Nachrichten

Grosse Mengen an Call-Optionen kündigen etwas an

Sonntag, 12. September 2010 , von Freeman um 17:15

Wie wir wissen, wurden vor dem 11. September 2001 ungewöhnlich viele Put-Optionen von Unternehmen gehandelt, die durch die Anschläge geschädigt wurden, wie Airlines, Banken und Versicherungen. Das gleiche fand vor der Ölkatastrophe am Golf von Mexiko statt, wo Goldman Sachs seine BP Aktien abgestossen hat und Halliburton die Firma kaufte, die für die Säuberung beauftragt wurde. Das heisst, gewisse Insider wussten im voraus, die Katastrophen werden passieren und haben entsprechen mit ihrem Wissen am Aktienmarkt gehandelt, um riesige Profite einzufahren.

Alleine diese Tatsache deutet darauf hin, mit den 9/11 Anschlägen und mit der Explosion der Deep Water Horizon Plattform stimmt etwas nicht, das ganze stinkt zum Himmel, wenn es Leute mit Vorwissen gab. Also waren es im ersten Fall keine muslimische Terroristen und im zweiten war es kein Unfall.

Jetzt sind ungewöhnlich viele Call-Optionen auf die Firma Qwest gehandelt worden. Was bedeutet das? Qwest ist ein sehr grosses amerikanisches Kommunikationsunternehmen mit Sitz in Denver Colorado und liefert Telefon-, Internet-, Mobilfunk- und digitale TV-Dienste. Der Umsatz beläuft sich auf ca. 14 Milliarden Dollar und es werden 30'000 Leute beschäftigt.

Wenn jemand eine Put-Option kauft, dann wettet dieser auf fallende Kurse. Eine Call-Option ist umgekehrt, man meint der Kurs wird in Zukunft steigen. In den vergangenen Tagen wurden sagenhafte 576'683 Call-Kontrakte gehandelt, obwohl normalerweise der Durchschnitt für 10 Tage nur 58'125 ist, also zehnmal mehr als üblich. Auf der anderen Seite wurden nur winzige 41 Put-Optionen gehandelt. (Daten von marketintellisearch.com)

Es wurden deshalb folgende Alarmsignale ausgelöst:

- Ungewöhnliches Call Volumen
- Niedriges Put zu Call Verhältnis
- Rekordhohes 3 Monat Call Volumen

Da haben offensichtlich gewisse Leute eine wichtige Insider-Information erhalten, der Aktienkurs von Qwest wird steigen und sie wollen davon profitieren.

Der Kurs der Qwest-Aktie ist jetzt schon relativ hoch mit $5,82, wenn man sich den tiefsten Kurs der letzten 52 Wochen anschaut von $3,35. Warum sollen Investoren meinen, der Kurs wird nochmehr steigen und kaufen deshalb wie verrückt Call-Optionen? Was soll den Wert der Aktie anziehen lassen? Das kann zwei Sachen bedeuten. Entweder will jemand die Firma Qwest kaufen oder es passiert etwas, von dem Qwest profitieren wird. Was könnte das sein?

Qwest hat aber schon ein Übernahmeangebot von CenturyLink in diesem Jahr bekommen, die Transaktion bedarf nur noch einer Genehmigung und würde per 21. April 2010 gelten. Die Aktionäre von Qwest sollen 49,5% der gemeinsamen Firma dann besitzen.

Da Qwest sehr stark im Internet-Geschäft tätig ist, könnte damit was passieren. Die Firma ist Mitglied des Internet2 Konsortium, wobei es dort vordergründig um ein Glasfaser-Backbone und höhere Übertragungsgeschwindigkeiten gehen soll. Im Hintergrund geht es aber laut Skeptikern auch um mehr staatliche Kontrolle der Nutzer, um die Einschränkung der Netzneutralität bis hin zur Zensur und der ganzen Abschaltung des Internet, ein Recht welches Obama sich in diesem Jahr selbstherrlich genommen hat, aus Gründen der "Sicherheit" natürlich, im Kampf gegen den Cyber-Krieg.

Ist wieder eine "false flag" Operation geplant? Wir werden sehen.

Ein Internet-Experte mit dem ich darüber gesprochen habe beschrieb mir humorvoll folgendes mögliche Szenario: "Al-CIAda wird ein Monstervirus in die Rootserver einspeisen und das Internet in den USA lahmlegen, damit kann man das Internet abschalten und zur präventiven Massnahme wird das sichere Internet2 eingeführt. So könnte es ablaufen und 99% der Schafe würden es glauben!"

Verwandter Artikel: Es schliesst sich der Kreis der 9/11 Kriminellen

insgesamt 20 Kommentare:

  1. marciz sagt:

    Soll ich jetzt auch kaufen?

  1. Tim sagt:

    hm, ich glaub ich investiere da auch was ein ;) danke für den tipp!

  1. Capari sagt:

    Könnte das evtl. mit dem ACTA-Abkommen zusammenhängen?(http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Counterfeiting_Trade_Agreement)
    Laut einem Artikel (s.u.) wird das ACTA-Abkommen noch diesen Monat beschlossen: "Danach stünde einer Umsetzung praktisch nichts mehr im Wege. Das EU-Parlament muss dem Vertragswerk jedoch zustimmen."

    Quelle: http://www.gulli.com/news/eu-parlament-stemmt-sich-gegen-acta-abkommen-2010-09-08

  1. xabar sagt:

    Ein sehr wertvoller Hinweis, Freeman!

    Ich wurde zum ersten Mal richtig kritisch, was den 11. September angeht, als ich auf das Buch von Andreas von Bülow stieß, dass sich mit diesen Put-Optionen in einem Kapitel beschäftigt.

    Andreas von Bülow (ehem SPD-Politiker, und auf Geheimdienste spezialisiert):
    "Die CIA und der 11. September. Internationaler Terrorismus und die Rolle der Geheimdienste"

    Er hat noch ein zweites Buch über die Rolle von Geheimdiensten geschrieben.

    Ein überzeugenderes Argument gegen die These, dass Al Qaida den 9/11 veranstaltet hat, kann es kaum geben.

    Aber wer sind denn die großen Spekulanten, die auf den Kursverfall von Airlines, Banken und Versicherungen spekulieren konnten? Es sind wiederum die Banken, die Wall Street-Banksters mit ihrem Insider-Wissen. Sie haben sich ja durch Insider-Trading auch wahre Vermögen unlängst verdient. Insider-Trading macht so etwas möglich.

    ... Und im WTC7 befand sich die Börsenaufsicht... Alle Beweise futsch! Die kontrollierte Detonation des WRC7-Gebäudes, eine Aktion zur Vernichtung von Beweisstücken? Es sieht fast so aus.

  1. Tim sagt:

    hm, schade, irgendwie finde ich kein Hebelprodukt auf den Call für die Firma. Wenn einer eins gefunden hat, her damit mit der WKN oder ISIN. ;)

  1. ponder sagt:

    Kauft ruhig weiter eure eigene Versklavung...

  1. Bäumchen sagt:

    Hier sind einige interessante Meldungen über Qwest aufgelistet:

    Schlagzeile: Qwest verzeichnet Gewinnrückgang um 25 Prozent, schlägt Erwartungen (04.08.2010)

    Die US-Telefongesellschaft Qwest Communications International Inc. meldete am Mittwoch, dass ihr Gewinn im zweiten Quartal angesichts rückläufiger Umsätze um gut 25 Prozent ...


    Schlagzeile: CenturyLink übernimmt Qwest (22.04.2010)

    Eine Fusion mischt die Karten auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt neu. CenturyLink schluckt den 22,4 Milliarden Dollar teuren Rivalen Qwest. Geld wird keines fließen, stattdessen zahlt CenturyLink in eigenen Aktien. Die...


    Schlagzeile: USA: Provider kappen bereits Internetleitungen (01.02.2010)

    Allem Anschein nach ist in den USA bereits das passiert, was in Frankreich noch bevorsteht: die Trennung der Internetverbindung von ermittelten Urheberrechtsverletzern. Ein wahres Horrorszenario, das eine Kundin des Providers Qwest ...

    Siehe: www.open-info.org/index.php?q=qwest&type=news

  1. Qumaira sagt:

    Qwest spent $872,874 on lobbying in 2nd quarter
    (AP) – Aug 19, 2010
    WASHINGTON — Phone company Qwest Communications International Inc. spent $872,874 in the second quarter to lobby the federal government on cybersecurity and other issues, according to a disclosure report.
    The lobbying amount was up slightly from the $821,552 it spent a year earlier and the $735,614 it spent in 2010's first quarter.
    Denver-based Qwest lobbied the federal government on legislation involving theft of copper phone lines by scrap metal scavengers and rural broadband access, among others, according to the report it filed July 19.
    Copyright © 2010 The Associated Press. All rights reserved.

  1. Gringo sagt:

    Spekulanten sind
    ( in Anlehnung an die Worte des
    ehemaligen großen Vorsitzenden )
    Ratten
    und
    Schmeissfliegen !

    Sie gehören zertreten.

  1. ich.bin44 sagt:

    Interessant. Danke Freeman!
    Ich werde nichts kaufen und nichts verkaufen. Ich werde die Firma nur beobachten.
    Ich habe gelesen, dass Island 3 Politiker wegen des nahezu Staatsbankrotts vor Gericht stellen will. Das ist verdammt interessant. Vielleicht kommen auch andere Staaten auf die Idee. Wie wäre es z. B. mit Griechenland, Spanien, Italien, Irland und Portugal. Auch die sollten ihre Politiker mal unter die Lupe nehmen und ggf. vor Gericht stellen. Etwas später könnten auch Deutschland, Frankreich und andere folgen. Die USa nicht ausgeschlossen. Die schuldigen müssen vor Gericht. Es sind die Politiker, welche mit den Konzernen kollaborieren. In den USa ist viel zu tun. Freiheitseinschränkung sowie 09/11-Massenmord sollte ebenso zu Politikeranlagen führen.

  1. wolke7 sagt:

    Diese Nachricht fand ich ausgesprochen spannend, gerade weil ich für mich zumindest ein wenig beanspruche, mich mit moderner Technologie bzw. deren Märkten passabel auszukennen.

    Daher weiß ich, dass einige Politiker sich im Hintergrund stark mit Möglichkeiten zur Zensur/Abschaltung/Kontrolle des Internets beschäftigen (nach meinem Wissen wurde dies durch die Veröffentlichung des Videos der Ermordung von Zivilisten im Irak durch die Apache-Kampfhubschrauber stark vorangetrieben - aber auch vorher wurde sich schon damit beschäftigt).

    Dies heißt nicht, dass dieser Artikel die Bedeutung der Vorausahnung eines besonderen Ergeignisses hat (auch Banken sind anfällig für Hypes - siehe Immobilienkrise; ebenso wie ein ganz anderer Zweck dahinter stecken könnte (ich habe meine privaten Vermutungen dazu)) - aber ich werde auf jeden Fall die Geschichte im Auge behalten.

  1. whizz08 sagt:

    Wir sehen ja selber, wie das Internet den Drahtziehern zusetzt. Informationen rund um den 9/11 haben sich im Nu um den ganzen Globus verbereitet. Möchte man jetzt das Internet zensieren?

  1. Hallore sagt:

    Hallo "ich.bin44"

    genau das ist ein effektiver Weg.

    Die schuldigen Politiker müssen vor Gericht. Es sind die Politiker, welche mit den Konzernen so viel Leid erzeugen. Wer hat Ideen, wie sich eine solche Entwicklung in Gang setzen läßt?

    Danke "ich.bin44" für Deinen Beitrag!

  1. joergcalvis sagt:

    Ob es ein Vorzeichen ist oder nicht. Könnt Ihr Euch vorstellen, was passiert wenn das Internet als solches auf einen Schlag nicht mehr existiert oder halt ausfällt?

    Selbst ein Teilausfall würde Unsummern an Kosten verursachen. (Sicherlich könnte auch Korruption und Betrug im größeren Stil passieren und würden nie aufegedeckt werden.)

    Schwache Länder und Pseudoverbände wie unsere schöne EU wären ganz schnell noch ein Stückchen näher am Abgrund (haben wir den nicht schon neulich erreichet??)

    Wie viel unseres gesamten Handels geschieht den auf dem Wellen des Web heutzutage? Denkt doch nur mal an die webbasierten Plattformen auf denen heute nahezu alle größeren Firmen Waren bestellen oder verkaufen. Sowie auch die Börsen an denen eben wieder die selben Firmen in manigfaltigen Arten gehandelt werden (egal ob real als Aktie oder noch schlimmer als eines dieser "fiktiven" Finanzprodukte)

    Jetzt also nur ein kleiner Ausfall... Was passiert an den Börsen? Wird Panik ausbrechen?

    Wie werden die Firmen an Rohwaren kommen oder die fertigen Güter an den Mann bringen und vertreiben ohne dass es einen negativen Einfluss auf die Wirtschaft im allgemeinen hätte. Man kann als Konzern wie zum Beispiel VW nicht einfach zum Telefon greifen (wenn das dann noch geht!) und mal eben ein paar Teile vom Lieferanten A und B bestellen.

    Ich befürchte dann wirds richtig düster...

  1. Acerx sagt:

    Könnte gut möglich sein das sie das Internet begrenzen wollen, in einigen Statten ist es ja jetzt schon an der Tagesordnung. Einfach um die Kontrolle zu behalten, das Internet ist ein Waffe geworden und entwickelt sich so schnell wie keine bisherige Vergleichbare Technologie. Der Informationsaustausch geschieht nun mehr nicht mehr nur von den Medien ( TV, Radio, Zeitung ), sondern unabhängig und das Rasend schnell, schneller als sie darauf Reagieren können, denke schon das es einigen Sorge bereitet.
    Obama hat ja mit seinen Wahlkampf gezeigt welch eine Macht vom Internet ausgeht, er hat dadurch ja gewonnen. Alleine was über 9/11 alles zu Tage gekommen ist wäre ohne das Internet nicht möglich gewesen. Oder denkt mal an das Unheil der Loveparade 2010, die Informationen waren schneller im Netz als in den Medien, und als die Medien noch spekulierten was geschehen war, wusste das Netz schon wer Schuld war und hat das ganze „ Dreckige „ Geheimnis zu Tage gefördert.

    Willst du die Massen Kontrollieren musst du das Internet Kontrollieren.

  1. Acerx sagt:

    Fällt das Internet aus haben wir in der Heutigen Zeit ein ernsthaftes Problem, für Stunden würden wir noch verkraften für Tage / Wochen oder sog. Monate müssten wir mit ernsthaften Konsequenzen rechnen, und das nicht nur Wirtschaftlich. Um die Frage abzurunden und zu vereinfachen, was läuft heutzutage noch ohne Internet ?. Einkaufen Online / Einkaufen per EC Karte / Banken / Supermärkte „ Bestellungen“ / Logistik Allgemein / Behörden / Nachrichten … einfach alles … der Informationsaustausch würde zum erliegen kommen. Die Nachrichten wären wieder begrenzt auf Radio, Fernsehen funktioniert ja auch in Abhängigkeit mit dem Internet ( Teils ).

    Könnten ja dann wieder die Mausezeichen und Brieftauben einführen :D.

    Nah ja denke von daher nicht das sie das Internet uns „ abdrehen „, und HA wenn sie uns Kastrieren im Internet wir werden einen Weg finden auch dies zu umgehen :D.

    Der Einfallsreichtum der Menschen ist Grenzenlos wie ihre Dummheit selbst, darum lebt unsere Spezies heute noch :D.

  1. Ch. sagt:

    (Q) Cap Up bei $ 4.22 ist noch nicht geschlossen und könnte geschlossen werden. Es gibt immer wieder Leute die auf Luft ablassen spekulieren. Zu den Dividenden Auszahlungen siehe z.Bsp. hier; http://www.dividendinvestor.com/?chk=cf35c1284498711&symbol=q&submit=GO

  1. micy_s sagt:

    http://portal.gmx.net/de/themen/digitale-welt/internet/11230390-Facebook-wieder-erreichbar.html

    List mal durch(vor allem das ende des beitrags) :)

  1. searyel sagt:

    ein "Terror"anschlag mit Stuxnet und Co. ?

    Zur Zeit sind viele Medien interessiert "Terror"anschläge zuverkünden.

    Ich dachte mir man wird sich auf einen Anschlag durch einen "Computerfehler" stützten, um so zu rechtfertigen, das das Internet noch mehr überwacht wird.

    Vllt wird man gleichzeitig auch noch ein paar Schulden tilgen, da ja eh fast 90% des Geldes digital ist. Gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche. und mal ehrlich Stuxnet... Iran ... Atomkraftwerk... Wer wird wohl das Virus erschaffen haben? Oo?

  1. haraldo sagt:

    Vielleicht das hier?
    Qwest wird Provider des Verteidungsministeriums bis 2017..

    http://www.denverpost.com/breakingnews/ci_17743234

    Woher hattest Du damals die Info?

    Gruß