Nachrichten

Rumänien ist das nächste Opfer des IWF

Samstag, 8. Mai 2010 , von Freeman um 00:05

Auf Druck des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat Rumänien einschneidende Massnahmen verkündet, damit das Land ein Rettungspaket bekommt. Die Löhne und Renten werden massiv gekürzt. Der rumänische Präsident Traian Băsescu sagte: “Das Programm, um die öffentlichen Ausgaben zu kürzen, ist unvermeidbar.” Alle Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst werden um 25 Prozent gekürzt. Das Arbeitslosengeld und die Renten werden um 15 Prozent reduziert.

Diese Forderung kommt vom IWF, der EU und der Weltbank, damit das Land ein Rettungspaket in Höhe von 20 Milliarden Euro von ihnen bekommt.

Băsescu sagte bei einer Pressekonferenz: „Der staatliche Sektor ist wie ein fetter Mann von 200 Kilo, der auf einem kleinen Mann von 50 Kilo sitzt, der die reale Wirtschaft darstellt.

Er sagte, als Teil der Verhandlungen mit dem IWF hätte das Land ganz knapp eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von 19 auf 24 Prozent vermieden und einen Anstieg der Unternehmenssteuer von 16 auf 20 Prozent.

Die Subventionen für Heizung und Mieten werden ebenfalls für Millionen Haushalte gekürzt, was eine Verdreifachung der Kosten bedeuten könnte. Gerade die ärmsten der Bevölkerung sind durch diese Massnahmen am härtesten betroffen.

Die IWF-Mission wird bis Sonntag noch im Land bleiben.

Gewerkschaften drohen mit einer Streikwelle

Die rumänischen Gewerkschaften haben mit einer Streikwelle gedroht, welche das ganze Land lahmlegt, als Protest gegen die drakonischen Lohn- und Pensionskürzungen.

Gewerkschaftsvertreter werden sich am Sonntag mit Băsescu treffen, bevor die IWF-Mission das Land verlässt und dessen Führung sagte, die Proteste werden ähnlich wie die in Griechenland sein, wenn sie nicht zu einer Einigung kommen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir streiken werden ist hoch, so lange die drakonischen Massnahmen nicht aufgegeben werden,“ sagte Marius Petcu, Gewerkschaftsführer der CNSLR Fratia, die ca. 800'000 Mitglieder vertritt.

Rumänien ist das zweit ärmste Land in der EU und steht ebenfalls mit seiner enormen Verschuldung vor einem Staatsbankrott. Die Auswirkungen der Krise in Griechenland haben bereits die Aktienkurse und die Landeswährung Leu schwer getroffen und die Risikoprämie auf Kredite erhöht.

Nach Griechenland stürzen sich die blutsaugenden Vampire damit auf das nächste Land, um die arme Bevölkerung zu bestehlen und die Bankster zu bereichern.

Protestspruch gegen den verhassten IWF in Griechenland: "IWF haut ab"

insgesamt 35 Kommentare:

  1. Hammer..
    Wie's jetzt abgeht..die NWO gibt mächtig Gas.
    Das von Noam Chomsky beschriebene Roll Back zurück zu den Teufelsmühlen des 19.Jh wird immer deutlicher!
    Der Kapitalismus kann räumlich nicht weiter wachsen, weil er bereits auf der ganzen Welt zu finden ist, deshalb geht's jetzt den Leuten in Europa und dem "entwickelten" Rest der Welt an den Kragen. Freeman, ich denke in nächster Zeit wirst du an Themen für deine Artikel keinen Mangel haben.. THX für die top aktuelle Versorgung mit Infos

  1. Ella sagt:

    NY Times:
    German Chancellor Angela Merkel told legislators the 110 billion Euro plan to bailout greece was "about nothing less then the future of Europe and the future of Germany in Europe".
    Open up a debate in Berlin, in which legislators would be asked to approve a law, that would allow Germany to lend up to 22 billion
    Euros to Greece as part of the overall amount agreed to last weekend.

    Merkel said the aid package was "necassary to prevend a chain reaction that woul contaminate the markets".

    Die Chain reaction hat bereits begonnen.
    Bin gespannt wieviel Merkel dieses mal helfen wird, solange sie noch Euros verteilen darf. (denn auch ueber den IWF zahlen die Deutschen mit)

    off Topic:
    Under dem Titel " The coverup, BP crude politics and the looming envirmental Mega Disaster schreibt Wayne Madsen auf
    " the silver bearcafe.com" Energy page vom 05/08/10 folgendes:
    " The wayne madson project has been informed by sources,( nennt er im Artikel)that the Obama White house and BP are covering up, the magnitude of the vulcano-level oil disaster in the Gulf of Mexico and working together to limit BP's liability for damage caused, what can be called a "mega disaster".....

  1. drdre sagt:

    Ja so wies aussieht kommt jetzt die grosse plünderungswelle der armen Länder.. Ist ja dann nur noch die Frage wie lange es dauert bis diese uns erreicht hat... denn mit der sog. Bankenkrise haben sie ja schon den ersten Schritt der Plünderung von Volksvermögen mit Hilfe unserer Politiker getan...
    Mit grosser Freude von einigen führenden Köpfen der Banker z.b. der HRE , die mit Steuermitteln gerettet jetzt grosszügige Renten von 20.000 Euro i.M. an den Geschäftsführer zahlen darf incl. der Abfindung von 377000 Euro.. na wenn das mal kein Schnäppchen war. Während heute die Durchschnittsrente bei 35 Jahren Arbeit im Bereich von 900 Euro als der Armutsgrenze liegt...
    Auch dank unserer Politiker.. super.. weiter so.

  1. drdre sagt:

    http://die-rote-fahne.eu/

    Hier könnt Ihr die Rede von Sara Wagenknecht im Bundestag zu Griechland sehen..

    Da konnte ich nur zustimmen, egal wie man pers. zu Wagenknecht steht...

  1. lorenzo sagt:

    Es ist traurig zuzusehen wie Millionen von Bürgern dran glauben müssen, weil ein paar einzelne Graue Männer die einzelne Länder beklauen. Statt zu teilen, was ein Bedürfnis ist, wird gestohlen. Wie können solche Leute den Schlaf finden. Während die einen kaum zu essen haben und andere an Hunger sterben, bekommen die anderen Champagner und Delikatessen. Alles kommt zurück, wenn nicht hier, dann in nächsten Leben.

  1. Gerd sagt:

    Was ist mit "Kreditausfallversicherung"? Das hatte ich noch garnicht als Problem wahrgenommen. Ein kurzer Blick zu Jürgen Elsässer klärt mich geradezu zweifach auf!

  1. Qumaira sagt:

    "Δρακόντεια μέτρα" - Drakónteia Métra

    Demo: Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland
    # Was? Demo: Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland # Wann? vom 10.05.10 18:00 bis 10.05.10 21:00 # Wo? Alexanderplatz Weltzeituhr

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. frohnatur sagt:

    drdr hat gesagt...
    "Mit grosser Freude von einigen führenden Köpfen der Banker z.b. der HRE , die mit Steuermitteln gerettet jetzt grosszügige Renten von 20.000 Euro i.M. an den Geschäftsführer zahlen darf incl. der Abfindung von 377000 Euro.. na wenn das mal kein Schnäppchen war. Während heute die Durchschnittsrente bei 35 Jahren Arbeit im Bereich von 900 Euro als der Armutsgrenze liegt...
    Auch dank unserer Politiker.. super.. weiter so."

    Es liegt doch am Volk selbst, wenn sie solchen menschlichen Abschaum, dessen Bereicherungssucht und seine Ungerechtigkeiten tolerieren, statt diesen das Ruder aus der Hand zu nehmen und sie auf die hintersten PLätze der Nahrungskette zu verweisen.

  1. Die NWO-Eliten organisieren ein Treffen nach dem anderen, Trilaterale Konferenz in Irland, Bilderberger in Spanien, EU-Beratungen in Brüssel, Telefonkonferenz G7 und Merkel telefoniert mit Obama. Und was machen wir? Kommentare im Internet schreiben?
    Gestern hat in Buxtehude bei Hamburg ein erstes erfolgreiches ASR-Stammtischtreffen statt gefunden.
    Wir wollen uns weiter regelmäßig treffen. Wer mitmachen will, Emailadresse unter meinem Profil.

  1. Daniel sagt:

    Wie durch den Investigativjournalisten Greg Palast berichtet wurde, handelt es sich bei dem, was sich gerade in Griechenland abspielt, um eine vertraute Blaupause, wie der IWF und die Weltbank gewöhnlich Länder und ihre Wirtschaften plündern und an sich reißen.

    Palast enthüllte Dokumente der Weltbank in denen erklärt wird, wie der IWF und die Weltbank absichtlich das Feuer der Gewalt und sozialer Unruhen schüren, indem sie die Preise für Nahrungsmittel, Öl und Lebenshaltungskosten anheben, was dann zu Aufständen führt, die einen buchstäblichen Zusammenbruch der Gesellschaft mit sich bringen. Danach kommen sie in das Land geschossen um es auszubeuten.

    „Der IWF Aufstand ist allzu vorhersagbar.“ zitiert Palast den früheren Chef der Weltbank Joe Stiglitz. Wenn eine Nationen „am Ende ist, nutzt der IWF die Chance und quetscht den letzten Blutstropfen aus ihnen heraus. Sie schüren das Feuer, bis der ganze Kessel schließlich explodiert“


    Ansonsten muss ich schon etwas schmunzeln...das Programm der Ausbeutung und Versklavung das jetzt von der IWF in Europa mit den Griechen, Rumänen, u.a. vollzogen wird, wurde doch schon seit Jahrzehnten in den "Entwicklungsländern" in Afrika, Asien, u.a. in extremstem Maße zerstörerisch und menschenverachtend durchgeführt und verfeinert.

    Da hat es wenige gestört....war ja auch für unseren Wohlstand hier in Europa.

    Nun wird das ganze Programm Europa auffressen...

    Es gibt bei dem IWF, Weltbank und den Big Playern keinen Unterschied zwischen "unterentwickeltem" Afrikaner und "entwickleltem" Europäer... es geht um die allgemeine Kontrolle und "Versklavung" der Menschen.

    Wie sagt Bundes Bank Boy Ackermann so schön...Human Capital

    Ach ja, fragt mal unseren Präsidenten Horst Köhler, der ja gestern ganz schnell das Gesetzt zur "Griechenlandhilfe" unterzeichnete... er war ja von 2000 bis 2004 geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF)... er weiß ja genau wie die Programme der Versklavung ablaufen.

  1. Rumänien und Bulgarien sind erst 2007 zur EU beigetreten. Nach diesem Artikel im Kopp-verlag wussten unsere lieben Volksvertreter bereits 2003 Bescheid, dass der Crash zu erwarten ist: http://info.kopp-verlag.de/news/merkels-maerchenstunde-so-beluegt-die-bundesregierung-die-bevoelkerung.html
    Also kann man davon ausgehen, dass die ganze Sippschaft in Brüssel berechnend 2007 auch diese beiden Länder mit in die Eu aufgenommen hat. Die Devise scheint zu sein: je größer das Fiasko desto besser denn irgendeiner verdient hier gewaltig. Große Preisfrage wer...
    Es ist diesen Leuten egal wieviele Rumänen, Bulgaren, Griechen oder Deutsche für sie vor die Hunde gehen.
    http://nachrichten.t-online.de/euro-laender-sagen-spekulanten-den-kampf-an/id_41568910/index
    Schaut mal auf das Fodo. Passt ihr da was nicht mit dem Stinkefinger? Ausgemergelt?

  1. Daniel sagt:

    "Das Bundesverfassungsgericht stoppt die deutsche Griechenland-Hilfe nicht. Die Richter wiesen den Antrag auf Erlass einer entsprechenden einstweiligen Anordnung am Samstagmorgen ab".

    War ja auch schon klar, doch sollte man sich noch mal klar verdeutlichen, welche Klage mit welchen Inhalt abgewiesen wurde:

    Kläger waren sehr angesehene deutsche Top Experten wie die Wirtschaftswissenschaftler Nölling, Hankel und Starbatty, dem Staatsrechtler Schachtschneider und dem Manager Spethmann.

    Worum geht es?
    Prof. Wilhelm Nölling:
    Wir wollen vom Bundesverfassungsgericht eine Entscheidung darüber, ob der Bruch des Maastrichter Vertrages folgenlos bleibt, also der Bruch aller Zusagen an das deutsche Volk über die Konsequenzen der Währungsunion. Erstens darf man anderen Ländern nicht helfen, die in der Klemme stecken. Zweitens ist die Europäische Zentralbank dabei, ihren Auftrag nicht mehr ernst zu nehmen, die Stabilität der Währungszone aufrecht zu erhalten. Wir möchten, dass sich das Bundesverfassungsgericht als Hüter der Währung dieses Landes damit befasst und eine Meinung dazu abgibt. Und nicht einfach sagt, es habe keine Verantwortung.

    Dreh- und Angelpunkt ist die so genannte Bail-Out-Klausel, nach der ein Euro-Land nicht verpflichtet ist, einem anderen Euro-Land zu helfen. Jetzt sagt aber Bundesfinanzminister Schäuble: Freiwillige Hilfen sind erlaubt.

    Wir werden hier regelrecht hinters Licht geführt, weil Herr Schäuble sich nicht vorstellen kann, wie es weiter gehen soll.
    Ich mag nicht pathetisch sprechen, aber: Herr Schäuble führt mit dieser Argumentation Deutschland in den Abgrund.
    Der Finanzminister sagt, das sei auch eine Chance. Es ist eine Chance zum Verrücktwerden, zum Verzweifeln. Das ist dummes Zeug, dass das eine Chance sein soll.

    Ich habe noch niemals, solange ich wirtschaftliche Probleme analysiert habe, wo auch immer in der Welt, den Eindruck gehabt, dass die Probleme nicht lösbar sind. Jetzt sind wir in Europa an einem Punkt, wo ich sage: Wir sind in einer Sackgasse, wir sind in einer Zwickmühle, aus der wir nicht heraus kommen. Die Probleme sind so ineinander verhakt, dass man noch nicht einmal denkt, was man denken müsste. Ich bin einfach sprachlos.

    Ein interessantes Interview auf:

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenlandhilfe118.html


    Der Untergang des Systems Kapitalismus wird jetzt brachial alles mit sich reißen...man konnte noch nie in der Geschichte ein System retten!! Leider endeten Systemabstürze auch immer mit Chaos, Blut und Tod...und bei unserem momentanen System wird die Auflösung sehr schmerzvoll... da sollte man sich nichts vormachen.
    Wir sind schon längst mitten im Fall und Krieg!!

  1. anonym sagt:

    @ Aber nein Daniel, denn die Zukunft ist weiblich, und Frauen würden niemals nicht Krieg führen oder Böses tun ;) Das machen nur die weißen, heterosexuellen Männer - sie haben zwar bis jetzt auch 99% der Kulturgüter erschaffen, aber das zählt ja nicht.
    Soll der Zusammenbruch ruhig kommen; es wird auch einen Zahltag für manch andere Personen geben, die so gern "positiv" diskriminieren.

  1. Selbstdenker sagt:

    Wer bitte ist denn so naiv zu glauben, das ein "Gericht" als Mitglied des illegalen, ausplündernden Politkartells, welches der Bevölkerung seit Jahrzehnten ein Kasperletheater vorspielt, sich nun plötzlich auf die "andere Seite" stellt ??

    Nur die Menge des Volkes als Opfer der imperialen Spielchen einer Elite von Weltverbrechern kann hier etwas stoppen, zunächst natürlich mittels Ausstieg aus dem verblödenden Idiotensystem des einzelnen, Verbündung in privaten Netzwerken bis hin zu Massenprotesten.

    Macht aber bis auf wenige Ausnahmen kaum jemand, also geht das Spielchen weiter - fertig.

  1. Trübe Stimmung hier, aber es sind noch ganz andere Kräfte am Werk, nicht nur die der NWO. Die Tiere sind auf Volkes Seite, wie der Protesthund ;-)

    http://www.guardian.co.uk/world/gallery/2010/may/06/greece-protest?picture=362290874

  1. Ich habe überlegt, was für spiele im weltgeschehen ausgeführt werden.

    Als erstes das glücksspiel ROULETTE. Die BANK gewinnt immer!

    Als zweites MONOPOLI. Wenn man das glück hat durch das Roulette an etwas geld zu kommen KAUFT UND KAUFT man. Das geht natürlich zu lasten der anderen. Denn die materielle welt ist endlich und die schaffenskraft auch.

    Als drittes das SCHACHSPIEL. Hier geht es weniger um geld sondern um MACHT.

    Das erste spiel kann man nicht mehr gewinnen ohne die BANKEN ABZUREISSEN.

    Das zweite spiel ist ein VERTEILUNGSPROBLEM. Dies kann nur durch ENTEIGNUNGEN UND GERECHTE VERTEILUNG gelöst werden. Im monopliespiel wird eben für ein neues spiel alles zusammengeschmissen und die spielkarten neu gemischt.

    Das schachspiel kann man gewinnen aber der könig kann bekanntlich nicht geschlagen sondern nur matt gesetzt werden. Das bedeutet: Ein neues spiel der gleiche könig.

    FAZIT: Lasse dich nie auf ein schachspiel ein, denn als bauer wirst du fast immer herausgekegelt. Und als starke Dame kannst du flachgelegt werden. Die dazwischenliegenden figuren sind strategische handlanger. Auch sie werden zum grossen teil fallen.

    Wie wäre es denn mal ohne diese spielereien? Es ist doch alles im überfluss da! Man braucht doch wirklich nicht darum zu zocken. Das leben kann dadurch nur ruhiger werden. Es wächst genug gemüse nach.

  1. Harald sagt:

    Was soll am Fall Rumäniens so überraschen? Die 3 Baltenstaaten sind schon längst pleite und werden praktisch vom IWF regiert, auch Ungarn und Bulgarien stehen nicht viel besser da.
    Bedenkt, dass diese ganze erweiterte Osterweiterung vor allem auch ein politisches Projekt war, ein Vehikel, mit dem die NATO bis an die Grenzen Russlands vorgeschoben werden konnte.
    Ein sich auch nur halbwegs normaler Kapitalismus hat sich fast nirgends in Osteuropa entwickeln können, selbst in Portugal und Griechenland haperte es da immer, wenn auch aus historisch völlig unterschiedlichen Gründen.
    Das gesamte vermeintliche "exorbitante Wirtschaftswachstum" dieser Staaten beruhte fast nur auf einem gigantischen Zustrom ausländischem Kapitals, ausländischer Kredite und damit verbunden ausländischer Waren.
    Kann so eine einheimische, wirkliches Kapitals akkumulierende Ökonomie in Gang kommen? Wohl kaum.
    Da alle diese Länder über kein ausreichendes einheimisches Kapital, darunter eben auch keine produktive Wirtschaft, verfügen, mussten sie logischerweise von der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise, welche ihren Ausgang in den Hauptländern des Kapitals hatte, besonders schnell und schwer betroffen werden.
    Für die Zeche dieses in den 90er Jahren aufgezogenen komischen Basar-Kapitalismus in vielen dieser Länder müssen nun einerseits die Masse der Leute in diesen Ländern selbst, zum anderen aber auch die Steuerzahler in den Hauptländern des Kapitals aufkommen, wenn auch zunächst "nur" als unfreiwillige, genauer: gesetzlich in Geiselhaft genommene Bürgen!
    Natürlich geht es dabei keinesfalls um die "Rettung" von Staaten oder gar irgendwelchen Bettlern oder künfigen Hungeleidern, es geht wie schon zuvor bei der "Bankenrettung" um die Rettung der bei diesem Big Game eingefahrenen gewaltigen Profite, zu denen auch die in allen diesen Ländern gemachten gigantischen Export-Gewinne gehören.
    Wenn also zukünftig - wie gerade in Brüssel beschlossen - gar die EU-Kommission Kredite an "notleidende" Staaten besorgen kann, auch unter Mithilfe der EZB, dann bedeutet dies nur, dass die "Bewältung" der jetzigen und aller zukünftigen Krisen auf eine noch höhere Stufe gehoben wird, und das bedeutet vor allem: Zocker und Spekulanten, Banken, Hedge-Fonds, geschäftswütige Exporteure aller Art bekommen eine noch größere Sicherheit für ihre BIG GAMES, noch so windigen, wackeligen Geschäfte, weil zukünftig nicht mehr nur die Steuerzahler EINES EU-Landes für "notleidende" Banken, Kredite oder ganze "notleidende" Staaten aufzukommen haben, sondern gleich komplett versammelt die GESAMTHEIT aller EU-Steuerzahler.
    Was für eine tolle Herausforderung für jeden echten guten Zocker, "geschäftstüchtigen" Spekulanten, schnellen Cash-Maker, Kreditwucherer...
    Die Gesamtheit der EU-Steuerzahler als quasi finanzielle Geiseln der international agierenden Finanzmafia.
    DANTE würde uns heute wohl erneut zurufen: ". lasset, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!"

  1. @Harald, sehr gute beurteilung der situation. Es bleiben nach allem hin und her nur zwei lösungen übrig: Unterwerfung oder Volksaufstand!

    Meiner meinung nach ist es für das positive herbeidenken einer sanften lösung zu spät. In der Materie muss man manchmal eben mit materiellen kräften nachhelfen. Auf das jahr 2012 hoffen, dass die naturkräfte oder himmlische scharen nachhelfen, ist eine trügerische hoffnung.

    Wir sind in einer Sackgasse! Wie hat man den gordischen knoten gelöst? Man hat in zerschlagen.
    Zuerst die banken abfackeln. Dann die börsen in die luft blasen. Dann die regierungsgebäude mit dem eisernen besen auskehren. Dann alle behörden mit der abrissbirne flachlegen. Dann.... aber ich träume ja nur.

  1. Dieter sagt:

    @frohnatur, genau so sieht es aus!! Mehr gibt es dazu auch garnicht zu sagen, wir haben es doch in unseren Händen diesem Treiben ein Ende zu setzen.
    50tsd gehen zu einaem Eishockey Spiel, aber um eine drohende Armut zu verhindern, dagegen wehrt sich kaum jemand. Die Löwen in der Arena freuen sich schon auf die reichliche Mahlzeit, bis dahin wird sich das dumme Volk lieber wieterhin mit Brot und Spielen ablenken lassen.

  1. Dieter sagt:

    Wenn ich dieses fiese, hinterlistige nazistische Lachen der von der Leyen schon sehe.
    Die hat dort garnichts zu suchen!! Und, wer diese Regierung und Einheitsparteien noch wählt, macht sich am Untergang Europas einschliesslich Deutschland mit schuldig!

  1. Robert sagt:

    interessant. ich werde kommende woche nach rumänien reisen und durch ganze land fahren, mal sehn wie die situation wirklich ist.

    was ich gehört hab ist, dass die gewerkschaften recht korrupt sein sollen, weswegen die proteste gegen den ausverkauf rumänischer wirtschaftszweige wie den "dacia"-autokonzern oder diverse banken sehr bescheiden war. ich hoffe aber dass sich das meine landsleute nicht ewig gefallen lassen werden!!

  1. bernd sagt:

    ""Es liegt doch am Volk selbst, wenn sie solchen menschlichen Abschaum, dessen Bereicherungssucht und seine Ungerechtigkeiten tolerieren, statt diesen das Ruder aus der Hand zu nehmen und sie auf die hintersten PLätze der Nahrungskette zu verweisen.""


    Genau am Sonntag werden wir es wieder erleben dürfen (NRW Wahl) wie sich einfach wieder immer alles endlos wiederholt, holt, holt, holtttttttttt.

  1. bernd sagt:

    """Es ist doch alles im überfluss da! Man braucht doch wirklich nicht darum zu zocken."""


    Ja und genau hier dran erkennt man so gut worum es diesen Schweinen eigentlich nur wirklich geht.

    Die "UNERSÄTTLICHE GIERRRRRRRRRRR"

  1. simorre sagt:

    Hallo miteinander. Ich war eben gerade im Baltikum (Etland und Litauen). Haarsträuben was ich da gesehen habe. Die Westeuropäischen Länder haben die kleinen baltischen Staaten im wahrsten Sinne des Wortes überrannt. Allte stecken in enormen Schulden, die Volkswirtschaft ist am Boden und traditionelle, lokale Firmen werden eine nach der anderen vom Weten (Finnland/Schweden, aber auch Deutschland) aufgekauft. Die Balten sind heute schon eine total versklavte und ausgenutzte Völker. Die Preise sind enorm hoch, vielen jungen Frauen bleibt nur die Flucht in die grassierende Massenprostitution (Talin bei nach kommt einem MEGABRODELL) gleich. Einheimische Männer machen entweder im Pronobusiness, oder Drogenbusiness mit oder ersäufen den Kummer im Alkohol.
    Die Situation ist am Zerbersten. Der Justizminister Estlands will neue Gesetze einberufen, welche die Zensur der Medien erleichtern. Als Protest waren die meisten Titelseiten estnischer Zeitungen mitte März weisse geblieben.
    Die Volkswirtschaft dieser Länder ist klinisch tot. Der spärliche Lack, der durch die EU schäbigst über Riga/Talin gestrichen würde ist hässlich am abblätter.
    Es ist eine Schande, was sich die EU und die bis an den Hals korrupten Regierungen nach der Absplitterung von der UdSSR erlaubt haben. Und die USA ist natürlich im Hintergrund längst die dominierende Macht. Strategisch sind die Staaten zu wichtig. Das Baltikum gehört den Balten einmal mehr nicht. Mir tun die ehrlichen Menschen in diesen Ländern extrem leid.
    Ich wünsche mir, dass sie noch bessere Zeiten erleben werden.
    Das nächste Griechenland kommt bestimmg. Bulgarien, Rumänien sind nichtregierbare Zombistaaten geworden. Es gibt da keine legalen Wahlen und alle Statistiken sind getürkt. In Italien und Spanien sieht es nur wenig besser aus. Da da aber viel mehr harte Infrastruktur und wichtige Unternehmen ansässig sind, wird man es kaum zulassen, diese Staaten in den Abgrund gleiten zu lassen.
    BG/RO/E/LV sind bloss Spielbälle der NWO. De fakto sind es keine unabhängigen Staaten.

  1. Freeman sagt:

    Das ist endlich mal ein Kommentar der uns mehr Einsicht und Wissen bringt. Danke Simorre für deinen Bericht als Volksreporter ;-)

  1. frohnatur sagt:

    bernd sagt....
    "Genau am Sonntag werden wir es wieder erleben dürfen (NRW Wahl) wie sich einfach wieder immer alles endlos wiederholt, holt, holt, holtttttttttt."

    Selbst wenn in diesem Land niemand zu einer Wahl gehen würde, hätte das keine Auswirkungen auf Regierung und Parlament. Notfalls würden diese eine Schnell-Verordnung herausbringen, dass in einem Fall "das niemand wählen geht", die Regierung weiterhin die Geschäfte übernehmen muss, um die "Geschäftsfähigkeit" des Landes zu gewährleisten. Denen ist es doch völlig gleichgültig, ob sie erneut gewählt werden oder nicht: sie sitzen mit ihren Privilegien sicher in den Sesseln, solange sie niemand aus ihren Ämtern prügelt. Mit einer Wahlentscheidung ist dies zu keiner Zeit mehr möglich.

  1. Danny sagt:

    Ich finde schon absurd wie eine Volkswirtschaft verschuldet seien kann. Bei wem? Alles erarbeitete und vollbrachte wird ja vom Volk selbst erbracht. Also kann sie sich gar nicht "verschulden", es ist eine Umverteilung von Unten nach Oben. Es ist doch Quatsch wenn gesagt wird, dass man für die Zukunft verschuldet hat.


    Die jetzigen Ereignisse zeigen auf, dass das Wirtschaftsystem nicht funktioniert! Ein Kreislauf ist das nicht mehr aber nur so kann ein Wirtschaftssystem funktionieren.

  1. cydonics sagt:

    Hallo Freeman!
    Ich verfolge Deinen Blog schon eine
    ganze Weile, und ich muss dazu sagen:
    BEEINDRUCKEND!
    Leider bist Du hier im Osten von
    Deutschland völlig unbekannt.
    Was ich nicht verstehen kann, aber was solls, ich mach mich auf den Weg
    und werde Deine Botschaft weitergeben.
    Es ist gut zu wissen, dass ich nicht allein bin...

  1. vielen dank freeman für diesen sehr guten beitrag.
    ich bin in rumänien geboren, und werde meinen ganzen rumänischen kontakten den link zu diesem artikel senden.

    hoffe damit noch mehr menschen aufwecken zu können

  1. update 4: sa 22:48

    800.000.000.000€
    oder 800.000 Millionen€
    oder 800 Milliarden€
    oder 0,8 Billionen€

    stehen ab montag vermutlich "zur verfügung"

    update 5: sa 23:02 zur info - daran sollten wir uns schon mal gewöhnen

    Billiarden, Trillionen, Trilliarden, Quadrillionen ... usw.
    wer sich mit den vielen nullen (gemeint sind nicht Politiker)
    schwer tut kann sich unter hier
    leicht klarheit verschaffen ;o)

    gesamter beitrag

    schönes wochenende

  1. MeTaFlux sagt:

    Merkt ihr was? Ohne Krieg unterworfen! Der IWF sprich die USA haben ganz heimlich die EU Länder von sich abhängig gemacht. Die EU Länder stehen plötzlich unter den Fittichen der USA!!! Der IWF gibt vor, wie es läuft: Ihr müsst die Maßnahmen ergreifen, die wir BEFEHLEN oder wir drehen euch den Hahn zu! Das Ziel: Eine Währungsunion OHNE einheitliche Wirtschaftpolitik => Untergang der einzelnen "schwachen" Länder => Hohoho hier ist der IWF, wir können Euch retten! Greift zu, nehmt unser Geld und verkauft uns Eure Seelen!!!

  1. Harald sagt:

    Blogger George Orwell hat gesagt...

    update 4: sa 22:48

    800.000.000.000€
    oder 800.000 Millionen€
    oder 800 Milliarden€
    oder 0,8 Billionen€

    .... womit ab Montag die EZB nichts anderes tut als das, was die FED und die Bank of England schon lange tun!
    Und deshalb soll der (EU-EURO)Weltuntergang drohen?
    Meine dringende Empfehlung lautet da mal ganz einfach: den Kopf aus der stinkenden, das Gehirn narkotisierenden bürgerlichen Medien-Kloake ziehen, frische Luft atmen und so mit den wieder besser mit Sauerstoff versorgten Grauen Zellen ruhig und sachlich denken!
    Also: Die EZB zieht so mögliche Schrottpapiere, darunter auch Staatsanleihen, erst mal an sich und versorgt im Gegenzug die Einreicher dieser zur Zeit uneinbringlichen Forderungen mit frischen Geld.
    Was bedeutet, es kann erst mal von allen Akteuren ganz normal weitergemacht werden wie bisher.
    Die Liquiditätsprobleme sind erst mal bei der EZB "gebunkert", auf später verschoben.
    Damit wird auf alle Fälle Zeit gewonnen.
    Gewinnt die Wirtschaft wieder an Fahrt, können diese zur Zeit uneinbringlichen Forderungen auch wieder step by step in Anschlag gebracht, ausgelöst werden, sollte das aber am Ende nicht gelingen, werden sie über einen etwas längeren Zeitraum einfach so oder so "weginflationiert" werden.
    Das mag ja auf den ersten Blick für viele Medien-Eingeseifte "erschreckend" klingen, aber nur, weil sie schon heute, so völlig Medien-eingeseift nicht bemerken wollen, wie sehr bereits der ach so "harte" Euro - genau wie der Dollar - tagtäglich in ihrer wahren Kaufkraft entwertet werden.
    Diese von den meisten Menschen tagtäglich gemachte Erfahrung konnte bisher zum Teil mit dem Argument der angeblich "nur gefühlten" Inflation ein wenig entkräftet werden und damit weiter die reine Illusion vom EURO als einer "stabilen" Währung in den Augen der meisten Medien-Hörigen noch ein wenig aufrecht erhalten werden. Allerdings mehr bei den Besserverdienern als bei den Geringverdienen und sonstigen "kleinen Leuten", welche naturgemäß viel schärfer und korrekter mit ihren Moneten rechnen müssen.
    Die Stunde für apokalyptische Visionen ist noch nicht gekommen! Keep calm, wait and see....

  1. Ella sagt:

    Das Rumaenien das naechste Opfer der IWF Heuschrecken ist, wundert mich nicht, seit dem ich gelesen habe,dass die griechischen Banken tief im rumaenischen Debakel stecken.
    Der Dominoeffekt wirkt in der
    EU, und die inteationalen Bankster haben ihn angestossen.

    @Metaflux:
    Ja und der Termin der totalen Uebernahme ist auch passend.
    Vor 65 Jahren hat Dschon mal kapituliert.

  1. uniquolol sagt:

    „…Rumänien ist das zweitärmste Land in der EU und steht ebenfalls mit seiner enormen Verschuldung vor einem Staatsbankrott…“

    Wenn ich bis unter das Dach verschuldet bin, muss ich nun einmal sparen! Das ist bei Privatpersonen, Unternehmen und eben auch bei Staaten so. Was sollte denn bitte die Alternative sein…? Wie sozial das betroffene Land die notwendigen Sparmaßnahmen umsetzt, kann es dann in eigener Regie entscheiden. Eines ist auf jeden Fall sicher, Staatsverschuldung ist immer Umverteilung von unten nach oben, also die schlechteste Lösung. Zudem hat der IWF sicher nicht die enorme Verschuldung von Rumänien bewirkt. Die Ursache eines Staatsbankrotts ist immer eine verfehlte Politik der gewählten Regierung, somit ist das Volk auch selbst schuld an der Misere, sofern es sich um eine Demokratie handelt. Verantwortung zu sehen und auch zu übernehmen ist eben nicht mehr „in“, viel einfacher ist es da, die Schuld bei anonymen Organisationen – wie z.B. dem IWF- zu suchen. Man muss auch sehen, dass der IWF nicht unmaßgeblich von deutschen Steuergeldern mitfinanziert wird, so unsozial ist die Sache also nicht!