Nachrichten

Sind die extremen Naturschützer eigentlich Faschisten?

Sonntag, 2. Mai 2010 , von Freeman um 21:14

Jeder der die Ereignisse der letzten Jahrzehnte beobachtet und die Gesetzesänderungen, Verhaltensmassnahmen und Propaganda die in dieser Zeit auf uns zuströmt analysiert, muss zum Schluss kommen, es handelt sich um einen schrittweise Wiedereinführung von faschistischen Ideologien. Wir gehen geradewegs und sind in vielerlei Hinsicht im Faschismus gelandet, denn eines der Merkmale dieser Ideologie ist, das Gemeinwohl geht vor dem Recht des Einzelnen, der Staat weiss viel besser was für einen gut ist, kontrolliert und schreibt alles vor, selbstverständlich immer mit der Begründung, es geht nur um den „Schutz“ der Volksgemeinschaft, denn wir sind zu blöd um selber zu denken.

Viele werden jetzt protestieren und diese Aussage als absurd bezeichnen, aber schauen wir uns nur an, woher dieses Gedankengut, welches uns tagtäglich aufgezwungen wird herstammt und man wird überraschend feststellen, vieles hat im III. Reich angefangen. Nicht nur der übetriebene Überwachungsstaat und die Einschränkung der Freiheitsrechte, wegen dem sogenannten "Krieg gegen den Terror", sondern in allen Bereichen, bis hin zu den kontrollierten Medien und dem Naturschutz.

Interessant ist, die gesetzliche Regelung des Naturschutzes stammt aus dieser Zeit und das Reichsnaturschutzgesetz (RNG) vom 26. Juni 1935 regelte erstmals in Deutschland die amtlichen Belange des Naturschutzes. Das RNG bildete bis zum Inkrafttreten des Bundesnaturschutzgesetz im Jahr 1976, die Grundlage für staatliches Naturschutzhandeln in Deutschland. Deshalb ist die Frage berechtigt, waren die Nazis die ersten Naturschützer? Oder umgekehrt, sind die heutigen radikalen Naturschützer eigentlich Nazis? Berechtigt diese Verhaltensdiktatur, die uns über unser Leben aufgezwungen und mit permanenter Propaganda eingetrichtert wird, was wir als einzelne im Interesse des Gemeinwohls tun und lassen dürfen, die radikalen Naturschützer als Ökonazis zu bezeichnen?

Bereits in meinem Artikel: „Die Antiraucher Kampagne der Nazis heute“ habe ich dargelegt, Nichtrauchen ist eine Nazi-Ideologie, denn die NSDAP sagte damals: „Jeder Deutsche ist verantwortlich für seine Taten und Emissionen gegenüber der Volksgemeinschaft und deshalb hat er nicht das Recht seinen Körper mit Drogen zu schädigen.“ Und der Begriff Passivrauchen wurde von den Nazis erfunden und als schädlich für die Mitmenschen deklariert. Deshalb ist das, was wird heute an aggressiver Durchsetzung des Nichtrauchens erleben, nichts anderes als was es schon unter der Nazi-Herrschaft gab, ein totales Verbot des Rauchens in allen öffentlichen Räumen. Und die Warnhinweise auf den Zigarettenpackung gab es damals auch schon. Der einzelne darf nicht mehr entscheiden, auch nicht der Kneipenwirt, sondern es wird von oben diktiert, Rauchen ist schädlich für die Volksgesundheit und kostet dem Staat viel Geld, deshalb ist es fast überall verboten.

Auch die Nazis haben argumentiert, „2 Millionen KDF-Wagen werden verpafft“, um den Schaden am Volksvermögen darzustellen und „Mütter vermeidet unbedingt in der Schwangerschaft und Stillzeit Alkohol und Nikotin“, um den Schaden an der Volksgesundheit zu begründen.

Grundsätzlich kann man sagen, seit vielen Jahren wird alles in unserer Gesellschaft nach dem gleichem Prinzip argumentiert, das Gemeinwohl geht vor dem Recht des einzelnen. So haben die Nazis auch ihre Diktatur durchgedrückt. Nur, wer definiert was Gemeinwohl ist? Das ist relativ und Ansichtsache. Die Impfpanik im vergangenen Jahr wurde auch mit dem Argument begründet, wer sich nicht impfen lässt gefährdet die Gesundheit der Allgemeinheit. Eine unhaltbare Behauptung. Wer sich gegen eine Impfung entschied wurde als Volksschädling und Gefahr denunziert. Und was war wirklich? Nichts ist passiert, nur reine Panikmache und Geschäftemacherei.

Sind wir Teil einer Schafherde oder einzelne Menschen mit Rechten und eigenen Willen?

Warum müssen wir uns im Auto anschnallen? Man verletzt doch nur sich selber bei einem Unfall. Warum muss man einen Helm tragen? Genau das gleiche. Aber es wird uns gesagt, nein, man hat kein Recht das selber zu entscheiden, denn man schädigst mit einer möglichen Verletzung die Gemeinschaft. Man ist zu blöd selbst Verantwortung zu übernehmen und das Risiko zu tragen, der Staat entscheidet für dich und zwingt dich zu deinem Wohl. Dieses Prinzip zu Ende gedacht würde bedeuten, am besten man bleibt von der Geburt bis zum Tod im Bett liegen und in Watte eingepackt, damit einem ja nichts passiert und man sich selber nicht schaden kann.

Für mich ist das ganz klar eine unnötige Einschränkung des Rechts eines Individuums. Man könnte die angeblichen Mehrkosten durch seine Lebensweise auch durch eine erhöhte Versicherungsprämie abdecken, dann kann jeder selber frei entscheiden, was er tun und lassen will. Aber nein, es wird generell nicht erlaubt und basta, wie in einer Diktatur, die alles besser weis. Und diese Besserwisserei zieht sich durch alle Gesellschaftsthemen durch. Sie ist so eingeprägt worden, dass die meisten Menschen diese Einschränkung der Freiheit gar nicht mehr wahrnehmen und sogar verteidigen. „Ja, ich finde es gut wenn Vaterstaat mir alles vorschreibt und für mich denkt.“ Sie wollen wie abhängige Kinder behandelt werden und nicht wie selbstdenkende Erwachsene mit Eigenverantwortung.

Das Reichsnaturschutzgesetz war umfassend in seiner Tragweite: Das Gesetz schützte die Natur und die Umwelt im Namen des deutschen Volkes und verhinderte Schaden an unberührter Natur durch die Wirtschaftsentwicklung. Jeder dessen Handlung die Natur schädigte oder die Landschaft signifikant veränderte, wie industrielle und landwirtschaftliche Interessen, musste die Erlaubnis von der Reichsnaturschutzbehörde einholen. Geschützt wurden auch bauliche Denkmähler, welche von deutscher historischer und kultureller Beutung waren. Es wurde sogar das Aufstellen von Werbung aus „Emissionsgründen“ damit eingeschränkt oder ganz verboten. So ein „fortschrittliches“ Gesetz der Nazis gab es erst nach dem II. WK in Grossbritannien, in den späten 60-ger Jahren in Frankreich und erst in letzter Zeit in Amerika.

In vielen meiner Klimaartikel habe ich darauf hingewiesen, die Verhaltensregeln die uns mit „Umweltschutz“ aufgezwungen werden, könnten genau so von den Nazis stammen. Nur, die meisten kennen die eigene Geschichte nicht und sehen da keinen Zusammenhang.

Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat anlässlich des Kongresses Naturschutz und Nationalsozialismus am 4. Juli 2002 in Berlin gesagt: "Für mich stellte sich die Frage: was war das Reichsnaturschutzgesetz für ein Gesetz, das auch nach Inkrafttreten des Grundgesetzes als Landesrecht noch so lange fortgegolten hat und Grundlage für die Naturschutzpolitik in den Ländern war?" und er sagte weiter: "Es gab eine sehr erhebliche ideologische Schnittmenge, es gab zahlreiche Berührungspunkte - und vor allem gab es eigentlich keinen Punkt, an dem Naturschutz und Nationalsozialismus ideologisch grundsätzlich unvereinbar waren. All das mag für einen Naturschützer unangenehm sein - aber es ist die historische Wahrheit."

Bereits in ihrem Buch, welches sie 1985 veröffentlichte, hat die Historikerin Anna Bramwell behauptet, die Nazis waren die ersten Grünen. Sie fokussierte sich auf Richard Walther Darré, der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft war und seiner „Blut und Boden“ Ideologie. Darré vertrat laut Bramwell die „grüne“ Fraktion in der NSDAP und beeinflusste damit stark das Denken in der obersten Nazi-Führung. In ihren Augen war er der „Vater der Grünen“, weil er die ökologische Landwirtschaft, die Einschränkung der mechanisierten Bodenbewirtschaftung usw. vertrat. Darré wollte eigentlich eine Rückkehr zu Verhältnissen wie vor der industriellen Revolution.

Wenn man sich die Gedankenwelt der SS-Führung anschaut und was sie in ihren Kaderschmieden an Lehre verbreiteten, dann wurde definitiv ein ökologischer und schonender Umgang mit der Natur gepredigt und Energiesparen war damals schon ein wichtiges Argument. Selbstverständlich mit dem Schwerpunkt, fremde Völker würden die Natur schädigen und diese muss für die „Herrenrasse“ erhalten bleiben. Aber nichts anderes vertreten viele Gründer der heutigen Naturschutzorganisationen auch, nur jetzt ganz gross auf globaler Ebene. Jetzt sind nicht unwürdige Menschengattungen schädlich für die Natur, sondern die ganze Menschheit ist damit gemeint, denn es gibt bald 7 Milliarden Menschen auf dem Planeten, was zu viele sind und deshalb muss die Anzahl erheblich reduziert werden.

Die Programme zur Bevölkerungsreduzierung laufen ja und die radikalen Umweltschützer verlangen als wichtigste persönliche Massnahme zur Rettung des Planeten, man soll ja keine Kinder zeugen, denn Kinder sind schädlich für die Umwelt, produzieren Zehntausende Tonnen CO2. Ein völlig pervertiertes Denken. Mit so einer Politik würde sich die Bevölkerungszahl innerhalb weniger Generationen drastisch reduzieren und die Menschheit sogar bald aussterben. Übrig soll nur eine kleine Gruppe bleiben, die globale Elite und ihre Sklaven die sie bedienen, denn die Natur soll sich vom Menschen erholen können, in der dann nur die Priviligierten, also die Superreichen leben.

Ein typisches Beispiel dafür ist die radikale Umweltgruppen „Earth First“, welche die Natur an erster Stelle stellt, vor den Menschen, und der Mitbegründer Dave Foreman hat gesagt: „Meine drei wichtigsten Ziele sind, die menschliche Population auf 100 Millionen weltweit zu reduzieren, die industrielle Infrastruktur zu zerstören und zuzuschauen wie die Wildnis mit ihrem kompletten Spektrum an Spezies auf der ganzen Welt zurückkehrt."

Und Prinz Philip, der Duke of Edinburgh, Mitbegründer des World Wildlife Fund sagte: "Wenn ich wiedergeboren werde, wünsche ich als Killervirus auf die Erde zurückzukehren, um die menschliche Bevölkerung zu reduzieren."

Diese Denke haben viele Umweltschützer, beinhaltet aber eine Ausrottung der Menschheit und Deindustrialisierung des Planeten, die den Faschisten in nichts nachsteht.

Das Reichsnaturschutzgesetz war der Gipfel der faschistischen „ökologischen“ und „grünen“ Gesetzgebung. Darin wurden die Wälder und auch die Tiere geschützt und es gab Regeln gegen die Luft- und Bodenverschmutzung. Der Tierschutz wurde auch sehr gross darin geschrieben, in dem Nutztiere nicht ohne Betäubung getötete werden durften, die Jagt eingeschränkt wurde, Tiere nicht für Experimente genutzt werden durften und Studien in Auftrag gegeben wurden, um das Leben der wilden Tiere zu studieren und wie man deren Erhalt sichern könnte. Klingt doch alles sehr bekannt, oder?

1934 wurde Hermann Göring Reichsforstmeister, Reichsjägermeister und Oberster Beauftragter für den Naturschutz. Er ging her und hat sogar per Radioansprache verkündet, jeder der dabei erwischt wird Tiere zu quälen oder Experiment mit ihnen macht, würde im Konzentrationslager landen. Dieser Widerspruch zwischen dem wie man Tiere angesehen hat und der Behandlung von Menschen, speziell die einer anderen Religion und Rasse, ist heute genau so ausgeprägt wie damals und wird immer schlimmer. Viele Naturschützer setzten sich vehement für Tiere ein, was aber mit ihren Mitmenschen passiert, speziell in den durch den Westen geführten Angriffskriegen in Irak und Afghanistan, das Abschlachten von Zivilisten, Frauen und Kindern, genannt Kollateralschaden, ist ihnen scheissegal. Dagegen protestieren sie nicht und gegen den Einsatz von Uranmunition, die ganze Landstriche verseucht, schon mal gar nicht.

Es ist interessant, genau wie die Nazi-Führung sich nicht wirklich um die Umwelt mit ihren Kriegen schärten, ganze Länder den Erdboden gleichmachten, ist es auch vielen Umweltschützern völlig egal, was NATO und US-Truppen für Schäden an der Umwelt durch die Bombardierungen in fremden Ländern verursachen. Beide sind nur daran interessiert ihren Egoismus auszuleben und die Umwelt wo sie gerade sind zu erhalten. Wo sind die Grünen und Umweltschützer, wenn es um Antikriegsdemonstrationen geht? Ach die Kriege, die sind weit weg und betreffen sie nicht. Warum stellt sich Grünpiss nicht mit ihren Schiffen mal vor einem amerikanischen Flugzeugträger im Persischen Golf, mit denen die USA Kanonenbootdiplomatie und umweltzerstörerischen Imperialismus betreibt, statt aus medienwirksamen Gründen nur Walfangboote zu behindern? Wo ist denn da die Verhältnismässigkeit und Priorität?

Der ehemalige Chef der UNO-Atomenergiebehörde (IAEA), Mohammed ElBaradei, sagte, der vom Westen geführte Krieg im Irak hat bisher über eine Million unschuldiger Zivilisten getötet. Er bestätigt das was schon lange bekannt ist, aber von unseren Politikern und Medien unterdrückt wird. Die Zahlen, wie auch der Krieg, werden geschönt, verniedlicht, ja sogar geleugnet. Ist das keine Politik der verbrannten Erde und ein Holocaust? Ist die muslimische Bevölkerung in Palästina, Irak, Afghanistan, Pakistan und sonst wo zweitklassig oder sind es Untermenschen die man einfach vertreiben und abschlachten kann, für mehr Lebensraum? Offensichtlich schon, denn die Realität im Nahen Osten zeigt es ja.

Wenn die Umweltschützer glaubwürdig sein wollen und wirklich der Meinung sind, das CO2 vom Menschen ist der grosse Klimakiller, warum protestieren sie nicht gegen die amerikanische Kriegsmaschinerie? Das US-Militär ist der grösste einzelne Produzent von CO2 auf der Welt und verbraucht mehr Öl als die meisten Länder zusammen. Die Hunderttausenden Transportflugzeuge, Bomber, Kampfjets, Helikopter, Panzer, Truppenfahrzeuge, Dieselgeneratoren, Schiffe usw. die für die Kriege im Einsatz sind, verbrauchen eine Unmenge an Treibstoff. Warum ist das Pentagon ausdrücklich vom Kyotoprotokoll ausgenommen und kein Umweltschützer wehrt sich dagegen? Warum wird nicht gegen die US-Flugdrehscheiben, wie Ramstein und Leipzig, im grossen Stiel protestiert, wo Logistik und Truppen in die Kampfzonen geschickt werden, ohne die es gar keine Kriege gebe?

Aber nein, wir „Kleinen“ müssen unsere Lebensweise ändern und ein schlechtes Gewissen haben. Wir werden gegängelt bis in unsere Wohnung, von einer grünen Umweltpolizei die alles kontrolliert. Umweltvorschriften wo man hinschaut, bis zur Glühbirne die verboten wird. Kinder werden in den Schulen indoktriniert und sollen ihre Eltern verpetzen, wenn diese sich "umweltschädlich" verhalten. Blockwarte beobachten genau, ob man auch den Müll richtig trennt und in den Containern entsorgt. Der ganze Umweltschutz ist zu einem Dogma geworden, einer Ideologie und zu einer Religion, die mit den tatsächlichen Problemen und Ursachen überhaupt nichts zu tun hat.

Die wirklichen Umweltsünder werden in Ruhe gelassen, die Konzerne welche die Urwälder abholzen, die Agrarindustrie welche grossflächig Monokultur betreiben, die Chemieindustrie welche den Boden und das Wasser kontaminiert, die Atomindustrie welche die Umwelt mit ihrer Radioaktivität verseucht, die Kommunikationsindustrie welche uns mit Radiowellen zustrahlt usw. und man drischt nur auf die Bevölkerung ein. Die Regierungen und Konzerne stecken unter einer Decke, sind eng miteinader verbunden und wir leben im Korporatismus, der Konzerndiktatur, was Mussolini als eigentlichen Faschismus beschrieben hat.

Wie bei allem, die kleinen bestraft man, die grossen lässt man laufen.

Wer die Widersprüche in den Behauptungen und mittlerweile offenkundigen Manipulationen und Fälschungen in den Klimadaten aufzeigt, wie durch Climategate zu Tage gekommen, wird von radikalen Aktivisten niedergemacht und verfolgt, wie damals die Opposition durch die Schläger der SA. In Kopenhagen beim sogenannten Klimagipfel wurden bei alternativen Veranstaltungen die andersdenkenden Wissenschaftler von "grünen" Horden niedergeschrien und an ihrer Meinungsäusserung gehindert. Wer die Klimareligion in Frage stellt, wird als Ketzer bezeichnet.

Wir sehen, es gibt keinen Unterschied zwischen der radikalen Umweltbewegung, der Propaganda die permanent zu diesem Thema läuft, dem Diktat wie wir uns zu verhalten haben und was im III. Reich passierte. Die Ideologie der zwanghaften kollektiven Verhaltensänderung, Einschränkung, Menschenverachtung, Intoleranz, Verblendung und Niedermachen aller Andersdenkender, um angeblich „Mutter Erde“ zu retten, ist die gleiche ... und das ist Ökofaschismus.

Es ist mir bewusst, dieses Thema ist kontrovers und viel werden sich betupft fühlen. Aber genau das ist meine Absicht, damit jeder erkennt um was es wirklich geht. Nicht um einen echten Umweltschutz, für den wir ja alle sind, sondern um eine radikale Ideologie die mit Lügen operiert, zur Kontrolle und Einschränkung, zur Überwachung und Bevormundung, die sich hinter dem Umweltschutz nur versteckt. Alle Dogmen benutzen einen "edlen" Vorwand als Fassade, spannen Idealisten für ihren Zweck ein, um dahinter ganz was anderes zu erzielen, die Menschen in die gewünschte Richtung zu lenken, damit sie ihre Freiheiten aufgeben. Das ist der Trick und leider fallen viele darauf rein.

George Carlin - Saving the Planet:

insgesamt 61 Kommentare:

  1. vagnar1988 sagt:

    Irgendwie kommt es so rüber als würdes du z.b. Tierschutz als "faschistisch" bezeichnen. Ähm, hallo?

  1. nino sagt:

    Umweltschutz ist halt Heimatschutz. Und nicht mehr.

  1. Faschisten sind sie wohl ihrem Verhalten nach, nur wissen sie es selbst oft noch gar nicht in wessen Fahrwasser sie schwimmen.
    Ein Farb- und Namenswechsel, eine neue Etikettierung, schon passt es wieder...
    Was drauf steht ist nicht immer drin, vieles ist nur im historischen Zusammenhang durch Studium unterschiedlicher Quellen verständlich.
    Bedauerlicherweise forschen viele Menschen im besten Fall bis zu ihrer eigenen Geburt zurück - fertig.
    Gerade der Historie kommt eine ganz besondere Bedeutung zu um die heutigen Zustände zu begreifen. Alles ist eine Folge von...Ursache und Wirkung, bis heute.
    Interessant ist die Tatsache, dass die Machteliten wohl immer schon ein Gespür hatten mit / unter welcher Maskierung sich ihre Ideen durchsetzen lassen würden. Ich bin sehr neugierig auf was für perverse Einfälle die noch kommen werden; eigentlich schade, dass viele Mitmenschen so gutgläubig und naiv sind...

  1. Christian sagt:

    Ich gehe einen anderen Weg der Sichtweise.

    Alle -ismen und -ogien hab ich abgelehnt. Bringt nichts.

    Für mich geht das Gemeinwohl vor, aber es muss so gestaltet sein, dass der Einzelne nicht leidet.

    Wie egsagt: Freiheit, Wahrheit, Liebe - mehr brauch es nicht.

    Wir hängen immer in den Extremen "Alle gleich" (= Gleichschaltung) oder Invividualität (= Teile und herrsche).

    Nichts von beiden bringt etwas.

    Meine Einstellung inzwischen:
    Wir sind alle EINS (alle Menschen mit Gefühlen und einem Bewusstsein), aber wir sind verschiedene Aspekte des Seins (Eins).

    Lässt sich viel besser mit leben und danach handeln. Kommt man viel seltener in Konfliktsituationen beim Denken.

    Finde meine Haltung respektiert den Einzelnen, orientiert sich am Gemeinwohl und lässt beiden "Richtungen" genug Luft zum Atmen (Verwirklichung).

    Wir sollten unsere Argumentation weg vom Schubladendenken bewegen (Faschismus, Linke, Rechte was weiss ich) hin zu "Gut für alle, Gut für den Einzelnen".

    Denk mal nur so geht es.

  1. Grüner Faschismus oder Ökofaschismus. Über die Vernichtung der von Menschen geschaffenen Kulturlandschaft gelangt man zum paradiesischen Endzustand der echten, wahren Urnatur und der Urwildnis. "Gaia-Religion..."

    Die Naturliebe und die Angst um die Umwelt wird perfiderweise genutzt, um die Entvölkerungsagenda voranzutreiben. Diese Brut versteht es, die menschlichen Emotionen und die richtigen Trigger zu nutzen, um uns zu unserer Selbstvernichtung zu treiben...
    Die Menschheit ist dazu verdammt in dieser Spirale aus Hass, Angst und Gewalt zu verbleiben, solange sie nicht akzeptiert, dass es Gott gibt. Das die Dinge nicht aus Zufall geschehen, die Evolutionstheorie nicht zum Vorteil der Menschheit ist...

    Man muss begreifen, dass wir voneinander entfremdet werden sollen. Erst mussten die Großfamilien verkleinert werden... Danach werden Kleinfamilien durch Gender Mainstreaming und günstigen Scheidungsanwälten und Werbung dafür mürbe gemacht. Bis schließlich die Gesellschaft atomisiert wurde und jeder nicht auf seinen Nächsten, sondern auf die Sauce aus den Massenmedien vertraut. Sie haben ihr Endziel, welches in 1984 und Schöne neue Welt beschrieben wird, bald erreicht...



    Redpill Community

  1. march1lll sagt:

    interessante Argumentation, ich erlaube mir mal die Denkweise weiterzuführen:
    Kokain und Co. Leglisieren, wird schon jeder wissen das das Zeug süchtig macht
    Waffenkauf und -haltung erleichtern, wird schon keiner die Waffe einfach so erheben und Leute abknallen
    Geschwindigkeitsbegrenzungen und -kontrollen, werden hoffentlich alle mit angemessenen Tempo fahren
    oh ja, der böse autoritäre Staat, was denkt er sich bloß unsere Freiheit so dermaßen einzuschrenken. Mal im ernst, es gibt so viele Idioten auf dieser Welt, dass Regeln und Gesetze das Leben erheblich erleichtern.

  1. Pflaster sagt:

    jede Form von Radikalität engt den Horizont des Verstandes ein und vernebelt den Sinn für die Mechanismen, die hinter unserer Gesellschaft stehen...
    wahrlich wahrlich, es ist eine schwere Zeit in der wir leben, aber man sollte auch bedenken, dass es Menschen gibt, die sich der gerechten Sache verschreiben.
    Diese Menschen mögen nicht viele sein- es ist ja auch schwer, nicht zu folgen- aber ein einziger, der den Mut hat, dem Rest die Augen zu öffnen, der handelt um der Menschen Seele Ruhe: der ist ein Ehrbarer, denn er hat erkannt, dass die Welt und seine Existenz einen ewigen Kreislauf bilden...

    Der Mensch darf, ob nun evolulotionär- zufällig- determiniert oder durch höhere Macht auserkohren, die Gestalt der Welt mitbestimmen. Aber er darf sich nicht daran berauschen, er sollte in Demut seine Gaben akzeptieren und mit bewusst geführtem Handeln im Wohle der anderen handeln.

    Hass und Ignoranz, sei es gegen Faschismus, Nihilismus oder aus der Idee heraus, er wäre "aufgeweckter" als ein anderer: Wer bei seinem Herzen stehen bleibt, bleibt niemals stehen- selbst wenn seine körperliche Hülle wie eine Puppe in Stille gebettet ist.

    Wer seine eigenen Dämonen nicht besiegen kann und inneren Frieden gefunden hat, der hat es meiner Meinung nach auch nicht verdient, als Sieger aus irgend einem Kampf hervor zu gehen.

    Die Lehre des "Samurai des Westens": wer seine gefühle auf der Zunge trägt, der verletzt die Seele, wer am Körper verletzt wird und den Willen behält, der ist unbeugsam. Wer unbeugsam ist, und gewillt, keine Seele zu verletzen, der ist auf dem Weg ein goldenes Herz zu entwickeln und bleibt ewig auf dem Pfad der Erleuchtung. Denn den Ehrenmann verletzt nur, was einer anderen Seele angetan wird- was ihm geschieht, das kann er akzeptieren, was anderen angetan wird, das verletzt seine unsterbliche Seele...

    Nachtigall

  1. tonycat sagt:

    Meine Güte, freemann haut aber ordentlich rein, ich glaube aber nicht, daß sich jeder ehrliche Biobauer (zumindest einer ist mir hier unter den Bloggern bekannt) angesprochen fühlt. Es gibt sehr wohl viel positives aus der Umweltbewegung (eben z.B. biologisch erzeugte Nahrungsmittel oder chemikalienfreie Baustoffe oder sanfte Medizin usw.). Die berechtigte Kritik von freeman ist die Unverhältnismäßigkeit (Heuchelei) wie Tiere schützen, Menschen mit den Füßen treten und die Absurdität (Co2 ist eben kein Gift) und Bevormundung durch viele falsche und teils auch richtigter Maßnahmen (Gesetze, Propaganda usw.).

  1. Inga sagt:

    So habe ich das noch garnicht gesehen. Das ist ein prima Aufsatz!

    Unsere Nazi-Claudia wird da schrecklich traurig sein und ein Stück weit dicke Tränen vergiessen müssen.

  1. Christian sagt:

    Schaut Euch das Video an:
    http://www.youtube.com/watch?v=hwqwYBJwIZ0

    Sollen so Eure Kinder enden?
    Eure Nächsten?
    Weitere Leute?

    Ich hoffe wir erreichen den Kippunkt BALD! Ich ertrag das nicht mehr! Dieses ELEND auf diesem Planeten, verursacht durch NWOler, Satanisten, Egoisten, Schlafende!

    Wer es satt hat, INFORMIERT!

    Was für eine Epoche!

  1. Ghostwriter sagt:

    Schwarz-weiß-denken und Dogmatismus
    machen die Ideologien anfällig
    dafür als Wekzeuge benutzt zu werden!

    Naturschutz ist eine gute Sache
    wenn er mit Vernunft und durch
    sachliche Aufklärung betrieben wird.

    Jede Ideologie wird unterwandert
    und instrumentalisiert und somit
    missbraucht.

    Es entstehen Befürworter und Gegener (Teile und herrsche)
    welche sich bekämpfen,wobei der lachende Dritte die Strippenzieher sind.

    Wenn die Strippenzieher etwas erreichen wollen wie zum Beispiel
    die Begrenzung der Einzelrechte,
    dann brauchen sie nur trojanisches Pferd um es der Masse zu verkaufen.

    Natur und Technik müssen sich nicht zwangsläufig ausschließen
    sondern sie können sich sogar ergänzen.

    Von der Natur lernen statt sie
    zerstören und regulieren,
    wie es Viktor Schauberger vorgezeigt hat.

    Reparieren statt wegwerfen und Produkte so gestalten dass sie langlebig und gut zu reparieren und erweitern sind.

    Aber der Profit steht ja als erstebenswertes Gut ganz oben bei
    der Produktion.

    Natürlich sind die welche die Ideologien für ihre Ziele benutzen,
    Pharisäer welche sich selber nicht an ihre Gesetze halten und dabei Wasser predigen und Wein saufen.

    Die Masse ist durch ihr schwarz-weiß-denken leicht zu manipulieren
    denn wenn man ihnen etwas als logisch darstellt dann fallen sie leicht darauf rein.

  1. Ralph sagt:

    Besser könnte man es garnicht ausdrücken. Den meisten dieser selbsternannten Gutmenschen fehlt der Respekt vor dem Leben allgemein. Obendrauf fahren sie noch Doppelstandarts mit Wiedersprüchen ohne Ende. Das Leben was ihnen lieb ist, wenn die das Wort überhaupt begreifen, ist schützenswert, während alles andere zur Hölle fahren soll, was man z.Zt. sehr genau beobachten kann. Einfach nur noch wiederlich und dumm....

  1. rose sagt:

    Lieber Freeman, Ihr Blog gefällt mir sehr, das einmal vorweg. Im Grunde sind ja Ihre Artikel permanente Aufrufe zu mehr Selbstständigkeit eines jeden Einzelnen von uns. Dies unterstütze ich sehr.

    Ich würde persönlich sogar soweit gehen zu behaupten, das zur vollständigen Selbständigkeit einer Person auch das finanzielle Aufkommen für selbstverursachte Schäden an der eigenen Gesundheit gehört.
    Ich denke es lässt sich heutzutage gut diagnostizieren, welche körperlichen Begleiterkrankungen ein z.B. starker Raucher bei sich selber verursacht.
    Bei einer Autofahrt ohne Gurt dürften die Nebenerscheinungen ebenfalls im Falle eines Unfalles gut feststellbar sein.

    Denn hier kann es selbstverständlich nicht sein, das durch ein nicht eigenständiges Verhalten eines Einzelnen die Krankenkassenbeiträge der Allgemeinheit in Anspruch genommen werden.
    Hier wäre dann ein Selbstzahlen der "Reparaturkosten"angesagt.

    Auch die von Ihnen, mit Recht, angeprangerte Gängelei des Staates dürften im Falle eines solchen Erwachsenwerdens schlagartig der Vernunft eines jeden einzelnen weichen.

  1. Hallo Freeman,
    solange Umweltschutz ein Politikum bleibt kann man eindeutig diese " Kaste " als Faschistische Gruppe bezeichnen...
    Wieso ziehe ich eine Parallele zwischen Eugenetik und Umweltschutz ?????
    Weil die Abläufe und die Dogmen sich unheimlich ähneln....
    Wie immer ein superr klasse Thema..

    Gruß

  1. ICH BIN DA sagt:

    Ich finde es immer sehr hilfreich, mir die Motivation hinter den Taten und Gedanken anzuschauen. Wer Umweltschutz predigt und Freiheiten einschränkt, handelt nicht im Dienste der Umwelt, sondern in Diensten des Faschismus. Wer sich aber individuell für die Umwelt und den Einklang mit der Natur und Allem einsetzt, dem ist natürlich kein faschistisches Gedankengut zu unterstellen.
    Und auch wer sich für Tiere einsetzt, selbst wenn er gleichzeitig keinerlei Engagement für Menschen einsetzt, zeigt erstmal ehrenwertes Verhalten. Tiere sollten geschützt werden. Ich würde es aber niemandem vorschreiben. Und genau das ist es auch. Solange wir Umweltschutz leben, ohne anderen unsere Sichtweise überstülpen zu wollen, ist es ehrenwert. Aber wir könnten immer nach der Motivation hinter den Taten sehen. Die Motivation der Gesetzgebenden ist sicher höchstens der Schutz IHRER Umwelt, um darin möglichst komfortabel leben zu können, während andere in die Röhre gucken.

  1. drdre sagt:

    Ja damit hast Du ein heisses Eisen angefasst. Als Deutscher sich dazu zu äussern ohne wieder mit dem Totschlags -argument des Neonazis von gewisser Seite tituliert zu werden ist da schon schwierig.
    Aber zynisch könnte man bemerken, der Grundstein der Grünen Idee fusst auf dem Vordenkern der Nazis. Immerhin erstaunlich. Dies überspitzt auf den Punkt gebracht wäre: Kein Wunder dass die Grünen es auch so gut mit der CDU können..
    Na gut.. spass beiseite.. ich schrieb in einem Kommentar zu der Öl-Pest im Golf von Mexico u.a. .. "Wir brauchen un s um CO2 keine Sorgen zu machen.. denn wir schaffen es auch so unsere Umwelt und Lebensräume zu zerstören."
    Dafür reicht die Gier und Macht der Konzerne und Banken schon aus.
    .. "also weiter so.. Ihr kriegt das schon hin."

  1. Lieber Freeman,

    ich finde es gut, dass Du mal auf die Übertreibungen und das Ungleichgewicht beim Naturschutz hinweist.

    Nur dem Hinweis auf die Entstehung bei den Nazis und die Schlussfolgerung daraus kann ich nicht ganz folgen.

    Dass die Nazis a u c h etwas gemacht haben, muss nicht bedeuten, dass es gut oder schlecht ist.

    Wenn der Teufel sagt: "Das Gras ist grün", dann ist es nicht deshalb verkehrt, weil der Teufel es gesagt hat!

    Ich finde schon, dass Naturschutz gut und richtig ist, egal, wer damit angefangen hat. Worin ich Dir allerdings recht gebe ist, dass man es da leider auch übertreibt und man tatsächlich den Eindruck hat, dass inzwischen vielfach die Natur wichtiger als der Mensch ist. Wenn in der Arktis ein paar Eisbären sterben, dann heulen alle auf, wenn aber Menschen in Afrika millionenfach an Hunger sterben, interessiert das kaum noch jemand.

    Ich finde vieles sollte nicht über Gesetz und Zwang, sondern über Empfehlungen, positive Werbung und positives Vorbild laufen.

    Obwohl ich selber Nichtraucher bin und es auch nicht angenehm finde, wenn mir in einem Restaurant beim Essen jemand seinen Qualm in die Nase bläst, bin ich trotzdem der Meinung, das sollte mehr über "Höflichkeit" als über Gesetz geregelt werden. Es gibt Dinge, die sich einfach nicht gehören.

    Hier wird tatsächlich ein diktatorisches, faschistisches Gehabe sichtbar!

  1. Einleuchtender kann man es gar nicht beschreiben.Danke Freeman.Was man nicht vergessen darf in diesem Artikel, sind z.B. diese saublöden Glühbirnen die uns demnächst ja auch aufgedrückt werden um unser Schuldgefühl ein bisschen zu reduzieren.Ich für meinen Teil denke,das es erst der Anfang ist-die kommen noch mit ganz anderen Dingen-da wird uns hören und sehen vergehen!!Daher ALLE AUFSTEHEN,KÄMPFEN UND SIEGEN!!Boykottieren von A bis Z und bei sich selbst anfangen ist ein guter Schritt.In diesem Sinne.

  1. Werner sagt:

    Lieber Freeman ich habe deine Post's meistens sehr gut gefunden und lese sie fast alle. Dieser hier ist jedoch so daneben, dass ich ihn lieber nicht kommentiere.Nur soviel: unsere Gesellschaft ist weit davon entfernt, sich selbst "regulieren" zu können. Das mit unserer Erziehung und unseren Wertvorstellungen zu tun. "Wie der der Herr so's Gscherr" ist ein altes, aber immer noch gültiges Sprichwort. Schlecht finde ich auch die simple Etikette, dass alles was die Nazis an Gesetzen erlassen haben prinzipiell einfach schlecht war.Dass Mütter während der Schwangerschaft nicht saufen und kiffen sollen ist keine Nazi-Ideologie sondern schlicht und einfach eine Selbstverständlichkeit
    Ich hoffe dieser Post war nur das Resultat eines schlechten Wochenends

  1. Harald sagt:

    Ich finde diesen Beitrag recht nachdenkenswert, möchte aber gerade auch vor unüberlegten Schnellschüssen warnen.
    Man kann nicht jeden wirklichen Umweltaktivisten einen Faschisten nennen, zumal es unter ihnen viele gibt, die keine neue Diktatur oder eine neue wie auch immer geaartete Weltordnung anstreben sondern sich echt Gedanken um die Umwelt machen.
    Denn von jeder Umweltzerstörung sind im Grunde so ziemlich alle Menschen betroffen, ob es sich um Hitzewellen oder die zunehmend starke Luft- und Wasserverschmutzung handelt, welche bei immer mehr Menschen zu gesundheitlichen Schädigungen, z.B. immer häufiger auftretenden Allergien schon bei Kindern, Kontamination vieler Böden, Anti-Biotika Resistenzen etc..., führen.
    Allerdings ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass die wirklichen Umweltschützer und besorgten Menschen von faschistoiden Macht-Eliten dazu mißbraucht werden könnten, als Feigenblatt zu dienen für die Errichtung einer totalen Weltordnung, in der nur noch "berufene Eliten" über die Masse der Meschen bestimmen und verfügen können, bis hin zu neuen Unterteilungen in angeblich wertvolles und "wertloses" Leben.
    Daher müssen alle wahren Umweltschützer und Aktivisten, alle wirklichen Naturfreunde sehr gut aufpassen, dass ihre Bestrebungen immer in Einklang stehen mit den grundlegenden Erfordernissen von Freiheit, Gleichheit und Wohlstand für alle Menschen.
    Niemand benötigt eine neue globale, letztlich wieder verbrecherische "Weltelite", schon gar nicht aus Gründen eines echten oder nur angeblichen Umweltschutzes!
    Also bitte: Nicht das Kind mit dem Bade ausschütten!

  1. Maximilian sagt:

    Hallo Freeman. Ich finde deinen Artikel ziemlich gut, auch wenn ich nicht in allen Punkten zustimmen kann. Ich habe auch viele "extreme" Tier/Naturschützer in meinem Bekanntenkreis und kann deren werdegang ziemlich gut mitverfolgen. Öfter mal versuche ich einfache Diskussionen anzuzetteln ohne eine Meinung abzugeben. zb. wie in deinem ARtikel über den größten Emissionsausstoßer "die US Kriesgsmaschinerie" . Da sagte ich das die US Militärs, gigantische Emissionen ausstoßen (mit quellen), das sie riesige gebiete mit Uran verseuchen (mit quellen) und sie glauben mir trozdem nicht. Aber unsere Freundschaft steht über all diesem. Aber ich vermute einfach, dass solche Leute ihr Weltbild nicht ändern können oder nicht wollen. Ich denke manchmal das sie Angst haben, das wahre unbequeme zu erfahren, das nichts so ist wie es im ersten anschein ist. Wenn ich von 1,5 Millionen toten Irakischen Zivilisten spreche, sehen sie mich mit einem Blick an und wechseln sofort das Thema. Ich glaube viele von diesen Tier/Naturschützer wissen das irgendwas nicht stimmt, aber aus welchem grudn auch immer können und wollen sie es nicht ändern.

    @Plaster

    "Denn den Ehrenmann verletzt nur, was einer anderen Seele angetan wird- was ihm geschieht, das kann er akzeptieren, was anderen angetan wird, das verletzt seine unsterbliche Seele..."

    dieser Teil hat mich sehr berührt, es klingt vielleicht seltsam, aber iregndwie fühle ich genauso. ich weiß nicht warum, weshalb. auch wenn ich versuche mehr egoistisch zu sein, funktioniert das nicht. ich möchte das es all meinen freunden bekannten, ja sogar leute die ich erst 15 min kenne gut geht.
    hast du noch weiterführende literatur/links zu deinem letzten Absatz?

    lg Max

  1. Manuel sagt:

    Stimm ich dir voll und ganz zu.

    Ich sage meiner Familie schon seit Jahren, dass es heutzutage viele Parallelen zu früher gibt und dass wir heute nur unwissend da sind wo wir schon mal waren, wenn man nicht selbst Nachforschungen anstellt.

    Darauf bin ich übrigens nur gekommen weil ich für mein Alter von 24 ungewöhnlich viel über das dritte Reich Wissen wollte. Bei den meisten endet die Informationsbeschaffung ja beim Geschichtsunterricht.

    Never the less... super Beitrag

  1. Frank sagt:

    Mir fallen spontan drei Punkte ein, die diskussionswürdig sind:
    1. Warum sind "grüne Ideen" schlechte Ideen, wenn diese von schlechten Menschen gedacht wurden? Das ist nicht zwingend logisch. Auch nicht alle Ideen von "guten Menschen" sind gute Ideen. Insofern kann ich nicht kritisieren, dass Naturschutz in den 30-er Jahren Eingang in (echte) deutsche Gesetze gefunden haben.
    2. Ist Naturschutz wirklich noch zeitgemäß? Oder sollten wir aktzeptieren, dass die Art "Mensch" diesen Planeten endgültig "verändern" wird. Bis zum Schluß die gesamte Oberfläche des Planeten mit Bauten, Energie- und Industrieanlagen versiegelt sein wird, das Klima 10 Grad wärmer und die Meere versiegt sein werden. Warum ist das schrecklich? Aus Sicht von Tausenden oder Millionen von Jahren ist dies einfach ein Kollateralschaden der Evolution des Geistes, der Intelligenz. Welchen Sinn macht bei der Besiedlung des Weltalls in xxx Jahren der Erhalt des Ursprungsplanten um den Preis der Evolutionsverhinderung?
    3. Wenn Nazis oder Faschisten sich um das Wohl ihrer Mitbürger kümmerten (Alkohol- und Nikotinverbot) und dieses Kümmern vom heutigen Staat als faschistoid gesehen wird, dann muss doch auch das Rentensystem, das Gesundheitswesen, der öffentliche Straßenbau als faschistoid und Nazihaft verteufelt werden. Schließlich gab es das alles auch bereits im faschistischen Nazideutschland! Wenn verteufelt wird, dann bitte ich doch um Konsequenz!

  1. Ben Elazar sagt:

    Braun entsteht in der Farbenlehre eben aus der Mischung von rot und grün. Der Nationalsozialismus war ein Experiment, welches vor allem von denen finanziert und gefördert wurde, welche glühende Verfechter der Eugenik (zumeist in USA und GB) waren. Diese Auslese und Begrenzung war schon im 19. Jahrhundert sehr verbreitet und ist in Europa eben in dieser 12 Jahre währenden Diktatur etwas deutlicher zu Tage getreten. Existiert hat sie davor und danach.

    Eugenik hat vielfältige Ausdrucksformen. Vermeintlicher Umweltschutz ist eine, vermeintlicher Gesundheitsschutz (Rauchen, Impfen, Fluor, Jod u.a.) eine andere. Und normierende Einschränkungen im freien Verhalten von Menschen unter dem Schild des Gemeinwohls sind gängige Kennzeichen totalitärer Herrschaftssysteme.

    ... meint Ben

  1. Fpinne sagt:

    Hey Freeman!
    Sehr heisses Eisen, allerdings...
    Grundsätzlich stimmt es zwar, was du sagst. Der schöne Schein des ach-so-wichtigen Naturschutzes wird nur als Deckmantel benutzt unter dem die wirklich grossen Dreckmacher munter weiter ihre radioaktiven Abfälle ins Meer kippen und Hektar um Hektar Regenwald abholzen können.
    Trotzdem: Es wirkt (trotz dem entschärfenden, letzten Absatz) so, als würdest du alles verteufeln wollen, was mit Umweltschutz zu tun hat. Wenn der Einzelne auf seine direkte Umwelt aufpasst, versucht nicht allzu viel Müll zu verursachen, mit Wasser spart etc. muss das nicht unbedingt einem Umweltschutz-Dogma entspringen und von vorneherein als 'schlecht' anzusehen sein. Und der Verweis auf die Umweltgesetze, die im dritten Reich entstanden sind, ist imho einfach lächerlich.
    Nicht alles, was die Nazis erschaffen haben, und was sie verändert haben ist schlecht. Natürlich konnten sie Umweltschutz wunderbar als Heimatliebe verkaufen, aber der Grundgedanke war trotzdem ein guter! Als nächstes wettert man vielleicht auf Richard Wagner weil Hitler ihn und seine Musik vergötterte?
    Nein. zu weit hergeholt. Echt.
    Hochachtungsvoll, M.

  1. Volltreffer Freeman, danke.
    Es ist ja zur Zeit so, dass in Deutschland die Neonazis alter Coloir versuchen, ihre Stimme zu erheben, und es regelmäßig zu Gegendemonstrationen kommt, was auch in Ordnung ist. Gleichzeitig rührt sich aber wenig in Sachen Ökofaschismus usw. Da hast du voll ins Schwarze getroffen.
    Soweit ich weiß, haben die Nazis nicht Gemeinwohl, sondern Volks- und Schicksalsgemeinschaft propagiert.
    Ich habe einen wunderbaren Artikel von Kaspar Zimmer gefunden: Lebenselixier - Eigenverantwortung
    http://www.novertis.com/wpress/wp-content/uploads/2010/03/Lebenselexier-Eigenverantwortung.pdf
    als Gegenmittel gegen jede Art von Totalitarismus:
    Totalitarismus ist ein bestimmtes politisches Herrschaftsprinzip das im Gegensatz zum dem des autoritären Staates nicht nur eine eine diktatorische Regierungsform beinhaltet sondern darüber hinaus auch noch den Anspruch hat in seinem Herrschaftsbereich einen "neuen Menschen" gemäss einer bestimmten religiösen oder weltanschaulichen Ideologie zu erschaffen. Zu diesem Zwecke versucht der totalitäre Staat durch Propaganda und Erziehung die unter seiner Herrschaft lebenden Menschen einer ständigen Indoktrination dieser herrschenden Ideologie auszusetzen so dass nicht nur deren äusserlicher formaler Gehorsam dem Staat gegenüber sichergestellt ist sondern auch innerlich die herrschende Ideologie enthusiastisch aus vollstem Herzen bejaht wird was eine Politisierung auch der privatesten Lebensbereiche mit sich bringt denn Gedanken und Gefühle eines jeden Menschen sollen faktisch "von der Wiege bis zur Bahre" manipuliert werden um diese innere Bejahung der herrschenden Ideologie zu erzeugen.
    http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Totalitarismus.html

  1. Als Moses die mit gesetzen bekritzelten tafeln den berg herunterschleppte hat er den menschen keinen gefallen getan. Er hat innere moralregeln (gewissen)? ins materielle gezogen und damit handelbar, biegbar und auslegbar gemacht.

    Würde der heutige gesetzesschwachsinn noch auf steintafeln aufbewahrt, würde ein gesetzesgebirge aufragen das dem Himalaya ebenbürtig ist. Und was hat es gebracht? Nichts!!!

    Die ganzen gesetze sind nicht das besudelte papier wert auf das sie geschrieben sind. Schade um die bäume die dafür umgelegt wurden.

    Ein paar spielregeln die man in ein schulheftformat unterbringen könnte würde genügen um den menschen ein anhaltspunkt zu sein. Zwistigkeiten und "strafbestände" müssten sofort von ein paar ausgewählten bürgern geregelt werden Und zwar mit gesundem menschenverstand.

    Tierschutz und naturschutz sind für mündige bürger eine selbstverständlichkeit. Für geldgierige und durch egoismus fehlgeleitete menschen natürlich nicht. Diese menschen sind degeneriert und entartet und gehören aus der menschlichen gesellschaft ausgestossen. So wie es bei naturvölkern üblich ist.

  1. Schwalbe sagt:

    Die ersten Grünen kamen aus Paris: Auguste Comte 1851. Wer mag, beschäftigt sich mit dem Background von Petra Kelly zur Entstehung von "die Grünen". Du machst es dir mit der Nazikeule zu einfach Freeman.
    Du darfst dich gerne damit beschäftigen, warum GB und F den Beistandpakt mit Polen nicht eingehalten haben. Fast zeitgleich marschierte Hitler mit Stalin in Polen ein. GB und F haben D den Krieg erklärt, aber nicht Stalin. Dazu sollte man sich intensiv mit den Seven Sisters und Baku beschäftigen.

    Die Umweltbewegung ist längst instrumentalisiert worden, aber nicht jeder Umweltschützer ist ein "Faschist".

    Die Anschnallpflicht finde ich z.B. sinnvoll, weil nicht jeder Mensch verantwortungsbewusst denkt. Denkt der Selbstmörder, der sich vor den Zug schmeisst daran, was er dem Zugführer, den Zeugen und den Hilfskräften, die die Reste abkratzen müssen, antut?

    Ähnlich ist das, wenn du durch die Windschutzscheibe fliegst. Andere sind für den Rest ihres Lebens u.U. traumatisiert, weil sie etwas erlebt haben, was man ihnen hätte ersparen können.

    Wer wirklich einen tiefen Einblick in die Geschichte haben möchte, möge die historischen Museen, Staats- und Stadtarchive nutzen.

    Warum werden zum Thema Faschismus am liebsten die Nazis bemüht, aber selten Mussolini oder Franco?

    Vielleicht ist dieser Link ganz hilfreich?
    http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=9137&lg=de

    Ich hatte schon mehrfach versucht "Geschichtskorrekturen" einzustellen. Irgendwie hat es selten geklappt.

  1. Julia sagt:

    Z.B. die momentane Öl-'Katastrophe' wird von den Öko-Terroristen wieder dazu benutzt werden, uns das Öl madig zu machen und uns auf unsere Kosten zu irrsinnigen Energiesparmaßnahmen und 'alternative Energien' zu zwingen.

    Die Regierung Obama musste den Republikanern bei der Bohrkonzessionen vor der Küste Alaskas entgegen kommen. Eigentlich wollten die Demokraten aus 'Umweltschutzgründen' dort nicht bohren lassen. Der Ölaustritt im Golf wird jetzt dazu führen, daß diese Entscheidung rückgängig gemacht wird, es wird ein totaler Medienterror über die angeblichen Folgen einer sogenannten 'Ölpest' über die Amerikaner und uns hereinbrechen um die Legitimität der Abkehr vom Öl zu untermauern.

    Dabei wissen wir doch alle, das Öl im Prinzip ein unendlicher, weil 'nachwachsender' und natürlicher Rohstoff ist. Der Republiker Rush Limbaugh hat z.B. über das Öl im Golf schon klar gestellt: 'es ist natürlich! Es ist so natürlich wie das Ozean-Wasser! Der Ozean kümmert sich von selbst darum, wenn man ihn nur lässt und das Öl dem Ozean überlässt." Aber von den Regierungen und Medien wird das angebliche Problem zum Gewinn der Öko-Mafia wieder hochgekocht bis zum Überschäumen!

  1. futura sagt:

    Irgendwie werden die wesentlichen Dinge nicht angegangen. Ein Lebensrecht auf diesem Planeten haben alle, Mensch, Tier, Pflanze das ganze Ökosystem. Alles ist ein lebender Organismus.
    Wer sich Kraft seiner Wassersuppe über den anderen stellt, wer sich als etwas besseres, überlegeneres hält und dann versucht zu manipulieren, zu bevormunden, zu beherrschen, der wird seinen inneren Frieden nicht finden. Wir stopfen mit grossem Getöse ein Umweltproblemchen und reissen mit dem Hintern gleich wieder riesige neue Löcher auf. Alles im Namen des Fortschritts. Und nun fällt es auf uns zurück. Wir sind nicht zufrieden, nicht glücklich, nicht gesund, hetzen durchs Leben und wissen nicht wozu wir eigentlich existieren. Unsere Kinder werden kränker und zeigen egoistische Verhaltensweisen, Lügen gehört zu einer der wichtigsten zu erlernenden Kulturtechniken. Ich lüge natürlich nicht, ich gehöre zu den Guten!
    Wir brauchen jemand der sagt wo es lang geht, überall. Ein paar kleine Dinge muss ich noch selbst entscheiden. Das nervt auch schon. Wieso füllt sich der Kühlschrank nicht automatisch mit den Dingen, welche ich im TV gesehen, mir der Herr Gesundheitsminister gesetzlich vorgeschrieben, der Arzt mir verordnet, der Konzern nach neuesten ökologisch am Tier getesteten wissenschaftlichen Erkenntnissen naturidentisch herstellt und der Händler mir geliefert hat.
    Kauen nervt auch. Ich brauch eine Dienstanweisung und eine Maschine!

    Warum sind wir so gern Untertan?

  1. anonym sagt:

    Guter Artikel! Ich selbst bin schon lange der Meinung, dass wir schnurstracks, wie die Lemminge, in eine linksfaschistoide Welt stolzieren.

    Versteht mich nicht falsch, ich selbst war während meiner Studienzeiten sehr weit links im Spektrum angesiedelt. Nur eines Tages hatte ich, wie viele von euch wohl auch, ein Erlebnis, welches ich nicht mehr einordnen konnte in mein freiheitlich liberal-soziales Menschen- und Weltbild.

    Da habe ich entdeckt, welche Agenden hinter so manchen linken "Gutmenschen" stecken. Wie minderwertig ich als "Mann" angesehen wurde, noch dazu aus wertkonservativem Hause - fast schon geistig labil! Wie sich linkslastige TheoretikerInnen (in totaler Negierung naturwissenschaftlicher Erkenntnis) daran "ergeilten", wenn bestimmte Bevölkerungsgruppen, zumeist männlich, konservativ, aber auch Frauen, die sich dazu bekannt haben, heterosexuell zu sein - man stelle sich diese Entwicklungen vor - öffentlich! (ich war als Unbeteiligter in mehreren Vorlesungen und Seminaren dabei) gedemütigt wurden (der kleine Unterschied, gell Frau Schwarzer)

    Seit dieser Zeit hat sich vieles getan. An den heutigen geisteswissenschaftlichen Fakultäten sind Diskriminierungen, linksfaschistoides Gedankengut an der Tagesordnung und werden über verschiedene Agenden (öffentlich) - so weit sind wir ja noch nicht, noch würde sich die Masse zur Wehr setzen - propagiert. Wissenschaft ist hier schon längst Ideologie gewichen! Das Motto lautet nicht mehr Wahrheit, sondern Macht, die es zu implementieren gilt (für die Naturwissenschaften, abseits der Klimawissenschaften, fehlt ihnen bisweilen die intellektuelle Stärke zur Implementierung - das könnte mit der hier "noch" vorhandenen männlichen Dominanz einhergehen):
    Die Schlacht gilt der Kontrolle des öffentlichen Diskurses
    durch akademische Machteinwirkung, Marketing- und Persuasionstechniken, um maßgeblichen Einfluß darauf zu nehmen, worüber sich die Gesellschaft Gedanken macht und wie sie darüber denkt. Diese akademischen "Aktivisten" streben letztlich eine Entscheidungsfindung an, bei der die Gesellschaft überhaupt nicht merkt, daß sie gezielt im Sinne einer Schlußfolgerung konditioniert wurde, die sie für die eigene hält.

    Der normale Mensch bekommt seit einigen Jahren nun auch in den Mainstreammedien diesen extremen Linksruck zu spüren.
    Es freut mich, dass die Masse langsam aufwacht, und - davon bin ich überzeugt - die große Mehrheit der Menschen noch an Werte, Familie und Liebe glauben. Selbsternannte Eliten wollen uns nur immer glauben machen, dass sie die Mehrheit repräsentieren, dabei stehen sie im besten Falle für nicht einmal 5 % der Bevölkerung.

    In diesem Sinne, gebt ihnen nicht die Macht über euch zu entscheiden, auch wenn es sog. Experten sind.

    Bis die Tage
    M.

    M.

  1. o sagt:

    @ rose, vagnar1988 und andere - freeman meinte damit gewiss nicht, dass du die solidarität mit schwächeren aufgeben sollst.
    und überhaupt - warum fällt es einigen schwer ein bischen zu differenzieren? ist doch völlig klar das das kein aufruf dazu ist zu tun was man will - man soll alles mit vernunft tun - was ich nich will tu ich auch niemand anderem an.
    nur warum meinen einige das es gut sei das der staat einem per se alles vorschreibt?das ist der punkt den freeman meint - ich bin selbst schlau und vernünftig genug mir keine knarre zu holen und jemanden zu erschießen oder permanent 100 in der ortschaft zu fahren nur weil es dazu kein "verbot" gibt.
    und wenn ihr jetzt kommt mit - "die anderen sind ja so dumm" dann solltet ihr wissen das ihre dummheit mit absicht erzeugt wird , damit ihr mit dem finger auf eure eigenen mitsklaven zeigen könnt.
    dividea et impera

  1. Erich Paus sagt:

    Gemeinnutz vs. Eigennutz
    Gemeinnutz geht immer vor Eigennutz. Das ist das Wesen einer Demokratie per Definitionem. Das ist keine Erfindung der Nazis. Wer das vom Tisch wischt, steht nicht auf dem Boden der Demokratie. Der sollte aber wenigstens sagen, wen er sich als Herrscher wünscht.

  1. UNPERSON sagt:

    Ganz ehrlich?
    Ich lese hier immer nur Scheiße!
    (Dein Artikel ist zwar echt ok
    FREEMAN...)

    Aber ganz ehrlich..., ihr alle seid nur Schreiberlinge!...

    Habe nur selten Zeit hier reinzuschauen, aber immer das Selbe:

    Leute die kritisieren, die den Status Quo aufzeigen ( mit dem Zeigefinger!), Leute die lamentieren ohne irgendwas (für sich/was Neues )zu schaffen...
    (Sorry, nichts gegen dich FREEMAN, gut, dass du sowas wie diese Seite machst, aber bist du auch vom diesem Internet FREI???)

    Das kotzt mich an...
    Ihr labert und labert, und wieder und wieder.......

    Aber kauft immer noch beim ALDI oder LIDL eure Sachen...

    Was für Pharisäer seid ihr eigentlich?

    Couch-Revoluzzer...

    Wandelt endlich eure gelaberten Theorien in richtige/reale Taten um!!!!!!!!!!!!!!!
    (Ob Bomben oder Brombeeren!!!

    Und seid EINMAL konsequent in eurem LEBEN! Nur einmal reicht!;-)
    Ihr habt nur EINS!!!
    Labert nicht..., das kann JEDER!!!

    Gruß HighTower...

    PS: "Be prepared,
    not scared!" (Cody Lundin)

  1. Paladin sagt:

    Lieber Freeman, ich gebe dir in sofern Recht, dass der ARD-Kommentator angesichts der Öl-Katastrophe vor Amerika/ Mexiko nichts besseres zu betonen hatte, dass WIR hier alle dran schuld seien, wegen unserer GIER nach Öl etc... wieder ein gefundenes Schlechtes-Gewissen-Argument... Alles lässt sich in dieser Hinsicht propaganda-technisch ausschlachten . mein Freund ist da voll mit gegangen gestern...

    Ansonsten finde ich deine Aussagen diesmal auch was übertrieben.. da machst du dir keine Freunde mit.

    Gerade war auf EinsFestival ein Beitrag, wie Unternehmer unter dem "Öko- und Biosiegel" ohne wirkliche Kontrollen extreme Tierquälerei betreiben und wir zahlen erhöhte Preise für diese "Schinder-Eier" und was immer. Pfuii, da ist viel im Argen.

  1. AVIREX sagt:

    Hammer-Vortrag, Freeman !!!

    Würde man als Politiker
    eine solche Rede halten,
    ...dann finden Sie einen
    "tot in der Badewanne liegend"...

  1. Nachtrag: Das ganze zeigt, dass menschen für sachen missbraucht werden die an und für sich edel und gut sind. Und hier kann ich nur immer wieder sagen, dass jede staatliche organisation von oben niemals menschengerecht ist.

    Nur individualismus mit demokratischen regeln von unten kann dieses dilemma beseitigen. Deswegen sind auch alle politischen parteien nicht das beste mittel zum zweck. Sie teilen nur die menschen mit billigen schlagworten in links, rechts und mitte. Was für ein schwachsinn! Denn jeder mensch ist links,rechts und mittig angelegt. Wenn man eine seite davon hervorhebt amputiert man die andere. Ausgleich der temperamente und harmonie in den unterschieden herzustellen ist die lösung! Dies bedeutet eine gesunde portion verständnis, mitgefühl und toleranz zu haben. Durchaus erziehbar.

    In erster linie sind wir individuen, in zweiter linie familienmenschen, in dritter linie kulturmenschen von der jeweiligen kultur geprägt. Habe ich was vergessen? Ja, wir sind auch schöpferische wesen. Nur abhängig vom gewissen, dem instinkt und den intuitionen. Wenn man auf diese lauscht und vertraut kann man fast nichts mehr falsch machen.

    Und wenn man von einer staatlich aufgezwungenen gemeinschaft und ihrer sogenannten gesetzen genug hat dann kann man noch immer zuflucht in seinem stillen "kämmerchen" suchen. Dies kann ruhig auch eine gefängniszelle sein, wenn man als revolutionär pech gehabt hat. (Allerdings, unter der golden leuchtenden sonne mit dem blauen himmel und der grünen wiese kann man das leben besser geniessen). Man darf sich also nicht zu arg emotional in die heutigen sauereien hineinsteigern, denn dies bedeutet fanatismus. Auch nicht das richtige. NICHT BEKÄMPFEN SONDERN UNTERWANDERN UND BOYKOTTIERN! Ich mache es eben auf meine Art.

  1. Nachdenker sagt:

    Hallo Freeman,
    schon die Überschrift deutet auf eine falsche Interpretation bei diesem Artikel von Dir hin.

    Ich empfehle Dir wirklich mal, das Buch von Jutta Ditfurth zu lesen:
    "Entspannt in die Barbarei".
    Da geht es ausführlich um Ökofaschismus.
    Es ist wahrlich eben nicht so, dass "extreme" Naturschützer
    grundsätzlich faschistisch sind.
    Nein, es ist eher so, dass Menschen mit faschistischer Gesinnung sich des Natur-und Umweltschutzes bedienen und ihn dazu mißbrauchen, um ihre Ansichten und politischen Ziele zu verfolgen und zu verbreiten.
    Das war zur Nazi-Zeit so und das ist heute noch genauso.
    Das alles wird in dem Buch sehr detailiert beschrieben.
    Da werden auch solche Ökofaschisten genannt, die ab und zu in den Kommentaren hier positiv erwähnt werden. Dazu gehören neben rassistischen Modellen auch immer wieder die These, dass die "Menschheit reduziert werden müsste, um die Umwelt zu retten."
    Dahinter stecken letzendlich immer reinste Kapitalinteressen.
    Solche Begriffe wie "extreme Naturschützer" finde ich ziemlich ungenau und polemisch.
    Mein Vater war ein sehr engagierter Ornithologe, Falkner und Naturschützer und dadurch auch sehr "extrem".
    Wenn er einen Vogel sah, wusste er sofort, was es ist.
    Er besaß auch nie ein Auto.
    Trotzdem hat er nie gesagt, die Menschheit sollte reduziert werden.
    Extremer Naturschutz ist NICHT gleichbedeutend mit Faschismus.
    Damit schlägst Du diesen konsequenten Streitern für den Naturschutz ins Gesicht.
    Fakt ist, dass der technologische Fortschritt zwar viele Vorteile und Erleichterungen bringt, aber er auch seine Kehrseite hat.
    Dies sollte man nie vergessen!
    Alle reden beim Auto vom CO2, dass aber ganz andere Teile, die da ausgepustet werden, viel gefährlicher sind, davon redet niemand.
    Wer verhindert denn, dass Straßen durch Naturschutzgebiete gebaut werden. Das sind nicht die Planer, die ein Mitleid mit der Natur haben! Nein, es sind diejenigen, die mit Engagement und Faktenwissen konsequent sich diesem Wachstumswahn mutig entgegenstellen.
    Erst hier in Leipzig wurden so erfolgreich 2 Großprojekte verhindert.
    Wenn es nach der Wirtschaft und der Politik gehen würde, dann wären wir doch schon viel mehr zubetoniert, ohne Rücksicht.
    Dann würde uns Lärm, Abgase und Beton noch mehr in unserer Suche nach Erholung einschränken.

  1. Föhnix sagt:

    Interessanter Denkanstoß - auch wenn ich nicht alles unterschreiben würde. Was z.B. den ungezügelten Individualismus angeht, sind die USA ein warnendes Beispiel. So einfach geht's heute nicht mehr: die volle Freiheit geht wohl nur mit einem radikalen Zurück zu einer prä-industrialisierten Kultur. Wer will das ernsthaft? Aber nicht mal damals gab es für alle wirkliche Freiheit.

    Für möglichst weite persönliche Freiheit bin ich auch, aber in keiner Gesellschaftsform kann man individuelle Freiheit gänzlich von der (Un-)Freiheit der anderen trennen.

    Was die Grüne Bewegung betrifft, deren Entstehen (und auch Vergehen) ich in Deutschland verfolgen konnte, so würde ich deutlich zwischen der ursprünglichen Idee und der heutigen Realität unterscheiden, denn da gibt kaum mehr Parallelen. In den Anfängen war die Bewegung nämlich gerade von einer Ablehnung staatlicher Bevormundung und Gewalt geprägt, was sich insbesondere in den zentralen Leitideen wiederfand: der Ablehnung der Atomkraft und dem Einsatz für Frieden und gegen das Wettrüsten. Damals gab es kaum Tendenzen, individuelle Freiheiten einzuschränken. Die gutmenschelnde Mülltrennung wurde eher von der sprichwörtlichen "schwäbischen Hausfrau" zur Quais-Pflicht erhoben, als von den Ur-Grünen.

    Die Wende kam allerdings spätestens nach dem Sieg der "Realos", die plötzlich vehement für eine elitenfreundliche Politik eintraten. Erst dann kam es zu den kriegslüsternen und faschistoiden Tendenzen. Was war geschehen? Die damals abservierte und gemobte Ex-Grünen-Chefin Jutta Ditfurth beschrieb in ihrer Abrechnung "Zahltag, Junker Joschka!", wie sogar sie als bekanntermaßen linke "Überzeugungstäterin" von den amerikanischen Diensten umworben wurde:

    «Etwa 1986 überbrachte man mir das Ansinnen des US-Außenministeriums, mich "näher kennenlernen" zu wollen. Meine klare Abfuhr gefiel nicht, so nutzte man meinen Aufenthalt in Washington, wo ich auf Einladung einer Universität einen Vortrag über die deutsche Innen- und Außenpolitik hielt, für ungebetene Annäherungen. Es kam - unter Beobachtung der deutschen Abteilung der CIA - zu heftigen Auseinandersetzungen mit Vertretern des US-Militärs, des Außenministeriums und des Reaganschen Think-tanks: Ich griff z.B. die US-Außenpolitik in Nicaragua an und die Nato. Dennoch wurde ich aufgefordert, eine Studie über meine Partei zu erstellen. Ich lehnte ab, und mir wurde vorgehalten, daß zwei Grüne, einer davon Lukas Beckmann, ihre Arbeit bereits angeboten hatten.»

    Es scheint, dass der Fundi-Realo-Konflikt eine transantlantische Inszenierung war, um renitente Nicht-Mitläufer los zu werden.

    Da ist auch der rote Faden, der sich durch alle wichtigen politischen Bewegungen/Richtungen der letzten Hundert Jahre zieht (und der auch die braun-grüne Kontinuität erklärt): der Einfluss und letztlich die Steuerung durch die US-Eliten, allen voran den Rockefellers und ihrer unzähligen Lobby-Organisationen. Sie finanzierten Hitlers Eugenikforschung, instrumentalisierten die Frauenbewegung und offenbar sogar den Kommunismus. Das sind die wirklichen, großen Faschisten. Links, Rechts, Grün, Gelb, Braun, Rosa, Gender - das sind alles nur ihre Marionetten, mit denen sie uns in ihren Mainstream-Medien ein Welttheater vorspielen um uns ganz nach dem alten Motto "divide et impera" zu knechten.

    Wenn sich jetzt z.B. Truther gegen Umweltschützer in Position bringen, so könnte dies letztlich auch wieder nur den Eliten nützen. Denen ist doch egal, für welche Ideale die "kleinen Ameisen da draußen" streiten - Hauptsache, sie streiten überhaupt.

  1. colombelle sagt:

    Ok ich werde mich ab Morgen nicht mehr anschnallen im Auto,es soll nicht das Problem des Staates sein ob ich mich anschnalle oder nicht.
    Im grunde genommen geht es sie einen Schei"ss" an ob ich mich anschnalle oder nicht.(es ist tatsächlich so,von Natur aus gewollt)
    Ein fundamentales Recht jedes einzelnen ob er sich anschnallt oder nicht wird uns von den Faschisten abgenommen.
    Das Problem ist,sie haben ein Gesetz eingerichtet,wenn du durch einen Autounfall ein Krüpel bleibst,der Staat für dich teilweise aufkommen wird finanziell versteht sich auf xx Zeit.
    Von dieser Basis aus können sie sich dann auch das Recht nehmen,dir vorzuschreiben ob du dich anzuschnallen hast oder nicht!?

    (Auch wenn mitlerweile bewiesen ist dass durch den Gurt Lebensgefährliche verletzungen entstehen können.)

    Es ist immer das gleiche mit einer Hand gibt man dir aber mit der anderen Hand nimmt man dir,und parallel dazu ein paar Gesetze die dir das Recht abnehmen zu Leben wie ein freier Mensch.!!
    Ein fauler Trick.
    Das ist die Klausel die dazwischen hängt in dem ganzen Scheiss.

    So wundert es einen nicht wenn sie das in fast allen Bereichen tun und die Lebensqualität immer weiter abnimmt bei den Menschen.
    Also...im Grunde genommen hast du absolut recht Freeman.
    Ich will dir auch sagen dass es in unseren Breitengraden eine unmenge von Menschen gibt die Tiere lieber haben als Menschen oder Kinder.

    Das so9llte euch zu bedenken geben mit welcher Sorte von "Menschen"wir hier zu tun haben"!!!!
    Das kleine abgemagerte Kind in Afrika kann krepieren von Hunger,aber der scheiss perser Kater darf nur Sheba bekommen oder wie der Dreck auch heisst.!


    An alle Tierliebhaber:
    VIELE VON EUCH HABEN LIEBER TIERE ALS KINDER ODER MENSCHEN IHR NIEDRIGEN ENERGIEN DIE IHR SEID!


    Die Faschisten:Wie können wir diesen "ALLESBESSERWISSER" los werden?

    Das ist die fundamentale Frage die man sich stellen sollte oder die wir uns stellen sollten!

  1. Jasen sagt:

    Ich denke wir sollten uns als Menschen weder über die Tiere, noch über den Planeten stellen. Wir sind, rein physikalisch gesehen,eins.
    Natur -und Umweltschutz sind wichtig. Ich hoffe in Zukunft brauchen wir keine Regierungen mehr. Keiner der für uns denkt. Wer rauchen will, hat das recht zu rauchen. Umwelt- und Tierschutz sind Pflicht, keine Option. Wir dürfen uns nicht über Pflanzen, Tiere oder den Planeten stellen. Wir müssen vielmehr lernen, dass wir ein Paradies genau vor unsere Nase haben, ohne es zu sehen. Als Müllkippe benutzen wir unsern Planeten und nehmen ihn aus wie eine Gans. Wie wir mit unseren Tieren umgehen, ist unter aller Sau. Ghandi hatte Recht.

    Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.

  1. Jasen sagt:

    Wenn andere Umweltschutz für eigennüzige Zwecke anwenden (wie die Elite), dann ist das ihr Problem.
    Ich denke für mich selbst und dieser (Umweltschutz) ergibt sich von selbst.

  1. hmmm wie komisch sind deine berichte in letzter zeit?

    ich meine auf der einen seite zeigst du uns wie man sich selbst versorgen kann durch gemüse anpflanzen...auf der anderen seite heisst es die nazis waren die ersten grünen weil sie weg von der industrialisierung wollten...

    bist du nun für anarchie oder nicht? durch solche berichte kann ich dich wieder überhaupt nicht einschätzen...und schon gar nicht die botschaft die du damit bringen willst...

    und ja ein helm schützt, und ja ein gurt im auto auch...verdammt ich habe langsam das gefühl du willst dass die leute dein blog nicht mehr lesen weil du eh damit aufhören willst...??? is das so?

  1. blink sagt:

    man lernt nie aus. interessanter text.
    allgemein hätte ich noch einen vorschlag: ich würde eine art forum, in dem fragen gestellt werden können und user dazu stellung nehmen, gut finden. oder gibt es sowas in der art bereits?

  1. somewhere(?) sagt:

    Es geht ebenso in die Extreme, Umwelt-, und Tierschützer als faschistisch zu bezeichnen!
    Es ist doch wohl unumstritten, dass Ressourcen geschützt und Leben jeglicher Form erhalten werden müssen. Die Lösung ist eben Nachhaltigkeit. Der Mensch ist von der Natur abhängig, ist Teil der Natur, und diese Auszubeuten ist verwerflich, da man sich immer mehr von der Natur, seinem wahren Ursprung, entfremdet.
    Sicher nutzen die NWO-unterstützer aus, was sich die Umweltschützer als Ziele setzten, aber nicht nur das, sie pervertieren es, um ihre radikalen Pläne umzusetzen. Ob das tatsächlich jenen "Ökofaschisten" bekannt ist, oder ob ihre Gutgläubigkeit ausgenutzt wird, ist keine schwer zu beantwortende Frage.
    Die Notwendigkeit der Nachhaltigkeit wurde nicht nur von den Nazis erkannt und nur, weil sie auf diese bedacht waren, heißt das nicht, dass dieser Gedanke negativ ist.
    Sicher ist es sehr bedenklich, dass die Menschen nicht mehr (?) sehr beeindruckt sind wenn "Artgenossen" ermordet werden, aber die Wichtigkeit der Natur und der Tiere sind trotz allem der der Menschen gleichzusetzen, nicht unterzuordnen. Es muss einfach ein gesunder Ausgleich bestehen, der nicht so forciert werden sollte, sodass eine der Komponenten gewaltsam angepasst werden würde.
    Und Gesetze wie das Rauchverbot in der Öffentlichkeit finde ich nicht wirklich freiheitsberaubend, die Menschen die sich durch den Rauch gestört fühlen würden, werden lediglich beachtet. Schade allerdings, dass dazu ein Gesetz notwendig ist, die Rücksichtslosigkeit die viele Menschen zu Tage legen veranlasst es augenscheinlich. Rücksicht auf andere zu nehmen ist eben leider anscheinend nicht selbstverständlich. Es gibt viele Gesetze die sinnvoll sind, und nicht der Freiheitsberaubung dienen, die Gedanken und folgenden (Missbrauchs-)handlungen, die später entstehen, verschlechtern trotz allem nicht den Grundgedanken.

  1. somewhere(?) sagt:

    Ansonsten sind alle Beiträge TOP ;D

  1. Danny sagt:

    Jetzt wollen die Automobilhersteller Geld vom Staat für Elktroautos. Fast kein einziger Euro der für die "Umwelt" dem Steuerzahler abgeknüpft wird kommt tatsächilich dem "Naturschutz" zu gute. Statt das Geld in Solarzellen und Winkrafträder zu verpulvern, sollte mal der Öffentlich Personennahverkehr verbessert und für alle gratis zugänglich gemacht werden. Damit würde man die Innenstädte frei machen, kostbare Energie sparen und die "solzial Schwachen" wie Renter, Schlüer oder Hartz4 Empfänger hätten auch was davon. Stattdessen hat man ein S-Bahn Chaos wie in Berlin.

  1. Freiheit in der ordnung ist ohne weiteres zu vereinbaren. Wenn die ordnung nicht zu weit führt und von machtgieriegen menschen ausgenützt wird.

    Weitgehende freiheit ist nur mit dem technischen fortschritt zu realisieren. Die zeitraubenden, monotonen und vor allem die drecksarbeiten können durch elektromechanische arbeitsklaven ausgeführt werden. Die technik ist vorhanden.

    Statt dessen wird die dumpfe sklavenarbeit hochgelobt und die arbeitshelden in die arme genommen. Aber gleich danach in die gosse geworfen wenn sie von maschinen abgelöst werden. Welche heuchelei! Die gleiche heuchelei wird mit dem Umweltschutz betrieben. Das wissen wir doch längst.

    Man könnte von heute auf morgen das system ändern und wir bräuchten nicht mehr über umweltschutz reden, sondern wir würden ihn ausführen. Man könnte von heute auf morgen die arbeit gerechter verteilen. Da braucht man nur an der täglichen arbeitszeit etwas zu ändern. Die mächtigen spielen doch nur noch mit dem "menschenmaterial".

    Deshalb, seid auf eure schöpferischen fähigkeiten stolz aber nicht auf euer arbeitspensum. Seid auf eure freiheit stolz aber nicht auf deren unterdrückung. Die unterdrückung ist doch wirklich inzwischen offensichtlich. Und auch die heimtückischen mittel mit deren sie betrieben wird.

  1. Schwalbe sagt:

    @ unperson
    Und woher weißt du das so genau "ihr alle seid"...Ihr seid nur Schreiberlinge?

  1. @ föhnix
    Richtig es geht ums teilen und beherrschen,Polarisierung.Jeder gegen jeden ausspielen!
    Übrigens, die Parteien nach 1945 sind alles von der CIA und anderen geheimen Anglo-USAmerikanischen Diensten finanziert und aufgebaut worden!Dafür gibts genug Belege.Bei den Grünen hat manns nachgeholt(siehe realos wie Joschka Fischer und die Roth(e Pest).Ebenso die Gewerkschaften sind von amerikanischen "Diensten" unterwandert.An freeman, Thema interessant aber etwas zu schnell gestrickt(:-)

  1. WK sagt:

    Ein Staat der nur von "selbstaufgestellten" Politikern ohne Volkskontrolle (Verfassung) regiert wird, ist ein sehr krankes Gebilde und kann daher auch nur kranke "Vorschriften" erlassen.
    Der Tabakanbau wird subventioniert, der Verbraucher wird bestraft. Zur Information: Bei Anbau von Tabak werden 16 x sehr giftige Spritzungen durchgeführt.
    Der Impfwahn ist eines der größten Verbrechen der Medizin. Impfschäden sind Kinderkrebs (Leukämie) Allergien (Heuschnupfen, Neurodermitis), Legastenie, Seh-, Hör-, Verhaltens- und Hirnfunktionsstörungen (Kriminalität), Störungen von Intelligenz- und Sprachentwicklung, plötzlicher Säuglingstod, Mongolismus, Kinderdiabetes, Bechterew, MS, Verblödung usw..
    Dem Volk wird vorgelogen, daß Impfen vor den Infektionskrankheiten Pocken, Tuberkulose, Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Polio, Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis A, B und C, Grippe, Zecken, Windpocken, Tollwut und beim Tier Maul- und Klauenseuche, neuerdings auch die Blauzungenkrankheit sicher hilft, daß seit der Impferei diese Krankheiten fast ausgerottet seien und daß Nichtimpfen Lebensgefahr bedeute.
    Wenn in einem Land, das gesetzliche Impfpflicht hat, einer dieser Krankheiten zurückging, war sie auch in Nichtimpfländern zurückgegangen. Der Grund ist. daß Seuchenepidemien ganz bestimmte Zeiten haben.
    Ursachen der Epidemien sind die zeitlichen Variationen der natürlichen Magnetfelder der Erde und zwar ihre langen Perioden. Ein Vergleich der Seuchengrafiken in den Büchern von Dr. Buchwald und Simone Delarue mit den Zeiten schwächster Sonnenfleckentätigkeit, wie sie Geophysikalische Institute aufzeichnen zeigt uns das.

  1. Föhnix sagt:

    @Götz v. Berlichingen
    Du hast vollkommen Recht: mit welchem Aufwand die CIA das Nachkriegs-Deutschland geradezu auf dem Reißbrett konstruiert hat und manipuliert hat, zeigt übrigens die sehr sehenswerte Doku "Germany made in USA" (44 min). Parteien, Medien, Gewerkschaften wurden unterwandert, ja sogar der Volksheld Willi Brandt bekam Geld von der CIA. Die Teilung Deutschlands sollte absichtlich bestehen bleiben, unliebsame Organisationen wurden unterwandert und gespalten. Rechtsextreme Organisationen wurden dagegen aufgebaut, gefördert und instrumentalisiert.

    Besonders perfide finde ich die gezielte Gehirnwäsche durch Kultur, Film und Medien. Hauptzielgruppe waren Intellektuelle und kulturelle Meinungsführer, die USA sollten als die überlegene Zivilisation dargestellt werden. Wie sehr das heute noch nachwirkt, kann man ja täglich in den Medien sehen.

    Obamas Mentor Brzezinski war übrigens schon damals an der Indoktrinierung beteiligt. Mit dem Schumann-Plan und gezielter Bestechung betrieben die USA die Gründung des Vorläufers der EU. Die Bundesrepublik und die EU waren von Anfang an heimliche Kolonien des US-Imperiums. Nur gab man ihnen reichlich den Anschein von Freiheit, den Mechanismus beschreibt Freeman schön in seinem fulminanten Artikel "Freiheit ist Sklaverei und Sklaverei ist Freiheit".

    Gegen diese gehirngewaschene Politik lehnten sich die Grünen anfangs deutlich auf, aber sie wurden (wie Du richtig anführst) nachträglich auf Linie gebracht. Deshalb gibt's in DE nur scheinbar eine Demokratie, de facto jedoch eine Ein-Parteien-Herrschaft. Bei der Linkspartei ist man übrigens auch schon dabei, sie auf Linie zu bringen (siehe "Die LINKE – Von innen umzingelt"). Bei der Piratenpartei wird auch nicht lange gefackelt: unter dem Motto "Klarmachen zum Gendern" versuchen als Piratinnen verkleidete Feministinnen derzeit, die totalitäre Schlüsseltechnologie des Gender-Mainstreamings einzuführen. Man sieht also: in der Politik Deutschlands kann versuchen machen was man will, man wird auf der Ebene nie etwas grundsätzlich ändern können.

  1. anonym sagt:

    @ Föhnix
    Dass die "Gender Mainstreaming Äffchen" jemals die Naturwissenschaften oder das Internet "entern" werden, wage ich zu bezweifeln. Dass die Piratenpartei strategische Fehler gemacht hat, indem sie ua. einen "Politiker" an Bord geholt hat, der des Besitzes kinderpornografischer Darstellungen beschuldigt war, stellt für mich ein weitaus größeres Problem dar, als der Versuch, einiger weniger Feministinnen, sich hier "einzunisten". Schon Sokol hat gezeigt, dass es im naturwissenschaftlich technischen Bereich grundsätzliche Probleme dieser "geisteswissenschaftlichen Akrobatinnen" gibt. Des Weiteren glaube ich nicht, dass sich verschiedenste "Hackergruppen" ihrer Männlichkeit so einfach berauben lassen - da könnte es wohl eher passieren, dass einige Frauenzeitschriften längere Zeit keinen Internetauftritt mehr haben.

  1. Föhnix sagt:

    @anonym
    Ich hoffe sehr, dass Du recht hast!
    Bei den Piraten sehe ich zumindest noch eine gewisse Chance, dass sie sich vorläufig der PC-Krake entziehen können. Aber weitere Angriffe werden folgen und die werden umso heftiger werden, je erfolgreicher die PP wird.

    Trotzdem würde ich den schleichenden Einfluss des Feminismus nicht unterschätzen. Die meisten Zeitgenossen merken gar nicht, wie sie über Jahrzehnte indoktriniert wurden. Das Prinzip ist einfach aber wirksam: man muss bestimmte Behauptungen nur lange und oft genug wiederholen, bis sie irgendwann von der Masse geglaubt werden. Schleichendes Gift eben.

    Was den Tauss betrifft: das hängt natürlich ganz vom Ausgang seines Verfahrens ab. Sollte er schuldig gesprochen werden, täten die Seeräuber jedenfalls gut daran, ihn unter Deck zu verstecken oder am nächsten Hafen von Bord zu lassen. Obwohl: bei anderen Parteien lässt man Gras über die Fehltritte ihrer Spitzenpolitiker wachsen und hievt sie nach ein paar Jahren wieder in Spitzenpositionen...

  1. anonym sagt:

    @ Föhnix
    Ganz unrecht hast du da sicher nicht, wenn man nur an die europäischen Grünen denkt und an einen D. C. B., der so schöne "Kinderbücher" veröffentlicht hat - Freeman hat berichtet!!

    Ich gebe dir auch insoferne teilweise, in Bezug auf Le Bon Recht. Er schreibt ja, von dier erwähnt, in "Psychologie der Massen", Zweites Buch, Drittes Kapitel, II: Die Wirkungsmittel der Führer, von Behauptung, Wiederholung und Übertragung:
    "Man versteht den Einfluss der Wiederholung auf die Massen gut, wenn man sieht, welche Macht sie über die aufgeklärtesten Köpfe hat. Das Wiederholte setzt sich schließlich in den tiefen Bereichen des Unbewussten fest, in denen die Ursachen unserer Handlungen verarbeitet werden. Nach einiger Zeit, wenn wir vergessen haben, wer der Urheber der wiederholten Behauptung ist, glauben wir schließlich daran."

    Das Problem scheint meines Erachtens darin zu liegen, dass man zwar diese feministischen Ansätze quasi "ratio"nalisiert (nicht im tiefenpsychologischen Sinne) hat, "nachplappert", aber eben nicht internalisiert hat und dementsprechend auch nicht danach handelt. Darum sind Traditionen und Werte, die eigene Familie, der große Feind des Staates.
    Darum auch unnütze Klimapredigten, der Versuch über "Political Correctness" wissenschaftliche Daten tot zu schweigen etc.
    Damit lässt sich meines Erachtens auch erklären, dass jetzt die Krake die Arme nach den Jüngsten ausstreckt - in totalem Einklang mit einer propagierten NWO.

    Ich bin jedoch guter Dinge, dass die Menschen aufwachen, diese absurden Momente erleben, die wir schon hatten und auch auf rationaler Ebene resistent werden gegen solche Versuche.

  1. Quadrillion sagt:

    Das wahre Ausmaß der Ölkatastrophe

    Was war eigentlich geschehen? Nie zuvor hat der Mensch in solchen Tiefen nach Öl gebohrt: 5000 Fuß unter der Wasseroberfläche und dann noch einmal 30.000 Fuß in die Erdkruste. Als man dann auf Öl stieß, hielt kein einziges Sicherheitsventil dem Öl stand. Nun liegt die Plattform auch auf dem Bohrloch.

    http://revisionistreview.blogspot.com/2010/05/oil-apocalypse.html

    The following is from an anonymous engineer at peoplenomics.com:

    First fact, the original estimate was about 5,000 gallons of oil a day spilling into the ocean. Now they’re saying 200,000 gallons a day. That’s over a million gallons of crude oil a week! I’m an engineer with 25 years of experience. I’ve worked on some big projects with big machines…First, the BP platform was drilling for what they call deep oil. They go out where the ocean is about 5,000 feet deep and drill another 30,000 feet into the crust of the earth. This it right on the edge of what human technology can do. They hit a pocket of oil at such high pressure that it burst all of their safety valves all the way up to the drilling rig and then caused the rig to explode and sink. The pressure behind this oil is so high that it destroyed the maximum effort of human science to contain it. When the rig sank it flipped over and landed on top of the drill hole. Now they’ve got a hole in the ocean floor.

    They have to get the oil rig off the hole to get at it, in order to try to cap it. Do you know the level of effort it will take to move that wrecked oil rig, sitting under 5,000 feet of water? Then, how do you cap the hole in the ocean floor?

    If we can’t cap that hole, then oil is going to destroy the oceans of the world. It only takes one quart of motor oil to make 250,000 gallons of ocean water toxic to wildlife. Are you starting to get the magnitude of this?

    We’re so accustomed to our politicians creating false crises to forward their criminal agendas that we aren’t recognizing that we’re staring straight into possibly the greatest disaster mankind will ever see. Imagine what happens if that oil keeps flowing until it destroys all life in the oceans of this planet. Who knows how big a reservoir of oil is down there? Oceans are critical to maintaining oxygen in the atmosphere.

  1. Die grünen-Bewegung ist an und für sich nicht schlecht.Fakt ist jedoch.. die grünen(-Partei) hat sich unter den Realos(J.Fischer C.Roth, Beckmann usw.)gewandelt und die Ideale verraten!Wer steckt dahinter? Meiner Meinung nach die CIA(mit Geldzuwendungen).Kann man sehr gut bei Fischer(Gastprof.in USA, teure Villa in Berlin etc.) und Özdemir(Geld von Lobbyisten) verfolgen.Bei der Roth sieht man die stark feminstische Ausrichtung und das dahinterstehende Programm (gender mainstreaming,girls-day usw. auch aus der Hexenküche der CFR-ler , Cia etc.).Die grünen-Bewegung ist (wie auch Ghostwriter richtig sagt), verkommen und unterwandert vom trojanischen Pferd namens NWO!

  1. hallo @fönix! Danke für deinen blog.Sehe ich genauso.Das mit der Piratenpartei-Unterwanderung von Feministinnen war mir neu..wundert mich aber nicht!!!Wie bei den grünen damals (hab ich schon lange beobachtet)wird die Piratenpartei angegriffen, sobald sie Aufgrund von guten Wahlergebnissen bei den Wählern punktet!Ich halte z.B.Alice Schwarzer schon lange für eine Agentin der USA(von welcher Gruppe oder Dienst auch immer IM -mässig) geführt.Verweise auf eine Feminstinnen-Gegenbewegung:
    "Die Söhne des Perseus" , http://sonsofperseus.blogspot.com/
    Mir ist allerdings noch nicht ganz klar ob das nicht auch eine ferngesteuerte Gruppe ist um Männer und Frauen gegeneinander auszuspielen.?!Muss da noch recherchieren...(:-)

  1. Föhnix sagt:

    @Götz v. Berlichingen
    Danke, sonsofperseus u.a. kenne ich bereits. Der Junge ist ein überzeugter Masukilist, so bezeichnen sich meistens die extremeren Männerrechtler. Meiner Erfahrung nach sind da durchaus viele Freidenker etc. dabei, aber man findet auch häufig eine recht extreme chauvinistische Gegenposition zum Feminismus, die den Geschlechterkampf m.E. eher noch mehr anfacht (und damit letztlich den NWO-Interessen dient).

    Es gibt auch moderatere aber sehr integere Gruppen, die sehr gute Aufklärungsarbeit leisten, allen voran, MANNdat (http://www.manndat.de), seit kurzem auch AGENS (http://www.mannifest.eu); interessant ist z.B. auch das Männerrechtler-Wiki WikiMANNia
    (http://wikimannia.org/) oder die Bücher und Artikel von Arne Hoffmann.

  1. alex-araneus sagt:

    "Sind wir Teil einer Schafherde oder einzelne Menschen mit Rechten und eigenen Willen?"

    Also dazu fällt mir nur eins ein, wie zu dem rest des Artikels:
    Um deine Frage zu beantworten:
    Wir sind alle Teil einer Schafherde mit eigenem Willen!
    Grüße sel

  1. ullmann sagt:

    Ich glaube jeder von Euch tragt der Umwelt sorge. Leider werden die Umelt Faschischten, Teroristen, Mitläufer immer zahlreicher. Diese dummen Leute werden von dieser EU-Dikatur offensichtlich missbraucht, um uns die restlichen Kohle abzunehmen. Mit ständig neuer Angstmacherei werden wir eingeschüchtert und die Papageien Jurnalisten und Industrie werden von dieser Diktatur noch gefördert, beinflusst. Waldsteben CO2 Weltuntergang Pandemie usw. Die Pseudo Wissenschaftler blasen ins gleiche Horn damit diese Ihre Forschungsgelder gesichert kriegen. Die miesen Drecksäcke treiben es soweit bis wir es nicht mehr leisen können in den Urlaub oder in die Natur zu fahren.
    Ich wurde jedem mal raten den Lissaboner Vertrag zu studieren, dann wird jeder vertehen der einen gesunden Menschenverstand hat, wo die Reise hingeht. Wacht auf die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder. Weret den Anfägen. Sag nein zu den EU Faschisten Diktatur. Wir brauchen diese Schattenregierungen,Gauner nicht um der Natur sorge zu tragen !

    Gruss aus der Schweiz