Nachrichten

Nigel Farage nimmt José Barroso auseinander

Donnerstag, 9. September 2010 , von Freeman um 00:05

Nach der "Rede zur Lage der Union" des nicht gewählten EU-Kommissionspräsidenten José Barroso, sprach Nigel Farage und nahm sie Punkt für Punk auseinander. Wie viele Präsidenten hat eigentlich die EU? Da gibt's doch noch diesen Van Rompuy als Präsidenten des Europäischen Rates, der auch nicht gewählt ist. Ein richtiges Politbüro sitzt da in Brüssel und niemand hat sie gewählt oder kann sie abwählen.

Barroso verlangt eine staatenübergreifende Direktsteuer aller EU-Bürger, ausserdem will er die zentrale Aussen- und Verteidigungspolitik bestimmen, um die "Interessen" der Union in der Welt zu wahren. Das heisst, die Bürokratendiktatur will eigene Steuereinnahmen haben, noch mehr Geld den Bürgern aus der Tasche ziehen, damit sie mit eigenem Militär auch Weltpolizist spielen kann, ohne von den EU-Mitgliedsländern die lästig sind aufgehalten zu werden. Tolles Demokratieverständnis hat der Typ.

Von wem hat der überhaupt ein Mandat für die ganze EU zu reden? Die EU-Parlamentarier sind wenigstens von der Bevölkerung direkt gewählt worden, obwohl sie nichts zu sagen haben, aber er und dieser "Van Bilderberg" nicht. Keiner wurde gefragt ob er den Euro will, niemand konnte wirklich mitreden ob man den Lissabon-Vertrag mit einem Superstaat will, es wird einfach über die Köpfe der EU-Bürger hinweg entschieden. Und jetzt wollen sie auch noch die Finanz-, Aussen- und Militärpolitik an sich reissen und selbstherrlich bestimmen. Die EU-Mitgliedsländer sind dann völlig entmündigt, kann man genau so gut auflösen. Aber da geht ja die Reise hin.



Ich wusste gar nicht, dass Barroso so eine lächerliche Piepsstimme hat. Na ja, wann hört man ihn auch mal reden? Er versteckt sich ja dauernd mit seinen Apparatschiks im brüssler Kremlin und baut an der EUDSSR. EU ist die Abkürzung für Europas Untergang, sag ich schon lange und wir sehen es vor eigenen Augen passieren. Auf welches Rekordtief ist der Euro wieder gefallen? Unter 1,28 gegenüber dem Franken, 7 Prozent Verlust in einem Monat! Macht nur so weiter und erzählt den Leuten es geht aufwärts.

Verwandte Artikel: Interview mit Nigel Farage, Sie sind der stille Mörder der europäischen Demokratie, Der Absturz von Nigel Farage

Farage wird am 25. September an der Euro-Konferenz in Berlin auftreten. Siehe Veranstaltungskalender.

insgesamt 22 Kommentare:

  1. drdre sagt:

    Super die Unterlegung der vulominösen Stimme von Baroso mit der russischen Musik. Da kann man doch nur noch Nastrowje wünschen...

  1. Karsten sagt:

    Nigel Farage hat recht. Und dieses selbstgefällige Lächeln der anderen Anwesenden, Parlamentarier möchte ich gar nicht sagen, ist einfach nur widerlich.
    Dieses Video kann einem schon Angst und Bange machen.

  1. jojo sagt:

    gibt es dieses video auch auf deutsch oder mit untertitel?

  1. NiceLife sagt:

    "Was meinen Sie was hier los wäre wenn mehr Leute wüssten was hier los ist!"

  1. Kugener sagt:

    ziemlich lau die Kritik; wenn das auseinandernehmen ist.... na ja....

  1. Capari sagt:

    Ja Freeman, stimmt mal wieder alles :/

    Hab mir letztens auch den Euro-Kurs angeschaut im Vergleich zu den restlichen Währungen. Einen Teil in Gold zu investieren wäre vllt nicht schlecht, denn dieser steigt stetig fröhlich an.

    #Offtopic
    Ich möchte noch gerne etwas sehr dringendes einbringen bezüglich des ACTA-Abkommens (http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Counterfeiting_Trade_Agreement)
    Laut einem Artikel (s.u.) wird das ACTA-Abkommen noch diesen Monat beschlossen werden: "Danach stünde einer Umsetzung praktisch nichts mehr im Wege. Das EU-Parlament muss dem Vertragswerk jedoch zustimmen."

    Quelle: http://www.gulli.com/news/eu-parlament-stemmt-sich-gegen-acta-abkommen-2010-09-08

    @Freeman Ein Forum wäre wirklich genial :) Wie siehst/seht du/ihr das?

  1. ich.bin44 sagt:

    Suuuper, dankie Freeman! Selten so gelacht.
    Das Beste ist der Schluss des Videos, indem Barroso spricht. Man könnte den Eindruck gewinnen, Barroso sei ein einfacher Arbeiter, der gerade vom Fließband geholt wurde, um die "Rede zur Nation" zu halten. Keine Ausdruckskraft. Und soetwas soll eine Eu mit 500 Millionen Menschen repräsentieren. Lachhaft. Der Typ ist keinen Cent wert.

  1. alfonlein sagt:

    Ich habe ein Problem mit dem Vergleich EU - UDSSR.
    Die SU war eine Diktatur aber sie hatte Ideale für die sie lange Zeit die meisten(!) Menschen begeistern konnten. Diese Ideale waren real, wurde aber verdrängt durch Polit-Karrieristen so wie es nun im Westen auch passiert ist.
    Die jetzigen Emporkömmlinge haben keine Moral, für zählt nur Geld, Prestige und Privilegien.
    Dazu sie arbeiten gegen das Volk was mittlerweile ihre ganze Energie beansprucht.

    Auch ist die EU nicht Europas Untergang sondern eine Fehlentwicklung von Kapital-, Macht- und Karriereinteressen das man der Bevölkerung als Europas Zukunft zu verkaufen versucht.

    Die Zukunft Europas sind aber die Menschen ohne diese korrupte Machtelite aus Konzernen, Banken und Polit-Karrieristen.
    Europa wird nach dem EU- Untergang das werden was die Menschen wirklich wollen und was sie ausmacht ...

  1. ring of fire sagt:

    einer der den untergang europas schon lange angekündigt hat ist georg schramm.
    sein politisches kabarett gibts am sonntag 17.10.2010 im kreuz in jona zu bewundern.
    er tritt zusammen mit andreas thiel auf.

  1. El. sagt:

    Go Eeast

    @Karsten: "Und dieses selbstgefällige Lächeln der anderen Anwesenden", z.B. der SPD Schulz.

    Das Lächeln ist berechtigt, weil kein von diesen Verbrecher in dem s.g. EUP irgendwann zur Rechenschaft gezogen wird, obwohl wie Farage erinnert, sie über die Eingliederung der Romas aus Bulgarien und Rumänien "entschieden" haben, und sie werden jetzt gewaltsam aus Frankreich ausgewiesen. Sie werden genauso straflos ausgehen, wie solche Diebe wie von Pierer, Kleinfeld (Siemens, 1,3 Mrd. €), die sämtlichen Dieben aus den Banken, angeführt von gewissem Ackermann, die mit betrügerischen "Wertpapieren" die dummen Anleger beraubt haben, dafür wurden sie noch mit eine Halbe Billionen € des s.g. "Rettungspakets" belohnt.

    "Dieses Video kann einem schon Angst und Bange machen."

    Das ist die Realität des Systems, die wir mit unserem Wahlzettel selbst hierbei geführt haben.

    @Kugener: "ziemlich lau die Kritik; wenn das auseinandernehmen ist.... na ja...."

    Wie oben gesagt, die EU ist nur die Beihilfe zum grossen Raub vorzuwerfen. Farage springt nur in die "demokratische" Nische, und zeigt dem sehnsüchtigen demokratischen Publikum, dass man noch kritisieren darf, sonst hat das keine andere Bedeutung oder Wirkung, siehe z.B. einen anderen Nebenjober in EUP Chiesa. Das ist keine Kritik an Farage oder Chiesa, das ist nur eine nüchterne Beschreibung des demokratischen Systems in EU oder in USA.

    @ich.bin44: "Selten so gelacht."

    Ich finde nicht lustig zu beobachten, wie die organisierten kriminellen Banden wie EU-Kommission, die EU-Regierungen unsere Existenzgrundlage systematisch zerstören.

    "Ich habe (K)ein Problem mit dem Vergleich EU - UDSSR."

    In beiden Fällen handelt sich um die gleiche Chuzpe, die UDSSR wurde auch von einer Bande von Kommissaren ins Leben gerufen. Die Ähnlichkeiten sind weit grösser als so manche denkt.

    Signed El.

  1. Bugsi sagt:

    Nigel trifft den Nagel auf den Kopf.
    Kein mandat nichts,nur hochstapler,lügner,betrüger die nur in ihre eigene Tasche arbeiten um nebenbei das Volk noch zu unterdrücken.Und wenn sie sehen dass nichts mehr geht weil das ganze konstrukt von ihnen auseinander genommen wurde,setzt man sich in Dubai nieder mit einer Luxusvilla,bezahlt von den Eutrottel.
    Ich hoffe dass die Baukräne schneller sind.

  1. Roman_93 sagt:

    Ich finde es richtig und wichtig das Video einzustellen.

    Jedoch bin ich der Meinung, dass der Betrachter sich eine eigene Meinung bilden sollte, ohne durch die Musik am Ende zu einem Schluss gedrängt zu werden.
    So etwas ist völlig unnötig und kontraproduktiv, weil es unseriös wirkt.

  1. Schurke sagt:

    Zu "alfonlein":
    ...
    "Auch ist die EU nicht Europas Untergang sondern eine Fehlentwicklung von Kapital-, Macht- und Karriereinteressen das man der Bevölkerung als Europas Zukunft zu verkaufen versucht." ...
    ...
    Ich glaube dass Sie sich mit "Fehlentwicklung" etwas "verschrieben" haben. Das ist doch keine Fehlentwicklung, sondern ein streng planmässiges Machwerk.

  1. Julian sagt:

    Habe bei mir zuhause gestern eine 1000 Schilling(72€)Goldmünze von 1976 gefunden die ich vor vielen Jahren von meiner Großmutter geschenkt bekommen habe. Sie hat sie auch damals um diesen Preis privat erworben.

    Mittlerweile ist sie über 411€ wert.

  1. Bitte Freeman schreib etwas über die Koranverbrennung am 11.09.
    es stinkt nämlich nach False Flag Operation!!!!!
    Es stinkt nach NWO, die Bastarde wollen die Welt schon wieder an diesem Tag ins Chaos stürzen.

    Ich könnte meinen Arsch darauf verwetten das hinter dieser Cristlichen Gemeinde von 50! Personen die CIA steckt!Diese Bastarde wollen eine Reaktion seitens der Muslime auslösen,schaut euch die Mainstream Nachrichten genauer an nicht umsonst hat dieser Dänische Charikaturenzeichner eine Auszeichnung bekommen.
    Etwas wird in den nächsten Tagen passieren und Menschen werden dabei sterben also gut aufpassen und die Mitmenschen informieren,

    Viele Grüsse

    Vladimir

  1. WK sagt:

    Es macht Hoffnung, wenn Politiker zur Wahrheit übergehen, weil sie mit der politischen Firmenstruktur nicht mehr einverstanden sind.
    So wie Sigmar Gabriel auf dem Sonderparteitag in Dortmund am 27.Feb.2010:
    Wir haben gar keine Bundesregierung, Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland.
    War diese Aussage ein Paukenschlag in Deutschland?
    Eine Bundesrepublik Deutschland-Finanzagentur Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen im Handelsregister HRB 51411 der Stadt Frankfurt am Main ist ab jetzt ein neuer freiheitlicher und
    und souveräner deutscher Staat. Wie lange lassen wir das deutsche Volk der höchste Souverän das uns noch gefallen?

  1. Gringo sagt:

    José Manuel Durão Barroso ist nichts weiter als ein einfacher Kuhhirte und Eselstreiber.
    Als ich vor 36 Jahren das erste mal in Portugal war, habe ich ihn sitzend auf einem Wagengespann mit Holzrädern, seine Mutter nebenhergehend mit einem Reissigbündel auf dem Rücken gesehen.
    Es ist kurios zu glauben, das ausgerechnet ein Eseltreiber aus dem ehemals kleinsten und rückständigstem Land Europas, welches gerade eben wieder auf dem
    direkten Weg dorthin ist ( schöne neue Welt ade ) diesen Kontinent beherrschen könnte.
    Vor einem Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, Abkömmling eines Schuhmachers, hätte ich Angst gehabt, nicht aber vor einem Hermann van Dummbeutel und seinesgleichen, von denen der ganze
    Hosentaschendiktaturladen in Brüssel vollhockt.
    Ich habe neulich in einem Kommentar gelesen, die einzigen, die in Schland noch Eier haben, sind die Bayern- und ich bin Bayer!
    Und ich beabsichtige auch weiterhin, meine Freude daran zu haben !
    Ich habe k e i n e Angst vor denen !
    Bleibe im Land und wehre Dich täglich ( kein neuer Spruch, aber aktueller denn je ).

  1. xabar sagt:

    Wenn Nigel Farage Barroso auseinander nimmt, was sicherlich zu begrüßen ist, dann will ich mal Farage auseinandernehmen:

    Originalton Farage:

    "Das Kopftuch ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau." Farage äußerte außerdem in einem Interview die 'Befürchtung', dass Großbritannien islamisiert werde und dass bald die 'Scharia dort eingeführt werden könnte'. Diese Angst ist natürlich gespielt und er weiß ganz genau, dass niemand die Scharia, außer ein paar Verblendete, die Scharia in England einführen will.

    Die EU bezeichnete er in einem Gespräch mit der rechtslastigen 'Jungen Freiheit' als 'Völkerkerker', Belgien als einen 'Unstaat'. Sein Vorbild: Der britische Anti-Einwanderungspolitiker Enoch Powell, der in den 80iger Jahren in Großbritannien mit seinen ausländerfeindlichen Sprüchen gegen Pakistanis, Inder und anderen Einwandern Furore machte.

    Dieser beschwor damals die 'bitteren Folgen der Masseneinwanderung'.

    Auf seinen Millionenbudget als Europaparlamentarier angesprochen, meinte Farage: Ja, das stimme, aber das Geld werde für vernünftige Zwecke ausgegeben.

    Die Junge Freiheit bezeichnet Farage als den 'Dreh- und Angelpunkt' für eine Einigung der europäischen Rechtspopulisten, wozu auch die italienische Lega Norte gehört.

    Farage's Partei zu Israel: Israel habe ein Recht zu Existieren und werde mit aller Macht verteidigt.
    Seine Partei ist auch für die Weiterführung des Afghanistan-Krieges unter der Voraussetzung, dass 'klar definierbare Ziele' angegeben werden. Großbritannien müsse zu seiner alten Größe zurückgeführt werden.

    Schlussfolgerung:

    Farage ist ein britischer Imperialist reinsten Wassers.

    Sollte man sich mit solchen Rechtspopulisten an einen Tisch setzen oder sie lobend erwähnen, nur weil sie in einer Frage mal Recht haben, in der Frage der EU? Ich meine nein. Keinen Fußbreit den Rechtspopulisten! Muslime und Christen, alle, die gegen Ausländerfeinlichkeit und Rassismus sind: Zeigt diesen Demagogen die rote Karte!

  1. Fatima sagt:

    @xabar:

    Über den werten Herrn Farage haben wir ja auf J.Elsässers Blog schon vor Monaten gesprochen.
    Ich muss sagen, mittlerweile sehe ich das gelassener. So einen Quatsch wie Farage über den Islam erzählt, reden ja nun viele Politiker, egal ob pro- oder anti-EU, und das ist ja nicht der Schwerpunkt der Konferenz, bzw. das Thema Islam wird GAR nicht besprochen.

    Imam Ali (a.s) sagte:

    “ Imam Ali (a.s.) sagte: „Deine Freunde sind von drei, und deine Feinde sind drei. Dein Freunde sind dein Freund , der Freund deines Freundes und der Feind deines Feindes. Und deine Feinde sind dein Feind, der Feind deines Freundes und der Freund deines Feindes.“

    Damit ist gemeint, dass man mit dem Feind des Feindes PUNKTUELL zusammenarbeiten kann, auch wenn man sonst nicht mit allem konform geht.

    Nahjul Balagha, Maxime Nr. 295

    Damit meinte er allerdings wohl eher, dass man mit „dem Feind des Feindes “ nur PUNKTUELL zusammenarbeiten kann, das bedeutet nicht, dass man sich mit seinen Zielen in der Gesamtheit identifiziert.
    Daraufhin meinte Elsässer, der Imam spreche im Duktus Maos

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2010/08/19/nur-ein-toter-afghane-ist-ein-guter-afghane/

    Siehe mein Beitrag vom 23. August.
    Das Gleiche Schachtschneider. Den mag ich auch nicht, weil er gegen den Islam polemisiert, aber er erzählt er hanebüchenes Zeug darüber, dass es schon wieder lustig ist, aber ansonsten ist er ein guter Staatsrechtler, warum nicht sein Wissen für ein gutes Ziel nutzen? Denn die EU-Diktatur schadet uns allen, auch wenn das nicht meine primäre "Baustelle" ist, dafür verstehe ich davon auch zu wenig, darum kann sich ja jemand wie Elsässer kümmern. Das Thema auf der EU-Konferenz wird ja nicht der Islam sein, außerdem sprechen da auch andere, nicht nur Schachtschneider und Farage.

    Auch Imam Khomeini hat anfangs mit Leuten gearbeitet, die nicht in allem so dachten wie er.

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Was du so gelassen siehst, sehe ich nicht so locker.

    Der Rechtspopulismus, den Farage mit vertritt und vorantreibt und damit auch den damit verbundenen Rassismus, ist eine große Gefahr, denn seine Funktion besteht darin, die Bewegung gegen das Finanzkapital, gegen Sozialabbau, gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu untergraben und zu einer Bewegung gegen die Schwachen, die Lohnabhängigen und gegen den Islam zu machen. Dieser 'Rechtspopulismus' hat eine Blitzableiterfunktion: Er soll die Eliten, die Bankster vor der zunehmenden Wut der Bevölkerung schützen und diese Wut auf Roma, Muslime, Einwanderer, Hartz IV-Empfänger ... lenken, mit einem Wort: Damit soll die Protestbewegung nicht nur desorientiert, sondern umfunktioniert werden, ihr die Spitze genommen werden und gleichzeitig wird damit die politische Entwicklung in unserem Land weiter nach rechts gedrückt.

    Eine ähnliche Rolle spielt in den USA zur Zeit die sog. 'Tea Party' -eine breite rechte Bewegung, die das Protestpotenzial in den USA auffangen soll. Selbst Schwarze aus der ehemaligen Bürgerrechtsbewegung lassen sich von dieser Bewegung einfangen und sie merken nicht, dass sie missbraucht werden. Sie werden genauso missbraucht, wie sie als Soldaten missbraucht werden, die in Afghanistan den Kopf für den US-Imoperialismus hinhalten müssen, weil sie in den USA keine Arbeit bekommen und im Dienst in der Truppe die einzige Möglichkeit sehen, ihr Leben zu organisieren.

    Mache deine Bündnisse, wo du sie machen willst, aber wundere dich dann nicht, wenn du vereinnahmt wirst wie eine Vorzeige-Türkin in der Politik und nicht mehr ernst genommen wirst. Man wird so zu einem 'nützlichen Idioten' (frei nach Lenin).

  1. Fatima sagt:

    @xabar:
    Ich mache doch keine "Bündnisse", noch werde ich "vereinnahmt", nur weil ich auf irgendeinem blog schreibe? Das finde ich jetzt wirklich etwas übertrieben. Wo eine sachliche Diskussion möglich ist, sollten wir sie auch führen, um unsere Sicht zu schildern, denn Rückzug unter mehr oder weniger Gleichgesinnte bringt da wenig. Zumindest ist das meine Ansicht.

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Entschuldige, wenn ich etwas übertrieben habe.

    Ich kann Rassisten nun einmal nicht ausstehen. Sie können noch so viel Fachwissen (siehe Schachtschneider), der zu Pro-Köln hintendiert, haben. Viel entscheidender als gut reden können, viel Sachwissen haben, ist für mich die Einstellung zu den Menschen. Wenn jemand wie Farage, wie Sarrazin oder wie Wilders eine rassistische Einstellung hat - und das ist zweifelsohne so - dann sind das für mich Gegner und keine Gesprächspartner mehr, die ich bekämpfe, weil sie auf der anderen Seite der Barrikade stehen.

    Was ich nicht verstehe, ist, dass heute viele Muslime zu den ganz Rechten tendieren, statt sich zu den Antifaschisten hinzubegeben - ihre natürlichen Bündnispartner. Aber das ist auch Schuld der Linken und dieser Antifas selbst, weil sie (noch) nicht erkennnen, dass die Muslime, der Iran, die Hizbollah, die Hamas ihre Bündnispartner sind und keineswegs 'Reaktionäre' oder 'Halbfaschisten'.

    Auf dem Blog, auf dem du noch schreibst, tummeln sich eine ganze Reihe von Rechtspopulisten und der Webmaster gehört auch dazu. Ich habe nicht den Eindruck, dass da noch eine 'sachliche Diskussion' möglich ist. Besonders angewidert hat mich E's Artikel, der mit 'Sex 'n Drugs & Tunnel Roll' überschrieben war zur Love-Parade-Katastrophe, wo die Teilnehmer ganz übel als 'druggies' verleumdet wurden, die an der Katastrophe selbst schuld gewesen seien. Der Zynismus des Leitartikelschreibers, den ich hier nicht nennen will - jeder kennt ihn - war nicht mehr zu überbieten.