Nachrichten

Mao Zedong, der grösste Massenmörder der Weltgeschichte

Dienstag, 21. September 2010 , von Freeman um 00:05

Laut neuesten Erkenntnissen ist Mao Zedong der grösste Massenmörder der Weltgeschichte, sagt ein Experte, der Zugang zu den offiziellen Dokumenten der Chinesischen Kommunistischen Partei bekam. Bei einer Ansprache am vergangenen Donnerstag vor dem Independent Woodstock Library Festival sagte der Historiker Frank Dikötter, laut Unterlagen hat er herausgefunden, während der Zeit des „Grossen Sprung nach vorn“ im Jahre 1958, hat Mao „eine der grössten Katastrophen welche die Welt gesehen hat“ verursacht, die mindestens 45 Millionen Chinesen tötete.

Dikötter, der die chinesische Geschichte der Landbevölkerung zwischen 1958 und 1962 studierte, als die Nation eine Hungernot erlebte, verglich die systematische Folter, Brutalität, Hungersnot und Tötung der chinesischen Bauern mit dem II. Weltkrieg in seiner Dimension. Mindestens 45 Millionen Menschen wurden in China in nur vier Jahren zu Tote gearbeitet, ausgehungert und erschlagen. Die weltweite Todeszahl des II. Wk war 55 Millionen.

Er ist der einzige Autor welcher Zugang zu den chinesischen Archiven bisher bekam, seit dem sie vor vier Jahren geöffnet wurden. Bisher wurde die Opferzahl durch Historiker eher zwischen 20 bis 40 Millionen geschätzt. Jetzt wissen wir es genau.

In den Jahren 1958 bis 1962 gab es einen Krieg zwischen den Bauern und dem Staat. Es war eine Zeit als ein Drittel aller Häuser in China wegen der Produktion von Dünger zerstört wurden und das Land in eine Hungernot fiel, sagte Dikötter.

In seinem Buch “Maos grosse Hungersnot: Die Geschichte Chinas schlimmster Katastrophe”, zeigt er auf, wie dieser Teil der Geschichte in der offiziellen Erinnerung der Volksrepublik China “ziemlich in Vergessenheit geriet“, wo es eine „unbeschreibliche Gewalt gab“, die aber erstaunlicherweise genau in den Berichten der Sicherheitsbehörden aufgezeichnet wurde.

In den Aufzeichnungen sah er, dass Mitglieder der Landkommunen von der Partei nur als „Zahlen“ angesehen wurden, oder als gesichtslose Arbeitskräfte. Für die, welche den geringsten Ungehorsam begangen, war die Bestrafung enorm.

Die staatlichen Sanktionen für den kleinsten Diebstahl, wie von Kartoffeln, sogar durch ein Kind, bedeute man wurde zusammenschürt und einen Teich geworfen. Eltern wurden gezwungen ihre Kinder lebendig einzugraben oder sie wurden mit Extrementen beschmiert. Andere wurden angezündet oder ihre Nase und Ohren abgeschnitten. Ein Eintrag zeigt wie ein Mann mit einem Brandeisen markiert wurde. Menschen wurden mitten im Winter gezwungen nackt zu arbeiten. 80 Prozent der Bewohner in einer Region mit einer Viertelmillion Chinesen wurden von der offiziellen Essenausgabe verbannt, weil sie zu alt oder zu krank waren, um nützlich zu arbeiten und sie wurden bewusst zu Tode gehungert.

Dikötter, der an der Universität von Hong Kong lehrt sagte, während es für jeden Historiker schwierig ist in China ein kritisches Buch über Mao zu schreiben, fühlt er doch er könnte nicht in der „Verschwörung des Schweigens“ mitmachen, über was die chinesische Landbevölkerung damals durchmachte. (Independent)

Eine schockierende Aufdeckung der Ereignisse, die jetzt durch Einsicht in die offiziellen Aufzeichnungen ans Tageslicht gekommen sind.

Zu der oben genannten Zahl kommen noch viel mehr dazu, wie 8,4 Mio durch Machtfestigung und Enteignungen 1949–1953, 10,7 Mio bei der Vernichtung durch Arbeit (Arbeitslager) sowie Hunger als Folge der Enteignungen 1959–1963, und 7,7 Mio. durch die Kulturrevolution 1964–1975.

Insgesamt 72 Millionen während der Machtherrschaft von Mao Zedong!!!

Dabei gibt es tatsächlich einen kleinen Teil der sogenannten „Linken“ im Westen, die Mao und seine Politik China voranzubringen heute noch bewundern und gut finden.

Wer ihn auch noch bewundert hat war David Rockefeller. Da kommt nämlich die Eugenik und Weltregierung (NWO) ins Spiel. Nach einer Reise durch China 1973 lobte Rockefeller Mao Zedong in den höchsten Tönen für seine Abschlachtung von über 72 Millionen Menschen.

Die New York Times schrieb am 10. August 1973 über Rockefeller:

Sein Bericht, „Von einem Reisenden in China“ hob die Ziele im UNO-Bericht hervor, wie „Die Kommission über globale Regierung“ und „Unsere kreative Diversität“ der UNESCO. Beim Fokussieren auf hochtrabende Ideale wie Frieden, Harmonie und Einheit im kommunitären „globalen Dorf“ – eine Vision welche absolute Kontrolle und universelle Teilnahme in kleinen Gruppen verlangt (modelliert nach der Hierarchie der „Sowjets“ in kommunistischen Ländern):

Man ist sofort durch die nationale Harmonie beeindruckt ... Was immer der Preis der chinesischen Revolution ist, sie hat offensichtlich Erfolg ... fördert eine hohe Moral und gemeinsamen Zweck. Der generelle soziale und ökonomische Fortschritt ist nicht weniger beeindruckend ... Die enorme soziale Entwicklung Chinas profitiert ausserordentlich von der Zielstrebigkeit der Ideologie und Aufgabe ... Das soziale Experiment in China unter der Führung des Vorsitzenden Mao ist einer der wichtigsten und erfolgreichsten in der Geschichte,“ berichtete Rockefeller schwärmend.

Rockfeller fand auch die Ein-Kind-Politik zur Kontrolle des Bevölkerungswachstums in der Volksrepublik China ganz toll und genau das was er eigentlich für den Rest der Welt plante. Es ist ihm ja auch gelungen, nicht durch Zwangsmassnahmen wie in China, sondern über seine Stiftungen zur Familienplanung mit Steuerung der Medien und Verbreitung entsprechender Propaganda. Die Saat ist aufgegangen, denn in den westlichen Industrienationen bekommt im Durchschnitt ein Ehepaare nur 1,3 Kinder. So entvölkert sich der Westen von selber.

Was in seinem diabolischen Konzept der Bevölkerungsreduktion und der seiner nachfolgenden "Jünger" noch fehlt, sind die Bevölkerungsgruppen die sich nicht so kontrollieren lassen und sich zu viel "vermehren". Jetzt dürft ihr raten wer die sind. Islamhetze ist das Stichwort.

Verwandte Artikel:
Der Ursprung des Feminismus
Der grosse Plan, was sie mit uns vorhaben
Der wirkliche Grund für den Krieg gegen den Terror

insgesamt 21 Kommentare:

  1. Danke freeman für Deine Nase, hinter den vordergründigen Nachrichten die tiefer liegenden Ursachen und Absichten zu entlarven. Ich bin derzeit echt erschüttert, wie viel ernst gemeinten Zuspruch Sarrazin bekommt, obwohl die meisten Leute sein Buch gar nicht kennen, Kreuzberg/Neukölln gar nicht kennen und noch nicht mal einen Muslim persönlich kennen. Ist es nicht komisch wie Gabriel erst gegen Sarrazin wettert und sich dann selbst auf den"bandwagon" schwingt? Die Absicht ist klar. Die Muslime lassen sich noch nicht so einfach am Nasenring führen wie die deutschen Schlafschafe. Da müssen die Imperialen was unternehmen. Und die Saat geht auf: Die Schafe haben keine Ahnung, aber zu allem eine Meinung. Die der Herrschenden natürlich: Was Mao machte war Kommunismus und die Muslime fliegen Flugzeuge in friedliche Bankentower und bauen Moscheen mit (uuuh!) Minaretten, um den Westen zu übernehmen. Ausserdem machen sie viiiiel mehr Kinder als wir, weil wir nicht zum schnackseln kommen, denn wir müssen pausenlos arbeiten, um deren Sozialhilfe zu erarbeiten. Die Islamisten sind schuld an unseren Problemen und nicht der Kapitalismus." So funktioniert die Propaganda.

  1. Ella sagt:

    Interssant dazu:
    Obamas, Whitehouse informationd irector, Ann Dunn, hat im Oct. 09 in einer Rede vor Schuelern Mao und Mutter Theresa als ihre persoenlichen philosoph. Vorbilder genann.
    Anita Dunn war auch in Kontrolle, was waehrend des Wahlkampfs ueber Obama in die Medien kam.

    Ganz abgesehen von der seltsamen Paarung,
    das waere so als wuerden wir Hitler's "mein Kampf" als philosphoisches Vorbild nehmen und einge Saetze aus mein Kampf zitieren, und den Rest vergessen.

    Ich ziitiere hier aus dem Artikel " Chairman Mao, Mother Theresa and how Anita Dunn was Beck/d von der Lady Libertas website, by Kimberly ( die Website ist sonst nicht mein Stil, doch in diesem Fall haben sie auch mal ein Korn gefunden. )

    Ich zitiere Teile daraus:
    Anita Dunn:And the third typ acually comes from my two favorite political pilhosphors Mao Tse Tung and Mother Teresa. the two People I turn most too to deliver a simple Plan which is - you make choises, you are going to figure out to do things like no one has ever done before.... Here is the deal, they are you're choices.
    In 1947 when Mao was challengend with his own party to take over ( chang kay Tschek and his soldiers, held the cities, held the army, held the airforce. The people can say how can you do these.
    Mao said " You fight your war, I fight mine.... You do not have to accept the defention, how to do things you fight your own war"

    Die Verfasserin des Artikels vergleicht nun Mother Teresa und Mao. Ich zitiere nun was sie ueber Mao schreibt.

    Since mother Teresa can hardly be called a "political pilospher", Mao is probably best bescribed as Satan incarnate

    Chairman Mao brandet his own form of comunsism "Maoism". He is directly responsible for the deaths of 70 Million People, through his wildly sucessful laep forward&culteral revolution.
    He sugessted, that peasants it leaves, as he exported chinese food to give the expression that China was driving and bountiful.
    In the contest of reports that peasants where worked to exhaustion, he said in Nov. 58 to his inner circle:"Working like these with all this prospects, half China may well have to die"

    Maybe Anita Dunn was unaware, that Mao is responsible for a bigger Holocaust then Hilter......

    Chairman Mao oversaw the selling of Opium to fund his political vision.
    His personal physisan admitted later that he gave veneral disease ( syphilis)to hundreds of young woman, that where forced to share his bed.
    Through "political purges" it is estimated, that another 10 Million Mao critics where killed, among them many doctors, who spoke up to authorites against the adrocities,beeing suffered by chinese people.
    Mao describes his political philosphy:" Every communist must grasp the truth: Power grows out of the barrel of a gun".

    Mao learned early, that the best way to controll the masses was through terror and would make them watch torture and exhecution and make such morderous acts a revolutionaery value.
    Horrific punsihments where taken out to those who stole food, amputions, the burying of offenders alive and the cuttin of noses. In one case whire where strung through the ears of hungry children,they where then hung on the wall.
    Mao believed dissitents could be cured:"So long as a person who had mistakes..... honestly wishes to be cured and ment his ways,we should welcome him and cure his sickness to became a good comrade".

    When es jetzt noch nicht hochkommt vor Ekel. kann ja das Schwarzbuch des Kommunismus lesen, in dem auch z.B. die Ermordung und das Verhungernlassen von 2 Millionen ukrainischen Bauern beschrieben wird lesen.

  1. Ella sagt:

    Mao verfuhr nach dem Muster aller kommunistischen Machthaber/ Moerder sei es nun er,Stalin oder Pol Pot, die akademische Elite des Landes zu dezimieren und/oder in Umerziehungslager oder Gulags stecken.

    Die Bauern, die jeweils die staerksten Gegner kommunistischer Parteien waren, da freie und unabhaengige Landbesitzer, mussten beseitigt/ermordet oder/ und umererzogen werden.
    Gutes Beispiel ist auch, wie ich schon erwaehnt habe die Folterung und Ermordung tausender ukrainischer Bauern durch Sowjetcomandos unter Fuehrung von Trotzki, Die Bauern wollten keine Kommunisten sein und ihr Land nicht verstaatlichen.
    Der Holodomor, so wird geschaetzt, kostete so zwischen 2.6 Millionen bis 10 Millionen Menschen das Leben.

    Im Grunde genommen haben nicht nur kommunistische Machthaber Bauern terrorisiert, Intellektuelle ermorden oder verschwinden lassen und Minderheiten zu "Suendenboecken" gemacht sondern auch feudale Herscher/Kirche z.B. England mit der Hungersnot in Irland oder im Mittelater die Bauernkriege.

    Doch Mao hat alle uebertroffen.

    An wen zahlen nun die Chinesen Reparationenn und haben sie auch von klein an herangezuechtete Schuldgefuehle bezueglich ihrer Geschichte?

  1. Thomas sagt:

    Kurzer Auszug in die politische Landschaft Österreichs: Bruno Aigner, alt 68er, langjähriger Sekretär und linke Hand "unseres" Bundespäsidenten Heinz Fischer, sowie Lebensgefährte der linksextremen "grünin" Terezija Stoisitz war (ist?) bekennender Maoist!

  1. ring of fire sagt:

    deine letzten drei beiträge geben mir echt zu denken!
    aber danke trotzdem!

    ich habe mir überlegt, nebst dem tv nun auch das i-net an den nagel zu hängen.
    und wie die schlafschafe einfach zu sagen: "davon will ich gar nichts wissen".

    STOP, NEIN!

    ich will informiert sein.
    ich will ehrliche nachrichten.
    ich will die wahrheit!

    auch unsere saat wird aufgehen und das unkraut, welches die wahrhaft mächtigen unserer seinseben gesät haben verdrängen.

    LICHT ENTSTEHE, SCHATTEN VERGEHE, SO SEI ES!

  1. SR sagt:

    Sicherlich ist eine Kommune z.B. im Amazonasgebiet ganz idyllisch – aber eben nur solange, wie genügend natürliche Ressourcen für alle Bewohner vorhanden sind. Damit steht und fällt das Paradies und der Mensch ist von nun an gezwungen diese Ressourcenprobleme im Laufe seiner Höherentwicklung ökonomisch selber anzugehen – und zwar letztlich planwirtschaftlich. Hingegen jeder Versuch diesen Weg, der nur durch Überschreitung der kapitalistischen Produktionsweise erfolgen kann, durch Wunschvorstellungen zu ersetzen, die noch einmal vor dem Kapitalismus anfangen, statt ihn zu transzendieren, muss folglich in einer Katastrophe enden.

    Maos „Kommunismus“ stützte sich von Anfang an auf die Landbevölkerung und eine Bauernarmee gegen das chinesische Proletariat (sozusagen haben diese Bauern ihren Weg selber gewählt).

    Es war der Wunsch die Zeit anzuhalten, ein Wunsch den viele Kleinbürger auch in der Bundesrepublik träumen, zumal gerade der Kapitalismus an seinen eigenen Widersprüchen mit all seinen Folgen für den Einzelnen zugrunde geht.

    Und, beim Moralisieren sollte man nicht vergessen, dass die ökonomisch zurückgebliebenen Länder zudem einen mörderischen imperialistischen Druck ausgesetzt waren/sind, der diesen „Extremismus“ erst begünstigte (Japanische Invasion, brutale Abschlachtung der chinesischen Arbeiterklasse durch das chinesische Kapital, etc. etc.).

  1. Rewobarg sagt:

    Ehrlich gesagt habe ich auch noch nicht verstanden, warum die Linken ihn teilweise so vergöttern. Nach Meinung dieser Gruppen, verbreiten die Imperialisten nur Lügen über ihn, aber egal wie man seine Revolutionen hinstellt, die Opferzahlen bleiben gleich.
    Ich habe das erste mal von Mao in dem Buch "The Lucifer Effect" von Philip Zimbardo (der Typ mit dem Stanford Prison Experiment) gelesen. Nach einer kleinen Recherche hatte ich bemerkt, dass die optimistischten Schätzungen von 30 Mio. Toten ausgehen und die pessimistischsten Schätzungen bei 80 Mio. Toten liegen. Die untere Schranke kann man jetzt ja auf 45 Mio. erhöht betrachten.

  1. Shiryuu sagt:

    Es hat andere Gründe wieso in den westlichen Nationen so wenig Kinder geboren werden. Jedes Familienplanungsprogramm ist zu klein um so einen massenhaften Schwund zu verursachen.
    Die Hauptgründe isnd wohl eher der recht hohe Wohlstand und vorallem die Emanzipation der Frau. In Deutschland kommt noch dazu, dass viele leiber nen Parkplatz vor ihrer Tür haben als nen Kinderspielplatz.

    Frankreich ist einzwischen wieder bei 2%, was daran liegt, dass sich die Statistik wieder der realität anpasst. Denn mdieser Wert wird etwas komisch gemessen, wodurch ein angeblicher geburtenrückgang vorallem durch das spätere Geburtsalter der Frau verursacht wird. Das ist in sehr vielen Ländern so, dass es sich jetzt wieder angleicht, aber nicht in Deutshland.

    Gründe gibt es viele, zum e9inen der Wegfall der Funktion der Altersvorsorge, viele vertrauen da lieber ihren Anlageberatern. Somit sind Kinder für eine spätere versorgung, besonders bei Wohlhabenden wie Akademikern, nicht mehr nötig. Desweiteren gehen Frauen viel mehr auf Karriere, Kinder werden nur noch als schönes Beiwerk, Accessoire in einer Kosten/Nutzen/Arbeitsaufwandrechnung gesehen. Nicht mehr als "Lebensaufgabe". Dazu kommt noch, dass langsam aber sicher mehr Frauen als Männer einen hohen Bildungsabschluss haben, dies bedeutet, dass es mehr Single-Frauen geben wird, da Frauen nur in sehr geringem maße Männer heiraten die einen niedrigeren Status haben(glaub max. 7% heiraten nach "unten").

    Möglichkeit wäre natürlich frauen wieder zurück an den Herd und die 2 Ks wieder gültig zu machen(Kinder,Küche, Kirche), was ich aber dann auch nicht gut finde.

    Der trend kann nur gestoppt werden nur einen massiven Mentalitätswandel, einerseits allgemein, dass die Deutschen Kinderfreundlicher werden, zum anderen auch wohlhabende frauen sich gesellschaftlich verpflichtet fühlen Kinder zu bekommen, leider ist der pure Egoismus da im Vordergrund.
    Dann müsste es auch wesentlich mehr Kitas geben, auch innerhalb von Unternehmen. Dazu noch bessere Ausbildung und mehr Gehalt für die Erzieher, damit die auch entsprechend gefördert werden die Kinder.
    Da heute natürlich Geld viel wichtiger ist als Kinder und das Kinderbekommen bei gebildeten Frauen auch eine Kosten/Nutzen-rechnung ist muss denen noch mehr Geld in den rachen geworfen werden und evtl. finanzielle Hilfen gegeben werden, aufkosten der ärmeren.

    Zu Mao: Ja Mao war ein Tyrann, der die gunst der stunde ergriffen hat und das unzufriedene Volk geführt hat. Wobei es ihm nur um seine persönliche Macht ging, nie ums Volk, desweiteren ist es allgemein so, dass in China eine Einzelperson nichts Wert ist, zumindest im Normalen, wobei sich natürlich die Mächtigen dennoch für was besonderes halten und wie jeder andere auch versucht seine Pfründe zu sichern. Was mich stört, dass seine Massaker zu sehr vergessen wurden.

  1. Carina sagt:

    Danke Freeman! Ein wenig hatte ich schon den Verdacht, du bist auf diesem Auge blind, sorry.

    Meine Augen wurden diesbezüglich schon vor einigen Jahren geöffnet und zwar über Biografien von Chinesinnen, die das Leben unter dieser Volksdiktatur hautnah erlebten.

    Unter anderem auch von Jung Chang „Wilde Schwäne“, wo das Leben von drei Frauengenerationen in China beschrieben wird. Dann ihre Biografie über Mao Zedong (mit ihrem englischen Ehemann als Co-Autor) „Mao: Das Leben eines Mannes, das Schicksal eines Volkes.“

    Ich musste mich wirklich psychisch und physisch übergeben, es ist einfach unglaublich was Menschen zu tun bereit sind. Und ich frage mich wirklich, wie ist es möglich, dass ein Mensch zu solchen Handlungen, zu solcher Kaltblütigkeit fähig wird.

    Es müsste nicht nur die Gesellschaft verändert werden, sondern auch die Fähigkeit zu Mitgefühl und liebender Güte von klein auf in jedem Menschen entwickelt werden, sonst ist das ein Kreislauf des Elends ohne Ende.
    Liebe Grüsse
    Carina

  1. truthman sagt:

    Das entspricht so ziemlich das kranke Menschenbild von Sarazin, der Menschen nur nach ihrem wirtschaftlichem Nutzen beurteilt.

    Dass sollten sich die Leute durch den Kopf gehen lassen, die ihm "Recht§ geben wollen.

  1. El. sagt:

    Das Revers

    Das Revers der Mao-Medaille für die treuen Dienste für die Menschheit1), muss den J.D.Rockefeller zeigen.

    @Ella: "Mao verfuhr nach dem Muster aller kommunistischen Machthaber/ Moerder" Warum kommunistisch ?

    China geht auf die Tradition des ruhmreichen Kaisers Qin Shihuangdi (Qin davon auch die Bezeichnung China), :

    " (Qin Shihuangdi-) Begründer der chinesischen Zentralmacht
    ...
    Unter direkter Kontrolle des Kaisers wurde ein bürokratisches System, das von der Zentrale bis in die Landkreise reichte
    (EU kann sich viel von ihm abschneiden)

    ...
    Ferner wurde der private Waffenbesitz verboten. Alle enteigneten Waffen wurden vernichtet.

    ...
    Ferner wurde auch das Währungssystem im ganzen Reich vereinheitlicht. (eine Art Qin-€)
    ...

    ein einheitliches Rechtssystem (), das harte Strafen für Gesetzesbrecher und deren ganzen Familien vorsah. 212 v. Chr. veranlasste der Qin-Kaiser Shihuangdi die berühmte Bücherverbrennung und verbot Private Schulen. Grund dafür war, jegliche Kritik an der Regierung Qin Shi Huangdis zu unterbinden.
    ...
    400 Gelehrte wagten es dennoch zu protestieren und wurden hingerichtet. Das war das historisch bekanntes Ereignis der Abrechnung des Kaisers Shihuangdi der Qin-Dynastie:Bücher verbrennen und die konfuzianischen Gelehrten bei lebendigem Leib begraben"

    Was die China-Quelle verschweigt, die Menschen zu vernichten war für ihn s.g. Peanut: " Er galt als selbstherrlicher Tyrann und Despot ... auch das einfache Volk hatte unter dem neuen Herrscher zu leiden.", schlicht, wenn jemand in die Krallen des Qin-Apparates fiel, dann ging ihm nicht gut. Qin Shihuangdi war lebend länger als er lebte, bei Mao hätte ich das auch nicht ausgeschlossen.

    Qin Shihuangdi gilt als Vorbild für den "erhabenen Parteivorsitzenden" Mao.

    @SR: "jeder Versuch diesen Weg, der nur durch Überschreitung der kapitalistischen Produktionsweise erfolgen kann, durch Wunschvorstellungen zu ersetzen, die noch einmal vor dem Kapitalismus anfangen, statt ihn zu transzendieren, muss folglich in einer Katastrophe enden.", falls ich den Satz richtig verstanden, die Antwort, der Kapitalismus hat genug Ruinen hinterlassen, siehe die Geschichte Afrika, Latein Amerika, Asien, Europa, und hinterlässt.

    Signed El.

  1. Gemäss Freimaurern wird die Realität luciferianisch regiert - offen oder verdeckt. Das gemeine Volk glaubt noch nicht dran und jubelt jedem neuen Präsidenten zu. Was ist die Lösung? Oder stimmt das nicht?

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Es stimmt nicht, dass Trotzki etwas mit der ukrainischen Hungerkatastrophe zu tun hatte: Er befand sich seit 1927 in Kasachstan, später in der Türkei, in der Verbannung. Es war Stalins Werk, das Anfang der 30iger Jahre begann. Aber sonst kann ich dir in vielem zustimmen. Danke für deine ausführlichen Infos!

    @Carina

    Du empfiehlst wahre Schätze: 'Wilde Schwäne' (Jung Chang) und die Mao-Biografie von Jung Chang und Jon Halliday (München 2005). Man kann diese Bücher Mitgliedern der angeblich 'linken' MLPD ('Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands', gegründet von Willi Dickut, Vorsitzender der Maoist Stefan Engel) nur empfehlen, denn die kleinen 'Rebellen' des Jugendverbandes dieser Partei erfahren von diesen Verbrechen Maos absolut nichts.

    Mao starb 1976 an seinem zweiten Schlaganfall. Kurz vor seinem Tod hatte er noch einen ganz besonderen Wunsch: Er wollte unbedingt, dass ihn Richard Nixon, der ehemalige US-Präsident, ihn noch einmal besuchte, der ihn zusammen mit Henry Kissinger 1972 in Peking besucht hatte und die Wende in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen eingeleitet hatte. Nixon kam mit seiner Tochter und beide hatten noch ein nettes Gespäch, was sein Leibarzt in seinen Aufzeichnungen beschreibt.

    Als Kissinger und Nixon 1972 Mao besucht hatten, änderte sich die chinesische Außenpolitik radikal, denn Mao Tse-tung war dabei, den Machtkampf an der Spitze der KP China ('Kulturrevolution') zu gewinnen, und er konnte nun sein Konzept von Außenpolitik ungehindert praktizieren:

    Nach den beiden Besuchen Kissingers leitete er Folgendes ein:

    1. Er beendete die chinesische Unterstützung für die vietnamesische Befreiungsbewegung, was für die USA damals sehr wichtig war;

    2. Er erkannte sämtliche US-Interessen im Fernen Osten, einschl. ihrer Stützpunkte, an;

    3. Er unterstützte später, nach dem Putsch in Chile (11. 9. 1973), die faschistische Pinochet-Junta und gewährte ihr Kredite;

    4. Er untersützte so ziemlich jedes reaktionäres Regime der Dritten Welt in Afrika, wie das Mobutu-Regime in Zaire, das korrupte Marcos-Regime auf den Philipinen oder die von der CIA geschaffene UNITA in Angola;

    5. Er erkannte nach dem Machtantritt der Khmer Rouge in Kambodscha (Kampuchea), 1975, das Pol-Pot-Regime an und belieferte es mit Waffen. Auf das Konto dieses Regimes geht der Mord an über 1 Million Kambodschanern;

    6. Er erkannte die EWG und die Nato an, und westdeutsche Politiker wie Strauß oder Schmidt gaben sich bald in Peking die Klinke in die Hand und schlossen lukrative Rüstungsverträge mit Mao ab.

    Mao war Zeit seines Lebens ein Bewunderer der USA gewesen und hatte seinen CIA-Mann Edgar Snow als Berater in seinem Politbüro, sodass sich die USA die Spionage gegen China sparen konnten. Schon in Jenan, nach dem Langen Marsch, auf dem er sich die Führung der KP China ertrickst hatte, zusammen mit Zhou Enlai und Deng Xiao Ping, hatte er US-Militärdelegationen festlich bewirtet, worüber der sowjetische Vertreter in Jenan, Pjotr Wladimirow in seinen dreibändigen Tagebuchaufzeichnungen schrieb. Er erwähnte auch, dass Mao damals gute Beziehungen zum japanischen Geheimdienst unterhielt, ohne die eigene Partei davon zu unterrichten und führte gegen Japan nur einen 'phoney war', also einen Scheinkrieg.

    Mao Zedong war kein Kommunist, sondern ein proamerikanischer Verräter an den Ideen des Kommunismus und gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.

  1. @ xabar: Danke, es ist so wichtig geworden, die Fakten so wie sie waren und nicht wie Guido Knopp'sche Geschichtscomics zu beleuchten. Noch haben wir hier - dank Freeman - die Möglichkeit, die Dinge gerade zu rücken, jedenfalls für die, die Blogs nicht als Mittel der Bestätigung ihrer Vorurteile, sondern zum objektiven Gedankenaustausch nutzen.

  1. ring of fire sagt:

    ist euch eigentlich aufgefallen, dass rockefeller auf dem bild oben schielt?
    sein ins kraut schiessender blick erinnert mich sehr an roger de weck, den neuen chef, des schweizer fernsehens.
    naja, irgendjemand muss auch die schweizer bei der islamhetze voantreiben.
    auf 20min.ch gibts wiedermal einen netten beitrag über minarette.
    man kann da sogar noch seinen senf dazugeben.
    sind wirklich witzig die kommentare.

  1. Christian sagt:

    Wenn man das Leben so betrachtet, gerät man immer mehr in ..... weiss nicht ..... Unverständnis?

    Zahlen wie 45 Millionen Tote (chinesen), 55 Millionen (NS-Zeit), Stalin, Irak usw.

    Nehmen wir mal 100 Millionen Tote (Minimum) im letzten Jahrhundert durch die Hand Fremder.

    Dann nehm ich mein Leben und stell mir mich als Einzelnen vor der sich durchkämpft und 100 Millionen die Opfer waren.

    Dann stellt man Fragen ...... das wirft einen schon aus den Bahnen .....

    Wenn man den Wert eines Lebens erkennt, 100 Millionen - in fremden Augen NUTZLOSES LEBEN - und die derzeitige Eugenik.

    Weiss nicht ob der Begriff Wahnsinn da noch so passen ist .... :(

  1. edelpreusse sagt:

    Was ist daran neu? Das ist doch seit dem Schwarzbuch des Kommunismus aus den 90ern bekannt. Und jedem Ossi noch viel länger.
    Und natürlich war Mao KEIN Kommunist.
    Auch Stalin nicht
    Auch Lenin nicht
    Auch Ho Chi Min nicht
    Auch Pol Pot nicht-war prozentual sogar noch schlimmer
    Die Osteuropäischen Satteliten nicht
    Die afrikanischen auch nicht
    Die lateinamerikanischen nicht......

    Ei der Daus wer war überhaupt Kommunist? Marx? Oh lest das Manifest und staunt über Deportation und Umerziehung!
    Ja der Sozialismus ist sicher eine Alternative, ja ja

  1. xabar sagt:

    @Edelpreuse

    Zwei Fragen:

    1. Wo steht im Kommunistischen Manifest von Marx und Engels etwas von 'Deportationen'? Kannst du die Stelle einmal zitieren? Ich habe das Manifest vor Jahren gelesen und mir ist dies nie aufgefallen.

    2. Wo steht bei Marx und Engels etwas von 'Umerziehung'? M&E haben sich tatsächlich mit dem 'neuen Menschen' beschäftigt, der der Entfremdung entkommen ist, besonders beim jungen Marx war dies so, aber von 'Umerziehung' habe ich noch nie etwas bei ihnen gelesen. Vielleicht kannst du mal die einschlägigen Stellen zitieren.

    Danke im voraus!

  1. Ella sagt:

    @Christian:
    Ja Du schreibst, was ich auch so denke/empfinde.
    100/130 Millionen Menschen umgekommen alleine durch die Weltkriege, Hilter, Stalin und Mao dann noch einige Millionen durch "kleinere " Kriege wie Vietnam, Irak usw.

    Es ist einfach unfassbar fuer unseren Verstand und Empinden, jedes dieser Toten ein Mensch so wie wir,ein Lebenslauf, mit Familie, Gefuehlen, Hoffnungen.....

    Doch es ist ja schon in den BS Medien erkennbar wieviel ein Menschen leben zaehlt.
    S0 nach dem Motto, ach bei dem Amoklauf waren es"nur" soviele Tote,da wird ja richtig darauf gewartet, dass sich die Zahlen erhoehen, damit die Sensationslust befriedigt wird.

    "Ein Toter ist ein Schicksal, viele sind dann nur noch eine Nummer "( so ungefaehr mal irgendwo gelesen)

    Wahnsinn ist fuer diese Verrueckten Schlechter noch ein viel zu menschlicher Erklaerungsgrund.
    Das sind keine Wahnsinnigen, sondern psychopathische, besessene, daemonische Massenmoerder.

    Zum Thema Massenmord passsend moechte ich auf einen Artikel auf "progandafront.com" von Paul Watson vom 20.9.10 hinweisen.
    ( auch ueber hartgeld.com, elite page vom 21.9.verlinkt)
    "Erderwaermungsguru fordert Oeko-gualags um Klimmasekptiker umzuerziehen:

    Der finnische Oekologe Pentti Linkola forder eine unermuedliche Kontrolle der Buerger durch die Regierung.
    Er bietet schockiierende Einblicke in die Ideologie der Oekofaschsisten und forder in aller Oeffentlichkeit eine Massenvernichtung im Stile der Nazis um "Gestoerte" zu toeten.

    Er verlangt ,dass die Gegner der Klimarelgion in Oekogualags umerzogen werden sollen.
    Ausserdem fordert er dass, die ueberwiegende Mehrheit der Menschen getoetet werden sollen und der Rest durch eine Oeko-polizei kontrolliert und versklavt werden. Die Menschen sollen zwangstelerisiert werden, Autofahren verboten und Reisen nur noch der Elite vorbehealten sein.

    Er liegt auf einer Linie mit z.B, dem Wirtschaftszar( Obama hat ca. 25 davon fuer die versch. Gebiete, mit denen er seine Anordnungen an Kongress und Senat vorbei leiten kann) des weissen Hauses John B. Holdren, der darueber schon 1977 in seinem Buche "Ecosience" geschrieben hat.

    Und noch ein Zitat von Pintti Nikola ( den Rest bitte selber lesen), damit Euch so richtig die Galle hochkommt:"
    Wir werden von der Geschichte - der revolutionaeren Bewegungen- lernen, den Nationalsozialisten, den finnischen Marxisten, von den vielen Phasen der russischen Revolution, von den Methoden der Roten Brigaden und unsere Selbstverliebtes eigenes Wesen vergessen muessen."

    Tatsaechlich erscheinen Stalin und Hitler im Lichte von Nikolas Therorien als unvoreingenommene Humanisten............

    Der Artikel ist schockierend, dass die Klimafaschisten spinnen ist schon klar, dass sie jedoch auch noch Massenmordsideologien und Euthanasievorschlaege befuerworten und verbreiten ist mir neu.

  1. xabar sagt:

    Auf der Seite der MLPD (Marxistisch Leninistische Partei Deutschlands) heißt es zu Mao Tse-tung (Mao Zedong):

    "Am 9. September 1976 starb Mao Tse-tung im Alter von 82 Jahren. Millionen von Menschen trauerten in China und weltweit um diesen großen Revolutionär. Über Jahrzehnte verkörperte Mao Tse-tung den revolutionären Weg der Befreiung in einer sozialistischen Zukunft. Bis heute besitzt er die größte Anerkennung im chinesischen Volk und weltweit unter den Massen und Revolutionären."

    Über die blutige Kulturrevolution (1966-76), der ca. drei Millionen Menschen zum Opfer fielen und ein Großteil der chinesischen Kultur, heißt es auf der gleichen Seite, dass diese Kulturrevolution die 'höchste Stufe des Klassenkampfes im Sozialismus' darstelle.

    Das heißt die Ermordung von fortschrittlichen chinesischen Kulturschaffenden wie dem Stückeschreiber und Romancier Lao She ('Vier Generationen unter einem Dach', über die Geschichte Pekings im antijapanischen Befreiungskampf, von den Roten Garden Maos in den Tod getrieben), die Zerstörung unzähliger Bibliotheken, die vielen Bücherverbrennungen, die öffentlichen Vorführungen von Oppositionellen, die morgens aus ihren Betten geholt wurden und sich 'Kritikveranstaltungen' in Stadien stellen mussten, die ein Schild um den Hals tragen zu tragen hatten, auf dem stand: 'Konterrevolutionär', die Bestrafungen und Ächtung von Schülern und Lehrern, die den wahnwitzigen Mao-Kult in den Schulen nicht mitmachen wollten, die Zerstörung von so ziemlich allen Buddha-Statuen, etc. etc. - als dies sei die 'höchste Stufe des Klassenkampfes im Sozialismus' gewesen!

    Die 'linken' Bauernfänger der MLPD! Und sie haben einen Jugendverband ('Rebell'), in dem diese Thesen an Minderjährige weitergegeben und geglaubt werden.

    Diese Organisation wurde 1982 gegründet. Ihr Vorsitzender ist Stefan Engel. Sitz: Gelsenkirchen. Sie existiert nach eigenen Angaben in 450 Städten, hat 2000-3000 Mitglieder, nimmt an Wahlen teil und kann völlig ungehindert öffentlich auftreten.

    Democracy in Germany.

  1. metalfist616 sagt:

    hammer! 72 mio menschen ausgelöscht? der typ ist schlimmer als stalin! und somit schlimmer als ich gedacht und gehofft hatte.

    zum "modernen" china bin ich in meinem blog zu anfangs auch mal eingegangen

    http://metalfist616.blogspot.com/2010/04/china-unzensiert.html

    http://metalfist616.blogspot.com/2010/03/fairplay-auch-in-china.html

    warum ich das gemacht habe dürfte offensichtlich sein. china ist einer der grössten lieferanten für SCHROTT in die usa, kanada und mitteleuropa! allen scheiss den eigentlich keiner braucht kommt von dort. und anders als man meinen sollte wird das zeug nicht nur in dollar- oder euroläden vertickt.

    die herstellung von prozessoren haben wir schon lange an die verloren. ich vermute sogar, dass das silicon valley hinter der entwicklung in china hinterher hinkt.

    schröder, das riesena****loch hat das waffenembargo gegen china aufgehoben! WTF??

    toyota ist einer der "stolzen" partner (oder zulieferer) der hinrichtungsbusse!

    überhaupt! was in china abgeht ist das große vorbild für die nwo!

    das waren so die hauptgründe.

    alles Gute
    mart-kos