Nachrichten

Das Nordpoleis schmilzt uns nicht weg

Mittwoch, 22. September 2010 , von Freeman um 19:00

Am Ende des Sommers erreicht die Eisfläche auf dem Nordpol seine geringste Ausdehnung. An Hand der offiziellen Satellitenaufnahmen der US Navy über die Eisdicke sieht man, das Nordpoleis ist heute dicker und flächenmässig grösser als um die gleiche Jahreszeit 2008. Deshalb kann keine Rede davon sein, dass der Nordpol uns wegschmilzt, was aber von "seriösen" Medien und den Klimahysterikern behauptet wird.

So zeigt die Welt in ihrem Artikel "Das Eis am Nordpol schmilzt schneller als erwartet" vom 13. September 2010 eine Aufnahme des Nordpols und schreibt darunter:

Das Eis in der Arktis schmilzt nicht nur, es ist auch so dünn wie nie zuvor.

Dann zitieren sie Professor Lars Kaleschke wie folgt:

Das Meereis rund um den Nordpol ist erneut stark geschmolzen. Zum Ende des Sommers werden nur noch etwa 4,9 Millionen Quadratkilometer des Arktischen Ozeans von Eis bedeckt sein. Damit sei die Meereisfläche im vierten Jahr in Folge unter den erwarteten Wert gesunken, sagte Professor Lars Kaleschke vom Klimacampus der Universität Hamburg in Bremerhaven. „Wir haben es mit einer Beschleunigung der Abnahme zu tun. Das finde ich bedenklich.“

Was ist das überhaupt für eine Zeitung, wenn ihre Journalisten die Behauptung von diesen sogenannten Klimaexperten nicht vorher überprüfen, bevor sie ihren Artikel der vor Unwahrheiten strotzt veröffentlichen.

Man muss nur auf die offizielle Seite der US Navy gehen, The Polar Ice Prediction System (PIPS), und die wird ja wohl glaubhaft sein, und die Fakten und Aufnahmen sich anschauen. Dort sieht man, die Fläche des Eises welches über 2 Meter dick ist hat sich im Vergleich zu 2008 um 50 Prozent erhöht.

Hallo, es hat sich erhöht!!! Wie kann man dann solche Lügen verbreiten? Genau das Gegenteil von der Panikmache die sie uns erzählen ist der Fall.

Hier die Animation der Aufnahmen vom 21. September 2008 mit gleichen Datum 2010. Die Bilder zeigen nur das Eis über 2 Meter Dicke. Es ist deutlich zu sehen, die Fläche ist viel grösser als vor zwei Jahren:





Hier die PIPS Originalaufnahme der US Navy vom 21. September 2008:



Und unten die vom 21. September 2010. Beide zeigen die Eisdicke. Wir sehen, bei der aktuellen Aufnahme ist die Fläche in Dunkelblau (dünnes Eis) viel weniger, also das Eis dicker als 2008 und die ganze Eisfläche etwas grösser:



Die Grösse der Eisflächer und Dicke am Nordpol schwankt hin und her, ist mal mehr mal weniger was völlig normal ist. Dann kommen Meeresströmungen und Winde dazu, welche das Eis treiben und verschieben. Hier ein Foto der USS Skate, die 1958 am Nordpol auftauchte und überhaupt kein Eis vorfand, sondern nur offenes Meer.



Und hier treffen sich gleich drei U-Boote am Nordpol am 18. Mai 1987:



Wie kann man dann von einer gefährlichen Eisschmelze reden, wenn heute mehr Eis ist als früher? Was ist die Absicht hinter der Angstmacherei und dem Lügenmärchen, die Polkappen schmelzen weg? Das ist doch nicht wahr. Was kann man den Mainstreammedien überhaupt noch glauben? Gar nichts! Dabei ist die Welt das Hofblatt der Intelektuellen und die glauben dann diesen Mist und plappern ihn nach. So funktioniert die Propaganda.

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Zwiebel sagt:

    OMG - die verbreiten die Geschichte der Klimaerwärmung und Abschmelzen der Pole immer noch

    Oetker und Schöller würden sich im Grabe umdrehen

    Wenn ich mal einen von denen erwisch bekommt der von mir seine persönliche Klimaerwärmung, gebunden auf einem Häuflein Zweige

  1. Dieter sagt:

    Da halte ich es langsam wie Geert Wilders, verbietet solche Printmedien und solches Fernsehen, welche bewusst Lügen und Falschmeldungen verbreiten! Es ist unerträglich wie deratige Medien ihre Schmierenpropaganda weiter verbreiten dürfen. Das hätte mit Zensur nichts zu tun sondern es wäre eine Befreiung. Wenn ich draußen aber auch nim Netz dieses selbstverständliche Dummgequatsche von vielen mitbekomme was Klimawandel angeht, aber kaum jemand der mal seine Nase oder Gespür in die Natur hält und merken müsste....es wird kälter..nicht weil es September ist, nein generell. Und die Wettermanipulationen müssten doch langsam selbst einem Blinden mit Blindenhund auffallen.

  1. Shiryuu sagt:

    Habs mir angeguckt und komme selber zu dem Schluss, dass die dicke über 2 metern zugenommen hat, sprich es gibt mehr flächen mit einer dicke zwischen 2 und ca. 3,5 metern, dafür aber eine geringere Flache an Eis mit einer dicke zwischen 0,5 und 1,75 Metern und es gibt keine größere Fläche mehr wo das eis 5 meter Dick ist.

    Hab mir auch die Konzentration mal angeguckt, letztlich seh ich zwar schon, dass da ein großer roter brocken wegfällt, dafür aber an mind. 2 stellen neue Flächen auftauchen.

    Insgesammt komme ich grob zu den Ergebnis (genau gehts ja net), dass sich die Fläche wohl hauptsächlich anders verteilt, das eis vorallem im bereich der 2-3,5 Metern Dicke zugenommen hat, aber auch, dass es scheinbar das ganz Dicke eis von 5 Metern weniger gibt. Letztlich läuft es darauf hinaus, dass es eher mehr als weniger gibt, nur dass es sich anders vertilt und sich die Dicke auf eine größere Fläche verteilt und nicht ganz so konzentriert ist auf bestimmte Punkte.

    Was man hiermit aufjedenfall entkräften kann ist die Aussage des massiven Eisschwunds.

  1. Julian sagt:

    Hab mir die Navy Seite mal angesehen. Der große Sprung was die Eisfläche und Dicke angeht war wohl von 2008 auf 2009. Von 2009 auf 2010 ist das Eis wieder etwas weniger geworden. Es wäre mal interessant hier die Bilder der letzten 15 Jahre nebeneinander zu haben um die längerfristigen Veränderungen dazustellen und nicht nur jährliche Wetterabhängige Schwankungen

  1. ost_block sagt:

    Wann kann man endlich entfernen diese Lügner von diese Erde??

  1. KPAX sagt:

    Ist doch wurscht !
    Natürlich könnte es abnehmen,es nimmt aber wieder zu,war immer so !

    Nur ob der Mensch das verursacht,das tut er nämlich nicht.....

  1. El. sagt:

    Frau Merkel

    hat also rechtzeitig die Bildaufnahmen mit den Eisbären gemacht.

    Jetzt kann sie sich dem wirklichen Feind wenden, da „Politik darf die Wirtschaft nicht als Feind sehen“ muss sie gegen den Feind der Wirtschaft, das Volk, vorgehen.

    Zuerst gegen die Gesundheit und gegen die Sicherheit des Volkes.

    Signed El.

  1. Lorelai sagt:

    Ich schreibe morgen in Gesellschaftswissenschaften LK (13. Klasse) eine Klausur über dieses Thema und könnte weinen, weil mein Lehrer erwartet, dass ich lüge und schön alles runter schreibe, was wir "gelernt" haben...
    Es macht mich richtig depressiv. Und das ist jetzt nicht nur eine Floskel. Ich habe echte Depressionen, weil niemand die Wahrheit sehen oder hören will und all meine Freunde sich von mir trennen und mich nur noch als Verschwörungstheoretikerin sehen.
    =( Sehr schade das alles.

  1. Der 4. Weg sagt:

    ...und die politische Dummheit und Hörigkeit schmilzt auch nicht weg!
    Ausweg: Selbstverantwortlichkeit.

  1. Freeman sagt:

    Diese Problem höre ich öfters von Studenten. Mein Rat, du musst leider die Zähne zusammenbeissen und die Propaganda mitmachen, in eigenem Intresse. Deine Noten und Abschluss ist in dieser Situation wichtiger. Schreib halt was die hören wollen, ist doch egal. Dann wenn du deinen Abschluss hast und nicht mehr erpressbar bist, kannst du anders handeln. Ist halt leider so. Wir leben in einer Gesellschaft wie zu DDR-Zeiten, wo man auch zwei Gesichter haben musste. Dass der offiziellen Parteilinie und ein privates.

    Lese mein Interview mit Professor Norbert Bolz, dort erklärt er es auch.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/02/interview-mit-professor-norbert-bolz.html

  1. David sagt:

    Das ist wirklich schlimm, dass du so eine Lüge aufschreiben musst, um die Klausur zu bestehen. Leider zählen gute Argumente am Ende doch nichts, wenn man die falsche Meinung hat (hängt aber auch vom Lehrer ab). Aber Freeman hat Recht, schreib es so wie der Lehrer es hören will. Manchmal müssen wir uns verstellen, um in Positionen zu kommen, so dass wir das System von innen infiltrieren können. Dabei immer das Ziel vor Augen halten und sich nicht korrumpieren lassen. Solange niemand durch das eigene Handeln zu schaden kommt, kann ich das mit meinem Gewissen vereinbaren.

    Andererseits, wann, ja wann, fangen wir an unsere Stimme zu erheben? Und zwar nicht nur in Internetblogs, sondern im öffentlichen Leben. In den Schulen, in den Unis, auf der Arbeit, auf der Straße. Wie kriegen wir die Masse zusammen, so dass wir uns trauen können offen ans Licht zu treten?

    Ich versuche im Kleinen zu arbeiten, mit Leuten zu reden, die ein gutes Herz haben, aber den Zustand der Welt noch nicht erkannt haben. Dabei probiere ich in kleinen Schritten vorzugehen, Zweifel zu säen an der angeblichen Realität, die uns die Massenmedien vorkauen. Das muss sehr vorsichtig geschehen um keine Abwehrreaktionen hervorzurufen. Ich vermeide deshalb Begriffe, die bei Leuten den "Verschwörungstheoriealarm" auslösen. Viele Zweifel säen, aber wenig eigene Theorie vorlegen. Ich meine, dass ich damit teilweise Erfolg habe, jedenfalls mehr als wenn ich den Leuten direkt sage, dass 9/11 eine Lüge ist, um ein Beispiel zu nennen. Hat jemand da noch bessere Vorschläge? Wie geht ihr vor? Jeder von uns muss viel Arbeit leisten.

    Heute Morgen wurde ich überrascht. Ich hatte direkt nach dem Aufstehen lustige Streifen kreuz und quer am Himmel entdeckt. Bisher war ich mir mit den Chemtrails noch nicht sicher, aber was ich heute endlich mit eigenen Augen gesehen habe, hat mich überzeugt. Scheinbare Kondensstreifen im Schachbrettmuster, die sich sehr langsam ausbreiten und bald den ganzen Himmel bedecken. Später eine absolut unwirkliche Bewölkung. Sie sah aus wie wenn die Flut am Strand zurückgegangen ist und der Sand so schöne Wellen wirft. Komplett regelmäßig, über den gesamten Himmel. Ich war draußen mit einem Freund und erwähnte beiläufig, dass heute die Bewölkung komisch sei. Und seine Reaktion, halb im Witz: "Das waren die Russen mit Wetterraketen." Er sprach sofort über Wettermanipulation! Ich konnte es kaum glauben und erzählte ihm, was ich beobachtet hatte. Er war noch nicht mal überrascht, sah aber nicht wirklich ein, was schlimm daran sein sollte.

  1. Reinhold sagt:

    Dieses Problem mit Schulstoff und Realität ist mir leidlich bekannt. Mein Sohn besucht das Bundesrealgymnasium in Baden (Öst)
    auch hier wird das Thema "Klimaerwärmung" propagiert, er weiß, dass dies völlig aus der Luft gegriffen ist und leider gezwungen ist,da mitzuspielen(wegen der Noten). Wir selbst haben eine private Messstation seit Jahren in Betrieb (Wienerwald) und können keinerlei gravierenden Veränderungen seit 1980 feststellen. Einmal mehr Schnee, einmal weniger. Manchmal bin ich unseren Hausberg (Schneeberg 2076m) noch im Mai mit Ski fast bis ins Tal gefahren, ein Jahr darauf war anfang April Schluss, ein ständiges auf und ab, nichts besonderes....1994 hatten wir im Juli 21 Tage über 30 Grad,im Juli 2010 6 Tage! und das soll das heißeste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn sein? lächerlich, es geht hier nur darum, die Massen so zu beeinflussen, um diesen Ökofaschisten in die Hände zu spielen......

  1. couchlock sagt:

    Hallo Lorelei,Kopf hoch & und bleib Dir treu,such dir leute ,die dich so nehmen ,wie du bist.und schreib in der arbeit ,so wie du denkst ,daß es richtig ist.ich hatte in der schule auch deswegen stress ,aber besser als sich zu verbiegen und ein angepasster idiot zu werden...

  1. Josephine sagt:

    hat eigentlich einer von euch den Weltartikel zu Ende gelesen?

    Freeman hat nur den ersten Absatz im Artikel angesprochen, zusammenhangslos ist der natürlich widersprüchlich.

    Wer ernsthaft an der Wahrheit interessiert ist , sollte nicht alles glauben, egal wo es steht. Und es ist immer besser verschiedenen Quellen zu Rate zu ziehen, denn die Wahrheit liegt in der Mitte, im Konsens, in dem worin sich alle Quellen einig sind.

    Und in dem Fall ist der Fakt, dass es messungen seit 1972 gibt, und seit dem war 2010 der drittniedriste Stand. Wir reden also von einem größeren Zeiraum als nur von 2 Jahren.

    Grüße
    Josephine

    PS: das heißt nicht, dass ich irgendwelche Thesen glaube, aber wenn dann sollte man auch richtig nach lesen und nicht Leute verurteilen nach den ersten zwei Sätzen.

  1. hans sagt:

    Zum Thema steigender Meeresspiegel.

    Was ist eigentlich mit all den Flüssen die rund um die Welt fast alle ins Meer fließen? Lässt sich der "steigende" Meeresspiegel nicht dadurch erklären?
    Wenn nicht, warum nicht? Meere und Ozeane können doch eigentlich nur steigen, wenn sie über Jahrtausende vollgepumpt werden.
    Warum wird dieser Faktor nirgends angesprochen?
    Kann mich auch irren aber die Masse an Wasser die ununterbrochen ins Meer fliesst ist doch wohl kaum unbedeutend.

  1. Freeman sagt:

    Der Meeresspiegel steigt doch gar nicht. Das ist wieder so eine falsche Behauptung. Warum kauft sich Al Gore für 9 Millionen Dollar eine Villa am Meer? Weil er seine eigene Panikmache über eine Meeresspiegelerhöhung nicht glaubt.

  1. sarum sagt:

    hans,
    möglicherweise werden die flüsse aus dem meerwasser gespeist. höhere temperaturen (die es ja nicht gibt) würde da eine zunahme erklären, da verdunstung steigt. oder schmelzende gletscher (die es ja nicht gibt).

    möglicherweise steigt der meeresspiegel auch auf grund des sich ausdehnenden wassers (höhere wassertemperaturen gibt es ja aber nicht).

    das bringt uns zu dem schluss, dass der meeresspiegelanstieg unwahr ist.


    die aussage mit der eisdicke bezieht sich im zitat scheinbar nicht auf 2008 und aussagen zur abweichung von prognosen aus szenarien geben bei weiten keine persönliche meinung über intensität der zu- oder abnahme, sondern lediglich eben zur modelabweichung.

    klima hängt sich in der regel auch nicht an beschreibung von vorgängen in 2jahren oder noch weniger auf.

    das scheinen beide seiten gekonnt zu ignorieren

  1. hans sagt:

    Freeman,
    Ok der steigende Meeresspiegel ist eine falsche Behauptung, die sich aber nicht mehr oder kaum noch aus den Köpfen der Menschen entfernen lässt. Deshalb finde ich es notwendig diese Lüge in eine andere Richtung zu drehen damit die Menschheit ihre Hände in Unschuld waschen kann und der einfache Bürger nicht erpressbar ist durch Steuern etc.
    Flüsse zu stoppen kostet viel Geld(falls möglich), da gibt es für Staaten dann nichts abzugreifen und die Sache ist eventuell aus der Welt.
    Flüsse hin oder her, der Mensch darf dafür nicht an den Pranger gestellt werden.

  1. @hans
    neee, so einfach funktioniert das aber nicht. Das kommt nicht einfach immer neues Wasser aus dem Bauch-der-Erde, um dann ins Meer zu fließen. Schon mal etwas vom "natürlichen Wasserkreislauf" gehört? So von wegen Meerwasser verdunstet(und da das Salz nicht mitkommt, haben wir plötzlich Süßwasser), Wolken bilden sich, Wolken regnen über Land ab, das Süßwasser findet seinen Weg durch die Flussbetten in Form eines Flusses zum Meer zurück. *smile*

  1. "Dabei ist die Welt das Hofblatt der Intelektuellen und die glauben dann diesen Mist und plappern ihn nach."

    Intellekt = Verstand!
    Intellektueller = Jemand, der die Kunst versteht sich seines eigenen Verstandes zu bedienen um zu einem Schluss zu kommen. Jemand der also alle Quellen, Fakten und Geschehnisse selbständig auswerten und abwägen kann und dann ein eigenes Urteil fällt - unabhängig davon was andere sagen! Zusätzlich dazu ist er in der Lage in einer schlüssigen Argumentationskette darzulegen, wie er zu seiner Meinung gekommen ist. (meine Definition)

    Ein wirklicher Intellektueller plappert also niemals irgendetwas nach, sondernd hat selbst intensiv über ein Thema nach-... oder auch vorgedacht, bevor er sich darüber äußert!