Nachrichten

Bundeswehr trainiert Kampfeinsätze mit Zivilisten

Mittwoch, 11. März 2009 , von Freeman um 21:44

Dass die US-Armee in Deutschland ihre Kampfeinsätze in Kampfdörfern trainiert und dazu jährlich Tausende Zivilisten rekrutiert, ist inzwischen bekannt. Aber auch die Bundeswehr trainiert „bei der abschliessenden Zusatzausbildung“ zur Vorbereitung ihrer Auslandseinsätze am UN-Ausbildungszentrum Hammelburg mit Zivilisten. Das bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage von Inge Höger (DIE LINKE).

Bisher wurde immer davon gesprochen, dass die Zivilisten in den Übungsszenarien ausschliesslich von Rekruten und Reservisten der Bundeswehr gespielt würden. Die bis zu 200 zivilen Statisten, die jährlich für die Vorbereitung der Soldaten auf konfrontative Situationen bei ISAF und KFOR benötigt werden, werden von Zeitarbeitsfirmen rekrutiert, die wiederum mit der Bundesagentur für Arbeit kooperieren.

Dazu erklärt Inge Höger, abrüstungspolitische Expertin der Linksfraktion im Bundestag:

Als LINKE lehnen wir die Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Besatzungskriege der NATO grundsätzlich ab. Dass auch die Zivilbevölkerung in Deutschland zur Vorbereitung der Soldaten auf den Krieg missbraucht wird, ist für die LINKE ein Skandal! Der Krieg sickert ein!

Tausende Statisten stellen jährlich auf US-Basen in der Bundesrepublik für ein Handgeld Krieg und Besatzung nach. Die Soldaten bereiten sich darauf vor, als Besatzungsarmee vor allem mit der Bevölkerung konfrontiert zu werden. Dass auch die Bundeswehr mittlerweile Zivilisten rekrutiert und Kriegs-Rollenspiele spielt, unterstreicht, dass es der Bundeswehr in ihren Auslandseinsätzen vor allem um so genannte ‚Crowd- und Riotcontrol’, also um die Bekämpfung von Aufständen der Zivilbevölkerung geht. Die Bundeswehr trainiert Besatzung!

insgesamt 42 Kommentare:

  1. Totontli sagt:

    Das überrascht mich gar nicht. Deutsche Söldner sind ja auch schon munter zugange, im Irak etc.
    siehe hier. Bald erscheint zu dieser Thematik auch ein interessantes Buch.

  1. King Balance sagt:

    Die Bundeswehr trainiert nicht nur Besatzung im Auslandseinsatz! Die müssen auch im Sommer oder Herbst vorbereitet sein auf ihre Kameraden (Landsleute, Zivilbevölkerung) einzubrügeln.

    Da kommt noch einiges auf die Eliten zu.
    Zitat: wirtschaftquerschuss.blogspot.com
    Die American International Group (AIG), ehemals größter Versicherungskonzern der Welt legte am 26.02.2009 für weitere nötige Staatshilfen ein streng vertrauliches Dokument den US-Regulierungsbehörden vor. In diesem bezeichnet sich die AIG selbst als systemisches Risiko mit drohenden kaskadierenden Zahlungsausfällen. "Das Scheitern von AIG würde zu Unruhen in der US-Wirtschaft und auf den globalen Märkten führen und hätte unvorhergesehene und möglicherweise katastrophalen Folgen."

    Lebensversicherungen von 1,9 Billionen Dollar!!!

    Die AIG verwaltet 147,5 Mrd. Dollar an Altersvorsorgen!!!

    Die haben auch 24 Mrd. Dollar an Konsumentenkrediten vergeben!!!

    Größter Unfallversicherer der USA mit 106 Millionen Verträgen!!!

    Per Leasing sind 950 Flugzeuge der AIG für diverse Fluggesellschaften weltweit unterwegs!!!

    Kommunalanleihen mit einem Volumen von 70 Mrd. Dollar!!!

    per Credit Default Swaps für 63 Mrd. Dollar Kreditschutz für Collateralized Debt Obligation (CDO)!!!

    Bei uns ist die HRE in Sachen Imobilien und private Altersvorsorge natürlich auch ganz vorne mit dabei und braucht auch gerade wieder paar Mrd. vom Sparer, äh, Steuerzahler oder wie heis(ß)sen die Idioten doch gleich????????????? Stimmvieh!!!

  1. Anonym sagt:

    Die Bundeswehr "trainiert" nicht nur "Besatzung" sondern auch die mögliche Begegnung mit zivilen aufständigen Landsleuten. Und das wird kommen!
    Irland, Island, Dänemark, Frankreich etc. sind nur ein kleiner Vorgeschmack.
    Nach dem Amoklauf sehen Politiker (allen voran wohl unser "Bundes-Wolfgang") die Notwendigkeit, auch die Bundeswehr für innerdeutsche Auseinandersetzungen auszubilden und zu konditionieren. Das deutsche manipulierte Volk wird sich dann bestimmt sicherer fühlen.

    Vielleicht kommt der Amoklauf gerade zur richtigen Zeit oder ist gar "initiert" worden?

    Es würde mich nicht wundern, wenn diverse Gruppierungen jetzt nach mehr Kontrolle rufen. Der Amoklauf wird zum Frühstück richtig geschürt, um Angst bis zum Mittagessen zu verbreiten. Dann gibt es die Lösung des Problems noch rechtzeitig zum Abendessen.

    Guten Appetit.

  1. Panther sagt:

    Der Artikel unterstreicht das, was schon im Bericht über französische, pensionierte Polizeikräfte deutlich herauskam: es wird ernst und etwas ist da gewaltig faul im Staate Dänemark.

    Mir unbegreiflich ist, wie Zivilisten sich für solche Übungen zur Verfügung stellen können, in denen der Krieg gegen uns alle (auch gegen sie) trainiert wird.

    Dennoch sind solche Übungen ein relativ alter Hut: schon seit Jahrzehnten wird die Bundeswehr auf den Einsatz gegen Ziviläufständische vorbereitet.
    Der Wechsel, dass man nun nicht mehr nur Reservisten und zivile Rekruten, sondern den realen "Pöbel" als Zielobjekt nimmt, zeigt lediglich eine neue Stufe der Gewaltbereitschaft der Regierung(en da ja längst nicht nur Deutschland, sondern die meisten europ. Armeen auf solche Einsätze vorbereitet sind und DEFINITIV längst ein Plan ausgearbeitet ist, das Volk unter Kontrolle zu bekommen).

    An King Balance:
    Verdammt guter und informativer Kommentar, MEHR! :D

  1. Anonym sagt:

    Wer weiß wie lange es noch dauert bis das Fass überkocht !?
    Ich hoffe auf das beste und rechne mit dem schlimmsten.

  1. Alexander sagt:

    @anonym, 11. März 2009 23:10

    Halt einfach mal den Ball flach! Nur zu behaupten, der Amoklauf von Winnenden sei "initiiert! worden, ist nicht nur dämlich, sondern auch pietätslos.

    Wie wär's damit? Hirn einschalten, falls vorhanden, und erst dann losschreiben.

  1. Anonym sagt:

    Immer auf den Wolfgang prügeln

    @ King Balance: "Die Bundeswehr trainiert nicht nur Besatzung im Auslandseinsatz! Die müssen auch im Sommer oder Herbst vorbereitet sein auf ihre Kameraden (Landsleute, Zivilbevölkerung) einzubrügeln."

    Die Operation "Finanzkrise" der Betrugsindustrie muss auch im Inneren entsprechend abgesichert werden, so z.B. der SPD-Sprecher Wiefelspütz, ein Jurist, wie viele seinen Komplizen, vorbereitet den Einsatz der Bordkanonen gegen die Bevölkerung. schlicht "der Bundeswehr in bestimmten Fällen auch den Einsatz militärischer Waffen (Bordkanone etc.) zu erlauben".

    Wir prügeln ständig auf den Wolf-Gang vom Innenministerium, aber in dem s.g. "sozialen" Lager haben wir genug Volksvertreter, die überlegen, wie man am schnellsten das Volk beseitigen kann, siehe auch.

    Die demokratische Realität ist, dass die Elite bald ohne einer starken Hand, blicken wir zurück 76 Jahre, nicht mehr auskommen kann, ist das die Zukunft ?

  1. Anonym sagt:

    die bundeswehr trainiert mit der zivilbevölkerung weil sie im auslandseinsatz nun mal mehr mit der zivilbevölkerung konfrontiert wird.nicht mehr und nicht weniger.das machen die schon seit jahren.

  1. Anonym sagt:

    von euch war keiner beim bund oder? ich sag jetzt nix zum nutzen der auslandseinsätze oder ähnlichem, hat auch soweit nix damit zu tun. aber wenn man nun in den auslandseinsatz geht, dann kann es dort auch zu aufständen kommen. und es ist dann sehr vorteilhaft, wenn man darin ausgebildet wurde, wie man mit der meute umgehn muss. da gehts nich darum, den aufstand brutal niederzuknüppeln, sondern sich selbst zu verteidigen, da dann auch das leben der soldaten in gefahr is.
    wo jetzt das problem dabei is, dass dafür zivilisten eingesetzt werden, versteh ich nich. ich hab das 6 monate gemacht und ich wüsste nich, wie ich meine bw zeit noch langweiliger gestalten könnte. ich hab mich die ganze zeit gefragt, wieso man dafür keine zivilisten nimmt. aber die antwort is offensichtlich: grundwehrdienstleistende sind billiger. soweit ich weiß werden zivilisten nur eingesetzt, wenn man aufstände wirklich realitätsnah probt. dann tragen aber auch alle schutzanzüge und die zivis wissen was sie tun. für den scheiss, den ich machen musste, kann man ohne weiteres zivilisten einstellen. dafür muss man gar nix können und mit bundeswehr hat das auch wenig zu tun. man kanns auch übertreiben mit der panikmache.

  1. Anonym sagt:

    NWO:

    Dachte das könnte dich interessieren.
    Es wird nun ganz offen darüber berichtet.

    http://www.youtube.com/watch?v=XsgRxuJmVpo

  1. kommentarium sagt:

    Wir sollen froh sein, das sie nur trainieren....

  1. Anonym sagt:

    Hauptsache ihr redet immer alles nur schön und verharmlost den Kampf gegen die Zivilisten.

    Wenn die Bundeswehr im Ausland nur gegen Zivilisten "kämpft", dann ist dass der Beweis sie operiert illegal und begeht Verbrechen durch ihren Einsatz in fremden Ländern. Was haben wir dort überhaupt zu suchen? Damit helfen wir nur den Imperialismus Amerikas zu verbreiten. Wir sind ihre Lakaien und Schosshunde, bewachen auch noch ihre Opiumfelder.

    Wenn es wirklich um die Verbreitung von Demokratie ginge, dann müsste sie nicht die einheimische Bevölkerung unterdrücken. Der Widerstand zeigt doch, wir sind dort nicht erwünscht und gegen den Willen der Menschen als Besatzer dort ... und so ist es auch.

    Was uns durch die Politik erzählt wird, wir würden die Freiheit und Deutschland im Balkan, Hindukusch oder sonstwo verteidigen ist doch eine Lüge.

    Ausserdem geht es in diesem Artikel um das Thema Einsatz im Inland. Mit dieser Ausbildung kann auch die Bundeswehr im Inland gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden. Wem das keine Sorgen macht ...

  1. Anonym sagt:

    http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Amoklauf-in-Reinkultur--Polizei-verhaftet-17Jaehrigen/story/12303508

    ^^ warum stand da verhaftet 17 jährigen ?

    und das hier ?

    «Mutige Polizisten» verhinderten Schlimmeres

    wenige Minuten nach dem ersten Notruf um 09.33 Uhr in einer aufopfernden und mutigen Weise betreten.

    http://www.20min.ch/news/dossier/winnenden/story/24231161

    wen aber hier steht

    Die drei blutigen Stunden von Winnenden

    09.33 Uhr: Aus der Albertville-Realschule alarmiert jemand die Polizei über Notruf.

    09.40 Uhr: Zwei Interventionsteams der Polizei treffen in der Schule ein. Sie finden neun erschossene Schüler und drei getötete Lehrerinnen vor.

    Gegen 12.30 Uhr wurde Tim K. schliesslich von der Polizei gestellt und getötet.

    http://www.20min.ch/news/dossier/winnenden/story/31716544

    dann passt das genau ins bild

    Finnland führt strengeres Waffenrecht ein

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/30114872

  1. Anonym sagt:

    AN: Anonym hat gesagt...
    Hauptsache ihr redet immer alles nur schön und verharmlost den Kampf gegen die Zivilisten.....

    Danke, du sprichst mir mit jedem Wort aus der Seele. Schließe mich dem an.
    V.

  1. Anonym sagt:

    Die Bundeswehrführung ist doch schlau, denn nach dem im Jahr 2007 bei solchen Übungen aus "Versehen" ein Rekrut erschossen wurde, nimmt man nur noch echte Arbeitslose.

    Hast also Sott gehabt, @ano 1:38

    Ist die Planung bzw. Training von Gewalt gegen das Volk in einigen Köpfen schon legitim geworden? Ist die Gehirnwäsche bereits auf diesem Niveau angekommen? Grauenhaft.

    Gewaltbereitschaft ist immer zu verurteilen. Aber die Menschen wollen immer Recht behalten, so kommt es leider immer wieder vom Haar- zum Schädelspalten.

  1. Ilka sagt:

    Dann muss sich die Zivilbevölkerung ebenfalls organisieren.
    Erstens: Immer in der Gruppe bleiben, zusammenhalten, Schutzkleidung, Lackspray für die Helme und Schilde (?), Stinkbomben, Eier, Farbbeutel usw. Lasst euch was einfallen, tauscht euch immer aus, redet miteinander.
    Es wird in Zukunft nämlich nötig sein!

  1. Anonym sagt:

    Es wird nicht lange dauern, dass die Bundeswehr, ihre so trainierten Fähigkeiten auch im Inland einsetzen wird!

  1. Anonym sagt:

    @Panther
    Die machen das aus dem Wunsch heraus, weiterhin aussicht auf Harz-4 zu haben. Wie in dem Artikel erähnt: Zeitarbeitsfirmen <-> Arbeitsamt ...
    Die können sich ja noch glücklich schätzen, nicht als animier-boys und -girls in irgendwelche Nachtclubs beordert zu werden.

  1. Anonym sagt:

    Gestern war hier (Frankreich/Alsace)in unserer kleinen 1600 Seelen Gemeinde ganze Millitaertruppen unterwegs. Mein Sohn sagte, die waeren ueberall in der Stadt. Ich sah sie vor unseren Supermarkt auf dem Parkplatz und habe davon ein Foto gemacht. Die waren mindestens 2 Stunden auf dem Supermarktparkplatz.

    Das Foto schickte ich ueber Messi an zwei Freunde in Deutschland! Die waren sehr besorgt und wir raetselten (unter Galgenhumor) was die wohl vor einen Supermarkt machen und ob die sich schon auf den Ernstfall (zb. Hungerrevolten)vorbereiten.
    Mein Sohn erzaehlte mir,dass die Truppe von Stadt zu Stadt faehrt.

    Es mag fuer Alles eine harmlose Erklaerung geben, aber auf Grund der gegebenen Umstaende und der Entwicklung zur Zeit, kommt man nunmal auf solche Gedanken und es beunruhigt.

    LG Séraphine

  1. Anonym sagt:

    Ich bin nur wahrlich kein Anhänger linker Programminhalte (obwohl es durchaus interessante Standpunkte gibt). Eines muß man dieser Partei aber wirklich sehr hoch anrechnen. Diese Partei nimmt ihre Rolle als Opposition wahr. Oppositionsarbeit heißt im politischen Alltag das Stellen von sog. Anfragen. Damit ist grundsätzlich ziemlich viel Arbeit verbunden. Die Anfragen der Partei "Die Linke" werden seit Jahren sehr fundiert gestellt und die Antworten der Regierung überraschen immer wieder . Andere Parteien sind hier sehr zurückhaltend bzw. stellen überhaupt keine Anfragen. Somit trägt Die Linke ganz wesentlich zur Information und Transparenz bei - wir erfahren hier Sachverhalte, die FDP und Grüne aufgrund ihrer "Faulheit" oder aus politischem Kalkül (Stichwort: zukünftiger Koalitionspartner) nie ans Tageslicht bringen würden. Gerade in einer Zeit, in der Abgeordnete immer mehr zum Abnicken verdammt sind - ist die basisdemokratische Arbeit Der Linken besonders hervorzuheben.

  1. Anonym sagt:

    Gehen wir mal in der Annahme es kommt zu Äufständen. Dann bin ich froh wen es eine Instanz gibt die diese kontrolliert/beherscht, weil eine Masse von Leuten verhält sich in den meisten Fällen sehr idiotisch. Lieber schlägt das Militär Aufstände nieder als dass diese das ganze Land niederbrennen und alle Lebensgrundlagen vernichten.
    Nur so ein andere Ansicht zum überdenken.

  1. Anonym sagt:

    Hallo freeman,

    wir selbst haben es in der Hand etwas zu ändern.

    Wir können das System dort packen wo es ihm wehtut: am Geld.

    Wie?

    Durch Einführung einer, zunächst auf einzelne Regionen beschränkter Parallelökonomie mit einer eigenen Währung.
    Für eine schnelle Verbreitung sorgen wird der Umstand, dass wir ein bedingungsloses Grundeinkommen ausschütten.

    Bitte weise doch verstärkt auf vorhandene Lösungen hin. Immer nur 'informieren' und Hinweise zur Symptombehebung geben kann es doch nicht sein.

    Schöne Grüsse

    Skype: kajira (Thurnus)

  1. Anonym sagt:

    @ 12. März 2009 11:11 - ich vermisse die Ironietags in Deinem Beitrag oder meinst Du das tatsächlich so, wie Du es geschrieben hast ??

    Falls ja, dann stelle lieber gleich einen Antrag auf Inhaftierung - dort bist Du dann rund um die Uhr unter besonderem Schutz ...

  1. 11.11 sagt:

    Ich meine das ernst in der Hinsicht das Aufstände die Plündern und Morden was ganz bescheuertes sind und niemanden weiter bringen. Und deswegen von Polizei und wenn nötig von Militär im Zaum gehalten werden müssen.
    Demonstrationen friedlicher und politischer Natur sollten natürlich immer noch erlaubt sein.
    Grues

  1. Anonym sagt:

    @ano 11.11
    Vielleicht auch mal was zum Überdenken:
    Richte ich mein Leben darauf aus, das Angstmachende zu vermeiden, so wird sich der Lebensalltag um Angst, Terror, Not und Grauß drehen und die Welt wird die Hölle sein. Entscheidet man sich für Freiheit und akzeptiert mögliche Gefahren und Unsicherheiten, wird man die Welt wie eine tolle Sache wahrnehmen und sie auch so erleben.
    Das Leben ist nun mal lebensgefährlich, und die gepamperten Angsthasen sind eigentlich schon tot – haben nur vergessen umzufallen, oder sich in Sicherheitsverwahrung zu begeben.
    Und noch eine These:
    Stellt man das Streben nach möglichst viel Sicherheit in den Mittelpunkt seines Lebens, wird man dessen Ende aus lauter Verengung durch die >Angst< nur früher erleben.
    Noch (!) aber ist es bei uns fast völlig freiwillig wie man sein Leben einrichtet und ausrichtet.

  1. Anonym sagt:

    „Als LINKE lehnen wir die Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Besatzungskriege der NATO grundsätzlich ab. Dass auch die Zivilbevölkerung in Deutschland zur Vorbereitung der Soldaten auf den Krieg missbraucht wird, ist für die LINKE ein Skandal! Der Krieg sickert ein!“

    Ein solches Statement konnte ja nur von den Linken kommen. ;)

    Oh mein Gott! Die Bundeswehr stellt
    Zivilisten ein, um Soldaten auf ihre Einsätze vozubereiten. Ist ja etwas völlig Neues und noch nie dagewesenes... Die zivilen Zuliefererbetriebe, Serviceangestellten, Fuhrpark - die sind natürlich alle pazifistische Vereinigungen, die die Bundeswher unterlaufen und so deren "Wehrbereitschaft" minimieren... :D

  1. Anonym sagt:

    Ich bin auch skeptisch, was den Schutz durch Millitaer bei Pluenderungen und Raubmord angeht. Klar ist es auf der einen Seite ein beruhigendes Gefuehl nicht ganz hilflos mit seinen Kiddis dazustehen wenn die Leut durchdrehen und gewaltaetig werden, weil der "Mob" sich lieber "schwache" Opfer sucht zb. Familien oder Alleinerziehende und bei denen eindringt, anstatt gegen die wirklichen Verbrecher vorzugehen, obwohl da sicher genug Vorraete zu holen waeren.
    Die Solidaritaet ist doch jetzt schon im A...!Keiner hilft mehr beim Kinderwagen runterhieven (zb. bei einer maroden Bordsteinkante) selbst wenn Mama noch kleine Kinder dabei hat und sich in einer gefaehrlichen Situation (nahe eines reisenden Flusses und ungesicherter Boeschung)befindet, es aber der einzige Uebergang ist der auch dazu noch geregelt wird! Lieber laesst man Mama warten und gibt als geringfuehgig beschaeftigte Verkehrsreglerin minutenlang den Autofahrern Vorfahrt, obwohl es Schulaus ist sie extra verantwortlich ist, dass Kinder gefahrenlos die Strasse ueberqueren koennen. Dann wird Mama noch mitten auf der Strasse angeschnauzt, ob sie aggresiv waere ,anstatt zb mal zu helfen. Ja klar, auf "Anzeichen" achten, dass koennen Leute gut, selbst wenn sie was reininterpretieren und absolut sozialverhaltensschwach sind.
    Man hat langsam wirklich das Gefuehl wir haben ein neues affektiertes Denunziantentum und absolut keine Hilfsbereitschaft mehr.
    Also dieser Mob wird tatsaechlich bald hohldrehen!
    Jedoch kann ich meine Hoffnung nicht auf staatliche Kraefte setzen, wenn zb wie in Paris vor paar Tagen passiert, die Polizei einfach auf eine Schuelerausflugsgruppe im Alter von 13-14 Jahren! und ihrer Lehrerin einpruegelt!
    Beim Millitaer stelle ich mir das noch schlimmer vor, denn da gehoert morden ohne Skrubel dazu.

    Ich fuehle mich selbst ziemlich alleingelassen mit meiner Hilfsbereitschafft, denn ich selbst helfe wo ich kann und wo es mir moeglich ist! Jedoch selbst bekomme ich einen Tritt nach dem Anderen!Als wartet man lauernd darauf, jemanden was "reindruecken" zu koennen!

    Zusammenschluss..wie soll das den unter diesen Umstaenden moeglich sein?
    Es ist Horror, man hat das Gefuehl, die Leute werden von Tag zu Tag bekloppter!

    verzweifelte Gruesse

  1. 11.11 sagt:

    @13.00
    Das stimmt schon ansatzweise auf einem philisophischen Niveau. In der Realität sieht es anders aus.
    Ich war schon in andern Ländern unterwegs, wo noch mehr freiheit herscht, leider nicht nur im positiven sinne. Diebstahl, Mord, Vergewaltigung, ist da an der Tagesordnung und Polizei schaut weg wenn es denn eine gibt.
    Es braucht definitiv Gesetze für die Sicherheit, das schwierige ist den Mittelweg zwischen der Anarchie und der totalitären Kontrolle zu finden.
    Grues

  1. Pin sagt:

    Oh mein Gott! Sollen unsere deutschen Soldaten unvorbereitet in den Auslandseinsatz geschickt werden, womöglich falsch reagieren und unschuldige töten?

    Man kann auch in allem den Teufel sehen.

  1. So werden Attentäter hergestellt:

    Unsichtbare Ketten

    Das Sachbuch "Unsichtbare Ketten" des Diplom-Psychologen Dr. Hans Ulrich Gresch beschreibt das Verfahren der bisher effektivsten Form der Gehirnwäsche, der Bewusstseinskontrolle durch Persönlichkeitsspaltung. Die Täter erzeugen, beginnend in frühester Kindheit, durch Folter, Drogen, Hypnose, Elektroschocks, Reizentzug und andere alte und neue Methoden der Psychologie und Psychiatrie eine künstliche Multiple Persönlichkeitsstörung und dressieren die entstehenden Pseudo-Persönlichkeiten.

    Aus: http://www.mind-control.psychoprobleme.de/

    Direkter Download: http://www.mind-control.psychoprobleme.de/ketten.pdf

  1. @11.11

    Alexander Berkman: "ABC des Anarchismus" (1929).

    Ich möchte Ihnen etwas über Anarchismus erzählen. Ich möchte Ihnen sagen, was Anarchismus ist, denn ich glaube, es ist gut, wenn Sie es wissen. Auch deswegen weil so wenig darüber bekannt ist und das, was man im allgemeinen durch Hörensagen weiß meistens falsch ist. Ich möchte Ihnen darüber erzählen, weil ich glaube, daß Anarchismus die schönste und größte Sache ist, die Menschen je erdacht haben; er allein kann Ihnen Freiheit und Wohlstand geben und Frieden und Freude für die Welt bringen.

    Ich möchte Ihnen darüber in so einfacher und schlichter Sprache erzählen, daß es keine Mißverständnisse geben kann. Große Worte und hochtrabende Sätze verwirren nur. Unkompliziertes Denken verlangt eine einfache Sprache. Aber bevor ich Ihnen erzähle, was Anarchismus ist, möchte ich Ihnen sagen, was er nicht ist. Das ist erforderlich, weil so viele Lügen über den Anarchismus verbreitet worden sind. Sogar intelligente Menschen haben oft völlig falsche Vorstellungen. Manche Leute reden über Anarchismus, ohne auch nur das Geringste darüber zu wissen. Und manche verbreiten Lügen über den Anarchismus, weil sie nicht wollen, daß Sie die Wahrheit darüber erfahren.

    Der Anarchismus hat viele Feinde, die natürlich die Wahrheit verschweigen werden. Warum der Anarchismus Feinde hat, und wer sie sind, werden Sie später in diesem Buche erfahren. Ich kann Ihnen aber schon jetzt sagen, daß weder Ihr politischer Führer noch Ihr Arbeitgeber, weder der Kapitalist noch der Polizist aufrichtig mit Ihnen über den Anarchismus sprechen werden. Die meisten von ihnen wissen auch nichts über ihn, aber alle hassen ihn. Ihre Zeitungen und Publikationsorgane - die kapitalistische Presse - sind ebenfalls gegen ihn.

    http://ger.anarchopedia.org/ABC_des_Anarchismus

  1. Anonym sagt:

    @ Alexander 00:18

    lies mal das und du wirst vorsichtiger mit deinenen ausagen

    www.wahrheitssuche.org/columbine.html

  1. Anonym sagt:

    Das Recht ist biegsam und beugsam

    @11.11 : "Ich meine das ernst in der Hinsicht das Aufstände die Plündern und Morden was ganz bescheuertes sind und niemanden weiter bringen."

    Das wird anarchistisch klingen, aber die Steuer ist nach der Lehre von Thomas von Aquin als Raub zu bewerten, wenn der Raub passiert, um den Banken 500 Mrd. € an Spielgeld bereit zu stellen (Rettungspaket), dann ist es noch verwerflicher als die "Aufstände die Plündern und Morden", im Übrigen sind die letzte die Folge des ersten Raubes. Es ist viel verwerflicher, dass die Bevölkerung und der Staat geplündert wird, um die Gewinne zu sichern, das passiert intensiv seit mehr als 20 Jahren und niemand ruft nach Polizei und Justiz, die Rechtsbeugung gehört zum juristischen Standard, auf dem Photo ist das Recht links zu finden.

    "Und deswegen von Polizei und wenn nötig von Militär im Zaum gehalten werden müssen."

    Wie oben Hr. Wiefelspütz deutlich gemacht hat, macht er und Wolfgang Schäuble sich Gedanken, wie sie mit den schweren Waffen die Bevölkerung zum Räson bringen, das ist im Moment gut gemeint, was dann, wenn das nicht mehr so gut gemeint wird und die verbrecherische Bundesregierung versucht auf dieser Weise sich der Rechenschaft gegenüber dem Volk zu entziehen. Das wäre nicht erstes mal, dass eine Regierung das Volk prügelt, um der Strafe zu entgehen.

    "Demonstrationen friedlicher und politischer Natur sollten natürlich immer noch erlaubt sein."

    Und wenn die Demonstrationen gar nicht erlaubt werden, z.B. unter Nazi-Regime waren nur die staatliche Demonstrationen erlaubt, im Übrigen die se Regime wurde genauso demokratisch gewählt wie die heutige Bundesregierung. Stellen wir uns vor, dass das Verfahren zum Ende geführt wird und das meine ich auch ernst.

    Schon vor etwa 2 Jahren haben die deutschen Sozial-Politiker verlangt, dass man die 1€-Jober als Trainig-Material bei der Bundeswehr verwendet, um die Kosten zu sparen. Nach den Vorgaben von McKinsey soll man alle, die Kosten verursachen eliminieren, die ARGE beherzigt das besonders. Wenn 1€-Jober bei der BW verunglückt, dann spart die Arbeitsagentur fast 4.000 € jährlich. Dann hat die Bundesregierung mehr Geld, um das an die Banken, Hedge Fonds und die Capital Equity zu verteilen, schliesslich:

    Wir brauchen ausländische Investoren!

    Warum sollen wir dafür nicht ein paar HartzIVer opfern, wir haben davon Millionen und niemand braucht sie. Un wenn wir schon auf diesen moralischen Niveau gestiegen sind, wie viel HarztIV-Existenzen kostete ein Besuch des Hartz-Betriebsrates im brasilianischen Bordell.

  1. Anonym sagt:

    Als ich die Überschrift gelesen hab, dachte ich erst, das ist ein Geschichtsbeitrag, als ich ihn gelesen hab, dacht ich mir...hää und was ist daran neu???
    Das ganze ist doch ein uralter Hut, da kann ich mich an meine Kindheit erinner, da wurde sowas sogar bei uns in den Dörfern geübt und das ist jetzt über 30 Jahre her, dann wurden die Übungen in die Übungsplätze verlegt und auch da wurden immer wieder Zivilisten als Statisten "rekrutiert" und das egal, ob es Amerikaner, Briten, Franzosen, Kanadier oder Deutsche waren, immer das gleiche und ich wohn hier nicht irgendwo in der Pampa, wo alle 10 Jahre mal ne Übung ist, ich wohne zwischen 2 Übungsplätzen die ganzjährig in Betrieb sind und einer gehört zu den größten Europas.
    Desweiteren wurden solche Übungen schon zu Zeiten von Somalia mit Zivilisten durchgeführt.

    Der einzig neue Aspekt an der Meldung ist, das es heute in verbindung mit der Bundesanstallt für Arbeit läuft und früher alles freiwillige waren, die mittels "Casting" ausgewählt wurden. Ein solches läuft sogar gerade wieder hier in der Gegend...nein ich wohn nicht in Hammelburg...

  1. Anonym sagt:

    13:00 Danke,du trifst den Nagel auf den Kopf!

    Das Leben ist gefährlich den es endet immer mit dem Tod.

    Manche Leben so, als gelte diese
    Tatsache für sie nicht.

    Vor lauter Sicherheit vergessen sie zu leben um am Ende herauszufinden daß es keine Sicherheit gibt.

    (Schein)Sicherheit geht immer auf kosten von Freiheit und ohne Freiheit keine Lebensqualität.

    Wenn irgend was passiert und dies
    medienwirksam aufgeputscht wird
    schreinen (fast)alle nach Sicherheit.

    Kampfeinsätze?

    Ich dachte immer die Bundeswehr
    ist eine reine Verteidigungsarmee,
    müssen die sich (uns) jetzt gegen einfallende Zivilisten verteidigen?

    Oder uns jetzt vor uns selber schützen?

    Ein Kommentator schrieb,daß sie ja
    auf Einsätze im Ausland vorbereitet
    werden müssen.

    WARUM?????

    Haben die Matras wie Verteidigung
    am Hindukusch schon so die Gehirne
    vernebelt daß es schon zur Selbstverständlichkeit wurde daß
    deutsche Panzer wieder rollen.

    Die Bundeswehr hat ihren Arsch in Deutschland zu lassen und das zu
    tun für was sie gegründet wurde!

    BundesWEHR!

  1. Anonym sagt:

    Die Menschen, die hier berichten könnten was Militär im Inland beim Einsatz gegen das Volk anrichten kann, sind entweder ganz alt oder bereits verstorben.
    Das Grundgesetz sieht nicht von ungefähr vor, dass das Militär nicht im Inland gegen das Volk eingesetzt werden darf.
    Dafür haben wir ausgebildete Polizei, und Polizei hat keine schweren Waffen um massenweise Leute zu Lande zu Wasser und aus der Luft zu masakrieren.
    Jedes Übel fängt klein an, deshalb wehret den Anfängen.
    In Afghanistan wird es uns vorgeführt was es bedeutet, wenn das Militär dem Volk die demokratischen Errungenschaften zu bringen versucht. Warum wehren sich dort immer mehr Menschen gegen diese ungebetene artfremde militärische Überzeugungsarbeit?

  1. Anonym sagt:

    @ 20.21 Gern geschehen von 13.00

    Vielleicht noch ein Gedicht:

    Man sollte sein Leben nicht voller Jahre füllen, sondern seine Jahre voller Leben.

    Und für die, die das nicht wollen hätte ich ein 1000 %tigen Sicherheitstip : zieht in die Dachrinne, denn da ist statistisch noch kein Mensch zu Schaden gekommen. Man muß sich nur klein genug machen, dann wird man übersehen. Nur naß wird man,merde!

  1. Anonym sagt:

    dann geht doch mal in bundeswehr foren & chats etc und gebt den leuten infos zur situation.

    im übrigen hab ich kein bock auf totales chaos, bei möglichem systemcrash.

    wär aber gut, wenn unsere mitbürger in uniform über die hintergründe mehr bescheid wisaen, wenn sich die lage wieder etwas beruhigt hat. damit sie dann die richtigen verhaften.


    ich versteh auch nicht, wieso angeblich die eliten so sicher sind, dass ihre geheimdienste, armee usw, das sind leute unter waffen und so, auf ihrer seite bleiben und nicht stinkesauer über den (evtl)zusammenbruch ihrer welt sind und im einzelnden losmonstern könnten. irgenwie unlogisch, dass sie alle bei fuß sein würden, nur weil sie angeblich gefüttert werden...
    deshalb glaub ich auch nicht so recht an nen crash. wär viel zu gefählich für die da oben.
    aber man weiß ja nie , was blödheit so anrichten kann -seufz.

  1. Anonym sagt:

    Haben die Matras wie Verteidigung
    am Hindukusch schon so die Gehirne
    vernebelt daß es schon zur Selbstverständlichkeit wurde daß
    deutsche Panzer wieder rollen.


    salamitaktik halt.

    war mir schon klar, als die nach dem ersten rotkreutzkoffer aus D gerufen haben und uns einen vom pferd erzählt haben, das wir ja nur ein bischen blutige nasen tupfen helfen.

    all das was letzt als größter skandal von schäuble und co gemacht wird, ist nur ein kleiner schritt , in eine zukunft, die ihr euch trotz schmerz, mal vorstellen solltet.

    und stellt euch das perverste vor.

    wie war es vo9r 10 jahren und wie ist es jetzt?

    alles nur der anfang.

    dass wir jahrelang nicht bis aufs letzte ausgesaugt wurden + verrecken gelassen wurden, wie die 3. welt , liegt bestimmt nicht daran, dass wir so toll sind.
    sondern,dass SIE es nicht durften.

    Nun sehen die machtverhältnisse anders aus.

    also schluckt euren stolz - wir sind nicht so toll-wir sind wie alle anderen. und seht die wahrheit.

    deshalb reicht ein -es wird schon nicht so schlimm kommen nicht, ihr kostenfaktoren.

    ich mein das gar nicht bös und sags auch nicht gern.

  1. Anonym sagt:

    Der Bogen spannt sich weiter:

    In einem soeben erschienenen "Leitfaden" des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zum "Risikomanagement im Krankenhaus" wird das Führungspersonal des deutschen Gesundheitswesens aufgefordert, sich mit Kriegs- und Bürgerkriegsszenarien zu befassen, die am "Rande des Vorstellbaren" liegen. Im BBK denkt man dabei unter anderem an Anschläge mit "unkonventionelle(n) Spreng- und Brandvorrichtung(en)", die zur Freisetzung atomarer, biologischer oder chemischer Kampfstoffe ("ABC-Agenzien") führen. Solche Angriffe könnten nicht nur durch einen "Massenanfall" von Verletzten das Gesundheitswesen außerordentlich belasten, sondern auch Krankenhäuser selbst zum Ziel haben, heißt es.

    Mehr unter:
    Am Rande des Vorstellbaren 13.03.2009
    http://german-foreign-policy.com/de/news/

    Wenn die Ogrigkeit sich so intensiv mit dem Thema beschäftigt, lehrt die Erfahrung, dass es auch eintreten wird.Merde!

  1. Anonym sagt:

    zu meinem Vorredner:
    Ich kann mich erinnern, so Aehnlichen Notfallplanungen zu Zeiten der Demos gegen Raketenstationierungen in den fruehen 80iger Jahren ,sowie bei den Anitkkw demos gesehen zu haben. Dazu noch Anordnungen wie die Bundeswehr bzw. US-Armee z.B. bei einem einem Generalstreik oder auch bei einem hoechst anzunehmenden Kernkraftunfall zu verfahren haette.
    Heute mit den zu erwartenden Unruhen aufgrund der wirtschaftlichen Situation, kommt das alles sehr in handy.

  1. Anonym sagt:

    Zu Winnenden :
    Meine Einschätzung (mit der Betonung auf Schätzung): Winnenden ist Teil einer globalen Strategie zur totalen Entwaffnung der Bevölkerung. Nicht umsonst wird bereits der Vater des angeblichen Alleintäters als Waffenbesitzer angegriffen und die Forderung nach zentraler Lagerung der Munition erhoben. Ganz offensichtlich steht die brutale Unterdrückung der Weltbevölkerung ins Haus, die solange nicht erfolgen kann, solange die Bevölkerungen zehn Mal mehr Waffen bunkern als Polizeien und Armeen. Die Massaker an Kindern bringen maximalen moralischen und emotionalen Druck zur Änderung von Waffengesetzen und Kontrolle von Waffen auf. Das Entsetzen ist berechtigt: Denn so beginnt die Tyrannei.
    Da die angeblichen Alleintäter regelmäßig mausetot sind, sind Beweise für die offiziellen Versionen der Amokläufe nicht nötig. Die Erzählungen und Behauptungen von Staatsanwälten und Polizei genügen, weil es ein ordentliches Gerichtsverfahren gegen den angeblichen Alleintäter nicht geben wird. Die Pleiten um die gefälschte Ankündigung des Amoklaufs im Internet und die angebliche psychiatrische Behandlung von Tim K. sprechen Bände. Schon ist den Tyrannei-Behörden das Motiv für den Amoklauf abhanden gekommen. Und ohne Motiv ist natürlich die ganze Tat, so wie sie erzählt wird, futsch.

    Dabei stellt sich doch die Frage: Wer hat ein Interesse, eine solche Amok-Ankündigung zu fälschen, wenn nicht Täter, die den Verdacht auf jemand anderen lenken wollen?

    Daß die sogenannten "Ermittler" nun nach dem letzten Strohhalm greifen und nun auch noch den Computer der Mutter von Tim K. nach der heiß ersehnten Ankündigung des Massakers durchsuchen, ist da kein Wunder. Alles Anzeichen von nackter Panik bei den "Ermittlern", denen der ganze "schöne" Amoklauf abhanden zu kommen droht.

    Meine Empfehlung: Solidarische Masseneintritte in Schützenvereine und Verteidigung eines liberalen Waffenrechts. Kein Nachgeben gegenüber dem Staatsterror!

    Ein ganz wichtiger Artikel (ein ehemaliger Mitschüler und Tatzeuge äußert Zweifel an der Version der Polizei):

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/1970043_0_7134_ehemaliger-mitschueler-beschreibt-den-taeter-er-hat-sich-mit-waffen-sehr-gut-ausgekannt-.html



    Sämtliche Motive lösen sich in Luft auf:

    http://deutschlandpolitik.wordpress.com/2009/03/16/tim-k-samtliche-motive-losen-sich-in-luft-auf/



    Pornobilder lösen Amokläufe aus: Mainstream sucht verzweifelt nach dem abhanden gekommenen Motiv:

    http://deutschlandpolitik.wordpress.com/2009/03/17/laut-spiegel-losen-pornobilder-amoklaufe-aus/



    Ja, wo ist denn die Ankündigung des Amoklaufs: Vielleicht auf dem Computer der Mutter?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,613780,00.html



    Ein weiterer Leser schickt nützliche Links:

    WINNENDEN> ZUVIELE UNGEREIMTHEITEN U.ANALOGIEN ZU ERFURT:
    http://www.radio-utopie.de/2009/03/14/Winnenden-SEK-Einheit-probte-ganz-in-der-Naehe-zufaellig-fuer-NATO-Gipfel-in-Stuttgart

    dazu: ZUVIELE WIDERSPRÜCHE:
    http://www.radio-utopie.de/2009/03/14/Die-Winnenden-Verschwoerung-Rechs-psychologische-Politfuehrung

    Amoklauf in Stuttgart>> Erinnerung an den Erfurter Pseudo-Amoklauf:
    http://www.findefux.de/forum/read.php?82,8813,8813#msg-8813