Nachrichten

Wir werden von der Finanzmafia auf Strich und Faden ausgenommen

Sonntag, 25. Januar 2009 , von Freeman um 14:16

Wenn jemand noch den Beweis braucht, wie wir vom ganzen Finanzsystem abgezockt werden, dann hier zwei Meldungen:

- Die Schweizer Nationalbank hat einen Verlust für das letzte Jahr 2008 von fast 5 Milliarden Franken verbucht.

- Die UBS zahlt ihren Kader trotz Staatshilfe Boni in Höhe von 2 Milliarden Franken für 2008 aus.

Wie die Zeitung Sonntag berichtet, belastet die Finanzkrise jetzt die Schweizerische Nationalbank. Allein im letzten Quartal des vergangenen Jahres hat die SNB einen Verlust von 3.9 Milliarden Franken eingefahren – das sind 42 Millionen Franken pro Tag. Der Verlust für das ganze Jahr 2008 beträgt 4.8 Milliarden. Weiter hat die SNB ihre Bilanz auf fast das Doppelte aufgeblasen und die Eigenkapitalquote hat sich mit einem Rückgang von 59 Prozent auf 27 Prozent mehr als halbiert.

SNB-Pressesprecher Werner Abegg bestätigt laut der Zeitung "Sonntag" die Zahlen, sagt allerdings, sie seien "provisorisch". Das offizielle Endergebnis werde die Nationalbank erst am 4. März vorlegen. Der Grund: Bewertungsprobleme bei den von der UBS übernommenen Wertpapieren. Bisher hat die UBS für 20 Milliarden Franken faule Hypothekarkredite an die Nationalbank abgetreten, bis im Frühjahr sollen es dreimal so viele sein. Die im Monatsheft angeführten Zahlen enthalten erst die erste Tranche. Doch nur schon damit zeigt sich, dass die Kapazität der SNB als Retter in der Not beschränkt ist, wie die Zeitung "Sonntag" schreibt.

Werner Abegg sagt dazu „Die Nationalbank kann nicht in Konkurs gehen, denn im Notfall könne sie einfach das Geld selber drucken.

Und wie die „SonntagsZeitung" berichtet, wird die vom Staat unterstützte Grossbank UBS einen Jahresverlust von 20 Milliarden Franken einfahren. Trotzdem werden die UBS-Angestellten Bonus-Zahlungen in Milliardenhöhe erhalten.

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) hat den Antrag der UBS bezüglich Boni für das Jahr 2008 gutgeheissen. Die Finma wird ihren Entscheid der Grossbank in den nächsten Tagen schriftlich mitteilen. UBS-Sprecher Andreas Kern bestätigt, dass die Finma Bonuszahlungen bei der Grossbank bewilligt habe. Aufgrund der 68-Milliarden-Franken-Hilfe durch die Eidgenossenschaft hat die Behörde ein Mitspracherecht. Gemäss Recherchen der "SonntagsZeitung" beträgt die Bonussumme zwei Milliarden Franken, ursprünglich wollte die Bank über drei Milliarden vergüten. Die Boni werden bis Ende März in bar ausbezahlt. Der Finma-Verwaltungsrat muss noch formell zustimmen.

Anfang 2008 schüttete die UBS noch zehn Milliarden Boni aus, für 2007. Aber Im Oktober musste der Steuerzahler der UBS bereits sechs Milliarden Franken Kapital zuschiessen, weil sie sonst Pleite gegangen wäre. Ein Teil der Staatshilfe fliesst nun in Form von Boni zu den 77'000 UBS-Mitarbeitern - pro Kopf im Schnitt 26'000 Franken, wie die "SonntagsZeitung" schreibt.

Kommentar: „Bewertungsprobleme“ der von der UBS übernommenen Wertpapiere? Was für eine Augenwischerei und Verharmlosung. Sie wollen nicht zugeben, es handelt sich um wertlosen Schrott. Denn wenn sie einen Wert hätten, müsste die UBS sie nicht aus der Bilanz rausnehmen und der Nationalbank „schenken“, sie hätte sie behalten. Da kommt ein gigantischer Verlust von 62 Milliarden Franken auf den Schweizer Steuerzahler zu.

Die Banker, welche das Chaos und den Verlust angerichtet haben, werden jetzt auf Kosten des Steuerzahler wieder mit Bonuszahlungen für 2008 belohnt, alles von der "Aufsichtsbehörde" genehmigt.

Mussten die UBS-Mitarbeiter die 10 Milliarden Franken Boni, die sie letztes Jahr als Belohnung für die Zerstörung der Bank bekommen haben, zurückzahlen? Nein. Aber das Schweizer Volk musste sie ungefragt mit 68 Milliarden "retten". Diese Entscheidung wurde einfach völlig undemokratisch, vom Bundesrat in einer Nacht und Nebel-Aktion, gefällt.

Wir sehen, die Verluste werden sozialisiert, die Gewinne privatisiert, den Schaden trägt am Schluss der dumme Steuerzahler. Die ganze Finanzmafia, mit Zentralbanken, Aufsichtsbehörden und Privatbanken, stecken unter einer Decke, um uns abzuzocken.

Wer ist der Chef der Finma, der Aufsichtsbehörde welche die Boni genehmigt hat? Der Ex-UBS-Managers Eugen Haltiner. Noch Fragen?

Produzieren die Bankster irgendeinen Wert? Sie spekulieren und zocken nur mit fremden Geld, dass sie im Spielkasino namens Finanzmarkt verspielen. Das sind Blutsauger und Parasiten, die von der Arbeit anderer leben. Warum sollen wir ihre Verluste tragen und sie auch noch für ihre Verbrechen belohnen?

Die Schweizer Nationalbank kann wohl nicht in Konkurs gehen, da sie endlos Geld drucken kann, aber dafür wird der Franken durch die daraus folgende Inflation wertlos, was aufs selbe raus kommt.

Die grösste Frechheit ist ja die Tatsache, dass Jean-Pierre Roth, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, einen Preis für sein "weitsichtiges und überlegtes Handeln während der weltweiten Finanzkrise" bei den "SwissAwards" von der Jury erhalten hat. Ausgerechnet die Person, die den Franken zerstört. Was für eine Farce!

Bei der Gelegenheit möchte ich darauf hinweisen, dass der Goldpreis auf über 900$ gestiegen ist. Nach meinen Informationen kaufen speziell die Europär grosse Mengen an physisches Gold in Form von grossen Barren und Münzen.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Delamuraz

    "Die ganze Finanzmafia"

    Delamuraz hat das, ich glaube 1997, als eine "Erpressung" franz. "chantage" bezeichnet.

    In Folge wurden UBS und CS um etwa 2 Mrd. SFr erleichtert. Notegedrunen haben sie die Swiss Air zum Grounding gebracht, schliesslich mussten sie das Geld herausholen.

    Danach haben die Bundesräte noch die Schweizergoldreserven dem godenen Kalb geopfert, vgl. Roosevelt 1933.

    Das was passierte mit UBS in dem Jahrtausend, ist eine generalstabsmässig organisierte Plünderung. Es ist dem Kalbverherer gelungen den Marcel Ospel zu positionieren. Bie anderen Banken wie die Deutsche Bank lief das ähnlich.

    Vielleicht braucht die "internationale Finanzgemeinschaft" die Geheimkontos in der Schweiz nicht mehr. Die Musik ist schliesslich in Asien gespielt.

  1. Anonym sagt:

    Sobald die Gold-Tresore der Zentralbanken und die Sparkonten der Bürger leergeräumt sind, wird der Stöpsel gezogen.
    Blups!

  1. Anonym sagt:

    Ich hatte meinem Anlageberater vor einem Jahr gesagt, dass die heutige Krise von den Eliten geplant wurde und das System nicht mehr zu retten ist. Damals habe ich einige Vreneli gekauft und er hat mich dafür belächelt. Vor zwei Monaten sah ich ihn wieder und er sagte mir, dass er zur Erkenntis gekommen sei, 11/9 sei ein Inside-Job gewesen. Es lohnt sich also, mit allen Leuten offen darüber zu sprechen, damit ihnen die Augen aufgehen.

  1. Anonym sagt:

    Die Finanzmafia ist nur wieder ein Sündenbock.

    Wer eigentlich kassiert, sind die Multimillionäre, die sich in den letzten Jahren rapide vermehrt haben und auf deren Sparkonten nun riesige Zinsbeträge anfallen.

    Dank der Kantonalbanken wird auch hier der Staat, also der Bürger, bis zum Untergang dafür bürgen, dass die Superreichen ihre Zinsen erhalten.

    Der exponentiell ansteigenden Zinsgewinnkurve steht dabei eine genau reziproke Zinsverlustkurve der Mittelständler gegenüber.

    Einen sehr erhellenden Artikel hierüber findet Ihr hier:

    MMNews: Die wahren Ursachen der Finanzkrise
    http://www.mmnews.de/index.php/200901232057/MM-News/Die-wahren-Ursachen-der-finanzkrise.html

  1. Grüezi Freeman! :-)

    Ein Insider der Finanzmafia hat kürzlich in einer TV-Reportage ausgepackt - Geraint Anderson ist erst 35 Jahre alt, doch er hat schon viel erlebt in seinem Berufsleben: schnelle Karriere, Insiderhandel, Drogen, Sex, Gier, Fehlspekulationen, Panik. Anderson weiß, wovon er spricht. Er war Staranalyst einer deutschen Investmentbank in London und hat Millionen verdient. Jetzt bricht Geraint Anderson als erster Banker mit dem Schweigegelübde seiner Branche. In der Dokumentation „Der große Rausch“ erzählt Stephan Lamby die atemberaubende Geschichte eines Bankers und der Geschäftspraktiken in der Londoner City, einem der größten Finanzzentren der Welt.

    Eine empfehlenswerte Reportage, die jede(r) sich anschauen sollte. Erstaunlich, sie lief in der ARD! Das sind die Bankster, denen wir den Absturz des Finanz-Casinos zu verdanken haben, mit allen Vor- und Nachteilen.

    http://tinyurl.com/aub2s7

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. SOS sagt:

    Willkommen im Club der Absteiger.
    Was habt ihr anderes erwartet?
    Uns BRD GmbH Bürger geht es nicht anders. Wir müssen zuschauen, wie wir von der Finanzmafia und ihren bestochenen Politikern, die ja nun mal hier am längeren Hebel sitzen und vor Angst in die Hosen pinkeln, per Gesetz bestohlen und verarmt werden. Dieser Kaste traue ich sogar den Militär-Einsatz gegen das eigene Volk zu, wenn es genug ist und die Masse endlich begreift was eigendlich abgeht.
    Ich vermute die wollen einen Krieg anzetteln und warten nur darauf das das Volk mitmacht und sich gegenseitig umbringt. Meine Meinung ist das das viele geraubte Geld für den Bau von Waffen gerade eingesammelt wird um den 3. Weltkrieg anzuzetteln. Leute wir müssen was machen, bitte haltet zusammen und lasst euch nicht verführen. Die Gerechtigkeit wird siegen.

  1. Anonym sagt:

    Eigentlich braucht man nur die drei großen Obelisken
    in Washington, London und Rom schleunigst entfernen zu lassen.

    Inner Circle, Vatikan, City of London.

    Alles weitere wird sich dann klären.

  1. Anonym sagt:

    eine provokation jagd die andere, bis der krieg beginnt

  1. Charlie2705 sagt:

    Wie ich schon in einem früheren Kommentar sagte, erfasst die Krise alle, auch die Schweizer Bank. Auch hier sitzen "böse Buben", die sich auf Kosten der Allgemeinheit (=der Bürger) bereichern!

    Bei Focus steht heute:
    "Bundesbankchef prophezeit Tief bis Herbst
    Das eigentliche Ausmaß der weltweiten Finanzkrise hält Bundesbank-Präsident Axel Weber für nicht absehbar. 2010 wird nach seiner Einschätzung jedoch ein besseres Jahr."

    Siehe Link: http://www.focus.de/finanzen/news/finanzkrise-bundesbankchef-prophezeit-wirtschaftsflaute-bis-herbst_aid_365003.html

    Mein dort veröffentlicher Kommentar:

    "Der Mann glaubt an Märchen...

    ...oder will die Wahrheit leugnen! Die Krise wird 3 bis 4 Jahre dauern. Die Konjunkturpakete zögern den Niedergang nur etwas hinaus, verhindern können sie die Krise nicht. Der Kapitalismus mit seinen Zinseszinsen ist am Ende. Eine Rückkehr vom Globalismus zum Regionalismus wird erfolgen. Freie Marktwirtschaft ist in Ordnung. Das Handeln an der Börse ohne Arbeit dahinter gehört ebenfalls bald der Vergangenheit an, es wird verboten. Ebenso die unverdient hohen Managergehälter. Ansonsten stimme ich "Wahrsager" mit seinem Kommentar von 17:07 Uhr zu. Das ist die Wahrheit, nicht was uns Banker oder Politiker auftischen wollen. Die Märchenstunde dieser Leute ist jetzt zu Ende."

    Gruß Charlie

  1. mickey_blueyes sagt:

    @16:42



    "Eigentlich braucht man nur die drei großen Obelisken
    in Washington, London und Rom schleunigst entfernen zu lassen.

    Inner Circle, Vatikan, City of London.

    Alles weitere wird sich dann klären."

    kannst du das mal genauer erklären wie du das meinst???


    Danke

  1. Anonym sagt:

    auweia...da ist wohl etwas faul im
    Staate Hevetia...kleiner Trost, das
    Drehbuch für diese Gaunerei, geschrieben von " der unsichtbaren
    Hand" gilt für alle Länder der " Westlichen Wertegemeinschaft"
    Es ist zu vermuten dass der Märchenprinz Obama einen fetten
    Terroranschlag braucht (false flag act
    um wieder einmal gegen die bösen
    Terroristen loszuballern. Das blöde
    dabei ist nur - diesmal soll es wohl
    D treffen.
    Es wird Zeit sich zum inneren Widerstand zu formieren...oder:
    Auf die Barrikaden Freunde !!!

  1. Anonym sagt:

    Sind das typische Betonköpfe,Autisten oder sind die einfach nur vollkommen unverschämt,dass die so was weitermachen ?
    Im grunde ganz gut so,denn so schwelt der berechtigte Brand weiter und wird nicht via sonstigen Verblednungsmassmahmen erstickt.
    Schwelbrände fressen unbermerkt durch und am Ende bricht daraus ein sichtbares Feuer aus,wenn die einfach so weitermachen,sehe ich schwarz.

  1. Anonym sagt:

    Ich finde leider das dass alles Sinn macht.

    Die sind ja bekanntlich besser informiert als wir, obwohl wir immer mehr werden.

    Geldpolitik - Machtsystem = Macht über die Massen

    Das Internet = Bestes alternatives Medium

    BKA Gesetz… = Bessere Kontrolle der Massen

    Indigo… = Die Sterne sind auf unserer Seite

    Planetenkostelation = Die Zeit will einen Wechsel
    Auswirkung = Magnetkräfte ändern sich

    Gegenmaßnahmen = Chemtrails- Barium und Aluminium
    Warum = Stark magnetisch wirkend. Wiki

    Wo es hinläuft = Ein Protest dr Massen
    Warum = Die Zeit ist reif. ( 8 Milliarden Reihen )

    nächste Ziele… Das Ende des Zinses, der alten Geldschöpfung, neue freie Wahl einer Verfassung ( GG § 146 ) für Deutschland, humanisierung der Gesellschafft….

    Gruß Roman von 5von7

  1. Anonym sagt:

    «Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.»

    - David Rockefeller 1994


    ist der eigentlich unsterblich,
    der, kissinger und die anderen globalverbrecher

  1. Anonym sagt:

    UNBEDINGT LESEN !!!

    DEN JURISTEN SCHWIMMEN DIE FELLE WEG

    http://xinos.jimdo.com/2009/01/25/den-juristen-schwimmen-die-felle-weg/

  1. Anonym sagt:

    Merkel warnt vor Staatsbankrott!

    http://www.tz-online.de/de/aktuelles/welt/artikel_57262.html

    Vor einem nicht einmal einem halben Jahr hat diese Kuh erzählt,daß
    Deutschland nicht von der Finanzkrise betroffen sein wird.

    Wenn sie es nicht wußte ist sie
    nicht tragbar weil unfähig.
    Wenn sie es wußte (was ich glaube)
    ist sie ein Staatsfeind(in) und Terrorist(in) und gehört eingesperrt.

  1. Anonym sagt:

    Bei diesen Boni muss man beachten, dass diese nicht nur dem Kader ausgestellt werden, sondern auch den "niederen" Mitarbeitern. Ein Grossteil der Verträge baut auf diesen Boni auf und die "niederen" Arbeiter hätte einen sehr geringeren Lohn, wenn es diese nicht gäbe.

    Fazit: Nicht immer auf den Bonis rumhacken, sondern auch mal die Augen öffnen.

  1. Anonym sagt:

    die banker denken "jetzt noch absahnen, gold kaufen und dann heissts rette sich wer kann". so läufts in unserer ach so sozialen schweiz!

    ich will euch ja nicht angst machen, befürchte ich aber zunehmend, dass das totale chaos folgen wird. einige kommentatoren hier denken, die krise geht bis 4 jahre und dann beginnt das spiel wieder von vorne. hallo, ihr seid doch aufgewacht und hier gelandet, also denkt realistisch! es wird uns ganz übel erwischen, unsere heutige generation wird total überfordert sein.

    manchmal freue ich mich auf meinen schlaf, denn die träume lassen unsere künftigen sorgen für einen kurzen moment vergessen.

    viel kraft euch allen!

  1. charlie2705 sagt:

    @Anonym 25.01.2009 22:57

    Vielleicht habe ich mich nicht ganz klar ausgedrückt in meinen Kommentaren. Ich meine es so:

    Die Krise geht noch maximal 4 Jahre, und wird dabei immer schlimmer, endet im Chaos.

    Und danach entsteht etwas ganz Neues, eine Neue Welt. Börsen gibt es dann nicht mehr. Überhaupt gibt es den Kapitalismus nicht mehr mit seinen Zinseszinsen, wie er bis heute uns auf das Übelste zugesetzt hat. Den Globalismus gibt es dann auch nicht mehr. Die Leute kaufen, was in ihrer Region angebaut und hergestellt wird. Es wird dann zwar freie Marktwirtschaft herrschen, aber nicht mehr der Kapitalismus mit Zins und Zinseszins. Es gibt Arbeit für alle. Unser westliches System ist dahin. Es hat sich überlebt. Geld gibt es für die Arbeit, die jeder leistet. Die Managergehälter sind abgeschafft. Bodenspekulation gibt es nicht mehr. Handel mit allen Völker dieser Welt wird es zwar auch noch geben. Aber es wird nicht mehr ausgebeutet werden. Jedes Volk wird geachtet.

    Das ist ein Teil meiner Zukunftsvisionen. Visionen, die Wirklichkeit werden. Das ist es, wofür ich kämpfe, mit all meinen mir zustehenden Möglichkeiten. Und gegen die NWO, die Neue Welt Ordnung bzw. New World Order der Bilderberger, Zionisten, Ausbeuter, Kriegsverbrecher. Wobei die ebengenannten Begriffe die gleichen Personen betreffen, denn sie sind überall dabei.

    Ich empfehle jedem das Buch, das ich im Moment lese (fast fertig gelesen), hier kann man sich für das, was in Zukunft eintreten wird, kundig machen: „Entmachtung der Hochfinanz“ von Reiner Bischoff. Jedoch davon unabhängig (denn ich bin erst im Herbst 2008 auf diese Buch gestoßen), habe ich schon im Mai 2007 einen Zukunftstext verfasst. Da ich diesen Text auf einem anderen Computer habe, werde ich ihn in meinem nächsten Kommentare bringen.

    Das Spiel beginnt also nicht von Vorne, wer das glaubt, wird böse erwachen, sondern es entsteht was ganz Neues.

    Gruß Charlie

  1. Anonym sagt:

    Interbank-Kredite seien mit Geld finanziert worden, das aus dem Drogenhandel uns anderen illegalen Aktivitäten stammt. Entsprechenden Hinweisen gehe das Uno-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) nach. Das sagte der Generaldirektor der UNODC, Antonio Maria Costa, in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem österreichischen Nachrichtenmagazin «profil».
    http://www.blick.ch/news/wirtschaft/wurden-banken-mit-drogengeld-gerettet-110557

    Es gebe «Hinweise, dass manche Banken auf diese Art und Weise gerettet wurden», sagte Costa dem Blatt. «Vielfach ist Drogengeld derzeit das einzige verfügbare liquide Investmentkapital», fügte er hinzu. Verdächtige Banken und Länder wollte Costa gegenüber «profil» nicht nennen.

    Das wird ja immer besser!

  1. Katerchen sagt:

    Gordon Brown, der britische Premier spricht langsam Klartext, alles läuft nach Plan wie mir scheint. Mal sehen was Madame NON dazu sagt, schätze aber unsere Schwarzbunte kennt das Wort Nein auf einmal nicht mehr.

    http://www.guardian.co.uk/politics/2009/jan/26/gordon-brown-economic-policy
    Financial crisis: Gordon Brown calls for new global order
    "We face a choice. We could allow this crisis to start a retreat from globalisation…..
    "Or we could view the threats and challenges we face today as the difficult birth-pangs of a NEW GLOBAL ORDER – and our task now as nothing less than making the transition through a new internationalism to the benefits of an expanding global society– not muddling through as pessimists but making the necessary adjustment to a better future and setting the new rules for this new global order," the prime minister is expected to say.

    If what happens to a bank in one country can – within minutes – bring potentially devastating effects on banks in a different continent, then ONLY A TRULY INTERNATIONAL RESPONSE – IN POLICY AND GOVERNANCE – can be effective. If we all coordinate our response there will be a quicker global and therefore British recovery.

    Nicht mit uns Freunde,
    Katerchen

  1. Anonym sagt:

    http://de.rian.ru/business/20090126/119793593.html
    Ich glaube langsam wachen doch immer mehr auf :)

  1. Anonym sagt:

    je mehr kohle ich habe , desto grösser ist die angst vor dem tod...:-) wer reich ist verliert, wer arm ist gewinnt... leider merken das beide seiten nicht...!

  1. charlie2705 sagt:

    @Anonym 25.01.2009 22:57 und @all

    Wie ich am 26. Januar 2009 01:40 versprach, folgt nun mein Text, den ich im Mai 2007 verfasste.

    Nur kurz zuvor: Händler in unserer Stadt wollten unter dem Thema "Schaufenster im Jahre 2055" den Kunden Visionen für 2055 näher bringen. Ich verfasste den Text, druckte ihn auf Plakate aus und stellte sie in meine Schaufenster:

    "Wie feiern 42 Jahre Frieden auf der Erde!
    Vom 09. Juli 2055 bis 30. Juli 2055

    Nachdem am 09. Juli 2013 in Berlin die Friedensverhandlungen mit allen Staaten der Erde begannen, die UNO abgeschafft wurde, die drei großen Abrahams-Religionen ihren Absolutheitsanspruch aufgaben, die Rüstungsausgaben auf ein Minimum zur Verteidigung der Erde heruntergefahren wurden und durch die frei gewordenen Gelder die Hungersnot und die Krankheiten in aller Welt besiegt wurden, Nicolas Tesla’s Erfindungen freigegeben wurden und kostenlose Energie für Jedermann für Autos und Wohnungen zur Verfügung stand, Drogen wie Alkohol und Zigaretten und Tabletten abgeschafft wurden, die Zeitungen in aller Welt endlich frei die Wahrheit berichten durften, so auch die Radio- und Fernsehanstalten, kostenlose Medikamentenversorgung und medizinische Versorgung für Jedermann eingeführt wurde, die Zinsen abgeschafft wurden, sowohl Gewerkschaften als auch die unverschämt hohen Managergehälter abgeschafft wurden, sämtliche chemischen Mittel in der Nahrungsversorgung abgeschafft wurden, nirgendwo auf der Erde mehr Kriege stattfanden, die Friedensverträge am 30. Juli 2013 dann von allen Staaten unterschrieben wurden, herrscht heute seit 42 Jahren Frieden auf der Erde."

    Die Unterschriftenkampagne zur Petition "Israel muß vor dem Internationalen Strafgerichtshof verurteilt werden" trägt jetzt 19.930 Unterschriften! In nur drei Tagen haben sich über 13.000 Weltbürger eingetragen! Super! Wer macht mit?

    Noch was Interessantes: Wojna (in Schall-und-Rauch-T-Shirt) bringt seit 26.01.2009 auf youTube mit seiner bandbreite den Song "Unter falscher Flagge", einfach toll gemacht!

    Hier der Link: http://www.youtube.com/watch?v=c9I5hyyjkPQ

    Auch so manche Kommentare sind lesenswert.

    @freemann
    Hast Du meine Bestellung über das Schall-und-Rauch-T-Shirt erhalten? Ich frage nur, weil ich noch keine e-mail erhalten habe.

    Gruß Charlie

  1. Hochfinanz sagt:

    Das ist nur der Anfang...denn wir werden euch schlussendlich komplett enteignen! Zum guten Glück macht ihr es uns so einfach, denn die grosse Masse von euch ist zu dumm...um zu verstehen wie das Finanzsystem wirklich funktioniert! Mach euch auf was gefasst, denn wir haben noch einiges in Vorbereitung! Bis zum nächsten Spektakel, verbleiben z.B gerade noch 14 Tage!

    Hochachtungsvoll, ihre Hochfinanz

  1. Anonym sagt:

    @hochfinanz, ja was geht ab in 14 Tagen, bitte genauer. Danke zum voraus.

  1. Hochfinanz sagt:

    @09:33

    Am 9. Februar 2009 werden Sie es erfahren.

    Hochachtungsvoll, ihre Hochfinanz

    Ps: Um sich das Spektakel anzusehen, eignet sich z.B Bloomberg Television.