Nachrichten

Vortrag von Webster G. Tarpley

Freitag, 17. Juli 2009 , von Freeman um 09:00

Webster G. Tarpley erklärt uns das Wesen von Obama, wie er an die Macht kam, wer hinter ihm steht und wie seine Politik aussieht. Er ist eine Marionette von Wall Street und er dient nur ihren Interessen: "Government of the banks, by the banks, for the banks!"



© Copyright 2009 Alles Schall und Rauch Blog

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Weltkrise sagt:

    Verstehe ich nicht , China hatte damals die US Wirtschaft gestützt mit Japan.
    Nun stocken die Gelder aus China, teilweise Rückzuck.
    2) Amis Sparen mehr von -2% auf +7%
    3) Ausländer ziehen Geld aus den USA ab
    eigetlich müsste USA kollabierne oder Dollar

    wiso tut sich da nichts ?

    Ausländer ziehen
    Milliarden aus USA ab
    Ausländische Investoren haben im
    Mai Kapital aus den USA abgezogen.
    Netto verbuchte die größte Volkswirtschaft
    der Welt einen Abfluss von
    19,8 Mrd. $, teilte das US-Finanzministerium
    am Donnerstag mit. Im April
    hatte es einen Zufluss von revidiert
    11,5 Mrd. $ gegeben. Bei den langfristigen
    Investitionen ergab sich im Mai
    sogar ein Minus von 66,6 Mrd. $. Im
    April waren es revidiert minus
    38,0 Mrd. Die Kapitaldaten gelten als
    Indikator für das Interesse ausländischer
    Anleger an US-Wertpapieren.
    Die USA benötigen zur Finanzierung
    ihres Handelsbilanzdefizits ausländisches
    Kapital.

  1. Darius sagt:

    "OBAMA DICH UNSER" - mehr sag
    ich nicht !

  1. Parithos sagt:

    Der Dollar ist deshalb noch stabil, da ÖL auf dem Weltmarkt mit Dollar bezahlt wird.

  1. ThreeJay sagt:

    @Parithos: und von stabil kann da eigentlich nicht die Rede sein, denn ende 2008 lag der Ölpreis zum Tiefststand bei ca. 35 $ und ist jüngst ja schon wieder auf 75 gewesen. Nur drückt dies wohl eher den Wertverlust des Dollars aus, da in der Krise die Nachfrage nach Öl wohl nicht den Preis um über 100 % nach oben getriben haben dürfte. Nein, das ist ein Symptom des dramatischen Wertverlusts des Dollars...

  1. freethinker sagt:

    Wieder ein super Vortrag des Meisters Tarpley!

    Die Kameraführung ist schwierig, wenn man den Vortragenden und das optisches Medium des Vortrags gleichzeitig in Großaufnahme haben möchte. Man muss sich dann wohl für eins, nämlich für das optische Medium entscheiden, sonst bekommt der Zuschauer nur die Hälfte mit.

  1. Parithos sagt:

    Das der Preis des ÖL's so nicht so hoch ist liegt eher daran das die Future- Termin-Kontrakte auf ÖL die gehandelt werden im Moment im Vergleich zum eigentlichen ÖL-Preis um einiges zu hoch sind. Wenn man ÖL kaufen will, tut man dies nie zum angegebenen Preis, sondern über Future- Kontrakte, die meist 3 bis 6 Monate in der Zukunft liegen. Viele Sachen wie Kriegstangst und Fördermengenreduzierungen sind dabei eingepreist. Manipulationen durch Spekulanten sind da Tür und Tor geöffnet. Vielleicht wissen aber auch einige da mehr über einen möglichen Krieg gegen den Iran. Die meisten haben jedenfalls bei den von dir genannten Preisen zu 35$ damals wahrscheinlich ordentlich ÖL gebunkert auf Vorrat

  1. Needex sagt:

    Hiermit bitte ich China seine Anleihen der USA auf den Markt zuwerfen. Die USA erleben dann eine massive Dollar-Entwertung, die Wirtschaft kollabiert und wir sind die USA als imperialistischen Kriegsverbrecher los. Uns EU-Bürger geht es dann zwar genauso scheiße, aber damit kann ich dann leben! Denn ob es mir heute dreckig geht oder erst morgen - alles Gewöhnungssache

  1. mbrebstock sagt:

    Ron Paul abzulehnen finde ich bescheiden. Ich schaue und lese seit 2007 alles von ihm! wirklich alles!

    wo bitte soll er versprochen haben 911 aufzuklären?

  1. freethinker sagt:

    @ needex
    Wenn dies so einfach wäre. Wohin soll den China seine Dollars werfen? Es versucht es ja schon! Und was würde passieren, wenn China in kurzer Zeit sehr viel von dem Papier in die Welt bringen würde?
    Nein, China macht das schon richtig! Die sind sich der Lage vollkommen bewusst. Die müssen das Kunststück fertig bringen angemessen schnell die Dollars loszuwerden.

  1. ArthurDent sagt:

    @freethinker

    Richtig.Das ganze passiert schon seit Jahren in Afrika.
    Die Chinesen engagieren sich in der Rohstoffförderung,mit dem tollen Nebeneffekt auch die Infrastruktur vor Ort zu verbessern und den Menschen, auch wenn nur ein geringes, Zubrot zu verschaffen.
    Somit sichern sie sich ihre Energiequellen, treten nicht als "Imperialisten" auf und verbraten das FED-Klopapier sinnvoll.

    Selbstverständlich hat das was vom "Schwarzen Peter-Rüberreichen", doch ist dies, kurzfristig gesehen, die humanere Methode.

    MfG

  1. Flensburg sagt:

    Interessant bzgl. der bisherigen und aktuellen US-Strippenzieher und US-Strategie. Wenn es aber um sein bzw. ihr (er redet von "wir wollen"; wer ist das?) Programm zur Lösung der kommenden Finanz- und Wirtschaftskrise geht (ab 48:37), wird es mehr als abenteuerlich:

    * weltweite Konjunkturprogramme
    * Ausbau von Infrastruktur und Wissenschaft
    * Kreditnachfrage erzeugen durch Großprojekte
    * Ausbau des sozialen Netzes

    Das ist nachfragegesteuerte Wirtschaftspolitik nach Keynes; genau diese kreidet er vorher Obama an (09:10), fordert sie selber aber auf "Weltniveau"? Wissenschaftsschwerpunkte sollen gelegt werden auf:

    * Raumfahrt - Industrieproduktion auf dem Mars
    * Medizinische Forschung
    * Hochenergiephysik (Ausbau der Atomkraftnutzung)
    * Lasertechnik für die Produktion

    Was wollen wir denn auf dem Mars? Und wer soll das bezahlen? Das erinnert mich an "Keine Butter, keine Sahne - aber auf dem Mond 'ne rote Fahne!".
    Es fehlt nur noch, daß wir auf dem Mars eine riesige Laserkanone bauen sollen, um im Krieg der Welten mitzumachen.

    * ein neues Bretton Woods (feste Wechselkurse; war nachteilig für die Entwicklungsländer)
    * Forderung nach politischem Kampf gegen die EZB (angeblich auch ein Finanzoligarch!?), EU-Kommission, Eurokraten und Eurogarchen
    * ein neues Weltwährungssystem

    Warum greift er Ron Paul so vehement an (ab 47:40)? Immerhin will Ron Paul die private US-Fed abschaffen und macht ansonsten den Eindruck, daß er der letzte vernünftige und verfassungstreue US-Politiker ist, und der außerdem die US-Kriege ablehnt. Hier seine statements auf YouTube: (1 - 2 - 3)
    Er wirft Ron Paul eine Schocktherapie vor, fordert 3 Minuten später aber selber eine (51:10)!? Auch scheint Ron Paul neutral zur 9/11-Wahrheitsbewegung zu stehen, und verwirft sie nicht, wie Webster Tarpley behauptet. Was stört ihn also an Ron Paul? Daß er sich für die individuelle Freiheit einsetzt, sparsam ist, sich gegen die US-Kriege stellt und gegen die Ausplünderung der Sozialkassen (Nicht für eine Abschaffung, wie Webster Tarpley bei 54:00 beiläufig behauptet)?

    Ich finde, Webster Tarpley macht hier auf eine subtile Art und Weise lupenreine NWO-Werbung! Er läutet bereits die Post-Obama-Ära im NWO-Sinne ein, und dafür wird er von Euch auch noch beklatscht?

  1. phorz sagt:

    @flensburg
    Warum greift er Ron Paul so vehement an (ab 47:40)?

    glaube mit der vermutung liegst wahrscheinlich du gar nicht so verkehrt...

    immerhin hat selbst sein vize,schon am anfang seiner amtszeit mit medialer montagearbeit begonnen.
    unsere "anglozionikalischen" gottkönige haben bezüglich der nächsten us regierung einen spagat zu schaffen.
    angesichts der probleme,die man mit ron paul schon hatte,ist davon auszugehen,dass es zur nächsten wahl nur schwerer werden kann.obama war schon anfangs aufgegeben,hat allerdings einen derart grossen hype auf den weg bekommen,dass es kaum noch zu überbieten ist.
    am ball bleiben kann man nur noch im tarnmodus!fakt ist:tarpley-überzeugter sozialist,drückte z.b. bei einem damaligen ik-interwiew kurz vor der letzten p.wahl,seine verehrung von f.d.roosevelt aus,mit dem new deal u.s.w.
    -also da lässt sich ein sozialist über den wallstreetbackground eines anderen sozis aus und preist bei der gelegenheit einen sozialistischen veteran unter den wallstreetmarionetten samt seiner agenda als heilmittel für die weltwirtschaft?

    unterm strich hat jemand wie er guten grund eine präsidentschaft von ron paul zu fürchten.der würde ihn wohl sehr schnell entlarven als was er ist.dann wäre es aus mit karriere,bücherverkäufen,bezahlten vorträgen u.s.w.

    man sollte ihn wohl bestenfalls werten wie p.joseph,d.icke,j.v.helsing, u.ulfkotte und ähnliche..
    ..sie alle benutzen interessante,und teils auch wirklich informative und wichtige infos als werkzeug oder teilweise schon fast wie ein trojanisches pferd um ihr gift zu verbreiten,egal ob nun islamophobie,esoterik,sozialismus,rassismus,zionismus...

    die gabs schon immer,denk nur an henry ford..das problem sei die jüdische verschwörung,ohne über die aristokratie ein schlechtes wort zu verlieren,aber was er über das thema gesagt hat wenn man das "wer"mal weglässt war nicht falsch.
    so foppt er die amis die durch ihn zu nazis werden,er foppt aber die nazis in deutschland der 20er30er genauso,denn der liebe herr ist hochgrad-freimaurer und somit in der nazionalsoz. idiologie etwa genausoviel wert wie ein jude!-und bekommt den deutschritterorden verliehen WÄHREND SEINE"BRÜDER IM GEISTE"(freimaurer.nicht nazis.)ABTAUCHEN MÜSSEN,VERFOLGT,VERJAGT UND VERGAST WERDEN!

    uns bleibt nur zu gucken ob jemand für oder gegen zentralisierung von autoritäten jedweder art ist,wenn ja,tuts nichts zur sache ob er n brauner,roter oder grüner sozialist ist.am ende bringts uns knechtschaft.