Nachrichten

Vortrag von Georg Sedlmaier

Donnerstag, 23. Juli 2009 , von Freeman um 09:00

Vortrag von Georg Sedlmaier über gesunde Lebensmittel, Monsanto und Gentechnik:

insgesamt 14 Kommentare:

  1. El. sagt:

    Monsanto, kill me softly!

    Min. 19:15 "150.000 Bauern haben Selbstmord gemacht"

    Wir können Monsanto in die Liste der Killerfirmen aufnehmen. Nicht nur die chemischveränderte Lebewesen in Vietnam (orange agent) gehören zu den Opfer von Monstanto. Es geht um die totale Herrschaft über die Menschen. Min. 24:15

    "Das Ziel ist die Menschheit weltweit über die ganze Kette der Nahrungsmittelerzeugung zu beherrschen und auszubeuten."

    andere Beiträge.

  1. Hallo Leute,
    zieht euch das mal rein

    http://www.saarbreaker.com/2009/07/union-will-nach-der-bundestagswahl-zwangsarbeit-gesetzlich-einfhren/

    Sorry Freeman hat leider nichts mit dem Thema zu tun, aber vielleicht kannst du es trotzdem veröffentlichen. Ich halte es für eine wichtige Nachricht.

    Dazu kann ich nur sagen:

    ARBEIT MACHT FREI

    Leute wir müssen jetzt echt mal alle den Arsch hoch bekommen und was tun. Das die überhaupt keinen Skrupel haben diesen Müll von sich zu geben, sagt schon alles darüber aus wie ernst die uns nehmen. Wenn wir jetzt keinen Widerstand gegen diesen Wahnsinn leisten, dann kann ich mir nur in meinen schwärzesten Träumen ausmalen was als nächstes kommt.

    Gruß
    Jens

  1. Offensichtlich geht es nicht nur um Genmanipulation, sondern, wie Herr Sedlmair klar macht, um ein Geschäftsmodell, das ein Weltmonopol schaft.

    Leider beruft Herr Seidlmair sich auf organisationen wie Greenpeace, die auch schon alle Glaubwürdigkeit verspielt haben.

  1. Bitte verkündet eure Meinung nicht nur hier. Sondern auch an Ort und Stelle bei Monsanto:

    Monsanto Agrar Deutschland GmbH
    Vogelsanger Weg 91
    D-40470 Düsseldorf

    Telefon: +49 211 36 75-0
    Telefax: +49 211 36 75-333
    E-Mail monsanto@monsanto.de

  1. Oidamo sagt:

    Hallo @ all,

    Der gute Herr Sedlmaier hat, in meinen Augen, eine sehr gute und richtige Bemerkung relativ am Anfang seines Vortrages gemacht:

    Den Einkaufszettel als Wahlzettel nutzen…!!!

    Das ist zugegebener Maßen schwer, aber irgendwie doch die einzige Möglichkeit die einem gewaltlos bleibt..??! Abkehr vom System…. SIE ignorieren wo es nur geht..!?
    Kleine Gruppen in Form von energieunabhängigen Ortschaften und Gemeinden bilden und den Staat einfach nur ignorieren….!?

    Für viel mehr reicht heute ja leider die Unterstützung (noch) nicht aus….

    Vielleicht braucht es ja grade so unglaubliche Absichten oder Beschlüsse wie grade der den Stammtisch Ulm/Jens gepostet wurde um die noch schlafenden Mehrheit zu wecken..!? wenn man davon ausgeht das es ja in der kommenden Zeit, mit Ablauf der Kurzarbeit, noch einige Bezieher von Sozialleistungen mehr geben wird.

    Irgendwann kommt Freemans Zitat des Senators
    ------ „Hallo ihr Sklaven
    Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“-----
    auch ohne weißes Armband zum tragen…!?
    Wenn man auch unfreiwilliger Bezieher von staatlichen Almosen ist müsste man doch eigentlich Kopien dieses Berichtes als Flugblatt auf den Sozial-Arbeits-ARGE Ämtern verteilen..!? dann würde man auch keine Leistung ohne Gegenleistung erhalten…!? Man leistet Aufklärungsarbeit..!? ;-)

    Man sollte dann aber wohl eher eine Flugmappe zusammen stellen, aber das Ding wird ja dann so dick das es niemand mehr tragen kann..!?

    War nur mal so ein Gedanke, danke Jens, gut zu wissen..!
    Habe die Ehre…. Oidamo

  1. gerina sagt:

    Der Vortrag von Herrn Sedlmaier hat mir sehr gut gefallen. Sein Engagement finde ich insbesondere aufgrund seiner menschlichen und lebendigen Art beeindruckend und bewunderndswert. Er leistet eine wichtige Arbeit.
    Vor allem gefällt mir, dass er Politiker wie Herrn Kauder, auf eine direkte und unerschrockene Art, nämlich persönlich - anspricht. Das macht am meisten Sinn. Wenn man etwas bewirken möchte, geht es (fast) nur auf der menschlichen Beziehungsebene.

    Dann möchte ich noch auf www.gendreckweg.de hinweisen. Es handelt sich um einen Zusammnschluss von Imkern und Biobauern, die ebenfalls sehr engagiert der verbrecherischen Geschäftspraktiken von Genmanipulationdie seitens der Argrarindustrie wie Monsanto entgegentreten.

    Zurzeit bin ich auf der Suche nach einem Schrebergarten. Heute morgen zeigte mir der Vorsitzende der Bahn-Landwirtschaft einen freien, vernachlässigten und somit verwilderten Garten.
    Auf meinen Einwand, dass es ja sehr viel Arbeit bedeutet, das Unkraut zu beseitigen, antwortete mir der Vorsitzende: "Da nehmen sie einfach Round-up, und das Unkraut ist weg".
    Ich war über diese Antwort ziemlich perplex und antwortete spontan, dass mir so etwas nicht ins Haus käme und sprach weiter mit ihm über die Schäden für Mensch und Umwelt, die mit diesem Unkrautvernichtungsmittel angerichtet werden...(wovon er offensichtlich noch nie etwas gehört hatte).

  1. nina sagt:

    !Ich weiß ja, hier sind alle sehr gut informiert,
    wer sich allerdings zusätzlich noch ein wenig Adrenalin ins Hirn kippen will, dem empfehle ich " Mit Gift und Genen " von Marie-Monique Robin.
    Untertitel : "Wie der Bio-Tech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert" und ich sag euch, die Titel sind kein bisschen übertrieben!
    Alles mit Quellen abgesichert und überprüfbar, furchtbar durchzulesen...
    prinzipiell kann man aus dem Supermarkt nix mehr kaufen, irgendwas steckt von denen da drin, und wenn es "nur" das synth. genmanipulierte Aspartam ist, welches tatsächlich auch als "Geschmacksverstärker" deklariert wird ....lest mal die Inhaltslisten !@redpill_community : jo, danke, da hab ich ja ne Adresse für meinen Aggressionsabbau ....;-) Ne, aber
    vielleicht gibts da ja auch Whistleblower ??

  1. ochlokratie sagt:

    Zunächst möchte ich sagen, dass ich die Positionen von Sedlmaier teile. Es ist überaus wichtig die Gefahren der euphemistisch "Grüne Gentechnik" genannten Genmanipulationen am Saatgut zu erkennen und zu kommunizieren.

    Meine Kritik richtet sich an das seine Ausführungen abschließende Zitat aus der Rede des Häuptling Seattle. Dieses scheint eine in der Moderne entstandene Zudichtung zum "Original" zu sein. Hier der Link zum ersten Text.
    Wie gesagt teile ich Sedlmaiers Position und auch die Position des zitierten Textes. Ich finde aber, dass jedem daran gelegen sein sollte, diese romantische Zudichtung nicht als historische Tatsache zu betrachten, da es nicht dem Ideal der Wahrheitsfindung - dass hier hoffentlich alle haben - dient.

    Ich selbst fand es so beeindruckend, dass ich es in meinen - noch jungen - Blog schreiben wollte, bin darüber auf seinen Ursprung gestoßen, und kann dies dementsprechend leider nichtmehr machen.

    Mich würde freuen, wenn jemand Herr Sedlmaier auf diesen Umstand hinwiese.

    Auch ich bin für Kritik und weiterführende Hinweise offen und dankbar.

    besten Gruß

  1. Hier kann man sehen, wo in Deutschland bereits Gen-Mais angebaut wird:
    http://www.greenpeace.de/themen/gentechnik/anbau_genpflanzen/gen_mais_anbau_in_deutschland/

    Mit Gen-Mais wird fast auschließlich in Ostdeutschland experimentiert. Auch das sicher ein Grund, warum sich bestimmte Leute über den Mauerfall sehr gefreut haben.

    Ich werde mit jedem Tag wütender!!!

    Seit geraumer Zeit kaufe ich mein Essen nur noch im Bio-Markt. Oft höre ich von meinem Mitmenschen "Das ist ja viel zu teuer!" Dem kann ich nur widersprechen. Bewußt essen heißt auch weniger Unsinn essen. Wer auf Chips, Fertigpuddings, Kekse oder ähnlich unnützes Zeug verzichtet kann sich weniger, aber dafür gesunde und politisch korrekte Lebensmittel im Bio-Markt leisten.

    Neulich stand vor mir an der Kasse ein älterer Herr. Er kaufte ein paar Tütensuppen und Kartoffeln. Hauptsache Bio - war mit Sicherheit sein Motto. Das Argument, dass Bio zu teuer ist, lasse ich nicht gelten! Ich bin auch nicht neureich. Aber mir ist nicht nur mein Essen sondern auch das politische Statement beim Bio-Einkauf wichtig!

    Hauptsache ein Auto, ein großes Haus mit frischem Rollrasen aber das Essen bei Aldi oder Lidl holen. Da geht mir der Hut hoch.

    In diesem Sinne... Guten Appeit!

  1. Oidamo sagt:

    Hi,

    @ besorge Bürgerin,

    wie Du schon sagst, „politisch korrekt“ sollte es auch sein wenn man sich Bio ernährt. Du sagst Du kaufst im Bioladen, da kann man das wohl bestimmt auch tun….

    Bei unserem ortsansässigen Konsumtempel Kaiser/Tengelmann gibt es auch eine Bio Obst und Gemüseabteilung…. Dort kommen die Produkte, mit dem offiziellen deutschen BIO Zeichen, aus aller Welt.. 1,5 Kilo Biokartoffeln für sagenhafte 1,99 Euro …Aus Ägypten..!!??? oder manchmal auch aus Israel…. Tomaten nicht mehr aus Holland, sondern jetzt BIO aus Spanien… und und und…

    Wenn man das kauft ist das mit Sicherheit nicht politisch korrekt…!

    Ich kaufe, so weit es geht bei unserm Bauern im Dorf, das ist nicht teuerer als im Supermarkt, im Gegenteil, meist hat er die Preise die im Kauftempel als Sonderangebot gelten… und ich kann mich weitestgehend drauf verlassen das er mich nicht vergiften will, ihn kotzt der Ganze Genmist auch sehr an…!! er sagt sein Geschäft geht immer besser, die Leute wachen auf....!!

    Aber auch das wird immer schwieriger, so wie es aussieht darf er demnächst sein Vieh nicht mehr auf seinem Hof schlachten und verarbeiten… aus Hygienegründen… in den benachbarten Kreisverwaltungsgebieten ist das für die Bauern schon länger (2-3 Jahre) verboten, nur in unserem Kreis war der dafür zuständige Beamte so liberal und hat die von der EU kommenden Verordnungen nicht umgesetzt. Jetzt aber bekommen sie wohl Druck „von oben“ das doch umzusetzen….. Der bisher zuständige Herr vom Veterinäramt wird wohl vorzeitig in Ruhestand geschickt… noch wehrt er sich…. mal gucken wie lange ich mein Fleisch und Wurst noch bei unsrem Bauern kaufen kann…!

    Habe die Ehre…. Oidamo

  1. Ella sagt:

    www prisonplanet.com schreibt am 07/24/09
    "Obama put Monsantolobbyist in charge of foodsavety."

    Nachdem die dog-und ponyshow"organischer Garten" im Weissen Haus mit Michelle und herbeigekarten Ghettokids ablief,
    zeigt er wieder mal sein wahres Gesicht.
    Die Elite muss den Frankenfoodfrass nicht fressen, die haben andere Resourcen, dass ueberlaesst man dem dummen Volk.

    @Oidamo:
    Mein Vater war Bauer und hat auf althergebrachte Weise bis Anfang 2002 Schweine gezuechtet. (Auslauf, selbst ausmisten, nur soviel Tiere halten wie man vom eignen Anbau ernaehren kann, Hausschlachtungen,jedes Mutterschwein hatte einen Namen usw.) Leider musste er dass aufgeben, weil es sich einfach nicht rentierte und weil er in Rente gehen wollte.

    Deswegen ist das was Du postest sehr interessant und auch erschreckend, welche Richtung hier eingeschlagen wird.
    Die kleinen Bauern werden durch staendige neue EUVerordnungen systematisch ruiniert oder geben einfach entnervt auf.

  1. Auch beim Bio-Einkauf auf die Herkunft der Produkte zu achten ist selbstverständlich! Israelische Produkte kaufe ich schon seit längerem nicht mehr - versteht sich von selbst!

    Leider habe ich als Großstädterin nicht die Möglichkeit zum Bauern zu gehen. Soviel Auto zu fahren wäre dann auch wieder nicht Sinn der Sache. Gern würde ich die lokale Landwirte direkt vor Ort unterstützen. So versuche ich dies mit meinem Bio-Einkauf zu tun.

    Das ist allemal besser als im normalen Supermarkt die Erzeugnisse der großen Konzerne wie z.B. Nestlé zu kaufen.

  1. Ella sagt:

    In den meisten deutschen Staedten gibt es doch Bauernmaerkte,in den verschiedenen Stadtteilen. Dies sind Bauern die im Umfeld der Staedte leben und ihre Produkte local verkaufen.
    Als ich noch als Erzieherin in D arbeitete sind wir jede Woche mit den Kids auf den Markt gegangen und haben unser Gemuese und Obst fuer Fruehstueck/Mittagessen dort eingekauft.
    Auch hier gibt einen lokalen Farmersmarket auf dem auch Mennonites und Amish Gemuese/Obst/ Brot/ Kuchen/ Marmelade usw. weiterverkaufen.

  1. kassandrae sagt:

    Hi Freemen,

    bitte ruf die Blogger mal dazu auf, die Greenpeace- Einkaufslisten zu lesen. Hier sind die Firmen offen gelegt, die Gentechnik in Futtermitteln erlauben bzw. sogar fördern - siehe Müllermilch!!!
    Dieses Zeug muss vom Esstisch verschwinden. Wir Konsumenten haben die Macht, sind jedoch nicht ausreichen informiert!