Nachrichten

Britischer Minister sagt: We are fucked!

Samstag, 24. Januar 2009 , von Freeman um 10:00

Wie der Guardian berichtet, hat der britische Wirtschaftsminister Lord Mandelson folgenden Aussage gemacht, um die prekäre Situation von Grossbritannien darzustellen:

The banks are fucked, we’re fucked, the country’s fucked!

Diese Worte muss man nicht übersetzen. Deutlicher geht’s ja nicht mehr, um die Lage der Banken, der Regierung und des Landes auszudrücken ... und dass, wohlgemerkt, von einem Regierungsmitglied!

Die britische Regierung ist völlig verzweifelt, denn das Bankensystem, die Wirtschaft, ja das ganze Land ist bankrott.

Nach dem ersten Rettungspaket für die Banken vor drei Monaten, welches nichts gebracht hat, muss Premierminister Gordon Brown das zweite nun verkünden. 200 Milliarden Pfund sollen in einen Versicherungstopf gehen, diesmal nicht für die dahinsiechen Banken, sondern für ihre unschuldigen Kunden, für Firmen und Hausbesitzer, die dringend Kredite benötigen.

Der Parteichef der Torys David Cameron sagte gestern, Grossbritannien steht vor den dunkelsten wirtschaftlichen Zeiten seit dem II. Weltkrieg, und läuft ins Risiko, sich Milliarden vom Internationalen Währungsfonds leihen zu müssen, um gerettet zu werden.

Der Ton gegenüber den Banken wird immer aggressiver. Die Regierung teilt die Frustration der Öffentlichkeit, über die unverantwortliche Geldanlage der Vergangenheit, wie sie ihre Misere der Überschuldung immer nur stückweise veröffentlichten, und wie sie sich stur in letzter Zeit geweigert haben, Kredite zu vergeben.

Die regierende Labor Partei ist zunehmend nervös, dass die Briten einfach nicht verstehen, warum man eine zweite Rettung vornehmen muss, um den Bankern zu helfen, wenn sie bereits Milliarden an Krediten, Garantien und Kapital vom Staat erhalten haben.

Gordon Browns Titel als selbsternannter “Retter der Finanzwelt”, weil er als erster westlicher Regierungschef die Verstaatlichung von Banken als Rettungsmassnahme veranlasste, ist ziemlich angeknackst, war sowieso lächerlich. Damit wurden die gigantischen Verluste nur sozialisiert, aber das Grundproblem nicht gelöst. Die sind immer noch da, sogar viel schlimmer geworden, nur Brown ist hilflos, hat keine Ahnung was er jetzt noch tun soll.

Bei seiner Ansprache vor der Fabian Society am letzten Wochenende, sprach Lord Mandelson die oben zierten heftigen und wahren Worte aus. Er sagte weiter “Ich werde euch nicht sagen, ich glaube wir haben die Massnahmen getroffen, welche sicher funktionieren werden”. Auf die Banken bezogen sagte er: “In was sie sich hineinmanövriert haben, ist so technisch komplex, so eine Herausforderung, dass niemand in Verantwortung sagen kann, das ist alles was man tun muss, um zu richten was schiefgelaufen ist.

Auf der anderen Seite sagte Oppositionsführer David Cameron, “Wenn wir den Weg der Labor Partei einer unverantwortlichen Fiskalpolitik weiterverfolgen, dann werden wir sehr bald kein Geld mehr haben.” Weiter sagte er bei seiner Ansprache vor der Demos Denkfabrik in London. “Dann werden wir eine Rückkehr zu notfallmässigen Kürzungen vieler öffentlicher Dienste sehen, wie unter Labor in den 70gern, von denen aber eine fortschrittliche Gesellschaft abhängig ist.

Ich sage jetzt kein Datum voraus, wann die Regierung kein Geld mehr haben wird und sich an den IWF wieder wenden muss,” sagte er “was ich sage ist, wir laufen in das Risiko hinein, dass so was passiert, und in so eine Situation darf eine verantwortungsvolle Regierung das Land nicht bringen.

Der Pfund fiel auf den tiefsten Stand seit 1985 gegenüber den Dollar am Mittwoch, die Arbeitslosenzahlen sind auf ein 10 Jahreshoch von 6.1 Prozent gestiegen und die Staatsdefizit hat sich in den ersten neun Monaten des Fiskaljahres verdoppelt, auf den höchsten Wert aller Zeiten, auf 71.2 Milliarden Pfund.

Der Gouverneur der Bank von England, Mervyn King, fügte weitere schlechte Stimmung am Dienstag hinzu, als er warnte, dass “unkonventionelle Massnahmen” notwendig sein würden, um die britische Wirtschaft anzukurbeln, wenn der Zins demnächst auf null Prozent geht.

Verwandte Artikel: Europa steht vor dem Kollaps, Proteste in Island erzwingen Rücktritt der Regierung

insgesamt 37 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Danke Freeman für deine intelektuellen Scharfschüsse..man lernt hier nie aus,aber wieso ist denn Schlaubergern das denn nicht vorher bewußt gewesen,das Sie auf einen Eisberg zusteuern,wenn das alles gewollt oder gesteuert war..oder zufällig..dann lache ich mich doch kaputt,wieviel Bratzen da eigentlich arbeiten,und mit so einer Arbeit noch Diäten,Pensionen,Abfindungen,Steuerhinterziehungen,Einladungen bei Industriellen Sarkozy-Style..Reise mit der Deutschen Flugwacht.:;)Schavan,Scharping,etc...
    Das Volk ist echt ein Lamm,wenn es um die da oben geht,aber sobald die da oben Befehl geben,gegeneinander loszuziehen,werden die Lämmer wieder stolze"Schlächter"

    LG
    Samy

    www.wahrheitscorner.blogspot.com

  1. Anonym sagt:

    DANKE!
    es ist wohl zeit für ne spende an dich.

    marco

  1. Anonym sagt:

    wenn die politiker schon so negativ reden, dann ist woh polen offen, hehehe mal sehen wann das Pfund kollabiert und natürlich der dollar.
    das werden schwere monate

  1. Anonym sagt:

    Alle Verantwortlichen zeigen sich überrascht und ahnungslos.
    Würden sie sich nicht so verhalten,wäre es ein
    Eingeständniss
    an der Lage aktiv oder passiv mitschuldig zu sein.
    Das Volk ist noch benebelt von der Party und kann sich nicht mal vorstellen was da gespielt wird.
    Durch die Finanzspritzen wird nur erreicht den Crash hinauszuzögern und dabei den Schaden auf das Volk zu laden.
    Das Volk spielt noch eine Weile mit
    weil es Angst um ihre bescheidenen Besitztümer hat und auch Angst
    einzugestehen daß ihre heile Welt
    eine Illusion ist die an einem dünnen Faden hängt.
    Es gibt kein Zurück mehr nur noch ein teueres Verschieben welches den Strippenziehern ermöglicht noch mehr Realwerte einzukassieren.
    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

  1. Anonym sagt:

    Hier eine ausgezeichnete Analyse, warum das System nicht mehr zu retten ist:

    http://www.mmnews.de/index.php/200901232057/MM-News/Die-wahren-Ursachen-der-finanzkrise.html

    Die wahren Ursachen der Finanzkrise
    Freitag, 23. Januar 2009
    Die Medien lenken in der aktuellen Finanzkrise das Augenmerk auf die Gier der Banker und die Gier der amerikanischen Kreditnehmer, auf Unmengen fauler Kredite und auf Unmengen von Credit Default Swaps und anderen Derivaten. Doch dies ist nur die halbe Wahrheit.
    Kurzbeschreibung der aktuellen Finanzkrise - Von Alexander Czerny

    Wir können nur noch auf die Hilfe von MENSCHEN zählen, alles andere wird sich kurz oder lang in Luft auflösen.

    siehe auch :

    http://www.wirtschaftquerschuss.blogspot.com/

    Gastbeitrag von FESTAN

    "Das Achte Weltwunder"

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/446564/index.do?_vl_backlink=/home/index.do

    Nicht mal die Pensionen sind mehr sicher.

    2008 war schlimmstes Jahr für die Pensionskassen seit ihrer Einführung. Zwei Drittel der Pensionen werden gekürzt. In welchem Ausmaß, wird noch von den einzelnen Kassen berechnet.

    Im Schnitt dürften die Kürzungen 13 Prozent betragen, schätzt Fritz Janda, Geschäftsführer des Fachverbandes der Pensionskassen.

  1. Anonym sagt:

    Die Aussage stammt wohl nicht vom britischen Wirtschaftminister, sondern von einem anderen Minister:

    Zitat aus dem Guardian-Artikel:
    After watching the slide in bank shares on Friday, one cabinet minister did not altogether joke when he said: "The banks are fucked, we're fucked, the country's fucked."

    Was natürlich nichts an der Situation in GB ändert...

  1. Anonym sagt:

    Übersetz heißt es,wir haben euch schön verarscht und jetzt müsst ihr
    die Zeche für unsere Sause bezahlen.
    Ich vermute,daß die Inseln für ihre
    Flucht schon vorbereitet sind und unter der Last der Verbrecher bald
    ächzen werden.
    Wir müssten diese Inseln dann nur noch versenken und wären die Brut
    endlich los.Aber vielleicht müssen wir uns die Hände ja gar nicht schmutzig machen und das Schicksal
    (was man sät muß man ernten) erledigt das durch eine Sintflut.

  1. Anonym sagt:

    Danke Freeman!

    Ich denke da hilft nur noch eins: Ab in den Keller - geheime Versammlungen und fragt die Illuminati oder ne andere Gruppe - die sind doch für solche Fälle da und planen schon alles im stillen Kämmerlein.

    Wer auch immer!

  1. Anonym sagt:

    Der Chef des Reheinischen Sparkassen und Giroverbandes will laut WZ für die WestLB 80 Milliarden auslagern und der Bund soll garantieren.
    Ich muss nochmal gucken : tatsächlich 1000 Millionen und das 80 mal.... ,-)

  1. Anonym sagt:

    24. Januar 2009 11:13

    halte den vorletzen satz für den entscheidenden. ich hoffe auf schnellen kollaps, bevor das volk nichts ehr hat!!!!!
    in meiner ganzen familie will immer noch keiner sehen, ich versteh es nicht!!!!!!!

    scheinwelt scheint härter zu sein, als jedes argument. wie drogenabhängige und schlimmer.

    leider.
    marco

  1. Anonym sagt:

    Alle haben Schulden, keiner mehr Geld.. aber wem schulden denn die Banken und der Rest diese gigantischen Summen? Wer sind die Gläubiger ?

  1. Anonym sagt:

    Wohlgemerkt:

    Mandelsohn sprach vor der Fabian Society! (Ziele evt. selbst rechertchieren)

    Näheres: Die Kreatur von Jeckyll Island

    kjd

  1. Anonym sagt:

    Hier steht auch es war Mandelson:

    http://www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=389x4891599

    aber egel, sie sind am Arsch!

  1. Anonym sagt:

    Gläubiger ist hauptsächlich die Bank of England, also Rothschild.

  1. Anonym sagt:

    und rothschild puscht jetzt gold!

    oder heisst es putscht???
    marco

  1. Schwalbe sagt:

    Ich schicke euch mal zwei ältere Links (Bad Bank) Von wegen es hat keiner was gewusst. Der 1. ist aus 2003

    "Diskussionen um eine Auffanggesellschaft für notleidende Kredite deutscher Institute schrecken die gesamte Finanzbranche auf. Der hochbrisante Vorschlag wurde bei der jüngsten Kanzlerrunde mit Spitzenkräften aus der Banken- und der Versicherungsbranche gemacht
    Mehr...
    http://www.handelsblatt.com/archiv/bad-bank-sorgt-fuer-aufregung;606003
    "Lone Star Investments und die tiefschwarze Seite unserer PolitikerWir von !Tacheles im Namen des Volkes?! veröffentlichen hier einen Leserbrief von einem Menschen der in verantwortungsvoller Position bei der IKB Bank arbeitet..."Mehr..
    http://forum.politik.de/forum/showthread.php?t=207017

  1. Anonym sagt:

    Werden die Verantwortlichen von 911 endlich inhaftiert?

    http://beyondmainstream.de.tl/R_News.htm

  1. Anonym sagt:

    schwalbe,
    ja auch steini hat ja im herbst gesagt, die welt wird eine andere sein!!!

    ich habs immer im ohr, denn an sonsten war er immer "sehr überrascht" von der entwicklung

    marco

  1. Anonym sagt:

    Was sind denn dann die nächsten Schritte? Einheitswährung? Wo sind die Lösungsansätze? Es muss doch Menschen geben, die sich dagegen auflehnen wollen? Ich verstehe die Welt langsam nicht mehr! Das endet doch alles in einem Chaos ungeheuerlichen Ausmaßes!

  1. Anonym sagt:

    Du checkst es nicht, genau dieses Chaos ist ja von der NWO geplant. Es soll alles zerstört werden, alle Menschen völlig verarmen. Aus diesen Trümmerhaufen entsteht dann die Neue Weltordnung, die Weltdiktatur, und die Menschen werden sie in ihrer Not dann akzeptieren müssen.

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube aber, dass denen ein Fehler unterlaufen ist, beim Untergang der Lehmann Bank, die Konsequenzen hatten die sich sicherlich in der Form nicht vorgestellt. Also, wo sind die Gegenvorschläge, die Lösungen für die Probleme.

  1. Anonym sagt:

    Es gab seit Jahren Warnungen vor dem Platzen dieser Blase.
    Nun geht alles erstaunlich schnell.

  1. Anonym sagt:

    Michael Ende, 1994:

    "Der Grund für dieses verzweifelte Sichblindstellen liegt in einem Wirtschafts- und Finanzsystem, das inzwischen alle Merkmale einer veritablen Karzinombildung angenommen hat: Es muß ständig wachsen , um zu existieren. Dieses Prinzip gilt für den ehemaligen Staatskapitalismus ebenso wie für dennoch existierenden Privatkapitalismus.(...) es hat keinen Zweck, an den erschreckenden Folgesymtomen herumzuflicken: Das ganze Wirtschaftssystem muß eben geändert werden. Aber das kann man nicht, oder man will es auch gar nicht.

    Ich bin überzeugt, daß die großen Wirtschaftsleute und die verantwortlichen Politiker aller Lager dieses Problem längst sehen - aber sie schweigen. Sie wagen nicht darüber öffentlich zu sprechen. Denn eine Partei, die ernsthaft eine Alternative, das heißt nichtkapitalistische Wirtschaftsform auf ihr Programm setzen würde, wäre aus mancherlei Gründen sehr schnell weg vom Fenster. Sie würde wohl nicht einmal Wähler finden. Also werden es, wie ich fürchte, die Ereignisse sein, die uns belehren.

    Auf einem Dampfer, der in die falsche Richtung fährt, kann man nicht sehr weit in die richtige Richtung gehen."

    --- zitat ende ---

  1. King Balance sagt:

    Ihr Anlageberater empfiehlt für das schwierige Finanzjahr Jahr 2009

    Tätowieren Sie sich einen Euro auf Ihren Penis, denn nur so genießen Sie das Auf und Ab Ihres Geldes.

    sehen Sie, wie Ihr Geld wächst!

    freut es Sie jedesmal, wenn Ihre Frau zum Geld greift!

    entscheiden Sie selbst, wer Ihr Geld in die Hand nimmt!

    entscheiden Sie selbst, wohin Ihr Geld gesteckt wird!

    Wir hoffen, Ihnen eine Hilfe gewesen zu sein!
    Wünschen allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2009!

  1. Anonym sagt:

    http://de.youtube.com/watch?v=sxD5Np2JM8I

  1. >Der Ton gegenüber den Banken wird >immer aggressiver. Die Regierung >teilt die Frustration der >Öffentlichkeit, über die >unverantwortliche Geldanlage der >Vergangenheit, wie sie ihre Misere >der Überschuldung immer nur >stückweise veröffentlichten, und >wie sie sich stur in letzter Zeit >geweigert haben, Kredite zu >vergeben.

    Nun will es keiner gewesen sein, aber von Anfang an waren die Banken und die Regierungen Verbündete. G7 & G8, war immer die Prominenz aus den Regierungskreisen anwesend, die internationale Finanz zu regeln, nun sagen sie uns sie wußten nicht was die Banken machten.

  1. Anonym sagt:

    Die grossen Planer gehen in die Zielgerade, die Währungen sind bald vereinigt, nach Bankrott des korrupten Kapitalismus blüht uns der Sozialismus der Reichen. Soll heissen alle sind gleich arm, gleich enteignet, gleich dumm, gleich unterdrückt bis auf die oberste Kaste und ihre unmittelbaren Handlanger. Bargeld ist zugunsten von E-Cash abgeschafft, das ebenfalls mit den ganzen verschiedenen Konsum- und Identitätskarten zum eingepflanzten
    Sklaven-Mikro-Chip führen soll. Das ist der Weg, der absichtlich durch die politischen Klassen durchgedrückt wird. Gnadenlos, skrupellos, lieblos. Sie verrechnen sich, diese absolutistische Herrschaft, die den Völkern für kurze Zeit "freiwillig" aufgezwungen wird, ist ebenfalls zum Untergang verurteilt. Aber es kann ungemütlich werden im Zeitraum des Übergangs. Nunja, gerade die Deutschen sind an der Misere nicht unschuldig, immer wegschauen und duckmäusern hat noch nie funktioniert. In der Beziehung ist der Deutsche extrem lernresistent, angstvoll im Gleichschritt, buckeln
    und untertanen ist immer noch Hauptprogramm. Wer sich in diesen Zeiten am Ufer des immer schneller fliessenden Flusses festklammert, wird mehr verlieren als vielleicht nur sein Leben. Sich soweit wie möglich relaxen, sich etwas vorbereiten, sprich autarkieren soweit möglich, sich bei Nahestehenden einhaken und sich auf
    das Wesentliche im Leben konzentrieren ist angesagt. Wer weiterhin das Materielle anbetet, wird bald sehr einsam werden, in der Tat er oder sie ist es schon. Was solls, die grosse Veränderung ist nicht aufzuhalten, nur klug zu gestalten und zwar durch abschalten
    dieser Lügenmedien und dem immer weniger funktionieren, falls es schlimm kommt auch der offene Widerstand gegen Zwangsmassnahmen und solange positive Agitation möglich ist, für die Freiheit einstehen!

  1. Anonym sagt:

    Die Selbsterkenntnis dieses Ministers ist ja richtig umwerfend... ;-)
    im übertragenen Sinne...

  1. Anonym sagt:

    Es läßt sich nicht mehr Rückgängig machen!

    Wärend die Titanic sinkt sitzen die Verursacher schon in den Rettungsbooten und beruhigen die
    Passagiere(Volk)daß,das Schiff unsinkbar ist und die Reparaturen
    im vollen Gange sind.
    Die Gutgläubigen sitzen noch an der Tafel und löffeln gemütlich ihren Eisbecher.
    Die Kappele(Medien)spielt noch flotte Tanzmusik und hat Mühe bei
    der zunehmenden Schlagseite nicht wegzurutschen.
    Jetzt wird es Zeit nach vergeblicher Mühe, die Leute aufzurütteln, sich einen der verblieben Plätzchen in den Rettungsbooten zu suchen.
    Wenn der Dampfer dann gesunken ist,
    wird (oh Wunder)zufällig ein
    Frachter in der Nähe auftauchen um die übrigen Schiffsbrüchigen an Bord zu nehmen.
    Es ist die MS New-World-Order der
    mit fenetischem Beifall zugejubelt wird.
    Endlich die Rettung!

    Als die Geretteten es sich langsam
    gemütlich machen wollen, sehen sie
    die Flagge des Schiffes.

    Es ist eine Piratenflagge! UPS

  1. Anonym sagt:

    ich verweise an dieser stelle auf prof. senf und seine vorträge. zu sehen auf:

    infokrieg.tv

    mir hat hat herr senf die augen geöffnet.

    kampf dem zinseszinszinszins-system!

    es gibt alternativen, ich konnts auch kaum glauben, da ich selbst bis vor kurzem noch dachte, das heutige finanzsystem sei eine art naturgesetz.
    es ist allerdings extrem schwiegig den massiven betrug in diesem perfiden system einem relativ unbedarften normalbürger begreiflich zu machen. es sind nicht die nur die bösen, gierigen bänker, es ist das system selbst.

    ein krebsgeschwür, welches wächst und tötet.

    mache ´grad den babysitter für die 3 "ableger" einer freundin, und wenn ich in die augen der kinder sehe und mir vostelle, wie deren zukunft vielleicht aussieht, dann wächst meine wut über das menschenverachtende, perverse weltbild dieser "bilderberger" ins unermässliche. ich finde einfach keine passenden schimpfworte oder flüche.

    trotzdem, an dich freeman und alle leser, einen schönen sonntag! möge die wahrheit siegen!

    der caine

  1. Anonym sagt:

    @ KingBalance
    Echt geiler Joke man! Muss ich mir unbedingt merken!

    Viva la Revolution

  1. Anonym sagt:

    hallo streiter, was haltet ihr vom neuen spiegel-titel???

    kann man da nicht mal ne gebündelte aktion starten?

    die schämen sich echt für gar nix.

    marco

  1. Anonym sagt:

    Banken- und auch Firmen-Sterben in UK:
    Ist das nicht wieder die gleiche Strategie wie 1929, wo sie die anderen haben pleite gehen lassen, um sich selbst den Rest unter den Nagel zu reißen oder so ähnlich?

    Weiter unten schrieb jemand, man müßte ihnen EINFACH die Macht über das Zins-System entziehen - wie einfach?? Wenn das so einfach wäre.
    LG Tara.

    Ich habe gerade ein supermachtvolles spirituelles Konzept entdeckt, seit 1 jahr in Buchform: Ancient Master Healing: ein Kurs von Metatron in Selbstermächtiung, Erleuchtung und Befreiung von der Dunkelheit, Befähigung die alten Muster von innen heraus zu transzendieren: Matrix auflösen... wie im 3. Teil, als Neo mit dem vollsten, reinsten Bewußtsein, MR.Smith - den Feind in sich - seinen eigenen Schatten und den aller anderen einfach auflöst: WIR KÖNNEN ES NICHT IM AUßen lösen nur mit der Bereitschaft, es auch in uns zu heilen: habe hier gestern noch sehr lange gesessen und geforscht und ein Flugblatt geschrieben und mich gleichzeitig mit dem höchsten Bewußtsein verbunden - und es hat alles augenblicklich verwandelt.

    Herzlich,
    Tara

    Herzchristall@yahoo.de

  1. Frank F. sagt:

    Die deutsche "Bundesregierung" verschleudert Staatsvermögen an die Finanzindustrie!

    http://de.youtube.com/watch?v=fB8onbbQNsk

  1. Anonym sagt:

    http://spatzseite.de/

    James Garfield, der 20. US-Präsident, hatte 1881 richtig gesagt: "Wer die Geldmenge kontrolliert, ist in jedem Land der absolute Herr über die gesamte Industrie und den Handel [und die Politik, H.B.] Und wenn man sieht, wie das gesamte System auf die eine oder andere Weise ganz leicht von nur wenigen mächtigen Männern an der Spitze kontrolliert werden kann, dann braucht einem niemand zu erzählen, wie Zeiten von Inflation und Deflation entstehen". Kurz danach wurde er erschossen. Obama kontrolliert die Geldmenge nicht, das besorgen andere. Er verschafft ihnen aber das nötige schöne Image.

    Trotz dieser "Fakten" sollte man sich überlegen, zu welchem Zweck Krücken wie Grünspahn, oder Ben Bernanke und die Leute, für die sie den Kopf hinhalten, sich den Strahlemann Obama ausgesucht haben. Dazu lasen wir im Handelsblatt am 12. Januar: "Hoffnungen setzt Bernanke zwar auf die milliardenschweren Konjunkturprogramme der Regierungen in aller Welt, insbesondere auf das des künftigen US-Präsidenten Barack Obama. Dieses Programm habe das Potential, der Wirtschaft einen "erheblichen Schub" zu geben. Diese Maßnahmen müßten aber von anderen Aktionen flankiert werden. So seien eventuell weitere Kapitalspritzen für die angeschlagenen Banken nötig". Weitere Spritzen, eben! Bernanke hatte vorgeschlagen den Spekulanten die Verlustpapiere zu einem für sie guten Preis abzukaufen, sie in einer "Bad Bank" zu sammeln und diese dem Steuerzahler an den Hals zu hängen. Ob mit einer "Bad Bank" oder mit etwas anderem, genau das besorgen die "Rettungspakete". Aber dergleichen Gaunereien (mit Hilfe der Finanzmärkte wurde stinknormale Wechselreiterei - nur in schöner Verzierung - betrieben; das sah jeder, wenn er nur darüber nachdenken wollte) werden heute allgemein als "anerkanntes" Wirtschaften hoch geschätzt und hätten zu ihrer Fortsetzung weder einer spektakulären Finanzkrise, noch zur "Rettung" eines ungewöhnlichen US-Präsidenten bedurft. Offensichtlich wird mehr bezweckt.

    Zbigniew Brzezinski (Obamas Mentor und ehemaliger US-Sicherheitsberater) und Henry Kissinger (ehemaliger Sicherheits- und Außenminister) sind als graue Eminenzen und Leiter des Council on Foreign Relations für die Gleichschaltung der US-Politik mit den Interessen der Wall Street zuständig. In einem Interview bei CNBC (hier zu sehen) sagte Kissinger unter anderem, Obama sei ein "facelifting" für Amerika. "Obama soll die Krise ausnutzen, um eine Neue Weltwirtschaftsordnung zu schaffen". Zu diesem Zweck habe er (die besagten) "extraordinarily able people" um sich geschart. Das "so unbeständige und wechselhafte internationale System" biete "eine einzigartige Gelegenheit für kreative Diplomatie". Den Tiefpunkt des aktuellen internationalen Finanzsystems begleiten politische Krisen auf dem gesamten Erdball. Selbst wohlhabende Staaten würden mit schwindenden Ressourcen konfrontiert und müßten ihre nationalen Prioritäten neu bestimmen. Eine internationale Ordnung werde entstehen, ein System kompatibler Interessen. Die "kompatiblen Interessen" sind natürlich, wie bisher, die Interessen der von Kissinger vertretenen Hochfinanz. Als Alternative zu "einer neuen internationalen Ordnung" könne er nur "Chaos" erkennen. "Am Ende des Tages kann das politische und wirtschaftliche System nur auf zwei Wegen harmonisiert werden: Durch die Schaffung eines internationalen politischen Regelsystems, das die gleiche Reichweite hat wie das wirtschaftliche System; oder das Schrumpfen der Wirtschaftseinheiten, welches mit aller Wahrscheinlichkeit zu einen auf lokale Wirtschaftseinheiten beschränkten, neuen Merkantilismus führen würde". "Eine Art neues globales Bretton Woods Abkommen wäre bei weitem die beste Lösung". Diese Lösung, eine "Währungsreform", die den Menschen im politischen Chaos trotz Entwertung einen Strohhalm "der Hoffnung" hinhält, durchzusetzen, ist die Aufgabe der inszenierten Finanzkrise und der Wahl Obamas.

    Das dies von langer Hand vorbereitet wurde, ergibt sich aus einem anderen Interview mit Kissinger und dem derzeitigen deutschen Außenminister Steinmeier in der FAZ vom 6. Juli 2008 unter der Überschrift: "Die Welt auf der Suche nach neuer Ordnung". Schon am 18. Juli 1993 schätzte Kissinger das nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) in der Los Angeles Times nicht als "konventionelles Handelsabkommen, sondern als die Architektur eines neuen internationalen Systems, den ersten entscheidenden Schritt zu einer neuen Gemeinschaft der Nationen" ein. Kissingers Chef, der Bankier und CFR-Finanzier David Rockefeller, sagte damals dem Wall Street Journal vom 01.10.1993: "Alles steht bereit, nach 500 Jahren eine wahrhaft Neue Welt in der westliche Hemisphäre zu schaffen" - offensichtlich Aldous Huxley's "Brave New World". Damit die Masse es schluckt: Krise und Obama.

    Um die entsprechenden Umstellung auch in Europa einleiten zu können, wurde erst die EU-Verfassung geplant und nach ihrem Scheitern als Ersatz, am 13.12.2007 der Vertrag von Lissabon beschlossen. Über die anhängige Verfassungsbeschwerden gegen das deutsche Zustimmungsgesetz zur Ratifizierung des Vertrags und damit zu nötigen Änderungen des Grundgesetz und einiger anderer Gesetze hat am 10. und 11. Februar 2009 der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts jeweils ab 10.00 Uhr im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe zu entscheiden.

    Bisher haben 23 der 27 EU-Mitgliedstaaten den Vertrag ratifiziert. Es fehlen Irland, Polen, die Tschechische Republik und die Bundesrepublik Deutschland. Die Beschwerde richtet sich gegen den Vertrag, weil er unter anderem das Demokratieprinzip, den Grundsatz der souveränen Staatlichkeit Deutschlands und das Prinzip der Gewaltenteilung verletzt, die Zuständigkeiten der EU ausweitet und ermöglicht, verbleibende Kompetenzlücken durch eine expansive Rechtsprechung des EuGH oder mit Hilfe der sogenannten Flexibilitätsklausel selbst zu schließen.

    Warum sich die Mehrheit Ihrer "demokratischen" Vertreter und die Bundesregierung nicht dagegen wehren, verwundert nicht, wenn man nur einen kurzen Seitenblick auf den Öl-Streit im letzten Jahr und den gerade beendeten Gasstreit zwischen Rußland und der Ukraine wirft. Im Gasstreit ging es eigentlich um den von der Ukraine geforderten Zwischenhändler, die Firma RosUkrEnergo. Ihr maßgeblicher Gesellschafter ein Dmitrij Firtasch (letzter Spatz) sitzt in Zug (in der Schweiz). Er ist nicht mit dem Orange-Revolutionär und Westliebling Juschtschenko eng verbandelt, sondern arbeitet auch für die Firma Highrock Properties mit Hauptsitz in Tel Aviv. Vor einem Jahr ging es um einen Zwischenhändler, den die Bundesregierung für russische Öllieferungen unbedingt beibehalten wollte, die Firma Sunimex Handels GmbH. Die in Hamburg eingetragene Firma unter dem Geschäftsführer Sergei Kischilow mit russischem und israelischem Paß beschäftigt fünf Mitarbeiter. Ihr zuletzt vorgelegter Jahresabschluß aus dem Jahr 2002 - einen jüngeren gibt es nicht! - wies einen Jahresreingewinn von 2,9 Mrd. Euro aus. Zwischenhändler kosten bekanntlich Geld ohne eine Leistung zu erbringen und verteuern unnütz den Öl- bzw. den Gas-Preis.

    Putin hatte Frau Merkel angekündigt, Lukoil könnte die Öllieferungen einstellen, wenn die BRD weiterhin verlange, das Öl über den "Oligarchen" Sergei Kischilow abzurechnen. "Wir brauchen keinen Zwischenhändler" hatte laut (Die Welt vom 21.2.2008) der CEO von Lukoil, Vagit Alekperow gesagt. "In einem Interview mit der russischen Zeitung "Wedomosti" erklärte der Transneft-Chef, Nikolai Tokarew, das Handelssystem zwischen Rußland und dem Westen sei ein ‚Anachronismus aus den neunziger Jahren', der heute nur Preisspekulationen anheize" (Handelsblatt vom 25.02.2008) Doch Frau Merkel bestand auf dem Preisaufschlag durch den Zwischenhändler Kischilow, weil dies einer "guten Sache" diene. Die Folge war: "Seit Anfang Februar 2008 sind die Erdöllieferungen durch die Druschba-Pipeline, die über Weißrußland und Polen nach Deutschland führt, eingestellt" (Die Welt vom 21.2.2008). "Unklar bleibt" dem Handelsblatt vom 20.02.2008, "warum Sunimex eine solche Machtstellung hat. [...] Sowohl die deutschen Raffineriebetreiber als auch der Deutsche Mineralölwirtschaftsverband und der Außenhandelsverband für Mineralöl und Energie konnten am Mittwoch keinen Grund dafür nennen, warum Sunimex quasi ein Monopol auf das Öl aus der Druschba-Pipeline hat". So denkfaul stellt sich die deutsche Quasi-Elite, wenn es um Merkels "gute Sachen" geht! Ein Ölmonopol haben allenfalls die Russen, der Israeli Sergei Kischilow hat nur ein Monopol über die BRD-Politik und unser Geld - und das wohl wegen der Verbindung zur guten Sache Israel.

  1. jakebaby sagt:

    Na endlich mal jemand, der das F-Word in seiner unendlichen Klarheit zu schaetzen weis. :-)

    http://jakester-express.blogspot.com/2008/02/tribute-to-f-word.html

  1. Anonym sagt:

    DIE wollen doch bestimmt nur, dass die Leute auf die Strassen gehen, sich über den Staat aufregen, usw. Damit SIE endlich die Eine-Welt-Regierung rechtfertigen können. Eine Währung!? Und natürlich erhält jeder und jede noch einen RFID-Chip (Veri-Chip) zum konsumieren und damit SIE wissen wo wir uns gerade aufhalten. Alles abgekartete Scheisse. Ein richtiger Teufelskreis! Darum ist es für SIE gar keine ungewollte Krise. So denke ich jedenfalls.
    Und tschüss...