Nachrichten

Wie heuchlerisch die US-Hilfe für Haiti ist

Dienstag, 19. Januar 2010 , von Freeman um 14:43

Es ist schon bemerkenswert, was für einen militärischen Aufwand die US-Regierung wegen Haiti auf die Beine stellt, wegen einer angeblichen Hilfe für Haiti. Man muss dem venezolanischen Präsident Chavez und französischen Kooperationsminister Alain Joyandet in ihrer Aussage Recht geben, es geht den Amerikaner wirklich nur um einen strategischen Schachzug, um eine Eroberung und nicht wirklich um Katastrophenhilfe für die notleidenden Menschen.

Der US-Machtapparat macht nichts aus Selbstlosigkeit, haben sie noch nie, sondern immer mit einem Hintergedanken ... und die Rosinenbomber der Berliner Luftbrücke gehören dazu, nur dass das mal klar ist. Noch so ein Märchen über Selbstlosigkeit.

Schauen wir uns die bisherige Entwicklungshilfe der US-Regierung für Haiti an, eines der ärmsten Länder der Welt, vor der Haustür sozusagen, ein Nachbar, um den man sich eher kümmern müsste als andere Länder.

Hier eine Grafik des USAID und US-Aussenministeriums über die geleistete Entwicklungshilfe für das Jahr 2008:



Was sehen wir?

Israel steht an 1. Stelle mit fast 2,4 Milliarden Dollar. Die sind ja auch wirklich sehr arm und unterentwickelt, deshalb ist das völlig berechtigt. Dazu kommt noch die ganze Rüstungshilfe in zweistelligen Milliarden an Israel, weil sie ja durch die Steinschleudern und besseren Feuerwerksraketen der Palästinenser so bedroht sind. Und dann noch die Kreditgarantien der USA und sonstigen Geschenke.

Das heisst, von den 26 Milliarden Dollar welche die USA an alle 290 Länder der Welt im Jahre 2008 verteilte, bekam Israel fast 10 Prozent. Wenn man alle Zahlungen zusammenrechnet, ist der Anteil erheblich grösser. Warum diese ausserordentliche Bevorteilung? Gibt es in Israel dauernd Naturkatastrophen, die alles zerstören oder leben die Menschen in bitterer Armut?

Nein, in Gaza wurde alles durch einen Bombenhagel durch Israel zerstört, mit amerikanischen Waffen. Und die Hilfslieferungen an die Palästinenser werden systematisch blockiert, die leben völlig im Elend. Diese unmenschliche Blockadepolitik Israels wird dann noch von den USA und Deutschland unterstützt.

Deutschland gab 2008 übrigen ca. fast 14 Milliarden Dollar aus und steht damit geldmässig an zweiter Stelle auf der Welt. Wie viel davon nach Israel geht wollen wir dieses mal gar nicht beleuchten. Sicher mehr als genug.

Am meisten Entwicklungshilfe pro Nationaleinkommen gibt übrigens Schweden aus, mit 0,98 Prozent. Deutschland nur 0,38 Prozent und die USA noch weniger mit 0,18 Prozent.

Und wie viel bekam Haiti von den USA?

Lächerlich wenig Entwicklungshilfe, nur insgesamt $287 Millionen und steht nicht mal unter den ersten 15 auf der Liste der Empfangsländer. Das heisst, für die USA war Haiti nie eine Priorität, stand ganz weit hinten. Aber jetzt plötzlich ein riesen Theater, in dem gleich drei Präsidenten, ja drei, Obama, Clinton und Bush, sich um diese armen Menschen kümmern und das Pentagon eine ganze Armee und eine Flotte hinschickt.

Wenn man sich die Liste anschaut, dann sind das hauptsächlich Länder wo die US-Regierung globale strategische Interessen hat, wie Georgien oder der Sudan, oder wo sie Kriege führt. Eindeutig geht es nicht nach Bedürftigkeit oder Armut.

Und genau so verhält es sich was Haiti betrifft. Die Amerikaner haben sich nie wirklich im positiven Sinne um das Land gekümmert. Negativ schon, durch Ausbeutung und Aufrechterhaltung von blutrünstigen und korrupten Diktatoren. Die US-Regierungen sind die Hauptschuldigen für den katastrophalen Zustand von Haiti, bereits vor dem Erdbeben.

Jetzt haben sie einfach die Gelegenheit beim Schopf gepackt und nach Naomi Kleins These der "Schockdoktrin", eine permanente Eroberung vor, die Errichtung einer Sprungbasis für militärische Operationen gegen Südamerika.

Wir wissen seit dem II. WK, wenn man die Amis mal als "Befreier" im Land hat, dann wird man sie nie mehr los. Deutschland, Japan, Südkorea usw. können ein Lied davon singen. Nach 60 Jahren hocken die immer noch da. Was machen die 75'000 US-Besatzungssoldaten noch in Deutschland? Von wem müssen sie die Deutschen beschützen? Die böse Sowjetunion und die kommunistische Bedrohung gibst ja schon seit 20 Jahren nicht mehr. Und die Deutschen bezahlen auch noch ihre eigene Besatzung. Nicht zu fassen! Deshab ist die Ausrede wegen "Arbeitsplätze" völliger Blödsinn. Das Geld das man einspart kann man für etwas besseres verwenden und Souveränität ist sowieso das höchste Gut.

Deshalb, die "Hilfe" der USA jetzt für Haiti ist eine riesen Heuchelei, hat mit wirklicher selbstloser Katastrophenhilfe nichts zu tun. Sie haben den perfekten Grund gefunden ohne den üblichen Krieg ein Land zu erobern und können sich noch als "Menschenfreunde" verkaufen.

Für die Haitianer ist die Präsenz von US-Soldaten nichts ungewöhnliches. Zuletzt kamen die US-Marines 2004 ins Land, als der damalige Präsident Jean-Bertrand Aristide inmitten gewaltsamer Unruhen und Korruptionsvorwürfe gegen seine Regierung aus dem Amt gedrängt wurde. Und Haiti war übrigens von den USA schon mal besetzt. US-Präsident Woodrow Wilson befahl 1915 die Besetzung des Landes, die bis 1934 andauerte.

insgesamt 26 Kommentare:

  1. Justa Ment sagt:

    Hi!

    Die Hilfe ist keine Heuchelei! Sie ist ohne die geringste Scham (wie Du schreibst) eine Besetzung. Und natürlich passt die Gelegenheit Erdbeben viel zu gut ins Konzept.

    Aber angekündigt mehr als 10.000 Soldaten sind einfach keine Heuchelei. Sie sind das offene Eingeständnis! Wenn ich mich recht erinnere waren bei der anfänglichen Besetzung von Afghanistan durch die USA nur unwesentliche 5000 Soldaten mehr dabei - und damals ging es ja um den Kampf gegen eine ganze Armee in einem vielfach größeren Land. Wofür also um Gottes willen in diesem Winzland 10.000?

    Das ist so extrem, dass selbst die Unterwürfigsten Schleimigen Anhänger (man beachte die Initialen!) keine Veranlassung mehr sehen, dies zu kaschieren.

    Der Begriff Heuchelei ist also schon von der Realität und deren Wahrnehmung überholt.

  1. wicablee sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=kLmpFHSsGD0

  1. Selbstdenker sagt:

    Nun was hat man schon gemunkelt, daß die Rezepte der Drahtziehergiftküche noch längst nicht alle zusammengerührt sind.

    Die neueste Komposition heißt jetzt also:

    Militärische Besetzung !!!! nach einer Naturkatastrophe.
    Hierbei sei es einmal dahingestellt ob das Beben nun tatsächlich naturelle Ursachen hat oder gar selbst "gemacht".

    Wie auch immer, man sieht das diese Saubande gar keinen Krieg mehr braucht - die Propaganda ist da wohl mittlerweile auch zu aufwändig.

    Freilich benötigt so ein zerstörtes Gebiet Sicherheitspersonal um irgendwie soetwas wie Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten.

    Interessant gestern eine Aussage in der deutschen Tagesshow:

    Man wölle ....und nun kommt´s wörtlich:
    "in der EU paramilitärisch ausgebildetes Polizeipersonal" entsenden.

    Hört-hört was so alles in unserer besten Union der sozialistischen Europarepubliken die es je auf europäischen Boden gab überhaupt existiert.

    Oder soll man angesichts der Katastrophen plötzlich sagen:

    Gut das es sie gibt ???

    Vielleicht solange, bis ab Einbruch der Dunkelheit diese "Kräfte" eines Tages vor der eigenen Haustür patroulieren ......aber selbst das wird man dem Publikum mittlerweile plausibel andrehen können.......Schaun´wer mal ....

  1. drdre sagt:

    Bezeichnend ist ja auch dass man das eingespielte Team Clinton und Bush zu Verwaltern der Hilfsgelder bestellt.. Ob da das meiste Geld bei der Bevölkerung ankommt ??

    Das kennen die beiden ja schon von New Orleans..

  1. Hallo ihr Wahrheitskämpfer,

    als ich ein Bild von den 3 Haiti-Rettern Obama, Bush und Clinton sah, fiel mir das unangebrachte irre Lächeln von Bush auf. Insgeheim machte sich bei mir die Frage breit, ob nicht die reale Möglichkeit besteht, dass dieses Erdbeben auch von den USA mittels "HAARP" oder unterirdischer Atombombenexplosionen hervorgerufen wurde.

    Bei meinen Recherchen bin ich auf folgenden interessanten Beitrag gestossen:

    http://bertjensen.ch/gibt-es-eine-erdbebenwaffe/.

    Dass es diese "HAARP"-Anlagen gibt, steht ja ausser Zweifel. Irgendwas müssen die sich doch davon versprechen. Ich halte die dort geäusserten Gedanken gar nicht so abwegig, besonders auch, wenn man die angesprochene strategische Situation berücksichtigt.

    Mittels hochenergetischer Aufladung der Ionosphäre soll es möglich sein, in bestimmten Gebieten gezielt Erdbeben zu verursachen.

    Dann wäre das Erdbeben keine natürliches Ereignis. Es fällt auch auf, dass in der benachbarten Dominikanischen Republik kein Erdbeben war.

  1. Hallo lieber freeman!
    Ich kann deine Einschätzung der Situation in Haiti nur bejahen!Haiti ist den USA auch ein Dorn im Auge, da früher einmal als befreiter Sklavenstaat die erste freie Repubblik der Welt!Die USA werden sich Haiti einverleiben(wie auch immer das konstruiert wird!).Armes Land...Erst ein Spielball der Franzosen, dann der USA.Typisch für die heutige Situation ist, das nicht zuerst UNO-Truppen dort für Sicherheit sorgen, sondern die USA-Besatzer.Wie sich die Bilder gleichen.Auf CNN und bei uns wird alles als Gutmenschenhilfe dargestellt...und leider lenkt die Kathastrophenberichterstattung von anderen Aktionen der NWO -Akteure ab.......

  1. Jedes Imperium fällt irgendwann.
    Nicht weil die unterdrückten Menschen aufbegehren, sondern weil Imperialismus einfach unfinanzierbar ist...
    Venezuela wird in absehbarer Zeit nicht zu knacken sein. Chavez wird vom Volk geliebt, auch wenn man uns hier was Anderes erzählen will. Warum nur fallen die meisten Menschen im Westen auf diese "Buhmann-Politik" rein?!
    Ich glaube, dass es darin begründet ist, dass hier ein starker Eurozentrismus im Geschichtsunterricht vorherrscht. Alles was nicht direkt oder indirekt mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun hat, ist doch schon mal per sé uninteressant... Zum Beispiel steht nirgendwo im Curriculum, dass man sich mal die Machenschaften der Spanier in Südamerika ansehen müsste. Man schätzt das über 10 Mio. Tote, allein durch das Arbeiten in den Minen, auf ihre Kappe gehen. Alles an Menschheit, was nicht weiß ist und einer "Heiden-Religion" fröhnt, ist doch schonmal kein richtiger Mensch, oder?!
    Ja, so wird das hier vermittelt und nicht anders. Wenn man das Wissen und die Weisheit der Indianer zugelassen hätte, wäre unsere heutige Welt eine ganz Andere!
    Das ist natürlich nicht erwünscht, da dann keine Minderheit vom Blut und Schweiß der Mehrheit leben kann. Heuchlerei, wohin man sieht. Als ob Haitianer irgendeine Sau interessieren würden. Höchstens wenn Sie aus Verzweiflung nach Florida rüberschippern und als Gangmember auffällig werden. Dann kann nämlich die private Gefängnisindustrie in den USA eine Menge Kohle machen!



    Redpill Community

  1. Shiryuu sagt:

    Du hast recht, die USA verfolgen lediglich eine militärische/polische strategische um den Einfluss nach Südamerika zu halten. Zur Zeit streiten sich ja Frankreich, die USa und Brasilien um Haiti und nicht wegen "Hilfe" sondern weil Haiti ne gewisse strategische bedeutung hat! Selbst ein Massenmedium wie der Spiegel musste das schreiben.

    Das mit dem US-Militär in D wird wohl mehr oder weniger so bleiben, da für die Orte auch wirtschaftlich positive Effekte entstehen, da es ja auch mehr Konsum durch die Militärangehörigen und so bedeutet, was auch mehr Arbeitsplätze bedeutet. In der Oberpfalz ist einer der größten Übungsplätze, dort sind tausende US-Amerikaner stationiert. Ohne diese Leute wäre diese gegend noch sehr viel Leerer und abgehängter vom rest des Landes als sowieso schon. Sprich das US-Militär hat auch positive Effekte da für die Bevölkerung.

    Wenn man das mal weglässt, dann hast du recht mit der Frage was die Amerikaner da noch wollen. Letztlich wird es aber so bleiben müssen, da wenn die Politik sagen würde wir wollen diese Plätze nicht mehr haben, dann schreien einerseits die dortige Bevölkerung wegen den Arbeitsplätzen, zum anderen( was bedeutender ist) würden die Amerikaner wirtschaftlichen Druck ausüben, also den Deutschen Firmen extra hohe Hürden für den US-Markt errichten, wie Strafzölle etc. oder generelle Einreiseverbote etc. Die würden ihre Wirtschaftsmacht ausnutzen um Deutschland nieder zu ringen, da die USA auch nen recht wichtiger Markt ist, trotz Krise. Auch Weltpolitisch würde das als Konsequenz bedeuten, dass sich Deutschland als Neutral aus allem raushalten müsste. Zudem würde das "Ansehen" in anderen Ländern sinken, zumindest auf politischer Ebene

  1. Daniel sagt:

    Heuchelei ist es auf jeden Fall in der Hinsicht, dass unser´guter George Bush, der nun Haiti aus Humanität koordinatorisch (mit)retten soll, nie einen Hehl daraus gemacht hat, dass er in seiner Amtszeit nicht gerne afro-amerikanische Kinder bei PR Termine auf den Arm nahm....

    Geopolitisch ist es für die Amis im Kontext Venezuela/Südamerika natürlich wieder perfect....zu perfect.
    Man plant doch schon längst Chavez in den Arsch zu treten...Ressourcen, Ressourcen, Ressourcen..

  1. Mich erinnert das ganze ein wenig an die Kubakrise. Noch heute ist in Kuba kein Amerika wirklich willkommen. Haiti liegt ziemlich nahe an Kuba, aber noch viel wichtiger an Venezuela, und da nun Truppen in Haiti sind, trifft sich das doch gut, kann man gleich mal besetzen. Vielleicht die DomRep noch mit? Es ist ziemlich krank, was die Amis abziehn.

  1. Christian sagt:

    Es wundert mich, dass gerade Gestalten wie Bush & Co. diese Aktion leiten? Haben die nichts anderes zu tun? Dachte sowas machen immer Hilfsorganisationen, supportet durch staatl. Stellen? Wieso mischen da Ex-Präsidenten mit?

  1. chris321 sagt:

    @Shiryuu
    >>eine gewisse strategische Bedeutung<<
    Erinnert mich damals an Olmuk in der Tschechei. Irgendeine Uni in Österreich ermittelte in einer Studie, dass dies die strategisch beste Position für die EU-Osterschliessung sei. Ab dem Zeitpunkt war das plötzlich ein Hype.

    >>Das mit dem US-Militär in D wird wohl mehr oder weniger so bleiben, da für die Orte auch wirtschaftlich positive Effekte entstehen<<
    Die Logik ist für mich nicht ganz schlüssig. Diese Effekte würden ja auch entstehen, wenn bei uns z.B. russisches Militär stationiert wäre? Oder laden wir doch einfach mal das chinesische Militär ein, wow, das gibt bestimmt einen morz Wirtschaftseffekt. Und wenn der Effekt nicht stark genug ist, die Chinesen haben bestimmt genug Krieger um den Effekt wirksam zu machen ;-)

  1. Rockwater sagt:

    Danke für den Artikel. Wenn man einmal die Machenschaften der USA durchschaut hat, dann weiß man. das sie wie Scheiße am Hacken sind. Einmal dran, dann stinkt es wo auch immer man hingeht.
    Das die Menschen in Deutschland die US Truppen noch finanzieren war mir neu, passt aber ins Konzept.
    Hier in Neuseeland ist auch das Leben schon amerikanisiert. Was das heißt, kennt ja wohl jeder.
    Ich nutze Mc Donalds nur manchmal um das Klo zu nutzen.

  1. chris321 sagt:

    Nebenbei, den Russen hat man bei 888 vorgeworfen, sie würden Georgien besetzen. Das stand sofort fest. Nur: Die sind längst abgezogen. Mal sehen, wann die USA abziehen oder ob sie ihrer historischen Besatzerrolle gerecht werden.

  1. m. sagt:

    Das ist eine Unverschämtheit. Eine Arrogante Schweinerei.
    Schaut Euch die Liste an mit der Entwicklungshilfe.
    Sie haben den Iraq fertig gemacht. Den Menschen das Leben zur Hölle.
    Diese Unmenschen.........

  1. Frank sagt:

    of topic - aber es macht doch Hoffnung
    Rede Ron Pauls vor dem Senat(dt. übersetzt)

    http://www.youtube.com/
    watch?v=6R1P33Zf_6g&feature=
    player_embedded

    mfG

  1. Voltago100 sagt:

    Ich hatte vor ein paar Tagen versucht zu klären warum die Ami ein Interesse an Haiti haben könnten. Ich füge heute noch etwas hinzu:

    Die Amis sind Bankrott und praktisch schon an der Leine von China. Ich musste neulich schmunzeln als ich lies: der Obama war in China auf Besuch um sich zu rechtfertigen warum er "seine" Gesundheitsreform in US startet. Die Frage der Chinesen lautete: Mit was wollt Ihr das Ganze finanzieren?

    Soweit sind sie gekommen, die ah so "starken" Ami! *lach*
    Langsam schnürt sich die Schlinge immer fester um Ihr "kapitalistischer" Hals.

    Ok, was hat das mit Haiti zu tun? Jetzt kommt meine persönliche Einschätzung. Ich denke die Ami (ALS HANDLANGER DER BILDERBERGER) sind am Ende und wollen die Weltherrschaft mit Militärischen Mitteln durchziehen. Und es geht ja auch nicht mehr unbedingt noch um Venezuela ... oder Nicaragua ... oder Kuba .. oder .. oder ... Sondern um den Russen und Chinesen zu zeigen wo der Hammer hängt!

    Gedankengang der Bilderberger:

    1. Schaut genau hin, Ihr Maden, wir haben die Geo - Waffe (Haarp) soweit das wir schon auf 20 km genau zielen und treffen können. Also denkt drüber nach wenn ihr Euch mit uns anlegen wollt. Da brauchen wir nicht mehr Atombomben zu euch zu fliegen, sondern lassen wir Eure Häuser über Eure Köpfe fallen!
    2. Wir sind bereits hier (in Haiti) mit 20k Mann und unser Feldzug wird nicht ruhen bis alle Ölfelder in unserer Hand liegen ... Bringt Eure Truppen auch hier und es gibt ein 1a Grund für den großen Krieg!
    3. Geld brauchen wir nicht, den jetzt fließt genug von den CO2 Pfurzer auf der ganzen Welt die sowieso alles schlucken! Auch von Eure Untertanen, den wenn Ihr sie informieren würdet, wärt ihr selber dran!
    4. Die Goldene Regel "wer Geld hat bestimmt die Regel" wird ab sofort umgeschrieben in "wer Militär hat, bestimmt die Regel", Ihr Armleuchter! Das mit den Finanzen haben wir verbockt. shice drauf! Jetzt machen wir ein Reset! Und bei dem Reset darf kein ALBA geben (meine Anmerkung: genau letztes Wochenende hätte starten sollen - kA ob das noch durchgeführt wurde, den mit dem Beben wurde einiges auf gemischt).
    5. Wollt ihr unsere Schuldscheine nicht mehr? Wie wär's mit ein paar ... Katastrophen? Oder lieber gleich Bomben? Also mowl, Ihr hirnamputiertes Gesindel!
    -----------------------------------------------------------
    Freeman hatte völlig recht als er sagte die Elite wird zu Extremmaßnahmen greifen müssen. Geht nicht anders. Die (Finanz-) Schlange frisst ihr eigenes Schwanz bereits!!!

    Die Konsequenz daraus? Für mich gibst nur 2 Möglichkeiten. Komisch das mit der 2. Es gibt immer eine Wahl: CDU oder SPD, Coca Cola oder Pepsi Cola, Burger King oder MC Donalds, BP und Shell, usw. usf. Alles nur Schall und Rauch, denn alles ist eigentlich immer nur eins ;(

    Also die 2 Möglichkeiten führen beide zum gleichen Ergebnis, nämlich die Weltpopulation zu reduzieren. Das war und bleibt Nr. 1 auf der Tagesordnung der Bilderberger.
    Ersten, die Chinesen / Russen machen nicht mit und dann gibst ein großes Kaboooomm … Dieser Weg führt am schnellsten zum Ziel!
    Und zweitens, die Russen und Chinesen stecken den Schwanz ein und dann geht die große Lüge weiter solang bis die Leute selber sich den Schuss geben. So wie Verschuldung, Angst, gen manipuliertes Essen, Impfungen, verätzte Atmosphäre, Baby's killen – hier noch was erschreckendes von mir: Kennt Ihr den ersten Grund warum die schwarzen amerikanischen Bürger sterben?Bei einer Umfrage waren sich 90% einig: AIDS. FEHLER! Die Abtreibungen in USA kosten am meisten Menschenleben. Und es zwingt sie keiner! Zumindest nicht direkt ;(

    War genauso wie mit dem 2 WK. Es gab die „sozialen“ Bilderberger: England, Amerika, Russland die langsam die Pläne umsetzen wollten. Und die „radikalen“ Bilderber: Die Achse. Die wollten es schnell machen!
    Die Geschichte geht nicht weiter sondern wiederholt sich. Willkommen auf unserem großen Hamsterrad!

    V.

  1. tetouan sagt:

    Bei der Auflistung der Hilfsleistungen für die jeweiligen Länder ist mir als erstes aufgefallen, dass diese Länder alle von irgendwelchem ''Interesse'' sind. Das ist ja bereits seit langem so, dass sie nur dort ''helfend'' (LOL) eingreifen, wo was zu holen ist oder was aus sonst irgendeinem Grund von Interesse ist.
    Und Haiti könnte in Zukunft strategisch wichtig für sie sein...die Militärbasen in Kolumbien reichen ja womöglich nicht aus... ;)

  1. Ella sagt:

    @Frank
    Die Ron Paul Rede ist auf MM News in deutscher Uebersetzung zu lesen.
    Eine gescheite und richtungsweisende,bewegende, jedoch auch traurige Rede, denn er sagt die Wahrheit. Aber scheinbar hat er wieder mal Perle vor die Saeue (Kongress) geworfen.
    Die hoeren zwar zu, aber nicht hin und es ist ihnen egal, die haben ihre Pfruende in Sicherheit gebracht.
    Er er ist der Rufer in der Wueste. Und es gibt nur noch Denis Kusinich und Ralph Nader denen ich auser ihm traue.

    Die Amis haben seit ca. 80 Jahren in Haiti mitgemischt, doch muss man sich auch anschauen wer diese Menschenaufzuchtsanstalt und Sklaveninsel verbrochen hat, naehmlich die Franzosen.
    Und als freie Sklavenrepublik ist Haiti auch nie zur Ruhe gekommen.
    Ich habe ja schon mal gepostet und auf den Artikel Rape, Murder and Voodoo in Haiti von Malone hingewiesen.

    Natuerlich macht die US Regierung nichts uneigennuetzig und folgt nur ihren Weltmachtplaenen.

    Jedoch gab und gibt es viele "einfache" Amis die ehrenamtlich oder von ihren Missionen, Kirchen, gesandt, Weissenhaeuser,SChulen und Krankenstationen, in Haiti betreutten, in staendigem direkten Kontakt standen und mit Hilfslieferungen und regelmaessigen Geldspenden diese Projekte unterstuetzten. .
    Ich moechte einfach mal wieder diese Leute in Schutz nehmen.

    Die meisten Amis trauen ihrer Zentralregierung eh nicht, wissen dass sie hier nichts zu melden haben und dass die Regierung nicht fur sie sondern fuer die Powers dahinter arbeitet und ich denke, die meisten haben resigniert. Dies zeigt sich ja auch in den Wahlbeteiligungen)
    Heute hat ja eine Senatorenwahl in Massachuesetts stattgefunden. Nach dem Edward Kennedy 42 Jahre!!!( soviel zur sogenannten Demokratie,) den Sitz inne hatte, hatte in nun ein Republikaner gewonnen. Das aendert zwar nicht viel, hat aber der Erbdemokratie erstmal ein Ende bereitet.

    Uebrigens haben die Israelis auch ein Lazarett auf Haiti aufgebaut, es soll dreihundert 300 Patienten fassen koennen.
    Das ist Ironie pur.
    In den Nachrichten wurde diese selbstlose Helfen der Israelis natuerlich gross hervorgehoben.
    Im letzten Dezember verabschiedeten das House einen Extraetat. So weit ich mich erinnere 40 Milliarden Dollars fuer die Israelis als Entwicklungshilfe ausgewiesen.
    Die Washington Post hat geschrieben, dass es so 300 Dollar pro steuerzahlenden US Buerger wehren.

    Zur Zeit aendern sich auch die suedamerikanischen Machtverhaeltnisse, Chile hat einen konservativen Billionaer zum Praesidenten gewaehlt.
    ( scheint eine Art Berlussconi Typ, , Airlines/TVgesellschaft zu sein)
    Das wird den Amis bestimmt gefallen.

    Ich habe auch dass Gefuehl dass mit den massiven Spendenaufrufen, den Leuten nur noch mehr das Geld aus der Tasche gezogen wird und gerade denen die es sich eh nicht leisten koennen.
    Sogar beim Auschecken am Supermarkt wurde ich von der Kassiererin gefragt, ob ich mit meiner Rechnung gleich noch fuer Haiti/ Rotes Kreuz spenden wollte.
    Nichts gegen Spenden, doch dieser Supermarkt liegt nicht im reichsten Viertel unserer Stadt und die Leute die da einkaufen haben oft Lebensmittelkarten.

    Leute die selbst wissen wie es ist arm zu sein, sind halt nunmal grosszuegiger entspechend ihrer Moeglichkeiten,als z.B. richtig Reiche, da sie wissen was es bedeutet nichts zu essen zu haben.

    Wie Bush diese Spenden zu Zeiten Kathrinas verwendet hat, haben wir ja gesehen.
    Das ausgerechned er und Bill als das Katastrophenteam bestellt wurden, ist ein Witz, wenn es nicht so traurig waere. der Name ist Programm, denn die sind eine menschliche Katastrophe.

    Obama hat, ausgerechnet jetzt eine praesidental Order unterschrieben, die entgueltig den Weg fuer Matirial Law in USA freimacht.
    Go figure !!!
    (Link dazu auf Hartgeld.com.USA Page vom 18.1.10)

  1. Ella sagt:

    Nachtrag:
    Auf Hartgeld.com ,USA Page vom 19.01.10.
    Praesidialdirektive PDD51 gibt Obama diktatorische Macht.

    und der Artikel auf Mail online heisst" Rape, Murder and Voodoo on the island of the damned Haiti von Andrew Malone ( bitte googlen)
    Der Verfasser schreibt mit Kompassion fuer die ungluecklichen Menschen auf Haiti.
    Traurig ist es nur, dass dieser Artikel von einigen Rassisten wieder als Rechtfertigung hergenommen wird ihr Muetchen zu kuehlen.

  1. Voltago100 sagt:

    Ahhh, noch ein Nachtrag @Shiryuu:
    Ich hab ein anderes Beispiel (könnte mehr schildern): In Erlangen haben sie sich zurückgezogen. Was kann man sagen? War es ein Segen oder ein Fluch das die Mieten und Preise sich praktisch über Nacht halbiert haben? Ist, wie immer im Leben, eine Ansichtssache. Bist du Besitzer, war es shice. Bist du Mieter, war es ein Segen! Denkt drüber nach es gibt nichts Absolutes. Aber die "positiven" Aspekte sind minimal in Vergleich mit den "Negativen". Man soll schon gut überlegen wenn man was Gutes über ein Besatzer schreibt!

    V.

  1. lemming23 sagt:

    @ Shiryuu

    Zum Thema Militär in Deutschland: mal "Ausländische Militärbasen in Deutschland" googeln - dann kommst du auf Wikipedia...selbst dort steht :
    "...Die ausländischen Streitkräfte haben stets der Bundesrepublik oder der DDR die Mehrheit der Kosten für den Unterhalt ihrer Präsenz in Deutschland in Rechnung gestellt ...
    Heute werden neben der kostenfreien Überlassung von Arealen zur militärischen Nutzung z. B. Kosten für anstehende Renovierungen und Neubauten dieser Militäreinrichtungen aus Steuermitteln der Bundesrepublik Deutschland finanziert. Eine Veröffentlichung des Bundesfinanzministeriums von 2005 veranschlagt die „Verteidigungslasten im Zusammenhang mit dem Aufenthalt ausländischer Streitkräfte“ auf rund 123,3 Millionen EUR Ausgaben, denen 24,9 Millionen EUR Einnahmen gegenüber stehen. Eine genaue jährliche Auflistung ist schwierig, da z. B. im Bundeshaushalt zahlreiche Einzeltitel Gelder bereitstellen..."

    Zudem gibt es zu diesem Thema viele gute Artikel, einfach mal suchen ...

    Leider ist auch das wieder ein schweres Thema, natürlich konsumieren die Soldaten und stellen damit auch eine Einnahmequlle dar...aber wäre es nicht sinnvoller das Geld den Regionen zukommen zu lassen als den Soldaten?

    Nebenbei - ich wohne in der Nähe von Leipzig (mittlerweile einer der Hauptrouten der Amis nach Afghanistan und in den Irak), es gab schon Nächte da sind die Fluzeuge im 10 min Takt gestartet und gelandet ... darauf könnte ich verzichten und großartig viele Arbeitsplätze bringt das auch nicht!!!

  1. Herbert sagt:

    Ich denke der Menschheit hat jemand ins Gehirn gesch... (gehinrgewaschen).

    Mitlitär besteht aus schizopherenen Kranken die nichts sind als ein personifizierter Widerspruch ("Friedenstruppe").

    Amis haben auf dem Globus ihren Platz, die USA.

    Sobald sie woanders auftauchen ist das kriminell - sonst garnichts.

    Die Legitimation dazu wird immer durch Aufwiegelei in den zu besetzenden Ländern erzeugt.

    Wer das nicht kapiert ist blöd.

    .

  1. Herbert sagt:

    Wie ich jetzt erst sehe bringt google auf die Suchworte

    japan erpresst haarp

    folgende Alles Schall und Rauch Seite auf Platz drei:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/05/gibt-es-eine-erdbebenwaffe.html

    Bitte mit Haiti im Hinterkopf nochmal genau lesen !

    .

  1. Guy Fawkes sagt:

    Victor Ostrovski, ein Offizier, ein Leitagend, ein sog. Kaza, hat in seinem Buch "Der Mossad" schon vor zwanzig Jahren Arbeitsweisen und Operationen des israelischen Geheimdienstes, wie Ermordung von unbequemen Personen, Subventionsbetrug an den UN, etc., beschrieben!
    Amerika ist nun einmal, sagen wir es ganz offen, infiltriert in Führungspositionen von Wirtschaft und Millitär!
    Haiti ist ein Bonus-Bonbon, das durch ein Erdbeben quasi gratis als Stützpunkt in die Hände der US-Armee fällt!
    Wir haben ja genug von dieser "Hilfe" gehört: französische Maschinen und andere werden umgeiletet, eine Armada steht an der Küste und die Marines sorgen für Ordnung!
    Ich bin gespannt, wieviel "Brückenkopf-Politik" uns noch erwartet!

  1. bellusci sagt:

    Entwicklungshilfe ist ein "knallhartes" Business; so wird gemunkelt, dass Deutschland fuer jeden Euro 1,10 EUR zurueckbekommt, beispielsweise in Form Exporten... manch einer bezeichnet Entwicklungshilfe als "Marketingsausgaben" und manch' andere boese Zunge als Neukolonialismus...