Nachrichten

Wie Banken ihre Bilanzen frisieren

Dienstag, 28. Juli 2009 , von Freeman um 09:00

Jedem der gelernt hat wie eine Buchhaltung geführt werden muss und wie man korrekt bilanziert, müssen die Haare zu Berge stehen. Die Banken in Deutschland bzw. in der ganzen EU dürfen ihre Anlagen bewerten wie sie wollen, immer zu ihrem Vorteil, und das vom Staat genehmigt. Keine andere Branche darf das so machen. Ausserdem gibt es zwei Bilanzen, eine die veröffentlicht wird und geschönt ist, und eine für die Steuer, damit wenig oder gar keine bezahlt werden muss. Der totale Beschiss, ... aber seht selber:



Ich sage ja schon lange, das Bankwesen ist staatlich legalisierter Betrug!

Heute Dienstag meldet die Täusche Bank, im Zeitraum April bis Juni sei ein Gewinn nach Steuern von 1,1 Milliarden Euro erzielt worden. Das entspricht einem Anstieg von 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Vor Steuern habe der Gewinn 1,3 Milliarden Euro betragen, die Erträge lägen bei 7,9 Milliarden. Der Gewinn nach Steuern summiert sich nach dem Milliardenplus aus dem ersten Quartal auf 2,3 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2009.

Glaubt ihr das? Ich schon, denn nach diesen "Gewinnen" kassieren Sepp Ackergaul und seine Banksterkollegen ihre Boni und Saläre. Der Fiskus sieht davon nichts, denn dort werden die Miesen gezeigt. Der Steuerzahler darf wohl die Banken retten und die Verluste tragen, aber den Profit sacken die Betrüger in Bankfurt selber ein.

Das deutsche Vorzeigeunternehmen Porsche hat alleine 14 Milliarden Schulden und steht vor dem Ende. Wie können die Banken überhaupt einen Gewinn "erwirtschaften", wenn die ganze Wirtschaft abschmiert, der Export abstürzt und Firmen schliessen? Wer hat die "Leistung" hinter diesen Zahlen erbracht? Wen haben die übers Ohr gehauen oder mit welchen Bilanztricks das hingebogen? Das ist doch wieder nur eine Luftnummer!

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Na, müssen die nicht ihre Gewinne an das Finanzministerium abführen? Dacht mal gehört zu haben...

  1. Mensch sagt:

    Dauert nicht mehr lange, und der ganze Laden fliegt uns sowas von um die Ohren!

  1. Quantum Bit sagt:

    @Andi
    Solche Unternehmen stellen die Unternehmensbilanz auf und die Steuerbilanz. Dabei haben Unternehmer im Prinzip nur einen minimalen Spielraum bei der Bewertung von Anlagevermögen und Abschreibungsmechanismen. Die Banker haben nun aber mit der FairValue Methode die Möglichkeit bekommen in der Unternehmensbilanz so zu buchen, dass es sehr erfolgreich aussieht jedoch gleichzeitig in der Steuerbilanz Verluste ausweisen die dann vor der Zahlung einer Steuer schützt.

    Ich frage mich aber wieso die Banken überhaupt eine andere Bilanzierungsrichtlinie bekommen haben?

  1. Ghostwriter sagt:

    Warum müssen private Geschäftsbanken gerettet werden?

    Weil sonst die Finanzwirtschaft
    kollabiert? (sagen die Politiker!)

    Das ist ungefähr so wie wenn man
    Opel retten muß,mit dem Argument
    das es sonst keine Autos mehr
    gibt!

    Die Politik und die Bänker lügen das sich die Balken biegen,aber diese sind so offensichlich,das
    man am Verstand des Volkes zweifeln muß.

    (Ackerman lacht sich schief über
    die ganzen Vollidioten,denn die
    Opfer küssen den Tätern die Füße)

    Wo sind die studierten neunmalklugen Besserwisser?

    Wo sind die (scheinbar) kompeteten
    Fachleute?

    Nichtmal die Mainsteammafia (Medien) ist
    mehr in der Lage diese dreisten
    Lügen (Verarschung)abzuschotten
    und trotzdem wird so getan als
    wäre das zwar nicht korrekt aber
    alternativlos.

    Ein kurzer Aufschrei der (scheinheiligen) Entrüstung um dann
    zur Tagesordnung (wie gehabt)zurückzukehren und so zu tun als wäre alles nur ein schlechter Witz.

    Unser System (Psydodemokratie) hat einen gravierenden
    Fehler.

    Es gibt keinen Verantwortlichen,
    bzw. ist die Regierung verantwortlich,was ja keiner mehr leugnen kann,entstehen daraus
    keine Konsequenzen,denn dazu müßte
    die eine Krähe der anderen ja ein Auge aushacken.

    Die einzige echte Konsequenz wäre
    nun diese Volkzertreter die ihren Eid gebrochen haben zum Teufel zu jagen.
    Nur ist das wie bei einer Hydra
    (Mehrköpfige Schlange),schlägt
    man einen Kopf ab,dann wächst er
    wieder nach.

    Die Masse lässt sich lieber von der Hydra auffressen als ihr einen (mehrere)Kopf abzuschlagen,der Ego bildet sich dabei noch ein, das nur die anderen aufgefressen werden und die
    Hydra sie verschonen wird weil
    sie ja was besseres sind.

    Die Hydra ist das System und so lange dieses nicht untergeht oder
    vernichtet wird geht das Spiel
    weiter bis in alle Ewigkeit.

    Das System frisst seine Kinder!

  1. Anonym sagt:

    Soviel gelacht hab ich schon lange nicht mehr. Arbeite bald auch im Finanzwesen. Bin froh "aufgeklärt" zu sein. Leider kann man sich dem System nicht ganz entziehen, wenn man eine Familie (wie ich) zu ernähren hat, und nicht in Hartz4 abrutschen will.

    Das kann ja wirklich nur mit einem ganz ganz bösem aufwachen enden...

    Frage: Wenn die Banken, eben mal so die Gesetze für die Bilanzen ändern dürfen, und es doch aber offentsichtlich Betrug im ganz großen Stil ist.... Wieso regt das niemanden auf. Klagewellen ohne Ende müßten bei allen möglichen Gerichten eintreffen.

    Selbst wenn ich bis jetzt nicht "aufgewacht" wäre, spätestens jetzt müßte es doch bei allen anderen auch mal klingeln, oder???

  1. Weltkrise sagt:

    Leute lasst mal eine Bank gründen ^^
    Wie war das man braucht ein Startkapital von 5mio In BRD oder war das in USA :-)

    Verluste schreiben wir bei dem Staat ab und mit den GEwinnen kaufen wir bei den Kommunen unsere Notwendige Infrastruktur zurück.

  1. Needex sagt:

    Prinzipiel richtig, aber man muss schon wissen wie man an der Börse Gewinne macht. Als Bank ist das leicht. Gab da mal so ne Doku auf YouTube von einem Aussteiger

    zB: Bank A setz auf den fällenden Kurs von Bank B und gibt irgendwo bekannt, dass Bank B in Schwierigkeiten ist. Folglich fällt der Kurs, Bank A macht Gewinn. Bank B dementiert und Bank A setzt auf steigende Kurse.

    Gewinne kann man überall machen, man muss nur die richtigen Instrumente haben. Die Banken verdienen sich zudem dumm und dämlich durch ihre Finanz Produkte, wie Optionsscheine. Zertifikate. ETFs etc

  1. Ghostwriter sagt:

    wrong23

    Du bist aufgeklärt?

    Du denkst wenn du die schweinereien kennst bist du vor ihnen sicher?

    Eine Hure,welche ihren Körper verkauft (ihre Sache)wird dies
    auch damit begründen,das sie ihre
    Existenz sichert.
    Nur schadet die Hure sich (nur) selber (vielleicht) damit und nicht auch Anderen.

    Jeder der sich freiwillig wissend
    zum Helfer (Lakaien) macht und damit das System aktiv (wissend)
    direkt unterstützt darf sich niemals über die Konsequenzen beschweren auch wenn sie ihn irgend wann selber treffen.

    Da ich kein Heiliger bin will (darf) ich niemanden verurteilen,und dies soll nur ein Denkanstoß sein,da wer anderen (bewußt) schadet sich am Ende selber schadet.
    Ich bitte dich darum, dir darüber Gedanken zu machen und Hoffe das du einen besseren Weg findest mit deiner Familie zu existieren.

  1. Betrügereien wohin man schaut... da gibt es diesen und andere Berichte, Ulla Schmidt fährt auf unsere Kosten mit ihrem Dienstwagen auf Urlaub usw. und bei alledem gibt es noch nicht einmal ein Unrechtbewusstsein. Es ist wirklich nicht mehr "fünf vor" sondern schon lange "10 nach"... Wie lange kann man sich dies noch anschauen, ohne als Bürger auf die Barrikaden zu gehen? Hier eine Prognose und eventuelle Antwort auf die Frage, warum wir bisher noch keine (französische) Revolution erleben: http://www.mmnews.de/index.php/200907283412/MM-News/Mad-as-hell.html

  1. Matthias sagt:

    Waren Bilanzen nicht die Dinger, die man nicht fälschen kann, weil es sie in echt gar nicht gibt?

  1. simpel sagt:

    ich, wenn das nur auch machen könnte..& meinen Verlust von 10000 Euro (Kredit von Sparkasse einfach so gewährt - obwohl AktienKauf ganz offensichtlich nicht in meinem Interesse war & ich nicht kreditwürdig bin, da kein Einkommen) einfach als Gewinn verbuchen könnte..!^^ :(

    Nein, dem Otto-Normal Bürger würden diese Betrüger noch das letzte Hemd pfänden..!

  1. Britische Experten erklären, warum die Krise so plötzlich kam

    Als es darum gegangen sei, das Ausmaß und die Dauer der Krise vorauszusagen, habe die „kollektive Vorstellungskraft" vieler kompetenter Menschen versagt, zitierte die Wochenzeitung „Observer" am Sonntag aus dem 30-seitigen Brief, der von Professor Tim Besley und Politikforscher Peter Hennessy unterschrieben wurde.

    Die Euphorie über niedrige Zinsen und billige Kredite habe die Menschen blind gemacht. Wegen der „Psychologie der Leugnung" sei es nicht gelungen, gegen die Krise rechtzeitig anzukämpfen, schrieben die Forscher. So beantworteten sie die Frage, die von der Queen im Novermber während ihres LSE-Besuchs gestellt worden war.

    (hier noch ein artikel)

    US-Banken droht neue Krisenwelle - "Fortune"

    Seit dem Jahresbeginn gingen in den USA 64 Banken gegenüber 25 im gesamten Jahr zuvor Pleite.

    (und zum Öl hier noch ein artikel)

    Neue Beweise für mineralische Herkunft des Erdöls - Studie

    Die Bestandteile des Erdöls stammen nicht aus Resten von Pflanzen und Mikroorganismen, wie bisher angenommen wurde, sondern aus Kohlenstoff und Wasserstoff, die bei hohen Temperaturen und unter hohem Druck in den oberen Schichten des Erdmantels Methangas und verschiedene schwerere Kohlenwasserstoffe gebildet haben konnten.
    Diese Auffassung vertreten die Autoren eines Beitrags, der in der amerikanischen Zeitschrift "Nature Geoscience" veröffentlicht wurde.

  1. Ben Elazar sagt:

    Die Banken können grundsätzlich ALLES machen, weil sie nachgeordnete Organisationseinheiten wie z.B. die nur noch kulissenhaft existierenden Staaten mit Gesetzgebung, Fiskus und Politik längst unter ihre Herrschaft gebracht haben.

    Da die Monetärdiktatoren auch die großen Medien ausnahmslos unter ihrer Kontrolle haben, kann getrost mal so ein ventilwirkender TV-Bericht gesendet werden - ansonsten ist penibel dafür gesorgt, dass sich niemand (auf)regt.

    Die Banken sind das Herrschaftsinstrument unserer Diktatur, über die Banken manifestiert die Elite ihre Machtinteressen. Alles andere, wirklich alles, ist dem untergeordnet. Deshalb halte ich die Aufklärung über das Treiben der Geschäfts- und Zentralbanken für wesentlich im Widerstand gegen dieses absurde System.

    ... meint Ben

  1. sincar sagt:

    Seht euch mal das an trotz welweite banken krize machen türkische banken mehr den je profit.

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/tuerkische-banken-die-grossen-krisenprofiteure;2429578

  1. Ella sagt:

    Das Startkapital lag zur Zeit der Gruendung der Oekobank bei
    6 Millionen D Mark.
    Die Gruendung war als Gegeninitiative zum allgemeinen Bankwesen zu Zeitender Friedensbewegung gedacht und da den Gruendern bewusst war, dass dies eine bessere Moeglichkeit war, als Demos um Veraenderungen zu bewirken.

    Vor allem sollen oekologisch sinnvolle Kredite im In- und Ausland vergeben werden. Also z.B. keine Kredite fuer Waffen an irgendwelche Dritte Welt Diktatoren, sondern Kredite fuer Infrastruktur,Brunnenbau, Schulen usw.

    Hier in der Stadt, gibt es mehrere Kreditunions bei denen man Mitglied werden kann.
    Sie sind lokal ausgerichtet und keine davon ist wegen der Immobilienblase im Minus, da sie ihre Kredite local und mit allen Sicherheiten bzw. Absicherungen vergeben haben, also nichts Subrime.

    In D gibt es doch auch Banken, die nach dem Genossenschaftsbank Prinzip arbeiteten oder aus der Gewerksschaftsbewegung enstanden wie z.B. die Spardabank als Bank der Eisenbahnergewerkschaften.
    Ob diese Banken in "Good standing" sind oder auch ausgebailt werden mussten ist mir jedoch nicht bekannt.

    Uebrigens bedeutet "bailout" soviel wie Wasser aus einem sinkenden Boot schoepfen und das sagt wohl alles.

    zu @Ghostwriters Kommentar eine Anmerkung:
    In einem Prison Planet Threat habe ich folgendes gelesen:

    "Democracy is, when two wolf's and a sheep decide, whats up for dinner"

    Angeblich ist der Spruch von Thomas Jefferson, der ja genau wusste wie gefaehrlich die Banken fuer eine Republik sind und keine Demokratie wollte, da er scheinbar schon damals wusste dass Demokratie mit "We the people, for the people" nichts zu tun hat.

  1. Dinho sagt:

    Erdöl höchstwahrscheinlich nicht das Produkt von abgestorbenen Organismen:
    http://de.rian.ru/science/20090727/122475717.html

  1. Anonym sagt:

    @Ghostwriter

    Wow, das ist ja eine krasse Meinung. aktzeptier und versteh ich.
    ABER
    Noch ist es aber das System was WIR alle leben müssen / wollen / dulden etc pp
    Jeder hier hat eventuell Berufe, die nicht zur Meinung passen. Ich sehe das für mich eher so, warum soll ich jetzt in Hartz4 abrutschen, wenn ich da GELD verdienen kann, weil ich ja Geld verdienen muß.
    Trotz allem muß ich essen, trinken, mein Kind kleiden etc

    Da du absolut meine private Situation weder kennst, noch beurteilen kannst, find ich das deine Einstellung übertrieben ist. Momentan muß jeder schauen wie er zurecht kommt. Ich bin nicht reich, bzw reich genug um meine Meinung auch zu leben. Ich denke das verstehst Du.

  1. annonym sagt:

    Meine Güte wen wundert das denn noch, wir dürfen doch nicht vergessen wer in Wirklichkeit das sagen hat (Banken & Großkonzerne)und da ist es doch normal!!(LEIDER) das Banken und Großkonzerne ""Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt"" machen.

    Solange (und zum Milliardstenmal) die Herde ihr Kreuzle brav macht (bei denen die sie zur Schlachtbank führen) wird sich nu_mal nichts ändern.

    Machen wir uns da mal nichts vor.

    In diesem Sinne lasset uns noch froh und glücklich "Die letzten Tage" vor dem großen Klatsch"" geniessen.

  1. Ghostwriter sagt:

    wrong23

    Das System ist der Motor der den
    Fleischwolf antreibt in dem
    unsere Zukunft verhächselt (zerstört) wird.
    Auch und vor allem die Zukunft unserer Kinder!
    Nur wenn wir uns weigern, als
    Zahnrädchen des Getriebes den Dienst zu verrichten wird diese
    Vernichtungsmaschine gestoppt.
    Nun kann jeder selber entscheiden
    ein Teil dieser Maschine zu sein
    und sich dadurch Heute seinen Konsum zu finanzieren um sich Morgen die Zukunft zu zerstören,oder Heute den Dienst
    zu quitieren mit (vielleicht) einschränkungen
    im Konsum um Morgen sich und seinen
    Kindern die Zukunft zu sichern.
    Es gibt kein ich und du,meins und deins,sondern nur ein Boot in dem
    wir alle sitzen und nur weil die
    einen zuerst ertrinken weil sie
    schwächer sind und die anderen
    sich auf sie draufstellen, werden diese am Ende dem Ertrinken nicht
    entrinnen können.
    Darum sollten wir aufhören Löcher
    ins Boot zu bohren nur weil wir
    dafür bezahlt werden.

  1. nina sagt:

    Ich glaube nicht, daß solche Meldungen überhaupt noch einen von "uns" verwundern. Wir erwarten doch sowieso nur noch das Schlechteste von all den Finanzterroristen und Großkapitalisten.
    Mir entlockt sowas kaum noch ein gequältes Mienenspiel, auch wenn ich von Bilanzen etc.keinerlei Ahnung habe und nicht kapiere, wie das alles funktioniert im Finanzsystem. ( trotz intensiver Studie der Elsässer-Schriften ;-)).
    Jedoch ist nicht nur mir klar, daß die sich noch schnell alles einstecken, was sie (legal= illegal )kriegen können, und
    viele Leute regen sich über diese Zustände auf, doch da wir leider in einer Finanz-und Konzerndiktatur leben, müssen wir wohl oder übel abwarten, bis das Kartenhaus zusammenbricht und hoffen, unter den Trümmerteilen wieder rauszukrabbeln....oder alle schließen sich attac an !
    Beim nächsten attac-Treff in meiner Stadt bin ich dabei ...

  1. Anonym sagt:

    ...dazu ein "rein fiktiver" Kommentar, eines "rein fiktiven Vetreters" von "da Oben":

    "An alle diese doofen Sozialisten...diese doofen Kommnunisten...diese "an Alles und jeden Hanswurst denken zu müssen glaubende Nichtsnutze":

    Herzlich willkommen in der neuen Welt 2.0!

    Hey, was habt ihr erwartet? Hä? Woran habt ihr denn bisher geglaubt, meine Schäfchen? Hmm?? Sagt doch mal...

    Etwa sowas hier?:

    Die "bösen Buben" haben doch verloren in den 90ern und wir konnten uns endlich, endlich frei entfalten....

    Der Markt wird doch schon alles regeln...und wenn dem nicht so ist, sorgt der von mir gewählte Politiker schon dafür!... denn der hat doch einen Fulltime-Job, als gewählter Vetreter und hat nix mit Aktiengesellschaften, Bankern, Energiekonzernen und so zu tun... und der verdient doch auch genug und hat es garnicht nötig, sich von "Irgendjemanden von da Oben" irgendetwas diktieren zu lassen...

    Und außerdem hatte der Markt sich doch seit eh und je "Menschlichkeit und Nächstenliebe" ganz groß auf die Fahnen geschrieben....

    Ja, der Markt ist ganz sicher menschlich veranlagt und lässt "solchen Arschlöchern" doch garkeinen Freiraum zu...

    Dazu sage ich nur: Guten Morgen, Du Jammerlappen!

    Beschwere Dich jetzt bloß nicht. Was hast Du denn getan bisher, um das zu verhindern? Die Ziele des "allerheiligen Marktes" waren Jedem jederzeit und überall auf der Welt zugänglich. Also heul nicht rum und erzähl allen: "ach ja...das kam ja alles so plötzlich....

    Ja, klar...

    Also, daher, und weil es so schön war, noch einmal:

    Ein herzliches Willkommen an alle Gutmütigen und Ehrlichen in dieser schönen neuen Welt 2.0!"

    ;)

  1. omega sagt:

    Da sieht man mal wieder, wer die Welt regiert. Ganz offensichtlich wurde der etwas Öl verwendet um den Motor der Krise zu stoppen. Tja, muss nicht schlecht sein. Die Frage ist nur, kommt die Deflation, die Inflation oder das Abschaffen des gesamten Aparats ?
    Und was können wir dafür tun ?

    Vorschläge für ein alternatives System sind jetzt gefragt. Es sollte natürlich praktisch sein - so wie das Bezahlen heute auch ist. Und es muss populär sein, was vielleicht noch wichtiger ist. Und die Leute müssen sich vorstellen können, dass es funktioniert. Allzu innovativ darf es also leider nicht werden. Leider werden die Massenmedien (zu denen ich Blogs noch nicht zähle) immer noch kontrolliert, so dass es schwierig ist, etwas zu "promoten".

  1. omega sagt:

    Noch etwas: Die Monetative wird nicht von einer der etablierten Systeme ausgehen. Sie muss vom Volk gegründet werden !

    Sammelt Ideen!

    Hier sind einige:
    Vereine stellen Geld her. Es wird gespendet, um das zu bewerkstelligen. Jeder Bürger bekommt die gleiche Menge Geld geschenkt. Es gibt Geldverwaltungen, bei denen man das Geld hinterlegen kann. Diese werden täglich geprüft. Das sind die neuen Banken. Die Mitarbeiter müssen in regelmä0igen Abständen gewechselt werden. Es muss ein elektronischer Zahlungsverkehr eingerichtet werden. undundundund - es gibt viel zu tun.

  1. annonym sagt:

    ""Ich bin nicht reich, bzw reich genug um meine Meinung auch zu leben.""


    Wow, was für ein starker und geistreicher Satz.........Danke Dir dafür......"Ist ehrlich gemeint"DANKE!!