Nachrichten

Hindernis macht offizielle Route in den Pentagon unmöglich

Freitag, 14. März 2008 , von Freeman um 15:05

Die fleissigen Wahrheitssucher von „Pilots for 911 Truth“ haben eine interessante neue Tatsache festgestellt. Die Anflugroute von American Airlines Flug 77 in den Pentagon, wie die US-Regierung es uns erzählt, ist nicht möglich gewesen, weil eine über 50 Meter hohe Radioantenne genau im Weg stand.

Wie ich schon in meinem Artikel „Die Seriennummern der 9/11 Blackboxen weiterhin geheim„ aufgezeigt habe, gibt es sowieso zwei Anflugrouten die von offizieller Seite angegeben werden. Die eine wird im 9/11 Untersuchungsbericht beschrieben, und ist die offizielle Story der US-Regierung, und die andere liefert die Blackbox aus dem vermeintlichen Flug 77, welche die NTSB (Nationale Transportbehörde) herausgegeben hat. Diese widersprechen sich völlig, weil sie von unterschiedlichen Richtungen her kommen.

Hier Fotos mit der Ansicht von oben, die zeigen, eine Radioantenne steht genau im Weg der offiziellen Flugroute von Flug 77. Die Flügelspannweite einer 757 ist 42 Meter.


Diese Antenne ist 50 Meter über Boden, oder 101 Meter über Meereshöhe und hätte zuerst überflogen werden müssen, sonst hätte Flug 77 sie voll getroffen.

Das Pentagon ist das flache Gebäude tiefer unten,
hinter dem gelben im Vordergrund, das Navy Annex.


Die Spitzen der Laternenmasten sind nur 26 Meter über Meereshöhe. Das heisst, die Maschine hätte mit einer sagenhaften Geschwingkeit von 800 Kilometern, von 101 Meter Höhe auf 26 Meter innerhalb von 3 Sekunden runter gedrückt werden müssen, um dann sofort wieder hochgezogen zu werden um die Laternen zu treffen und dann flach über den Boden ins Pentagon zu knallen. So ein Manöver ist mit keinem Flugzeug mit so einer hohen Geschwindigkeit durchzuführen, physikalisch unmöglich, und schon gar nicht mit einer grossen Boeing 757 Passagiermaschine.

So kann es nicht passiert sein!


Hier habe ich eine Zeichnung angefertig, welche die Flugroute über das Hindernis zeigt und was notwendig gewesen wäre, um die Antenne zu überfliegen und anschliessend aber noch die Strassenlaternen umzuschmeissen, bevor sie in den 1. Stock des Pentagon knallte.



Um die Maschine vom Sturzflug in die Waagrechte zu ziehen, wären Kräfte von 11.2 G aufgetreten. So unglaublich hohe Kräfte, welche das Flugzeug zerstört hätten, die Flügel wären abgebrochen und sie wäre vor dem Pentagon in den Boden geknallt.

Transportflugzeuge haben eine Belastungsfähigkeit von 2.5 positive und 1.0 negative G's. Mit Flugzeuge für den Kunstflug, kommt bei Loopings nicht mehr als 6.0 G zusammen, denn darüber hinaus verliert der Pilot sowieso das Bewusstsein.

Damit gibt es einen weiteren Beweis, die offizielle Erklärung der US-Regierung, was den Pentagon getroffen hat, kann nicht stimmen, physikalisch unmöglich. Auf dieser Route kann nie ein Flugzeug zum Pentagon geflogen sein.

Es bleibt die Flugroute welche die Blackbox angibt. Nur, dort wäre die Maschine über das Pentagon geflogen, denn der Fludatenschreiber endet bei einer Höhe von 60 Meter über Boden. Das Pentagon hat nur eine Höhe von 24 Meter, sie soll aber knapp über den Boden in den ersten Stock geknallt sein. Da passt überhaupt nichts zusammen.

Egal wie man es sieht, die offizielle Story der Regierung ist eine Lüge. Deshalb muss eine neue Untersuchung her, die genau feststellt, was am 11. September 2001 wirklich passiert ist.

P.S.
Wie man hier sehen kann, stand die Antenne schon vor 9/11, denn am 9. November 2000 hat die Aufsichtsbehörde FCC die gestörte Funktion der Warnleuchten bemängelt.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Mir tun die Leute, die immer noch die Lügenmärchen der US-Regierung glauben, nur noch Leid!
    Auch ohne diese neue Erkenntnis, ist es offensichtlich, dass keine Passagiermaschine ins Pentagon geflogen ist!
    Und nun wieder ein Beweis dafür, dass wir alle von diesen Drecksäcken der US-Regierung belogen werden.
    Es werden noch weitere Dinge ans Tageslicht kommen, die gegen die offizielle Version sprechen!
    Ich bete dafür, dass die wahren Schuldigen des 11. September endlich ihrer gerechten Strafe zugeführt werden!

  1. Anonym sagt:

    http://911logic.blogspot.com/

    Auch das sind Vorkommnisse im 9/11, die das ganze 911-Lügengerüst in sich zusammenbrechen lassen.

    Möge die Wahrheit möglichst alle aufrütteln.

  1. Anonym sagt:

    Mal nebenbei: War es nicht die zweite Etage im Pentagon? Eine erste Etage in 10 Meter Höhe kommt mir ungewöhnlich vor^^

    Ansonsten schöner Artikel, danke! Es ist schon erstaunlich wieviel die Leute rausfinden müssen, damit das ernst genommen wird. Mir persönlich reicht voll und ganz die Tatsache, dass alle Videoaufnahmen bis auf die eine (lächerliche) nicht freigegeben werden!

    Was mir gerade noch einfällt: Kann man nachweisen, dass die Antenne auch schon vor 6 Jahren da stand?

  1. Anonym sagt:

    Ich verstehe nicht ganz,

    Auf dem Bild wo mit der Lila Linie die Flugroute beschrieben ist, ist nicht das Hauptgebäude des Pentagons gezeigt. ???

  1. Anonym sagt:

    Weshalb wird die Antenne erst jetzt entdeckt, die steht doch wohl schon seit 2001 da?

    Und sicherlich haben die amerikanischen 9/11-Skeptiker sich auch mal vor Ort umgeschaut. Weshalb hat die visuell keiner wahrgenommen, sie dürfte ja wohl optisch nicht zu übersehen sein?

    Sorry, für meine unverschämte Frage ;-)

  1. Anonym sagt:

    Dann musst du Brille aufsetzen und gucken, man sieht es im Hintergrund tief unten, das niedrige Gebäude, genau wo die Linie endet.

  1. Raffael sagt:

    Ich habe gerade gestern Abend noch mit einem Freund über diesen Anschlag diskutiert und er hat mir wie immer Antiamerikanismus vorgeworfen, weil ich wie immer behauptet habe dass das ein selbst gemachter Anschlag war.
    Er war für überhaupt kein Argument zugänglich und auf mein Angebot ihm das zu beweisen und mit ihm ein paar Stunden im Netz für 9/11 zu surfen,hat er nicht einmal mit den Ohren gewackelt.
    Es kommt mir so vor als wenn die Menschen nicht und nicht aufwachen wollen,sie wehren sich mit aller Kraft dagegen.
    Der ist nur laut geworden und hat alles negiert,jetzt gebe ich es auf.
    Ich freu mich auf den Tag an dem sie Bush und seine Mörderbande deswegen auf dem Stuhl grillen,dann kann es niemand mehr abstreiten,mir ist es schon so zuwider mit uninformierten Menschen zu sprechen ihr könnt euch das nicht vorstellen.

  1. Anonym sagt:

    Warum ist das niemanden bisher aufgefallen? Weil es menschlich ist, dass was einem vor der Nase steht nicht sieht. Wie oft habe ich schon meine Brille gesucht, dabei hatte ich sie auf. Ausserdem sind die Truther ja Amateure und haben noch ein Leben nebenbei, sie machen eigentlich diese Arbeit, welche die Untersuchungsbehörden und die Journalisten machen sollten, in ihrer Freizeit. Wir sollten ihnen danken und nicht fragen, wieso kommt ihr jetzt erst drauf... also bitte.

  1. engola sagt:

    Warum übersieht man das Offensichtliche?

    Dazu kann jeder einen Selbsttest machen: http://www.dothetest.co.uk

    Da fragt man sich, welche Sachen man sonst noch übersehen hat?

  1. Anonym sagt:

    Wie genau ist denn die Aufzeichnung der Flugroute. Professor Walter Lewin vom MIT sagt frei uebersetzt, eine Berechnung ohne Fehlerrechnung sei bedeutungslos.
    Wie sieht die Draufsicht aus, haette die Kiste auch knapp daran vorbeigehen koennen?
    Und ich frage mich, was hat die Strassenlaternen, die einen Korridor bilden umgerissen, was hat die noetige Spannweite oder sind sie gefaellt worden?
    Mich hat das WTC7 ueberzeugt, dass die Sache stinkt, hoffentlich werden es viele die eine Antwort haben wollen.

    @raffael
    "auf dem Stuhl grillen" - wuerdest du den Stromkreis schliessen wollen? - Menschen gegen Menschen abwaegen? ->Peace. :-)

  1. Freeman sagt:

    Ihr müsst endlich verstehen, das es nicht die Aufgabe von uns Truthern ist einen alternativen Ablauf zu erklären oder sogar zu beweisen. Das können wir gar nicht und ist auch nicht unsere Aufgabe. Löst euch von dieser verkehrten Denke.

    Unsere Aufgabe ist es lediglich zu zeigen, was die Regierung erzählt kann nicht stimmen. Wenn wir nur einen Punkt in der offiziellen Geschichte als falsch oder unmöglich darlegen können, und davon haben wir hunderte entdeckt, dann stimmt die ganze 9/11 Story nicht und ist eine Lüge.

    Und dieser Artikel ist ein weiteres Beispiel dafür. Ja sie widersprechen sich laufend selber, in dem es zwei Flugrouten auf den Pentagon gibt. Wie kann das sein? Wie können zwei Behörden unterschiedliche Hergänge beschreiben? Damit ist doch eindeutig was faul an der ganzen Sache. Das alleine reicht ja schon alles anzuzweifeln.

    Wenn eine Behörde sagt, die Maschine kam von Süden und hat die Strassenlampen umgeschmissen (die 9/11 Kommission) und die andere aber sagt, nein die kam von Norden und kann deshalb die Laternen nicht umgeschmissen haben, ausserdem war sie 60 Meter über Boden, höher als das Pentagon, was will man dann noch diskutieren? Die können sich ja nicht mal auf eine gemeinsame Story einigen.

    Was müssen wir Truther noch vorlegen, bis alle aufwachen, sich von der Propaganda lösen, es war Bin Laden aus seiner Höhle mit seinen 19 Helfern, die nicht mal fliegen konnten, und endlich logisch und kritisch denken?

    Wir müssen nichts beweisen, sondern nur an Hand von Fakten zeigen, was nicht möglich war, wo es Widersprüche gibt, wo sie lügen, wo sie vertuschen und verfälschen.

    Ziel ist es eine neue Untersuchung der 9/11 Ereignisse zu erreichen, nur diesmal richtig. Was bisher uns erzählt wird ist absurd und kann so nicht akzeptiert werden, denn unser aller Leben ist seit 9/11 tief beeinflusst worden, Kriege werden damit begründet, neue Gesetze die unsere Freiheit und Rechte einschränken verabschiedet. Das können wir alles nicht dulden, wenn es auf einer Lüge aufgebaut ist.

    Deshalb kämpfen wir für die Wahrheit.

  1. Anonym sagt:

    vergiss eine neue manipulierte 9/11untersuchung. der "druck" (auf jeder ebene) wird es schon aus-RICHTEN (resonare = zurückschwingen)!

    dazu braucht es nichtmal ein einziger mensch!

    jeder bekommt sein fett weg, mit oder ohne schall und rauch!

    .. egal ob ein bush, oder ein schall-und-rauch-blogschreiber! ;-)

  1. Raffael sagt:

    @Anonym 18:36
    Bei Bush und seinen Mördern?
    Sofort....

  1. engola sagt:

    Übrigens: Irak-Vetrans-Against-War - Live-Stream der "Konferenz" Winter Soldier 2008 - noch bis Sonntag in Washington!

    Live-Stream:
    http://ivaw.org/ws_live.html

  1. Anonym sagt:

    Und wer hats erfunden?

    Nein nicht dei Schweizer!

    http://www.haidvogls-sperberauge.ch/Archiv/Fuer%20Sie%20gelesen/Die%20Dunkelmaenner%20des%20Lichtes.htm

  1. So lange, wie die mächtigen Teile einer Gesellschaft (Presse, Waffen- und Industrie-Lobby) eines Landes hinter den Politikern, die das Land führen stehen, so lange können diese machen was sie und der mächtige Teil wollen. Eine Untersuchung der Vorgänge und eine Verurteilung von tatsächlich schuldigen von 9/11 kann nur dann erfolgen, wenn die Mächtigen der Gesellschaft es so wollen. Das ist und war immer so, ob in einer Demokratie oder Diktatur. Das unvermögende Volk kann nur durch seine Masse etwas bewegen und erzwingen. Um dieses aber aufzurütteln, benötigt man um so mehr Tatkraft oder eben wieder Teile der Mächtigen als Katalysator.

    Das System stimmt vom Ursprung schon nicht. Jemand der mächtig ist kann immer mächtiger werden, jemand der keine Macht hat, kann das nicht. Eigentlich war das Ziel der Demokratie ursprünglich mal, dass alle bei Entscheidungen gleichberechtigt mitreden können. Und jede Stimme das gleiche Gewicht hat.
    Die heutigen Systeme sind aber alle so verbogen worden, dass in Wirklichkeit nur die Mächtigen entscheiden. Das ist die "Mutter allen Übels".
    Ich finde, dass da sogar ein Land wie China ehrlicher ist, als ein Land wie die USA. Denn China steht ganz offen dazu, dass es eine diktatorische Staatsform in Form einer Volksrepublik hat.

    In den USA ist das System "faktisch" das selbe, nur steht man nicht dazu. Deshalb wird es auch keine weiteren Untersuchungen zu 9/11 geben. Genau so wie die Queen von England die Herausgabe wichtiger Dokumente zum 2. Weltkrieg kürzlich um weitere 50 Jahre verzögert hat, damit man "jetzt noch nicht" erfährt was damals wirklich war. Denn in 50 Jahren sind alle tot die die Dinge selber erlebt haben und Einspruch üben könnten.

    Genau so wird es mit 9/11 werden.

  1. Anonym sagt:

    Ich war bis 1996 im militärischen Verbindunsstab DMBV der deutschen Botschaft, dort hatten wir auch mal eine "Führung" im Pentagon.
    Das Pentagon hat rings rum unterirdische Stellungen mit Boden-Luft Raketen. Es gab meines Wissens nie Berichte, warum diese nicht ausgelöst haben.

  1. Freeman sagt:

    Danke für die Info, diese Frage wurde schon oft gestellt. Wo war die Luftabwehr des Penatgon und auch die vom Weissen Haus? Wie konnte die Maschine im gesperrten Luftraum über Washington fliegen, wenn doch bereits die Anschläge in New York bekannt waren und Bush ja in der Schule in Florida darüber infomiert wurde "Wir werden angegriffen!"

    Wie war es möglich, das die Zentrale des US-Militärs sich nicht geschützt hat? Wenn sich nichtmal das Hauptquartier verteidigen kann, wie wollen sie dann das ganze Land verteidigen?

    Es kann nur eine "standown oder", einen Befehl zu Niederlegung der Abwehr, gegeben haben, sonst ist das nicht zu erklären. Ein weiteres Indiz, es war ein gewollter und selbstinszenierter Angriff auf sich selber.

    Die offizielle Antwort der US-Regierung, sie geben gar nicht zu, dass der Pentagon überhaupt Bodenluftraketen hat. Nicht zu fassen!

    Wenn du mir mehr über deinen Besuch im Pentagon erzählen willst, was du genau gesehen und gehört hast, erreichst du mich unter blog.me(at)hotmail.de

  1. Anonym sagt:

    ...rings rum unterirdische Stellungen mit Boden-Luft Raketen....

    Und wieder so ein Punkt der die offizielle Version in Frage stellt.

    Aber auch einfache Indizien, wie die fehlenden Spuren auf dem Rasen, sind schon hinreichend genug, an einer Passagiermaschine zu zweifeln. Denn eine so tief fliegende Maschine hätte schon allein durch die schnellen und heißen Abgase der Turbinen den Rasen beschädigen müssen. Doch wie man auf den Bildern und Videos sehen kann, gibt es keinerlei Brandspuren oder Beschädigungen der Grasnarbe.

    Auch die Explosion der mit Treibstoff gefüllten Flügel, hätte dafür sorgen müssen, dass Teile der Tragflächen hunderte Meter weit verstreut worden wären, wie es bei anderen Flugzeugabstürzen immer der Fall war. Doch beim Pentagon ist alles nah am Explosionsort geblieben.

  1. Lohengrin sagt:

    anonym 20080317T2143,
    Aber auch einfache Indizien, wie die fehlenden Spuren auf dem Rasen, sind schon hinreichend genug, an einer Passagiermaschine zu zweifeln. Denn eine so tief fliegende Maschine hätte schon allein durch die schnellen und heißen Abgase der Turbinen den Rasen beschädigen müssen.

    Dann zweifle doch bitte an einer tief fliegenden und über den Boden schrappenden Boeing 737 und nicht an einer generellen Boeing 737. In Frankfurt ist übrigens auch neben den Landebahnen Gras und das ist nicht verkokelt.


    Es geht nicht darum zu beweisen, dass da keine Boeing 737 gewesen wäre, sondern darum, dass die offizielle Verschwörungstheorie widersprüchlich ist. Genaugenommen ist es noch nicht einmal eine Theorie, denn das würde voraussetzen, dass es konkrete Behauptungen gäbe, also nicht mindestens zwei Flugrouten von denen keine die offizielle ist. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern ein Mythos.

  1. Anonym sagt:

    @ Lohengrin 18. März 2008 01:38:

    Du hast dich hier schon oft jeglicher sinnvollen Diskussion disqualifiziert!
    Darum werde ich auf deinen Unsinn nicht mehr eingehen!

  1. Lohengrin sagt:

    anonym 20080318T0643,
    ach du schon wieder! Denk dir doch bitte einen Namen aus und poste nicht mehr als anonym. Dann kann ich dich nämlich ignorieren.

  1. Anonym sagt:

    Der Cheney war doch der stellvertretende Verantwortliche an dem Tag. Da er vermutlich die Düsenjets zurückbestellte bzw. woanders hin befehligte müsste er eigentlich in Guantanamo als Terrorist gefoltert und zur korrekten Antwort gezwungen werden.

  1. Anonym sagt:

    Kennt ihr eigentlich den INEF Report? (http://inef.uni-due.de/page/documents/report63.pdf)
    Titel lautet: "Die massenmediale Konstruktion der Terroranschläge am 11. September 2001. Eine Analyse der Fernsehberichterstattung und ihre theoretische Grundlage".

    Das Interessante ist der Anhang. Dort findet man Auszüge der Transkription der Fernsehberichterstattung am 11.9.2001 von ARD, ZDF und RTL

    Da wird u.a. von einem AP-Reporter berichtet der im Pentagon gearbeitet hat und das Flugzeug in das Gebäude hat eindringen sehen.
    Vorher gab es noch Zeugenaussagen die auch von einem Hubschrauber berichtet hatten.
    Die Flugzeug-Aussage hat sich dann durchgesetzt.
    Was ein AP-Reporter berichtet wird ja auch eher in die Nachrichten gesetzt...
    Was macht ein AP-Reporter ausgerechnet zu der Zeit im Pentagon?

    Aus der Transkription lässt sich auf jeden Fall einiges zusammenreimen....

  1. Anonym sagt:

    @lohingrin
    "Dann zweifle doch bitte an einer tief fliegenden und über den Boden schrappenden Boeing 737 und nicht an einer generellen Boeing 737. In Frankfurt ist übrigens auch neben den Landebahnen Gras und das ist nicht verkokelt."

    Es handelt sich um eine Boeing 757.

    In Frankfurt fliegen die Flugzeuge erstens nicht so tief über die Wiese, da sie erst auf dem Asphalt aufsetzen. Zweitens laufen deren Triebwerke nicht auf Volllast und drittens haben die ein Fahrwerk, welches dafür sorgt, dass zwischen Triebwerk und Boden etwas mehr Abstand ist.
    Aber all das spielt keine Rolle. Streitet euch doch nicht wegen so Kleinigkeiten. Das ist doch genau das Ziel der Regierung. Zu viele Theorien, zu viele Möglichkeit, zu wenig Infos, keine Beweise. Damit wird es verdammt hart alles auf einen Nenner zu bekommen.

    Ich denke alle, die in der Lage sind objektiv zu denken, sind sich darüber im Klaren, dass da was nicht stimmt. Wir wissen nur nicht zu 100% WAS.

  1. Anonym sagt:

    Eine Abfangkurve über 11G?? Ohne nachzurechnen, ob der Auftrieb dann noch reichen würde, würde kaum ein menschlicher Pilot solch ein Manöver kontrollieren können. Vielleicht geschulte Kampfflieger mit Anti-G Anzug und der typischen Pressatmung, aber normalerweise kippt man schon vorher aus den Latschen. In Straßenklamotten ist jenseits 3G mit einem Blackout zu rechnen. Wenn man das mal erlebt hat, ist das schon recht unangenehm und es fühlt sich so an, als wenn einem ein Boxer einen Kinnhaken verpasst hätte. Hinterher ist man etwas benommen und man hat dann genug zu tun, ein Flugzeug am Fliegen zu halten. 11G sind ein Klacks für Kampfflugzeuge, oder Drohnen und sonstige Lenkflugkörper, aber nicht für Boeing-Dickschiffe.

  1. Anonym sagt:

    Dieser "Lohengrin" hat schon bei einigen Themen versucht vollkommen sinnfreie Kontra-Position einzunehmen.
    Entweder will er sich damit wichtig machen, oder er versucht damit etwas zu bezwecken.
    Das soll nicht heissen, dass hier alle einer Meinung sein müssen. Aber wenn man schon einen Kontrapunkt in den Raum stellt, sollte zumindest irgendetwas dran sein. Sonst könnte man ja zu jedem Thema einfach irgendeinen Schwachsinn behaupten. Und das wäre einer Wahrheitsfindung doch sehr abträglich!

  1. Anonym sagt:

    Die USA selbst ist der größte Schurkenstaat, bzw der einzigste....
    Die Welt wird vom Kapitalismus regiert...Politiker aller Staaten sind Marionetten vom Großbanken und Konzernen, die Fäden ziehen andere...Wir können nichts dagegen tun...Noch Fragen?