einen spass draus gemacht denen die Nase zu brechen.
    Das Monopolisystem ist ohnehin am Ende.
    Waaaaaalter!!!Du hast recht. :)

  1. Aurelia1984 sagt:

    Richtig so! Hätte ich auch so gemahct. Toller Blog dankeschön :)

  1. Diesen Artikel, vor allem dein Resüme kann man nur unterstreichen.Leider ist die Macht der Bankster und korrupten Politiker noch zu gross.Bei der nächsten(kommenden)grossen EU-Krise ist aber dann endgültig Schluss.
    @tox92
    Genau wie in anderen Ländern ist das Aufgebot der "Sicherheitsleute" bei Politikerauftritten enorm hoch.Vergleichbar mit der STASIdichte in der ehemaligen DDR.Wenn Politker heute auftreten, wird vieles nicht mehr dem Zufall überlassen, Jubelperser,ausgesuchte Zuhörer und Zuschauer.Im TV wird oft (wenige Minuten)zeitversetzt gesendet um evtl. noch was rauszuschneiden.Filtern, zensieren usw. ist da bei den Mainstreammedien gang und gäbe.Live-Sendungen isnd in Wirklichkeit eine Illusion!

  1. TommyHB sagt:

    @ tox92

    Auch mich hat sehr verwundert wie schnell sehr viele Menschen auf nur einen eingehen konnten.

    Wenn man das sieht, dann ist es verständlich, das keiner mehr Bock hat auf Konfrontation, weil auf einen Bürger der seine Meinung sagt zwei Sicherheits- oder Geheimdienstleute angesetzt sind.

  1. Capari sagt:

    @joeysusi Bei uns gab es doch erst letztens eine Demonstration mit ungefähr 20.000 Teilnehmern und zwar war das die "Freiheit statt Angst"-Demo in Berlin. Dazu kommen noch zahlreiche S21-Demos die ich auch besuche, oder auch erst vor kurzer Zeit fand die Hanfparade statt.

    Nicht verzweifeln, es werden immer mehr, welche die Wahrheit nicht länger ignorieren. ;)

    Gruß

  1. Der 3. Weg sagt:

    Und umgekehrt wird ein Schuh daraus...

    Umkehren, sich um weitgehende Autarkie bemühen. Regionale, durchsetzungsfähige und ausserparlamentarische Willensdurchsetzer des Volkes aufstellen. Politisch ist da nichts mehr zu machen. Die Politiker sind alle versaut.

    Grund- und Bodenrecht für alle und besonders für die landwirtschaftlich Tätigen. Monokulturen weg. Lebensmittel- und Tierpatente nicht anerkennen und sämtlichen Genmansch zerstampfen. Angepflanzte Genkulturen zertreten und den Boden durchhacken. Es muss eine zornige Menschenwalze auf die Genäcker marschieren und den Stampftanz darauf ausführen. Kleinstrukturierte, regionale Landwirtschaft und Handwerkertum fördern. Grosskonzerne boykottieren.

    Es gibt zur Zeit die vier grossen Hauptgefahren für die Menschheit. Und das ist die weltliche Religion. Glauben insgesamt. (Nicht das auf dem Boden stehende Wissen um Geistigkeit). Die einseitige Esoterik. Die Demokratur. Und das Monopol auf manipuliertes Saatgut.

    Börsen und Banken abtragen. Sie tragen nicht zum Volkswohl bei. Zumindest vorerst mal geistig abfackeln. Für Geld gibt es zahlreiche alternativen ohne Zinsknechtschaft und Börsenspekulationsmöglichkeiten. Es muss gären und rumoren! So kann es einfach nicht weitergehen. Das Problem ist weltweit. Spuckt in die Hände und fördert Regionalität. Von nichts kommt nichts! Nehmt euch eure Rechte und wartet nicht auf Absegnung von oben. Was das Recht des Vokes ist dürfte klar sein. Hoffentlich sind nicht schon alle so versaut und falscherzogen, dass sie nicht mehr mitdenken können!

    Jeder kleine Börsenspekulant ist
    mitschuldig. Denkt daran, dass ihr damit nur das System unterstützt das schon längst fast totale Versklavung erreicht hat. Mit Hilfe des gläubigen Kleinviehs, das nicht begreift, dass es schon auf der Schlachtbank liegt.

    Für Realwerte muss man eben immer noch in die Hände spucken. Alles andere ist Magie! Oder nennen wir es besser die Kunst auf Kosten anderer Geld herzuzaubern.

    MAN KANN DIESE AUSFÜHRUNGEN NICHT OFT GENUG WIEDERHOLEN!

  1. gaia24-1 sagt:

    @nyso
    Wann sind in Deutschland zuletzt so viele Leute auf die Straße gegangen?

    Griechenland ist ein kleines Land, knapp über 11 Mio. Einwohner.
    Hochgerechnet auf Deutschland wären es 140.000 Demonstrierende.

    Die Deutschen können sich gerne mal eine Scheibe von den Griechen abschneiden. Dort versteht man noch was davon. Es vergeht in Athen keine Woche, ohne daß eine Demonstration irgendwo (zumeist Athen) stattfindet. (Hab ich selbst alles erlebt, zB. streikende(s) Flughafenpersonal, Taxi oder Bus-/LKW-/Metro-fahrer, Kapitäne oder Schiffsbesatzung, Müllabfuhr, Polizisten, Lehrer und andere Beamte, Agrarbauern und und und)

  1. REBELL sagt:

    Hallo Mitstreiter für Recht und Freiheit :),

    mich erinnert das ganze an 1989 (DDR),wo es anfangs nur ein paar hundert waren und am schluss 100 tausende die auf die strasse gingen. Die demo in Berlin war gar nicht mal so schlecht besucht, aber es müssen mehr werden, auch die Demo's müssen sich häufen, so wie damals die legendären Montagsdemos, die Zeit dafür ist mehr als reif

  1. Capari sagt:

    @gaia24-1 Uns gehts einfach noch zu gut...aber wer weiß wie lange noch.

  1. Arkadier sagt:

    Bravo! Wer sein Volk belügt und betrügt verdient genau das!

    In einer Schockphase holt Geffrey (Papandreous wahrer Vorname) den IWF und somit die USA ins Land, nimmt Kredite auf, die der Staat lediglich mit dem Verlust seiner Souveränität bezahlen kann.
    Erinnerungen an ökonomischer Expansionspolitik der USA u.a. in mittel- und südamerikanischen Staaten werden wach.

    Der fliegende Schuh ist ein sanfter Vorgeschmack auf das was der Bilderberger-Staat (trotz geballter Medien-Propaganda) an politischen und gesellschaftlichen Unruhen erleben wird.

  1. drdre sagt:

    Richtig, auch wir müssen raus aus dem Euro und weg von diesen Marionetten der bilderberger in Brüssel.
    Wir sehen hier in der BRD , dass die kleinen Leute die Zeche der Banken bezahlen müssen. Von korrupten Politikern geführt. Die ausschliesslich an ihr eigenes Portofeu denken.
    Jetzt schon wieder auf die schnelle 40 Mrd.für die HRE Bank. Aber keine Schoko Tikets für Schüler auf dem zweiten Bildungsweg plus weiter kürzungen im Soz.Bereich und für Hartz4 Empfänger. Stattdessen weitere Erhöhungen der Diaeten für die Abgeordneten in NRW.
    Abzocke wohin man sieht. Wohltaten für Pharma Konzerne, Energiewirtschaft.
    Also für wenige , aber Belastungen fürs Volk. Also wenn wir unsere Politiker fragen würden was diese für uns getan haben.. die Antwort kennen wir.
    S.-Allende hat einmal gesagt: Wenn eine ehrliche Regierung und Abgeordnete ohne Privilegien Opfer vom Volk fordern, werden diese auch geleistet.
    Aber dies ist in Europa nicht zu sehen. Weder das eine noch das andere.

  1. Josephine sagt:

    Anmerkung zu den SicherheitsLeuten:

    mich hat das auch erst gewundert, und ich hab die Szene nochmal drei mal angeschaut.

    Der Sicherheitsmann ist von Anfang an im Video leicht schräg hinter dem "Schuhwerfer" hergelaufen. Im Video wurde später ja auch gezeigt, dass der Mann ein aktivist ist und noch weitere "Schuhe" im Auto hat.

    Des Rätzels Lösung ist also, er war bekannt und stand deswegen unter Beobachtung. Im Video war ja auch zu sehen, dass er den Schuh nicht erst vorher ausgezogen hat, das heißt, er muss ihn in der Hand gehabt haben... Das ist ja auch verdächtig. Dann sind die Sicherheitsleute halt in dem Moment aktiv geworden, wo der Mann die "Straftat" begangen hat, welche vorher schon absehbar war ;)

    Ich denke also nicht, dass da pro 3 Demonstrnten 1 Sicherheitsmann war :D

    Apropo letzte Große Demo in Germania: G8 Heiligendamm ...