Nachrichten

Werde reich mit Landwirtschaft

Mittwoch, 12. März 2008 , von Freeman um 22:05

Hier etwas Humor zum schmunzeln, mit viel Wahrheitsgehalt.

Der neue Trend ... raus aus den blöden Bankjob in der Stadt, rein in die Gummistiefel und in den Stall. Dort macht man jetzt Geld wie Heu.

Hey, willst du etwas Geld verdienen? Dann mach was ich gemacht habe. Steig in die Landwirtschaft ein. Siehst du das Geldbündel? Das bekam ich für den Verkauf von Mais. Es wächst aus dem verdammten Boden raus. Ich konnte es gar nicht glauben.

Siehst du das? Es ist aus Hühnern gemacht. Es ist tatsächlich aus Hühnern gemacht. Wenn man es tötet hat man gratis Hähnchen. Man kann es an Leute verkaufen. Und wenn man es nicht tötet, dann kommen Eier aus ihrem Arsch raus. Verdammt ... Moneten!

Kennt ihr Schafe? Sie sind wollig. Es ist Wolle. Nimm es ab, verkaufe es und es wächst wieder nach. Man kann nicht verlieren.

Genial, man braucht nicht mal einen Wecker wegen dem krähenden Hahn am Morgen.
Unglaublich, es ist ja nur 5:00 Uhr früh und ich bin schon dort wo ich arbeite.

Während die armen Schlucker in der überfüllten U-Bahn zur Arbeit fahren, gehe ich jetzt Milch holen... aus einer Kuh. Wer ist hier der mit der goldenen Nase?

Schau dir diese Menge Milch an. Ich werde ein verdammtes Vermögen verdienen.



Kommentar:
Durch die rasant steigenden Preise von Landwirtschaftsprodukten ist es tatsächlich interessant geworden in die Landwirtschaft zu gehen. Der Preis für die wichtigsten Lebensmittel der Welt, wie Weizen und Reis, haben sich in den letzten 12 Monaten VERDOPPELT. In Asien werden bereits Unruhen erwartet, weil die Armen sich die Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können. Ausserdem, Selbstversorgung ist sinnvoll in der heutigen Zeit.

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Also sowas in der Art kann ich mir gut vorstellen, werde aber wohl eher Obst und Gemüse pflanzen ;-}

  1. Anonym sagt:

    Problem ist, dass - wie es bsp. in Kanada und USA bereits seit langem praktiziert wird - einzelne Farmer immer mehr Auflagen bekommen, die sie nicht erfüllen können und somit die Landflucht weiter anhält , den Agro-Firmen wie Monsanto dadurch Tür und Tor geöffnert wird und mittelfristig nur noch den Global Players erlaubt sein wird Landwirtschaft zu betreiben. Ich schätze, dass in den nächsten zehn Jahren irgendwann ein Gesetz auf den Weg gebracht wird, der den Nahrungsmittelanbau für Privatleute verbietet. Im Bereich Heilpflanzen ist dies durch die Pharma-Industrie ja bereits auf den Weg gebracht worden.

  1. Anonym sagt:

    Zum Thema Monsanto empfehle ich diese erschütternde Arte-Doku:

    http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=1939990,scheduleId=1932934.html

  1. Anonym sagt:

    kommt heute Nacht auch auf arte TV
    um 00.50 Uhr

    Wiederholungen :
    31.03.2008 um 03:00

    Monsanto, mit Gift und Genen

  1. Anonym sagt:

    Die Landwirte werden keinesfalls reich durch ihre Arbeit! Die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse diktieren die Mächtigen. In diesem Beruf gilt auf jeden Fall: "Ohne Fleiss kein Preis!"

  1. Anonym sagt:

    mit den hahnebüchenen Vogelgrippeauflagen haben sie es ja auch bereits erreicht, dass ein großer Teil die häusliche Kleintierhaltung aufgegeben hat ... Kriege werden künftig mit Futter statt mit Kugeln aufgefochten :(

  1. Anonym sagt:

    ich würd nur gemüse anbauen,
    tiere zu ernähren ist ineffizent bis zum geht nicht mehr - einzige ausnahme das schwein da es in unseren breiten als mistkübel/allesfresser verwendet wird und nur reste bekommt.

    Die japaner haben das vor mehr als 1000 jahren herrausgefunden und bis zum besuch der portogiesen/holländer prakitsch keine tiere für essen gezüchtet.

  1. Anonym sagt:

    Bis jetzt lohnt es sich doch immer mehr. Wir fangen an unsere Nahrungsmittel in die Autos zu tanken und das wird sogar subventioniert. Das ist doch bissher der grösste Grund warum alles teurer wird! Wir schonen die Umwelt und lassen anderswo die Meschen verhungern! Die UN hat das Thema schon aufgegriffen un fordert diesen Blödsinn zu stoppen!
    Die Bauern verdienen sich leider auch nicht Reich, obwohl ich es ihnen gönnen würde! Die müssen ihre Produkte zu einen relativ Billigen Preis, der ihnen diktiert wird, abgeben! Die Grössen Firmen verkaufen das Zeug dann teuer und diktieren die mengen die sie abgeben! Ist fast so ähnlich wie mit dem ÖL. Die verdienen sich dann ne goldene Nase!

  1. Lohengrin sagt:

    Die Monsanto-Doku ist sehr interessant. Es tauchen auch die Leute aus [i]The Corporation[/i] wieder auf (Posilac).
    Der FDA-Klüngel ist schon beeindruckend.

  1. Anonym sagt:

    kann man die Doku im Netz laden ... hab sie leider verpaßt :(

  1. Anonym sagt:

    Monsanto Bericht auf Arte:

    http://plus7.arte.tv/de/streaming-home/1697480,selectedTags=0-1930194.html

  1. NewWorldOrder sagt:

    mit subventionen u. erträgen aus photovoltaikanlage hat mein vater ( insgesamt ca. 80 tiere, ungefähr 80 stunden-woche, ohne urlaub) letztes jahr 15.000 "erwirtschaftet"(da wär mir ja harz IV lieber). wohl gemerkt mit subventionen! getreidepreise sind wie vor 50 jahren - von den milchpreisen brauchen wir schon mal gar nicht sprechen (nicht einmal kostendeckend). von der entwicklung der energiekosten bzw. erzeugerkosten insgesamt brauch ich ja nicht sprechen. und wenn jetzt einer sagt "ja aber die haben ja viel fläche.." - ja super, da kann man auch nicht runterbeißen.
    und die liebe wohlstandsgesellschaft beklagt sich über die ach so teuren lebensmittelpreise , hauptsache hartz IV. u. 3 fernseher daheim, teure autos, urlaub...aber über die LEBENSmittelpreise jammern.

    dabei ist deutschland ja nicht mal in der lage sich selber zu versorgen... alles wird zugebaut bis zum geht-nicht-mehr. wo soll das hinführen?? in diesem jahrhundert wird mit sicherheit noch der ein oder andere krieg sein, bei dem es nciht um öl sondern um LEBENSmittel geht.

  1. Anonym sagt:

    Man kann nicht reich werden.
    Man wird die Leute dazu zwiengen Krediete für Bauernhöfe zu nehmen und Kühe zu kaufen, dann kommt wenn man die Milch verkaufen möchte, "die Milchkriese".
    Die Bastarde......

  1. Anonym sagt:

    die startegie ist die bauern zu verschulden durch immer teurere betriebsmittel (zwangs-fremd-saatgut, dünger, chemie ) und sich dann das land unter den nagel zu reissen und dann darauf zu machen was man wirklich will .. nämlich zu 50 % nix unter dem deckmantel naturschutz .. und dadurch die preise zu treiben die dann ja die richtigen (die konzeren) verdienen nicht mehr die freien bauern