Nachrichten

9/11 Was An Inside Job - Song

Samstag, 4. September 2010 , von Freeman um 09:11

Mehr muss man nicht sagen...

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Pescadero sagt:

    Danke Freeman für den Ohrwurm.Das Vid kommt nun als Anhang an jede Mail.. LG und passt auf Euch auf. Arno.

  1. Klarheit sagt:

    Eine Frage,

    bei 1:56 sieht man flüssiges Metall oder? Ist das von dem World Trade Center oder hab ich im Song etwas falsch verstanden?

    Irgendwo müsste es ja gelandet sein

  1. Milton sagt:

    Teil 1

    Sehr schön, danke Freeman. Man sollte aber bedenken, dass zahlreiche "Verschwörungstheorien", oder sagen wir "alternative Sichtweisen" von den Geheimdiensten selbst propagiert werden, um die Öffentlichkeit zu manipulieren, oder um die wahren Theorien zu diffamieren.

    Tatsache ist, das WTC existiert nicht mehr, und man kann davon ausgehen, dass die Grundlage für diese Zerstörung ein konspiratives Treffen der zukünftigen Akteure war, unter denen diese Zerstörung besprochen und geplant worden war. Ein derartiges konspiratives Treffen nennt man auch eine Verschwörung, die Frage ist nur, wer war an dieser Verschwörung beteiligt, und zu welchem Zweck?

    Anhand der Ereignisse können wir eines klar erkennen, unabhängig von den Urhebern und dem Zweck des Verbrechens, weder in der "Jungen Welt" noch in der "Jungen Freiheit", noch in der NZZ, noch in irgend einer anderen sogenannt seriösen Zeitung, fand eine sachliche und seriöse Recherche zu 9-11 statt, weshalb man leider davon ausgehen muss, dass sämtliche Medien von links bis rechts im Hintergrund von denselben Akteuren gesteuert werden. Hier handelt es sich also mit Sicherheit um eine Verschwörung, wenn auch um eine noch wesentlich bedenklichere.

    Also unabhängig davon, was bei den Ereignissen um das WTC tatsächlich geschehen ist, kann man sagen, dass mächtige Kreise alles getan haben, um eine sachliche, offene und seriöse Diskussion über dieses Thema zu vermeiden. Zeigt uns dies nicht, dass diese Mächte, die die Massenmedien kontrollieren, etwas zu verbergen haben? Zeigt uns dies nicht, dass man den Menschen eine bestimmte Sichtweise einreden wollte? Zeigt uns dies nicht, dass diese Mächtigen kein Interesse an der Wahrheit haben? Würde man eine sachliche Diskussion denn fürchten, wenn man ein Interesse an der Wahrheit hätte?

  1. Milton sagt:

    Teil 2

    Auch wenn man absolut keine Ahnung von den Ereignissen um 9-11 hat, auch wenn man sich dumm stellt, und einfach sagt, dass man schlicht nicht weiss, was damals passiert ist, dann kann man alleine an der Art und Weise des Umgangs der Medien mit dem Thema erkennen, dass die Sache gewaltig zum Himmel stinkt.

    Wenn nun aber die Kontrolleure der Medien offenbar kein Interesse an der Wahrheit haben, oder zumindest die Öffentlichkeit von dieser Wahrheit isolieren wollen, zeigt dies dann nicht, dass diese die Wahrheit kennen? Wie könnte man denn Angst vor der Wahrheit haben, wenn man diese nicht kennen würde? Würden diese Mächtigen die Wahrheit nicht kennen, was sollten sie dann für ein Interesse daran haben, ihre Journalisten davon abzuhalten diese zu recherchieren?

    Wieso sollte man den Menschen eine bestimmte unwahre Sichtweise einreden wollen, es sei denn die wahre Sichtweise würde gerade den Interessen derjenigen schaden, die diese Medien kontrollieren? Könnte es vielleicht sein, dass gerade die Mächtigen, die diese Medien steuern, auch diejenigen sind, die für 9-11 verantwortlich sind? Denn wären sie es nicht, wieso sollten sie sich dann so sehr vor dem Erkennen der Wahrheit durch deren Leserschaft fürchten? Wieso sollten sie ihre Leserschaft denn vom Denken abhalten wollen mit Hilfe von proklamierten Denkverboten und Tabus?

    Wir sehen also, ohne auch nur mit einem Wort konkret auf 9-11 einzugehen, können wir mit reiner Deduktion und Logik schon sehr viel aus den Ereignissen herauslesen. Vor allem können wir herauslesen, dass die Medien von links bis rechts in Wahrheit kontrolliert und gleichgeschaltet sind, und dies stellt zweifellos den Straftatbestand einer Verschwörung dar.

  1. Milton sagt:

    Teil 3

    Vor allem können wir nun aber erkennen, dass die angebliche "Pluralität in der Medienlandschaft" nur zum Schein existiert, und wenn dieser Schein nun beim Thema um 9-11 existiert, wenn hier eine Matrix von Manipulation und Täuschung existiert, ist es dann nicht berechtigt danach zu fragen, ob nicht eben dieser Schein auch bei allen anderen in den Medien propagierten politischen Themen vorzufinden sei?

    Auch wenn es makaber klingen mag, in einem gewissen Sinne waren die Opfer um 9-11 sehr wertvoll, weil sie uns die Gelegenheit gegeben haben, durch diese universelle Matrix der Lügen zu schauen, weil sie uns die Möglichkeit eröffnet haben, die Massenmedien fundamental in Frage zu stellen, und auf diese Weise zu erkennen, wie sehr doch die gesamte Gesellschaft, die gesamte westliche und vermutlich auch nicht-westliche Zivilisation auf einer fundamentalen Lügenmatrix aufgebaut ist, nicht nur bei diesem Thema, sondern vermutlich auch bei allen anderen Themata.

    Und auch wenn es sich unwahrscheinlicherweise herausstellen sollte, dass die offizielle Variante zu 9-11 tatsächlich die Wahrheit sein sollte, würde dies denn irgend etwas ändern, am infamen demokratiefeindlichen und verfassungswidrigen Umgang mit Andersdenkenden durch diese Medienkonzerne, würde es etwas ändern an der Tatsache der totalen Gleichschaltung der gesamten Medienlandschaft?

    So ist es.

  1. drdre sagt:

    Heute wird auf Vox wieder die 9/11 Lüge in die Köpfe der Bürger gehämmert.
    Aber dadurch das man die Unwahrheit gebetsmühlenartig wiederholt wird diese nicht wahrer..

  1. Looking sagt:

    Is´ja nen geiler song. Und trifft ja so was von ins Schwarze...lol :=p
    @Milton
    ja sicher, kann man davon ausgehen, dass auch alles oder zumindest fast alles andere reiner manipulativer Natur ist.
    Wahre Hintergründe werden in den MSM sowieso nicht aufgeklärt.
    Und alle MSM Journalisten sind doch eh nur Huren, sozusagen, verbrüdert mit dem System, von denen hat zu enthüllendem Journalismus jeder so viel Talent oder Interesse daran, wie ´ne Kuh zum Messerwerfen.
    Ich weiss nicht, ich weiss nicht,... es sieht wirklich so aus, als ob da wirklich etwas in gang kommt, was den Massenmenschen aufklären und aufwecken soll.
    "Zufall" ist das imo nicht, dass so etwas passiert.
    Es hat den Anschein, dass "beide" Seiten mobil machen...

  1. Looking sagt:

    Nachtrag: solange es Menschen z B. sogar in meinem Bekanntenkreis gibt, die glauben, dass ARD und ZDF die Wahrheit bzw ziemlich nah an der Wahrheit berichten, einfach aus dem Grund, weil es öffentlich, rechtliche Fernsehanstalten sind und sie dazu verpflichtet sind...
    OHNE WORTE, kann ich dazu nur sagen... so ´nem Menschen fehlt doch soviel, er kann´s nicht merken, imo.

  1. xabar sagt:

    @Milton

    Selbst in sogenannten 'seriösen' oder 'Qualitäts'zeitungen wie El País (Spanien) oder dem Londoner Guardian wird in Bezug auf 9/11 gelogen, dass sich die Balken biegen.

    Im Guardian las ich heute, dass 9/11 von Al Qaida inszeniert wurde, ohne auch nur ein Fragezeichen dahinterzustellen. Es wurde als 'Tatsache' abgehandelt, so wie der Mord an John F. Kennedy 1963 von dem 'Einzeltäter Oswald' begangen wurde im Laufe der Zeit, je mehr Zeit verstrich, als Tatsache behandelt wurde.

    Die gleiche Zeitung brachte auf mehreren Seiten Abhandlungen über Blairs Memoiren. Die ganze erste Seite war ausgefüllt mit einem riesigen Blair-Foto.

    Über den Al-Quds-Tag, an dem sich gestern Millionen von Menschen aus aller Welt beteiligten, um für die Befreiung Palästinas und der moslemischen Heiligtümer in den besetzten Gebieten zu demonstrieren, fand sich kein einziges Wort weder im Guardian noch in der EL Pais. Auch aus dem kleinen Artikel über die Rede von Ahmadinejad, die er anlässlich dieses Tages, den es seit 1979 gibt, in Teheran hielt, konnte man nicht entnehmen, dass es diesen Tag gegeben hatte. Über die Hamas war zu lesen, dass sie sich jetzt wieder 'dem Terror zuwenden' wolle, was schlicht und einfach erlogen ist. Vom aktiven Widerstand gegen die zionistische Besetzung war bei Hamas die Rede. Und dann sah man im Guardian ein Riesenfoto im Innenteil über den Bombenanschlag in Pakistan, dem über 50 Menschen zum Opfer fielen, aber kein Wort darüber, dass Teilnehmer jenes Al-Quds-Tages davon betroffen waren und die Opfer waren. Ich habe verzweifelt nach dem Wort 'Al Quds-Tag' gesucht und nichts gefunden.

    Es gibt also eine allgemeine Richtlinie für Journalisten, diesen Tag zu verschweigen.

    Es ist nicht nur unsere Presse, die prozionistisch gelenkt ist, sondern die gesamte westliche Presse, mit Ausnahme einiger kleiner Zeitungen vielleicht.

  1. Heyn sagt:

    Irgendwie war die Sendung (VOX) doch sehr kritisch - oder irre ich mich