Nachrichten

United Bandits of Switzerland

Freitag, 30. Januar 2009 , von Freeman um 16:33

... ist die neue Abkürzung für die UBS

In der Schweiz rumort es in der Bevölkerung. Seit bekannt wurde, dass die UBS ihren Angestellten gegen 2 Milliarden Franken an Boni für ihre Leistung 2008 auszahlen will, nachdem sie bereits 11 Milliarden letztes Jahr für 2007 verteilte, hagelt es Proteste. Arroganz, Abzockerei, kein Anstand: Die Mehrheit der Menschen äussert eine klare Meinung – so nicht, UBS!

Ausdruck der Wut, Farbbeutel auf die UBS-Filiale heute in Zug:


Viele Bürger meinen, es ist eine Unverschämtheit solche unfassbaren Summen den Angestellten und hauptsächlich dem Kader zu geben, die den Fastzusammenbruch der Bank verursacht haben, obwohl der Steuerzahler dafür als Retter zur Kasse gebeten wurde.

Noch unverschämter und eine Frechheit, sind die Aussagen von den Oberbankstern, die diese Bonizahlungen auch noch verteidigen. Der Präsident der Schweizer Nationalbank Jean-Pierre Roth sagte gestern am Rande des WEF, "Leistungen müssen honoriert werden" und "sie haben es sich verdient". Oder Walter Kielholz, Verwaltungsratspräsident der CS und Vizepräsident der Swiss Re, sagte ebenfalls in Davos, ohne Boni laufen den Banken die guten Leute davon.

Welche guten Leute? Die welche die Katastrophe angerichtet haben? Alleine in den letzten 12 Monaten 40 Milliarden an Abschreibungen verursachten? Den Wert der UBS-Aktie um fast 80 Prozent zerstörten? Und jetzt sollen die auch noch belohnt werden, aus Steuergeldern? Geht's noch? Die sollten sich was schämen und den Mund halten, ihre ungerechtfertigterweise erhaltenen Boni wieder zurückzahlen.

Wenn die arroganten Pinkel, die sogenannten Götter der Finanzbranche, die Experten die alles besser wissen, und auf uns Normalbürger, die echt arbeiten müssen, herabschauen, ihr Versagen nicht schmerzhaft im Geldbeutel spüren, sondern auch noch eine Belohnung erhalten, dann werden sie sich nie ändern und im Spielkasino munter weiter zocken.

"Hey, wir verarschen alle, können machen was wir wollen, der Staat rettet uns immer, und wir bekommen auch noch dicke Kohle dafür!"

Nachdem der Bund die UBS im Notverfahren mit fast 70 Milliarden retten musste, zeigen diverse Umfragen, dass kaum eine Mehrheit der Bevölkerung dies unterstützen würde. Der Bundesrat hat ganz klar gegen den Volkswillen gehandelt. Umfragen besagen, dass Herr und Frau Schweizer die Grossbank als "eher wenig" oder "überhaupt nicht vertrauenswürdig" erachten. Und die Markenstudie des Werbekonzerns Advico Young & Rubicam stellte fest, dass das Vertrauen in den Brand UBS innert eines Jahres um 66 Prozent abgesackt ist.

"Die Vertrauenswürdigkeit der Bank ist stark beschädigt", sagt der Kommunikationsexperte Marcus Knill, "und verlorenes Vertrauen kann leider selten neu erworben werden."

Ich kenne das Gegenargument der Schönredner, "aber die kleinen Angestellten können nichts dafür, die rechnen mit dem Bonus". Ja, ich kenne einige aus der UBS, die schon lange sich nicht mehr mit der Politik der Bank identifizieren können und die Konsequenzen gezogen haben. Sie wollten nicht mehr Teil dieses perversen Systems sein. Jeder dort weis was läuft, immer schön des Geldes wegen mitmachen und wegschauen gilt nicht.

Die UBS ist schon lange keine Schweizer Bank mehr, mit einer konservativen, seriösen und soliden Politik, sondern ist zu einer amerikanisierten globalen Zockerbude verkommen, die nur von Grössenwahn, Gier und Profit gesteuert wird. Dabei hat sie sich völlig übernommen. Sie ist ein Klumpenrisiko für die Schweiz geworden, welches für das Land nicht mehr verkraftbar ist. Denn eins ist sicher, das dicke Ende kommt noch, die 70 Milliarden vom Steuerzahler waren erst der Anfang.

insgesamt 66 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,

    das mit den Bonizahlungen ist nicht entschuldbar,das scheint angemessen zu sein,bei überdurchschnittlichen Leistungen,stattdessen bekommen die Banken STEUERGELDER die eigentlich für was anderes gedacht sind,wir sind in einem "modernen" Kastensystem,die Reichen kommen ungestraft davon,und wir Penner,werden überwacht,betrogen,schikaniert,vergiftet und von der Elite verachtet,dieses Jahr wird ja ein Superwahljahr in eurem Nachbargebilde Germany,und Trottelland wird seine "Affen"bestätigen,auf die Deutsche Fahne gehören die Drei Affen,nichts sehen,nichts sagen,nichts hören..

    Mit lieben grüßen
    Samy

    www.wahrheitscorner.blogspot.com

  1. Anonym sagt:

    Ja, die Bankster und die Politiker sind die moderne blaublütige Kaste, die den Leibeigenen das Blut aussaugen. Da hat sich seit dem Mittelalter nicht sehr viel veändert... Bald kommt der Sturm auf die Bastille.

  1. Anonym sagt:

    Die Idee mit einer Bad Bank,ist der selbe Müll,wie ein Atommüllendlager..auf so eine Idee,wenn man sich verspekuliert hat,etc.EInfach einen Papierkorb á la Windows OS zu installieren,und die 0 und 1 einfach im virtuellen nichts versenken,dann hätte ich bitte sehr gerne die Steuergelder zurück,eine Bad Bank tut es ja anscheinend auch,oder?

    Liebe Grüße
    Sami

    www.wahrheitscorner.blogspot.com

    ps:ist gerade sendepause

  1. Reinhard sagt:

    Es besteht ein grundsätzliches Problem: Wofür arbeiten wir?

    Die allgemeine Auffassung dazu ist wohl, man arbeite für sich selbst, für sein (und seiner Familie) Auskommen. Nun ist es in einer extrem arbeitsteiligen Gesellschaft aber so, dass Jeder für das Auskommen eines Jeden arbeitet und dabei eine bestimmte spezialisierte Funktion ausübt.

    Die Situation wird deutlich, wenn man sich fragt, was von dem, was man besitzt und sein Eigentum nennt, von einem selbst geschaffen worden ist: seine Kleidung, seine Armbanduhr, sein Auto, sein Haus... Es ist doch offensichtlich, dass dies alles nicht möglich wäre, wäre man nur auf sich allein gestellt.

    Wenn nun aber die Arbeit untereinander mehr oder weniger gleichmäßig aufgeteilt wird, so kann daraus nur dann allgemeiner Wohlstand entstehen, wenn auch die Früchte der Arbeit mehr oder weniger gleichmäig verteilt werden. Und das ist der entscheidende Punkt!

    Wenn jemand feststellt, dass er mehr hat als die anderen, dann müsste er von sich aus die Rückgabe des Überschusses einleiten, denn es kann ja nicht angehen, dass man selbst mehr hat als andere! DAS wäre zivilisiertes Verhalten. Aber das genaue Gegenteil ist die Realität: Raffen, was es nur zu raffen gibt! Und dann werden die Raffer, also diejenigen, welche das System der Arbeitsteilung unverschämt ausnutzen, auch noch hofiert! Auch von denen - und gerade von denen -, die beraubt wurden. Ist das nun Unwissen oder Dummheit (was nicht dasselbe ist)?

    Es handelt sich hier um einen Aspekt des Bewusstseins, um einen Aspekt der Aufklärung und Erziehung (nicht im Sinne vonb Dressur sondern Anleitung).

    Der Fall von Bonizahlungen - wie auch viele andere aktuelle Fälle - sind nun geeignet, diesen Sachverhalt deutlich zu machen. Es wäre schön, wenn wir Menschen daraus die entsprechende nachhaltige Lehre zögen!

  1. Sam sagt:

    Hallo Freeman , grüsse und Respect Dir .


    UBS .

    Auf zum letzten Gefecht , Voltaire hat gesagt : Die Wahrheit muss Rebellieren . Lasst uns Rebellieren . Das Volk . Es geht nicht mehr ander´s . Wir werden stet´s mehr verarscht hier ob in der Schweiz oder in der BRD gmBh . Kapiert das Endlich mal Alle hier .

  1. R. T. sagt:

    Putin hätte ein ganz gute aussage heute in Davos

    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=12087

  1. Anonym sagt:

    Aprospros Zockerbuden...

    Ein Experte der Columbia University prangert als Schuldige für die Wirtschaftskrise die Eliten der Wall Street an:

    http://unzensiert-raven-blog.blogspot.com/2009/01/us-experte-wirtschaftskrise-bewusst-von.html

  1. Anonym sagt:

    Also, wäre ich dort Kunde, würde ich all meine Spargroschen abziehen, damit sie merken wer eigentlich das Sagen hat. Ist doch egal wann die Bankster in die Knie gehen. Sie tun es sowieso, wenn der Staat (Steuerzahler) nicht mehr kann. Es ist höchste Zeit Grenzen aufzuzeigen, dass fürchten sie am meisten.

  1. r1s1ng_sUn sagt:

    Hey Freeman, ich finde, dass du ein bisschen zu anti-amerikanisch in deinen Comments bist. Was bitte schön hat denn UBS mit den Amis zu tun? Nur weil die genau so blöd sind und sich verspekulieren? Es ist nicht richtig, die Amerikaner im Allgemeinen dafür verantwortlich zu machen, natürlich haben sie eine Mitschuld und sogar Hauptschuld, aber für die Investitionen der UBS können sie NICHTS. Da sollten sich lieber mal die Schweizer Bosse der UBS Gedanken machen. Und dass es "amerikanisiert" ist, das schöne Schweizer Unternehmen, halte ich für ein Gerücht. Da stimmt schon eher das, was hier so in den Comments steht. Wenn möglich, würde ich mir eine Antwort von dir wünschen.

  1. Anonym sagt:

    Du hast keine Ahnung. Die UBS hat in den USA und überhaupt im Ausland mehr Angestellte als in der Schweiz. Informier dich vorher.

  1. Anonym sagt:

    Für Sie gesehen - Der Staat als heimlicher Dieb!
    Schauen Sie auf einem kurzen Video, wie heimliche Steuern alle Bürger belasten. Sie werden staunen!

    http://www.youtube.com/watch?v=mN1uMgwdkYI&eurl=http://www.zeitreport.de/

  1. Anonym sagt:

    die ubs-manager haben es geschafft sich vom steuerzahler 70 mrd zu beschaffen - da sollte schon eine belohnung von 2 milliarden drin sein *g*

    gratulation den herren - genialer schachzug ;-)

  1. Anonym sagt:

    Die UBS ist faktisch zu einer US-amerikanischen Wertschriftenbank mutiert. Die internationale Vermögensverwaltung in der Schweiz war nicht mehr der Wachstumsmotor der UBS. Über neunzig Prozent der Gewinne aus Wertschriftenhandel und Vermögensverwaltung entstammten dem US-zentrierten Geschäft. Und jetzt die gigantischen Verluste auch. Der Wahn, die grösste Bank der Welt werden zu wollen, hat der UBS das Genick gebrochen.

  1. Anonym sagt:

    out of topic:

    Hier wurde die Artikelüberschrift “IDF Troops posing as Hamas men”, was soviel heißt wie: “Israelische Abwehrkämpfer verkleiden oder posieren als Hamas Mitglieder”, schnell in “Obama: Gaza War underscores need for immediate Mideast solution” geändert, aber warum?

    http://antistaat.freehostia.com/wordpress/

  1. Anonym sagt:

    meinst du nicht, die wollen unbedingt aufstände und unruhen provozieren, damit sie schärfere kontrollgesetze erlassen können? die verarschen das volk einfach so derbe, da muss doch irgend eine reaktion kommen, wenn ihnen auch noch von allen anderen instanzen das recht abgesprochen wird und die milliardäre sie ohne ende ausnehmen können.

  1. Anonym sagt:

    Die UBS hat in 50 Ländern Niederlassungen, beschäftigt weltweit 83'000 Mitarbeiter, davon etwa 39 % in Nord- und Lateinamerika, 33 % in der Schweiz, 16 % im übrigen Europa und 12 % im asiatisch-pazifischen Raum. Also für die UBS macht die Schweiz nur noch 1/3 aus, ist schon lange keine Schweizer Bank mehr. Das Hauptgeschäft ist in Amerika, wo sie sich auch die Lungenentzündung geholt haben.

  1. Anonym sagt:

    ich sage nöt!!!

    Haaretz beim Zensieren von Inside Job erwischt

    http://infokrieger.blogspot.com/2009/01/haaretz-beim-zensieren-erwischt.html

  1. Anonym sagt:

    Die variablen Lohnanteile stören mich noch am wenigsten. Nicht, dass ich jetzt gross mein Verständnis dafür ausdrücken will, aber der Skandal liegt klar bei der Politik und bei den Kontrollbehörden. Die Banken machen doch nur was sie immer tun und die Boni-diskussion lenkt wurderbar von den wirklichen Problemen ab.

    Hier das offizielle Dokument von admin.ch mit dem bundesrätlichen Rechtfertigungsversuch zum Insolvenzverschleppungspaket der UBS vom 15. Oktober 2008 (!):
    http://www.admin.ch/ch/d/ff/2008/8943.pdf
    Der Teil der sich mit der Rechtsgrundlage befasst, ist unter Absatz 2.3.6 zu finden.

    Unter 2.3.6.1 wird sogar noch eingeräumt, dass der Bund solche Anlagen gar nicht erwerben darf. Die offizielle Rechtfertigung dazu lautet dann, dass es sich bei dieser Massnahme gar nicht um wirkliche Anlagen handeln soll, weil sie zu einem anderen Zweck vorgenommen worden sind. Offensichtlich erzählt der Bundesrat also dem dummen Parlament etwas ganz anderes als dem dummen Volk.

    In diesem Dokument wird auch zugegeben, dass die zwecksverfremdete Anwendung des sogenannten Notverordnungsrechts nicht zulässig ist.
    Damit man diese Massnahme rechtfertigen könnte, müsste die Insolvenzverschleppungsmassnahme
    1. Verhältnismässig sein, und
    2. Auf einem öffentlichen Interesse beruhen.
    Beides ist ganz offensichtlich keineswegs der Fall.

    Die intriegengeile Illuminatibundesrätin Widmer-Schlumpf hat das Notverordnungsrecht in ihrer Rolle als Ex-Vize-Bankratspräsidentin der SNB zur Anwendung gebracht:
    http://www.admin.ch/aktuell/00089/index.html?lang=de&msg-id=11386
    In Medien wird dieser Umstand immer verschwiegen, damit die Bürger den Interessenskonflikt und den damit verbundenen Volksbetrug nicht erkennen können.
    Stattdessen wurde sie zur Schweizerin des Jahres 2008 erklärt.

    Die Anwendung des Notverordnungsrechts war ganz klar unrechtmässig und wird sich auf längere Zeit auch niemals rechtfertigen lassen. Den Protagonisten (Bundesrat und parlamentarische Finanzkommission) war dies offensichtlich durchaus bekannt. Weshalb würden sie sonst überhaupt so eine Rechtfertigung schreiben müssen? Wohlwissend haben sie im Vorsatz gehandelt und nehmen dabei im Missachtung der Rechtsstaatlichkeit sämtliche Folgen bewusst in Kauf.

    An dieser Stelle noch ein dreckiger Fluch auf die sogenannten Sozialdemokraten.
    Im Windschatten der Krisen und Skandale haben sie es nun geschafft, die privaten Vermögenseinlagen der wohlhabenden Bankkunden auf einen Betrag von 100000 Stutz pro Bank zu privilegieren. Wenn die nächste Bank konkurs geht, soll nun also der unvermögende Schweizer Bürger mit dem Rest von seinem eigens verdienten Einkommen für die
    priviligierten Millionenvermögen der Reichen Säcke haften. Das soll dann sozial sein? Zum Teufel mit diesen schlipstragenden Cüpli-sozialisten.

    Als junger Bürger erwäge ich zur Zeit, eine formelle Strafanzeige gegen das für mich zuständige Steueramt zu erheben.
    Die Aufforderung zur Bezahlung der Steuern erfüllt meines Erachtens zur Zeit ganz klar den Tatbestand der Anstiftung zur Beihilfe der Insolvenzverschleppung.

  1. Urshak sagt:

    Bei der Vergabe von Boni sollte man meiner Meinung nach unterscheiden zwischen denen, die in den verlustreichen Sparten, und jenen, die in anderen Bereichen arbeiten. Wenn man sich die verschiedenen Bereiche wie Private Banking, Investment Banking, etc. anschaut, dann haben ja nicht alle Verluste sondern haben einen Gewinn erwirtschaftet. Die Angestellten dieser Geschäftszweige sollten ihren Bonus erhalten, die anderen nicht.

  1. Anonym sagt:

    Ordnung aus dem Chaos!
    Eines ist uns allen doch klar: Es war alles Inszeniert. So wie ich das sehe,ist alles gewollt, ob wir nun aufstehen oder nicht spielt dabei keine allzu grosse Rolle. Sollten wir die Rebellion suchen, wird genau das kommen,worauf Sie hinarbeiten: Ordnung aus dem Chaos
    Machen wir nix, läuft´s halt nach Plan B.
    Ich frage mich,warum wir uns eigentlich noch wundern oder aufregen.

    Leute kämpft und kämpft - nicht aufgeben und weich klopfen lassen. Resigniert nicht, macht weiter und verbreitet die Infos die Ihr habt, oder macht einfach Werbung für ASR.

    Der Rest kommt hoffentlich bald ins Rollen. Ich für meinen Part werde ich mich verstärkt angagieren. Es gibt auch Möglichkeiten, die "Dummen" unter uns zum Aufstand zu bringen.

    Wie: Krebs
    Schaut Euch die Midizin von Dr. Rath (auf youtube: IG Farben eingeben, Dr. Rath hat viele Videos veröffentlicht)
    Dr. Hamer (neue Medizin nach Hamer googeln) hat hierzu auch einiges.
    Auf Sevret.tv: suchen "Krebs-Bankrott" - das Ding ist der Hammer und frei zu sehen

    Toy Toy Toy an alle Mitkämpfer

    Falls über google DE nix läuft, versucht es mit google.is (Island)

    Überlegt mal selbst, wieviel Ihr kennt, die an Krebs gestorben sind

    Gr. Thomas

  1. Anonym sagt:

    yop

    Zitat..."Was bitte schön hat denn UBS mit den Amis zu tun?...Zitatende

    Zum nachschauen...Videolink

    http://www.sf.tv/videoplayer/sa_player.php?divid=vplayer49834d0b5d339&skinid=popup&referrer=http%3A//www.sf.tv/sf1/dok/index.php%3Fdocid%3D20080703-2000-SF1&usage=


    Zum "nachlesen" geb ich dir ein paar
    Stichworte...Subprime-Krise,Government of Singapore Investment Corporation (GIC),McDonald-Investments, Merrill Lynch,Charles Schwab Corporation usw. alles Namen die so gaaaar nix mit UBS zu tun haben.

    Raoul Weil,( UBS Konzernleitung) angeklagt vom Department of Justice in Florida.

    Einfach mal googeln.....gelle

    Wissen ist Macht,nix wissen macht aber auch nix,jedoch sollte es man sich dann an das
    Nuhr´sche Prinzip der Demokratie halten ;-)))


    mfg.v

  1. Anonym sagt:

    Und laut neuster Strategie wollen sie sich etwas zurückziehen und ihren Fokus auf den Heimmarkt legen.

    Heimmarkt! Wollt ihr uns verarschen??? Ihr habt keinen Heimmarkt. Die Unterstützung eures 'Heimmarktes' habt ihr euch schon vor 10 Jahren verspielt! Nur noch die Servelat-Elite und Politiker die Angst um ihr Plätzchen im System hat steht zu euch. Noch.

  1. Gefunden auf flegel-g.de, mit der Bitte um Weiterleitung.

    AUFRUF ZUM WIDERSTAND

    So unverfroren ausgenommen und von der Politik hintergangen wurde das deutsche Volk in meiner fast 55-jährigen Lebenszeit noch nie:

    Wir Normalverdiener zahlen uns dumm und dusselig an Steuern und Abgaben (einkaufen: "Mehrwert"-Steuer, arbeiten: Einkommensteuer, sparen: Zinsabschlagsteuer, vorsorgen: Versicherungsteuer, Auto fahren: Mineralölsteuer / KFZ-Steuer, Bierchen trinken: Alkoholsteuer, rauchen: Tabaksteuer, atmen demnächst vermutlich: Ökosteuer, usw. usw...), während "Besserverdienende" und Reiche mit ihrem überzähligen Geld offiziell "Schulden" machen und damit 'Abschreibungsmöglichkeiten' erwirken, durch die sie Dienstwagen, Dienstboten, Restaurantbesuche, Immobilienkäufe - kurz: ihr Luxusleben von der Steuer absetzen und ihre eigenen Steuern minimieren können. (Das heißt nichts anderes, als dass wir durch unsere Zahlungen in die Volkskasse - momentan geschätzte 2 Milliarden Euro TÄGLICH*, diese Perversion mitfinanzieren.)

    Das ist allerdings nichts Neues, läuft schon seit Jahrzehnten so.

    Das, was sich in den letzten Wochen (der "Finanz- und Wirtschaftskrise") abspielt, bedeutet dagegen eine so ungeheuerliche Beschleunigung beim Verschieben unseres Volksvermögens zu den ohnehin schon viel zu Reichen, dass einem Bürger wie mir der Atem stockt:

    Nach milliardenschweren "Rettungspaketen der Bundesregierung" (So viel verdienen die???) für skrupellose Zocker in Banken, Konzernleitungen in der Automobil- und anderen Industrien lese ich heute in der Zeitung, dass "'der Bund' einen Rettungsfonds auch für die Wirtschaft" in Höhe von 100 Milliarden Euro plane. Darin enthalten seien 25 Milliarden Kredithilfen, die - und jetzt kommt's: - ausschließlich "Firmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 500 Millionen Euro" beantragen könnten!

    Im selben Atemzug wird von steigenden Arbeitslosenzahlen berichtet und dem Leser somit eingeredet, Not leidende Großkonzerne stellten die meisten Arbeitsplätze zur Verfügung - natürlich völliger Unsinn:

    Mittelständische Unternehmen waren in Deutschland schon immer die mit Abstand wichtigsten Arbeitgeber (und - nicht zu vergessen - Ausbilder unserer Jugendlichen). Sie werden seit Jahren von der Politik nicht nur vernachlässigt, sondern zunehmend zerstört durch deren immer offensichtlichere Bevorzugung großer, durch Fusionen immer größer werdender Konzerne.

    Vermutlich abhängig, erpressbar und bestechlich gemacht durch immer mächtigere Gläubiger, die unsere "Staatsausgaben" - von ebenso unfähigen wie skrupellosen Politikergenerationen verursacht und in unermessliche Höhen getrieben - auf (für sie) sehr lukrative Weise finanzieren, schiebt unsere Regierung so unverfroren wie nie zuvor riesige Mengen aus der Volkskasse eben diesen Superreichen zu.

    Skandalöser Weise wird sie dabei unterstützt und ermutigt durch das weitestgehende Schweigen der verantwortlichen Politiker aller Couleur, aber auch - und das verstehe ich wirklich nicht - der breiten Masse eines doch nicht vollständig hirnlosen Bürgertums!

    Offensichtlicher kann ein gegen das Volk gerichtetes Verhalten
    doch kaum noch sein als jenes der derzeitigen, von uns abgenickten Machthaber!
    Ich sehe die dramatische, aus dieser Entwicklung resultierende Gefahr darin, dass wir bald nur noch aus der Hand einer verschwindend kleinen Gruppe unermesslich reicher, die Welt beherrschender Financiers versorgt werden: Gleichgeschaltete Angebote (Einheits-Supermarkt, Einheitskino, Einheitssofteisdiele, Einheitsbürgerbüro, Einheitsbank, Einheitstankstelle, Einheitsschnellrestaurant, Einheitswanderweg, Einheitssexshop, ...) - auf unterstem Niveau für 90 - 95 % der Weltbevölkerung, auf gehobenem Niveau für die den Plebs unterhaltende / ablenkende Zunft (Spitzenentertainer, Spitzensportler, Spitzennachrichtensprecher, Spitzenzirkusleute, ...) und auf wahnwitzigem Niveau für die Financiers selbst, ihre Familien und die deren Zeitvertreib teilenden bzw. "managenden" Gruppe ausgewählter Schönlinge.

    Die Gentechnik könnte es zudem ermöglichen, dass die "Herren der Welt" entscheiden können, wer auf dieser Welt überleben und wer sterben muss: Letztere erhielten einfach keine Nahrung mehr - und keimfähiges Saatgut hätten ja nur sie, die Bosse, unter Verschluss …

    Machen Sie sich mal schlau über Firmen wie Mosanto oder lesen Sie mal, welche Idee Kissinger schon 1973 mit seinem Strategiepapier NSSM200 entwickelte. Wenn Sie jetzt auch nur den Hauch einer Chance spüren, dass ein solches Szenario so oder ähnlich wahr werden könnte, dann:
    verbreiten Sie diese Gedanken per Mail an Ihren Verteiler,
    informieren Sie sich verstärkt bei kritischen, unabhängigen Berichterstattern im Internet (http://www.egon-w-kreutzer.de, http://www.flegel-g.de, http://www.politik-poker.de, http://www.heise.de, http://www.berlinerumschau.de, http://www.mehr-demokratie.de, http://www.zeit-fragen.ch, http://www.hintergrund.de, http://www.nachdenkseiten.de, http://www.zeitpunkt.ch, http://www.gesellschaft-und-visionen.de, http://www.bessereweltlinks.de
    - beteiligen Sie sich in Zukunft immer an allen Wahlen - aber NIEMALS etablierte Parteien (CDU/CSU, Linke, FDP, SPD) wählen, sondern alternative Wählergemeinschaften und kleine, nicht radikale Parteien wählen ((Unabhängige, Freie Wähler, ÖDP, DEMOKRATEN, BASIS, …), um sie in die Verantwortung und zur Vernetzung zu bringen,
    organisieren Sie sich in Bürgerbewegungen, alternativen Parteien, und sorgen Sie für den Zusammenschluss mit anderen, ähnlich denkenden und handelnden Menschen,
    überlegen Sie, wie durch gezielten Boykott großer Konzerne, Konsumverzicht, offene Briefe an Politiker, usw. Informationen gestreut und Druck gemacht werden kann.
    WIR MÜSSEN HANDELN -
    AUCH UND GERADE IN DEUTSCHLAND
    IST DIE POLITISCH GEWOLLTE ZERSCHLAGUNG
    DEMOKRATISCHER BÜRGERRECHTE
    BEREITS SEHR WEIT FORTGESCHRITTEN !!
    Es mag zwar ungewöhnlich sein, dass ein deutscher Beamter zum Widerstand gegen die Handlungsweise des politisch etablierten Systems aufruft und dessen fundamentalen Umbau zu einer Demokratie fordert - aber ich diene dem Staat. Und das ist nicht das politische System, sondern das Volk!

    Herzliche Grüße

    Peter Richartz, Solingen

    * Bereits 2004 hatten wir lt. Bundesfinanzministerium ein Steueraufkommen von etwa einer halben Billion Euro! - Prüfen und summieren Sie mal Ihre Rechnungen und Einkaufsquittungen, Sie werden erbleichen!

  1. Anonym sagt:

    Mein Vorschlag --> Enteignen, teeren & federn, dann ab in den Steinbruch!

  1. Anonym sagt:

    19:12

    Ich glaube es ist aus der Sicht der Strippenzieher eine Doppelstrategie.

    Realwerte generieren.
    Staaten ruinieren und
    Aufstände provuzieren.

    Dabei spielt ihnen der Egoismus und die Gier (der Masse) die Bälle zu.

    Wären sich die Werteschaffenden (Masse)der Wahrheit bewußt und würden sie sich nicht gegeneinander
    ausspielen lassen würde das Spiel
    der Strippenzieher nicht funktionieren.
    Die Strippenzieher schaffen keine (realen) Werte und sind dadurch von der Masse (Produzierende)abhängig,
    aber dadurch,daß sie die Spielregeln aufstellen,die meisten Währungen besitzen und alle
    zu abhängigen Fachidioten getrimmt
    haben führt nur ein radikaler Systemwechsel aus der Versklavung.
    Dabei müssen Egoismus und Gier überwunden werden.
    Nur ein Teamwork mit gleichzeitiger
    Ausklinkung der Strippenzieher
    führt zur Befreiung!

  1. Anonym sagt:

    @ Anonym, 21:01 Uhr

    Meine volle Zustimmung!!!
    Weg mit dem Pack..

    Flegel.G ist sehr direkt, ich lese die Seite auch desöfteren...

  1. Anonym sagt:

    Schon im Mittelalter wußte man, dass die Weihrauchschwenker sich meistens selbst segnen.

    Politiker und Beamte müssen sich gut bezahlen und Banker noch viel besser. Beide leisten es sich, weil sie es sich leisten dürfen und die Spießer u. Obrigkeitshörigen lecken ihnen noch die Füße ab, weil sie von beamteten Lehrern (Die jetzt auch dreist 8% fordern) so erzogen wurden. Das Hamsterrad muß sich drehen!

  1. Funkamateur sagt:

    Mein Vorschlag --> Enteignen, teeren & federn, dann ab in den Steinbruch!

    Wenn Du das machst, dann verkaufen sie Ihren linken Nachbarn Steine oder besser Heilsteine=), die sie aber erst einen Tag später vom rechten Nachbarn für ein 10tel des Verkaufspreises aus dem Fels schlagen lassen;)

  1. Anonym sagt:

    Leicht OT:
    "Merkel ist gegen den Protektionismus"
    "Sie sieht es mit Misstrauen, wenn die USA ihre Autoindustrie bezuschussen" ...
    ARD-VT

    WARUM MACHT SIE DENN DANN GENAU DAS GLEICHE UND SCHIEBT DEN BANKEN UNSER GELD IN DEN ARSCH ????????????????

    Gleichzeitig fordert sie eine offene Weltwirtschaft!--

    Noch offener???

    JA GENAU NUR WEITER SO DAMIT UNSER LAND UND DIE WELT AN DEN SATANISCHEN NWO-IDEEN DES GELDADELS KAPUTTGEHT UND WIR BALD SKLAVEN VON ROTHSCHILD UND ROCKEFELLER SIND!!!!!!!

    Sie hat sich verkauft und uns mit!

  1. Anonym sagt:

    @ 19:12
    meinst du nicht, die wollen unbedingt aufstände und unruhen provozieren, damit sie schärfere kontrollgesetze erlassen können?
    "
    Ja genau dass habe ich auch gedacht!
    Aufgefallen ist mir, dass auf einmal in den -eigentlich naturgemäß Elitetreuen- Medien (CNN zB) auf einmal Antibankster-Stimmung gemacht wird.
    Das hat mich erst gewundert.
    Aber wenn man sich den NWO-Plan anschaut, und sieht, dass die Konzentrationslager nun autorisiert wurden in den USA, ist das völlig logisch.
    Sobald das System komplett zusammenbricht (ich vermute spätestens in 1-2 Monaten), ist die Hölle los und die US-Army DARF endlich anfangen die Bürger zu internieren.

    Ich frage mich, ob es in Europa nicht auch irgendwo Lager gibt.
    Hätten wir die EU-Verfassung schon, würden sich die Länder untereinander jeweils ihre Armeen ausleihen, um die Bürger in Schach zu halten.
    Irland kam den Necons dazwischen..
    genauso wie die geglückte Wasserlandung in NY

  1. r1s1ng_sUn sagt:

    Also wenn ich das richtig sehe, ist eine Bank für euch amerikanisiert, wenn sie 39 % der Beschäftigten oder was auch immer in Amerika hat und nur 1/3 in der Schweiz selbst. Ich nenne so etwas ein globales Unternehmen und nicht "amerikanisiert", ausserdem habe ich nicht darauf abgezielt, sondern mehr darauf, dass ihr die Schuld von euch Schweizern weisen wollt. Sitzt denn ein Ami im Aufsichtsrat bei der UBS?

    Wenn ja, dann bin ich ruhig, aber wenn nein, dann könnt ihr auch mal einen Fehler von Schweizern eingestehen, denn irgendwie tun mir die Menschen aus Übersee leid, wenn ihr so über sie redet. Ihr verallgemeinert und dann klingt das so, als seien alle US-Amerikaner auf gut deutsch Arschlöcher...

  1. charlie2705 sagt:

    KOMMENTAR zu Schall und Rauch 30.01.09

    Der Kommentar ist sowohl gedacht für Freemann’s Post „Erdogan verlässt wütend den Saal am WEF“ als auch seinen Post „United Bandits of Switzerland“

    Die deutschsprachigen Medien berichten über Davos und geilen sich auf über die Themen

    „Erdogan’s Wut“,

    „Schweizer Polizei lässt Tibet-Flagge entfernen“

    und „Manager testen ihre Terrortauglichkeit“,

    ach ja, dann noch „Davos Diary Der Star des Tages heißt Angela Merkel“

    „Es war eine kurze Rede, aber Angela Merkel hat es geschafft, der Lähmung in Davos einen Schub zu verpassen, schreibt WirtschaftsWoche-Chefredakteur Roland Tichy aus Davos. Mit ihrer Initiative zur Schaffung eines Weltwirtschaftsrates stellt sich Merkel an die Spitze einer globalen Bewegung zur Neuordnung der Wirtschaft.“

    Siehe: http://www.wiwo.de/politik/der-star-des-tages-heisst-angela-merkel-385787/

    Eine globale Bewegung zur Neuordnung der Wirtschaft? Klingt wie „Neue Welt Ordnung“.

    Doch „während die dort versammelten Politiker, Wirtschaftsführer und Journalisten krampfhaft bei Lachsschnittchen und Champagner die »Welt für die Zeit nach der Krise gestalten« wollen (so das offizielle Motto), haben die Regierungschefs in ihren Heimatländern einen von den Medien ausgeblendeten Geheimauftrag erteilt: die Vorräte an Tränengas müssen aufgefüllt werden, denn man erwartet überall in Europa schwere Unruhen.“ Das meint nun Udo Ulfkotte.

    Und fährt fort:
    „Wenn Sie wissen wollen, wie krampfhaft sich deutschsprachige Medien in diesen Tagen vereint darum bemühen, die sich abzeichnenden schweren Unruhen in Europa derzeit noch von Ihnen fern zu halten, dann geben Sie einmal den Suchbegriff »Davos"«in eine typische Suchmaschine ein. Sie finden als Ergebisse nur journalistischen Einheitsbrei, der Ihnen platte Allgemeinheiten, eine in Davos entfernte Tibet-Flagge und einen wütenden türkischen Ministerpräsidenten präsentiert. Das wars.“

    Die amerikanischen Medien bringen Berichten von drohenden schweren sozialen Unruhen in der Türkei, diese Berichte blenden die deutschsprachigen Medien aus.

    Doch die wichtigste Nachricht sucht man bei uns vergebens: Die einflußreichsten Gewerkschaftsführer der Welt mit über 168 Millionen Mitglieder in 158 Ländern haben in den westlichen Ländern schwere Unruhen angekündigt. Guy Ryder sprach von „sozialer Zeitbombe“ und bürgerkriegsähnlichen „Unruhen“; „die Unruhen von Athen, Riga, Budapest und Großdemonastrationen wie jetzt in Frankreich“, vielleicht jetzt auch in der Schweiz, Island nicht zu vergessen, werden „nur der Anfang einer Bewegung sein“, „die den „Kasino-Kapitalismus“ zum Zusammenbruch führen werde.“

    Das ist Musik in meinen Ohren. Die haben uns genug ausgenommen, wir müssen uns jetzt dagegen wehren.

    Doch Udo Ulfkotte hat noch mehr auf Lager: „Deutsche Unternehmen“ liefern „das Tränengas, welches in Ländern wie Griechenland von den Sicherheitskräften gegen die Demonstranten eingesetzt wird.“

    Super, Deutschland! Für Israel U-Boote und Waffen, gegen die Leute, die nun aufstehen und sich nicht mehr alles bieten, liefert Deutschland noch »2-Chlorbenzyliden-Malonsäuredinitril« = Tränengas. Nur weil’s Geld bringt.

    Wer den ganzen äußerst interessanten Bericht „Ohne Moos nix los – Endzeitstimmung in Davos“ von Herrn Ulfkotte lesen möchte:
    http://info.kopp-verlag.de/news/endzeitstimmung-in-davos-ohne-moos-nix-los.html?tx_ttnews%5BpS%5D=1233309546&cHash=da2a9c857e

    Dann fand ich noch folgenden interessanten Bericht:

    „Lula sucht Schulterschluss mit Lateinamerikas Linken

    Die Weltwirtschaft taumelt, der Stern von Davos sinkt - das Alternativtreffen in Belém am Amazonas-Delta ist zum Denklabor für eine neue Weltordnung aufgestiegen. Brasiliens Präsident Lula nutzt das Treffen zum Linksschwenk.

    Jahrzehntelang hätten die Europäer und Amerikaner Lateinamerika wirtschaftspolitische Ratschläge erteilt, die Latinos sollten ihre Wirtschaft öffnen und den Einfluss des Staates zurückdrängen. "Jetzt haben die Reichen im Norden aus Verantwortungslosigkeit eine Weltwirtschaftskrise verursacht, und plötzlich feiern sie den Staat als Retter!", grollte Lula. "Das ist ihre Krise, nicht unsere!"
    "Jetzt soll der IWF mal Obama erzählen, wie er die Krise bekämpfen soll!" “

    Mal hier anklicken:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604606,00.html

    Es freut mich, dass wir hier außer Schweizer, Österreicher und Deutsche auch Türken oder Türkischstämmige dabei haben, die ihren Kommentar abgeben! Und sogar sehr gute Kommentare.

    Was mir nicht gefällt, ist, dass manche Kommentatoren über andere herfallen und herunterputzen. Jeder hat seine eigene Meinung. Aber das Ziel ist im großen Ganzen dasselbe: Die NWO darf nicht zum Zug kommen. Wir dürfen uns nicht gegeneinander bekriegen, sondern gemeinsam den Weg gehen, nicht ins Chaos (woraus „sie“ die Neue Weltordnung schaffen wollen).

    Toll ist, was Reinhard um 18:22 Uhr über „Wofür arbeiten wir?“ sagte. Toll ist, was verschiedene türkische oder türkisch-stämmige Kommentatoren sagten und uns über Erdogan und die türkische Geschichte aufklärten.

    Die Zukunft ist, ich sagte es schon mehrmals in verschiedenen Kommentaren:
    Abschaffung des Kapitalismus mit Zins und Zinseszins. Und Abschaffung der Managergehälter.
    Dieses System hat ausgedient.

    Bauen wir ein neues auf. Ohne Arbeitslose (das geht!, siehe Silvio Gesell, siehe Reiner Bischoff’s „Entmachtung der Hochfinanz“). Achtung aller Völker, ihrer Eigenarten wegen sollten sie geliebt werden. Ein friedliches Nebeneinander und Miteinander!

    Ich war bei den 68er, wir sagten seinerzeit „Stell‘ Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin!“

    Ich bin zwar noch kein Rentner, erst 58, spiele auch gerne mal „Guild Wars“ oder „Halo“, lese viel, bilde mich, gebe das Wissen weiter. Das nur darum, weil ein(e) Kommentator(in) sagte, mit den Rentnern und wahrscheinlich meinte er/sie mit den Alten ist eh‘ nix los. Mit denen kann man keine Revolution machen.

    Aber ich glaube eher mit den "Alten", als mit den ganz jungen Leuten, die ohne „Kwick“ nicht leben können, und sich nebenbei nur noch mit interaktiven Spielen beschäftigen, der Controller wird kaum noch aus der Hand gegeben, die rechte Hand ab und zu auf der Tastatur, um die Antwort auf „Was geht?“ zu geben, nämlich „kp“ (= kein Plan).

    In diesem Sinne, an die Älteren: Laßt uns nicht mehr die Deppen sein, wir unternehmen jetzt was dagegen!

    Gruß Charlie

  1. Fried Fertig sagt:

    Sorry, so unverschämt ich das auch finde und bei allem Verständnis für die Empörungen...

    ...In vielen Fällen werden es schlichtweg Boniregelungen sein, die unterjährig oder speziell greifen. Will heißen, manche werden eine Boni "verdienen" in Abhängigkeit von einem besonderen Ergebnis (besondere Sparte, die vielleicht sogar noch Gewinn erzielt hat) oder besonderen Zeiträumen (Stichtag zum Quartal z.B.). Das manche Zahlung auch willkürlich und gesteuert erfolgt, mag ich nicht ausschliessen, aber das Jahr 2008 begann ja aus Bankersicht nicht soooo schlimm (wie eigentlich zu erwarten).

    Ich werde gewiss keine Lanze für die UBS oder andere Banker brechen, aber wären alle Zahlungen eingefroren worden, wären vermutlich aufgrund der bestehenden Arbeitsverträge jede Menge Klagen monetär zu befriedigen gewesen.

    Wenn 2010 noch irgendwo Boni für 2009 fließen, dann können wir uns sicher sein das weder Politik noch Wirtschaft irgendwas gelernt haben...

    ...Und ich bin sicher, dass wird so sein.

  1. Fried Fertig sagt:

    @ 19.36

    "Als junger Bürger erwäge ich zur Zeit, eine formelle Strafanzeige gegen das für mich zuständige Steueramt zu erheben.
    Die Aufforderung zur Bezahlung der Steuern erfüllt meines Erachtens zur Zeit ganz klar den Tatbestand der Anstiftung zur Beihilfe der Insolvenzverschleppung."


    Hier im besonderen an das BMF oder auch die Finanzagentur Deutschland GmbH gerichtet. Stellvertreten durch das Finanzamt. Das hat was. Das gefällt mir ausgesprochen gut. Ich werde gleich einen Antrag auf Erstattung bzw. eine Anzeige formulieren...

  1. Anonym sagt:

    Fried Fertig, stellst Du uns bitte dieses Schreiben als Muster zur Verfügung?

  1. Anonym sagt:

    Oberstaatsanwalt Dr. Helmut Kalkbrenner, München:

    "Die Bürger werden in keiner Weise gefragt, sie haben nur zu gehorchen, zu zahlen und die Folgen zu tragen. Das Volk wird als zu dumm betrachtet, um über seine eigenen Angelegenheiten befinden zu können. Das Volk wird als einsichtslose Masse verachtet, der man 'Brot und Spiele' zu bieten hat, die man aber nach Bedarf mit Hilfe willfähriger Massenmedien manipulieren kann. Dem Volk wird lediglich die Rolle des Stimmviehs zugestanden, das alle 4 Jahre zur sogenannten Wahl trotten darf, nachdem es durch den Wahlkampf der Etablierten mit entsprechender Gehirnwäsche dafür reif gemacht worden ist. Dann darf es von den Bundesparteien aufgestellte Bewerber, die es zumeist gar nicht persönlich kennt, ankreuzen und hat damit seine Pflicht und Schuldigkeit getan. Es kann sodann seine Stimme im wahrsten Sinne des Wortes 'abgeben', denn es hat jetzt 4 Jahre nichts mehr zu sagen. Die Bürger haben dem Angekreuzten eine Blankovollmacht erteilt, mit der er machen kann, was er will. Daß die Gewählten hemmungslos davon Gebrauch machen, hat die Vergangenheit zur Genüge bewiesen.

  1. Anonym sagt:

    Spiegel Online: Artikel zur geplanten "Buy American"- Klausel: ...Alle Nationalstaaten müssten ein Stück Verantwortung abgeben, sagte Merkel. "Wir haben keine globale Architektur die ausreichend funktioniert. Und daran müssen wir arbeiten." Die Kanzlerin verwies auf die Europäische Union, wo sich 27 Mitgliedstaaten inzwischen an den Einfluss übergeordneter Instanzen gewöhnt hätten. "Diesen Lernprozess werden alle Nationen, auch die größten, nach meiner festen Überzeugung gehen müssen", sagte Merkel.

    hen/AFP/Reuters

    Nwo hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, es ist ein Prozess der schon immer in der Menschheit stattfand. Er ist nur heute besonders gefährlich weil die Menschen beeinflussbarer geworden und die Machtinstrumente viel tödlicher, zerstörerischer und unauffälliger geworden sind.

    http://de.youtube.com/watch?v=IjNmGsQ16Vg

    Peace OUUUUUUT!

  1. Anonym sagt:

    ich glaub, die menschen sind apathisch, was man in den letzten monaten von oben abzieht, geht doch eigentlich nicht.
    aber alle (fast) schauen nur zu oder gehen demonstrieren - für die eigene lohntüte!

    alles nur noch komisch.

    lieb vaterland magst ruhig sein?

    und mit den veränderungswilligen ist es so wie mit den kirchen, es gibt unzählige und in jeder sitzen 10 menschlein.
    und diese fragen: warum sind wir nur so wenige?

  1. Tutmanschuh sagt:

    Ich werde so langsam wegen dieser Arroganz und Ignoranz immer zorniger.
    Persönlich habe ich mich innerlich von dem System schon losgesagt.
    Ich arbeite und lebe sogar schon reduziert,aber für mich gesehen, im positiven Sinne.
    Das betrifft nur das allgemeine Knechten ansonsten ist mein Leben dadurch ungemein bereichert.
    Ich lese entspannt ein Buch oder vermehrt kläre ich mich im Internet auf.
    Das treibe ich allerdings schon viele Jahre so,weil ich immerzu ein Geschmäckle hatte,dass grundlegend etwas nicht stimmt,jetzt weiss ich,dass ich garnicht so daneben lag....

  1. Anonym sagt:

    Warum nicht zweimal abkassieren wenn der Mob aus Angst um sein
    Sparschweinchen es zulässt?

    Nur Narren ließen
    die Chance ungenutzt verstreichen,

    den Ertrag aus dem bereits heute schon

    "größten Reibach in der Geschichte der Menschheit"


    durch die Gründung einer vom Staat finanzierten Bad Bank


    noch einmal zu verdoppeln,

    bevor der völlige Zusammenbruch eintritt.

    Daß seine Enkel und Urenkel für
    für sein (vielleicht) gerettetes Sparschweinchen das mehrfache abdrücken müssen,dazu ist der Michel entweder zu dumm oder zu
    egoistisch(Nach mir die Sintflut.

    90% STEUERN DANKE OPA!!!!!!

    Es ist schon verwunderlich daß die Masse die Grundlagen der Mathematik
    nach so vielen Schuljahren wohl immer noch nicht begriffen haben.

  1. Harry M. Kleinlich sagt:

    Nochmals etwas zum Thema Boni-Zahlungen der UBS...

    Schauen wir doch mal, was das allseits beliebte Wikipedia dazu sagt:

    << Das lateinische Adjektiv bonus bedeutet gut. Bonus ist das Gegenteil von Malus, ein Bonus wirkt als Zurechnung von Punkten, Geld oder anderen Quantitäten. Der Plural lautet Bonusse oder Boni.

    Der Begriff wird in verschiedenen Bereichen verwendet:

    Im Berufsleben steht er für einen einmaligen, meist leistungs- oder bilanzabhängigen Zuschlag auf das Arbeitsentgelt.
    (...) >>

    Aha. Bonus heisst also GUT. Und normalerweise steht dies für einen EINMALIGEN meist LEISTUNGSabhängigen Zuschlag.
    Wie "gut" hat die UBS gearbeitet?
    Wieso redet man von "Gewohnheitsrecht" (diese Boni seien ja jedes Jahr ausbezahlt worden und daher könne inzwischen ein Anspruch darauf geltend gemacht werden), wenn es sich doch um einen EINMALIGEN Zuschlag handelt? Ach sooo, einmal pro Jahr. Alles klar.

    Ich würde mich nicht als Pazifist bezeichnen, aber sicherlich auch nicht als Kriegshetzer... nur denke ich, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis der Pöbel (also wir) auf die Barrikaden steigt und dann einige Hauptstädte brennen werden. Mir scheint das inzwischen die einzige Lösung, so oft wie man heutzutage schon verarscht wird vom Regime!

    Wieso hacken wir uns nicht ins Bankensystem und löschen sämtliche Privatkonten? Es wird Zeit, den Finanzticker wieder auf Null zu stellen.

  1. Anonym sagt:

    30. Januar 2009 21:53
    Dass jede scheisse von den Amis kommt sollte dir schon klar sein,denn was anderes ist von denen nicht zu erwarten.

    Was die Banken angeht,denke ich dass man kein Genie sein muss um die Leute zu bestehlen.(19:06)

    Es ist leider so dass das Geld was auch noch null wert hat(Müll hat mehr wert),stärker ist als jede Waffe.
    Ist euch nicht klar dass die Banken das sagen haben auf dieser Welt?und nicht die Politiker.
    Das Klopapier Geld ist das ideale Medium um eine Sklavengesellschaft zu erzeugen,in der Leine zu halten und um sie zu foltern.
    Wertvolle mühselige Arbeit von Menschen wird einfach nur mit Scheisspapier belohnt.
    Und nebenbei bemerkt ist es kriminell, dass überhaupt sowas wie der Zins erlaubt ist,und die Leute Zinseszins zahlen müssen wenn sie in den rückstand kommen mit ihrem darlehen.
    In der Bibel wird schon davor,nicht nur gewarnt,sondern Gott hat es verboten,und das hatte wohl seinen grund.
    Den Leuten aus dieser Branche ist dieses wundermittel zur Sklaverei total in die Birne geschlagen,und wissen von Gier nicht mehr was sie noch alles anstellen sollen um sich noch zu erreichern.
    Dann kommen ihnen die Staatshilfen ja wie gerufen.
    Einfach krank,mehr kann ich dazu nicht sagen.
    Die Leute Informieren,dann das Geld abheben, das am jeden Monatsende verbucht wird,und alles ersparte von den Konten abheben.

    Das ist ein vorschlag was ich glaube die Banken ans schwitzen bringen würde.

  1. Anonym sagt:

    Und die Schere zwichen Arm und Reich weitet sich unaufhaltsam in rasantem Tempo auf.

    Warum muss Hr. Zumwinkel grad mal das Geld was er dem Staat unterschlagen hat zurückzahlen? Wo ist die Strafe? 2Jahre Bewährung HO HO
    Was war das für ein Richter, ich hätte den finazielle Ausgerottet was sowieso nicht ganz möglich wäre.

    Zum Vergleich Dieter Bohlens Einbrecher kriegen 13 Jahre Knast.

    Das steht in keinem Verhältniss, genauso wenig wie der Krieg im Gaza im Verhältniss zu den Angrieffen der Hamas steht.

    Es ist einfach nichts mehr ausgeglichen, nichts mehr sozial.

    Ein Freund sagte mal:
    Verdienst du 100% mehr kennst du deine Freunde nicht mehr, Verdienst du 200% mehr vergiesst du deinen Bruder/Schwester,
    Verdienst du 500% mehr kennst du deine Eltern nicht mehr, kriegst du 1000% mehr so kennst du deine eigene Familie nicht mehr.

    Oh man wie Geld unseren sozialen Geist verrotten lässt!

    FUCK The SYSTEM! FUCK den Ferngesteuernten Hosenanzug! Fuck die assoziale Oberschicht! Der schlimmste assi ist sozialer als ein Manager der Oberschicht/ein Kommandant bei der Armee!

    Wenn wir eine soziale Gesellschaft wären gäbe es niemand der sich zum Kriegsdienst verpflichten würde, oder höchstens als Sanitäter. Ja was wäre dann wenn das auf der ganzen Welt so wäre?? Keine Soldanten, kein Krieg. Doch wo bleibt die soziale Einstellung? Ist ein Auslandseinsatz in Afghanistan es die 5000€ im Monat an Verdienst Wert???

  1. Anonym sagt:

    @ SAMY 17:36

    Ich frage mich warum man immer über andere Länder herziehen muss,
    während man erst einmal selbst im Land die Dinge richtig stellen sollte.

    Du sagst es ja sogar Dir selbst, dass was in "Deinem" Land nicht stimmt. (UBS)

    Denn: Sämtliche Institutionen auf diesem Planeten sind unterwandert - es geschieht überall!

    Somit spiegelt sich im "Aussen" das, was man auch nur in sich selbst sieht und vorfindet.

  1. Anonym sagt:

    An Peter Richartz, Solingen

    Sehr geehrter Herr Richartz,
    Ihre Zeilen haben mich sehr berührt.
    Daher würde ich Sie sehr gerne zu dem geplanten Stammtisch in Köln einladen (siehe Tabelle bei ASR- Freeman hat den Termin/Ort veröffentlicht). Sie wären sicherlich eine gute Unterstützung bei der Entwickung von Informationsmaterial und weiterer Initiativen. Wie Sie, finde ich, dass wir uns organisieren müssen um Aufklärung zu betreiben. Daher habe ich letzte Woche die Initiative für ein erstes Treffen ergriffen. Was meinen Sie? Haben Sie Interesse?
    veritas24@web.de

  1. Anonym sagt:

    Grösster Aktienhalter/Shareholder/Anteilseigner bei der UBS ist der Staatsfond von Singapur

    weiter hin

    Chase Nominees Ltd., London,

    acting in its capacity as a nominee for other investors, was registered with 7.99% of all shares issued as of 31 December 2007, DTC (Cede & Co.),
    Barlcays, JP Morgan Chase, they're both Rothschild, with intertwined ownership.
    New York, The Depository Trust Company, a US securities clearing organization, was registered as a shareholder for a great number of beneficial owners with 14.15% of all shares issued as of 31 December 2007 According to “UBS’s Regulation on the Registration of Shares”, voting rights of nominees are restricted to 5%, while clearing and settlement organizations are exempt from this restriction. As of 31 December 2007, no other shareholders had reported holding 3% or more of all voting rights.

  1. Anonym sagt:

    hier könnt ihr über unsere politiker abstimmen... gebt ihnen einfach eine "6" ... ml sehen wie lange diese komische umfrage dann noch online steht !!!

    http://appl.welt.de/abstimmung/index.php?abstimmung=politiker04

  1. Freeman sagt:

    Die UBS ist eine von Rothschild kontrollierte Bank. Der neue Verwaltungsratspräsident Peter Kurer ist eine Rothschild Marionette. Er war im Verwaltungsrat der Rothschild Concordia AG, Rothschild Private Financial Services AG, Rotschild Continuation Holding AG, Rothschild Private Trust Holdings AG. Er ist gar kein gelernter Banker sondern Anwalt, ein Jurist führt eine Bank! Das ist der Beweis, er wird von hinten gesteuert, ist ein Schauspieler der eine Rolle ausübt, die der Regisseur vorgibt.

    Es passiert genau das, was die globale Elite immer macht, sie zerstören eine Gesellschaft, lassen andere dafür zahlen (den Steuerzahler) und kassieren dann alles für ein Apel und ein Ei. So haben sie ihr gigantisches Vermögen über die Jahrhunderte zusammengeraubt und vergrössern ihre Macht über die Wirtschaft, Medien und Politik immer mehr, hetzen Völker in Kriege, machen das beste Geschäft mit dem Tod, und versklaven die Menscheit mit ihrem Zins- und Zinseszinssystem.

  1. manfred sagt:

    Wie viele UBS-Bankangestellte braucht es, um eine Glühbirne zu wechseln?
    Genau zwei (2)
    Der eine probiert die neue Glühbirne einzudrehen, fällt ihm aber aus der Hand... und der andere versucht sie noch zu verkaufen, bevor sie auf den Boden aufschlägt.

  1. Anonym sagt:

    Zitat Freeman im letzten Blog:

    ...So haben sie ihr gigantisches Vermögen über die Jahrhunderte zusammengeraubt und vergrössern ihre Macht über die Wirtschaft, Medien und Politik....

    Bei diesem schönen Zitat, lieber Freeman, möchte ich Dich und alle Blogger gerne auf Michael Winklers neues Buch "Die spirituelle Welt" hinweisen.
    Sehr lesenswert - eine wirkliche Bereicherung für alle!

    Ein Auszug:

    Stellen Sie sich vor, dass vor einigen Jahrhunderten die Templer, die Illuminaten oder Freimaurer einen Plan formuliert haben.
    Einen Plan, der sich der Schöpfungsmacht bedient. Einweihungen in Geheimlehren verstärken diese Schöpfungsmacht. Langsam, ganz langsam tritt der Plan in Aktion. Widerstände werden "hinweggeschaffen", und wo die Schöpfungsmacht zu langsam oder zu schwerfällig
    vorgeht, schicken Sie Attentäter und Meuchelmörder.
    Ein derartiger Plan erfodert den ganzen Einsatz. So wie ein Familienvater alle Kräfte einsetzen muss für den Bau seines eigenes Hauses, so müssen die Verschwörer sich ebenfalls aller Mittel bedienen. Feinde, Gegner des Plans, müssen ausgeschaltet werden, auch auf der mentalen Ebene.

    WENN ZUVIELE MENSCHEN DAGEGEN SCHÖPFEN, MISSLINGT DER PLAN. (also ein scheitern aufgrund der Gegenschöpfung der Mehrheit)

    Informationen über die Erde erreichen natürlich auch die Kreise des Himmels, wo sich Seelen die Aufgabe setzten, als "Lichtarbeiter" zur Erde
    zurückkehren und gegen den Plan des Bösen zu arbeiten. Den Lichtseelen aber erwartet auf der Erde jedoch keine Organisation, keine Familie mit
    100jähriger Tradition als Freimaurer oder uraltem Milliardenvermögen.

    DIESE HILFE ERFAHREN NUR DIE DUNKELSEELEN


    Das Buch ist zu bestellen bei www.michaelwinkler.de

  1. Anonym sagt:

    Aus dem gelben Forum:
    In 60 Jahren hat das deutsche Volk Schulden von ca 1.5 Billionen EUR angehäuft. Jetzt soll, binnen Wochenfrist (mT)
    verfasst von DT, 31.01.2009, 15:30
    (editiert von DT, 31.01.2009, 15:36)

    diese Schuld im mehr als 1 Billion EUR vergrößert werden. Aber nicht für den Wiederaufbau Ost, für Straßen, für Schulen und Kitas, nein, für die bereits abgezogenen Gewinne der Bankmafia in Frankfurt, London und vor allem in New York. Unter dem euphemistischen Namen "Bad Bank".

    Für dieses größten Raubzug der Menschheitsgeschichte läßt man ein ganzes Volk 60 ! Jahre lang arbeiten.

    Und wo bleiben die Volksaufstände? Wo wehrt man sich? Wieso läßt man alles mit sich machen?

    Sagt es weiter. Schreibt es an jede Wand. Mund-zu-Mund-Propaganda.

    Wenn es 3 Billionen werden, dürfen wir für diese Besatzer und Plünderer 100 Jahre lang knechten und schuften. Wie die Gallier unter den Römern.

    Aber damals es gab zumindest Widerstand!

    Heute nennt man das nicht mehr Versailles, spricht es nicht mehr offen aus, weil man weiß, daß ein Volk das nicht mit sich machen ließe. Heute ist man subtiler.
    Hier sind die Vasallen der Ausbeuter in unserem System:

    Jörg Asmussen, Staatssekretär von Peer Steinbrück, Bundesministerium der Finanzen, Berlin. Neuer Chef des "Finanzmarktstabilisierungsfonds SOFFIN" (sprich des Banken-Selbstbedienungsladens mit Schuldengarantie für unsere Kinder und Kindeskinder).
    und und und ..."
    Wo bleibt die Wut der geknechteten Bürger?

  1. navy sagt:

    WAs für Ganoven die Banker sind, hat jeder kapiert.

  1. Anonym sagt:

    United Bandits Teil 2 - Das Weltweite Kriminelle Netzwerk

    über die "United Bandits" alias "Finanz-Weltgemeinschaft" habe ich schon geschrieben, siehe Teil , leider habe ich den Beitrag in falschem Strang freigegeben.

    Da plötzlich bin auf den Beitrag 30. Januar 2009 19:36 gestossen, dessen Brisanz viel grössere ist, als die bescheidene Erscheinung vermuten lässt.

    Der Autor erkennt, dass die s.g. Rettungspakete nicht anderes sind, als eine Beihilfe zur Insolvenzverschleppung.

    Zuerst Wikipedia: "Als Insolvenzverschleppung wird die Nichtantragstellung auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung bezeichnet."

    Nach dem deutschen Recht, StGB:
    "§ 283 Bankrott
    (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer bei Überschuldung oder bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit
    ....
    5. Handelsbücher, zu deren Führung er gesetzlich verpflichtet ist, zu führen unterläßt oder so führt oder verändert, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird
    ...
    (2) Ebenso wird bestraft, wer durch eine der in Absatz 1 bezeichneten Handlungen seine Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit herbeiführt.
    (3) Der Versuch ist strafbar.
    (4) Wer in den Fällen

    1. des Absatzes 1 die Überschuldung oder die drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit fahrlässig nicht kennt oder
    2. des Absatzes 2 die Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit leichtfertig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

    Viele von den o.g. Straftaten treffen bei den bankrotten deutschen Banken treffen zweifellos zu.

    Ein Beispiel, HRE:
    "Seit Oktober hat die Hypo Real Estate bereits 92 Milliarden Euro an Geld und staatlichen Garantien verschlungen ...
    Der Münchner Konzern war damit an der Börse nur noch rund 335 Millionen Euro wert." Davon hat der Staat einen Anteil 30% an HRE, sprich 110 Mio. € und er hat dafür 92 Mrd. € bezahlt, d.h.

    800-fache für den Schrott HRE

    In der Situation musste die Staatsanwaltschaft tätig werden, die Dokumente sicherstelle und die Verdächtige in U-Haft nehmen. Die Administration aber auch die s.g. Volksvertreter (Bundestag) haben gezielt das verhindert und das Vermögen des Staates und der Bürger auf Spiel gesetzt, um den Wähler vorzugaukeln, dass kein Straftat passierte.

    Gut, man könnte sagen, in Deutschland ist das normal, die deutsche Regierung und die s.g. Volksvertreter sind weltweit bekannt als besonders dämlich und kriminell, sie bilden schliesslich die s.g. Staatlich Organisierte Kriminalität. Aber in dem Fall wurden von diesem Verbrechen/dieser Finanzparanoia die sämtlichen Länder der s.g. "freien" Welt erfasst. Dann haben wir zu tun mit einem Weltweitem Netzwerk der Kriminellen Organisation mit der Zentrale in USA , die s.g. Weltverschwörung ist ein Peunut im Vergleich mit diesem kriminellen Netzwerk, das binnen ein paar Tage mehrere Billionen $ an s.g. "Rettungspakete" von den Völker der Welt abschöpfen kann. Die Staatsregierungen (und die Parlamente) spielen in diesem Netzwerk nur die bescheiden Rolle der Exekutionskomandos, sie heissen auch Exekutive.

  1. Anonym sagt:

    Sie machen dies, sie machen das!

    Sie verstoßen gegen jede Moral!
    Sie verstoßen gegen Gesetzte!
    Sie haben keine Skrupel!
    Sie ziehen alle über den Tisch!

    Aber all diese Vorwürfe nützen nichts
    denn sie machen es EINFACH.

    Sie sind Clever und clever sein ist
    für die Meisten cool und erstrebenswert.

    Die Bänker!
    Die Politiker!
    Die Manager!
    Die Strippenzieher!

    Warum?

    Weil es die Masse zulässt!
    Weil die Masse wegschaut!
    Weil die Masse beschissen werden will!
    Weil die Masse mit sich selber beschäftigt ist!
    Weil die Meisten in entspechender Position die gleichen Decksäcke wären!

    Korrupt,gewissenlos,egoistisch,gierig!

    Darum!!!!!
    Die Welt ist ein Spiegel der Gesellschaft.
    Wäre die Masse nicht so,dann wäre die Welt eine andere.

    Ihr alle die ihr für die Wahrheit und die Gerechtigkeit kämpft,seid in der Minderheit,aber ihr wollt es nicht wahr haben.
    Ihr könnt es auch nicht begreifen,weil ihr von euch selber ausgeht.
    Die Masse kann mit der Ungerechtigkeit leben,solange es sie selber nicht persönlich betrifft.
    Solange werden sie es geschehen lassen und weiter ihre Macht an die Volkszertreter abgeben die in ihren
    Namen chritlich und sozial stehen haben.
    Die nehmen einem armen Kind die Stulle weg,fressen die Wurst runter
    und zertreten den Rest auf dem Boden!

  1. Anonym sagt:

    Ein Insider packt aus!

    http://www.mmnews.de/index.php/200901312143/MM-News/Ein-Insider-Pakt-aus.html

  1. Anonym sagt:

    @freeman 12:49

    peter kurer ist ein sprössling der

    jesuiten.

    er wurde indoktriniert und ausgebildet am jesuitenkollege in feldkirch und am kapuzinerkolleg in appenzell.

    daher ist es kein wunder, dass er teil des linken arms "gottes" aka rothschilds war.

  1. Reinhard sagt:

    Die Masse kann mit der Ungerechtigkeit leben,solange es sie selber nicht persönlich betrifft.

    Plato hat das sehr treffend in einem Satz zusammengefasst, über den es sich nachzudenken lohnt:

    Wenn man die Ungerechtigkeit beklagt, dann deshalb, weil man befürchtet, man könnte sie erleiden; nicht weil man befürchtet, man könnte sie begehen.

  1. Harry Tuttle sagt:

    Jeder kann etwas tun um das Treiben der Bankster zu stoppen. Konten abräumen, Lebensversicherung kündigen und damit sämtliche noch vorhandenen Kredite zurückzahlen, Rest in Sachwerte.

    Sollen sie spielen mit was sie wollen, aber nicht mehr mit meiner Kohle.

    Das kippt das System. Sogar ohne dass ich auf eine Demo gehen muss und ich habe gleich noch einen finanziellen Vorteil davon.

  1. "Island ist überall...."
    ich bin dafür, diesen bankstern 1 cent in massen zu überweisen und im verwendungszweck unsere meinung kund zu tun!

  1. Freeman: ich habe 3 bekannte Leute, die sich immer offen gegen die deutsche Politik wandten, gebeten mitzumachen, die größte demokratische, friedliche Nachkriegsdemo in Berlin zu organisieren:

    EBBE! Null Reaktion!

    Da kann man mal sehen, was wir für eine tapfere Internetopposition haben! Ich sage dir, viele Blogger sind nur darauf aus, über mehr oder weniger erfolgreiche Zugriffszahlen ihr Selbstbewußtsein zu steigern. Es geht denen gar nicht um die gerechte, ehrliche Sache.

  1. Anonym sagt:

    Zum Milliarden-Deal zwischen Bund und UBS sickern immer wieder neue Details durch. Der Vertrag selber ist für die Öffentlichkeit aber nicht zugänglich – trotz seiner Bedeutung. Dies dürfte so bleiben. Denn die UBS besitzt bei Gesuchen um Einsichtnahme ein Vetorecht.

    Die Diskussionen über den Milliarden-Vertrag zwischen Bund und UBS reissen nicht ab. Nachdem erst gestern vielen Parlamentariern klar geworden ist, dass die Boni der UBS bereits ab diesem Jahr nicht mehr von der Finanzmarktaufsicht genehmigt werden müssen, platzte vor allem linken Politikern der Kragen. Ueli Leuenberger, Nationalrat und Parteipräsident der Grünen, verlangt, dass die Vereinbarung zwischen Bund und UBS jetzt öffentlich gemacht wird. «Parlament und Bürger müssen wissen, was abgemacht wurde.»

    Dokument unter Verschluss

    Zumindest die Presse konnte sich bis dato nicht aus erster Hand ein Bild vom Milliarden-Deal machen. Der Bund hält das Dokument unter Verschluss. Die Einsichtnahme in den dreiseitigen Vertrag kommt für Journalisten einem eigentlichen Spiessrutenlauf gleich. Sie müssen beim Finanzdepartement (EFD) ein Gesuch um Einsicht stellen. Das Departement entscheidet.

    Allerdings besitzt die UBS ein Vetorecht. «Bevor das Gesuch bewilligt wird, muss die UBS ihre Zustimmung geben», erklärt EFD-Pressesprecher Roland Meier. Dies würden die Bestimmungen des Bundesgesetzes über das Öffentlichkeitsprinzip vorschreiben, heisst es vage. Eine Präzisierung, welche Vorschrift damit gemeint sei, konnte das Finanzdepartement nicht vornehmen. Die UBS ihrerseits lässt ausrichten, sie werde entsprechende Anfragen prüfen. Ihre grundsätzliche Haltung liess die Bank offen.

    Staatsrechtler kritisiert Bund

    Diese Geheimniskrämerei ist laut Staatsrechts-Professor Thomas Fleiner von der Uni Freiburg «nicht in Ordnung». Fleiner unterstützt deshalb die Forderung nach einer integralen Publikation des Abkommens. «Ein Vertrag, der so bedeutend ist, gehört veröffentlicht.» Der Bürger sei als Steuerzahler unmittelbar von der Vereinbarung betroffen. Deshalb sei eine Publikation im Bundesblatt angebracht.

    Beim federführenden Finanzdepartement hingegen wehrt man sich gegen eine Publikation. «Der Vertrag ist unter anderem deshalb nicht öffentlich, weil die UBS ein privater Vertragspartner ist», sagt Pressesprecher Meier. Für die Parlamentarier sei eine Veröffentlichung zudem gar nicht nötig. «Parlamentarier können aufgrund des Parlamentsgesetzes jederzeit Einblick nehmen in den Vertrag.»

    Von sich aus hat das EFD aber äusserst zurückhaltend informiert, wie ein Nationalrat erzählt. «Das Dokument lag während der Session für die Mitglieder der Finanzkommission in einem Zimmer für ein paar Stunden auf – während im Rat debattiert wurde.» Kopien gab es für die Parlamentarier keine. Entsprechend bruchstückhaft ist das Wissen über das Rettungspaket bei vielen National- und Ständeräten. Hinzu kommt: Der Vertrag wurde von Behörden und UBS quasi über Nacht zusammengeschustert. «Das sieht man dem Dokument auch an», heisst es selbst in der Bundesverwaltung.

    Börsenrelevanter Vertrag

    Doch die Forderung nach einer Publikation der Vereinbarung stösst nicht nur auf Zustimmung. FDP-Nationalrätin Marianne Kleiner etwa weist darauf hin, dass die UBS ein börsenkotiertes Unternehmen sei, weshalb der Vertragsinhalt börsenrelevant sein könne. Nur schon darum gehe es nicht an, dass der Bund Geschäftsdaten der UBS offenlege.
    (Bund)

    Der Steuerzahler soll also brav zum Schlachtblock traben... Steuerstreik!

  1. Anonym sagt:

    Die geheime Lohnliste der UBS:
    So viel verdienen Investmentbanker

    66'666 Franken im Monat verdient ein Mitglied der Generaldirektion im Bereich Investmentbank Schweiz – als Basislohn. Die Bank bestätigt Zahlen, welche die Zeitung «Sonntag» publiziert.


    Bei der UBS-Investmentbank werden nächstes Jahr kaum noch Boni bezahlt, doch auch die Fixlöhne sind enorm. Dies zumindest auf Direktionsstufe. Demnach verdient

    ein Generaldirektor ein so genanntes Standard-Nominal-Salär von 66’666 Franken
    ein Direktor 54’166 Franken
    ein Vizedirektor immerhin noch 29’166 Franken im Monat

    Direktoren der UBS verdienen in der Investmentbank damit deutlich mehr als ein Bundesrat.

    Diese Saläre gelten für die UBS-Investmentbank in der Schweiz. Offenbar war das Vergütungssystem so komfortabel, dass es auch innerhalb der Bank geheim gehalten werden musste, wie ein Insider sagt. Der Grund: Die gleichgestellten Kollegen in der UBS-Privatbank verdienen deutlich weniger.

    UBS-Pressesprecher Michael Willi bestätigt die Zahlen, es handle sich um eine «versicherungstechnische Höhe». Alain Bichsel, Sprecher der Finanzmarktaufsicht (Finma), will die konkreten Zahlen nicht kommentieren, sagt aber, bei der Überprüfung der Löhne seien nur die Boni beschränkt, die Fixlöhne dürften nicht angetastet werden.
    Aber auch zwischen den einzelnen Schweizer Banken «bestehen massive Lohnunterschiede», fügt das Blatt hinzu. So bezahle etwa die Coop-Bank ihren Angestellten ein durchschnittliches Jahressalär von 105'000 Franken. Dem stünden die Grossbanken mit 140'000 Franken (UBS) beziehungsweise 150'000 Franken (CS) gegenüber.

    Für die Politiker ist aber klar, dass neben den Boni jetzt auch die Fixsaläre der Banken angeschaut werden müssen. Dies sagen Parlamentarier von links bis rechts, etwa der Solothurner CVP-Nationalrat Pirmin Bischof. Der Berner BDP-Nationalrat und Parteipräsident Hans Grunder sagt: «Diese Löhne sind wahrlich fürstlich. Im Vergleich zum Lohn eines KMU-Patrons sind diese Zahlen gewaltig.»

    Daniel Vischer, Zürcher Grünen-Nationalrat, meint: «Dass die Fixlöhne bei der UBS exorbitant sind, überrascht mich gar nicht. Das Lohnsystem ist offensichtlich aus den Fugen geraten, wenn ein UBS-Direktor doppelt so viel wie ein Bundesrat verdient.»
    (Tagesanzeiger)

  1. Anonym sagt:

    Für die Schweizer ist die Zeit für Wilhelm Tell wieder gekommen.

    Befreit euch von diesen Tyrannen, welche erst durch den Staatsgoldverkauf zu Schleuderpreisen eure Währung kaputt gemacht haben und jetzt eure Basis die freien Banken zerstört haben.

    Demnächst wird der Volksentscheid gekappt, darauf könnt ihr euch verlassen.

    Schnappt euch diese globalen Verbrecher und richtet sie nach Hochverrat. Sonst ist die Schweiz verloren.

  1. Anonym sagt:

    Jetzt versteht die UBS unter Boni plötzlich was anderes. Unter Boni seien auch der 13. Monatslohn und Dienstaltersgeschenke zu subsumieren und dies sei vertraglich zugesichert. Dabei ist der 13. ML schon längstens im Gesamtarbeitsvertrag festgesetzt. Also sind diese 2 Mia CHF den in der USA arbeitenden Bankstern auszuzahlen. Mich würde es sehr wundern, wenn dem nicht so wäre, zahlen doch die Wallstreet Kriminellen ca. 20 Mia $ an Boni aus!
    Entweder wird dieses Rattenpack bestraft, oder ein für alle mal aus dem Verkehr gezogen.

  1. lupe sagt:

    die schweizer grossbanken nehmen durch die parteispenden zu viel einfluss auf die schweizer politik. die buergerlichen parteien erhalten je eine halbe mio pro jahr von ubs und cs zusammen. via volksinitiative müsste win offenlegen von parteiispenden durchsetzen.

  1. Anonym sagt:

    Kleine Kriminelle kommen ins Gefängnis, grosse in die Geschichtsbücher!