Nachrichten

Der Papagei ist tot

Freitag, 7. März 2008 , von Freeman um 01:54

Ich liebe die Satire von Monty Python. Einer der besten Sketche und ein Klassiker ist aus "Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft": Der Papageiensketch. John Cleese spielt darin einen Mann, der sich beim Zoohändler (Michael Palin) über einen toten Papagei beschweren will. Ohne Erfolg: Der Zoohändler will ihm den Tod des Tieres nicht glauben - und das, obwohl der Papagei bereits steinhart ist.

Im Englischen gibt es aufgrund dieses Sketches die Redewendung "The parrot is dead - der Papagei ist tot", wenn man jemandem klarmachen will, man ist realitätsfremd, will etwas was erledigt ist nicht Wahr haben und man sich irrt.

So, warum bringe ist das?

Weil in der heutigen Finanzwelt die ganzen Investoren jetzt auch mit ihren Aktien, Fonds, Wertpapieren und Finanzkonstrukten zu den Banken laufen und sagen, „Hey, der Papagei den ihr mir verkauft habt ist tot. Ich will mein Geld zurück.“ Aber die Verkäufer dieser Papiere sagen, „Nein, der lebt noch ... der ruht sich nur aus.



Das gleiche gilt für den Dollar. Ich kann mir jetzt gut die Szene vorstellen, wie die ganzen Zentralbanker der Welt, und die welche gigantische Dollarbestände in Händen halten, zum FED Chef Barneke nach Washington reisen und sich über den wertlosen Dollar beschweren, den sie jahrelang gezwungen waren zu kaufen.

Genau wie der Ladenbesitzer laufend versucht eine Scharade abzuziehen, der Papagei würde noch leben, in dem er auf den Käfig haut, versuchen die Banker den Kunden und der FED Chef den Zentralbankern vorzumachen, ihre Wertpapiere und der Dollar wären noch am Leben.

So zwingt jetzt die US-Regierung den IMF ihre Goldbestände zu verkaufen, damit Gold nicht weiter steigt, der Dollar gestützt wird und die Investoren dazu gebracht werden Dollar-Papiere zu kaufen. Die Idee ist, der IMF verkauft sein Gold und kauft die amerikanischen Schrottpapiere.

Nur dieser Trick wird nichts bringen, ausser nur die Goldbestände des IMF verringern und den Tod des Dollars etwas hinauszögern. Der Totalverlust kommt sowieso, denn die Ursache der tödlichen Krankheit wird dadurch nicht kuriert. Das Weltfinanzsystem ist ein Patient der auf der Intensivstation liegt, alle Versuche mit Notmassnahmen ihn zu retten bringen nichts mehr.

Leute, der Papagei ist tot.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. leslie sagt:

    Rofl....
    Den Film muss ich mir saugen..^^


    Mlg

  1. Anonym sagt:

    Ist doch clever (clever gleich negativ inteligent)von der Hochfinanz so kommen sie Ihrem Ziel
    alle Sachwerte für Klopapier zu bekommen immer näher.
    Wenn möglichst viel der Sachwerte ihnen gehören lassen sie die Kuh steigen und ups die Währungen klappen zusammen.
    Dann können sie mit ihren Sachwerten ihre neue Währung (Datenwährung) installieren und haben die Welt in der Hand.
    Der Plan wird aber nicht funktionieren denn bald wird die Masse aufgewacht sein!

  1. Anonym sagt:

    Was heißt eigentlich "Weltfinanzsystem bricht zusammen"?
    Die Welt ist doch danach noch genauso da! Nur ...
    ... ein paar Oberschlaue sind noch reicher geworden und ganz viele noch ärmer und rechtloser ...

    Wie können wir uns gegen die geplante Weltwährung wehren, bei der ein Zentralrechner, so ein richtiges Biest, das auch das politissche Verhalten aller Menschen auf Erden kontrolliert, die Konten der "unerwünschten" Personen einfach nach Belieben löschen kann?

    Vgl.
    www.vaticanassassins.org
    www.illuminaticonfessions.webfriend.it

  1. Anonym sagt:

    wir können uns nur insofern wehren, indem wir möglichst auch ohne Geld (über-)leben - sprich durch gegenseitige Hilfenetzwerke und weg vom reinen Konsumleben

    oder aber ganz rabiat, indem wir das Zentral- und bankensystem uwangsverstaatlichen, den Zins abschaffen und eine volksorientierte Regierung über das Tauschmittel der Zukunft wachen lassen

  1. Anonym sagt:

    Der Papagei ist längst tot! Bisher wurde er einfach künstlich am Lebene erhalten (Herz-Lungenmaschine der Marke FED...)

    Wetten, wenn IMF das Gold verkauft, wird sich der Dollarkurs nur kurzzeitig nach oben erholen. Warum? Man kann nur verkaufen, wenn es auch einen Käufer gibt. Und wer wird wohl der Käufer sein? Ich tippe da auf die Herz-Lungenmaschine....

  1. Freeman sagt:

    Wer Gold kaufen will? Davon gibt es mehr als genug Leute. Alle wollen ihre wertlosen Dollars loswerden und sie in etwas wertbeständigen anlegen.

    Es ist sogar gut was der IMF macht, denn damit kann man noch günstig Gold kaufen, denn irgendwann, wenn sie den Preis nicht mehr künstlich runterdrücken können (spätestens wenn sie kein Gold mehr haben), dann geht der Preis ab wie eine Rakete. Ohne Intervention der Zentralbannken durch ihren ständigen Verkauf des Volksvermögens, wäre der Goldpreis sowieso über 2'000 Dollar, mindestens. Da liegt sehr viel Potenzial drin.

    Wie genial und wertbeständig Gold ist sieht man daran, vor 2000 Jahren in der Römerzeit kostete eine komplette Bekleidung, mit Toga, Gürtel, Sandalen etc. 1 Unze Gold. Heute kostet auch ein Anzug, Hemd, Schuhe etc. den Gegenwert von 1 Unze Gold. Die Kaufkraft ist genau gleichgeblieben.

  1. Anonym sagt:

    Es geht nur um die Senkung der Rolle des Goldes, wenn man dem IFW (auf Deutsch) glauben darf :
    "Die Zweite Änderung enthielt eine Reihe von Bestimmungen, die zusammen genommen eine schrittweise Senkung der Rolle des Goldes im internationalen Währungssystem und im IWF erzielen sollten."
    irgendwie logisch.

    Wenn man berücksichtig, dass IWF nicht mehr als $30 Mrd. verfügt, dann die Beruhigung wird nicht länger als 1 Woche dauern, vielleicht 2.

  1. Anonym sagt:

    Wunderbarer Sketch der perfekt zur Mentalität der Menschen paßt .Nicht nur zum Finanzsystem.Die Leut wollen einfach nichts wahrhaben.Dabei ist das erst die Spitze des Eisbergs.

  1. Anonym sagt:

    das problem ist, dass die leute es auch weiterhin nicht wahrhaben wollen und werden! alle bemühungen zur aufklärung, egal ob 9/11, finanzkrise etc betreffend stoßen bei der dummen breiten masse immer noch auf hohn und ignoranz. überzeugen lässt sich nur ein promille teil der gesamten bevölkerung. die masse wird NICHT aufwachen, nicht einmal dann wenn es für jeden spürbar bergab geht...so dramatisch es ist.

  1. Anonym sagt:

    Anonym 20:20

    Sei nicht so pessimistisch, es sind
    wohl eher 1-2% die der Wahrheit näher kommen und es werden immer mehr.
    Wenn die Leute selbst betroffen sind sind sie gezwungen zum nachdenken denn geht es noch schneller (das erwachen).
    Vor nicht all zu langer Zeit haben
    die meisten (Erwachten) noch nicht mal geahnt was in Wirklichkeit los ist.
    Zuerst kommt doch der Gedanke daß
    irgend was nicht stimmt und den Gedanken haben schon über 50%.
    Es weigern sich nur die Meisten
    ihre rosa Brille abzunehmen weil sie instinktiv wisssen daß, das
    was sie sehen würden nicht so angenehm ist, auch aus Angst nicht
    damit fertig zu werden.
    Wenn die kritische Massse erreicht ist, dann sind die Tyrannen erledigt weil sie eine Minderheit sind.
    Deshalb wollen sie so schnell wie möglich Chaos schaffen weil das ihre einzige Chance ist die Welt weiter zu verklaven, denn sie sind
    von den Sklaven abhängig wie ein Parasit von seinem Wirt.
    Wir brauchen nicht sie sondern sie uns auch wen sie sich gerne als Elite bezeichnen sind sie in Wirklichkeit Schmarozer.
    Die Macht der Masse ist groß
    und die Tyrannen fürchen sie wie
    der Teufel das Weihwasser, die Tyrannen haben voll die Panik den ihre Macht schwindet.
    Bis vor ein paar Jahren saßen sie
    noch fest im Sattel und hatten die volle Kontrolle, nun rebellieren
    sogar schon ihre Helfeshelfer.
    Das steht natürlich nicht in den Zeitungen des Mainsteam!
    Es ist ein Rennen gegen die Zeit.

  1. Anonym sagt:

    Hebt euer Geld ab, die Banken machen bald dicht!!!!

    http://www.hartgeld.com/time-out.htm

  1. Anonym sagt:

    Schalte dein Hirn mal ein ;)

    Bevor die Banken dicht machen muss noch ne ganze Menge passieren da hilft es auch nichts wenn uns ein Fachmann von hartgeld.com das weis machen will...

    Der hat das auch schon vor Jahren gepredigt.. aber gut sieht es tatsächlich nicht aus ...

  1. Jochen Hoff sagt:

    Die Banken machen nicht dicht. Das Geld gibt es ja weiterhin. Es kommt zum Crash. Das ist sicher. Es ist auch schon klar wer das bezahlen soll:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/2159-Weit-und-breit-keine-Finanzmarktkrise.html

    Sie ziehen das Undenkbare in Erwägung und wollen die Verluste sozialisieren. Nu wisse mer wenigschtens wo mer dran sinn, am Arsch nämlich.

  1. Anonym sagt:

    Eine Bank kann laut gesetz bis zum 20 zig fachem ausleihen.100 000 eingezahlt und 2 000 000 ausgeliehen auf pump natuerlich. Diese 2 millionen wurden einfach aus der luft gezaubert um zinsen zu kassieren.Das Finanzsystem (Banken) bassiert auf vertrauen.
    Z.B. 20% aller kunden einer bank heben all ihr gespahrtes geld ab....( run at a bank) die Bank ist tot....der erste Domino Stein kippt und das Vertrauen bricht zusammen........Weimarer Republick 1929
    Die Loesung 15% des vermoegens in Silber oder Gold bullion zur Hand haben.....echte Muenzen.. keine wertpapiere oder aehnliche Zaubereien.

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freedman,
    ein toller Artikel von Dir.
    Der das Gold zum Schluss hat, an Dem wende ich mich dann für die :) Rentenansprüche.
    Oder an den grössten Immobilienhändler?

    Letzten verlieren dann aber auch ihre Maske.

    Wenn es dann veröffentlicht wird und es die Masse überhaupt wissen will wer unter dieser Maske steckt.

    Was mir noch Sorgen macht ist, daß es doch dann bald einen Sündenbock geben muss.
    Eine grossen Sündenbock.
    Wer ist dann schuld?
    Wer wird wirklich bestraft?