Nachrichten

Die Briten sind unfähig eine Wahl zu organisieren

Freitag, 7. Mai 2010 , von Freeman um 19:11

... wie in der dritten Welt.

Es ist ein Skandal wie der Westen immer über die Wahlen im Iran oder sonst einem Land, dass auf ihrer Abschussliste steht, sich aufregt, aber selber nicht mal eine richtige durchführen kann, wie jetzt in Grossbritannien. Zehntausende Briten sind von der Wahl ausgeschlossen worden, weil die Wahllokale mit dem grossen Andrang nicht klar kamen.

Um 22:00 Uhr schlossen pünktlich die Wahllokale gestern, obwohl viele noch wählen wollten, rechtszeitig erschienen sind und in langen Schlangen stundenlang draussen gewartet haben. Die Polizei ging sogar her und hat die Leute einfach aus den Wahllokalen rausgeschmissen und die Wartenden nach Hause geschickt. Jetzt soll die Wahlkommission die Vorfälle untersuchen.

Es gab chaotische Szenen in den verschiedenen Städten, wie in London, Sheffield, Leeds, Manchester, Newcastle, Birmingham und Bristol, als Wahllokale darin versagten, die Wähler ihr Recht ausüben zu lassen. Einige Politiker sagen, das Fiasko lässt Grossbritannien wie ein Drittweltland aussehen.



Genau um 22:00 Uhr schlossen die Wahlhelfer die Türen vor der Nase von Wählern, die stundenlang gewartet hatten. Die Polizei wurde gerufen, als wütende Menschen protestierten, weil es ihnen nicht erlaubt wurde ihre Stimme abzugeben. In Hackney führten Hunderte Wähler aus Protest einen Sitzstreik durch, als sie abgewiesen wurden.

In anderen Stimmlokalen ging ihnen die Wahlzettel aus.

Jetzt befürchtet die Wahlkommission, dass die Resultate in einigen Stimmbezirken, die einen sehr knappen Ausgang haben, vor Gericht angezweifelt werden und es zu einer Flut von Klagen kommt.

Laut britischen und europäischen Wahlgesetzen, hat jeder Staatsbürger das Recht zu wählen und es ist die Aufgabe der Behörden dies sicherzustellen.

Dazu kommt noch, dass es verbreitet zu Unregelmässigkeiten in den Wahllisten kam, wo Personen draufstanden, die nicht mal volljährig waren oder gar nicht mehr leben. Es hagelte deshalb bereits Anzeigen und die Polizei untersucht bisher 50 Fälle von Wahlbetrug.



Dann gibt es noch Fälle wo berechtigte Wähler nicht auf den Listen standen oder 600 Briefumschläge von Postwählern einfach verschwunden sind.

Im Wahlbezirk von Chester zum Beispiel, wurde der Abgeordnete Toby Perkins der Labour Party nur mit einer Mehrheit von 549 Stimmen gewählt. Gleichzeitig wurden aber mehr als 600 Personen abgewiesen, weil die Wahllisten nicht stimmten.

David Cameron, der mögliche neue Premierminister und Parteiführer der Konservativen, der in Witney wiedergewählt wurde, sagte dazu, die erste Amtshandlung der neuen Regierung würde eine Untersuchung der Ereignisse sein, damit so was nie mehr passieren kann.

Ein Sprecher für den bisherigen Amtsinhaber Gordon Brown sagte, er wäre “sehr besorgt über diese Berichte und würde eine gründliche Untersuchung in die Vorgänge unterstützen.

Der Anführer der Schottischen Nationalisten, Alex Salmond, sagte, er könnte sehr gut den Zorn von Tausenden Menschen verstehen, die sich in den Schlangen stundenlang angestellt haben.

Es ist ein Mangel an Demokratie, wie in der Dritten Welt, den wir hier sehen,“ sagte Salmond.

Es besteht nun durchaus die Möglichkeit, dass das endgültige Resultat der knappsten Wahl seit Jahrzehnten, nicht durch die Wähler selber, sondern durch Richter entschieden wird.

Die Polizei schickt die wartenden Wähler in Sheffield Hallam einfach weg:


Die britische Bürokratie hatte FÜNF Jahre Zeit, um diese Wahl vorzubereiten und man müsste voraussetzen, sie läuft ohne Probleme ab. Speziell wo doch gerade die britische Regierung am meisten mit dem Finger auf andere Länder zeigt, wenn es politisch ihnen in den Kram passt. Diese Farce welche gestern ablief beweist aber, wie unfähig eine sogenannte westliche Demokratie sein kann. Man könnte meinen, dieses Chaos wurde mit Absicht gemacht.

Wer wurde denn hauptsächlich an seiner Stimmabgabe behindert? Die Jungen und Berufstätigen, die erst nach Feierabend wählen gehen können, die eher einen Regierungswechsel sich wünschen. Die Rentner hatten ja den ganzen Tag Zeit. Sie sind aber genau das Versorgungsklientel welches Labor wählt. Geschickt von der Labor-Regierung eingefädelt, um an der Macht zu bleiben.

Dieser Skandal wird die Zweifel am Rechtsstaat und an die Legitimität der Regierenden weiter anwachsen lassen. Als Brite würde ich mich angewidert von diesen betrügerischen System abwenden.

Und wenn ich Präsident eines Drittweltlandes wäre und mir der Westen mit "Wahlbetrug" kommen würde, dann würde ich antworten, "haltet gefälligst euren Mund, kehrt den Dreck mal vor eurer eigenen Tür. Ihr seid ja unfähig selber eine Wahl durchzuführen und wagt es uns zu kritisieren?"

Über diese skandalösen Unregelmässigkeiten wird natürlich in den Mainstreammedien nichts berichtet.

insgesamt 20 Kommentare:

  1. anonym sagt:

    Na ja, sie können - oder wollen - ja auch nicht richtig darüber berichten! So weit sind wir schon wieder; in der Rückmail zu meiner Genesungsmail an Nigel Farage, teilte mir einer seiner Mitarbeiter mit:

    "contrary to the impression given by BBC-coverage of the elections, UKIP did better than ever. We also expect to profit greatly from the inconclusive results. Nigel recovering from his injuries - he has slept well and is himself again!"

    Linksliberale Schmierfinken.

  1. Daniel sagt:

    OFF TOPIC

    Bundesbank: "Neuer Euro bis auf weiteres ausgesetzt!"

    Er soll noch fälschungssicherer werden – der neue Euro - für dieses Jahr angekündigt und bis auf weiteres ausgesetzt. Die Bundesbank gibt bekannt, dass die Einführung der neuen Euro-Serie „um Jahre verschoben wurde“.

    Interessant......er wird wohl auch nicht mehr kommen, dass weiß wohl auch die Bundesbank :)

  1. ..78oe sagt:

    Es erscheint mir mittlerweile wirklich so, als ob diese Sachen alle mit Absicht so hingedreht werden - nach dem Motto: "Seht - die Demokratie funktioniert ja doch nicht. Wir brauchen etwas anderes - oooh seht - ich habe hier gerade das passende dabei. Welch ein Zufall..."

  1. Ella sagt:

    Das gewollte Wahlchaos haben die von den Amis gelernt.

  1. Die Queen und ihre Barone sind doch da, da brauchts doch eigentlich garkeine Scheindemokratie, oder?
    Ich sag nur:"my government, my lords" and so on!

    Das Kasperletheater namens Demokratie wird sich jetzt auch schon in GB gespart. Es ist einfach effizienter, wenn man es so macht, wie die Chinesen... *kotz*


    Redpill Community

  1. Das ist kein mangel an demokratie sondern ein mangel an organisation. Aber das ganze stümperliche theater ist sowieso überflüssig. Denn die heutigen demokratien westlichen schnitts sind sowieso das papier für die wahlzettel nicht wert.

  1. L'Essentiel sagt:

    schon allein wegen all den Kameras würde ich als Brite dem System den Rücken zukehren.

  1. tom_tom sagt:

    ... die britische politik gleicht deren küche ... - die haben doch nicht mehr alle latten am zaun ...

  1. ring of fire sagt:

    ja,ja.
    und in den massenmedien liest man nichts davon!
    es wird ständig immer wie schlimmer mit der manipulation.
    die elite will das feld nicht so ohne weiteres räumen.
    da wird nochmals so richtig auf den putz gehauen.
    wie gestern beim down jones. tippfehler, das ich nicht lache.
    denke eher es war das grösste snaketrading aller zeiten.
    wir werden ja sehen, welche bank das unglaublichste halbjahresergebnis präsentieren wird.
    ich nehme ja die lustigen versuche der elite schon lange nicht mehr ernst.
    ich sehe das eher als spiel.
    sie versuchen uns zu manipulieren und wir müssen es herausfinden.
    hätte ich nicht so eine einstellung, dann hätten mich meine wut und mein zorn schon längst zerfressen.

  1. Was soll´s, das Zitat auf dieser Seite sagt doch schon bereits alles aus:

    -----
    Wenn Wahlen irgend etwas bewirken würden, dann wären sie schon längst verboten.
    -----

    Dieses Zitat finde ich absolut treffend. Warum also beschwert man sich über lange Warteschlangen vor den Wahlurnen?

    Solange die Menschen glauben in einer Demokratie geht alle Macht vom Volke aus, wird man sich auch über lange Warteschlangen vor den Wahllokalen beschweren.

    Bei uns in Deutschland ist es doch so, dass sich vor der Wahl die Parteien jedenfalls noch halbwegs unterscheiden. Wenn dann die stärkste Partei regiert, wird nur noch einstimmig regiert. Es wird aber nie die Stimme des Volkes sein.

    Denn wie wir ja schon alle oft von unseren Politikern hörten, sind wir entweder verwirrt, oder man hat es versäumt uns richtig aufzuklären. Auch hörte ich schon, dass Politiker sagten, man habe vergessen das Volk mitzunehmen. ;-)

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Thomas sagt:

    Ist nicht ein (Wahl)lokal ein Ort zur Benebelung der Sinne?
    Und ist eine (Wahl)urne nicht ein Ort zur Aufbewahrung sterblicher Überreste? Am Sonntag ist es hier auch wieder soweit. NRW stimmt ab über Pest oder Cholera.Getränke muss man leider selbst mitbringen.Ob ich das überlebe?

  1. TommyHB sagt:

    Die einen machen es so... die anderen anders.

    Dieses Chaos bei Wahlen ist für mich vollkommen unverständlich und nicht nachvollziehbar. Wenn das Volk schlau ist geht es gegen die gesamte Wahl vor, denn es kann nicht angehen das eine Regierung sich selber ernennt obwohl zahlreiche Wähler nicht einmal in der Lage waren ihre Stimme abzugeben.

    In Deutschland ist es da finde ich schon besser. Hierzuland braucht man eigentlich nicht mehr zur Wahl zu gehen, da in der Regel die Prognosen der Institute wie emnid usw. das Ergebnis bekannt geben. Denn mir ist in den letzten Jahren durchaus aufgefallen das diese Prognosen in der Regel sehr wenig von dem amtlichen Endergebnis welches uns präsentiert wird abweichen.

    So denke ich braucht eigentlich keiner mehr wählen gehen das die Ergebnisse eigentlich schon lange vor den Wahlen durch die Medien gehen und eine Wahl bisher nie eine große andere Überraschung brachte. Ob es hier mit rechten Dingen zugeht wage ich zu bezweifeln, genauso wie die Rechenweise und die ganzen anderen Klauseln die Parteien an die Macht bringen mitsamt der guten Wahlkampfauslagen die ihnen erstattet werden.

    Ich denke die Briten haben es in der Hand und wenn diese nichts dagegen unternehmen dann sehen wir auch in diesem Land mittlerweile wie Gleichgültik der Mensch doch werden kann.

  1. Vadis sagt:

    Sie werden verlieren, weil sie lügen
    Eingestellt von Vadis um 17:32
    Die Entwicklung läßt nur einen Schluss zu.
    Die Pyramiden-Menschen werden verlieren.
    Sie selbst haben schon den Samen ihrer eigenen Zerstörung gesäht.
    Das Internet wird sie zerstören. Dessen Bedeutung waren sie sich nicht bewußt.
    Es hat sie selbst überrannt. Das Leben findet einen Weg.
    0 Kommentare

  1. KPAX sagt:

    Ich weiss nicht genau wo wer,aber es gibt doch einen Vortrag aus den 60er Jahren,da wird ja bereits vorweggenommen,daß man künftig der Gesellschaft den Boden unter den Füssen wegziehen möchte,die sollen sich auf nichts mehr verlassen dürfen,so erzeugt man ein Maximum an Unsicherheit.
    Genau das passiert doch überall,die Institutionen versagen zusehends alles mögliche wird refomiert.
    Finanzmarkt,dann bei uns die A-Agenturen beinah jeder zweite oder dritte Bescheid ist anfechtbar und trotzdem ändern die nichts.
    Gesundheit,auch hier beständiges Ändern Zuzahlung bei dieser oder jenen Kasse... Jetzt weiss man nichtmal mehr sicher,seit Bush,jetzt auch in EUROPA,ob die Wahl korrekt abgelaufen ist....

    Wo man hinschaut absichtlich anmutendes Versagen der Behörden,Institutionen.

  1. daggle sagt:

    Also das funktioniert ja (auf einmal) hinten und vorne nicht mehr mit den Wahlen.

    Da ist ja eine Online-Abstimmung viel bequemer!


    Problem - Reaction - Solution ;)

  1. Freeman sagt:

    Es geht doch nicht um die britischen Medien, sondern um den Mangel an Berichterstattung in den Medien ausserhalb der Insel, weltweit, aber speziell im deutschsprachigen Raum. Die Menschen dort haben keine Ahnung was in GB bei den Wahlen ablief, weil niemand darüber berichtet.

  1. Stef sagt:

    Das stimmt nicht so ganz.
    Ich lebe zur zeit in england und kann sagen das so ziemlich alle massenmedien davon berichtet haben, also zeitung, fernsehen und radio.
    was allerdings auch berrichtet wurde war das die regierung nun als erstes die wahlweise reformieren will. dies wird derzeit angeprangert da ja die regierungen viel groessere themen in ihren wahlprogrammen hatten und nun alles beiseite legen um sich dieser kleinigkeit zu widmen. soweit die medien. was da nun was aus dem "public eye" verdraengen soll ist fraglich.
    wer jetzt den beweis dafuer will einfach bei google sowas wie "election 2010 uk problem" eingeben und hat man dann bbc, guardian, daily telegraph
    etc.
    Man ist halt nirgends vor uebertreibung sicher, wa?
    trotzdem ein krasses ereigniss.

  1. Vielleicht will die Regierung elektronische schieberwahlen auf diese weise schmackhaft machen?

    In Südamerika geht man davon wieder ab. Weil der wahlschwindel zu offensichtlich wurde.

  1. quergedacht sagt:

    Es ist traurig was aus der (griechischen)demokratie geworden ist.
    Ob symbolisch oder Ironie ist es traurig das gerade Griechenland jetzt als erster in die EU-Diktatur gerutscht ist, was kann das Parlament denn noch machen außer nach den Pfeifen der EU zu tanzen und die wiederun tanzen nach dem Klang des Geldes aus der EZB/FET.

    Obwohl wir beides wohl bald auch gleichsetzen können.

    Also Kinder frohen Mutes ab ins Chaos.

    MFG