Nachrichten

Das Verbot von Short-Selling bringt gar nichts

Mittwoch, 19. Mai 2010 , von Freeman um 12:05

Auf Druck der deutschen Regierung hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ab 24:00 Uhr vergangene Nacht, die Leerverkäufe von bestimmten ungedeckten Finanzgeschäften untersagt. Dieses Verbot soll für ein Jahr bis zum 31. März 2011 gelten. Damit soll der Kurverfall des Euro und der Staatsanleihen, sowie die gewisser Aktien von Banken aufgehalten werden. Nur bringen tut es nichts, denn als Reaktion sind die Kurse in allen Bereichen stark gefallen.

Das zeigt wieder, die deutschen Politiker haben keine Ahnung wie die Teilnehmer an den Finanzmärkten denken und sind völlig hilflos. Ausserdem zeigt diese Massnahme wie gross die Probleme in der Eurozone sind. Spekulanten machen doch nur Short-Selling, wenn sie die Schwäche einer Währung oder eines Wertpapier erkennen, die überbewertet sind und wetten dann auf einen kommenden Kursverfall. Wie ich hier schon geschrieben habe:

"Finanzkiller sind wie Hyänen, die ein schwaches und krankes Opfer in einer Herde entdecken und dann als Rudel es angreifen. Gesunde Tiere lassen sie in Ruhe. Das heisst, Soros und seine Mittäter haben die Schwäche des Euro erkannt und greifen zusammen deshalb an. Das Opfer ist so oder so dem Tode geweiht, sie beschleunigen nur das Ganze und sacken dabei gigantische Profite ein."

Wer behauptet, Leerverkäufe sind grundsätzlich etwas schlechtes oder sogar kriminelles, weiss nicht von was er spricht. Es gibt durchaus berechtigte Gründe für einen Leerverkauf, was meistens der Fall ist. Damit wird die Liquidität im Markt gewährleist und die Effizienz verbessert. Durch ein Verbot wird nur die Volatilität erhöht, zum Nachteil der Marktteilnehmer. Leerverkäufe haben auch nichts mit der Situation der PIIGS-Länder zu tun. Die haben sie sich selber eingebrockt.

Die Politiker verkaufen damit die Bevölkerung wieder nur für dumm, schieben die Schuld für ihr totales Versagen auf die bösen Spekulanten, um von sich abzulenken. Verursacht haben doch die Krise die Regierungen und Parlamente, weil sie jahrzehntelang mehr Geld ausgeben haben als sie einnahmen. Die Staaten sind total überschuldet und faktisch bankrott, das ist doch das Problem.

Selbstverständlich haben die Finanziers das unterstützt, weil sie ja gigantische Zinsen damit verdienen. Und Finanzkiller nutzen die vorhandene Schwäche aus und schlagen zu.

Dieses Verbot dient nur dazu, das deutsche Parlamente und die Bevölkerung zu beruhigen, um ihre Zustimmung für die Milliardenkredite zur Stabilisierung des Eurosystems zu bekommen. Ist alles nur Augenwischerei und Propaganda. Sie wollen mit noch mehr Schulden die Schuldenkrise lösen. Jeder der bis Drei zählen kann erkennt doch, dass ist Wahnsinn und bringt nur noch mehr Probleme.

Diese Massnahme eines Verbots ist sowieso wirkungslos, weil die meisten Hedge-Fonds sich in London und New York befinden und deshalb diese neue deutsche Regelung sie gar nicht berührt. Die lachen sich krumm darüber. Ausserdem werden damit in Zukunft weitere Blasen angeheizt, denn nun wird eine Kurskorrektur verhindert und ein nicht vorhandener Wert künstlich hochgehalten. Die Bankster können sich freuen.

Statt die wirklichen Problem zu lösen, was die EU-Länder bisher in keiner Weise getan haben, wird mit dem Finger auf die Profiteure der Schwäche gezeigt, welche nur den Vertrauensverlust ausnutzen. Diese Pseudomassnahme ist ein Schuss in den Ofen. Sieht man ja daran, die Märkte haben generell heute als Reaktion darauf nachgegeben, die Bankaktien fallen und der Euro schwächelt weiter.

Es müssen Perspektiven her, wie sie die Überschuldung in den Griff bekommen. Nur diese sehr schmerzhafte Kur wollen sie nicht anpacken. Denn zahlen und leiden wird die Bevölkerung, wie immer.

Die deutsche Regierung müsste reinen Wein einschenken und sagen, die Party ist vorbei, das Leben auf Kosten zukünftiger Generationen wie bisher ist nicht mehr zu machen, alle Staatsausgaben werden massiv gekürzt, Sozialausgaben, Renten und Subventionen werden gestrichen und jeder muss für sich selber sorgen. Das ist der Preis für 60 Jahre Wohlfahrtsstaat, ein Leben über seine Verhältnisse, mit Schulden finanziert.

Oder sie zeigen den Bankstern den Mittelfinger, sagen ihnen, eure Kredite könnt ihr euch an den Hut stecken, werden einfach annulliert, erkennen wir nicht mehr an. Nur, so oder so, dazu sind sie zu feige.

Gerüchte über Austritt Griechenlands aus der EU

In den Finanzmärkten ging heute das Gerücht um, Griechenland erwäge einen Austritt aus der EU. Nachdem der Euro am Morgen noch auf ein Vier-Jahres-Tief von 1,2146 Dollar gefallen war, stieg der Kurs auf bis zu 1,2366 gegenüber dem Dollar. Ein griechischer Regierungssprecher wies die Gerüchte kategorisch zurück. Diese "positive" Reaktion der Märkte zeigt das grosse Misstrauen gegenüber Griechenland und wie gut die Vorstellung wäre, wenn sie nicht mehr dabei sind. Schon sehr bedenklich und tragisch für die Griechen.

Was die meisten Menschen nicht verstehen, und das trifft auch auf viele Leser hier zu, wie ernst die Lage wirklich ist. Es besteht immer noch die Hoffnung, trotz der sichtbaren Schieflage, das Schiff kann man am Sinken noch hindern. Es werden einige Löcher gestopft und dann geht die Fahrt weiter wie bisher. Nee Leute, das ist nur Wunschdenken und wer nicht im Rettungsboot sitzt wird absaufen.

insgesamt 48 Kommentare:

  1. helferlein51 sagt:

    Selbstverständlich wäre es richtig, die Wetten im Finanzsektor zu schließen. Wer wetten will sollte ins Spielkasino gehen und 50 Prozent Steuern bezahlen. Damit können dann die angeblichen Staatsschulden bezahlt werden.

    Die so genannten Staatsschulden sind nichts anderes als die Guthaben der Schuldscheinbesitzer. Und der dumme Steuerzahler zahlt die Zinsen. Tolles System ;-)

    Der aktuelle Geldbesitz in Deutschland beträgt ca. 4,5 Billionen, von denen mehr als 3 Billionen nach Zinsen lechzen. Nur die, die diese bezahlen sollen sind leider pleite oder kurz davor. ;-)

  1. Bernman sagt:

    Die einzige Chance ist eine kontrollierte Inflation, so bei moderaten 3-6%. Ich vermute es wird so kommen - es gibt ja keine andere Lösung. Erst wenn der Wert der Währung gebrochen ist, machen auch die Wetten keinen Sinn mehr.

    Und Überhaupt; Ohne diese ganzen Globalisier Abkommen (siehe GATS), wäre der jetzige Zusammenbruch nie passiert

    Dank an Freeman

  1. Sasmurtas sagt:

    Im Westen nichts neues!


    " 2. Ausgenommen von diesem Verbot sind Geschäfte von Personen, die sich vertraglich verpflichtet haben, dauerhaft Finanzinstrumente im Wege des Eigenhandels zu selbst gestellten Preisen zu kaufen oder zu verkaufen, soweit das jeweilige Geschäft zur Erfüllung dieser vertraglichen Pflichten erforderlich ist, sowie Geschäfte, welche Handelsteilnehmer zur Erfüllung eines zu einem festen oder bestimmbaren Preis abgeschlossenen Geschäftes in Aktien mit einem Kunden (Festpreisgeschäft) vereinbaren. Ausgenommen sind zudem Leerverkäufe, die zur Absicherung bereits bestehender Positionen dienen. Weitere Ausnahmen können auf schriftlichen Antrag zugelassen werden."

    http://www.bafin.de/cln_171/nn_722758/SharedDocs/Aufsichtsrecht/DE/Verfuegungen/vf__100518__leerverkauf__aktien.html

    BLAA und BLUBB!!!

  1. IrlandsCall sagt:

    ich stimme nicht überein, dass wir über unsere verhältnisse gelebt haben. denn wo schulden sind ist auch guthaben. nur die masse hat eben schulden und wenige das guthaben. ich lasse mir den sozialstaat nicht ausreden. die welt ist reich genug für 7 oder noch mehr milliarden menschen und deren ausreichendes menschenleben. aber die verteilung des guthabens stimmt nicht. und wir werden nicht alle einen porsche fahren und wie al gore eine mega villa besitzen können.

  1. Justa Ment sagt:

    Tut mir Leid, ich bin dennoch zu 100% gegen sog. Leerverkäufe.

    Sogenannt, weil es handelt sich dabei um Verkäufe von etwas worüber der Verkäufer gar kein Verfügungsrecht hat. So etwas nennt man seit Jahrhunderten völlig zu Recht: Betrug. Aufgrund der Dimension des Betrugs (man erinnere sich nur an die im Vergleich Witzfigur Madoff) sehe ich eine Verurteilung für mindestens mehrere Jahrhunderte mit anschließender Sicherheitsverwarung mehr als nur gerechtfertigt an.

    Allerdings stimme ich in einem Punkt zu: nichts wird weder den Euro noch den Dollar noch sonst eine Währung retten solange diese als Geldfälscherei durch die Mafia mit Schutzgelderpressung realisiert sind.

    Darin steckt auch schon der Kern jeden Lösungsansatzes: Geld muss auf Realien aufbauen, das heißt auf Realwirtschaft - dann kann das Bargeld auch aus Blech gestanzt werden.

    Und Derivate jeglicher Art sind genau das nicht: Realien

  1. Ben Elazar sagt:

    Die vom Finanzsystem restlos abhängigen Politiker führen präzise ihre Anweisungen aus. Es hindert sie ja niemand daran. Die vom Finanzsystem restlos abhängigen Massenmedien manipulieren die Massenmeinung dafür mit gleicher Präzision. So bleibt der grundlegende Betrug des Systems den meisten Menschen verborgen. Eigentlich ein simpler Taschenspielertrick, aber er funktioniert immer wieder verblüffend gut.

    Ich kann empfehlen, sich mal näher mit Zaubertricks zu beschäftigen, um die Machtlosigkeit unseres Gehirns gegen Manipulation im ganz Kleinen zu erfassen. Das ganze Finanzsystem ist bei Lichte besehen eben auch nur ... ein riesengroßer Zaubertrick.

    ... meint Ben

  1. Flo sagt:

    1.) Was glaubt Ihr wieviel Jobs verlorengehen wenn sich die Wirtschaft Ihre eigene Spielsucht eingesteht und von seiner Position zurücktritt?

    Jobs in Versicherungen, Außendiensten, Banken, Management und und und...alles ginge den Bach runter!

    Leute,...
    ...dieses System ist unweigerlich falsch, korrumpiert und jedermanns Gesundheit abträglich!

    Es gibt keine Argumentation als die gegen ein solches System! Gesteht es Euch ein!

    liebe Grüße

  1. helferlein51 sagt:

    Mich wundert, wieso kein Mensch sehen will, dass sich die Banken für 1 Prozent Zinsen Geld bei der EZB leihen können, um diese für 3-10 Prozent als Staatsanleihen anzulegen.

    Ist der Betrug wirklich so schwer zu erkennen?

    Aus diesem Grund haben die US schon mal in Banken und Investmentbanken unterschieden. Heute sind sie wieder eins und das ist einer der Fehler.

    Wieso finden es die Menschen normal, wenn Zinserträge heute mit 25 Prozent Steuern belegt werden, während Arbeitseinkommen höher besteuert werden und auch noch mit Sozialabgaben, MWSt, Minralösteuer und Tabaksteuer etc. belastet werden?

    Hinzu kommt, dass die großen Zinseinkommen nicht einmal in den Konsum fließen sondern umgehend wieder angelegt werden. ;-)

  1. Karsten sagt:

    Jeder Geldschein, den eine Private Zentralbank gegen Zins herausgibt, ist eine Schuld. Bezahlte Schulden sind wertlos.

    Dieser einfache Satz macht doch alles andere verständlich?
    Die wollen selbstverständlich die Macht behalten und auch gelegentlich zeigen, daß sie sie haben.

    Wenn die Spekulanten kommen, ist das ein Warnzeichen. Genauso, wie wenn sich in der Steppe oder Savanne plötzlich viele Geier an einer kleinen Stelle des Himmels zeigen.

    Wer diese Tatsachen versteht, hat das Geldsystem, meines Erachtens verstanden.
    IrlandsCall hat es noch nicht verstanden. Helferlein51 hat es auch noch nicht verstanden. Aber, vielleicht wird das ja noch etwas. Mir ist auch erst vor kurzem ein Licht aufgegangen, oder besser ein ganzer Kronleuchter...

    Guthaben gibt es nicht!!!! JEDER Geldschein, JEDE Münze ist eine Schuld. Und das ist mit Absicht so. Das kann man in diesem Blog an min. 100 Stellen nachlesen, warum.

    Und vielleicht wird jetzt auch klar, warum der Schwarzmarkt nach dem Krieg, wo plötzlich Zigaretten eine Währung wurden, so schnell unterbunden worden ist.
    Ein Markt, wo deren Geld nicht benutzt wird, ist für sie wertlos. Dort haben SIE keine Macht!!!

    Überlegt doch einmal: Das was angeblich Neu ist, ist modern und immer besser???
    Ha, ha, ha... inzwischen behaupte ich, die Himbas im Kaokofeld von Namibia oder meinetwegen irgendwelche anderen afrikanischen Naturvölker die kein Geld zum Leben brauchen, leben glücklicher als wir. Die haben Zeit für ihre Lieben. Wir haben sie nicht. Wir müssen ja für Autos und große Häuser arbeiten... Wenn sie heute arm sind, hat sie der Weiße Mann arm gemacht.
    Freeman hat ganz recht, hier wird Gehirnwäsche PUR betrieben. Und Ihr fallt darauf rein.
    Viel Spaß beim Aufwachen, bzw. schlaft mal noch solange wie ihr könnt... Bald rappelt der Wecker...

    Theoretisch könnte ich Euch auch noch einen Link geben, wer Die Elite ist. Aber, das ist brandgefährlich... Ich laß das lieber. Selber Googlen hilft manchmal besser...


    P.S.: Aus einem 10l Eimer kann man nur 10l Wasser herausbekommen. Nicht 11 Liter. Doch genau das ist es, was DIE wollen. Und nehmen Euch nicht nur den Eimer weg, wenn Ihr nicht 11 Liter aus dem 10 Liter Eimer herausschütten könnt. Damit es kein Stehlen oder Betrug ist, dafür haben sie die Gesetze gemacht. Die Gesetze sind gegen EUCH! Und werden von einem Heer von Aasgeiern bewacht und eingehalten. Auch nur gegen Papiergeld... Woran man sieht, die sind genauso dämlich...

  1. smilodon sagt:

    Zitat:
    Oder sie zeigen den Bankstern den Mittelfinger, sagen ihnen, eure Kredite könnt ihr euch an den Hut stecken, werden einfach annulliert, erkennen wir nicht mehr an. Nur, so oder so, dazu sind sie zu feige.

    Genau das mache ich morgen zum dritten Mal.Wann kapieren die das mal.Eine Obergerichtsvollzieherin kommt wieder zu mir.Ich sagte ihr damals auch die Finanzkriese voraus.Mal sehen was sie morgen dazu sagt.
    :-))
    Die wollen gern was Pfänden und können nicht.
    Ich freu mich schon auf morgen.
    :-))
    Mein lieber Freeman.
    Kein Volk auf der Welt hat über den Verhältnissen gelebt.Nur in den Verhältnissen das es sich mit Fleiß erarbeitet hat.;-)

  1. mojo-100 sagt:

    Schön zu sehen, dass diese polemische Aktion auch von anderen als das gesehen wird, was sie ist - nämlich absolut sinnlos!

    Die jüngsten politischen Entscheidungen zeigen deutlich wer in unserem Wirtschaftssystem das Sagen hat. Das Verbot von Leerverkäufen auf Finanztitel nützt nur einer Branche, den Finanzinstituten. Das angebliche Ziel dieser Maßnahme sind „Spekulanten“. Dazu muss man wissen, dass Investoren, die Aktien verkaufen ohne sie zu besitzen, sie zu einem späteren Zeitpunkt zurückkaufen müssen. Sollten sie sich in ihrer Einschätzung täuschen, zahlen sie dafür einen hohen Preis. Da sie für diese Leerkäufe nur einen geringen Anteil an Eigenkapital also Sicherheitsleistung (Margin) hinterlegen, gehen sie sehr schnell bankrott, wenn sie sich irren. Deshalb analysieren solche Leerverkäufer die Lage sehr viel genauer als „normale“ Investoren. Regelmäßig führen diese „Spekulationen“ dazu, dass ungerechtfertigt hohe Bewertungen abgebaut werden. Firmen, die ihre Bilanzen fälschen geraten unter Druck. Stellt sich später heraus, dass die Bilanzen in Wirklichkeit in Ordnung waren, verliert der „Spekulant“ viel Geld. Das kommt äußerst selten vor, weil es für so einen Investoren viel zu riskant wäre blind auf einen Absturz zu setzen. Wenn sich solche „Spekulanten“ laufend irren würden, wären sie längst vom Markt.

    Griechenland ist ein besonders eklatantes Beispiel dafür, wie Betrüger von solchen Gesetzen geschützt werden. Jeder Grundschüler weiß, dass die griechische Regierung die Bilanzen gefälscht hat und die Schulden niemals zurückzahlen kann. Das Verbot von Leerverkäufen schützt diese Betrüger. Das ist ein besonders deutliches Zeichen für einen Unrechtsstaat. Schlimmer noch ist aber die geplante Finanztransaktionssteuer, die alle etablierten Parteien unterstützen. Sigmar Gabriel entblödet sich nicht, dafür sogar eine Volksentscheidung zu organisieren. Der ehemalige Popbeauftragte der SPD ist für die Machtelite ein viel zu kleines Licht um ernst genommen zu werden. Ob er diese Aktion aus Dummheit gestartet hat oder um sich der Machtelite anzubiedern ist nicht ersichtlich.

    Weiterlesen:
    http://www.parteidervernunft.eu/node/1006

  1. DerTürke sagt:

    Hallo. Ich beobachte diese Seite schon seit Längerem und das mit großem Interesse. Auch andere Seiten im Netz, die sich mit alternativen NAchrichetn, den eigentlichen MAchenschaften etc beschäftigen.
    Es wird geredet, gepostet, gemeckert. Aber WAS bitte ändert sich. Kann kir das BITTE einer sagen. Es fängt bei MIR schon an. Was soll ich machen? ICh habe aufgehört zu rauchen, bin Veganer geworden, konsumiere nur das Lebensnotwendigste, versuche viele Mitmenschen über diese Thematik "aufzuklären". Es ändert sich NICHTS. Rein GARNICHTS!!!! Wir sind eine Hand voll Fische, die versuchen, im Ozean was zu bewältigen. Es klappt nicht. Es wird nicht klappen. Es wird weiter konusmiert, es wird weiter gemordet, es wird weiter gelogen. WANN, bitte WANN passiert etwas. Gibt es denn wirklich NUR schlechtes auf dieses verlogenen, beschissenen Welt. Sind wir MEnschen wirklich nur ein Stück Fleisch, welches x-beliebig programmiert werden kann? Muss denn unbedingt noch mehr gemordet, gelogen und erfunden werden. Wann reißen die Seile der Marionetten. Wann gibt es eine professionelle, gut organsierte und wohl strukturierte Vereinigung, die endlich etwas macht. WANN

  1. Akhen sagt:

    Sozialausgaben und Renten streichen weil ALLe über ihre verhältnisse gelebt haben?

    Nur mal so eine kleine Frage nebenbei, Freeman: Wovon lebst du eigentlich so gut das du zukünftig freiwillig auf deine Rente verzichten kannst zum Wohl aller? Erklär das bitte vor allem mal meiner Oma die 40 Jahre gearbeitet hatte und zum schluss von 150 Euro und ohne Sozialhilfe gar nicht hätte leben können. Vielleicht hat sie ja in ihrem Grab dann noch verständnis für diese Forderung. Ganz ehrlich, ich fand deinen Blog immer sehr gut und informativ. Aber was da mit dem Aguilera-Video Christenpropagandisch von dir zu lesen war und diese schote jetzt...verlangt mir nur noch ein Kopfschütteln ab.

  1. Shiryuu sagt:

    Der Wohlfahrtsstaat würde nicht über den verhältnissen sein, wenn die Reichen net durch allerlei Steuertricks, Abschieben des Geldes nach Lichtenstein, Schweiz, Luxemburg, Jersey etc. und vorallem entsprechend ihrem Gehalt auch mehr steuern zahlen würden. Denn Die Elite die hier ist zahl 34% an Abgaben insgesamt Durchschnittlich, dier Normalbürger aber 52%. (Steuern+Sozialabgaben sind das) Die Hälfte der Abgaben von normalbürgern ist für den Sozialstaat. Was verwundert ist, das die Reichen nur 34% abgeben, obwohl der Steuersatz bei über 40% liegt. Das liegt, meiner Meinung nach, vorallem daran, dass diese leute wesentlich mehr absetzen dürfen und auch sonstige Steuertricks kennen.
    Ein weiteres Problem ist(kam mal im Fernsehen), dass Finanzbeamte, welche die Banken kontrollieren sollen bewusst abgezogen werden und nun die kleinen kontrollieren dürfen, dadurch gehen dem Staat einige millionen wenn nicht milliarden verloren. Aber man will ja die Banken net bedrängen und schädigen, vorallem unser geliebter herr Koch, der ja an der Bildung und Forschung sparen will, also an dem einzigen gut, was der deutsche Bevölkerung langfristig noch Nutzen wird.

    Desweiteren würde es nix bringen die Zinszahlungen zu verweigern und die Schulden als nichtig zu erklären, da die Banken dann einfach sagen, tja dann bekommt ihr halt auch keine Kredite mehr. Es ist schwierig zu sagen, wer jetzt den größten Schaden bzw. Nutzen hat, es wäre ein Phyrussieg und würde nur dann für den Staat von Erfolg, wenn der Saat das geld selber ausgeben würde, er also selber zur Bank wird, bzw. das geld direkt von der EZB- beziehen könnte. Das werden aber die Bankiers erfolgreich über die Eu und London zu verhindern wissen.
    Zudem werden ja die deutschen Reserven an Gold in New York gelagert, bei einer großen Bank, da gibts sicherlich ne Möglichkeit den deutschen Staat zu erpressen.

    Hab mal ne interessante Zahlen im Fernsehen gesehen:

    Goldman Sachs verwaltet
    1 Billion Euro
    Hat ein Barvermögen so ca. 64 Milliarden Euro (Mehr als D über den Verkauf der Goldreserven besitzt)
    Sprich GS ist vom geldvermögen inzwischen genauso mächtig wie in ganzer Staat.

  1. Dieses derzeitige Geldsystem gleicht einer Katze, die sich in den Schwanz beißt. Sie glaubt, dadurch größer und stärker zu werden, merkt aber nicht, daß sie sich dabei auffrißt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie es endlich checkt, aber dann ist es zu spät. An diesem Punkt sind wir mittlerweile angelangt.

    Marionetten wie der ferngesteuerte Hosenanzug und ihr Kollege Sargkotzi erwecken den Anschein, immer noch zu versuchen, die großenteils mit Eiswasser vollgelaufene Titanic zu retten, während die Big Band weiterhin spielt und das Fußvolk fröhlich dazu tanzt (z.B. Fußball-WM).

    So war es auch kurz vor dem Ende des II. Weltkriegs. In Berlin wurde immer noch fleißig Walzer getanzt und die Propaganda fleißig aufrecht erhalten, während der Rest in Trümmern lag.

    Kurz vor dem Ausbruch des Vesuv im Jahre 79 n.Chr. ahnte noch niemand, was auf die Stadt Pompeji zurollen würde. Es gab Warnungen, die jedoch vom Großteil der Bevölkerung ignoriert wurden ... mit fatalen Folgen.
    Letztendlich war dieser Vulkan eine Auswirkung der Natur, welche jeden Versuch, abseits der Gesetze der Schöpfung zu leben, korrigiert.

    So ist es auch mit diesem Geldsystem. Es ist von vornherein zum Scheitern verurteilt.

    Der Film
    Warum überall Geld fehlt. "Gib mir die Welt plus 5 Prozent". Die Geschichte vom Goldschmied Fabian.
    erklärt leicht verständlich die Krux dieses Geldsystems.

    Wer sich jedoch weiterhin an dieses Faß ohne Boden klammert und glaubt, unsere Politiker würden zu Hilfe eilen und alles retten, wird seine Lektion naßkalt erfahren dürfen.

    Gibt es Auswege?

    Ja die gibt es.

    Geht auf´s Land und werdet autark!!!

  1. Erstmal Kompliment zu diesem Block, ich lese ihn schon sehr lange und man erfährt kurz und bündig viel interessantes.

    Aber eine Frage an dich Freeman. Weshalb hälst du das Verbot ungedeckter Leerverkäufe für falsch?

    Sicherlich ist dieses Verbot nur in Deutschland zu wenig und es müssen mehr mitziehen. Und sicherlich ist es nur ein Tropfen auf dem heißem Stein und sicher hast du recht und höchstwahrscheinlich dient es mal wieder nur als Beruhigungspille für das Volk.

    Aber grundsätzlich ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung und würde man es global einführen, so wäre es ein Schritt um hemmungslose Spekulation einzudämmen.

  1. ich.bin44 sagt:

    @Bernman: Nein, die INflation wird nicht kommen. Die Staaten können sich keine Inflation leisten. Dan nbricht der 3. WK aus. Wenn die Inflation bei 3-6% sein sollte, wie von dir vorgschlagen, dann steigen die Zinsen für BRD Anleihen auf ca. 6-10% (mindestens). Für Ramschanleihen werden sie dann bei 25% liegen. Welcher Staat kann dann wie lange die Zinsen bezahlen. Bei einem Schuldenstand von 1700 Mrd. Euro müsste die BRD mindestens 100 Mrd nur für Zinsen aufbringen! Bei einem Zinssatz von 9% kommt man auf 150 Mrd. Euro. Das ist der derzeitige halbe Bundeshaushalt!
    Überlege dir mal, was das für Spanien, Italien und Portugal bedeuten würde. Zusammen kommen sie auf gut 120 Millionen Einwohner. Dann gibt es Bürgerkrieg. Die Zinsen werden steigen, das steht fest. Doch sobald das passiert, wird recht unschön!
    Sollten die Steuereinnahmen weiter sinken, und alles deutet darauf hin, wird es selbst für Deutschland verdammt eng! Was passiert, wenn die BRD in die Insolvenz rutscht? Wie sieht es auch mit Krankenhäusern und Altenheimen! Wer versorgt dann die Alten im Heim, wenn es keine Gehälter aus der Sozialkasse gibt??
    Dann wird die Notstandsverordnung in Kraft treten evtl. mit vorübergehender Zwangsarbeitet! Welcher Staatschef möchte tausende Alte auf dem Gewissen haben ...

  1. Dietrich sagt:

    Ich habe gestern Vormittag auf Bayern aktuell die Nachricht gehört, Horst Köhler sei bei seinem China Aufenthalt der Vorschlag unterbreitet worden, den Dollar als Leitwährung aufzugeben. Herr Köhler antwortete mit einem „ äh, äh das ist ein sehr interessanter Vorschlag." Dabei klang er in etwa wie ein Sternekoch, der ein misslungenes Gericht zu bewerten hat.
    Diese Nachricht ist weder in den Fernsehnachrichten wiederholt worden, noch gelang es mir sie heute nochmal irgendwo im Netz aufzutreiben. Hier fanden sich lediglich Hinweise auf ähnliche Aussagen 2009.
    Mal ganz davon abgesehen, dass ich dies eigentlich nicht für einen schlechten Vorschlag halte, bin ich immer wieder erschüttert darüber, wie wir über die Medien manipuliert werden.
    Die Staatsverschuldung der USA befindet sich nicht nur ebenfalls im griechischen Olymp, sondern ist auch, aufgrund der Ungeheuerlichkeit der Gesamtsumme, weit jenseits jeglicher möglicher Rettungspakete.
    Beim letzten Versuch, den Dollar zu stützen, wurde die amerikanische Bevölkerung
    in Konsumrausch und Schuldenfalle getrieben, die Schulden in Päckchen verpackt und über die ganze Welt verteilt. Die Spargroschen und Altersvorsorge einzelner, die Rücklagen von Staaten, Ländern, Gemeinden und Rentenversicherungen weltweit, sind in dem gierigen Schlund des amerikanischen Schneeballsystems auf immer verschwunden.
    Ergebnis die Finanzkrise von 2008.
    Dass der Dollar überhaupt noch einen Wert besitzt, verdankt er einzig und allein der Tatsache, dass Erdöl und Erdgas, aus welchen Gründen auch immer, in Dollar gehandelt werden.
    In den letzten Jahren haben nicht nur der Iran sondern auch beispielsweise Mitglieder der BRICK-Staaten damit geliebäugelt, sich ihr Erdöl doch lieber mit dem damals noch harten Euro bezahlen zu lassen.
    Fazit: der Euro muss geschwächt werden.
    Dies erklärt auch die Impertinenz mit der die USA auf das Swiftabkommen drängen.
    Wenn man den Überblick über sämtliche Finanztransaktionen im Euro Raum hat, weiß man halt schon, wo man den Hebel ansetzen kann. Oder hat wirklich noch jemand geglaubt, das hätte etwas mit Terrorismusbekämpfung zu tun?
    Es waren amerikanische Banken, die mit der Verschleierung der Schulden, Griechenlands Beitritt zur Eurozone überhaupt erst ermöglichten. Und es sind amerikanische Ratingagenturen im Verein mit meist amerikanischen Spekulanten, die den Euro munter in den Abgrund treiben.
    Es ist mir unbegreiflich, wie immer wieder lieber über die Griechen hergezogen wird, die ja nun wahrlich nicht im Reichtum schwimmen, oder wie jetzt auch in diesem Artikel beklagt wird, die Bürger würden über ihre Verhältnisse leben, anstatt die USA als das zu benennen was sie sind, eine monströse Weltmacht, die ohne jegliche Skrupel ihre Vormachtstellung zu erhalten sucht.

  1. Ghostwriter sagt:

    Über unsere Verhälnisse gelebt?

    Davon habe ich noch nichts gemerkt!
    Das ist doch gerade das, was die
    Strippenzieher und ihre Marionetten
    wollen, dass wir so denken.

    WIR! WIR! WIR alle! haben über unsere Verhältnisse gelebt (ach so?) und deshalb
    sollen WIR! nein, vor allem die
    Armen und Ärmsten der Gesellschaft den Gürtel enger schnallen und so noch mehr in die Armut getrieben werden.

    Glaubt hier vielleicht jemand,dass
    die Reichen belangt werden?

    Solange es möglich ist ohne produktive Arbeit, alleine mit
    Spekulationen,Renditen und Zinsen mit aus dem Nichts geschöpften Geld
    ein vielfaches zu (Hohn) VerDIENEN
    und dabei die wirklichen Leistungsträger zu enteignen und auszupressen wie Zitronen,wird
    es keine Lösung geben welche dem (normalen)Volk gerecht wird.

    Wer Geld besitzt hat damit die Möglichkeit (Recht) andere (produktiv) für sich Arbeiten zu lassen ohne dabei selbst etwas leisten zu müssen.

    Wir haben 80% Arbeitslose!

    20% Rentner und Pensionäre.
    10% Untätige Hilfsempfänger.
    10% pseudobeschäftigte Hilfsempfänger.
    40% unproduktive Gehaltsempfänger.

    Also somit 20% realwerteschaffende
    Leistungsträger welche auch noch weit unterdurchschnittlich entLOHNT
    werden dafür,dass sie als einzige
    etwas produktives leisten.

    Die produkitve Arbeit gerecht verteilt würde (durchschnittlich)max 2Arbeitstunden pro Tag für alle (Arbeitfähigen) bedeuten.

    Den Rest der (Arbeits) Zeit könnte man ehrenamtlich für gegenseitige
    sonstige Dienstleistungen und für Spiritualität und Muse verwenden.

    Wir leben im Zeitalter der Automatisierung und Rationalisierung aber die Arbeitszeiten gehen (wieder) rauf und die
    Arbeitslöhne runter.

    Der Durchschnittsmichel hat 30%
    weniger Kaufkraft als vor 10 Jahren
    nur um unsere Exporteinbahnstrasse
    (Exportweltmeister)zu verteidigen
    welche auf kosten der Importländer
    geht, welch dies (Defizit) mit immer mehr Schulden finanzieren müssen.

    Die Gewinner des Spiels sind
    nur die Globalplayer bzw. deren
    Sponsoren mit ihren überzogenen Renditen.

    Dazu haben wir noch eine virtuelle
    Spielhölle welche die Kaufkaft aus
    der Realwirtschaft abzwagt um
    noch höherer virtuelle Gewinne
    zu generieren und dadurch, dass
    die Verluste der Spielverlierer
    sozialisiert werden die Staatsschulden vergrößern und damit
    die Zinsknechtschaft welche auf Kosten der Armen und Ärmsten
    bedient wird.

    Wenn die Schere (Reich-Arm) weit genug auseinander ist und die
    ärmsten mit dem Rücken zur Wand stehen,wärend die Reichen nicht mehr wissen was sie mit ihrem
    (virtuellen)Geld tun sollen außer mit immer noch perverserem Luxus zu verpulvern,dann kommt das Chaos
    (Teile und Herrsche) und (danach) das Angebot der Strippenzieher. Ihre für alle (scheinbar) gerechte Diktatur (NWO) zum Preis der Freiheit!

    Macht euch nicht zum Büttel in dem ihr denen nach dem Mund redet!

  1. m. sagt:

    BAILOUT!

    Sie machen jetzt schon Lieder drüber..........

    MerleHazard:

    http://www.youtube.com/watch?v=-xD-XOVUaNQ&feature=related

  1. Mathias sagt:

    @freeman, das Verbot von Short-selling bringt doch deshalb nichts, weil es nicht EU-weit abgestimmt und nur von D überstürzt dekretiert wurde. Dadurch wirkt es als Schwäche und somit kontraproduktiv, was den Schluß zuläßt, dass das Verbot von Gegnern der "Rettungspakets" durchmanipuliert wurde.

    In Frankreich sieht man alles viel klarer: die Märkte sind gestoppt und zwar nachhaltig. Jede Wette, dass der Euro in 6 Monaten mindestens so stark notiert wie am Jahresanfang!

    Deine Fixierung auf den Verschuldungsgrad ist auch extrem unpolitisch, denn es mußte sofort gehandelt werden und nicht über einen Zeitraum von x Jahren in der Zukunft. Man muß das Eisen schmieden, wenn es weich ist!! Genau genommen ist Europa jetzt in eine neue Umlaufbahn geschossen worden, die absolut richtig ist. Das kurzfristige Problem war, den Krieg gegen die Finanzmärkte zu gewinnen, das mittelfristige ist, den deutschen aussenhandelsüberschuss ins Gleichgewicht zu führen und zwar durch Stärkung der Binnennachfrage. Technisch gesehen wird sich ein Europäischer Währungsfonds herauskristallisieren, der die Verteilungsfunktion innerhalb des Euroraums übernehmen wird.

    Dass die EZB künftig praktisch ohne Limit Liquidität generieren kann, ist ohne Alternative, es ist der Joker, um gegen die FED und die Bank of England spielen und gewinnen zu können. Europa ist der stärkste Wirtschaftsraum weltweit und wenn der politisch konzentriert wird und die Munitionsmagazine ohne Limit auffüllt, wird Europa jeden Finanzkrieg gewinnen.

    Dieses engstirnige Starren der Deutschen auf die Haushaltsdefizite, Inflation usw. dese Propagandasprüche wie "über die Verhältnisse gelebt" etc. zeigt doch nur das Ausmaß des Brainwashing. Europa mußte endlich politisch stark werden, nur darum geht es. Die Forderungstitel der Amis kann es irgendwann, wenn es denn sein muß, vom Tisch wischen, auch wenn dann die NATO bricht und die US-Truppen in Europa ein Ultimatum für den Abzug bekommen müssen!

  1. ich.bin44 sagt:

    @Shiryuu: Du hast die Mehrwertsteuer vergessen. Somit gibt der Normalbürger dem Staat nicht 52%, wie von dir angedeutet, sondern 71%.
    (Rente 19%, Arbeitslosenvers. 3%, Eingangssteuersatz 14%, Krankenkasse 15%, Soli 1,5%, (Kirchensteuer vernachlässigt)) zzgl. Mehrwertsteuer 19%. Sollte die Mehrwertsteuer auf 25% steigen, wie angekündigt, kommen wir schnell auf 75 bis 80%. Man beachte, davon soll man noch seine Medikamente, Praxisgebühr und für seine Rente vorsorgen. Man könnte sagen, wir arbeiten 75% für die BRD. Von den 45 Arbeitsjahren arbeiten wir 3/4 für die BRD. Wir arbeiten also 11,25 Jahre für uns und 33,75 Jahre für die BRD. Wehrdienst mal vernchlässigt!

  1. ich.bin44 sagt:

    Leute, liest hier jemand die Kommentare? Irgendwie habe ich den Eindruck, dass bis auf die Moderation wohl jeder seine Seele erleichtert. Eine richtige Diskussion auf schlichem Niveau habe ich hier noch nicht erlebt. Oder ist das nicht erwünscht?

  1. Freeman sagt:

    Ich muss mich immer wieder über gewisse Kommentare wundern, denn die Schreiber können nicht differenzieren und verstehen den Artikel nicht.

    Erstens sag ich nicht, dass Leerverkäufe gut sind. Wo sag ich das? Ich sage nur, ein Verbot bringt nichts und die Kursverluste bestätigen das.

    Zweitens sag ich nicht, das über die Verhältnisse gelebt wurde, sondern die Regierungen werden das als Lösung sagen müssen, denn die Sparmassnahmen welche man den Griechen auferlegt, werden genau so in allen anderen überchuldeten Ländern kommen müssen, also auch in Deutschland. Wie wollen sie sonst aus dem Loch kommen? Der Staat muss radikale Einschnitte machen und was 60 Jahre ging geht nicht mehr.

    Drittens, was ist das für ein Spruch, "ich hab aber nicht über die Verhältnisse gelebt". Das ist doch völlig irrelevant. Es geht um die Gesellschaft als ganzes. Wieso sind denn die Staaten überschuldet? Weil die Politiker bei jeder Wahl ihrem Klientel mehr Geld für alles mögliche versprochen haben und das musste durch Schulden finanziert werden. Davon haben alle profitiert.

    Viertens, ich muss einer Oma gar nichts erklären die 40 Jahre eingezahlt hat. Denn sie hat ja gar nichts eingezahlt, sondern das Geld ging sofort zu denen die gerade beziehen. Offensicht hat man keine Ahnung wie die Sozialsysteme funktionieren. Das geht hier weg und dort rein. Es gibt doch kein Konto, wo über die Arbeitszeit ein Guthaben aufläuft, von dem man dann als Rentner seine Pension bekommt. Das ist doch Kindergarten. Die welche ab 1950 in Rente gingen haben doch nicht 40 Jahre vorher Beiträge geleistet. Ab 1945 war alles auf Null gestellt und verloren. Genauso mit den Rentner aus der DDR die ab 1992 Renten bezogen. Die haben auch nichts zum System beigetragen. Das musste doch alles mit Schulden auf die Zukunft finanziert werden. Die ersten die wirklich einen Anspruch hätten, sind Rentner ab ca. 1990, die im Westen ihren vollen Beitrag in ihrem Arbeitsleben geleistet haben. Und so ist es mit allen Sozialsystemen, Millionen welche die Hand aufhalten, aber nichts eingezahlt haben und der Staat muss es auf Pump finanzieren.

    Und auf die Frage, was ich als Rente erwarte? Gar nichts und ich habe deshalb privat immer in den letzten 35 Jahren vorgesorgt und auf die Seite getan. Ich verlass mich doch nicht auf einen Staat, der nur mit immer grösseren Schulden funktioniert und demnächt sagen muss, sorry Game over, Flasche leer, wir können euch nichts geben und jetzt guckt mal schön selber.

  1. Justa Ment sagt:

    @Freeman
    > Wie wollen sie sonst aus dem Loch kommen?
    > Der Staat muss radikale Einschnitte machen und
    > was 60 Jahre ging geht nicht mehr.
    Das impliziert, es gäbe überhaupt eine Möglichkeit aus dem Loch heraus zu kommen. Das war aber nie beabsichtigt.

    Das Problem sind auch nicht die Schulden! Das Problem sind ausschließlich die Zinsen genannten Schutzgelderpressungen. Ausschließlich! Diese sind mittlerweile der zweitgrößte Posten in den Haushalten. Das nimmt dem Staat die Luft. Übrgens kann man den Kapital-Frondienst umrechnen auf den einzelnen Steuerzahler, dann kommt heraus, Oh Wunder!, ca. 10% arbeiten wird für den Frondienst. Lang lebe der Zehnte!

    Im Grund kann es uns egal sein wie hoch nominell die Schulden sind. Wenn keine Schutzgelder (gelegentlich beschönigend Zinsen genannt) gezahlt werden müssen, das heißt kein Frondienst, dann juckt das niemanden.

    Da das aber leider so nicht ist, wird umgekehrt klar, dass die Verschuldung des Staates (mit Falschgeld weil von Privaten hergestellt, also nicht vom Staat), von der Falschgeldhersteller-Mafia exakt so gewünscht wird, weil diese nur an dem Schutzgeldfrondienst interessiert ist. Dafür haben die Mafiosi unsere Volkswirtschaften so eingerichtet, dass diese nur mit neuem Falschgeld ein Geldmengenwachstum und damit Investitionen und damit Wirtschaftswachstum vermeintlich erzielen. Da das Geld eh Falschgeld ist, stört sich kein Mafiosi an daran zusätzliches Falschgeld unters Volk zu bringen - Hauptsache Schutzgeld!

    Keiner der Mafiosi will, dass die Schulden abgetragen werden. Keiner! Also will keiner (der maßgeblichen) aus dem was Du Loch nennst heraus.

  1. "Und auf die Frage, was ich als Rente erwarte? Gar nichts .... Ich verlass mich doch nicht auf einen Staat, der nur mit immer grösseren Schulden funktioniert und demnächt sagen muss, sorry Game over, Flasche leer, wir können euch nichts geben und jetzt guckt mal schön selber."

    Danke, Freeman! So sehe ich es seit vielen Jahren auch!

    Wozu seine ganze Lebenskraft in ein "Schwarzes Loch" reinwerfen, welches nur mit abgrundtiefer Schwärze und schierer Unersättlichkeit antwortet?

    Der Film "Matrix" zeigt recht deutlich, wie wir uns unser "Göttliches Sein" haben nehmen lassen - von eiskalten Maschinenwesen.

    In jedem von uns steckt ein Gottesfunken. Die meisten haben vergessen, daß dieser existiert, und zwar durch gezielte Programmierung dieser Gesellschaftsmacher.

    Jeder Mensch ist göttlicher Natur.
    Jeder Versuch des Menschen göttlicher zu sein als Gott selbst, bekommt eine schmerzliche Retourkutsche.

    Möge die Menschheit dies baldigst erkennen!

  1. Mathias sagt:

    @freeman, das Argument, die Staatsverschuldung komme daher, dass „die Politiker bei jeder Wahl ihrem Klientel mehr Geld für alles mögliche versprochen haben“ geht am Kern der Sache vorbei.

    Das Argument ist nur zu bekannt. Es zielt darauf ab, dass der demokratische Einfluß der wirtschaftlich „Unproduktiven“ den Staat zur Verschuldung gezwungen habe und deshalb „die Demokratie“ beschnitten werden müsse. Dass Griechenland die Stimmrechte gesetzlich für jeweils ein Jahr genommen werden soll, zeigt ganz klar, wohin die Reise geht.

    Ein Punkt ist aber, dass die "Demokratie" nur im politischen Raum stattfindet, im wirtschaftlichen Raum eben nicht. Im wirtschaftlichen Raum ging die Reise der letzten Jahrzehnte in die Senkung der Körperschaftssteuer, die Absenkung der Steuerbelastung allgemein, in die Absenkung der Einkommenssteuerspitzensatzes etc. Die Löhne stiegen in D im EU-Vergleich unterdurchschnittlich. Das Steueraufkommen wurde immer mehr aus den Lohnsteuern bestritten. Der Druck auf die Binnennachfrage schaffte immer größere soziale Probleme, die der Sozialstaat auffangen mußte. Der Sozialstaat wurde so gezwungen, sich immer mehr durch Schulden zu finanzieren. Dadurch sollte der Staat immer mehr in Abhängigkeit von den Finanzmärkten kommen. Immer mehr öffentliches Eigentum wurde "privatisiert", an Finanzinvestoren liquidiert. Wir leben in einem Land, das anonymen Invetoren gehört bzw. an anonyme Investoren verpfändet ist. Die Zinslast steigt immer mehr bis zum Punkt, wo der Sozialstaat kollabiert und die Bürger nur noch für die Kapitalmärkte arbeiten. Die Bedingungen für Demokratie erodieren auf Null.

    Die Konsequenz ist, dass früher oder später die Eigentumsverhältnisse bzgl. der Produktionsmittel und die Finanzmärkte in den Mittelpunkt rücken und die Alternative steht: Sozialismus oder Barbarei.

    In diesem Kontext ist die Sprachregelung „über die Verhältnisse gelebt“ für die meisten Menschen in D zynisch.

    Gerade Deutschland/Europa hat ein Wirtschaftspotential –wer sonst-, das allen hier lebenden Menschen ein solidarisches Leben ohne Angst möglich macht! Es könnten Wissenspotentiale auf allen technischen Gebieten gehoben werden, die die meisten Probleme lösen können!

  1. Ella sagt:

    Fuer die Wallstreet ist doch das Shor-Selling- Verbot nur eine Disturbance. Doch zumindest wird es nach CNBC zur Kenntnis genommen.

    Am besten waere es D wuerde ihnen den Finger zeigen, wie Island es getan hat.
    Denn gespart werden muss so oder so.


    Zur Renten/soziale Leistungsdiskussion:
    Fuer Leute, die heute 50/60 sind und bis jetzt nicht privat vorgesorgt haben ist es wohl ein bisschen spaet.
    Was mit Privatvorsorge sprich 401 Plaenen passiert haben wir ja in den USA gesehen, denn die Amis haben teilweise bis zu einem Drittel ihres angesparten Kapitals verloren.
    Trotzdem verlassen sich die meisten nicht auf die Rente ( eigentlich nur die Aermsten),denn davon kann niemand leben.

    Frueher war es durch die Grossfamilien moeglich ( z.B.auf den Bauernhoefen) dass Alte mitversorgt und gepflegt wurden und ein Wohnrecht hatten, wenn sie auf's Altenteil bzw. Rente gingen.

    Ich denke soweit muss es wieder kommen.
    Der Zusammenhalt der Familien muss wieder gestaerkt werden. Es muss wieder die Moeglichkeit geben als Mehrgenerationenfamilie zusammenzuleben, denn dass ist die beste Altersvorsorge.
    Falls man keine Kinder hat, waere es doch auch richtig "Rentner WG,s" mehr zu propagieren, dies waere auf jeden Fall menschlicher und billiger als Altersheim und wuerde auch der Vereinsamung entgegenwirken.

    Leider bekommen viel zu viele Menschen Leistungen vom Staat, die nie etwas eingezahlt haben und deswegen sind auch die Rentenkassen leer.
    Der Staat hat sich halt so ueber die "DEmoratie" seine Waehler geschaffen und erhalten.

    Ich glaube Jefferson hat mal so aehnlich gesagt, wenn Leute waehlen um Hand outs zu erhalten( und diese dann in der Merheit sind) wird die Demokratie zur Dikatur ( der Leistungsempfaenger)

  1. ..78oe sagt:

    @der türke: ich denke mit deiner eigenen aktion veränderst du schon längst. bei mir ist dies ähnlich - jede kleine aktion wird wahrgenommen. alles muss klein beginnen und das was du dort gerade erlebst, ist die mühe der ebene, welche der herr brecht ja schonmal schilderte. gib nicht auf! dieser sowie andere blogs und die kommentare darin sind doch nur ein spiegel der veränderung, welche um uns herum passiert. deswegen finde ich es recht sinnlos, die personen hier anzugreifen, welche die themen verursachen, die hier behandelt werden - sie werden hier keine zeile lesen...

  1. ..78oe sagt:

    achso und: ''Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird. Und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse.''

    Johann Wolfgang von Goethe

  1. Christian sagt:

    Solange einige Leute nicht das Wesen von Kapitalismus, Verschuldung/ Vermögensbildung und Geldentstehung verstehen, solange wird dieses Schwert über unserenExistenzen hängen. Und die die es vertstehen nutzen es für sich und nicht für das Gemeinwohl.

    @offtopic

    Habe nach langer Arbeitslosigkeit vor drei Wochen einen Job angetreten, den ich morgen kündigen werde. Grund ist die Schikane durch den Chef und einem einseitigen Austausch von Informationen, nämlich von ihm zu mir. Da ich benefalls zum Unternehmenserfolg beitragen möchte, aber mich durch den Vorstand (Chef) in meinem Handeln behindert sehe, bleibt mir keine Wahl. Zudem hab ich durch Bloggs wie diesen gelernt die mir von Gott gegebene Freiheit zu verstehen. Nicht Freiheit im Sinne von Faulheit und Arbeitsscheue, sondern von respektvollem Handeln und Umgang miteinander.

    Jetzt werde ich wieder in ein tiefes Loch der Arbeitslosigkeit rutschen. Hier in unserer Region gibt es nichts in meinem Bereich und meine sozialen Kontakte werden weiter drauf gehen.

    Aber was habe ich für eine Wahl? Geistiger Abbau und schleichende Tötung meines Geistes durch Mobbing und fehlender Akzeptanz meiner Person oder dahinvegitieren durch Joblosigkeit. Wenn ich schon wählen muss, dann die Option mit dem geringeren geistigen Zerstörungsgrad.

  1. QWERTZ sagt:

    Ungedeckte Leerverkäufe sind nach Folker Hellmeyer (Chefanalyst Bremer Landesbank) ordnungspolitisch absolut unzulässig, da sie letztendlich eine unautorisierte Kapitalerhöhung sind denn durch ungedeckte Leerverkäufe sind fiskalisch mehr Aktien auf dem Markt als vom Unternehmen ausgegeben.

    Gemäß Scharia sind Leerverkäufe sowieso Teufelszeug. Wo kommen wir denn hin wenn ich mein Auto (Aktie) in einem Parkhaus (Bank) zu treuen Händen abgebe und in den Urlaub fahre. Während ich weg bin verleiht das Parkhaus (Bank) mein Auto (Aktie) und verdient Geld damit. Wenn ich wieder zurück bin ist nicht nur mein Auto ungefragt missbraucht sondern ggf. auch sein Marktwert gesunken! Ach ja wir sind in der modernen Finanzindustrie!

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Was die NWO z. Zt. mit Europa fiskalisch macht tut sie seit Jahrzehnten in der muslimischen Welt mit Lakaien und harten Kugeln. Die einen sterben und die anderen laufen halt schneller im Laufrad damit diese und andere effektiver sterben und sterben selbst etwas komfortabler und später. Es ist halt nur eine dümmere Form des Leidens.

    SELAM/FRIEDE

  1. stefan sagt:

    Verursacht haben doch die Krise die Regierungen und Parlamente, weil sie jahrzehntelang mehr Geld ausgeben haben als sie einnahmen.Denn zahlen und leiden wird die Bevölkerung, wie immer.

    Aber ist es nicht die Bevölkerung die einen unstillbaren Hunger nach Ressourcen mit sich bringt?
    Die Regierung hat versucht diesen zu Stillen und wir leben fröhlich weiter über unsere Verhältnisse... Wer würde schon gerne sein Auto aufgeben um Öl.. und somit Kriege zu verhindern? Du?

  1. tom sagt:

    Frau Merkel spricht schon von Schicksalsfrage ob der Euro hält! Denke, lange dauert´s nicht mehr....

  1. Ella sagt:

    Freeman hat recht

    Ist ein Casino geschlossen geht man halt ins Naechste.

  1. ---

    Das hier ist Fakt!

    Wir leben in einem Sozialstaat und das ist auch gut so! Wir alle zahlen viel Steuern für diesen Sozialstaat, bekommen aber immer weniger Leistung heraus.

    Warum?

    Weil es in unserer Demokratie anscheinend nicht möglich ist, die Politiker abzuwählen, die unser Geld mit beiden Händen in der ganzen Welt verschenken. Auch an die Banken wurden Steuermilliarden fleißig verschenkt. Eben voll am Bürger vorbei. Wir haben dafür gearbeitet. Wer unser Geld verschenken will, der muss uns eigentlich zuvor fragen. Wie viel Milliarden an Israel gewandert sind, möchte ich nicht wissen, dann wird mir wahrscheinlich eh nur schlecht.

    Wir sind in Europa von teuren “Freunden” umgeben. Wir zahlen für die Schweinewirtschaft von Griechenland, Portugal, Italien, Irland, Spanien und an die ganze Welt. Unsere Regierung hat damals unter Kohl, den Euro gegen den Volkswillen eingeführt. Jetzt, spätestens nach der Griechenlandkrise, wissen wir alle, den Euro wird es nur so lange geben, solange Deutschland dafür zahlt bzw. zahlen kann.

    Wir profitieren nicht am meisten vom Euro, das ist absoluter Schwachsinn! Lasst euch das nicht immer einreden. Der VW-Käfer war auch zu DM-Zeiten ein Exportschlager, genau wie viele andere Produkte “Made in Germany” auch.

    Deutschland hat zwei Weltkriege verloren. Bei dem Ersten Weltkrieg sind sich die Historiker schon fast alle einig, wir tragen NICHT die alleinige Kriegsschuld. Beim Zweiten Weltkrieg verdichten sich nun auch über die Jahre zunehmend die Beweise, dass wir auch hier nicht die alleinige Kriegsschuld tragen. Was glaubt ihr wohl, was man mit einem Land macht, das zwei Weltkriege verloren hat?

    Wir werden ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Schon nach dem Ersten Weltkrieg wurden nicht nur horrende Summen an Wiedergutmachung gezahlt, nein, man hat uns auch noch alle Patente gestohlen und damit auch die Grundlage Schulden bedienen zu können.

    Ich bin der Meinung, Deutschland wäre das reichste Land der Erde, hätten wir nicht immer so viele Neider um uns rum. Unsere sogenannten “Freunde”. In der ganzen Geschichte hat man Deutschland über den Tisch gezogen.

    Aber, bitte, lassen wir Deutschland nun endlich ausbluten, das wird auch der wirtschaftliche Untergang Europas sein. Darüber hinaus wird es auch noch die ganze Welt treffen. Wenn Deutschland wirtschaftlich fällt, wird dies auch der Ruin der ganzen Welt sein. Bin mir da sehr sicher! Wir dürfen uns da ruhig etwas ernster nehmen! ;-)

    “Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt.” Genau, trotz Verschuldung schaffen wir es nicht mehr, die ganze Welt durchzufüttern.

    Deshalb stimme ich Freeman zu, zeigen wir denen den Mittelfinger, sagen ihnen, eure Kredite könnt ihr euch an den Hut stecken, die werden jetzt einfach annulliert.

    Nach mir und dem System die Sintflut!!!!

    ---

  1. Wir sollten mit den Griechen wieder unabhängig werden und aus der EU austreten:

    http://eu-austritts-volksbegehren.at

  1. colombelle sagt:

    Also sagen wir mal so im grossen ganzen.

    Schiffbruch erlitten & abgesoffen.

  1. DerTürke sagt:

    @..78oe:
    Das ist kein Angriff. Ich versuche auf diese Art und Weise nur meine innere Wut gegen die ganzen verlogenen Machenschaften einiger weniger Perverser auszudrücken, auch wenn sie, wie du richtig sagst, keine Zeile lesen werden.
    Aber: Nicht sie sollen es lesen, sondern die, die die gleiche Wut in sich tragen,genau die sollen es lesen. Die, in denen das Gute noch lebt, die einen Gerechtigkeitssinn besitzen, die Moral und Menschlichkeit nicht als Automarke, sondern als Werte ansehen... und genau diejenigen werden es lesen, die sich bewusst sind, dass wir fünf vor zwölf haben.

  1. drdre sagt:

    Ich stimme Dir zu , und das habe ich auch in einem Kommentar an unseren Abgeordneten geschrieben, dass die angekündigten und getroffenen Massnahmen nur ein Plazebo sind ums Volk zu beruhigen. Allerdings sehe ich nicht, wenn 10% der deutschen Bevölkerung über 4,6 Billionen Euro verfügen die Massnahme der Streichung von kleinen Renten und Soz.Hilfen für die Bedürftigen Menschen.
    Das hiesse den Raub des Volksvermögens anzuerkennen und die Mehrheit der Bevökerung dafür bluten zu lassen.. Eine Depression wäre die Folge und ein
    Zusammenbruch der noch vorhandenen Demokratischen Strukturen..
    Das kann ich so nicht nachvollziehen.

  1. frohnatur sagt:

    Ghostwriter hat gesagt....
    „Wir haben 80% Arbeitslose!
    20% Rentner und Pensionäre.
    10% Untätige Hilfsempfänger.
    10% pseudobeschäftigte Hilfsempfänger.
    40% unproduktive Gehaltsempfänger.
    Also somit 20% realwerteschaffende
    Leistungsträger welche auch noch weit unterdurchschnittlich entLOHNT werden dafür, dass sie als einzige etwas produktives leisten.“

    Vor 40 Jahren war der Arbeitslohn noch ein angenäherter Parameter für die erbrachte Leistung eines jeden im Produktionsprozess tätigen Menschen. Erfinder, Fachleute und fleißige Menschen standen in der sozialen Hierarchie oben und waren sich der Wertschätzung sicher. Seit 20 Jahren wird dieser Parameter mehr und mehr außer Kraft gesetzt und dieses ist möglich geworden, auf Grund der, von den Ingenieuren geschaffenen, durchgehenden Automatisierung. Die Automation schafft das Tausendfache an Gewinnüberschüssen und die Denker und Erfinder braucht man jetzt nur noch insoweit, um die Gewinne der Automation, die sich die „Heuschrecken“ weltweit vernetzt aneignen, so abzusichern, dass die ehemaligen Erbringer der Leistungen (die man inzwischen ausgegliedert hat) diese nicht mehr in Anspruch nehmen können. Nicht diejenigen, die, die Leistungen erbringen werden honoriert, sondern solche Perso-nen, die im Grunde absolut keine Wertschöpfung geleistet haben und leisten, und das ist der gesamte, ungeheure Überbau der Bürokratie mit seinem Verwaltungsheer aus Administration und Scheinleistungsposten in den Gesellschaften. Diese vernichten die riesigen Überschüsse der Automation für ihr Wohlsein und für ihre materiellen
    Cliquen-Interessensgebiete. Wer nicht an den Quellen der eingehenden Geldströme sitzt (das sind zumeist die Schöpfer dieses Segens, sowie die unbequem gewordenen Ausgegrenzten aus der Gewinnkette, die man nicht mehr braucht, oder die diesen Betrug erkannt und anprangert haben), der steht in der Wertschätzung ganz hinten, gleich, was er einmal leistete oder leistet. Das ist das Dilemma unserer Zeit und mittlerweile fressen bereits die Enkel der unproduktiven, drogenfressenden Nichtsnutze die erarbeiteten Gewinne und Privilegien anderer fleißiger und schöpferischer Menschen in den Nichts schaffenden Institutionen in sich hinein. Die Bürokratie und das daraus entstandene Verwaltungsmonster ist das Übel, dass die Schaffenskraft, die Anerkennung und die Freiheit der Menschen, durch seine höchste Entartung, die Globalisierung, restlos zerstört.

  1. Bernman sagt:

    @ ich.bin 44

    Der Mechanismus ist eigentlich gar nicht mehr zu stoppen aufgrund der Tatsache das es langsam immer mehr und mehr Schuldengeld als “Kaufbare Objekte” gibt. Die Inflation wird momentan praktisch nach Vorgabe der Politik künstlich nach unten gedrückt. Würden wir eine 3-6 % Inflation haben würden ja auch die eingenommenen Steuergelder um diesen Inflationsbetrag steigen, die Schulden auch um diesen Betrag gleichzeitig dahin schmelzen, Die Preise, aber auch die Löhne steigen. Es trifft alle Geldvermögen am stärksten und hier versucht man dann natürlich das Geld anzulegen und dann hauen die Preise nach oben ab ( siehe Goldpreis ). Das wird natürlich in seinen Auswirkungen alle betreffen.

    Aber es gibt nur diesen Weg.

  1. Rockwater sagt:

    Die Welt wurde zu einem Spielkasino umgewandelt. Die Betreiber sind die Bankster. Die Gewinner und Verlierer stehen schon von vornherein fest. Das Ganze ist nur eine Show in dem den Teilnehmern die Illusion vorgegaukelt wird es handelt sich um ein faires Spiel.
    Wer der Spielsucht verfällt ruiniert sich und andere.
    Die "Gewinner" sind die Veranstalter, aber wer glaubt Glück zu erlangen auf dem Unglück anderer, der ist ein Narr.

  1. drdre sagt:

    Alles in allem wird deine Analyse durch die Pressemitteilung der GEAB bestätigt, die sogar mit einer Zahlungsunfähigkeit der FED im Winter 2010 rechnen..
    Na dann, sollte dies sich bewahrheiten, rückt ja wohl die Weltwährung näher.. und Prost.

  1. Ella sagt:

    Das ist doch mal ne gute Nachricht:
    Brzezinski haelt eine Rede waehrend eines CFR Meetings er warnt vor einem " global political awakening and an infighting of the ruling elites, threatens the creation of the NWO"

    For the first time in all of human history mankind is politically awakened-thats a total new reality - and has not been so,for most of human history.
    The whole world has politically awakend and were concsiously aware of the global inequities,inequalities, lack of respect, exploitation."

    (Prison planet.com, Artikel unter "News in Focus" auf der Seite rechts unten.

    Ebenso"The establishment is in full blown panic over Rand Paul"
    Rand Paul ist der Sohn von Ron Paul und hat die Primary in Kentucky gewonnen.

    @frohnatur:
    Genauso so ist es.
    Wer das wirkliche Ausmass der Zahlungen Deutschlands seit dem zweiten Weltkrieg wissen will.
    soll mal diesen Artikel googlen:
    " Die deutsche Ursache der weltweiten Finanzkrise"
    ( habe das schon mal gepostet)
    Ich bin aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen.

  1. lobo sagt:

    Two thumbs UP for the "German Legislative Body".

    They should have done that long long before the "enlightening glimpse" at the G-7 meeting, April 24. 2010 in Washington DC. , what the US/UK have as a feature in mind for EUROPE.

    Why do I name the UK in the same sequence with the US, because the UK, persistently and urgently, conveying not being a part of EUROPE.

    The EUR will not "DIE" because of "Sovereign Debt" within the EURO zone, such the US/UK are promoting with emphasis, but of the aggregated "Sovereign Wealth" within the EURO zone, which none of the two (US/UK) ever want to talk about.

    The EUR will enjoy a long and prosperous life to a considerable degree.

    France will follow Germany in her effort.

    Advice: HOLD ON TO YOUR EURO

  1. Hallo, ich verfolge den Blog schon ein halbes Jahr. Dies ist mein erster Beitrag.

    Solange das zinsbelastete (Sklaven-) Geldsystem existiert, nützen auch irgendwelche Regulierungen nicht viel. Soviel dazu.

    Eine Frage: Wofür kämpfen wir? Haben wir in diesem Blog gemeinsame Ziele?
    Haben wir einen gemeinsamen Nenner?

    Wir sehen die Ungerechtigkeit auf dieser Welt. Wir sehen die Folgen der unersättlichen Machtgier. Doch wie sehen die Lösungen aus (nebst dem nicht-unterstützen des brutalen Systems und der Konzerne durch Unabhängigkeit)?

    Meiner Meinung nach ist der Schlüssel zum maximalen Glück jedes Einzelnen folgender:

    ==> Wenn jeder das Glück des Nächsten im Auge hat (bzw. anstrebt) <==

    Denn ich alleine kann nur einen Bruchteil dessen, was die ganze Welt kann. Deshalb möchte ich alle beschenken, mit dem was ich gerne tue und kann. Zugleich werde ich von der Welt beschenkt von allen Individuen die frei entscheiden was sie gerne tun wollen.

    Dazu bedarf es wieder Vertrauen und all die guten Eigenschaften.

    Das Gegenteil dessen ist (wie heute praktiziert wird): "Ich gebe Dir erst dann 3 Tomaten, wenn Du mir die Honigmelone gibst, erst dann"

    Ist der gemeinsame Nenner der weltweiten Bewegung die Brüderlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit und Vertrauen?

    lg

  1. Adihashish sagt:

    So ich geb jetzt auch mein Senf zu Bankenkrise, Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Niedriglohn, Steuern, Umweltzerstörung, Krieg,......

    Ich bin erst 19, hab vllt noch nicht so viel Ahnung von der Welt, aber das was in letzter Zeit passiert lässt mich einfach nicht ruhig schlafen.

    Was ist es, dass uns so unvernünftig handeln lässt?

    Ich befürchte, es ist das Geld in seiner heutigen Form.

    Viele, vielleicht die meisten Menschen, sind nicht oder falsch informiert, wie Geld zur Zeit funktioniert.

    - Geld ensteht nicht durch Wertschöpfung

    - Geld wird nicht verdient

    - es wird nicht das Geld verliehen, das andere gespart haben (ein weit verbreiteter Irrtum)

    - wenn Schulden bezahlt werden, wird Geld vernichtet

    - wenn Schulden gemacht werden, ensteht Geld !!!

    - das Geldsystem funktioniert nur so lange, wie immer mehr Schulden gemacht werden

    - es wird grundsätzlich mehr geschuldet, als geliehen wurde

    - ich kann meine Schulden nur dann bezahlen, wenn ich dafür sorge, dass andere es nicht mehr können

    - es gibt grundsätzlich mehr Schulden als Geld

    - werden viele Schulden getilgt, bricht das Geldsystem zusammen

    - werden weniger Schulden gemacht, bricht das Geldsystem zusammen

    - werden keine Schulden gemacht, bricht das Geldsystem zusammen

    - werden immer mehr Schulden gemacht, bricht das Geldsystem später zusammen

    - eine "Rettung" des Geldsystems (Konjunkturpaket) verschiebt lediglich den Zeitpunkt des Zusammenbruchs

    - das Geldsystem bricht immer irgendwann zusammen, weil schlicht mehr geschuldet wird als verliehen wurde.
    Das führt vorher automatisch zu rücksichtsloser Ausbeutung vieler Menschen (Sklaverei) und der natürlichen Ressourcen und letztlich immer wieder auch zu Kriegen

    - der Krieg wird nie gegen das Geldsystem geführt, sondern immer gegen die sich wehrenden Ausgebeuteten

    - das heutige Geldsystem ist verbrecherisch und unmenschlich

    - da wir nicht zugeben, dass wir Verbrechen an unseren Mitmenschen, der Umwelt, zukünftigen Generationen und dem gesamten Planeten begehen, was ja nur menschlich ist, ist das Geldsystem auch nur menschlich und kann nur dann verbrecherisch genannt werden, wenn Mensch = Verbrecher ist

    - dummerweise ist das Ergebnis immer gleich, egal wie ich es nenne

    Das heutige Geldsystem gehört gründlich überdacht und in seiner jetzigen Form abgeschafft . Jede Verzögerung dieser notwendigen Maßnahme verschiebt die unausweichliche Katastrophe auf später und vergrößert diese gleichzeitig.

    Leider habe ich kein fertiges Rezept in der Tasche, wie ein funktionierendes Geldsystem aussehen müsste. Daher würde ich mich über einen regen Gedankenaustausch mit Euch (bzw. auch mit Freeman persönlich) sehr freuen.