Nachrichten

Schwarze Autos sollen verboten werden

Samstag, 28. März 2009 , von Freeman um 00:05

Die Umweltbehörde von Kalifornien will die Farbe der Autos einschränken und alle dunklen Farben und speziell Schwarz als Lackierung verbieten, weil sich diese stärker aufheizen und deshalb mehr Energie für die Klimaanlage benötigen, als Massnahme um den CO2-Ausstoss zu verringern. Das ist kein vorgezogener Aprilscherz.

Im Jahre 2006 hat der amerikanische Bundesstaat Kalifornien den „California Global Warming Act“ angenommen, oder auf Deutsch „das kalifornische globale Erwärmungsgesetz“, welches die Treibhausgase bis 2020 auf das Niveau von 1999 reduzieren soll. Das Vorschreiben von „kalten Farben“ war einer der Punkte die man als schnelle Lösung bis zum 1. Januar 2010 umsetzen will. Siehe hier.

Diese Massnahme soll nur noch Farben in der Öffentlichkeit erlauben, welche das Sonnenlicht reflektieren. So sollen Autos die eine dunkle Farbe haben nicht mehr zugelassen werden, da sie sich auf dem Parkplatz stärker im Innenraum aufheizen, oder auch Gebäude mit einer dunklen Fassade dürfen nicht mehr gebaut werden, weil der Betrieb der Klimaanlage für Autos und Gebäude zur Abkühlung mehr Energie verbraucht und deshalb mehr CO2 ausstösst, als wenn helle oder „kalte“ Farben verwendet werden ... wird jedenfalls behauptet.

Die Farbindustrie ist deshalb fieberhaft dabei dunkle Farben zu entwickeln, die weniger Wärme absorbieren, denn die Autokäufer verlangen schon immer am meisten dunkle Töne. Bisher ist es ihnen aber nicht gelungen. Man versucht deshalb mit einer speziellen Beschichtung die Oberfläche reflektierender zu machen. Fensterscheiben, Dachfenster und Rücklichter werden dann auch laut neuer Vorschrift weniger Wärmestrahlung durchlassen müssen.

Black ist nicht mehr beautifull sondern böse!

Kommentar: Also Leute, wer bisher meint, mit einem dunklen Auto ist man ein cooler Typ, der irrt sich. Man ist ein Umweltkrimineller, der das Klima mit seiner Farbe tötet.

Diesen Planetenrettern fällt auch ein blödsinniges Verbot nach dem anderen ein. Statt sich für die wirklichen Probleme der Welt einzusetzen, die auch der Umwelt was bringen würden, wie zum Beispiel die Kriege in Afghanistan und Irak sofort zu beenden, schreiben sie uns die Farbe unserer Autos vor. Dabei muss man beim Losfahren nur die Fenster kurz öffnen und schon ist der Fall erledigt.

Diese Einschränkung der Farbe per Gesetz ist eine weitere schrittweise Kontrolle unseres Lebens, wo der Staat uns alles vorschreiben will. Wie viel Wasser und Strom wir verbrauchen, was wir essen, welche Kleidung wird tragen, wo wir Wohnen, was wir im Internet sehen dürfen, das wir geimpft werden müssen, wie wir uns verhalten und denken sollen, ... das sind die Merkmale des Faschismus.

Aber der Schwachsinn geht weiter. Aus Solidarität mit der „Earth Hour“ des World Wildlife Fund, wo für eine Stunde heute Samstag alle Lichter ausgeschaltete werden sollen, wird Google seine Webseite auf Schwarz umstellen. Siehe hier. Darauf angesprochen, warum Google seine Seite aus Umweltschutzgründen denn nicht immer schwarz macht, um Strom für die Bildschirme zu sparen, sagte ein Sprecher: "Wir haben das analysiert und sind zum Schluss gekommen, genau das Gegenteil ist der Fall. Schwarz anzuzeigen erhöht sogar den Stromverbrauch.“ Welche Verschlimmbesserung und Ironie!

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da war es IN Weisswandreifen zu fahren. Vielleicht kommen die ja wieder, weil sie die Sonnenstrahlen reflektieren. Lach.

insgesamt 72 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    naja die schubladen freimachen, damit wir uns naturgerechte autos bauen können, werde sie wohl nicht.
    warum kein schwarz?
    was steckt diesmal dahinter?
    was bewirken dunkle farben in der psyche des mesnschen im gegensatz zu hellen? die antwort ist irgendwo in der frage zu finden.

  1. Anonym sagt:

    oh mein gott, das ist zum totlachen komisch.......wenn es doch nur nicht bitterer ernst wäre....

  1. Spawnie sagt:

    So ist die Umstellung von Google auf Schwarz als Hintergrundfarbe wohl nur als PR-Gaga zu werten, da sie ja im Prinzip genau das Gegenteil von dem machen wofür die 'Earth Hour' steht.

    Mich würde interessieren wieviel Strom eingespart würde wenn Google mal alle Server für einen Tag abstellen würden :)

  1. Rams sagt:

    zum todlachen, wäre der hintergrund und die lage nicht todernst.

    governator von california scwarzenegger und alle anderen grünen faschisten die gesetze erlassen wollen, welche den energieverbrauch vorschreiben, reduzieren nicht nur den energiezugang fürs volk, sondern auch den wohlstand der "zivilisation" und damit auch die weltbevölkerung.

    wwf prinz philips und wwf prinz bernhards ziel ist es für "die elite" einen grünen planet erde voller geschützter reservarte zu erschaffen, mit ein paar 100 millionen sklaven. 7 milliarden sklaven sind viel zuviel um unter kontrolle zu halten. grüne regierungen sind nur ein teil von der tatsache, wie der - in der 3. welt schon lange stattfindende - genozid langsam aber stettig beschleunigt wird.

    vor 70 jahren haben sie es mit der begründung, arier haben hochwertigeres blut als nicht-arier, getan. heute sagen sie wir ALLE sind das problem für, extrem gefährliche und unnatürliche, klimaschwankungen.

    ich frage mich, bei diesen unglaublichen medialen grünen gehirnwäschen, ob noch genügend personen ahnung von der natürlicher evolutionsgeschichte des globalen kilmas haben?

    "die elite" macht sich keine sorgen um das globale klima, das sowieso nicht dem co2-gehalt in der atmosphäre folgt, sie machen sich nur sorgen wie sie den grossteil der "nutzlosen esser" loswerden können.


    W I C H T I G E R Link

    (macht obama weiter so ist bald mal feierabend)

  1. Anonym sagt:

    M.I.B fährt jetzt nach Frankfurt ;=)

    http://www.youtube.com/watch?v=pxyhmx-DT44

    grüsse

  1. Reinhard sagt:

    Mensch, die armen Neger - und auch trauernde Witwen - können sich jetzt an fünf Fingern abzählen, was ihnen da bald blühen wird! Und für welche Farbe wird sich die CDU/CSU nun entscheiden? Und der Governator von Kalifornien wird sich wohl auch in Weißenegger umbenennen müssen! Schwarzarbeiter werden bald wohl Weißarbeiter heißen. Der große Vorteil dieses Trends: niemand sieht mehr schwarz für die Zukunft ;)

  1. Anonym sagt:

    Steinbrück sagte heute morgen: ;=)

    "Also ich sehe hier nicht, wo die USA besonders pragmatisch an die Sache rangehen..., mE werden diese "Luftgelder" in Schall und Rauch aufgehen. ..."

    Deutschland tut zu wenig gegen die Krise
    WELT ONLINE - ‎25.03.2009‎

    und ich bin weg...........

  1. Anonym sagt:

    Das Thema Erderwärmung wird uns noch viele "Wahrheiten" bringen. Die Masse braucht Parolen denen sie stupide folgen kann.

    Ein schwarzes Auto mit Weißwandreifen und einem Elektomotor - das ist doch für lineare Geister der Bringer. Und vor Allem : dann bei strahlendem Sonneschein mit vollen Licht fahren.
    Um die dabei verschwendete Energie wieder einzusparen, sind ja nun die Glühbirnen geopfert worden. Lampen mit Quecksilber sollen jetzt die Umwelt belasten. Mit dem Blei im Benzin hat man ja nicht genügend Schädigungen erreicht.

    Mein Vorschlag an die Autoindustrie ist, nur noch Autos in Rommelweis (ganz helles ocker) auszuliefern, denn das ist nachweislich der günstigste Farbton für diese Aufgabenstellung. Da müssen die Leute dann auch mit Licht fahren, weil dieser Farbton gleichzeitig sehr unauffällig macht.

    Nur die Kaleschen der Obrigkeit dürfen noch in glänzendem schwarz daherkommen. Das hat den Vorteil, dass die Huldigungen der Sklaven zielgenauer erfolgen würden.

  1. Anonym sagt:

    Genau. Genau.
    Hauptsache diese Firmen (mit einigen wenigen Angestellten) profitieren von diesen "High-tec-Farben": Denn die PKWs sind ja dann teurer. Und für die Kriege kann dann auch mehr Geld locker gemacht werden.
    Da sieht man mal wieder wie "Schwarzenäkker & Co" ticken.

  1. Anonym sagt:

    Na und welche Farbe haben die meisten Regierungsfahrzeuge?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Presidential_State_Car_(United_States)
    Oberböses Auto :)

  1. Anonym sagt:

    Der Mensch braucht seine kleine Welt ablenkung. Steuerprobleme, Abwrackprämie und andere geschickte Kleinhirn Manöver erzeugen eine inner Angst im Niedrigfrequenzbereich, somit bleibt die Hochfrequez Stille der Nacht den bösen dieser Welt. Danke für Eure Seite... Hoffentlich fällt sie Schäuble und den Anderen mit Ihrer Internetfilter Idee nicht zum Opfer. Grüße

  1. anybody2000 sagt:

    Mit schwarzen Autos fängt es an...


    ...bei schwarzen Menschen hörts irgendwann auf

    nur so ein fixer Gedanke!

  1. Anonym sagt:

    Unglaublich oder, sie wollen um die Umwelt zu retten eine Farbe verbieten, aber mit dem Krieg, der viel mehr CO2 erzeugt, hören sie nicht auf.


    So lenkt man die Menschen von den wirklichen Problemen ab, oder?

  1. Anonym sagt:

    Das sind Ablenkungsmanöver um
    von wirklichen Mißständen abzulenken,so daß sich die Massenhirne mit allerlei Blödsinn
    beschäftigen.

    Solange die Gedanken der Masse mit
    Nebensächlichkeiten und virtuellen
    Ängsten beschäftigt sind kann
    die NWO per Salamitaktik scheibenweise umgesetzt werden.

  1. Anonym sagt:

    ohne scheiß - ich weiß gar nicht, was ich darauf sagen/schreiben soll....

    Die sollen, wie es einst das Satiremagazin "Titanic" gemacht hat, Schilder im Wald aufstellen mit dem Text "Waldsterben verboten"

  1. naturalize sagt:

    Ich fahre auch weiterhin meinen Opel Corsa in schwarzer Lackierung.

    Sollte in der ,,BRD'' ohne gültigen §23 GG eine solche ,,Anordnung'' kommen, kann man sie getrost ignorieren, was ich in jedem Fall machen werde.

    Black is beautiful... :-))

  1. Anonym sagt:

    Das ganze soll ja als Votum für die UNO Massnahmen gewertet werden.
    Da werden dann auch wahrscheinlich nur wieder Bilder gezeigt von Städten wo auch grossflächig mitgemacht wird. War ja auch damals so der Fall. Das jemand gegen solche Aktionen ist würde man am liebsten dann totschweigen.
    Oder wie soll ich das ganze verstehen?

  1. Anonym sagt:

    Interessant dazu :

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=93615&page=0&category=0&order=last_answer

    Die EU-Verschwörung (Boerse & Wirtschaft)
    verfasst von IanSobiesky , 28.03.2009, 07:20
    (editiert von IanSobiesky, 28.03.2009, 07:36)

    in den kommenden Zeiten der Krise läßt sich vermutlich eher abschätzen, in welche Richtung wir steuern, wenn man sich noch einmal vergegenwärtigt, in welchem Staatengebilde wir eigentlich leben, und welches die Ideale unserer ReGIERungskaste sind.

    Deshalb halte ich es für eminent wichtig, noch einmal an die sozialistischen Zielvorgaben der EU zu erinnern. Der ehemalige Sowjetdissident Wladimir Bukowski berichtet über seine Aufdeckung der sozialistischen Verschwörung:


    Wie Gorbatschow, Giscard d'Estaing und andere die EU neu erfanden
    http://www.schweizerzeit.ch/0707/euverschwoerung.htm

    Die EU-Verschwörung
    Von Wladimir Bukowski, Cambridge / Grossbritannien

    Im Jahre 1992 bekam ich als erster Zugang zu Geheimdokumenten des Politbüros und des Zentralkomitees - Dokumenten, die heute immer noch, dreissig Jahre nach ihrer Entstehung, Verschlusssache sind. Diese Dokumente zeugen klar davon, dass der Plan, Europa von einem blossen gemeinsamen Markt in einen Zentralstaat zu verwandeln, auf einer Vereinbarung zwischen linken europäischen Parteien und Moskau basiert.
    ...
    Gleiche sozialistische Ziele

    Die Idee war sehr einfach. Sie tauchte zunächst in den Jahren 1985 und 1986 auf, als die italienischen Kommunisten, gefolgt von den deutschen Sozialdemokraten, Gorbatschow besuchten. Sie alle beklagten, dass die Veränderungen in der Welt, vor allem nachdem Margaret Thatcher die Privatisierung und wirtschaftliche Liberalisierung eingeleitet hatte, die "Errungenschaften" von Generationen von Sozialisten und Sozialdemokraten völlig zunichte zu machen drohten. Daher sei die einzige Möglichkeit, diesem Angriff des "wilden Kapitalismus", wie sie es nannten, Paroli zu bieten, die gleichzeitige Einführung gleicher sozialistischer Ziele in allen Ländern. Zuvor hatten linksgerichtete Parteien und die Sowjetunion immer gegen die europäische Integration opponiert, da sie diese als Hindernis für die Erlangung ihrer sozialistischen Ziele wahrnahmen. Seit 1985 änderten sie ihre Meinung völlig. Die Sowjets einigten sich mit den linken Parteien darauf, dass sie zusammenarbeiten wollten, um das gesamte europäische Projekt zu kapern und es in sein Gegenteil zu verkehren. Statt eines offenen Marktes wollten sie Europa zu einem Zentralstaat machen.

    Den besagten Geheimdokumenten zufolge war 1985-1986 der Wendepunkt. Ich habe die meisten dieser Dokumente veröffentlicht. Sie können sie im Internet finden. Die Gespräche, die damals stattfanden, sind wirklich augenöffnend. Zum ersten Mal versteht man, dass da eine Verschwörung im Gange ist, die aus der Sicht der Verschwörer durchaus nachzuvollziehen ist, da sie ihre politischen Pfründe sichern wollten. Die Sowjets brauchten eine Änderung ihrer Beziehungen mit Europa, da sie eine verzwickte und sehr tiefe strukturelle Krise durchliefen. Und im Westen fürchteten die linken Parteien, die Macht sowie ihren Einfluss und ihr Prestige zu verlieren. So einigte man sich zu einer Verschwörung und arbeitete diese gut aus.

    Im Januar 1989 zum Beispiel besuchte eine Delegation der Trilateralen Kommission Gorbatschow. Dabei waren der frühere japanische Premierminister Nakasone, der ehemalige französische Präsident Giscard d'Estaing, der amerikanische Bankier David Rockefeller und der frühere US-Aussenminister Kissinger. Sie unterhielten sich nett mit Gorbatschow und versuchten ihm zu erklären, warum die Sowjetunion sich in die finanziellen Institutionen der Welt wie Gatt, IWF und Weltbank integrieren sollte.

    Zentralstaat Europa

    Inmitten des Gesprächs meldet sich plötzlich Giscard d'Estaing zu Wort und sagt: "Herr Präsident, ich kann Ihnen nicht genau sagen wann - vielleicht in fünfzehn Jahren -, aber Europa wird dann ein Zentralstaat sein. Und Sie werden darauf vorbereitet sein müssen. Sie müssen mit uns europäischen Führern zusammen ausarbeiten, wie Sie darauf reagieren, wie Sie den anderen osteuropäischen Ländern erlauben, mit dieser EU zu interagieren oder sich ihr anzuschliessen. Sie müssen darauf vorbereitet sein!"

    Im Januar 1989 war der Maastricht-Vertrag von 1992 noch nicht entworfen. Wie konnte Giscard d'Estaing bloss wissen, was in fünfzehn Jahren geschehen würde? Und - was für eine Überraschung -, wie konnte er einer der Autoren der Europäischen Verfassung 2002/03 werden? Eine interessante Frage. Das riecht doch nach einer Verschwörung, oder?
    (weiter:)
    Oberster Sowjet
    Es ist auch kein Zufall, dass zum Beispiel das Europäische Parlament an den Obersten Sowjet erinnert. Es sieht so aus wie der Oberste Sowjet, weil es nach dessen Vorbild konzipiert wurde.
    Europäisches Monster
    Wenn Sie alle Strukturen und Merkmale dieses entstehenden europäischen Monsters durchgehen, werden Sie bemerken, dass es immer mehr der Sowjetunion gleicht.
    Abbau der Demokratie
    Es scheint, als ob wir in der Ära eines rapiden, systematischen und sehr konsistenten Abbaus von Demokratie lebten.
    http://www.schweizerzeit.ch/0707/euverschwoerung.htm

    Bukowksy über die EUdSSR
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=92677

    passend dazu:

    Weltoktober: Wer plant die sozialistische Weltregierung?
    http://www.amazon.de/Weltoktober-Wer-plant-sozialistische-Weltregierung/dp/3938516402

    im Gelben hier besprochen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/search.php?search=weltoktober&x=0&y=0

  1. Anonym sagt:

    Also geht der Weg jetzt tendenziell immer weiter den des willkürlich ersonnen Schwachsinns.

    Da fehlen einem langsam sämtliche Worte. Ich wünsche mir immer mehr den schnellen totalen Kollaps, in dem sich die Unnützen selbst auslöschen. Eigentlich erschreckend - aber für einen Neuanfang wohl absolut notwendig.

  1. Anonym sagt:

    wie wärs wenn die us army ein vorbild ist und ihre panzer weiß lackiert, das ist bestimmt in einer richtig heißen wüste co2 sparend..

  1. Totontli sagt:

    Konsequenterweise müsste Alaska dann schwarze Karren vorschreiben, damit sich die Autochen dort in der nördlichen Kälte per Sonne wohlig aufwärmen. ;-)

  1. Anonym sagt:

    Off Topic aber lustig...

    Die Suche nach den Terroristen geht weiter...

    Der auf dem Territorium der BRD neu gegründete Staat "Fürstentum Germania" ist, wie von den Medien vermutet, eine terroristische Organisation. Beweis hier

  1. DarkShadow sagt:

    *lol*, *rofl*, hahaha, :D, xD...
    Sorry mehr fällt mir nicht dazu
    nicht ein *roflkopter*...

  1. Anonym sagt:

    Dann müssen aber auch alle schwarzen Limosinen der Elite umlakiert werden...

  1. Anonym sagt:

    Also ich wäre auch dafür,bin KFZ-Aufbereiter,und schwarz ist wirklich ne Scheiß-Farbe,man siehtb jeden Kratzer und Dreckfleck drauf

  1. Helli sagt:

    ...die sind bestimmt auch daran schuld, dass die Kinder in der 3. Welt verhungern... böse schwarze Autos -.-"

  1. Anonym sagt:

    Bin gespannt, wann shotbardie Öko-Nazis beginnen, die dunkleren Hautfarben zu besteuern.

  1. Anonym sagt:

    6:48: Ich musste erstmal heftig lachen! :D

    Mh, gerade die Mächtigen fahren doch alle mit ihren schwarzen Limousinen herum. Die sollten einfach mal bei sich anfangen.

  1. Anonym sagt:

    Dann müssen sie ja ihre ganze polizeiflotte auch umspritzen. Oder sie kaufen die alten grünen autos in Deutschland auf. Haben die überhaupt geld dafür?

  1. Anonym sagt:

    Dafür bleiben die Häuser ohne Isolation - mit schwarzen Dächern - und den ganzen Tag die Klimananlage an? Bäume die Schatten hätten spenden können, lässt man vorher fällen. Es hat ja einen Grund, warum die Amis 50% allen Öls weltweit verbrauchen. Und Kriege dafür führen.

  1. TurboLover sagt:

    Man man man bis vor kurzen,als ich noch ein Mainstream-Geblendeter war,hab ich alles von Öko-Seiten innerlich bejubelt,aber jetzt wo die Eliten Öko für ihre Zwecke endeckt haben,wird mir bange,denn wie bei Anti-Terror kann damit alles verkaufen und wahre Absichten wunderbar verschleiern...
    p.s der sommer/winterzeit quatsch macht mich auch zornig irgendwo las ich,dass eine Mehrheit in Eu eindeutig dagegen ist,dennoch wird es beibehalten,obwohl daraus keinerlei Effekte nachweisbar sind,ausser daß man die ohnehin schon verkorkste innere Uhr noch mehr desorientiert.

  1. Anonym sagt:

    reinhard, 06:48

    toll extrapoliert reini...lol
    man kann diesen hirnverbrannten mostern ja nur mit sarkasmus begegnen.
    kompliment - das ist dir genial gelungen...applaus

  1. Anonym sagt:

    Ich habe mir schön längst überlegt, ob ich meine schwarzen Klamotten für USA spenden soll. Man könnte, wenn man schwarz trägt, als Autonomer gelten, ein Grufti sein oder zur CDU/CSU gehören. Braun wage ich mich nicht mehr zu tragen, sonst bin ich ein Nazi. Rot geht gar nicht, sonst gehöre ich zur roten Antifa oder zur SPD. Grün ist wegen Bündnis 90 mittlerweile eine Schande. In anderen Ländern sind die Farben für politische Richtungen ganz anders aufgeteilt.

    Mein Auto ist silberblau. Da hab ich ja noch Glück gehabt. Eine ungewöhnlich Farbe, eine selten gewordendes Fabrikat für das man mir eine Menge Geld bietet. Ich verkaufe mein Liebhabermodell nicht.

    Dunkle Farben speichern in der Tat die Wärme. Der Arnie geht am besten wieder ins Ösiland zurück und rettet seine Heimat, die vor dem Staatsbankrott steht. Back to roots, Arnie oder mal wieder den Terminator spielen :-)

  1. Anonym sagt:

    Jetzt hab ichs: Schwarzenegger ist Starwarsfan. Beim Imperium waren die Eliten auch Schwarz(darth vader, imperator usw...) nur die Knechtschaft musste sich in weisse helmoveralls zwängen (die klonkrieger) Jetzt dreht sich alles um, ein schwarzer präsident...der papst wird auch bald in ner schwarzen kutte erscheinen und sich zum imperator hervorheben...das gesicht dazu hat er ja schon

    http://www.youtube.com/watch?v=4jdt4l06tJw

  1. Anonym sagt:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,614998,00.html

    MONSANTO-GENTECH FUTTER

    Kälber bluten

    Bienen sterben

    Schweine werden unfruchtbar (3. Generation)

    Menschen ....


    Und Obama, die Marionette der Multis,

    macht den Vize dieser Firma MON SATANO

    zum Minister

    für Ernährung und Gesundheit!

    http://www.opednews.com/articles/Monsanto-Planting-Seeds-In-by-Asher-Miller-090324-445.html

  1. Anonym sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=ITGwPPmJfeI

    und so halten sie uns dumm, und so schalten sie uns stumm!!!

  1. Anonym sagt:

    Verweifelt suchte ich nach der "SATIRE"-Deklaration. Ich fand sie nicht. Reichlich erschütternd.

  1. Anonym sagt:

    Ich möcht das ganze hier mal versuchen aufzuklären.

    Nur ein Problem würde zur Folge haben, dass dunkle Autolakierungen verboten werden. Undzwar können heutige Programme keine dunklen Fahrzeuge auf Asphalt (Untergrund) erkennen.
    >Bitte selbständig weiterdenken!<

  1. Anonym sagt:

    Irgendwie würde ich das Ganze lieber unter Thema Satire sehen.
    Ein schlechter Witz, ja sogar richtig diskriminierend.

    Auf diese Weise könnten Sie den Neuwagenverkauf auch wieder etwas ankurbeln, der überhaupt nicht mehr gut läuft. Gute Strategie des Autohandels, aber nicht perfekt durchdacht.

    Ich würde dann kein neues Auto kaufen, sondern einfach keines mehr haben wollen. So lasse ich mich nicht verarschen (sorry für meine bösen Worte).

    Fahre schon seit einigen Jahren ein schwarzes Auto und bin sehr zufrieden. Alt aber bezahlt! Eigentlich wollte ich kein schwarzes Auto weil das Dunkle auch negativ wirkt auf den Menschen und seine Stimmung, ob man will oder nicht, es wirkt unbewusst.

    Bin ein Mensch der lieber schwitzt und heiss hat, als friert und kalt hat.
    Im Frühling/Herbst/Sommer schätze ich es deshalb sehr, das dunkle Fahrzeug wird angenehm warm/heiss durch direkte Sonneneinstrahlung. Dann lass ich einfach das Fenster runter, Klimaanlage brauche ich nur ganz selten, weil ich oft gesundheitliche Beschwerden bekam z.B. Erkältungen. (Auch kein Wunder mit den ganzen schmierereien Tag täglich am Himmel, dann kommt die ganze Chemtrailluft über die Klimaanlage rein und die Pharmaindustrie reibt sich auch schon die Hände).

    Es ist mir klar das auf diese weise weniger geheizt wird und man einiges weniger an Sprit braucht. Die Ölindustrie/Automobilgewerbe würden das besonders gerne ändern.

  1. Anonym sagt:

    der Einkaufswagen,den du als Grill vorgestellt hast,wird in Zukunft auch der einzige Wagen sein,der vielen Californiern Mobilität verschafft.Wenn ich da das nächste mal hin komme,werde ich sicher sehr viel mehr Obdachlose sehen,die darin ihre Habseligkeiten durch die Srassen schieben.Die Frage in welcher Farbe diese Wagen gestrichen sein sollen erübrigt sich von selbst.

  1. Anonym sagt:

    Die haben doch nen Platten!!!

    Und wenn ich dann ein weißes Auto fahre - was mache ich dann im Winter??? Dann muss ich die Heizung noch länger laufen lassen, weil mein Auto die Sonnenstrahlen nicht absorbieren konnte.

    Ich habe bei der Sache eigentlich eher das Gefühl, dass das nur ein kleiner Schritt/Versuch ist um zu sehen wie der Mensch darauf reagiert. Hitler hatte damals auch gesagt, Blon sind die Arier, wenn jetzt, irgendwann alle weiße Autos fahren, dann werden immer mehr Menschen noch intolleranter!!!

  1. Anonym sagt:

    ist hier vielleicht etwas OT, aber ich denke und hoffe, dass im neuesten thread ein beitrag am ehesten von vielen gelesen wird.. (im notfall einfach zum nato beitrag verschieben)

    wollte nur auf folgendes hinweisen:

    NATO-Gipfel 2009 - GG in BW abgeschafft....

    Gewaltenteilung anlässlich des NATO-Gipfeltreffen am 03. und 04..04.2009 in Baden-Württemberg aufgehoben...Sicherheitsbehörden sprechen Vorgehen gegen DemonstrantInnen im Vorfeld mit Gerichtspräsidenten ab...

    1) Die Entscheidung des OLG Karlsruhe zum Az.: 11 AR 1/09

    Mit Beschluss vom 04.02.2009 zum Aktenzeichen 11 AR 1/09 hat das OLG Karlsruhe entschieden, dass örtlich zuständig für Entscheidungen über die Fortdauer von Freiheitsentziehungen nach § 28 PolG BW im Zusammenhang mit dem NATO-Gipfeltreffen die Gerichte sind, in deren Bezirk sich die Festgenommenen zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung befinden....

    usw. usw. ...

    wers genauer durchlesen will..

    Quelle: http://de.indymedia.org/2009/03/245328.shtml

    hat mich zwar nicht wirklich verwundert, aber schon krass wieviel das GG wenns stört für uns wirklich wert ist...

    Liebe Grüsse

  1. charlie2705 sagt:

    Noch einen Vorschlag: Weiße und silberne Autos müssen auch verboten werden, da man sie im grellen Sonnenlicht auch schlecht erkennt und Unfallgefahr droht. Oder kann man durch die Unfalltoten die Bevölkerung auch reduzieren?

    Klimaerwärmung? Da habe ich in den letzten Monaten nix mitbekommen, hab’ ich’s verschlafen?

    @ Rams 28.03.09 04:57

    „vor 70 jahren haben sie es mit der begründung, arier haben hochwertigeres blut als nicht-arier, getan. heute sagen sie wir ALLE sind das problem für, extrem gefährliche und unnatürliche, klimaschwankungen.“

    Vor 70 Jahren? Die Amis kassierten außer unserem Gold und tausende unserer Patente auch unsere Wissenschaftler. Die in Dachau und anderswo mit den dortingen Insassen als Versuchspersonen unter anderem Höhenversuche für die Luftfahrt machten, die diese lebenden Dummys aber so gar nicht überlebten. Die Ärzte und Wissenschaftler kamen ab 1947 in die neu gegründete luftfahrtmedizinische Schule der US-Luftwaffe in San Antonio, Texas. Und zwei Jahre später wurde eine eigene weltraummedizinische Abteilung etabliert, wo sie weiter arbeiteten. (U. a. Strughold, der auch mit Wernher von Braun zusammen arbeitete. Trotz seiner Vergangenheit erhielt Strughold 1987 das Bundesverdienstkreuz).

    Ilka Remes hat einen interessanten und lesenswerten Roman („Das Erbe des Bösen“) geschrieben, der auf vielen Tatsachen beruht und sehr gut recherchiert wurde. Siehe:

    http://www.dtv.de/special_remes_extern/d_dachau.cfm

    „Mit der systematischen Entwicklung der Rassenhygiene oder Eugenik wurde nach 1910 in den Vereinigten Staaten begonnen, unter anderem finanziert durch die Familien Harriman, Carnegie und Rockefeller (diese Familien haben in jeder dreckigen Sache, die auf der Welt geschieht, ihre Finger drin, (charlie2705)). In Cold Spring Harbor, New York, wurde ein spezielles Büro gegründet, dessen Aufgabe darin bestand, in rassehygienischer Absicht Daten über Familien und Sippen zu sammeln. Die Absicht lautete, "schwache" Sippen und Familienlinien durch Sterilisation auszurotten.

    Das Büro sammelte die Informationen mittels Fragebögen, die von eigens geschulten, von Tür zu Tür ziehenden Mitarbeitern ausgefüllt wurden.“ Und weiter:

    „Die dabei erstellten Gesetzestexte wurden in den 20er Jahren in Deutschland von einem gewissen Adolf Hitler studiert, der damals versuchte, medizinische Argumente für seinen Rassenhass zu finden. Schon 1924 zitierte er in Mein Kampf die Überlegungen der amerikanischen Rassenhygieniker und legte dabei gründliche Kenntnisse an den Tag. Er schrieb sogar einen bewundernden Brief an den führenden Eugeniker Madison Grant, in dem er dessen Buch The Passing of the Great Race als "Bibel" bezeichnete.“ Hitler sei nicht entschuldigt für seine Verbrechen, doch sollte man den Hintergrund auch wissen. Und wer finanzierte ihn, damit er die Arbeitslosigkeit u. a. mit Autobahnbau eindämmte bzw. wegbrachte? Es tauchen immer die gleichen Namen wieder auf: Rockefeller, Rothschild, usw., und die englische Elite, die ab 1870 die aufstrebende Wirtschafts-, Industrie- und Schifffahrtsmacht Deutsches Reich mit allen Mitteln, u. a. WWI und WWII, aufhalten wollten und in die Schranken wiesen. (siehe auch Engdahl’s „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“).

    „Die Rockefeller-Stiftung finanzierte in den 20er und 30er Jahren die Abteilung für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin-Dahlem und unterstützte die auf Geisteskrankheiten spezialisierte Forschung, die psychiatrische Genetik. Ein wichtiger Forschungsbereich, für den sich die Amerikaner besonders interessierten, war die Zwillingsforschung.“ Siehe:

    http://www.dtv.de/special_remes_extern/d_rassen.cfm

    http://www.dtv.de/special_remes_extern/downloads/hintergrundmaterial.pdf

    @ Anonym 28.03.09 09:28

    „Da fehlen einem langsam sämtliche Worte. Ich wünsche mir immer mehr den schnellen totalen Kollaps, in dem sich die Unnützen selbst auslöschen. Eigentlich erschreckend - aber für einen Neuanfang wohl absolut notwendig.“

    Sehr richtig, Deine Worte. Bloß schnell passiert der totale Kollaps nicht, wird sich wahrscheinlich so ca. 4 Jahre hinziehen.

    OT: Haben die Bankster wirklich Angst vor dem G20-Gipfel bzw. den angekündigten Demonstrationen? Sie sollen z. B. ohne Schlips zur Arbeit gehen, damit sie von den Demonstranten nicht als die „Bösen“ erkannt werden sollen. :D.

    „Londons Banker zittern vor G-20-Protest“:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,615594-2,00.html

    Nochmal OT: Nach Winnenden lullte man (Rollstuhlfahrer und der gewürfelte Spitz) uns erst ein, dass das deutsche Waffengesetz keine neuerliche Einschränkung erfahren müsse, nach dem es erst 2002 nach Erfurt eine Verschärfung erfahren musste. Große Töne gespuckt. Klammheimlich bereitete man aber ein internes Papier vor, um die Hobbyschützen mit drastischen Maßnahmen zu drangsalieren (DIE wollen nur die Bevölkerung entwaffnen, da SIE Angst haben).

    „Innenminister erwägen drastische Verschärfung des Waffenrechts“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,616003,00.html#ref=rss

    Doch apropos „Spiegel online“, für wie blöde halten die Journalisten uns, dachte ich, als ich vor ein paar Tagen dort las:

    »Karlsruher Forscher haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie weit das Atomprogramm des Dritten Reichs wirklich fortgeschritten war. Uranproben aus dem letzten Labor erzählen die erstaunliche Geschichte des Projekts – die USA lagen in ihrer Einschätzung über Hitlers Wissenschaftler falsch.«

    Aber es gibt ja außer Freeman auch weitere engagierte Leute wie z. B. Thomas Mehner, der „Freilich merkt der interessierte Bürger letztlich den Betrug und spricht in Bezug auf den deutschen Journalismus zu Recht immer häufiger von »Propaganda« und Förderung der »allgemeinen Verblödung«. Dass die sogenannten Qualitätsmedien dabei federführend agieren, ist für sich genommen erstaunlich, zeigt aber, wie krank die Zustände sind.“ schreibt.

    Und fährt fort: „Von Skeptikern hört man immer nur Behauptungen, warum etwas nicht so oder so gewesen sein kann. Wann werden sich diese Personen einmal organisieren, Geld beschaffen und umfangreichste Forschungen vornehmen, um das, was andere und ich behaupten, endgültig zu widerlegen? Natürlich werden sie nichts dergleichen tun, denn die Gefahr, doch auf etwas Ungewöhnliches zu stoßen, ist viel zu groß. Zudem ist es viel gemütlicher, vom Schreibtisch aus zu agieren und alle, die etwas Gegenteiliges tun und nach der Wahrheit suchen, in Bausch und Bogen zu verdammen. Indes haben die »Erbsenzähler« neue Informationen, neue Erkenntnisse und damit das, was man allgemein Fortschritt zu nennen pflegt, noch nie verhindern können. Das lässt hoffen, dass es auch diesmal so sein wird – und daran wird auch die Propaganda der Medien nichts ändern, deren Vertreter ohnehin nur zeigen, wie faktenresistent und wahrheitsfürchtend sie sind.“
    Gefunden in „Unsere tägliche Verdummung durch Qualitätsmedien: Wissenschaftliche Untersuchungen, falsche Schlussfolgerungen und der krampfhafte Versuch, eine unrichtige Zeitgeschichts-Schreibung aufrechtzuerhalten“

    http://info.kopp-verlag.de/news/unsere-taegliche-verdummung-durch-qualitaetsmedien-wissenschaftliche-untersuchungen-falsche-schlus.html

    Mal wieder ein längerer Kommentar von mir. Aber meine Meinung ist, man muss sich auch HINTERGRUNDWISSEN einverleiben.

    LG Charlie

  1. Specht sagt:

    Wenn sie das hier in der BRDeutschland machen (schwarze Autos verbieten) klage ich dagegen:
    Der Emissionsfaktor (um den es hier angeblich woh gehen soll) ist bei allen Lacken relativ egal. Soll heißen: schwarze Farben nehmen unwesentlich mehr Wärme auf als hell lackierte Karosserien.
    Doch des Schwachsinns nicht genug: der Innenraum, um den es "denen" EIGENTLICH geht, wenn sie auf die Energie beim Abkühlen durch die Klimaanlage zielen, wird durch die Scheiben aufgeheizt: wie ein Gewächshaus. Werden dann Autos mit Fenstern verboten?
    Die Karosserie ist i.d. Regel am Dach etwas gedämmt. Es gab schon solche Untersuchungen bei deutschen Autoherstellern. Fazit: alles Quatsch: die Farbe hat keinen Einfluss..
    Noch was: Wenn sie die Klimaanlagen verbieten, um Sprit zu sparen, könnte es ein Ungebildeter fast einsehen.

    FAZIT: Man dreht weiter an der VERDUMMUNGSSCHRAUBE. Wie weit geht es noch?

    Einstein hat gesagt: "Die Dummheit der Menschen und die Größe des Universums sind unendlich. Wobei ich mir bei letzterem nicht ganz sicher bin."

  1. Anonym sagt:

    Besser wäre es Klimaanlagen zu verbieten.
    Vor gar nicht allzulanger Zeit hat die Menschheit auch ohne Vollklimatisierung von Heim und Auto bestens Überlebt.

    Selbst in unseren Breiten D/A/CH wird bereits mehr Energie für Klimaanlagen als für Heizungen aufgewendet...das sollte etwas zu denken geben.

  1. Anonym sagt:

    anonym 16:31

    vielen dank für deinen hinweis !

    ich kann mich nur deinem wunsch anschließen, dass freeman diesen, sich abzeichnenden rechtsbruch ausführlich in seinem thread anprangert und einer
    breiten öffentlichkeit zugängig macht.
    offensichtlich sollen die letzten
    grundsätze der rechtstaatlichkeit in
    die mülltonne geworfen werden.
    in welchem staat leben wir eigentlich ????

  1. Anonym sagt:

    sorry, nochmal OT, aber irgendwie hängt hier doch alles irgendwie zusammen...

    Zitat:
    "Nach Kritik an Merkel
    Jüdische Funktionäre attackieren Kardinal Meisner

    Der Zentralrat der Juden und die orthodoxen Rabbiner in Deutschland haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Kölner Erzbischof Joachim Meisner in Schutz genommen. "Die Kritik von Kardinal Meisner an der Bundeskanzlerin ist infam", sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, im Gespräch mit Handelsblatt.com."

    Zitatende.

    Quelle: http://www.handelsblatt.com/journal/nachrichten/juedische-funktionaere-attackieren-kardinal-meisner;2217316

    Kommentar:
    Ist schon seltsam, wenn die derzeitige Bundeskanzlerin Deutschlands, deren Partei im Namen das Wort "Christlich" trägt, von Rabbinern vor einem Erzbischof in Schutz genommen werden muss..

    Liebe Grüsse

  1. Anonym sagt:

    Lieber Freeman,

    Deinen Humor in allen Ehren.

    Dennoch ist es bekannt, dass sich dunklere Autos schneller aufheizen als hellere um somit mehr Treibstoff für den Betrieb der Klimaanlage verbrauchen.

    Wenn an irgendeinem Punkt des Globus mehr Energie verbraucht wird als nötig, dann muss man sich nicht wundern, wenn an anderen Orten Kriege um Öl und Gas geführt werden.

    Bei diesen Zusammenhängen kann man das Thema Klimaerwärmung noch komplett außen vor lassen.


    Beste Grüße,

    Ein Leser


    PS: In der digitalen Welt unterscheidet man zwischen Röhrenmonitoren und LCDs. Die Schwarz/Weiß-Thematik ist hier nicht ohne Weiteres auf die kalifornische Autofarbenidee übertragbar.

  1. Reinhard sagt:

    ...können heutige Programme keine dunklen Fahrzeuge auf Asphalt (Untergrund) erkennen.

    Ich weiß nicht, ob das zutrifft, aber man kann sich wohl folgende Faustregel zu eigen machen: Immer, wenn irgendwas Hirnverbranntes eingeführt werden soll, dann handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen vorgeschobenen Grund für einen ganz anderen, unlauteren Zweck! Ist ja auch logisch, denn man muss dann ja irgendwas erfinden, was garnicht so einfach ist, und meistens kommt dann etwas dabei heraus, was nach "an den Haaren herbeigezogen" aussieht - weil es das ja auch ist!

  1. AliBarbar sagt:

    Ist doch prima.
    Da können die direkt die schwarzen Bilderberg-Limousinen verbieten. Die braucht sowieso kein Mensch.

  1. burgfee sagt:

    Mir springt ins Auge, daß nun gezielt reflektierende Lacke verwendet werden sollen, nicht etwa einfach nur hellere Farben.

    Könnte das auch andere Hintergründe haben, als nur Wärme abzustrahlen?

    Autos reflektierend ausstatten, damit sie besser geortet werden können? RFID-Chips in Kennzeichen sollen ja auch noch kommen, sind glaub aber nur auf ca 10 m Entfernung lesbar. Reflektierende Lacke könnten die Ortung evtl gut ergänzen.

    Meine Gedanken sind erst mal Spekulation, kann man ja im Hinterkopf behalten.

  1. Ella sagt:

    Das ist doch wieder mal typisch amerikanisches Schwarz-Weiss Scheuklappendenken.
    UNd das im warsten Sinne des Wortes.

    Statt, das Autos reduziert (2 pro Familie tun es auch) werden und bessere oeffentliche Verkehrsysteme oder das bessere benzinsparende Autos gebaut werden, wird also die Umwelt durch das Verbot der schwarzen Farbe gerettet.

    Wieder mal alles Schein und Schau.
    Wieder mal einer diesr typisch hirnrissigen Ideen, auf die nur die Amerikaner kommen koennen. Wieder mal wird auf einem voelligen unwichtigen Nebenschauplatz Umweltbewusstsein bewiesen, waehrend das Land Energien verschwendet, alles zugemuellt wird und Wasser und Nahrungsmittel zunehmend toxischer werden.

    Denn ausser dem Fluroid und den 250 Medikamenten Rueckstaenden im Wasser scheinen auch die Hormone und die Antibiotics im Fleisch das Hirn zu vernebeln.

    Wahrscheinlich hat der Schwarznegger ueber die Jahre zuviel fluorides Wasser getrunken und ihm sind die Gehirnsynapsen eingefroren ( als keine creativen Querverbindungen mehr vorhannden fuer Logik und wirklich sinnvolle Loesungen.)

    Aus Californien kommt ja soviel Unsinn (Siehe Hollywood) da passt das doch wieder.
    Hier an derOstkueste meinen sowiesoviele das Californien das Crazyhouse der USA sei.

    Passend dazu ist heute,
    am 25. Maerz Earthday dazu gehen fuer eine Stunde zwischen 8.30 und 9.30 pm die Lichter in vielen Staedten aus oder werden gedimt.

    Das ist ja an sich ein gutes Zeichen und das auch viele Leute volunteeren heute, um z.B. die Flussboeschung und kleine oeffentliche Parks zu saeubern.

    Doch ist das leider auch viel
    Augenwischerei und ist dringend noetig. Ich brauche mich nur hier, in der Stadt, in der ich lebe umzusehen.

    Generell ist kaum Umweltbewusstsein vorhanden odersteckt erst in den Anfangstadien.
    Muelltrennung gibts nur rudimentear und ist voellig freiwillig, was bedeutet, das man alles zusammen einfach in einen grossen Muellsack wirft und mit einer heftige Dosis Bleach uebergiesst, damit die Waschbaeren nicht rangehen.
    Diese Muellentsorgungsweise habe ich auch bei Verwandten, die in einer Grosstadt leben gesehen, ist als nicht nur Kleinstadtverhalten.

    Wenn man umweltbewusst ist und die Stadt ueberhaupt recycled bzw. trennt kann man Papier,allgemeines
    glas , grosse Plastik und Metall t privat trennen. Oeffentliche Trenncontainer gibt nicht.

    Ich finde es schon bemerkenswert, wenn ich eine Muelltonne ausser in der Mall, am Main square oder im Stadtpark finde..
    Da sind prozentuell,mehr Container fuer Hundehaeufchen vorhanden, inklusive Plastiktueten, damit die Hundesch.... so richtig schoen fuer alle Ewigkeit praepariert im zentralen Trashdump landet.
    Erwaehnswert auch, das die Amis here, kaum ihre Hunde spazierern fuehren, da sie ja alle Backyards haben.

    Irgendwie scheintt eine Phobie gegenueber allem Natuerlichen vorhanden zusein und eine ungeschraenkte Bewunderung alles Kuenstlichen:
    h Kaefer und Loewenzeahne werden mit bei uns verbotenen Giften bekaempft die dann ins Grundwasser leaken und es zusaetzlich vergiften.(Viele Fluesse und Kuestengebiete sind inzwischen toxisch).
    Jedoch werden kritiklos Genveraenderte Plfanzen angebaut und Gen und Chemieverseuchte Nahrungsmittel gegessen.

    Basisumwelterziehung wie Z.B. in Deutschland im Kiga ,findet meines Wissen nicht statt.

    Die Kids und Erwachsenen werfen ihren Mc Donaldsmuell,Plastikflaschdn usw. einfach auf die Strasse,in die Boeschung oder in den naechsten Frontyard.
    Etwas Umweltbewusstsein wird scheinbar erst in der Highschool gelernt. Und wenn z.B. SUNY Studenten ein Muelltrennungsprojekt auf dem Campus haben steht das Gross in der
    Zeitung.
    Kein Wunder wenn man bedenkt das Schulessen auf Plastik-und Styropor serviert wird und es bis vor zwei Jahren Sodaautomaten in den Schulen gab.

    Auch Alkflaschen und leere Waschmittelcontainer und dergleich
    en lese ich gelegentlich auf.
    Ueber die Boeschung am Fluss hier werden dann Matratzen, Einkaufswagen, volle Muellsaecke,Plastikswimmingpools und tote Katzen geworfen und bleiben , da oeffentlicher Grund oft wochenlang liegen.
    Anrufe bei PublikWorks nutzen auch nicht viel und die kommen dann irgendwann mal am St.Nimmerleinstag.
    Viele Leute wollen sich scheinbar, den Muellauffkleber sparen, der drei Dollar kostet und auf den Muellsaecken draufsein muss, damit entsorgt wird.
    Deswegen werden volle Muellsaecke aus fahrenden Autos geworfen und vertreuen ihren Inhalt auf der Strasse und vieles wird vor allen in der Countryside einfach in Metalltonnen verbrannt. (Alte Autoreifen z.B.) In der Stadt besteht ein Verbot, doch auf dem Land kann das einfach hintergangan werden. Und die Umweltbehoerde DEC kuemmert sich lieber darum, ob vielleicht
    ein Jaeger beleidigt oder ein Fisch zuviel gefangen wurde als um illegale Muellverbrennung.(Aber das ist eine andere Geschichte aus
    Absurdistan hier. )

    Das was ich hier alles beschrieben habe, ist scheinbar voellig logisch fur einen Ami, also ist es auch voellig logisch, das schwarze Autos verboten werden. (Smile)

    .

  1. Rocko J. Fonzo sagt:

    Hallo Leute,

    hier mein Beitrag zur CO2-Debatte:

    http://bayimg.com/IAoOLaABJ

    Frei verwendbar für eure Homepages.

    Grüße an alle

  1. Rocko J. Fonzo sagt:

    Hallo 18:26,

    isch 'abe aber gar keine Klimaanlage in meinem Auto.

    Und brauch solchen Schwachsinn auch nicht. Zum Abkühlen nützt mein Körper noch immer das alte Hausmittel "schwitzen". Aber schon klar, natürlich ist die schwarze Farbe daran Schuld, dass die Klimaanlage mehr Strom verbaucht. Das nenne ich mal Mind-Control! Es ist die Klimaanlage, die daran Schuld ist, dass die Klimaanlage Strom verbraucht. So schwierig ist das eigentlich nicht zu begreifen.

  1. Banane/Berlin sagt:

    Gebe Dir, Rams vollkommend recht.!Wir würden viel glücklicher sein,-ohne die Bevormundung jener Weltverbesserer -wie an der sog.Elitespitzenstehenden Rotschilds,Rockefeller und sonstigerer Neunmalklugen.!Ihre innersten Wesen sind schwärzer,- als das schwarze Loch im Universum-.!Weiterer Kommentar erübrigt sich,sie sind einfach dies nicht wert.!

  1. Ella sagt:

    Zu meinen Ausfuehrungen zum Umweltbewusstsein der Amis, will ich noch hinzufuegen, das der beschriebene Fluss, der als Abfallentsorgungsanlage dient mitten durch die Stadt fuehrt und all dieser Muell und Dreck mitten im sogenannten Citycenter gut zu sehenn ist.
    In Deutschland waere dieser wunderschoene Wildwasserfluss einE Bereicherun und es gaebe Biergaerten, Parks und Radwege. Hier bauen sie Autoreparturhaeuser, Ciybushalle. Papierfabrik usw. mitten ins Ciycenter. Ein Tel ist total verseucht von einer fruehren Bremsenfabrik. An zwei drei Stellen wurden in den letzten Jahren kurze Spazierwege mit zwei drei Baenken, Grillplatz(noch mehr Trash) und Aussichtsplattform gebaut.
    DAs ist schon ein riesengrosser Fortschritt fuer diese Stadt.

    Ich koennte mir jedoch denken, dass unserr Major-Barbesitzer-Carsalesman(nicht Autohausbesitzer) die Idee des Verbots von schwarzen Autos durchaus unterstuetzen wuerde.

  1. Anonym sagt:

    Was kostet die Freiheit?

    von John Kalench

    Zu den Zeiten der Großen Weltwirtschaftskrise lebte ein reicher und mächtiger Unternehmer. Sein Imperium war endlos. Es reichte weiter, als das Auge sehen konnte: über jedes der Weltmeere und jeden Kontinent dieser Erde.

    Von seiner weitläufigen, luxuriösen Villa aus kontrollierte er eine Unzahl erfolgreicher Unternehmen, die alle füreinander produzierten und voneinander profitierten. Hunderttausende Menschen arbeiteten für ihn, er bestimmte über sie und ihr Leben. Er war ein wahrer Meister des Lebens, der Macht und der Manipulation.
    Er war ein scheuer und zurückgezogener Mann, der sich nur mit dem Feinsten vom Feinsten umgab. Er bewohnte die eleganteste Villa, umgab sich mit kostbaren Kunstwerken und Antiquitäten, verwöhnte sich mit der besten Küche und exquisitem Wein aus seinen eigenen Anbaugebieten. Eine große Dienerschaft kümmerte sich um jeden seiner Wünsche. Alles was er sah, berührte oder hörte war von allerhöchster Qualität.

    Sein größter Schatz war jedoch sein Privatzoo. Es war der größte der und vollständigste Privatzoo auf der ganzen Welt. Obwohl er niemals Besucher empfing, wurde er von Zoologen auf der ganzen Welt beneidet.
    Eines Tages berichtete ihm ein Diener von einem versteckten und abgeschiedenen Tal auf dem asiatischen Kontinent, in dem scheue, auf dieser Welt einmalige Tiere lebten. Von einem hohen Turm aus beobachtete er die Tiere auf den offenen Feldern seines Zoos. Und er dachte sich: "Diese seltenen Tiere im Tal wären sie passende Krönung meiner Sammlung."

    Also rief er seine Diener zusammen und organisierte eine Expedition zu den abgelegenen Bergen, dorthin, wo diese seltenen Tiere den Erzählungen nach lebten.

    Nach langer Zeit erreichte er ein isoliertes Dorf tief in den Himalajas. Die Jäger dieses abgelegenen Gebietes lachten ihn aus, als sie von seinem Vorhaben hörten. Sie erzählten ihm, kein Mensch, nicht einmal diejenigen, die seit Generationen hier lebten und jagten, könnte je hoffen, diese wilden und scheuen Tiere zu fangen.

    "In einem Monat werde ich zurückkehren," sagte er den Dorfbewohnern. "Ich werde alle diese Tiere fangen. Ich bitte nur um einen Begleiter, der mir zeigt, wo sie leben."
    Nach einem Monat kehrte er mit leeren Händen zurück. Die Dorfbewohner lachten ihn aus und verspotteten ihn. Er aber sagte nur: "Kommt mit mir."

    Er führte sie hinauf zu einer Wiese hoch in den Bergen. Die Dorfbewohner standen und starrten auf eine unglaubliche Szene. Dort, vor ihnen, grasten Hunderte dieser seltenen Tiere, sicher eingezäunt in einem hohen Korral. Der Mann erklärte, wie er vorgegangen war.

    Am ersten Morgen stellte er Futter und Heu in die Mitte der Wiese. Am nächsten tag tat er das gleiche, am nächsten wieder und am nächsten wieder, jeden Tag legte er frisches Futter und Heu aus. Bald kamen die Tiere und fraßen. Am Anfang nur wenige, aber jeden Tag kamen einige mehr als am Vortag. zum Schluss graste die ganze Herde auf der Wiese.

    Abends grub er Löcher für die Zaunpfosten aus und stellt zwei oder drei Pfosten pro Nacht auf. Als alle Pfosten im Kreis aufgestellt waren, begann er, die Zaunlatten daran zu befestigen. Zunächst befestigte er die bodennahen Latten, damit die Tiere darüber springen und zum Futter und Heu gelangen konnten. Jeden Abend befestigte er neue Latten, und die Wände des Korrals wurden höher und höher. Bald konnten die Tiere nur durch eine kleine Öffnung im Zaun auf die Wiese gelangen.

    Am Abend des 29. Tages baute er ein Tor. Am letzten Tag des Monats, nachdem alle Tiere durch die schmale Öffnung hindurchgeschlüpft waren, schloss er das Tor. Er hatte die Tiere eingefangen, bevor sie überhaupt begriffen, was geschah.

    Den erstaunten Dörflern sagte er: "Ich kann jedes Tier einfangen, indem ich es von mir und meinem Futter abhängig mache. Mit den Menschen ist es dasselbe. Es ist ein fairer Tausch. Ich gebe Ihnen Nahrung, sie geben mir dafür ihre Schönheit und Freiheit. darin liegt die Quelle meines Reichtums und meiner Macht."

  1. Anonym sagt:

    Bald müssen die Bankster weiße Anzüge tragen. So träumen sie, wieder weiße Weste zu haben :)

  1. Rachel Bartlett sagt:

    Warum so zögerlich?

    Sofort verboten werden müssen:

    Schokolade, schwarzer Cafe, schwarze Augen, Haare, Hautfarbe, schwarze Katzen und Hunde, schwarze Hasenköttel, schwarzer Johannisbeersaft, Trauerbekleidung bei Beerdigungen, schwarze Chemtrails, schwarze Sonnenbrillen, Alice Schwarzer, Schwarzbrot, der Schwarzwald, schwarzer Humor etc.

    Das gehört alles auf der Stelle umlackiert!

  1. Anonym sagt:

    Die "Eliten" sind endgültig verrückt geworden!

    "Decadence for you and me!"
    http://www.youtube.comwatch?v=ToYWrHuNFTE

  1. Neutrino sagt:

    Was ist dass denn für eine krasse Überlegung, oh mann, nur noch Kopfschüttel. Es stimmt zwar das schwarz das meiste Licht absorbiert (deshalb schwarz) und auch die meiste Wärme abstrahlt (deshalb sind Kühlkörper oft schwarz), aber dass die Farbänderung auch nur das geringste bringt, um das Klima zu beeinflussen kann ich mir nicht vorstellen.
    Dass Schwarz auf den Bildschirm am meisten Strom verbraucht, hängt auch nur vom Bildschirmtyp ab, OLED-Display Röhrenmonitor, Plasma-Bildschirm(?) brauchen bei schwarz am wenigsten Strom.

    Was ist mit den Asphalt, Meeren, Solarzellen und Negern? sieh absorbieren auch viel Licht in Wärme!

  1. Anonym sagt:

    Wäre es da nicht einfacher, alle Klimaanlagen zu verbieten?
    ...nur so als Denkanstoss...

  1. Rams sagt:

    Danke charlie2705
    Danke Banane/Berlin

  1. metalfist616 sagt:

    da gibbet in zukunft nur noch weisswandreifen, weil die bösen schwazen autoschuhe sich zu sehr aufwärmen und dann den asphalp verbiegen der jetzt auch mit weisser tinte gemischt werden wird.

    oh leute, schwarz is die schönste farbe der welt. wer datt ned glaubt geht einfach mal auf ein gruftietreffen. hat mich auch gehelft :D

  1. Anonym sagt:

    Nun weis ich endlich warum es am Meer kühler ist. Die ganzen Möwen reflektieren das Sonnenlicht! Weiter drinnen fliegen mehr schwarze Vögel. Also Feuer frei auf:
    - schwarze Autos
    - schwarze Vögel
    - schwarze Schafe
    - schwarze Politiker ;-)
    ...

    Arnie ist voll durchgebrannt! Zuviel Sonne?

  1. Anonym sagt:

    Genau richtig, endlich ein guter und effektiver Vorschlag um etwas gutes für die Umwelt zu tun! Den ganzen Plan könnte man noch erweitern. Im Sommer sollen die Autos alle weiß sein und im Winter muß man sie wieder schwarz lackieren um die Energie der Standheizung zu sparen. Wow so einfach und genial! Dazu hätten die Leute in der Lackiererei immer Arbeit! Welch genialer Plan!

  1. Anonym sagt:

    schwarze autos werden wahrscheinlich von satelliten schlechter erkannt, deshlab helle oder reflektierende farben

  1. Carlo sagt:

    ...Experte verzeichnet seit 50 Jahren keinen Anstieg des Meeresspiegels
    Sowohl die UN als auch Al Gore gehen von einem starken Anstieg des Meeresspiegels aus.

    Nun hat sich Nils-Axel Mörner von der Internationalen Kommission für Meerespiegeländerungen geäußert. Laut seiner Aussage ist der Meeresspiegel seit 50 Jahren nicht angestiegen.

    Mörner verwendet einige Verfahren um dies zu überprüfen. Zudem stützt sich Mörner nicht auf Computermodelle, sondern nur auf reale Daten.

    http://www.telegraph.co.uk/comment/columnists/christopherbooker/5067351/Rise-of-sea-levels-is-the-greatest-lie-ever-told.html

    Noch Fragen?

  1. Anonym sagt:

    @ 31. März 2009 13:15
    Das mit dem ansteigen des Meerspiegels ist der grösste Witz am ganzen. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit den Boden im Meer abzutragen auf das Land, natürlich nicht wenn man solche wahnsinns Bauprojekte ins Meer hinaus baut, wie zur Zeit am Gold geschieht, womit also genau das Gegenteil zutrifft.

  1. Anonym sagt:

    Erst hatten die Amis was gegen rote Indianer,dann gegen schwarze Menschen und jetzt gegen schwarze Autos.Da kommt der Gouvernator gerade recht um anzuschließen an dieser Kette.Da weiß man nicht mal mehr ob man weinen oder "Lachen" soll.

  1. rollinger sagt:

    oh ich sah letzten Sommer die Cabrio offen und Klimaanlage fahren. Jetzt vielleicht noch mit Nackenheizung. Idioten rennen gewiss genug rum.

  1. flosn sagt:

    Das beste daran ist, dass die Lackfarbe von Autos praktisch keinen Einfluss auf die Erwärmung hat: http://www.news.de/auto/4932/die-farbe-spielt-keine-rolle/1/