Nachrichten

Noam Chomsky wurde die Einreise nach Palästina verweigert

Montag, 17. Mai 2010 , von Freeman um 10:00

Einer der grössten Ikonen der linken Szene, der bedeutendste linke politische Intellektuelle Nordamerikas, durfte nicht nach Palästina zu einer Vorlesung einreisen. Chomsky wurde am Grenzübergang Allenby Bridge zu Jordanien am Sonntag von israelischen Sicherheitskräften festgehalten und für vier Stunden verhört, wie die Birzeit Universität in Ramallah der israelischen Zeitung Ynet berichtete. Die Begründung, Chomsky würde eine Sicherheitsrisiko für Israel darstellen.

Ein Menschenrechtsaktivist, der Chomsky am Grenzübergang begleitete, bestätigte, der 82-jährige durfte nicht nach Palästina einreisen. Der amerikanische politische Aktivist, Buchautor und Professor Emeritus für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology, gilt in Hinblick auf sein politisches Schrifttum als der „meistzitierte Aussenseiter der Welt“.

Chomsky, der selber Jude ist, wurde der Besuch der durch Israel besetzen palästinenischen Gebiete verweigert. Er wurde von Mustafa Barghuthi als Gast eingeladen, um an der Universität einen Vortrag zu halten. Barghuthi ist Politiker, Arzt und Bürgerrechtler. 2005 erreichte er bei den Wahlen für das Amt des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde den zweiten Platz nach Mahmoud Abbas.

Laut Barghuthi, haben israelische Sicherheitskräfte an der Allenby Brücke Chomsky mitgeteilt, er darf nicht wegen seiner politischen Meinung einreisen, nach dem ein entsprechender Befehl vom israelischen Innenministerium bei ihnen eingegangen war. Das Thema seiner Vorlesung sollte sein: "Liberalismus in der industriellen europäischen Gesellschaft".

Geplant war, neben der Vorlesung, auch eine Tour durch die West Bank zu machen und die Trennungsmauer welche das Land teilt zu besichtigen. Er sagte: "Die israelische Entscheidung bestätigt ihre rassistische Einstellung. Sogar eine Person wie Chomsky wurde davon betroffen. Wir sind stolz auf die Rolle von Chomsky und seiner Unterstützung der Palästinenser in ihrem Rîngen gegen die Ungerechtigkeit der Besatzung."

Chomsky hat sich wiederholt kritisch gegenüber Israel geäussert. Im März forderte er die amerikanische Öffentlichkeit auf, Israel betreffend der Behandlung der Palästineser zu konfrontieren. So sagte er: "Mit der Zeit hat sich der israelische Kontrollapparat ausgefeilter und effektiver gezeigt, um das Leben der Palästinenser zu beeinflussen." Er sagte, Israel hat endgültig die südafrikanische Politik der "Indigenisierung der Unterdrückung" angenommen.

Er verglich Israel mit dem früheren Apartheidregime in Südafrika und sagte: "Es ist nicht genau so schlimm wie das südafrikanische Apartheid. In einiger Hinsicht ist es nicht so schlimm, aber in anderen viel schlimmer."

Noam Chomsky wurde bisher nur einmal die Einreise in ein Land verweigert, dem damaligen Sowjetblock währed des Kalten Krieg. Was sagt das über Israel aus, dass sich als einzige Demokratie im Nahen Osten selber bezeichnet?

Diese Nachricht sollte man den Linken, die Israel bedingungslos Unterstützen und alle Menschenrechtsverletzungen ignorieren oder schönreden, vor die Nase halten und damit ihre Doppelmoral vor Augen führen. Menschenrechte gelten für alle, nicht nur für die, welche politisch in den Kram passen und für die Palästinenser nicht, nur weil es sich um die israelische Regierung handelt und diese Tabu für jegliche Kritik ist.

Hier erklärt Chomsky was passiert ist:


Der beste Weg ein Unrechtsregime zu entlarven, ist es zu zwingen sich wie eines zu benehmen, so dass es jeder sieht.

Verwandter Artikel: Nakba – die grosse Katastrophe

insgesamt 20 Kommentare:

  1. drdre sagt:

    Man muss eben unterscheiden zwischen den Hardlinern in Israel und denen die sich eine Normalisierung der Beziehungen wünschen. Auf beiden Seiten..

    Aber ob sich das Problem wirklich lösen lassen wird, wohl nicht bei der momentanen Regierung.

    Und die Palistinenser haben nichts zu verlieren. Denn abgeschnitten von Arbeit, Wasserversorgung und Waren für die nötigste Versorgung heben nicht gerade die Stimmung ins positive.

  1. Roberta sagt:

    Hatte gestern diese Nachricht auf "Haaretz" gelesen. Guckt mal die Kommentare auf Ynet an. Haaretz ist seit gestern zwischendurch nicht zu erreichen. In der hiesigen Presse mal wieder gleich null Meldungen. "Die Presse" hat was, telepolis ebenfalls. Letzte Nacht habe ich einen Themenhinweis an spiegel online geschickt. Beim Spiegel ist Noam Chomsky nun wirklich ein Begriff. Aber bis jetzt kam nichts. Lest mal, wie Norman Finkelstein behandelt wurde, als er in Berlin einen Vortrag halten wollte.

  1. gerina sagt:

    mein Kommentar hierzu: boykottiert israelische Waren und Produkte, wie z.B. israelische Bio-Möhren, die es immer noch bei Aldi zu kaufen gibt ! Informationen zum Boykott und eine Liste hierzu zu finden unter:
    http://www.muslim-markt.de/boykott.htm

    Wie ich letzten Montag an unserem Treffpunkt der Mahnwache erfuhr, setzt Walter Hermann unerschrocken und unerschütterlich nach einer mehrmonatigen Unterbrechung seine Fotoausstellung (Klagemauer am Kölner Dom), die das Leiden der palästinensischen Bevölkerung zeigen, fort. Er setzt sich damit massiven Drohungen und Beschimpfungen seitens Antideutscher aus. Auch werden Flugblätter, die ihn als Antisemiten diffamieren, verteilt. Wen wundert´s ....?

  1. frohnatur sagt:

    Solange sich die Völker ihre Rechte nicht erkämpfen, werden sie ihre Unterdrücker erdulden müssen. Solange das Rechtsempfinden der Masse so unterentwickelt ist, geschieht ihnen nach ihrem Verhalten.

  1. Ben Elazar sagt:

    Schön, wenn sich ein Regime, ein Herrschaftssystem, immer mal wieder offen so zeigt wie es ist. Dann kann man es - entgegen der Propaganda - auch erkennen. Ich halte das für den wichtigsten Zwischenschritt: Erkennen, was wirklich ist und zweifeln an dem, was Medien "offiziell" als Meinung verbreiten.

    ... meint Ben

  1. Powerländer sagt:

    @ gerina

    Wenn ich den Begriff "Antideutsche" nur lese, rollen sich mir die Fußnägel hoch !
    Diese Nestbeschmutzer und Verräter sollte man gesammelt nach Israel verschiffen, ONE Way, NO Return !

    Etwas dagegen haben, können sie ja nicht. Sind ja dann im faschistischen Himmel angelangt.

    Schade daß ich solche Leute noch nie REAL,LIVE und Leibhaftig vor mir hatte...wirklich schade...

  1. Schurke sagt:

    Zu
    "Solange sich die Völker ihre Rechte nicht erkämpfen, werden sie ihre Unterdrücker erdulden müssen. Solange das Rechtsempfinden der Masse so unterentwickelt ist, geschieht ihnen nach ihrem Verhalten."

    Nichts hinzuzufügen, klasse Kommentar, Beifall.

  1. ---

    Die Wahrheit ist doch, wer hier in Deutschland Kritik an der Politik Israels zum Ausdruck bringt, verschwindet ganz schnell in einem tiefen braunen Loch. Hier dürfen dann alle mit der Auschwitzkeule draufprügeln. Wie auf Knopfdruck wirkt plötzlich die jahrelange Gehirnwäsche. Ich erinnere mich noch sehr gut, an meine, nicht lange zurückliegende Schulzeit. Wir alle mussten uns Schindlers Liste bis zum Erbrechen anschauen, anschließend wurden wichtige Mathestunden für einseitige Diskussionen über dieses Thema geopfert. Wer damals schon nicht im Strom dieser Hetze mitschwimmen wollte, wurde ganz schnell zum Außenseiter der Klasse. Ich habe damals Lehrer gesehen, die kleine Kinder und Jugendliche anschrien, nur weil sie in ihrer Unbefangenheit die falschen Fragen stellten. Aber gut nun!

    Die Schulzeit habe ich unbeschadet überstanden, keine Sorge. Zum Ärger meiner Lehrer muss ich allerdings zugeben, dass die Gehirnwäsche bei mir nicht gewirkt hat. Leider habe ich kein Schuldgefühl gegenüber Israel. Ich fühle mich hinsichtlich des jüdischen Volkes auch nicht verantwortlich, für das, was damals geschah. Des Weiteren sehe ich auch nicht ein, dass auch nur ein Cent unserer Steuergelder nach Israel wandert. Ich habe kein Interesse am Leid der Palästinenser oder einem Irankrieg. Auch den Mauerbau gegen die Palästinenser möchte ich nicht von deutschen Steuergeldern finanziert sehen.

    Immer wieder höre ich den Spruch, der Zweite Weltkrieg war das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Das mag für einige ja gelten dürfen. Aber wenn ich mir heute so diese Welt anschaue, habe ich den Eindruck, dass diese Zeit das dunkelste Kapitel israelischer Geschichte wird.

    Deshalb finde ich es richtig, halten wir diese hier zu lesende Nachricht mal den Linken unter die Nase, denn nichts ist schlimmer als diese Doppelmoral. Nicht jeder, der sich selbst links einordnet, hat auch gleichzeitig diese Doppelmoral. Nur ist es so, dass diese Leute bei den Linken oft anzutreffen sind.

    ---

  1. stein sagt:

    Ich halte nichts von links und rechts. Da wurde einfach ein unbequemer Kritiker abgewimmelt.

    Leider herrscht strengste Zensur über die Deutsche Geschichte im zweiten Weltkrieg. Man kann sich ja jetzt gottseidank im Internet ein realistischeres Bild darüber aneignen. Denn einfach nachplappern ist billig und zeugt von Ignoranz. So schlecht sind wir Deutsche denn doch nicht!

    Aber das gestrickte Lügennetz bricht langsam auf. Man bemerkt so langsam die Übernerviosität der Spieler im Hintergrund.

    Tja, der ganze Laden ist am Implodieren und auch die leitenden Figuren wird es treffen. Ausgleichende Gerechtigkeit?

    Da möchte ich gerne bei dem nächsten Bilderbergertreffen durch das Schlüsselloch spicken. Sicher wird da so langsam ein emotionaler Sauhaufen und gegenseitige Beschuldigungen auftreten. Die arme Hängebacke. Der Volksverrat dürfte Ihr noch sauer aufstossen.

  1. Na ja,die Doppelmoral der Linken kann einen schon nerven.
    Aber was dieses zionistische Hardliner-Pack sich da unten erlaubt ist echt unterste Schublade!Das muss einfach mal gesagt sein!Wenn ich in einen Laden gehe schau ich immer drauf, wo was herkommt-aber von dort wird alles boykottiert.

  1. Warum wundert mich das nicht?
    Finkelsteins Auftritt in Berlin wurde kurzerhand gecancelt. eben weil er sich kritisch über Israel geäußert hat und dummerweise auch die Machenschaften gewisser Leute entlarvt hat. Kann seine Bücher wirklich nur empfehlen.
    In D dachte mal ein kleiner Mann er könnte die ganze Welt erobern. Er kam von ganz unten, krabbelte die Erfolgsleiter hoch weil ihn die Finanzmafia wie wir heute wissen benutzte und fiel dann von ganz hoch oben ganz tief nach unten. Kritik konnte der Typ gar nicht ab. Ein Diktator der skrupellos mit Menschenleben umging, mordete, folterte - ein echter Scheißkerl halt.

  1. AVIREX sagt:

    Wie sagte Orwell doch gleich:

    „Falls Freiheit
    überhaupt etwas bedeutet,
    dann bedeutet sie das Recht darauf,
    den Leuten das zu sagen,
    was sie nicht hören wollen“

  1. Israel zeigt sein wahres Gesicht. Der Nuklearwissenschaftler Mordechai Vanunu wurde, weil er der Welt gezeigt hat, dass auch Israel atomar nicht so weit vom Westen entfernt ist wegen Landesverrats und Spionage zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er etwa 11 Jahre in Isolationshaft verbrachte, in Aschkelon, heute „Gefängnis von Schikma”.

    1998 wurde in Israel das „Vanunu-Gesetz” verabschiedet, welches den Strafvollzugsbehörden erlaubt, auch die an Parlaments-Abgeordnete gerichteten Briefe zu öffnen. Dies war zuvor wegen deren Immunität verboten.

    Wikileaks ist für Sie auch ein großes Ärgernis.


    Redpill Community

  1. Hallo an alle!
    Wie sehr ich in manchen Dingen auch anderer Meinung bin als Herr Chomsky - zB. was Vegetarismus anbelangt und die m.E. falsch verstandene Unterscheidung zwischen Überlebensinteresse, punktuellem Überlebensinteresse und Überlebensinstinkt bzw. "falsch" gezogenen Analogieschlüssen -, so sehr bin ich, was die Kritik der Elite und vor allem auch des linken "Gutmenschentums" anbelangt, seiner Meinung. Gut dass du immer wieder die Machenschaften von "demokratischen" Institutionen, Staaten offenlegst.

    LG
    M.

  1. m. sagt:

    Besser kann es nicht laufen!
    Klares Eigentor ;)

  1. Schwalbe sagt:

    Ein Bekannter ist Deutsch-Israeli. Er besitzt als Jude die "Frechheit" mit einer Christin verheiratet zu sein. Er hat eine äußerst kritische Haltung zur Geschichte und zur (israelischen) Politik und macht daraus keinen Hehl. In Israel darf er nicht mehr einreisen. Hört mir bloß mit "Antideutschen" und "Antisemitismus" auf. Die Juden, die ich kenne, wissen genau, was gespielt wird.

  1. Plagueis sagt:

    Nur ist es doch so, dass alle Antideutschen fest überzeugt davon sind, der Staat Israel ist notwendig, nach dem Holocaust, als Freiraum für Juden. Das Israel, um sich selbst zu verteidigen, auch einen Völkermord begehen darf ist dann ganz legitim. Schließlich steht doch, in einfache Worte gefasst, in der Karta der Hamas: "Nur ein toter Jude ist ein guter Jude" Die Juden haben über 2000 Jahre lang gelitten unter Verfolgungen und der Höhepunkt im 3. Reich ist dann die Erlaubnis für jedes andere unmenschliche Handeln. So viel zum Thema Geschichtsrevisionismus.
    Darf ich nun mein Pali-Tuch aus Protest tragen? Nein, hat doch seit '33 eine neue Bedeutung. Wenn ich es doch mache, dann will man gleich diskutieren und mich überzeugen, Israel sei doch das Beste. Es macht mich krank, ich bin froh das du, Freeman, dem ganzen kritisch gegenüber stehst und die Wahrheit schreibst/sagst. Danke und weiter so!

  1. almabu sagt:

    Der Artikel enthält mehrfach die falsche Behauptung Noam Chomsky wäre die Einreise nach Israel verweigert worden, eigentlich war eher das Gegenteil der Fall:

    Ihm wurde, aus Amann, Jordanien kommend, an der Allenby-Brücke von Israelis die Einreise in das palästinensische Gebiet der Westbank verweigert. Diese wurde dadurch klar als von Israel besetztes Gebiet gekennzeichnet, da palästinensische Hoheitsrechte mißachtet wurden.

    In einer mehrstündigen Befragung des 83-jährigen wurde von den Israelis als Grund für seine Einreiseverweigerung angegeben, seine Ansichten über Israel, und die Tatsache, dass Chomsky "nur" an einer palästinensischen Universität, nicht aber an einer israelischen, seine Vorlesung halten wollte. Chomsky wollte also EXPLIZIT NICHT NACH ISRAEL!

    Seine palästinensischen Begleiter durften übrigens einreisen, nur Chomsky und seine Tochter (sic!) durften nicht. Er musste nach Amann zurück!

    Ein klarere Fall von jüdischer Sippenhaft anscheinend?

  1. gerina sagt:

    Gestern fuhr ich mit meinem Fahrrad zur Kölner Klagemauer, über die ich ja schon mehrmals berichtete. Ich traf den Mitstreiter von Walter Hermann an, der den ganzen Tag dort steht und ein Schild mit der Aufschrift
    "Gaza = Warschauer Ghetto"
    trägt.
    Zur Zeit der Invasion Israelis in Gaza trug er ein Schild mit der Aufschrift:
    Die "Lösung" der Palästinenserfrage auf Nazi-Art: 1) ghettoisieren
    2) aushungern
    3) mit MASSAKERN jeden Widerstand "ausrotten!"

    Ich gratulierte ihm zu seinem mutigen Engagement. (W.H. war gerade unterwegs um Blumen für seinen Stand zu besorgen). Er antwortete auf meine Frage, ob sie nicht Angst vor Anschlägen hätten, dass die Polizei auf ihrer Seite stehen würde und mehrmals am Tag zur Kontrolle vorbeikäme. Dann griff er in seine rechte Manteltasche und zeigte mir eine Trillerpfeife. Wenn Gefahr drohe, werde er diese betätigen, um auf sich aufmerksam zu machen.
    Ich konnte beobachten, wie ganze Schulklassen und andere Touristen, sich die erschütternden Fotos, der von den israelischen Soldaten ermordeten und verletzten palästinensischen Kinder, Frauen und Männer anschauten.
    Viele fotografierten die Bilder. So werden sie in die ganze Welt hinausgetragen, was mich mit Genugtuung erfüllt.

    P.S. die umstrittene Karikatur, wofür W.H. eine Anzeige wegen Volksverhetzung bekam und von der Staatsanwaltschaft niedergeschlagen wurde, wird nicht mehr vom Betreiber ausgestellt.

  1. Ali Haydar sagt:

    Aufruf zur Antikriegsdemonstration zum Qudstag
    am Samstag, den 4. September 2010

    Treffpunkt: 14.30 Uhr am Adenauerplatz
    Wegstrecke ab 15.00 Uhr: über Kudamm, Joachimstaler Strasse, Kantstrasse bis Savigny-Platz (Abschlusskundgebung)

    Der Weltkrieg ist voll im Gange, was nun?

    den neuen Teil des dritten Weltkrieges gegen den Iran verhindern und die laufenden Teilkriege beenden!
    Terror und Gewalt stoppen, Vertrauen und Frieden verbreiten!
    Hass und Feindschaft bekämpfen, Vernunft sprechen lassen!
    Die kriegstreibenden Politiker/innen abwählen. Die Demokratie retten!
    Vor allem Millionen Menschenleben retten!

    Die Antikriegsdemonstration am Qudstag ist der Marsch für den Frieden. Die „Herren der Welt“ suchen anscheinend, nach alten Rezepten aus denm 20. Jahrhundert, den Ausweg aus der selbstverschuldeten Krise in dem Krieg. Die Vernunft sagt uns, dass die Wirtschaft dem Wohlstand und das Militär der Sicherheit für die Menschen dienen soll. Aber wenige tausend unter uns 6,5 Miliarden Menschen verfügen unberechtigter Weise über den größten Teil der materiellen Macht.
    Seien es Politiker, Staatsmänner u. Staatsfrauen oder die Mächtigen der Wirtschaft. Sie scheinen fest entschlossen, schrittweise einen dritten Weltkrieg mit Millionen von Toten und weiteren verheerenden Folgen zu führen.
    Ein Krieg, der schon 2001 begann und ettapenweise fortgeführt wird. Afghanistan, Irak, Libanon, Palästina, Pakistan, Jemen, Sudan und nun Iran.
    Was für ein Zufall, dass alle Teilkriege vom Westen, also von den „freiheitlich demokratischen“ Staaten und ihrem Vorposten in der islamischen Welt, nämlich von Israel, ausgehen. Wiederum rein zufällig wird Krieg gegen die islamischen Länder geführt! Sind wir schon bei der Inszinierung der „Clash of civilizations“?
    Oder befinden wir uns bereits mitten in den neuen, modernen Kreuzzügen? Dabei ist eins sicher: der erste Verlierer des dritten Weltkrieges ist die Demokratie, die dem blutigen Wahnsinn der Mächtigen geopfert wird.
    Wir dürfen unser eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit nicht den bösen Kriegstreibern überlassen!