Nachrichten

Haiti hat riesige Ölreserven und Uran

Mittwoch, 20. Januar 2010 , von Freeman um 21:49

Jetzt wissen wir warum die Amerikaner möglicherweise so einen Aufwand wegen Haiti betreiben und eine ganze Armee dort hingeschickt haben, das Land hat riesige Ölreserven und andere wichtige Rohstoffe. Bereits am 19. Oktober 2008 berichtete ich „Grosse Ölreserven in Kuba gefunden" und Haiti liegt ja nur 80 Kilometer von Kuba entfernt, durch die Winward-Passage getrennt. Es sieht so aus, wie wenn die beiden Karibikinseln auf einem riesigen Ölfass sitzen und deshalb das Interesse der US-Regierung und des Pentagon so gross ist den Haitianern zu "helfen".

Die beiden Wissenschaftler Daniel und Ginette Mathurin haben im Januar 2008 ausgesagt, unter Haiti gibt es grosse Erdölvorkommen, sowie strategisch wichtige Erze. Könnte diese Tatsache das wirkliche Motiv für die „Besetzung” und Übernahme der Kontrolle durch 10'000 US-Soldaten sein?

Der Artikel erschien am 28. Januar 2008 auf der haitianischen Webseite von RadioMetropol. Ich versuche es aus dem Französischen zu übersetzen. Dort steht:

Haiti ist voller Öl sagen Daniel und Ginette Mathurin

Die Wissenschaftler Daniel und Ginette Mathurin haben darauf hingewiesen, dass unter dem haitianischen Boden es sehr viel Erdöl gibt, das von haitianischen und ausländischen Experten entdeckt wurde. „Wir haben 20 Stellen mit Ölvorkommen identifiziert“ sagt Daniel Mathurin und meint, dass 5 davon von Experten und Politikern als sehr wichtig angesehen werden.

Das Zentralplateau, einschliesslich der Region Thomond, -der Ebene Cul-de-sac und die Bucht von Port-au-Prince, sind voll von Erdöl, sagt er und fügte hinzu, dass die Ölreserven von Haiti grösser seien als die von Venezuela. „Haiti habe zum Vergleich so viel mehr Erdöl als Venezuela, wie ein Glas Wasser und ein olympisches Schwimmbecken.“

Venezuela ist zur Erinnerung einer der grössten Ölproduzenten der Welt.

Daniel Mathurin sagt, dass die Untersuchungen von mehreren früheren Regierungen es ermöglicht haben, die Existenz dieser grossen Vorkommen an Öl zu überprüfen. Er erinnert an ein Dokument der Lavalas-Partei, welche im Jahr 2004 an die Macht kam, wo die Zahl der Standorte für Kohlenwasserstoffe in Haiti angegeben waren.

Laut Daniel und Ginette Mathurin, enthält die Seenregion bei den Städten Thomazeau und Cornillon auch grosse Vorkommen an Öl.

Auf die Frage, warum diese Gebiete noch nicht ausgebeutet wurden, sagte Ginette Mathurin, dass diese Ablagerungen als strategischen Reserven der Vereinigten Staaten von Amerika angesehen werden. Er äusserte sein Unverständnis für diese Situation, erinnert aber daran, dass die Karibik als der Hinterhof der Vereinigten Staaten gelten.

Daniel und Ginette Mathurin weisen darauf hin, dass die US-Regierung im Jahre 2005 die Nutzung der strategischen Reserven der Vereinigten Staaten erlaubt hätten. Dieser Zugang muss von haitianischen Politikern für Verhandlungen mit den US-Konzernen genutzt werden, um die Lagerstätten auszubeuten, fügt Daniel Mathurin hinzu.

Experten sagen, dass die Regierung von Jean Claude Duvalier die Existenz der grossen Ölfelder in der Bucht von of Port-au-Prince kurz vor ihrem Sturz bestätigt hätten.

Dazu kommt noch, so Daniel und Ginette Mathurin, dass auf Haiti es Uran 238 und 235 in verschiedenen Regionen gäbe, einschliesslich Zirconium im Jacmel Gebiet. Uran wird für Atomkraftwerke zur Stromproduktion verwendet.


Anmerkung: Eine wichtige Verwendung für Zirconium sind die aus Zircaloy hergestellten Hüllen der Uran-Brennelemente in Kernkraftwerken.

Jetzt ist die Frage berechtigt, wenn die Regierungen von Haiti schon lange wissen, das Land sitzt auf riesigen Ölreserven, warum haben sie es nicht schon längst gefördert, damit das Land und die Bevölkerung endlich aus der Armut kommt?

Antwort: Weil die USA es ihnen nicht erlauben!

Ich erklär euch jetzt die geopolitische Strategie Washingtons, die komplett von den Ölkonzernen und Wall Street dominiert wird. Wenn die USA ein Land wegen der Bodenschätze erobert, dann geht es NIE darum das Öl zu holen, sondern darum, dass es NICHT gefördert wird. Es ist genau umgekehrt wie man denkt. Es gibt mehr als genung Öl auf der Welt. Deshalb darf nicht jeder der Öl hat es einfach fördern und verkaufen. Das verdirbt den Ölpreis und ausserdem wären dann die Länder unabhängig und reich. Das darf nicht sein.

Wer sich nicht an diese Regel hält wird platt gemacht. Also müssen sich die Länder entweder daran halten und sich von Amerika dominieren lassen, wie die Emirate, Saudi Arabien, Nigeria usw., oder sie werden "demoraktisiert", heisst die Marines marschieren ein. Venezuela und der Iran lassen sich nichts vorschreiben, deshalb sind sie die "bösen" und werden bedroht.

Das war der Fehler von Saddam Hussein und deshalb musste er weg. Seit dem die USA den Irak überfallen haben, ist die Ölförderung auf ein Drittel gesunken. Nicht weil es technisch nicht möglich wäre, sondern weil es nicht gewollt ist. Saddam überflutete den Markt und der Ölpreis war auf einem Rekordtief von unter 25 Dollar. Ausserdem akzeptierte er nur noch Euros. Das war aus Sicht Washingtons existenzbedrohend.

Genau so ist es in Afghanistan. Es geht dort schon um eine Pipeline vom Kaspischen Meer zum Indischen Ozean, aber nicht darum sie zu bauen, sondern sie NICHT zu bauen. Die Taliban wollten 2001 mit den Chinesen diese errichten, das musste verhindert werden. Wenn es den Amerikanern wirklich um den Bau ginge, dann hätten sie es in den 9 Jahren der Besatzung schon längt realisiert, tun sie aber nicht.

Die US-Regierung tut auch alles um die Pipeline vom Iran über Pakistan nach Indien und China zu verhindern, so wie sie die Northstream von Russland nach Deutschland sabotieren. Im Gegenzug schaffen die Chinesen in einer Rekordzeit von nur einem Jahr eine Pipeline von Kasachstan nach China zu bauen, die gerade eröffnet wurde.

Die Länder der Welt müssen von den amerikanischen Ölkonzernen abhängig sein und die hohen Marktpreise die sie alleine bestimmen zahlen ... und das noch in Dollars. Jeder der aus der Reihe tanzt wird bestraft.

Und mit den strategischen Ölreserven der USA läuft es so, die werden im Boden gelassen. Amerika hat viele Felder, wie in Alaska, die nicht angezapft werden. Ein Feld dort könnte alleine die USA für 200 Jahre versorgen. Auf ihren eigenen Öl sitzen sie, das rühren sie nicht an.

Die Amis sind ja nicht so blöd und verbrauchen ihr eigenes Öl. Das bleibt schön drin für später. Die nehmen sich das Erdöl viel lieber von weither und bezahlen mit wertlosen Dollars, die sie selber drucken. Damit bekommen sie es gratis. Gleichzeitig erschöpfen sie die Quellen der anderen. Am Schluss haben sie alleine nur noch Reserven. Und Haiti vor der Haustür wird als Teil dieser Strategie betrachtet.

Es geht bei allem was auf der Welt passiert nur um Geld, Macht und Kontrolle.

insgesamt 23 Kommentare:

  1. AHA, daher weht der Wind also mal wieder!
    Danke für die fantastische Recherche, Freeman!

    Wir müssen uns mal persönlich kennenlernen.


    Viele Grüße,
    Redpill Community

  1. m. sagt:

    O lala, ich hab vorher nach solchen Gründen gesucht.
    Aber das dort Bodenschätze solcher Bedeutung vorliegen....

    Ich kommentiere das US Verhalten mit Musik, solange youtube noch nicht Verberlusconiert ist:

    ER ist der Vater des RAP.

    http://www.youtube.com/watch?v=56ipWM3DWe4

    grüsse

  1. Christian sagt:

    Haiti kann man doch schön als vorgeschobene Basis vor Venezuela nutzen. Da muss nicht mal Öl dort sein. Rein aus strategischer Sicht eine gute Gelegenheit für die USA.

    Die USA werden sich geschickt dort "einkaufen" .... mit so ner "Humanaktion" kann man die Regierung dort sicher nach und nach gut unter Druck setzen .... man entzieht sie zudem dem Einfluss von Venezuela, was das Land noch mehr isoliert.

    Vermeintliches Öl ist dann das Sahnehäubchen ...

  1. Anti-Slave sagt:

    ältere Informationen sprechen davon dass Haiti vor einem Jahr nur aufgrund des hohen Ölpreises die Ölförderung begann: siehe http://rainbowwarrior2005.wordpress.com/2009/01/22/haiti-war-crimes-and-oil/
    Die Frage ist nun, wo kommen plötzlich diese gigantischen Ölvorkommen her?

  1. argligsurgel sagt:

    Thanks!!!

    Wissen ist Macht, wenn man weis das es auf Haiti viele Bodenschätze gibt, rechnet sich die großzügige Hilfsaktion gleich doppelt. Erstens steht man vor der Weltöffenlichkeit sehr gut da, zweitens kann man so ganz leicht alles unter seine Kontrolle bringen. Die USA muss ja dann dort auch länger bleiben um die öffentliche Ordung aufrecht zu erhalten.

    Ja gut, das kann man jetzt so oder so sehen... Wenn es den Überlebenden hilft, dann soll es so sein.... denen wird das im Moment ziehmlich egal sein.

  1. Dank HAARP konnte man ja schon einmal eine "Röntgenkarte" anfertigen, dass Gebiet gründlich durchschütteln und nun erfolgt die logische Annektion durch die USA, natürlich ausschließlich aus humanitären Gründen.

    Gerumpelt hat es auch noch an ein paar anderen Ecken in Südamerika, etwa zeitgleich zu Haiti, wenn das kein Zufall ist...

    Zwar liegt das Gebiet Haitis nicht unmittelbar im oder am Ring of Fire, jedoch verläuft die Grenze der karibischen Platte durch das Gebiet von Haiti.

    Unter geostrategischen Gesichtspunkten kam das Beben zur rechten Zeit für die USA; jetzt kann man drei Fliegen mit einer Klappe schlagen, Haiti besetzen als Brückenkopf, Kuba evtl. ausschalten, Venezuela ist bereits somit eingekreist.

  1. Freeman sagt:

    @Anti-Slave Ölreservern entstehen ganz plötzlich die es vorher nicht gab. Weist du das nicht? Die werden in Washington erschaffen, in dem man auf einer Landkarte eine Nadel steckt. Dadurch kommt das Öl hervor.

    Aber Spass bei seite, das Öl war immer schon da und wie es im Artikel steht, als strategische US-Reserve im Boden gelassen. Amerika hat viele solche Felder, wie in Alaska, die nicht angezapft werden. Ein Feld dort könnte alleine die USA für 200 Jahre versorgen. Auf ihren eigenen Öl sitzen sie, das rühren sie nicht an.

    Die Amis sind ja nicht so blöd und verbrauchen ihr eigenes Öl. Das bleibt schön drin für später. Die nehmen sich das Erdöl viel lieber von weither und bezahlen mit wertlosen Dollars, die sie selber drucken. Damit bekommen sie es gratis. Gleichzeitig erschöpfen sie die Quellen der anderen. Am Schluss haben sie alleine nur noch Reserven.

    Sind clever die Jungs in Washington, muss man schon sagen.

  1. JoCa sagt:

    @freeman

    Unter diesen Aspekt gewinnen die Aussagen von Lindsey Williams natürlich eine Gewichtung.

  1. tetouan sagt:

    Die ''Sicherheitskräfte'' (lol), die es angeblich braucht wegen der Panikmache wegen den Plünderern und Strassengangs behindern nur die wirklichen Hilfskräfte (solche gibt es ja auch die wirklich helfen wollen) und es geht dadurch alles viel langsamer voran wie man z.B. hier lesen kann

    http://www.prensa-latina.cu/index.php?option=com_content&task=view&id=155941&Itemid=1

    Umso mehr Leute umkommen, umso besser für die Imperialisten.

    Ansonsten kann ich mich nur dem Kommentar von Orfeu de Santa Teresa anschliessen, genau so sehe ich es auch. Nun haben die Imperialisten gleich drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

  1. tetouan sagt:

    Hier ist noch ein interessanter Artikel zum Thema, diesmal auf Deutsch ;)

    http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2010/jan/Haiti-210110/

  1. Ella sagt:

    Eigentlich nicht ueberraschend es geht immer um Bodenschaetze oder Piplines ( in den fruehrern Sowjetstaaten, im Irak und nun Afghanistan) und nun in Haiti.

    Wobei ich mir auch denke,dass im Irakkrieg auch um Wassser
    ( Euphrat, Tigris und uralte Wert-und heiligen Gegenstaende ging, die wahrscheinlich fuer irgendwelche Oberelite wichtig ist.

    Und nicht zu vergessen, die USA brauchen auch in dieser Gegend einen Tiefseehafen um ihre Flotte zu stationieren und so weit ich annehme hat daa Port au Prince. ( da ja dort auch die grossen Kreuzfahrtschiffe angelegen.

  1. Martin sagt:

    Danke für die Infos!!!

    Als ich von den 10000 US-Soldaten gehört habe, dachte ich natürlich auch sofort an die "Fliegen" Venezuela und Kuba. Jetzt stellt sich mir noch die Frage, ob die USA auch die "Fliegenklatsche" verendet haben. Ich habe gelesen, dass es wohl Augenzeugen von diesen bunten, ionisierten Wolken gibt, wie wir sie auch schon aus China kennen. Wenn jemand näheres erfährt bitte posten!

    Außerdem möchte ich nochmal klar machen, dass das nicht irgendein inkompetenter Haufen ist der da einmarschiert, sondern ein teil der größten und fortschrittlichsten Streitmacht der Erde!!! Die machen keine Fehler, die kommen auch nicht zu spät (um zu helfen). Die machen es EXAKT so wie sie es geplant haben (Stichwort: New Orleans).

    Liebe Grüße, und
    lasst euch nicht vom WESENtlichen ablenken!

  1. Die Muräne sagt:

    Ein weiterer wichtiger Aspekt nach dem Erdbeben ist der riesige Bedarf an Aufbauarbeiten. Häuser, Strassen, Infrastruktur. Bisher war dies in einem solch armen Land nicht lukrativ. Da nun aber sämtliche Kosten aus Geldern der Hilfswerke und helfenden Staaten finanziert werden, sieht das ganze schon etwas rosiger aus.
    Durch die Uebernahme der Kontrolle und 'Organisation' sichert man den genehmen amerikanischen Firmen bereits jetzt mittel-/langfristig die Aufträge. Dies ist beispielsweise mehrfach auch bei der jahrelangen Besetzung des Iraks so gelaufen.
    Es geht nicht ausschliesslich ums Bodenschätze (obwohl dieser Aspekt natürlich sehr wichtig ist). Die Zuteilung von vielen anderen grossen Aufträgen an Kumpanen hat im korrupten Regime Amerika (oder besser gesagt: wohl fast überall) lange Tradition.

  1. Die Muräne sagt:

    Unbedingt anschauen Leute (und auch Info-Section lesen)

    http://www.youtube.com/watch?v=RK-2lx9dOGo

  1. Lasst uns für den Abzug aus Afghanistan - kein neues Mandat für Afghanistan unseren Abgeordneten mal richtig Druck machen.
    Auf
    http://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete17/index.jsp
    kann sich jeder seinen Abgeordneten raus suchen und über ein Kontakformular schreiben. Geht super!! Mein ehemaliger Hamburger Bürgermeister Klose hat gerade sein Fett weg bekommen.
    Die Eiertänze eines Herrn Steinmeiers, SPD-Doppelstrategie zeigen, dass die Herren schon wissen, dass die Mehrheit für Abzug ist. Aber wir sollten sie konkret wissen lassen, dass wir sie im Blick haben und uns nicht verarschen lassen. Im Mai sind Wahlen in NRW, wäre gut gerade aus NRW viele Emails zu schicken.
    Afghanistan entwickelt sich zur Sollbruchstelle BRD-USA, nutzen wir das.

  1. Und hier meine Email an Hans-Ulrich Klose:
    Sehr geehrter Herr Klose,

    1968 habe ich zusammen mit vielen SPDlern gegen den Vietnamkrieg der USA demonstriert und die Außenpolitik von Willy Brandt unterstützt. Damals hieß es den Kommunismus zu bekämpfen. Der Vietnamkrieg und der Rausschmiss der Sowjetunion aus Afghanistan haben bewiesen, dass ein Krieg gegen ein ganzes Volk niemals gewonnen werden kann. Und ist nach der Niederlage der USA ganz Südostasien kommunistisch geworden??
    Heute heißt es, der Terror sei zu bekämpfen, tatsächlich geht es aber um geopolitisch-strategische Machtinteressen der USA gegenüber Russland und China: deshalb auch Somalia und Yemen – Ölrouten!! Mittlerweile ist ja bekannt, dass die USA gegen den Willen der pakistanischen Regierung bereits den Krieg nach Pakistan getragen haben. Vor dem Sturz von Hussein gab es keine Terroristen im Irak, und heute?? Mittlerweile glauben mehr als 50% der US-Bürger nicht mehr an die offizielle Version der Ereignisse vom 9. September 2001, die als Vorwand für den Krieg gegen den Terror und dem Irakkrieg dienten. Fragen sie einmal Andreas von Bülow.
    Die Außenpolitik Brandts hat dagegen bewiesen, dass über Verhandlungen mehr zu erreichen ist. Terror und Gewalt entstehen auf dem Boden sozialen Elends und politscher Unterdrückung. Dafür gibt es keine militärischen Lösungen! Sie, Herr Klose haben damals als unser Hamburger Bürgermeister auf Verhandlungen mit der Hafenstrasse gesetzt und letztlich recht behalten.
    Ihre Kritik an der EKD-Vorsitzenden Frau Käßmann, sie solle das Wort Gottes predigen, verstehe ich überhaupt nicht. Das Wort Gottes ist doch nicht dazu da, sich am Sonntag zu ergötzen, um am Montag gegen die 10 Gebote zu handeln.
    Der Afghanistankrieg ist nicht zu gewinnen, die große Mehrheit unseres Volkes ist für Abzug unserer Jungs. Und Herr Steinmeier erzählt etwas vom Abzug 2013 – 2015. Selbst Obama spricht von Abzug ab 2011.
    Wenn Sie meinen, man müsse halt der Bevölkerung nur erklären, warum wir in Afghanistan sind, dann seien Sie versichert, die Bevölkerung weiß schon was da läuft.
    Vor der Bundestagswahl 2009 habe ich auf dem Neugrabener Marktplatz den dortigen SPD-Mitglieder prophezeit, wenn ihr 25 % bekommt, habt ihr Glück, eher 23 % und weniger.
    Schröder hat die Sozialdemokratie ruiniert sowie Tony Blair die Labor-Party.
    Die SPD hat einmal unter Willy Brandt für Geradlinigkeit und Integrität gestanden, die heutigen politischen Eiertänze ala Steinmeier und anderer werden dafür sorgen, dass sich die
    Sozialdemokratie bei unter 20% wieder finden wird.
    Aber vielleicht werdet Ihr in der SPD noch rechtzeitig wach und steht auf gegen einen Krieg, der nach 9 Jahren keines der angeblichen Ziele erreicht hat, im Gegenteil die Lage ist heute schlimmer als je zuvor. Kein weiteres Mandat für Afghanistan.
    Mit freundlichen Grüßen

  1. Paladin sagt:

    Hier ein trauriger Brief, heute von "Leo" über Abundant Hope - Kosmische Tagesschau gekommen:

    Ich befürchtete schon so etwas, als ob der Satan sein jährliches Massen-Blutopfer braucht:


    Über das Haiti Beben
    von Candace, 18.1.2010

    deutsche Übersetzung: Charlotte

    Heute morgen erhielt ich diesen Kommentar von Leonette:

    Ich bin besonders über die Situation in Haiti erschüttert ....

    Seit letzter Woche fühle ich mich elendig wegen " der amerikanischen Intervention"!

    Rückblickend, als die Katastrophe geschah, Dienstag nachmittag und Mittwoch
    morgen waren Kubaner, Chinesen und Venezuelaner in Haiti anwesend und halfen,
    was sie konnten. Am Flughafen der Dominikanischen Republik gab es andere
    nationale (Hilfskräfte), die darauf warteten, eine offizielle Genehmigung zu
    bekommen, um Haiti betreten zu dürfen.

    Ich erinnere mich, wie sie britischen Such- und Rettungskräfte von der britischen
    Spezialeinheit der Feuerwehrleute befragten.....: Er beklagte sich darüber,daß
    sie seit Mittwochmorgen auf die Genehmigung gewartet haben, um mit ihren
    Spürhunden und Spezialwerkzeugen und Ausrüstungen zu beginnen, er klagte
    darüber, daß sie als sie in Haiti mit dem gecharterten Flugzeug eintrafen, ihnen
    befohlen wurde, wieder zurück zu gehen!

    Wenige von dem Volk wissen, daß die Amerikaner und laß mich ausdrücklich
    darauf hinweisen, daß ich nicht die Schuld auf alle Amerikaner schiebe....
    sondern daß die amerikanische Regierung, vertreten durch ihre militärischen Berater, schon dafür verantwortlich ist. Es scheint als ob die USA, unterstützt
    durch dort stationiertes Militär den haitianischen Präsidenten dazu gebracht haben, die Kontrolle den Amerikaner zu übertragen.

    Das wird von unseren lokalen Nachrichtensendern berichtet. Weiter wurde mitgeteilt, daß all die personelle Hilfe und Anlieferung von Lebensmittel auf
    dem haitianischen Flughafen durch das amerikanische Militär abgewiesen
    wurde, die jetzt die Kontrolle haben. Sie sagen, daß nur die Amerikaner bestimmen, wer ins Land darf und wer das Land verläßt.

    Es ist einfach kaum zu glauben, daß trotz der großen Unterstützung der Güter (Wasser, Lebensmittel, etc. ), die auf dem Asphalt des haitischen Flughafens ist, " DIESE HILFE NICHT DAS VOLK ERREICHT". Nur ein wenig tröpfelt herein und es scheint, daß die amerikanischen Medien sich schuldig machen durch die Art, wie sie die hunrigen, durstigen, verwundeten und
    sterbenden Menschen als "Wilde" und "Plünderer" darstellen, da sie um alles kämpfen, was in diesen Zeiten lebenserhaltend ist.

    Ich nehme an, daß solche Bilder im Kopf des Betrachters den Eindruck
    bestärken, daß es am besten ist, solche Menschen die ein so unsoziales Verhalten abgeben, vom Angesicht der Erde entfernt gehören...... und es ist egal, daß diese Menschen ein Schrecken ohne Ende miterlebten, welches die meisten von uns sich nicht vorstellen noch
    begreifen können (Diese Menschen sind total traumatisiert)
    Wenn man die Hilfsgüter innerhalb weniger Tage an die Menschen
    verteilt hätte, wären die Menschen nicht auf solch eine Stufe der
    Verzweiflung runtergekommen, welches die Medien so darstellen,
    sogar wenn sie mit gespaltener Zunge erwähnen, daß dieses
    Verhalten aktuell die Ausnahme und nicht die Regel ist. "

    Fortsetzung folgt!

  1. Paladin sagt:

    Fortsetzung:
    es erinnert mich gefährlich daran, was Amerika in Hiroshima und immer wieder in den Krisengebieten "verbricht" Shame on Amerika:

    Candace, es gibt im Augenblick in Haitit Gruppen, die einige der
    Lieferungen hereinbringen, indem sie die gefährlichen Grenzen
    überqueren, deren Überwindung 4 bis 8 Stunden braucht.
    Die britischen Feuerwehrleute ergriffen solche eine Alternative
    und gelangten so ins Land und schafften es, einige Menschen
    aus den Schutthaufen (der zusammengestürzten Häuser) zu
    ziehen, nachdem jene Menschen 4 bis 5 Tage lebendig begraben
    waren. Doch sie bedauern die Tatsache, nicht soviel tun zu können,
    was möglich wäre, weil all ihre Werkzeuge und Ausrüstung noch
    in der Dominikanischen Republik oder auf dem Flughafen liegen.

    Wenn man die Kabelfernsehsendungen anschaut, glaubt man,
    daß nur unterstützenden Hilfe von den Amerikanern und Israelis
    kommt, ja es stimmt, von den Israelis!

    Und trotzdem tröpfelt der Nachschub nur spärlich zu den Menschen, weil alles im Flughafen gehortet wird und Flugzeuge, die Rettungshelfer und Nachschub bringen, zurück geschickt werden!!!
    Was ist das für ein Mensch, der ein Gewehr an den Kopf einer
    Person in dieser Zeit des Schmerzes und Kummers hält, um ihn
    dazu zu zwingen, sein Land zu übertragen, um Hilfe zu erlangen.

    Ich bin darüber so erschüttert, das ich es als ein Völkermord betrachte, sowie es bei Katrina..... und überall immer wieder geschieht....
    und jetzt fühlte und sah ich die Liebe von so vielen Menschen auf
    der ganzen Welt mit eingeschlossen ganz normale Bürger aus
    der USA, die ohne Hinterggedanken geben, um dem haitianischen
    Volk zu helfen.

    Dies wird großes Karma für jene verursachen, die Teil dieses
    Komplots sind und unglücklicherweise trifft es auch Menschen, die nicht bei diesen Entscheidungen behilflich waren, andere Menschen auf die Knie zu zwingen im Austausch für einen Schluck Wasser und einen Bissen zu essen.

    Entschuldige mein Geschimpfe.....aber ich bin wirklich sauer!!!
    Leo"

  1. Needex sagt:

    Hmmm, als ich das erste mal von Haiti hörte dachte ich nur noch HAARP

  1. FastForward sagt:

    Gab es damals in New Orleans nicht riesige Probleme mit der Rettung der eigenen Bevölkerung? (bzw. vorwiegen der schwarzen Bevölkerung)

    Gabs da kein Geld zu verdienen?

    Aber keine Angst und keine Wut, sondern nur Motivation und der Tag an dem sich der Wind dreht wird kommen. TZM&TVP

  1. Apropos Tsunami (Epizentrum vor Aceh …) ….

    Die „Wall Street“ braucht gigantische Wiederaufbau-Verträge, sehr viele ... Wenn alles nach Plan gegangen sein wird, hängt Indonesien am Hacken der IWF und der Weltbank für viele weitere Jahre ...

    Aceh has substantial natural resources, including oil and gas – some estimates put Aceh gas reserves as being the largest in the world
    http://indo.nesiaku.com/aceh-tourism-information-indonesia-travel-guid

    EXXON !!

    Aceh was the closest point of land to the epicenter of the massive 2004 Indian Ocean earthquake, which triggered a tsunami that devastated much of the western coast of the region, including part of the capital of Banda Aceh. 226,000 Indonesians were killed or went missing in the disaster, and approximately 500,000 were left homeless,[4] with these casualties particularly pronounced in Aceh.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Aceh

  1. prima...mehr Erbeben = mehr abiotisches Öl!

    http://news.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fnews.orf.at%2Fticker%2F222626.html

    LG HDF

  1. Mit dem ''Erdbeben'' in Haiti hat usa gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
    1. Man hat ein Land erobert ohne eigene Verluste. (http://tevhidhaber.com/news_detail.php?id=65074 Fotos von der ''Eroberung'')
    2. Man hat sich Erölquellen ''billig angeeignet''.
    3. Man hat sich den Feinden Kuba und Venezuela stark genähert.
    4. Man hat eine Waffe "real" ausprobiert.
    5. Man hat eine "Quelle" für Organhandel und Kinderhandel geschaffen. (http://tevhidhaber.com/news_detail.php?id=65225 leider auf türkisch)
    6. Meiner Ansicht nach das Wichtigste, die usa hat ein Manöver und die Probe zu einem Feldzug bzw. einer Eroberung Irans gestartet. (http://tevhidhaber.com/news_detail.php?id=65173 leider auch nur türkisch)
    Komischerweise gab es in Iran und Pakistan bekanntlicherweise in den letzten Jahren einige Erdbeben. Ich frage mich jetzt, ob dies wirklich Erdbeben waren.