Nachrichten

Interview mit Professor Vladimir Kutcherov

Sonntag, 31. Januar 2010 , von Freeman um 00:05

Als Fortsetzung meines Artikels über die Resultate seiner Forschung über die Entstehung des Erdöls, habe ich ein Interview mit Professor Vladimir Kutcherov geführt, damit wir näheres über seine Arbeit und These erfahren.

Freeman: Vielen Dank Professor Kutscherov, dass sie mir die Gelegenheit geben ein Interview mit ihnen zu führen. Können sie bitte meinen Lesern erzählen, was ist ihr Hintergrund und was veranlasst sie zu erforschen, wo Petroleum herkommt?

Kutcherov: Ich war Student an der russischen Staatsuniversität für Öl und Gas und verfasste meine erste Dissertation dort im Jahre 1987. Und dann im Jahre 2005 schrieb ich meine Doktor Habilitus Dissertation in Moskau. Ich arbeitete an der Umeå Universität in Schweden für einige Jahre und jetzt bin ich Professor an der Königlichen Technischen Hochschule hier in Schweden. Ich halte auch den Lehrstuhl an meiner Heimatuniversität für Öl und Gas und ich bin Professor an der Staatsakademie für feinchemische Technologie in Moskau. Das ist meine Ausbildung und mein Hintergrund und während der letzten 20 Jahre habe ich die Eigenschaften und das Verhalten von komplexen Kohlenwasserstoff-Systeme studiert. Für mich war der Ursprung von Petroleum die interessanteste Frage schon in der Zeit als Student in Russland.

Seit Anfang des letzten Jahrzehnts bin ich der Initiator des Projekts „Tiefenöl“ in Russland und ich habe experimentelle Untersuchungen darüber durchgeführt. Das Hauptziel ist es zu prüfen, gibt es die Möglichkeit, dass Kohlenwasserstoffe unter bestimmten Bedingungen im oberen Erdmantel entstehen, in dem man Temperatur, Druck und den Inhalt des Mantels berücksichtigt. Und im Jahre 2002, nach sehr intensiver Forschung, veröffentlichten wir eine Reihe von Artikeln, wo diese Frage beantwortet wurde; ... ja, sie sind abiotisch. Es ist eine Realität, dass komplexe Kohlenwasserstoff-Verbindungen natürlich entstehen. Diese Forschungsergebnisse wurden an der Akademie der Wissenschaft in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Russland und der Ukraine veröffentlicht.

Freeman: Ich habe ihre Forschungsergebnisse, die sie im August vergangen Jahres veröffentlicht haben, gelesen. Wie war die Reaktion darauf?

Kutcherov: Die moderne Ansicht über den Inhalt des oberen Erdmantels ist wie folgt. Es gibt fast keine Zweifel darüber, die einfachste Formen von Kohlenwasserstoffe, Methan oder CH4, ist im Erdmantel vorhanden, in der Tiefe unseres Planeten. Und unser Experiment war sehr einfach, wir wollten herausfinden, kann Methan unter den Bedingungen wie sie im oberen Erdmantel herrschen, in einer Tiefe von ca. 150 Kilometer, sich in schwerere Kohlenwasserstoffe verwandeln.

Was ist Erdgas? Um es einfach auszudrücken, eine Mischung aus vier gesättigten Kohlenwasserstoffe, Methan bis zu 99%, dann Ethan, einige Prozent an Propan und Butan. Dann haben wir Methan in einer Hochdruckkammer eingeschlossen und die Bedingungen wie sie im oberen Erdmantel sind reproduziert. Die Temperatur war zwischen 1'000 und 2'000 °K und der Druck zwischen 20'000 und 70'000 Atmosphären. Das sind die Bedingungen wie in einer Tiefe von 150 Kilometer.

Wir machten diese Experimente mit einen meiner Doktoranden, Anton Kolesnikov und einen führenden Forscher des Geophysischen Instituts an der Carnegie Universität in Washington DC, Alexander Goncharov. Und unser Ergebnis lautet: Ja, Methan kann man umwandeln, man kann schwerere Kohlenwasserstoffe produzieren. Wir erhielten eine Mischung in ähnlicher Zusammensetzung wie das natürliche Erdgas, was überall auf unserem Planeten gefunden wird. Es gibt definitiv keine Zweifel, Methan kann unter bestimmten Bedingungen in Erdgas umgewandelt werden.

Freeman: Und kann es auch in Petroleum umgewandelt werden?

Kutcherov: Einige Sätze zu Petroleum. Mit Petroleum meint man alle Formen von Kohlenwasserstoffe, von Gas bis zu Feststoffe, von Erdgas bis zu Teer, welche aus Gestein entstehen.

(Anmerkung: das Wort Petroleum stammt aus dem Griechischen und bedeutet Öl aus Gestein. pétra = Fels, Stein und lat. oleum = Öl. Wörter haben eine Bedeutung. Wussten die Griechen schon wo es herstammt?)

Petroleum ist eine generelle Bezeichnung. Wenn sie mich über Rohöl fragen, also Erdöl welches zum Beispiel in Saudi Arabien gefördert wird, dann ist meine Antwort, nein, noch nicht. Aber in unseren Experimenten erhielten wir eine Mischung aus Kohlenwasserstoffe, das wie Gaskondensat aussieht, also leichte Kohlenwasserstoffe, so etwa wie Benzin. Im Labor in Washington kam Erdgas heraus. Bei unseren weiteren Experimenten, dessen Resultate wir in den nächsten Monaten veröffentlichen werden, sind viel komplexere Verbindungen hervorgegangen. Nicht Erdöl, jedenfalls noch nicht!

Freeman: Das ist eine ziemlich revolutionäre Aussage. Sagen sie damit, es könnte möglich sein, dass das gesamte Öl auf der Welt nur durch einen chemischen abiotischen Prozess entstanden ist? Oder sagen sie, Erdöl ist durch beide, einer abiotischen und einer biotischen fossilen Methode, entstanden?

Kutcherov: Das ist eine Standardfrage. Ich bin kein Geologe, sondern ein Experimentalphysiker. Ich vertraue nur den Experimenten. Wir bestätigen einfach, komplexe Petroleumprodukte können unter Bedingungen wie sie im oberen Erdmantel herrschen entstehen. Es hat noch nie Experimente gegeben, welche die ganze Kette der Entstehung von Erdöl oder Erdgas durch Fossilien beweisen. Es gab nur Zwischenstufen, die nachgeahmt wurden. Aber niemand auf der Welt hat je eine Forschungsarbeit veröffentlicht, welche den ganze Prozess bestätigt, von Fossilien bis zu Rohöl.

Freeman: Das ist noch nie bewiesen worden?

Kutcherov: Durch ein Experiment noch nie!

Freeman: Das ist ja interessant. Dann beruht die ganze bisherige Lehrmeinung über die Entstehung von Erdöl nur auf einer Behauptung?

Kutcherov: Einzelne Zwischenschritte wurden modelliert, aber der ganze Prozess von Plankton bis Rohöl noch nie.

Freeman: Einer der Argumente für die abiotische Entstehung des Rohöl ist, man findet es sehr tief, bis zu 13 Kilometer. Ist das ein Argument gegen fossile Brennstoffe?

Klick drauf um zu vergrössern ...

Kutcherov: Was wir sagen ist, verschiedene Petroleumprodukte können in einer Tiefe von 40, 50 oder 70 Kilometern entstehen. Was die Entdeckungen betrifft, der letzte Ölfund den BP gemacht hat war im Golf von Mexiko. Sie bohrten ein sehr sehr tiefes Loch, bis auf 10,5 Kilometer und fanden dort Rohöl-Lagerstätten. Ich möchte daran erinnern, dass die biotische Entstehungstheorie nur eine maximale Tiefe von 5, oder sagen wir 7 Kilometer erlaubt. Hier haben wir aber 10,5 Kilometer. Wie Rohöl deshalb auf 10,5 Kilometer Tiefe gefunden werden kann, hat noch niemand erklären können. Aber wenn wir annehmen, das Öl kommt aus grosser Tiefe, dann ist alles erklärbar.

Freeman: Da Rohöl leichter ist als das umgebende Gestein, bewegt es sich ja nach oben und sinkt nicht.

Kutcherov: Absolut richtig. Ich sage ja nicht, die biotische Theorie ist völlig falsch. Was ich sage ist, lasst uns Experimente durchführen. Lasst uns den ganzen Mechanismus verstehen, den gesamten Entstehungsprozess nachvollziehen. Wir möchten einfach die Wahrheit herausfinden.

Freeman: Selbstverständlich, das ist ja der ganze Sinn der Wissenschaft und nicht an unbewiesenen Behauptungen sich festzuhalten.

Kutcherov: Ja genau, es geht nicht um Spekulation, sondern um pure Experimente. Das ist der Anfang und hier ist das Resultat. Dann kann jeder seine Schlüsse daraus ziehen. Was wir jedenfalls beweisen können, die Produktion von Kohlenwasserstoffe in grosser Tiefe ist möglich.

Freeman: Stimmt es, dass in Russland gewisse Ölfelder sich wieder aufgefüllt haben?

Kutcherov: Selbstverständlich und es sind nicht nur gewisse. Die neuesten Untersuchungen im Romashkino-Ölfeld, einer der grössten Ölfelder im europäischen Teil von Russland, zeigen, es kommt neues Öl dazu. Und es gibt nur eine Quelle dafür, aus grosser Tiefe. Es ist nicht möglich diese Tatsache durch eine sogenannte „horizontale Migration“ zu erklären. Es gibt auch keine organische Quelle dafür. Es ist nicht zu bestreiten, es kommt neues Rohöl ins Romashkino-Ölfeld und es stammt aus der Tiefe.

(Anmerkung: Das Ölfeld in Romashkino in der Republik Tatarstan ging 1948 in Betrieb und sollte schon längst ausgeschöpft sein, aber es liefert immer noch Öl.)

Wir können noch nicht sagen aus welcher Tiefe es kommt, jedenfalls noch nicht, aber es handelt sich definitiv um neues tiefes Öl.

Freeman: Heisst das, wenn man den Ausgleich zwischen Förderung und Nachfluss erreichen würde, also die Förderung auf ein Niveau reduziert, dass sich die Gesamtmenge im Gleichgewicht hält, würde dann ein Ölfeld nie ausgehen?

Kutcherov: Das ist eine sehr gute Frage. Unsere Experimente zeigen, alle gigantischen Ölfelder haben diese tiefe Quelle, um sie zu füllen und wenn wir ausrechnen könnten, wie viel Öl jedes Jahr nachfliesst, könnten wir ganz neue Strategien entwickeln, wie die gigantischen Ölfelder ausgeschöpft werden. Wir müssten nur so viel Öl entnehmen wie nachkommt. In diesem Fall müsste man nicht mit Wasserinjektion nachhelfen. Wir könnten die Ölfelder für alle Ewigkeit nutzen, jedenfalls hunderttausende Jahre.

Freeman: Wow, das ist ein sehr interessanter Aspekt.

Kutcherov: Ja und die ganze Ölförderung muss wegen dieser langen Lebensdauer neu überdacht werden. Wir benötigen Stahlhüllen in den Bohrlöchern, die viele hunderte Jahre halten und nicht 40 wie jetzt. Wir benötigen völlig neues Gerät, welches länger in Betrieb bleiben kann. Wir müssen demnach nicht nur die Strategie der Förderung der Ölfelder neu überdenken, sondern die gesamte Lebensdauer der Infrastruktur neu entwickeln. Die gesamte Öl- und Gasindustrie muss in dieser Hinsicht neue beleuchtet werden.

Freeman: Können sie bestätigen, dass das Öl hauptsächlich dort vorkommt, wo es Spalten in der Erde gibt? So wie der grosse Afrikanische Grabenbruch, der von Mosambik über Uganda, Sudan, Roten Meer, bis in den Irak führt. Entlang dieser Linie gibt es die grössten Ölvorkommen der Welt. Steigt das Öl durch die Spalten nach oben?

Kutcherov: Öl und Gas, wie ich sagte, wird in sehr grosser Tiefe produziert. Wie soll es in die Nähe der Oberfläche kommen? Nur durch sogenannte Migrationskanäle, also wie Strassen die in die Höhe führen. Das ist ganz klar. Das sind tiefe Spalten wie sie erwähnten. Diese tiefen Spalten und die Gegend rund herum sind ja auch die neuen Orte wo man nach Öl sucht. Denn das Öl kommt aus der Tiefe, sucht sich den Weg durch die Spalten nach oben und verteilt sich dann in die Breite. Deshalb muss man nicht überall nach Öl suchen, sondern in der Nähe dieser Gräben.

Wie findet man diese tiefen Spalten? Durch Tiefenseismik, die wohl sehr teuer aber aufschlussreich ist. Aber eine andere Methode ist, man sucht nach Öl dort wo Meteoriten eingeschlagen haben, also grosse Meteoritenkrater, die vor langer Zeit entstanden sind. Und bei einem dieser Krater, der sehr bekannt ist, handelt es sich um den Siljan Krater in Schweden.

(Anmerkung: der Siljan Krater hat einen Durchmesser von 55 km und ist die grösste Einschlagstruktur in Europa.)

Jetzt hat eine Privatfirma im Siljan-Krater angefangen zu bohren und sie haben Erdgas an hunderten Orten in kleineren Mengen gefunden. Sie haben mich gefragt, ob ich als Berater für dieses Projekt tätig sein kann. Jetzt analysieren wir die Eigenschaften dieses Gases und auch der Erdschichten. Unser Ziel ist es, eine grosse Gaslagerstätte zu finden, die dann industriell genutzt werden kann.

Freeman: Bedeutet das, wenn ein grosser Meteor die Erde trifft, öffnet der gewaltige Aufschlag die Erdkruste?

Kutcherov: Das ist richtig. Dieser Meteorit verursacht tiefe Falten und Spalten durch die Explosion, die bis zu 40 oder 50 Kilometer in die Tiefe gehen. Und die Kohlenwasserstoffe, welche im Erdmantel ruhen, kommen dann durch die Spalten hoch.

(Anemerkung: Der Golf von Mexiko, der eine kreisrunde Form hat, ist wahrscheinlich durch einen gigantischen Meteroeinschlag entstanden. Dort wird sehr viel Öl und Gas gefördert und es gibt am Meeresgrund sogenannte Asphaltvulkane und Unmegen an Methanhydrat.)

Freeman: Das bedeutet, es gibt viel mehr Öl- und Gasvorkommen als man bisher angenommen hat. Man kann diese Energieträger praktisch überall finden, oder?

Kutchjerov: Ich würde nicht überall sagen, weil tiefe Spalten sind das Resultat der Plattentektonik und Einschlagkrater sind nur eine kleine Ursache für Spalten. Nur, diese Subduktionszonen sind ein guter Ort nach Öl und Gas zu suchen.

Freeman: Ich weis, sie wollen nicht auf eine politische Diskussion eingehen und bei den wissenschaftlichen Fakten bleiben, aber das wird riesige Konsequenzen haben, was die Diskussion über eine angebliche Energiekrise betrifft, meinen Sie nicht?

Kutcherov: Ja, das wird es. Meine Meinung ist folgende, es spielt keine Rolle was die endgültige Lösung dafür sein wird. Der einfachste Weg wäre so weiter zu machen wie bisher und sagen wir mal Erdgas als Hauptenergielieferant auf unserem Planeten zu nutzen. Der schwerer Weg ist, eine neue Quelle für Energie zu entwickeln, wie Windmühlen oder eine Art von Fusion, Wasserkraft usw. Meiner Meinung nach hat die Lösung mit Erdgas die beste Perspektive und bietet Sicherheit. Aber egal wie, in jedem Szenarium sollte die wichtigste Frage der Umweltschutz sein.

Ein kleines Beispiel, in den USA sind mehr als 600 Millionen Fahrzeuge unterwegs und sie verbrennen Petroleum. Das ist verrückt. Zweidrittel des Rohöls wird für den Transport verwendet. Warum greift die Politik nicht ein und besteuert zum Beispiel die Verwendung eines zweiten, dritten oder sogar vierten Autos die ein Haushalt hat? Die Hauptfrage die ich betonen will lautet, egal welche Strategie man fährt, wie wird der Umweltschutz gelöst?

Freeman: Für mich sind das aber zwei getrennte Fragen, wo kommt das Öl her und welche politischen Konsequenzen zieht man daraus.

Kutcherov: Das ist völlig korrekt. Laut unseren Untersuchungen, müssen wir uns keine Sorgen über die Menge an Kohlenwasserstoffe auf unseren Planeten machen, es gibt mehr als genug für eine Million Jahre und ich werde das gleich beweisen. Die Frage lautet, wie man diese Menge nutzt, das macht mir eher Sorgen.

Es liegen Informationen von amerikanischen Geologen und ihren Studien vor, die sagen, die Gesamtmenge an Methan als Gashydrat auf unseren Planeten ist X Millionen Kubikmeter. Es ist eine bekannte Grösse, die man aus dem Internet holen kann. Wie viel Erdgas nutzen wir pro Jahr? Das ist auch bekannt. Wenn man die beiden Werte dividiert, dann sieht man, diese Lagerstätten reichen für mehrere Millionen Jahre.

Freeman: Wow, meinen sie damit das Methanhydrat, welches am Meeresboden lagert und aus Methangas bei hohem Druck und tiefer Temperatur entstanden ist?

Kutcherov: Ja, genau darum gehts. Im Moment wissen wir nicht, wie wir es fördern sollen. Ein Kubikmeter Methanhydrat liefert ca. 170 Kubikmeter Methan. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis man eine rentable Förderung entwickelt. Jedenfalls ist es einfacher diese Technologie zu entwickeln, als eine komplett Alternative zum jetzigen System.

Freeman: Wenn das sich bestätigt, dann wäre ja die Notwendigkeit Kriege wegen Öl zu führen wegfallen. Darum gehts doch dabei, oder?

Kutcherov: Völlig richtig. Es gibt ein Buch, welches mein Freund Bill Engdahl geschrieben hat, über die neue Weltordnung der Angloamerikaner. Was darin steht ist absolut korrekt (Mit der Ölwaffe zur Weltmacht).

Freeman: In welche Richtung werden sie in Zukunft gehen?

Kutcherov: Ich werde das Petroleum-Szenario, das unsere Welt erwartet, in den nächsten Monaten präsentieren. Es findet ein grosser Energiekongress in Europa statt, wo sich Minister, Experten und Journalisten treffen werden und ich wurde gebeten eine Ansprache zu halten. Dort werde ich auf ganz einfache Weise den Ausblick auf die Petroleumentwicklung darlegen, bezogen auf den Energieverbrauch auf unseren Planeten, einschliesslich die Lösung zu Umweltfragen, die zuerst angegangen werden müssen.

Meiner Meinung nach ist Erdgas und Erdöl die Lösung für die Energieproduktion, mindestens für die nächsten hundert Jahre. Denn aktuell werden 61 Prozent der Energie daraus gewonnen.

Freeman: Gibt es etwas was sie noch an Botschaft meinen Lesern mitteilen wollen? Wie sie sich verhalten sollen, zum Beispiel?

Kutcherov: Wir leben am Ende des Anfangs der Petroleumära. Wir sind nicht mal in der Mitte angelangt.

Freeman: Das heisst, nicht bereits in einer Periode von „Peak-Oil“?

Kutcherov: Das ist völliger Blödsinn.

Freeman: Was sie sagen ist, einerseits müssen wir uns um die Umwelt kümmern, aber uns über das Ende von Öl und Gas keine Sorgen machen.

Kutcherov: Ja, wir haben genug Öl und Gas. Lasst uns überlegen, wie wir diesen Stoff richtig verwenden, zum Nutzen der ganzen Menschheit, aber gleichzeitig müssen wir unseren Planeten schützen.

Freeman: Vielen Dank für das Interview.

© Copyright 2010: Freeman - Alles Schall und Rauch Blog

Verwandte Artikel: Welche Energiekrise?, William Engdahl - Vortrag über Erdöl an unserem Treffen

insgesamt 42 Kommentare:

  1. Also, Oelknappheit ist abgehakt. Fluor und CO2 verschwindet so langsam aus dem kurzzeitgedächtnis. Ich brauche keine hellseherischen Fähigkeiten zu besitzen um vorauszusagen, dass jetzt Wasserknappheit herhalten muss.

  1. geiler beitrag. wie schaffst du es deine beiträge immer pünktlich um 00:05 zu posten?
    :)

    lg

  1. Eberhard sagt:

    Interessant, glaubwürdig und doch schockierend!
    Alles was mir bisher über Erdöl, Erdgas und Energie erzählt wurde basiert auf Lügen (Machtinteressen).

    Wenn man sich die verlogenen Ökofreaks anschaut, die mit Windmühlen die Gegend verschandeln und dabei den Boden mit 100-Tonnen Beton (Fundament) belasten ...

    Dabei könnte alles so einfach sein:
    CH4 + 2O2 -> CO2 + 2H2O
    Methan verbrennt unter Energieabgabe zu CO2 und Wasser. Ohne Schadstoffe !!!

    Ah! CO2 wurde ja jüngst als "Todesgas" disqualifiziert! Vielleicht auch deshalb?

    (Bitte kein Missverständnis, ich bin sehr für Umweltschutz, jedoch krieg ich bei den bemühten nützlichen grünen Idioten das Kotzen)

    Toller Artikel Freeman, danke!

  1. frohnatur sagt:

    Es ist richtig: auf unserem Planeten gibt es alles im Überfluss. Das Ziel der Menschheit muss es sein, eine menschenwürdige und naturverträgliche Verteilung für alle Lebewesen zu schaffen. Daran mangelt es, da die meisten Menschen blind irgendwelchen Leuten vertrauen und diesen uneingeschränkte Herrschaft über ihr Leben geben. Das ist Dummheit. Wir müssen die Dummheit durch Wahrheit, Ehrlichkeit und Genügsamkeit ersetzen. Menschen mit solchen nachgewiesenen Eigenschaften sollten das Recht erhalten, ihre Meinung zu den Problemen der Menschheit dazulegen, und den Schwätzern sollte in die Reihen der Zuhörer verweisen. Das ist weises Handeln.

  1. Weil der Kapitalismus nur rare Dinge schätzen kann (Angebot - Nachfrage Prinzip) muß man den Menschen durch Indoktrinierung weißmachen, dass die Dinge, die sie für viel Geld kaufen auch selten sind... Simple thing.

    Jetzt werde ich Herrn Dr. Daniele Ganser mal eine E-Mail zum Thema Peak Oil schreiben. Er glaubt nämlich dran...

    Danke Freeman für deine erstklassige Aufklärungsarbeit!


    Redpill Community

  1. G.S. sagt:

    RESPEKT

    ... ich hab den link zu deiner seite schon mal von meinem blog genommen weil ich dachte der spinnt ...

    dann habe ich festgestellt - es war zu unrecht - er hatte auch damit recht (das war zum thema iran ) ...

    mit der öldiskussion geht es mir gerade sehr ähnlich ..

    ich habe zwar diesemal den link nicht mehr entfernt aber dachte wieder der spinnt und tut sich und der "wahrheitsbewegung" nix gutes ...

    nach diesem artikel muss ich scheinbar wieder mein weltbild über den haufen werfen ... zum ich weiß nicht wie vielten mal ...
    und obwohl ich darin schon etwas geübt bin geht's mir jedesmal irgendwie auf den keks

    vorallem weil ich feststelle wie sehr!!! wir alle belogen betrogen und verarscht werden (wenn es zu beginn aus reiner unwissenheit war
    - dann ist es heute aus berechnung
    - wenn du das hier schreibst und die infos im wesentlichen ohne große probleme (ohen deine arbeit geringschätzen zu wollen) zugänglich sind haben die konzerne schon lange das wissen!)...

    wirklich toller artikel - ich bin zwar immer noch ein bißchen "peak oil" aber es beginnt zu bröckeln ... sehr stark ...

    ich habe eine art Déjà-vu ...
    mit 9/11 ist es mir auch so gegangen ... aber ihr kennt das ja alles aus eigener erfahrung ...

    nochmals RESPEKT! vor deiner arbeit ...

    DANKE - egal was dabei am ende rauskommt

  1. Ghostwriter sagt:

    Wenn Erdöl und Erdgas nicht rar
    sind wäre die Preistreiberei
    (Nachfage Angebot)beendet und damit
    die Abzockerei der Spekulanten.

    Ist es nicht ein Zufall, das gerade
    jetzt wo diese unbequeme Wahrheit
    ans Licht kommt die (scheinbar) selbstgemachte
    Klimaerwärmung ein zukünftiges abzocken weiter ermöglichen würde?

    Ein neues Co2 Spielcasino wäre doch
    ein gutes Werkzeug Energie weiter
    zu verteuern und die Gelder von unten nach oben zu transferieren.

    Wer sind denn die ewigen Gewinner
    im großen Spielcasino?

    Doch die Jenigen die die Macht des Geldes und die Abhängigkeit (zb von Energie) nutzen
    um das Weltvolk zu versklaven.

    Trotz allem bin ich der Meinung
    das Verbrennungstechnik weder
    umweltgerecht noch zukunftsweisend
    ist und es längst andere Technologien gibt welche uns vorenthalten werden weil sie uns unabhängig machen würden.

    Verbrennungstechnik ist mittelalterlich und belastet unsere Umwelt (nicht wegen der Temperatur)und gehört in die Vergangenheit.

    Auch die Tatsache das wir oft 2 Tonnen Material (großes Auto)
    bewegen um eine Person mit
    durchschnittlich max 80 Kg von A nach B zu transportieren ist ein Witz!

    Wir dürfen nicht zurück in die Vergangenheit (Steinzeit)was viele
    auch hier propagieren sondern müssen uns in eine neue umweltgerechte Zukunft bewegen wo
    Qualität die momententane Quantität
    (Materialismus)ersetzt.

    Wenn wir diese Parasiten los wären
    die uns versklaven und den ganzen
    Wasserkopf der alles x fach verteuert zurückschrumpfen würden,
    würde eine 10 Stundenwoche (produktiv) genügen
    um alle bei guter Lebensqualität
    sorgenfei existieren zu lassen.

    Die kreative Energie (auch spirituell) welche dabei
    entstehen könnte wenn die schwachsinnige Unterhaltung (unten halten) diese Zeit nicht auffüllen würde wäre so groß, das wir
    eine Entwicklungsbeschleunigung
    machen könnten wie sie noch nie da war.

    Ja aber da hat wohl Jemand was dagegen!

  1. leadcrows sagt:

    Sehr interessant, vorallem öffnen diese neuen Erkentnisse, mit den immernoch unerklärbaren Funden unserer Zeit, neue Möglichkeiten dies alles mit einem erklärbaren Hintergrund zu belegen. Es ist nicht mehr abzustreiten, dass unsere jetzigen Erkentnisse, alles andere als vollständig sind und es in der nächst näheren Zeit auch nicht seien werden. Ich hoffe mit ganzem Herzen, dass dieser Mann mit seinen neuen Belegungen Erfolg haben wird und dass die Menschen bereit sind zuzuhören.

  1. das nenn ich gelungenen journalismus.

    bravo :)

  1. hakkepat sagt:

    Aber in dem Artikel wird klar, wir sollen weniger nehmen und zwar genau die Menge, die sich erneuert! Was aber, wenn wenn die sich erneuernde Menge sehr klein hält?

    Ich meine, jeden Tag ist doch ein Verbrauch da oder nicht? Und wenn wir diesen nicht besänftigen können dann lohnt es sich doch nicht zu warten oder?

    Ansonsten ein super Interview! Respekt!!!

  1. Einfach nur gut, dieses Interview - besten Dank Dir, Freeman, und Herrn Kutcherov!

    Das ganze System basiert nur auf Lügen, zum Glück werden diese von immer mehr Menschen durchschaut, die sich wiederum dazu bereit erklären, dagegen anzugehen.

  1. Die Wahrheit liegt, wie in so vielen Dingen, wohl in der Mitte.

    Ich bin bei meinen Recherchen auf folgenden Beitrag gestossen:

    http://www.wer-weiss-was.de/theme199/article4862246.html

    "....Übrigens: Wieso gibt es denn Methan auf dem Jupitermond Titan? Ist dort der Kohlenwasserstoff auch aus Faulschlamm entstanden, wie es von dem irdischen behauptet wird? Also ich neige der Theorie von Thomas Gold zu. In einem alten Erdölatlas von Westermann der 60er Jahre fand ich die Theorie der anorganischen Enstehung des Erdöls übrigens noch neutral neben der biologischen aufgeführt. Das war wohl nach der Erdölkrise 1973 nicht mehr opportun. So, nun gibt es noch eine Kurzbeschreibung von Thomas Golds Buch, gefunden bei Amazon:

    Kurzbeschreibung
    Das Buch bietet für verschiedene Unerklärbarkeiten der herrschenden Theorie, wonach Erdöl aus Überresten von Pflanzen und Tieren stammen soll, die über lange Zeit im Boden Hitze und Druck ausgesetzt waren und sich dadurch chemisch verändert haben, eine Erklärung. Warum kommt in Erdöl in der Regel mehr von dem reaktionsarmen Edelgas Helium vor als sonst wo, und warum enthält es Moleküle, die offensichtlich biologischen Ursprungs sind? Die biologische Erklärung des Erdöls kann letzteres aber nicht ersteres erklären. Warum findet man Erdöl unter Urgestein? Warum stößt man in sehr tiefen Bohrlöchern, die tiefer als jede Sedimentablagerung hinunterreichen, auf Erdöl, das ebenfalls biologische Reste enthält?..."

    Auch die Bibel enthält in 1. Mose 6:14 einen Hinweis auf Erdöl, und zwar in Form von Teer, mit welchem die Arche wasserdicht gemacht werden sollte.

    Neben dem schon seit der Schöpfung vorhandenen laufend neu gebildetem Erdöl gibt es seit den katastrophischen Ereignissen der Sintflut - ausgelöst durch nachweisbare gewaltige Metereoiteneinschläge -auch das Erdöl auf biologischer Basis.

    Auf jeden Fall aber zeigen die russischen Forschungen, dass die angebliche Ölknapphei reine Panikmache ist.

  1. kohlendioxid sagt:

    "Durch Politik um CO², wird Menschenrecht zur Heuchelei"

  1. Sauber, freeman!
    (@G.S.: sauber, too)
    Mir dient (gegen besseres "Neu"wissen) auch noch immer die "Ölveknappung" als Argument, wenn ich zum Beispiel "gegnerische Aktivitäten voraussehen" will - geplante Okkupationen, Entvölkerungen (ich schreib das wie ein Buchhalter - Entschuldigung! - Um kurz zu bleiben.); und da liegt auch der Punkt: Gegner im Wortsinn fahren allerlei Kampfwagen - und die rollen vorerst noch mit Öl; und denen läuft die Zeit davon; da wird Erdöl weiter hart umkämpft, und seien es nur Tankstellen im Irak. Wir Planetentugutmacher können mal wieder unsere Sprittfresser aus der Garage holen: Einer Energieverknappung für künftigen Generationen spielen wir damit zumindest nicht in die Hände. Was wir verkutschen, können alliierte Panzer in der iranischen Wüste nicht saufen.

  1. Seelenfriede sagt:

    Ich bin begeistert Freeman ! Danke für das tolle Interview. Aber der Prof kommt auch wieder mit dieser Co2 Geschichte ich kanns nicht mehr hören. Aber ich bin schon der Meinung das man das alles bischen runterschauben sollte,vorallem China wo man vor abgase kaum noch was sieht.Plastik ist das Neue Problem aber ich denke da ist was dran das unsere Weltmeere immer mehr verschmuzt werden.Ist ja greifbar und kein Unsichbares Gas !!

  1. ancronym sagt:

    Das Ölfeld in Romashkino liefert jetzt gerade Mal etwa 16% der Menge wie zu den besten Zeiten. Wenn man davon ausgeht dass viel noch durch Wasser gepusht wird, fliessen vielleicht nur sehr wenige Prozent nach. Das wäre auch logisch.

    Also ums sparen kommen wir nicht rum, so oder so.

    Will heissen: ob Öl jetzt ganz ausgeht oder nur zu wenigen Prozent nachfliesst ist wohl praktisch kein Unterschied.

    Das Tiefseeöl ist wieder eine andere Sache.

  1. Björn sagt:

    Na, dann müssen die hier auch nochmal
    alles überdenken.

    http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/291036.html

  1. Haniel sagt:

    Ich sage es nochmal: Allumfassende Bildung findet hier in ASR statt! Ob Politik, Wissenschaft, Geistige Bildung, alles wird hier zusammengebracht und gründlich(!) analysiert, wobei am Schluss immer die Synthese steht. Saubere Arbeit!

    Nachdem die Öffentlichkeit erfahren wird, dass für unseren Energiebedarf gesorgt ist, muß man nur noch in den Köpfen das "Treibhausgas" CO2 in natürliche Pflanzendüngung umwandeln, dann haben wir den ersten Schritt getan.

    Ich war vor drei Monaten beruflich in einem Forschungs-und Produktionslabor für Brennstoffzellen in München. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich glaube, dass die mit Äthanol arbeiten. Wer kann darüber etwas berichten? Der Zwischenschritt aus Erdgas müßte für die Industrie machbar sein, dann hätten wir das Elektroauto, welches unbegrenzt mit ursprünglichem Erdgas fährt und nur noch Wasserdampf produziert.

    Übrigens wurden dort alle Vorurteile bezgl. Brennstoffzellen ausgeräumt, das meiste, was so veröffentlicht wird, ist halbwahr oder Schnee von vorgestern. Wir sind so nahe dran...
    Was dann die Politik, d.h. die Hochfinanz, aus der Sache macht, ist freilich etwas anderes.

  1. Wenn ich jeden Tag einen Wunsch frei hätte würde ich mir für heute wünschen, dass dieses Interview zur besten Sendezeit in den Nachrichten kommt.
    Vielen vielen Dank Freeman.
    Morgen könnte dann die Wahrheit über die CO2-Lüge drankommen. Übermorgen...
    hehe- wenn alle meine Wünsche in Erfüllung gingen hätten wir bald keine Probleme mehr ;-)

  1. eine Frage.. wird zur Erzeugung von Erdöl im innern, also abiotisch, denn nicht auch noch Wasserstoff benötigt? "Kohlenwasserstoffe"

    Woher kommt dieses bzw kommt das in dieser Tiefe überhaupt vor?
    Es enthalten ja nicht alle Gesteine Kohlenstoff, woher kommt dann der ganze Kohlenstoff im Erdmantel?


    Tut mir leid vielleicht klingt das etwas laienhaft, aber diese Dinge sind mir noch nicht klar

  1. Daniel sagt:

    "Ende des Anfangs der Petroleumära"
    na ich hoffe nicht !
    es ist ja gut und schön dass es genug öl und gas für immer gibt , aber sollte man damit sinnvolleres anfangen als es zu verbrennen ... die energieausbeute lohnt sich nicht und das zeug erstma überall zu verteilen ist auch sone sache.
    ich raff nicht warum sich niemand groß mit "freien energien" beschäftigt ?!?! jaja ich weis sowas gibts ja nicht , ne?!?! tesla lag vollkommen falsch , er hat ja auch nur so viele bahnbrechende entdeckungen gemacht dass unser hirn dem net folgen kann , aber NEIN , er lag sicher falsch !!! schauberger ist auch ein scharlatan , nur weil ihn keiner versteht ....
    freie energien wären der tod des kapitalismus , lasst euch net einreden "NICHTS IST UMSONST"! genauso der 2te hauptsatz der thermodynamik. in einem GESCHLOSSENEN system kann nicht mehr energie rauskommen als rein gesteckt wird . TOLL , aber was ist schon ein geschlossenes system? die erde etwa? keine auswirkung von ausen? warum bleibt die erde nicht mal stehen? (reibungsfreie umgebung = vakuum) is klar, schwerkraft , magnetismus und strahlung wäre ja viel zu kompliziert , das vereinfacht man lieber uns sagt da gibts nix mehr :)
    das öl ist abiotisch , aber jeder organismus besteht aus abiotischen stoffen + wasser , dem vermittler. siehe da , unser kostbares öl ist zur produktion von biomasse bestimmt , aber verbrennen wirs lieber und heizen alles nen bisi auf ^^
    so , jetzt wollt ihr bestimmt ne formel die das alles beweist ?! ;D

  1. Freeman sagt:

    Du solltest dich mehr an den Chemieunterricht in deiner Schulzeit erinnern und dir die chemischen Formeln der Gesteine anschauen. Kalkstein CaCO3 besteht aus drei Kohlenstoff-Atome, genau wie Dolomit MgCO3, Eisenspat FeCO3 und Zinkspat ZnCO3.

    Die häufigste Form von Kohlenstoff auf der Erde ist das anorganische Carbonatgestein.

    Aber Kutcherov spricht nicht von Gestein als Ursprung, sondern von Methan CH4, was es in Unmengen gibt, und durch Temperatur und Druck in komplexere Kohlenwasserstoffe umgewandelt wird. In Methan sind ja alle Bausteine enthalten.

    Die Gasplaneten wie Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun bestehen aus Methan. Und der Saturn-Mond Titan hat Seen die vollgefüllt sind mit flüssigen Kohlewasserstoffen. Gabs dort Lebewesen für Fossilien?

    Unser Sonnensystem ist voll von Kohlenstoffverbindungen die unter entsprechenden Bedingungen zu komplexeren Molekülketten sich verbinden können, wie im Erdinneren.

    Welche Gase kommen bei einem Vulkanausbruch raus? Hauptsächlich Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2), Schwefeldioxid (SO2), aber auch Ammoniak, Methan und Wasserstoff. Also muss es viel davon im Erdinneren geben.

    Wenn man es einfach ausdrückt, das Innere der Erde ist eine Chemiefabrik, die mit Hitze und Druck aus Methan kontinuierlich Erdgas und Erdöl produziert, welches dann hochsteigt und sich ablagert.

  1. Freeman sagt:

    @daniel Wenn die ganze Welt zu blöd ist "freie Energie" zu nutzen und du dich so darüber aufregst, warum machst du dann nicht diesen Wundermotor selber?

    Los, mach was statt schwätzen. Wer hindert dich dran einen zu bauen? Wenn du soooo überzeugt bist, dann müsstest du schon längst in deiner Werkstatt einen erfunden haben und ihn vorführen können. Ist doch so einfach wie Teslar gezeigt hat.

    Aber eben ... reden kann man viel, nur echt machen ist schwer.

    Es sind schon oft Leute auf mich zugekommen, die mir von ihrem "freien Energie" Erfindungen erzählt haben, sich bitter darüber beschwert haben, wie sie unterdrückt werden und eine Verschwörung daraus machen.

    Wenn ich aber dann sage, ich habe Investoren die sich das anschauen möchten und Geld ist kein Problem, zeigt doch den Prototyp der wirklich funktioniert, dann kommt nichts... es ist nichts da, alles nur Fantasie, Luftschlösser, Bla-Bla oder sogar Betrug.

  1. FastForward sagt:

    Wenn sich das alles weiter bestätigt, kann es nur eine Konsequenz geben.

    Alle Ressourcen zum Eigentum aller Menschen erklären.

    Wer hat das Recht eine quasi unendliche Rohstoff/Geldquelle für sich alleine zu beanspruchen?

    Unser ganzer Wohlstand beruht auf Öl. (Reifen, Plastik, Medikamente, Treibstoff usw.) Das Zeitalter eines Wirtschaftssystem das Knappheiten handhabt (Marktwirtschaft) wäre damit abgeschlossen. Zeit für die nächste Stufe der menschlichen Zivilisation.

    @Freeman: ich hatte dir mal ne eMail bzgl. Kontrakt- und Urschuld geschrieben. Das scheint nun noch aktueller zu sein. ;)

  1. Gribaldi sagt:

    Die "anorganische Erdölentstehung" erklärt noch einen weiteren lebenswichtigen Mechanismus für uns Menschen oder eben alle Pflanzen und Tiere zusammen: CO2 baut sich entsprechend von was ich gelesen habe, ständig ab, d.h. es verschwindet in Ablagerungen wie Torf und Kohle oder andere CO2 Gräber, wie auch Methanhydrid auf dem Meeresgrund, oder das CO2 verbindet sich mit Gestein, etc. Mit andern Worten das lebensnotweniges Gas würde – wenn es eben nicht nachgeliefert wird (in Form von Methan, Gas, Erdöl) – über kurz oder lang aus unserer Atmosphäre verschwinden und somit das Leben.

    Erdöl, Erdgas, Methan, etc. hat sich im Verlauf der Millionen von Jahre immer den Weg nach oben gesucht und unregelmässigen Zeitabschnitten gewisse Gebiet "verschmutzt" oder ist im Fall von Gas einfach in die Atmosphäre geraten, und hat so damit sichergestellt dass Leben möglich ist.

    Es wäre eine interessante Studie, herauszufinden, wie schnell oder langsam sich CO2 auf annähernd Null abbauen würde, wenn es von Mutter Erde nicht kontinuierlich nachgeliefert würde!

    CO2 ist nicht ein "Klimakiller" sonder ein lebensnotwendiges Gas!

    Dies hat mir eine wichtige Frage beantwortet!

  1. bernd sagt:

    Nun Freeman über eine tolle Erfindung hattest Du ja auch schon berichtet:

    Autos die nur mit Luft fahren

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/01/autos-die-nur-mit-luft-fahren.html


    und was ist mit diesem Auto/Technik passiert.......soviel wie ich weiß würde es vom indischen Tata Konzern auf gekauft und verschwand in der Schublade.

  1. Broug sagt:

    ist zwar offtopic aber das muss man gesehn haben, ob es von Obama auch Outtakes gibt? http://www.break.com/index/president-bush-screws-up-his-line.html wer das nicht glauben kann hier das veröffentlichte: http://www.rooseveltroom.net/president-clinton-president-bush-haiti-fund-psa/

  1. Wahrlich alles Schall und Rauch!

    Und Du machst sooo viel erstklassige Arbeit für die Wahrheit!!

    Liebe Grüße

  1. Selbstdenker sagt:

    Es ist ja nicht so das man nicht längst wüßte wie es geht :-)

    Hat mich jedenfalls überzeugt, man schaue nach

    "Benzin aus Sand" u.a. von Peter Plichta.

    Der Gedanke, das bei dessen Entwicklungen der Stickstoff als Brennmaterial fungiert (immerhin knapp 80% !!! der Luft) sowie Silizium (welches ein Viertel der Erdkruste als Gewichtselement ausmacht-damit zweithäufigstes Element nach dem Sauerstoff)läßt die Möglichkeiten zumindest erahnen.

    PS: Profite sind damit allerdings nicht in dem Drahtziehersinn zu machen ......

  1. Ralph sagt:

    Anmerkung zu Kutcherovs Hinweis auf "Mit der Ölwaffe zur Weltmacht"
    und was soll alles an Schreckensszenarien (Viren, Ölknappheit, Klimaerwärmung/CO2, ...) in die Welt gesetzt wurde.

    Meiner Meinung nach sollte hier die Thematik der Psychopathen in politischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, religiösen Machtpositionen unserer Gesellschaften betrachtet werden.

    Dazu gibt es auch ein Buch mit dem Titel "Politische Ponerologie" von Andrzej Lobaczewski, einem vor einigen Jahren verstorbenen polnischen Psychologen. Meines Erachtens ein todernstes Thema, welches sich mit vielen auf ASR genannten Themen in Verbindung bringen lässt.

    Siehe zu diesem Thema auch einen kurzen Artikel von mir http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/01/29/kann-eine-kleine-zahl-von-individuen-unsere-welt-zerstoeren/

  1. Zwiebel sagt:

    Hallo liebe Selberdenker,

    ich freue mich sehr, dass wir mit kompetenter Hilfe immer mehr Zusammenhänge begreifen und einen kleinen Sieg nach dem anderen erringen - das motiviert und gibt Hoffnung auf vielleicht eine bessere Welt -

    was aber hier gerade mit dem abiotischen Öl und Gas läuft ist kein kleiner Sieg mehr...
    Es geht hier um die Unabhängigkeit der modernen Welt und um sehr viel Macht - wegen Öl werden Kriege geführt und müssen tausende Menschen sterben ...

    was glaubt denn ihr was passieren wird

    wenn jemand einen Sieg davonträgt muss ein anderer unterliegen

    Die NWO oder wer auch immer verliert dadurch ein riesiges Machtinstrument - werden die das so ohne Weiteres zulassen ?

    Ich habe große Bedenken
    "Wenn ich nicht mehr die Macht besitze und nicht mehr der Chef sein kann - dann soll es keiner"

    Die Menschenhasser werden reagieren ... das ist sicher ... dann ratet mal wie ?!

    Grüße

    Zwiebel

  1. m. sagt:

    Ich kann die Russen einfachen gut leiden. Immer wieder :¬)

    Und die Berichte hier hauen jedesmal auf's Neue dem Faß den Boden raus.

    Spitze

  1. m3t3or sagt:

    Danke für das Interview Freeman, war sehr informativ, du hast die richtigen Fragen gestellt! Weiter so!

  1. superkachina sagt:

    Hallo Freeman,

    dieses Interview heute hast Du wirklich super gemacht, und zur richtigen Zeit auch noch.
    Auf anderen Seiten hat man sich schon über Dich und Deine Blog-Qualität lustig gemacht. Wer zuletzt lacht, der lacht eben am besten. Ich gönne Dir Deinen Erfolg von Herzen.

    Wir dürfen jedoch nicht übersehen, daß auch Kutcherov noch nicht die komplette Erdölentstehung experimentell beweisen kann. Aber seine Vorhersagen zu Ölquellen scheinen sich oft zu bestätigen, was seinen Theorien zum abiotischen Öl entgegenkommt.

    Auch nicht vergessen dürfen wir, daß die Verarbeitung von Erdöl viel Schmutz, Sondermüll und Gifte produziert, nicht nur CO2.
    Diese Gifte sind jedoch weit weniger gefährlich, als die ausgebrannten Brennstäbe der Atommeiler.

    Brauchen wir nun die Atom- oder Fusionsforschung immer noch? Ich glaube schon, allein des Wissens wegen. Doch wir sollten unsere Gedankenkraft noch viel mehr auf naturähnliche Energieerzeugung richten. Auf Dauer wäre diese immer noch am besten.

    Ob CO2 so gefährlich ist wie es im Moment behauptet wird oder nicht ist eine andere Frage. Wenn wir CO2 erzeugen, brauchen wir auf jeden Fall viele Wälder und Pflanzen. CO2 muß ja logischerweise schwerer als Luft sein, weil den Bäumen eine CO2-Blase in der Stratosphäre wohl nicht viel nützen würde.

    Hier fehlt mir jedoch noch ein Punkt, der noch nie angesprochen wurde: durch die braunsche Molekularbewegung und dem Bestreben der Teilchen, in einem Volumen überall die gleiche Verteilungsdichte einzunehmen, gelangen bestimmt auch viele CO2-Moleküle in die obere Atmosphäre. Und dann können CO2-Moleküle dort oben sehr wohl chemische und photonische Reaktionen mit anderen Stoffen eingehen. Das Ozonloch ist ja kein Schwindel.

    Warum können uns die "Machthaber" eigentlich ständig so verarschen? Es gibt mehrere Gründe:
    Wir sind zu bequem, zu phlegmatisch, zu dumm, zu verwöhnt, zu Obrigkeitshörig.

    Was haben wir davon?
    Richtig: Diktatur und Sklaventum

    Es IST Zeit, wir müssen uns wehren - JETZT!

    Information ist ALLES und FÜR ALLE

    Wir dürfen nicht gegen Polizei und Militär kämpfen, sondern wir müssen diese Leute auf unsere Seite ziehen! Bei denen gibt es immer noch jede Menge vernünftige Leute.
    So wie die Machhaber versuchen, Unfrieden und Zwietracht im Volk auszusähen um Gewalt zu ernten, so müssen wir versuchen, den Eliten ihre Waffen friedlich zu entschärfen.

    Viele Grüße,
    Superkachina

  1. basking1 sagt:

    Vielleicht brauchen wir das Öl bald auch garnichtmehr? Wenn Prof. Dr. rer. nat. Claus Turtur von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel recht hat (Raumenergie experimentell nachgewiesen), und "Orbo" wirklich auf diesem Prinzip funktioniert, brauchen wir nix mehr verbrennen um Energie zu erzeugen.

    Nachweis Raumenergie:
    http://www.exopolitik.org/index.php?option=com_content&task=view&id=360&Itemid=1

    Orbo:
    www.steorn.com

    Und NEIN, das ganze hat nichts mit einem Perpetuum Mobile zu tun. Es handelt sich um Möglichkeiten Einsteins Lambda anzuzapfen - die mysteriöse Energie aus der der größte Teil des Universum bestehen.

    Öl stinkt und Plastik macht krank, liebe Grüße, bassi

  1. Bernman sagt:

    Hallo Freeman,

    Das war wieder ein hochinteressanter Bericht!

    Anfang der achtziger Jahre wurde übrigens von einem amerikanischen Physiker, Thomas Gold, genau diese These vertreten. Er wurde seinerzeit von den Geologen, komplett verlacht als er zum Beweis seiner Theorie, in Schweden
    in der Nachbarschaft eines erloschenen Vulkans einige Probebohrung machen lies,
    - er fand Öl!
    völlig zum entsetzen der Geologengilde, die sich daraufhin sofort einig war in der Feststellung, dass dieses Öl nur durch die Bohrung selbst und nur von oben! dahin gekommen sein konnte.....

    ......ich meine es erinnert doch irgendwie auch an den Treibhauseffekt......

  1. Lieber Ralph,

    ich habe mir den Kommentar bzgl der Psychopathen, die uns anscheinend vielfach regieren, angeschaut.

    Meines Erachtens sollte man auch mit einbeziehen, dass viele vielleicht auch zu Psychopathen gemacht wurden.
    Es soll da ein Verfahren geben, welches schon von dem KZ-Arzt Mengele entwickelt wurde. Es wird dabei durch künstlich herbeigeführte traumatische Ereignisse schon im Kleinkindalter eine Schizophrenie herbeigeführt und diese Leute werden dann systematisch "programmiert".

    Aber auch das andere ist möglich, dass durch den Teufel und den von ihnen geführten Illuminaten, systematisch Psychopathen für Führungspositionen ausgewählt werden.

    Angeblich kommt man die Illuminatenstufenleiter um so höher, um so böser und gewissenloser man sich erwiesen hat... Als negatives Spiegelbild der christlichen Taufe nennt man den Inititations-Ritus bei Skull und Bones "die Abschaffung des Gewissens".

  1. Ich kenn mich zwar nicht näher aus, aber im Buch "Der Schwarm" von Frank Schätzing (was auch immer man nun von ihm halten mag) gehts auch um Methanhydrate auf dem Meeresgrund. Es wird u.a. beschrieben, dass diese Methanhydrate Kontinentalhänge stützen, wie z.B. den vor Norwegen. Sollte es zur Freisetzung dieser kommen, sollte man vorher evtl. überdenken, was das für Folgen haben könnte.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass man trotzdem verstärkt auf "erneuerbare Energien" umstellen sollte, auch wenn Erdöl nun auch eine ist ;)
    Bin kein Crack in Chemie, aber soweit ich weiß entsteht nur bei einer vollständigen Verbrennung kein Ruß. Dass die Autos, ..., diesen Ruß jedoch absondern sieht man momentan ja schön im Schnee. Was da genau vor sich geht und warum dort scheinbar keine vollständige Verbrennung stattfindet, weiß ich nicht. Aber unsere Erde weiterhin einzuschwärzen halte ich für falsch.
    Dass man Plastik nun mehr oder weniger unendlich herstellen kann, ist jedoch sicher nicht von Nachteil.

    Sollte ich in einem Punkt flasch liegen, entschuldigt mein Unwissen.

  1. Ella sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. steff.jay sagt:

    Gestern auf ZDF kam ein Beitrag über Diamanten - 1 zu 1 vergleichbar zu dieser Diskussion:

    Diamenten bestehen aus Kohlenstoff, der über Jahrmillionen so gepresst wird und solch einer Hitze ausgestzt ist, dass diese Diamanten so rar (und teuer sind)

    Jetzt haben aber (russische) Wissenschaftler die Gegenbenheiten nachproduziert in einem Labor und können Diamanten aus reinem Kohlenstoff herstellen, die sich nur noch als "Fake" entlarven lassen, wenn man die Zeitlinien (mikroskopisch kleine Linien im Diamanten) nicht findet.

  1. Ralph sagt:

    @EternelyTruth
    Meinst du jetzt alles, was du hier schreibst ernst?
    Was den Naziteil betrifft, das hört sich plausibel an. Je nachdem, in was für einer Umwelt ein Kind aufwächst, aufgezogen wird, entwickelt sich dieses. Wenn es eine entsprechende Ausprägung entwickelt hat, lässt sich diese dann wohl nicht mehr so leicht in eine andere Richtung verändern. So wie bei einer "positiven" Umwelt sich die Psyche entsprechend gestärkt entwickelt.
    Lobaczewski spricht in seinem Buch jedoch auch von einer genetischen Disposition (x-chromosomal), d.h. die Gene, je nachdem ob diese Eigenschaften drauf vorhanden sind und das Gen aktiv oder inaktiv ist, spielen auch eine Rolle.

  1. Martin sagt:

    Interessante Beiträge habt ihr hier zum lesen,allen vielen Dank zuerst.
    Ich wollte nur einen Denkanstoss geben da durch die Experimente diverse Dinge als Manipulationder Massen ans Licht kam,ob mit Absicht oder nicht sei dahingestellt.
    Doch beschäftigt mich bei der ganzen Diskussion eigentlich nur der Punkt,dass alles auf dieser Erde ein Platz hat und eine Funktion erfüllt,z B Regenwald,Antarktis etc.
    Können wir es uns erlauben auszuprobieren was passiert wenn das Öl aus dieser Tiefe seine geologische Funktion nicht mehr erfüllen kann?Das blubbert dort ja nicht einfach nur so vor sich her weil es stinkt und hässlich ist.
    wenn sich diese Ölschicht auf weite Teile der Erdkruste erstreckt und wir da ein bisschen Öl ablassen wird die ganze Geschichte instabil.
    Und wenn unterirdisch alle Vorräte
    miteinander verbunden sind hat der das Öl der es zuerst rausholt und es entstehen "Flüsse"in grosser Tiefe.(Meine bescheidene Fantasie oder so)
    ich bin nicht Geologe doch weiss ich dass man nicht nur nehmen kann ohne zu geben,d.h. der Ausgleich muss vorhanden sein.
    Wasser als Ersatz runterzupumpen ist für mich nicht die Lösung da es sich ganz anders verhält als Öl und dessen Funktion sicher nicht erfüllen kann.
    Es gibt immer eine Lösung man darf sich nur nicht zufrieden geben mit Pfusch!
    mc