Nachrichten

Twitter war von mir nie für etwas nützliches gedacht

Freitag, 10. Juli 2009 , von Freeman um 18:00

SATIRE

Der Erfinder von Twitter, Jack Dorsey, ist völlig schockiert und traurig darüber, nachdem er zusehen musste wie sein Microblog zur Mitteilung von sozialen Aktivitäten dazu benutzt wurde, sachdienliche und zeitnahe Informationen während der neulichen Unruhen im Iran zu verbreiten.

Twitter habe ich erfunden, damit seelisch leere, mit sich selber beschäftigte Egoisten ihre völlig banalen Tätigkeiten und idiotischen Gedanken all denen die blöd genug sind sie zu lesen mitteilen können,“ sagte der sichtbar verwirrte Dorsey.

Schliesslich hat er den Namen „Twitter“ extra so gewählt, denn er leitet sich aus dem Englischen Wort „Twit“ ab, was Depp oder Schwachkopf bedeutet. „Twitter war von mir nie für etwas nützliches gedacht.

Er behauptet das Twitter am schlagkräftigsten ist, wenn es die unter Mangel an Aufmerksamkeit leidende Bevölkerungsschicht ein Ventil gibt, um sich über ihr irrelevantes Leben zu äussern und in einen vermeintlichen Mittelpunkt rückt.

Als ich hörte wie die jungen Iraner meine geliebte Erfindung für sich nutzten, um eine politische Bewegung zu mobilisieren und die Aussenwelt über die Machenschaften des Regimes zu informieren, konnte ich es gar nicht fassen, dass sie damit etwas so wunderschönes, einfaches und völlig sinnloses ruinieren würden.

Er findet es auch unmöglich wie die Leute es überhaupt schaffen, in der extra eingeschränkten Textlänge von 140 Zeichen einen verständlichen Satz zu bilden. „Der Sinn dieser Kürze war doch gerade nichts vernünftiges seinen Mitmenschen mitteilen zu können.

Dorsey sagt, er arbeitet bereits an einer neuen Internetidee, die so geisttötend, nutzlos und eingeschränkt ist, dass nicht mal Iraner es fertig bringen herauszufinden wie man damit etwas sinnvolles macht. (theonion)

Iran bestellt italienischen Botschafter ein

Um gegen das gewaltsame Vorgehen der italienischen Polizei gegenüber den G8-Demonstraten zu protestieren, wurde der italienische Botschafter Alberto Bradanini ins iranische Aussenministerium einbestellt, wie PressTV meldet.

Das iranischen Aussenministeriums beschwerte sich bei Bradanini wegen der "gewaltsamen Unterdrückung von Gerechtigkeit suchenden Protestierern durch die italienische Polizei."

In der Verlautbarung stand weiter, der Iran "verurteilt auf schärfste die Aktionen zur Unterdrückung, welche ein klarer Bruch der fundamentalen Freiheitsrechte einer Demokratie sind."

Die Gruppe der acht industrialisierten Länder (G8) trafen sich zwischen 8. und 10. Juli in L'Aquila Italien, mit Silvio Berlusconi als Gastgeber. Er hat das ehemalige "oben ohne Modell" Mara Carfagna 33 dazu ausgewählt, sich um die Ehefrauen der teilnehmenden Staatsführer zu kümmern und die Sehenswürdigkeiten von Rom zu zeigen, da die "First Lady" von Italien sich wegen seiner vielen Seitensprünge und Partys mit jungen Mädels von ihm scheiden lässt, obwohl sie war ja auch eine Nackttänzerin als er sie vor 20 Jahren kennen lernte.

Mindestens 40 Demonstraten wurden in Rom bei einer anti-G8-Protestaktion verhaftet.



Kommentar: Der Iran macht jetzt eine Retourkutsche wegen der Einmischung des Westens in seine inneren Angelegenheiten und "verteidigt" die Rechte der Demonstranten am G8 Gipfel. Und "der Hengst" kann es einfach nicht lassen und lässt einen ex-Busenstar die hohen Damen ausführen. Die grosse Politik ist wirklich eine Farce geworden und kann man nur noch mit Humor ertragen.

insgesamt 7 Kommentare:

  1. RvE sagt:

    Das ist ja Gewalt pur.

    Diese Terroristen, die mit ihren Kameras und gewalttätigen Plakaten ( auf einem war unser heißgeliebter Messias zu sehen )
    diese friedlichen Polizisten...ähm..äh.. mit passiver Gewalt bedrohen.

    Ironie aus!

    Leute, mit demonstrieren ist es bald aus.
    Wir können noch von Glück reden, wenn 3 Leute sich aufm Marktplatz unterhalten können.

  1. Paladin sagt:

    LIEBER FREEMAN
    ich liebe deinen HUMOR ;-).
    Wobei das Tränengas wieder Bände spricht über die Verlogenheit des Westens gegenüber dem Iran. Pfui ihr miesen mafiösen Heuchler, denen Meinungsfreiheit in Wirklichkeit ein Dreck wert ist und die extra Demos stören lassen um den Eindruck von gewalt-tätigem Querulantentum zu erwecken.

    Zum vorigen Blog: @ Ghostwriter und Kesselhaus @ all
    So wie Ghostwriter schrieb: alle werden instrumentalisiert - "Nicht nur die Esoterikerbewegung,auch die
    Umweltschutzbewegung,die Friedensbewegung,die politische (alternative) Bewegung,Ufo-Bewegung
    die Religionsbewegungen, Hilfsbewegungen usw." Und ich fürge hinzu: die Psycho-Szene, die CSD-Szene, die Internet-Foren, Twitter, Xing, Abgeordneten-Watch.. etc oder auch Avaaz.org (habe denen ordentlich in der Umfrage die Meinung gesagt, die sind genauso Elite-treu, wie die deutsche Politik, unheimlich) - siehe hier: http://www.avaaz.org/survey - sie treiben die "Climate-catastrophy" voran.

    Ghostwriter, ich stimme dir zu den Netzwerken zu: "Was nicht bedeutet, das deren Ideale und Grundlagen falsch sind!
    Sie werden nur eben instrumentalisiert um die NWO
    vorranzutreiben.
    Es ist eben nur nicht (alles) schwarz-weiß, sondern alles der Dualität ausgesetzt."

    Und du hast sehr schön geschrieben, wie wir alle aufgerufen sind, unsere eigenen Schatten und inneren Spaltungen zu integrieren... das ist das wichtigste, was wir jetzt tun können und sollten. Ich habe vor 27 Jahren mit Yoga damit angefangen und habe immer noch damit zu tun.
    Indem wir ganz Verantwortung für uns SELBST übernehmen, uns selbst HEILEN, Vorbild werden, haben wir wesentliche Schritte getan.

    Mir und meinen Klienten helfen da "Reisen nach innen" (Journey), systemische Aufstellungen, wirkliches Hinspüren und offen sein für die Wahrheit hinter dem Thema - und dafür, es zu integrieren..
    Siehe auch hier (es funktioniert):
    http://de.spiritualwiki.org/Wiki/Hooponopono

  1. Dennis sagt:

    Ich fange an den IRAN zu mögen...

  1. rumpela sagt:

    Passt thematisch nicht hierher, jedoch höchst aktuell und brisant aus dem Ärzteblatt:
    Schmidt kündigt Entscheidung über Schweinegrippe-Impfungen an:

    http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/37300/Schmidt_kuendigt_Entscheidung_ueber_Schweinegrippe-Impfungen_an.htm

    wenn die Entscheidung getroffen ist, könnte es (lt. Pandemieplänen) sehr zügig durchgezogen werden ....

  1. gomez sagt:

    Ich finde das Klasse von Iran :)
    Wo sind denn die Medien,die so Lauthals geschrieen haben,der Iran unterdrücke die Demonstranten,tja jetzt passt es dem Westen eben in den Kram und alle halten die Schnauze!
    Das sind doch alles Heuchlerische Drecksäcke!
    Der Berlusconi ist nur noch Peinlich.

  1. Black Buddha sagt:

    Ahhh ja, da sieht man wie weit man gekommen ist.
    Gibt man den Säcke den kleinen Finger,dann nehmen sie den ganzen Arm.
    Ein missbrauch von Macht ist das.
    Hier in Europa kann man so wie so die Politiker genauso wie das Gesetz nicht mehr ernst nehmen.
    Braucht man sie oder ruft man sie dann kommen sie nicht ,braucht man sie nicht,dann kommen sie und gehen dir dauernd auf den sack.

    Ich kenne schon einen Ort hier wenn sich ein paar Jugendliche sich treffen kommt die Polizei und fragt nach Papieren,und was sie so machen,und wo sie noch so hingehen.
    Also Diktatur pur!

    Und der Berlusconi ist nicht nur peinlich,er ist der letzte abschaum der Elite,wenn man so eine witzfigur überhaupt noch zur Elite zählen kann.
    Also wenn ich so zurüeck denke was in den letzten Jahren schon alles so passiert ist in der Welt,naja seh ich die Zukunft sehr sehr düster Leute.
    Ahahahaha und ich war immer so ein Optimist.....
    Traurig traurig.

  1. Peter.Hacke sagt:

    [Realität aus]

    In den Westlichen Medien läuft auf allen Kanälen, wie der diktatorische Staat Italien seine Bürger unterdrückt.
    Die UNO hat bereits gedroht, "Falls nicht schnelltens die Menschenrechte eingehalten werden wird man den Regierungschef ergreifen und vor ein internationales Tribunal stellen".
    Kanzlerin Ferkel betonte heute "Es darf kein Land der Welt geben wo die Menschenrechte nicht eingehalten werden...bla...gemeinsame Lösung"
    Eine Abordnung aus westlichen Politikern ist nach Italien gereist um sich ein Bild von der Situation zu machen und die Demonstranten zu unterstützen.

    [Realität an]