Nachrichten

Obamas Stimulationsplan bringt nichts

Sonntag, 11. Januar 2009 , von Freeman um 22:11

Am Sonntagmorgen hat das sogenannte “Transition Team” oder die Überleitungsmannschaft von Barack Obama, die Beurteilung des vorgesehenen Plan zur Ankrublung der Wirtschaft “Stimulus Plan” veröffentlicht. Dabei wurde diese Grafik abgebildet:



Sie zeigt die Arbeitslosenzahlen mit und ohne der Geldspritze von 1 Billion Dollar.

Was fällt uns auf? Mit dem Plan wird die Arbeitslosigkeit bis Ende 2009 auf 8 Prozent steigen und dann langsam sinken. Ohne Plan wird es angeblich ein Jahr länger dauern und auf 9 Prozent gehen.

Na ja, wer glaubt wird seelig. Aber er soll ja der schwarze Messias sein.

Wo will er das Geld dafür hernehmen, ausser durch noch mehr Schulden? Oder durch höhere Steuern. Also, man gibt der Wirtschaft 1 Billion Dollar, die man sich so oder so vom Steuerzahler holt. Die völlige Verarschung. Auf so was muss man erstmal kommen.

Was ich an der Grafik noch sehe, die Arbeitslosigkeit wird sogar bis 2012 nicht wieder auf den gleichen Stand sinken, wie 2007, egal ob mit oder ohne Plan. 2011 wird es immer noch 6.3 Prozen Arbeitslose geben.

Also liebe Amis, ihr könnt euch auf 4 magere Jahre unter Obama vorbereiten.

Aber was ist schon ein Plan? Genau so ein wertloses Stück Papier wie der Dollar, den sie wie verrückt auf der Notenpresse dafür drucken werden. Die Realität wird ganz anders aussehen.

Übrigens, das erste Wahlversprechen von Obama hat er bereits heute vor Amtsantritt gebrochen. Er wird das US-Gefangenenlager auf Guantánamo nicht in den ersten hundert Tagen im Amt schliessen, wie hier steht.

Er fängt ja schon gut an, bevor er überhaupt anfängt. Aber was kann man von der nächsten Marionette als neuen Präsidenten schon erwarten? Er führt auch nur Befehle aus.

Hier das neue Plakat von Obama. Der Spruch musste sich etwas der Realität anpassen:

insgesamt 26 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    ich gebe Obama 6 monate und danach landet er in eine Irrenhauf!!!

  1. Dr.Experte sagt:

    Ich glaube trotzdem das Obama das kleinere Übel ist. Also besser als McCain auf jedenfall. Und ob Obama was taugt werden wir ja noch sehen.

  1. Anonym sagt:

    jaja der obama, der auch gegen den zweiten verfassungszusatz verstoßen möchte und dabei will er doch unbedingt wie lincoln bei seinem amtseid aussehen.

    lincoln würde sich für obama schämen, kennedy würde beschämt sein mit ihm verglichen zu werden und franklin und jefferson hätten auch nur verachtung übrig.
    die amerikaner sollten sich endlich mal auf ihre ursprünglichen, genialen und freiheitlichen werte besinnen.

  1. Anonym sagt:

    Oh großer Obama (Huldigung und Kniefall)oh du großer Messias und Befreier!

    Tja die einen klammern sich an Strohhalmen fest,wärend die anderen anfangen zu schwimmen.
    Die ewig Gestrigen werden es wohl nie lernen und wenn sie nochmal 1000 Jahre lang beschissen und vertröstet
    werden.

    Mir klingeln noch die Ohren!

    Laßt ihn doch erst mal machen und wartet ab.....blubber blubber

    Ja laßt uns immer und immer wieder warten und uns hinhalten und unsere Hoffnungen in diese
    Marionetten stecken und unsere Macht durch Wahlen an sie abgeben.

  1. 2 Gene weniger als der Bonobo sagt:

    Bitte niemals die Ansprache unseres neuen Imperators vergessen:
    Obama Calls For New World Order In Berlin
    http://www.youtube.com/watch?v=0CV8Xt2VWvc

    Sind wir bestimmt seine Lieblingssklaven, weil wir so folgsam, fleissig und ordentlich sind.

  1. Anonym sagt:

    zu 2 Gene : und obrigkeitshörig

    Gruss Jens aus Nordthüringen

  1. change, yes we can ...
    wat er kann, werden wir sehen.
    er kann weiterhin zion ausbauen.
    @23:07 kniefall? den hat auch bereits gemacht vor der aipac!
    change, yes you can change your wahlversprechen. lol....

  1. 2 Gene weniger als der Zufall sagt:

    Auch dieser Link könnte zur Namensgebung unseres neuen Imperators beigetragen haben:

    http://en.wiktionary.org/wiki/amabo_te

    amabo te = ich liebe dich

    Für den Kurzsichtigen: amabo von hinten lesen.

    Aber bestimmt nur ein affenlustiger Zufall

  1. Anonym sagt:

    großes lob an freeman. ich liebe diesen blog einfach.

  1. jodoko sagt:

    Demokratische Aussichten? (Frage der Eltern an ihren Sohn)

    Was macht ein zu groß gewordener Junge, dem jede Hose zu klein geworden ist, der keine neuen Spielsachen mehr geschenkt bekommt, weil selbst die Sachen seiner Eltern nicht mehr groß genug für ihn sind, und sie ihm nichts mehr kaufen können, weil er sie allenfalls noch groß genug als Spielzeug oder Puppen ansieht?

    Spielt er weiter revolverheldisch Cowboy in seiner immer kleiner werdenen Sandkiste, nachdem er seinen ärgsten Feind glücklich ins Chicago der Prohibition entwickelt hat?
    Produziert er sich nun seine eigenen?

    Nein, er läßt sie wie alle anderen in China fertigen!
    Wartet er auf des maoistischen Kaisers alte Kleider?

    Oder schenkst Du, Barak, dem Riesenbaby neue Traditionen?

    aus:http://www2.dokoland.de/Forum/ForumPostAnsicht.aspx?ThemaID=390 vom 17.11.08 meiner mir lieben Dokogemeinde Enttäuschung verhindern wollender Weise in unser Stammbuch geschrieben.

    Aber: der Kerl wird erst am 20. eingeführt, welche Chance haben wir, wenn wir ihm - zugegebener Weise, illusionslos - keine einräumen?

  1. Anonym sagt:

    Change? Who can see the difference?

    Der Unterschied in der Politik zwischen Obama (Herr Obama Dich unser) und McCain ist doch noch geringer als der zwischen Coke und Pepsi.

  1. Lalajoe sagt:

    Mir ist nicht ganz klar von welchen Amerikanischen Werten du da sprichts.

    Meinst du die werte jedem Menschen auf der Welt kostenlose Medizinische Versorgen zukommen zu lassen? Die werte niemanden auf der Welt hungern zu lassen? Die Werte jedes Volk in selbstbestimmung und eigenverantwortung Leben zu lassen?
    Die Werte die Welt nach Ameriakanischen Interessen zu Lenken und dafür auch über Mio. Leichen zu gehen..
    Oder meinst du die Werte jedes Land auf der Welt zu kontrollieren und auszubeuten?

    Kann es sein das dieses gereden vom "American Dream" die Werte von "Freiheit" und "Rechtstatlichkeit" nur gefassel aus Hollywood ist. Damit das ungläubische Volk einen Weg hat auf den es Träumen kann wenn es vom Mainstream abkommt.

  1. Anonym sagt:

    @jodoko
    Freeman hat in seinem Artikel schon über die Wahlversprechen gesprochen, die er schon im Vornherein bricht.

    Viele Leser hier sind nicht illusionslos,
    du bist aber leichtgläubig, wie Obama es so gerne hat.

  1. Anonym sagt:

    Diesen Beitrag finde ich voll daneben.
    - Erstens stösst Du damit in das gleiche Horn, in das seit einem halben Jahr in Israel Gegner und den USA die AIPAC stösst und das ist schon verachtenswert, ohne wirklich zu wissen was für eine Richtung er wirklich einschlägt.
    - Warum zieht wohl FOX seit zwei Jahren über ihn her?
    - Warten wir doch mal ab, bis er frei reden darf. Am 20. Januar ist es soweit, erst danach kann man wirkliche Meinungen äussern. Vorher ist alles Spekulation und das finde ich hier in diesem Blog nicht besonders gut. Sonst hatte ich immer den Eindruck du würdest nach Tatsachen handeln.
    - Das was Bush und seine Unterstützter AIPAC und Co. in acht Jahren und davor schon angerichtet haben, kann man nur mit drastischen Massnahmen in etwa versuchen wieder auf ein normales Level zurecht zu biegen. Dazu muss auch ein Wirtschaftseingriff in dieser Grössenordnung nötig sein. Das ist auch zu unseren Gunsten.
    - Schaut Euch mal an wer für Obama gespendet hat, dann wisst ihr, dass er aus allen Lagern Unterstützung findet, nicht so wie bei Bush aus der Waffen- und Ölindustrie. Bei dem amerikanischen System, bei dem Wahlen ohne Spenden nicht gehen, ist das schon ein Wunder. Es hat noch nie so viele und breit gestreute Spenden für einen US-Präsidenten gegeben, wie für Obama. Aus allen Lagern.
    - Die Alternative wäre ein Neo-Con und AIPAC höriger McCain mit den Republikanern und der Waffenlobby im Rücken gewesen. Das hätte den 3. Weltkrieg und das Ausseinanderdrifften zwischen Arm und Reich noch weiter beschleunigt. Ich möchte heute keinen Aufstand von Links erleben. Aber vielleicht Du Freemann?
    - Aus meiner Sicht ist Obama für die USA und die Welt ein Sechser im Lotto. Er ist die beste Option um auf der Welt eher Frieden und Wohlstand zu sichern als alles was es an Alternativen gegeben hätte.
    - Der arme Kerl muss mit viel Mühe all das wieder aufbauen, was die USA vor langer Zeit einmal besessen hat. Vertrauen. Ihn da vorher schon zu verurteilen ist einfach unfair.

  1. Anonym sagt:

    Der deutsche Kabarettist Hagen Rether erklärt hier, warum die USA nach 8 Jahren W. Bush einen „Messias“ Obama brauchen. lol!!!

    http://de.youtube.com/watch?v=XEhnWUYbP2I

    Steter Tropfen höhlt den Stein!!!

    Grüße aus Berlin

  1. Anonym sagt:

    Tja, da sieht man mal. Jede Großmacht hat ihre Zeit und danach sind sie nur noch Müll.
    Obama wird sich noch als großes Schwein herausstellen- das glaube ich schon.
    Erstmal will er sich im Nahen Osten "engagieren"
    und natürlich Pakistan.
    Und daran wird er letztendlich scheitern.

    Wirtschaftspolitisch hat er eh kein großes Spielfeld.
    Die einzige Politik, die die Wirtschaft kennt, ist aus nicht vorhandenem Geld Wert zu schöpfen.
    NWO kann bald kommen.
    vielleicht haben die ihn dafür eingesetzt- schließlich ist er ja Jurist.
    Vielleicht geht dann alles noch etwas schneller, wenn man so die ganzen Gesetze des Staates kennt in dem man Präsident ist. Da hat mans doch um einiges einfacher schöne Gesetzte zu entwerfen, die auf jeden Fall eine Lücke der Verfassung ausnutzen.

  1. Anonym sagt:

    @anonym 09:38
    Einerseits hast Du schon Recht, dass es falsch ist Obama schon vor Antritt zu verurteilen. Aber es gibt unumstößliche Fakten, die befürchten lassen, dass auch er keine Chance haben wird. Es kommt doch eigentlich nicht wirklich auf den Präsidenten selbst an, sondern auf die Leute, die hinter ihm stehen. Ich finde es sehr wichtig diese Tatsache zu betrachten, es ist ein großes generelles Problem (auch der Medien), dass dies vernachlässigt wird. So ist Rahm Emanuel sein zukünftiger Stabsschef. Meiner Meinung ein sehr gefährlicher Mensch. Er ist ehemaliges hochrangiges Mitglied des Mossads und bekennender Zionist, was vermuten lässt, dass Obamas Nahost Politik keine Beruhigung verspricht. Dazu kommt noch, dass sein außenpolitischer Berater Brzezinski ist, da hat auch Hillary Clinton nicht meghr viel zu sagen. Dieser Brzezinski war es, der die Taliban aufgebaut hat, damit die Russen den ersten Afghanistan Krieg verlieren. Er hat öffentlich gesagt, dass es sein erklärtes Ziel sei, Russland zu zerstören, ob nun wirtschaftlich oder sonstwie. Dazu gehört für ihn auch die massive Bedrohung und Eindämmung der Macht der Partner Russland, wie Syrien und Iran (sind ja schon Schurkenstaaten), wie auch Venezuela. Ich denke, diese Konflikte werden wohl unterschwelliger geführt werden, nicht so offensiv und oberflächlich wie der Irakkrieg. Ein mögliches Szenario könnte sein, dass Russland gegen China aufgebracht werden könnte. Dies alles hat Brzezinski in seinen Büchern geschrieben. Daher ist Vorsich auf jeden Fall geboten, denn um Obama werden Leute geschart, die sehr gefährlich sind.

    The Pauli

  1. Anonym sagt:

    Das Problem von Obamas Programm ist nicht, dass er neue Schulden macht (darum kommt er nicht herum), sondern das der Technologie-Sprung fehlt. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich den ultraspannenden Thriller EXCESS von Mathias Frey gelesen habe: Dort gibt es eine Rede (der Präsidentin Jeanne Adams), die ebenfalls ein Stimulus-Programm vorschlägt ("New Future"), aber MIT Technologie-Sprung. Nur Strassen reparieren nützt nichts, es muss einen Quantensprung geben wie in einem Krieg, nur eben ohne Krieg!

  1. Anonym sagt:

    damals waren es dampf, schienen, autos.
    zuletzt waren es computer.

    und morgen? nichts in sicht außer krieg?
    rüstung boomt wieder mal.....

    marco

    ein etwas trockenes buch: der rückfall

  1. Verbalästhet sagt:

    Der Staat hat in einer wirtschaftsliberalen Gesellschaft doch geradezu die Aufgabe, diesen Umverteilungsmechanismus von Steuergeldern über Schulden an die Hochfinanz zu initiieren - und den Bürgern gegenüber irgendwie zu begründen. Da bietet jegliche Rhetorik mit Suffix "-krise" eine einzigartige mediale Steilvorlage.

    Die Organisationsform "Staat" ist nur noch der in die Gesellschaft hineinragende Arm der bestens organisierten Wirtschaftsinteressen, darüber sollten wir Klarheit herstellen. Insofern ist jedes "Rettungspaket" auf Steuerschuldbasis nicht einfach nur eine Riesensauerei, sondern die konsequente Aufgabenerfüllung, egal ob der verantwortliche Handlager nun Obama, Merkel oder sonstwie heisst.

    Wenn wir das ändern wollen, müssen wir die Protagonisten des Staates nicht nur "wählen", sondern mit klaren Aufträgen im Interesse der Bürgergesellschaft ausrüsten und deren Umsetzung permanent überprüfen und deren Nichtumsetzung konsequent abstrafen.

    Solange der "Urnenpöbel" (G. Schramm) es zuläßt und billigt, dass die Bürgervertreter fortgesetzt anderen Herren dienen und Entscheidungen exakt gegen die Bürgerinteressen treffen, dürfen wir uns nicht darüber wundern oder gar beschweren, dass sie es tun. Dieser praktizierte Verrat wird einerseits fürstlich honoriert und andererseits nicht bestraft.

  1. Anonym sagt:

    @ 12. Januar 2009 11:17

    Danke für die sachliche Antwort. In den USA leben ungefähr 5 Mio. Juden, davon sind nur wenige aber einflussreiche in den verschiedenen Organisationen die die Macht im Staat beeinflussen. Aber, alleine auf der Hauptversammlung der AIPAC waren letztes Jahr 5'000 Menschen eingeladen. Das zeigt wie stark und gross das Interesse an der Mitsprache ist. Von dieser Sorte Organisation gibt es in den USA eine Handvoll. Eine vergleichbare islamische Organisation würde höchstens ein paar hundert Leute zusammen bringen. Historisch gesehen sassen schon immer Vertreter dieser Organisationen mit in der Regierung, ohne sie kann kein Präsident in den USA Präsident werden. Es geht hierbei um die Frage wie geschickt der Präsident mit den immer sehr laut schreienden Beeinflussern umgehen wird.
    Von Freunden aus den USA weiss ich, dass die breite Masse sich nicht dafür interessiert was politisch los ist. Viele wissen nicht, dass sie auf der Welt einen so schlechten Ruf haben wegen Bush. Obama ist ein Mann der aber genau diesen Leuten ganz einfach sagen kann wie der Hase läuft. Bush hätten sie nie geglaubt.
    Mit anderen Worten, ich glaube das Obama zwar mit bestimmten Wölfen heulen muss, da kommt er gar nicht darum herum, aber was er daraus macht ist wichtig und besser als das was ein McCain oder Ron Paul gemacht hätte.
    Man muss sich klar sein, dass ein Präsident in den USA mehr gegen seine eigenen Leute kämpft als gegen irgendwelche Gegner von Aussen. Die Leute die ihn beeinflussen wollen und können sitzen ja jetzt schon in Ämtern oder Positionen aus denen er sie nicht einfach entfernen kann. Richter, Gewerkschaften, Unternehmen, Vereine, Verbände, Fernsehen etc. Und denen muss er auch entgegen kommen und dann solche Alibi-Leute einstellen. Mit der Auswahl der einzelnen Leute hat er mir aber schon gezeigt, dass er bestimmte Einflüsse schon fast ausgeschaltet hat. Er hat Panetta zum CIA-Chef gewählt, weil er jemanden unabhängigen an der Spitze der CIA haben will. Keinen z.B. der für Israel arbeitet. Diese Feinheiten kann man nur heraus finden wenn man sich intensiver damit beschäftigt. Auf keinen Fall aber in dem man einfach wegen dem Hilfspaket urteilt. Das interessante ist ja, dass man in den USA fast alles auf Webseiten findet, denn dass ist die Freiheit im gelobten Land. Jeder darf wirklich schreiben und sagen was er möchte. Da findet man alle Informationen von rechts bis links. Man sollte halt auch suchen.

  1. Zinsmeister sagt:

    obama verwandelt sich auf einmal...
    http://www.youtube.com/watch?v=nVLXqHgLSTM

    hatte er nicht waehrend des wahlkampfes dauernd von afghanistan gesprochen, und dass sie dort aufraeumen muessten?
    nun, inzwischen geht er brav, wie israel es will, auf den IRAN los!
    hmmmm...
    us-kongress stimmt ab ueber unterstuetzung israels im abschlachten von palaestinensern:
    http://www.youtube.com/watch?v=gC45eEqd6xs
    390 stimmen dafuer 5 dagegen...
    er war einer der 5- ron paul:
    http://www.youtube.com/watch?v=bHJNC9KDowc
    wenn obama weiterhin als beschuetzer der zionisten auftritt, hab ich echt angst vorm 3. weltkrieg...
    usa israel eu vs russland china iran? dann wander ich aus und werd russe!

  1. Anonym sagt:

    In Deutschland wird sich nach einigen Monaten Obama Ernüchterung einstellen. Vorbei mit dem Hype. Die Kriege werden weitergehen, ebenso der wirtschaftliche Abstieg der USA. Sie werden es noch nicht mal schaffen, die Kindersterblichkeit und die Analphabetenquote auf das Niveau des bösen Kubas zu senken.

  1. simpel sagt:

    *räusper, "Stimulus Plan"-Graphik stammt von Obamas Überleitungsmanschaft..ok

    Möchte blos wissen, wie die sich diese Kurve zusammengereimt haben..

    paar Milliarden wärs wahrscheinlich wert, aber 1Billion?

    Die Gelder, die dort ankommen werden wahrscheinlich eh im 2-stelligem Milliarden-Betrag liegen..

  1. chris321 sagt:

    Frage:
    Was heisst "Yes we can" auf deutsch?

    Antwort:
    "Kraft durch Freude" (KdF)

    Vielleicht ist das nicht die letzte Kopie von damals.
    Ermächtigung haben wir ja mit 911 und Patriotic Act durch, das ultimative Feindbild auch: damals die Juden, jetzt die Moslems. Jetzt haben wir KdF und demnächst haben wir ABM mit Autobahnbau.
    Hoffen wir, dass das nicht so weiter geht.

    Übrigens noch eine Parallele zwischen damals und heute:

    Man sagt den Leuten: Wenn Ihr Eure Selbstbestimmung aufgebt und sie der Allgemeinheit gebt, dann kommt das Paradies auf Erden.

    Beispiel: Die Nazis sagten: Wenn Ihr Euren persönlichen Willen dem Willen des Führers unterstellt, dann kommt Sieg und Heil.

    Die Kommunisten sagten: Wenn Ihr Euren persönlichen Besitz in die Hand der Allgemeinheit gebt, dann kommt das Paradies auf Erden.

    Und die Bushisten sagen: Wenn Ihr Eure persönliche Sicherheit aufgebt und sie in die Hand der Allgemeinheit gebt, dann ist Euch Friede und Himmelreich gewiss.

    Es ist immer wieder das gleiche Muster. Das wundert auch nicht, denn seit der französischen Revolution galt die Selbstbestimmung, das Individuum und die Vernunft des Einzelnen.

    Klar müssen die Diktatoren dieser Welt eine Story finden den kleinen Leuten diese Errungenschaft wieder abzuringen. Und so erzählen sie unaufhörlich die Story vom Individuum, dass sich zugunsten des Kollektivs aufgibt, wodurch dann ganz zwangsläufig das Paradies auf Erden hergestellt wird.

    Obwohl dieses Konzept immer historisch im Fiasko endete, heisst das noch lange nicht, dass die Diktatoren es aufgeben.

    Yes, we can! heisst noch lange nicht, Yes I can!
    Und Yes, we can! heisst noch lange nicht Yes, we will!
    Und Yes, we will! heisst noch lange nicht Yes, I will!

    Freeman schrieb einmal in etwa: Wenn es mir gut geht, dann geht es auch der Allgemeinheit gut.
    Die Diktatoren sagen: Wenn es Dir schlecht geht, dann jammere nicht, Du machst das doch für eine grosse Sache, für das Kollektiv. Warte noch ein bisschen, dann wirst Du das Himmelreich auf Erden erstehen sehen. WIR, das Kollektiv werden dann den Menschheitstraum erfüllen und alles wird perfekt sein ...

    Ich sehe hier schon wieder dasselbe billige Muster abspulen und möchte daher davor warnen.

  1. Anonym sagt:

    Ich sage mal Hola!! aus Barcelona ich habe gestern die Seite das erstemal gesehen und auch jetzt gerade die Blog Spielregeln gelesen leider zuspät den ich habe mal meine Meinung und Gedanken Aufgeschrieben und hoffe auf eine resonanz!!! Saludos Svan

    Obama wird gewiß nicht die alt-americanische Richtung um 180grad wenden, wie es zu Zeiten der Wahl von vielen konservativen Amerikanern im Lande zu hören war. Das ist schade aber Angesichts der politischen Verhältnisse auch nicht zu erwarten gewesen. Dennoch denke und hoffe!!! ich, das er die USA unter seiner Führung schrittweise in die richtige Richtung führt.
    Soziale Versorgunsnetze aufbaut und zu einem späten aber lang ersehntem Umdenken vieler Konservativer Bürger im Lande beiträgt. Des weiteren die Umweltpolitik verstärkt thematisiert und sichtbare Veränderungen schafft.
    Die USA muß ihre alt eingetrichtert Sichtweise als beste und unbesiegbare Supermacht ablegen und den Absurden Kampf gegen den Terrorismus, der selbst finanziert und forciert wurde beenden.
    Sie müssen sich weitaus wichtigere weltpolitische Probleme und Aufgaben in ihr Bewußtsein rufen.
    Das Sie!! wie wir alle auf der Welt, nur ein Teil dieser sind und dass das wichtigste aller Aufgaben ,der Wechsel von Fossilien Brennstoffen hin zu Ökologisch Sauberer Energie ist (Ohne Co2).
    Denn sonst werden wir, aber vor allem unsere Kinder sowie die weiteren Nachkommen eine Zerrüttete Natur und einen Kampf ums Überleben erfahren wie er heutzutage am deutlichsten sichtbar in der dritten Welt ist.
    Dort herrscht dieser Kampf, natürliche Ressourcen werden aufs Übelste seit Jahrzehnten per Raubbau an Mutternatur abgebaut, Angefacht durch die Interessen der Industriestaaten und ihrer Konzerne.
    Politisch Unterstützung gab es jahrzehntelang und auch weiterhin!!
    ich möchte nur mal an die Grandiosen 70 Jahre Deutscher Entwicklungshilfe erinnern, in den deutsche Bauunternehmen und Firmen wie Siemens Milliarden daran verdient haben Staudamm Projekte zu verwirklichen von denen bis heute nicht ein einziger die angestrebten Ziele erreicht hat bzw. nur ein bißchen zur Ökonomischen Entwicklung der Länder beigetragen hat.
    Nein statt dessen wurden die natürlichen Ökologischen Begebenheiten so massiv Verändert, das Verwüstung der Trocken Savanne riesige Landesbereiche erfaßte.
    Massen von Menschen zur Flucht vom Lande in die Städte trieb, da der natürliche Flußlauf unterbrochen wurde und einen Ackerbau nicht mehr möglich machte, aus folge von Wassermangel. Die Folge ist/war die Verslammung der Städte und noch schlimmere soziale Mischstände.

    Die Dämonen der Zeit sind rücksichtslose Konzerne die nur ein so simples wir perverses ziel vor Augen haben Die Gewinnmaximierung Koste es was es wolle, sowie Machtgierige Politiker die alles Versprechen um den Aufstieg zur politischen Führung zu erreichen und es auch nicht wagen, wenn sie diese erreicht haben eine Politik zu führen die wirklich dem fortschritt und Wohle der Bevölkerung dient, nein Globalisierung und die daraus resultierende Angst der Verlagerung von Großkonzernen in Billiglohnländer ist ein allgegenwärtiger Begleiter der Politik, der ihr Stück für Stück ihre Macht entzieht.
    Es Gibt mittlerweile Konzerne die ein größeres Umlaufvermögen haben als das Bruttoinlandsprodukt vieler Staaten.
    Eine Verhaltensänderung beider Gruppen ist noch nicht wirklich in Sicht. Doch der Tag wird Kommen und bis dahin müssen wir das wichtigste aller Ziele nie aus dem Auge verlieren, dass das wichtigste auf dieser Welt unsere Natur ist!!!!!! den ohne sie ist die Existenz des Menschen nicht möglich, und eine ferne Zukunft nicht in Sicht.

    Ich hoffe das der erste Schwarze US-amerikanische Präsident Trotz der schwierigen Startbedingungen und der bestehenden konservativen Meinungen in diesem Land den Weg der Freiheit suchenden Gründer-Väter einschlägt und den Rest der Welt daran teil haben läßt. Den sein Sieg ist doch der beste Beweis das dieses große Land das vor 50 Jahren noch für die Gleichen Rechte zwischen Weißen und Schwatzen gekämpft hat, mit seinen Sieg einen gewaltigen Schritt vollbracht hat.
    Und viele weitere hoffentlich folgen!!!

    Hoffentlich kommt der Börsenkrach balt, so das er die sinlosenpläne und Staatsverschuldung in die Tonne werfen Kann und bei 0 ein gute Zukunft schaft.