Nachrichten

Gaddafis Heimatort Sirte erobert?

Samstag, 5. März 2011 , von Freeman um 19:00

Laut neuesten Berichten von Presstv, haben die revolutionären Kräfte, die vom Osten angerückt sind, Sirte (Surt) erobert, den Heimatort von Muammar Gaddafi.

Wenn das stimmt, dann ist es nicht mehr weit nach Tripoli, 365 km und der Weg zur Hauptstadt ist offen.

Die Freiheitskämpfer sagen, sie haben zwei Helikopter der Kräfte die loyal zu Gaddafi stehen in Ras Lanuf und Ben Jawad abgeschossen. Laut BBC wurde auch ein Kampfjet getroffen. Beim Absturz kamen die beiden Piloten ums Leben. Im folgenden Foto werden Wrackteile des Jets als Trophäe gezeigt:



Rest eines abgeschossenen Helikopters:



Die Verteidiger von Az Zawiyah haben den zweiten Angriff der Gaddafi-Kräfte am Samstag abgewehrt, die strategisch wichtige Stadt 30 km westlich von Tripoli. Auf dem Hauptplatz steht ein ausgebrannter Panzer, der von einer Panzerfaust der Freiheitskämpfer getroffen wurde. Zwei weitere Panzer und drei Mannschaftstransporter wurden erobert. Die Stadt hat schwere Schäden davongetragen und mindestens 30 Tote zu beklagen.

Diese Karte zeigt die Städte rund um Tripoli die befreit sind und die welche noch von Gaddafi-Truppen kontrolliert werden:



insgesamt 2 Kommentare:

  1. nnnnnnnn2010 sagt:

    Ja, erobert, zurückerobert, neuerobert...

    Und der König der Könige, der Imam der Imame, der erlauchte Führer Lybiens hält sich eisern an seinem inzwischen arg wackligen Thron fest... nun musste auch seine vollbusige Lieblingskrankenschwester, die ihn liebevoll Papi nennt - nach Ukranien zurückgeflogen werden. Der arme, arme Diktator.

    Der arme, arme Diktator, dem auch ein Teil der alternativen Medienszene lange brav zugewunken hat, dank seiner aufmüpfigen UNO Reden, seiner Anti Establishment Provokationen...

    Aber ein Diktator ist und war er in seiner 42jährigen Schreckensherrschaft trotzdem und sein Abgang ist der Blutigste der arabischen Revolution bisher.

    Auch der italienische Minderjährigen-Geniesser Berlusconi hat einen liebsten Busenfreund verloren... und alle wenden sich urplötzlich von ihm ab, nach 42 Jahren der Blindheit, wo dem lieben Ghadaffi brav Rüstung in Milliardenhöhe geliefert wurde - auch Senfgas und andere Köstlichkeiten, die der Wahnsinnige - wer weiss - gar noch gegen das eigene Volk einzusetzen imstande wäre!

  1. ouchan sagt:

    Innerhalb eines Staates in bekanntem Geltungsbereich sollte vom Volk Souveränität (natürlich in einer geordneten Staatsform) ausgehen. Jedoch sollte/darf diese Souveränität nur mit den Waffen des Intellekts geführt werden. Keine Seele darf dafür bestraft oder an dessen Würde angegriffen werden wenn Souveränitätsansprüche geltend gemacht werden.
    Ich hoffe das die Aufständischen bald den Sieg erringen oder Gaddafi sich behauptet damit zu eingangs erklärten Ordnung übergegangen werden kann.

    Mehr möchte ich mich nicht wagen über ein fremdes Land zu sagen wo ich weder die genaue Situation vor dem Aufstand kannte (aber egel, wichtiger ist...)noch die Situation wenn dieser erstmal vorbei ist. Keiner kann in die Zukunft blicken. Jedoch können wir/ich nur hoffen das dieses Lybische Volk nicht auf die ungeheuerlichen Täuschung der heutigen Zeit reinfällt. Solche Ereignisse sind natürlich zu verurteilen, doch sie markieren auch eine Chance.