Nachrichten

Die Realität in Amerika

Montag, 24. März 2008 , von Freeman um 21:42

Vergisst was die Medien uns über Amerika erzählen, diese geschönte Welt in der alles in Ordnung ist und wir sollen uns deshalb keine Sorgen machen, stimmt alles nicht. Tatsächlich ist es viel schlimmer als wir glauben und es sieht gar nicht gut aus.

Glaubt den Medien nichts, denn die berichten nur unwichtiges Zeug, um von der Realität abzulenken. Wenn man sich die Ereignisse die jetzt in Amerika passieren anschaut, dann hat man ein Gespür was wirklich los ist. Und alles was in den USA abgeht, kommt früher oder später auch zu uns. Das war schon immer so.

Hier einige Anzeichen:

Laut neuester Umfrage der Zeitung USA Today und dem Umfrageinstitut Gallup, glauben 79% der Amerikaner, das Land ist in einer Rezession die einige Jahre andauern wird. Dieses Resultat zeigt, wie pessimistisch die Menschen über den Zustand der US-Wirtschaft sind. Als sie gefragt wurde, ob sie meinen das Land würde in eine Depression gehen, antworteten 59%, ja das wäre höchstwahrscheinlich und 79% sagten, sie wären sehr besorgt darüber. (Quelle)

Die Pfandleiher verzeichnen eine Steigerung um 40% der Menschen, die ihre Wertsachen verpfänden „Das Geschäft läuft sehr gut“ sagte Doug Robinson von Crown City Loan & Jewelry in Old Pasadena. Für den Kredit, welche die notleidenden Menschen bekommen, nach der Hinterlegung eines Wertgegenstandes, müssen sie sage und schreibe 60% an Zinsen pro Jahr zahlen. Dies zeigt, mit der Not der Menschen kann man riesige Profite machen. (Quelle)

Wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation sind alleine im Ohio, 1.1 Millionen Menschen abhängig von Essensmarken, die der Staat für die Subventionierung des Lebensmittelankaufs ausgibt. Dies bedeutet, 10% der Bevölkerung in diesem Bundesstaat benötigen Hilfe um etwas Essen zu können. (Quelle)

In Springfield haben zwei Männer in einem Haushalt über einen Brotleib gekämpft, dabei wurde einer deswegen erstochen. Die Menschen können sich immer weniger Lebensmittel leisten und streiten sich schon darüber. (Quelle)

Die Lastwagenfahrer in Amerika sind jetzt langsamer unterwegs, um den teuren Treibstoff zu sparen. „Ich fuhr früher wie ein Demon, jetzt aber nicht mehr“ sagt Lorraine Dawson aus Tacoma Washington „Die meisten Fahrer haben ihre Geschwindigkeit erheblich reduziert.“ Sie sagt, sie ist jetzt 10 Meilen pro Stunde langsamer unterwegs. Viele, sagt sie, fahren jetzt noch langsamer. (Quelle)

Weil Diesel jetzt über 4 Dollar die Gallone kostet, gehen immer mehr kleine und selbstständige Transportunternehmer bankrott. Sie haben sich zusammengetan und damit gedroht, einen einwöchigen Streik durchzuführen, um auf ihre existenzvernichtende Situation hinzuweisen. Dies bedeutet, ein Land welches so abhängig von der „just in time“ Lieferung von Gütern ist, und wo doch keine Firma mehr ein eigenes Warenlager mehr führt, wird dieser Stop des Warentransport die Wirtschaft und den Konsumenten schwer treffen. Es werden leere Regale in den Supermärkten zu sehen sein und der Unterbruch der Produktion dadurch resultieren. (Quelle)

Nachdem die Airlines ihre Flotten auf Jets umgestellt haben, sind jetzt die Propellerflugzeuge wieder stark bei den Regionalfluglinien im Kommen, weil sie 1/3 weniger Sprit verbrauchen. Es findet ein regelrechtes Comeback der Turboprops statt, weil die Airlines die hohen Benzinkosten nicht mehr verkraften. Die Flugzeugbauer Bombardier in Kanada und ATR in Frankreich haben ihre Produktion auf 140 Maschinen erhöht, im Vergleich zu 2002, wo es nur 26 pro Jahr waren. (Quelle)

Der 30 Jahre alte Corey Carter gibt ¼ seines Lohns für Benzin aus. Er bekommt $7 die Stunde in der Hyundai-Fabrik in der Nähe von Montgomery Alabama, hat damit einen Wochenlohn von $240 und gib davon $65 pro Woche für Benzin aus, doppel so viel wie vor 12 Monaten. „Essen gehen oder ins Kino, liegt nicht mehr drin“ sagt Carter. „Wir arbeiten jetzt nur noch für’s Benzin.“ Diese Gegend ist arm, mit einem durchschnittlichen Jahresverdienst von nur $26’000, fast die Hälfte des Landesdurchschnitts. Wie alle Amerikaner, gibt er weniger Geld aus, um noch mit dem Auto zur Arbeit fahren zu können. (Quelle)

Amerikanische Auswanderer verlassen ihr Land und überfluten Kanada. Zehntausende sind jetzt Wirtschaftsflüchtlinge im Nachbarland. Die Stadt Windsor hat um finanzielle Hilfe aus der Hauptstadt Ottawa gebeten, um mit den vielen amerikanischen Flüchtlingen klar zu kommen. (Quelle)

19 Edelmetall- und Münzhändler in den USA melden, sie sind völlig ausverkauft. Die Menschen kaufen Gold und Silber wie verrückt und stürmen die Läden. (Quelle)

Nicht nur ist der Immobilienwert der normalen Hausbesitzer in Amerika drastisch gefallen, sondern sogar das Haus von Federal Reserve Chef Ben Bernanke in Washington DC ist jetzt $260'000 weniger wert. Auch er muss am eigenen Leib einen Wertverlust von über 25% erfahren. (Quelle)

Immer mehr Städte und Gemeinden verzeichnen eine grosse Anzahl an verlassenen Häusern, weil die Besitzer entweder Zwangsgeräumt wurden oder die Hypothek nicht mehr bezahlen können und schon vorher abhauen. Sie lassen einfach ihre Häuser stehen und flüchten. Alleine in Phoenix Arizona stehen 20'000 Häuser leer. Dies bedeutet, niemand kümmert sich mehr um die Immobilien, das Gras wächst immer höher, die Swimmingpools verwandeln sich in Ungeziefer verseuchte Tümpel, es gibt keine Steuereinnahmen und die Banken bekommen keine Zinszahlungen. Auch die Müllabfuhr merkt wie der Abfall zurückgeht. Der Chef der Müllabfuhr in Meza Arizona Willie Black erzählt, wie die Zwangsversteigerungen und verlassenen Häuser den Müll verringert hat. Black sagte, er wäre im Müllgeschäft seit 25 Jahren „und dies ist das erste Mal, dass ich so was gesehen habe.“ Normalerweise, sagte er, stellen 90% bis 95% der Bewohner ihre schwarzen Mülltonnen am Abholtag vor die Tür. Jetzt ist es in einigen Gebieten auf 75% zurückgegangen und er sagt ”wenn man sieht es geht auf 75% zurück, dann weis man, es stimmt etwas nicht.“ Er glaubt, die Menschen verlassen einfach ihre Häuser. (Quelle)

Die Anzahl Zwangsversteigerungen im amerikanischen Immobilienmarkt ist im Februar 08 um 60% gestiegen, im Vergleich zu Februar 07. Sieben Monate hintereinander wurden 200'000 Häuser pro Monat zwangsversteigert. (Quelle)

Die Städte und Gemeinden gehen jetzt per Gericht gegen die Banken und Finanzinstitute vor, welche die Menschen auf die Strasse schmeissen und danach die leeren Häuser einfach verfallen lassen. Der Leerbestand in den USA ist der höchste seit 1956. In ganzen Quartieren sieht man zugenagelte Häuser, um die sich niemand kümmert. Stadtväter akzeptieren nicht mehr, dass die Banken die Gebäude verwarlosen lassen, damit wird Kriminalität angezogen, es gibt keine Steuereinnahmen und der Wert des Immobilienmarktes sinkt. "Wir sind im Krieg hier. Wir müssen unsere Gemeinden stabilisieren" sagt der CityManager von Worcester Michael O'Brian. Der Leerbestand in den USA lag im vierten Quartal 2007 bei 2.8% oder 1 Million Häuser. (Quelle)

Um aus ihrer finanziellen Not zu kommen, stecken immer mehr Hausbesitzer in ihrer Verzweiflung ihre Häuser in Brand, um die Versicherung zu kassieren. (Quelle)

In vielen Gegenden enstehen Zeltstädte, wo die Obdachlosen und Armen in primitievsten Verhältnissen leben müssen. (Quelle)

Waffengeschäfte und Waffeninstruktoren haben eine starke Zunahme der Verkäufe festgestellt. Sie sagen, immer mehr Menschen kaufen sich Waffen, weil sie sich bedroht fühlen. In Jefferson County Colorado sagt der Sherriff, zwischen dem 1. und 11. März 08, sind die Anträge um eine Waffe tragen zu können um das fünffache gegenüber dem gesamten März 2007 gestiegen. Seit 1. Januar wäre die Anzahl Anträge so viel wie im gesamten Jahr 2006. (Quelle)

Ich könnte die Liste der vielen vielen Ereignisse und Nachrichten, welche die wirkliche Situation darstellen endlos fortsetzen. Dem einfachen Mann auf der Strasse geht es wirklich schlecht. Die Party ist vorbei, der amerikanische Traum sowieso.

Denkt daran, was in Amerika abgeht, fängt schon in Grossbritannien an, ist schon über den Atlantik nach Europa gekommen und wird uns auch irgendwann einholen. So ist es leider. Deshalb Vorkehrungen treffen.

Die globale Elite hat vor, die Welt in eine Wirtschaftskrise zu stürzen, um uns komplett zu verarmen. Es geht darum, das ganze Vermögen von unten nach oben zu transferieren. So wie 1929. Und es geht darum uns gefügig zu machen, damit wir mit dem nacktem Überleben zu beschäftigt sind und nicht mehr aufmucken können.

insgesamt 30 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    MERKEL wird uns retten!
    denn 55% glauben an den ferngesteuerten Hosenanzug.
    Können so viele menschen irren?
    Der Aufschwung kommt bei den Leuten an(bei welchen?) sagte der Kappo des Exportweltmeisters.
    Wir haben kein Recht auf Demokratie
    und Sozialstaatlichkeit auf alle Zeit!
    Wie Recht sie doch hat.
    Frau Bilderberger ist die Größte
    (was auch immer).

  1. KLACHÖ sagt:

    Schluss mit Lustig, jetzt fängt schön langsam auch bei uns der Kampf ums (Über)-Leben an.Das Groß der Menschen merkt es nicht wie wir der Katastrophe zusteuern.

  1. Anonym sagt:

    gut, dass du alles mit Quellen versiegelt hast, jetzt kann ich deine Seite auch endlich mal weiterempfehlen :-)
    Gute Arbeit ;-)

  1. Anonym sagt:

    ich sags nochmals , zum zigten mal, guckt nach südafrika, da ist das alles installiert worden . vergleicht . mann ich hab echt keine lust mehr mich jedesmal für solches zu melden, werd jedes mal blöd angemacht und überhaupt, wer die wahrheit nicht wissen will hat nix mit mir zu tun. basta.
    adios. lomo

  1. Anonym sagt:

    ihr macht euch noch sorgen um euro kontis, meine familien machen sich sorgen über ihren wohnsitz, (harare, joburg) und das was ihr schreibt ist ja echt lächerlich. hosenanzug, den habt ihr gewählt!

    ich hab nix gewählt weil so gut wie nix wählen kann. unsere demokratie ist so ausgehöhlt.

    und wenn ich an die wahlen von bush denke siegen die deppen doch immer weil deppen braucht das folk. ok. vielleicht bin ich völlig pestimistisch. aber ehrlich gesagt. viel hoffnung hab ich nicht mehr. ich werd auswandern. wo ich wenigstens noch ne zeitlang in ruhe leben kann bevor es bumm macht.

  1. matt sagt:

    Also konkret:
    Mit Rußland wird das nix mehr. Die transatlantische Integration von EU-US läuft definitiv schon Jahre. Es wird ein Riesenwerk Papier in Europa produziert, wo sich Otto-Mormalverbraucher kaum noch durchlesen kann. Es wird der komplette Finanzmarkt und der Wirtschaftsmarkt harmonisiert und teils dereguliert, so dass es für US-Unternehmungen sowie Unternehmungen aus dem EU-Raum ohne Probleme , d.h. "Barrieren" möglich ist Handel zu treiben, in der EU genauso wie andersherum. Alles was diesbzgl. damit in Verbindung steht, wird überarbeitet, angepasst z.B. Verbraucherrecht usw.
    Dabei werden Sicherheitsstandards implementiert und dafür gesorgt, dass Transparenz an den Börsen und den Geldinstituten möglich ist, um eben die Märkte besser zu erfassen und zu steuern. Es ist alles etwas hektisch, denn die Vorgaben für 2009-2010 sind längst da. Und 2010 ist definitiv der Amero in der NAU angedacht.
    Sieht man das im Licht dessen, dass z.B. in 2009 weitere Reformen des Gesundheitssystems stattfinden, in Zukunft auf EU-Ebene, wird einem langsam klar warum und in welche Richtung das alles geht.
    Einen Zusammenbruch "vom System" wird es schon nicht geben, es wird sich aber einiges ändern, europaweit und auf US-EU Ebene, entsprechend dann auch in Afrika und den arabischen Ländern.

    Letztlich läuft da ein "echt großes Programm" nicht nur auf EU-Ebene, gut koordiniert zwischen Wirtschaft und Politik ab. Da haben sich inzwischen die Dimensionen aufgrund der Globalisierung geändert. Ob sich da ein paar "verschwört" haben, ach sicher. Aber während wir uns hier mit solch kleinen Rosinen beschäftigen, geht es eigentlich wie gesagt, knallhart um Macht und Märkte. Und für "uns" hier zunächst darum, den Überblick zu bekommen und ihn nicht zu verlieren, um dann überlegt handeln zu können.


    "FRAMEWORK FOR ADVANCING TRANSATLANTIC ECONOMIC INTEGRATION
    BETWEEN THE EUROPEAN UNION AND
    THE UNITED STATES OF AMERICA"

    BDI "EU-USA Summit 2007:
    Eine neue Ära in der der transatlantischen Wirtschaftspartnerschaft"

    "TABD briefing - Transatlantic Economic Council of the 9th November 2007"

    "Spring 2008 Transatlantic Economic Council (TEC)stakeholder consultation"

    "WHITE PAPER
    Financial Services Policy 2005-2010
    "

  1. Anonym sagt:

    und die realität in der schweiz ist die, dass man als selbständiger und alleinerziehender von diesem staat gar nix kriegt. ausser sozialhilfe. dafür werden aber zuerst alle familienmitglieder geröngt ob nich die was noch was haben.

    über 15 jahre hab ich da alles einbezahlt. werd nie was sehen.

    auswandern. irgendwohin wo ich wenigstens weiss ich krieg nix aber mein geld noch was wert ist.

    ich habs in südafrika erlebt. ich muss es nicht nochmals haben.


    lomo.

  1. Anonym sagt:

    "Die globale Elite hat vor, die Welt in eine Wirtschaftskrise zu stürzen, um uns komplett zu verarmen. Es geht darum, das ganze Vermögen von unten nach oben zu transferieren. So wie 1929. Und es geht darum uns gefügig zu machen, damit wir mit dem nacktem Überleben zu beschäftigt sind und nicht mehr aufmucken können."

    BINGO !!!!!! :) du hast ES geschnallt!
    trotzdem und erst recht weitermachen und MENSCHEN aufklären, Danke für Deine Arbeit. diese hilft uns ungemein. nur wer aufgibt hat verloren. So man kämpft ist nichts verloren.
    Wilm

  1. Anonym sagt:

    Danke für deinen zusammenfassenden Bericht über das Armenhaus Amerika.Wir waren 2006 in Illinois,Missouri,Oklahoma,Arkansas und Texas und waren damals schon erschüttert über die große Armut und über ein nicht vorhandenes oder nicht mehr funktionierendes Gesundheitssystem.Alte Leute über 80 wurden inhaftiert,weil sie im Drugstore Schmerzmittel mitgehen ließen,weil sie kein Geld hatten zu bezahlen. Obdachlose Exsoldaten und Familien die Lebensmittel gehortet haben im Wohnzimmer aus Angst vor der Rezession. Ein Jahr später im Herbst 2007 war es nochmals dramatisch schlechter.Jedes 2. Haus war zum Verkauf und viele suchten Unterschlupf bei Verwandten,solange die noch ihr Haus haben. Für einen Streik der Lastwagenfahrer Anfang April gibt es bereits 1000 Anmeldungen und es werden täglich mehr. Wenn Europa nicht bald eine eigene Identität findet wird es hinter Amerika nach in die Schlucht stürzen.
    Nochmals DANKE für den Bericht.
    Sissi

  1. helmiz sagt:

    Der Lagebericht aus "God's own country" fand ich sehr aufschlussreich; die Schlussfolgerung ("Die globale Elite hat vor, die Welt in eine Wirtschaftskrise zu stürzen, um uns komplett zu verarmen.") aber nicht zwingend: Die "globale Elite" hat doch gar kein Interesse daran, eine Wirtschaftskrise auszulösen, da sie ja selbst dabei zu verarmen droht. Das kapitalistische Wirtschaftssystem hat seine Eigengesetzlichkeiten, die auch von seiner Elite nicht beherrscht werden können.

  1. Anonym sagt:

    Ups, der Amero's
    werden immer mehr !
    http://www.dc-coin.com/index.asp?PageAction=VIEWCATS&Category=8

    (Lange Links: einfach doppel klicken)

  1. Slonmaster sagt:

    Hey Freeman,

    Find ich super, dass du die Quellen verlinkt hast...ich hoffe dass hat dich nicht zuiviel Zeit gekostet.

    Dadurch ist komplett alles nachpruefbar was du schreibst und die es ist viel einfacher andere von dem was wirklich abgeht zu
    ueberzeugen!

    DANKE und mach weiter so!!

  1. Anonym sagt:

    @helmiz

    Ich glaube dein Argument stimmt so nicht.

    Gerade durch eine Wirtschaftskrise können die Geldeliten mit wertlosem Papiergeld hervorragend Sachwerte mit einem stabilem Realwert kaufe (Grund & Boden, Edelmetalle, Immobilien, Patente, Rechte aller Art... etc.).

    Wenn eine Währung bzw. ein Währungssystem zusammenbricht bleiben nur noch Sachwerte. Schau wer Sachwerte hortet und du findest die Krisentreiber...

  1. Anonym sagt:

    Kann mich dem Lob auch nur anschließen. Guter Artikel und super, dass die Quellen dabei sind!

  1. richard sagt:

    @ helmiz

    Ich denke unser aktuelles Finanzsystem hat nicht mehr viel mit Kapitalismus zu tun. Die Zentralbanken mit ihrem staatlichen Gelddruckmonopol und die ständigen Eingriffe zu Gunsten der Banken, deren Verluste dadurch per Inflation auf die Bürger ümgewälzt werden, haben doch einen stark sozialistischen Beigeschmack.

    Passend dazu empfehle ich folgenden Artikel:
    http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Tafelmeier_Fiat-Marktwirtschaft.pdf

  1. Anonym sagt:

    Hallo an alle!
    Es ist sehr schön und erfreulich zu lesen, wie Freeman hier die Dinge beim Namen nennt, aber ich glaube, wenn Ihr wirklich gegen den herrschenden Trend zu mehr Krieg, Ausbeutung und Überwachungsstaat etwas ausrichten wollt, dann müßt Ihr Euch erst mal ein klares Bild vom Ausmaß der wahren Pyramide der Macht machen und die Mitglieder folgender mächtiger Vereinigungen und Netzwerke mit Eurer Message beharken bzw. über direkten oder E-Mail-Kontakt dafür sorgen, daß das Volk von diesen mehr Notiz und an ihrem totalitären Treiben hinter den Kulissen endlich mehr Anstoß nimmt:

    1001 club
    Alfalfa Dinners
    Anglo-Arab Organization
    American Assembly
    British Invisibles (IFSL)
    America-China Society
    Central Selling Organization
    Americas Society
    Chatham House (RIIA)
    Army and Navy Club, Washington
    Corps of Commissionaires
    Asia Society
    Crown Agents
    Bohemian Grove
    Economic League (gone)
    Business Roundtable
    Fabian Society
    Center for Security Policy
    Foreign Affairs Research Institute (gone)
    Center for Strategic and International Studies
    Grillion's Club
    Cosmos Club
    Hakluyt
    Council for National Policy
    International Institute for Strategic Studies
    Council on Foreign Relations
    Interpol
    Forty Committee; NSPG
    Livery Companies
    Japan Society
    Monday Club
    JASON Group
    Multinational Chairman's Group
    Kroll Associates
    Naval and Military Club ("In & Out")
    Metropolitan Club
    Order of the Garter
    Military Order of the Carabao
    Order of St. John of Jerusalem
    MITRE Corporation
    Other Club
    National Endowment for Democracy
    Pilgrims of Great Britain
    National Security Planning Group (gone?)
    Privy Council
    Pilgrims of the United States
    Rhodes Society/Milner Group/Cecil Bloc
    RAND Corporation
    Roxburghe Club
    Renaissance Weekend
    Society of Knights of the Round Table
    Spec Ops Planning and Advisory Group
    United Grand Lodge
    Sun Valley meetings
    Intelligence communities
    Task Forces
    White's Club
    University Club
    U.S. Council on International Business
    Association Monetary Union Europe
    U.S.-Russia Business Council
    Atlantic Councils
    U.S. Intelligence community
    Atlantic Institute for International Affairs
    US-China Business Council
    Atlantik-Brücke
    Bilderberg
    Washington Institute for Near East Policy
    British-American Project (BAP)
    Williamsburg meetings
    Centre for European Reform
    China-EU Business Summit
    Vatican-Paneuropa network
    Club of Rome
    Académie Europeenne des Sciences Politiques
    Common Purpose
    Centre Européen de Documen. et d'Information
    Dartmouth Conferences
    Centre d'Observation du Mouvement des Idées
    DAVOS - Wirtschaftsforum
    Cercle des Nations
    Ditchley Foundation (UK; CA; US)
    Cercle Pinay
    EU-Japan Business Dialogue
    Coundenhove-Kalergi Foundation
    EU-Russia Industrialists' Roundtable
    Hanns Seidel Foundation
    European Round Table
    Knights of Malta
    European Business Summit
    Mouvement d'Action pour l'Union de l'Europe
    European Financial Services Round Table
    Institut Européen pour la Paix et la Sécurité
    European Institute
    l'Institut Europeen de Developpement
    Europa Nostra
    Opus Dei
    Forum Europe
    Ordre du Rouvre
    Financial Services Forum
    Paneuropa Union
    Friends of Europe
    Razon Espanola (Balmes Foundation)
    Group of Thirty
    Société Internationale de Wilton Park
    Industrieclub (Germany and abroad)
    Society of Jesus (supposedly less reactionary)
    Institute for International Economics
    International Chamber of Commerce
    Mont Pelerin Society
    Cambridge Apostles
    Oil Club
    Harvard - Porcellian Club
    Open Russia Foundation
    Oxford - Rhodes Scholars
    Pacific Basin Economic Council
    Princeton - Cap & Gown
    Pugwash Conferences
    Princeton - Ivy Club
    Yale - Scroll & Key
    Yale - Skull & Bones
    Trans-Atlantic Business Dialogue
    Yale - Wolf's Head
    Trilateral Commission
    TUCETU
    UNICEF
    Muslim Brotherhood
    WBCSD
    Dragon Court (mehrere)
    Anti-Defamation League (ADL)
    Scientologyund viele weitere Sekten
    AIPAC
    Unification Church/Moonies
    B'nai B'rith
    Freimaurer - Grand Orient
    CPMAJO
    Freimaurer nach Schottischem Ritus (1-33)
    Herzliya Conference (IPS)
    Freimaurer - Memphis Misraim (34-99)
    Institute for Jewish Policy Research (JPR)
    Freimaurer nach Martinist and Synarchist Order
    Jonathan Institute
    Bayerische und andere “Illuminati”
    World Jewish Congress
    Washington Institute for Near East Policy
    Israeli Intelligence community
    Rotary International
    Lions Club International
    Marnixring
    Alle Institutes of International Affairs weltweit
    Pilgrims Society
    Alle Banken, Versicherungsfirmen und Gerichte
    Alle Notenbanken, Schatzämter und Börsen
    Alle Fernsehsender
    Alle Zeitungen, Zeitschriften, Journalisten,
    Alle (Nachrichten) Agenturen, Verlage, Medienmogule
    Alle militärischen Headquarters
    Alle politisch relevanten Verbände, Vereine, Parteien
    Alle Abgeordneten, Staatsmänner, Parlamente
    Alle Königshäuser
    Alle Treuhänder
    Alle Familien der Geldaristokratie und des Hochadels
    Alle Forschungslabors
    Alle Schulen, Akademien und Universitäten
    Alle Klöster und Orden
    British Invisibles & LOTIS
    Brookings Institution
    Carnegie Foundation
    Hereditary Society
    OECD
    Bekenner zur Order of the Crown of Charlemagne
    Bekenner zur Order of the Merovingian Dynasty
    Bekenner zur Order of the Garter
    Bekenner zur Order of the Thistle
    Bekenner zur Order of St. John of Jerusalem (Jesuiten)
    Privy Council
    Ethik-Rat
    Nobelpreis-Kommittee und alle anderen Preisverleiher
    Rockefeller Foundations
    Smithsonian Institution
    Society of Cincinnati
    St. Nicholas Society
    Supreme Courts
    UNO-Organisationen
    Nature Trust
    Mining Corporations
    Earth Policy Institute
    Earth Charter Commission
    IUCN
    Worldwatch Institute
    World Ressorces Institute
    World Wilderness Conferences
    WWF
    ONI
    NRO
    SAIC
    Raytheon
    Alle Rüstungskonzerne und Privatarmeen
    Alle Drogenbarone und ihre schweizer Kontonummern
    ACPC
    Action Committees
    Americares
    AIFLD
    Conservative Monday Club
    Hanns Seidel Stiftung
    Alle Stiftungen
    World Anti-Communist League
    Kurie, Schwarzer Papst und ihre SMOM
    Weltkirchenrat
    Triaden
    Cosa Nostra
    KMK
    ...
    und Tausende weitere offizielle oder inoffizielle Vereinigungen von Interessengruppen ...

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube, dass die Amis total pleite sind...

    80,000 Angry Men. Is the US Surge collapsing?

    http://www.youtube.com/watch?v=KM8HSGzjwFc&feature=user

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 25. März 2008 13:33

    Na, da haste aber mal auf die Kacke gehauen -.-

    Die Liste ist einfach nur Schwarz-Weiß-Malerei und daher völlig überzogen.
    Beispiel: Alle Schulen?
    Echt lächerlich. Ich z.B. kenne mindestens eine Schule, in der ich einen Großteil der Lehrer kenne. Und die sind ganz sicher nicht Teil der großen Verschwörung.

    Also passt auf, dass ihr euch mit so überzogenen Darstellungen nicht lächerlich macht. Wär schön, wenn es so einfach wäre.

  1. Anonym sagt:

    Benjamin Fulford

    Sehr aufschlussreich was er zu sagen hat

    http://www.projectcamelot.org/benjamin_fulford.html

  1. Anonym sagt:

    @ 25. März 2008 13:33

    Danke für die "Links" . ich frage mich, ob es schon SERIÖSES material (Buch) gibt, wo die wichtigsten Strukturen zusammenfassend erläutert werden.

    Blogs und Einzelfilme/ Themenbeiträge sind sicher sehr gut.

    Aber etwas Struktur-Einstiegsmaterial zusammengefasst - für Otto-normalo wäre sicher gut.


    (Für mich auch-ich weiß schon gar nicht mehr , wo ich was gelesen habe und wieder finde. Ursprünglich habe ich mich zum Recherchieren zum RFID Chip ins net begeben und bin vom 100 zum 1000sten gekommen.Dazu musste ich mich auch durch etlichen schrott durchnagen- das macht bestimmt nicht jeder. mein ganzes Weltbild ist gedreht (worden).

    Mir kommt es so vor, als sei nur eine friedliche Revolution des " vieles anders machen wollens unter Inkaufnahme von reduzierung des (sog.) hohen Lebensstandards" ein Ausweg aus der Misere.
    Konsumverweigerung, Medienverweigerung, uns vernetzen und selber was aufbauen.

    ich wünsche uns viel Glück.

  1. Anonym sagt:

    @anonym 25. März 2008 14:40

    Ja stimmt, ich hab' auf die "Kacke gehaun'"!
    Mit "Alle Schulen, Alle Universitäten, Alle..." meinte ich aber nicht, daß diese schuld an "der Verschwörung" seien, sondern daß wir im Grunde alle Leute, die in bekannten oder unbekannten Institutionen arbeiten, die so etwas wie "Elite", "herrschende Klasse", "Säulen der Gesellschaft" darstellen, vertreten oder heranbilden, mit den Informationen konfrontieren müssen, die Freeman hier liefert. Ich wollte nur einen Eindruck vermitteln, wie groß, vernetzt und vielköpfig die Hydra ist, gegen die Freeman hier antritt. Viele sagen doch hier im Blog: "Man muß da doch unbedingt etwas tun! ... " Ich meine, Volksaufklärung über totalitäre Herrschaft über das Volk ist gut, aber man muß doch auch einmal benennen, wer diese Herrschaft ausübt, verursacht oder mitträgt.

  1. Anonym sagt:

    Ja, Globalisierung, Wirtschaftskrise und Armut ja schön und gut. Aber warum immer dieser Verschwörungsblödsinn? Das Internet ist eine offene, geschlossen Anstalt...

    Manche behaupten ja sogar unsere Generation würde sich heimlich einen Krieg wünschen, weil unser Leben im Wohlstand so krass langweilig ist?!

  1. Anonym sagt:

    Eine Uebersicht:
    http://www.amazon.de/Kosmische-Verschw%C3%B6rung-Pandora-Stan-Deyo/dp/3895392812/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1206520472&sr=1-1

  1. Appropos 60% Zinsen bei Pfandhäusern. 2007 hate der Dollar 30% an Wert verloren, 2008 wird es bedeutend mehr sein. Das Pfandhaus ist vepflichtet den Pfand ein Jahr und 7 Tage zu behalten, wenn der Kunde das Geld nicht zurück geben kann. Das der Dollar in der zeit weniger als 60% verliert ist eine optimistische Erwartung.

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 25. März 2008 21:49

    OK, so hört sich das schon besser an.
    Da kann ich dann nur zustimmen.

    Wenn jeder, der es sich leisten kann, z. B. einfach mal EIN Exemplar des folgenden Flyers druckt und ihn irgendwo sinnvoll aufhängt, würde das schon viel bringen.
    Wie man an anonym 25. März 2008 17:24 sieht, kann man dadurch von einer Sache auf die nächste kommen. Genauso ist es bei mir nämlich auch gewesen. Manche Leute müssen nur einen Startimpuls bekommen, der Rest läuft dann als Kettenreaktion ab. Das klappt nicht bei allen, aber wir sollten diesen Effekt möglichst ausreizen, denn er hat ein äußerst positives Kosten-Nutzen-Verhältnis.

    Hier der Flyer: http://www.urzeit-code.com/index.php?id=4

  1. Anonym sagt:

    @ 26. März 2008 09:37

    Danke für den Tip - klingt uf den ersten Blick etwas apokalyptisch, aber ich werde es einmal wohlwollend in Augenschein nehmen.

    :-)

  1. Anonym sagt:

    Schönen Abend an alle!
    Bin beim Stöbern im Internet auf eine
    ganz interessante Seite gestoßen, die
    sehr gute Berichte genau zu diesem Thema schreibt.
    silberado.de
    ist keine kommerzielle Veranstaltung und die Artikel sind informativ und echt witzig!

    Steffi Bogner

  1. Anonym sagt:

    "Die globale Elite hat vor, die Welt in eine Wirtschaftskrise zu stürzen, um uns komplett zu verarmen. Es geht darum, das ganze Vermögen von unten nach oben zu transferieren. So wie 1929. Und es geht darum uns gefügig zu machen, damit wir mit dem nacktem Überleben zu beschäftigt sind und nicht mehr aufmucken können."

    Dieser Absatz musste ja nun wirklich nicht sein...

  1. xxlkillababe sagt:

    Zitat Nr.27
    Wir haben kein Recht auf Demokratie
    und Sozialstaatlichkeit auf alle Zeit! Wie Recht sie doch hat.
    Frau Bilderberger ist die Größte..

    Recht hat er mit dieser Aussage und sie zittern schon wie Espenlaub wenn in Spanien die Lawine ins ROLLEN kommt ohne das vorher der EU Reformvertrag aktiv geschaltet wurde.
    Au Backe tönt es aus der Telebörse: Jetzt erwischt es Spanien..
    Der Brüller: russland.ru schreibt Deutsche Bank steigt mit 10 % bei privatem russischen Wasserversorger ein..
    http://xxlkillababe.wordpress.com/2008/03/27/vorzeige-projekt-gescheitert-transrapid-wird-nicht-gebaut/

  1. Anonym sagt:

    Die USA sind der größte Verlierer der Globalisierung. Kein anderes Land hat sich ebenso für den freien Handel eingesetzt und wurde gleichermaßen von anderen ausgenutzt. China, Japan und Europa haben lange Zeit durch Stützung des US $ ihre eigenen Währungen künstlich niedrig gehalten und damit Arbeitsplätze aus USA abgezogen und gleichzeitig Überkonsum in USA gefördert. Das OPEC Kartell bestimmt weiterhin die Energiepreise, ohne dass irgendeine Kartellbehörde einschreitet und z.B. das Vermögen der OPEC-Staaten konfisziert.

    Das Sozialsystem der USA ist natürlich und historisch gewachsen. Ein Einwanderungsland muß niedrigste Standards vertreten, damit vorzugsweise fleißige Menschen einwandern anstatt Einwanderung in ein soziales Netz. Mit der Vollbschäftigung wurden die Reste des sozialen Systems von Clinton deshalb auch folgerichtig weitgehend abgeschaft.

    USA wird sich mit damit auch wieder aus dem Schlamassel herausarbeiten (das z.b. nach Jimmy Carter noch wesentlich schlimmer war), während im alten Europa die Umverteilung von den fleißigen zu den faulen oben und unten erst begonnen hat und m.e. zu wirklich fatalen Folgen führen wird. Im alten Europa sind elementare volkswirtschaftliche Zusammenhänge zulasten von sozialistischen Ideen verlorengegangen und das wird sich bitter rächen.